Symmetrie und Anwendungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Symmetrie und Anwendungen"

Transkript

1 PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-, π-π*-übergänge :49 PC II-Kap.yy

2 Der Schlüssel the molecular connection Alle molekularen Bewegungen, Schwingungen, Orbitale, Wellenfunktionen, etc. MÜSSEN die Symmetrie einer der irreduziblen Darstellungen besitzen :49 PC II-Kap.yy 2

3 Schwingungen & Symmetrie Strategie - Erinnern: Für N Atome gibt es 3N unterschiedliche Bewegungen. In einem Molekül geht Rotation und Translation davon ab, so dass 3N 6 Schwingungen (resp. 3N-5 bei linearen Molekülen) übrig bleiben. - Bestimmen: I. die Symmetrie dieser 3N Bewegungen II. Rotation und Translation aussondern der Rest sind Schwingungen. III. Die Bewegungen der Atome im Molekül, d.h. die Schwingungen, müssen sich wie eine der Darstellungen Γ i verhalten Anzahl der Γ i :49 PC II-Kap.yy 3

4 Finden der 3N Symmetrie-Darstellungen. Summiere die Charaktere für die Transformation der x, y und z-achsen (s. Charakterentafel) separat für jede Symmetrieoperation; 2. Zähle für jede Symmetrieoperation wie viele Atome NICT bewegt werden; 3. Multipliziere die Werte aus. und 2. separat für jede Symmetrieoperation. 4. Bestimme aus der so erhaltenen reduziblen Darstellung Γ (Charaktere χ) wie häufig die irreduziblen Darstellungen Γ i enthalten sind: a i = / h Σ R g(r) χ(r) χ i (R) Mit h = Anzahl der Operationen; g = Anzahl der Operationen einer Klasse; χ i (R) = Charakter der i-ten Darstellung für die Operation R; χ(r) = Charakter der reduziblen Darstellung Γ für die Operation R :49 PC II-Kap.yy 4

5 . Beispiel Wasser; Punktgruppe C 2v Symmetrieoperation R (jede ist eine Klasse) g: Anzahl Operationen in einer Klasse (hier jeweils ) Gesamtzahl der Operationen C 2v E C 2 σ v (xz) σ' v (yz) h = 4 A z A R z B - - x, R y B y, R x Summe Γ x,y,z Anzahl ruhende Atome z Γ total 9-3 x y :49 PC II-Kap.yy 5

6 Finden der 3N Symmetrie-Darstellungen Summiere die Charaktere für die Transformation der x, y und z-achsen (s. Charakterentafel) separat für jede Symmetrieoperation; Zähle für jede Symmetrieoperation wie viele Atome NICT bewegt werden; Multipliziere die Werte aus. und 2. separat für jede Symmetrieoperation. 3. Bestimme aus der so erhaltenen reduziblen Darstellung Γ (Charaktere χ) wie häufig die irreduziblen Darstellungen Γ i enthalten sind: a i = / h Σ R g(r) χ(r) χ i (R) Mit h = Anzahl der Operationen; g = Anzahl der Operationen einer Klasse; χ i (R) = Charakter der i-ten Darstellung für die Operation R; χ(r) = Charakter der reduziblen Darstellung Γ für die Operation R :49 PC II-Kap.yy 6

7 Wie häufig kommen die Γ i, also A, A 2, B, B 2, in Γ vor? a i = / h Σ R g(r) χ(r) χ i (R) C 2v E C 2 σ v (xz) σ' v (yz) Γ 9-3 A a A = ¼{ } = 3 A a A2 = ¼{ } = B - - a B = ¼{ } = 2 B a B2 = ¼{ } = 3 Γ = 3A + A 2 + 2B + 3B :49 PC II-Kap.yy 7

8 Rotation + Translation aussondern: Rest sind Schwingungen C 2v E C 2 σ v (xz) σ' v (yz) Γ beschreibt alle Bewegungen : Γ 9-3 Γ = 3A + A 2 + 2B + 3B 2 A z Translation: T x +T y +T z = B + B 2 + A A R z Rotation: R x +R y +R z = B 2 + B + A 2 B - - x, R y Γ Vibration = Γ total - Γ Translation - Γ Rotation B y, R x Γ Vibration = (3A + A 2 + 2B + 3B 2 ) (B + B 2 + A ) (B 2 + B + A 2 ) = 2A + B :49 PC II-Kap.yy 8

9 Normal-Schwingungen: dreiatomige Moleküle 2 O CO 2 Effect of the C φ on degenerate vibration :49 PC II-Kap.yy 9

10 2. Beispiel N 3 : Punktgruppe C 3v Symmetrieoperation R (jede ist eine Klasse) g: Anzahl Operationen in einer Klasse Gesamtzahl der Operationen C 3v E 2 C 3 3 σ v h = 6 (quadr. Fkt.) A z z 2, x 2 +y 2 A 2 - R z E 2-0 (x,y), (R x,r y ) xy, (x 2 -y 2 ), (xz,yz) Summe Γ x,y,z 3 Anzahl ruhende 4 2 Atome Γ total Summiere die Charaktere für die Transformation der x, y und z-achsen separat für jede Symmetrieoperation; 2. Zähle für jede Symmetrieoperation wie viele Atome NICT bewegt werden; 3. Multipliziere die Werte aus. und 2. separat für jede Symmetrieoperation :49 PC II-Kap.yy 0

11 Finden der 3N Symmetrie-Darstellungen Summiere die Charaktere für die Transformation der x, y und z-achsen (s. Charakterentafel) separat für jede Symmetrieoperation; Zähle für jede Symmetrieoperation wie viele Atome NICT bewegt werden; Multipliziere die Werte aus. und 2. separat für jede Symmetrieoperation. 3. Bestimme aus der so erhaltenen reduziblen Darstellung Γ (Charaktere χ) wie häufig die irreduziblen Darstellungen Γ i enthalten sind: a i = / h Σ R g(r) χ(r) χ i (R) Mit h = Anzahl der Operationen; g = Anzahl der Operationen einer Klasse; χ i (R) = Charakter der i-ten Darstellung für die Operation R; χ(r) = Charakter der reduziblen Darstellung Γ für die Operation R :49 PC II-Kap.yy

12 Wie häufig kommen die Γ i, also A, A 2 oder E, in Γ vor? C 3v E 2 C 3 3 σ v a i = / h Σ R g(r) χ(r) χ i (R) Γ A A 2 - E 2-0 a A = / 6 { } = 3 a A2 = / 6 { } = a E = / 6 { } = 4 Γ = 3A + A 2 + 4E :49 PC II-Kap.yy 2

13 Rotation + Translation aussondern: Rest sind Schwingungen Γ beschreibt alle Bewegungen : C 3v E 2 C 3 3 σ v h = 6 (quadr. Fkt.) Γ = 3A + A 2 + 4E A z z 2, x 2 +y 2 Translation: T x +T y +T z = E + A A 2 - R z Rotation: R x +R y +R z = E+ A 2 E 2-0 (x,y), (R x,r y ) xy, (x 2 -y 2 ), (xz,yz) Γ Vibration = Γ total - Γ Translation - Γ Rotation Γ Vibration = (3A + A 2 + 4E) (E + A ) (E+ A 2 ) = 2A + 2E Dies sind 6 Vibrationen (da die E s 2-fach entartet sind) :49 PC II-Kap.yy 3

14 Noch n Beispiel: Methan Tetraedrische Moleküle T d E 8C 3 3C 2 6S 4 6σ d h = 24, lineare Fkt.,Rotation quadratische Fkt. A x 2 +y 2 +z 2 A E (2z 2 -x 2 -y 2, x 2 -y 2 ) T (R x, R y, R z ) - T (x, y, z) (xy, xz, yz) Γ x,y,z ruhende Atome Γ total Γ total = A +E+T +3T 2 Translation: T 2 Rotation: T C 4 : T d -Gruppe Γ Vibration = Γ total - Γ Translation Γ Rotation = A + E + 2T 2 = +2+2*3 = 9 Schwingungsmoden :49 PC II-Kap.yy 4

15 :49 PC II-Kap.yy 5

16 XeF 4 (D 4h ) D 4h E 2C 4 (z) C 2 2C' 2 2C'' 2 i 2S 4 σ h 2σ v 2σ d h = 6, lin.fkt. Rotation (x axis coincident with C' 2 axis) Quadr. Fkt. A g x 2 +y 2, z 2 A 2g R z - B g x 2 -y 2 B 2g xy E g (R x, R y ) (xz, yz) A u A 2u z - B u B 2u E u (x, y) :49 PC II-Kap.yy 6

17 XeF 4 (D 4h ) Xe F F F F D 4h E 2C 4 C 2 2C 2 ' 2C 2 " i 2S 4 σ h 2σ v 2σ d Γ xyz ruhend Γ 3N Ausreduzieren Γ 3N = A g + A 2g + B g + B 2g +E g +2A 2u + B 2u + 3E u a i = / h Σ R g(r) χ(r) χ i (R) Γ T+R (Charaktertafel) = A 2u + E u + A 2g + E g Γ vib = A g + B g + B 2g + A 2u + B 2u + 2E u :49 PC II-Kap.yy 7

18 Spektroskopische Auswahlregeln Spektroskopie: Anregung hν Übergang Endzustand (finaler Zustand f) Ausgangszustand (initialer Zustand i) :49 PC II-Kap.yy 8

19 Auswahlregeln nicht alle Übergange sind erlaubt einige Übergänge sind verboten Ob Übergange erlaubt oder verboten ist, hängt von den Symmetrieeigenschaften, d.h. irreduziblen Darstellungen der Anfangs- und Endzustände ab: Für die Intensität eines Übergangs gilt: Intensität ~ { Ψ f P Ψ i dτ }² P = OPERATOR - hängt von der Art der Spektroskopie ab, z.b. Dipolmoment bei IR-Spektroskopie oder Polarisierbarkeit bei Raman-Spektroskopie Ψ f = Wellenfunktion des Endzustandes f Ψ i = Wellenfunktion des Ausgangzustandes i :49 PC II-Kap.yy 9

20 Auswahlregeln ψ ψ f P i d τ ist = 0 (verboten) außer wenn das Produkt ψ P ψ f i völlig symmetrisch ist, d.h. die totalsymmetrische irreduzible Darstellung enthält. Totalsymmetrische irreduzible Darstellung einer Punktgruppe: alle Charaktere χ = + Was heißt das nun praktisch - wie macht man s? :49 PC II-Kap.yy 20

21 Auswahlregeln "Ganz einfach": Bestimmung der Symmetrie des Produkts zweier Wellenfunktion und eines Operators P: Γ(f) Γ(P) Γ(i) Berechnung des DIREKTEN PRODUKTS ist die Multiplikation der einzelnen Charaktere der Γ. Damit der Übergang erlaubt ist, muss dieses direkte Produkt die vollsymmetrische Darstellung (. Zeile in der Charakterentafel) enthalten. IR-Spektroskopie: Operator P = Dipolmoment µ µ x z µ µ z Zur Erinnerung: µ = Vektor y µ y Symmetrie von µ? Vektorzerlegung in x, y und z-komponente µ µ x + µ y + µ z x :49 PC II-Kap.yy 2

22 Auswahlregeln x,y,z-komponenten des Dipolmoments haben gleiche Symmetrie wie Translationsvektoren x, y, z! in Charaktertafel tabelliert unter x,y,z oder T x, T y, T z C 2v E C 2 s xz s yz A z µ z A R z B x R y µ x B y R x µ y IR: Ψ i und Ψ f sind Wellenfunktionen der Schwingungen Symmetrie der Wellenfunktionen Ψ i und Ψ f? :49 PC II-Kap.yy 22

23 Symmetrie & Aussehen der Wellenfunktionen Ψ i ist für den Schwingungsgrundzustand besonders einfach; denn alle Schwingungsgrundzustände sind totalsymmetrisch und gehören zur totalsymmetrischen Darstellung (immer. Zeile der Charakterentafel) Ψ f - Symmetrie der Wellenfunktion entspricht der Symmetrie der entsprechenden angeregten Schwingungsmode! z.b: Schwingungsmode mit B 2 -Symmetrie besitzt entsprechende Wellenfunktion mit B 2 -Symmetrie. Streckschwingungsbanden mit A and E Symmetrie von Ammoniak IR-aktiv? Beispiel! :49 PC II-Kap.yy 23

24 Eine einfache Regel Für Vib-Übergänge aus dem vollsymmetrischen Grundzustand gilt, dass Γ vib Γ(P) Γ(A) = Γ(A) nur dann gilt (A steht für vollsymmetrisch), wenn Γ vib Γ(P) = Γ(A). Da die irreduziblen Darstellungen orthogonal zueinander sind, Σ R g R.χ i (R). χ k (R) = h δ ik, folgt daraus, dass nur die Übergänge anregbar sind, für die Γ vib = Γ(P) gilt (oder das Element enthalten), wobei Γ(P) im Falle der IR-Anregung Γ(x,y oder z) ist. Jede Mode mit gleicher Symmetrieeigenschaft wie x, y oder z ist IR-aktiv. C 3v E 2 C 3 3 σ v h = 6 (quadr. Fkt.) A z z 2, x 2 +y 2 Beispiel N 3 : Vibrationen 2A + 2E Vibrationen A = Γ(z) IR-aktiv A 2 - R z E 2-0 (x,y), (R x,r y ) xy, (x 2 -y 2 ), (xz,yz) Vibrationen E = Γ(x,y) IR-aktiv :49 24

25 Beispiel Punktgruppe C 2v C 2v E C 2 σ v (xz) σ' v (yz) h = 4 A z z 2, x 2, y 2 z A R z xy x y B - - x, R y xz B y, R x yz Beim Wasser fanden wir die Schwingungen A und B 2 : beide sind IR-aktiv, aber nach der IR-Anregung unterschiedlich ausgerichtet :49 PC II-Kap.y 25

26 Schwingungsbanden von N 3 ier nun ausführlich die Multiplikation:.) Anregung vom Grundzustand ψ i =A zum Endzustand ψ f =A (Schwingung Symmetrie A ) Γ(Ψ i ) = A ; Γ(Ψ f ) = A C 3v E 2C 3 3σ v A z A E +2-0 x, y Γ(µ z ) = A (aus Charaktertafel für z) Γ(µ x,y ) = E (aus Charaktertafel für (x,y)) a) für µ z (A ) Direktprodukt : A A A A Ψ A A µ z A Ψ E A A A A => IR-aktiv, da totalsymmetrisch! :49 PC II-Kap.yy 26

27 Streckschwingungsbanden von N 3 C 3v E 2C 3 3σ v A z A E +2-0 x, y b) für µ x,y (E): Ψ E µ x,y Ψ A dτ A E A = E A => nicht totalsymmetrisch Fazit: Die A -Schwingungsmode ist IR-aktiv; das Dipolmoment liegt in der z-achse PC II-Kap.yy :49 PC II-Kap.yy 27

28 2.) Anregung vom Grundzustand ψ A =A zum Endzustand ψ E =E C 3v E 2C 3 3σ v A z A E +2-0 x, y Direktprodukt : E Γ(µ z ) A 2a) für Γ(µ z ) =A E A A = E => nicht totalsymmetrisch (s.b) A Ψ A 2b) Γ(µ x,y )=E E +2-0 E +2-0 µ x,y Ψ E A E E Ausreduzieren: E 2C 3 3σ v χ(r) χ i (R) A / 6 ( ) = / 6 (4+2) = a i = / h Σ R g(r) χ(r) χ i (R) h = 6 enthält x A totalsymmetrisch! = IR-aktiv! :49 PC II-Kap.yy 28

29 Die einfache Regel für Übergänge aus dem Vibrationsgrundzustand: Jede Mode mit gleicher Symmetrieeigenschaft wie x, y oder z ist IR-aktiv. Beispiel BF 3 Vibrationen A +A 2 +2E D 3h E 2C 3 3C' 2 σ h 2S 3 3σ v h = 2 A' x 2 +y 2, z 2 A' R z - E' (x, y) (x 2 -y 2, xy) A'' A'' z - E'' (R x, R y ) (xz, yz) Vibration A Nicht IR-aktiv, da kein x,y, oder z mit irreduzibler Darstellung A Vibration E = Γ(x,y) IR-aktiv Vibration A 2 = Γ(z) IR-aktiv :49 29

30 Raman-Spektroskopie / Auswahlregeln. schnelle einfache Sicht: Ramanprozess beinhaltet 2 Photonen Bei Einphotonen war µ x, µ y, µ z, also letztlich x-,y-,z-symmetrie relevant. Bei 2 Photonen analog (x,y,z) * (x,y,z), d.h. x², y², z², xy, xz, yz Symmetrie; sind auch in Charakterentafel gelistet. 2. konventionelle Sicht: die nächsten 3 Folien :49 PC II-Kap.yy 30

31 Operator für Raman-Spektroskopie IR: Dipoloperator Raman? Ramaneffekt: physikalische Grundlage Wechselwirkung von Molekülen mit sichtbarem Licht sichtbares Licht = oszillierendes elektro-magnetisches Feld leichte Elektronen können Oszillation des E-Feldes folgen, sehr viel schwerere Kerne hingegen nicht. Verschiebung negativer Ladung - positive Ladung bleibt liegen INDUZIERTES DIPOLMOMENT :49 PC II-Kap.yy 3

32 Induziertes Dipolmoment Raman-Schwingungsübergänge IR: permanentes Dipolmoment Größe des induzierten Dipolmoments abhängig davon wie leicht sich die e - -Wolke verzerren läßt Polarisierbarkeit: Symbol α. Polarisierbarkeit = TENSOR = 3 x 3 Matrix vgl. Dipolmoment (3 x ) Vektor :49 PC II-Kap.yy 32

33 Polarisierbarkeitstensor 9 Komponenten α = α α α xx yx zx α α α xy yy zy α α α Beachte: α xy = α yx = symmetrische Matrix xz yz zz Symmetrieeigenschaften der Komponenten? α xx gleiche Symmetrie wie x 2 ; α xy wie xy.. Binärkombinationen ebenfalls in Charaktertafel tabelliert :49 PC II-Kap.yy 33

34 Bestimmung Raman-aktiver Banden analog zu IR-Banden Verwendung der Symmetrieeigenschaften der Komponenten des Polarisierbarkeitstensors (anstelle des Dipolmoments), d.h. Γ(P), d.h. Γ(x²,y²,z²,xy,xz oder yz) anstelle von Γ(x,y oder z) Γ(ψ f ) Γ(P) Γ(ψ i ) muss vollsymmetrisch sein, damit der Übergang Raman-aktiv ist Beispiel BF 3 Vibrationen A +A 2 +2E D 3h E 2C 3 3C' 2 σ h 2S 3 3σ v h = 2 A' x 2 +y 2, z 2 A' R z - E' (x, y) (x 2 -y 2, xy) A'' A'' z - E'' (R x, R y ) (xz, yz) A = Γ(x²+y²) und Γ(z²) E = Γ(x²-y²) und Γ(xy) E = Γ(xz) und Γ(yz) :49 PC II-Kap.yy 34

35 Auch hier gilt die einfache Regel Für Vib-Übergänge aus dem vollsymmetrischen Grundzustand, Γ(A), gilt, dass Γ vib Γ(P) Γ(A) = Γ(A) nur dann vollsymmetrisch Γ(A) sein kann, wenn Γ vib Γ(P) = Γ(A). Da die irreduziblen Darstellungen orthogonal zueinander sind, folgt daraus, dass nur die Übergänge anregbar sind, für die Γ vib = Γ(P) gilt (oder das Element enthalten), wobei Γ(P) im Falle der IR-Anregung Γ(x,y oder z) ist und im Falle der Raman-Anregung Γ(x²,y²,z²,xy,xz oder yz) ist. C 3v E 2 C 3 3 σ v h = 6 (quadr. Fkt.) A z z 2, x 2 +y 2 Beispiel N 3 : Vibrationen 2A + 2E Vibrationen A = Γ(z) IR-aktiv und A = Γ(z²) also Raman-aktiv A 2 - R z E 2-0 (x,y), (R x,r y ) xy, (x 2 -y 2 ), (xz,yz) Vibrationen E = Γ(x,y) IR-aktiv und = Γ(xy) Raman-aktiv

36 Die einfache Regel (für Übergänge aus dem Grundzustand) oder Auswahlregeln - Kurzfassung (a) Jede Mode mit gleicher Symmetrieeigenschaft wie x, y oder z ist IR-aktiv. (b) Jede Mode mit gleicher Symmetrieeigenschaft wie x 2, y 2, z 2, xy, xz, yz ist Raman-aktiv. Beispiel BF 3 Vibrationen A +A 2 +2E D 3h E 2C 3 3C' 2 σ h 2S 3 3σ v h = 2 A' x 2 +y 2, z 2 A' R z - E' (x, y) (x 2 -y 2, xy) A'' A'' z - E'' (R x, R y ) (xz, yz) Vibration A = Γ(z²) also Raman-aktiv Vibration E = Γ(x,y) IR-aktiv und = Γ(xy) Raman-aktiv Vibration A 2 = Γ(z) IR-aktiv <- inweis: es gibt keine E Schwingung beim BF 3!

37 Auswahlregeln für Übergang von einem angeregten Schwingungszustand Bilde das direkte Produkt des Ausgangszustands mit dem Endzustand und siehe nach, ob das Ergebnis die gleiche Symmetrieeigenschaft wie x, y oder z hat (dann IR-anregbar) oder die gleiche Symmetrieeigenschaft wie x 2, y 2, z 2, xy, xz, yz hat, dann Raman-anregbar. Beispiel BF 3 : kann ich die Vibration A 2 anregen, wenn mein Ausgangszustand die angeregte Schwingung E ist? Γ(A 2 ) Γ(E ) = Γ(E ), d.h. E hat die Symmetrieeigenschaft wie (xz,yz) und daher ist die Vibration A 2 von E über Raman anregbar nicht aber über IR (da kein x,y,z). D 3h E 2C 3 3C' 2 σ h 2S 3 3σ v h = 2 A' x 2 +y 2, z 2 A' R z - E' (x, y) (x 2 -y 2, xy) A'' A'' z - E'' (R x, R y ) (xz, yz) initiale Vibration E finale Vibration A 2 = Γ(A 2 ) Γ(E ), entspricht (xz,yz) Symmetrie-> Raman, aber kein x,y oder z, d.h. nicht über IR anregbar.

38 r O r 2 θ Bestimmung der Moden Wir hatten gefunden, dass es beim Wasser 3 Schwingungen mit den irreduziblen Darstellungen Γ Vib = 2A + B 2 gibt: Wasser: 3 Moden Γ Streck = A + B 2 (IR: beide erlaubt) Γ Biege = A (IR: erlaubt) Γ Streck, Γ Biege - "Aussehen der Moden? " Projektionsoperator :49 PC II-Kap.yy 38

39 C 2 Projektionsoperator Was wird aus r nach Durchführung der Symmetrieoperationen der entsprechenden Punktgruppe (hier C 2v )? r O r 2 C 2v E C 2 σ v (xz) σ v (yz) σ r v (yz) r r 2 r 2 r x z Vibration A r r 2 r 2 r σ v (xz) y Summe = 2r + 2r 2 A 2 r r 2 - r 2 - r = r + r 2 - r - r 2 = 0 B r - r 2 r 2 - r B 2 r - r 2 - r 2 r = r - r 2 + r 2 - r = 0 = 2r - 2r 2 Γ Streck = A + B 2! :49 PC II-Kap.yy 39

40 Projektionsoperator Resultat: A -Mode 2r + 2r 2 B 2 -Mode 2r - 2r 2 "heißt übersetzt" auf unser Koordinatensystem r O r 2 A -Mode symmetrisch r O r 2 B 2 -Mode antisymmetrisch O analog A -Mode Biegeschwingung" :49 PC II-Kap.yy 40

41 Projektionsoperator - Ammoniak σ r 23 r 3 r σ 3 r σ r r C 3 σ 2 σ σ 3 r 2 r 3 r r r r 3 r 2 r r 2 r :49 PC II-Kap.yy 4

42 Projektionsoperator - Ammoniak C 3v E 2 C 3 3 σ v A A 2 - C 3v E C 3 C 3 2 σ σ 2 σ 3 E 2-0 r r 3 r 2 r r 2 r 3 2r +2r 2 +2r 3 r 3 r 2 r 2 r 3 0 r r 3 r 2 r r 2 r 3 2r -r 2 -r 3 A A 2 + r r - - E E: nur eine Mode! Zweite durch Verwendung einer anderen Basis z.b. r 2 -r 3 (steht senkrecht auf r ) C 3v E C 3 C 3 2 σ σ 2 σ 3 (r 2 -r 3 ) (r -r 2 ) (r 3 -r ) (...) (...) (...) = 3r 2-3r 3 E :49 PC II-Kap.yy 42

43 Projektionsoperator - Ammoniak Γ Deform. = A + E C 3v E 2 C 3 3 σ v A A 2 - θ 2 C 3v E C 3 C 3 2 σ σ 2 σ 3 Σ E 2-0 θ 3 θ A θ θ 2 θ 3 θ 3 θ 2 θ 2θ +2θ 2 +2θ 3 A 2 θ θ 2 θ 3 -θ 3 -θ 2 -θ 0 E 2θ -θ 2 -θ 3 0. θ 3 0. θ 2 0. θ 2θ -θ 2 -θ 3 A. E Vibration C 3v E C 3 C 3 2 σ σ 2 σ 3 Σ E 2(θ 2 -θ 3 ) -(θ -θ 2 ) -(θ 3 -θ ) θ 2-3θ 3 2. E Vibration :49 PC II-Kap.yy 43

44 Projektionsoperator - Ammoniak Γ Valenz = A + E r3 N r 2 r r3 N r 2 r N r 2 r 2 r + 2 r r 3 2 r - r 2 - r 3 3 r 2-3 r 3 r3 Γ Deform. = A + E N 2 θ + 2 θ θ 3 Regenschirm! θ 2 N θ N θ 2 θ - θ 2 - θ 3 3 θ 2-3 θ :49 PC II-Kap.yy 44 θ 3 θ 3 θ 2

45 Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie Ethen: π-π*übergang erlaubt? π LUMO π OMO hν zunächst Punktgruppe bestimmen :49 PC II-Kap.yy 45

46 Symmetrieoperationen σ xz C 2 (x) C 2 (z) σ xy i C 2 (y) 3 Spiegelebenen i, 3 C 2 -Achsen D 2h :49 PC II-Kap.yy 46

47 Bestimmung der Punktgruppe von Ethen 3C 2 -Achsen Q: no Cn: yes Q2: yes σ h : yes D 2h -Punktgruppe :49 PC II-Kap.yy 47

48 Symmetrie π C 2 (z) - C 2 (y) + i g B 2g B 3u π i - u C 2 (x) C 2 (z) σ xz σ yz C 2 (z) - C 2 (y) - i C 2 (y) σ xy :49 PC II-Kap.yy 48

49 Bande erlaubt? π π B 2g B 3u B 2g. B 3u B u quadr. Fkt. I ( ψ µψ dτ 2 π * π ) x 2,y 2,z 2 xy xz yz :49 PC II-Kap.yy 49 µ z! B 2g µb 3u B u B u = A g! I 0! erlaubt

50 Selection Rules for Electronic Transitions C 2v symmetry C 2v E σ v (xz) σ' v (yz) h = 4 C 2 A z A R z B - - x, R y B y, R x :49 PC II-Kap.yy 50

51 Normal Vibrational Modes: 2 CO (formaldehyde) Model :49 PC II-Kap.yy 5

Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie

Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie H H H H Ethen: π-π*übergang erlaubt? π LUMO π HOMO hν zunächst Punktgruppe bestimmen Symmetrieoperationen σ xz σ yz C 2 (x) C 2 (z) σ xy i C 2 (y) 3 Spiegelebenen i,

Mehr

Das Schwingungsspektrum von Wasser

Das Schwingungsspektrum von Wasser Das Schwingungsspektrum von Wasser Vortrag im Rahmen des Seminars zum anorganisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Anorganische Chemie Universität Karlsruhe Matthias Ernst Freitag, 29.6.2006

Mehr

Anorganische Chemie III

Anorganische Chemie III Seminar zur Vorlesung Anorganische Chemie III Wintersemester 2015/16 Christoph Wölper Institut für Anorganische Chemie der Universität Duisburg-Essen Wiederholung Was bisher geschah # Darstellungen für

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

6. Schwingungsspektroskopie

6. Schwingungsspektroskopie 6. Schwingungsspektroskopie 6.1. Infrarot (IR)-Spektroskopie Beispiele: Moleküle mit -CH 2 -Gruppen Asymmetrische Streckschwingung Symmetrische Streckschw. Pendelschwingung (Rocking) Deformationsschwingung

Mehr

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt 3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt Nachdem im vorangegangenen Abschnitt der Einfluß der Gestalt eines Probenvolumens auf sein Streuverhalten betrachtet wurde, wird im folgenden die Lichtstreuung

Mehr

Das Schwingungsspektrum von H 2 O

Das Schwingungsspektrum von H 2 O zum Vortrag Das Schwingungsspektrum von 2 O im ahmen des Seminars zum OC-F-Praktikums Allein aus der Kenntnis der Symmetrie eines Moleküls können ückschlüsse auf und Voraussagen über das Verhalten des

Mehr

Einführung in die Tensorrechnung

Einführung in die Tensorrechnung 1. Definition eines Tensors Tensoren sind Grössen, mit deren Hilfe man Skalare, Vektoren und weitere Grössen analoger Struktur in ein einheitliches Schema zur Beschreibung mathematischer und physikalischer

Mehr

Raman Spektroskopie an Flüssigkeiten und Gläsern

Raman Spektroskopie an Flüssigkeiten und Gläsern Raman Spektroskopie an Flüssigkeiten und Gläsern Der Raman Effekt bezeichnet die inelastische Streuung elektromagnetischer Wellen an Materie, bei der das Streusystem von der einfallenden Strahlung Energie

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Einführung in die IR - Spektroskopie

Einführung in die IR - Spektroskopie Einführung in die IR - Spektroskopie Dr. Peter Weinberger PS Strukturaufklärung 163.19 Elektromagnetische Strahlung Kosmische Hintergrundstrahlung γ Röntgen Vakuum-UV UV VIS IR MW Radio 10-4 -3 10 1 100

Mehr

Absorptionsspektrum von PTCDA und DiMe-PTCDI

Absorptionsspektrum von PTCDA und DiMe-PTCDI 3. Gruppentheorie Absorption coefficient *10 5 6 4 2 0 Absorptionsspektrum von PTCDA und DiMe-PTCDI PTCDA Wavelength / nm 800 700 600 500 400 HOMO-LUMO Übergang S 0 -S 1 transition S 0 -S 2 transition

Mehr

Gruppentheorie ERNST MORITZ ARNDT UNIVERSITÄT GREIFSWALD. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät INSTITUT FÜR BIOCHEMIE

Gruppentheorie ERNST MORITZ ARNDT UNIVERSITÄT GREIFSWALD. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät INSTITUT FÜR BIOCHEMIE ERNST MORITZ ARNDT UNIVERSITÄT GREIFSWALD Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät INSTITUT FÜR BIOCHEMIE Arbeitskreis Physikalische Chemie Prof. Dr. Walter Langel Gruppentheorie Molekülschwingungen

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

PC II Kinetik und Struktur. Kapitel 5. Symmetrie

PC II Kinetik und Struktur. Kapitel 5. Symmetrie PC II Kinetik und Struktur Kapitel 5 Symmetrie Symmetrie Wozu? Symmetrieoperationen, Punktgruppen, Charakterentafeln Symmetrie von Molekülen, Orbitalen, Schwingungen 1 Was ist Symmetrie? 2 Symmetrie -

Mehr

Physikalische Chemie

Physikalische Chemie Physikalische Chemie - - Ramanstreuung Version: 04.09.2013, Wolfgang Schärtl Titelbild: Versuchsaufbau Ramanstreuung (Quelle: webpage der Firma polytec -> Spectrometer i-raman) Zusammenfassung In diesem

Mehr

Theoretische Chemie II. (Gruppentheorie)

Theoretische Chemie II. (Gruppentheorie) Theoretische Chemie II (Gruppentheorie) Modul BCh 4.4 Sommersemester 2016 i Vorwort Dieses Skript enthält die wesentlichen Inhalte, mathematischen Formeln und Abbildungen der Vorlesung Theoretische Chemie

Mehr

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Martin Schütz Institut für theoretische Chemie, Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 55, D-70569 Stuttgart Stuttgart, 3. Mai 00 Stabilizers von Atomen Ein Operator

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

2. Exkurs: Spaziergang durch die Gruppentheorie!"#$

2. Exkurs: Spaziergang durch die Gruppentheorie!#$ 2. Exkurs: Spaziergang durch die Gruppentheorie $ Gruppentheorie ein durchaus kompliziertes Teilgebiet der Mathematik!" Gegenstand: systematische Behandlung von Symmetrie!" Bei Verzicht auf mathematische

Mehr

PC-II-08 Seite 1 von 5 WiSe 09/10. Zusammenhang zwischen Quantenmechanik und MolekÄlspektroskopie

PC-II-08 Seite 1 von 5 WiSe 09/10. Zusammenhang zwischen Quantenmechanik und MolekÄlspektroskopie PC-II-08 Seite 1 von 5 WiSe 09/10 Zusammenhang zwischen Quantenmechanik und MolekÄlspektroskopie PC-II-08 Seite von 5 WiSe 09/10 Rotations- und Schwingungsspektroskopie Rotationsspektroskopie Die Rotationsspektroskopie

Mehr

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Raman-Spektroskopie Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Übersicht Geschichte Theorie Grundlagen Klassische Beschreibung Quantenmechanische Beschreibung Praktische Aspekte Aufbau des Spektrometers

Mehr

Dynamik von Molekülen. Rotationen und Schwingungen von Molekülen

Dynamik von Molekülen. Rotationen und Schwingungen von Molekülen Rotationen und Schwingungen von Molekülen Schwingungen und Rotationen Bis jetzt haben wir immer den Fall betrachtet, daß die Kerne fest sind Was geschieht nun, wenn sich die Kerne bewegen können? Zwei

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

UV/VIS-Spektroskopie

UV/VIS-Spektroskopie UV/VIS-Spektroskopie Dies ist die älteste spektroskopische Methode, die aber wegen begrenzter Aussagekraft heute in der Praxis keine allzu große Rolle mehr spielt. Es werden elektronische Übergänge angeregt,

Mehr

Modul PC-MPR-1 Praktikum Physikalische Chemie V Versuch 2: RAMAN-Spektroskopie

Modul PC-MPR-1 Praktikum Physikalische Chemie V Versuch 2: RAMAN-Spektroskopie Modul PC-MPR-1 Praktikum Physikalische Chemie V Versuch : RAMAN-Spektroskopie Marburg 009 1. Theorie der RAMAN-Streuung 1.1 Einführung Die RAMAN-Spektroskopie basiert, im Gegensatz zu Transmissionsexperimenten

Mehr

Seminar zum Praktikum Anorganische Chemie III III

Seminar zum Praktikum Anorganische Chemie III III Seminar zum Praktikum Anorganische Chemie III III Metallorganische Chemie Dr. J. Wachter IR-Teil3 www.chemie.uni-regensburg.de/anorganische_chemie/scheer/lehre.html www.chemie.uniregensburg.de/anorganische_chemie/wachter/lehre.html

Mehr

Moderne Methoden in der Spektroskopie

Moderne Methoden in der Spektroskopie J. Michael Hollas Moderne Methoden in der Spektroskopie Übersetzt von Martin Beckendorf und Sabine Wohlrab Mit 244 Abbildungen und 72 Tabellen vieweg V nhaltsverzeichnis orwort zur ersten Auflage orwort

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

ACF-Vorkurs: Symmetrie in der Anorganischen Chemie

ACF-Vorkurs: Symmetrie in der Anorganischen Chemie ACF-Vorkurs: Symmetrie in der Anorganischen Chemie Stichworte: - Symmetrielemente - Punktgruppen - Charaktertafeln - Anwendung in der MO-Theorie I.1 Zur qualitativen Beschreibung genügt es oft, die Form

Mehr

LCAO-Ansatz und Punktsymmetrie

LCAO-Ansatz und Punktsymmetrie LCAO-Ansatz und Punktsymmetrie Quantenchemische Rechenmethoden: Grundlagen und Anwendungen M+K-Kurs, 3.2015 Nutzen von Symmetrie bei quantenchemischen Rechnungen (LCAO-Ansatz) Wiederholung Punktgruppen

Mehr

Teil 1 Schwingungsspektroskopie (Raman-Spektroskopie) Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17

Teil 1 Schwingungsspektroskopie (Raman-Spektroskopie) Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17 Teil 1 Schwingungsspektroskopie (Raman-Spektroskopie) Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17 www.ruhr-uni-bochum.de/chirality Rückblick: Die Essentials der letzten Vorlesung Funktionelle Gruppen

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie II

Praktikum Physikalische Chemie II Praktikum Physikalische Chemie II Licht-Absorption und -Emission von Übergangsmetallkomplexen Experimentelle Bestimmung eines Orgeldiagramms für Chrom(III)-Komplexe Universität Regensburg Institut für

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Schwingungsspektroskopie. Infrarot (IR) & Raman. Teil II

Schwingungsspektroskopie. Infrarot (IR) & Raman. Teil II Schwingungsspektroskopie Infrarot (IR) & Raman Teil II Beispiel: Ligand-Ligand-WW Herstellung und Bedeutung von Ni(C 2 H 4 ) 3 Ni 3 C 2 H 4 Ni -CDT stabil bis 0 C K. Fischer, K. Jonas, G. Wilke, Angew.

Mehr

Physikalische Chemie

Physikalische Chemie Physikalische Chemie - - Ramanstreuung Version: 04.05.2016, Wolfgang Schärtl Titelbild: Versuchsaufbau Ramanstreuung (Quelle: webpage der Firma polytec -> Spectrometer i-raman) Zusammenfassung In diesem

Mehr

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören:

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: david vajda 3. Februar 2016 Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: Elektrische Stromstärke I Elektrische Spannung U Elektrischer Widerstand R Ladung Q Probeladung q Zeit t Arbeit

Mehr

Schwingungsspektroskopie

Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie 1 Einleitung (allgemein) Wechselwirkung von Licht (elektromagnetische Strahlung) mit Materie Beugung (diffraction) Absorption Fluoreszenz Rayleigh Streuung (elastische Streuung)

Mehr

O ist gegenüber C 2. invariant. Allgemein bezeichnet man mit C n. ist symmetrisch gegenüber, das JCl Ion gegenüber C 4

O ist gegenüber C 2. invariant. Allgemein bezeichnet man mit C n. ist symmetrisch gegenüber, das JCl Ion gegenüber C 4 107 KAPITEL J Symmetrien 1. Einleitung a) Warum Symmetriebetrachtungen? Je komplizierter die Probleme, desto mehr spielen Symmetriebetrachtungen eine Rolle. Die Symmetriebetrachtungen in der Molekülphysik

Mehr

Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR) 1 Bei Ausgrabungen wurden die Überreste einer 4500 Jahre alten Pyramide entdeckt. Die Abbildung zeigt die Ansicht der Pyramidenruine

Mehr

5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen

5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen 5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen Absorptionsspektren Optische Dichte Elektronischer Übergang S 0 S von Benzol: In der Gasphase: Rotations-Schwingungsstruktur Im Kristall: Spektrale

Mehr

LCAO-Ansatz und Punktsymmetrie

LCAO-Ansatz und Punktsymmetrie LCAO-Ansatz und Punktsymmetrie Quantenchemische Rechenmethoden: Grundlagen und Anwendungen M+K-Kurs, 3.2017 Nutzen von Symmetrie bei quantenchemischen Rechnungen (LCAO-Ansatz) Wiederholung Punktgruppen

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Martin Schütz Institut für theoretische Chemie, Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 55, D-7569 Stuttgart Stuttgart, 8. Mai M. Schütz, Vorlesung Gruppentheorie

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043

4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043 Lineare Algebra I 1. Name: Bleeck, Christian 4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043 Abgabe: 15.11.06 12 Uhr (Kasten D1 320) Übungsgruppe: 03 Patrick Schützdeller 2. Name: Niemann, Philipp Matrikelnr.: 6388613

Mehr

2D-Transformationen. Kapitel 6. 6.1 Translation. 6.2 Skalierung

2D-Transformationen. Kapitel 6. 6.1 Translation. 6.2 Skalierung Kapitel 6 2D-Transformationen Mit Hilfe von Transformationen ist es möglich, die Position, die Orientierung, die Form und die Größe der grafischen Objekte zu manipulieren. Transformationen eines Objekts

Mehr

Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms

Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms Wasserstoff, H: ein Proton im Kern, (+) Elektronenhülle mit nur einem Elektron, (-)( Kern und Elektron ziehen sich aufgrund der Coulombkraft an. Das Elektron

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

Mathematik, Klasse 7, Terme und Termwerte

Mathematik, Klasse 7, Terme und Termwerte Mathematik, Klasse 7, Terme und Termwerte. Finde den Term und berechne dann den Termwert für x = - 5 und x = 00. x = x = x = 3 x = 4 x = 5 x = - 5 x =00 T (x) = 5 8 4 7 T (x) = 3 6 9-5 T 3 (x) = 0 3 8

Mehr

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Martin Schütz Institut für theoretische Chemie, Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 55, D-70569 Stuttgart Stuttgart, 0. April 00 M. Schütz, Vorlesung Gruppentheorie

Mehr

Übungen lineare Gleichungssysteme - Lösungen 1. Bestimme die Lösungsmenge und führe eine Probe durch! a)

Übungen lineare Gleichungssysteme - Lösungen 1. Bestimme die Lösungsmenge und führe eine Probe durch! a) Übungen lineare Gleichungssysteme - Lösungen. Bestimme die Lösungsmenge und führe eine Probe durch! a) b) c) 2x5y=23 2x 3y= 6x0y=64 6x 2y=6 2x3y=20 5x y=33 2x5y=23 2x 3y= 2x5y=23 2x3y= 8y=24 : 8 y=3 6x0y=64

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

4. Molekülspektroskopie

4. Molekülspektroskopie 4. Molekülspektroskopie E i n f ü h r u n g i n d i e P h y s i k a l i s c h e C h e m i e K4-1 Molekülspektroskopie - Einführung - Aufbau eines Spektrometers - Quantisierung der Molekülbewegungen - Rotation,

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2013 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 6. Vorlesung, 16. 5. 2013 Molekülspektren, Normalkoordinaten, Franck-Condonprinzip,

Mehr

z n z m e 2 WW-Kern-Kern H = H k + H e + H ek

z n z m e 2 WW-Kern-Kern H = H k + H e + H ek 2 Molekülphysik Moleküle sind Systeme aus mehreren Atomen, die durch Coulomb-Wechselwirkungen Elektronen und Atomkerne ( chemische Bindung ) zusammengehalten werden. 2.1 Born-Oppenheimer Näherung Der nichtrelativistische

Mehr

Schwingungsspektroskopie. Infrarot (IR) Raman

Schwingungsspektroskopie. Infrarot (IR) Raman Schwingungsspektroskopie Infrarot (IR) Raman Lehrbücher: J. Michael Hollas, Modern Spectroscopy, Vierte Auflage, Wiley F. Engelke, Aufbau der Moleküle, Teubner K. Nakamoto, Infrared and Raman Spectra Of

Mehr

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Inhaltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Theorie mit Aufgaben D) Aufgaben mit Musterlösungen 4 A) Vorbemerkungen Bitte beachten Sie: Bei Wurzelgleichungen

Mehr

1 Trägheitstensor (Fortsetzung)

1 Trägheitstensor (Fortsetzung) 1 Trägheitstensor (Fortsetzung) Wir verallgemeinern den in der letzten Stunde gefundenen Trägheitstensor auf den Fall einer kontinuierlichen Massenverteilung durch die Einführung der Integration über das

Mehr

2. Linear Combination of Atomic Orbitals

2. Linear Combination of Atomic Orbitals . Linear Combination of Atomi Orbitals Molekülorbitale werden mit ilfe des Variationsansatzes erhalten. Beispiel: -atomiges Molekül Atom, ϕ Atom, ϕ amilton-operator: Orthonormierung: ˆ ϕ El. Atom ϕ = =

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Symmetrie in der Molekülphysik

Ausarbeitung zum Vortrag Symmetrie in der Molekülphysik WWU Münster Institut für Theoretische Physik Seminar zur Theorie der Atome, Kerne und kondensierten Materie Ausarbeitung zum Vortrag Symmetrie in der Molekülphysik Marcel Hahn, m hahn07@uni-muenster.de

Mehr

Spektroskopie Teil 5. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Spektroskopie Teil 5. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Spektroskopie Teil 5 Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Übersicht Wechselwirkung zwischen Licht und Materie nicht-resonante Prozesse Rayleigh-Streuung Raman-Streuung

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu Herleitung der oppenecker-formel (Wiederholung) Für ein System ẋ Ax + Bu (B habe Höchstrang) wird eine Zustandsregelung u x angesetzt. Der geschlossene egelkreis gehorcht der Zustands-Dgl. ẋ (A B)x. Die

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Rotationsspektren von Molekülen

Rotationsspektren von Molekülen CO 1 Rotationsspektren von Molekülen Bisher haben wir uns ein punkt- oder kugelförmiges Teilchen angeschaut, Moleküle können aber vielfältige Formen (Symmetrien) haben Um die Eigenschaften eines Moleküls

Mehr

Schwingungen (Vibrationen) zweiatomiger Moleküle

Schwingungen (Vibrationen) zweiatomiger Moleküle Schwingungen (Vibrationen) zweiatomiger Moleküle Das Molekülpotential ist die Potentialkurve für die Schwingung H 2 Molekül 0.0 2.5 4 5 6 H( 1s) + H( 3l ) Energie in ev 5.0 7.5 H( 1s) + H( 2l ) H( 1s)

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

Kinetik des starren Körpers

Kinetik des starren Körpers Technische Mechanik II Kinetik des starren Körpers Prof. Dr.-Ing. Ulrike Zwiers, M.Sc. Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Hochschule Bochum WS 2009/2010 Übersicht 1. Kinematik des Massenpunktes 2.

Mehr

Eigenschaften des Photons

Eigenschaften des Photons Eigenschaften des Photons Das Photon ist das Energiequant der elektromagnetischen Wellen, d.h. Licht hat wie von Einstein postuliert nicht nur Wellencharakter, sondern auch Teilchencharakter mit den oben

Mehr

3.6 Drehungen in der Ebene

3.6 Drehungen in der Ebene 3.6-1 3.6 Drehungen in der Ebene 3.6.1 Die Drehmatrix Gelegentlich müssen wir die Lage eines Teilchens in einem ebenen Koordinatensystem beschreiben, das gegenüber einem festen System um φ gedreht ist.

Mehr

Lösungsskizzen zur Nachklausur

Lösungsskizzen zur Nachklausur sskizzen zur Nachklausur Mathematik II für die Fachrichtungen Biologie und Chemie Sommersemester 22 Aufgabe Es seien die folgenden Vektoren 2 v = 2, v 2 = und v 3 = 2 im R 3 gegeben. (a) Zeigen Sie, dass

Mehr

Eigenschaften des Photons

Eigenschaften des Photons Eigenschaften des Photons Das Photon ist das Energiequant der elektromagnetischen Wellen, d.h. Licht hat wie von Einstein postuliert nicht nur Wellencharakter, sondern auch Teilchencharakter mit den oben

Mehr

20. und 21. Vorlesung Sommersemester

20. und 21. Vorlesung Sommersemester 2. und 21. Vorlesung Sommersemester 1 Der Spezialfall fester Drehachse Aus dem Trägheitstensor sollte der früher behandelte Spezialfall fester Drehachse wieder hervorgehen. Wenn man ω = ω n mit einem Einheitsvektor

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes 3 Der Hamming-Code Hamming-Codes Ein binärer Code C heißt ein Hamming-Code Ha s, wenn seine Kontrollmatrix H als Spalten alle Elemente in Z 2 s je einmal hat. Die Parameter eines n-k-hamming-codes sind:

Mehr

Die Erwartungswerte von Operatoren sind gegeben durch. (x, t)a (x, t) =h A i

Die Erwartungswerte von Operatoren sind gegeben durch. (x, t)a (x, t) =h A i Die Wahrscheinlichkeit, das System zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem bestimmten Zustand anzutreffen, ist durch das Betragsquadrat der Wellenfunktion (x, t) 2 gegeben Die Erwartungswerte von Operatoren

Mehr

Grundlagen der Videotechnik. Redundanz

Grundlagen der Videotechnik. Redundanz Grundlagen der Videotechnik Redundanz Redundanz beruht auf: - statistischen Abhängigkeiten im Signal, - Information, die vorher schon gesendet wurde - generell eine Art Gedächtnis im Signal Beispiel: Ein

Mehr

Aufgaben zum Wasserstoffatom

Aufgaben zum Wasserstoffatom Aufgaben zum Wasserstoffatom Hans M. Strauch Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Neustadt/W. Aufgabenarten Darstellung von Zusammenhängen, Abgrenzung von Unterschieden (können u.u. recht offen sein) Beantwortung

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

(2.65 ev), da sich die beiden Elektronen gegenseitig abstossen.

(2.65 ev), da sich die beiden Elektronen gegenseitig abstossen. phys4.026 Page 1 13.8 Das Wasserstoff-Molekül Wie im Fall des H2 + Moleküls führen im H2 Molekül symmetrische Wellenfunktionen zu bindenden Zuständen, wohingegen anti-symmetrische Wellenfunktionen zu anti-bindenden

Mehr

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Das Eigenwertproblem Sei A eine quadratische Matrix vom Typ m,m. Die Aufgabe, eine Zahl λ und einen dazugehörigen Vektor x zu finden, damit Ax = λx ist, nennt

Mehr

Versuchsanleitungen. Institut für Physikalische Chemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Versuchsanleitungen. Institut für Physikalische Chemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Versuchsanleitungen ZUM PHYSIKALISCH - CHEMISCHEN GRUNDPRAKTIKUM FÜR BIOCHEMIKER (B.SC.) Institut für Physikalische Chemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Prof. Dr. Michael Schmitt, Prof. Dr.

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

4.2.2.Das Wasserstoff-Molekül H 2 Vergleich der Wellenfunktionen für antiparallele Spinkonfiguration

4.2.2.Das Wasserstoff-Molekül H 2 Vergleich der Wellenfunktionen für antiparallele Spinkonfiguration g 4.2.2.Das Wasserstoff-Molekül H 2 Vergleich der Wellenfunktionen für antiparallele Spinkonfiguration a () ϕ ( 2) ϕ ( 2) ϕ ( 1) ψ = ϕ + 1 b a b Heitler-London ( ) ϕ ( 2) + ϕ ( 2) ϕ ( 1) + [ ϕ ( 1) ϕ (

Mehr

Kovalente oder homöopolare Bindung: Bindungsenergie nur quantenmechanisch zu verstehen. Großer Einfluss von Pauli-Prinzip und Austausch-Symmetrien.

Kovalente oder homöopolare Bindung: Bindungsenergie nur quantenmechanisch zu verstehen. Großer Einfluss von Pauli-Prinzip und Austausch-Symmetrien. .. Moleküle und Molekülspektren N03_Wechselwirkung_b_BAneu.doc - 1/4 Definition: Ein Molekül ist eine Verbindung von zwei oder mehreren Atomen zu einem stabilen Verband mit definierten chemischen Eigenschaften

Mehr

Theoretische Physik 1, Mechanik

Theoretische Physik 1, Mechanik Theoretische Physik 1, Mechanik Harald Friedrich, Technische Universität München Sommersemester 2009 Mathematische Ergänzungen Vektoren und Tensoren Partielle Ableitungen, Nabla-Operator Physikalische

Mehr

Kapitel 3. Transformationen

Kapitel 3. Transformationen Oyun Namdag Am 08.11.2007 WS 07/08 Proseminar Numerik: Mathematics for 3D game programming & computer graphics Dozenten: Prof. Dr. V. Schulz, C. Schillings Universität Trier Kapitel 3 Transformationen

Mehr

Ramaneffekt. Moritz Bubek, Andrej Grimm bubek@gmx.de, andrej.grimm@uni-konstanz.de 29. September 2004

Ramaneffekt. Moritz Bubek, Andrej Grimm bubek@gmx.de, andrej.grimm@uni-konstanz.de 29. September 2004 Ramaneffekt Moritz Bubek, Andrej Grimm bubek@gmx.de, andrej.grimm@uni-konstanz.de 29. September 2004 Als Ramaneffekt bezeichnet man das Auftreten von mehr Linien im Streulicht als im eingestrahlten Licht.

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

12.8 Eigenschaften von elektronischen Übergängen. Übergangsfrequenz

12.8 Eigenschaften von elektronischen Übergängen. Übergangsfrequenz phys4.024 Page 1 12.8 Eigenschaften von elektronischen Übergängen Übergangsfrequenz betrachte die allgemeine Lösung ψ n der zeitabhängigen Schrödinger-Gleichung zum Energieeigenwert E n Erwartungswert

Mehr

Vektoren, Tensoren, Operatoren Tensoren Rang 0 Skalar p,ρ,t,... Rang 1 Vektor F, v, I,... Spannungstensor

Vektoren, Tensoren, Operatoren Tensoren Rang 0 Skalar p,ρ,t,... Rang 1 Vektor F, v, I,... Spannungstensor Vektoren, Tensoren, Operatoren Tensoren Rang 0 Skalar p,ρ,t,... Rang 1 Vektor F, v, I,... Rang 2 Dyade }{{} σ, τ,... Spannungstensor Differential-Operatoren Nabla- / x Operator / y in kartesischen / Koordinaten

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Vom Spannungstensor zum Impulsstrom

Vom Spannungstensor zum Impulsstrom Vom Spannungstensor zum Impulsstrom Physikalische Grundpraktika FU-Berlin Quelle: Skript zur Mechanik, Herrmann Welche Größe wird durch den Pfeil symbolisiert? Wie hängt die Größe (formal) mit anderen

Mehr

2.2 Projektionen und Kameramodelle

2.2 Projektionen und Kameramodelle Graphikprog. GRUNDLEGENDE VERFAHREN UND TECHNIKEN. Projektionen und Kameramodelle Nachdem alle Objekte einer Szenerie mittels der besprochenen Transformationen im D-Weltkoordinatensystem platziert sind,

Mehr