A-CDM Information Teil 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A-CDM Information Teil 2"

Transkript

1 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen

2 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3. Element 4: Pre-Departure Sequencing 5 4. Element 5: A-CDM in Adverse Conditions 8 5. Element 6: Collaborative Management of Flight Updates Zusammenfassung Teil A-CDM Information Teil 2 / OBFP

3 Rückblick & Einleitung 2. Teil Im ersten Teil der Infoserie wurde die Definition von Airport Collaborative Decision Making (A- CDM) erläutert, ein genereller Überblick über die 6 Konzeptelemente vermittelt und die beiden Basiselemente Information Sharing und der Milestone Approach vertieft betrachtet. In diesem Zusammenhang wurde auch die neue Richtzeit im Turnaround-Prozess näher gebracht; die Target Off-Block Time (TOBT). Im zweiten Teil sollen nun die restlichen 4 Konzeptelemente erläutert und ihre Abläufe und Funktionen erklärt werden. Wie schon im ersten Teil basieren die hier publizierten Angaben auf den Richtlinien & Empfehlungen von Eurocontrol (A-CDM Implementation) A-CDM Information Teil 2 / OBFP

4 A-CDM Element 3: Variable Taxi Time 6. Collaborative Management of Flight Updates 5. CDM In Adverse Conditions 4. Pre-Departure Sequencing 3. Variable Taxi Time 2. Milestone Approach 1. Information Sharing A-CDM Information Teil 2 / OBFP Ein wichtiges und bedeutendes Element in der fortlaufenden CDM Implementierung ist die Variable Taxi Time (VTT). Die VTT beeinflusst sowohl den Milestone Approach wie auch die Elemente des Pre-Departure Sequencing und des Collaborative Management of Flight Updates. Mit der VTT werden die Standard Taxizeiten (in der Regel EINE Standardzeit für alle Pisten und Standplätze) durch variable, dem Airport-Layout entsprechende Taxizeiten ersetzt. Sie ermöglichen somit eine flexiblere und genauere Planung. Die VTT wird sowohl für In- wie auch Outbound-Flüge berechnet und entspricht der individuellen Taxizeit von der Piste zur Parkposition und umgekehrt. Dabei werden Faktoren wie A/C Typ, Parkposition, MET Bedingungen, Peak Hours, Deicing etc. mit einbezogen. Es wird zwischen der sogenannten EXIT (Estimated Taxi In Time) für Inbounds und der EXOT (Estimated Taxi Out Time) für Outbounds unterschieden. Die EXIT besteht aus der individuellen Taxizeit von der Piste zum Stand und wird als frühestmögliche Ankunftszeit am Standplatz (= Startzeit der Handlingsaktivitäten) verwendet. Die EXOT beinhaltet die Summe der Zeiten für Push-Back, Start-up, Taxizeit zur Piste und allfälliges Queueing. Im Falle von Remote Deicing wird die benötigte Zeit fürs Enteisen und die damit zusammenhängende längere Taxizeit zum Deicing Pad miteinkalkuliert. In diesem Fall wird die EXOT mit der zusätzlichen Deicing-Dauer (EDIT = Estimated Deicing Time) ergänzt. Die EXOT ist die Berechnungsgrundlage für das nachfolgende CDM Element 4: Pre-Departure Sequencing.

5 A-CDM Element 4: Pre-Departure Sequencing 6. Collaborative Management of Flight Updates 5. CDM In Adverse Conditions 4. Pre-Departure Sequencing 3. Variable Taxi Time 2. Milestone Approach 1. Information Sharing A-CDM Information Teil 2 / OBFP Das vierte Element, das Pre-Departure Sequencing, berücksichtigt die Reihenfolge, in welcher die Flugzeuge vom Standplatz zur Piste geplant werden. Das Ziel des Pre-Departure Sequencing ist, unter Einbezug des gesamthaften Abflugverkehrs, eine möglichst optimale Abflugsequenz zu generieren, damit der Verkehr möglichst flüssig vom Standplatz zur Piste gelangt, mit möglichst geringem Queueing. Dabei wird das best planned - best served Prinzip (im Gegensatz zu first come - first served) angewendet. Die Flüge werden nicht in der Reihenfolge, wie sie ready melden abgehandelt, sondern nach der bestmöglichen Abflugsequenz unter Einbezug operationeller Auflagen seitens Flughafen und Restriktionen der Flugsicherung. Auf der Basis der TOBT und der VTT kann ATC eine sogenannte Target Startup Approval Time (TSAT) und eine Target Take-Off Time (TTOT) bestimmen. Die TSAT ist eine von ATC-Planungssystemen berechnete Zeit, bei welcher ein Flug Push-back und/oder Start-up erwarten kann, damit er optimal in die ganzheitliche Sequenzplanung hineinpasst. Dabei spielen sämtliche Faktoren seitens Flughafen (OPS Konzept, Demand, Deicing, VTT, etc.) und Restriktionen der Flugsicherung eine Rolle und werden in der Berechnung berücksichtigt. Die TTOT beschreibt die zu erwartende Startzeit auf der Piste. Streng genommen wird zuerst die TTOT berechnet, worauf sich dann unter Abzug der VTT die TSAT ergibt.

6 A-CDM Element 4: Pre-Departure Sequencing First Come - First Served Beim first come - first served Prinzip erhalten die Flugzeuge zu derjenigen Zeit und in derjenigen Reihenfolge eine Start-Up / Push-back und Rollfreigabe zur Piste, wie sie sich ready melden. Dies kann dazu führen, dass regulierte Flüge unter Umständen das Slot Tolerance Window verpassen. Zudem sind mit Wartezeiten an der Piste zu rechnen, was sich in erhöhtem Treibstoffverbrauch und Schadstoffemission widerspiegelt. Ohne A-CDM SWR173A EDW213 DLH8C SWR96R BHP173 RWY HOLDING POINT Best Planned - Best Served Beim best planned - best served Prinzip wird die Start-up / Push-back und Rollfreigabe aufgrund einer Reihenfolge erteilt, welche sämtliche Faktoren wie A/C Mix, Taxizeit, ATFM-Restriktionen, Deicing-Zeiten (für Remote Deicing), RWY Waiting Time, etc. mit einbezieht und berechnet. Somit werden die Flugzeuge zur optimalen Zeit in der richtigen Sequenz an die Piste geführt. So können die Wartezeiten an den Pisten reduziert und die Slot Einhaltung gesteigert werden. Mit A-CDM SWR173A DLH8C EDW213 SWR96R BHP173 RWY HOLDING POINT A-CDM Information Teil 2 / OBFP

7 A-CDM: Bestimmung der TTOT / TSAT Zeiten TSAT issue -40min Vor und während dem Turnaround aktualisiert der AO / GH die TOBT und kommuniziert diese mittels A-CDM Plattform an die ATC. ATC berechnet nun aufgrund der TOBT und unter Einbezug von lokalen Faktoren wie auch Restriktionen der Flugsicherung die TTOT, die geplante Startzeit eines Fluges. Airline Operator A-CDM Platform VTT ATC Sobald die TTOT bestimmt ist, lässt sich aus ihr die TSAT ableiten. Somit wird diejenige Zeit bestimmt, zu welcher ein Abflug Start-up / Pushback erhalten resp. erwarten kann, damit die optimale Abflugsequenz unter Einhaltung sämtlicher Restriktionen eingehalten werden kann. Die TSAT wird 40 Minuten vor TOBT bestimmt (TSAT issue) und mittels A-CDM Plattform kommuniziert. Danach wird mit jedem Update der TOBT die TSAT entsprechend angepasst. Ground Handling Network Factors Local Factors A-CDM Information Teil 2 / OBFP

8 A-CDM Element 5: CDM in Adverse Conditions 6. Collaborative Management of Flight Updates 5. CDM in Adverse Conditions 4. Pre-Departure Sequencing 3. Variable Taxi Time 2. Milestone Approach 1. Information Sharing Das nächste Element berücksichtigt die Weiterführung von CDM in Adverse Conditions. Unter Adverse Conditions versteht man Situationen, an welchen der Kapazitätslevel am Flughafen massiv reduziert ist und somit normal OPS nur begrenzt oder gar nicht mehr möglich ist. Dazu zählen Unfälle und Zwischenfälle, Störung der Infrastruktur, Security Zwischenfälle, unvorhergesehene Wetterphänomene, Winter OPS, etc. CDM in Adverse Conditions definiert Abläufe, damit auch in solch schwierigen Situationen alle am Turnaround Prozess beteiligten Partner und Organisationen mit möglichst aktuellen und genauen Informationen über den Fortlauf informiert werden. Mittels den bereits implementierten Modulen wie Information Sharing, Milestone Approach, VTT und Pre-Departure Sequencing kann nun besser auf diese komplexen Situationen eingegangen und das Recovery ziel- und zeitgerechter vorangetrieben werden. Richtlinien und Empfehlungen seitens Eurocontrol sind bisher nur für das Deicing von Flugzeugen definiert worden. Mit dem Ziel, den Deicing-Prozess transparenter und planbarer zu gestalten, indem alle beteiligten Partner via CDM Plattform über die geplanten und aktuellen Zeiten des Deicing-Prozesses informiert werden A-CDM Information Teil 2 / OBFP

9 A-CDM: On-Stand Deicing Request Deicing! On-Stand Deicing Dauer On-Stand Deicing: Die Flight Crew entscheidet, ob ein Deicing erforderlich ist oder nicht. Sie verlangt bei der verantwortlichen Organisationseinheit das Deicing. Im Falle von On-Stand Deicing wird der Deicing-Prozess als Bestandteil des Turnaround-Prozesseses betrachtet. Somit ist der Ground Handler, die Deicing Company und / oder der Aircraft Operator in der Pflicht, eine akkurate TOBT zu kommunizieren, bei welcher die Deicing Zeiten berücksichtigt werden. D.h. bei Erreichen der TOBT muss nebst dem Handling-Prozess auch der Deicing-Prozess abgeschlossen sein. Die TSAT und die TTOT können aufgrund der neuen TOBT ebenfalls angepasst werden A-CDM Information Teil 2 / OBFP

10 A-CDM: Remote Deicing Request Deicing! Deicing Dauer Pad Remote Deicing Die Flight Crew entscheidet, ob ein Deicing erforderlich ist oder nicht. Sie verlangt bei der verantwortlichen Organisationseinheit das Deicing. Im Falle von Remote Deicing ist die geplante Deicingzeit (EDIT) ein Bestandteil der variablen Taxizeit (VTT). Aufgrund der verlängerten Taxi Out Time (EXOT zuzüglich Estimated Deicing Time) und der verfügbaren Deicing Infrastruktur, wird die neue Take-off Zeit (TTOT) bestimmt, welche die Deicingzeiten berücksichtig. Ebenfalls miteinkalkuliert wird dabei das Mengengerüst (= Anzahl Flüge, welche für Remote Deicing vorgesehen sind) da nur eine gewisse Anzahl Deicing Lanes zur Verfügung stehen und der Durchsatz bei hoher Nachfrage reduziert ausfallen kann. Im Falle Remote Deicing sollen die Partner über die geplanten Start- und Endzeiten des Deicings mittels CDM Plattform informiert werden. Um die aktuelle Situation und kurzfristige Änderungen zu berücksichtigen, ist es ebenfalls notwendig, die effektiven Daten (Deicing Start / Deicing End) zu erfassen, in die Planung einfliessen zu lassen und an sämtliche Partner zu kommunizieren A-CDM Information Teil 2 / OBFP

11 A-CDM Element 6: Collaborative Management of Flight Updates 6. Collabroative Collaborative Management of Flight Updates 5. CDM in Adverse Conditions 4. Pre-Departure Sequencing 3. Variable Taxi Time 2. Milestone Approach 1. Information Sharing A-CDM Information Teil 2 / OBFP Das finale Element im CDM Implementierungsprozess beschreibt das Collaborative Management of Flight Updates. Mit diesem Element wird der Flughafen mit der Aussenwelt, dem NMOC resp. dem ATFM Network verbunden. Die Implementierung der vorangehenden fünf Elementen ist zwingende Voraussetzung für die Umsetzung und bedeutet den Abschluss des CDM Implementierungsprozesses. Nach erfolgreicher Umsetzung darf sich ein Flughafen CDM Airport nennen. Die CDM Flughäfen sind innerhalb Europa durch das NMOC untereinander verbunden. Mit dieser Verbindung werden zwei verschiedene Meldungen über den Status eines jeden Fluges ausgetauscht. Zum Einen die Flight Update Message (FUM) und zum Anderen die Departure Planning Information (DPI). Die von dem NMOC gesendeten FUM Nachrichten beinhalten die Estimated Landing Time (ELDT) eines jeden inbound Fluges. Die erste FUM wird 3 Stunden vor ELDT gesendet und wird fortlaufend ab einer Veränderung von mehr als 5 Minuten aktualisiert. Im Gegenzug werden DPIs von den CDM Flughäfen an das NMOC gesendet. Für jeden outbound Flug wird die TOBT, die TSAT und die TTOT an das NMOC gesendet. Dabei werden fünf verschiedene DPI-Typen unterschieden, in welchen die aktuell gültigen Planzeiten versendet werden. Die erste DPI wird 3h vor EOBT versendet. Sämtliche DPI Nachrichten werden fortlaufen und gemäss den Richtlinien des NMOC aktualisiert.

12 A-CDM: DPI / FUM Prozess Other CDM Airports NMOC CDM Airport DPI FUM Prozess Zu verschiedenen Zeiten im gesamten Inbound Turnaround Outbound - Prozess eines Fluges verschickt der CDM Flughafen sogenannte DPI Nachrichten an das NMOC. Das NMOC wiederum wertet den Inhalt dieser DPI Nachrichten aus, um sowohl die Kapazitätsplanung pro Center und Sektor zu erstellen als auch die Berechnung der Estimated Landing Time durchzuführen und in Form einer Flight Update Message (FUM) dem Zielflughafen zu senden A-CDM Information Teil 2 / OBFP

13 A-CDM: DPI Nachrichtentypen E-DPI (Early DPI) Der Datenaustausch mit dem NMOC beginnt immer mit einer E-DPI. Diese Nachricht wird 3h bis max. 2h vor EOBT gesendet, sofern ein ATC Flugplan vorliegt. Mit der E-DPI wird dem NMOC mitgeteilt, dass der Konsistenzcheck zwischen dem Flughafen Slot (STD oder SOBT) mit Flugplan (EOBT) durchgeführt wurde und die Daten valide sind. In der E-DPI Meldung werden dem NMOC unter anderem die zurzeit gültigen und aktuellen Zeiten wie EOBT, SOBT, TOBT, VTT und TTOT übermittelt. T-DPI-t (Target DPI) Die T-DPI wird in zwei Nachrichten unterteilt. Die T-DPI-t wird ab 2h vor EOBT, sofern zuvor eine E-DPI versendet wurde, bis zur TSAT issue Zeit (40min vor TOBT) versendet. Diese Meldung basiert auf der zurzeit aktuellsten Zielzeit, wann der Turnaround- Prozess seitens Aircraft Operator und / oder Ground Handling abgeschlossen sein wird (TOBT). Mit der T-DPI-t werden dem NMOC die TOBT, die VTT, die EDIT, die TSAT und die TTOT gesendet. T-DPI-s (Target DPI sequenced) Beim Versenden der zweiten T-DPI Message, der T-DPI-s, wird zwischen besloteten und nicht-besloteten Abflügen unterschieden. Bei nicht-besloteten Flügen wird, sobald die Abflugsequenzplanung die TSAT mit den zurzeit aktuellsten Werten innerhalb des Flughafens kommuniziert hat (40min vor TOBT), auch gleich eine T-DPI-s Nachricht dem NMOC gesendet. Mit der T-DPI-s werden dem NMOC die TOBT, die VTT, die EDIT, die TSAT und die TTOT gesendet. Bei besloteten Abflügen wird, sofern der Slot auf den aktuellen CDM Prozess passt, die CTOT berücksichtigt und basierend auf dem Slot die entsprechenden Zeiten wie TOBT, VTT, EDIT, TSAT, und TTOT dem NMOC gesendet. Liegt aber der Slot weiter in der Zukunft als die aktuelle TOBT und VTT, dann wird keine T-DPI-s an das NMOC gesendet. Basierend der vorherig gesendeten T-DPI-t kann das NMOC den Slot bis maximal 10 Minuten vor TSAT (bei welcher die alte CTOT berücksichtigt ist) verbessern. Mit dem Senden der T-DPI-s wird dem NMOC signalisiert, dass keine Verbesserung der TTOT gewünscht bzw. erreicht werden kann. A-DPI (ATC-DPI) Diese Nachricht wird mit aktuellem Off-block an das NMOC gesendet. C-DPI (Cancel-DPI) Eine C-DPI wird dann an das NMOC gesendet, wenn der CDM Prozess für diesen Abflug unterbrochen ist. Diese Meldung kann jederzeit, aber nur auf einer beliebigen, bereits gesendeten DPI Message erfolgen. Eine C-DPI löscht sämtliche vorgängig gesendete CDM DPI Meldungen. Der ATC Flugplan bleibt innerhalb der NMOC Umgebung erhalten und gültig, wird aber mit der FLS Meldung behaftet A-CDM Information Teil 2 / OBFP

14 Zusammenfassung Teil 2 Die letzten vier Elemente in der CDM Implementierung sind die Variable Taxi Time, das Pre-Departure Sequencing, CDM in Adverse Conditions und das Management of Flight Update Messages. Die Varbiable Taxi Time (VTT) ersetzt die bisherige Standard Taxitime durch variable, dem Airport Layout entsprechende Taxizeiten ersetzt. Sie berücksichtigen verschiedene Faktoren wie OPS Konzepte oder Deicing Zeiten. Beim Pre-Departure Sequencing wird mittels VTT und TOBT eine Target Start-up Approval Time (TSAT) und eine Target Take-off Time (TTOT) bestimmt. Die TSAT ist eine von ATC-Planungssystemen berechnete Zeit, bei welcher ein Flug Push-back und/oder Start-up erwarten kann, damit er optimal in die ganzheitliche Sequenzplanung hineinpasst. Die TTOT ist die geplante Startzeit auf der Piste. CDM in Adverse Conditions definiert Abläufe, damit auch in schwierigen Situationen (Zwischenfälle, Wetterphänomene, Deicing, etc.) alle am Turnaround-Prozess beteiligten Partner und Organisationen mit möglichst aktuellen und genauen Informationen über den Fortlauf informiert werden. Eurocontrol hat Richtlinien für das Deicing erlassen, welche die Kommunikation der geplanten wie auch aktuellen Deicing Start- und Endzeiten via A-CDM Plattform vorgeben. Das finale Element im A-CDM Implementierungsprozess bildet das Management of Flight Updates. Erst nach erfolgreicher Umsetzung aller Elemente darf sich ein Flughafen CDM-Airport nennen. Die CDM Flughäfen sind innerhalb Europa durch die NMOC untereinander verbunden. Mit dieser Verbindung werden zwei verschiedene Meldungen über den Status eines jeden Fluges ausgetauscht. Zum Einen die Flight Update Message (FUM) und zum Anderen die Departure Planning Information (DPI). Es existieren 5 verschiedene DPI Nachrichten: E- DPI (Early DPI), T-DPI-t (Target DPI), T-DPI-s (Target DPI sequenced), A-DPI (ATC DPI) und C-DPI (Cancel DPI). Sämtliche DPI Nachrichten werden fortlaufend und gemäss den Richtlinien des NMOC aktualisiert A-CDM Information Teil 2 / OBFP

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

A-CDM Information Teil 3

A-CDM Information Teil 3 A-CDM Information Teil 3 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 07.01.2013 Übersicht Teil 3 1. Rückblick / Einleitung Teil 3 3 2. A-CDM Umsetzung am Flughafen Zürich

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Verfahrensinhalte Inhalt Inhalt 1. TOBT Pflege/Update Verhalten 2. Pflege der MTTT 3. Regulierte Flüge (CTOT) 4. Reaktivierung FPL nach FLS 5. TOBT Eingabe

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) BRIEF DESCRIPTION VERFAHRENSBESCHREIBUNG Flughafen Düsseldorf Version: 2.0 Datum: 31.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 4 1.1. Zweck des Dokuments...

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart

DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart DFS Kundenforum 25.10.2016 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Agenda 1. Einführung von Airport CDM 2. Performance 3. Verfahren 4. Entwicklungen 5. Fragen / Diskussion Nico Ruwe Local Airport CDM Manager

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

9. Airport Forum 25. Okt Herzlich Willkommen!

9. Airport Forum 25. Okt Herzlich Willkommen! 9. Airport CDM@FRA Forum 25. Okt. 2017 Herzlich Willkommen! Agenda Agenda 9. A-CDM@FRA Forum am 25. Oktober 2017 Beginn 10:00 Uhr - Themen - - Referenten - 01 Performance und Entwicklungen in Frankfurt

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport CDM Flight Crew Briefing Deutsche Harmonisierung AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING A-CDM@SXF AIRPORT CDM am FLUGHAFEN Berlin Schönefeld (SXF) Flight Crew Briefing Deutsch Version: 3.0 Autor:

Mehr

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Oktober 2015 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Overnight Stay Cancellations Delay Adverse Conditions Chaotic Situation Severe Disruption Botschaft Das Aufkommen

Mehr

6. Airport Forum 15. Okt Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa)

6. Airport Forum 15. Okt Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa) 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Okt. 2014 Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa) Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2013/14 2. Entwicklungen 3. Performance und

Mehr

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme 4. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme Airport CDM@FRA Verfahren - Systeme Verfahrens - oder Systemanpassungen: CSA-Tool: - Airport Informationen (Wetter,

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) AIRPORT CDM DÜSSELDORF AIRPORT Flight Crew Briefing Deutsch Version: 2.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 31.10.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

Airport CDM München Resultate 2012

Airport CDM München Resultate 2012 Version 0.1 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH / Flughafen München GmbH DFS TWR/M, FMG AVVK Autor: Erik Sinz, DFS, Peter Kanzler, FMG Dateiname: A-CDM_Jahresbericht_2012_V0_1.docx gedruckt: 28. Juli 2013

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse 3. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erwartungen und Ergebnisse Mindesterwartungen an den A-CDM Regelbetrieb (2. A-CDM Forum) Etablierung von A-CDM als Standardverfahren in FRA Einbindung A-CDM@FRA

Mehr

8. Airport Forum 12. Okt A-CDM Entwicklungen

8. Airport Forum 12. Okt A-CDM Entwicklungen 8. Airport CDM@FRA Forum 12. Okt. 2016 A-CDM Entwicklungen Inhalt Inhalt 1. A-CDM@FRA Team 2. A-CDM Performance 3. A-CDM Entwicklungen www.cdm.frankfurt-airport.com Inhalt Inhalt 1. A-CDM@FRA Team 2. A-CDM

Mehr

Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt

Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt Airport CDM Airport CDM Flughäfen in Deutschland German Airport CDM activities HAMBURG April 2017 DÜSSELDORF April 2013 BERLIN (SXF)

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Entwicklungen

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Entwicklungen 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Entwicklungen Inhalt Inhalt 1. A-CDM Performance 2. A-CDM Entwicklungen 3. A-CDM weltweit www.cdm.frankfurt-airport.com Inhalt Inhalt 1. A-CDM Performance 2.

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein?

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? 28. Mai 2015 Politischer Club Rüsselsheim Dr. Rolf Felkel Fraport AG Vice President Airside, Terminal and Security Applications Seite

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Brief Description / Verfahrensbeschreibung Airport CDM Stuttgart Brief Description Seite 1 Version: 1.3 Autor: Airport CDM Team

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

SUMMARY. Guidance material / Sample document.

SUMMARY. Guidance material / Sample document. Airport Throughput Business Division Airport CDM Task Force 12 Munich Airport AIC IP13 Information Paper 13 Munich Airport AIC Published 11 th May 2006 Submitted by the Agency SUMMARY Guidance material

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Brief Description / Verfahrensbeschreibung Version: 9.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 01.09.2016 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6

Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Support April 2011 www.avira.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten Avira GmbH 2011 Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Folgende Benachrichtigungsmöglichkeiten

Mehr

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22 Handbuch Diese Homepage wurde so gestaltet, dass Benutzer und auch Administratoren, die Daten an einem Ort haben und sie von überall bearbeiten und einsehen können. Zusätzlich ermöglicht die Homepage eine

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 3 12.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: a)

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM in Deutschland Agenda 1. Deutsche Harmonisierungsinitiative Airport CDM 2. Sachstände Airport CDM in Deutschland 3. Internationale Aktivitäten

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 CSA-Tool Extern Quick Guide Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 Fraport AG 60547 Frankfurt am Main Tel. (069) 690-20682 Copyright 2010 by Fraport AG Weitergabe sowie

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Dieser Ablauf soll eine Hilfe für die tägliche Arbeit mit der SMS Bestätigung im Millennium darstellen.

Dieser Ablauf soll eine Hilfe für die tägliche Arbeit mit der SMS Bestätigung im Millennium darstellen. Millennium SMS Service Schnellübersicht Seite 1 von 6 1. Tägliche Arbeiten mit der SMS Bestätigung Dieser Ablauf soll eine Hilfe für die tägliche Arbeit mit der SMS Bestätigung im Millennium darstellen.

Mehr

RT Request Tracker. Benutzerhandbuch V2.0. Inhalte

RT Request Tracker. Benutzerhandbuch V2.0. Inhalte RT Request Tracker V2.0 Inhalte 1 Was ist der RT Request Tracker und wo finde ich ihn?...2 2 Was möchten wir damit erreichen?...2 3 Wie erstelle ich ein Ticket?...2 4 Wie wird das Ticket abgearbeitet?...4

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1

Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1 Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1 a) Der Begriff Verwässerung bezieht sich auf die Vermögensposition der Altaktionäre. Diese Vermögensposition wird durch die Ausgabe potentieller Aktien

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

PC CADDIE Web-SMS-Service

PC CADDIE Web-SMS-Service PC CADDIE Web-SMS-Service In PC CADDIE unter Personen, SMS senden finden Sie eine Auflistung der Möglichkeiten für den SMS-Versand. Einzelne SMS senden Hier kann direkt die Zielrufnummer eingegeben, der

Mehr

SPOT - Kontoeinrichtung

SPOT - Kontoeinrichtung Stand: April 205 SPOT - Kontoeinrichtung Liebe Kunden, in diesem PDF stellen wir Ihnen mit Hilfe von Bildschirmfotos kurz und übersichtlich dar, wie Sie die Einstellung Ihres SPOT-Kontos vornehmen können.

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015 Fraport AC 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B IN Projekt SWISS Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B Konzept - ADS-B Applikationen ADS-B IN ADS-B data: GPS position (Lat, Long, ALT) Flight identification Ground speed Vertical trend Aircraft

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Collax NCP-VPN. Howto

Collax NCP-VPN. Howto Collax NCP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie eine VPN-Verbindung zwischen einem Collax Server und dem NCP Secure Entry Client (NCP) eingerichtet werden kann. Der NCP ist ein sehr einfach zu bedienender

Mehr

CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance

CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance Mit CENTRADO wird es erstmals möglich, die Life-Balance von Menschen durch regelmässige, individuelle Impulse nachhaltig zu fördern und zu festigen. CENTRADO

Mehr

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue.

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue. Um die Qualitätssicherung weiter zu verfeinern, wurde ein Modul entwickelt, welches die gemessenen Ölwerte während der Betriebszeit der Fritteuse kontinuierlich sammelt und diese dann auf Wunsch als E

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System :HQQ VFK Q GHQQ VFK Q.9(-02 c >,)+,:0.5 c 05;,95,; +0,5:;3,0:;

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN 1. EINFÜHRUNG Teil II umfasst die Beschreibung der transportbezogenen Nachrichten, die von der Edig@s Arbeitsgruppe definiert worden sind und die im Electronic Data

Mehr

FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE

FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 WAS IST EIN KK?... 3 WIE ZIEHE ICH MIT EINER DE-DOMAIN UM?... 4 WIE ZIEHE ICH MIT EINER COM ODER

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

6. SLA (Leistungsgruppen)

6. SLA (Leistungsgruppen) 6. SLA (Leistungsgruppen) Die Inhalte der Service Level sind wie folgt festgelegt: BASIC generell enthalten Prüfung einer Verbindungsstörung im Linkbudget innerhalb von 2 Werktagen PLUS: Prüfung einer

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Einleitung Wenn in einem Unternehmen FMEA eingeführt wird, fangen die meisten sofort damit an,

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 Anleitung und Informationzur Handhabung ab personal.net Version 14.0.0 (ab heim.net Version 2.3.0.0) Domis Consulting AG, 6246 Altishofen personal

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

SEND-IT Bedienungsanleitung

SEND-IT Bedienungsanleitung SEND-IT Bedienungsanleitung 1 Allgemeine Konfiguration 1.1 Erfassen / Editieren 2 HTML Editor (EDIT-IT) 2.1 Editor starten 3 Newsletter 3.1 Verteiler erfassen 3.2 Verteiler editieren 3.3 Adressbuch 3.3.1

Mehr

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management Das optionale Modul Product-Lifecycle-Management stellt eine mächtige Ergänzung zum Modul Forschung & Entwicklung dar. Folgende Punkte werden dabei abgedeckt: Definition

Mehr

Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster

Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster Schulungsmaterial für unsere Partner Mehr Planbarkeit, mehr Sicherheit, mehr Zeitgewinn Time Slot Booking: Mit wenigen

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr