EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015"

Transkript

1 AUSSENWIRTSCHAFT EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte Unternehmen November und Dezember 2015 Wirtschaftskammer Kärnten/WIFI, Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt a.w. EINLADUNG

2 EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt KURZBESCHREIBUNG DER MODULE MODUL 1 I Mi, I 10:00-17:00 Uhr 10:00 12:00 FÖRDERUNGEN Sarah Paternnosto / WKK, Außenwirtschaft und EU Dipl.-Ing. Elisabeth Hauer / WKK, Außenwirtschaft und EU Mag. Alfred Puff / WKK, Gründer- und Unternehmerservice Exportförderungen auf Bundes- und Landesebene / S. PATERNNOSTO Förderungen für Innovationsprojekte / E. HAUER Förderungen für Investitionsprojekte / A. PUFF Fragen & Antworten 13:00 17:00 WARENEXPORT, LOGISTIK UND FRACHTDOKUMENTE Manuela Hermetter SCHENKER & CO AG Warenexport in die EU, ins Drittland oder nach Übersee Wahl des richtigen Transportmittel - LKW, Bahn, Luft- und Seefracht Haftungen der Frachtführer und Haftung des Spediteurs Frachtdokumente und deren Besonderheiten: CMR, CIM, Airwaybill, Bill of Lading, FCR MODUL 2 I Do, I 08:00-17:00 Uhr 08:00 12:00 UMSATZSTEUER IM EXPORT Mag. Wolfgang Granig / PÖSCHL & PARTNER Umsatzsteuerliche Abgrenzung zwischen Lieferungen und sonstigen Leistungen Bestimmung des Leistungsortes Lieferungen innerhalb der EU / Lieferungen in das Drittland Dreiecksgeschäfte / Reihengeschäfte Übergang der Steuerschuld

3 Anmeldung bis spätestens Montag, 23. November :00 15:00 ZAHLUNGSABSICHERUNGEN; AKKREDITIVE Eva-Maria Müller / UNI Credit Bank Austria AG Risiken und Folgen beim Distanzgeschäft Dokumenteninkasso vs. Dokumentenakkreditiv Dokumentenakkreditiv in der Praxis Case Study 15:00 17:00 VERTRAGS- UND KONFLIKTMANAGEMENT Mag. Rainer Werdnik, LL.M. / WERDNIK KUSTERNIGG Rechtsanwälte GmbH Mündliche vs. schriftliche Vereinbarung (oder: die Vereinbarung als Vorbereitung für den Konfliktfall) Essentielle Inhalte von Vereinbarungen im Hinblick auf potentielle Konfliktfälle Streitbeilegungsmechanismen (Staatliches Gericht, Schiedsverfahren, alternative Streitbeilegungsmethoden) Durchsetzung von Urteilen und Schiedssprüchen MODUL 3 I Do, I 08:00-12:00 Uhr 08:00 12:00 INTERNATIONALES VERTRAGSRECHT/SCHIEDSVERFAHREN Mag. Paulus Krumpel / ICC Austria Grundproblematik grenzüberschreitender Geschäfte Minimalerfordernisse internationaler Verträge AGB s, Schadenersatz, Gewährleistung Die wichtigsten und problematischsten Vertragsklauseln

4 MODUL 4 I Do, I 13:00-17:00 Uhr 13:00 17:00 INCOTERMS Mag. Paulus Krumpel / ICC Austria Darstellung aller 11 Incoterms 2010 mit Schwerpunkt auf den Änderungen DAP und DAT: neue Klauseln und neue Anwendungsbereiche Häufige Fehler in der Anwendung Kosten- und Risikooptimierung mit Hilfe der Incoterms 2010 Frei Haus ist keine Incoterms Regel und erzeugt großes Risiko MODUL 5 I Fr, I 08:00-17:00 Uhr 08:00 15:00 ZOLLRECHT, WARENURSPRUNG UND ZOLLPRÄFERENZEN Johann Alberer / BMF Fachbereich Zoll und Verbrauchsteuern Grundlegende Begriffe und Prozesse des Zollverfahrens Zolltarif Verbote und Beschränkungen Präferenzmaßnahmen, Ursprungsregeln, Präferenznachweise, Lieferantenerklärung 15:00 17:00 WARENBEGLEITPAPIERE, NICHT PRÄFERENZIELLER URSPRUNG MMag. Hemma-Kircher Scheider / WKK, Außenwirtschaft und EU Exportdokument Ursprungszeugnis Nichtpräferenzieller Ursprung Made in Austria Austria Zeichen Carnet ATA

5 AUSSENWIRTSCHAFT Grenzüberschreitende Aktivitäten sind auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eine wesentliche Basis für Beschäftigung und Wohlstand in Österreich. Auch für Ihr Unternehmen ergeben sich aus einem Exportgeschäft tolle Chancen und Möglichkeiten, denn Rund um Klagenfurt leben 7 Milliarden Menschen, Ihr Markt ist größer als Sie denken! Nach erfolgreichem Abschluss der Export und Zoll KompetenzWerkstatt, werden die Teilnahmebestätigung und die Rechnung postalisch zugeschickt. Für Mitglieder der Wirtschaftskammer Kärnten werden die Kurskosten im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international zu 75 % gefördert. Sie bezahlen somit den bereits reduzierten Betrag, indem Kursunterlagen und Seminarverpflegung inkludiert sind. Für diese Förderung ist keine eigene Antragstellung notwendig. Die Module finden ab einer Anzahl von 8 Personen statt und können auch einzeln gebucht werden! Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und stehen für nähere Auskünfte gerne zur Verfügung. Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung: Außenwirtschaft & EU, Wirtschaftskammer Kärnten, Sarah Paternnosto, Europaplatz 1 I 9021 Klagenfurt a. W. I T I F E I W

PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz.

PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. campusexportseminare DER IHZ PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. JANUAR BIS DEZEMBER 2017 PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer

Mehr

8 Internationale Geschäftstätigkeit. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten

8 Internationale Geschäftstätigkeit. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten 8 Internationale Geschäftstätigkeit 1 8 Internationale Geschäftstätigkeit 8 Internationale Geschäftstätigkeit 2 Österreichs Exportprodukte 8 Internationale Geschäftstätigkeit 3 Exporte/Importe 8 Internationale

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Vertragsgestaltung bei Auslandsgeschäften

Vertragsgestaltung bei Auslandsgeschäften Vertragsgestaltung bei Auslandsgeschäften Rechtsanwalt Dr. Bernhard Huber, LLM 4020 Linz, Schillerstrasse 12 Tel. 0732 / 65 69 69 E-mail b.huber@hep.co.at Linz, im Juni 2009 Beispiel Österreichisches Unternehmen

Mehr

BEWERBUNG KÄRNTNER EXPORT-CHAMPIONS 2015. 1. Juli 2015. Verleihung am

BEWERBUNG KÄRNTNER EXPORT-CHAMPIONS 2015. 1. Juli 2015. Verleihung am BEWERBUNG Verleihung am 1. Juli 2015 2015 KÄRNTNER EXPORT-CHAMPIONS 2015 1 0. J A H R E MEET THE WORLD SAVE THE DATE! Mittwoch, 1. Juli 2015 Wirtschaftskammer Kärnten, WIFI, Großer Saal Europaplatz 1,

Mehr

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Vorwort zur 3. Auflage 5 Vorwort zur 2. Auflage 6 Vorwort zur 1. Auflage 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Abbildungsverzeichnis 19 Einleitung 23 1 Anbahnung von Exportgeschäften 29 1.1 Vorbereitung

Mehr

A. Grundsätzliches. A.1 Grundwissen über die Präferenzmaßnahmen der EU. A.2 Wirtschaftsbeteiligte

A. Grundsätzliches. A.1 Grundwissen über die Präferenzmaßnahmen der EU. A.2 Wirtschaftsbeteiligte A.1 Grundwissen über die Präferenzmaßnahmen der EU Das Verstehen der Präferenzmaßnahmen der EU (Ursprungsregeln) ist jedenfalls eine Grundvoraussetzung für den Wirtschaftsbeteiligten, wenn er vom Zollvorteil,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Einleitung...7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Einleitung...7 Vorwort...5 Einleitung...7 1 Anbahnung von Auslandsgeschäften... 15 1.1 Innerbetriebliche Voraussetzungen... 16 1.2 Art und Umfang der benötigten Informationen... 18 1.3 Informations- und Beratungsstellen

Mehr

DIE UMSATZSTEUER IM ERWEITERTEN BINNENMARKT

DIE UMSATZSTEUER IM ERWEITERTEN BINNENMARKT 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. DIE UMSATZSTEUER IM ERWEITERTEN BINNENMARKT von MMag. Dr. Klaus Hilber

Mehr

Johannes Vogelhuber Berufszweigobmann für den Versand- und Internethandel des Landesgremiums Wien

Johannes Vogelhuber Berufszweigobmann für den Versand- und Internethandel des Landesgremiums Wien Berufszweigobmann für den Versand- und Internethandel des Landesgremiums Wien Inhalt Vorstellung der gratis Workshop-Reihe Förderungen und Unterstützungen Best Practice-Beispiel Workshops im Detail Möglichkeiten

Mehr

Seminare für das internationale Geschäft

Seminare für das internationale Geschäft Exp rt u d beratu g Seminare für das internationale Geschäft 2017 Praxiswisse f r Ihre Exp rterf g Inhaltsverzeichnis Ganztagesseminare für die Export-Sachbearbeitung Seite Erstellung von Zoll- und Exportpapieren

Mehr

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band 13 Exportgeschäfte in Nicht EU Länder Präferenzabkommen, in Verbindung mit der Ausstellung der Präferenznachweise,

Mehr

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente Schnelle und fehlerfreie Abwicklung von Exportvorgängen von Franz J Drees, Thomas Weiss Nächstes Update Februar 2010 PC-gestützte Bearbeitung komplexer

Mehr

Zoll- und Außenwirtschaft Seminare 1.Hj. 2017

Zoll- und Außenwirtschaft Seminare 1.Hj. 2017 Ihre IHK Rhein-Neckar IHK Rhein-Neckar Standort L 1, 2 68161 Telefon: 0621 1709-0 Telefax: 0621 1709-100 Standort Heidelberg Hans-Böckler-Straße 4 69115 Heidelberg Telefon: 06221 9017-0 Telefax: 06221

Mehr

Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer

Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Reihengeschäft? Unter einem Reihengeschäft versteht man folgenden Sachverhalt: mehrere Unternehmer schließen über den selben Gegenstand

Mehr

Vorwort. Dr. jur. Christoph Graf von Bernstorff, Rechtsanwalt

Vorwort. Dr. jur. Christoph Graf von Bernstorff, Rechtsanwalt V Vorwort Das Buch Vertragsgestaltung im Auslandsgeschäft ist in seiner nunmehr siebten Auflage durchgängig aktualisiert und in dieser Neuauflage ausschließlich auf Kaufverträge hin ausgerichtet. Da deutsche

Mehr

Informationen über Förderungen

Informationen über Förderungen Informationen über Förderungen MMag. Melanie Polzer Mag. Dr. Patricia Radl-Rebernig, MBA Klagenfurt, 23.08.2012 Allgemein: Wofür gibt es Förderungen? für Investitionen, die ins Anlagevermögen aktiviert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort Hinweise zum Buch Übersicht Beispiele Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort Hinweise zum Buch Übersicht Beispiele Abkürzungsverzeichnis... Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort... 6 Hinweise zum Buch... 7 Übersicht Beispiele... 15 Abkürzungsverzeichnis... 25 Allgemeiner Teil... 29 A.1. Umsatzsteuer in der Unternehmenspraxis... 29 A.1.1.

Mehr

Coach4Logistics by 1

Coach4Logistics by 1 1 Coach4Logistics by Wettbewerbsvorteil durch Know-how. Komplexe Themen auf den Punkt gebracht. Coach4Logistics beinhaltet folgende Dienstleistungen: Schulungen zu diversen Logistik-Themen Praxisworkshops

Mehr

Risiken im Auslandsgeschäft und wie man ihnen begegnet

Risiken im Auslandsgeschäft und wie man ihnen begegnet Risiken im Auslandsgeschäft und wie man ihnen begegnet 04. Februar 2015 12. Februar 2015 Schulung Internationales Geschäft SaarLB Martin Eigner Berater Internationales Geschäft 1 Agenda - Risiken - Folgen

Mehr

ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT

ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT 27.und 28. April 2016, Berlin Mittelständische Unternehmen stehen im Ex- und Importgeschäft in politisch und wirtschaftlich unsicheren Ländern vor der Herausforderung

Mehr

CONTROL DATA TRAING GMBH. Außenhandel & Zoll. Eine kurze Einführung in die Themengebiete

CONTROL DATA TRAING GMBH. Außenhandel & Zoll. Eine kurze Einführung in die Themengebiete CONTROL DATA TRAING GMBH Außenhandel & Zoll Eine kurze Einführung in die Themengebiete Außenhandel und Zoll Auch wenn die verwendete Grafik in Sachen Außenhandel sicherlich überzogen erscheint, bietet

Mehr

Vorlesung. Außenwirtschaft / Zoll. Incoterms (2010)

Vorlesung. Außenwirtschaft / Zoll. Incoterms (2010) Vorlesung Außenwirtschaft / Zoll Lieferbedingungen Incoterms (2010) Incotermsist eine geschützte, registrierte Marke der ICC (International Chamber of Commerce, Internationale Handelskammer) Lieferbedingungen

Mehr

Exportabwicklung und -technik

Exportabwicklung und -technik Der Schweizer Exportverband. 4-Tages-Intensivkurs 2016/17 Exportabwicklung und -technik Dieser Kurs vermittelt praxisgerecht das für eine effiziente Versandabwicklung notwendige Fachwissen. Neu: Teilnahme

Mehr

swiss export Intensivkurs Export abwicklung und -technik

swiss export Intensivkurs Export abwicklung und -technik Intensivkurs Export abwicklung und -technik Wissen erschliesst Märkte. Neu: Teilnahme an der Best Practice inbegriffen. 4-Tages-Kurs mit Abschlusszertifikat 2017 Dieser Kurs vermittelt praxisgerecht das

Mehr

Import / Export in der Praxis

Import / Export in der Praxis 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 73 Tel.: +43 1 50105 3716 Fax: +43 1 50105 3703 icc@icc-austria.org www.icc-austria.org begrenzte Teilnehmerzahl! Seminar + Workshop Import / Export in der Praxis Zusammenhänge

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Einführung in das Zollrecht.................................. 1 1.1 Die maßgeblichen Rechtsgrundlagen............................. 1 1.1.1 Internationales Recht....................................

Mehr

Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf

Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar 2017 Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der H.a.a.S. GmbH Seminare und Vortrag finden Sie unter

Mehr

Zollwissen für die Praxis

Zollwissen für die Praxis Zollwissen für die Praxis intensiv-lehrgang Zertifizierter Intensiv-Lehrgang * TERMIN 14. bis 16. April 2015 oder 29. September bis 1. Oktober 2015 ORT Austria Trend Hotel Park Royal Palace, Wien Der Lehrgangsklassiker

Mehr

Außenwirtschaft und Zoll

Außenwirtschaft und Zoll Exportabwicklung mit ATLAS Ausfuhr 2.2 Dokumenten-Akkreditive INCOTERMS 2010 in der Praxis Neuregelungen Zoll Exportkontrolle Aktuelles und rechtssicheres Sanktionslistenscreening Außenwirtschaft kompakt

Mehr

ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT Teil 1

ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT Teil 1 ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT Teil 1 15. und 16. März 2017, Hamburg Mittelständische Unternehmen stehen im Ex- und Importgeschäft in politisch und wirtschaftlich unsicheren Ländern vor der Herausforderung

Mehr

Anlage Module Übersicht

Anlage Module Übersicht 1 von 11 Anlage Module Übersicht Modul Unterrichtseinheiten Zu absolvieren von Bediensteten Verwendungs-/ Entlohnungsgruppen 1 Prüfungsart/ Lernmethodik Basismodul 24 Organisation GAB Aufbau- und Ablauforganisation

Mehr

09/ /2013 Fachkraft für Lagerlogistilk, - verkürzt - Abteilung Lager, Logistik und Versand

09/ /2013 Fachkraft für Lagerlogistilk, - verkürzt - Abteilung Lager, Logistik und Versand NR. 51142 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Sachbearbeiter Logistik / Kaufmännischer Angestellter Luftfracht,

Mehr

Zoll- und Außenhandel. 2. Halbjahr Seminarprogramm. Seminarprogramm. Voraus für die Wirtschaft

Zoll- und Außenhandel. 2. Halbjahr Seminarprogramm. Seminarprogramm. Voraus für die Wirtschaft Zoll- und Außenhandel 2. Halbjahr 2017 Seminarprogramm Seminarprogramm Voraus für die Wirtschaft Mit der IHK Chancen auf Auslandsmärkten nutzen. Inhalt Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen im Ausland tätig sein

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

Reihengeschäfte. Michael Debus ARBEITSHILFE UND FALLBEISPIELE FÜR DIE PRAXIS. Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße Hamburg.

Reihengeschäfte. Michael Debus ARBEITSHILFE UND FALLBEISPIELE FÜR DIE PRAXIS. Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße Hamburg. Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Reihengeschäfte ARBEITSHILFE UND FALLBEISPIELE FÜR DIE PRAXIS Copyright 2006 Verlag Dashöfer Michael Debus Inhalt 1 Allgemeines 1

Mehr

Zollwissen für die Praxis

Zollwissen für die Praxis Zollwissen für die Praxis intensiv-lehrgang Zertifizierter Intensiv-Lehrgang * TERMIN 11. bis 13. Oktober 2016 ORT Rainers Hotel Vienna, Wien Der Lehrgangsklassiker im Zollwesen! Frühbucherbonus! Melden

Mehr

Caroline Philipp Henning H. Ruth. Umsatzsteuer. Grenzüberschreitende Leistungen in der Praxis GABLER

Caroline Philipp Henning H. Ruth. Umsatzsteuer. Grenzüberschreitende Leistungen in der Praxis GABLER Caroline Philipp Henning H. Ruth Umsatzsteuer Grenzüberschreitende Leistungen in der Praxis GABLER Vorwort Inhaltsübersicht 7 1 Einführung/Vorbemerkungen 13 A. Abgrenzung Lieferung/sonstige Leistung 13

Mehr

INCOTERMS 2010 Ein Wegweiser

INCOTERMS 2010 Ein Wegweiser INCOTERMS 2010 Ein Wegweiser 2 Inhalt INCOTERMS DEFINITION 3 GESCHICHTE 3 ZWECK DER INCOTERMS 3 VERTRÄGE IM AUSSENHANDELSGESCHÄFT 3 INCOTERMS IN DER RECHTSPRECHUNG 3 WAS REGELN DIE INCOTERMS? 3 WAS REGELN

Mehr

MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager PwC

MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager PwC www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager Die Vision Folie 2 Die Realität Rechtliche Aspekte / Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Aktuelles aus der Umsatzsteuer

Aktuelles aus der Umsatzsteuer Aktuelles aus der Umsatzsteuer Schwerpunkt: DDP-Lieferungen Risiken im Zollund Umsatzsteuerrecht RAin Dr. Nathalie Harksen München, den 21.07.2014 Ihre Themen in der Exportkontrolle Zoll Incoterms WuP

Mehr

LIEFERANTENERKLÄRUNG. Praktische Tipps. Gerhard Stöger. April 2015 ALLES UNTERNEHMEN.

LIEFERANTENERKLÄRUNG. Praktische Tipps. Gerhard Stöger. April 2015 ALLES UNTERNEHMEN. LIEFERANTENERKLÄRUNG Praktische Tipps Gerhard Stöger April 2015 ALLES UNTERNEHMEN. LIEFERANTENERKLÄRUNG Praktische Tipps Gerhard Stöger April 2015 Dieses Dokument ist im WKO-Shop der WKO Oberösterreich

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Warenursprung und Präferenzen

Warenursprung und Präferenzen Warenursprung und Präferenzen yoicl systematische von Dr. Thomas Möller und Gesa Schumann ; Außenwirtschaftliche Praxis 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2011 SCHRIFTENREIHE Bundesanzeiger Verlag

Mehr

Außenwirtschaft und Zoll

Außenwirtschaft und Zoll Neuregelungen Zoll INCOTERMS 2010 in der Praxis Exportrecht USA Frachtkosten managen Dokumenten-Akkreditive Exportabwicklung mit ATLAS Der neue Unions-Zollkodex (UZK) Außenwirtschaft kompakt Information

Mehr

Zoll- und Außenhandel. 1. Halbjahr Seminarprogramm. Seminarprogramm. Voraus für die Wirtschaft

Zoll- und Außenhandel. 1. Halbjahr Seminarprogramm. Seminarprogramm. Voraus für die Wirtschaft Zoll- und Außenhandel 1. Halbjahr 2017 Seminarprogramm Seminarprogramm Voraus für die Wirtschaft Mit der IHK Chancen auf Auslandsmärkten nutzen. Inhalt Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen im Ausland tätig sein

Mehr

Veranstaltungsübersicht 2016 Steuern Sie internationale Märkte an!

Veranstaltungsübersicht 2016 Steuern Sie internationale Märkte an! Veranstaltungsübersicht 2016 Steuern Sie internationale Märkte an! Ansprechpartner IHK Halle-Dessau, Geschäftsfeld International Tel.: 0345 2126- Geschäftsführerin International Nordamerika Birgit Stodtko

Mehr

Mitzuführende Dokumente im Transportbereich

Mitzuführende Dokumente im Transportbereich Mitzuführende Dokumente im Transportbereich Je nach Fahrziel und Ladung (auch Leerfahrt) benötigt der Transportunternehmer (GT und KT) bzw. sein Fahrzeuglenker die unterschiedlichsten Dokumente, die er

Mehr

FORMAT-WUP. Ihre Lösung für Lieferantenerklärungen

FORMAT-WUP. Ihre Lösung für Lieferantenerklärungen FORMAT-WUP Ihre Lösung für und Präferenzkalkulation UNSERE LEISTUNGEN IHR WETTBEWERBSVORTEIL FORMAT Software Service GmbH Wer mit Außenhandel, Zoll und Versandabwicklung zu tun hat, kennt die zahlreichen

Mehr

Ausfuhr in Nicht-EU-Staaten Warenexport

Ausfuhr in Nicht-EU-Staaten Warenexport Ausfuhr in Nicht-EU-Staaten Warenexport Beim Warenexport, also bei der Warenlieferung in ein sogenanntes Drittland (Staat außerhalb der EU), müssen Sie sich mit den Zollformalitäten auseinandersetzen.

Mehr

Seminare 2017/2018.

Seminare 2017/2018. Seminare 2017/2018 Wir sind Partner für Ihren Erfolg in internationalen Märkten und seit mehr als 30 Jahren Garant für weltweiten und en Service der Mittelständischen Wirtschaft www.awi-group.de Herzlich

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem

Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem 01.01.2010 Seit dem 01.01.2010 ist es für die Bestimmung des Leistungsorts bei Güterbeförderungen nicht mehr entscheidend,

Mehr

Für Sie gelesen... LC Finanzierung Schweizer Investmentgesellschaft. Definition

Für Sie gelesen... LC Finanzierung Schweizer Investmentgesellschaft. Definition 1 Für Sie gelesen... LC Finanzierung Schweizer Investmentgesellschaft Definition Das Dokumentenakkreditiv / Letter of Credit ist das Zahlungsversprechen einer Bank (i.d.r. Bank des Importeurs) dem Exporteur

Mehr

Wissensvorsprung für Ihren internationalen Erfolg. Curricula

Wissensvorsprung für Ihren internationalen Erfolg. Curricula Wissensvorsprung für Ihren internationalen Erfolg Curricula Dieser Lehrgang findet in Kooperation mit ICC Austria Internationale Handelskammer statt. IfM Institut für Management GmbH Seite 1 von 7 Modul

Mehr

Logistik umsatzsteuerliche und zollrechtliche Aspekte

Logistik umsatzsteuerliche und zollrechtliche Aspekte Logistik umsatzsteuerliche und zollrechtliche Aspekte Patrick Pohlit Mandantenfrühstück Moskau, 19. Juni 2012 Rödl & Partner 06.10.2011 Erfolg kennt keine Grenzen! Wir beraten deutsche Unternehmen weltweit.

Mehr

Team-/Projekt-/Abteilungsleitung Vollzeit Göggingen, Baden-Württemberg männlich verheiratet

Team-/Projekt-/Abteilungsleitung Vollzeit Göggingen, Baden-Württemberg männlich verheiratet NR. 46936 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Experte/Abteilungsleiter Zoll mit Führungsverantwortung Handels- / Industrielogistik

Mehr

Zoll- und Außenwirtschaft Seminare 2.Hj. 2017

Zoll- und Außenwirtschaft Seminare 2.Hj. 2017 Ihre IHK Rhein-Neckar IHK Rhein-Neckar Haus der Wirtschaft L 1, 2 68161 Telefon: 0621 1709-0 Telefax: 0621 1709-100 E-Mail: ihk Ab Mai 2017 Haus der Berufsbildung Walter-Krause-Straße 11 68163 Titelbild:

Mehr

Tabelle Rechnungsmerkmale

Tabelle Rechnungsmerkmale Tabelle Rechnungsmerkmale Name u Anschrift des Leistungsempfängers Fortlaufende Nummer UID des leistenden Unternehmers Kleinbetragsrechnungen Fahrausweise Anzahlungsrechnungen Endrechnungen Dauerrechnungen

Mehr

EXIMBANKA der SR Unterstützung des. Exportes der SR

EXIMBANKA der SR Unterstützung des. Exportes der SR EXIMBANKA der SR Unterstützung des Exportes der SR STATUT UND AUFGABE Export-Import Bank der Slowakischen Republik Gegründet 1997 auf Grundlage des Gesetzes Nr. 80/1997 Z.z (=Gesetzblatt) Unterstützung

Mehr

Warenverkehr mit EU-Mitgliedsstaaten und Drittstaaten - Import -

Warenverkehr mit EU-Mitgliedsstaaten und Drittstaaten - Import - Warenverkehr mit EU-Mitgliedsstaaten und Drittstaaten - Import - 1 / Import, Marc Bauer, Außenwirtschaft und Dienstleistungen, 23.06.2010 2010 IHK Region Stuttgart Themenübersicht 1. Grundlagen des Außenhandels

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Fiskalvertretung. Hierzu folgende Beispiele:

Fiskalvertretung. Hierzu folgende Beispiele: Fiskalvertretung A. Fiskalvertretung in Deutschland Mit Wirkung vom 1. Januar 1997 ist in Deutschland das Institut der Fiskalvertretung in das Umsatzsteuerrecht eingeführt worden, um für ausländische Unternehmen

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

zoll.check zur abklärung von schulungs- bzw. beratungsbedarf im grenzüberschreitenden warenverkehr ja unklar nein

zoll.check zur abklärung von schulungs- bzw. beratungsbedarf im grenzüberschreitenden warenverkehr ja unklar nein 1 1. ist das mangement ihres unternehmens von der bedeutung einer vorschriftskonformen zollabwicklung vollständig überzeugt? 2. sind in ihrer firma zuständigkeiten und verantwortlichkeiten für die einzelnen

Mehr

Jeder kennt Sie doch der Teufel steckt im Detail: Gefahrübergang bei den Lieferbedingungen ICC INCO TERMS 2010

Jeder kennt Sie doch der Teufel steckt im Detail: Gefahrübergang bei den Lieferbedingungen ICC INCO TERMS 2010 Jeder kennt Sie doch der Teufel steckt im Detail: Gefahrübergang bei den Lieferbedingungen ICC INCO TERMS 2010 Andreas Graf Nacora Insurance Brokers AG Feldeggstrasse 5 8152 Glattbrugg www.nacora.com Corporate

Mehr

Herzlich willkommen. 360 Ursprung Made in Handelsrechtlich. Präferenzrechtlich. Andrea Wedig April 2016

Herzlich willkommen. 360 Ursprung Made in Handelsrechtlich. Präferenzrechtlich. Andrea Wedig April 2016 Herzlich willkommen 360 Ursprung Made in Handelsrechtlich. Präferenzrechtlich. Andrea Wedig April 2016 Inhalt 1. Überblick 2. Die Warenmarkierung made in 3. Der präferenzielle Ursprung 4. Der nicht-präferenzielle

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

VERÖFFENTLICHUNGEN ZUM AUSSENWIRTSCHAFTS- UND ZOLLRECHT

VERÖFFENTLICHUNGEN ZUM AUSSENWIRTSCHAFTS- UND ZOLLRECHT Seite 1 von 5 VERÖFFENTLICHUNGEN ZUM AUSSENWIRTSCHAFTS- UND ZOLLRECHT Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Standardwerke und weitere nützliche Literaturhinweise zum Thema Außenwirtschafts- und Zollrecht.

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Zoll und Umsatzsteuer

Zoll und Umsatzsteuer Alexander Thoma / Robert Böhm Ellen Kirchhainer Zoll und Umsatzsteuer Die rechtliche Beurteilung und praktische Abwicklung von Warenlieferungen mit Drittlandsbezug 2. Auflage GABLER Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...15. Einleitung und Benutzerhinweis...21. I Grundlagen des Güterbeförderungsgewerbes...23

Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...15. Einleitung und Benutzerhinweis...21. I Grundlagen des Güterbeförderungsgewerbes...23 Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...15 Einleitung und Benutzerhinweis...21 I Grundlagen des Güterbeförderungsgewerbes...23 A Grundbegriffe des Gemeinschaftsrechts...23 1 Die Europäische Union...24 a EU-Mitgliedsstaaten...24

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Rechtliche Grundlagen Gläubigerschutz Unternehmensrechtliche Bestimmungen Unternehmensgesetzbuch (UGB) Aktiengesetz (AktG) GmbH-Recht (GmbHG) gleichmäßige

Mehr

RENDITEFAKTOR UMSATZSTEUER GRENZÜBERSCHREITENDE GESCHÄFTE

RENDITEFAKTOR UMSATZSTEUER GRENZÜBERSCHREITENDE GESCHÄFTE RENDITEFAKTOR UMSATZSTEUER GRENZÜBERSCHREITENDE GESCHÄFTE DAS DEUTSCHE UND EUROPÄISCHE UMSATZSTEUERRECHT Die deutsche Wirtschaft lebt vom Export. Alljährlich werden mehr Güter in andere Staaten geliefert

Mehr

Außenwirtschaftsveranstaltungen der niedersächsischen. und der NBank. und die NBank führen in nächster Zeit Auslandsinformationsveranstaltungen,

Außenwirtschaftsveranstaltungen der niedersächsischen. und der NBank. und die NBank führen in nächster Zeit Auslandsinformationsveranstaltungen, Veranstaltungen Außenwirtschaft der niedersächsischen und bremischen Industrie- und Handelskammern und der NBank 2015 Außenwirtschaftsveranstaltungen der niedersächsischen und bremischen Industrie- und

Mehr

Dirk Oliver Haller. Vorstandsvorsitzender

Dirk Oliver Haller. Vorstandsvorsitzender Dirk Oliver Haller Vorstandsvorsitzender Was ist Finetrading? Wie funktioniert Finetrading? Wo kann man Finetrading einsetzen? Wer ist die Deutsche Finetrading AG? Virtuelle Sekunde VORKASSE INCOTERMS:

Mehr

Auswirkungen des BREXIT auf bestehende und zukünftige Vertragsbeziehungen

Auswirkungen des BREXIT auf bestehende und zukünftige Vertragsbeziehungen Auswirkungen des BREXIT auf bestehende und zukünftige Vertragsbeziehungen UK Business Breakfast 20.10.2016 1 AUSTRITTSVERFAHREN Formelle Mitteilung der Austrittsabsicht durch UK Regierung an Europäischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...V. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...V. Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...V Abkürzungsverzeichnis... XV 1 Einführung...1 1.1 Begriffliche Grundlagen...1 1.2 Bedeutung und Struktur...4 1.3 Berufliche Tätigkeitsbereiche...7 1.4 Fragen und Aufgaben

Mehr

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb.

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. Einladung Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. NEU ab Oktober 2015 in, und! Lager & Logistik Zolllager Aktive und Passive Veredelung Freier Verkehr

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen eines Ursprungszeugnisses

Hinweise zum Ausfüllen eines Ursprungszeugnisses Hinweise zum Ausfüllen eines Ursprungszeugnisses Bitte vor dem Ausfüllen sorgfältig lesen!!! Beachten Sie bitte auch die Hinweise auf dem roten Antrag!!! Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Westerman

Mehr

Incoterms German.

Incoterms German. Incoterms 2000 German www.if.fi DER INTERNATIONALEN HANDELSKAMMER WAS SIND? WELCHE ABSPRACHEN GEBEN DIE LIEFER- BEDINGUNGEN AN? WAS SIND INCOTERMS? Lieferbedingungen sind Kombinationen von Buchstaben oder

Mehr

Firmenvertrag und Anmeldung. JobGate - Speed-Dating für Ausbildung und duale Studiengänge

Firmenvertrag und Anmeldung. JobGate - Speed-Dating für Ausbildung und duale Studiengänge Firmenvertrag und Anmeldung JobGate - Speed-Dating für Ausbildung und duale Studiengänge Bitte faxen Sie den Vertrag unterschrieben zurück an 089 97 89 79 94. Vereinbarung zwischen der bildungsagentur

Mehr

Besteuerung bei Insolvenz

Besteuerung bei Insolvenz Besteuerung bei Insolvenz von Dr. Gerrit Frotscher ord. Professor an der Universität Hamburg Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht 7., neubearbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hl Verlag Recht und

Mehr

MARKTEINTRITT. BusinessFocws China. Praxisorientierter Ratgeber für den deutschen Mittelstand GERMAM CENTRE FOR INDUSTRY AND TRADE SHANGHAI

MARKTEINTRITT. BusinessFocws China. Praxisorientierter Ratgeber für den deutschen Mittelstand GERMAM CENTRE FOR INDUSTRY AND TRADE SHANGHAI BusinessFocws China MARKTEINTRITT Praxisorientierter Ratgeber für den deutschen Mittelstand GERMAM CENTRE FOR INDUSTRY AND TRADE SHANGHAI The German Chamber Network 1 Inhaltsverzeichnis 12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausfüllhinweise für Lieferantenerklärungen der MAN Diesel & Turbo SE

Ausfüllhinweise für Lieferantenerklärungen der MAN Diesel & Turbo SE Ausfüllhinweise für Lieferantenerklärungen der MAN Diesel & Turbo SE Aufgrund der Anforderungen im internationalen Warenverkehr, benötigt die MAN Diesel & Turbo SE von ihren Vorlieferanten mehrere Informationen.

Mehr

Checkliste nach Erhalt eines Exportakkreditives

Checkliste nach Erhalt eines Exportakkreditives nach Erhalt eines Exportakkreditives Das Dokumenten-Akkreditiv (Letter of Credit, L/C) ist nach wie vor ein bedeutendes und bewährtes Instrument zur Zahlungssicherung im Außenhandel. Die Bedingungen des

Mehr

Schlichtung und Schiedsgerichtsbarkeit im Sport

Schlichtung und Schiedsgerichtsbarkeit im Sport Schriften zum Sportrecht Band 8 Monika Hinteregger und Gert-Peter Reissner (Hrsg) Schlichtung und Schiedsgerichtsbarkeit im Sport herausgegeben von Univ.-Prof. Mag. Dr. Bettina Nunner-Krautgasser Ao. Univ.-Prof.

Mehr

Dalessi Internationaal Transport B.V. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Dalessi Internationaal Transport B.V. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Akzeptanz / Kreditrahmen : Alle Geschäftspartner werden von einer Ratingagentur auf Ihre Kreditwürdigkeit überprüft. Nach dieser Prüfung legt die Geschäftsführung einen maximalen Kreditrahmen fest,

Mehr

Förderung, Schutz und Risiken für Investitionen in Brasilien

Förderung, Schutz und Risiken für Investitionen in Brasilien Förderung, Schutz und Risiken für Investitionen in Brasilien Stand und aktuelle Entwicklungen Ulrich Klemm - Rechtsanwalt Nürnberg, 22. November 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Absicherung

Mehr

Export-Veranstaltungen 1/2012.

Export-Veranstaltungen 1/2012. Business Network Switzerland Export-Veranstaltungen 1/2012. Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote der Schweizerischen Industrie- und Handelskammern (SIHK) sowie Länderberatungen und Informationsveranstaltungen

Mehr

Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen. Kurzinformation 10. März 2015

Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen. Kurzinformation 10. März 2015 Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen Kurzinformation 10. März 2015 Dr. Stefan von Senger und Etterlin ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Quelle: Die Welt aus deutscher Sicht

Mehr

REGISTRIERTER AUSFÜHRER (REX) im Allgemeinen Präferenzsystem (APS) der EU

REGISTRIERTER AUSFÜHRER (REX) im Allgemeinen Präferenzsystem (APS) der EU REGISTRIERTER AUSFÜHRER (REX) im Allgemeinen Präferenzsystem (APS) der EU Einleitender Hinweis Die nachfolgende Kurzzusammenfassung enthält nur die wichtigsten Änderungen/Neuerungen zu diesem Thema Details

Mehr

Neue Incoterms zum

Neue Incoterms zum Neue Incoterms zum 01.01.2011 Die von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) herausgegebenen Incoterms (International Commercial Terms) sind Klauseln über bestimmte

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Verzeichnis der Beispiele 1. Einleitung 2. NoVA-Tatbestände 3. Kraftfahrzeuge ( 2 NoVAG)

Inhaltsverzeichnis Vorwort Verzeichnis der Beispiele 1. Einleitung 2. NoVA-Tatbestände 3. Kraftfahrzeuge ( 2 NoVAG) Vorwort... 5 Verzeichnis der Beispiele... 13 1. Einleitung... 15 2. NoVA-Tatbestände... 17 2.1. Erster NoVA-Steuertatbestand: Lieferung von Kraftfahrzeugen ( 1 Z 1 NoVAG)... 19 2.2. Nicht der NoVA unterliegende

Mehr

Der Frachtbrief als Versendungsbeleg im Umsatzsteuerrecht

Der Frachtbrief als Versendungsbeleg im Umsatzsteuerrecht Der Frachtbrief als Versendungsbeleg im Umsatzsteuerrecht Herbert Herzig Wirtschaftskammer Österreich Abteilung für Finanz- und Handelspolitik 05.10.2011 Haltung des BMF bzw. Empfehlung des bundesweiten

Mehr

Umsatzsteuerrecht. Fachplan. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen. P USt. für das Studienfach. Grundstudium E 2015.

Umsatzsteuerrecht. Fachplan. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen. P USt. für das Studienfach. Grundstudium E 2015. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-USt Fachplan für das Studienfach Umsatzsteuerrecht Grundstudium E 2015 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2015 Lehrbereich V Seite

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Internationales Management

Internationales Management Internationales Management Summer School 2008 1 Internationales Management - Definition Internationales Management liegt vor, wenn das Operationsgebiet der Unternehmung oder der vergleichbaren Institution

Mehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie 1 von 5 17.04.2012 07:15 aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Incoterms (International Commercial Terms, deutsch: Internationale Handelsklauseln) sind eine Reihe von freiwilligen Regeln zur Auslegung

Mehr