Internationales Monitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales Monitoring"

Transkript

1 Internationales Monitoring Lernkultur Kompetenzentwicklung: Lernen im Netz und mit Multimedia Statusbericht 16 Schwerpunkt: Trendtools der Kollaboration und des Wissensmanagements Mai 2006 Astrid Gussenstätter Helmut-Schmidt Universität Universität der Bundeswehr Hamburg Das Internationale Monitoring ist Bestandteil des Forschungs- und Entwicklungsprogramms "Lernkultur Kompetenzentwicklung". Das Programm wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Der Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.v. (ABWF)/Projekt Qualifikations- Entwicklungs-Management (QUEM) ist die Durchführung des komplexen Programmmanagements übertragen worden.

2 Inhaltsverzeichnis 1. Newsletter Trendtools der Kollaboration und des Wissensmanagements Weblog Wikis Podcasts Termine Literaturverzeichnis

3 1. Newsletter Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnologien in Deutschland 2004 (Januar 2006) Der Bericht zum Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnologien in Deutschland stellt als Ergebnis einer im vierten Quartal 2004 durchgeführten Unternehmensbefragung fest, dass die IuK-Technologie in Deutschland eine Basistechnologie darstellt. Kennzeichnen einer Basistechnologie ist ihre kontinuierlich steigende Verbreitung in allen Gebieten von Wirtschaft und Gesellschaft. Darüber hinaus bieten Basistechnologien ein hohes Potential für technologische Verbesserungen und ermöglichen komplementäre Innovationen. Die Durchdringung der Volkswirtschaft mit IuK-Technologien kann heutzutage als kritisch für die Innovationsfähigkeit Deutschlands angesehen werden. Technologische Verbesserungen sind die Voraussetzung von Produktivitätssteigerungen, die ebenfalls unerlässlich für die Konkurrenzfähigkeit im internationalen Wettbewerb sind. Der IuK-Markt ist 2004 im Vergleich zu 2002 und 2003 etwas gewachsen, und somit positiver ausgefallen als das insgesamt schwache Wirtschaftswachstum. In Schweden, Japan, der Schweiz und Großbritannien ist der IuK-Anteil gemessen am BIP größer als beim Branchenprimus USA. Die Verfasser des Berichts prognostizieren für Deutschland eine Steigerung des Informations- und Kommunikationsbereichs innerhalb der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung. Für die derzeit nur mäßige Platzierung Deutschlands im internationalen Vergleich machen sie nicht nur die konjunkturelle Gesamtsituation verantwortlich. Mit 390 PCs pro 1000 Einwohner liegt Deutschland hier nur im Mittelefeld. Führend sind hier die USA mit 800 PCs. Auch wenn die Zahlen weiterhin kontinuierlich steigen, bleibt Deutschland bei der Internetnutzung im Mittelfeld. Zur Internetnutzung hat die Forschungsgruppe Wahlen jüngst den Quartalsbericht I/2006 veröffentlicht. Aus dem Bericht geht hervor, dass wie auch bereits im IV Quartal % der deutschen Erwachsenen einen Internetzugang haben. Der typische Onliner ist wie bereits in den allerersten Umfragen männlich und hat einen formal höheren Bildungsstand. Es besteht nach wie vor ein Gefälle zwischen dem Osten und dem Westen Deutschlands: Nur etwa 58% der Erwachsenen in den ostdeutschen Bundesländern verfügen über einen eigenen permanenten Internetzugang. Die Computerausstattung und die IT-spezifischen Weiterbildungen sind in den Bereichen EDV und Telekommunikation sowie bei Banken und Versicherungen besonders hoch. Trotz 3

4 Abflauen der Diskussion um den Mangel an qualifizierten IT-Fachkräften 1 ist der Mangel an diesen Spezialisten das am weitesten verbreitete Hemmnis für den Einsatz von IuK- Technologien. Der Einsatz von elearning wurde von 24% der befragten Unternehmen angegeben. Dieses Ergebnis wird auch durch die Umfrage vom MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung und vom PSEPHOS Institut zu Beginn des Jahres bestätigt (Studie Corporate Learning 2006 ). Quellen: Zentrum für europäische Wirtschaftforschung (ZEW) (Hrsg.) Julia Häring. Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnologien in Deutschland. Mannheim Forschungsgruppe Wahlen MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung (2006). Corporate Learning elearning Zukunftsbericht 2006 Die elearning Guild 2 hat im April ihren jährlichen Forschungsbericht für das Jahr 2005 vorgelegt, um den aktuellen Stellenwert von elearning zu ermitteln und Prognosen über zukünftige Entwicklungen festzuhalten. elearning wird eine große Zukunft und stetiges Wachstum bescheinigt. 75% der 650 Umfrageteilnehmer (industry professionals) von denen die meisten (17%) aus dem Bereich der Erwachsenenbildung kamen und 55% im Bereich Training oder Education arbeiten halten elearning für nützlich und geben an, dass daher in absehbarer Zukunft elearning erhalten bleibt. Wie Abb.1 verdeutlicht, wird elearning nicht mehr als eine eigene Initiative sondern als Erweiterung und Bereicherung bisheriger medialer Instrumente gesehen. 1 Zu It-Fachkräftemangel vgl. Internationales Monitoring LiNe, Statusbericht 2 Die elearning Guild ist eine internationale Community of Practice für Design, Entwicklung, und Management von E-Learning, 4

5 Abb. 1: Has elearning matured to the point that it should no longer be considered as an independent initiative, but rather one of many tools for instruction an information distribution? Quelle: The elearning Guild Research April 2006 Weiterhin wird dem Design und der Entwicklung von elearning Inhalten hohe Beachtung zugemessen, wie aus Abb. 2 und 3 deutlich wird. Abb. 2: For elearning to be successful in your organization in 2006, which elearning activity will need the most focus attention? Quelle: The elearning Guild Research April

6 Abb. 3: Rapid elearning design and development. Quelle: The elearning Guild Research April 2006 Zusätzlich beinhaltete der diesjährige Bericht Trends, wie blogging, podcasting, mobile learning und games. Die Einführung dieser Trends gaben von den Umfragteilnehmern für Blogging 32%, Podcasting 31%, immerhin 38% Mobile Learning und 43% Games an. In allen vier Bereichen gaben rund 30% der Befragten an, diese Medien nicht zu nutzen. Es bleibt abzuwarten wie sich die Nutzung tatsächlich weiter entwickelt, im Speziellen im Hinblick auf Podcasting, welches sich doch als jüngster Trend in rasanter Geschwindigkeit etabliert hat, wie in diesem Report noch ausgeführt wird. 6

7 2. Trendtools der Kollaboration und des Wissensmanagements Die Internetkultur wurde in jüngster Zeit um neue Kollaborationstools und Tools des Wissensmanagements erweitert. Mit rasanter Geschwindigkeit haben sich Social Software Tools (auch Social Computing) wie Weblogs, Wikis und Personal Broadcasting wie bspw. Podcasts innerhalb der Netzgemeinschaft etabliert. Netzwerke, Mobile Learning, Online Communities und informelles Lernen werden um diese Tools bereichert und fortgesetzt. Sie sind zu sehen als Kollaborationstools, die kollektive Lernprozesse ermöglichen, informelles und formelles Lernen miteinander verknüpfen und die internationale Vernetzung verstärken hin zu einer Internetkultur der intensiven Vernetzung und Partizipation. Social Software ermöglicht auf Grund seines technischen Systems das flexible Entstehen selbstorganisierter Netzwerke. Der aktuelle Horizon Report (2006) benennt Social Computing und Personal Broadcasting als die beiden bedeutendsten Technologien des kommenden Jahres. Zu diesen Technologien gehören u.a. Wikis, Weblogs, RSS 3 und Trackback 4, (zugrunde liegende Technologie), Podcasting und Folksonomy. Folksonomy ist eine dieser neuen Formen der Kommunikation und der des Wissenstransfers ermöglichenden Technologien: "folksonomy" is a collaboratively generated, open-ended labeling system that enables Internet users to categorize content such as Web pages, online photographs, and Web links. The freely chosen labels called tags help to improve search engine's effectiveness because content is categorized using a familiar, accessible, and shared vocabulary. (http://en.wikipedia.org/wiki/folksonomy#criticisms_of_folksonomies) Die Entwicklungen von Online Communities, Wikis und Weblogs haben ihre eigene Taxonomie entwickelt: Folksonomy. Folksonomy löst demnach im Bereich der Community- Generation die herkömmliche Taxonomie zur Erstellung von Websites ab. Tags oder tagging bezeichnet das gemeinschaftliche Indexieren von Objekten, wie Blogeinträge, Lesezeichen und Fotos. Hierbei einigt sich eine größere Anzahl von Nutzern auf sinnvolle und schlüssige Zuordnungen. Ein Schlagwortsystem entsteht, welches in der Recherche eingesetzt werden kann. Die tags (Anhänge, Index) sind von der Interessensgemeinschaft bestimmt, so dass die Community ihre eigene Auswahl und ihren eigenen Kriterienkatalog (die Folksono- 3 RSS: (Really simple Syndication) RSS ist ein plattform-unabhängiges auf XML basierendes Format; entwickelt um Nachrichten und andere Web-Inhalte auszutauschen. Websiten können schnell und effektiv auf Änderungen und aktuelle Inhalte überprüft werden. Einsparung von Traffic und Downloadzeiten. (http://www.rssverzeichnis.de/was-ist-rss.php) 4 Als Trackback bezeichnet man eine Funktion, mit der Weblogs Informationen über Reaktionen bzw. Kommentare durch einen automatischen Benachrichtigungsdienst untereinander austauschen können. (http://de.wikipedia.org/wiki/trackback) 7

8 my) erstellt und die Effektivität von Suchmaschinen verbessert wird. Daher stellen Folksonomies auch ein Instrument der Qualitätssicherung dar. Die neuen Tools unterscheiden sich wie folgt: Wikis: schnelle Zusammenarbeit ohne zentrale Kontrolle Weblogs: permanente und automatische Vernetzung aller Kommunikationspartner Podcast: ein vom mobilen Lerner zusammengestellter Informationsfunk mit ausgewählten Lerninhalten. "Wikis z.b. eignen sich zur wertenden Auseinandersetzung um Wissensinhalte (Fachkompetenz), und durch Tagging um deren methodische Aspekte (Methodenkompetenz); Blogs z.b. benutzen Momente von Selbstreflexion (personale Kompetenz) und von sozialen Sichten und Weltanschauungen (Sozialkompetenz); Social Software steuert oft stark individuelle Handlungen (Aktivitätskompetenz). Social Software erweist sich als ein wirkungsvoller Weg zur E-Vermittlung von Kompetenzen!" (Erpenbeck 2006, S.23) Social Computing bedeutet, dass hier nicht nur gemeinsam gearbeitet und gelernt wird, sondern eine soziale Komponente hinzugefügt wird: der Austausch persönlicher Informationen. Informationen, Ideen und Visionen werden publiziert, Gleichgesinnte werden kontaktiert und Diskussionen angeregt. Weblogs, Wikis und Podcasts sind bereits seit geraumer Zeit als Trends auszumachen, jedoch verbreiten sie sich immer schneller und die notwendigen Instrumente für die Nutzung von Podcasts werden immer preisgünstiger. Bei der inzwischen unüberschaubaren Fülle an Informationen im Internet einem wahren Informationsdschungel helfen diese Kollaborationstools bei der Strukturierung des eigenen Wissens, die bereitgestellten Informationen des Internets werden durch ihre Ordnung und Kategorisierung mit Hilfe dieser Medien übersichtlicher gestaltet und können so effektiver genutzt werden. Social Software-Nutzer legen ein Geflecht ihrer eigenen Interessen an. Damit können sie gleichzeitig Rückschlüsse auf die Qualität der Information ziehen, denn sie verbleiben in ihren nach eigenen Qualitätsindikatoren selbst gewählten Interessensgruppen in denen sie stetig upgedatet werden. Diese Interessensgemeinschaften helfen schneller mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten und zu bleiben. Für John Erpenbeck ist Social Software besser als klassische elearningformen geeignet, Wertungen (wertbeladenes Wissen) zu kommunizieren und durch konfliktäre Kommunikationsformen die User interiorisieren zu lassen. (Erpenbeck, 2006) Die neuen Tools sind gut für die Wissensvermittlung geeignet, denn sie sind kostengünstig in Produktion und Distribution, sehr effektiv, nachhaltig und machen Spaß. 8

9 2.1. Weblog Im Januar dieses Jahres wurden die Edublog Awards in zehn verschiedenen Kategorien verliehen. Dieser internationale Preis prämiert jährlich Weblog-Projekte des Bildungsbereichs. (http://www.incsub.org/awards/) Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr in der Kategorie Innovation der Blog von James Farmer Edublog (http://www.edublogs.org/) und in der Kategorie der einflussreichsten Abhandlung erhielt George Siemens für Connectivism: Learning as Network-Creation den Preis. Auf seiner Seite connectivism.ca lädt George Siemens Gleichgesinnte bzw. Interessierte zur Partizipation ein. Die Seite wurde von ihm eingerichtet, um zu diskutieren, inwiefern unser Denken, Lernen und Handeln mit technologischem und gesellschaftlichem Wandel zusammenhängt. Vier Werkzeuge stellt George Siemens auf seiner Seite für die Diskussion zur Verfügung: Blog: zur Veröffentlichung seiner eigenen Reflexion Wiki für die kollaborative Entwicklung von Inhalten Diskussionsforum zur Diskussion über Themen und Aspekte, die durch die konnektivistische Sicht des Lernens beeinflusst werden. Verteiler zur Diskussion über Technologie, Netzwerke und Lernen Im Februar dieses Jahres wurde der deutsche Bildungs-Weblog von Jochen Robes als best practice des elearning auf der Learntec 2006 ausgezeichnet und mit dem Eurelea Preis prämiert. Die ersten Weblogs Zusammenziehung aus Web (Internet) und Log (Log-Buch; Aufzeichnung) entstanden bereits kurz nach Entstehung des WorldWideWebs. Weblogs bezeichnen eine Site, die mit persönlichen Einträgen eines Bloggers fast täglich, zumindest aber regelmäßig in kurzen Zeitabständen aktualisiert wird. Weblogs are often-updated sites that point to articles elsewhere on the web, often with comments, and to on-site articles. (Dave Winer 5 ) Die Beiträge sind chronologisch, in absteigender Reihenfolge der Einträge gelistet, wobei der aktuellste Eintrag immer zuerst erscheint. "Blogging is a format constant (archives, links, time stamps, chronological listing of thoughts and links), personalized, community-linked, social, interactive, democratic, 5 In 1994 Dave Winer started "DaveNet," the first online column that was personally published. Three years later, he founded "Scripting News," one of the first and the longest currently running weblog on the Internet. 9

10 new model innovation built on the unique attributes of the Internet." George Siemens 6 Quelle: Simon Gisler führt bereits seit 1994 sein Online-Tagebuch und gilt daher zurecht als einer der Pioniere des Bloggings. Wie die meisten technischen Innovationen rund um das Thema e- Learning, haben auch Weblogs ihre Wurzeln in den USA, wo sie sehr früh zunächst über Online Tagebücher eine hohe Verbreitung fanden. Der erste Weblog war die erste Webseite von Tim Berners-Lee, die What s New von NCSA und im Anschluss daran jene von Netscape waren die erfolgreichsten Blogs bis zum Jahr Im Anschluss daran explodierte nicht nur das Internet sondern auch die Anzahl an Weblogs. Inzwischen existieren so zahlreiche Blogs, dass der Markt für Weblog-Werkzeuge weiter stark wächst. Um die Jahrtausendwende etablierte sich das Bloggen immer mehr und wurde als Instrument der Wissens- und Informationsvermittlung anerkannt. Hiernach verzeichneten Weblogs extrem hohe Zuwachsraten. Die rasante Verbreitung der neuen Tools -in diesem Falle von Weblogs- ist auch in der technischen Entwicklung begründet. Weblogs basieren auf einem einfachen Content- Management System und sind somit sehr leicht zu erstellen. Die Technologie RSS (Really simple Syndication) ermöglicht dem Nutzer Inhalte einer Website zu abonnieren, so dass ihm neu veröffentlichte Inhalte automatisch zugehen ohne dass die Website aufgesucht werden muss. Bei den Suchmaschinen Feedster und Technorati werden neue Texte innerhalb von Sekunden gelistet und sind damit schneller und aktueller als die omnipräsente Google- Suchmaschine. Über Trackbackfunktionen wird der User sofort informiert, sobald ein Beitrag zu seinem eigenen Text gelistet wurde. Dies regt den Austausch gerade unter Experten, die sich vorher nicht kannten, stark an. Demnach bauen Weblogs ein sehr dynamisches Informationsnetz auf, wohingegen Mailinglisten oder Webforen geradezu statisch wirken. Inzwischen werden Weblogs nicht mehr im klassischen Sinne als Tagebücher sondern in erhöhtem Maße als Kommunikationsmittel verwendet oder auch in Form von Newslettern genutzt. So werden Weblogs zunehmend auch in Europa im Berufsleben eingesetzt. Insbesondere Online-Medien erweiterten seit 2004 ihren Leserkreis über Weblogs. In den letzten Jahren haben sich Weblogs innerhalb der Diskussion um Wissensmanagement als Instrument etabliert. Diese Online Tagebücher dienen als Informationsspeicher des persönlichen Wissens, von Wissen bzw. von Informationen, die sich innerhalb der Netzrecherche 6 George Siemens works as an instructor at Red River College in Winnipeg, Manitoba. George is also a regular blogger and a writer at his elearnspace.org website. His writings focus on elearning, technology, knowledge management and social trends. 10

11 eingestellt haben und festgehalten werden. Insofern sind Weblogs Instrumente des Wissensmanagements. Diese Tagebücher oder auch Notizen besitzen die Möglichkeit, von anderen geöffnet zu werden, so dass Gleichgesinnte oder Interessierte an den eigenen Gedanken und Fundstellen partizipieren können und doppelte Arbeit vermieden wird. Die Zusammenarbeit wird effektiver, da nicht jeder Einzelne nur für sich Informationen sichtet, sammelt und organisiert. Die Vernetzung wird unterstützt und der Austausch wird bereits während des Sichtens und Sammelns angeregt. Blogger erhalten zu ihren Notizen, welche beispielsweise auch als Lesezeichen im Inter- oder Intranet abgelegt oder mit Schlagwörtern versehen werden können, Feedback und weiterführende Informationen anderer Interessenten über die Kommentarfunktion. Der Austausch von Informationen, Web-Links, Meinungen und von Neuigkeiten findet über diese Plattform statt. Der Diskurs wird angeregt, wodurch gegenseitig voneinander gelernt und profitiert werden kann. Kontakte können so einfach und direkt aufgebaut und gepflegt werden und die eigenen Arbeiten oder Artikel werden zeitnah publiziert. Inzwischen erlauben schnellere Datenübertragungsraten und Download-Technologien auch Videosequenzen in den Blog aufzunehmen. Diese Form wird allgemeinhin als Vlog, also Videoblog bezeichnet. Aber auch für spezifische Blogs werden fortlaufend neue Namen kreiiert, so existieren mittlerweile sogenannte Litblogs (Literature), Lawblogs (Law) und eben auch die Edublogs (Education) Wikis Wikis (wikiwiki hawaianisch für sich beeilen ) sind Texte auf Websites, deren Inhalte jeder Besucher sofort online verändern, ergänzen oder löschen kann. Wikis werden gerne von Gruppen eingesetzt, um gemeinsam an Texten zu arbeiten. Daher sind Wikis in hohem Maße als kollaborative Medien und als Wissensspeicher anzusehen. a wiki is a collaborative knowledge garden. Anyone can contribute thoughts and resources. So, once you've created and account (and are logged in), feel free to contribute and add resources. George Siemens (2005) Es existieren aber auch Regeln und Prinzipien die innerhalb der Wikigemeinschaft allgemein gelten: 1. Jeder kann alles ändern: Wikis sind sehr schnell, da sie denn Vorteil der Echtzeitkorrektur haben. Am Ende eines Beitrags kann jeder Nutzer den Text über den edit -Button ergänzen oder gegebenenfalls korrigieren. Hierzu wird keine Erlaubnis oder eine Zugangsberechtigung via Passwort erfragt. 11

12 2. Wikis basieren auf einfachen Hypertext Markups, die aus wenigen Grundzügen des Html-Codes bestehen. Neue Benutzer müssen so nur wenige Formatierungsschritte erlernen, da fast alles automatisch und sehr einfach nachvollziehend erfolgt. 3. Der Inhalt ist anonym, zeitlos und niemals beendet. Anonymität wird zwar nicht verlangt, ist jedoch üblich. Mit einer möglichen Vielzahl von Autoren und Beitragenden zu einem Artikel ist die Frage des geistigen Eigentums oder der Urheberschaft nicht selten unmöglich aufzuklären (Quelle: WikiWikiWeb) Es gibt jedoch auch einige Ausnahmen zu den genannten Prinzipien. Das System basiert auf einer radikalen Offen- und Einfachheit, die der Erfinder Ward Cunningham im Jahr 1995 bereits bei der Erstversion seines Systems hervorhob. Durch den zunehmenden Erfolg der Wikis und einer weit verbreiteten Nutzung als Wissensdatenbank bis in die obersten Ebenen großer Unternehmen, wird die Nachfrage an neuen, nicht öffentlichen, verschlüsselten und dadurch nur noch exklusiv nutzbaren Funktionen größer. Durch diese Neuentwicklungen und Sonderfeatures wird nach Ansicht der Kritiker das originäre System völlig verzerrt und man kann ihrer Ansicht nach nicht mehr von wirklichen Wikis sprechen. Bekanntestes Wiki ist die Online Enzyklopädie Wikipedia.org, welche in verschiedenen Sprachen und Ländern existiert. Wikipedia ist derzeit in Deutschland, Polen, Frankreich, den Niederlanden, in Italien, Portugal, Spanien, England und den USA sowie in Schweden und Japan zu finden. Die Artikelstärke reicht von bis zu über 1 Million Artikeln. Es verwundert nicht, dass die englische Site mit momentan Artikeln die zahlenmäßig stärkste Datenbank darstellt, gefolgt von der deutschen Präsenz mit In jüngster Zeit hat das deutsche wikipedia.de aber Konkurrenz erhalten von wikiweise.de. Wikiweise hat den Anspruch, die in ihrer Verlässlichkeit vorbildlichste und in Tiefe wie Breite weitestgehende Enzyklopädie zu sein, die je erstellt wurde und damit die erste Quelle, die angesteuert wird, wenn verlässliche Information benötigt wird. (wikiweise.de Vision) Der Fokus liegt hier auf der Verlässlichkeit der Informationsquelle, da Kritik an der freien Enzyklopädie wikipedia bezüglich ihrer Quellen immer häufiger laut wird. Auch das Portland Pattern Repository (http://c2.com/cgi/wiki) gehört zu den bekanntesten Wikis im World Wide Web. Ein bedeutendes englischsprachiges Wiki ist MeatballWiki. Wikis dienen als Werkzeug des Wissensmanagements, um Wissen zu planen und zu dokumentieren, oder als Ergänzung einer Lernplattform oder Diskussionsforum für Experten. Unternehmen können Wikis im Intranet für eine gemeinsame Projektarbeit der Mitarbeiter nutzen. Über Wikis kann eine Dokumentation der Historie und eine stetige Aktualisierung des derzeitigen Wissens erfolgen. Wikis werden direkt online gestellt, ohne sich vorab mehrfa- 12

13 chen Korrekturen zu unterziehen. Selbstverständlich basiert ein effektiver Einsatz von Wikis in Unternehmen auf diversen Voraussetzungen. Hierzu zählt ein gutes Betriebsklima, welches geprägt ist von gegenseitigem Vertrauen, Offenheit, flachen Hierarchien und einer ausgeprägten Fehlerkultur. Die britische Unternehmensberatung Gartner Research (2006) prognostiziert durch den Einsatz von Wikis eine Anhebung der Produktivität der Unternehmen und sieht Wikis als das überlegene Kollaborationstool der Zukunft an. Wikis beinhalten ein großes Potential für die Fort- und Weiterbildung, es ist notwendig, dass ihr stärkerer Ausbau in Richtung Lernsysteme erfolgt und damit das Potential voll ausgeschöpft wird Podcasts Das New Oxford American Dictionary wählte das Wort Podcast zum Begriff des Jahres in Großbritannien. Die Entscheidung fiel auf Podcast, da dieser eine phänomenale Verbreitung über die vergangenen Jahre aufwies. Von relativer Unbekanntheit hin zu einem der stärksten Medientrends des 21. Jahrhunderts. Podcasting (radio on demand) ist auch in Deutschland der stärkste der drei hier vorgestellten Trends. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) startete im November 2005 sein Podcast-Angebot und gab im April 2006 die Anzahl der heruntergeladenen Podcast-Dateien mit bereits über 1 Million an (www.ndr.de). Der eco-verband der deutschen Internetwirtschaft veranstaltete am 7. April in München den ersten Podcast-Kongress (www.podcast-kongress.de). Ebenso wurde dort das erste deutsche Podcast-Radio mit Online Magazin Offradio gestartet. Der Kongress gliederte sich in die Themenbereiche: Corporate Podcasting E-Learning, informelles Lernen und Podcasting Private Podcasting Diese Kategorien verdeutlichen den Stellenwert und die enge Beziehung des Podcastings zu elearning und zu informellem Lernen ebenso wie die Bedeutung des Podcastings für Unternehmen. Die Universität Osnabrück und die Fachhochschule Osnabrück bieten seit März 2006 Podcasts für ihre Studenten an. Osnabrück verfügt somit über eine so genannte Podcast- Universität. Das Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre an der Universität Osnabrück (virtuos) erprobt in Kooperation mit der Fachhochschule Osnabrück dieses Projekt. Die Vorlesungen finden als "normale" Präsenzveranstaltung an der FH statt. Ergänzend hierzu sind weitere Online-Materialien auf der Lernplattform Stud.IP als Download abrufbar. Versäumte Vorlesungen stehen als Podcast zur Verfügung und können von den Studierenden auditiv 13

14 nachgeholt oder zur Klausur- und Prüfungsvorbereitung genutzt werden. Podcasting versteht sich als Ergänzung zur Präsenzlehre und soll und kann diese nicht ersetzen. Die Universität Stanford bietet über ihr Universitätsportal sämtliche Vorlesungen in einem Abonnement für alle als Audiodatei an, die über eine kostenlose Software bezogen werden können. Neben der Nutzung auf dem Desk- und Laptop sind die Inhalte auch auf mobile Endgeräte, wie einen MP3-Player übertragbar und können so jederzeit abgespielt werden. Gleichzeitig erhält der Nutzer durch sein Abonnement automatisch die aktuellsten Aufzeichnungen ohne diese stetig manuell downloaden zu müssen ein Service den die Podcast-Technologie bietet. Diese Umsetzungen zeigen bereits, wie auch in formalisierten Lehrsituationen Podcasts bzw. MP3-Player oder ipods didaktisch und inhaltlich sinnvoll eingesetzt werden können. Die Möglichkeiten, die neuen Tools für Lehrszenarien fruchtbar zu machen, werden derzeit international angeregt diskutiert. Insbesondere gilt dies für den Einsatz von Kommunikationsund Kooperationsmöglichkeiten der Weblogs und Wikis. So sind viele der Meinung, dass ohne die Anwendung der neuen Technologien des digitalen Zeitalters (digital age), die Generation der digital natives 7 nicht zu erreichen sein wird. Andere hingegen sehen eine dadurch drohende Gefahr von leeren oder kaum gefüllten Hörsälen und einer damit verbunden fehlenden dynamischen Kommunikation und Diskussion zwischen Dozent und Student. Jean-Claude Bradley, Chemieprofessor an der Drexel Universität, erlebt die Podcast- Technologie positiv. Inhalte, welche sich über Jahre kaum ändern, eignen sich ausgesprochen gut als Podcast. Gleichzeitig kann die eingesparte Zeit zur face-to-face Kommunikation genutzt werden. (FT, 2006) Wie bei allen elearning Technologien bietet auch das Podcasting die Möglichkeit noch mehr Lernwillige zu erreichen. und bedient zudem kinästhetische und auditive Lerner. Das Mitschreiben während der Vorlesungen fällt weg denn diese kann in Ruhe später zuhause auf Wunsch auch mehrfach - wiederholt werden. Bei all den genannten positiven Effekten darf nicht außer Acht gelassen werden, dass wie bei elearning diese Technologien keinen Ersatz darstellen, sondern lediglich eine Bereicherung der traditionellen Lehre: Vor allem sind dies die erweiterten Möglichkeiten zur Voroder Nachbereitung des Lehrstoffs und auch des Nachholens verpasster Präsenzseminare. Es bleibt zu untersuchen, ob und wie effizient Lernen ohne Präsenzinteraktion und die Dynamik eines Präsenzklassenraums ist. In seinem Artikel Podcasters to Reach 62 Mil. (11/2005) schätzt Mike Shields aufgrund der Bridge Rating Daten für die USA, wo sich der Podcast-Trend zuerst ausbreitete, einen An- 7 Marc Prensky unterschied und prägte damit die Begriffe digital natives und digital immigrants, um den Unterschied zwischen denen, die mit den neuen Technologien aufgewachsen sind, und denen, die sie sich später erst aneignen mussten hervorzuheben. 14

15 stieg der Nutzerzahlen auf 62.8 Millionen für das Jahr Das amerikanische Marktforschungsinstitut Forrester Research prognostiziert bis 2010 für die US-Haushalte eine Steigerung der geladenen Dateien von auf 12,3 Millionen, unabhängig vom Ergebnis, dass nach ihrer Untersuchung rund 25% der Befragten Interesse an Podacsting bekundeten, derzeit 2% aller US-amerikanischen Internetnutzer die Möglichkeiten des Podcastings nutzen und 1% sich als regelmäßige Nutzer bzw. Abonnenten bezeichnen (Forrester Research 04/2006). In Anbetracht, dass für Europa bereits im März 2006 (Forrester Research, 03/2006) die Podcast- Nutzung für die vorangegangen drei Monate von Forrester Research auf 2% beziffert wurde, kann von einem ähnlich starken Anstieg auch für Europa ausgegangen werden. Eine in Deutschland vom bis durchgeführte Umfrage (www.podcastumfrage.de) ergab, dass unter den Podcast-Nutzern (n=2.344) bereits 1/3 Podcasts zur Weiterbildung einsetzt und sich 75% über dieses Medium Informationen beschaffen (Mehrfachnennungen waren möglich). Die Informationssuche via Podcast wird erleichtert durch Podcast- Suchmaschinen wie beispielsweise podscope.com, podcast.net, PodcastAlley.com. Des Weiteren wurde in der Umfrage festgestellt, dass der Podcast-Hörer deutschsprachiger Podcasts zu 89% männlich und zu 49% Single ist. Für den deutschsprachigen Raum entfällt ein Anteil von 82% auf deutsche Onliner. Der Stereotyp besitzt zu 56% einen Hochschulabschluss, ist zu 64 % berufstätig oder befindet sich zu 33 % in Ausbildung. Durchschnittlich hat er 8 Podcasts abonniert und hört 3,61 Stunden in der Woche Podcasts. Derzeit belegt English lernen mit the Grooves den ersten Platz des Apple Podcast Rankings. Bei Forrester Research, der Diffusion Group oder Bridge Ratings sind weitere Reports zu Prognosen gegen Gebühr zu beziehen. Der Begriff Podcasting wurde aus den beiden Begriffen ipod und Broadcasting ( ausstrahlen ) zusammengesetzt und bezeichnet das Produzieren und Anbieten von Audio- und Videodateien über das Internet. Diese Audiodateien (podcasts) werden im MP3-Format heruntergeladen, und stehen dann on demand nicht nur für den ipod sondern für jeden MP3-Player zur Verfügung. no longer specifically related to the ipod but refers to any software and hardware combination that permits automatic downloading of audio files (most commonly in MP3 format) for listening at the user s convenience (EDUCAUSE Learning Initiative 5/2006). Zu Beginn des Podcastings wurde fast ausschließlich Musik geladen. Die Anwendung wurde erweitert und in der Zwischenzeit hat sich ein neuer Markt etabliert, der für die Aus- und Weiterbildung von großem Interesse ist. Podcasts können als Kontrollinstanz innerhalb von Blen- 15

16 ded Learning eingesetzt werden, und dort der Vor- oder Nachbearbeitung dienen, oder auch in Form von Instruktionsmaterial. Der Arbeitgeber kann seinen Mitarbeitern im Intranet Podcasts zur Verfügung stellen und so einen Weiterbildungsrahmen vorgeben. Diese sind jedoch frei und individuell unter dem Angebot auszuwählen. Besonders für die Ausbildung scheint diese Medium aufgrund der hohen Affinität der Jugendlichen (digital natives) gegenüber diesem Instrument und dessen Akzeptanz in der Zielgruppe als besonders geeignet. Podcast können ein gelungener Einstieg ins Mobile Learning und elearning darstellen. Erste Zusatzfunktionen zu ihren Weiterbildungsangeboten bieten Blackboard und Berkley- Soft. Nach dem Training wird per ein Reminding Clip zugesendet, der beispielsweise auf dem Ergometer oder bei sonstigen Aktivitäten in der Freizeit angehört werden kann. Dadurch soll die Vergessenskurve aufgehalten werden und der erwünschte Wiederholungseffekt einsetzen. Bekanntermaßen lernt der Mensch besonders durch Wiederholung. Für Siegfried Lautenbacher, den Geschäftsführer eines IT-Dienstleisters, sind Podcasts für die Aus- und Weiterbildung aus drei Gründen nützlich: Sie ermöglichen mobiles, auditives und eigenverantwortliches Lernen. mobiles Lernen: orts- und zeitunabhängiges Lernen mittels MP3-Player auditives Lernen: durch die emotionale Einbindung kann Gehörtes leicht gelernt und besser gemerkt werden Eigenverantwortliches Lernen: Selbständige Zusammenstellung des eigenen Weiterbildungssampler. (W & W 02) Für den Unternehmenskontext eignen sich Podcasts zur Wissensweitergabe, da sie auch sensible Daten sicher weitergeben und eine Zugriffbeschränkung bieten. Podcasts stellen eine kostengünstige Alternative zu Meetings dar. Eingebettet in bisherige Technologien, wie auch elearning, Weblogs etc. sind sie eine ausgezeichnete Bereicherung. Das Sprachmagazin Spotlight bietet seit März 2006 für seine Abonnenten einen besonderen Service an: wöchentlich werden auf den Internetseiten des Magazins Podcasts zum kostenlosen Download angeboten. Derzeit sind diese gratis, aber es ist abzusehen, dass Podcasts in naher Zukunft gebührenpflichtig werden. Insbesondere wenn es sich um Lehr-Lernmedien handelt. 16

17 3. Termine Mai Learning Innovations Symposium, Calgary and Banff, Canada ITEC 2006, London, Vereinigtes Königreich th IRMA - Information resource Management Association International Conference, Washington, USA elearning Africa: 1 st Annual Conference on ICT for Development Education and Training, Addis Adaba, Äthiopien Juni ICEL 2006: The International Conference on elearning,montreal, Kanada th Bled ecommerce Conference, Bled, Slowenien ECIS th European Conference on Information Systems, Götebrg, Schweden EDEN 2006 elearning Enabling Education in Evolving Europe, Wien, Österreich ED-Media 2006, Orlando, USA 17

18 Juli EU elearning Conference 2006, Espo, Finnland th IEEE International Conference on Advanced Learning Technologies, Kerkrade, Niederlande ICICTe International Conference on Information Communication Technologies in Education, Rhodes Island EISTA 2006 International Conference on Education and Information Systems, Technologies and Applications, Orlando, USA 18

19 4. Literaturverzeichnis ABWF/QUEM (Hrsg.) (4/2003). Internationales Monitoring LiNe: Zertifizierung des Lernens im Netz und mit Multimedia in ausgewählten Ländern. ABWF/QUEM (Hrsg.) (2/2005). Internationales Monitoring LiNe: Mobile Learning. ABWF/QUEM (Hrsg.) (3/2005). Internationales Monitoring LiNe: Online Communities. AdWeek (Hrsg.) (11/2005). Mike Shields. Podcasters to reach 62 Millionen. AdWeek (Hrsg.) (04/2006). Brian Morrissey. Podcast Listerners Still Few. Erpenbeck, John (05/2005). Mehr Social Skills durch Social Software?. eschool News Ed-Tech (Hrsg.) (4/2006). Hoffman, Tom. Podcasting and the Robustness of Educational Technologies. Financial Times (FT.com) (Hrsg.) Knight, Rebecca (02/2006). Podcast pedagogy divides opinion at US universities. Fitzgerald, Sean (2005). Podcasting in Education. Auf der Connecting Access Konferenz im Dezember Forrester Research (Hrsg.): Neurauter, Manuela/ Favier/ Jaap (03/ 2006). The European Podcast Consumer. Forrester Research (Hrsg.) Li, Charlene (04/ 2006). Podcasting hits the Charts. Forschungsgruppe Wahlen (2006). Internet Strukturdaten I. Quartal Gartner Research (Hrsg.) Eid, Tom (05/2006). Forecast: Enterprise Content Management Software, Worldwide, New Media Consortium NMC (2006). The Horizon Report ManagerSeminare Heft 92 (11/ 2005). Sylvia Jumperz. Die Welt der Wikis. MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung (2006). Corporate Learning Möller, Erik (2005). Die heimliche Medienrevolution Wie Weblogs, Wikis und freie Software unser Leben verändern. Siemens, George (2005a). Connectivism: Learning as Network-Creation. 19

20 Siemens, George (2005b). Connectivism: A Learning Theory for the Digital Age. Winer, Dave (2002). The history of weblogs. Wirtschaft & Weiterbildung Heft (02/ 2006). Der E-Learning Trend 2006 Besser lernen mit Wikis, Blogs und Podcasts. Wirtschaft & Weiterbildung Heft (03/ 2006). Versöhnen statt spalten. Mediatoren sagen wie es geht. Wirtschaft & Weiterbildung Heft (05/ 2006). Emotionale Intelligenz. Was Manager von Leistungssportlern lernen können. Zentrum für europäische Wirtschaftforschung (ZEW) (Hrsg.) Häring, Julia. Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnologien in Deutschland. Mannheim

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Smartes E-Learning mit Weblogs & Co.

Smartes E-Learning mit Weblogs & Co. Smartes E-Learning mit Weblogs & Co. Flexibles Lernen in kleinen Schritten Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig Lehrkraft für besondere Aufgaben Smartes E-Learning Smart heißt: Klein, schnell, überschaubar flexibel

Mehr

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools A g e n t u r für Kommunikation und T r a i n i n g What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools www.hq.de Dr. Jochen Robes Frankfurt, 20. April 2006 Agenda Hintergrund Weblogs

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Rektorat Ressort F&E Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Heinrich Stülpnagel Jennifer Erlemann Andreas König Building Competence. Crossing Borders. Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 Switzerland

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten

Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten Vortrag INETBIB-Tagung 13.11.2003 netbib Demo-Weblog Edlef Stabenau Definition Weblog Ein Weblog ist eine Webseite, die chronologisch sortiert ist(aktuellster

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Audio-PR 2.0. Von Hörfunk-PR bis Podcasting

Audio-PR 2.0. Von Hörfunk-PR bis Podcasting Audio-PR 2.0 Von Hörfunk-PR bis Podcasting Januar 2009 Agenda Hörfunk, Audio, Podcast Einige Daten & Fakten Podcas(ting) wieso, weshalb, warum? Best Practices Fazit Audio-PR ots.audio Links zum Thema 2

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Content Strategie - CMS. Jedes dritte Unternehmen will den Content der Website reduzieren. Warum? Marcus Beyer, Halle (Saale) www.marcusbeyer.

Content Strategie - CMS. Jedes dritte Unternehmen will den Content der Website reduzieren. Warum? Marcus Beyer, Halle (Saale) www.marcusbeyer. Online-Marketing Digitale Medien als Wekzeug in Kommunikation und Marketing CMS, Weblogs und Content Strategien Seminarbaustein: Media & Marketing Mitteldeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation,

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

WikiWikiWeb. Proseminar Website-Management-Systeme. Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de. Inhalt - Teil 1

WikiWikiWeb. Proseminar Website-Management-Systeme. Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de. Inhalt - Teil 1 WikiWikiWeb Proseminar Website-Management-Systeme Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de 1 Inhalt - Teil 1 1. Einige Begriffsklärungen 2. Das Konzept des WikiWikiWeb 3. Die innere Struktur des WikiWikiWeb

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

ebook Einfaches elearning mi Internet

ebook Einfaches elearning mi Internet (C) 2008 Sprachen-lernen-web.com (Dani Schenker) Dieses Dokument darf gegen einen permamenten Link (http://sprachen-lernen-web.com) auf anderen Websites verbreitet werden. Selbstverständlich darf das Dokument

Mehr

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus,

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Innsbruck, 2. Dez. 2010 Martin & Experience Design Meine

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung 2012 Amadeus IT Group SA Agenda Warum sollte ich mich im Bereich Social Media engagieren? Für wen soll ich mich in Social Media engagieren? Was kann

Mehr

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Blogging Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Trivia Ein Blog (Kurzform für Web-Log) stellt ein Online-Tagebuch dar, in dem ein oder mehrere Autoren, sogenannte Blogger, regelmäßig Fachwissen und

Mehr

Haufe TaschenGuide 163. Web 2.0. Das müssen Sie wissen. von Andreas Hein. 1. Auflage 2007

Haufe TaschenGuide 163. Web 2.0. Das müssen Sie wissen. von Andreas Hein. 1. Auflage 2007 Haufe TaschenGuide 163 Web 2.0 Das müssen Sie wissen von Andreas Hein 1. Auflage 2007 Web 2.0 Hein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2007 Verlag

Mehr

Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien

Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien Fortbildungstagung für Seminarlehrer Deutsch am 14.2.2007 Markus Märkl, ALP Dillingen Herausforderung Lernen in Zeiten allgegenwärtiger Informations- und Kommunikationstechnologie

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

RSS Newsfeed, Podcast & Co machen für Sie die Arbeit Michael KOHLFÜRST Vortrag am E-DAY 2007 der Wirtschafskammer am WIFI Salzburg

RSS Newsfeed, Podcast & Co machen für Sie die Arbeit Michael KOHLFÜRST Vortrag am E-DAY 2007 der Wirtschafskammer am WIFI Salzburg KOHLFÜRST Internet Marketing Michael Kohlfürst Untersbergstraße 24 A5081 Anif Salzburg Telefon: +43 6246 762860 info@kohlfuerst.at RSS Newsfeed, Podcast & Co machen für Sie die Arbeit Michael KOHLFÜRST

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 ZEIT vom 15.3.13 Trends im elearning Horizon Report New Media Consortium (NMC) und EDUCAUSE

Mehr

Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und

Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und 1 Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und ausgezeichneter Vollblut- Blogger seit 1999. https://twitter.com/renatomitra

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Die neue Welt des Arbeitens

Die neue Welt des Arbeitens Die neue Welt des Arbeitens Das "Office of the Future" als Chance für Unternehmen und Mitarbeiter! Achim Berg Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland Von Wissensinseln zu vernetzten Informationen

Mehr

Hoffnung oder Hype? Möglichkeiten des Web 2.0 im E-Learning am Beispiel ILIAS

Hoffnung oder Hype? Möglichkeiten des Web 2.0 im E-Learning am Beispiel ILIAS Hoffnung oder Hype? Möglichkeiten des Web 2.0 im E-Learning am Beispiel ILIAS Alexander Killing und Matthias Kunkel ILIAS open source 6. Internationale ILIAS-Konferenz Bozen 1 Überblick Web 2.0 Begriff

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

W I S S E N M I T W I K I S

W I S S E N M I T W I K I S W I S S E N M I T W I K I S Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o n n w w w. t e c h n i k - v e r s t e h e n. d e Wissen und

Mehr

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace!

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace! TwinSpace Leitfaden Herzlich Willkommen im TwinSpace! Der TwinSpace ist ein Kommunikations- und Kooperationsforum für etwinning Partnerschaften. Alle Schulen haben von ihrem Arbeitsplatz aus Zugang zu

Mehr

Bildungsportale als Infrastrukturen für Wissensmanagement & Community-Building. Stefanie Panke, Institut für Wissensmedien, Tübingen

Bildungsportale als Infrastrukturen für Wissensmanagement & Community-Building. Stefanie Panke, Institut für Wissensmedien, Tübingen Bildungsportale als Infrastrukturen für Wissensmanagement & Community-Building Stefanie Panke, Institut für Wissensmedien, Tübingen Gliederung Bildungsportale Potentiale Portalbausteine Ausblick Portale

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Peter A. Henning/Anders T. Lehr (Hrsg.) Best Practice in E-Learning

Peter A. Henning/Anders T. Lehr (Hrsg.) Best Practice in E-Learning Peter A. Henning/Anders T. Lehr (Hrsg.) Best Practice in E-Learning 51 51 E-Learning ist nicht nur ein nationaler Wachstumsmarkt in allen Ländern der Europäischen Union, sondern bietet auch eine

Mehr

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Seminar: Semantic Web Wintersemester 2005/2006 Universität Jena Seminarleiter: Prof. Dr. C. Beckstein, Dr. H. Sack, Dipl.-Inform. H. Peter

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog

OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog Gliederung Was ist Web 2.0? Was sind Web-2.0-Eigenschaften? Web 2.0: Anwendungen und Technologien OPAC 2.0: Beispiele

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

WEB 2.0 NÜTZLICH FÜR MICH?

WEB 2.0 NÜTZLICH FÜR MICH? Seite 1 von 5 WEB 2.0 NÜTZLICH FÜR MICH? INHALT Kapitel 1 Blogs, Feeds, Podcast, Xing... 1 Erläuterungen... 1 Kapitel 2 Abonnieren von Blogs... 2 Anzeige von Blogs Internet Explorer bzw. Firefox:... 2

Mehr

Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien. Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen, Dana Sprunk

Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien. Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen, Dana Sprunk Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien Abschlusspräsentation Lehrgang Mediendidaktik SoSe 04 - WiSe 04/05 Betreuer: Dr. H. Sack Dana Sprunk 1 Gliederung

Mehr

Web 2.0 Von der Welle zum Business Case

Web 2.0 Von der Welle zum Business Case Web 2.0 Von der Welle zum Business Case von Frank Bärmann, aixpressive Neue Software-Generation, Mitmachweb, Social Web oder einfach Web 2.0, das alles sind Begriffe für eine scheinbar neue Ära des Internets.

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1 Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen www.pr-blogger.de Seite 1 Klassische Medienrezeption www.pr-blogger.de Seite 2 Bloggerzahlen 1 Milliarde Nutzer im Internet 71-200 Millionen bloggen weltweit

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Kommunikation, die vom Kunden ausgeht von Dirk Zimmermann Kunden suchen Inhalte Kunden informieren sich über das Internet über ein Unternehmen, dessen Portfolio sowie Neuigkeiten zu Produkten, Leistungen

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic. Seite 1

Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic. Seite 1 Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic und Umsatz um über 200 % steigerte Seite 1 Über das Unternehmen: LiveCareer ist ein führendes Online-Portal, das Hilfestellungen für die Erstellung von

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

"Blogs - Tagebücher im WWW" (Panel 10.2) Blogs nur ein neuer Hype oder businessrelevant? Eine Einführung.

Blogs - Tagebücher im WWW (Panel 10.2) Blogs nur ein neuer Hype oder businessrelevant? Eine Einführung. "Blogs - Tagebücher im WWW" (Panel 10.2) Blogs nur ein neuer Hype oder businessrelevant? Eine Einführung. www.pr-blogger.de Seite 1 Rasantes Wachstum der Blog-Welt? 1 Milliarde Menschen sind online? 31,6

Mehr

Trends im elearning: Massive Open Online. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

Trends im elearning: Massive Open Online. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt Trends im elearning: Massive Open Online Courses (MOOCS) und mobiles Lernen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trends im elearning Horizon Report New Media Consortium (NMC) und EDUCAUSE

Mehr

Einsatz von Podcasting für Blended Learning

Einsatz von Podcasting für Blended Learning Einsatz von Podcasting für Blended Learning Michael Zeiller Fachhochschulstudiengänge Burgenland Informationstechnologie und Informationsmanagement Next Generation Learning Blended Learning Einsatz von

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Auf dem Weg zur Bibliothek 2.0: Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten

Auf dem Weg zur Bibliothek 2.0: Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten : Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten Sibylle Volz (KOBV-Zentrale) 10 Jahre KOBV Strategien für die Zukunft 5. KOBV-Forum am 2. Juli 2007 im Konrad-Zuse Zentrum, Berlin Zum

Mehr

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG KNOWTECH, BAD HOMBURG, 2011 @NicoleSimon, nicole-simon.eu Neu! The 21st century is when everything changes Organisation und Kultur Social

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration MediaWiki Gliederung 1.Theoretischer Teil: 1.1. MediaWiki 1.1.1. Was ist MediaWiki?- Eine Einführung 1.1.2. Wie funktioniert ein Wiki? 1.1.3. Geschichte 1.2. Weitere Kommunikationssysteme 1.2.1. CMS 1.2.2.

Mehr

Facebook Marketing. Facebook Marketing. Philipp Roth, Ray Sono AG. Roth, Ray Sono AG

Facebook Marketing. Facebook Marketing. Philipp Roth, Ray Sono AG. Roth, Ray Sono AG Facebook Marketing Facebook Marketing Philipp Roth, Ray Sono AG Web 2.0 Philipp Forum, Wien Roth, Ray Sono AG Philipp Roth Digital Native, Blogger, Social Media Addicted Bachelor of Science (OnlineMedien)

Mehr

Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert. HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH

Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert. HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH Porträt time4you GmbH Geschäftsbereich 1: 1: Softwareentwicklung

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie Su Franke Corporate Dialog GmbH Wir sind keine Zuschauer oder Empfänger oder Endverbraucher oder Konsumenten. Wir sind Menschen - und unser Einfluss

Mehr

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn.

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn. Was versteht man unter elearning - was benötigt man dazu? Andreas Eißner vebn Verband elearning Business Norddeutschland (Vorstandsvorsitzender) vebn Verband elearning Business Norddeutschland E-Learning-Kompetenz

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr