A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)"

Transkript

1 Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungshinweis Teilaufgabe 1A): (vgl. KE 1 Kapitel , insbesondere S ) Die Bündelung umfasst das Angebot zweier oder mehrerer Produkte in einem Paket zu einem Paketpreis. Diese Strategie dient der Erzielung eines Preisbildungsvorteils (Vergrößerung des Umsatzes) (2 Punkte). Beispiele: Urlaubsreisen, Menüs in Restaurants (2 Punkte) (vgl. KE 1, S , S ). Für die Bündelung notwendige Bedingungen: ZB Heterogene Verbraucher, d. h. die Nachfrager besitzen unterschiedliche Zahlungsbereitschaften für die Produkte (vgl. KE 1, S. 19) (2 Punkte) Preisdiskriminierung ist nicht möglich (vgl. KE 1, S. 19) (2 Punkte) Die Nachfragekurven bzw. Zahlungsbereitschaften müssen negativ korreliert sein, damit sich die Bündelung lohnt (vgl. KE 1, S ). Bei perfekter negativer Korrelation kann die gesamte Konsumentenrente abgeschöpft werden; bei (perfekter) positiver Korrelation kann ein Unternehmen keine zusätzlichen Gewinne erzielen und der Gewinn bleibt mit oder ohne Bündelung gleich hoch (vgl. dazu insbesondere KE 1, S ; Übungsaufgabe 11, S. 20). (2 Punkte) B) Gegebene Situation laut Aufgabenstellung: Zahlungsbereitschaft Big Mac Yummy Spritz Konsument A Konsument B Konsument C Konsument D a) Zeichnen Sie ein Diagramm, in dem für jeden Konsumenten die Zahlungsbereitschaft für die beiden Güter als Punkt abgebildet werden kann. (5 Punkte) Lösungshinweis Teilaufgabe 1Ba, (vgl. KE 1, Abbildung A1.2-6, S. 21; Abbildung A1.2-7, S ) Spritz A B C D ZB Zahlungsbereitschaften (ZB) der Konsumenten negativ korreliert (bei perfekter negativer Korrelation: Steigung -1) Big Mac Yummy

2 b) Berechnen Sie die optimalen Preise und die resultierenden Gewinne für folgende Strategien: (i) getrennter Verkauf der Güter, (ii) Verkauf nur im Bündel und (iii) Verkauf wahlweise getrennt oder als Bündel (gemischte Bündelung). Welche Strategie sollte Buletten King wählen? (15 Punkte) Lösungshinweis Teilaufgabe 1Bb): (vgl. die Beispielaufgabe der KE 1, S und die Ausführungen zur Bündelung der KE 1, Kapitel , S ) Zu prüfen, bei welcher Preis-Mengen-Kombination der Gewinn maximal: i) Getrennter Verkauf: 5 Punkte (vgl. dazu insbesondere das Beispiel aus KE 1, S ) Big Mac Yummy: Preis = 40 Konsumenten A, B, C, D kaufen Erlös = 4*40 = 160 GE Preis = 50 Konsumenten A, B, C kaufen Erlös = 3*50 = 150 GE Preis = 70 Konsumenten A, B kaufen Erlös = 2*70 = 140 GE Preis = 100 Konsument A kauft Erlös = 1*100 = 100 GE Spritz: Preis = 40 Konsumenten A, B, C, D kaufen Erlös = 4*40 = 160 GE Preis = 50 Konsumenten A, B, C kaufen Erlös = 3*50 = 150 GE Preis = 70 Konsumenten A, B kaufen Erlös = 2*70 = 140 GE Preis = 100 Konsument A kauft Erlös = 1*100 = 100 GE da in Teilaufgabe 1Bb annahmegemäß keine Kosten vorliegen ist Erlös = Gewinn. Der maximale Gewinn beträgt: 160 GE GE = 320, optimale Preise für beide Güter sind also 40 GE. Bei allen anderen Preis-Mengen-Kombinationen geringerer Gewinn. ii) Pure Bundling: 5 Punkte (vgl. dazu insbesondere das Beispiel aus KE 1, S ) ist eine Preisstrategie, bei der bestimmte Produkte nur als Bündel zu einem Bündelpreis (Paketpreis) zusammen verkauft werden. hier müssen die addierten Zahlungsbereitschaften betrachtet werden. Der Reservationsnutzen, d. h. die Summe der aufaddierten Zahlungsbereitschaften des Grenzkonsumenten bestimmt den Bündelpreis. Konsumenten vergleichen die Summe ihrer Reservationspreise (hier: Zahlungsbereitschaften) mit dem Preis Bündels. Sie kaufen das Bündel nur, wenn die Summe ihrer Reservationspreise mindestens so groß ist wie der Bündelpreis.

3 Zahlungsbereitschaft Big Mac Yummy Spritz Gesamt Konsument A Konsument B Konsument C Konsument D Preis = 120 Konsumenten A, B, C, D kaufen Erlös = 4*120 = 480 GE Preis = 140 Konsumenten A, D kaufen Erlös = 2*140 = 280 GE Max. Gewinn: 480 GE mit dem Bündelpreis in Höhe von 120GE iii) Mixed Bundling: 5 Punkte (vgl. dazu insbesondere die Ausführungen aus KE 1, S ) ist eine Preisstrategie, bei der zwei oder mehr Produkte sowohl als Bündel als auch einzeln verkauft werden. bei der Abwesenheit von Herstellungskosten und bei negativer Korrelation der Zahlungsbereitschaften bzw. der Nachfragekurve ist das Pure Bundling stets die optimale Preispolitik und führt zum höchsten Gewinn. Zu prüfen: mögliche Kombination aus Paketpreis und Einzelverkaufspreise: Gewinn = Bündel für 140 an A, D: o Gewinn = 2*140 = 280 GE Gewinn = Getrennter Verkauf von Gut 1 an C zu Preis = 70 GE und Gut 2 an B zu Preis = 70 GE o Gewinn = 2*70 = 140 GE Gewinn gesamt = = 420 GE Gewinn = Bündel für 120 an B, C o Gewinn = 2*120 = 240 GE Gewinn = Getrennter Verkauf von Gut 1 an D zu Preis = 79,95 GE und Gut 2 an A zu Preis = 79,95 GE ( Nettonutzen von A,D bei Einzelkauf 20,05 GE, im Bündel nur 20 GE) o Gewinn = 1*79,95 + 1*79,95 = 159,90 GE Gewinn gesamt = ,90 = 399,90 GE Antwort: Ein Vergleich der Gewinne zeigt, dass die Strategie Pure Bundling gewählt werden sollte, da mit dieser der höchste Gewinn (= 480 GE) realisierbar ist. c) Gehen Sie nun davon aus, dass die Grenzkosten (GK) für den Hamburger und die Limonade jeweils 45 Geldeinheiten betragen. Zeichnen Sie die GK in Ihre Abbildung ein. Welche der drei Strategien ((i) getrennter Verkauf der Güter, (ii) Verkauf nur im Bündel sowie (iii) Verkauf wahlweise getrennt oder als Bündel (gemischte

4 Bündelung)) sollte Buletten King nun wählen? Begründen Sie rechnerisch. (20 Punkte Lösungshinweis Teilaufgabe 1Bc): (vgl. dazu die Beispielaufgabe der KE 1, S und die Ausführungen auf S ) Neue Situation: positive Grenzkosten: GK = 45, Einzeichnen: 1 Punkt Es wird kein Produkt verkauft, welches Zahlungsbereitschaft <GK aufweist: i) Getrennter Verkauf: 5 Punkte (vgl. dazu insbesondere das Beispiel aus KE 1, S sowie die Ausführungen auf S. 25) Gut 1/2 für Preis = 100 an D, A (jeweils 1 Stück verkauft) Gewinn = *45 = 110 GE Bei allen anderen Preis-Mengenkombinationen geringerer Gewinn: o P 1/2 = 70 Gewinn = (70-45)*2 = 50 o P 1/2 = 50 Gewinn = (50 45)*3 = 15 o P 1/2 = 40 Verlust ii) Pure Bundling: 5 Punkte (vgl. dazu insbesondere das Beispiel aus KE 1, S sowie die Ausführungen auf S. 25) Gewinn = Bündel zu einem Preis = 120 GE an alle Gewinn = 4*120-8*45 = 120 GE Bei einem Paketpreis von 140 kaufen nur A und D: Gewinn = 4*140-4*45 = 100 GE iii) Mixed Bundling: 9 Punkte (vgl. dazu insbesondere die Ausführungen von KE 1, S. 25), hier mehr Punkte, da hier die Konsumentenrente (der Nettonutzen) verglichen wird. Bei positiven Grenzkosten kann die gemischte Bündelung rentabler sein als die reine Bündelung. Konsument A weist z. B. einen Reservationspreis für Gut 1 auf, der unterhalb der Grenzkosten GK1 liegt. Bei gemischter Bündelung wird Konsument A dazu veranlasst, nur Gut 2 zu kaufen, während Konsument D dazu veranlasst wird, nur Gut 1 zu kaufen, wodurch die Kosten des Unternehmens reduziert werden. (vgl. dazu auch die um die Grenzkosten erweiterte Abbildung). Gewinn = Bündel für 120 an B, C o Gewinn = 2*120-4*45 = 60 GE Gewinn = Getrennter Verkauf von Gut 1 an D zu Preis = 79,95 GE und Gut 2 an A zu Preis = 79,95 GE ( Nettonutzen von A, D 20,05 GE, beim Bündel nur 20 GE) o Gewinn = 1*79,95 + 1*79,95 2*45 GE = 69,90 GE Gewinn gesamt = 60 GE + 69,90 GE = 129,90 GE Gewinn = Bündel für 140 an A, D:

5 o Gewinn = 2*140-4*45 = 100 GE Gewinn = Getrennter Verkauf von Gut 1 an C zu Preis = 70 GE und Gut 2 an B zu Preis = 70 GE o Gewinn = 2*70-2*45= 50 GE Gewinn gesamt = = 150GE Antwort: Mixed Bundling anzuwenden, da hier Gewinn (= 129,90 GE bzw. 150 GE) am höchsten. Abbildung: (vgl. insbesondere KE 1, Abbildung A1.2-6, S. 21; Abbildung A1.2-7, S und die Ausführungen auf S. 25) ZB Spritz 140 GK A B C D GK2 20 ZB Big Mac Yummy

6 Aufgabe 2 Lösungshinweis: (vgl. zur Systematik der nachfolgenden Berechnungen insbesondere die Ausführungen der KE 4, Kapitel 4.2.2, S sowie die in der KE 4 integrierte Übungsaufgabe 12, S. 36 und die Übungsaufgabe 13, S. 39) A) Erwartungsnutzen (E(U)) berechnen als Summe aus dem Nutzen für den Schadensfall und Nichtschadensfall gewichtet mit den jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeiten (5 Punkte): E(U) = 0,6* ,4* = 464, ,089 = 683,847 Antwort: Der Erwartungsnutzen ohne Versicherung beläuft sich auf 683,847. B) Den neuen Erwartungsnutzen bei geringerer Eintrittswahrscheinlichkeit (jetzt 20%), bedingt durch die Umbaumaßnahmen (Umbaumaßnahmen reduzieren das Endvermögen), berechnen (8 Punkte) (vgl. Kurseinheit 4, S ): E(U) = 0,8* ,2* = 593, = 693,295 Antwort: Die Sicherheitsmaßnahmen sollten durchgeführt werden, da E(U) aus B) (Erwartungsnutzen ohne Versicherung, mit Umbau) größer als in Aufgabe A)(kein Umbau und keine Versicherung) ist (693,295 > 683,847). C) Herr Silber muss mindestens indifferent zwischen der Durchführung der Umbauarbeiten und deren Nicht-Durchführung sein. Daher dürfen die Sicherheitsmaßnahmen maximal ( S max ) kosten (7 Punkte): E(U) = 0,8* Smax 0, 2* Smax 683,847 S max = ,222 Antwort: Die Sicherheitsmaßnahmen dürften maximal ,222 kosten. D) Einführung einer Versicherung mit fairer Prämie (5 Punkte) (vgl. KE 4, S ) Berechnung der fairen Jahresprämie (2,5 Punkte): P = 0,2* = Bei einer fairen Prämie wird sich Herr Silber voll versichern. Eine faire Prämie ist gleich dem Erwartungsnutzen der Zahlung. Der Erwartungsnutzen mit der Vollversicherung inklusive der Umbauarbeiten beträgt dann (2,5 Punkte): E(U) = 1,0* Antwort: Herr Silber wird die Versicherung abschließen, da E(U) größer als in Aufgabe B) ohne Versicherung aber mit Umbau (700 > 693,295)

7 E) Insgesamt 7 Punkte Mit dem fixen Kostenzuschlag von reduziert sich der Erwartungsnutzen auf (3 Punkte): E(U) = ,202 Antwort: Durch den fixen Kostenzuschlag ist es nicht mehr sinnvoll die Versicherung abzuschließen, da E(U) = 689,202 < 693,295 = E(U) aus Aufgabe B) ohne Versicherung. Herr Silber muss mindestens indifferent zwischen versichern und nicht-versichern sein. Daher darf der maximale Fixkostenzuschlag ( FK max ) betragen (4 Punkte): FK 693, 295 = FKmax 9.342,043 max Antwort: Der fixe Kostenzuschlag darf maximal 9.342,043 betragen (bei 9.342,043 ist Herr Silber indifferent). Bei einem Zuschlag von FK max < 9.342,043 würde Herr Silber stets eine Versicherung abschließen. F) Insgesamt 18 Punkte F(i): 6 Punkte Da laut Aufgabenstellung die Versicherung das Verhalten von Herrn Silber nicht beobachten kann, hat Herr Silber bei Abschluss einer Versicherung zu der fairen Prämie aus Teilaufgabe D) keinen Anreiz die Schadenswahrscheinlichkeit durch Umbauarbeiten zu senken, da er ja von der Versicherung seinen gesamten Schaden ersetzt bekommt. Für ihn ist es rational auf die Sicherheitsmaßnahmen zu verzichten (siehe Erwartungsnutzen: ( ,847 ). Dieses Verhalten antizipiert die Versicherung und bietet daher eine Police mit einer festen Prämie (bei Nicht-Beobachtbarkeit kann die Prämie nicht mit dem Sorgfaltsniveau variieren, so dass der Versicherer eine feste Prämie verlangt) an (vgl. dazu insbesondere die Ausführungen der KE 4, S ). Zu prüfen, ob Herr Silber die Versicherung mit der neuen, höhere Prämie abschließt oder nicht: Wenn keine Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt werden, steigt die Schadenswahrscheinlichkeit wieder auf 0,4. Die faire Prämie beträgt dann (3 Punkte): P = 0,4* = Der Erwartungsnutzen ändert sich dann auf (3 Punkte): E(U) = ,820

8 Antwort: Die Versicherung mit der höheren Prämie (bedingt durch die Nicht-Durchführung von Umbauarbeiten) wird abgeschlossen, da ohne Versicherung Herr Silbers Erwartungsnutzen noch geringer ist (692,820 > 683,847). F(ii) 12 Punkte Die obigen Ergebnisse zeigen, dass Herr Silber das höchste Nutzenniveau erreicht, wenn er eine Versicherung abschließt und eigene Sicherheitsmaßnahmen durchführen lässt (E(U) 700 > 693,295 > 683,847). In diesem Fall beträgt sein erwarteter Nutzen 700 (Teilaufgabe D)). Annahmegemäß kann der Versicherer Langfinger Herrn Silbers Verhalten nicht beobachten, d. h. die durchgeführten Sicherheitsmaßnahmen nicht beobachten, so dass es für Herrn Silber individuell nicht rational ist, die Umbauarbeiten bei Abschluss einer Versicherung zu fairer Prämie durchzuführen, da dies mit einer Reduzierung seines Erwartungsnutzens verbunden wäre (700 < 734,847, Teilaufgabe D) und Fi)). Antizipiert der Versicherer Langfinger dieses Verhalten von Herrn Silber, dann bietet sie Herrn Silber einen Vertrag mit einer höheren Prämie (hier: ; Teilaufgabe Fi)) an, da aufgrund der unterlassenen Sicherheitsmaßnahmen die Schadenswahrscheinlichkeit steigt (siehe Teilaufgabe Fi)) und daher die Versicherungsprämie angepasst werden muss (sonst Verlust für den Versicherer Langfinger ). Das erwartete Nutzenniveau von Herrn Silber wäre in diesem Fall 692,820 (Teilaufgabe Fi)). Zwar ist in Teilaufgabe Fi) die faire Prämie nicht so stark angestiegen, dass Herr Silber keine Versicherung mehr abschließt (sein Erwartungsnutzen aus Versicherung und keinen Sicherheitsmaßnahmen ist immer noch größer als bei keinem Versicherungsschutz; 692,820 > 683,847), aber es zeigt sich, dass sich Herr Silber durch sein Moral Hazard (Moralisches Risiko) Verhalten schlechter als vorher stellt (E(U) 692,820 < 700, Teilaufgabe D) und Fi)) und das sozial wünschenswerte Verhalten (hier: Herr Silber lässt Umbauarbeiten durchführen) nicht erreicht wird. Insgesamt werden zu wenig bzw. keine Umbauarbeiten durchgeführt. Anzumerken ist, dass die Auswirkungen auf die Wohlfahrt davon abhängig sind, inwiefern die schlechter informierte Seite (Prinzipal, hier: Versicherer Langfinger ) das Verhalten der besser informierten Seite (Agent, hier: Herr Silber) antizipieren und darauf reagieren kann (hier: Anpassung der fairen Prämie nach oben, vgl. Teilaufgabe Fi)) (Vgl. zur Prinzipal-Agenten-Beziehung, dem Problem der Informationsasymmetrien und den daraus resultierenden Folgen die Ausführungen der KE 4, S und explizit zum Problem des moralischen Risikos bei Versicherungen die Ausführungen der KE 4, Kapitel 4.2.2, S ,und insbesondere S bei Nicht-Beobachtbarkeit der Sorgfaltsaktivität )

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Adverse Selektion Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Fachbereich Finanzwissenschaft Alfred Weber Institut für Wirtschaftswissenschaften Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg

Mehr

Diplom BWL/VWL / Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW

Diplom BWL/VWL / Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW Diplom BWL/VWL / Diplom BWL/VWL / B-BE / B-SW Prüfungsfach/Modul: llgemeine Volkswirtschaftslehre BWL-Theorie Wahlmodul Klausur: Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (00101, 0109, 1101) Prüfer: Prof.

Mehr

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Soziale Sicherung A.3.1 Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik: In einer Ökonomie mit rein privaten Gütern und einer perfekten Eigentumsordnung

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

Theoriewiederholung: Das Monopol

Theoriewiederholung: Das Monopol Theoriewiederholung: Das Monool Sascha Frohwerk 7. Juli 2006 1 Gewinnmaimierung im Monool Im Gegensatz zum Unternehmen unter vollkommener Konkurrenz, ist für einen Monoolisten der Preis nicht eogen gegeben,

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht, Kurseinheit 1

Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht, Kurseinheit 1 Seite 1 Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs 42110 Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht, Kurseinheit 1 Die folgende Lösungsskizze soll Ihnen einen Anhaltspunkt geben,

Mehr

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Prof. Dr. Isabel Schnabel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Sommersemester 2011, 15.08.2011, 13:00 14:30 Uhr Hinweise zur Klausur Die Klausur

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Adverse Selection & Moral Hazard

Adverse Selection & Moral Hazard Lösungsblatt 4 Interdisziplinäre Institutionenanalyse Fachbereich Finanzwissenschaft Universität Heidelberg Christian F. Pfeil Frage 1 - Begriffe Adverse Selection & Moral Hazard auf neoklassischem Markt

Mehr

Versicherungsnachfrage

Versicherungsnachfrage 1 Versicherungsnachfrage Modelle der Versicherungsnachfrage Modelle der Versicherungsnachfrage In der Literatur werden drei rten von Modellen bzw. Diagramme der Versicherungsnachfrage unterschieden: 2

Mehr

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): SozÖk Sozma AÖ WiPäd Wiwi Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / Prof. Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2001 / 2002 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Mikroökonomie 1. Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich. Universität Erfurt. Wintersemester 08/09

Mikroökonomie 1. Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich. Universität Erfurt. Wintersemester 08/09 Mikroökonomie 1 Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) 1. Vorlesung 2008 Winter 1 / 41 Informationen zur Lehrveranstaltung Webseite

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3 Taktisches Preismanagement 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3.1 Preisdifferenzierung Preisdifferenzierung bedeutet das Angebot von im

Mehr

Ökonomische Analyse von Kopplungsverträgen

Ökonomische Analyse von Kopplungsverträgen Prof. Dr. Universität Mannheim Ökonomische Analyse von Kopplungsverträgen 3. Roundtable am DIW, 11.04.2008 1 Beispiele von Kopplungsverträgen Software z. B. MS Office Suite MS Windows (Kopplung on Internet

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (6) 1. Erklären Sie jeweils den Unterschied zwischen den folgenden Begriffen: eine Preis-Konsumkurve und eine Nachfragekurve Eine Preis-Konsumkurve bestimmt

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Unternehmen und Märkte in einer Welt allgegenwärtiger Computer

Unternehmen und Märkte in einer Welt allgegenwärtiger Computer Unternehmen und Märkte in einer Welt allgegenwärtiger Computer Das Beispiel der Kfz-Versicherer Peter Welzel Universität Augsburg http://www.wiwi.uni-augsburg.de/vwl/welzel/ Vortrag an der ETH Zürich,

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Asymmetrische Information Winter 1 / 46 Asymmetrische Information Bisher

Mehr

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre Dr. habil. Burkhard Utecht Berufsakademie Thüringen Staatliche Studienakademie Studienbereich Wirtschaft Studienstandort Eisenach VWL im 6. Semester Finanzwissenschaft Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang:

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Bitte bearbeiten Sie alle zehn

Mehr

Mi, 12:15-13:45 Uhr, HS 4 Do, 12:15-13:45 Uhr, HS 4

Mi, 12:15-13:45 Uhr, HS 4 Do, 12:15-13:45 Uhr, HS 4 Übung zur Vorlesung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Mi, 12:15-13:45 Uhr, HS 4 Do, 12:15-13:45 Uhr, HS 4 Wöchentlich werden insgesamt zwei Übungstermine angeboten. Sprechstunde Julian Schmied Nach Vereinbarung

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 26.01.2001

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 26.01.2001 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / PD Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2000 / 2001 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 05.60 Grundlagen der Mikroökonomie Preisbildung bei Marktmacht (Kapitel ) ZIEL: Abschöpfung der Konsumentenrente Preisdiskriminierung Intertemporale Preisdiskriminierung

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 2014 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 2014 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 204 Kurs: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (42000) Lösungshinweise zur Einsendearbeit Nr. im SS

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an.

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an. Neue Institutionenökonomik, ufgabe 11 und 12 Seite 1 ufgabe 11 Von Zeit zu Zeit wird die Forderung erhoben, dass private Krankenversicherer eine einheitliche Krankenversicherungsprämie für Frauen und Männer

Mehr

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen 1 Kapitel 11: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem

Mehr

8. Optimale Krankenversicherungsverträge

8. Optimale Krankenversicherungsverträge Ausgewählte Bereiche der Wirtschaftspolitik 8-1 Prof. Andreas Haufler (WS 2009/10) 8. Optimale Krankenversicherungsverträge (vgl. Breyer/Zweifel/Kifmann, Kap. 6) Problem jeder (staatlichen und privaten)

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Geld, Kredit und Banken Prof. Dr. E. Baltensperger

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Wiederholungsklausur Mikroökonomie II Diplom SS 06 Lösungen

Wiederholungsklausur Mikroökonomie II Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. r. Thomas Wein Fakultät II Prof. r. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre atum: 18.09.2006 Wiederholungsklausur Mikroökonomie II iplom SS 06 Lösungen 1. ie

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 6/I: Märkte und Wohlfahrt (Kapitel 9) Märkte und Wohlfahrt Fragestellung: Ist die zum Gleichgewichtspreis produzierte

Mehr

Womit wir im Kernfach Wirtschaft rechnen müssen. Andreas Hamm-Reinöhl, Geschwister-Scholl-Gymnasium Stuttgart-Sillenbuch

Womit wir im Kernfach Wirtschaft rechnen müssen. Andreas Hamm-Reinöhl, Geschwister-Scholl-Gymnasium Stuttgart-Sillenbuch Womit wir im Kernfach Wirtschaft rechnen müssen Andreas Hamm-Reinöhl, Geschwister-Scholl-Gymnasium Stuttgart-Sillenbuch Bildungsplan: Die Schülerinnen und Schüler lernen ökonomische Denkansätze kennen.

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 6. März 014 Aufgabe 1 3 Summe maximale Punktzahl

Mehr

7.3. Moral Hazard. Asymmetrische Information

7.3. Moral Hazard. Asymmetrische Information Asymmetrische Information 7.3. Moral Hazard Eine Partei meist der Versicherungsnehmer weiß mehr über ihr Schadenrisiko, die erwartete Schadenhöhe, aber auch das eigene Präventionsverhalten. Man unterscheidet

Mehr

Aufgabe 1: Asset Allocation

Aufgabe 1: Asset Allocation Aufgabe 1: Asset Allocation (40 Punkte) 2 1 2 Ein nutzenmaximierender Akteur mit der Präferenzfunktion (, ) a verfügt in 2 einer Zwei-Zeitpunkt-Welt über Eigenkapital in Höhe von 500 Yuan (Y), das er für

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Themen in diesem Kapitel Qualitätsunsicherheit und der Markt für Lemons Marktsignalisierung Moral Hazard Das Prinzipal-Agent Problem

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

In der VWL-Bibliothek befindet sich ein Mikro III-Ordner:

In der VWL-Bibliothek befindet sich ein Mikro III-Ordner: SS 2003 In der WL-Bibliothek befindet sich ein Mikro III-Ordner: Dort finden sie jeweils 3 Kopiervorlagen von - Literatur Eaton/Eaton, Shy und Bester - Artikel von Coase, Akerlof, Spence - Artikel von

Mehr

Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben

Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben S.1 Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben PD Dr. M. Pasche Friedrich-Schiller-Universität S.2 1. Erläutern Sie den Unterschied zwischen der Unsicherheit bezüglich exogener Größen und der Unsicherheit

Mehr

11 Moralisches Risiko

11 Moralisches Risiko AVWL I Mikro (Winter 2008/09) - Dr. G. Gebhardt Moralisches Risiko Zur Wiederholung noch einmal die Abgrenzung zwischen den beiden Hauptproblemen asymmetrischer Information: Adverse Selektion liegt vor,

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information. Asymmetrische Information

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information. Asymmetrische Information Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Asymmetrische Information Winter 1 / 46 Asymmetrische Information Bisher

Mehr

Grundzüge der. Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit

Grundzüge der. Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit Grundzüge der Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit 1 BESCHREIBUNG VON RISIKO 2 Entscheidung unter Risiko Annahme: Wir kennen alle möglichen (sich gegenseitig ausschliessenden)

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Gesamtklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen

Gesamtklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 22.1.2007 Gesamtklausur Mikroökonomie II

Mehr

Einführung in die Energie- und Umweltökonomik

Einführung in die Energie- und Umweltökonomik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die Energie- und Umweltökonomik im WS 2013/14 HINWEIS: Es sind sämtliche

Mehr

Risikoeinstellungen empirisch

Risikoeinstellungen empirisch Risikoeinstellungen empirisch Risk attitude and Investment Decisions across European Countries Are women more conservative investors than men? Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer http://www.diw.de/deutsch/soep/uebersicht_ueber_das_soep/27180.html#79569

Mehr

2. Mögliche Effizienzgründe für eine Sozialversicherung: Eine kurze Einführung in die Theorie der Versicherungsmärkte

2. Mögliche Effizienzgründe für eine Sozialversicherung: Eine kurze Einführung in die Theorie der Versicherungsmärkte 2. Mögliche Effizienzgründe für eine Sozialversicherung: Eine kurze Einführung in die Theorie der Versicherungsmärkte Bei risikoaversen Individuen besteht der Wunsch nach Absicherung (gegen Einkommensschwankungen

Mehr

Aufgabe 1 (12 Punkte) a) Was bedeutet Moral Hazard in der Versicherungswirtschaft? Diskutieren Sie die verschiedenen Arten von Moral Hazard (2 Punkte)

Aufgabe 1 (12 Punkte) a) Was bedeutet Moral Hazard in der Versicherungswirtschaft? Diskutieren Sie die verschiedenen Arten von Moral Hazard (2 Punkte) Deutsche Aktuar-Akademie GmbH Klausur Frühjahr 2011 Umfang der Klausur: 3 Seiten max. 90 Punkte Teil 1: Aufgabe 1 (12 Punkte) a) Was bedeutet Moral Hazard in der Versicherungswirtschaft? Diskutieren Sie

Mehr

Musterlösung im Modul. Versicherungswirtschaftslehre. Frühjahr 2007

Musterlösung im Modul. Versicherungswirtschaftslehre. Frühjahr 2007 1 Musterlösung im Modul Versicherungswirtschaftslehre Frühjahr 2007 Teil 1 (Prof. Dr. Nguyen) Bearbeitungsdauer: 30 Minuten Bewertung: 30 Punkte Aufgabe 1 (10 Punkte) a) Diskutieren Sie die Kriterien für

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Klausur Mikroökonomik

Klausur Mikroökonomik Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2005 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2005 Klausur Mikroökonomik Die Klausur dauert 90 Minuten. Bitte

Mehr

Der Einfluss einer staatlichen Grundsicherung auf die Versicherungsnachfrage bei asymmetrischer Informationsverteilung

Der Einfluss einer staatlichen Grundsicherung auf die Versicherungsnachfrage bei asymmetrischer Informationsverteilung Der Einfluss einer staatlichen Grundsicherung auf die Versicherungsnachfrage bei asymmetrischer Informationsverteilung Tristan Nguyen Preprint Series: 2006-02 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip AUFGABE 3/ Übungsblatt #1 a) Ökonomisches Prinzip Problem: Es soll eine Ziel-Mittel-Relation optimiert werden, bei der ein Zielkonflikt besteht! Üblicherweise: Ziel Mittel oder Output Input Minimalprinzip:

Mehr

ökonomischen Agenten verfügen überunterschiedliche Informationsmengen, d.h. Agenten haben private Informationen.

ökonomischen Agenten verfügen überunterschiedliche Informationsmengen, d.h. Agenten haben private Informationen. 5.1. Private Informationen Grundsätzlich lassen sich zwei Arten unvollständiger Information unterscheiden i. Informationsdefizite, die alle ökonomischen Agenten gleichermaßen betreffen ii. Asymmetrisch

Mehr

Aufgabenstellung Aufgabe 1: Betrachten Sie das folgende ökonometrische Modell: y t = α + βx t + u t (1)

Aufgabenstellung Aufgabe 1: Betrachten Sie das folgende ökonometrische Modell: y t = α + βx t + u t (1) Klausur: Einführung in die Ökonometrie Prüfer: Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué Dr.Ludwigv.Auer Semester: WS 1999/00 Als Hilfsmittel sind zugelassen: nicht-programmierbarer Taschenrechner Diese Klausur besteht

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

Übung zur Kommunalökonomie

Übung zur Kommunalökonomie Übung zur Kommunalökonomie 01. Dezember 2009 Susie Lee Wintersemester 2009/10 Aufgabe 1 (Öffentliche Güter) Erläutern Sie in einem Diagramm die optimale Finanzierung eines öffentlichen Gutes für den Fall,

Mehr

5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen

5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen 5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen 1. Nennen Sie die fünf Bestimmungsgründe für die Höhe der Preiselastizität. 2. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mengen, die zu unterschiedlichen Preisen angeboten

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Sicherheit für eine unbeschwerte Zukunft: Jetzt gibt es 2 Versicherungen, die Sie doppelt entlasten!

Sicherheit für eine unbeschwerte Zukunft: Jetzt gibt es 2 Versicherungen, die Sie doppelt entlasten! Sicherheit für eine unbeschwerte Zukunft: Jetzt gibt es 2 Versicherungen, die Sie doppelt entlasten! Eine Versicherung offener Kreditkarten- Ausstände Eine Versicherung geplanter Kreditkarten- Ausgaben*

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung Kurzskript Lösung Inhalt Fallsituation 1: GeWe AG... 2 Fallsituation 2: Meyer GmbH... 5 Fallsituation 3: Renate Müller GmbH... 7 Fallsituation 4: Helado-Eiscreme Gesellschaft... 10 Fallsituation 5: Sepp

Mehr

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 Theorie des Konsumentenverhaltens Aufgabe 1 Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 ) x 1 + x

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Ausgangssituation Die Fragen sollten in der Zeit von 90 Minuten beantwortet

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise

Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise Prüfungsdatum: 27. Juni 2015 Prüfer: Etschberger Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Aufgabe 1 16 Punkte Anton Arglos hat von seiner Großmutter 30 000 geschenkt

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben Coase Theorem Stellen Sie das Coase-Theorem dar und erörtern Sie seine Bedeutung bei der Evaluierung von Garantiepflichten! Professor Dr. Michael Adams 2 Lösungsskizze

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 3 - Marktversagen und externe Effekte. 1 Marktversagen. 2 Öffentliche Güter und gesellschaftliche Ressourcen

Wirtschaftspolitik. Übung 3 - Marktversagen und externe Effekte. 1 Marktversagen. 2 Öffentliche Güter und gesellschaftliche Ressourcen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2010

Mehr

Ergebnisse der Risikobewertung

Ergebnisse der Risikobewertung KATARISK Katastrophen und Notlagen in der Schweiz eine Risikobeurteilung aus der Sicht des Bevölkerungsschutzes Ergebnisse der Risikobewertung Bewertete Risiken.... Naturgefahren.... Technische Gefahren...

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067)

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung DEMAND and SUPPLY (Ch.3) Markt mit vollkommener Konkurrenz Relativer Preis, Preis (in Geldeinheiten)

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BHS 11. Mai 2015 Angewandte Mathematik Teil B (Cluster 8) Hinweise zur Aufgabenbearbeitung Das vorliegende

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Wirtschaftstheorie Wahlmodul Klausur: Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (200101, 201309, 211301)

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 11/03/2015 1 / 27 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

Preisdiskriminierung. Lernziele

Preisdiskriminierung. Lernziele Preisdiskriminierung Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was man unter Preisdiskriminierung 1., 2. und 3. Grades versteht unter welchen Voraussetzungen welche Form

Mehr