TAGUNGSPROTOKOLL. IBCS Tagung INTERNATIONAL BUSINESS COMMUNICATION STANDARDS (IBCS) BASED ON HICHERT SUCCESS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TAGUNGSPROTOKOLL. IBCS Tagung INTERNATIONAL BUSINESS COMMUNICATION STANDARDS (IBCS) BASED ON HICHERT SUCCESS"

Transkript

1 TAGUNGSPROTOKOLL IBCS Tagung INTERNATIONAL BUSINESS COMMUNICATION STANDARDS (IBCS) BASED ON HICHERT SUCCESS Jumeirah Hotel in Frankfurt 24. Juni 2014 Protokoll von Heinz Steiner Glattbrugg, 2. Juli

2 Zielgruppe und Ziel der Veranstaltung Die HICHERT IBCS Jahrestagung zielt auf den Erfahrungsaustausch zwischen Praktikern mit Interesse an HICHERT SUCCESS bzw. HICHERT IBCS häufig aus Controlling- und IT-Bereichen sowie aus Software- und Beratungsfirmen. Angemeldete Teilnehmer Die Liste der meisten Tagungsteilnehmer finden Sie unter: Inhaltsverzeichnis 1. Rolf Hichert (HICHERT+PARTNER): "International Business Communication Standards" (IBCS), wo stehen wir? Maurice Verhagen (Royal Philips) Accelerating with SUCCESS! Concept and Rollout Strategy for Reporting Standards in a Multinational Company Dennis Walbrecht (International Card Services): From data to information; Redesigning the management information of International Card Services with HICHERT IBCS Kurzvorstellung von acht Software-Anbietern zur IBCS-Umsetzung Ergebniszusammenfassung aus den parallelen Gesprächsrunden Marco Baumgartner (Credit Suisse): Einführung eines Informationsdesigns für dynamische Statistiken bei Credit Suisse Monika Schreck (Rohde & Schwarz): Praxiserfahrungen bei der Einführung einer Dashboard- Lösung für die Geschäftsleitung auf Basis der bei Rohde & Schwarz Jürgen Faisst (HICHERT+PARTNER): Wie geht es mit den IBCS Standards weiter? Kurzzusammenfassung der Referate Durch die Tagung führte Johannes von Mulert, der mit der Vereon AG für eine perfekte Tagungsorganisation sorgte. 2

3 1. Rolf Hichert (HICHERT+PARTNER): "International Business Communication Standards" (IBCS), wo stehen wir? Im Eröffnungsreferat berichtete Rolf Hichert über die Aktivitäten seit dem letzten Juni. Topics Dokumentation des offenen Standards ist veröffentlicht, Details folgen im Referat von Jürgen Faisst. Praktische Anwendererfahrungen: Es gab viele interessante Kontakte zu internationalen Grossfirmen. Stand der Berater-Zertifizierung: Wurde am gestrigen HCC-Treffen besprochen und verabschiedet. Stand der Software-Zertifizierung: Die Zusammenarbeit mit BARC ist erfolgreich angelaufen und es gibt eine Reihe von zertifizierten Software-Lösungen. Im Weiteren ging Rolf auf folgende Punkte ein. Mit IBCS rennt man nicht einfach offene Türen ein! Rolf berichtete über seinen Auftritt beim Schweizerischen Geschäftsberichtssymposium vom 12. Juni 2014 in Rüschlikon am Zürichsee mit rund 280 Teilnehmern. Seine Vision für Geschäftsberichte ist, dass sich True and fair auch auf die Darstellung beziehen sollte. IBCS würde sich gut in die heute bereits angewendeten Standards über die Rechnungslegung (IFRS), die Datenübermittlung (XBRL) und die Reporting-Inhalte (IR) einfügen: 3

4 Er zeigte den Nutzen von Standards im Verkehr, im Schiffsverkehr, in der Musik hin. Bisher gab es jedoch nichts beim Berichtswesen. Die Zusammenfassung des Veranstalters, zeigte, dass Rolf mit seinen Argumenten insbesondere die Ersteller der Geschäftsberichte nicht zu überzeugen vermochte: Dies ist doch einigermassen erstaunlich, denn die Kriterien, die beim Geschäftsberichte-Rating angewendet werden, lauten wie folgt: Es gab aber dann auch Stimmen von Finanzanalysten, die die IBCS-Vorschläge gut finden. Fazit: Wir sind aufgefordert über unsere Netzwerke die IBCS-Ziele zu promoten. Auftritt von IBCS Da IBCS ist als Marke noch nicht eingetragen wurde wegen Einsprachen, behelfen wir uns vorübergehend mit dem Konstrukt: HICHERT IBCS (Hichert ist als Marke eingetragen). Wir rechnen damit, dass es in den nächsten Monaten eine Entscheidung des Harmonisierungsamtes gibt. IBCS-Association hat aktuell über 70 Mitglieder. 4

5 Veröffentlichter Standard Der "Consultation draft" der Standard Version 1.0 ist nun aufgeschaltet und kann bis Ende 2014 kommentiert werden. Bis Anfang 2015 soll die erste Version der Standards von der IBCS-A verabschiedet werden. Aufgrund der Erfahrungen aus vielen Visualisierungsprojekten hat sich die Top-10-Liste der Herausforderungen ergeben: 1. Message (In den Berichten fehlen oft die Botschaften) 2. Titles (Viele Auswertungen fehlt der standardisierte und vollständige Titel) 3. Time and Structure (Zeit konsequent von links nach rechts, Strukturdarstellungen als Balken) 4. Scaling (true and fair view als Ziel, in der Praxis oft eine Schwierigkeit dieser Forderung gerecht zu werden) 5. Scenarios (grau, schwarz; dieser Punkt hat sich in vielen Berichten eingebürgert und gilt oft als Synonym für die Hichert-Regeln) 6. Time periods (Breite zeigt die Periode an) mit dem Fontsize-Konzept durchgängig. 7. Variances (immer mit Vorzeichen, absolut und relativ mit unterschiedlicher Darstellung) 8. Legenden (integriert im Diagramm zur besseren Lesbarkeit) 9. Labels (wo stehen die Werte im Diagramm?) 10. Highlightings (wie werden die Botschaften im Diagramm hervorgehoben?) Reaktionen auf IBCS Stephen Few, der erfolgreiche Autor zu verschiedenen Visualisierungsthemen hat sich in seinem Blog skeptisch zum Nutzen von IBCS geäußert: 5

6 Wir sollten uns fragen, warum er als Visualisierungs-Spezialist skeptisch gegenüber den IBCS- Standards ist. Um dies zu verstehen, sollten wir die folgenden drei Ebenen unterscheiden. Es gibt allgemeine Regeln für die Visualisierung, da haben sich schon sehr früh die Herren Playfair, Bertin, Tufte und auch Few Gedanken gemacht. IBCS möchte darüber hinaus einen Semantic layer schaffen. Für eine spätere Phase sind Applications (Anwendungen) angedacht, um z.b. Kennzahlen im Gesundheitswesen zu vereinheitlichen oder auch Bilanzanalysen und Erfolgsrechnungen in Geschäftsberichten. IBCS-Zertifizierungen Aktuell gibt es fünf Software-Zertifizierungen, weitere werden folgen. Über 70 Teilnehmer haben die HCC-Ausbildung absolviert und über 35 sind zertifizierte HCC (HICHERT IBCS Certified Consultants). 6

7 Verstärkung für Rolf Hichert: Der Partner in HICHERT+PARTNER Jürgen Faisst ist seit 1. Januar 2014 dabei und wird Rolf nach und nach ablösen. Er ist wie Rolf Geschäftsführer der HICHERT+PARTNER AG. 7

8 2. Maurice Verhagen (Royal Philips) Accelerating with SUCCESS! Concept and Rollout Strategy for Reporting Standards in a Multinational Company Maurice Verhagen ist Director and Business Information Owner bei Royal Philips, Eindhoven, Niederlande. Das Referat wurde in Englisch gehalten. Royal Philips hat eine Geschichte von 123 Jahren, beschäftigt heute mehr als 114'000 Mitarbeiter und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 23,5 Mrd. EUR. Philips befindet sich in einem Transformationsprozess mit dem Ziel schneller und weniger komplex zu werden. Dies ist ein CEO-Programm und hat Auswirkungen auf das gruppenweite Berichtswesen. Darum sind die IBCS-Standards für Philips sehr interessant. Bisher hat jeder Geschäftsbereich eigene Definitionen der KPIs, und die Berichte waren nicht einheitlich. Es wurde nun entschieden, dass einheitliche Standards und KPI-Definitionen einzuführen sind. Der Vorteil von IBCS liegt im durchdachten Standard, der besseren Vergleichbarkeit und mehr Transparenz. Zudem resultieren daraus bessere Analysen und letztlich bessere Entscheidungen. Der Aufwand für das Erstellen der Berichte wird reduziert und die Berichte werden besser verstanden, dies ist ein wichtiger Mehrwert dank IBCS. Das Ziel ist dabei, dass künftig nur noch zwei BI-Tools im Einsatz sind: Eines für die finanzielle Führung (strukturierte Berichte) und eines für die analytischen Aufgaben (dynamische Analysen). Die IBCS-Standards sollen vor allem bei der finanziellen Führung zur Anwendung kommen. Der Einstieg ins Thema wurde mit dem SUCCESS-Poster gemacht. Während zweier Monate gab es Verhandlungen mit der internen Rechtsabteilung über die Nutzung der kostenfrei von IBCS-A zur Verfügung gestellten Unterlagen. Gleichzeitig wurden bei Details zu den Creative Commons veröffentlicht. Rolf Hichert und Jürgen Faisst waren zwei Tage bei Philips. Über 100 Personen haben die Einführungs-Workshops von Rolf besucht und waren begeistert von SUCCESS und IBCS. Es gab letztlich vier Veranstaltungen. Ende 2013 wurde die erste Version des Philips-internen Notationshandbuchs publiziert, wobei auf Erfahrungen von SAP, Deutsche Telekom und der Deutschen Bundeswehr mit HICHERT SUCCESS zurückgegriffen werden konnte. 8

9 Die Philips-Aktivitäten 2014: Erste Schritte konkret umsetzen. In dieser Phase gab es Widerstände von verschiedenen Stellen. Die weiteren Fortschritte wurden von der Zustimmung der höheren Ebene abhängig gemacht. "Wasser abpumpen" (Poldern) ist in Holland eine typische Tätigkeit, um ein Loch trocken zu kriegen und symbolisiert das beharrliche bemühen, ein anvisiertes Ziel zu erreichen. Bei Philips bedeutet dies, dass gemeinsam das Ziel angestrebt wird, das heisst, die Idee zu verbreiten und zu verkaufen. Der Schlüssel zum Erfolg war das Gewinnen eines mächtigen Sponsors in Person des CFOs. In seinem Büro ist das SUCCESS-Poster aufgehängt, dies als ein sichtbares Zeichen für sein Engagement. Er hat sich zum Owner dieser Initiative gemacht und damit eine wichtige Voraussetzung für die Harmonisierung im Philips-Konzern beim Reporting und bei einheitlichen KPIs und Begrifflichkeiten geschaffen. Weitere Early Adopters waren: Finance und das Web-Team: 9

10 Hier die zusammengefassten Erkenntnisse: Maurice Verhagen liegt viel daran, etwas an IBCS zurückzugeben (contributing back to the community). Philips bekennt sich zum IBCS-Standard und sie engagieren sich, dass der Standard verbreitet und weiterentwickelt wird. 10

11 3. Dennis Walbrecht (International Card Services): From data to information; Redesigning the management information of International Card Services with HICHERT IBCS Dennis Walbrecht ist Head of MIS, International Card Services, Diemen, Niederlande, 100%ige Tochter der AMRO-Bank mit 500 Mitarbeitern. Niederlassungen bestehen in Brüssel und Düsseldorf. Das Referat wurde in Englisch gehalten. Der erster Eindruck beim CFO einer IBCS-konformen Auswertung: Das sieht ja aus wie eine Freakshow. Insbesondere Nicht-Finanz-Managers müssen für den neuen Berichtsstandard gewonnen werden. Ausgangslage waren Excel-Berichte wie unten aufgeführt. Sie waren kaum vereinheitlicht, und es fehlten einheitliche Datendefinitionen. Der Eindruck für Aussenstehende ist: Eine Zahlenwüste ohne Abweichungen. Der CFO wollte mehr Informationen und Botschaften in den Berichten. Aber er gab keine Vorgaben. Die Interviews mit den Berichtsempfängern ergaben ganz unterschiedliche Aussagen über die Anforderungen. Bei einem Informations-Austausch mit einem Visa-Partner in der Schweiz sah Dennis das SUCCESS-Poster und war davon beeindruckt. Er erkannte gleich, dass das Poster ihn einen Schritt weiterbringen könnte. ICS suchte noch andere Ansätze, aber man fand sonst nichts Brauchbares. Dennis und sein Team starteten mit den verfügbaren Excel-Templates auf der Hichert-Homepage und machten erste Versuche. Damit konnten sie den CFO überzeugen. Danach haben sie ein SUCCESS-Seminar in Frankfurt besucht, um sich das notwendige Basiswissen anzueignen. Lessons learned SUCCESS war eine gute Grundlage, um daraus für ICS eine passende Richtlinie zu entwickeln. 11

12 Aber es wurde ein eigener Weg verfolgt. In der ersten Phase wurden einfache Excel-Templates eingesetzt. Im zweiten Schritt wurden mit einem Berater der HI-CHART GmbH in einem Workshop der folgende Mock-up erarbeitet: Daraufhin wurde mit einem Excel-Prototyp mit vier KPIs mit Unterstützung von HI-CHART gestartet. Damit sollten die Berichtsempfänger ins Boot geholt werden und zu holen und geprüft werden, die verfügbaren Tools praktikabel sind. 12

13 So sah die Umsetzung aus allerdings mit Dummy-Zahlen. In der Praxis war vor allem die Skalierung eine Herausforderung, insbesondere beim Vergleich der neu verkauften Karten im Vergleich zum Kartenbestand. Bei den echten Zahlen entstehen nur sehr viel geringere Abweichungen, was das Erkennen der Werte beeinträchtigt. Eine weitere Klippe war, dass im Januar nur eine Periode angezeigt wurde und so die Zahlen nicht besonders aussagekräftig waren. Die Kommunikation der mit dem Prototyp gewonnenen Erfahrungen wichtig, um die Manager vom Nutzen zu überzeugen. Die obige Abbildung zeigt neun typische Berichtsseiten per Ende Der neue CFO hat den Informationsumfang stark ausgeweitet. Das Reporting umfasst nun mehr als 30 Seiten sowie ein Konzentrat von fünf Seiten. Das vorliegende Berichtswesen ist nun in der Organisation verankert und wird wahrgenommen. Es folgen viel mehr Fragen als früher, was zeigt, dass das neue Berichtswesen im Tagesgeschäft angekommen ist. 13

14 Fragen im Anschluss an das Referat: 1. Wurden die bisherigen Berichte ersetzt? Antwort: Die bisherigen Berichte werden gegenwärtig noch erstellt, sollen jedoch bald abgelöst werden. 14

15 4. Kurzvorstellung von acht Software-Anbietern zur IBCS-Umsetzung Acht Software-Anbieter sagen in je genau drei Minuten, wo sie heute und in der Zukunft die International Business Communication Standards (IBCS) und deren Umsetzung in Software- Lösungen sehen: arcplan: Anbieter von Frontend-Lösungen, nicht allein spezialisiert auf IBCS-Lösungen. Ein statischer Bericht bildet die Ausgangslage. Bedürfnisse nach Interaktion bestehen jedoch, dies stellt neue Herausforderungen an die Botschaften. Ebenso besteht das Bedürfnis, die Präsentation auf Mobile Devices optimal darzustellen. Hier bietet arcplan die Möglichkeit, entsprechende Anpassungen vorzunehmen. 15

16 DENSiO: Mobile is the new desktop (SAP-Vorstandsaussage). Templates sind die Grundlage der mobilen Präsentation. Im August wird eine Beta-Phase bereit sein. Die Lösung ist für iphone und ipad ausgelegt. Funktionen zum Verteilen der Informationen und Benachrichtigungen und Kommentarfunktion werden in die App eingebaut. HighCoordination: Basiert auf Qlikview. Um die IBCS-Standards zu ergänzen werden von HighCoordination ein Notationsserver und ein Chart-Modul geliefert. 16

17 HI-CHART: Zehn Jahre gemeinsamer Weg mit Rolf, daraus entstand Chart-me als Excel-Add-In. Chart-me ist als Autorentool gebaut. Die mit Chart-me erstellte Anwendung ist ohne Lizenz einsetzbar. Eine freie Testversion ist verfügbar. Kern, SparkShapes: Sind SAP-Spezialisten und haben Excel-Lösungen für SAP. Aus diesem Grund wurde SparkShapes übernommen und in das Kern-Produktportfolio integriert. Motto: Formeln steuern Formen und daraus ergibt sich das Diagramm. 17

18 SAP: Business Innovation durch Simplizität. Veränderung anhand der Papstwahl von 2005 (Feuerzeuge) und 2013 (iphones und ipads). Von SAP HANA bis zu Frontend. Kunden z.b. Endress+Hauser. Graphomate: In fünf Jahren gemeinsamen Wegs mit Rolf Hichert ist ein IBCS-kompatibles Add-In für SAP Business Objects Design Studio entstanden. Lars Schubert zeigt eine Video-Live-Demo. 18

19 Zebra BI: Andrej Lapajne kennt Rolf seit sieben Jahren und hat nun das Produkt Zebra BI entwickelt. Es ist ein Excel-Add-In, das mit dem Ziel konzipiert wurde, mit einem möglichst wenigen Klicks betriebswirtschaftlich sinnvolle Diagramme zu erstellen. 19

20 5. Ergebniszusammenfassung aus den parallelen Gesprächsrunden +++Einsatz der IBCS Standards aus Sicht der Softwarehersteller, Moderation: Jörg Decker Diskutiert wurden die folgenden drei Punkte: Austausch (Kommunikation mit IBCS und untereinander) Change Management (wie gehen die neuen Releases von IBCS in die Software ein?) Metadaten bei verschiedenen Anwendungen. Vision: Alle Notationsinformationen sollten über ein XML-Standardformat einheitlich definiert und ausgetauscht werden, damit für die Anwender eine einheitliche Notation bei paralleler Nutzung mehrerer BI-Tools einfacher wird. +++Einsatz der IBCS Standards aus Sicht der Consultants, Moderation: Heinz Steiner Folgende Ergebnisse wurden präsentiert: SUCCESS zum Verkaufen der Idee beibehalten, IBCS als Guideline zum Umsetzen, dabei ist die Top-10-Liste hilfreich (Konzentration auf das Wesentliche). IBCS, neue Bedeutung für das S: Allenfalls für Standardisation. Die Consultants erwarten folgende Punkte: SUCCESS ist zu aktualisieren und zu entschlacken. SUCCESS-Folien sind zu aktualisieren und sollten einheitlich präsentiert werden (Pflichtfolien einheitlich, weitere Folien je nach Situation individuell). Der HCC-Consultant versteht sich als Brückenbauer zwischen IBCS und den machbaren Lösungen im jeweiligen Kunden-Kontext. Dabei haben wir uns auf das folgende Wording geeinigt: Angelehnt an IBCS bedeutet, dass die Lösung soweit als möglich den IBCS-Standard umsetzt, jedoch keine vollständige Abdeckung ist. Die Consultants möchten einen Informations-Austausch quartalsweise. Die Terminorganisation erfolgt via IBCS-Doodle. To do: Wer interessiert ist, meldet sich auf der IBCS-Homepage. +++Einsatz der IBCS Standards aus Sicht der Anwender, Moderation: Kristian Rümmelin Folgende Ergebnisse wurden präsentiert: IBCS als Standard hilft interne Diskussionen um Berichtslayout zu vermeiden. BI-Tools mit der Fähigkeit, IBCS umzusetzen, sind gefragt. Neue Versionen der Standards als Entwicklung und nicht Revolution. Neue Versionen eher alle 2 Jahren, statt in kürzeren Abständen. IBCS: Sollte eine Plattform sein für den Informationsaustausch. IBCS sollte bekannt gemacht werden, um eine noch grössere Akzeptanz zu erreichen. 20

21 6. Marco Baumgartner (Credit Suisse): Einführung eines Informationsdesigns für dynamische Statistiken bei Credit Suisse Marco Baumgartner ist Projektleiter BI Front Initiatives bei der Credit Suisse, Zürich Er ist im Privat Banking und Wealth Management eingesetzt, dieser Bereich umfasst weltweit Mitarbeiter. Sein Projekt hat die Aufgabe, 13 BI-Tools zu vereinheitlichen und auf ein BI-Tool zu konsolidieren. Das Thema SUCCESS wurde durch Gianleandro Sarro von Trivadis eingebracht. Die 13 Tools decken verschiedene Bereiche ab, wie die Kundenorganisation, die Produkte und die Service-Organisation. Sie umfassen mehr als 4'000 Kennzahlen und 30 Geschäftsbereiche. Vorher-Beispiel 1 21

22 Vorher-Beispiel 2 in einem anderen Design mit einem anderen BI-Tool Gestartet wurde mit der Produktdimension und zwar mit den Wertschriften. Vorerst wurde ein Prototyp realisiert. Das Ziel dabei war, IBCS als Standard intern zu verkaufen. Gewonnen wurde mit dem Argument: Das Berichtswesen ist eine interne Dienstleistung und ein einheitlicher Auftritt erleichtert die Verständlichkeit. Dieses Vorgehen hat sich bewährt, indem die lokalen Poweruser in der Schweiz besucht und gewonnen wurden. Nach dem Prototyp wurde die Umsetzung in der Breite vorgenommen. Folgende Konfliktpunkte sind aufgetaucht: Pixel-Reporting versus Analysefunktion. Performance und Stabilität der BI-Lösung bei den Abschlussterminen. Ablösung der vielen historisch gewachsenen Auswertungen, die sinnvoll und nützlich sind, jedoch nicht dem neuen Standard entsprechen. Noch nicht geschafft wurde bisher, die Berichte mit Botschaften zu versehen und die Botschaften in den Auswertungen hervorzuheben. 22

23 Nachher-Beispiel, an IBCS angelehnt. Nachher-Beispiel mit Navigation, wie Drill-down und Verzweigungen 23

24 Fazit: Informations-Design war bisher ein Mauerblümchen-Thema. Im Projekt wurden mit einer Salami-Taktik gute Erfahrungen gemacht. 24

25 7. Monika Schreck (Rohde & Schwarz): Praxiserfahrungen bei der Einführung einer Dashboard-Lösung für die Geschäftsleitung auf Basis der bei Rohde & Schwarz Monika Schreck ist in der Abteilung Global Sales Operations bei Rohde & Schwarz in München tätig. Rohde & Schwarz steht seit 80 Jahren für Qualität, Präzision und Innovation auf allen Feldern der drahtlosen Kommunikationstechnologie. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von ca. 2 Milliarden Euro. Geprägt durch eine dezentrale Organisationsstruktur existiert im Konzern bisher kein einheitliches, d.h. nach einheitlichen Grundsätzen gestaltetes Berichtswesen. Nach einer Umstrukturierung des Vertriebs wurde im Herbst 2012 von der Geschäftsleitung der Auftrag erteilt, ein KPI-Dashboard für Vertriebskennzahlen einzurichten. Im Frühjahr 2013 wurden zunächst hilfreiche KPI s und Berichte in Workshops erarbeitet und alle Anforderungen bis zum Sommer 2013 in einem Fachkonzept verdichtet. Die Realisierung startete im Spätsommer 2013 und endete mit der Produktivsetzung im Mai Wichtige Faktoren bei der erfolgreichen Umsetzung waren: Externe Expertise Mit Hilfe eines Beraters wurden die bestehenden Inhalte konsequent hinterfragt und verbessert. Für die Gestaltung wurde die Anlehnung an einen Standard empfohlen. Enge Zusammenarbeit zwischen Fachabteilung und IT Durch die Einbindung der IT bereits in der Konzeptionsphase konnte die Entwicklerin die Bedenken und Bedürfnisse des Kunden besser verstehen. Die agile Bereitstellung von Echtdaten (BI Queries) war zudem in allen Phasen des Projekts sehr hilfreich. Anlehnung an einen Industriestandard (IBSC) Die Nutzung eines definierten Rahmens und bewährter Regeln ist effizient und gibt Sicherheit bei der Gestaltung. Erstellung von Prototypen in Excel Die Prototypen in Excel boten eine gute Grundlage für frühe und regelmässige Feedbackschleifen mit der Geschäftsleitung. In einem ersten Schritt wurde das bestehende Berichtswesen auf die neuen Darstellungen angepasst. Diese Massnahme bot den Adressaten die Möglichkeit, sich zunächst an die Darstellungen zu gewöhnen, und nicht gleichzeitig auch noch an ein neues Tool. Toolauswahl Bewusst wurde ein geeignetes Software-Tool erst nach Abschluss des Fachkonzeptes gewählt um sicherzustellen, dass die fachlichen Anforderungen bestmöglich erfüllt werden können. Im Rahmen der IT-Strategie des Konzerns fiel die Entscheidung für graphomate, deren Lösung im Dezember 2013 implementiert wurde. Im Mai 2014 ging das neue KPI-Dashboard live. Da die Darstellungen bereits im Offline- Berichtswesen eingeführt worden waren, erfolgte der Umstieg reibungslos, und die Verzögerung des Projektes stellte keine Probleme dar. 25

26 Ein Beispiel eines neuen Berichts. Hier wird die Vorhersage-Qualität pro Land dargestellt. A B C D E F G A B C D E F G Beispiel einer Struktur-Analyse, jedoch noch nicht ganz IBCS-konform (z.b. gibt es keine Unterscheidung zwischen den absoluten und den Prozent-Werten) Auch hier ist die Skalierung eine grosse Herausforderung. Die Zeitreihe wird bisher nur für eine Kennzahl benutzt: Order Income Projection (Kombination aus OI ACT- Daten mit verschiedenen Forecast-Werten aus dem Sales Funnel und dem monatlichen OI Estimate). 26

27 8. Jürgen Faisst (HICHERT+PARTNER): Wie geht es mit den IBCS Standards weiter? Bevor Jürgen Faisst auf das eigentliche Vortragsthema einging, wies er auf das mit dem Handout (Consultation Draft IBCS v1.0) ausgeteilte Dokument Notationsstandards in der Geschäftskommunikation und deren praktischer Nutzen, ein von SAP gesponsertes Whitepaper, hin. In diesem Whitepaper wird der Nutzen einer standardisierten Notation anhand einer 3x3 Matrix mit den Dimensionen Entscheidungsfindungsprozess und Nutzenarten systematisch erarbeitet: Diese Nutzenargumentation ist sowohl für Anwender als auch für Berater und Software-Anbieter hilfreich, wenn sie die mit dem Berichtswesen befassten Parteien von den Vorteilen eines Notationsstandards überzeugen wollen. Anschließend kam Jürgen Faisst zum eigentlichen Thema und schilderte seinen Einstieg bei Rolf Hichert, den er bereits seit 20 Jahren kennt. Die Ausgangslage für Jürgen im 2013: Es gab nur Rolf Hichert mit seinem Know-how und das SUCCESS-Poster. Zur Dokumentation des Know-Hows von Rolf wurden vom Herbst 2013 bis zum Februar 2014 die IBCS-Standards in der Draft-Version 1.0 (150 Seiten) entwickelt. Diese liegen nun vor und werden als Kernprodukt von der IBCS-A unter der Nutzungslizenz Creative Commons BY-SA 4.0 International kostenlos veröffentlicht. Spielregeln für die Weiterentwicklung der IBCS-Standards Die Mitgliederversammlung der IBCS-A vom 23. Juni 2014 hat wichtige Regeln beschlossen. Der Release-Management-Prozess wurde verabschiedet. Der Prozess ist nun offen und legitimiert. Die Aktivmitglieder beschliessen über die Änderungen am Standard. Aus Praktikabilitätsgründen wird es in der Zukunft voraussichtlich ein Standard Control Board (SCB) geben, das diese Entscheidungen in Vertretung der Aktivmitglieder treffen wird. Es werden dann fünf Mitglieder ins SCB gewählt. Gewählt werden sie von den Aktivmitgliedern des IBCS-A. Der vorliegende Draft wird jetzt noch nicht verabschiedet. Dieser Draft wurde bisher erst von wenigen Personen kommentiert und ergänzt. Statt dessen wird per Ende Juli 2014 eine überarbeiteter Draft veröffentlicht und zur Vernehmlassung gestellt. Die Vernehmlassung wird per Ende Dezember 2014 geschlossen. Es ist geplant, dass der Standard dann von den Aktivmitgliedern im 1. Quartal 2015 verabschiedet wird. Danach wird er veröffentlicht. Ziel ist es, weltweit Interessenten zu finden, welche die dokumentierten Standards kommentieren. 27

28 Dies wird nachvollziehbar sein und erlaubt Personen und Unternehmen sich dabei zu profilieren. Dieser Schritt soll international verankert werden, dazu stehen wir in Kontakt mit anderen internationalen Organisationen, wie ICV. To do: Ideen für die Verbreitung sind bitte an IBCS zu melden. Zusammenspiel IBCS-A, HICHERT+PARTNER und Beratungs- bzw. Entwicklungspartner IBCS-A als Verein ist für die Veröffentlichung und Weiterentwicklung zuständig. Alles andere drumherum übernehmen andere. H+P soll in IBCS-Institute umbenannt werden, sobald die Marke IBCS eingetragen ist. Jürgen stellte ein mögliches Geschäftsmodell für HICHERT+PARTNER (H+P) vor. Es besteht aus derivativen Produkten wie Veranstaltungen, Zertifizierungen und abgeleiteten Konzepten, die mit einem Preisschild angeboten werden. Die wesentlichen Aufgaben von H+P sind demnach: 1. H+P ist der Host für die Standards und stellt die Infrastruktur bereit. 2. H+P organisiert Schulungen direkt oder via Lizenzen auf der Basis eines Train-the-Trainer- Konzepts. Es gibt erste Versuche von einem hybriden Online-Seminar mit Webinar, Offline-Übungen und Online-Prüfungen. Dieses Projekt ist gegenwärtig von einem Partner in Prüfung. 3. H+P stellt die Qualität sicher durch Zertifizierungen. 4. H+P wird einen kleinen Online-Shop mit Dokumenten und Konzepten betreiben. Die Partner Consultants, Provider und Software-Anbieter haben die Zusicherung erhalten, dass H+P selbst weder Software herstellen noch Beratung und Implementierung machen wird. Außerdem wurde mit den Partnern festgelegt, wie die Veranstaltungen zu gestalten sind, was die Partner und was H+P und allenfalls lizenzierte Schulungspartner tun werden. Fragen im Anschluss an das Referat: 1. Wie wichtig ist Internationalisierung für die Etablierung der IBCS-Standards? Antwort: Die Internationalisierung ist essentiell wichtig. Philips und ICS haben heute die internationale Ausdehnung sichtbar gemacht. Er erfordert eine gemeinsame Anstrengung der IBCS Community, um mit der Internationalisierung erfolgreich zu sein. Die Gewinnung von internationalen Organisationen, die die Vernehmlassung der Standards in ihren Newslettern ankündigen, wäre hierzu ein wichtiger erster Schritt. 2. Wie erfahren Software-Anbieter, Berater und Anwender von Veränderungen der Standards? Antwort: Analog zum Versionsmanagement in der Software-Branche werden neue Releases der IBCS-Standards mit einem Release-Begleitschreiben veröffentlicht, in dem alle Änderungen dokumentiert sind. Heinz Steiner, Trivadis AG, CH-Glattbrugg 28

Autor: Tobias Riedner

Autor: Tobias Riedner Bewertung des Funktionsumfangs für die semantischen Layer des HICHERT IBCS-zertifizierten Software-Produkts SAP BusinessObjects Design Studio mit graphomate charts Autor: Tobias Riedner Im Folgenden wird

Mehr

Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius)

Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius) Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius) Handout zum Vortrag am 28.10.2011 in Konstanz. Lars Schubert graphomate GmbH Scharnhorststrasse 4 24105 Kiel Germany mob: +49

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

IBCS basierte Optimierung des Berichtsdesigns mittels Webi XI 3.1 beim ASTRA [E3] Uetliberg, 16.09.2014 Christian Kamenik Raphael Branger www.boak.

IBCS basierte Optimierung des Berichtsdesigns mittels Webi XI 3.1 beim ASTRA [E3] Uetliberg, 16.09.2014 Christian Kamenik Raphael Branger www.boak. IBCS basierte Optimierung des Berichtsdesigns mittels Webi XI 3.1 beim ASTRA [E3] Uetliberg, 16.09.2014 Christian Kamenik Raphael Branger www.boak.ch In dieser Session erhalten Sie einen Einblick, wie

Mehr

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de Nutzen Sie unser Wissen... Unternehmen labs ist in Frankfurt und Zürich vertreten. ÜBER UNS Lupus alpha Business Solutions GmbH (labs) ist ein spezialisierter IT-Dienstleister in der Asset Management Branche,

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement Prozessmanagement in der Dienststelle t Finanzen (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement 29.11.2012 Zum Einstieg We me wott, dass en andere Luft geit, mues me sälber

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1 Neue Oberfläche April 2013 am Montag, den 15. April 2013 Folie 1 Erklärung der Icons Die Icons, welche in jeder Update-Kommunikation verwendet werden, haben folgende Bedeutung: Neuerung (aktiv) Direkt

Mehr

SparkShapes Zelldiagramme für Excel 2007/10 Besser informiert sein. www.sparkshapes.de

SparkShapes Zelldiagramme für Excel 2007/10 Besser informiert sein. www.sparkshapes.de SparkShapes Zelldiagramme für Excel 2007/10 Besser informiert sein www.sparkshapes.de Anforderungen an das Reporting Moderne Reportingkonzepte verlangen eine möglichst hohe, visualisierte Informationsdichte

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper Agile Techniken für klassisches Projektmanagement Qualifizierung zum PMI-ACP Nils Pröpper Einleitung Ziel des Buches Es ist schon viele Jahre her, in den 1990ern war es, da kamen Ideen auf, die Entwicklung

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Numiga. Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik

Numiga. Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik Numiga Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik eingeben Einführung Technology Organisation Communication Das im Folgenden dargestellte Konzept beschreibt einen Lösungsansatz, um ein Unternehmen gezielt

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

OBS.SalesAnalytics zur Verbesserung

OBS.SalesAnalytics zur Verbesserung Highlights: Kurze Installations- und Einführungszeiten von wenigen Tagen Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Quellen Web- und Excel-Client sowie ipad- App für Reporting, Analysen und Planungen

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

Projektmanagement pragmatisch und agil. DINI Workshop Prozessmanagement Kompetenzen und Methoden 23.02.2011, Bonn

Projektmanagement pragmatisch und agil. DINI Workshop Prozessmanagement Kompetenzen und Methoden 23.02.2011, Bonn Projektmanagement pragmatisch und agil DINI Workshop Prozessmanagement Kompetenzen und Methoden 23.02.2011, Bonn Andrea Grimm, Hendrik Eggers, RRZE Agenda Projekt-Management-Standards - von PRINCE2 zum

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.maklersystemclub.de 1 Inhalt Der Makler System Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

DASHBOARDS REPORTS MOBILE BI GESCHÄFTSBERICHTE PRÄSENTATIONEN VISUAL ANALYTICS BERICHTE TEXTE. Weitere Informationen. Weitere Informationen

DASHBOARDS REPORTS MOBILE BI GESCHÄFTSBERICHTE PRÄSENTATIONEN VISUAL ANALYTICS BERICHTE TEXTE. Weitere Informationen. Weitere Informationen Gute Dashboards führen zu guten Entscheidungen Wir unterstützen Sie bei:» Dem Aufbau und der Strukturierung Ihrer Dashboards» Der geeigneten Visualisierung» Der technischen Umsetzung in allen gängigen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse veröffentlicht in Zeitschrift "E/3", 5/2003 Einleitung Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit 3,4 Millionen Mitgliedern

Mehr

Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen?

Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen? Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen? Die Idee ist nicht neu. Wiederkehrende Prozesse im Marketing standardisieren.

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Managementberichte verständlich gestalten

Managementberichte verständlich gestalten 2.06 Business Intelligence Managementberichte verständlich gestalten Rolf Hichert Managementberichte in Form von Statusübersichten oder Entscheidungsvorlagen sind wichtige Medien für die Vermittlung der

Mehr

Projektbericht Success Story

Projektbericht Success Story OSRAM Licht AG Insbesondere für die Contract Manager bei OSRAM hat sich die Einführung des ecspand Vertragsmanagements von d.velop gelohnt. Analysen der Vertragssituation gehen erheblich schneller als

Mehr

Ihr Partner für BI - Fragen

Ihr Partner für BI - Fragen Ihr Partner für BI - Fragen BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNG FINANZINFORMATIONSSYSTEMT FÜR FL-GEMEINDEN basierend auf dem Harmonisierten Rechnungsmodell (HRMn) MITARO Business Solutions AG + Widengasse 8 +

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI)

Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI) Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI) Wir analysieren und optimieren Ihren Beitragseinzug itsc GmbH Die Monatsabrechnung Hexenwerk und Teufelszeug? Unter dem Motto Die Monatsabrechnung - Hexenwerk

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

07. November, Zürich-Oerlikon

07. November, Zürich-Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Individuelles Vorgehensmodell mit dem TFS als Schlüssel zum Erfolg Arpagaus Patrick Bereichsleiter AKROS AG Stricker Mark Software Architekt AKROS AG Agenda Einleitung AKROS

Mehr

Die erste zertifizierte Excel-Lösung für hochwertige Diagramme nach den. International Business Communication Standards. einfach, klar, leistungsstark

Die erste zertifizierte Excel-Lösung für hochwertige Diagramme nach den. International Business Communication Standards. einfach, klar, leistungsstark Die erste zertifizierte Excel-Lösung für hochwertige Diagramme nach den International Business Communication Standards einfach, klar, leistungsstark Diagramme sind sinnvoll, wenn sie Botschaften liefern

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT. Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung

QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT. Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung A Business-Präsentationen leicht gemacht QuickSlide für PowerPoint 40% ZEIT SPAREN Baukasten-System

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Business Objects Arbeitskreis 2015 Aufbau einer BI-Strategie Referent Stefan Weber, ZIS Verkehrsbetriebe Zürich 15.09.2015 Hotel UTO KULM Thema Um was geht es! C1: Aufbau

Mehr

Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung

Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung Illustration am Beispiel des IBP Instituts Silvia Pfeifer, Mitglied der IBP Institutsleitung und Leitung Q-Team 1/17 Fragen der FSP 1. Wieso wollte das IBP

Mehr

success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt.

success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt. success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza 3 evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt. Die Begeisterung des Hauses ist sehr groß wir haben ausschließlich positive

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Verbessern Sie Ihre Webinare

Verbessern Sie Ihre Webinare Verbessern Sie Ihre Webinare Auswertung von Informationen über Ihre Teilnehmer auf edudip zur Verbesserung Ihrer Webinare Dies ist die downloadbare CSV Datei, nur für edudip. Pro Mitglieder verfügbar Heutzutage

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Design & UX Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Tim Schoch, UX Designer bei der IOZ AG Zuständig für das Schöne und das Praktische rund um SharePoint und Office 365 Aufgaben als UX-Designer: Umsetzen

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Profil. Sebastian Goetze

Profil. Sebastian Goetze Profil Persönliche Daten Geburtsjahr 1980 Ausbildung Nationalität Sebastian Goetze Betriebswirt, Wirtschaftsakademie Hamburg Certified Scrum Master Deutsch Beratungsschwerpunkte Projektmanagement Prozessmanagement

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Zusammenfassung und Abschluss

Zusammenfassung und Abschluss ISACA/SVIR-Fachtagung Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen interner und externer (IT-) Revision Zusammenfassung und Abschluss Peter R. Bitterli, Ausbildungsverantwortlicher ISACA-CH Eine persönliche Zusammenfassung

Mehr

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Dan Garconita Competence Center Information Management Bundesrechenzentrum GmbH www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes Kennzahlensysteme No doubt companies

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab?

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Alexander Birke, Juli 2015 Copyright 2015 Accenture All rights reserved. Wie stellt sich Agilität heute dar? Das Scrum Framework: einfach und mittlerweile

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Überblick zur Person Zur Definition des Change Managements Ziele und

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand Im Jahr 2009 gegründet, wurde die ABAYOO Business Network GmbH direkt

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr