Content. BLACKOUT Geschichte 3. Organisation 4-5. BLACKOUT Philosophie 6. BLACKOUT Konzept 7. BLACKOUT Labels 8. Mitgliedschaft 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Content. BLACKOUT Geschichte 3. Organisation 4-5. BLACKOUT Philosophie 6. BLACKOUT Konzept 7. BLACKOUT Labels 8. Mitgliedschaft 9"

Transkript

1 BLACKOUT AG Annual CSR Report

2 Content BLACKOUT Geschichte 3 Organisation 4-5 BLACKOUT Philosophie 6 BLACKOUT Konzept 7 BLACKOUT Labels 8 Mitgliedschaft 9 CSR Ziele 2010 / Sozialaudit Kommunikation, Organisation, Transparenz Code of Conduct Sourcing Strategy Sourcing strategy Organisation of the sourcing department Production cycle Selection of new factories Integration monitoring activities and sourcing decision Coherent system for monitoring and remediation Training and capacity building 20 Activities to inform staff members Activities to inform agents / manufactures and workers Transparency & Communication 21 Conclusions 2009 and outlook for

3 BLACKOUT Geschichte Das Familienunternehmen startete 1963 unter der Leitung von Erich Metzler mit einem Textilgeschäft in Aarburg. Unter dem Namen Metzler Textil wurden weitere Geschäfte in der Region eröffnet übernahm die 2. Generation die Verkaufsstellen Langenthal und Herzogenbuchsee. Mit der Vision erfolgreiches beibehalten und neue Ideen verwirklichen entstand das Modeunternehmen BLACKOUT. Von 1990 bis heute ist das Modeunternehmen auf über 75 BLACKOUT Stores gewachsen und beschäftigt rund 400 Mitarbeitende in der gesamten Schweiz. 3

4 BLACKOUT Organisation Verwaltungsrat G. Metzler R. Müller A. Metzler CEO G. Metzler Sekretariat GL J. Lanz Logistik R. Adler HRM M. Hartmann Marketing/ Expansion W. Kissling Verkauf D. Martin Finanzen A. Metzler Einkauf J. Rohr Headquarter (nationales Unternehmen) Gründungsjahr Metzler Mode Gründungsjahr BLACKOUT Verwaltungsrat Geschäftsinhaber Management Mitarbeiter per Ende 2009 Total Verwaltung Filialen BLACKOUT AG, Eichengasse 3, CH Oensingen G. Metzler, R. Müller, A. Metzler G. Metzler R. Adler (Logistik) M. Hartmann (HRM) W. Kissling (Marketing/Expansion) D. Martin (Verkauf) A. Metzler (Finanzen) J. Rohr (Einkauf) Filialen per Ende Weitere Informationen 4

5 VL D. Martin (vakant RL G. Zurbrügg (Stv. A. Sehovic) RL A. Sehovic (Stv. G. Zurbrügg) RL S. Baur (Stv. M. Brändli) RL vakant (M. Brändli) RL J. Da Costa (Stv. A. Lutz) RL A. Lutz (J. Da Costa) RL M. Brändli (Stv. S. Baur) RL vakant (Stv. vakant) VL D. Martin (vakant) Aigle Josepha Christe Granges- Paccot Eszter Dudas Allaman Milene Reis Dias Lausanne Delphine Chevrain Amriswil Maddalena Dale Lyssach Liliane Steiner Kriens Natalie Studhalter Suseepark Michaela Küttel Biel Sergio Carli Langendorf Matthias Zaugg Aarau Karin Giger Olten Sälipark Zana Volic Affoltern am Albis vakant Seewen Barbara Zbinden Bellinzona Nord Elmedina Bilali Grancia-Parco Laura Corti Winterthur Tamara Bacher Bulle Annick Bersier Matran Patricia P. Sobreiro Salafa Aubonne Miriam Pompas Lopes Marin Coralie Mauron Burgdorf Andrea Dick Oftringen Obi Monika Rölli Steinhausen Anna Ayala Willisau Gisela Schaller Grenchen Gallia Gabbellini Spiez Sabrina Mischler Delémont Jenny Meister Pratteln Jessica Rolli Heidiland Anna Imhof Uster Aleksandra Tufekcic Bellinzona Süd Elmedina Bilali Mendrisio Renata Chiantera Châtel-St.- Denis Anne Drompt Montreux Jennifer Copt Avenches Ivana Tomasic Morges Elif Malcok Bülach Sonia Del Nero Oftringen Perry Aferdita Kadriu Sursee Janine Aregger Heimberg Angelika Musaro Thun Delia Tramacere Egerkingen Senada Ahmetovic Reinach Barbara Révész Murgenthal Evelyn Wilhelm Volketswil 1 Demet Tüzin Grancia Elisabetta Oncel St. Antonino Paola Oporto Collombey Barbara Martina Sion Loredana Zampilli Crissier vakant Yverdon Sabrina Detta Dietlikon Martina Meili St. Gallen Sandra Hager H buchsee Ladina Ambühl Wankdorf Theresia Schär Kaiseraugst Morena Cugino Schönen-werd Jasmin Carlino Murgenthal Outlet Evelyn Wilhelm Volketswil 2 Sven Willimann Conthey Domenica Riccio Frauenfeld Samantha Lübbig Wil Miriam Holenstein Interlaken Silke Hulliger Zuchwil Bettina Stümpel Lenzburg Claudia Eggmann Spreiten-bach Gracija Tursic Netstal Diana Nicoletti Wädenswil Natascha Feusi Kreuzlingen Patricia Neuenschwander Zofingen Alessandra Kläy Ittigen Tanja Horisberger Liestal Katrin Schmutter Suhr Deborah Kocev Rapperswil Jasmin Jenny Wettingen Violeta Popaj Langenthal Monika Fuhrer Olten vakant Zürich Enge Roman Bürgler Schattdorf Angela Russi Würen-lingen Patrick Kathriner 5

6 BLACKOUT Philosophie BLACKOUT garantiert für gute Qualität und einen guten Service. Unsere Mode soll Freude bereiten. Bei BLACKOUT finden junge und junggebliebene ihren passenden Style. BACKOUT legt ein grosses Augenmerk auf die Dienstleistung. Jeder Kunde soll 100%ig zufrieden sein. BLACKOUT steht für Jeans und alles was zu Jeans passt. Jeans is Love, eine Leidenschaf, eine Haltung und eine Kultur. Jeans ist mehr als ein Stück Stoff. Jeans ist wie eine zweite Haut. Eben Jeans is Love! 6

7 BLACKOUT Konzept BLACKOUT Mode Das BLACKOUT Mode-Konzept zeichnet sich durch ein hervorragendes Preis- /Leistungsverhältnis aus. BLACKOUT verkauft trendige Mode in einwandfreier Qualität. Bei BLACKOUT finden Junge und Junggebliebene Ihren passenden Style. BLACKOUT Jeans is love BLACKOUT steht für Jeans und alles was zu Jeans passt. Jeans is love, eine Ledenschaft, eine Haltung und eine Kultur. Jeans ist mehr als ein Stück Stoff. Jeans ist wie eine zweite Haus. Eben Jeans is love! BLACKOUT Dienstleistung BLACKOUT legt ein grosses Augenmerk auf die Dienstleitung. Unsere Kundinnen und Kunden sollen 100%ig zufrieden sein. 7

8 BLACKOUT Labels No Name No Name Jeans ist der Trendsetter durch und durch. Mixe dienen Style mit der passenden Jeans! No Name die Marke für deine Persönlichkeit und dein Profil. G3000 G3000 für den sportlichen und casualen Stilmix. Bequeme, lässige Freizeitkleidung und Sportswear lassen sich für jeden Alltag kombinieren. Mijoko Mijoko der moderne und klassiche Stil. Sie gehen elegant und doch lässig durchs Leben. Ein Lifestyle, der dem Zeitgeist entspricht. JAM52 JAM52 Streetwear Fashion für alle Typen, die gerne auffallen. Individualität gegen Kommerz. Kreiere deinen eigenen Style! PiNK PiNK hat eine klare Mission: Sie ist der Jeansbrand für coole Girls, die wissen was inn ist. Trage unsere Fashion und zeig wer du bist. Lebe dein Leben folge deinen Träumen und die Zukunft gehört dir! 8

9 Mitgliedschaft Seit 2005 setzen wir uns aktiv für eine unternehmerische Gesellschafts- oder Sozialverantwortung (CSR) ein. Verschiedene Institutionen wurden geprüft und schliesslich hat sich BLACKOUT für die Fair Wear Foundation entschieden, bei welcher sie die Mitgliedschaft per aufgenommen hat. BLACKOUT stellt sich der Verantwortung für Mensch und Umwelt. BLACKOUT setzt sich für gerechte Arbeitsbedingung in der Bekleidungsindustrie ein. Mit der Unterzeichnung des Verhaltenskodexes hat sich BLACKOT bereitgestellt, die Herstellfabriken einem Sozialaudit zu unterziehen und mittels resultierenden Prozessplans eine Verbesserung für Mensch und Umwelt innerhalb festgelegten Fristen herzustellen. Zur Überprüfung, ob der Verhaltenskodex korrekt umgesetzt wurde, verwendet BLACKOUT verschiedene Methoden wie: Anonymes Beschwerdeverfahren für Arbeitnehmer Konsultation lokaler Organisationen (Gewerkschaften, Arbeitgeber vertreter, Menschenrechtsorganisation) Betriebsaudits Audit des Managementssystems des Mitgliedsunternehmens 9

10 CSR Ziele 2010 / 2011 Die BLACKOUT Ziele für das Jahr 2010 beinhaltet die folgenden Milestones: Sozialaudits Stetige Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Herstellfabriken. Es werden weitere Sozialaudits in den Fabriken in China realisiert. Im 2011 ist eine Ausdehnung der Sozialaudits in der Türkei geplant. Die offenen Punkte der bereits auditieren Herstellfabriken, werden mittelns Corrective action Plan verbessert und umgesetzt. Kommunikation, Organisation, Transparenz Faire und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Herstellfabriken und Agenten. Stetige Einhaltung der des Fair Wear Verhaltenskodexes Interne Kommunikation, (Verwaltung), Information über die umgesetzten Verbesserungen. Kommunikation an unsere Kundschaft mittels Hangtag an unseren Textilien. 10

11 BLACKOUT Code of Conduct Am 1. Januar 2009 hat BLACKOUT den Verhaltenskodex (CoC), welcher soziale Verantwortung in den Produktionsländern verlangt, visiert. The Fair Wear labour standards are based on the conventions of the International Labour Organisation (ILO) and the Universal Declaration on Human Rights. In the text below references are made to specific conventions. Where clarifications of ILO Conventions are required, the Fair Wear Foundation follows ILO Recommendations and existing jurisprudence. Employment is freely chosen There shall be no use of forced, including bonded or prison, labour. (ILO Conventions 29 and 105) There is no discrimination in employment Recruitment, wage policy, admittance to training programs, employee promotion policy, policies of employment termination, retirement, and any other aspect of the employment relationship shall be based on the principle of equal opportunities, regardless of race, colour, sex, religion, political affiliation, union membership, nationality, social origin, deficiencies, or handicaps. (ILO Conventions 100 and 111) No exploitation of child labour There shall be no use of child labour. The age for admission to employment shall not be less than the age of completion of compulsory schooling and, in any case, not less than 15 years." (ILO Convention 138) "There shall be no forms of slavery or practices similar to slavery, such as the sale and trafficking of children, debt 2 The Fair Wear Foundation - Principles and Policies - May bondage and serfdom and forced or compulsory labour. [...] Children [in the age of 15-18] shall not perform work which, by its nature or the circumstances in which it is carried out, is likely to harm their health, safety or morals." (ILO Convention 182) 11

12 Freedom of association and the right to collective bargaining The right of all workers to form and join trade unions and bargain collectively shall be recognised. (ILO Conventions 87 and 98) The company shall, in those situations in which the right to freedom of association and collective bargaining are restricted under law, facilitate parallel means of independent and free association and bargaining for all workers. Workers' representatives shall not be the subject of discrimination and shall have access to all workplaces necessary to carry out their representation functions. (ILO Convention 135 and Recommendation 143) Payment of a living wage Wages and benefits paid for a standard working week shall meet at least legal or industry minimum standards and always be sufficient to meet basic needs of workers and their families and to provide some discretionary income. (ILO Conventions 26 and 131). Deductions from wages for disciplinary measures shall not be permitted nor shall any deductions from wages not provided for by national law be permitted. Deductions shall never constitute an amount that will lead the employee to receive less than the minimum wage. Employees shall be adequately and clearly informed about the specifications of their wages including wage rates and pay period. No excessive working hours Hours of work shall comply with applicable laws and industry standards. In any event, workers shall not on a regular basis be required to work in excess of 48 hours per week and shall be provided with at least one day off for every seven-day period. Overtime shall be voluntary, shall not exceed 12 hours per week, shall not be demanded on a regular basis and shall always be compensated at a premium rate. (ILO Convention 1) 12

13 Safe and healthy working conditions A safe and hygienic working environment shall be provided, and best occupational health and safety practice shall be promoted, bearing in mind the prevailing knowledge of the industry and of any specific hazards. Appropriate attention shall be paid to occupational hazards specific to this branch of the industry and assure that a safe and hygienic work environment is provided for. Effective regulations shall be implemented to prevent accidents and minimise health risks as much as possible (following ILO Convention 155). Physical abuse, threats of physical abuse, unusual punishments or discipline, sexual and other harassment, and intimidation by the employer is strictly prohibited. Legally-binding employment relationship Obligations to employees under labour or social security laws and regulations arising from the regular employment relationship shall not be avoided through the use of labour-only contracting arrangements, or through apprenticeship schemes where there is no real intent to impart skills or provide regular employment. Younger workers shall be given the opportunity to participate in education and training programmes. BLACKOUT has committed itself to correct implementation of that code of conduct: 1. BLACKOUT undertakes to only trade in garments that have been produced under dignified working conditions. 2. To that end BLACKOUT agrees to implement the Fair Wear labour standards (section 3) in its factories and agrees to put sufficient and effective efforts into ensuring that this code is followed by its contractors, subcontractors, suppliers, and licensees. 3. BLACKOUT undertakes to assure that its contractors, subcontractors, suppliers, and licensees abide by the standards established in the Fair Wear Foundation Code of Labour Practices and shall work toward the verification of these standards. 13

14 4. BLACKOUT shall stipulate that contractors, subcontractors, suppliers, or licensees who demonstrably fail to comply with one or more of the standards laid down in the Fair Wear Foundation Code of Labour Practices, take propriate measures to ensure that the situation is improved. If necessary, the offending party shall be sanctioned by cancellation of its contract, thus prohibiting it from producing or organising the production of garments for BLACKOUT. 5. BLACKOUT declares that it agrees to independent verification of its compliance with the Fair Wear Foundation Code of Labour Practices and in that regard undertakes to follow the instructions of the Fair Wear Foundation. 6. Disputes regarding the interpretation of this Code of Labour Practices will be handled according to procedures established by the Fair Wear Foundation. 14

15 Sourcing strategy Sourcing strategy Das BLACKOUT Sortiment enthält eine breite Produktepalette an Textilien, wobei der Schwerpunkt auf Jeans gelegt ist. Die Konzentration liegt allerdings auf unseren eigenen Marken, welche wir mit möglichst wenig Lieferanten herstellen lassen. Es liegt im Interesse von BLACKOUT, eine langjährige Partnerschaft mit den Lieferanten zu halten und pflegen. The reason of this strategy is simple: fewer supplier fewer energy. BLACKOUT besucht die Lieferanten jährlich in den Herstellfabriken. Ausserdem arbeitet BLACKOUT mit Agenten, bei welcher wir uns mit eigener Produktion anhängen. Organisation of the sourcing department Das CSR BLACKOUT-Team sieht wie folgt aus: Sourcing Policy (external communication) Gerald Metzler (CEO) Administration (Monitoring, CAP, Complaints, trainings, social report, Workplan) Jeannine Lanz 15

16 Visits / Corrective action plan on the spot Gerald Metzler, Janna Rohr Die Textilaufträge werden in der Einkaufsabteilung in der Verwaltung kreiert und den entsprechenden Lieferanten weitergeleitet. Kapazitätsmögilchkeiten und Liefertermine werden mit dem Lieferanten abgesprochen. Production cycle BLACKOUT generiert 12 Kollektionen pro Jahr. Die Lieferanten werden im Voraus über die Kollektionen informiert. Ca. 4-6 Monaten in China und ca. 1-2 Monaten in der Türkei. Selection of new factories Sofern neue Lieferanten aquisiert werden, werden diese zu Beginn über den Fair Wear Foundation Beitritt orientiert. Ziele und Aufgaben werden aufgezeigt. Der Lieferant erhält auf schriftlichem Wege den Fragebogen, mit welchem er sich in der Implementierung des Verhaltenskodex, mittels Unterschrift einverstanden erklären kann. Integration monitoring activities and sourcing decision Der Verhaltenskodex ist ein relevantes Kriterium für die Einkaufsabteilung, bei der Platzierung der Aufträge. BLACKOUT steht stets in einem offenen Gespräch mit dem Lieferanten, in welchem die CSR Strategie integriert ist. Bereits abgehaltene Sozialaudits werden mittels corrective action plan überprüft und Lösungen zur Verbesserung angestrebt. BLACKOUT unterstützt die Herstellfabriken, immer unter Berücksichtigung der entsprechenden Landesgesetzte und versucht wo nötig, mit lokalen Partner eine Lösung zu finden. 16

17 Coherent system for monitoring and remediation BLACKOUT hat sich zur Aufgabe gemacht, die Herstellfabriken und Agenten von einer Sozialverantwortung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu überzeugen. Aus Erfahrung kann gesagt werden, dass die Herstellfabriken und Agenten sich positiv darüber geäussert haben und BLACKOUT bei der Implementierung unterstützen. Trotzdem benötigt es laufend überzeugende und positive Gespräche mit den Herstellfabriken und Agenten. Wichtig ist es, die Vorteile für die Herstellfabrik und den Agenten in Zusammenarbeit mit BLACKOUT aufzuzeigen (Verbesserung in der Effizient, Qualitätsverbesserungen, Verbesserung in der Mitarbeiterzufriedenheit). Corrective Action Plans (CAPs): Wenn durch eine Beschwerde oder ein Sozialaudit der Eindruck ensteht, dass Arbeitsstandards in der Fabrik nicht respektiert werden, dann wir das Mitgliedsunternehmen einen Aktionsplan für Korrekturmassnahmen aufstellen. Schliesslich werden Schritt-für-Schritt- Verbesserungen der Arbeitsbedingungen angestrebt. Dies wird mittels persönlichen Besuchen oder lokalen Initiativen umgesetzt. Überprüfungen / Verbesserungen In erster Linie, werden sofern möglich Verbesserungen von der BLACKOUT Verwaltung aus vorgenommen. Des weiteren besucht BLACKOUT die auditierten Fabriken eins bis zwei Mal pro Jahr. Während diesen Terminen werden die Verbesserungen geprüft, weitere offene Punkte auf dem CAP besprochen und allfällige Möglichkeiten mit lokalen Partnern gesucht. Beschwerdeverfahren: Durch das Beschwerdeverfahren können ArbeiterInnen oder ihre VertreterInnen aus den Herstellfabriken mittels eines anonymen Beschwerdeverfahren, FWF über die Problematik in Kenntnis setzen. Die FWF ist letztendlich für die Sicherstellung verantwortlich, dass die Beschwerde mit Korrektheit behandelt wurde und erstattet abschliessend, über jede angenommene Beschwerde einen Bericht. 17

