Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens"

Transkript

1 Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion, wobei entweder der Empfänger das Transplantat abstösst oder die Spenderzellen die Gewebe des Empängers angreifen = Hämopoetische (= blutbildend) Stammzelltransplantation = human leukocyte antigen = menschliches Gewebeverträglichkeitsmerkmal auf Leukozyten (weissen Blutkörperchen) KM = Knochenmark PB = Peripheres Blut 1 Einheit CB = Inhalt einer Nabelschnur 1

2 Zusammenfassung Für Patienten mit schweren Blutkrankheiten oder Lymphdrüsenkrebs, die mit konventioneller Therapie nicht geheilt werden können und die keinen passenden Familienoder Fremdspender für eine HSTZT-Transplantation haben, gibt es heute allgemein anerkannte, alternative Stammzellquellen für eine Transplantation: Die haplo (halb) HLA-identischen Stammzellen eines Familienmitgliedes klassischerweise der Mutter und das fremde Nabelschnurblut (CB). Die Ergebnisse der haploidentischen und der CB-Transplantation sind heute weltweit vergleichbar, wobei einzelne grosse Zentren mit der einen oder der anderen Methode mehr Erfahrung haben. Über die haploidentische Transplantation wird später auf unserer Website berichtet. Hier wird der heutige Stand des Wissens über die CB-Transplantation besprochen. Das CB ist reich an unreifen, stark vermehrungsfähigen Stammzellen. Die immunologischen Begleitzellen im Transplantat sind naiv und greifen darum das Empfängergewebe weniger stark an, verursachen darum weniger GvHD, auch wenn das CB nicht vollkommen HLA-identisch ist. Heute gilt Identität von mindestens 4 von 6 Antigenen als Voraussetzung. Die ABO-Blutgruppe spielt bei der CB-Transplantation keine Rolle. Eine Einheit CB enthält obschon seine Konzentration an Stammzellen gross ist nicht genügend Stammzellen für die Transplantation eines Erwachsenen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass mehrere CB-Einheiten ohne Schaden für den Empfänger zu einem Transplantat vereinigt werden können, auch wenn der Empfänger mit keinem der beiden CBs noch die beiden CBs untereinander identisch sind. Eines der CBs gewinnt einige Wochen nach der Transplantation die Oberhand, das zweite ist dann im Empfänger nicht mehr nachweisbar. Allerdings wird empfohlen 2 CB s zu wählen, die sich vom Empfänger in ähnlicher Art unterscheiden. Ein grosser Vorteil des CB ist seine unmittelbare Verfügbarkeit. Aus weltweiten CB- Banken kann Information vor allem HLA und Zellzahl über dort eingefrorene CBs abgerufen und allenfalls geeignetes CB an das entsprechende Transplantationszentrum geschickt werden. Bei der Fremdspendersuche im Vergleich geht für Patienten mit rasch fortschreitenden Krankheiten oft kostbare Zeit verloren. Heute läuft mit der Fremdspendersuche automatisch auch eine Suche nach passendem CB. Ein Nachteil des CB ist, dass durch die Untersuchung nach der Geburt eine Erbkrankheit des Spenders nicht ausgeschlossen werden kann. Auch dürfen dem gleichen Spender keine weiteren Stammzellen oder Immunzellen entnommen werden, sollte der Empfänger im Verlaufe seiner Krankheit solche brauchen. CB-Transplantation ist auch nach reduzierter ( Mini ) Chemotherapie und Bestrahlung möglich, sodass auch ältere (bis 60-jährige) und stark vorbehandelte Patienten davon profitieren können. 2

3 Die heutigen Ergebnisse der CB-Transplantation sind annähernd vergleichbar mit Resultaten der herkömmlichen HSTZT, wenn die Patienten zur Zeit der Transplantation in gutem Allgemeinzustand sind, wenig Vorbehandlung gehabt haben und eine grosse Zahl CB-Stammzellen erhalten haben. Das Medikament Methotrexat zur Vorbeugung von GvHD nach CB-Transplantation wird heute nicht mehr gegeben, weil es im Unterschied z.b. zu Sandimmun das Angehen des Transplantates verzögert oder gar ganz verhindert. Die Forschung beschäftigt sich mit möglichen Verbesserungen, z.b. der Vermehrung von CB-Stammzellenn unter Laborbedingungen. Auch die Applikation direkt ins Knochenmark wird geprüft - das Angehen des CB soll damit verbessert werden. Vom Einfrieren eigener Stammzellen in privaten CB-Banken für allfälligen späteren Gebrauch wird derzeit abgeraten; die Kosten stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen, und die Hoffnung auf Gewebersatz mittels eigener Srammzellen hat sich nicht erfüllt. Vorgeschichte Nach der Geburt gilt die Sorge dem neugeborenen Kind; die äusserlich unschöne und scheinbar leblose Nachgeburt wird entsorgt. Die lange als Aberglaube belächelte Hoffnung auf lebensfördernde Eigenschaften der Nachgeburt es ist ein alter Brauch, die Plazenta an der Wurzel eines jungen Baumes einzupflanzen hat sich nun aber bewahrheitet. Im Labor erwies sich die Plazenta als reiche Quelle verschiedener Wachstumsfaktoren, u.a. für Blutstammzellen. Das Nabelschnurblut (CB) erwies sich als Lebensquelle schlechthin. Schon kurz nach der Entdeckung der blutbildenden Stammzelle in den 70er Jahren fiel den Forschern auf, dass das CB in Kultur nicht nur mehr, sondern auch grössere Kolonien bildet als Knochenmark und Blut der Erwachsenen. In jene Zeit fiel auch die Entwicklung der klinischen Blutstammzelltransplantation: Die Verwendung von CB anstelle von Knochenmark (KM) oder peripherem Blut (PB) als Stammzellquelle drängte sich auf. Die ersten Transplantationen von CB an ein älteres HLA-identisches Geschwister wegen einer schweren Blutkrankheit waren erfolgreich und lösten einen Boom aus. Kinder wurden gezeugt in der Absicht und Hoffnung, das Neugeborene passe als Spender für ein älteres erkranktes Geschwister (S. Roman von Jodi Picoult: Beim Leben meiner Schwester ). Dank künstlicher Befruchtung können die passenden Ei- und Samenzellen schon vor ihrer Einpflanzung gewählt werden. Diese Möglichkeit hatte eine hitzige ethische Debatte entfacht, um die es nun wieder stiller geworden ist, wohl, weil es inzwischen auch klar geworden ist, dass ihr Missbrauch Fabrikation von gesunden Retorten-Wunschkindern technisch schwerer ist als zunächst angenommen. Die Anwendungsmöglichkeiten für CB wurden damals teils über-, teils unterschätzt. Die Vorstellung, dass man aus Stammzellen jedes beliebige Gewebe züchten könnte, war einer der Beweggründe für die Einrichtung von privaten Nabelschnurbanken, in denen CB für allfälligen späteren Eigengebrauch gefroren und aufbewahrt wird. Die Absurdität, dass zum Beispiel ein 50-jähriger, der einen Herzinfarkt erleidet, durch seine 50 Jahre lang 3

4 gefrorenen Zellen (die dann zu Herzmuskelzellen heranreifen müssten) geheilt werden könnte, wurde erkannt. Umso mehr wurde klar, dass CB für andere Patienten als Stammzellquelle in Betracht gezogen werden muss, was sich als richtig erwies. So entstanden weltweit öffentliche CB-Banken. Die erste Schweizer Nabelschnurbank entstand 1999 in Basel. Jetzt wachsen diese Banken stetig und damit die Möglichkeit, dass für einen Patienten ein passendes Transplantat gefunden wird. Warum Nabelschnurblut? Jede Stammzellquelle hat ihre Vor- und Nachteile, was nicht bedeutet, dass man für jeden Patienten die bestmögliche wählen kann. Auf dieser Prioritätenliste steht das CB zuunterst (zuoberst steht ein HLA-identisches Geschwister). Dennoch können die speziellen Eigenschaften des CB dem Patienten zugute kommen. Jedes Blutstammzelltransplantat besteht aus blutbildenden Stammzellen, die langfristig das Blut und das Immunsystem des Empfängers wieder herstellen und Begleitzellen, die das Angehen der transfundierten Stammzellen im KM erleichtern. Diese Begleitzellen gehören zum Immunsystem und können mehr oder weniger aggressiv oder tolerant sein. So sind die Immunzellen im CB als Teil des ungeborenen Kindes relativ tolerant, weil sie während der Schwangerschaft kaum mit immunologischen Reizen in Kontakt gekommen sind. Damit sind sie auch weniger aggressiv gegen die Gewebe des Empfängers und verursachen weniger GvHD, sogar, wenn die HLA-Antigene nur teilweise übereinstimmen. Die selben Eigenschaften der Immunzellen bewirken jedoch auch, dass sie als Begleitzellen für das Angehen der Stammzellen schwächer sind als jene in KM und PB des Erwachsenen. Abstossung des Transplantats oder sein verzögertes Angehen bleiben ein Problem bei der CB-Transplantation. Diese relative Schwäche der Immunzellen erklärt auch, warum Patienten nach CB-Transplantation über lange Zeit infektanfällig sind, ihr Immunsystem ist so unreif wie jenes eines Neugeborenen. Ein weiterer Nachteil der CB-Transplantation ist die geringe Zellzahl in einer CB-Einheit. Dies wird heute durch die Kombination von 2 Einheiten CB z.t. wettgemacht. Mehr ist besser, jedoch welche Kombination von wie vielen CB-Einheiten am besten ist, muss noch aufgeklärt werden. Ein Nachteil des CBs als Stammzellquelle ist die Möglichkeit, dass eine unbemerkte Erbkrankheit auf den Empfänger übertragen wird. Ein Vorteil des CB ist jedoch, dass die Wahrscheinlichkeit einer Virusübertragung (z.b. AIDS) noch kleiner ist als bei Fremdspendertransplantation. Bei letzterem ist eine Neuansteckung kurz vor der Spende nie mit Sicherheit ausgeschlossen. Einer der grossen Vorteile des CB ist seine rasche Verfügbarkeit. Die Suche nach einem Fremdspender, dessen Motivation und die Beschaffung seiner Stammzellen ist vergleichsweise aufwändiger und zeitraubend. Der Entschluss, die Fremdspendersuche für einen Patienten aufzugeben, ist immer schwer, weil die Hoffung, doch noch einen Spender zu finden, nie null ist. In manchen Fällen ist es klüger, auf HLA-identisches CB oder eine haploidentische Familientransplantation auszuweichen, bevor die 4

5 Grundkrankheit durch rasches Fortschreiten den Patienten untransplantierbar gemacht hat. Wie verläuft die CB-Transplantation? In der Schweiz sind zur Zeit 5 Frauenkliniken eingerichtet, CB nach international geltenden Richtlinien zu entnehmen und einzufrieren. Das korrekte Sammeln von CB muss erlernt werden, die Sammelstellen müssen von einer der Institutionen JACIE oder Netcord akkreditiert sein. Das Einverständnis für die Spende des CB an eine öffentliche CB-Bank gibt die Gebärende vor Einsatz der Wehen. Wenn das Kind geboren ist, wird die Nabelschnur abgeklemmt, solange die Nachgeburt in der Gebärmutter ist. Der Zeitpunkt für die Blutentnahme muss richtig gewählt werden; zu frühe Entnahme bedeutet Blutverlust für das Neugeborene, zu späte dagegen eine Einbusse an CB für das Einfrieren. Das steril entnommene CB wird auf seinen Zellgehalt, speziell die enthaltenen Stammzellen untersucht. Die Zellen werden im Referenzlabor in Genf HLA-typisiert. Im übrigen muss das CB den selben Qualitäts- und Sicherheitskriterien genügen wie jede Transfusion. Dann wird das CB sogenannt biologisch (mit Temperatursenkung von einem Grad pro Minute) eingefroren und die Informationen darüber in einer international zugänglichen Datenbank gespeichert. CB-Banken sind heute mehrheitlich privat finanziert. Ein Transplantat kosten ca. SFr 25' Damit werden die Unkosten der Sammelstelle und des CB-Registers nur zum Teile gedeckt. Je mehr CB transplantiert wird, desto eher werden diese Institutionen selbsttragend. Heut gibt es in der Schweiz 2 CB-Banken, in Basel und in Genf. Wenn für einen Patienten ein Fremdtransplantat gesucht wird, läuft automatisch mit der Fremdspendersuche auch die Suche nach passendem in mindestens 4 von 6 HLA- Antigen übereinstimmenden CB. Ein Transplantat muss mindestens 3.5 x 10 7 kernhaltende Zellen pro kg Körpergewicht des Empfängers enthalten. Damit diese Zahl erreicht wird, müssen oft 2 CB-Einheiten kombiniert werden. Wenn die Transplantation geplant ist, wird das CB in gefrorenem Zustand vor Beginn der Chemotherapie des Empfängers an das entsprechende Transplantationszentrum geschickt und dort nach dem Auftauen nochmals auf den Gehalt an lebenden Zellen und seine Sterilität untersucht. Das CB wird heute intravenös verabreicht wie andere Stammzelltransplantate (siehe unten über mögliche andere Applikationswege). 5

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation GMALL-Empfehlung zur Stammzelltransplantation im Rahmen der Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie des Erwachsenen Version 1, 2011 Arbeitsgruppe Stammzelltransplantation der GMALL-Studiengruppe GMALL

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Eine Informationsbroschüre übersetzt aus dem Englischen* und an schweizerische Verhältnisse angepasst 1 Die wichtigsten Punkte in Kürze Nabelschnurrestblut

Mehr

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. S. Matthes-Mart i n A u t o l o g e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Seite 1/7 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Vor Ort im Stammzelltransplantationszentrum Hamburg Jeden Tag erhalten in Deutschland etwa zehn Menschen durch eine Transplantation

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Herausgeber: Westdeutsche SpenderZentrale gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Eine Gesellschaft des Universitätsklinikum

Mehr

Potenzial der Stammzellen

Potenzial der Stammzellen Potenzial der Stammzellen Stammzellen sind besondere Zellen, sie haben das Potenzial, in unserem Körper Zellen und Gewebe zu erneuern. Die Hoffnung besteht, dass dank der Stammzellenforschung dereinst

Mehr

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Facharbeit im Fach : Biologie Name : Hamda Datum : 13.03.2005 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Einleitung Seite 3 3. Was

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

S124_128_Stammzellen_ISM.qxd 29.05.2006 18:06 Uhr Seite 1

S124_128_Stammzellen_ISM.qxd 29.05.2006 18:06 Uhr Seite 1 S124_128_Stammzellen_ISM.qxd 29.05.2006 18:06 Uhr Seite 1 S124_128_Stammzellen_ISM.qxd 29.05.2006 18:06 Uhr Seite 2 Meine ganz private Lebensversicherung. Das Blut aus der Nabelschnur und die darin enthaltenen

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

In dem Krankenhaus von morgen: wie Etienne seine Leukämie losgeworden ist.

In dem Krankenhaus von morgen: wie Etienne seine Leukämie losgeworden ist. In dem Krankenhaus von morgen: wie Etienne seine Leukämie losgeworden ist. Noemie, ein siebenjähriges Mädchen, und ihre Mutter befinden sich jetzt in der Eingangszone dieses blitzneuen Krankenhauses für

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

STAMMZELLEN AUS NABELSCHNURBLUT. 10 Fragen 10 Antworten. Informationsbroschüre für werdende Eltern

STAMMZELLEN AUS NABELSCHNURBLUT. 10 Fragen 10 Antworten. Informationsbroschüre für werdende Eltern Informationsbroschüre für werdende Eltern Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz Info Gesundheit e.v. STAMMZELLEN AUS NABELSCHNURBLUT 10 Fragen 10 Antworten INHALT Seite Vorwort

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Prof. Dr. med. Arnold Ganser Prof. Dr. med. univ. Eva M. Weissinger

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Adulte Stammzellen: Fakten und Visionen

Adulte Stammzellen: Fakten und Visionen : Fakten und Visionen Grundlagenforschung und Therapieansätze von Hans Martin und Dieter Hoelzer In der gegenwärtigen ethischen Debatte werden adulte als Alternative zu embryonalen»gehandelt«. Die Forschung

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation www.kinderkrebsinfo.de Stammzelltransplantation Copyright 2014 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Autor: PD Dr. med. Gesche Tallen, Dr. med. Jörn Kühl, erstellt am 01.01.2004, Redaktion:

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation Knochenmark- und Stammzell- Transplantation am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Informationsbroschüre des K G F Knochenmarktransplantation /Gentherapie Frankfurt am Main

Mehr

Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe

Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe s z b c s b Zentrum für Reproduktionsmedizin und Kryokonservierung der Gameten Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe Patienteninformation Rev. 0 vom

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten

Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten Swiss Blood Stem Cells (SBSC) SBSC wurde 1988 gegründet und gehört seit 2011 zu Blutspende SRK Schweiz. Seit mehr als 25 Jahren setzt sich die Organisation

Mehr

Patienten - Informationsmappe

Patienten - Informationsmappe Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Knochenmark- und Blutstammzell-Transplantation an der Medizinischen Hochschule Hannover Patienten - Informationsmappe Neuauflage,

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Gegen Jeder Einzelne die Leukämie zählt. brauchen Gegen die wir Leukämie Sie. brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Unser Ziel: Wir wollen die Leukämie

Mehr

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Bereichsleiter Hämatopoietische Stammzellen Inga Hegemann Direktor Urs Schanz Co-Direktor

Mehr

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Stammzelltherapie Dezember 2013 Hausarbeit von Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Gliederung: 1. Einführung zum Thema Stammzelltherapie 2. Stammzellen Definition Unterscheidung der Zelltypen in: 3. Stammzelltherapien:!

Mehr

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood)

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) B U N D E S Ä R Z T E K A M M E R Bekanntmachungen Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) Vorwort Hämopoetische Stammzellen halten durch kontinuierliche Zellteilung

Mehr

Blutstammzell-Transplantation

Blutstammzell-Transplantation Informationen zusammengestellt in Anstimmung mit Frau Dr. Johanna Tischer, Oberärztin an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern Blutstammzell-Transplantation

Mehr

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden TKK-ELF Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden Gemeinsames Modellprojekt der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft, Universität

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen Allogene Stammzelltransplantation für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Wichtige Fragen zur allogenen Stammzelltransplantation 2 Die Vorbereitung einer Stammzelltransplantation 7 Wie verläuft eine

Mehr

Beschluss der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt vom 19. Mai 2008. Stellungnahme der Bioethikkommission zu Nabelschnurblutbanken

Beschluss der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt vom 19. Mai 2008. Stellungnahme der Bioethikkommission zu Nabelschnurblutbanken Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt Beschluss der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt vom 19. Mai 2008 Stellungnahme der Bioethikkommission zu Nabelschnurblutbanken Gewinnung von Nabelschnurblutstammzellen

Mehr

Kommerzielle Nabelschnur-Stammzellbanken

Kommerzielle Nabelschnur-Stammzellbanken STAMMZELLEN Kommerzielle Nabelschnur-Stammzellbanken Biologische Lebensversicherung oder Geschäft mit der Angst? Jochen Süß, Anton Scharl Die Diskussion in der Öffentlichkeit und den Medien sowie eine

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Registro nazionale Italiano Donatori Midollo Osseo Italian Bone Marrow Donor Registry and Italian Cord Blood Network DIE NABELSCHNURBLUTSPENDE

Registro nazionale Italiano Donatori Midollo Osseo Italian Bone Marrow Donor Registry and Italian Cord Blood Network DIE NABELSCHNURBLUTSPENDE Registro nazionale Italiano Donatori Midollo Osseo Italian Bone Marrow Donor Registry and Italian Cord Blood Network Allegato A-SCO (V1 1/7 feb. 2011) DIE NABELSCHNURBLUTSPENDE Sehr geehrte Frau/Sehr geehrter

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Die Nabelschnur Versorger und Lebensretter

Die Nabelschnur Versorger und Lebensretter Die Nabelschnur Versorger und Lebensretter Wissenswerte Informationen über die Nabelschnur: von der Entstehung über Aufbau und Aufgaben bis hin zur Verwendung nach der Geburt. Herausgeber: Deutsche Stammzellspenderdatei

Mehr

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent Stammzellen 1. Was ist eine Stammzelle? Stammzellen haben die Fähigkeit, sich in Zellkulturen unendlich oft zu teilen und sich zu spezialisierten Zellen weiterzuentwickeln. Am besten kann man die Natur

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Patienten - Informationsmappe

Patienten - Informationsmappe Internet: www.tumorzentrum-hannover.de Knochenmark- und Blutstammzell- Transplantation an der Medizinischen Hochschule Hannover Patienten - Informationsmappe Hannover, September 2002 (überarbeitete Fassung

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten.

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücklich Knochenmarkspenderzentrale am universitätsklinikum düsseldorf Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücksfall Wer suchet, der findet Dem Schicksal

Mehr

Zivilrechtliche Probleme bei der Gewinnung, Konservierung und Anwendung von Stammzellen aus Nabelschnurblut

Zivilrechtliche Probleme bei der Gewinnung, Konservierung und Anwendung von Stammzellen aus Nabelschnurblut Berichte aus der Rechtswissenschaft Stefan Wähle Zivilrechtliche Probleme bei der Gewinnung, Konservierung und Anwendung von Stammzellen aus Nabelschnurblut D 7 (Diss. Universität Göttingen) Shaker Verlag

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten 05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten Alois Gratwohl, Chefarzt Hämatologie Universitätsspital Basel Andreas Buser, Leitender Arzt Blutspendezentrum Basel Domink

Mehr

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Prof.Dr.med.Frank Emmrich director@trm.uni-leipzig.de frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de Miglied im Deutschen Ethikrat 11.Münchener Wissenschaftstage 23.10.2011

Mehr

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Standards der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik (DGI) Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen Syndroms (AGS) mit 21-Hydroxylasedefekt

Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen Syndroms (AGS) mit 21-Hydroxylasedefekt Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen

Mehr

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra KLONEN INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra Ethikdiskussion Bedeutung der Gentechnik im Weltvergleich

Mehr

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Definition SZT (KMT) Die Übertragung von körpereigenen (autologen)

Mehr

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute!

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute! Pädiatrische Onkologie, Hämatologie, Stammzelltransplantation Liebe Eltern! Wenn Sie diese Informationen lesen, so steht Ihrem Kind aus dem einen oder anderen Grund eine Stammzelltransplantation bevor.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR SPENDER

INFORMATIONEN FÜR SPENDER 1 INFORMATIONEN FÜR SPENDER Wir freuen uns, dass Sie sich als Spender/in melden wollen. Sie können das Montag Freitag zwischen 09:00 und 15:00 Uhr unter folgender Telefonnummer tun: 01 403 71 93 Vorher

Mehr

Medizinischer Fragebogen und Einverständniserklärung Öffentliche Nabelschnurblutbank Schweiz

Medizinischer Fragebogen und Einverständniserklärung Öffentliche Nabelschnurblutbank Schweiz Medizinischer Fragebogen und Einverständniserklärung Öffentliche Nabelschnurblutbank Schweiz Sie haben gerade das Informationsblatt für Nabelschnurblutspenderinnen gelesen und Sie möchten gerne Nabelschnurblut

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN

ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN Potenziale der Stammzelltherapie Adipositas-Konzept Mecklenburg-Vorpommern Patientenrechtegesetz ein kurzer Überblick Potenziale der Stammzelltherapie Mathias Freund

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Unser gemeinsames Ziel.

Unser gemeinsames Ziel. Unser gemeinsames Ziel. 1 Vier Vereinigungen ein Ziel: LEBEN Um die Mitbürger noch gezielter anzusprechen und besser auf unsere Tätigkeit aufmerksam machen zu können, haben wir, die 4 Freiwilligen-Vereinigungen:

Mehr

Studie zur Wissensstandermittlung der Schwangeren zum Nabelschnurblutbanking in Berlin

Studie zur Wissensstandermittlung der Schwangeren zum Nabelschnurblutbanking in Berlin Aus der Klinik für Geburtsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Studie zur Wissensstandermittlung der Schwangeren zum Nabelschnurblutbanking in Berlin zur Erlangung

Mehr

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien 2015 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Allgemeine Diagnostik Koordiniert durch M. Starck

Mehr

Lymphozyt. sammeln. Thrombozyt. sammeln. Langerhans-Inseln. sammeln. Zuckerkranker Ohne Insulin

Lymphozyt. sammeln. Thrombozyt. sammeln. Langerhans-Inseln. sammeln. Zuckerkranker Ohne Insulin Was ist generative medizinische Versorgung im Gesetz Das entspricht generative Medizin und Zelle Therapie. generative Medizin heißt damit kranke Gewebe bei einem Patienten zu ersetzen oder zu regenerieren.

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Gebrauchs - und Fachinformation

Gebrauchs - und Fachinformation 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung DUS cord blood-5 DUS cord blood-2,5 b) Stoffgruppe zelluläre Blutzubereitung Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika 2. Anwendungsgebiete

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG

Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG Margarethe Heiden Helga Marie Huber Paul-Ehrlich-Institut Paul-Ehrlich-Straße

Mehr