6. Airport Forum 15. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung"

Transkript

1 6. Airport Forum 15. Oktober 2014 Airport FRA Winter Operations & Enteisung

2

3 Airport Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235 local time

4 Overnight Stay Cancellations Delay Adverse Conditions Chaotic Situation Severe Disruption

5 Airport Operationelle Partner N*ICE Frankfurt Apron Frankfurt Tower De-icing Antiicing Ground Handler Aircraft Operator DWD Prozesstreue = Prozessstabilität

6 Airport Ablauf 1. Information Sharing 2. Planung der LFZ Enteisung 3. Durchführung der LFZ Enteisung 4. Flächenwinterdienst 5. Zusammenfassung

7 Airport Herausforderung - Kapazitäten N*ICE NMOC Eurocontrol Deicing A-CDM Airspace Runway Wintersaison 2014/ 2015

8 Airport Datenaustausch NICEDISPO AODB Sequenzer CSA-Tool Departure Planning Information

9 Airport Information Sharing

10 Airport Information Sharing

11 Airport Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), TOBT 1235 / TSAT 1245, CTOT 1305 local time

12 Airport N*ICE Fahrzeuge 58 Fahrzeuge: 5 Vestergaard Elephant MY 10 Vestergaard Elephant Gamma 33 Vestergaard Elephant Beta 10 Vestergaard Elephant Beta 15

13 Airport N*ICE Tanklager 1,1 Mio Liter Fluid am Platz (800 TL) TA 1 TA 2 TA 3

14 Airport Planung der Enteisung CTOT EDIT erwartete Enteisungsdauer ICE = P, R Enteisungsort operationelle Abflugkapazität ICE = E Zeitpunkt der Enteisungsanfrage TOBT

15 Airport Planung der Enteisung CTOT EDIT erwartete Enteisungsdauer ICE = P, R Enteisungsort ECZT operationelle Abflugkapazität TOBT Pre-Departure Sequenzer ICE = E Zeitpunkt der Enteisungsanfrage TSAT / TTOT Disposition N*ICE ECZT erwarteter Enteisungsbeginn

16 Airport Enteisungsanfrage Request Zeit der Piloten vor TOBT (2012/2013 und 2013/2014) 34% 31% 35% Deicing Request (ICE=E)

17 Airport Stabilität der Enteisungssequenz Enteisungsanfrage (ICE = E): Aufgrund des Einflusses der Enteisung auf die Sequenzierung wird dringend empfohlen, eine Enteisung bis zum Zeitpunkt TOBT- 40 min. (Zeitpunkt der TSAT Veröffentlichung) anzufordern.

18 Airport Stabilität der Enteisungssequenz Enteisungsanfrage (ICE = E): Aufgrund des Einflusses der Enteisung auf die Sequenzierung wird dringend empfohlen, eine Enteisung bis zum Zeitpunkt TOBT- 40 min. (Zeitpunkt der TSAT Veröffentlichung) anzufordern. Ein Enteisungsrequest, der später als 25 Minuten (TOBT < 25 Min.) vor dem aktuellen Zeitwert der TOBT übermittelt wird, führt dazu, dass der Flug entsprechend Verfügbarkeit und Reihenfolge der freien Ressourcen der Firma N*ICE zur Enteisung eingeplant wird. Dadurch sollen Häufigkeit von TSAT Änderungen und Nachteile für Flüge, die eine Enteisung zeitgerecht angefordert haben, reduziert werden.

19 Airport Enteisungsplan 2014/15 Änderungen: Veröffentlichung der ECZT ab TSAT-issue (Deicing Request erfolgt) Neuer A-CDM Status Deicing Vehicles Allocated (DVA)

20 Airport Enteisungsplan 2014/15 Änderungen: Veröffentlichung der ECZT ab TSAT-issue (Deicing Request erfolgt) Neuer A-CDM Status Deicing Vehicles Allocated (DVA) Allgemeines:! Die Enteisungsdauer (EDIT) ist kein Bestandteil der TOBT automatisierter Datenaustausch mit NMOC (Departure Planning Information) CTOT-Zuweisung anhand der lokalen Gegebenheiten! keine Koordination durch Luftfahrzeugbetreiber (Stabilität der Sequenz)! im Enteisungsfall keine Anpassung der EOBT mehr notwendig

21 Airport N*ICE - Kommunikation Operations Control Center Aircraft Deicing Center GEB. 120 Apron Control

22 Airport Apron Control and Aircraft Deicing Center

23 Airport Enteisungsort GHD SEQ

24 Airport Enteisungsort GHD SEQ P

25 Airport Enteisungsort R DP2W GHD SEQ P

26 Airport Enteisungsort R DP2W GHD SEQ P 12:40 13:10

27 Airport Enteisungsort R DP2W 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10 Das Enteisungsende entspricht bei Positions-Enteisung der TSAT Ausnahme: regulierter Flug mit CTOT!

28 Airport Enteisungsort R DP2W 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10 Das Enteisungsende entspricht bei Positions-Enteisung der TSAT Ausnahme: regulierter Flug mit CTOT!

29 Airport Enteisungsflächen Enteisungsflächen (DPD) für Remote Enteisung (ICE = R) DP3 (TWY N7) DP4 (n/a) DP1 & DP2 DP5 (G15/G16) Flugzeugtypen gemäß Anlage H Luftfahrzeugenteisungsplan 2014/2015 DP5 (G15/G16) Intersection Take-Off TWY S oder M auf RWY18

30 Airport Remote - Enteisung Remote Deicing (ICE=R) Ground Handling TOBT / TSAT Taxi outbound Deicing Take-Off Pilot: REQUEST START-UP FOR REMOTE DE-ICING

31 Airport Remote Enteisung Actual Times 12:37 APR TXG R DP2E 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10

32 Airport Remote Enteisung Actual Times 12:37 APR TXG R DP2E 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10 Keine Veröffentlichung von ECZT bzw. EEZT (erwarteter Beginn bzw. Ende)!

33 Airport Remote Enteisung Actual Times 12:37 APR ADB TXG R DP2E 12:50 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10 Keine Veröffentlichung von ECZT bzw. EEZT (erwarteter Beginn bzw. Ende)!

34 Airport Remote Enteisung Actual Times 12:37 APR ADE ADB TXG R DP2E 12:50 12:54 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10 Keine Veröffentlichung von ECZT bzw. EEZT (erwarteter Beginn bzw. Ende)!

35 Airport Remote Enteisung Actual Times TAR745 12:37 APR ADE ADB TXG R DP2E 12:50 12:54 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10 Keine Veröffentlichung von ECZT bzw. EEZT (erwarteter Beginn bzw. Ende)!

36 Airport Remote Enteisung Actual Times TAR745 12:37 TWR APR ADE ADB TXG R DP2E 12:50 12:54 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10 Keine Veröffentlichung von ECZT bzw. EEZT (erwarteter Beginn bzw. Ende)!

37 Airport Remote Enteisung Actual Times TAR745 12:37 13:00 TWR APR ADE ADB TXG DEP R DP2E 12:50 12:54 13:10 GHD SEQ P 12:40 13:10 Keine Veröffentlichung von ECZT bzw. EEZT (erwarteter Beginn bzw. Ende)!

38 Airport Enteisung SQ 026 auf Position B46 ECZT EDIT ACZT AEZT Ground Handling Deicing Taxi outbound Take-Off Position Deicing (ICE=P) TOBT TSAT

39 Airport Positions Enteisung Actual Times 12:37 13:00 TWR DEP R DP2E 12:50 12:54 12:55 13:30 GHD DVA P 13:00 13:30 Neu: A-CDM Status Deicing Vehicle Allocated (DVA) ICR ICP DVA

40 Airport Positions Enteisung Actual Times 12:37 13:00 TWR DEP R DP2E 12:50 12:54 12:55 13:30 GHD DVA DVP P 13:00 13:30 Neu: A-CDM Status Deicing Vehicle Allocated (DVA) ICR ICP DVA DVP

41 Airport Positions Enteisung Actual Times 12:37 13:00 TWR DEP R DP2E 12:50 12:54 12:55 13:30 GHD DVA DVP DCR P 13:00 13:30 Neu: A-CDM Status Deicing Vehicle Allocated (DVA) ICR ICP DVA DVP DCR

42 Airport Positions Enteisung Actual Times 12:37 13:00 TWR DEP R DP2E 12:50 12:54 12:55 13:30 GHD ADB DVA DVP DCR P 13:00 13:30 12:56 ICR ICP DVA DVP DCR ADB

43 Airport Positions Enteisung Actual Times 12:37 13:00 TWR DEP R DP2E 12:50 12:54 12:55 13:30 GHD ADE ADB DVA DVP DCR P 13:00 13:30 12:56 13:20 ICR ICP DVA DVP DCR ADB ADE

44 Airport Positions Enteisung Actual Times 12:37 13:00 TWR DEP R DP2E 12:50 12:54 12:55 13:20 13:30 GHD ADE ADB DVA DVP DCR P 13:00 13:30 12:56 13:20 ICR ICP DVA DVP DCR ADB ADE

45 Airport Positions Enteisung Actual Times 12:37 13:00 TWR DEP R DP2E 12:50 12:54 12:55 13:20 13:30 GHD ADE ADB DVA DVP DCR P 13:00 13:30 12:56 13:20 Pilot: REQUEST START-UP AFTER DE-ICING ICR ICP DVA DVP DCR ADB ADE

46 Airport Probleme bei der Abfertigung Deicing Company Ready Aircraft not Ready TOBT Update De- / Anti- Icing Flight not ready for deicing XYZ1AB/XY123 CDM UTC FRA/EDDF Flight not compliant with TOBT Deicing could CDM40 not be initiated. Update of TOBT needed. Note: the Airport CDM process may be suspended until reception of your new TOBT.

47 Airport Probleme bei der Abfertigung Deicing Company Ready Aircraft not Ready TOBT Update De- / Anti- Icing Status standby SBY CDM40 CDM10

48 Airport Flächenwinterdienst

49 Airport Alarmierung Streudienst Mittlerer Winterdienst Großer Winterdienst Vorhersage DWD FZFG, Rauhreif SN < 1 cm oder 1-3 cm Eintrittswahrscheinlichkeit 30% SN 1-3 cm Eintrittswahrscheinlichkeit > 30% o.a. wie FZRA, FZDZ

50 Airport Fahrzeuge Airside Streudienst Nur Streufahrzeuge Mittlerer Winterdienst 1 großer Räumzug (RWY) 1 kleiner Räumzug (TWY) Großer Winterdienst 2 große Räumzüge (RWY) 2 kleine Räumzüge (TWY)

51 Airport Winterdienstszenarien Szenario IRREG Schwere IRREG Vorhersage DWD Räumzüge Anhaltender Schneefall > 6 h FZDZ, FZRA Großer Winterdienst 4 Räumzüge (RWY + TWY) Landerate Outbound Kapazität Positionsknappheit 15-20% Flugstreichungen Anhaltender Schneefall > 6 h mit Belagsbildung > 3 cm FZDZ, FZRA Großer Winterdienst 4 Räumzüge (RWY + TWY) Landerate Outbound Kapazität Positionsknappheit/Sonderpositionierung Bis 40% Flugstreichungen Erwartete Operationelle Auswirkungen

52 Airport Zusammenfassung Wir benötigen Prozesstreue (z.b. zeitgerechte Enteisungsanfrage) und eine hohe Datenqualität der TOBT. Die Transparenz und der Informationsaustausch helfen Entscheidungen zu treffen. Wir erhalten alle eine bessere Vorhersagbarkeit und Stabiliät der Prozesse während der Winter Operations. Aber: Wie stark ist ein Winterereignis wirklich?! Adverse Conditions Chaotic Situation Severe Disruption

53 Airport Vielen Dank!??? Fragen??? 07/04/2005

54 Airport Dann warten wir mal gemeinsam auf den Winter! 07/04/2005

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015 Fraport AC 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse 3. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erwartungen und Ergebnisse Mindesterwartungen an den A-CDM Regelbetrieb (2. A-CDM Forum) Etablierung von A-CDM als Standardverfahren in FRA Einbindung A-CDM@FRA

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) BRIEF DESCRIPTION VERFAHRENSBESCHREIBUNG Flughafen Düsseldorf Version: 2.0 Datum: 31.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 4 1.1. Zweck des Dokuments...

Mehr

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 CSA-Tool Extern Quick Guide Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 Fraport AG 60547 Frankfurt am Main Tel. (069) 690-20682 Copyright 2010 by Fraport AG Weitergabe sowie

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein?

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? 28. Mai 2015 Politischer Club Rüsselsheim Dr. Rolf Felkel Fraport AG Vice President Airside, Terminal and Security Applications Seite

Mehr

SUMMARY. Guidance material / Sample document.

SUMMARY. Guidance material / Sample document. Airport Throughput Business Division Airport CDM Task Force 12 Munich Airport AIC IP13 Information Paper 13 Munich Airport AIC Published 11 th May 2006 Submitted by the Agency SUMMARY Guidance material

Mehr

Airport CDM München Resultate 2012

Airport CDM München Resultate 2012 Version 0.1 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH / Flughafen München GmbH DFS TWR/M, FMG AVVK Autor: Erik Sinz, DFS, Peter Kanzler, FMG Dateiname: A-CDM_Jahresbericht_2012_V0_1.docx gedruckt: 28. Juli 2013

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf FLUGHAFEN WIEN AG Winterdienst am Flughafen Wien Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf Flughafen Wien AG ein paar Fakten: 2012: 22,2 Mio. Passagiere (+ 5,0 %) 71 Airlines mit 179 Destinationen

Mehr

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data AD 2 EDDF 1-1 28 JUN 2012 EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDF Frankfurt Main EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and site at AD N 50 01 59.90

Mehr

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDF 1-1 29 MAY 2014 EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDF Frankfurt Main EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates

Mehr

HAFAS Booklet Table PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof. Outward. valid from 13.01.2010 to 11.12.2010

HAFAS Booklet Table PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof. Outward. valid from 13.01.2010 to 11.12.2010 PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof valid from 13.01.2010 to 11.12.2010 Outward Traffic notes* Su V101 Mo - Sa V102 Mo - Fr V103 Sa V104 Mo - Fr V103 Mo - Sa V105 Mo - Fr V103 Su V101

Mehr

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM in Deutschland Agenda 1. Deutsche Harmonisierungsinitiative Airport CDM 2. Sachstände Airport CDM in Deutschland 3. Internationale Aktivitäten

Mehr

Mit Faktor Wetter planen Verbesserte Wetterinformation in ATM und CDM Förderprojekt LuFo IV 4. Michael Sinen, SELEX ES

Mit Faktor Wetter planen Verbesserte Wetterinformation in ATM und CDM Förderprojekt LuFo IV 4. Michael Sinen, SELEX ES Mit Faktor Wetter planen Verbesserte Wetterinformation in ATM und CDM Förderprojekt LuFo IV 4 Michael Sinen, SELEX ES MotivationAC Projekt WeAC Projekt Flughafenperformanz hat Einfluss auf das gesamte

Mehr

EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART. EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART. EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data AD 2 EDDS 1-1 26 MAY 2016 EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and site at AD N 48 41 23.56 E 009

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART. EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART. EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS 1-1 26 JUN 2014 EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and

Mehr

1.1. Allgemein 1.1. General

1.1. Allgemein 1.1. General LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.9-1 ENR 1.9 VERKEHRSFLUSS- UND KAPAZITÄTSSTEUERUNG (ATFCM) 1. VERKEHRSFLUSSSTEUERUNGSSTRUKTUR, ZUSTÄN- DIGKEITSBEREICH, ZUR VERFÜGUNG GESTELLTER DIENST, STANDORT UND

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Expansion of Frankfurt Airport - modelling the landside traffic

Expansion of Frankfurt Airport - modelling the landside traffic Expansion of Frankfurt Airport - modelling the landside traffic Tuesday, 25th November 2003 Dipl.-Ing. Owen Dieleman ZIV - Institute for Integrated Traffic and Transport Systems Darmstadt ZIV - Zentrum

Mehr

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 Konsultationsbericht zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 1 Maximum Take Off Weight (maximales Abfluggewicht eines Luftfahrzeugs) Flughafen

Mehr

PCL Pilot controlled lights

PCL Pilot controlled lights PCL Pilot controlled lights Version 1.2 by OE3GSU Member of AXDG Inhalt: 1. Beschreibung... 3 2. Installation... 3 3. Funktionen... 4 4. Bedienung (Piloten)... 4 5. Bedienung (Scenery-Designer)... 5 6.

Mehr

C2.5 Vorgaben zum Umgang mit Flugbetriebsdaten

C2.5 Vorgaben zum Umgang mit Flugbetriebsdaten Blatt 1/31 C2.5 Vorgaben zum Umgang mit Flugbetriebsdaten Blatt 2/31 Version Version Datum Bemerkung Autor 2.0 03.06.2011 Überarbeitung Antje Auhl 3.0 26.03.2015 Überarbeitung Heike Vitt Status Entwurf

Mehr

Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung

Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung 18.03.2015 Athanasios Titonis, Technischer Geschäftsführer, Flughafen Köln/Bonn GmbH Erfolgsfaktoren und regionale

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

EDNY Friedrichshafen

EDNY Friedrichshafen LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDNY 11 4 APR 2013 EDNY AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDNY Friedrichshafen EDNY AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates

Mehr

PREPERATION "Fliegen in den USA" 2. Flight Review: (keine Prüfung Auffrischung der Kenntnisse und Fähigkeiten alle 2 Jahre)

PREPERATION Fliegen in den USA 2. Flight Review: (keine Prüfung Auffrischung der Kenntnisse und Fähigkeiten alle 2 Jahre) PREPERATION "Fliegen in den USA" 1. PPL Validation: Miami Flight Standards District Office Federal Aviation Administration 8600 NW 36 th Street, Suite 200 Miami, FL 33166 Office Hours: 8:00 AM - 11:30

Mehr

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV)

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) Der Flughafen von Tivat liegt malerisch in der Bucht von Kotor. Obwohl die Stadt Tivat selbst, mit ihren Plattenbauten und dem Industriegebiet kein Touristenziel

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

ST. GALLEN-ALTENRHEIN AD INFO 1 LSZR. ELEV ft LOC 47 29 10 N / 009 33 06 E 47 29 03 N / 009 34 08 E 47 29 06 N / 009 33 43 E. Holding point RWY 28

ST. GALLEN-ALTENRHEIN AD INFO 1 LSZR. ELEV ft LOC 47 29 10 N / 009 33 06 E 47 29 03 N / 009 34 08 E 47 29 06 N / 009 33 43 E. Holding point RWY 28 SKYGUIDE, CH8602 WANGEN BEI DÜBENDORF H 1392 1355 Ceilometer MEHT 8.5 m PAPI 4 MEHT 7.0 m VASIS PAPI 4 1342 GP/DME 1392 Anemometer Holding point RWY Engine run area M F1 A1 A2 A3 Touchdown 1 engine ACFT

Mehr

Allgemeine Sprechfunkregeln

Allgemeine Sprechfunkregeln Allgemeine Sprechfunkregeln Grundlagen des Flugfunkes von Dani Due Novet Diese ersten Grundlagen stellen die grundlegende Philosophie des internationalen Sprechfunkes dar. Jede weitere Funksprache, sei

Mehr

POLDIRAD Measurements

POLDIRAD Measurements POLDIRAD Measurements Martin Hagen and Hartmut Höller Jens Reimann, Lothar Oswald, Hermann Scheffold, DLR Oberpfaffenhofen Polarization Doppler Radar POLDIRAD 1986 installed as the first fully polarimetric

Mehr

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Agenda BIBA Motivation Air cargo processes Air cargo and AutoID Research

Mehr

ZÜRICH AD INFO 1 LSZH. AD ELEV ft 47 27 29 N / 008 32 53 E 1417 ARP WGS-84 TWY LGT - - PAPI 3 PAPI 3.3 PAPI 3 PAPI 3 PAPI 3

ZÜRICH AD INFO 1 LSZH. AD ELEV ft 47 27 29 N / 008 32 53 E 1417 ARP WGS-84 TWY LGT - - PAPI 3 PAPI 3.3 PAPI 3 PAPI 3 PAPI 3 AD INFO 1 1402 1408 14 1441 G 1410 1442 PAPI 3 LGT 10 28 14 ALS RTHL RTIL VASIS RTZL RCLL REDL YCZ RENL TWY - - - PAPI 3.3 MEHT 18.83 m PAPI 3 MEHT 17.40 m ARP WGS-84 - AD ELEV ft 47 27 29 N / 008 32 53

Mehr

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr Energie und Kommunikation Nr. 1813 Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen über den Vorfall (Airprox) zwischen SAA275 und SWR754 vom 21. März 2003 Am

Mehr

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

Aircraft Log Handbuch

Aircraft Log Handbuch Aircraft Log Handbuch Willkommen zum ersten elektronischen Flugzeug Bordbuch für Ihr Apple ipad, derzeit in der Version 1.2. Für die neuste Version wird eine optimierte icloud Logik verwendet. Diese Software

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS 3 1. Engineering via free EtherNet/IPTM-Port of a device on Bus from MPx07V10 2. Engineering via optional Industrial-Ethernet-Switch 3. Engineering via

Mehr

The STAR Project. WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung. Secure atm cdma software defined Radio

The STAR Project. WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung. Secure atm cdma software defined Radio The STAR Project Secure atm cdma software defined Radio WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung Dipl.-Ing. Engin Olguner, Dipl-Ing. Ingo Willimowski IMST GmbH Carl-Friedrich-Gauß-Straße

Mehr

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B IN Projekt SWISS Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B Konzept - ADS-B Applikationen ADS-B IN ADS-B data: GPS position (Lat, Long, ALT) Flight identification Ground speed Vertical trend Aircraft

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

EDME AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDME EGGENFELDEN. EDME AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDME AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDME EGGENFELDEN. EDME AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDME 11 EDME AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDME EGGENFELDEN EDME AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and site at AD

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Aircraft Deicing and Towing Services Munich Airport Effective as of 1 October 2015 to 30 September 2016 Content 1 Company

Mehr

IFR flights in the Federal Republic of Germany. IFR movements (entries, exits, overflights and domestics) controlled by DFS in all control centres.

IFR flights in the Federal Republic of Germany. IFR movements (entries, exits, overflights and domestics) controlled by DFS in all control centres. LIZ Bulletin DFS Situation and Information Centre Week 15 11 APR 2016-17 APR 2016 Version 25.04.2016 IFR flights in the Federal Republic of Germany IFR movements (entries, exits, overflights and domestics)

Mehr

Air side. Land side. Logo der FAMOUS-Projekte. Projekt FAMOUS > Folie 1 DLR, Institut für Flugführung >

Air side. Land side. Logo der FAMOUS-Projekte. Projekt FAMOUS > Folie 1 DLR, Institut für Flugführung > Air side Land side Logo der FAMOUS-Projekte Projekt FAMOUS > Folie 1 Projekt FAMOUS Luftseite (Future Airport Management Operation Utility-System) Vortrag im Institut für Flugführung, 31.01.2007 H. Niederstraßer

Mehr

Aktiv-CoCar Workshop Resultat der CoCarAnforderungsanalyse

Aktiv-CoCar Workshop Resultat der CoCarAnforderungsanalyse Cooperative Cars - CoCar Aktiv-CoCar Workshop Resultat der CoCarAnforderungsanalyse Gerhard Nöcker, DaimlerChrysler AG Stefan Gläser, Volkswagen AG Anforderungen kooperativer Fahrzeuganwendungen an Mobilkommunikation

Mehr

BÂLE-MULHOUSE AD INFO 1 LFSB. AD ELEV ft 47 35 24 N / 007 31 45 E 885 15 Mulhouse ARP WGS-84 REDL RTIL RCLL ALS RTZL VASIS RTHL RWY LGT - PAPI 3

BÂLE-MULHOUSE AD INFO 1 LFSB. AD ELEV ft 47 35 24 N / 007 31 45 E 885 15 Mulhouse ARP WGS-84 REDL RTIL RCLL ALS RTZL VASIS RTHL RWY LGT - PAPI 3 AD INFO 1 ÂLEMULHOUSE RWY LGT ALS RTHL RTIL VASIS ARP WGS84 RTZL RCLL REDL AD ELEV ft 47 35 24 N / 007 31 45 E 885 RENL TWY 15 Mulhouse 908 PAPI 3 08 26 15 33 N PAPI 3 MEHT 9 m PAPI 3 MEHT 16 m PAPI 3.5

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

Besondere IFR An- und Abflugverfahren

Besondere IFR An- und Abflugverfahren Besondere IFR An- und Abflugverfahren Special Operations IVAO-AT 09/2014 90% der Anflüge im IVAO-Netzwerk sind wohl ILS-Approaches. Möchtest du andere Anflüge kennenlernen, dann bist du hier richtig. In

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

A.6 Abkürzungsverzeichnis und Begriffsbestimmungen

A.6 Abkürzungsverzeichnis und Begriffsbestimmungen A.6 Abkürzungsverzeichnis und Begriffsbestimmungen 1/20 Inhalt 0 Änderungsübersicht Kapitel A.6... 3 1 Abkürzungsverzeichnis... 4 2 Begriffsbestimmungen... 18 3 Anhang... 20 2/20 0 Änderungsübersicht Kapitel

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Agenda Einleitung Was macht ein Meteorologe bei Fluggesellschaften? Meteorologische Daten und Anwendungen Meteorologische Produkte für den Flugbetrieb

Mehr

Winterdienst am Flughafen Zürich

Winterdienst am Flughafen Zürich Winterdienst am Flughafen Zürich Hanspeter Moll Leiter Airfield Maintenance Operations Zürich-Flughafen 05.11.2014 Wer ist die Flughafen Zürich AG Betreiberin des Flughafens Zürich und von neun weiteren

Mehr

Prozesssteuerung und planung am Flughafen Frankfurt. Thorsten Astheimer Björn Daniel Vieten Fraport AG, IUK-LF

Prozesssteuerung und planung am Flughafen Frankfurt. Thorsten Astheimer Björn Daniel Vieten Fraport AG, IUK-LF Prozesssteuerung und planung am Flughafen Frankfurt Thorsten Astheimer Björn Daniel Vieten Fraport AG, IUK-LF Flughafen Frankfurt - Daten und Fakten (2010) FRA in Zahlen: 19 km 2 Grundfläche: 83 Bewegungen

Mehr

Gib Gummi. Kehrpaket. So funktioniert die Berliner Stadtreinigung Straßenreinigung und Winterdienst. Spülfahrzeug

Gib Gummi. Kehrpaket. So funktioniert die Berliner Stadtreinigung Straßenreinigung und Winterdienst. Spülfahrzeug Kehrpaket Spülfahrzeug So funktioniert die Berliner Stadtreinigung Straßenreinigung und Winterdienst GRAFIK: STORKAN INFOR Die So funktioniert Straßenreinigung die und der Stadtreinigung Winterdienst und

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

SGRP Generalversammlung 2013. Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems

SGRP Generalversammlung 2013. Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems SGRP Generalversammlung 2013 Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems Safety Risk Management in der Luftfahrt Einleitende Bemerkungen Die Safety Management Anstrengungen in

Mehr

FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz)

FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz) FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz) Stand: 1.6.2001 Zusammenstellung: Thomas Hirt E-Mail: aushorch@hotmail.com 118,000 Zürich Arrival APP (West) RWY 14, 16, 28 118,100 Zürich Tower TWR/DEP (-4500ft)

Mehr

THE GLOBAL LOGISTICS NETWORK. Einführung von RFID entlang einer internationalen Supply Chain Alexander Unruh 8. VDEB-Infotag

THE GLOBAL LOGISTICS NETWORK. Einführung von RFID entlang einer internationalen Supply Chain Alexander Unruh 8. VDEB-Infotag THE GLOBAL LOGISTICS NETWORK Einführung von RFID entlang einer Unbranded internationalen Title Supply Slide Chain -Ein Erfahrungsbericht- The background to this slide is transparent to allow any 8. picture

Mehr

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Aircraft Deicing and Towing Services Munich Airport Effective as of 1 October 2011 to 30 September 2012 Content 1 Company

Mehr

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 11,0 cm) ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive www.continental-corporation.com

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Accelerated Risk Analysis in ATM: An Experimental Validation Using Time Pressure as a Stressor

Accelerated Risk Analysis in ATM: An Experimental Validation Using Time Pressure as a Stressor Accelerated Risk Analysis in ATM: An Experimental Validation Using Time Pressure as a Stressor Human and technical contribution to aviation accidents The human operator is today a major contributor to

Mehr

Subsysteme: Software für Satellitensysteme

Subsysteme: Software für Satellitensysteme Subsysteme: Software für Satellitensysteme B. Brünjes DLR Raumfahrtindustrietage, Bremen, 12./13. Juni 2008 Schwerpunkte der Softwareentwicklung bei OHB On-board Software für Satelliten Bodenkontroll-Software

Mehr

EDLV AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDLV Niederrhein. EDLV AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDLV AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDLV Niederrhein. EDLV AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDLV 1-1 7 MAR 2013 EDLV AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDLV Niederrhein EDLV AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10 All flights listed will be operated - short time additions are possible Die

Mehr

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Jann Döbelin Head Flight Ops Engineering Operations, Planning & Engineering Zürich-Flughafen 16.5.2013 Flughafen Zürich 2 16.5.2013 Navigare - Neue operationelle

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Produktivitäsvision 2015

Produktivitäsvision 2015 Produktivitäsvision 2015 We always overestimate the change that will occur in the next two years and underestimate the change that will occur in the next ten Don t let yourself be lulled into INACTION

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Neues von Oracle Gut zu wissen...

Neues von Oracle Gut zu wissen... Neues von Oracle Gut zu wissen... Lorenz Keller Leiter Systemberatung - Server Technology Customer Center - Nord lorenz.keller@oracle.com The following is intended to outline our

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services -

IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services - IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services - Westermair, Jörg, MBA 26. September 2014 Agenda Zukünftige Anforderungen an die Flughafen IT Problemstellungen bestehender

Mehr

Schleppen von Segelflugzeugen/Transparenten/Lasten nicht eingeschlossen. Hauling of gliders/banners/slung-cargo excluded.

Schleppen von Segelflugzeugen/Transparenten/Lasten nicht eingeschlossen. Hauling of gliders/banners/slung-cargo excluded. Versicherungsnachweis über Haftpflichtversicherung Certificate of Insurance for Legal Liability Laufzeit / Period Vom/from 11.12.2013 bis/to 11.12.2014, 0:00 Uhr Geltungsbereich / Situation Weltweit /

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

Season Opener 2012 MET

Season Opener 2012 MET Season Opener 2012 MET Stabilität der Atmosphäre Thermodynamisches Diagrammpapier am Beispiel SHB Typische Wetterlagen und Ableitung von Gefahrenpotentialen DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION Inhalt Grundlagen,

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 --

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 -- 1 SINUMERIK 810D/840Di/840D eps Network Services White Paper 11/2006 -- Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

! " # $ % & $ ' " $ ( $ $ )

!  # $ % & $ '  $ ( $ $ ) !" #$% &$ '" $ ($ $) !"#$!"#$!%!&'$!%() *+, (-. /.0 ) 1 2 ) % &'(#)*#+#(+*#(&,-#"#$.&$"#$/0 1*.,-&"...+&&"#$1"+.,- #+#- # &456 ) -7* 82, ) ) 1. -. 0 8 $.0% 9- ) 1: ),9 5 8 ) 129,; ),9* 8-; < +-) - - =)

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr