Der Markt der Informationstechnologie. Daten, Fakten, Trends.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Markt der Informationstechnologie. Daten, Fakten, Trends. www.medialine.de"

Transkript

1 Der Markt der Informationstechnologie Daten, Fakten, Trends

2 Inhalt ITK-Trends S 1 Computermarkt S 6 Software, Services, Systeme S 10 Business-Lösungen S 14 Telekommunikation S 17 Festnetz-Kommunikation S 19 Mobil-Kommunikation S 24 Handys & Handhelds S 28 Nutzung von ITK-Technologien S 31 Werbemarkt S 38 Kommunikation S 42 Anhang S 48 IT ist allgegenwärtig Systemgrenzen werden gesprengt ITK-Branche europaweit im Aufwind Software und Services machen drei Viertel des ITK-Marktes aus In der deutschen ITK-Branche herrscht Zuversicht Jobabbau wurde gestoppt High Tech-Standort Deutschland wird abgebaut PC-Weltmarkt auf Rekordniveau Markenware ist wieder gefragt Business-Markt wächst überproportional Notebook-Boom geht weiter Auch Server-Verkäufe zogen wieder an Chip-Branche auf kurzfristigem Höhenfl ug Gute Aussichten für Software-Anbieter Fusions-Karussell dreht sich SAP ist nicht zu bremsen Markt für IT-Security wächst am meisten IT-Dienstleistungen werden stärker nachgefragt Erhöhte Investitionsneigung im Mittelstand Kostensenkung, Prozessoptimierung, Konsolidierung Trend zum Outsourcing Steigende Anforderungen an Software und Systeme Im Markt der Telekommunikation hat sich die Dynamik verstärkt Deutsche Telekom beherrscht die Hälfte des Telefonmarktes Festnetz-Umsätze schrumpfen Carrier bündeln Dienste DSL-Boom geht weiter Internet-Zugangstechnologien treten in Konkurrenz Privatkunden entdecken die Internet-Telefonie Mobiltelefonie auf hohem Niveau Netzbetreiber wachsen weiter Streben nach mehr Effi zienz Datenversand über das Handy nimmt rasant zu UMTS wird zur Realität Firmengeschäft wird forciert Handyverkäufe bleiben auf Rekordniveau Asiatische Hersteller greifen an Erneuerungsprozess hält an Erfolgreiche Mixtur aus Handy und Organizer In deutschen Haushalten schreitet die Technisierung fort Internet als Lebensbegleiter Digitale Spaltung der Bevölkerung Ein Handy gehört heute dazu Fortschreitende Firmenvernetzung Stabiler werblicher Aufwärtstrend Schlussspurt zum Jahresende Hardselling rund um den PC Telefonnetzbetreiber als Big Spender Großanbieter setzen auf das Medium TV Innovative Kernzielgruppe Moderne Bildungselite liest Nachrichtenmagazine Viel-Telefonierer mit intensivem Printmedienkonsum Entscheidermedien im Business-Geschäft Communication Networks 8.0 Übersicht Markt-Media-Studien Verbände und Institutionen der Branche Quickfi nder Download sowie Branchen-Infos und Werbeinvestitionen unter

3 Vorwort Mobilität und Multimedia Die Breitband-Technologie ist überall sie greift immer mehr in den Alltag und die Berufswelt ein und ermöglicht den Informationsaustausch in einer neuen Dimension noch schneller, noch stabiler und noch bunter. Und das nicht nur im Festnetzbereich: auch für Mobiltelefone Stichwort UMTS und über das Kabelnetz setzt sich Breitband durch. Beispiel Smartphones: Ein Computer im Westenta schenformat, mit dem man auch telefonieren kann oder ein Telefon mit Internet-Zugang? Die Grenzen zwischen den Produkten verschwimmen. All dies wäre nicht denkbar ohne die Weiterentwicklungen aus der IT-Branche. Immer kleinere und leistungsfähigere Prozessoren und Speicherchips stehen zur Verfügung. Sie machen aus jedem Gerät einen Mini-Computer. Laptops profitieren davon besonders: Sie sind besser ausge stattet denn je, werden kleiner und leichter und erfül len damit den Wunsch des Users immer und überall z.b. auf seine Fir mendaten zugreifen zu können, s zu verschicken, Bilder anzusehen, Musik downzuloaden, an Versteigerun gen teilzunehmen... Die fortschreitende Digitalisierung bringt zudem multifunktionale, vernetzte Geräte hervor: Media-PCs und -Laptops, Internetfähiges TV und Handhelds bis hin zum vollkommen vernetzten Haushalt der Zukunft. Informationstechnologie spielt damit heute in allen Le bens bereichen eine wichtige Rolle. Innerhalb der IT-Branche sind Software und IT-Services das stärkste Segment die neuen Technologien benötigen entsprechende Programme. Zudem sind immer mehr Geräte durch Angriffe von Viren, Würmern und Co. gefährdet. Selbst Handys sind heute das Ziel von Hackern und Datendieben. IT-Sicherheit gewinnt dadurch eine im mer größere Bedeutung nicht mehr nur für den Computer. Kurzum: Der ITK-Markt wird immer vielfältiger und komplexer. Für die Werbungtreibenden und Agenturen stellen sich natürlich zusätzlich noch die Fragen: In welchen Segmenten sitzen die Big Spender der Branche? Wo wird besonders intensiv geworben? Wie erreicht Werbung die Entscheider? Mit der vorliegenden Marktanalyse bietet der FOCUS Magazin Verlag einen Überblick und detaillierte Einblicke zu den wichtigsten Trends und Marktdaten der Branche. Neuauflage, April 2005

4 ITK-Trends IT ist allgegenwärtig Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung sind Computertechnologien in alle Lebensbereiche eingedrungen. Die Miniaturisierung und Verbilligung von Prozessor- und Speicherleis tung hat es ermöglicht, kleinste Chips prak tisch überall zu integrieren. Soft ware und Elek tronikkomponenten be gleiten uns unsichtbar. 80% der deutschen Exporte sind heute direkt oder indirekt von dieser Schlüsseltechnologie abhängig. Immer mehr Produkte werden intelligent miteinander vernetzt. Der vollautoma tisierte digitale Haus halt zählt derzeit zu den interessantesten Innovationsbereichen. Im Unterneh mens umfeld ist der mobile Zugang zu Firmendaten jederzeit und von jedem Ort aus möglich. In formationen über Ort und Zu - stand werden kommuni ziert und genutzt, um Produktions- und Lieferpro zesse zu opti mie ren. Die stän dige Erreichbarkeit und Informa tionsmöglichkeit sowohl privat als auch berufl ich ist neben der Mobilität zu einem Grundbedürfnis des modernen Menschen geworden. Mit der Nutzung des individuellen Freiraums steigt der Wunsch nach technischer Infrastruk tur und Netzwerkfähigkeit. Die Entwicklung der ITK-Techniken unterstützt das Bedürfnis nach Kommunikation mit permanenter Innovation. Systemgrenzen werden gesprengt Das Haus wird vernetzt Musik vom PC über die Stereoanlage hören, fernsehen mit dem Computer, intelligente Lichtschaltung, die Waschmaschi ne kommuniziert mit dem Fernseher und mit einer Fernbedienung lässt sich das alles steuern: Die moderne Hauselektronik ist heu te schon weit fortgeschritten. Allerdings ist der Markt bislang noch nicht richtig in Schwung gekommen. Die vielfältigen Möglichkeiten sind bisher wenig bekannt. Dabei bietet das vernetzte Haus zahl rei che Vorteile: Die Vernetzung von Fenstern, Jalousien und Heizung beispielsweise spart bares Geld, da die Heizung bei offe nen Fenstern automatisch heruntergefahren wird. Siemens und andere Firmen führten hierfür bereits 1990 einen Standard ein: den Europäischen Installationsbus (EIB). Die Hauselektronik ist jedoch bislang sehr teuer: Ca Euro fallen für die Auto ma tisierung eines Einfamilienhauses an. Angetrieben wird die Ver net zung aus einer anderen Richtung: von der Unterhaltungselektronik. Viele Geräte der Consumer Electronics verfügen heu te schon über Schnittstellen zu Computern und anderen Anwendungen. Der Media-PC fungiert damit als Zentrale für den gesamten Entertainment-Bereich. Mit einer TV-Karte und einem DVD-Laufwerk wird der Computer gleichzeitig zum Fernseher, DVD-Spieler und Festplattenrecorder. Bisher wollen sich jedoch nur wenige Kunden einen PC in ihr Wohnzimmer stellen. Die Prognosen für die Hausvernetzung sind dennoch positiv rechnen Experten mit einem Marktvolumen von weltweit 6 bis 8 Mrd. US-Dollar. Quelle: Handelsblatt vom Das intelligente Haus IT-Trends der nächsten Jahre Zeit bis zur Produktivität it_104 Als Wachstumstreiber der Branche gelten breitbandige Anwendungen sowie der allgemeine Trend zur Konvergenz. Mit dem Vor marsch der Breitbandtechnologien DSL und UMTS verschmelzen Fest- und Mobilnetz, Internet und Digitalfernsehen: Durch UMTS wird das Internet allgegenwärtig; schnel le DSL-Zugänge zum Internet bieten mehr und vielseitigere Information und Unterhaltung. Telefonkonzerne und Kabelbetreiber haben daher die Systemgrenzen gesprengt und üben sich nun im Triple Play, d.h. der Verbindung von Telefon, Internet und Unterhaltung. Weniger als 2 Jahre Instant Messaging Interne Supercomputer-Grids Smartphones Spracherkennung für Telefonie Voice over IP 2 bis 5 Jahre Display-Techniken LEP, OLED Externe Computer-Grids Linux auf Desktop für Unternehmen Mikro-Brennstoffzellen Service-orientated Architecture (SOA) Spracherkennung für mobile Geräte Tablet PC Ultrawideband Unified Communication Web-Services Enabled Business Models Wikis, Wimax Quelle: Gartner Group 5 bis 10 Jahre Elektronische Tinte, Digitales Papier Extensible Business Reporting Language Informations-Extraktion Location 'Aware' Service Mikro-Brennstoffzellen RFID auf Karton/Papier Semantic Web Wi-Fi-Hot Spots Mehr als 10 Jahre Computer-Gehirn-Schnittstelle Elektronischer Lügendetektor Erweiterte Realität Gedankenerkennung Logistikbausteine auf DNA-Basis Molekulare Transistoren RFID auf Artikel it_01 1

5 ITK-Trends ITK-Branche europaweit im Aufwind Westeuropäischer ITK-Markt Marktvolumen (in Mrd. EUR) Die Informations- und Telekommunikationsbranche kommt nach drei schwachen Jahren wieder in Schwung. Alle Teilbereiche des ITK-Markts ziehen in Westeuropa und in Deutschland wieder an. Bereits im Jahr fi el die Steigerungsrate in Westeuropa mit einem Plus von 3,0% erfreulich aus. Bis 2006 wird mit einem stabilen Wachstum auf höherem Niveau gerechnet: EITO (European Information Technology Observatory) prognostiziert dem westeuropäischen ITK-Gesamtmarkt für das laufende Jahr ein Plus von 3,8% auf 616 Mrd. Euro, das sich 2006 auf ähnlichem Niveau halten soll. Bezieht man die schnell wachsenden Regionen in Osteuropa mit ein, so fällt die Wachstumsprognose für Europa mit 4,1% sogar noch positiver aus. -0,5% +0,4% *EITO-Prognose Quelle: EITO / BITKOM (März 2005) +3,0% 594 ITK-Weltmarkt (in %) +3,8% * Marktvolumen 2005: 2,044 Billionen EUR (+4,3%) +3,7% * it_02 Europa ist die stärkste Absatzregion Rest of the World (+6,2%) Europa inkl. Osteuropa (+4,1%) Mit einem Weltmarktanteil von rund einem Drittel stellt Europa den weltweit größten Absatzmarkt im Bereich IT und Telekommunikation. In der zweitgrößten Region, den USA, wird in diesem Jahr ein Zuwachs von 3,9% erwartet. Zunehmend verlagert sich das Wachstum in Schwellenländer, in denen ein großer Nachholbedarf an Computern und Mobiltelefonen besteht. Bereits ein Viertel des ITK-Umsatzes wird außerhalb der traditionellen Märkte USA, Europa und Japan realisiert. Besonders dynamisch entwickeln sich die asiatischen Länder China, Südkorea und Indien. So erwartet EITO im Segment Rest of the World in diesem Jahr mit 6,2% das größte Wachstum, das sich 2006 auf 7,7% erhöhen soll. Japan (+2,7%) Quelle: EITO in Kooperation mit IDC (März 2005) 3,6 4, USA (+3,9%) Prognostiziertes Wachstum 2005 im EU-Raum nach Ländern (in %) 2,9 4,0 4,0 5,1 2,7 3,8 it_03 Telekommunikation (TK) Informationstechnologie (IT) 4,4 2,7 Innerhalb Europas ist Deutschland der größte Ländermarkt mit einem Anteil von 21,2%. Damit rangiert die Bundesrepublik knapp vor Großbritannien (20,5%), aber deutlich vor Frankreich (14,9%) und Italien (11,0%). Al- EU-Raum* Deutschland Großbritannien Frankreich *Marktvolumen 2005 (ohne Zypern und Malta): IT 292 Billionen Euro / TK 328 Billionen Euro Quelle: EITO in Kooperation mit IDC (März 2005) Italien it_04 2

6 ITK-Trends lerdings bleibt das Wachstum im deutschen Markt mit einer erwarteten Steigerungsrate von 2,9% in der Telekommunikation sowie einem Plus von 4,0% in der Informationstechnik hinter anderen Ländern zurück. Mit Euro lagen die Ausgaben der Bundesbürger im ITK-Sektor nur knapp über dem westeuropäischen Schnitt (1.521 Euro). Die Bevölkerung in der Schweiz und in Skandinavien gibt wesentlich mehr für Kommunikationstechnologien aus. Software und Services machen drei Viertel des ITK-Marktes aus Pro-Kopf-Ausgaben für Informationstechnik und Telekommunikation (in EUR) Schweiz Schweden Dänemark Japan Norwegen USA Niederlande Großbritannien Deutschland Westeuropa Frankreich Italien Portugal Griechenland Quelle: BITKOM it_44 Seit liegt das Wachstum in Westeuropa in allen ITK-Produktfeldern wieder im Plus. Zu den Wachstumstrei bern der ITK-Branche 2005 zählen Software (+5,4%), IT-Dienstleistun gen (+5,0%), sowie Fest netz datendienste (+8,9%), mobile PCs (+10,7%) und betriebliches Operations management (+8,9%). Rund drei Viertel des westeuropäischen Gesamtmarktvolumens entfallen heutzutage auf Soft ware, IT-Services und Telekommunikationsdienste. Der Marktanteil der Hardware entwickelt sich seit Jahren zurück. Nur noch 12% des europäischen ITK-Markts entfallen auf Computer-Hardware und weitere 4% auf Telekommunikations-Endgeräte. Trotz des zum Teil gravierenden Preis verfalls zogen auch die Umsätze im Gerätesektor im letzten Jahr wieder leicht an rechnen Experten für den gesamten Hardwarebereich in Westeuropa mit einem Plus von 3%. In der deutschen ITK-Branche herrscht Zuversicht Telekommunikationsdienste 44 Westeuropäischer ITK-Markt nach Segmenten (in %) Quelle: EITO in Kooperation mit IDC (März 2005) Marktvolumen : 594 Mrd. EUR (+3,0%) 6 Datenkommunikation/ Netzinfrastruktur 4 Computer- Hardware 12 TK-Endgeräte 2 21 Bürotechnik 11 Software IT-Dienstleistungen Wachstum im westeuropäischen ITK-Markt nach Segmenten (in %) 3,0 4,1 5,4 3,5 5,0 3,6 3, ,0 3,8 it_05 In Deutschland hat sich die Lage in der Branche entspannt. Das Vo lumen des inländischen ITK-Markts beträgt nach Informationen der BITKOM 131,8 Mrd. Euro und übertrifft damit das Vorjahresniveau um 3,3 Mrd. Euro. Die Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche rechnen nach dem Ergebnis 1,0 ITK-Hardware Software Quelle: BITKOM (März 2005) IT-Dienstleistungen TK-Dienste ITK gesamt it_101 3

7 ITK-Trends des aktuellen Branchenbarometers mit einem beschleunigten Wachstum. Demnach erwarten 76% der Unternehmen im laufenden Jahr stei gende Umsätze fast 40% rechnen sogar mit Umsatzsteigerungen von mehr als 5%. Die ITK-Unternehmen sind erfolgreich in das Jahr 2005 gestartet und die Zuversicht wächst, dass die Geschäfte auch künftig gut laufen. Die CeBIT hat zusätzlich für frischen Wind gesorgt, kommentierte BITKOM-Präsident Jörg Menno Harms die gute Stimmung. Auf dieser Basis bestätigte die BITKOM ihre Wachstumsprognose von 3,4% auf 135,2 Mrd. Euro im deutschen ITK-Markt für 2005, wobei sich der Gesamtmarkt gleichmäßig auf Informationstechnik (66 Mrd. Euro) und Telekommunikation (67 Mrd. Euro) aufteilt. Auf den mit Abstand größten Komplex, Telekommunikationsdienste, sollen in diesem Jahr mit 56,9 Mrd. Euro rund 42% des gesamten ITK-Marktes entfallen. Den größten Teil des Software-Volumens erwirtschaften Software-Anbieter und Dienstleister, die laut BITKOM im laufenden Jahr um 5,5% bzw. 4,4% zulegen sollen. Das Marktvolumen des Hardware-Komplexes wird auf 34,2 Mrd. Euro geschätzt, was nur noch einem Anteil von 26% am ITK-Markt entspricht. Im Vergleich zu den anderen Bereichen fällt das Wachstum im Hardware-Sektor verhältnismäßig mager aus. 130,4 60,2 60,8 70,1 66, Der deutsche ITK-Markt Marktvolumen (in Mrd. EUR) 127, Telekommunikation Informationstechnik 127,5 62,6 64,9 130,8 64,9 66,8 Telekommunikation: Telekommunikationsdienste, TK-Endgeräte, Netzinfrastruktur Informationstechnik: Computer-Hardware, Bürotechnik, Datenkommunikationshardware, Software, IT-Services Quelle: BITKOM (März 2005) it_07 +1,1% +1,8% +0,3% 66,0 Deutscher ITK-Markt nach Bereichen Umsatzprognose bis 2006 (in Mrd. EUR) +5,5% +5,5% 33,6 34,2 34,3 +3,5% 15,4 16,2 17, ,4% +4,8% +2,3% 26,7 27,9 29,2 135,2 68, ,3% +3,2% +3,4% 55,1 56,9 58,7 ITK-Hardware u. Systeme Software IT-Services TK-Dienste Quelle: BITKOM (März 2005) it_45 Jobabbau wurde gestoppt Erwerbstätige in der deutschen ITK-Branche (in Tsd.) In der ITK-Branche sind nach Einschätzung des Branchenverbandes rund Menschen in Deutschland beschäftigt. Fast jeder zweite Arbeitsplatz wird von kleineren und mittelständischen Unternehmen gestellt. Der Beschäftigungsabbau in der Branche kam zum Stillstand. Im Verlauf dieses Jahres sollen laut BITKOM mehr als neue Stellen in der IT-Branche entstehen. Verstärkt wird auf Mitarbeiter mit Berufserfahrung gesetzt. Einstellungsbedarf melden insbeson dere der Software- und Dienstleistungssektor an Ab Schätzung Quelle: BITKOM, Statistisches Bundesamt Beschäftigte in der Telekommunikation Beschäftigte in der Informationstechnik it_102 4

8 ITK-Trends High Tech-Standort Deutschland wird abgebaut Der europäischen High Tech-Industrie fällt es schwer, im glo balen Wettbewerb mit den neu entstandenen Wirtschaftsblöcken Asiens mitzuhalten. Als Produktionsstandort für ITK- Hardware hat Deutschland eingebüßt. Die Herstellung von PCs, Handys und Unterhaltungselektro nik fi ndet heute größtenteils in den Billiglohnländern China, Südkorea oder Taiwan statt. Groß konzerne wie Siemens und IBM bauen in Deutschland massiv Stellen ab, beim Chiphersteller Infineon wird das Chip-Werk in München geschlossen. Das Fraunhofer-Institut hat den Technik-Standort Deutschland Anfang der neunziger Jahre und aktuell nach verschiedenen Dimensionen bewertet. Das Ergebnis gibt wenig Anlass zu Hoffnungen: Nur nach drei von zehn Kriterien konnte Deutschland das Niveau von 1990 toppen oder wenigstens halten. Technik-Standort Deutschland leidet Deutschland hat in der IT-Industrie und in der Unterhaltungselektronik in den vergangenen Jahren als Produktionsstandort verloren. Es fällt zunehmend schwer, die Produktion im Land zu halten. Dabei ist der Standort Deutschland bei der Entwicklung von Basistechnologien eigentlich gut angesehen. Dennoch fi ndet der Computerbau heute größtenteils in Asien statt. Auch immer mehr Handys werden im Ausland zusammengeschraubt. Was in Deutsch land fehlt, ist eine schlüssige Innovationskette von der Forschung über die Gründung von Unternehmen bis hin zu deren Etablierung auf dem Weltmarkt. Hierzu benötigt man Venture Capital. Doch die Geldgeber scheuen vor Risiken zurück. August-Wilhelm Scheer, Wirtschaftsinformatiker und Gründer der IDS Scheer AG meint: Die High Tech-Märkte haben wir fast verlo ren. Immer mehr deutsche IT-Firmen werden von ausländischen Unter nehmen gekauft. Der international erfolgreiche Linux-Vermarkter Suse ist heute im Besitz des amerikanischen Unternehmens Novell. Bewertung des Technik-Standorts Deutschland Konsolidierungswelle hält an Globalisierung und Off shoring machen dem Standort Deutschland schwer zu schaffen. Immer mehr Unternehmen lösen ihre gewohnten Organisations formen auf und vertei len die Arbeit rund um den Globus. Indische Software-Spezialisten machen deutschen IT-Fachkräften Konkurrenz. Leider schlagen sich Einspareffekte, die sich durch das Offshoring ergeben, hierzulande nicht in zusätzlichen Investitionen nieder. Trotz der stark dezimierten Zahl von Anbietern ist das Ende der Konsolidierung in der Branche noch nicht erreicht. Durch immer neue Gesetze und Verordnungen wird die ITK-Industrie zusätzlich belastet, beispielsweise durch die geplante Urheberabgabe auf PCs und Drucker sowie Rundfunkgebühren für den Internetzugang und Handys. Quelle: Fraunhofer Institut (Computerwoche Nr. 51/52 ) Florierender Export Viele deutsche Unternehmen der IT-Branche stellen sich den Herausforderungen der Globalisierung und nutzen die Chancen zum Export. Die Ausfuhrstatistik des Statistischen Bundesamts ist ein Indiz, dass sich IT-Produkte deutscher Provenienz im Ausland steigender Beliebtheit erfreuen. Im ersten Halbjahr wurden aus Deutschland Produkte der Informations- und Kommunikationstechnik im Wert von 36,4 Mrd. Euro exportiert, was einer Steigerung von 20% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Die Firmen liefern vor allem elektronische Bauteile und Zubehör (25%), Computer, Komponenten und Peripherie (25%) sowie Güter aus dem Bereich der Telekommunikation (19%) ins Ausland. Die wichtigsten Exportländer der deutschen ITK-Wirtschaft sind Großbritannien, Frankreich und Italien. Die Importe erhöhten sich im ersten Halbjahr um knapp zehn Prozent auf 35,3 Mrd. Euro. Hauptlieferanten waren China (5,6 Mrd. Euro), Japan (3,9 Mrd.) und die USA (4,1 Mrd.). it_103 5

9 Computermarkt PC-Weltmarkt auf Rekordniveau Der weltweite PC-Markt steuert in diesem Jahr mit fast 200 Millionen verkauften Einheiten auf einen neuen Rekordwert zu. Im Jahr wurden laut Gartner 183 Mio. PCs verkauft, 11,6% mehr als im Jahr zuvor. Nach dem zweistelligen Wachstum wird im Jahr 2005 mit einem Zuwachs von 9% ge rechnet. Der Trend zur Mobilität erweist sich auch im Computermarkt als Wachstumsmotor. Die Markt experten von Gartner gehen davon aus, dass die Zahl der verkauften Mobilrechner im laufenden Jahr um 17,4% steigen wird, dagegen werden lediglich 6,1% mehr Desktop-PC-Verkäufe erwartet. Es wird mit einem Nachlassen des globalen PC-Wachstums gerechnet. In den USA entwickelt sich der PC-Markt bereits rückläufig. Der Austauschzyklus in den Unternehmen hat nach Meinung der Ana lysten den Zenit überschritten. Im Geschäft mit privaten Anwendern liegen noch Zukunfts potenziale. Die Branche hofft längerfristig auf eine Belebung des PC-Marktes durch Multime dia-center, die diverse Unterhaltungs funktionen im Haus vernetzen. Dell HP IBM FSC Acer Toshiba Lenovo NEC Gateway Apple Quelle: isuppli 4,32 4,28 3,68 3,51 Top Ten im PC-Weltmarkt in Mio. Stück / Veränd. zu in % 7,16 6,44 5,82 10,42 +16,4% +14,9% +3,1% k.a. +12,3% +12,4% +44,0% 27,76 +16,8% 31,43 +10,6% +22,8% it_09 Asiatische Produzenten mit Wettbewerbsvorteil Die PC-Hersteller Dell, HP, IBM und Fujitsu Siemens (FSC) führen den globalen Markt an. Dell (+22,8%) überrundete den HP-Konzern (+10,6%) im letzten Jahr mit beachtlichem Schwung. Der heimliche Sieger im PC-Weltmarkt war Acer aus Taiwan mit einem Plus von 44%. Die Preiskämpfe unter den PC-Herstellern haben sich verstärkt. Chinesische PC-Bauer haben einen Wettbewerbsvorteil, da sie einen starken heimischen Markt bedienen und ihre preisgünstigen Erzeugnisse exportieren. Analysten rechnen damit, dass sich der globale PC-Markt nach Übernahme der PC-Sparte von IBM durch den chinesischen Marktführer Lenovo weiter konsolidieren wird. US-Giganten: Dell HP IBM Der amerikanische Weltmarktführer Dell hat im Geschäftsjahr nach weltweiter Expansion den Umsatz um 19% auf 49,2 Mrd. Dollar und den Gewinn um 15% stark erhöht. Das Unternehmen, das seine Pro dukte direkt an die Endkunden verkauft, erziel te die Hälfte des Umsatzes mit Desktop-PCs, 29% mit Notebooks und 21% mit Produkten wie Servern, Druckern und Speichergeräten. Unter dem neuen Konzernchef Kevin Rollins setzt Dell seinen Vormarsch in allen Regionen und Produktbereichen fort. Bei Hewlett-Packard (HP) erhöhten sich die Umsätze in den letzten vier Geschäftsquartalen um 11% auf 82,9 Mrd. US-Dollar. Im Druckermarkt hat HP eine unangefochtene Position. Im PC-Segment fiel HP trotz der vor einigen Jahren erfolgten Übernahme von Compaq hinter Dell auf den zweiten Platz zurück. Im IT-Services-Bereich hinkt der Hersteller aus Palo Alto (Kalifornien) weit hinter IBM zurück. In Deutschland konnte HP den Umsatz um 7% auf 5,22 Mrd. Euro steigern. IBM, der Erfi nder des ersten PCs, hat gegen Ende des Jahres mit dem PC-Business einige seiner Geschäftsfelder an die chinesische Lenovo-Gruppe abgegeben und sich damit von einem Teil seiner Computerhistorie getrennt. IBM will sich künftig auf die lukrativeren Geschäftssparten konzentrieren und sieht seine Zukunft in höherwertiger Hardware, z.b. Server, sowie in Software und IT-Services. 6

10 Computermarkt Markenware ist wieder gefragt In Deutschland entwickelte sich das PC-Geschäft im internationalen Vergleich verhalten: Laut Gartner stiegen die Verkäufe im Jahr um rund 7% auf 8,8 Millionen Einheiten. Wert mäßig hat sich der Markt zu Mobilrechnern verlagert. Trotz des anhaltenden Notebook-Booms stellen Desktop-Rechner an den PC-Verkäufen mit 61% noch den größeren An teil. Gegen Ende des letzten Jahres zog der deut sche Markt überdurchschnittlich an. Aller dings haben nicht alle Anbieter davon pro fi tiert. Fujitsu Siemens konnte in der Jahres bilanz mit einem Marktanteil von 17,8% die Nr.1-Position verteidigen und legte mit rund 1,56 Mio. verkauften Einheiten um 15% zu. Der zweit platzierte Hewlett-Packard-Konzern (Markt anteil: 9,8%) kommt mit einem Zuwachs von 10,8% in Deutschland gut voran. Der Marktanteil des Billiganbieters Medion fi el um 5,3% zurück. Bei Desktops ging der Trend wieder zu Markenware. Acer wuchs be sonders kräftig, der Marktanteil sprang auf 8,8%. Der globale PC-Marktführer Dell steht im deutschen Ranking erst an fünfter Position. Immerhin gelang es Dell, den Marktanteil von 6,0% auf 7,0% auszuweiten. Im Inland setzte sich der Preisverfall sowie die Bereini gung unter den Anbietern fort. Nach Angabe des statistischen Bundesamtes sind die PC-Preise erneut um 16,7% gefallen. Quelle: Gartner Sonstige PC-Markt in Deutschland nach Herstellern (in %) 46, /02 01/03 *Vorläufige Zahlen Quelle: IDC 7,0 Dell Fujitsu Siemens 17,8 8,8 Acer 9,8 9,9 Entwicklung des PC-Absatzes an deutsche Unternehmen (in Tsd.) 02/03 03/03 04/03 01/04 HP Desktops Notebooks 02/04 03/04 Medion +36% +66% 04/04* it_10 it_11 Business-Markt wächst überproportional Von Firmen, die ihre Computer-Hardware erneuern, gehen die stärksten Wachstumsimpulse aus. Der Anstieg im Consumermarkt betrug lediglich 2,3%. Der Absatz an Business-Kunden macht in Deutschland rund 56% des PC-Absatzes aus und wuchs nach Gartner-Analyse um 11,3%. Die Aufrüstung der Firmen mit mobilen PCs treibt den Markt voran. Im Profimarkt stieg die Zahl der verkauften Desktop-PCs binnen von zwei Jahren um 36%, Notebooks legten um 66% zu. 20, Marktentwicklung Computer-Hardware in Deutschland (in Mrd. EUR) -11,9% 17, Quelle: BITKOM (September ) -5,1% 16,9-0,4% 16,8 +2,1% 17, it_12 7

11 Computermarkt Notebook-Boom geht weiter Die Beliebtheit von Mobilrechnern im Business- und Consumer-Bereich treibt den PC- Markt seit geraumer Zeit an. Einen gewichtigen Beitrag zum Wachstum des Notebook- Markts liefern Lebensmitteldiscounter mit preislich günstigen und intensiv beworbenen Angeboten. Tragbare PCs machen heutzutage knapp 40% aller Käufe aus. Der deutsche Notebook-Markt hatte im Jahr ein Volumen von knapp 3,4 Mio. verkauften Geräten im Vergleich zum Vorjahr wurden über Einheiten mehr verkauft. Allein im vierten Quartal wurden in Deutschland laut Gartner mehr als 1,16 Mio. Consumerund Business-Notebooks abgesetzt. Die Marktanteile nach Anbietern spiegeln sich in den Ergebnissen des vierten Quartals wider. Aufsteiger Acer kämpft mit Fujitsu Siemens um die Poleposition. Der Aldi-Lieferant Medion schob sich mit einem Marktanteil von 9,2% im verkaufsstarken Schlussquartal vom sechsten auf den dritten Platz bei Mobilrechnern vor. Sonstige Centrino erobert die mobile Welt Die heutigen Notebooks sind vollwertige PC-Systeme, die immer häufi ger als Desktop-Ersatz zum Einsatz kommen. Die Mobil technologie Centrino hat die Welt der Notebooks verändert. Nachdem Intel im März die Centrino-Technologie einführte, wurden die Notebooks leistungsfähiger, fl acher und leichter. Der Stromverbrauch hat sich reduziert und die Akkulaufzeiten haben sich auf bis zu zehn Stunden erhöht. Im Januar 2005 brachte Intel die zweite Centrino-Technologie auf den Markt. Die meisten Notebooks werden mit 15-Zoll-Displays ausgeliefert. Professionelle Anwender schätzen mehr die leichten, ultraportablen Rechnern mit geringeren Abmessungen, die in der Regel bis zu 12,1 Zoll gehen. Die Grenze zwischen Consumer- und Business-Notebooks verschwimmt. Business-Notebooks unterscheiden sich nur noch durch Ausstattungsdetails, wie z.b. WLAN-Anbindung oder Bluetooth. Deutscher Notebook-Markt 4. Quartal nach Stück (in %) 33,3 16,6 Acer 16,2 Fujitsu Siemens Auch Server-Verkäufe zogen wieder an Dell 5,0 HP 5,6 6,1 IBM 8,0 Toshiba 9,2 Medion Nach den Einbußen der vergangenen Jahre sieht es inzwischen für den Servermarkt besser aus. Der Umtausch von Altsystemen kam bei deutschen Firmen im letzten Jahr in Gang. Laut Gartner wuchs der weltweite Server-Umsatz um 7,2%, in Deutschland sogar um 18%. Weltweit wurden 6,7 Millionen Server verkauft, gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich der Absatz um 1,1 Mio. Einheiten. Bei Servern ist IBM mit einer Umsatzsteigerung von 9,3% auf 16,1 Mrd. Dollar der globale Spitzenreiter. An zweiter Stelle folgt HP mit einem Marktanteil von 14,3% (+6,7%). In der europäischen EMEA-Region liefern sich IBM und HP umsatz mäßig ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit deut lichem Abstand folgen Sun, FSC und Dell. Den höchs ten Zuwachs konnte Auf steiger Dell verbuchen. Bei der Auswahl von Quelle: Gartner FSC Sun Andere 5,5 9,5 9,8 Dell 15,4 Weltweite Server-Marktanteile 3. Quartal nach Umsatz (in %) Weltweit 27,8 HP 31,9 IBM *EMEA-Region: Europa, Naher Osten und Nordafrika Quelle: Gartner Sun FSC Dell 9,3 Andere 6,9 8,8 10,1 EMEA* 33,4 HP 31,6 IBM it_13 it_14 8

12 Computermarkt Servern legen Anwender gesteigerten Wert auf Stabilität, Verfügbarkeit und Sicherheit. Dies ist lt. Gartner ein Grund dafür, dass Linux als Server-System auf dem Vormarsch ist. Chip-Branche auf kurzfristigem Höhenflug Die Chiphersteller erfreuten sich im vergangenen Jahr eines zweistelligen Wachs tums. Laut Gartner-Analyse stiegen die Umsätze im welt weiten Halbleitermarkt im Schnitt um 23%. Mit einem Rekordumsatz von 34,2 Mrd. Dollar schloss Intel das Geschäftsjahr ab. Der Bran chenprimus berichtete über eine belebte Nachfrage in allen Segmenten und Märkten. Intels Vorstoß ins Unterhaltungselektro nik-geschäft ist allerdings nicht geglückt. Im Prozessor-Geschäft hält Intel die Konkurrenten auf Distanz. Auf niedrigerem Niveau legt der Herausforderer Advanced Micro Devices (AMD) stärker zu. Auch die anderen großen Halbleiterhersteller konnten im letzten Jahr zweistellige Zuwächse erzielen. Der zweitplatzierte Samsung-Konzern legte sogar um die Hälfte zu. Im schnell wachsenden Segment der Speicherchips ist der koreanische Konzern mit einem Marktanteil von fast 30% die unbestrittene Nummer eins. Der Um satz des deutschen Herstellers Infi neon Technologies wuchs um nahezu 30%. Damit rück te der Münchner Hersteller im weltweiten Ranking auf die vierte Position. Nach einem Sprung von 30% im ersten Halbjahr ist das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte zurückgefallen. Da die Hersteller ihre Kapazi täten im letzten Jahr übermäßig stark auswei teten, befi nden sich die Chippreise im freien Fall. Vor allem Samsung heizt den Wettbewerb mit günstigen Preisen an. Analys ten glauben, dass der Aufschwung im Chipmarkt nur von kurzer Dauer war. Für die deutsche Halbleiterindustrie war das Jahr noch ein höchst erfolgreiches Jahr: Nach dem Wachstum von 11,3% rechnet der Zentralverband ZVEI für 2005 jedoch mit ei ner Abfl achung der Steigerungsrate auf 4%. Quelle: Gartner Linux-Server finden immer mehr Freunde Der Linux-Markt hat sich im letzten Jahr um mehr als die Hälfte ausgeweitet und erreichte ein Volumen von 49,5 Mrd. Dollar. Insgesamt wurden 6,7 Millionen Server verkauft gegenüber 5,6 Millionen im Jahr zuvor. Der Server-Markt splittet sich nach x86- kompatiblen Systemen und anderen, meist mit Unix betriebenen Architekturen, auf. Der Anteil von Windows-Systemen liegt bei gut einem Drittel. Der Absatz von Unix-Servern geriet ins Stocken. Auf dem mit 16,2 Mrd. US-Dollar leicht rückläufi gen Unix- Markt hält Sun mit Sparc-Prozessoren einen Umsatzanteil von fast einem Drittel. Der Umsatz im Markt mit x86-systemen erhöhte sich im vorigen Jahr um 16,4% auf 23,3 Mrd. US-Dollar. Am stärksten (+123%) legte der Blade-Server-Markt zu, dessen Volumen auf 1,21 Mrd. US-Dollar taxiert wird. Weltweiter Halbleitermarkt Die 6 größten Hersteller nach Umsatz (in Mrd. Dollar) Intel Samsung Texas Instruments Infineon Renesas Technology Toshiba +31,1% +29,7% +11,5% +20,3% +48,9% +12,6% Chipkarten-Markt wächst rasant Speicherkarten in Miniformaten ziehen in die Welt der mobilen Unterhaltung ein: Für MP3-Musik, für Fotografie und -Videografie mit dem Handy werden stets Chipkarten eingesetzt. Aktuelle Verkaufszahlen bescheinigen diesem Markt ein spektakuläres Wachstum. Die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselek tronik rechnet damit, dass im Jahr in Deutschland rund 7,8 Millionen Chipkarten verkauft wurden. Die Speicherkapazität der Chipkarten im Briefmarken-Formal nimmt enorm zu. Vor anderthalb Jahren fassten die größten verfügbaren Karten 512 Megabyte. Vor einem Jahr erschienen die ersten Karten mit einem Speichervermögen von einem Gigabyte (eine Milliarde Bytes), mittlerweile sind schon Varianten mit drei bis vier Gigabytes auf dem Markt. Das Geschäft mit Speicherchips, den so genannten Drams, wächst rasant. Von Marktforschungsunternehmen wird das durchschnittliche Wachstum dieses Segments bis 2007 auf jährlich 85% geschätzt. it_15 9

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Rüdiger Krumes SYCOR GmbH Agenda Der ITK-Markt 2005 - Der Aufschwung kommt? Trends - Technischer Schnickschnack oder neue

Mehr

BITMi-Marktzahlen. Marktzahlen. IT-Markt. Juni 2012. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN

BITMi-Marktzahlen. Marktzahlen. IT-Markt. Juni 2012. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN BITMi-Marktzahlen Marktzahlen IT-Markt 12 Juni 2012 BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN GESAMT-MARKT... 3 Strukturwandel: Im aktuellen ICT-Umfeld bleibt kein Stein

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Führende deutsche mittelständische IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2013

Führende deutsche mittelständische IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2013 Führende deutsche mittelständische IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2013 (Unternehmen, die ihren Hauptsitz bzw. die Mehrheit ihres Grund- und Stammkapitals in Deutschland haben, keinem

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 Trends im Markt für Business Intelligence Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 18.03.2016 BARC 2016 2 IT Meta-Trends 2016 Digitalisierung Consumerization Agilität Sicherheit und Datenschutz

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12 Robert Weiss Gesamtinstallationen Gesamtinstallationen Schweiz Total der PC-Installationen: 8'130'000 PC / 1'000 Erwerbstätige: 650 PC / 1'000 Erwerbstätige: 1'373 PC / 1000 Haushaltungen 1'329 Die PC-Marktentwicklung

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Münchner UnternehmerKreis IT

<Insert Picture Here> Münchner UnternehmerKreis IT Münchner UnternehmerKreis IT Silvia Kaske, Direktor Alliances & Channel Sales Mitglied der Geschäftsleitung Was war in den letzten Jahren die Strategie von Oracle? 2 Übernahmeverlauf

Mehr

Marktzahlen. BITMi-Marktzahlen. August 2012 17/12. IT-Markt. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN

Marktzahlen. BITMi-Marktzahlen. August 2012 17/12. IT-Markt. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN BITMi-Marktzahlen Marktzahlen IT-Markt August 2012 17/12 BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN GESAMT-MARKT... 3 Gartner Hype Cycle: Das ist angesagt... 3 Der ITK-Handel

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Lünendonk -Liste 2015: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2014

Lünendonk -Liste 2015: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2014 Lünendonk -Liste 2015: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2014 Top 10: Mittelständische Unternehmen Gesamtumsatz Umsatz in Deutschland Umsatz

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Elektronischer Pressespiegel

Elektronischer Pressespiegel Elektronischer Pressespiegel März 2010 Sie sind hier: Startseite News & Events News zurück zur Übersicht SAP BusinessObjects wirft Architekturfragen auf System Landscape Governance soll sie lösen

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage

Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage Februar 2008 Die Umfrage Wie wird der IT-Standort Deutschland in Zukunft aussehen? Wo liegen Stärken, Schwächen und auch Chancen für IT-Unternehmen, die

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013 Seite: 28-29 1/7 Das wachsende Reich der kl Displays 2013 werden laut Marktforscher IDC mehr Smartphones als Handys verkauft, 2016 sollen laut Marktforscher Gartner mehr Tablet-Computer als Desktop-PCs

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig. Unterschleißheim, 23. November 2008. Rund 4,5 Milliarden Euro

IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig. Unterschleißheim, 23. November 2008. Rund 4,5 Milliarden Euro DIW-Studie: Durch fehlende Weiterbildung verschenkt Deutschland jährlich 4,5 Milliarden Euro IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig Bedeutung beigemessen Unterschleißheim, 23. November

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 T-Systems, Frankfurt

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation Pressekonferenz Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Berlin, 18. Februar 2014 Seite 1 Guten Es gilt das Tag, gesprochene meine Damen Wort! und Herren! Kommenden Montag beginnt der Mobile

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1.

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1. Pressemeldung 16.11. 16. November Brigitte Liebenberger GfK Retail and Technology T +43 1 717-10340 brigitte.liebenberger@gfk.com Daniela Wimmer Assistant to General Management T +43 1 717-10-118 F +43

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick 19. Oktober 2015 1/6 METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick Flächenbereinigter Umsatz wächst im Geschäftsjahr 2014/15 um 1,5% Wachstumstreiber Onlinehandel und Belieferung weiter erfolgreich

Mehr

Unified Communications & Collaboration. IP basierende Audio-/Videokommunikation

Unified Communications & Collaboration. IP basierende Audio-/Videokommunikation Unified Communications & Collaboration IP basierende Audio-/Videokommunikation Agenda Über ESTOS ITK-Markt im Wandel Aktuelle Marktstudien ITK-Markt der Zukunft ProCall 5 Enterprise - Highlights der Neuheiten

Mehr

netzevent IT-MARKT REPORT 2013 Die Schweizer ICT-Infrastruktur: Die Sicht der Anwender-Unternehmen

netzevent IT-MARKT REPORT 2013 Die Schweizer ICT-Infrastruktur: Die Sicht der Anwender-Unternehmen netzevent IT-MARKT REPORT 2013 Die Schweizer ICT-Infrastruktur: Die Sicht der Anwender-Unternehmen Exklusive Resultate der systematischen Befragung bei den 10 000 grössten Schweizer Unternehmen zu deren

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

INDIVIDUELLE ITK-LÖSUNGEN FÜR UNTERNEHMEN

INDIVIDUELLE ITK-LÖSUNGEN FÜR UNTERNEHMEN INDIVIDUELLE ITK-LÖSUNGEN FÜR UNTERNEHMEN Die itk group GmbH bietet maßgeschneiderte und herstellerunabhängige Kommunikationslösungen. Sie betreut mittelständische Unternehmen und Konzerne in Deutschland

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr