monitor mit sicherheit begeistert seite 8 LanD unter ohne SChaDEnManaGEMEnt! FLEXiBEL und krisenfest »DEr Markt BLEiBt SpannEnD!«

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "monitor mit sicherheit begeistert seite 8 LanD unter ohne SChaDEnManaGEMEnt! FLEXiBEL und krisenfest »DEr Markt BLEiBt SpannEnD!«"

Transkript

1 monitor DaS MaGaZin DEr MarSh GMBh Mai 2012 mit sicherheit begeistert seite 8 LanD unter ohne SChaDEnManaGEMEnt! seite 6 FLEXiBEL und krisenfest seite 14»DEr Markt BLEiBt SpannEnD!«seite 18

2 EDitoriaL Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir sind im wahrsten Sinne des Wortes gut bei Ihnen angekommen! Das zeigen die vielen positiven Reaktionen auf den neuen Auftritt des»monitors«. Herzlichen Dank dafür! Lob erfreut, macht stolz, aber es verpflichtet auch. Für uns bedeutet es, den Kurs in Richtung attraktiv aufbereiteten Informationen und schnellem Wissenstransfer konsequent beizubehalten. Mit der aktuellen Ausgabe wollen wir an diesen Anspruch anknüpfen. In unserer Titelstory vermitteln wir Ihnen außergewöhnliche Einblicke hinter die Kulissen der sportlichen Großereignisse des Jahres 2012 und machen deutlich: Mega-Events wie mit sicherheit begeistert seite 8 land unter ohne schadenmanagement! seite 6 seite 4 5 MELDunGEn seite 6 7 WiSSEn seite 8 13 titelstory seite MarSh innovativ aktuelles kurz Gefasst land unter ohne schadenmanagement! mit sicherheit begeistert flexibel und krisenfest 2 Monitor 05_ 2012

3 EDitoriaL die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine oder die Olympischen Spiele in London verlangen nicht alleine den Sportlern, sondern auch den beteiligten Risikomanagern Höchstleistungen ab. Lesen Sie, in welch unerwarteter Gestalt sich Risiken mit den immer größer dimensionierten Sportereignissen verbinden, auf welch vielfältige Art und Weise Unternehmen betroffen sein können und wie wichtig eine frühzeitige Einbindung der Risikoberater für das Gelingen solcher Mega-Spiele ist. Mit dieser Story wollen wir Sie auf ganz besondere Weise neugierig auf das Sportjahr 2012 machen. Denn vielleicht vermittelt sie die Erkenntnis, dass die größten (sportlichen) Erfolge nur vor dem Hintergrund eines exzellenten Risikomanagements möglich werden. Jetzt wünschen wir Ihnen spannenden Sport und viel Spaß beim Lesen! Ihre Miriam Hahn, Redaktion Monitor risiken managen seite 20 flexibel und krisenfest seite 14 DEr Markt BLEiBt SpannEnD! seite 18 seite SpEktruM seite interview seite MarSh partner seite MarSh intern keine Zeit für depression mit»grünem«lkw auf Wachstumskurs der markt bleibt spannend! risiken managen datenlecks ein finanzielles risiko aktuelles aus dem unternehmen Zufrieden, aber ohne bindung Monitor 05_

4 MELDunGEn POLITICAL RISK MAP 2012 brennpunkte dieser erde Schwellenmärkte sind durch besondere Probleme infolge ihrer weniger stabilen politischen, rechtlichen und geschäftlichen Umgebung gekennzeichpolitical Risk 2012 net. Doch trotz einiger geopolitischer Unruhen bieten sich in zahlreichen Volkswirtschaften zunehmend Wachstumschancen. Unternehmen, d i e d i e s e nu t z e n wol len, benöt igen aktuelle Informationen aus den wichtigsten Risikobereichen als Grundlage f ür f undier te Geschäftsentscheidungen. Die Political Risk Map 2012, die das auf Risikoanalyse und Kartenerstellung spezialisierte Unternehmen Maplecroft in Zusammenarbeit mit der internationalen Political Risk and Trade Credit Practice von Marsh erstellt hat, gibt hierüber Auskunft. Sie ordnet die Nationen fünf Risikostufen zu und enthält außerthis map is based on Maplecroft s Political Risk (Dynamic) Index which assesses risks that may experience sudden or rapid change due to direct government action or due to action by sub-state or other politicallymotivated groups. It is comprised of five categories of risk indices: governance framework, political violence, business and macroeconomics, forced regime change risk and resource nationalism. Syria The Political Risk (Dynamic) Index is part of Maplecroft s Political Risk Atlas The atlas provides a comprehensive appraisal of risk areas including conflict, terrorism, the rule of law as well as the regulatory and business environment. It also focuses on emerging risk areas and structural challenges (The Political Risk (Structural) Index) affecting political stability such as resource security, societal resilience and infrastructure readiness. The atlas with its indices, maps and scorecards helps businesses to assess, quantify and compare political risks and develop strategies to mitigate them. Russia The risk of civil war in Syria remains significant throughout 2012, if the conflict between the Bashar al-assad regime and protesters in alliance with the Free Syrian Army, a group of defected Syrian soldiers, remains unresolved. Given the lack of trust in the regime, and the absence of concessions, the protest movement will continue to press for Assad s removal. Although the UN has stopped counting the rising death toll, in December 2011 it estimated there had been over 5,000 civilian deaths. Post-election protests starting in December 2011 showed a weakening of the ruling party s grip on Russian society. Despite this, the opposition seems unlikely to gather momentum unless major instances of electoral fraud come to light. Following infrastructure damage and civilian casualties during terrorist attacks in 2010 and 2011, security risks for major Russian urban centres remain elevated. Dynamic political risks nonetheless show an overall improvement in 2012, including the legal and regulatory environment Score: Score: 3.28 Trend: 2011 Score: Score: 3.06 Trend: For more information: see or contact Top 20 most at risk countries Rank Country Rating 2012 Score 1 Somalia extreme Myanmar extreme DR Congo extreme Afghanistan extreme Sudan extreme South Sudan extreme Iraq 8 Yemen extreme Pakistan extreme C.A.R. extreme Nigeria high Iran extreme high ICELAND CANADA North Korea high 2.83 Libya high Côte d Ivoire high Russia high Zimbabwe high P.O.T. high Chad high Syria high 3.28 FINLAND IRELAND U.K. NETH. BELGIUM GERMANY LUX. FRANCE SWITZ. ITALY ANDORRA TURKMENISTAN U. S. A. SPAIN PORTUGAL CZECH SLOVAKIA AUSTRIA HUNGARY SLOVENIA UKRAINE MEXICO HAITI ARMENIA AZERBAIJAN GREECE CYPRUS LEBANON TUNISIA LIBYA COSTA RICA MAURITANIA ANTIGUA AND BARBUDA DOMINICA PANAMA GUINEA BISSAU VENEZUELA GUINEA SIERRA LEONE SURINAME MALI LIBERIA FRENCH GUIANA SAUDI ARABIA BENIN TOGO GHANA GUYANA ETHIOPIA C.A.R GABON URUGUAY ARGENTINA CHILE Colombia After sustained improvement between 2002 and 2010, security levels in Colombia have deteriorated amidst increasing attacks by the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC). Nevertheless, security forces scored a major victory in November 2011 by killing FARC commander-in-chief, Guillermo León Sáenz, alias Alfonso Cano. Although at its weakest in years, FARC has previously proven its ability to overcome leadership losses and its actions throughout 2012 will pose a serious risk to investments Score: Score: 4.33 Trend: Nigeria FALKLAND ISLANDS TAIWAN PHILIPPINES SOMALIA!! \ SRI LANKA Low! National capital Medium! \! High Extreme! Other major cities and towns Data source: Maplecroft, 2012; WITS-NCTC, 2011 MALAYSIA SINGAPORE PAPUA NEW GUINEA EAST TIMOR SOLOMON ISLANDS VANUATU ZIMBABWE NAMIBIA BOTSWANA MALAWI MADAGASCAR FIJI NEW CALEDONIA AUSTRALIA SWAZILAND LESOTHO SOUTH AFRICA NEW ZEALAND Libya Maplecroft 2012 Legend Terrorism, ethnic violence and religious tensions will continue, and even escalate, during Boko Haram, an Islamist terrorist organisation, has conducted frequent attacks since The intensity of these attacks has increased significantly during early 2012 and threatens the stability of large areas of northern and central Nigeria. The major challenge for President Goodluck Jonathan in 2012 will be to achieve economic reform while maintaining political stability. The potential for conflict to erupt between regional and tribal groups in Libya is high for Tribal protests have already been sparked by the controversial appointment of a new cabinet which excluded key groups. In addition, wider violence has continued across Libya throughout January as rival militias, tribes and Gaddafi loyalists battled for power and influence, despite attempts by the central government to assert control and to disarm Libya s various armed factions. Extreme ( ) 2011 Score: Score: 2.82 Trend: 2011 Score: Score: 2.99 Trend: No data Maplecroft 2012 The Towers, St Stephen s Road, Bath BA1 5JZ, United Kingdom t: +44 (0) Extreme Localised Terrorism Intensity Index, 2012 CAMBODIA VIETNAM INDONESIA ZAMBIA INDIA A r a bviolence i a n S Intensity ea Conflict Index 2012 OMANand Political Low Medium High km LAOS THAILAND Indian Ocean BRAZIL Kandahar Pacific PAKISTAN Ocean Sub-national focus legend MYANMAR MALAYSIA DEM. REP. OF CONGO BOLIVIA PARAGUAY BANGLADESH INDIA YEMEN KENYA CONGO ANGOLA JAPAN BHUTAN BRUNEI CAMEROON EQUATORIAL GUINEA PERU NEPAL DJIBOUTI NIGERIA SAO TOME & PRINCIPE ECUADOR PAKISTAN BAHRAIN QATAR U. A. E. OMAN BURKINA FASO IVORY COAST SOUTH KOREA CHINA ERITREA SUDAN CHAD NORTH KOREA TAJIKISTAN AFGHANISTAN IRAN KUWAIT EGYPT NIGER SENEGAL GAMBIA TURKMENISTAN IRAQ JORDAN ALGERIA CHINA Kabul Herat IRAN Zaranji KYRGYZSTAN SYRIA ISRAEL P.O.T CANARY ISLANDS DOM. REP. ST LUCIA BARBADOS ST. VINCENT AND THE GRENADINES GRENADA TRINADAD AND TOBAGO NICARAGUA UZBEKISTAN GEORGIA CUBA JAMAICA BELIZE HONDURAS GUATEMALA EL SALVADOR KAZAKHSTAN MONGOLIA SERBIA CROATIA BOSNIA-HERZ BULGARIA MONTENEGRO MACEDONIA ALBANIA MOROCCO Atlantic Ocean THE BAHAMAS TAJIKISTAN Mazar-e Sharif BELARUS POLAND Conflict and Political Violence Intensity Index:KAZAKHSTAN Focus on terrorism KYRGYZSTAN risk in Afghanistan and Pakistan UZBEKISTAN RUSSIA ESTONIA LATVIA DENMARK Arctic Ocean GREENLAND 2.33 dem eine Liste der 20 weltweit risikoreichsten Länder. Marsh unterstützt damit Kunden bei der Überwachung der maßgeblichen politischen und sozialen Risiken. Die Risk Map basiert auf dem Political Risk (Dynamic) Index 2012 von Maplecroft. Der Index analysiert pol it ische R isiken, die kurzzeitigen und potenziell unvorhergesehenen Schwankungen unterliegen können. Dazu zählen unter anderem R isiken aufgrund von b e w a f f net en Konflikten und Terrorismus, makroökonomischen Fluktuationen und unzureichender Regierungsführung. High (> ) Medium (> ) Low (> ) Weitere Infos: Das Poster kann als PDF oder gedrucktes Exemplar bei bestellt werden. EUGH-URTEIL ZU UNISEX-TARIFEN ausnahmen bei der betrieblichen altersversorgung Die grundsätzliche Verpflichtung der Versicherer zu Unisex-Tarifen ab sieht für die betriebliche Altersversorgung (bav) eine Ausnahme vor. In den Leitlinien zur Umsetzung des Urteiles des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 1. März 2011 bestätigt die Europäische Kommission dies ausdrücklich. Danach gilt die betroffene Richtlinie 2004/113/EG sowie die EuGH-Entscheidung nur für private Versicherungsverträge. In der bav sind somit bis auf weiteres unterschiedliche Leistungshöhen für Männer und Frauen erlaubt, wenn dies aus versicherungsmathematischen Gründen gerechtfertigt ist. 4 Monitor 05_ 2012

5 MELDunGEn ENERGIEWENDE marsh als ratgeber der bundesregierung Bei dem die Umwelt- und Wirtschaftspolitik Deutschlands gleichermaßen beherrschenden Thema der Energiewende ist die Expertise von Marsh besonders gefragt. Als Mitglied der von Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler initiierten Arbeitsgruppe»Beschleunigung der Netzanbindung von Offshore-Windparks«wirken die Marsh-Experten maßgeblich bei der Entwicklung entsprechender Lösungen mit. Die ersten Ergebnisse sind inzwischen Dr. Philipp Rösler und Bundesumweltminister Norbert Röttgen vorgestellt worden. PRODUKTSICHERHEITSGESETZ neuordnung des produktsicherheitsgesetzes Mit dem neuen Produktsicherheitsgesetz vom ist nun die vollumfängliche und richtlinienkonforme Umsetzung der EU-Richtlinie 756/2008 gewährleistet. Es normiert die Nutzung des europäischen Schnellwarnsystems RAPEX und definiert eindeutig die Gefahr für den Nutzer. Behörden verfügen jetzt nicht mehr über einen Ermessensspielraum, sondern müssen bei Vorliegen eines»ernsten Risikos«Rückrufe anordnen. Die von Marsh gemeinsam mit einem Versicherer entwickelte Produktschutzversicherung berücksichtigt diese neue Situation bereits und hilft bei der Lösung von Gefahrenfällen. NEUE LÖSUNG VON MARSH KOMMT IN 2012 patentrechtsverletzungen JetZt Versicherbar Die Bedeutung von geistigem Eigentum (Intellectual Property/IP) als Überbegriff aller Produkte geistiger Wertschöpfung hat in deutschen Unternehmen eine überragende Bedeutung. Das gilt sowohl im Hinblick auf das Plagiat-Risiko als auch bezüglich der Chance zur Steigerung des Unternehmenswertes, dessen Anteil bei bis zu 70 Prozent liegen kann. Eine Einschätzung der Wertigkeit von IP und der damit verbundenen oft teuren Auseinandersetzungen wird durch einen Blick auf die Zahlen möglich: Über Patentrechtsfälle werden jedes Jahr vor deutschen Gerichten ausgefochten. Die Zahl der außergerichtlichen Streitbeilegungen ist dramatisch höher. Um die Risiken kalkulierbar zu machen, stellt Marsh jetzt zunächst in Großbritannien eine geeignete Versicherungslösung vor und schließt damit eine Lücke im internationalen Markt. Sie stellt nicht nur eine reine Abwehrfunktion als Rechtsschutzpolice dar, sondern kann auch echten Schadensersatz ausgleichen. Sogar die vergeblich aufgewendeten eigenen Kosten des Versicherungsnehmers für die Entwicklung eines neuen Produktes, dessen Vermarktung jetzt gesperrt ist, werden damit übernommen. Ein ähnlich umfassendes Deckungskonzept für den deutschen Markt soll schon mit Beginn des dritten Quartals 2012 zur Verfügung stehen. Es wurde von Marsh mit Unternehmen des Mittelstandes und weltweit agierender Konzerne gemeinsam entwickelt und mit einem deutschen Versicherer abgestimmt. Monitor 05_

6 land unter ohne schadenmanagement! 2011 War das rekordjahr der naturkatastrophen. angesichts der horrenden schäden Wird ein präventives schadenmanagement für unternehmen immer WichtiGer. imago»präventionsmassnahmen tra- Gen entscheidend Zur minimierung Von reibungsverlusten bei regulierungsprozessen bei.«dr. Georg Bräuchle, Geschäftsführer Marsh Großkatastrophen wie Hurrikane, Tornados, Tsunamis und Erdbeben haben im Jahr 2011 kumuliert einen Schaden von 380 Milliarden US-Dollar verursacht, nur 105 Milliarden davon waren versichert. Sie haben gezeigt, wie schnell sich Naturkatastrophen, aber auch Zwischenfälle mit gänzlich anderer Kausalität wie Explosionen oder Großbrände (siehe Kasten), als Belastung für ein Unternehmen auswirken können sowohl für das operative Geschäft als auch für die Mitarbeiter, das Geschäftsmodell und die Bilanz. Selbst wenn ein Unternehmen nicht unmittelbar von einer Katastrophe betroffen ist, können ihm etwa im Hinblick auf Lieferkettenunterbrechungen erhebliche Schäden entstehen. Das ist mit der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan unzweifelhaft bewiesen worden. Ganz gleich aber, ob es sich um materielle Schäden oder Rückwirkungsschäden handelt, ist es für Unternehmen unter Umständen überlebenswichtig, dass die Schadenabwicklung nicht alleine darauf ausgerichtet ist, den (Sach-) Schaden zu beheben. Bedeutsam ist auch, dass es nicht zu einem Liquiditätsengpass kommt. Gerade wenn Großschäden mit der mangelnden Regulierungsbereitschaft und/oder -fähigkeit der Versicherer einhergehen, sind Unternehmen vor große Probleme gestellt. richtige VorbereitunG kann regulierungsprozesse beschleunigen Die richtige Vorbereitung ist daher der beste Schutz vor Überraschungen bei der Schadenbearbeitung. Sie kann den Regulierungsprozess vereinfachen und beschleunigen. Entscheidend ist dabei, genau zu wissen, welche Schäden versichert sind und wie die Versicherung strukturiert ist.»diese Informationen übermitteln wir regelmäßig an unsere Kunden sowohl im Gespräch als auch schriftlich in Form von Unterlagen zum Nachlesen«, sagt Dr. Georg Bräuchle, Geschäftsführer und verantwortlich für den Bereich Platzierung bei Marsh, und weist damit auf ein gravierendes Risiko hin, das viele Unternehmen ausgeblendet haben: unpassende oder falsch verstandene Versicherungsverträge mit dem Ausfall einer Leistung des Versicherers oder ihrer Kürzung.»In älteren Versicherungsverträgen sind unterschiedliche Schadenursachen oft nicht klar genug definiert und voneinander getrennt«, warnt Bräuchle. Ist der Schaden erst eingetreten, kommt eine derartige Prüfung zu spät. Ein Versäumnis, das insbesondere bei internationalen Program- 6 Monitor 05_ 2012

7 WiSSEn men zu ärgerlichen Streitpunkten mit schwerwiegender Regulierungsverzögerung führen kann. Es empfiehlt sich daher für jedes Unternehmen, im Vorfeld ein Gesamtkonzept für das Schadenmanagement zu entwickeln. Konkret sollten dabei besonders folgende Punkte im Versicherungsvertrag beachtet werden: Wording: Klare Begriffsdefinition unter Herausarbeitung unterschiedlicher Bedeutung wie Named Windstorm (von Wetterbehörden erfasstes und benanntes Sturmereignis) oder Contingent Business Interruption (Rückwirkungsschäden). Bewertung von Sachschäden: Klären, ob auf Basis des Zeitwerts oder der Wiederbeschaffungskosten reguliert wird. Selbstbehalt: Wann ist er vom Versicherungsnehmer zu tragen? Gibt der Vertrag eine prozentuale Selbstbeteiligung, einen festen Betrag, eine Wartefrist oder durchschnittliche Tageswerte vor? Wann liegen definitorisch Erdbeben, Hochwasser oder Stürme vor? Sublimite: Wann gelten Sublimite, sind diese auch bei Rückwirkungsschäden angemessen? Kreis der versicherten Konzerngesellschaften und Geltungsbereich? Behördliche Beschränkungen: Ist die Versicherungsleistung in Bezug auf die Wiederaufbaukosten auf die bei Schadeneintritt geltenden baurechtlichen Vorschriften beschränkt? schon bei planung ZuständiGkeiten festlegen Ferner gilt es, schon bei der Planung des Schadenmanagements die Rollen und Zuständigkeiten sowohl bei den Entscheidungsträgern als auch bei den Mitarbeitern (Kommunikations- und Koordinationsaufgaben) festzulegen, sowie die Verfahren für die Meldung und Nachverfolgung von Schäden festzulegen. Das Konzept sollte außerdem mit der Notfallmanagement- und Supply-Chain-Planung sowie den operativen und Finanzzielen des Unternehmens in Einklang stehen. Wichtig ist auch die Zusammenarbeit aller Schadenmanagement- Teams. Im Rahmen der kontinuierlichen Beobachtung und Bewertung von Branchenentwicklungen muss deren Einfluss auf die Versicherungsansprüche oder die Interpretation des Versicherungsschutzes für ein bestimmtes Ereignis auf Seiten der Versicherer besonders berücksichtigt werden. Letztlich müssen auch eine Analyse und eventuelle Anpassungen zeitbezogener Bestimmungen in den Sachversicherungsverträgen bei Gesetzesänderungen oder Neuregelungen nach einem Ereignis gewährleistet sein.»nicht immer garantieren effektive Präventionsmaßnahmen im Schadenmanagement eine schnelle Rückkehr zum normalen Geschäftsbetrieb nach einer Katastrophe«, so Dr. Bräuchle.»Sie tragen jedoch entscheidend dazu bei, die Reibungsverluste bei der Regulierung zu minimieren, diese zu beschleunigen sowie bösen Überraschungen nach Eintreten eines Schadensereignisses vorzubeugen.«kontakt dr. Georg bräuchle telefon: (07 11) nach Grossbrand: schnelle hilfe in brasilien ein brand in einer brasilianischen produktionsstätte eines deutschen elektrogeräteherstellers zerstörte den größten teil der gelagerten Vor- und endprodukte. die herausforderung bestand in der schnellstmöglichen Wiederaufnahme der produktion, der optimalen und zeitnahen regulierung sowie der Verhinderung von markt- und ansehensverlusten durch betriebsunterbrechungen. marsh-spezialisten aus miami (usa), brasilien und deutschland legten bereits am zweiten tag eine belastbare schadenschätzung vor, schafften die Grundlage für eine erste akontozahlung des Versicherers und sorgten für die kostenübernahme von notwendigsten reparaturen sowie für die anmietung einer rund 500 m entfernten lagerhalle. die produktion konnte rasch wieder anlaufen und damit die lieferverpflichtungen aus dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft erfüllt werden. mehrkosten für die nur auf dem luftweg heranzuschaffenden ersatzteile und Vorprodukte wurden berücksichtigt, ebenso für die durch naturschutzauflagen unumgängliche Werksverlagerung und die in brasilien auf schadenzahlungen erhobenen steuern. der einsatz des teams vor ort verhinderte, dass statt des neuwerts der buchwert angesetzt wurde und dass bei den Vorräten der vertraglich vorgeschriebene aufschlag von 20 prozent auf die Wiederherstellungskosten vergessen wurde. durch das schnelle handeln konnte sogar die rechtzeitige testierung des Jahresabschlusses des mutterunternehmens ermöglicht werden. Monitor 05_

8 mit sicherheit begeistert 2012 ist DaS Jahr DEr SportLiChEn MEGa-EvEntS: FuSSBaLL-EM und olympische SpiELE BEGEiStErn DiE MaSSEn, ForDErn aber auch von risiko- ManaGErn höchstleistungen. es ist immer noch möglich, rechtzeitig fertig zu werden. Es wird ein Wettlauf mit der Zeit«, sagt Mikolaj Piotrowski. Der Mann hat Nerven. Als Manager und Organisator der Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine verantwortet er mit seinem Kollegen Adam Olkowitz wesentliche Teile der vorbereitenden Bauarbeiten in seinem polnischen Heimatland und damit eine Serie unsäglicher Pannen. Nach dem Ärger mit teuren Fehlkonstruktionen, Verzögerungen beim Stadionbau und Versäumnissen bei der Fertigstellung infrastruktureller Einrichtungen muss er sich derzeit mit einem Missgeschick auseinandersetzen, bei dem selbst optimistische Beobachter im Hinblick auf eine rechtzeitige Fertigstellung nur noch von einem Wunder sprechen können: Obwohl das größte europäische Sportereignis am 8. Juni 2012 angepfiffen werden soll, ist die wichtige Autobahn 2, also die West-Ost-Achse von Berlin nach Warschau, nur als Baustelle erkennbar.»solche Szenarien bei sportlichen Großereignissen wie diesem sind unserer Erfahrung nach leider nicht ungewöhnlich und ein Beispiel dafür, dass die umfassenden Risiken im Zusammenhang mit derartig groß dimensionierten Spielen nicht immer optimal gewürdigt werden«, bestätigt Jochen Körner, Geschäftsführer von Marsh. Als international agierender Versicherungsmakler und Risikoberater ist Marsh an vielen Großereignissen wie Olympischen Spielen in der ganzen Welt als Partner beteiligt und verfügt über die si- 8 Monitor 05_ 2012

9 titelstory imago chere Erkenntnis, dass bei fehlerhaften Risikoeinschätzungen sowohl den an der Ausrichtung beteiligten als auch unbeteiligten Unternehmen Schäden entstehen können, die im Extremfall die Milliarden-Grenze überschreiten. Wie gewaltig die Herausforderungen bei der Fußball-EM für die Veranstalter sind, zeigt der Umstand, dass die Spiele in zwei Nationen ausgetragen werden, die alleine im Hinblick auf die Risiken von Infrastruktur, Tourismus und Sicherheit (dazu zählt auch die Fähigkeit zur Abwehr etwaiger Cyber-Attacken) deutlich hinter den Standards westlicher Nationen hinterherhinken. Insgesamt acht Stadien mit einem Fassungsvermögen von bis zu begeisterten Fans mussten nahezu aus dem Boden gestampft werden. Autobahnen, Hotels, Flughäfen und Bahnhöfe sind in aller Eile für den Ansturm Hunderttausender Besucher renoviert, erweitert, ausgebessert oder ganz neu erstellt worden. Noch 100 Tage vor Beginn der Spiele stockten viele Arbeiten, weil die Baustellen von einer dichten Schneedecke bedeckt waren. Alarmstufe weiß! Selbst wenn alles fertig wird, ist nicht klar, ob das Management unter Umständen sogar in einer Sicherheitskrise der Fanmassen Herr wird. Getestet wurde bisher kaum, unklar ist auch, ob die Informationskanäle funktionieren und vor Manipulationen gesichert sind. Das müssen die Veranstalter bis zum Anpfiff schuldig bleiben.»die risiken bei Gross dimensionierten spielen Werden nicht immer optimal GeWürdiGt.«Jochen körner, Geschäftsführer marsh Monitor 05_

10 q Sportliche Großereignisse, wie die diesjährigen Olympischen Spiele in London, können das zivile Leben über Wochen massiv behindern und nicht nur Besucher beeinträchtigen, sondern auch wirtschaftliche Abläufe verzögern oder gar unterbrechen. Hier verbirgt sich für Jochen Körner ein wesentliches Risiko, das schnell in ein Desaster mit enormen Schäden münden kann. Er warnt:»ob Wetter, Terminsünden, Fahrlässigkeit oder Unvermögen Großveranstaltungen sind grundsätzlich anfällig für eine Reihe schädigender Einflüsse. Denken wir nur an das Risiko von Hackerangriffen oder an die Terrorgefahr, wie man sie bereits bei den Olympischen Spielen 1972 in München erlebt hat.«30 millionen euro für mehr sicherheit bei der fussball-em in polen In London, wo vom 27. Juli bis zum 12. August 2012 die Olympischen Spiele ausgetragen werden, wird zur Bekämpfung von Terror- und anderen Gefahren eine seit vielen Jahren trainierte Elite-Einheit eingesetzt. Ihre Kommandanten sind von Anfang an in die Erstellung des Sicherheitskonzeptes eingebunden worden. Polen hat sich dem Beispiel jetzt angeschlossen und 30 Millionen Euro in Ausrüstung und Ausbildung von Polizisten investiert, die im Ernstfall auch bei Evakuierungen unterstützen sollen. Derartige Zwischenfälle wären für den Veranstalter und für Unternehmen ein Schreckensszenario. Allerdings kann es auch ohne unerwünschte äußere Einflüsse durch ganz banale organisatorische Entscheidungen zu beträchtlichen Betriebsstörungen kommen. Im Hinblick auf die Olympischen Spiele prognostiziert der englische Transportminister Philip Hammond gar:»wir erwarten sechs Wochen mit zum Teil massiven Unterbrechungen des öffentlichen Transportwesens, welche nicht nur die Besucher beeinträchtigen können, sondern in wesentlich weitreichenderer Form auch Unternehmen, Arbeitnehmer und Zulieferer.«Damit bezieht sich der Minister nicht alleine auf den Marathonlauf, für den die Londoner City gesperrt werden wird, sondern auf den ganz normalen olympischen Alltag. Denn aufgrund der Überlastung des Transportwesens werden mehr Mitarbeiter verspätet zur Arbeit erscheinen oder von zuhause aus arbeiten und von dort auf das Firmennetzwerk zugreifen. Ein Umstand, der wiederum zur Überlastung des Internets, der Mobilfunknetze und der unternehmensinternen IT-Kapazitäten führen kann. EDV-Verantwortliche müssen das Unternehmensnetz bei Zugriff von Home Offices besonders vor schädlicher Malware schützen, Personalabteilungen für Ersatzarbeitskräfte sorgen, Verspätungen von Waren- und Personentransporten 10 Monitor 05_ 2012 imago

11 titelstory einkalkuliert werden. Hier wird deutlich, dass sportliche Großereignisse wie EM oder Olympische Spiele auch für unbeteiligte Firmen umfassende Risiken bergen, die man mit klassischen Versicherungskonzepten heutzutage kaum mehr adäquat und bezahlbar in den Griff bekommt. Also müssen Antworten auf die unterschiedlichsten Bedrohungsszenarien gefunden und neuartige Sicherheitsnetze gespannt werden.»es geht darum, bezüglich der Risiken projektbezogene individualisierte Lösungen zu erarbeiten und diese anschließend in den internationalen Versicherungsmärkten zu platzieren«, sagt Körner. Je früher diese Analysen ansetzen, desto wirksamer kann die vorbeugende Schadensbegrenzung organisiert werden. So begann Marsh bereits acht Jahre vor der Eröffnungszeremonie, mit einem umfassenden Paket an Versicherungsmakler- und Risikoberatungsdiensten die Olympischen Winterspiele 2010 im kanadischen Vancouver mit vorzubereiten. Durch derartig frühzeitige Einbindung kann Sicherheitserfordernissen von vornherein Rechnung getragen werden, anstatt etwa bei einem verunglückten Stadionbau später mit der Abrissbirne Platz für vergessene Fluchtwege zu schaffen, wie dies in Polen geschehen ist. Lösung an, wenn das Optimale nicht realisierbar ist? Bei der Risikoanalyse, der Frage der Wahrscheinlichkeit des Eintritts und den Lösungsmöglichkeiten empfiehlt es sich gerade beim Thema Sicherheit, zu allen mit diesem Thema betrauten Bereichen Kontakt aufzunehmen. Nur so kann ein Bild von der Krisenfähigkeit der entsprechenden offiziellen Kräfte entstehen. Wie wichtig das ist, zeigt ein Blick in die Ukraine. Dort stehen derzeit Milizionäre (9.000 Polizisten sind es in Polen) bereit, die fleißig Englisch pauken, um sich überhaupt mit dem internationalen Publikum verständigen zu können. 150 Spe-»mit frühen analysen und neuartigen sicherheitskonzepten VorbeuGen.«Jochen körner, Geschäftsführer marsh q Gut geschulte sicherheitskräfte (hier: Großbritannien) unterstützen den reibungslosen ablauf von Großveranstaltungen. reputation und investition sichern Längst haben die Stadien aber gerade im Fußball mit gewaltigen Public-Viewing-Flächen Konkurrenz bekommen. In der Ukraine richtet man sich auf bis zu Fans pro Fläche ein, in Polen wurden auf dem Paradeplatz rund um den Warschauer Kulturpalast Quadratmeter für rund Besucher bereitgestellt. Geklärt werden muss hier, ob die Infrastruktur rund um die Event-Flächen herum so aufnahmefähig ist, dass fatale Staus nach menschlichem Ermessen zumindest minimiert sind. Wie sieht es mit ärztlicher Versorgung bei Ohnmachtsanfällen, Schlägereien aus, wie mit den Reaktionsmöglichkeiten bei einer Massenpanik? Was bietet sich als zweitbeste Monitor 05_

12 titelstory olympia: die milliarden-spiele , p 0 Budget* 0 Einnahmen aus TV-Geldern* 2000 Sydney (199 Nationen, 28 Sportarten) 2004 athen (201 Nationen, 28 Sportarten) 2008 peking (205 Nationen, 28 Sportarten) 2 1,5 1 0,5 0,86 0,68 1,7 Ausgaben für Sportanlagen* zialisten aus dem Westen Europas sind für Schulung und Unterstützung zuständig. An Kooperationsbereitschaft dürfte es dennoch nicht fehlen, steht doch, wie beispielsweise bei den diesjährigen Olympischen Sommerspielen, die Reputation des Vereinigten Königreichs auf dem Spiel, das hierzu immerhin runde 11 Milliarden Euro investiert. Dies gilt in noch wesentlich stärkerem Maße für die Fußball-Europameisterschaft. Polen investiert allein in seine Infrastruktur rund 25 Milliarden Euro, in der Ukraine sind es etwa 2 1,5 1 0, ,6 1,8 * Angaben in Milliarden US-Dollar 14 Milliarden. Andererseits aber sind im Falle der Ukraine politische Risiken nicht auszuschließen.»es ist allerdings zu kurz gedacht, alleine politische Risiken und solche, die baulichen oder sicherheitsrelevanten Ursprungs sind, zu fokussieren«, wirft Körner ein.»ein wesentlicher Aspekt für den finanziellen Erfolg von sportlichen Großereignissen ist die nationenübergreifende mediale Teilhabe mit Gewährleistung aller Fernseh- und Übertragungsrechte. Deshalb sind Risiken auch im Bereich Marketing oder Werbung zu bedenken, die zu horrenden Verlusten für die jeweiligen Unternehmen führen können.«nicht auszudenken, dass etwa kurz vor dem Siegtreffer von Miroslav Klose im Endspiel die Stromversorgung komplett zusammenbricht und die Bildschirme weltweit nur noch flimmern. Damit fiele auch der fällige Salto genau vor dem Werbebanner eines global agierenden Konzerns aus, der auf solche Momente gesetzt und dafür enorm viel Geld bezahlt hat. Auch wenn der als begehrter Werbeträger eingekaufte Spieler sich einen hässlichen Ausrutscher erlaubt sei es auf oder jenseits des Spielfeldes im privaten Umfeld, verpufft der Werbeeffekt und mit ihm das investierte Geld. Um das große Geld geht es auch bei den immer neuen Spielformen, mit denen Unternehmen die Aufmerksamkeit der Menschen für die Bewerbung ihrer Produkte nutzen und imago 12 Monitor 05_ 2012

13 titelstory damit einen Wettbewerbsvorteil erzielen wollen. So haben Olympische Spiele oder die Fußball-EM auch immer etwas mit Wetten zu tun. Ein Elektronik-Großhändler sicherte im Rahmen der Fußball- WM in Südafrika seinen Kunden dann den kostenfreien Vorab-Erwerb eines TV-Geräts zu, wenn diese bei einer Ergebniswette richtig liegen würden. Was riskant anmuten mag, ist letztlich das Resultat einer scharfen Kalkulation, kombiniert mit einer guten Versicherungslösung. Setzt etwa das Unternehmen den Etat für dieses Wettspiel ein, den es ansonsten für eine bundesweite Werbekampagne ausgegeben hätte, und dieser etwa dem Gegenwert von Fernsehern entspricht, hat es insofern keine zusätzlichen Kosten. Sein Risiko liegt darin, dass es letztlich statt tausend zweitausend neue Kunden gewinnt und nun den Kaufpreis gegebenenfalls doppelt so oft rückerstatten müsste. Dieses Risiko kann man versichern und somit Planungssicherheit erreichen. Damit werden spektakuläre Marketingaktionen oder auch Glücks- und Gewinnspiele etwa mit Geld-zurück-Garantie möglich frei nach dem Motto»think big, deal bigger«! dabei sein ist nicht alles Die Vielfalt von Risiken bei Mammutveranstaltungen wie Fußball-EM oder Olympischen Spielen lassen sich klar definieren. Nach aktuellen Untersuchungen von Marsh ergibt sich aus mehr als 200 sportlichen Events rund um den Globus eine Liste von über unterschiedlichen Risiken, die drei Bereichen zugeordnet werden können: die Haftpflichtversicherung, die ggf. eventuelle Personen-, aber auch Sach- und Vermögensschäden abdeckt; die Unfallversicherung, die insbesondere im Fall von Großschäden mit Beteiligung vieler Menschen (Massenpanik) zum Tragen kommt; in der dritten Kategorie geht es schließlich um eine Ausfallversicherung, welche die durch Zwischenfälle begründete Absage des Ereignisses insgesamt abdeckt. KONTAKT Jochen Körner Telefon: (0 69) Durch entsprechende Bündelungen können Redundanzen vermieden und durch die Akzeptanz von Selbstbehalten die Prämien signifikant reduziert werden. Monitor 05_

14 flexibel und krisenfest staatsschulden- und unbewältigte finanzkrise bremsen die Wirtschaft im euro-raum. marsh bietet eine neue kredit- VersicherunGslösunG, Welche die finanzierungssituation in unternehmen stärkt.»risiken minimieren ist Gut, aber nur die halbe miete. Genauso WichtiG ist ein partner für die risikotragung.«unternehmen, vor allem exportorientierte, spüren es längst: Die Wirtschaft gerät ins Stocken. Die Angst vor Rezession respektive Stagflation geht um.»unternehmen laufen immer Gefahr, Opfer einer Schieflage ihrer wichtigsten Kunden zu werden. In der gegenwärtigen Lage scheint die Absicherung von Forderungen umso wichtiger, doch vielen sitzt noch der Schreck in den Gliedern, als die Kreditversicherer vor drei Jahren übervorsichtig wurden und ohne Vor war nung den Versicherungsschutz für den internationalen Warenverkehr zusammenstrichen«, sagt Dietmar Bulla, Leiter des Geschäftsbereichs Credit & Political Risks bei Marsh. Der Experte erinnert damit an die Finanzmarktkrise in den Jahren 2008 und Damals hatten die Kreditversicherer teilweise ganzen Branchen innerhalb von 24 Stunden bestehende Deckungen pauschal gekündigt und so wirtschaftliche Probleme bei den betroffenen Unternehmen ausgelöst sowie die allgemeine Kreditklemme verstärkt. Dietmar Bulla, Leiter des Geschäftsbereichs Credit & political risks bei Marsh Die Insolvenzwelle ist in Deutschland zwischenzeitlich zwar etwas verebbt mit über Firmenpleiten im Jahr 2011 aber immer noch hoch. Das Risiko, unverschuldet Teil des Dominoeffektes von Unternehmensinsolvenzen zu sein, bleibt groß. preispolitik stösst auf unmut Die Kreditversicherer haben zwar Besserung gelobt und zum Teil Klauseln eingeführt, die eine Limitreduzierung bzw. Aufhebung zeitlich um bis zu einem Monat verzögern. Attraktive Produkte, welche geeignet wären, die Ängste der Kunden zu beseitigen, wurden aber nicht wirklich geschaffen. Auch die Preispolitik stößt auf Unmut; denn die im Zuge der Krise erhöhten Preise wurden teils unter Vorkrisenniveau abgesenkt und damit keine zusätzlichen Reserven für Krisenzeiten aufgebaut. Viele Unternehmen stellen sich die Frage nach dem Sinn der an sich gut gedachten Kreditversicherung. Um sich von den teils willkürlichen Entscheidungen der Versicherer unabhängiger zu machen, investieren sie nun vermehrt in den Auf bau eigener Kreditmanagementsysteme.»Risiken minimieren ist gut, aber nur die halbe Miete. Genauso wichtig ist ein Partner für 14 Monitor 05_ 2012

15 Marsh Innovativ die Risikotragung. Kein Unternehmer kann sich seine Geschäftspartner ausschließlich nach deren Bonität aussuchen. Denn Bonität setzt sich aus vielen Faktoren zusammen, angefangen von Länderrisiken bis hin zu unternehmensindividuellen Lieferantenbeziehungen«, sagt Dietmar Bulla. höchstmass an flexibilität Marsh hat die Schwierigkeiten dieses geänderten Umfelds frühzeitig erkannt. Herausgekommen ist eine in dieser Form bisher einzigartige Lösung, die ein Höchstmaß an Flexibilität bietet und eine nachhaltige Verbesserung bestehender Kreditmanagementprozesse ermöglicht: die»kreditversicherte Eigenprüfung«. Dieses neue Marsh-Produkt führt Elemente der Kredit- und Excess-of-Loss- Versicherung in einer Police zusammen. Unternehmen können den Abnehmer künftig bis zu einer individuell fixierten Forderungshöhe selbst prüfen und damit den Versicherungsschutz herbeiführen. Oberhalb der Forderungshöhe wird die Prüfung vom Versicherer durchgeführt. Die»Kreditversicherte Eigenprüfung«wurde gemeinsam mit der Zurich Versicherung, einer europäischen Versicherungsgruppe mit erstklassigem Rating, entwickelt und umgesetzt. Adressiert ist das innovative Produkt vor allem an Unternehmen aus Branchen wie Textil, Stahl, Kunststoff, Konsumgüter und Großhandel mit mehr als 100 Mio. Euro Umsatz. Diese erhalten ein hybrides Kreditversicherungsprodukt mit einem exklusiven Wording.»Unser Ziel war es, ein Absicherungskonzept im Markt zu etablieren, welches das Beste aus beiden Welten zusammenbringt«, so Dietmar Bulla.»Die Kreditversicherte Eigenprüfung hält alle Optionen offen und eignet sich damit auch für Unternehmen, die schrittweise eine Excess-of-Loss-Lösung aufbauen wollen. Das Unternehmen kann parallel einige seiner Kunden über die Eigenprüfung und andere über das klassische Kreditversicherungsmodell versichern.«im Teil Kreditversicherung übernimmt der Versicherer die Bonitätsprüfung und -überwachung. Das einzelne Kreditlimit spiegelt die Kreditwürdigkeit des Abnehmers und die Bereitschaft des Versicherers, im Schadenfall eine Entschädigung zu zahlen. Im Teil Excess-of-Loss-Versicherung baut das Unternehmen ein eigenes Kreditmanagement auf und bewertet die Kreditwürdigkeit seiner Kunden nach vorher definierten Kriterien selbst. Der Versicherer steht für entstehende Verluste quasi als Rückversicherer ein. Auf diese Weise ist das so versicherte Unternehmen in Krisenzeiten gegen eine willkürliche beziehungsweise politisch getroffene Entscheidung des Versicherers gewappnet. Seine Kunden unterstützt Marsh zusammen mit starken Partnern beim Aufbau Kreditversicherte Eigenprüfung Vorteile auf einen Blick Flexible, transparente Kriterien zur Bonitätsprüfung Größere Unabhängigkeit von Risikoanalyse und Kreditentscheidungen des Versicherers Auf- bzw. Ausbau qualifizierter Kreditmanagementprozesse Volle Flexibilität zwischen Eigen- und Versichererprüfung Auch bei bereits bestehenden Kreditmanagementlösungen einsetzbar Erfahrungsgemäß Kostenreduzierung durch Reduzierung der DSO möglich Vorteile im Bedingungswerk zu vergleichbar angebotenen Lösungen Rückdeckung der Eigenprüfung durch leistungsstarken Versicherer Reduzierung des administrativen Aufwandes des Kreditmanagements auch wenn es um Fragen der Sicherheit bei vertraglichen Obliegenheiten durch geeignete IT-Lösungen geht. Zur Eigenprüfung können die Unternehmen bei Bedarf individuell und fallbezogen jederzeit auf die Bonitätsinformationen und die Expertise des Versicherungspartners zugreifen. KONTAKT Dietmar Bulla Telefon: (0 40) Monitor 05_

16 SpEktruM keine Zeit für depression Warum unternehmen in der lage sind, Globalen risiken die stirn Zu bieten. Dr. august JoaS eurokrise, soziale Unruhen, demografischer Druck, zunehmender Treibhauseffekt, Naturkatastrophen ungeahnten Ausmaßes dies sind nur einige von insgesamt 50 globalen Risiken, die das World Economic Forum jüngst veröffentlicht hat. Die Welt, so scheint es, ist immer mehr Gefahren ausgesetzt. Tatsächlich ist sie insgesamt anfälliger geworden für ökonomische Turbulenzen und politische Veränderungen. Dies schafft Unordnung in der Weltwirtschaft und sorgt für eine nachhaltige globale Verunsicherung. Dem kann sich kaum ein Unternehmen entziehen, ganz gleich, wie viel Wachstum zuletzt generiert worden ist. Auch in Deutschland trübt sich die Stimmung gerade wieder ein. Eine Lösung der europäischen Schuldenkrise ist nicht in Sicht, die Auswirkungen werden immer spürbarer. Zudem sagt das ifo Institut Europa eine Rezession voraus. Zwar soll sie mild und kurz ausfallen, Spuren dürfte sie dennoch hinterlassen. beim risikomanagement am ball bleiben Für Depression bleibt keine Zeit. Noch sind deutsche Unternehmen in einer vergleichsweise guten Situation das Geschäftsklima hierzulande ist stabil. Auch haben sie beim Thema Risikomanagement seit der schweren Finanzund Wirtschaftskrise 2009 deutlich Boden gutgemacht. Konsequent wurden Risikostrategien entwickelt und bestehende Systeme nachgebessert, und das unabhängig von Branche und Unternehmensgröße. Jetzt gilt es, am Ball zu bleiben. Es darf nicht mehr nur um Identifikation, Messung, Bewertung, Steuerung und Monitoring von klassischen Risiken gehen, die sich durch Branchenbedingungen oder Wettbewerb ergeben. Gerade die globalen Risiken, die immer weiter zunehmen, sich aber nur schwer prophezeien lassen, dürfen durch die erfolgreiche Risikominimierung im Tagesgeschäft nicht aus dem Blickfeld geraten. Auch für sie heißt es, Frühwarnsysteme zu etablieren und Notfallpläne zu erstellen. Erfolgreiches Risikomanagement geht noch weiter. Klare Verantwortlichkeiten sind ebenso notwendig wie ein nachhaltiges Risikobewusstsein im gesamten Unternehmen, sprich: auf allen Mitarbeiterebenen. Zwar werden sich Naturkatastrophen wie das verheerende Erdbeben in Japan mit nachfolgendem Tsunami auch in Zukunft nicht verhindern lassen. Doch ein funktionierendes Risikomanagement in einer gelebten Risikokultur ermöglicht es den Unternehmen, auch in solchen Ausnahmesituationen schnell reagieren und so die wirtschaftlichen Auswirkungen abfedern zu können.»konsequent Werden risikostrategien entwickelt und systeme nachgebessert. erfolgreiches risikomanagement Geht noch Weiter. klare VerantWortlichkeiten sind ebenso notwendig Wie nachhaltiges risikobewusstsein im unternehmen.«dr. August Joas ist Chairman von Marsh & McLennan Companies Deutschland, Geschäftsführer von Oliver Wyman und dort verantwortlich für die globale Automotive Practice. kontakt dr. august Joas telefon: (0 89) Monitor 05_ 2012

17 Spektrum Mit»grünem«Lkw auf Wachstumskurs neue studie zur Zukunft der Nutzfahrzeugbranche. Zufrieden, aber ohne Bindung Neue Mercer-Studie zur Mitarbeitermotivation. Der Weltmarkt für Nutzfahrzeuge wächst, bleibt aber in den nächsten Jahren volatil. Nutzfahrzeughersteller stehen vor gewaltigen Herausforderungen. Ob nachhaltige Verbesserung der Profitsituation in wirtschaftlich unsicheren Zeiten, verstärkte Globalisierung, umweltfreundliche Trucks oder innovative LKW-Vernetzung den CEOs gehen die Topthemen in den nächsten Jahren nicht aus. Wollen sie der Wirtschafts- und Schuldenkrise die Stirn bieten und zugleich von den immensen Marktpotenzialen der Zukunft profitieren, müssen sie Größenvorteile konsequenter in Gewinne ummünzen, mit einer»emerging Market Strategy 2.0«neue Wachstumsmärkte erobern, die Entwicklung alternativer Antriebe für den»grünen«lkw vorantreiben und sich beim»connected Truck«die Spitzenposition sichern. Zugleich gilt es, in den etablierten Märkten mit einem hochwertigen, differenzierten Lösungsangebot Mehrwert für den Kunden zu schaffen und ihn so langfristig zu binden. Das ist eine enorme Herausforderung für das Management. Nur mit klugen Strategien lassen sich struktureller wie technologischer Wandel im Nutzfahrzeugmarkt von morgen bewältigen. Dies sind Ergebnisse der Studie»Commercial Vehicles 2020: Going Green, Growing Global«von Oliver Wyman. Sie liefert auf Basis von weltweiten Expertengesprächen und intensiven Recherchen ein sehr aussagekräftiges Bild über die Herausforderungen und Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Nutzfahrzeugindustrie. Rund 75 Prozent der Arbeitnehmer sind mit ihrer Arbeit zufrieden, 71 Prozent mit dem Unternehmen, in dem sie arbeiten, 69 Prozent würden es sogar als guten Arbeitgeber weiterempfehlen. Das sind wesentliche Ergebnisse der Mercer- Studie»What s working«, bei der Arbeitnehmer in 17 Ländern zu Aspekten des Mitarbeiterengagements befragt worden sind. Aber die guten Noten für die Arbeitgeber setzen sich nicht in allen Bereichen fort. Fridtjof Helemann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Mercer in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sieht eine»fluktuationsgefahr von wertvollen Talenten«. Grund: Die Identifikation mit den Unternehmen ist gering und liegt mit 55 Prozent etwa 30 Prozent unter den Umfrageergebnissen aus dem Jahr Dies drückt sich auch in der relativ hohen Wechselbereitschaft aus: Etwa 33 Prozent der Arbeitnehmer überlegen, ihr Unternehmen zu verlassen. Ein mögliches Ziel: Verbesserung des Grundgehalts, denn nur noch 52 Prozent sind damit zufrieden. p Positive Work-Life-Balance: 61 Prozent der Arbeitnehmer loben das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben. KONTAKT Dr. Romed Kelp Telefon: (0 89) KONTAKT Katrin Schumacher Telefon: (0 69) Monitor 05_

18 Interview Der Markt bleibt spannend! Interview mit Siegmund Fahrig, Vorsitzender der Geschäftsführung von Marsh Deutschland und Österreich, über die aktuellen Entwicklungen am Industrieversicherungsmarkt.»die kunden verleihen verstärkt ihrem wunsch ausdruck, die versicherungswirtschaft möge doch innovativer werden.«monitor: Herr Fahrig, welche Fragen prägen das aktuelle Marktgeschehen im Industrieversicherungsgeschäft? Siegmund Fahrig: Lassen Sie uns dazu zunächst einen Blick auf das»geschäftsmodell Versicherungen«werfen und die damit verbundene Interessenlage der Beteiligten in Erinnerung rufen. Die Kunden suchen nach Möglichkeiten, durch einen Risikotransfer die Bilanz und Liquidität ihrer Unternehmen bestmöglich zu schützen. Die Versicherer hingegen sind qua Profession darauf ausgerichtet, für bestimmte verbriefte Ereignisse, Kapital auf Basis eines kollektiven Risikoausgleiches zu einem auf der Schadenerfahrung oder aber deren künftiger Einschätzung beruhenden Preis bereitzustellen. Dies ist auch unter gesamtwirtschaftlichen Aspekten ein für beide Seiten wertschaffendes Geschäftsmodell, das zunehmend von zwei Fragen dominiert wird. Der Kunde fragt: Bieten die Versicherer ausreichenden Versicherungsschutz? Der Versicherer fragt: Zahlen die Kunden nicht zu wenig Prämie? Ist das nicht ein bekanntes Spannungsverhältnis? Auch wenn die Diskussionen hierüber nicht gänzlich neu sind, haben die Intensität und der damit verbundene Lärmpegel zugenommen. Während die Versicherer nicht müde werden, auf die auch durch den Klimawandel und die Naturkatastrophen bedingten erhöhten Schadenbelastungen des Jahres 2011 hinzuweisen, welche insbesondere in der industriellen Sachversicherung zu roten Zahlen geführt haben, verleihen die Kunden verstärkt ihrem Wunsch Ausdruck, die Versicherungswirtschaft möge doch innovativer werden. Letztlich spiegelt sich hierin der Bedarf der Unternehmen, sich gegen existenzielle 18 Monitor 05_ 2012

19 Interview Risiken wie die Lieferkettenthematik oder neue Risiken wie Cyber-Risiken versichern zu wollen. Insoweit liegt hier tatsächlich ein Spannungsverhältnis vor. Konkret nachgefragt: Erwarten uns in Zukunft höhere Prämien in der Industrieversicherung? Wie in allen Wirtschaftsbereichen regelt sich der Preis, in dem Fall die Prämie, über Angebot und Nachfrage. Global betrachtet, dies bestätigen im Übrigen auch die für die Erstversicherer so wichtigen Rückversicherungsmärkte, ist grundsätzlich genügend Kapital zur Deckung der bekannten versicherbaren Risiken vorhanden. Die Versicherer leiden also, soweit erkennbar, nicht unter Kapitalmangel. Dies unterstreicht auch die stetig steigende Anzahl der Anbieter für industrielle Risiken. Sie leiden eher unter ihren in Teilen negativen versicherungstechnischen Geschäftsergebnissen, die sich in der sogenannten Combined Ratio, also der Schaden-Kosten-Quote, ausdrücken. Letztere können nämlich, anders als in der Vergangenheit, mangels attraktiver Anlagemöglichkeiten an den Finanzmärkten nicht hinreichend durch Kapitalerträge kompensiert werden. Sie gehen also nicht von einer einheitlichen Prämiensteigerung aus? Nein, nach dem aktuellen Marsh Versicherungsmarkt-Report 2012 zeigen sich je nach Kundenprofil und Sparte höchst unterschiedliche versicherungstechnische Ergebnisse und damit verbunden auch Prämienentwicklungen. Besonders auffällig sind die Sanierungsforderungen in der seit Jahren defizitär verlaufenden Kfz-Flottenversicherung. Hier erleben Kunden zum Teil massive Prämienerhöhungsforderungen. Zudem haben die Elementarschäden und deren Häufung im Jahre 2011 in den Bilanzen der Versicherer Spuren hinterlassen und zu einer steigenden Prämientendenz im Bereich der Naturkatastrophenund Lieferkettenrisiken geführt. Ob sich jedoch hieraus schon ein grundsätzlicher Trend zu generellen Prämienerhöhungen ableiten lässt, ist im Moment nicht zu beantworten, weil die Einflussfaktoren im Prinzip zwar bekannt, aber in ihrer Wechselwirkung nicht vorhersehbar sind. Schon eine Konjunktureintrübung könnte die Bereitschaft der Kunden, mehr Prämie zu zahlen, im Keim ersticken; andererseits könnte ein positives versicherungstechnisches Ergebnis zu Beginn des Jahres den Risikoappetit einzelner Versicherer schon wieder steigern und zu noch mehr Wettbewerb um die Kunden führen. Eines scheint jedoch gewiss zu sein: Die Versicherer werden die Risikosituation ihrer Kunden in einer neuen Qualität beleuchten, um die für sie relevanten Risiken besser einschätzen zu können. Insofern wird sich auch das Verhaltensmuster im Miteinander ändern. Welche Schlussfolgerungen ergeben sich hierdurch für den Kunden? Ungeachtet der Preis- bzw. Prämiendiskussion wird das individuelle Risikoprofil verstärkt in den Fokus der Underwriter auf der Versichererseite kommen. Neben den objektiven Risikokriterien wie z. B. die Baulichkeit von Gebäuden und Lägern, aber auch die Abhängigkeit von Lieferketten etc., erhält das subjektive Risikoelement eine verstärkte Bedeutung bei der Bewertung der Risiken und somit bei der Preisfindung. Hier sind die Unternehmen mit einem soliden Risikomanagement und einem professionellen Risikoberater an ihrer Seite klar im Vorteil. Der Risikoberater stellt idealerweise auch noch die Verbindung zu den globalen Versicherungsmärkten her. Er kann transparent und für den Kunden nachvollziehbar eine auf dessen individuelle Bedürfnisse zugeschnittene Lösung anbieten. Hier hilft keine Konfektionsware. KONTAKT Siegmund Fahrig Telefon: (02 11) versicherer leiden, soweit erkennbar, nicht unter kapitalmangel, sondern unter ihren in teilen negativen versicherungstechnischen geschäftsergebnissen.«monitor 05_

20 MarSh partner risiken managen mittelständler schützen sich mit einem funktionsstarken risikomanagement Vor rückschlägen in Volatilen Zeiten. Dr. ulrich SChÜrEnkrÄMEr q auf die jeweiligen kernziele zugeschnittene Sicherheitsstrategien helfen unternehmen, Finanzrisiken effizient abzudecken. schwankende Währungen, unberechenbare Rohstoffpreise, ein plötzlicher Zinsanstieg oder die Insolvenz eines wichtigen Kunden können selbst in gesunden Unternehmen Gewinne aufzehren und zu Verlusten führen. Ein effizientes Risikomanagement ist daher ein Grundpfeiler erfolgreichen unternehmerischen Handelns. Die Bedeutung eines solchen Risikomanagements erkennen zunehmend auch Mittelständler. Das hat die jüngste Unternehmensbefragung der Deutschen Bank unter 400 Finanzentscheidern im Mittelstand gezeigt. In vier Fünftel der befragten Unternehmen ist das Risikomanagement im Bereich des Vorstandes bzw. der Geschäftsführung angesiedelt. Zudem stuften 73 Prozent der Befragten das Thema Risikomanagement als wichtig oder sehr wichtig ein. Am wichtigsten erscheinen den Unternehmern bei der Einzelbetrachtung die Risiken aus Schwankungen der Rohstoffpreise (60 Prozent), gefolgt von den Risiken durch schwankende Energiepreise (44 Prozent), Liquiditätsrisiken (40 Prozent) und Währungsrisiken durch volatile Wechselkurse (33 Prozent). In diesen Bereichen schlagen sich vor allem die Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit nieder. So haben sich die Notierungen für ein Fass Rohöl seit ihrem Tief im Jahr 2008 wieder verdreifacht. erfolgreiches risikomanagement muss drei kernaufgaben angehen Risikobewusste Unternehmer wissen, dass sie die zentralen Finanzrisiken effizient abdecken können. Sie verfügen in Kooperation mit ihrer Hausbank über mehrere Sicherungsstrategien, die auf ihre jeweiligen Kernziele zugeschnitten werden können. Welche Instrumente ein Unternehmen wählt, kann im Zeitverlauf variieren und hängt von mehreren Faktoren ab: der Bedeutung des jeweiligen Risikos für das Unternehmen, der individuellen Risikobereitschaft, aber auch der Ausstattung des Treasurys. Die drei Kernaufgaben des Risikomanagements sollten Unternehmen in jedem Fall professionell angehen: Risiken müssen identifiziert, bewertet und gesteuert werden. Um diese Anforderungen zu bewältigen, lohnt sich die Implementierung eines auf das jeweilige Unternehmen zugeschnittenen Risikomanagement-Systems: Denn eine systematische Herangehensweise erhöht die Planungssicherheit, verbessert die Kalkulationsgrundlage und steigert damit letztendlich die Wettbewerbsfähigkeit. Dr. Ulrich Schürenkrämer ist Mitglied der Geschäftsleitung Firmenkunden Deutschland und des Management Committee Deutschland, Deutsche Bank AG. 20 Monitor 05_ 2012

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+)

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011.Die am 14. Juni 2011 veröffentlichten EB A1 Callingcard eco+ werden ab diesem

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

KeineRoaminggebührenmehr!

KeineRoaminggebührenmehr! KeineRoaminggebührenmehr! KOSTENLOSER EMPFANG Mit XXSIM können Sie kostenlos Anrufe in mehr als 126 Ländern empfangen. B E Z A H L E N S I E I M A U S L A N D K E I N E R O A M I N G K O S T E N M E H

Mehr

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa )

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 14. Juni 2011. Die am 16. Juli 2007 veröffentlichten EB CallingCard Osteuropa bleiben für

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria Aktuelle Entgelte für Calling Cards von Telekom Austria Inhaltsverzeichnis 1. Telekom Austria Calling Card 2. Calling Card Eco 3. Calling Card Osteuropa 4. Calling Card Afrika 5. Calling Card Eco+ 6. Calling

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO?

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Er ist: klein und smart! Eigenschaften: Funktioniert Drinnen und Draußen NIMBO funktioniert überall dort wo ein GSM-Signal verfügbar ist. Damit werden mehr als 97%der Länder

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. März 2014. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet Tarife über ComBridge VoIP Fixnet DIE COMBRIDGE FLATERATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! byon vtk Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Portpakete (pro Port) Portpaket Festnetz 350 Minuten 3,00 Ç Portpaket Mobilnetz 120

Mehr

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz SAK Telefon Seite 1 Telefonie Preise Nutzen Merkmal 16.00 CHF 25.00 CHF 32.00 CHF 33.00 CHF 45.00 CHF Gesprächskosten nach Aufwand Unbegrenzt telefonieren in das Schweiz Unbegrenzt telefonieren in das

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen! byon SIP Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Optional zur Minutenabrechnung steht die Tarifvariante Volumenpaket zur Verfügung. Die enthaltenen

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Kreditversicherung Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Starke Partner in einer starken Gruppe: und Coface-Gruppe Weltweit

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19

Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19 Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19 Emissions 2014 update with 2013 emissions of fossil fuel use and industrial processs emission Substance: CO2 country totals excluding

Mehr

Erklärung zur Versandkostentabelle

Erklärung zur Versandkostentabelle Erklärung zur telle Die tatsächlichen errechnen sich wie folgt: Multiplizieren Sie den Wert des "Versandgewicht" des Artikels (*) mit dem Wert in der Spalte " Gewicht ". Liegt der errechnete Wert unter

Mehr

Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext

Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext David F. J. Campbell Paul Pölzlbauer Thorsten D. Barth Georg Pölzlbauer (13. Dezember 2011) Empfohlene

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION Übereinkommen 111 Übereinkommen über die Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf, 1958 Dieses Übereinkommen ist am 15. Juni 1960 in Kraft getreten. Ort:Genf Tagung:42

Mehr

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Land Prioritätsrecht? 2 Staatsvertragliche Grundlage Afghanistan - Ägypten Albanien Algerien Andorra + bilaterale Vereinbarung

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY 2015 26. AUGUST 29. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 25. AUGUST AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY DIE EUROBIKE BIKE BUSINESS OHNE GRENZEN WELTLEITMESSE 46.300 Fachbesucher aus insgesamt

Mehr

Anmeldbar als Option zu jedem Produkt ** Ortsunabhängige Rufnummer

Anmeldbar als Option zu jedem Produkt ** Ortsunabhängige Rufnummer LEISTUNGSBESCHREIBUNG FAX TO MAIL Umweltschonend einfach günstig faxen Ihre Vorteile - Versand an mehrere Empfänger gleichzeitig - Faxe bequem am PC versenden und empfangen - Faxverwaltung mit einfacher

Mehr

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Themenbericht Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Derzeit haben 139 Staaten das Römische Statut des Internationalen

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN Introduction to GfK 2012 GfK SE Nürnberg GfK 2012 GfK Retail and Technology Mai 2012 1 1. Die GfK und das Handelspanel 2. Präsentation ausgewählter Ergebnisse

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger Grundsätzlich ist zur Einreise in einen Drittstaat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich, sofern nicht anders angegeben. Jene Staaten, in die eine Einreise auch mit dem Personalausweis

Mehr

Telefonieren Sie mit Ihrem Handy zum Festnetztarif ins Ausland.

Telefonieren Sie mit Ihrem Handy zum Festnetztarif ins Ausland. Telefonieren Sie mit Ihrem Handy zum Festnetztarif ins. Laden Sie das neue App Mobil Dial In GRATIS auf Ihr iphone und Sie telefonieren mit Ihrem Handy zum Festnetztarif ins So einfach sparen Sie mit Mobil-DIAL-IN:

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3.

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3. Länderübersicht und n Länderübersicht Ägypten 3 Äquatorialguinea 3 Äthiopien 3 Afghanistan 3 Alaska 2 Albanien 1 Algerien 2 Amerikanisch Samoa 3 Andorra 2 Angola 3 Anguilla 2 Antigua 2 Argentinien 3 Aruba

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Coface Internationaler Anbieter von Lösungen im Forderungsmanagement von Unternehmen Coface Deutschland deckte 2008 weltweite Risiken in

Mehr

ROT. in den Nationalflaggen der Erde

ROT. in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde Richard Fürstner Stand: Sept. 2014 www.wasistkunst.com Von 204 souveränen Staaten der Erde enthalten 161 Flaggen dieser Staaten die

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte Graham Brookes PG Economics Ltd UK

Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte Graham Brookes PG Economics Ltd UK Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte 1996-2011 Graham Brookes PG Economics Ltd UK Hintergrund 8. jährliche Review der globalen Wirkung von Biotech- Pflanzen Artikel von 15 Autoren

Mehr

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Land Pauschale Ländergruppe (TS) Pauschale Ländergruppe (FK) Tagessätze (TS) I = 50 EUR Fahrtkosten (FK) 1 = 400 EUR II = 80 EUR 2 = 800 EUR III = 110 EUR 3 =

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis / Table of content DEUTSCH... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL Express...

Mehr

Ausländische Bevölkerung nach Zensus und Ausländerzentralregister (AZR)

Ausländische Bevölkerung nach Zensus und Ausländerzentralregister (AZR) Statistisches Bundesamt Sonderveröffentlichung und Ausländerzentralregister () Ergebnisse nach Staatsangehörigkeit und 9. Mai 2011 Erschienen am 10. April 2014; Zwischensumme EU-Drittstaaten teilweise

Mehr

BRIEF INTERNATIONAL INTERNATIONAL LETTER MAIL DIE LÄNDER IM ÜBERBLICK AN OVERVIEW OF THE COUNTRIES. Gültig ab Valid as of 01 January, 2017

BRIEF INTERNATIONAL INTERNATIONAL LETTER MAIL DIE LÄNDER IM ÜBERBLICK AN OVERVIEW OF THE COUNTRIES. Gültig ab Valid as of 01 January, 2017 BRIEF INTERNATIONAL INTERNATIONAL LETTER MAIL DIE LÄNDER IM ÜBERBLICK Gültig ab 01.01.2017 Valid as of 01 January, 2017 HINWEISE Als besonderen Service bieten wir Ihnen Die Länder im Überblick. Die einzelnen

Mehr

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

An die Mitglieder der Familienausgleichskasse Banken

An die Mitglieder der Familienausgleichskasse Banken Mitteilung Nr. 4 An die Mitglieder der Familienausgleichskasse Banken Zürich, im Dezember 2008 Beitragssätze / Familienzulagen 2009 / Zulagenexport ins Ausland An der Delegiertenversammlung vom 5. Dezember

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Afghanistan Afghanistan 50,00 Ägypten Ägypten 56,00 Albanien Albanien 45,00 Algerien Algerien 61,00 Andorra Andorra 51,00 Angola

Mehr

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate Masterförderung - Fördersätze 2016 Die von der AKB-Stiftung bereitgestellten Mittel können von Masterstudierenden aller Fakultäten der Universität Göttingen, deren Vorhaben den genannten Kriterien entsprechen,

Mehr

Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro)

Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro) Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 30. November 2009 für neue Bestellungen. Die auf Grundlage bisheriger veröffentlichter EB Business

Mehr

Warum funktioniert meine Maestro-Karte nur noch in der Schweiz und in Europa?

Warum funktioniert meine Maestro-Karte nur noch in der Schweiz und in Europa? Warum funktioniert meine Maestro-Karte nur noch in der Schweiz und in Europa? In der Schweiz ist es in den vergangenen Monaten zunehmend zu Betrugsfällen an Bancomaten gekommen, zum sogenannten "Skimming".

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 27.08.2013 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten Automatisches Mitteilungsund Auskunftsverfahren Anhang I Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten zu den Datenübertragungs-Regelungen für das Automatische Mitteilungs- und Auskunftsverfahren

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 01.05.2014 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Global Corporate Germany Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Hans Aussem/ Volker Schneider Fuhrpark-Lounge 2008 Mühlheim-Lämmerspiel, 18. April 2008 Agenda Definition International Struktur

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1) ankommende Verbindungen /min

abgehende Verbindungen /min 1) ankommende Verbindungen /min Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit Aland Inseln 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Belgien 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Bulgarien 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Dänemark 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Deutschland 1

Mehr

A1 Mobil Weltweit 2013

A1 Mobil Weltweit 2013 Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit 2013 Afghanistan 4 3,74 1,66 0,38 0,83 1,24 Ägypten 3 2,91 1,66 0,33 0,83 1,08 Aland Inseln 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Albanien 2 1,24 0,83 0,29 0,83 0,83 Algerien 4 3,74

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und (Änderungen gegenüber der Übersicht ab 1. Januar 2012 - BStBl 2011 I S. 1259 - in Fettdruck) Land Afghanistan

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 113 Algerien 51 34 173 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

ANHANG. A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland. A2 Botschaftskanzleien in Berlin

ANHANG. A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland. A2 Botschaftskanzleien in Berlin ANHANG A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik A2 Botschaftskanzleien in Berlin A3 Hintergrundinformationen zu en mit Botschaftsneubauten A4 Fragebogen A5 Kodierschemata Indien und Südafrika

Mehr

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab 18.11.2013 Aland Inseln 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Belgien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Bulgarien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Dänemark 1

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgeld. Euro weniger als 24 Std. aber mindestens 14 Stunden abwesend

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgeld. Euro weniger als 24 Std. aber mindestens 14 Stunden abwesend Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 10 vom 10. Mai 2011 239 Auslandstage- und Anlage zu 3 Abs. 1 AKEVO 24 24 Std. 14 weniger 8 bis zu. (ohne LandOrt Afghanistan 25 20 10 95

Mehr

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 20 10 95 30 Ägypten 25 20 10 50 30 Äthiopien 25 20 10 175 30 Äquatorialguinea 41 33 16 226 30 Albanien 19 15 8 110 30 Algerien 32 26 13 190 30 Andorra 26 21 10 82 30 Angola 64 51 26 265

Mehr

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA ASIEN & OZEANIEN SÜDAMERIKA Afrika Marokko Tunesien West-Sahara Algerien Libyen Ägypten Senegal* Gambia Mauritanien Mali Burka-Faso Niger Tschad Sudan

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 110 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 42 28 14 110 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 42 28 14

Mehr

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone Staaten nach Klimazonen Mehrfachnennungen sind möglich, da viele Staaten in mehrere Klimazonen aufgeteilt sind. Kalte Zone Eisregion Tundra Nördliche Nadelwälder (Taiga) kein Staat vorhanden Kanada Schweden

Mehr

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN 2014 AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 30 AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN THE MOST IMPORTANT FACTS ABOUT EUROBIKE DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ZUR EUROBIKE 45,200 TRADE VISITORS

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan Ägypten Äthiopien Äquatorialguinea Albanien Algerien Andorra Angola Antigua und Barbuda Argentinien Armenien Aserbaidschan Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge 25 95

Mehr

Vereinbarung*zum*Beitritt*zur*D&O2Versicherung**

Vereinbarung*zum*Beitritt*zur*D&O2Versicherung** Vereinbarung*zum*Beitritt*zur*D&O2Versicherung** zwischen) Weltverband) Deutscher) Auslandsschulen) e.v.,) Linienstr.) 139

Mehr

Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten

Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Ägypten

Mehr

Übersicht für die ab 1. Januar 2011 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht für die ab 1. Januar 2011 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Übersicht die ab 1. Januar 2011 geltenden Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und Pauschbeträge aber Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Auslandsreisetabelle 2013 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und 2013 Pauschbeträge

Mehr

Übernachtungspauschale Ausland 2013

Übernachtungspauschale Ausland 2013 Afghanistan 95 Ägypten 50 Äthiopien 175 Äquatorialguinea 226 Albanien 110 Algerien 190 Andorra 82 Angola 265 Antigua und Barbuda 85 Argentinien 125 Armenien 90 Aserbaidschan 120 Australien Canberra 158

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr