Check_MK virt1 - Handbuch. Version 1.0.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Check_MK virt1 - Handbuch. Version 1.0.1"

Transkript

1 Check_MK virt1 - Handbuch Version 1.0.1

2 Check_MK virt1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Einrichten mit VirtualBox 2 3 Einrichten mit VMWare ESX 6 4 Grundkonfiguration Netzwerk- und Zugriffskonfiguration via Konsole Netzwerkkonfiguration Passwort der Weboberfläche Grundeinstellungen in der Weboberfläche Monitoring-Instanzen verwalten 18 6 Check_MK-Versionen verwalten 20 7 Firmware-Installation 21 8 Geräteeinstellungen Sprache anpassen Netzwerkkonfiguration anpassen Host- und Domainnamen konfigurieren Namensauflösung konfigurieren Zeitsynchronisation konfigurieren Syslog-Einträge weiterleiten Standard-Webseite ändern Ausgehende s konfigurieren Zugriff auf Check_MK-Agenten anpassen root-zugriff über SSH aktivieren Konsole über SSH aktivieren 28

3 Check_MK virt1 - Handbuch iii 11 Steuerung des Geräts Neustarten / Herunterfahren Auf Werkskonfiguration zurücksetzen Fehlerdiagnose Logs Service & Support Handbuch Internet Firmware Hotline Anhänge 34.1 CE-Konformitätserklärung Lizenzen Rechtliche Hinweise Index 35

4 Check_MK virt1 - Handbuch 1 / Schnellstart-Anleitung Laden Sie die das gewünschte Archiv der Check_MK virt1 von unserer Webseite 1 herunter. Importieren Sie das Archiv (Dateiendung.ova) in Ihren Hypervisor. Starten Sie die importiere virtuelle Maschine und öffnen Sie die lokale Konsole. Während des Starts erscheint am Bildschirm ein Dialog, der Sie zur Initialisierung des Datenmediums auffordert, bestätigen Sie dies. Nach einigen Minuten setzt sich der Startvorgang fort. Zum Abschluss des Starts wird der Statusbildschirm der Konsole angezeigt. Damit die Appliance zum Monitoring genutzt werden kann, müssen nun noch einige Einstellungen vorgenommen werden. Drücken Sie nun die Taste <F1> und konfigurieren Sie mit Hilfe des Konfigurationsdialoges mindestens folgende Einstellungen: Netzwerkkonfiguration Passwort der Weboberfläche Nachdem Sie dies konfiguriert haben, können Sie durch die Eingabe der URL über den Webbrowser von einem an das Netzwerk angeschlossenen Computer auf die Weboberfläche zugreifen. Loggen Sie sich hier mit dem soeben konfigurierten Passwort ein. Wählen Sie im nun sichtbaren Menü den Punkt Instanzverwaltung und klicken Sie auf der folgenden Seite auf Neue Instanz anlegen. Legen Sie nun mit Hilfe des aktuellen Dialogs eine neue Monitoring-Instanz an. Diese startet automatisch. Nun können Sie in Ihrem Browser die URL aufrufen. Dort können Sie Check_MK nun wie gewohnt einrichten. Um Dinge wie Namensauflösung und Senden von s zu ermöglichen, müssen Sie in der Weboberfläche noch weitere Einstellungen vornehmen. Mehr dazu finden Sie im Kapitel zur Grundkonfiguration in der Weboberfläche. 1 https:///check_mk_appliance_download.php?html=

5 Check_MK virt1 - Handbuch 2 / Einrichten mit VirtualBox Die Software VirtualBox ist als Virtualisierungslösung für den Einsatz auf Desktop-PCs sehr verbreitet, es eignet sich gut für Tests und Experimente. Dieses Kapitel beschreibt den Import der virtuellen Appliance Check_MK virt1 mit der aktuellen Version von VirtualBox. Die Anleitung setzt voraus, dass Sie VirtualBox bereits auf Ihrem Computer installiert und gestartet haben. Laden Sie zunächst die Check_MK virt1 von unserer Webseite 1 auf Ihren Computer herunter. Die Check_MK virt1 wird als OVA-Datei (Open Virtual Appliance) zum Download angeboten, diese Datei können Sie direkt in Ihrem VirtualBox öffnen. Wählen Sie In der VirtualBox-Oberfläche dazu zunächst das Menü Datei und wählen Sie aus diesem Menü den Punkt Appliance importieren. Daraufhin öffnet sich der Dialog zum Importieren von Appliances. Klicken Sie nun auf das Ordner- Symbol. 1

6 Check_MK virt1 - Handbuch 3 / 35 Wählen Sie hier nun die heruntergeladene OVA-Datei der Check_MK-Appliance von Ihrerer Festplatte und bestätigen Sie den Dialog mit Öffnen. Zurück im vorherigen Dialog, bestätigen Sie erneut Ihre Auswahl mit Weiter >.

7 Check_MK virt1 - Handbuch 4 / 35 Der folgende Dialog zeigt Ihnen nun Detailinformationen zu der Appliance an. Hier können Sie die Standardeinstellungen, z.b. Menge des Arbeitsspeichers oder Anzahl der CPUs einsehen und auch ändern. Die Appliance wird so ausgeliefert, dass 4096 MB Arbeitsspeicher und 2 CPU-Cores vorkonfiguriert sind. Wenn Sie diese Werte anpassen möchten, klicken Sie auf den aktuellen Wert und passen Ihn an. Es wird Empfohlen den Haken bei Zuweisen neuer MAC-Adressen für alle Netzwerkkarten zu setzen, damit es bei mehrfacher Verwendung von Check_MK virt1 Appliances keine Konflikte gibt.

8 Check_MK virt1 - Handbuch 5 / 35 Wenn nun alle Einstellungen stimmen, starten Sie den Importvorgang mit Importieren. Es öffnet sich ein Dialog, der den Fortschritt des Importvorgangs anzeigt. Nach erfolgreichem Import finden Sie im Hauptfenster von VirtualBox in der linken Liste einen neuen Eintrag Check_MK virt1. Markieren Sie diesen und drücken Sie oben in der Aktionsleiste auf Starten um die Check_MK virt1 zu starten. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, das die Bildschirmausgabe der Check_MK virt1 zeigt. Damit haben Sie die VirtualBox-spezifischen Schritte abgeschlossen und können mit der Grundkonfiguration Ihrer Appliance fortfahren.

9 Check_MK virt1 - Handbuch 6 / Einrichten mit VMWare ESX Die Software VMWare ESX bzw. ESXi ist Als Virtualisierungslösung im professionellen Umfeld weit verbreitet. Dieses Kapitel beschreibt Ihnen den Import der Virtuellen Appliance Check_MK virt1 auf einen VMWare ESXi Server der Version 5.0. Die Anleitung setzt voraus, dass Sie auf einem Server in Ihrem Netzwerk bereits VMWare ESXi und auf Ihrem Computer den VMWare vsphere Client installiert und gestartet haben. Laden Sie zunächst die Check_MK virt1 von unserer Webseite 1 auf Ihren Computer herunter. Die Check_MK virt1 wird als OVA-Datei (Open Virtual Appliance) zum Download angeboten, diese Datei können Sie mit Hilfe des VMWare vsphere Clients auf Ihren ESXi-Server importieren. Wählen Sie in Obefläche des vsphere Clients dazu zunächst das Menü Datei und anschließend aus diesem Menü den Punkt OVF-Vorlage bereitstellen. Daraufhin öffnet sich der Dialog zum Importieren von Appliances. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Durchsuchen und wählen die vorher heruntergeladene OVA-Datei von Ihrer Festplatte. 1

10 Check_MK virt1 - Handbuch 7 / 35 Bestätigen Sie die Auswahl mit Weiter >. Jetzt wird Ihnen ein Dialog mit Details zu der ausgewählten Appliance angezeigt. In diesem Fall wird die Check_MK virt1 in der Version importiert.

11 Check_MK virt1 - Handbuch 8 / 35 Fahren Sie mit Weiter > fort. Im folgenden Dialog können Sie die Standardbezeichnung der Appliance anpassen. Mit diesem Namen erscheint die Appliance nach dem Import in Ihrerer vsphere-oberfläche.

12 Check_MK virt1 - Handbuch 9 / 35 Wenn Sie den gewünschten Namen eingegeben haben, bestätigen Sie mit Weiter >. Zum Abschluss wird Ihnen noch ein Bestätigungsdialog mit allen soeben eingebenen Details angezeigt. Sie können unterhalb des Textfeldes einen Haken setzen, wenn Sie die Check_MK virt1 direkt nach dem Import starten wollen. Wenn alle Daten stimmen, bestätigen Sie den Import mit Beenden.

13 Check_MK virt1 - Handbuch 10 / 35 Nun läuft die Bereitstellung der Check_MK virt1. Dies kann, je nach Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Computer und dem ESX-Server, einige Minuten dauern. Nach Abschluss des Import können Sie die Check_MK virt1 in der vsphere-oberfläche auswählen und auf die Konsole wechseln. Dort erscheint während des Startvorgangs der Dialog zur Abfrage der Sprache.

14 Check_MK virt1 - Handbuch 11 / 35 Damit haben Sie die VMWare ESX-spezifischen Schritte abgeschlossen und können mit der Grundkonfiguration Ihrer Appliance fortfahren.

15 Check_MK virt1 - Handbuch 12 / Grundkonfiguration Während des ersten Starts erscheint zunächst eine Meldung zur Auswahl der gewünschten Sprache. Diese Sprache wird für das gesamte Gerät gespeichert. Im Anschluss erscheint eine Meldung, die zur Intialisierung des Datenmediums auffordert. Bestätigen Sie diesen Dialog und warten Sie, bis der Start des Geräts fortgesetzt und anschließend der Statusbildschirm angezeigt wird.

16 Check_MK virt1 - Handbuch 13 / 35 Nach dem Start des Geräts sehen Sie an der lokalen Konsole den Statusbildschirm. Dieser Bildschirm zeigt Ihnen allgemeine Statusinformationen und die wichtigsten Konfigurationsoptionen Ihres Geräts an.

17 Check_MK virt1 - Handbuch 14 / Netzwerk- und Zugriffskonfiguration via Konsole Vom Statusbildschirm aus erreichen Sie das Konfigurationsmenü durch Druck auf die Taste <F1>. Für die Inbetriebnahme des Geräts müssen Sie nun die Netzwerkkonfiguration einstellen und das Passwort der Weboberfläche festlegen Netzwerkkonfiguration Mit Hilfe dieses Dialogs richten Sie die Netzwerkkonfiguration des Geräts ein. Dazu werden die IP- Adresse, Netzmaske und das optionale Standard-Gateway abgefragt. In den meisten Fällen, soll das Gerät auch auf Netzwerkgeräte außerhalb des eigenen Netzwerksegments zugreifen können. Hierfür muss das Standard-Gateway ebenfalls konfiguriert werden. Nach der Eingabe dieser Werte wird die Konfiguration aktiviert. Damit ist das Gerät sofort unter der eingegebenen IP-Adresse über das Netzwerk erreichbar. Dies können Sie z.b. mit einem ping von einem anderen Gerät im Netzwerk testen Passwort der Weboberfläche Den Großteil der Konfiguration des Gerätes wird über die Weboberfläche erledigt. Der Zugriff auf diese Weboberfläche ist durch ein Passwort geschützt, das sie hiermit zunächst festlegen müssen. Im Auslieferungszustand ist kein Passwort gesetzt, es ist also auch kein Zugriff auf die Weboberfläche möglich.

18 Check_MK virt1 - Handbuch 15 / 35 Wenn Sie diese Schritte abgeschlossen haben, sehen Sie auf dem Statusbildschirm der Konsole, wie im obigen Screenshot, die konfigurierte IP-Adresse im Kasten Geräteinformationen und Weboberfläche: an im Kasten Zugriff. Wenn Sie das Gerät bereits korrekt mit Ihrem Netzwerk verbunden haben, sehen Sie nun, dass die Netzwerkverbindung aktiv ist (Netz: AKTIV im Kasten Status). 4.2 Grundeinstellungen in der Weboberfläche Nachdem Sie durch die vorherige Konfiguration den Zugriff auf die Weboberfläche freigeschaltet haben, können Sie nun die Weboberfläche über einen Webbrowser auf einem Computer, der mit dem Gerät über das Netzwerk verbunden ist, öffnen. Dazu geben Sie in die Adresszeile des Browsers die URL zu dem Gerät, in diesem Fall ein. Hier sehen Sie nun den Loginbildschirm der Weboberfläche.

19 Check_MK virt1 - Handbuch 16 / 35 Nachdem Sie sich mit dem vorher festgelegten Passwort für die Weboberfläche eingeloggt haben, öffnet sich das Hautpmenü, aus dem Sie alle Funktionen der Weboberfläche erreichen können. Wählen Sie hier die Menüpunkt Geräteeinstellungen. In diesem Dialog können Sie Ihr die wichtigsten Einstellungen des Geräts einsehen und ändern.

20 Check_MK virt1 - Handbuch 17 / 35 Durch Klick auf die Titel der Einstellungen, gelangen Sie zum jeweiligen Dialog zum Anpassen dieser Einstellung. Sofern in Ihrer Umgebung vorhanden, sollten Sie nun zunächst einen oder mehrere DNS-Server konfigurieren, damit die Auflösung von Hostnamen genutzt werden kann. Wenn in Ihrer Umgebung ein oder mehrere NTP-Server für die Zeitsynchronisation zur Verfügung stehen, geben Sie diese als IP-Adresse oder Hostnamen unter dem Punkt NTP-Server ein. Wenn von Ihrem Gerät aus s verschickt werden sollen, z.b. Notifikationen bei erkannten Problemen, müssen Sie die Option Ausgehende s konfigurieren. Dazu tragen Sie den für dieses Gerät zuständigen SMTP-Relay-Server und eventuell dafür benötigte Zugangsdaten ein. An diesen Server werden alle geschickt, die auf dem Gerät erzeugt werden. Sie können unter dieser Einstellung auch konfigurieren, dass alle s, die vom Betriebssystem des Geräts erzeugt werden, z.b. bei kritischen Fehlern, an eine bestimmte -Adresse geschickt werden sollen. Nun ist die Grundkonfiguration des Geräts abgeschlossen und Sie können mit der Einrichtung der ersten Monitoring-Instanz fortfahren.

21 Check_MK virt1 - Handbuch 18 / Monitoring-Instanzen verwalten Öffnen Sie das Hauptmenü der Weboberfläche und klicken auf den Menüpunkt Instanzverwaltung. In diesem Dialog haben Sie Zugriff auf alle Monitoring-Instanzen dieses Geräts, können diese konfigurieren, aktualisieren, löschen und neue anlegen. Beim ersten Zugriff ist der Dialog noch leer. Zum Erstellen Ihrer ersten Monitoring-Instanz, klicken Sie nun auf den Knopf Instanz anlegen. Im daraufhin erscheinenden Dialog können Sie die initiale Konfiguration der Monitoring-Instanz festlegen. Tragen Sie hier zunächst eine Instanz-ID ein, die der Identifikation der Monitoring-Instanz dient. Die Instanz-ID darf nur Buchstaben, Ziffern, - und _ enthalten, muss mit einem Buchstaben oder _ beginnen und darf maximal 16 Zeichen lang sein. Wählen Sie nun die Check_MK-Version mit der die Monitoring-Instanz erstellt werden soll. Alle weitere Einstellungen können Sie zunächst unverändert lassen. Diese Einstellungen können Sie später über den Dialog zum Bearbeiten der Instanz anpassen. Sobald Sie den Dialog mit Instanz anlegen bestätigen, wird die neue Monitoring-Instanz angelegt. Dies kann einige Sekunden dauern. Nachdem die Instanz angelegt oder gestartet wurde, gelangen Sie zur Auflistung aller Monitoring-Instanzen.

22 Check_MK virt1 - Handbuch 19 / 35 Hier sehen Sie die soeben angelegte Instanz mit der ID sysmon. Von hier aus können Sie den Status der Instanz einsehen (aktiv), das bedeutet die Instanz ist vollständig gestartet. Mit der rechts daneben sichtbaren Schaltfläche können Sie die Instanz starten bzw. stoppen. Links sehen Sie verschiedene Icons, mit denen Sie a) die Einstellungen der Instanz bearbeiten, b) die Instanz Updaten und c) die Instanz löschen können. Nachdem die Instanz angelegt und gestartet ist, können Sie wahlweise auf die Instanz-ID klicken oder in der Adresszeile Ihres Webbrowsers direkt die URL zur Monitoring-Instanz <instanz-id>/, in diesem Fall aufrufen. Hier sehen Sie nun den Loginbildschirm der Monitoring-Instanz. Dort können Sie sich mit den Zugangsdaten, die Sie beim Anlegen der Instanz eingegeben haben, einloggen. Nach dem Login können Sie Check_MK wie gewohnt einrichten. In allen Monitoring-Instanzen ist für alle Administratoren in der Sidebar das Snapin Check_MK Appliance verfügbar. Damit gelangen Sie aus Ihren Monitoring-Instanzen direkt zur Weboberfläche des Geräts.

23 Check_MK virt1 - Handbuch 20 / Check_MK-Versionen verwalten Es ist möglich, auf dem Gerät mehrere Check_MK-Versionen parallel zu installieren. Dadurch können mehrere Instanzen in verschiedenen Versionen betrieben und einzelne Instanzen unabhängig voneinander auf neuere bzw. ältere Versionen gewechselt werden. Damit können Sie beispielsweise eine neue Version installieren und diese zunächst in einer Testinstanz ausprobieren um, nach erfolgreichem Test, anschließend Ihre Produktivinstanz zu aktualisieren. Zum Verwalten der Check_MK-Versionen wählen Sie im Hauptmenü der Weboberfläche den Eintrag Check_MK-Versionen. Im folgenden Dialog werden Ihnen alle installierten Check_MK-Versionen aufgelistet. Diese können Sie hier löschen, sofern diese von keiner Instanz verwendet werden und nicht die letzte installierte Version sind. Außerdem können Sie hier neue Check_MK-Versionen auf das Gerät hochladen um diese in neuen Instanzen zu verwenden oder bestehende Instanzen zu aktualisieren. Laden Sie dazu zunächst die gewünschte Check_MK-Version von unserer Webseite 1 auf Ihren Computer herunter. Wählen Sie anschließend mit Hilfe des Dateiauswahldialogs die Datei von Ihrer Festplatte aus und bestätigen Sie die Auswahl mit einem Klick auf Hochladen & Installieren. Nun wird die Check_MK-Version auf das Gerät hochgeladen. Dies kann, je nach Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Computer und des Geräts, einige Minuten dauern. Nachdem das Hochladen erfolgreich abgeschlossen wurde, sehen Sie die neue Version in der Tabelle der installierten Versionen. 1

24 Check_MK virt1 - Handbuch 21 / Firmware-Installation Sie können die Software auf Ihrem Gerät selbstständig auf eine ältere oder neuere Version aktualisieren, dies geschieht über das sogenannte Firmware-Update in der Weboberfläche. Laden Sie zunächst das gewünschte Firmware-Paket von unserer Webseite auf Ihren Computer herunter. Öffnen Sie im Anschluss die Weboberfläche des Geräts und wählen Sie im Hautpmenü den Punkt Firmware-Update. Wählen Sie hier das vorher heruntergeladene Firmware-Paket von der Festplatte aus und bestätigen den Dialog durch einen Klick auf Hochladen & Installieren. Nun wird das Paket auf Ihr Gerät geladen, dieser Vorgang kann je nach Netzwerkverbindung einige Minuten dauern. Nachdem das Paket als gültige Firmware erkannt wurde, wird Ihnen ein Dialog zur Bestätigung des Firmware-Updates angezeigt. Dabei erscheinen, je nach Versionsunterschieden der aktuellen und der zu installierenden Version, verschiedene Meldungen, die Sie über die Behandlung Ihrer Daten während des Updates informieren. Änderung in der ersten Stelle: Sie müssen Die Daten Ihres Geräts manuell sichern und nach dem Update wieder einspielen. Ein Update ohne Datenmigration ist nicht möglich. Update auf höhere Nummer der zweiten Stelle: Das Update kann ohne eine Migration von Daten durchgeführt werden. Eine vorherige Sicherung wird trotzdem empfohlen. Downgrade auf niedrigere Nummer der zweiten Stelle: Sie müssen Die Daten Ihres Geräts manuell sichern und nach dem Update wieder einspielen. Ein Update ohne Datenmigration ist nicht möglich. Änderung in der dritten Stelle: Das Update kann ohne eine Migration von Daten durchgeführt werden. Eine vorherige Sicherung wird trotzdem empfohlen. Wenn Sie diesen Dialog bestätigen, wird das Gerät sofort neu gestartet. Beim Neustart des Geräts wird die zuletzt hochgeladene Firmware installiert. Nach der Installation wird ein weiterer Neustart des Geräts ausgeführt, damit ist das Firmware-Update abgeschlossen.

25 Check_MK virt1 - Handbuch 22 / Geräteeinstellungen In diesem Dialog können Sie die Grundkonfiguration des Geräts anpassen. Alle Einstellungen werden sofort nach dem Speichern wirksam. 8.1 Sprache anpassen Während der Grundkonfiguration haben Sie die Sprache Ihres Geräts festgelegt. Diese können Sie jederzeit sowohl über die Konfiguration der Konsole, als auch über die Geräteeinstellungen in der Weboberfläche anpassen. 8.2 Netzwerkkonfiguration anpassen Während der Grundkonfiguration haben Sie die Netzwerkkonfiguration Ihres Geräts festgelegt. Diese können Sie jederzeit sowohl über die Konfiguration der Konsole, als auch über die Geräteeinstellungen in der Weboberfläche anpassen. 8.3 Host- und Domainnamen konfigurieren Host- und Domainnamen dienen der Identifikation eines Computers im Netzwerk. Diese Namen werden beispielsweise beim Versenden von s zum Bilden der Absenderadresse genutzt. Außerdem werden alle Logeinträge, die an einen Syslog-Server gesendet werden, um den konfigurierten Hostnamen als Quellhost ergänzt um die Einträge leichter zuordnen zu können. 8.4 Namensauflösung konfigurieren In den meisten Umgebungen werden DNS-Server zum Übersetzen von IP-Adressen zu Hostnamen und umgekehrt eingesetzt. Häufig werden auch zum Monitoring statt IP-Adressen die Hostnamen oder FQDNs (Full Qualified Domain Names) genutzt. Um die Namensauflösung auf Ihrem Gerät nutzen zu können, müssen Sie die IP-Adressen mindestens eines DNS-Servers Ihrer Umgebung konfigurieren. Nur wenn Sie diese Option konfiguriert haben, können Sie z.b. bei der Konfiguration der NTP- oder Mailserver Host- und Domainnamen verwenden.

26 Check_MK virt1 - Handbuch 23 / Zeitsynchronisation konfigurieren Die Systemzeit des Geräts wird an vielen Stellen, z.b. zum Erfassen von Messwerten oder Schreiben von Logdateien genutzt. Daher ist eine stabile Systemzeit sehr wichtig. Diese wird am Besten durch die Nutzung eines Zeitsynchronisationsdienstes (NTP) sichergestellt. Zum Aktivieren der Synchronisation, tragen Sie die Hostadresse mindestens eines Zeitservers unter NTP-Server ein. 8.6 Syslog-Einträge weiterleiten Auf dem Gerät werden durch das Betriebssystem und einige dauerhaft laufende Prozesse Logmeldungen erzeugt, die per Syslog zunächst in ein lokales Log geschrieben werden. Diese Einträge können Sie auch an einen Syslog-Server schicken lassen um sie dort zentral zu auswerten, filtern und archivieren zu können. Wählen Sie zur Konfiguration der Weiterleitung den Punkt Syslog. Im folgenden Dialog können Sie nun konfigurieren, welches Protokoll Sie zur Weiterleitung verwenden wollen. Syslog über UDP ist weiter verbreitet, allerdings nicht so zuverlässig, wie über TCP. Wenn Ihr Syslog-Server also beide Protokolle unterstützt, wird empfohlen TCP zu benutzen. Weiterhin müssen Sie noch die Hostadresse des Syslog-Server konfigurieren, der die Logmeldungen annehmen soll. 8.7 Standard-Webseite ändern Beim direkten Zugriff über den Webbrowser auf die Hostadresse des Geräts ohne die Eingabe eines Pfads, gelangen Sie in der Standardeinstellung auf die Weboberfläche des Geräts. Es ist aber auch möglich, dass Sie direkt auf eine Monitoring-Instanz Ihrer Wahl weitergeleitet werden. Dies können Sie über die Einstellung HTTP-Zugriff ohne URL öffnet konfigurieren. Wählen Sie hier die Monitoring-Instanz aus, die sich statt der Weboberfläche öffnen soll. 8.8 Ausgehende s konfigurieren Damit Sie von dem Gerät aus s verschicken können, z.b. bei Ereignissen während des Monitorings, muss die Weiterleitung der Mails an einen Ihrer Mailserver konfiguriert werden. Damit der Mailversand funktioniert, muss mindestens die Hostadresse Ihres Mailservers als SMTP- Relay-Server konfiguriert werden. Dieser Server nimmt die s von Ihrem Gerät an und leitet diese weiter. Die Konfiguration des SMTP-Relay-Servers ist allerdings nur ausreichend, solange Ihr Mailserver E- Mails über anonymes SMTP akzeptiert. Wenn Ihr Mailserver eine Authentifizierung voraussetzt, dann müssen Sie unter dem Punkt Authentifizierung die passende Loginmethode aktivieren und die Zugangsdaten eines Accounts angeben, der sich am Mailserver anmelden kann. Sollten Sie selbst nach der Konfiguration keine s erreichen, lohnt ein Blick in das Systemlog des Geräts. Hier werden alle Versuche Mails zu verschicken protokolliert. Das Gerät selbst kann Systemmails verschicken, wenn es kritische Probleme gibt, z.b. ein Job nicht ausgeführt werden kann oder ein Hardwareproblem erkannt wurde. Um diese s zu empfangen, müssen Sie eine -Adresse konfigurieren, an die diese Mails verschickt werden sollen.

27 Check_MK virt1 - Handbuch 24 / Zugriff auf Check_MK-Agenten anpassen Auf dem Gerät ist ein Check_MK-Agent installiert, der in der Grundeinstellung nur vom Gerät selbst abgefragt werden kann. Damit können Sie auf dem Gerät eine Instanz anlegen und das Gerät direkt in das Monitoring aufnehmen. Es ist ebenfalls möglich den Check_MK-Agenten von einem anderen Gerät aus erreichbar zu machen, so dass das Gerät auch von einem anderen Check_MK-System überwacht werden kann, z.b. in einer verteilten Umgebung von einem zentralen Server. Hierzu können Sie eine Liste von IP-Adressen konfigurieren, die den Check_MK-Agenten kontaktieren dürfen.

28 Check_MK virt1 - Handbuch 25 / root-zugriff über SSH aktivieren Es ist möglich, den Zugriff als Systembenutzer root auf das Gerät zu aktivieren. Nach der Initialisierung des Geräts ist dieser Zugriff jedoch deaktiviert. Wenn aktiviert, können Sie sich als Benutzer root über SSH am Gerät anmelden. Achtung Befehle, die Sie als root auf dem Gerät ausführen, können nicht nur Ihre Daten, sondern auch das ausgelieferte System nachhaltig verändern oder beschädigen. Der Hersteller haftet nicht für Veränderungen, die Sie auf diese Art vorgenommen haben. Aktivieren und verwenden Sie den Benutzer root nur, wenn Sie sich sicher sind was Sie tun und nur zu Diagnosezwecken. Sie können den Zugriff über den Konfigurationsdialog der Konsole freischalten. Wählen Sie dazu den Menüpunkt root-zugriff über SSH.

29 Check_MK virt1 - Handbuch 26 / 35 Wenn Sie die Option aktivieren, werden Sie zur Eingabe eines Passworts aufgefordert. Dieses Passwort müssen Sie eingeben, wenn Sie sich als Benutzer root per SSH verbinden. Direkt nach dem Bestätigen dieses Dialogs wird der Zugriff automatisch freigeschaltet. Sie können sich nun als Nutzer root mit Hilfe eines SSH-Clients (z.b. PuTTY) mit dem Gerät verbinden.

30 Check_MK virt1 - Handbuch 27 / 35 Ob der Zugriff aktuell freigeschaltet ist, können Sie im Statusbildschirm im Kasten Zugriff der Konsole einsehen.

31 Check_MK virt1 - Handbuch 28 / Konsole über SSH aktivieren Es ist möglich, den Zugriff auf die Konsole des Geräts über das Netzwerk zu aktivieren. Damit können Sie die Grundkonfiguration des Geräts auch ohne direkten Zugriff auf das Gerät einsehen und anpassen. Sie können den Zugriff über den Konfigurationsdialog der Konsole freischalten. Wählen Sie dazu den Menüpunkt Konsole über SSH. Wenn Sie die Option aktivieren, werden Sie zur Eingabe eines Passworts aufgefordert. Dieses Passwort müssen Sie eingeben, wenn Sie sich als Benutzer setup per SSH verbinden. Direkt nach dem Bestätigen dieses Dialogs wird der Zugriff automatisch freigeschaltet. Sie können sich nun als Nutzer setup mit Hilfe eines SSH-Clients (z.b. PuTTY) mit dem Gerät verbinden. Ob der Zugriff aktuell freigeschaltet ist, können Sie im Statusbildschirm im Kasten Zugriff der Konsole einsehen.

32 Check_MK virt1 - Handbuch 29 / Steuerung des Geräts Unter Steuerung des Gerätes fallen Vorgänge, wie z.b. das Starten, Neustarten oder Herunterfahren des Geräts. Diese Befehle können Sie über verschiedene Wege geben Neustarten / Herunterfahren Das Gerät können Sie sowohl über die Weboberfläche, als auch über die Konsole neu starten bzw. herunterfahren. In der Weboberfläche finden Sie die Menüpunkte Gerät neu starten bzw. Gerät herunterfahren unterhalb des Punkts Gerät steuern im Hauptmenü. Das Gerät führt die Aktion unmittelbar nach der Auswahl des Befehls aus. In der Konsole erreichen Sie das Menü zur Steuerung des Geräts durch einen Druck auf <F2>.

33 Check_MK virt1 - Handbuch 30 / Auf Werkskonfiguration zurücksetzen Sie können Ihr Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Das bedeutet, dass alle Änderungen, die Sie am Gerät vorgenommen haben, z.b. Ihre Geräteeinstellungen, Monitoringkonfiguration oder die erfassten Statistiken und Logs gelöscht werden. Beim Zurücksetzen der Einstellungen bleibt die aktuell installierte Firmware-Version erhalten, die bei der Auslieferung des Geräts installierte Firmware wird nicht wiederhergestellt. Diese Aktion können Sie auf der Konsole durchführen. Drücken Sie dazu am Statusbildschirm die Taste <F2> und wählen Sie im folgenden Dialog Werkskonfiguration wiederherstellen und bestätigen Sie den darauf folgenden Dialog mit Ja. Nun werden Ihre Daten vom Gerät gelöscht und direkt im Anschluss ein Neustart des Geräts ausgeführt. Das Gerät startet nun mit einer frischen Konfiguration.

34 Check_MK virt1 - Handbuch 31 / Fehlerdiagnose 12.1 Logs Trotz sorgfältiger Tests ist es nicht auszuschließen, dass es zu unvorhergesehenen Fehlern kommen kann, die ohne Blick auf das Betriebssystem nur schwer zu diagnostizieren sind. Eine Möglichkeit ist die Logeinträge, die auf dem System erzeugt werden per Syslog an einen Syslog- Server schicken zu lassen. Allerdings werden die Logeinträge der einzelnen Monitoring-Instanzen nicht per Syslog verarbeitet, so dass diese nicht weitergeleitet werden und nur am Gerät eingesehen werden können. Um die Fehlerdiagnose auf dem Gerät zu vereinfachen, existiert eine Ansicht zum Anzeigen diverser Logdateien des Geräts. Diese erreichen Sie über den Menüpunkt Logdateien im Hauptmenü der Weboberfläche. Hier können Sie die Logs des Geräts auswählen und deren aktuellen Inhalt einsehen. Anmerkung Das Systemlog wird bei jedem Start des Geräts neu initialisiert. Wenn Sie die Logeinträge erhalten möchten, können Sie diese an einem Syslog-Server schicken.

35 Check_MK virt1 - Handbuch 32 / 35 An der lokalen Konsole gibt es ebenfalls die Möglichkeit das Systemlog einzusehen. Auf dem zweiten Terminal werden die letzten Einträge des Systemlogs angezeigt. Dieses Terminal erreichen Sie durch die Tastenkombination CTRL + ALT + F2. Mit Hilfe der Tastenkombination CTRL + ALT + F1 können Sie wieder auf den Statusbildschirm zurückschalten.

36 Check_MK virt1 - Handbuch 33 / Service & Support 13.1 Handbuch Bei Problemen während der Inbetriebnahme oder während des Betriebs, bitten wir Sie zuerst dieses Handbuch zu Rate zu ziehen Internet Aktuelle Supportinformationen sind jederzeit im Internet über unsere Webseite 1 abrufbar. Hier finden Sie die aktuellste Fassung der Dokumentation und allgemeine aktuelle Informationen, die über die Angaben in diesem Handbuch hinaus gehen Firmware Die aktuellen Versionen der Firmware finden Sie auf unserer Webseite 2. Auf diese Firmwares können Sie mit den Zugangsdaten Ihres laufenden Supportvertrags zugreifen Hotline Sollten Sie einmal persönliche Hilfestellung benötigen, können Sie unsere Experten über die in Ihrem Supportvertrag festgelegten Wege erreichen

Check_MK rack1 - Handbuch. Version 1.0.1

Check_MK rack1 - Handbuch. Version 1.0.1 Check_MK rack1 - Handbuch Version 1.0.1 Check_MK rack1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Grundkonfiguration 2 2.1 Netzwerk- und Zugriffskonfiguration via Konsole...........................

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch. Version 1.0.4

Check_MK rail1 - Handbuch. Version 1.0.4 Check_MK rail1 - Handbuch Version 1.0.4 Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 2 3 Hardware 3 3.1 Anschlüsse..................................................

Mehr

Check_MK virt1 - Handbuch. Version 1.1.9

Check_MK virt1 - Handbuch. Version 1.1.9 Check_MK virt1 - Handbuch Version 1.1.9 Check_MK virt1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Einrichten mit VirtualBox 2 3 Einrichten mit VMWare ESX 6 4 Grundkonfiguration 12 4.1

Mehr

Check_MK virt1 - Handbuch. Version 1.1.1

Check_MK virt1 - Handbuch. Version 1.1.1 Check_MK virt1 - Handbuch Version 1.1.1 Check_MK virt1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Einrichten mit VirtualBox 2 3 Einrichten mit VMWare ESX 6 4 Grundkonfiguration 12 4.1

Mehr

Check_MK rack1 - Handbuch. Version 1.0.3

Check_MK rack1 - Handbuch. Version 1.0.3 Check_MK rack1 - Handbuch Version 1.0.3 Check_MK rack1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 2 3 Hardware 3 3.1 Anschlüsse..................................................

Mehr

Check_MK rack1 - Handbuch. Version 1.1.1

Check_MK rack1 - Handbuch. Version 1.1.1 Check_MK rack1 - Handbuch Version 1.1.1 Check_MK rack1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 2 3 Hardware 3 3.1 Anschlüsse..................................................

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

HowTo: Logging, Reporting, Log-Analyse und Logserver-Einrichtung Version 2007nx Release 3

HowTo: Logging, Reporting, Log-Analyse und Logserver-Einrichtung Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Securepoint Logserver... 3 2 Logserver für eine Securepoint Appliance einrichten... 4 2.1 Logserver an der Appliance registrieren... 4 2.2 Syslogserver auf der Appliance angeben... 6 3 Installation

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt 1: Demokonto oder Echtgeld-Konto Im ersten Schritt

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Netzwerk-Migration. Netzwerk-Migration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014

Netzwerk-Migration. Netzwerk-Migration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie nach einem Update auf die IAC-BOX Version 3.12.4930 oder höher die neuen Netzwerk-Funktionen aktivieren. TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Kurzanleitung. Stand 13.08.2014 WWW.REDDOXX.COM

Kurzanleitung. Stand 13.08.2014 WWW.REDDOXX.COM Stand 13.08.2014 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...3 1.1 Anschluss der Appliance...3 1.2 Registrierung der Appliance...6 2 Firewall Portliste...8 3 Inbetriebnahme und Parametrierung

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSMONE:SetupGuide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH

Mehr