18 Management Audit Die Fair Wear Foundation überprüft jährlich die Mitgliedsfirma mittels entstandenen Dokumente, Lieferantenregister, und via Inverviews mit den Mitarbeiter, ob Mitgliedsunternehmen den Arbeitsverhaltenskodex in den Herstellfabriken umsetzen. Das Ergebnis der Evaluierung ist schriftlich niedergelegt. Workplan BLACKOUT generiert jährlich einen Workplan, welcher der Fair Wear Foundation eingereicht werden muss. Dieser beinhaltet Ziele und Prozesse, welche für das laufende Jahr geplant sind. Der BLACKOUT Workplan für das Jahr 2010 wurde per Ende 2009 eingereicht. Social Audits by Fair Wear Foundation: 3 Herstellfabriken in China wurden im 2009 durch einen lokalen Auditpartner überprüft. Dies beinhaltet 40% des Warenwertes. Im 2010 wurden bereits 2 weitere Herstellfabriken auditiert. Für alle Herstellfabriken sind CAPs verfügbar. Die Resultate sind in der Zusammenfassung auf der nächsten Seite ersichtlich. Fair Wear Foundation ist über sämtliche Angelgenheit informiert und unterstütz BLACKOUT zur stetigen Verbesserung. Wichtig: In keinem der bereits stattgefundenen Audits sind massive Probleme in Bezug auf die Nichteinhaltung der Arbeitsbedingungen aufgetreten, welche eine Auflösung der Partnerschaft zur Folge hätte. Land Anzal Audits Datum des Audits Weitere, geplante Audits China 3 2 März / April 2009 Januar / März /

19 Monitoring activities and outcomes (5 audits total) Area of reporting Country No. Of Findings Open findings Closed findings Code awareness China No forced Labour China No discrimination China Freedom of association China Payment of living wages China Overtime China Health and safety China Employment relationship China

20 Training and capacity building Activities to inform staff members Alle BLACKOUT Mitarbeiter werden mittels wöchentlicher interne Hauszeitung orientiert. Ausserdem sind ist die Information auf unserer website veröffentlicht. Das involvierte Team, CEO, Adminstration und die Einkaufsabteilung wird durch ein regelmässiges internes Meeting orientiert. Ausserdem findet ein individuelles Meeting vor jedem Herstellfabrik Besuch je Lieferant und Agent statt. Activities to inform agents / manufactures and workers Jeder Agent wird durch die Einkaufsabteilung informiert und über die Auflage und Koorperation mit Fair Wear Foundation. In erster Linie schriftlich und schliesslich bei einem persönlichen Gespräch vor Ort in der Herstellfabrik (2 x pro Jahr). Diese werden über den Verhaltenskodex, die Ziele, Strategie und Koorperation in Kenntnis gesetzt. 20

21 Transparency & Communication Zum heutigen Zeitpunkt wurde noch keine Werbung lanciert. Es liegt im Interesse von BLACKOUT, dass vorerst die Auflage der Sozialaudits bis 2010 realisiert und Verbesserungen angestrebt werden können. Information via Hangtags an den Textilien ist geplant. Ausserdem ist die Kommunikation der Mitgliedschaft auf unserer Website publiziert. Eine Ausweitung dieser Sparte ist geplant. 21

22 Conclusions 2009 and outlook for 2010 Die Auflage der Sozialaudits wurde erreicht und im 2010 sind ebenfalls bereits zwei Herstellfabriken auditiert worden. Die Questionnaires wurden von den Partnern visiert. Neue Lieferanten werden wie erwähnt, laufend dazugenommen. BLACKOUT stellt sich der Verantwortung für Mensch und Umwelt und setzt sich auch im 2010 für gerechte Arbeitsbedingung in der Bekleidungsindustrie ein. Mit der Unterzeichnung des Verhaltenskodexes hat sich BLACKOT bereitgestellt, die Herstellfabriken einem Sozialaudit zu unterziehen und mittels resultierenden Prozessplans eine Verbesserung für Mensch und Umwelt innerhalb festgelegten Fristen herzustellen. Editor: CSR-Team BLACKOUT AG Gerald Metzler, Jeannine Lanz BLACKOUT AG, Eichengasse 3 CH-4702 Oensingen 22

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study. Meine Bankverbindung/ My banking particulars

Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study. Meine Bankverbindung/ My banking particulars Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study Meine Bankverbindung/ My banking particulars SEPA-Lastschriftmandat/ SEPA Direct Debit Mandate Mandat für einmalige Zahlung/ Mandate for recurrent

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Meiser Studienförderung

Meiser Studienförderung Aktuelles Lichtbild Persönliche Angaben Personal details Name/Vorname Straße/Haus-Nr Street/no. PLZ/Wohnort Zip code/town: Telefon/Telephone E-Mail/e-mail Geburtsdatum Date of birth Geburtsort Place of

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSIHERUNGSMEDIZIN VORLESUNG 0 Dr. med. hristian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele > Versicherungsmedizin (Insurance Medicine) gemäss dem schweizerischen Lernzielkatalog Sozial- und Präventivmedizin

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012

Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012 Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012 Where no energy consumer looks at. energy bills standard terms and conditions When something does not work

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Urban Wiesing WORLD MEDICAL ASSOCIATION DECLARATION OF HELSINKI Adopted by the 18th WMA General Assembly, Helsinki,

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Base Prospectus dated 23 January 2009 pursuant to Section 6 German Securities Prospectus Act (Wertpapierprospektgesetz, WpPG) for the

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG)

Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG) Legal provisions related to genetic testing in Germany Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG) Holger Tönnies Robert Koch-Institut Genetic Diagnostic Commission Head of Office European

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Lieferantencharta Suppliers Charter

Lieferantencharta Suppliers Charter Lieferantencharta Suppliers Charter Die finanziellen, sozialen und ökologischen Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung bilden die grundlegenden Strategieelemente des Saint-Gobain-Konzerns. Über die

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

eurex rundschreiben 187 / 10

eurex rundschreiben 187 / 10 eurex rundschreiben 187 / 10 Datum: Frankfurt, 27. September 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Peter Reitz Volatilitäts-Futures:

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

C A N O U N Kanzlei Übersetzungsbüro

C A N O U N Kanzlei Übersetzungsbüro The Law Concerning the Permission to Register Branches and Representative Offices of Foreign Corporations Official Gazette No. 15384, dated 17.12.1997 (26.9.1376) Letter No. Gh- 1592, dated 25.11.1997

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Soziale Sicherung SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Warum Soziale Sicherung? Risiken Krankheit Tod Unfall Chronische Armut Marktversagen Chancen ungleich Verteilungsgerechtigkeit Einmal arm immer

Mehr

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 2 Impressum Herausgeber: Imprint Publisher: TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Dr. Holger Mühlbauer Geschäftsführer

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

LDV Project. Herzlich Willkommen in Eger die Tagungsteilnehmer von Leonardo Projekt. We welcome - with much love - our dear guests!

LDV Project. Herzlich Willkommen in Eger die Tagungsteilnehmer von Leonardo Projekt. We welcome - with much love - our dear guests! LDV Project Herzlich Willkommen in Eger die Tagungsteilnehmer von Leonardo Projekt We welcome - with much love - our dear guests! Akkreditierung in Ungarn Accreditation in Hungary 1.Lehrwerkakkreditierung

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr