Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv?"

Transkript

1 MVZ-Software 1 1 Bewertung und Beschaffung von MVZ-Software Vom Umgang mit dem Softwarehaus: Kommunikation und andere Probleme medatixx & bvitg e.v. BMVZ-Jahreskongress , Berlin MVZ-Software 2 Fragen im MVZ: Haben wir die richtige Software? und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv? Seite 1

2 MVZ-Software 3 MVZ-IT hat ihren Ursprung in Arztpraxis-Software; somit häufig: Strukturdefizite (Mandantenfähigkeit, Rollen/Rechte) Funktionsdefizite (Abbildung großer Einheiten, Controlling) Steuerungsdefizite (Workflowunterstützung) Technologiedefizite (Datenbanken, Programmarchitektur) nicht selten keine MVZ-spezifischen Betreuungsstrukturen t MVZ-Software 4 Erstsoftware oftmals zufällig gewählt strukturierte Anforderungsspezifikation fehlt Anbieter kennt Erwartungshaltung nicht genau Missverständnisse -> Enttäuschung im Regelbetrieb Handlungsnotwendigkeit Seite 2

3 MVZ-Software 5 Wenn Unzufriedenheit, dann oftmals durch: tatsächlich oder scheinbar fehlende Funktionen Anbieter reagiert in Bezug auf Service und Entwicklung nicht wunschgemäß MVZ-Software 6 Erkenntnisse aus aktuellen Marktbeobachtungen Fehlt tatsächlich : - Mandantenfähigkeit, Rollen/Rechte - Controllingfunktionen - Workflow- und Ressourcenmanagement Lösung: Zukauf zusätzlicher Programme oder Wechsel Fehlt scheinbar : - Dokumentationsbausteine - Statistikfunktionen - Anpassungen und Anbindungen Lösung: Dialog Anbieter und MVZ, Schulungen Seite 3

4 MVZ-Software 7 Wir empfehlen: Verschaffen Sie sich Klarheit über Ihre Anforderungen. Überprüfen Sie deren Erfüllung gemeinsam mit Ihrem bestehenden Anbieter. Treffen Sie dann Ihre Kauf-/Wechselentscheidung. Entscheiden Sie auf Basis Ihres Anforderungskataloges. Investieren Sie in Dienstleistungen (Konfiguration, Schulung). MVZ-Software 8 Auswahlkriterien für MVZ-Software Was ist wann, wie zu tun? Leitfaden zur Auswahl einer Software für das MVZ - entwickelt von BMVZ und bvitg Seite 4

5 MVZ-Software 9 Beschaffungsleitfaden MVZ-IT bvitg und BMVZ MVZ-Software 10 Leitfaden - Was sollte das MVZ tun? Vorüberlegungen: Probleme heute Erwartungen an morgen MVZ-Struktur heute - in 5 Jahren? Medizintechnik heute - geplant? Dritt-Applikationen? Altdatenübernahme? Budget? Seite 5

6 MVZ-Software 11 Leitfaden - Was sollte das MVZ tun? Zeit- und Projektplanung: IT-Einführung = Projekt Personal, Zeit = knappe Güter Projektgruppe + Projektleiter Definition von Meilensteinen Klarheit über Prozessabläufe Festlegung der Verantwortlichkeiten MVZ-Software 12 Leitfaden - Was sollte das MVZ tun? Technikplanung: Hardware- und Systemanforderungen Sicherung der Daten Verfügbarkeit, Performance räumliche Gegebenheiten Hardwarelieferant (alles aus einer Hand?) Seite 6

7 MVZ-Software 13 Leitfaden - Was sollte das MVZ tun? Anforderungen an Software: Unterstützung welcher Systeme? Anbindung zu Fremdsystemen Anpassbarkeit der neuen IT-Lösung Gewünschte Zusatzfunktionen Gewünschte GUI MVZ-Software 14 Was sollte der Softwarehersteller tun? Seite 7

8 MVZ-Software 15 Leitfaden - Was sollte der Softwarehersteller tun? Aktivitäten während des Auswahlprozesses: Sollkonzeption des MVZ begleiten Abbildung der Prozessabläufe Beratung des MVZ Kontaktaufnahme mit Drittherstellern Budgetdefinition MVZ-Software 16 Leitfaden - Was sollte der Softwarehersteller tun? Aktivitäten während der Projekteinführung: Interne Projektplanung Kick-Off Herstellern Subsysteme Installation, Customizing, Schulung Begleitung des Echtbetriebs Projektabnahme Seite 8

9 MVZ-Software 17 Fazit Erfolgsfaktoren: MVZ hat Klarheit über seine Anforderungen schriftliche h Fixierung i als Sollkonzept frühzeitige und permanente Einbindung des Anbieters Bereitstellung von personellen Ressourcen definierte Verantwortlichkeiten strukturiertes Projektmanagement Erfahrung des Anbieters kontinuierlicher, institutionalisierter Dialog MVZ-Software 18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 9

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! operation gewinn erfolgreich durchführen! Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, lückenlose Dokumentation, intelligentes Zeit- und Ressourcen-Management

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Orthopädie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Orthopädie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! beweglich bleiben im unternehmen praxis! Orthopädie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, papier- und filmlose Archivierung, intelligentes Zeit-

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Strukturierte Vorlagen der Arbeitsabläufe ermöglichen eine schnelle Projektanlage für alle Tätigkeiten der verschiedenen Mitarbeiter. Inklusive

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung

Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung Die großen DOs Die Einhaltung der Theorie des Projektmanagements ist sowieso Pflicht! - direkt bei den ersten Überlegungen zu einem IT-Projekt (vor dem

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Neurologie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Neurologie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! gewinn erzielen, nerven bewahren! Neurologie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, lückenlose Dokumentation, intelligentes Zeit- und Ressourcen-Management

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen. Bernd Hüffer 18. Mai 2015

Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen. Bernd Hüffer 18. Mai 2015 Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen Bernd Hüffer 18. Mai 2015 Projektphasen eines Skypeprojekts P1: Informationsaustausch Anforderungen und Wünsche des Unternehmens P2: Proof of Concept, Showroom

Mehr

ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf

ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf ETH World Präsentation neue Projektorganisation ETH World Neptun Besprechung: Ausgangslage und Ziele mit der IT EK; Ablauf Dr. Christof Hanser Projektentwicklung des VP Planung u. Logistik ETH Zürich IT

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Einführung von VR- Systemen

Einführung von VR- Systemen 1 Einführung von VR- Systemen Angrenzende Themen und Problemstellen 23.04.2015, Christian Neth 2 Inhalt Allgemeines Prozesse Hardware Software Change Management 3 Allgemeines 4 Kurze Vorstellung Person

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess 1 Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess Oder: Wir haben keine Henne aber wir brauchen das Ei! Michele Meilinger, helpline GmbH Kai Andresen, Traffix Network Partner GmbH 2 Agenda SRHH der Kunde

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Mit Standardsoftware auf der sicheren Seite? Dipl.-Ing. Manfred Baumgartner Talk im Park München, 08.04.2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str.

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Kontakt- und Vertriebsmanagement Dauerhafte Kundenbindung

Kontakt- und Vertriebsmanagement Dauerhafte Kundenbindung Kontakt- und Vertriebsmanagement Dauerhafte Kundenbindung Durch die unternehmensweite Sichtweise aller relevanten Adressdaten auf einen Blick erhalten Sie die umfassenden Informationen und Bearbeitungsfunktionen,

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Projektorganisation Projektausschuss / Steering Committee - PL Kunde - Clemens Thaler, Ambit AG Gesamtprojektleitung PL, Ambit AG PL, Kunde Technische Projektleitung Ambit AG - PL, Ambit AG Projektleitung

Mehr

Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger.

Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger. Vernetztes Projekt in der Energieversorgung Folie 1 Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger.

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00

Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00 Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00 Referenz Projektmanagement Klient: Österreichische Kontrollbank Projekt: Implementierung eines elektronischen Handelssystems für die Wiener Börse Um die

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

PM-smart im Einsatz bei. Ergebnis: nachhaltige Professionalisierung und Steigerung der Effizienz im Projektmanagement

PM-smart im Einsatz bei. Ergebnis: nachhaltige Professionalisierung und Steigerung der Effizienz im Projektmanagement PM-smart im Einsatz bei Ergebnis: nachhaltige Professionalisierung und Steigerung der Effizienz im Projektmanagement Herfried Schwarz, BAMED Werner Juwan, Evoloso Wien, 16.10.2014 Vortragende Herfried

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops

Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops Intrexx 1 Wir wollen, dass Sie mit Intrexx ein Information Office in Ihrer Organisation aufbauen, mit dem Sie jederzeit optimal arbeiten und alle Vorteile,

Mehr

Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements. Einleitung Guideline zur PM Tool Einführung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle im Überblick

Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements. Einleitung Guideline zur PM Tool Einführung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle im Überblick Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 4 PM Modelle / Tools Agenda Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements Teil 2 PM Modelle / Tools Einleitung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

Toolauswahl als Teil des Entwicklungsprozesses. Michael Borgwardt 29.04.2008

Toolauswahl als Teil des Entwicklungsprozesses. Michael Borgwardt 29.04.2008 Toolauswahl als Teil des Entwicklungsprozesses Michael Borgwardt 29.04.2008 Ablauf 1. Problematik und Wichtigkeit 2. Was sagen die Prozessmodelle? 3. Leitfaden Ablauf 1. Problematik und Wichtigkeit 2.

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal

Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal 20. Februar 2008 Deutsche Sharepoint-Konferenz 2008 Frankfurt Ihr Referent Dr. Martin Gröbner, BKK Landesverband Bayern Fachbereichsleitung

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Service, Support und Helpdesk Intensive Kundenbetreuung

Service, Support und Helpdesk Intensive Kundenbetreuung Service, Support und Helpdesk Intensive Kundenbetreuung Erstellen Sie schnell und einfach Servicevorgänge mit zugehörigen Belegen oder Calls mit Volltext- Recherche Knowledgebase. Generieren Sie periodengerechte

Mehr

Spezielle BWL. Projektron Software BCS

Spezielle BWL. Projektron Software BCS Spezielle BWL Projektron Software BCS Inhalt 1. Unternehmensprofil 1.1 Projektron 1.2 Kunden 1.3 Partner 1.4 Netzwerk 1.5 Dienstleistungen 1.6 Auszeichnungen 2. BCS 2.1 Produktbeschreibung 2.2 Systemvoraussetzungen

Mehr

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller SAP Support & Optimierung Martin Deutsch & Andreas Mittermüller Inhalt Vorstellung Scheer Management und Scheer Group SAP Support & Optimierung Handlungsfelder SAP Support & Optimierung - Beweggründe Unsere

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Energiemonitoring. Lanfer Automation GmbH & Co.KG Hoher Weg 13 46325 Borken-Weseke. www.lanfer-automation.de 09.06.12. alfred.lanfer@lanfer.

Energiemonitoring. Lanfer Automation GmbH & Co.KG Hoher Weg 13 46325 Borken-Weseke. www.lanfer-automation.de 09.06.12. alfred.lanfer@lanfer. Energiemonitoring Geschäftsführung Technischer Vertrieb Lanfer Automation GmbH & Co.KG Hoher Weg 13 46325 Borken-Weseke www.lanfer-automation.de alfred.lanfer@lanfer.de markus.kuhlmann@lanfer.de Industrieautomation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Axel Amthor, Thomas Brommund. Mehr Erfolg durch Web Analytics. Ein Leitfaden für Marketer und Entscheider ISBN: 978-3-446-42139-4

Inhaltsverzeichnis. Axel Amthor, Thomas Brommund. Mehr Erfolg durch Web Analytics. Ein Leitfaden für Marketer und Entscheider ISBN: 978-3-446-42139-4 sverzeichnis Axel Amthor, Thomas Brommund Mehr Erfolg durch Web Analytics Ein Leitfaden für Marketer und Entscheider ISBN: 978-3-446-42139-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42139-4

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041

Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041 Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041 Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Postfach 1820. 53008 Bonn Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Sparkassen-Finanzgruppe Wenn man sich zur

Mehr

Qualität steigern. Zeit und Kosten sparen. www.pse-solutions.ch

Qualität steigern. Zeit und Kosten sparen. www.pse-solutions.ch PSE ACTION ITEM Soft ware Qualität steigern. Zeit und Kosten sparen. Die PSE Action Item Software als Teil der Project System Engineering Software ist Voraussetzung für den optimalen Überblick und Reaktionsfähigkeit

Mehr

Axept Business Software AG Projektvorgehen als Erfolgsfaktor

Axept Business Software AG Projektvorgehen als Erfolgsfaktor Axept Business Software AG Projektvorgehen als Erfolgsfaktor Professionelles Projektvorgehen Sales Prozess B Initialisierung Voranalyse Konzept Implementierung Einführung Abschluss Betreuungs Prozess Wiederkehrende

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck Wer ist die Singhammer IT Consulting AG? Hersteller einer Branchenlösung für IT und Hightech Unternehmen

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Leistungsprofil Kühnhanss + Partner Stand 04-2009 (Testimonials unter www.kuehnhanss.de Referenzen )

Leistungsprofil Kühnhanss + Partner Stand 04-2009 (Testimonials unter www.kuehnhanss.de Referenzen ) Leistungsprofil Kühnhanss + Partner Stand 04-2009 (Testimonials unter www.kuehnhanss.de Referenzen ) Projektleitung / Projektmanagement (im IT- & Organisationsumfeld) o Personaldienstleister (2007-2008)

Mehr

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Scheer Process Tailor CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Agenda Business Process Tailoring VfSt: aus der Praxis Systemdemonstration Zusatzinformationen Seite 2 Definition BPM im Wandel Business Process

Mehr

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT Zusammenstellung der Phasen, der inhaltlichen Bearbeitungspunkte und der dazu passenden Fragestellungen. Dabei gehen wir davon aus, dass die Projektidee bereits geboren ist und

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel

IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel Version 1.0 Stand: 05. September 2012 mit Präsidiumsbeschluss der Fachhochschule Kiel vom 05.09.2012 IT-Projektrichtlinie Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prozesse optimieren, Mitarbeiter motivieren:

Prozesse optimieren, Mitarbeiter motivieren: Prozesse optimieren, Mitarbeiter motivieren: Software im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Francesca Peinze, MediFox GmbH, Hildesheim Altenpflege Management-Kongress 27.03.2014 MediFox 2014 Management

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services stabilität und sicherheit Die Abbildbarkeit der Geschäftsprozesse und das Benutzererlebnis stehen für die Anwender im Fokus. Dahinter

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Ressourcenplanung im Übersetzungsmanagement 23.10.2012. Constantin Walter Product Owner bei Across Systems

Ressourcenplanung im Übersetzungsmanagement 23.10.2012. Constantin Walter Product Owner bei Across Systems Ressourcenplanung im Übersetzungsmanagement 23.10.2012 Constantin Walter Product Owner bei Across Systems ÜBERBLICK Motivation und Einführung ins Thema Grundsätzliches und Instrumente - Der Ressourcen-Begriff

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

DIE ALCHEMISTEN WAREN GETRIEBEN VON DEM GEDANKEN, AUS STOFFLICHEM GOLD ZU GEWINNEN UND SIND DAMIT GESCHEITERT. TROI IST DER ALCHEMIST DER ZUKUNFT,

DIE ALCHEMISTEN WAREN GETRIEBEN VON DEM GEDANKEN, AUS STOFFLICHEM GOLD ZU GEWINNEN UND SIND DAMIT GESCHEITERT. TROI IST DER ALCHEMIST DER ZUKUNFT, DIE ALCHEMISTEN WAREN GETRIEBEN VON DEM GEDANKEN, AUS STOFFLICHEM GOLD ZU GEWINNEN UND SIND DAMIT GESCHEITERT. TROI IST DER ALCHEMIST DER ZUKUNFT, DER VERSTANDEN HAT, DASS GOLD NUR AUS UNSTOFFLICHEM ENTSTEHEN

Mehr

Ressourcen und Kapazitätsmanagement

Ressourcen und Kapazitätsmanagement Ressourcen und Kapazitätsmanagement Der Teufelskreis Optimistische Projektplanung Umschichten von Ressourcen oder zusätzliche Kapazitäten Start Viele Projekte gleichzeitig Terminverzögerungen Zusätzliche

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen mitp Professional Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Das ERP-Pflichtenheft von Volker Jungebluth 1. Auflage Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Jungebluth schnell

Mehr

Bernd Ruffing - Projekte und Tätigkeiten

Bernd Ruffing - Projekte und Tätigkeiten 01/2014-12/2014 Berater Prozessmodellierung Beratung zur Prozessmodellierung Entwicklung einer Monitoringliste und Monitoringwand Analyse und Vorschlag zur Optimierung der Richtliniengestaltung Erstellung

Mehr

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung Kostenrechnung Anlagenbuchhaltung

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Projektmanagement bei FIS KORDOBA

Projektmanagement bei FIS KORDOBA Projektmanagement bei FIS KORDOBA Ein Projekt ist ein einmaliges Vorhaben einer Aufgabenausführung mit einem festen Anfangs- und Endtermin. Immer häufiger setzen Wirtschaftsunternehmen, Organisationen

Mehr

IT-Lösungen für Verlage

IT-Lösungen für Verlage IT-Lösungen für Verlage Ein Workshop SBVV Zürich - 1.4.2011 Workshop Kurzvorstellung Rat&Tat im edienhandel GmbH Organisation und Ablauf des Evaluations-Projektes Grobkonzept Konzept Pflichtenheft, Ausschreibung,

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr