Handlungsleitfaden nach Übergriffsituationen. Hilfe und Unterstützung für Beschäftigte der Stadt Heilbronn nach Übergriffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handlungsleitfaden nach Übergriffsituationen. Hilfe und Unterstützung für Beschäftigte der Stadt Heilbronn nach Übergriffen"

Transkript

1 Handlungsleitfaden nach Übergriffsituationen Hilfe und Unterstützung für Beschäftigte der Stadt Heilbronn nach Übergriffen 1

2 0 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite 1 Einleitung 5 2 Phase I Akutintervention: Hilfeleistende/r 6 3 Phase II Stabilisierung: Direkte/r Vorgesetzte/r 12 4 des betroffenen Amtes 18 5 des Personal- und Organisationsamtes Was Sie sonst noch wissen sollten 24 8 Wichtige Telefonnummern 28 9 Übersicht Handlungsablauf

3 1 Hilfe und Unterstützung für Beschäftigte von kommunalen Einrichtungen nach Übergriffen Der vorliegende Handlungsleitfaden beschreibt den bewältigungsorientierten professionellen Umgang mit Übergriffsituationen auf Beschäftigte von kommunalen Einrichtungen. Unter Übergriff versteht man alle gewalttätigen Verhaltensweisen gegen Beschäftigte. Hierzu gehören beispielsweise tätliche Gewalt, verbale Aggression oder auch nonverbale Machtdemonstrationen. Verbale Beschimpfungen und Drohungen kommen weitaus häufiger vor als Übergriffe mit physischen Verletzungsfolgen. Auch angedrohte oder praktizierte Selbstaggression darf hinsichtlich der psychischen Belastungen von Mitarbeitern nicht unberücksichtigt bleiben. Daher sind sie ähnlich einzustufen wie körperliche Übergriffe. Neben einer Sensibilisierung für die Problematik zielt der Handlungsleitfaden auf die Prävention von posttraumatischen Belastungsreaktionen und -störungen 1 und dadurch unter anderem auch auf die Verringerung von Arbeitsunfähigkeitszeiten ab. Das ganzheitliche Betreuungskonzept reicht von der Akutbetreuung bis hin zur Wiedereingliederung für den Betroffenen. Es kümmert sich ebenfalls um die möglicherweise beteiligten Kollegen im Sinne der Fürsorgepflicht. Dieser Handlungsleitfaden wurde für die betrieblichen Strukturen einer Großstadt entwickelt. Großbetriebe können aufgrund der größeren personellen Ressourcen Erstbetreuungskonzepte innerbetrieblich umsetzen. In kleineren Städten und Gemeinden wird auf überbetriebliche Lösungen und Netzwerke für die psychologische Erstbetreuung zurückgegriffen werden, da die belastenden Ereignisse zu selten auftreten und der Aufbau einer Organisationsstruktur dafür nicht angemessen ist. Wichtig ist, dass die durch den Übergriff betroffene Person im Mittelpunkt steht und die Betreuung in jedem Fall organisiert und gewährleistet ist. Die einzelnen Aktivitäten und Maßnahmen werden in zwei verschiedene Phasen gegliedert: Die erste Phase beschreibt die Maßnahmen des Hilfeleistenden für die betroffene Person unmittelbar nach dem Übergriff (Akutintervention), die zweite Phase umfasst die weitere Betreuung des Betroffenen und die weiterführenden Maßnahmen durch Führungskräfte (Prävention möglicher Störungen und Stabilisierungsmaßnahmen). Diese finden sich im vorliegenden Handlungsablauf wieder. Darauf aufbauend werden die einzelnen im Folgenden beschrieben. 1 Die Posttraumatische Belastungsstörung fasst unterschiedliche psychische und psychosomatische Symptome zusammen, die als Langzeitfolgen eines Traumas oder mehrerer Traumata auftreten können. Dabei übersteigt das Ausmaß des belastenden Ereignisses die Bewältigungsstrategien des menschlichen Organismus. Einleitung 4 5

4 2 Phase I Akutintervention: Maßnahmen der/des Hilfeleistenden für die/den Betroffene/n unmittelbar nach dem Übergriff Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Situation! Bewahren Sie Ruhe! Handeln Sie situationsangemessen! Bringen Sie die/den Betroffene/n aus dem Gefahrenbereich! Erläuterung Was ist geschehen? Wer und wie viele Personen sind betroffen? Gibt es Verletzte? Wo befindet sich der Täter? Schaffen Sie eine Schutzatmosphäre, um die/den Betroffene/n auch vor Neugierigen zu schützen. Hier sollten keine Hinweise auf den gerade abgelaufenen Vorfall ersichtlich sein (z.b. zertrümmertes Mobiliar). In jedem Fall sollten Sie die/den Betroffene/n vom Täter trennen. Dies kann auch in der Weise geschehen, dass der Täter des Zimmers verwiesen wird (z.b. bei verbalen Übergriffen). Bringen Sie auch weitere betroffene oder während des Vorfalls zufällig anwesende Personen in Sicherheit. Die wichtigsten Ziele bei der Betreuung der/des Betroffenen sind physische Sicherheit, psychisches Wohlbefinden und individuelle Fürsorge. Entscheidend ist in jedem Fall, die/den betroffene/n Mitarbeiter/in selbst bestimmen zu lassen, welche Hilfsangebote er/sie wahrnehmen will. Diese orientieren sich immer an den gesundheitlichen, praktischen, beruflichen oder emotionalen Bedürfnissen der/des Betroffenen. Hier darf keinesfalls nach einem Schema verfahren werden. Hilfeleistende/r 6 7

5 2 Phase I Akutintervention: Maßnahmen der/des Hilfeleistenden für die/den Betroffene/n unmittelbar nach dem Übergriff Organisieren Sie die physische und psychische Erstversorgung/-betreuung rmieren Sie ggf. den Rettungsdienst (Tel. 112) rmieren Sie die direkte Führungskraft der betroffenen Person Erläuterung Ist bei dem/der Betroffenen eine körperliche Verletzung sichtbar, ist unmittelbar ein/e Ersthelfer/in bzw. bei schweren körperlichen Verletzungen sofort der Rettungsdienst zu verständigen. Die aktuelle Liste der Ersthelfer liegt in den jeweiligen Vorzimmern der Ämter aus. Sind keine äußeren physischen Verletzungen sichtbar, kann bei Bedarf die psychische Nachbetreuung einsetzen. Dies erfolgt zunächst durch die/den Psychologische/n Erstbetreuer/in. Hierbei handelt es sich nicht um eine therapeutische Intervention, sondern um eine Erstmaßnahme, auf deren Basis dann über das weitere unter Umständen therapeutische Vorgehen zu entscheiden ist. In dieser Interimsphase ist es wichtig, eine unterstützende Beziehung zwischen Helfer und Betroffenem herzustellen, Empathie zu zeigen und Orientierung zu geben. Weisen Sie auf die Möglichkeit hin, dass die/der Betroffene den Arbeitsplatz verlassen und professionelle Hilfe durch Traumatherapeuten in Anspruch nehmen darf. Sobald die Akutbetreuung organisiert ist (Sicherheit und Stabilität der/des Betroffenen), ist die direkte Führungskraft der/des Betroffenen in jedem Fall über den Übergriff zu informieren. Hilfeleistende/r 8 9

6 Maßnahmen der/des Hilfeleistenden unmittelbar nach dem Übergriff auf die/den Betroffene/n 2 Übergriff Hilfeleistende/r Betroffene/n aus Gefahrenbereich bringen Schutz vor Neugierigen Schutz anderer Personen Ersthelfer/in Rettungsdienst Tel. 112 Verfolgung des Täters unter Berücksichtigung des Eigenschutzes (Keine Heldentaten!) rmieren Sie ggf. die Polizei (Tel. 110) Rechtliche Aspekte Erläuterung Evtl. Sachbeschädigung fotografieren. Notwehr Notwehr ist die erforderliche Abwehr bzw. Verteidigung eines gegenwärtigen und rechtswidrigen Angriffs durch einen Menschen. Hilfeleistende/r Psychologische/r Erstbetreuer/in Nothilfe Erfolgt die Verteidigung zugunsten eines Dritten, spricht man von Nothilfe. Ggf. Polizei Tel. 110 Direkte/r Vorgesetzte/r der Hinweis: Weitere rmationen zu rechtlichen Aspekten finden Sie in der Broschüre des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg mit dem Titel rmationen zur Sicherheit für Behörden mit Publikumsverkehr

7 3 Phase II Prävention möglicher Störungen und Stabilisierungsmaßnahmen: Weitere Maßnahmen und rmationsweitergabe durch Vorgesetzte Verschaffen Sie sich einen Überblick! rmieren Sie direkte Kolleginnen/ Kollegen Erläuterung Sie erhalten entweder direkt von der/dem Betroffenen oder von Dritten (Kollegen) Kenntnis von dem Übergriff. Da Sie eine zentrale Position in der rmationskette innehaben, ist es sehr wichtig, dass Sie sich einen Überblick über das Geschehene anhand folgender Fragen verschaffen: Was ist geschehen? Wo ist etwas geschehen? Wer ist/war in Gefahr? Wer ist verletzt? Welche Verletzungen (physischer und/oder psychischer Art) liegen vor? Wie viele Personen sind betroffen? Die rmation der Kollegen ist von großer Bedeutung, um Gerüchten über den Übergriff entgegenzuwirken. Ein Gerücht kann in einer stark subjektiv gefärbten Wahrnehmung, in einer Vermutung oder einem Missverständnis wurzeln und führt möglicherweise zu Schuldzuweisungen. Gerade in den ersten Stunden und Tagen ist eine effektive soziale Unterstützung sicherzustellen. Die Bewältigungsformen und die Reaktionen auf das Geschehene sind sehr individuell und zu respektieren Direkte/r Vorgesetzte/r

8 3 Phase II Prävention möglicher Störungen und Stabilisierungsmaßnahmen: Weitere Maßnahmen und rmationsweitergabe durch Vorgesetzte rmieren Sie direkte Kolleginnen/ Kollegen rmieren Sie Angehörige der/des Betroffenen des betroffenen Amtes des Personal- und Organisationsamtes bzw. weitere Hierarchieebenen Erläuterung Weisen Sie auf die Möglichkeit hin, professionelle Hilfe durch Traumatherapeuten in Anspruch nehmen zu dürfen. Nach Rücksprache mit dem Unfallversicherungsträger werden für die/den Betroffenen und auch für direkt beteiligte Kollegen und Kolleginnen nach psychisch belastenden Ereignissen zunächst 5 probatorische Sitzungen genehmigt. Durch diese vorbereitenden psychotherapeutischen Sitzungen sollen auftretende psychische Störungen, z.b. akute Belastungsreaktionen erkannt werden. Diese Personen sollten sofort von dem Übergriff in Kenntnis gesetzt werden. In einem weiteren Schritt informieren Sie bitte auch die Hierarchieebenen zwischen Ihnen und der Direkte/r Vorgesetzte/r

9 Direkte/r Vorgesetzte/r der 3 in Abstimmung mit des/der Hilfeleistende/n Direkte/r Vorgesetzte/r der Direkte Kolleginnen/Kollegen Angehörige der/des Betroffenen und weitere Hierarchieebenen Personalund Organisationsamt Event. psych. Betreuung Kriseninterventionsdienst (KID) Supervision (Aufarbeitung des Ereignisses) Wiedereingliederung Personalund Organisationsamt Erläuterung in Abstimmung mit Halten Sie Kontakt zu der/dem Betroffenen! Stimmen Sie sich mit den beteiligten en über eventuellen Umfang und Art weiterer psychischer Hilfemaßnahmen für die/den Betroffenen und auch weitere Kollegen/-innen ab! Halten Sie in jedem Fall laufend Kontakt zu der/dem Betroffenen, um auf deren/dessen Bedürfnisse eingehen zu können! Es gehört zu den zentralen Aufgaben der Stabilisierungsphase, den Verlauf der psychischen Belastung bei der/dem Betroffenen zu beobachten, zu begleiten und zur richtigen Zeit auf die notwendige psychotherapeutische Hilfe zu verweisen und diese ggf. auch mit zu organisieren. Sie leisten damit auch einen erheblichen Beitrag für die folgende Wiedereingliederung der/des Betroffenen (z. B. Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell). Sicherlich nicht alle von einem Übergriff en benötigen eine weitergehende Nachsorge. Dennoch ergeben viele Studien, dass ein nicht zu unterschätzender Anteil traumatisierter Personen keine professionelle Hilfe in Anspruch nimmt. Gerade für diesen Personenkreis ist eine institutionell organisierte Nachsorge unverzichtbar (z.b. Angebot von Supervisionen, außerordentliche Teambesprechungen etc.). Im Einzelfall kann der Unfallversicherungsträger Maßnahmen zur Bewältigung von psychisch belastenden Ereignissen übernehmen. Dies ist vorher mit der UKBW abzuklären. Leitung des betroffenen Amtes Personal- und Organisationsamt Direkte/r Vorgesetzte/r 16 17

10 des betroffenen Amtes 4 in Abstimmung mit Direkte/r Vorgesetzte/r der Dezernent/in Pressestelle des betroffenen Amtes Strafanzeige Unfallanzeige UKBW Rechtsamt Erläuterung in Abstimmung mit rmieren Sie das jeweilige Dezernat! rmieren Sie die Pressestelle! Prüfen Sie die Möglichkeit einer Strafanzeige! Melden Sie den Unfall! Sobald Sie von der direkten Führungskraft der Kenntnis von dem Übergriff erhalten haben, informieren Sie das jeweilige Dezernat. Durch den direkten Kontakt mit der Pressestelle können Sie erheblichen Einfluss auf die Pressearbeit nehmen. Um die Möglichkeit einer Strafanzeige prüfen zu können, benötigt das Rechtsamt von Ihnen die wichtigsten Angaben zum jeweiligen Vorfall wie z.b. Tat ort, -uhrzeit, die Beschreibung des Tathergangs oder die Namen von Zeugen. Bitte verwenden Sie hierzu den entsprechenden Vordruck. Bitte beachten Sie, dass eine Unfallanzeige nicht nur bei einem klassischen Arbeitsunfall, wie z.b. einem Treppensturz erstellt werden muss, sondern auch bei Übergriffen auf kommunale Beschäftigte! Eine physische Verletzung ist keine zwingende Voraussetzung für die Erstellung einer Unfallanzeige, eine psychische Verletzung kann zu einer posttraumatischen Belastungsreaktion führen. Sie liefern die nötigen rmationen zur Erstattung einer Unfallanzeige bei der Unfallkasse Baden-Württemberg. Die Unfallanzeige wird in Zusammenarbeit mit dem/der oder der gestellt. Diese/r ist durch die direkte Führungskraft der/des Betroffenen bereits informiert worden. Rechtsamt bzw. des betr. Amtes 18 19

11 des Personal- und Organisationsamtes 5 Direkte/r Vorgesetzte/r der Personal- und Organisationsamt Genehmigung probatorische Sitzungen bei der Unfallkasse Baden-Württemberg Traumatherapie des Personalund Organisationsamtes Abstimmung Wiedereingliederung in Abstimmung mit Erläuterung in Abstimmung mit Kontaktaufnahme und Koordination der psychologischen Betreuung durch Traumatherapeuten Stimmen Sie sich mit dem/der bzw. der ab! Beteiligen Sie sich bei der Wiedereingliederung der/ des Betroffenen! Nach Rücksprache mit dem Unfallversicherungsträger werden für die/ den Betroffenen nach psychisch belastenden Ereignissen zunächst 5 probatorische Sitzungen genehmigt. Durch diese vorbereitenden psychotherapeutischen Sitzungen sollen auftretende psychische Störungen, z.b. akute Belastungsreaktionen erkannt werden. In Gesprächen zwischen dem Therapeuten und dem Betroffenen wird versucht, bereits frühzeitig die Verletzungsfolgen des Übergriffs zu bessern oder zu lindern. Diese sollen möglichst innerhalb einer Woche beginnen und eine Frequenz von mindestens einer Sitzung pro Woche einhalten. Die Weiterführung der Therapie als Kurzzeittherapie bis 25 Stunden, darüber hinaus als Langzeittherapie, ist nur auf Antrag nach Genehmigung des Unfallversicherungsträgers nach einer individuellen Beurteilung möglich. Die des Personal- und Organisationsamtes agiert in enger Abstimmung mit dem/der und der. Sie übernimmt im Vertretungsfall deren/dessen weiterführende koordinierende Aufgaben. Die des Personal- und Organisationsamtes unterstützt ggf. bei der Wiedereingliederung der/des Betroffenen. Welche/r Traumatherapeut/in beauftragt werden kann, ist mit der zuständigen Sachgebietsleitung Entschädigung/Rehabilitation der UKBW abzustimmen. Personal & Orga 20 21

12 6 Direkte/r Vorgesetzte/r der ; Unfallanzeige UKBW Unfalluntersuchung - Erarbeitung und Durchführung von Maßnahmen - Dokumentation - Evaluation - Wurde Strafanzeige gestellt? Unterweisung in Abstimmung mit Direkte/r Vorgesetzte/r der Erläuterung in Abstimmung mit Unterstützung in der Akutund in der Stabilisierungsphase Unterstützung bei der Erstellung der Unfallanzeige an den zuständigen Unfallversicherungsträger Durchführung einer anlassbezogenen Unfalluntersuchung Unterstützung bei der Durchführung einer anlassbezogenen Arbeitsschutzunterweisung Unterstützung der (psychologischen) Erste-Hilfe-Maßnahmen, insbesondere nach psychisch belastenden Ereignissen. Die Unfallanzeige wird gemeinsam mit der des betroffenen Amtes erstellt. Nach dem Ereignis wird eine anlassbezogene Unfalluntersuchung durchgeführt. Erforderliche Maßnahmen werden gemeinsam mit den Vorgesetzten diskutiert und dokumentiert (technische und organisatorische Maßnahmen sind gegenüber verhaltensbedingten Maßnahmen als nachhaltiger anzusehen). Die Maßnahmen unterliegen einer Wirksamkeitsprüfung. Aufbereitung möglicher thematischer Schwerpunkte. Gegebenenfalls gemeinsame Durchführung in enger Abstimmung mit der/dem Vorgesetzten. Leitung des betroffenen Amtes Direkte/r Vorgesetzte/r der Leitung des betroffenen Amtes Direkte/r Vorgesetzte/r der ; 22 23

13 7 Was Sie sonst noch wissen sollten Thema Schadensersatz wegen zerstörter Kleidung etc. Hausverbot Übergriffe durch Tiere (z.b. Hundebiss) Erläuterung Werden durch einen Übergriff persönliche Gegenstände von Mitarbeitern wie z.b. Kleidung beschädigt oder zerstört, ist für etwaige Schadensersatzforderungen grundsätzlich das Rechtsamt zuständig. Dieses prüft den Schadensersatzanspruch und wendet sich dann ggf. mit Regressforderungen an den Schädiger/Täter. Die/der Betroffene selbst muss sich nicht mit dem Schädiger auseinandersetzen. Je nach Intensität des Übergriffs besteht die Möglichkeit, ein Hausverbot gegen den Schädiger zu verhängen. Zuständig ist die des jeweiligen Amtes. Die Voraussetzungen zum Erlass eines Hausverbots sind nicht generalisierbar, sondern im Einzelfall zu prüfen. Von Bedeutung sind Aspekte wie z.b. die Intensität des Übergriffs, Erst- oder Wiederholungstäter etc. Zudem ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten, d. h. es ist zu prüfen, ob im konkreten Fall ein mündlicher Verweis, ein befristetes oder ein unbefristetes Hausverbot in Betracht kommt. Hilfe bei der Beurteilung im Einzelfall bietet das Rechtsamt. Kommt es zu einem Übergriff durch ein Tier, z.b. zu einem Hundebiss, ist entscheidend, ob das Tier erkennbar aufgehetzt und somit als Waffe gebraucht wurde. Wenn ja, gilt der Halter des Tieres als Schädiger, gegen den Strafanzeige erhoben werden kann. Wenn nicht, handelt es sich um einen Arbeitsunfall, bei dem nicht gegen den Halter vorgegangen werden kann. Weitere rmationen 24 25

14 7 Was Sie sonst noch wissen sollten Thema Verhaltensempfehlungen für die/den Betroffenen bei verbalen und tätlichen Angriffen 2 Allgemeine Empfehlungen zur Sicherheit am Arbeitsplatz 2 Erläuterung Aktiv werden (nicht lähmen lassen: zeigen Sie, dass Sie bereit sind, nach Ihren Möglichkeiten einzugreifen). Verlassen Sie die Ihnen zugewiesene Opferrolle (treten Sie ruhig, sicher und selbstbewusst auf, verhalten Sie sich nicht unterwürfig). Stellen Sie Blickkontakt zum Täter her und versuchen Sie, die Kommunikation herzustellen bzw. aufrechtzuerhalten. Teilen Sie das Notwendige mit und hören Sie genau zu, was der Täter sagt. Vermeiden Sie, den Täter zu duzen. Nicht drohen oder beleidigen. Vermeiden Sie Körperkontakt. Empfangen Sie nach Möglichkeit immer nur eine Person in Ihrem Büro. In kritischen Situationen die Türen zum Flur geschlossen halten, um Solidarisierungseffekte zu vermeiden. Bei der Gestaltung und Einteilung Ihres Büros sollten Sie auf eine ausreichende Distanz zwischen Ihnen und den Kunden sowie auf persönliche Fluchtwege achten, um in Bedrängungssituationen schnell ausweichen zu können. Verstauen Sie Wurfgeschosse, wie z.b. Scheren, Locher oder Hefter in Ihrem Schreibtisch. Weitere rmationen 2 Auszug aus der Broschüre des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg mit dem Titel rmationen zur Sicherheit für Behörden mit Publikumsverkehr

15 8 Wichtige Telefonnummern Funktion Telefonnummer Name Ersthelfer/in Psychologische/r Erstbetreuer/in Direkte/r Vorgesetzte/r Personal- und Organisationsamt Dezernat Pressestelle Rechtsamt Traumatherapeut/in Rettungsdienst Polizei Unfallkasse Baden-Württemberg / oder 0721/ Wichtige Telefonnummern 28 29

16 Übersicht Handlungsablauf 9 in Abstimmung mit Übergriff Hilfeleistende/r Betroffene/n aus Gefahrenbereich bringen Schutz vor Neugierigen Schutz anderer Personen Ersthelfer/in Rettungsdienst Tel. 112 Psychologische/r Erstbetruer/in Ggf. Polizei Tel. 110 Direkte/r Vorgesetzte/r der Phase I Akutintervention: Hilfeleistende/r des/der Hilfeleistende/n Direkte/r Vorgesetzte/r der Direkte Kolleginnen/ Kollegen Angehörige der/des Betroffenen Event. psych. Betreuung Kriseninterventionsdienst (KID) Supervision (Aufarbeitung des Ereignisses) Personal- und Organisationsamt und weitere Hierarchieebenen Personal- und Organisationsamt Wiedereingliederung Phase II Stabilisierung Direkte/r Vorgesetzte/r Direkte/r Vorgesetzte/r der Dezernent/in Pressestelle Rechtsamt Strafanzeige Unfallanzeige UKBW des betroffenen Amtes Direkte/r Vorgesetzte/r der Personal- und Organisationsamt Genehmigung probatorische Sitzungen bei der Unfallkasse Baden-Württemberg Traumatherapie Wiedereingliederung Abstimmung Direkte/r Vorgesetzte/r der Personalund Organisationsamt Unfallanzeige UKBW Unfalluntersuchung - Erarbeitung und Durchführung von Maßnahmen - Dokumentation - Evaluation - Wurde Strafanzeige gestellt? Direkte/r Vorgesetzte/r der Unterweisung ; Übersicht Handlungsablauf 30 31

17 Impressum Hauptsitz: Augsburger Straße Stuttgart Telefon: 0711/ Sitz: Waldhornplatz Karlsruhe Telefon: 0721/ Autorin: Alexandra Theiler Stadt Heilbronn Personal- und Organisationsamt Marktplatz Heilbronn Telefon: 07131/ Konzept & Gestaltung: Jedermann Verlag Postfach Heidelberg Telefon: / Telefax: / Internet: 32

Die Prüfliste Psychotrauma

Die Prüfliste Psychotrauma Die Prüfliste Psychotrauma Ein orientierendes Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung. Autoren: Bundesministerium des

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort!

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! «Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund jetzt?» Das unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! Schulisches Kriseninterventionsteam Das Konzept des Kantons Thurgau KIND, KRISE, CARE NNPN Tagung zur psychologischen

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Notfallmanagement nach belastenden Ereignissen im Justizvollzug

Notfallmanagement nach belastenden Ereignissen im Justizvollzug Notfallmanagement nach belastenden Ereignissen im Justizvollzug Inhalt Psychisch belastende Extremsituationen am Arbeitsplatz.... 4 Notfallmanagement und kollegiale Unterstützung die Organisation der geregelten

Mehr

Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme

Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme Begutachtung von Sekundärschäden Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme Klaus Feddern Geschäftsführer Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen Bezirksverwaltung Wiesbaden Begutachtungspraxis

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Gliederung 1. Rechtsgrundlagen 2. Geltungsbereich 3. Begriffe 4. Untersuchung

Mehr

Incident Response und Forensik

Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Der Einbruch eines Hackers in die Web-Applikation des Unternehmens, ein Mitarbeiter, der vertrauliche Daten

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Damit der. Schock. trauma wird. nicht zum. Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen

Damit der. Schock. trauma wird. nicht zum. Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen Damit der Schock nicht zum trauma wird Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen 2 Das geht unter die Haut Bei Überfällen, Unfällen und Es gibt Tage, die können

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr.

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr. I/II Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht Dr. Jürgen Fleck IV. Arbeitsrechtliche Maßnahmen bei Sucht VII.Rechtsstellung des Suchkrankenhelfers, Suchtberaters oder Suchtbeauftragten II/II Vorgesetzten in

Mehr

Care & Health Care bei UBS

Care & Health Care bei UBS 1 ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE INFORMATIONEN & Health bei UBS Leadership & Health Seepark, Thun September 2007 & Health Organisatorische Eingliederung der Fachstelle HR Shared Services Center Switzerland HR Special

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

37 B-KJHG 2013. Strukturelle Voraussetzungen bei mitteilungspflichtigen Organisationen

37 B-KJHG 2013. Strukturelle Voraussetzungen bei mitteilungspflichtigen Organisationen 37 B-KJHG 2013 Strukturelle Voraussetzungen bei mitteilungspflichtigen Organisationen Gefährdungsmitteilung Wie kommt eine Gefährdungsmitteilung zustande? Gefährdungsmitteilung Welche strukturellen Voraussetzungen

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten Scanvest übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe: Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Konzeptionelle und strukturelle Herausforderungen an Einrichtungen

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD. Wir würden uns freuen, auch Sie im E-Mail-Forum begrüßen zu dürfen!

Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD. Wir würden uns freuen, auch Sie im E-Mail-Forum begrüßen zu dürfen! Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD I. Einleitung...1 II. Schritt-für-Schritt-Anleitung...2 1. Wie tritt man dem Forum bei?...2 2. Wie sendet man eine Nachricht an das Forum?...4 3. Wie kann man Einstellungen

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält.

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält. Sonderrundschreiben Durchsuchung und Beschlagnahme Für den Fall einer Durchsuchung durch die Ermittlungsbehörden sollten Sie gut vorbereitet sein. Erfahren Sie hier, was Sie vor und während des Ernstfalls

Mehr

Landwirtschafliches Pflichtpraktikum

Landwirtschafliches Pflichtpraktikum Informationsschreiben für Schülerinnen und Schüler, deren Erziehungsberechtigten sowie für die Betriebsleiter der Praktikumsbetriebe Landwirtschafliches Pflichtpraktikum Versicherungsschutz für Schülerinnen

Mehr

Ein Trauma was ist das?

Ein Trauma was ist das? Ein Trauma was ist das?»trauma ist als individueller und sozialer Prozess eine Realität und gleichzeitig als wissenschaftliches Konstrukt eine Erfindung.«David Becker Traumatisierte Patienten verbindet

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden Dienstunfälle mit und ohne Körperschäden I. Dienstunfall Definition Fristen Leistungen bei Sachschäden und Körperschäden Verfahren Was ist eine Dienstunfall Dienstunfall ist ein auf äußerer Einwirkung

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) - Im Einvernehmen mit dem MI -

Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) - Im Einvernehmen mit dem MI - Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) einschließlich: - Änderung vom 01.02.2012 - SVBl. LSA S. 29 1. Allgemeines - Im Einvernehmen

Mehr

Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren:

Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren: Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren: Dölitzsch, C. & Scheithauer, H. (2008). Schwere, zielgerichtete Gewalt am Arbeitsplatz. Prävention schwerer Formen von Mitarbeitergewalt und Möglichkeiten zur

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck 1. Veranstalter Veranstalter des Gewinnspiels rt1.radiocheck ist hitradio.rt1, Curt-Frenzel- Straße 4 in 86167 Augsburg. 2. Geltungsbereich Dies sind

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Mobbing und Gewalt im Klassenzimmer was tun?

Mobbing und Gewalt im Klassenzimmer was tun? Mobbing und Gewalt im Was ist Mobbing? Mobbing ist, wenn eine Person (ein/e SchülerIn, ein/e LehrerIn) wiederholt und systematisch über einen längeren Zeitraum den direkten oder indirekten, bewusst oder

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online 1 Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online am 19. und 20. Oktober 2004 Teilnehmer: Herr Pragal (Niedersachsen) Frau

Mehr

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de Wie jeder von uns als Zeuge und Helfer seinen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten kann. Was geht s mich an?, Was kann ich schon tun? und:

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG GARANTA Versicherungs-AG

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

Machen Sie Risiken kalkulierbar.

Machen Sie Risiken kalkulierbar. ERGO Spezialschutz Balance Protect Information Machen Sie Risiken kalkulierbar. Das neue ERGO Spezialschutz Balance Protect: starke Leistung nach traumatischen Ereignissen. Neu & leistungsstark: ERGO Spezialschutz

Mehr

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Leiter Prävention Unfallkasse Hessen in Frankfurt am Main stellv. Programmleiter von GDA Psyche Seite 2 - GDA (Gemeinsame

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Sozial Konzept. der MoHr Spielhallen GmbH

Sozial Konzept. der MoHr Spielhallen GmbH Sozial Konzept der MoHr Spielhallen GmbH Inhalt 1. Geltungsbereich... 2 2. Ziele des Sozialkonzeptes... 3 3. Bedingungen des Sozialkonzeptes... 3 4. Instrumente des Sozialkonzeptes... 4 a: Richtlinien...

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Schülerpraktika im BIBB Leitfaden für Betreuer/-innen

Schülerpraktika im BIBB Leitfaden für Betreuer/-innen Schülerpraktika im BIBB Leitfaden für Betreuer/-innen Einleitung Den richtigen Beruf zu finden, braucht Zeit. Oftmals werden Eltern, Verwandte und Freunde befragt und die eigenen Stärken und Schwächen

Mehr

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Diözesane Schulen Dienstvereinbarung zur Durchführung des

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Führungskräfte-Rechtsschutz Führungskräfte-Rechtsschutz 2 ROLAND FÜHRUNGSKRÄFTE-RECHTSSCHUTZ Während Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, sorgen wir für Ihr Recht.

Mehr

Handlungsleitfaden zur Prävention von Übergriffen in öffentlichen Einrichtungen

Handlungsleitfaden zur Prävention von Übergriffen in öffentlichen Einrichtungen Handlungsleitfaden zur Prävention von Übergriffen in öffentlichen Einrichtungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...5 2 Konfliktauslöser...6 3 Deeskalationsmanagement...9 3.1 Professionelles

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Polizeipräsidium Köln - Pressestelle - Vereinbarung zwischen dem. Polizeipräsidium Köln, Pressestelle. und

Polizeipräsidium Köln - Pressestelle - Vereinbarung zwischen dem. Polizeipräsidium Köln, Pressestelle. und Polizeipräsidium Köln - Pressestelle - Köln, den Vereinbarung zwischen dem Polizeipräsidium Köln, Pressestelle und (im weiteren Verlauf Vertragspartner genannt) Vertragsgegenstand Ersuchen vom: Autor/Redakteur:

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr