Einführung in das Praktikum Datenverarbeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das Praktikum Datenverarbeitung"

Transkript

1 Einführung in das Praktikum Datenverarbeitung - Download der Praktikumsunterlagen -> Praktikum Datenverarbeitung (INI) -> Versuch Embedded Systems -> Versuch Embedded System Realtime -> Versuch Netzwerkmangement (Protokollsniffing, SNMP, NAGIOS) -> Versuch Software Engineering - Benotung o Vollständigkeit der Unterlagen inkl. Feedbackbogen o Richtigkeit und Qualität der abgelieferten Ergebnisse (Funktionsnachweis) o Qualität der Versuchsdokumentation und insbesondere der Programmdokumentation o Ergebnis des Kolloquiums 1

2 - Das dem Praktikumsversuch V1 und V2 zugrunde liegende Embedded System Bild: LCD-Controllerkit mit MSP430F449 - Hinweis auf weitere Webseiten => MSP430F449 LCD Kit, LCD-Controllerkit mit MSP430F449 =>MSP STK2 STARTERKIT DEVELOPMENT BOARD => Kickstart MSP430, Vorzüge: JTAG, => Support User Manual -> EBS-Kern Salvo für MSP430 (Demoversion) 2

3 - Application Notes für Embedded Entwickler _ovw bzw. => MSP430 Homepage => Application Notes for MSP430 Ultra-Low Power Microcontrollers p430_desres_code => Design Resources: Code Examples, => MSP-FET430P440 Assembler Examples "C" Examples Find a Device => kurzes Tutorial zu msp430gcc => Tutorial für Einsteiger: LCD, ADC und USART Programmierung in C => "examples"-ordner bzw. "checkout" aus dem CVS vom MSPGCC => The MSP430 Bugspray Database - Datenbank für Bugs in MSP430-Controllern => MSP430.info - Portalseite für MSP430; Info, Projekte, Paper, Entwicklungstools... => Yahoo group MSP430 - lebhaftes Forum mit vielen MSP430-Experten 3

4 - Prototypischer Ablauf bei der Programmentwicklung 1. New Workspace anlegen C:\Programme\IAR Systems\Embedded Workbench 3.2\LED-BLINK01.eww 2. Neues Projekt anlegen mit Project -> Create New Project Mehrere unabhängige Projekte innerhalb eines Workspaces sind möglich. 3. Mit Add Files können Files in das aktuelle Project aufgenommen werden C- und Assembler-Files mikrocontrollerspezifische Header-Files, z.b. Msp430F44x.h Prototypen Headerfiles ffür Funktionsbibliotheken, z. B. math.h 4. Unter Project -> Options -> Category General den richtigen Mikrocontrollertyp auswählen => msp430f Unter Project -> Options -> Category C-SPY unter Driver den Flash Emulation Tool auswählen 6. Mit Project -> Debug Programm übersetzen und per JTAG in den Mikrocontroller downloaden und debuggen. - Hinweise zur Fehlersuche => Debug -> GO -> Step Over -> Step Into -> Step Out -> Next Statement -> Run to Cursor => 430 Schaltplan des Embedded Boards berücksichtigen beim Zugriff auf externe Hardware 4

5 Bild: Schaltplan zu msp430 Version 2 (Dateiname: msp stk2-sch.gif) 5

6 Bild: Schaltplan zu msp430 Version 1 (Dateiname: msp stk-sch.gif) 6

7 Programmbeispiel für die Digital Ausgabe /* LED_Blinker.c Ludwig Eckert Demo-Programm: LED blinkt auf einem MSP-FET Board */ #include <msp430x44x.h> // hardwarespezifisches Header-File laden void wait_loop() // Funktionsdefinitionen { unsigned int i; // Laufvariable fuer Warteschleife for(i = 0; i < 60000; i++); } int main() { WDTCTL = WDTPW + WDTHOLD; // Watchdog deaktivieren P1SEL=0x00; // Port1 als General Purpose Input Output (GPIO) verwenden P1DIR = 0xFF; // Setze Port1 als Ausgang P1IE = 0x00; // Interrupts dissablen while(1) // infinite blink loop { // LED ON P1OUT = 0xFF; wait_loop(); // LED OFF P1OUT = 0x00; wait_loop(); } // end infinite blink loop } // end main 7

8 C:\Programme\IAR Systems\Embedded Workbench 3.2 -> IAR IDE Directory Struktur nach der Installation C:\Programme\IAR Systems\Embedded Workbench 3.2\430\inc -> Headerfiles für unterschiedliche Derivate der MSP430-Mikrocontrollerfamilie 8

9 C:\Programme\IAR Systems\Embedded Workbench 3.2\430\inc\clib 9

10 C:\Programme\IAR Systems\Embedded Workbench 3.2\430\FET_examples\fet440\C-source -> Beispielprogramme 10

11 Versuch Embedded Systems Praktikumsversuch Embedded Systems In diesem Versuch soll der praktische Einsatz eines Embedded Systems zur Lösung von Kommunikations-, Ansteuerungs- und Messaufgaben aufgezeigt werden. Zum Einsatz kommt ein Entwicklungsboard der Firma Olimex, welches den Prozessor MSP 430F449 von Texas Instruments verwendet. Zur Softwareentwicklung wird das integrierte Entwicklungssystem (IAR Embedded Workbench) von IAR Systems eingesetzt. Die Programmerstellung erfolgt in der Programmiersprache C. Hierbei werden folgende Ziele verfolgt: - Vertraut werden mit der Hardware eines Embedded Systems - Kennenlernen der Entwicklungsumgebung IAR Embedded Workbench - Programmierung eines Embedded Systems und seiner Schnittstellen - Kennenlernen von Interruptmechanismen zur Lösung von konkurrierenden Aufgaben (Multitasking) Folgende Teilaufgaben sind zu lösen: - Programmierung einer Anwendung zur Kommunikation zwischen dem Mikrocontroller MSP 430F449 und einem PC-Hyperterminal über die V24- Schnittstelle TEILVERSUCH 1: KOMMUNIKATION ZWISCHEN MIKROCONTROLLER UND PC-HYPERTERMINAL ÜBER DIE V24-SCHNITTSTELLE - Timer-basierende Pulsweitenmodulation (PWM) mit Interrupt-Steuerung TEILVERSUCH 2: TIMERBASIERENDE PULSWEITENMODULATION (PWM) MIT INTERRUPSTEUERUNG - Zeitäquidistante Abtastung und Wandlung eines Analogsignals am Beispiel einer Temperaturmessung und Ausgabe der Temperatur in einem Hyperterminal-Fenster eines PCs. TEILVERSUCH 3: ZEITÄQUIDISTANTE ABTASTUNG UND WANDLUNG EINES ANALOGSIGNALS FEEDBACKFORMULAR Versuchsdurchführung -> Versuch1-V1_0_02.pdf 11

12 Folgende Teilaufgaben sind zu lösen: - Programmierung einer Anwendung zur Kommunikation zwischen dem Mikrocontroller MSP 430F449 und einem PC-Hyperterminal über die V24- Schnittstelle TEILVERSUCH 1: KOMMUNIKATION ZWISCHEN MIKROCONTROLLER UND PC-HYPERTERMINAL ÜBER DIE V24-SCHNITTSTELLE Bild: MSP430x44x functional block diagrams 12

13 Name beim Bedeutung USART0 UCTL0 USART Control Register UTCTL0 Transmit Control Register URCTL0 Receive Control Register UMCTL0 Modulation Control Register UBR00 Baud-Rate Register 0 UBR10 Baud-Rate Register 1 RXBUF0 Receive Register TXBUF0 Transmit Register Bild: Block Diagramm - Universal Synchronous and Asynchronous Receiver Transmitter (USART) 13

14 Bild: Commonly Used Baud Rates, Baud Rate Data, and Errors 14

15 Bild: UxCTL, USART Control Register 15

16 - Timer-basierende Pulsweitenmodulation (PWM) mit Interrupt-Steuerung TEILVERSUCH 2: TIMERBASIERENDE PULSWEITENMODULATION (PWM) MIT INTERRUPSTEUERUNG Bild: Timer_A Block Diagram 16

17 Bild: Timer_A Registers - Zeitäquidistante Abtastung und Wandlung eines Analogsignals am Beispiel einer Temperaturmessung und Ausgabe der Temperatur in einem Hyperterminal-Fenster eines PCs. TEILVERSUCH 3: ZEITÄQUIDISTANTE ABTASTUNG UND WANDLUNG EINES ANALOGSIGNALS FEEDBACKFORMULAR 17

18 Bild: ADC12 Block Diagram 18

19 ADC12 Operations 19

20 20

21 Bild: ADC12 Registers 21

22 Versuch Embedded System Realtime Praktikumsversuch Embedded System Realtime In diesem Versuch soll der praktische Einsatz des Embedded Systems durch den Einsatz eines Echtzeitsystems (Realtime-Kernels) erweitert werden. Zum Einsatz kommt ein Entwicklungsboard der Firma Olimex, welches den Prozessor MSP 430F449 von Texas Instruments verwendet. Zur Softwareentwicklung wird das integrierte Entwicklungssystem (IAR Embedded Workbench) von IAR Systems eingesetzt. Als Echtzeitsystem kommt der Realtime-Kernel Salvo der Firma Pumpkin zum Einsatz. Die Programmerstellung erfolgt in der Programmiersprache C. Hierbei werden folgende Ziele verfolgt: - Kennenlernen von Methoden zur Synchronisation und Kommunikation von Anwendungstasks in einer Echtzeitumgebung. - Kennenlernen von Verfahren zur Auswertung von pulsweitenmodulierten PWM Signalen. Folgende Teilaufgaben sind zu lösen: - Gegenüberstellung und Vergleich eines konventionell erstellten Programms und eines Echtzeit-Programms mit gleicher Funktionalität. TEILVERSUCH 1: EINSTELLBARE ZEITÄQIDISTANTE ABTASTUNG UND WANDLUNG EINES ANALOGSIGNALS - Erstellung von Realtime-Anwendungstaks zur Interpretation von Eingaben, Messung von PWM-Signalen und Regelung einer Temperatur bei vorgegebenem Versuchsaufbau. TEILVERSUCH 2: REGELUNG DER TEMPERATUR EINES KÜHLKÖRPERS MIT HILFE EINES LÜFTERS Versuchsdurchführung -> Versuch2.doc 22

23 Praktikumsversuch Netzwerkmangement (SNMP / NAGIOS) Mit zunehmender Komplexität eines heterogenen Netzwerkes gewinnt die Diagnose und Überwachung der IT-Infrastruktur immer mehr an Bedeutung. Performancebeeinträchtigungen oder sogar Systemausfälle eines Netzwerkes können hohe Kostenausfälle nach sich ziehen. Grundkenntnisse in der Diagnose und dem Management von Netzwerken sind daher von elementarer Bedeutung für einen reibungslosen Betrieb. Hierbei werden folgende Ziele verfolgt: Kennenlernen von Standard Diagnosetools für die Verfügbarkeits- und Verbindungsprüfung Umgang und Analyse eines Netzwerkes mit Hife eines Protokollanalysators Kennenlernen und Customizing eines Netzwerkmanagementssystems (NMS), hier am Bsp. von Whats Up Gold Folgende Teilaufgaben sind zu lösen: Teil 1: Troubleshooting mit Standard Diagnosetools zum Aufinden von OSI Layer 1 Fehlern - Testen der Verbindungen mit dem ping -Befehl - Routen verfolgen mit den Befehlen traceroute und pathping Teil 2: Protokollanalyse mit Ethereal/Wireshark - Aufzeichnung verschiedener Netzwerkprotokolle, z. B. ARP, IP, TCP und HTTP - Dekodieren von Datenframes - Einsatz von Capture Filtern für die Langzeitüberwachung Teil 3: Einsatz eines Netzwerkmanagementsystems (WhatsUpGold, NAGIOS) Konfigurieren der SNMP-Agenten - Demonstration des MIB-Browsers und der Struktur des MIB-Baumes - Erzeugung einer Netzwerktopologie Map in WhatsUpGold - Überwachen der Netzwerktopologie durch periodisches Polling - Überwachen der Verfügbarkeit von Services (z. B. Apache Webserver) 23

24 Host A /24 Netz /30 DCE fa0/0 s0/0 R_A s0/1 DTE s0/0: /30 s0/1: /30 fa0/0: /24 BRI0/0: - Netz /30 s0/0: /30 s0/1: /30 fa0/0: /24 fa0/1: - DTE s0/1 R_C fa0/0 s0/0 DCE Netz /30 DCE s0/0 R_B s0/1 DTE fa0/0 s0/0: s0/1: fa0/0: fa0/1: - Server01 (Apache Webserver) /24 Host E /24 Bild: Screenshot einer Topology-Map 24

25 - Hinweis auf weitere Informationen Ethereal Ethereal is a free network protocol analyzer for Unix and Windows. It allows you to examine data from a live network or from a capture file on disk. You can interactively browse the capture data, viewing summary and detail information for each packet. Ethereal has several powerful features, including a rich display filter language and the ability to view the reconstructed stream of a TCP session. Infos zu SNMP und der Struktur einer MIB -> SNMP-Projekt This site provides links and information about SNMP (Simple Network Management Protocol) and MIB (Management Information Base) The Official Website of SNMP Research International, Inc. User's Guide zu Whats Up Gold V.8.0 MIB Browser (nicht zwingend erforderlich) MG-SOFT Corporation, established in March 1990, is the world's leading supplier of SNMP, SMI and general network management applications, toolkits and solutions for Windows and Linux platforms. MG-SOFT's major SNMP network management and monitoring packages are - MIB Browser Professional Edition, the world's best and most popular software of this kind; - Net Inspector, a robust network management integration tool designed for monitoring and managing medium and large networks; - SNMP MIB Query Manager, a robust and flexible software package which can simultaneously monitor numerous SNMP devices on the network; - Trap Ringer Professional Edition, a powerful SNMP Trap and Inform notification manager. 25

26 A) Thema: Troubleshooting mit Standard-Diagnosetools 1. Aufgabe: Erreichbarkeit der Netzwerkkomponenten und Server prüfen - Netzwerkfunktionen mittels PING und TraceRoute auf Funktion prüfen - Prüfen der Erreichbarkeit des Apache-Webservers von Host E aus - Aufzeichnen der Wegwahl (Routen) von Host E zum Apache-Webserver mittels des Programmes TraceRoute - Verbindungsunterbrechung; mit Traceroute alternativ-weg dokumentieren 2. Teilversuch Troubleshooting mit Ethereal 2. Aufgabe: Funktionsnachweis durch Protokollieren mit Ethereal - Funktionsnachweis durch Protokollieren der PING-Frames am Host E mit Ethereal (Capturen und anschließend Display) - Apache Webserver mit html-browser von Host E aus prüfen (z.b.: - Funktionsnachweis durch Protokollieren der HTML-Frames am Webserver und am Web-Client (Internet-Browser auf dem Host E) mit Ethereal - html Frames am Host E und dem Server Apache protokollieren (Capturen und Filtern auf IP bzw. html) - Anzeigen der html-sesssion-daten durch TCP-Stream Analyse (TCP-Follow Stream in Ethereal auswählen) B) Thema: Einsatz eines Netzwerkmanagementsystems - Ausfallüberwachung eines Systems bzw. Dienstes unter WUG einrichten 3. Aufgabe: Verfügbarkeitsüberwachung von Netzwerkkomponenten und Anwendungsservern (ggf. Netzwerkverbindungen) Ausfallüberwachung eines Systems bzw. Dienstes unter WUG einrichten Voraussetzung auf jeder Netzwerkkomponente ist der SNMP-Agent konfiguriert und gestartet 26

27 auf jedem PC steht ein SNMP-Agent zur Verfügung auf dem PC läuft das Netzwerkmanagement WhatsUpGold Durchführung: Dienst SNMP-Agent auf allen Hosts starten auf der NMS (WUG) wird ein Netzwerk-Discovery durchgeführt -> Topologie des Netzwerkes mit Hosts, Servern und Netzwerkkomponenten mit Smart Scan und Service Scan erzeugen Netzwerkkomponente auschalten (Router oder beliebiger Host im Netz, außer NMS selbst) -> WUG muss Ausfall melden, durch Farbumkehr in der Topology-Map vorherige Netzwerkkomponente wieder einschalten -> WUG muss ordentlichen Betrieb durch Farbumkehr wieder anzeigen 4. Aufgabe: Verfügbarkeitsüberwachung (Ausfallüberwachung) von Diensten (hier Web-Server) via SNMP Voraussetzung auf einem Rechner muss Apache Webserver verfügbar sein Duchführung: Apache Webserver starten und prüfen, ob dieser als Dienst unter Windows "gestartet" wurde auf der NMS (WUG) wird bezogen auf den Apache-Webserver ein Service Scan durchgeführt auf der NMS (WUG) wird nun die Überwachung eines Dienstes (hier z.b. apache Webserer) konfiguriert und in einer Service-Map angezeigt Apache-Dienst auf dem Serverrechner mit [Windows-Systemsteuerung][Dienste]->Apache deaktivieren -> WUG muss Ausfall des Apache-Dienstes durch Farbumkehr anzeigen Ausfall einer Komponente bzw. eines Dienstes (hier z.b. ApacheWebserver) soll erkannt und gemeldet werden (Meldung z.b. durch automatischen -Versand oder über ein PopUp-Fenster Apache-Dienst deaktivieren -> WUG muss Ausfall alarmieren Apache-Dienst wieder deaktivieren -> WUG muss Verfügbarkeit wieder durch Farbumkehr anzeigen 27

28 5. Evtl. Zusatzaufgabe: Performanceüberwachung von Diensten (hier Web-Server) via SNMP Szenarium: Performance-Überwachung Voraussetzung Duchführung: SNMP-Agent für Webserver ist aktiviert z. B. Anzahl der eingehenden und der ausgehenden Pakete des Webserver kontinuierlich monitoren mit WUG Wenn eine bestimmte Anzahl von Datenpacketen überschritten wird (Schwellwert sinnvoll wählen), dann soll WUG eine Meldung (Notification) generieren oder dies über ein PopUp-Fenster anzeigen -> WUG ist entsprechend zu konfigurieren 28

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Entwicklungswerkzeuge & - methoden

Entwicklungswerkzeuge & - methoden Entwicklungswerkzeuge & - methoden Debugging und Logging von mobile Apps Jürgen Menge Sales Consultant, Oracle Deutschland E-Mail: juergen.menge@oracle.com +++ Bitte nutzen Sie die bevorzugte Telefonnummer

Mehr

Netzwerke 1. Praktikumsversuche 5 und 6

Netzwerke 1. Praktikumsversuche 5 und 6 Netzwerke 1 Praktikumsversuche 5 und 6 Prof. Dr. A. Karduck Softwarebasierte Überwachung, Analyse und Management von Netzinfrastrukturen 0 Praktikumsversuche 5 und 6 Zielsetzung Kennenlernen beispielhafter

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Einführungen Einführung LEGO RCX vs. NXT http://www.nxt-in-der-schule.de/lego-mindstorms-education-nxt-system/rcx-vs-nxt Essentials an NXT Tutorial http://www.ortop.org/nxt_tutorial/html/essentials.html

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung

GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung Benedikt Sauter Linuxtag Berlin 23.05.2013 Zur Person Benedikt Sauter Informatiker Interessen: Mikrocontroller, Linux, Web Diverse Open-Source Projekte

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog 2011

lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog <warhog@gmx.de> 2011 lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog 2011 Inhaltsverzeichnis 1 GPL...2 2 Einleitung...3 3 Funktionen...3 4 Erster Prototyp...4 5 Hardware...4 6 Software...5 6.1 Ethersex...5 6.2

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Business ProzessMonitoring mit BPView

Business ProzessMonitoring mit BPView Business ProzessMonitoring mit BPView DI (FH) René Koch rene.koch@siedl.net 1/46 Agenda Was ist BPView? Monitoring Daten sammeln Überblick über das Web UI Dashboards und Business Prozesse definieren Roadmap

Mehr

Monitoring. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist... Mathias Brandstetter Trend Micro Deutschland GmbH

Monitoring. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist... Mathias Brandstetter Trend Micro Deutschland GmbH Monitoring Vertrauen ist gut, Kontrolle ist... Mathias Brandstetter Trend Micro Deutschland GmbH Agenten Verfügbarkeit Issue Erreichbarkeit Topologie Discovery SNMP Überwachung Alarm Deduplexing Monitoring

Mehr

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg 1 Inhalt 1.Einleitung 2.SNMP Grundlagen 2.1 SNMPv1 Protokoll 2.2 Fünf Betätigungen von SNMP 2.3 MIB

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012 _OptiView XG Konfiguration und Anwendung Allmos Electronic GmbH, Fraunhoferstr.11a, D-82152 Planegg/Munich, Phone: (+49) 89 / 89 505-0, Fax.: (+49) 89 / 89 505-100, www.allmoselectronic.de 1 Agenda _Einstellungen

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

ZigBeeRouter Jan Gampe, Sebastian Flothow

ZigBeeRouter Jan Gampe, Sebastian Flothow ZigBeeRouter Jan Gampe, Sebastian Flothow 1 Übersicht Ziel Ausgangslage / Hardware Router ZigBee Status Ausblick Fragen dürfen jederzeit gestellt werden 2 Ziel DSL-Router um ZigBee-Hardware erweitern Programmierschnittstelle

Mehr

Wer möchte, kann sein Programm auch auf echter Hardware testen

Wer möchte, kann sein Programm auch auf echter Hardware testen U4 3. Übungsaufgabe U4 3. Übungsaufgabe Grundlegendes zur Übung mit dem AVR-μC Register I/O-Ports AVR-Umgebung Peripherie U4.1 U4-1 Grundlegendes zur Übung mit dem AVR-mC U4-1 Grundlegendes zur Übung mit

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server.

Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server. 1. DIME Tools 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server. 1.2 Voraussetzungen Folgende

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP)

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP) Netzmanagement SS 2014 Prof. Dr. Martin Leischner / Dipl.Inf. Wolfgang Pein 14.5.14 - V1 Laborübung SNMP Einführung Um Netzmanagement betreiben zu können, ist es notwendig, auf Managementinformationen

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board Ramon Hofer ICVR Ablauf Warum Mikrokontroller Das Arduino Board Anschliessen von Bauteilen Digitale Ein- und Ausgaben Analoge Eingaben Serielle

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Firewall Implementierung unter Mac OS X

Firewall Implementierung unter Mac OS X Firewall Implementierung unter Mac OS X Mac OS X- Firewall: Allgemeines * 2 Firewall- Typen: * ipfw * programmorientierte Firewall * 3 Konfigurations- Möglichkeiten * Systemeinstellungen * Dritthersteller-

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Anforderungen Einordnung in Managementsysteme Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen OSI-NMS SNMP-NMS Webbasierendes Management

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Tools Kalenderwoche 43 Tools für die Softwareentwicklung Shell auf bash einstellen Tools in.bashrc eintragen mit Staroffice mit L A TEX Eclipse UML Modellierung Versionsverwaltung mit CVS CVS und Eclipse

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind Erweiterungen Der Rest / Icinga OpenSource Network-Monitoring im großen Stil Manuel Landesfeind Institut für Mathematik Georg-August-Universität Göttingen This presentation can be used under the terms

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten. Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule

Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten. Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule Bremen. Mirko Kruse 21. November 2004 Inhalt 1 Einleitung...1 2 Benötigte Software...1

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

HP SIM (Version 5.1)

HP SIM (Version 5.1) 1 HP System Insight Manager (HPSIM Aufzeichnung zur Schulung) Version 1.0 Holger Steinacker, Internet: http://www.datahelp.de Nur für Zwecke der Aus und Fortbildung. Zusammenfassung: Der HP System Insight

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer

Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer Jan Burkl Solution Consultant jan@zend.com Agenda Zend Server 5.1 Update Technische Übersicht von Zend Studio Remote Server Setup Remote Projects

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Externe Vorgänge Unterbrechung. Inaktiver Sammelvorgang. Manueller Vorgang. Stichtag In Arbeit Manueller Fortschritt Inaktiver Vorgang

Externe Vorgänge Unterbrechung. Inaktiver Sammelvorgang. Manueller Vorgang. Stichtag In Arbeit Manueller Fortschritt Inaktiver Vorgang Nr. PSP-Code sname Dauer Vorgänger 1 1 Prepare the project 21,5 Tage? 2 1.1 Prepare the project 0 Tage? 3 1.2 Prepare the project 0 Tage? 4 1.3 Define objectives for your IT documentation 1 Tag 5 1.4 Consider

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1. Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Network Address Translation 1.1

Mehr

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt!

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Balazs Toth balazs.toth@ni.com Agenda Übersicht NI-XNET Plattform NI-XNET unter CompactDAQ NI-XNET

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! Plesk installieren So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Embedded Touch Panel PC OTP/57V

Embedded Touch Panel PC OTP/57V Embedded Touch Panel PC OTP/57V 19 / 3HE Operator Touch Panel System 5.7 VGA LCD, Touch Screen für X86: Linux / Java oder ARM: Web Applications Beschreibung Kompakter Touch Panel PC für moderne HMI Anwendungen

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

System Monitoring. OMD // Check_MK // Nagios

System Monitoring. OMD // Check_MK // Nagios System Monitoring OMD // Check_MK // Nagios about Jörg Wiemann * 1986 Consultant bei Kite Consult joerg.wiemann@kite-consult.de Kernthemen: Monitoring, Netzwerkdesign/Security, Virtualisierung Beginn mit

Mehr

Nagios im Novellumfeld

Nagios im Novellumfeld Nagios im Novellumfeld Herzlich Willkommen Christian Mies cmies@gne.de About me... Novell Zertifizierungen seit Netware 5 25 Jahre Novell Utils und Dokumente geschrieben Netzwerkconsultant seit 6 Jahren

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Build eines QNX-ifs-root-Images

Build eines QNX-ifs-root-Images h_da Embedded Technologies-Praktikum 6. Aufgabenblatt QNX Interrupts Prof. Wietzke Build eines QNX-ifs-root-Images Ziele Es soll ein QNX RTOS 6.4.1 Image für das Beagle-Board erstellt werden, auf dem mindestens

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

33102 Paderborn / 20 km Vollzeit 0 / Stunden die Woche. Studienfachkategorie Ingenieurwissenschaften Informationssystemtechnik

33102 Paderborn / 20 km Vollzeit 0 / Stunden die Woche. Studienfachkategorie Ingenieurwissenschaften Informationssystemtechnik Softwareentwickler/in Profildaten Beruf Softwareentwickler/in Programmierer/in PC- und Netzwerkfachkraft Informatiker/in, Inform.Ass. (staatl.gepr.) - Softwaretech. Internettechnologe/-technologin Profil-Ref.-Nr.

Mehr

Compass E-Lab Remote Security Lab 19. November 2008. Hacking-Lab Glärnischstrasse 7 Postfach 1671 CH-8640 Rapperswil

Compass E-Lab Remote Security Lab 19. November 2008. Hacking-Lab Glärnischstrasse 7 Postfach 1671 CH-8640 Rapperswil Hacking-Lab Glärnischstrasse 7 Postfach 1671 CH-8640 Rapperswil T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 root@hacking-lab.com Compass E-Lab Remote Security Lab 19. November 2008 Name des Dokumentes: DE_Hacking_Lab_V3.2.doc

Mehr