Heutige Anforderungen an ein effektives Identity & AccessManagement-System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heutige Anforderungen an ein effektives Identity & AccessManagement-System"

Transkript

1 Heutige Anforderungen an ein effektives Identity & AccessManagement-System Gerd Rossa CEO ism GmbH 2012

2 ism Secu-Sys AG ism Secu-Sys AG [vormals ism ism -- Institut Institut für für [vormals System-Management GmbH] GmbH] System-Management Rostock, Rostock, Oldendorfer Oldendorfer Straße Straße DD Tel // Fax Fax Tel. // Vorstand Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. Gerd Gerd Rossa Rossa Vorsitzender Vorsitzender Prof. Susanne Dahmen, Dahmen, Stellvertreter Stellvertreter Susanne Aufsichtsrat Jens Habler Habler Hapag-Lloyd Hapag-Lloyd AG AG (Vorsitzender) (Vorsitzender) Jens Dr. Michael Michael Tobias Tobias P3 P3 group group (Stellvertreter) (Stellvertreter) Dr. Prof. Stefan Stefan Göbel Göbel Universität Universität Rostock Rostock Prof. 2

3 bi-cube weltweit im Einsatz Generali Gruppe Gruppe Deutschland Deutschland (GDIS) (GDIS) [*30.000] [*30.000] Generali Generali Gruppe Gruppe Österreich Österreich (GITS) (GITS) Generali Lufthansa AirPlus AirPlus Servicekarten Servicekarten [2.000] [2.000] Lufthansa Hauck & & Aufhäuser Aufhäuser Privatbank Privatbank [650] [650] Hauck E-Plus (Atos (Atos Origin) Origin) [*12.500] [*12.500] E-Plus Hapag Lloyd Lloyd Reederei Reederei & & Kreuzfahrten Kreuzfahrten [7.400] [7.400] Hapag Tognum Gruppe Gruppe (MTU) (MTU) [*14.000] [*14.000] Tognum Toyota Deutschland Deutschland (TIS) (TIS) [*13.000/700Händler] [*13.000/700Händler] Toyota P 33 Gruppe Gruppe (Engineering) (Engineering) [3.000] [3.000] P Gegenbauer Holding Holding [15.000] [15.000] Gegenbauer Salzburg AG AG [3.000] [3.000] Salzburg OMV (Gas), (Gas), Österreich Österreich OMV Magistrat Wien Wien [**] [**] Magistrat Gesundheitsministerium Brandenburg Brandenburg [**] [**] Gesundheitsministerium Charité Universitätsmedizin Universitätsmedizin Berlin Berlin [**] [**] Charité * Konzernlizenz (Berechnungsbasis genaue Anzahl User unbekannt) ** sehr große unbekannte Anzahl User 3

4 Ziele und Nutzen eines IAM Was sind Ihre Ziele? Rationalisierung Grafik Automatisierung IT-Architektur Datenschutz und Compliance All of the above? Evtl. sogar die Migration auf ein leistungsfähigeres IAM? 4

5 Motivation für ein IAM Druck des Augenblicks Migration auf andere Systemplattformen (inkl. IAM-Systeme) IT-Merger (Übernahme eines Unternehmens, Zusammenschlüsse) Bericht der Wirtschaftsprüfer oder der internen Revision Security-Probleme und Compliance-Anforderungen Die IT-Administration schmeißt das Handtuch Rationalisierung und Automatisierung der Administration Sox, Euro Sox, Basel III, KontrAG usw. Strategischer Ansatz Der CIO will seine IT neu und zukunftssicher aufstellen Notwendigkeit, die IT nach außen zu öffnen Konzentration der IT/das neue RZ 5

6 IAM-Anforderungen Identity & Access Management ist im Schwerpunkt kein Software-Tool sondern eine Organisationslösung 6

7 IAM-Ziele ZIEL 1 Sicherheit erhöhen ZIEL 2 Kosten reduzieren ZIEL 3 ZIEL 4 Compliance schaffen Geschäftsprozesse optimieren Modulare Software-Architektur Realitätsnahes Rollen- und Organisationsmodell Hoher Grad der Prozessautomatisierung Umfassende Funktionalität 7

8 Beispiel - Ausgangssituation NEU Personal bi-cube bi e ub -C bi -C ub e bi-cube bi -C ub e Musterfirma 8

9 Rollen- & Prozessmodellierung Genehmigender Stefan Möller Fach Rolle Personal Leiter OE Human Resources Genehmigender Max Pohl Systemrolle System S_ RS_Finanzbuchhaltung Finanzbuchhaltung Systemrolle S_RS_ Lohnbuchhaltung Geschäftsführer Evtl. Zuständiger Administrator System Anton Schulz Lohnbuchhaltung 9

10 Was ist zu tun? 1. Fach Rolle Personal anlegen 2. In die Rolle die entsprechenden Berechtigungen (Systeme) legen 3. Verantwortlichkeiten festlegen wer muss bzw. kann was tun 10

11 Das Antragsverfahren Elisabeth Wagner Mail an den Leiter Human R. - beantragt die Rolle Personal 31 über das Web Portal Stefan Möller Max Pohl Mail an den Geschäftsführer - genehmigt Rolle Anton Schulz Mail an den Administrator - genehmigt System Finanzbuchhaltung - muss Elisabeth Wagner im System Lohnbuchhaltung anlegen 11

12 Das Szenario ist abgeschlossen Der Antrag wurde in allen drei Stufen positiv bearbeitet Der Prozess in bi-cube wurde erfolgreich abgeschlossen Die neue Mitarbeiterin Elisabeth Wagner erhält nun eine Mail, die sie über die Zuweisung der neuen Rolle informiert Elisabeth Wagner kann jetzt mit ihrer Tätigkeit beginnen 12

13 Was muss ein Rollenmodell können? Rollenreferenzmodell mit Trennung in Organisationsrollen, Fachrollen, Teamrollen und Systemrollen Parametrisierung von Rollen Referenzierung von Rollen Attributindizierung Role Life Cycle Rolemining 13

14 IAM Komponenten AAA Was ein leistungsfähiges Identity & Access Management alles kann wie Autorisierung Autorisierung wie Authentifizierung Authentifizierung wie Automatisierung Automatisierung AA wie AA wie AA wie Aufgabenbezogene Logon Manager Manager Bereitstellung von von Ressourcen Ressourcen Aufgabenbezogene Logon Bereitstellung Berechtigungen Gesicherte Authentifikation Authentifikation Weitergabe der der Identität Identität Berechtigungen Gesicherte Weitergabe Rollen und und Prozesse Prozesse Password Management Management Automatische Anmeldung Anmeldung Rollen Password Automatische 14

15 IAM Basis - Anforderungen Identity & Access Management mit Provisioning Rollen- und Prozessmanagement Reporting Zentrale Kontrolle über Ressourcen und deren Nutzer 15

16 IAM aktuelle - Anforderungen Optimierung und Rationalisierung von Geschäftsprozessen Compliance Monitor mit Internem Kontrollsystem Gesicherte Authentifikation Single Sign-On / Kennwortmanagement Mobile Device Management Pool Ressourcen Management Team- und Projekt-Berechtigungen Spezial-Lösungen auf Basis des IAM Kerns 16

17 Fragen Sie den Anbieter Wie lange ist das Produkt am Markt? Warum ist die System-Architektur zukunftsweisend? Wie realitätsnah ist das Rollenmodell? Werden generische Standardmodelle geliefert? Ist es Software Made in Germany (kein Backdoor)? Wie lange dauert die Implementierung? Hat die Lösung ein internes Kontroll-System? Wird ein Compliance-Monitor geliefert? Welcher Automatisierungsgrad wird erreicht? 17

18 Fragen Sie den Anbieter Ist es für einen Rechenzentrumsbetrieb geeignet? Kennt es juristische und Konzern-Mandanten? Welche weiteren Provisionierungs-Prinzipien kennt das System (Teams, Projekte, Pool-Ressourcen,..) Welche Regelmechanismen werden geboten? Werden Verfahren wie: Shadow-User, Delegierte User, User in Doppel-Rolle, Security-Classification, SSO, duale Authentifizierung, PW-Self-Services, Richtlinien-Management, usw. unterstützt? 18

19 Fragen Sie den Anbieter Welchen sekundären Nutzen bietet die Lösung? Zum Beispiel: Funktion als Datendrehscheibe Funktion als allgemeines Service-Center Statische und dynamische Separation of Duties Lizenz- und Kostenkontrolle Mobile Device Security Ist es als Kern für Speziallösungen geeignet? 19

20 Fragen Sie den Anbieter Wie wird der Endnutzer am Arbeitsplatz unterstützt? Z.B. Antragskorb für umfangreiche Services Self-Service Plattform für PW-Management / SSO Werden Abwesenheiten im Prozess berücksichtigt? Wird ein Rollen-Referenz-Modell geliefert? Stehen bewährte Vorgehensmodelle zur Verfügung? 20

21 Intelligente Userführung im Portal Bildnachweis Folie 1: 21

22 Cloud in Cloud ein Security-Problem! Alle Services, die ein Kunde in einer beliebigen Cloud nutzt, müssen in das eigene IAM mit einbezogen werden.

23 Mobile Devices als neues Risiko

24 Anforderungen an IAM-Lieferanten Viele Jahre Erfahrung & Expertise in IAM-Entwicklung, Consulting, Projekten Erfahrenes IAM Expertenteam garantiert Know-how Solider mittelständischer deutscher Software-Hersteller Bewährtes Vorgehensmodell bei der Projektrealisierung Kurze Implementierungszeit schneller ROI Umsetzung von Erkenntnissen aus Forschung und Projekten in der Lösung 3 Betriebsarten: Eigenbetrieb mit Support, Managed Services und Nutzung aus der (Private) Cloud als SaaS Flexible Preismodelle günstige Lizenz-, Projekt- und Betriebskosten Starke Partner an der Seite des Lieferanten 24

25 7 gute Gründe für bi-cube Zentrale Kontrolle über ALLE Ressourcen und deren Nutzer Software Made in Germany / Berücksichtigung deutscher Gesetze und Strukturen Hoher Grad der Standardisierung Rollenreferenzmodelle und Generische Prozessmodelle Ausgereifte Vorgehensmodelle Umfangreichste Funktionalität aller IAM am Markt Compliance und Risk-Management Serviceorientiertes Produkt- und Preiskonzept 25

26 Ist IAM Ihr Thema? Dann fragen Sie die Experten des ism Oder noch besser: Fragen Sie unsere Kunden! 26

27 Generische IAM-Prozesse 1 Wechselprozesse Mitarbeitereintritt Mitarbeiteraustritt Sofortiges Usersperren Wechselprozesse im Unternehmen Wiedereintritt in Konzernstrukturen User in sekundärer OE (Shadow User) Antragsverfahren Automatische, regelbasierte Rollenzuteilung Antragsverfahren Rollen (Zuteilung & Entzug) Antragsverfahren System (mit Berechtigungen) Antrag für allgemeine Applikationen (ohne Berechtigungsstruktur) Richtlinienabhängiges Provisioning 27

28 Generische IAM-Prozesse 2 Wiederholungsfreigaben / Compliance Service-Prozesse Re-Validierung Re-Lizensierung Re-Zertifizierung Nach-Zertifizierung Antrag auf einen Arbeitsplatz / Arbeitsplatzausstattung Rollenbasierter Antrag auf eine Zutrittsberechtigung Antrag auf Abwesenheit und Urlaub Antrag auf Services und Ausstattung Interne Prozesse Antrag auf Neuanlage / Löschen einer Rolle Antrag auf Rollenänderung Antrag für allgemeine Modellierungsänderungen 28

Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz

Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz Prozessuale User- und Berechtigungsverwaltung Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014, Nürnberg Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ism

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Geteilter Erfolg ist doppelter Erfolg

HERZLICH WILLKOMMEN. Geteilter Erfolg ist doppelter Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN Geteilter Erfolg ist doppelter Erfolg ism GmbH 2012 Partnerschaft für gemeinsamen Erfolg Wir suchen Sie! Akquisepartner Implementierungspartner Systempartner Kooperationspartner Consultingunternehmen

Mehr

Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden. Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG

Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden. Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG ism GmbH 2012 Unternehmens-IT in der Klemme Problem 1: Schatten-IT Problem

Mehr

Generische Prozess-Modelle und Compliance

Generische Prozess-Modelle und Compliance be Flexible be Safe bi-cube INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Generische Prozess-Modelle und Compliance Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism GmbH 2006 Architektur - Anforderungen Anforderungen an die Compliance

Mehr

1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3. 2.1 System-übergreifendes Access-Management...

1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3. 2.1 System-übergreifendes Access-Management... Inhalt 1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3 2.1 System-übergreifendes Access-Management...3 2.2 Aufgabenbezogenes Berechtigungsmanagement...3 2.3

Mehr

Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance

Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance be Flexible be Safe bi-cube INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism GmbH 2007 Reife eines Unternehmens für eine IPM-Lösung

Mehr

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance die Bedeutung allgemein:

Mehr

IT - Risikomanagement in der 4. Dimension

IT - Risikomanagement in der 4. Dimension INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT IT - Risikomanagement in der 4. Dimension Finance Forum Germany 2011 - Wiesbaden Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism Institut für System-Management GmbH, Rostock ism GmbH 2011

Mehr

Informationsveranstaltung Workshop

Informationsveranstaltung Workshop Informationsveranstaltung Workshop IPM SSO USBB Identity & Access Management Single Sign-On USB-Blocker ism Institut für System-Management, Rostock Zweckverband ego-mv, Schwerin 31. August 2011 ism - Rostock

Mehr

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems 1 Zusammenfassung Ausgehend davon, dass wesentliche Funktionen eines Portals bereits in einem IPM-System vorhanden sind, liegt es nahe, diese Funktionen für

Mehr

Wozu Identitäts- und Berechtigungsmanagement? Alle Wege führen zum IAM.

Wozu Identitäts- und Berechtigungsmanagement? Alle Wege führen zum IAM. Wozu Identitäts- und Berechtigungsmanagement? Alle Wege führen zum IAM. 4. IT-Grundschutz-Tag 2014, Nürnberg Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ism Secu-Sys AG Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys

Mehr

Sicherheitskonzept für das IAM aus der Cloud

Sicherheitskonzept für das IAM aus der Cloud bi-cube anywhere - Sicherheitskonzept für das IAM aus der Cloud Mit bi-cube anywhere können aus der Internetanwendung heraus einfach Kapazitäten schonend und kostengünstig Benutzer sowie deren Berechtigungen

Mehr

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt it-sa 2012 Identity und Access Management Area Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt Ga-Lam Chang Leiter ISM Solutions g.chang@peak-solution.de

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Identity- und Provisioning-Management Architektur und Erfahrungen mit Systemen der zentralen Nutzer- und Berechtigungsverwaltung

Identity- und Provisioning-Management Architektur und Erfahrungen mit Systemen der zentralen Nutzer- und Berechtigungsverwaltung be Flexible be Safe bi-cube INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Identity- und Provisioning-Management Architektur und Erfahrungen mit Systemen der zentralen Nutzer- und Berechtigungsverwaltung Prof. Dr. Dr.

Mehr

Q - Report (qualifiziertes Reporting) und IKSS (Internes Kontroll- und Sicherheits-System) für IPM 1 -Lösungen. Inhalt

Q - Report (qualifiziertes Reporting) und IKSS (Internes Kontroll- und Sicherheits-System) für IPM 1 -Lösungen. Inhalt Q - Report (qualifiziertes Reporting) und IKSS (Internes Kontroll- und Sicherheits-System) für IPM 1 -Lösungen Inhalt 1 ZUSAMMENFASSUNG 2 2 NOTWENDIGE IKS - EIGENSCHAFTEN EINES IPM-SYSTEMS 2 2.1 Rollenmodell

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Qualifiziertes Reporting und Internes Kontroll-System für IPM-Lösungen

Qualifiziertes Reporting und Internes Kontroll-System für IPM-Lösungen Inhalt 1 ZUSAMMENFASSUNG 2 2 NOTWENDIGE IKS - EIGENSCHAFTEN EINES IPM-SYSTEMS 2 2.1 Rollenmodell 3 2.2 Prozesssteuerung 3 2.3 OE - Kompetenzen 4 2.4 Security-Classification 4 2.5 Schnittstellen und Datenflüsse

Mehr

Managed IdM Services. auf Basis des bi-cube IPM Systems. Technologien Lösungen Trends Erfahrung

Managed IdM Services. auf Basis des bi-cube IPM Systems. Technologien Lösungen Trends Erfahrung Technologien Lösungen Trends Erfahrung Inhalt 1 ZIELE UND NUTZEN VON MANAGED SERVICES...3 2 GRUNDSATZ...4 3 SICHERHEITSKONZEPT FÜR IDM MANAGED SERVICES...4 3.1 Mehrstufiges Sicherheitskonzept...4 3.2 Betrieb

Mehr

IPM Komponentensytem (Identity und Provisioning- Management )

IPM Komponentensytem (Identity und Provisioning- Management ) Secu-Sys Group IPM Komponentensytem (Identity und Provisioning- Management ) Ein Erfahrungsbericht ism Gerd Rossa CEO Gliederung Motivation und Zielstellung Technologie und Architektur Funktionalität Implemetierung

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen? Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten cmatrix Identitäten, Rechte

Mehr

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management Ga-Lam Chang, Peak Solution GmbH, Geschäftsführung und Organisator der IAM Area Ausgangssituation Business

Mehr

Identity Management zur Kostenreduzierung

Identity Management zur Kostenreduzierung In der aktuellen Wirtschaftssituation gerät auch das IT Management unter Kostendruck. Umso stärker sind nun Lösungen gefragt, die nicht nur eine Erhöhung der Sicherheit und Optimierung der Geschäftsprozesse

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten Der und für Einsteiger Identitäten,

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Identity und Access Management im Kontext der Cloud Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Raiffeisen Informatik Konzern Länder: 29 Standorte: 100 Mitarbeiter: 2.800 Umsatz 2011: 1,4 Mrd. Raiffeisen

Mehr

IT-Riskmanagement in der 4. Dimension: IdM-as-a-Service

IT-Riskmanagement in der 4. Dimension: IdM-as-a-Service IT-Riskmanagement in der 4. Dimension: IdM-as-a-Service Autor: Professor Dr. Dr. Gerd Rossa ism Institut für System-Management GmbH Oldendorfer Str. 12 18147 Rostock info@secu-sys.de Zusammenfassung Bei

Mehr

Identitäten, Rechte und Services im Griff Der econet Sichere und effiziente Verwaltung von Identitäten, Berechtigungen und IT-Services Der econet Identity & Service Manager ist die umfassende Lösung für

Mehr

Was wird hier unter Mittelstand (MU) verstanden, um anzunehmen, dass dies Unternehmen sich für eine IPM 1 -Lösung interessieren sollte:

Was wird hier unter Mittelstand (MU) verstanden, um anzunehmen, dass dies Unternehmen sich für eine IPM 1 -Lösung interessieren sollte: 1 Anforderungen Was wird hier unter Mittelstand (MU) verstanden, um anzunehmen, dass dies Unternehmen sich für eine IPM 1 -Lösung interessieren sollte: - Das Unternehmen hat ca. 300 User und eine IT-Landschaft

Mehr

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Single Sign-On, Password Management, Biometrie Single Sign-On: Anmeldung an mehreren

Mehr

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g rmation bi-cube Identity Server T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE LÖSUNG ZU EINER GESICHERTEN AUTHENTIFIKATION...3 2 BI-CUBE IDENTITY SERVER IN EINEM IPM

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Nevis Sichere Web-Interaktion

Nevis Sichere Web-Interaktion Nevis Sichere Web-Interaktion Enterprise Security: Wachsende Gefahren und Anforderungen Moderne Unternehmen sehen sich immer neuen Gefahren durch Online- und In-House-Angriffe ausgesetzt. Gleichzeitig

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On Sebastian Glandien - Hamburg - 22.09.2014 1 2 Gründe für Single Sign-On Gründe für Single Sign-On Ausgangslage Der Zugriff auf Applikationen bei Hapag-Lloyd

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

Kolloquium. von Vadim Wolter. Matrikelnr.: 11027870 Erstprüfer: Prof. Dr. Horst Stenzel Zweitprüferin: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke.

Kolloquium. von Vadim Wolter. Matrikelnr.: 11027870 Erstprüfer: Prof. Dr. Horst Stenzel Zweitprüferin: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke. Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Kolloquium Analyse und Vergleich von Identity Management-Technologien und Implementierung eines Resource

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Millenux und PowerBroker Identity Services

Millenux und PowerBroker Identity Services Millenux und PowerBroker Identity Services Active Directory-Integration für Linux-, UNIX- and Mac OS X-Systeme Eckhard Voigt Sales & Account Manager Millenux GmbH Freitag, 23. März 2012 PRODUKTÜBERBLICK

Mehr

Paradigmenwechsel im Access Management Organisationsübergreifende Autorisierung und Rechteverwaltung

Paradigmenwechsel im Access Management Organisationsübergreifende Autorisierung und Rechteverwaltung Paradigmenwechsel im Access Management Organisationsübergreifende Autorisierung und Rechteverwaltung security Essen 2010 security-forum - 06.10.2010 Michael Gröne groene [at] internet sicherheit. de Institut

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen KuppingerCole Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole mk@kuppingercole.com Identity und Access Management

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

SSZ Policy und IAM Strategie BIT

SSZ Policy und IAM Strategie BIT SSZ Policy und IAM Strategie BIT Thierry Perroud Unternehmensarchitekt BIT Agenda Geschäftstreiber SSZ Abgrenzung Access Management / Identity Management IAM Strategien Zugriffsmuster Stand der Arbeiten

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

IT-Compliance Management und Identity Management Aktuelle Trends

IT-Compliance Management und Identity Management Aktuelle Trends IT-Compliance Management und Identity Management Aktuelle Trends Kurzbefragung Deutschland, April 2009 Matthias Zacher Senior Advisor matthias.zacher@experton-group.com Inhalt Themenabgrenzung Stichprobencharakteristika

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Identity Maturity Assessment

Identity Maturity Assessment Identity Maturity Assessment Case Study Atos Fachtagung zum Thema Identity Management & Cyber Security München, 24 Juni 2014 Wer ist Bay31 Bay31 ist Software-Hersteller im Bereich Identity Governance:

Mehr

Fachbericht: Access Governance

Fachbericht: Access Governance Fachbericht: Access Governance Wirksame Sicherheit durch Optimierung des Zugriffsschutzes Inhalt 1. Einführung 2 2. Zielsetzung von Access Governance 3 3. Mehr Verantwortung für die Fachbereiche 4 4. Die

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Berechtigungsmanagement für Fileserver

Berechtigungsmanagement für Fileserver Berechtigungsmanagement für Fileserver Sicherer Self-Service mit DIVA Access Manager Peter Bück Vertriebsleiter inspiring security TESIS Unternehmensgruppe Gegründet: 1992 Stammsitz: München Weltweiter

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Wirksame Sicherheit durch Optimierung des Zugriffsschutzes

Wirksame Sicherheit durch Optimierung des Zugriffsschutzes Wirksame Sicherheit durch Optimierung des Zugriffsschutzes Access Governance IAM der Neuzeit Marco Rohrer, Experte IAM Mehr Risiken erfordern höhere Sicherheiten für Informationen und Daten. Aber wie?

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

Compliance mit Identity & Access Management. ISACA After Hours Seminar - Compliance mit Identity & Access Management - Herr Marco Rohrer

Compliance mit Identity & Access Management. ISACA After Hours Seminar - Compliance mit Identity & Access Management - Herr Marco Rohrer Seite 1 Compliance mit Identity & Access Referent: Marco Rohrer VP Pre-Sales & Partner Betriebsökonom FH ipg ag Seite 2 ipg ag fokussiert sich auf Konzeption, Planung und Umsetzung von Identity & Access

Mehr

Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013

Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013 Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013 Thomas Kessler / thomas.kessler@temet.ch / 079 508 25 43 / www.temet.ch Inhalt Angaben zum Referenten

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Verzeichnisdienst: Firmenkonzepte. Universität Duisburg-Essen

Verzeichnisdienst: Firmenkonzepte. Universität Duisburg-Essen Verzeichnisdienst: Firmenkonzepte Universität Duisburg-Essen Übersicht 1. Problem 2. Produktvorstellungen von Sun, IBM und Siemens 3. Anforderungspapier 4. Konzepte von IBM und Sun für die Universität

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Access Lifecycle Management oder Zugriffe im Griff! Götz Walecki Manager System Engineering, NetIQ

Access Lifecycle Management oder Zugriffe im Griff! Götz Walecki Manager System Engineering, NetIQ Access Lifecycle Management oder Zugriffe im Griff! Götz Walecki Manager System Engineering, NetIQ Änderungen in der IT Klassische IT-Landschaft Interne Services Interne Benutzer Gateways regeln den Zugriff

Mehr

SharePoint - Security

SharePoint - Security SharePoint - Security SharePoint Control Manager Technologien Lösungen Trends Erfahrung Inhalt 1 GRUNDSATZ...3 2 VORGEHENSMODELL UND LÖSUNGSANSATZ...4 3 TECHNISCHES KONZEPT...4 4 COMPLIANCE / REPORTS...4

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Identity Management zur Unterstüzung rollenbasierter Berechtigungskonzepte und Prozesse in Unternehmen mit komplexer heterogener IT-Landschaft

Identity Management zur Unterstüzung rollenbasierter Berechtigungskonzepte und Prozesse in Unternehmen mit komplexer heterogener IT-Landschaft Identity Management zur Unterstüzung rollenbasierter Berechtigungskonzepte und Prozesse in Unternehmen mit komplexer heterogener IT-Landschaft Murat Firat Master of Science in CS Treiber für Identity Management

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance

IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance Klaus Gribi United Security Providers IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance MEET SWISS INFOSEC, 26. Juni 2013 Agenda Vorstellung der Cloud Security Alliance (CSA) Vorstellung CSA Switzerland

Mehr

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1 Electures-Portal Vorstellung und Empfehlungen 1 Überblick Gründe für ein neues Electures-Portal Vorhandene Infrastruktur an der Universität Das neue Electures-Portal Rollen und Rechte Empfehlungen 2 Probleme

Mehr

User sicher identifizieren - Identity Management in einer ganzheitlichen Betrachtung Autor: Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa

User sicher identifizieren - Identity Management in einer ganzheitlichen Betrachtung Autor: Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa Typisch für technologische Lösungen, die sich in einer stürmischen Entwicklung befinden, ist eine hohe Unschärfe in der Begriffsdefinition sowie ein marketingorientiertes Verbiegen von Definitionen, die

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

Die QSC AG im Überblick

Die QSC AG im Überblick Februar 2015 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG mit Sitz in Köln zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx.

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich Datum: 23. Februar 2013 Kontaktmail vertrieb@sphinx.at Das Unternehmen Sphinx heißt, mit exzellenter Software echten Mehrwert

Mehr

Auf kürzestem Weg ans Ziel!

Auf kürzestem Weg ans Ziel! Identity Processes Auf kürzestem Weg ans Ziel! Mit unseren vier Identity Processes (IdP)-Paketen Schritt für Schritt zur optimalen Identity Management Lösung. Wie man Identity Management effektiver einführt?

Mehr

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung...

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung... IPM mit integrierter PKI Inhalt 1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING SYSTEM (IPM)...2 2 BI-CUBE PKI...3 3 PKI-PROZESSE...3 3.1 Tokenverwaltung...3 3.2 Tokenzuweisung...4

Mehr

Secure Identity & Access Management. Mit SICHERHEIT bester SERVICE

Secure Identity & Access Management. Mit SICHERHEIT bester SERVICE Secure Identity & Access Management Mit SICHERHEIT bester SERVICE Secure Identity & Access Management Mit SICHERHEIT bester SERVICE deron bietet Ihnen die Sicherheit, dass Ihre neu eingeführte oder auch

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

deron ACM / GI deron GmbH 26.02.2009 der unabhängige Spezialist für Identity Management

deron ACM / GI deron GmbH 26.02.2009 der unabhängige Spezialist für Identity Management der unabhängige Spezialist für Identity Management 1 Security und Compliance: Die Treiber Nr.1 für Identity Management (IDM) Klaus Scherrbacher IDM Strategieberater 2 Wer ist deron? Security & Compliance

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1

CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1 CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1 Agenda > Verwaltung CSP Control Panel vs. Microsoft Online Portal > Auf CSP Control Panel Zugreifen (inkl. Passwort

Mehr

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport...

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport... Reports im bi-cube IPM Web Inhalt 1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2 2.1 Userreport...2 2.2 User LifeCycle...3 2.3 Prozessreport...3 2.4 Systemreport...4 2.5 Rollenreport...4 2.6 Rollenmonitor...5 2.7 SQL

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr