Anlage 4.D IT-Infrastruktur für die Vergabe von Fachanwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage 4.D IT-Infrastruktur für die Vergabe von Fachanwendungen"

Transkript

1 Landeshauptstadt München Anlage 4.D IT-Infrastruktur für die Vergabe von Fachanwendungen zur Leistungsbeschreibung für das offene Verfahren Digitale Druck- und Kopierlösung für das Direktorium der Landeshauptstadt München (LHM) Anlage_4.D_IT-Infrastruktur_Fachanwendung_Druckstrasse Landeshauptstadt München, Geschäftsbereich Zentrale Dienste, Servicebereich Vergabe

2 Seite 2 von 18

3 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zur IT-Infrastruktur der LHM Standard-IT-Infrastruktur und Ausnahmen Zukunftssicherheit Lizenzmanagement Angebotsbewertung Besonderheit der vorliegenden Ausschreibung Kompatibilität zur Client-Bebauung Ist-Situation und Bewertung der Kompatibilität zum Client Standard: Fachanwendung ist clientunabhängig Ausnahmen: Fachanwendung ist abhängig vom Client Ausnahme: Fachanwendung mit nativem Anteil auf LiMux-Basisclient Ausnahme: Fachanwendung ist Windows-Terminalserver-fähig Ausnahme: Fachanwendung mit nativem Anteil auf Windows-Standardclient Kriterienkatalog zur Bewertung der IT-Infrastruktur Kriterienkatalog zur Kompatibilität zur Client-Bebauung...16

4 Seite 4 von 18 1 Allgemeines zur IT-Infrastruktur der LHM Bei der Beschaffung von Fachanwendungen achtet die LHM darauf, dass die Fachanwendungen idealerweise in der Standard-IT-Infrastruktur der LHM ohne Anpassungen ablauffähig und betreibbar sowie unabhängig vom Betriebssystem des Arbeitsplatzrechners sind. 1.1 Standard-IT-Infrastruktur und Ausnahmen Die LHM hält zum Betrieb von Fachanwendungen eine Standard-IT-Infrastruktur bereit, die in den folgenden Kapiteln mit dem Begriff Standard bezeichnet wird. Die Beschränkung auf eine oder wenige Technologien als Standard leitet sich aus dem Haushaltsgrundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit ab. Dennoch kann es wirtschaftlich sinnvoll sein, von der Standard-IT-Infrastruktur abzuweichen. Nämlich dann, wenn der Nutzen für die Anwender einer Fachanwendung höher ist als die erhöhten Kosten für die Abweichung von der Standard-IT-Infrastruktur. Für solche Fälle behält sich die LHM vor, abhängig vom Vergabeverfahren, Ausnahmen zuzulassen. Die für das aktuelle Verfahren zugelassenen Ausnahmen sind vollständig in diesem Dokument aufgeführt und mit dem Begriff Ausnahme gekennzeichnet. Der Anbieter ist aufgefordert zu benennen, welche IT-Infrastrukturelemente für die angebotene Fachanwendung erforderlich sind bzw. zu welchen die angebotene Fachanwendung kompatibel ist. Ist die Fachanwendung zu keinem IT-Infrastrukturelement in der jeweiligen Kategorie kompatibel, so führt das zum Ausschluss des Angebotes. Unter dem Begriff IT-Infrastrukturelement versteht die LHM eine IT- Infrastrukturkomponente, ein IT-technisches Protokoll oder ein IT-technisches Datenformat, um die Entwicklung oder den Betrieb einer Fachanwendung zu unterstützen. Innerhalb einer Kategorie können alternative IT-Infrastrukturelemente gewählt werden. Die Kategorien sind: Kompatibilität zur Client-Bebauung Server-Infrastruktur Storage Back-up & Restore Datenbanken

5 Seite 5 von 18 Die LHM behält sich vor, Angaben zur IT-Infrastruktur durch Tests und Audits vor Produktivstellung zu untersuchen und zu überprüfen. Dies muss der Anbieter zulassen und nicht z. B. durch Argumentation über Reverse Engineering verbieten. 1.2 Zukunftssicherheit Die LHM möchte durch Fachanwendungen nicht an der Weiterentwicklung ihrer IT- Infrastruktur behindert werden. Es werden deshalb geplante Entwicklungen der IT- Infrastruktur aufgeführt. Der Anbieter wird aufgefordert, auch für die geplanten Veränderungen der IT-Infrastrukturelemente eine Aussage zur Kompatibilität mit der angebotenen Fachanwendung zu treffen. Die LHM unterzieht neue Releases der von ihr eingesetzten IT-Infrastrukturelemente einer Prüfung und gibt diese explizit frei. Die LHM erwartet, dass der Anbieter seine Fachanwendung an neue Releases der IT-Infrastrukturelemente in einem angemessenen Zeitraum anpasst, wenn der Anbieter die Kompatibilität zu diesen IT-Infrastrukturelementen mit dem Angebot erklärt hat. Wenn beispielsweise der Anbieter erklärt, dass die Fachanwendung unter dem Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux in der Version 6 läuft, dann erwartet die LHM, dass die Fachanwendungen an neue Releases der IT-Infrastrukturelemente zeitnah nach der Freigabe angepasst werden. Details werden im Vertrag geregelt. 1.3 Lizenzmanagement Die LHM setzt vorrangig auf Open-Source-Technologien, die unter der GNU General Public License laufen, um die Lizenzkosten gering zu halten. Der Anbieter kann davon ausgehen, dass für die in diesem Dokument beschriebenen IT- Infrastrukturelemente entsprechende Lizenzen bei der LHM vorliegen. Sollte die angebotene Fachanwendung zum Betrieb zusätzliche Softwareprodukte zwingend erfordern, die nicht in dieser Beschreibung aufgeführt sind, so sind diese Softwareprodukte in der benötigten Lizenz-Anzahl und -Art sowie dem erforderlichen Versionsstand inkl. Systemservice bzw. Softwarepflege gemeinsam mit der Fachanwendung anzubieten. Darüber hinaus sind die jeweiligen Softwareprodukte in einer dem Angebot separat beizufügenden Anlage einzeln aufzuführen, einschließlich Angabe der Lizenz-Anzahl sowie dem jeweils erforderlichem Versionsstand.

6 Seite 6 von Angebotsbewertung Die Bewertung der angebotenen Fachanwendung hinsichtlich ihrer Kompatibilität zur IT- Infrastruktur erfolgt durch einen Preisaufschlag in Höhe der durch den Betrieb der Fachanwendung entstehenden Lebenszykluskosten (LZK) über eine für Fachanwendungen übliche Abschreibungsdauer von 5 Jahren. Lebenszykluskosten entstehen sowohl durch die Nutzung der Standard-IT-Infrastruktur als auch durch die Nutzung verfahrensspezifischer Ausnahmen von der Standard-IT-Infrastruktur. Der Betrieb von infrastrukturellen Komponenten, welche zu Ausnahmen führen, resultieren i. d. R. in höhere IT-Infrastruktur-, Lizenz- und Administrationskosten. Sind Teile der Fachanwendung auf dem Arbeitsplatzrechner zu installieren, so führt das zu Aufwänden für die Verwaltung und Verteilung der Software. Die genauen Preisaufschläge können den jeweiligen Kapiteln entnommen werden. Die Preisaufschläge gehen ausschließlich in die Angebotsbewertung ein. Die Bereitstellung der IT-Infrastruktur erfolgt durch die LHM.

7 Seite 7 von 18 2 Besonderheit der vorliegenden Ausschreibung Das vorliegende Dokument gibt mit den Kapiteln 1, 3 und 4 einen Teil der Standardinformationen und die Standardinformationserhebung wieder, die im Rahmen von neuen Fachverfahren im speziellen und neuen Anwendungen im allgemeinen bei der LHM erhoben werden. Bei dieser Ausschreibung steht die Ausschreibung einer digitalen Druck- und Kopierlösung für das Direktorium der Landeshauptstadt München inklusive der notwendigen kompletten Steuerungskomponente im Vordergrund, welche in einer DMZ betrieben werden sollen. Ein Datenaustausch mit dem Intranet der LHM ist nur über eine http-schnittstelle und ggf. Share möglich und eine Anbindung an das Internet existiert nicht. Nichtsdestotrotz inkludiert die LHM die Standardabfragen zur Kompatibilität der Anwendung, um für eventuelle Änderungsmöglichkeiten des Setups und der Integration der digitalen Druck- und Kopierlösung für das Direktorium der Landeshauptstadt München in die Infrastruktur gerüstet zu sein.

8 Seite 8 von 18 3 Kompatibilität zur Client-Bebauung 3.1 Ist-Situation und Bewertung der Kompatibilität zum Client Die LHM betreibt ihre Standard-Arbeitsplatzrechner mit einem erweiterten Linux- Betriebssystem, dem so genannten LiMux-Basisclient. Die meisten Arbeitsplatzrechner sind mit dem LiMux-Basisclient ausgerüstet. Dennoch gibt es Arbeitsplatzrechner, die auf Grund von Abhängigkeiten zu bestehenden Fachanwendungen nicht auf den LiMux-Basisclient umgestellt werden können und deshalb noch mit Windows-Betriebssystemen betrieben werden. Die LHM bevorzugt standardmäßig Fachanwendungen, die unabhängig vom Betriebssystem des Arbeitsplatzrechners sind. Dadurch behindern sich die Releasezyklen des LiMux- Basisclients und die der jeweiligen Fachanwendungen nicht gegenseitig. Außerdem möchte die LHM durch neue Fachanwendungen keine weiteren Hindernisse für den Roll-out und den Betrieb des LiMux-Basisclients aufbauen. Die Arbeitsplätze aller Anwender der Fachanwendung werden mit dem LiMux-Basisclient betrieben. Neben dem Standard Fachanwendung ist clientunabhängig akzeptiert die LHM als Ausnahmen Fachanwendungen mit nativem Anteil auf LiMux-Basisclient oder Fachanwendung ist Windows-Terminalserver-fähig sind. Die Lebenszykluskosten werden gemäß folgender Tabelle ermittelt. Arbeitsplätze Lösung clientunabhängig Die Arbeitsplätze sind komplett auf den LiMux- Basisclient umgestellt. keine LZK Nur kompatibel zum LiMux-Client LZK lt. Kapitel (Ausnahme: Fachanwendung mit nativem Anteil auf LiMux-Basisclient) Windows-Terminalserver-fähig LZK lt. Kapitel (Ausnahme: Fachanwendung ist Windows-Terminalserver-fähig) Tabelle 1: Berücksichtigung der Lebenszykluskosten bei einer Client-Bebauung mit LiMux

9 Seite 9 von 18 Wenn die Fachanwendung nicht clientunabhängig ist, dann werden die Lebenszykluskosten für Windows-Clients für 60 Monate angesetzt. Die LHM akzeptiert neben dem Standard Fachanwendung ist clientunabhängig als Ausnahmen Fachanwendung ist Windows-Terminalserver-fähig oder Fachanwendung mit nativem Anteil auf Windows-Client. Die Lebenszykluskosten werden gemäß folgender Tabelle ermittelt. Die angebotene Fachanwendung ist... Berechnung der Lebenszykluskosten (LZK) clientunabhängig Windows-Terminalserver-fähig Nur kompatibel zum Windows- Client keine LZK LZK lt. Kapitel (Ausnahme: Fachanwendung mit nativem Anteil auf Windows-Standardclient) LZK lt. Kapitel (Ausnahme: Fachanwendung mit nativem Anteil auf Windows-Standardclient) Tabelle 2: Berücksichtigung der Lebenzykluskosten bei Umstellung der Client-Bebauung 3.2 Standard: Fachanwendung ist clientunabhängig Eine Fachanwendung kann technisch auf unterschiedliche Weisen clientunabhängig gestaltet werden. Folgende Architekturen werden von der LHM akzeptiert: die Fachanwendung weist ein reines Web-Frontend, nutzt ggf. Standard-Browser- Plug-Ins, erfordert aber keine eigenen Browser-Plug-ins, die clientseitige Software der Fachanwendung ist ein Java-Applet oder die clientseitige Software der Fachanwendung ist eine Java-Anwendung, die über Java-Web-Start verteilt werden kann. Java-Applets und Java-Anwendungen für die clientseitige Software einer Fachanwendung dürfen nur eingesetzt werden, wenn die Fachanwendung von Mitarbeitern der LHM an ihrem

10 Seite 10 von 18 Arbeitsplatz genutzt wird. Für Zugänge von außen, z. B. durch den Bürger, muss die Fachanwendung ein Web-Frontend bieten. Über weitere Details der Zugänge von Bürger werden hier keine Annahmen gemacht. Die weiteren Ausführungen des Kapitels 3 beziehen sich ausschließlich auf die LHM internen Arbeitsplätze. Die LHM supportet immer zwei Versionen sowohl des Linux- wie auch des Windows- Betriebssystem. Daraus ergibt sich eine gewisse Bandbreite der zu unterstützenden Software-Versionen. Die aktuellen bzw. geplanten Versionen des Web-Browsers, der Standard-Browser-Plug-ins und der JRE (Java Runtime Environment) zeigt die folgende Tabelle:

11 Seite 11 von 18 Kategorie IT-Infrastruktur- Release Ausblick element Web-Browser Firefox 24 Es wird von der Software darüberhinaus gefordert, dass sie die zukünftigen ESR Firefox Versionen zeitnah supportet. Standard- Browser-Plugins Adobe Reader 9.5 Falls die Software Standard- Java(TM) Plug-in 7er Version Plug-ins erfordert, wird Adobe Flashplayer 11.2 darüberhinaus erwartet, dass sie zukünftige Versionen der Plug-ins zeitnah supportet. Laufzeitumgebung Java Runtime Environment 1.6 Von wird jeweils das neuste Security-Release genutzt. Ab 2014 wird darüberhinaus 1.7 eingesetzt werden. Im allgemeinen gilt: Es wird von der Software gefordert, dass sie die zukünftigen Java- Versionen zeitnah supportet. Tabelle 3: Browser und Laufzeitumgebung für den Standard-Arbeitsplatz 3.3 Ausnahmen: Fachanwendung ist abhängig vom Client Für Fachanwendungen, die nicht unabhängig vom Betriebssystem des Arbeitsplatzrechners betrieben werden können oder anderweitige Abhängigkeiten wie z. B. Schnittstellen zu Büroanwendungen zum Arbeitsplatz besitzen, werden die in den folgende Kapiteln beschriebenen Ausnahmen zugelassen. Hierzu zählen auch Fachanwendungen, die zwar ein Web-Frontend besitzen, aber Plug-ins für den Web-Browser enthalten.

12 Seite 12 von Ausnahme: Fachanwendung mit nativem Anteil auf LiMux-Basisclient Die folgende Tabelle zeigt die wesentlichen Komponenten des LiMux-Basisclients. Eine vollständige Liste kann bei Bedarf angefordert werden. Die in Kapitel 3.2 genannten IT- Infrastrukturelemente (Webbrowser, Standard-Browser-Plugins, Laufzeitumgebung) gehören ebenfalls zum LiMux-Basisclient. Kategorie IT-Infrastrukturelement Release Ausblick Betriebssystem Ubuntu Lucid Lynx mit 32 Bit Ab 2014 wird zusätzlich Ubuntu eingesetzt. Benutzeroberfläche KDE Ab 2014 wird zusätzlich KDE 4.12 eingesetzt. Druckertreiber cups 1.5 Inkrementelle Aktualisierung in kommenden Releases Scannertreiber XSane Inkrementelle Aktualisierung in kommenden Releases Büroanwendung OpenOffice Im Laufe von 2014 wird darüberhinaus auch LibreOffice 4.1.x eingesetzt werden. -Client Thunderbird 24 Ab 2015 wird darüberhinaus der Kolab Client V14 eingesetzt. SAP-Client SAP-GUI 730 Weitere Laufzeitumgebungen glibc 2.15 Inkrementelle Aktualisierung in kommenden Releases Perl 5.14 Inkrementelle Aktualisierung in kommenden Releases Python 2.7 Inkrementelle Aktualisierung in kommenden Releases Tabelle 4: Wesentliche Komponenten des Standard-Arbeitsplatzes Die LHM erwartet eine Zusicherung des Anbieters, dass die Fachanwendung auch unter den kommenden LTS-Versionen von Ubuntu (Long Term Support) unterstützt wird bzw. bei Browser-Plug-ins zusätzlich auch unter zukünftigen ESR-Firefox-Versionen. Außerdem muss der Bieter bereit sein, sich in einem Wartungsvertrag zu verpflichten, auf Wunsch der LHM innerhalb vereinbarter Fristen die Fachanwendung an genutzte Client-Infrastrukturelemente anzupassen und ggf. Fehlerkorrekturen vorzunehmen.

13 Seite 13 von 18 Wenn Treiber für die Client-Seite bereitgestellt werden, ist nachzuweisen, dass diese auf dem LiMux-Basisclient lauffähig sind. Die Lebenszykluskosten für die Fachanwendung werden durch die Verwaltung und Verteilung der Software-Pakete bzw. Browser-Plug-ins erhöht. Hierfür muss der Anbieter die Anzahl der Softwarepakete bzw. Browser-Plug-ins angeben. Ressource pro Lebenszykluskosten für 5 Jahre [ ] Softwareverteilung 1 Softwarepaket oder Browser-Plug-in ,00 Tabelle 5: Lebenszykluskosten für Fachanwendungen mit nativem Frontend auf dem Standard- Arbeitsplatz Testsystem für den LiMux-Basisclient Ein Image ist auf Anfrage verfügbar, mittels dessen die Funktionsweise von Anwendungen auf dem LiMux Basisclients geprüft werden können. Dieses Image kann auf jeder Plattform (Windows, Linux) mit Hilfe des kostenfrei im Internet erhältlichen VMWare-Players oder der Open Source Software Virtualbox gestartet werden. Für hardwarenahe Tests kann obiges Image nur bedingt genutzt werden, da durch die Virtualisierungstechnik von VMWare die Hardware abstrahiert wird. Für grundlegende Tests auf physischer Hardware empfehlen wir die Installation und Nutzung des im Internet frei verfügbaren Ubuntu Releases in der jeweils stabilen Version (siehe für und für Ausnahme: Fachanwendung ist Windows-Terminalserver-fähig Für Fachanwendungen, die einen Windows-Client zwingend erfordern, wird eine Windows- Terminalserver-Lösung bereitgestellt.

14 Seite 14 von 18 Kategorie IT-Infrastrukturelement Version Geplante Änderung Termin der Änderung Server- Betriebssystem Windows 2008 R2 Umstellung auf Windows Server 2012 R2 In 2015 Terminalserver Citrix XenApp 6 Umstellung auf Citrix XenApp 7.5 Tabelle 6: Komponenten der Windows-Terminalserver-Lösung Für den Betrieb von Terminalservern werden Kosten angesetzt für Server Administration In 2015 Lizenzkosten für Citrix XenApp und Zugriff durch Clients (Client Access Licenses) Ressource Lebenszykluskosten für 5 Jahre [ ] Windows-Terminalserver ,-- Tabelle 7: Lebenszykluskosten bei Nutzung eines Terminalservers Ausnahme: Fachanwendung mit nativem Anteil auf Windows- Standardclient Die betreffende Fachanwendung wird an unterschiedlichen Arbeitsplätzen zur Verfügung gestellt, die die folgenden Windows-Konfigurationen aufweisen. Die in Kapitel 3.2 genannten IT-Infrastrukturelemente (Webbrowser, Standard-Browser-Plugins, Laufzeitumgebung) gehören ebenfalls zum Windows-Standardclient.

15 Seite 15 von 18 Kategorie IT-Infrastrukturelement Release Ausblick Betriebssystem Windows 7 SP1 mit 64 Bit Büroanwendung OpenOffice Im Laufe von 2014 wird darüberhinaus auch LibreOffice 4.1.x eingesetzt werden. -Client Thunderbird 3.1.x Ab 2015 wird darüberhinaus der Kolab Client V14 eingesetzt werden. SAP-Client SAP-GUI 730 Tabelle 8: Konfiguration Windows-Client A Wenn Treiber für die Client-Seite bereitgestellt werden, ist nachzuweisen, dass diese auf dem Windows-Standardclient lauffähig sind. Die Lebenszykluskosten für die Fachanwendung werden durch die Verwaltung und Verteilung der Software-Pakete bzw. Browser-Plug-ins erhöht. Hierfür muss der Anbieter die Anzahl der für die einmalige Installation zu verteilenden Softwarepakete angeben. Ressource pro Kosten [ ] Softwareverteilung 1 Softwarepaket oder Browser-Plug-in ,-- Tabelle 9: Lebenszykluskosten für Fachanwendungen mit nativem Frontend auf einem Windows-Standardclient

16 Seite 16 von 18 4 Kriterienkatalog zur Bewertung der IT-Infrastruktur Im Kriterienkatalog zur IT-Infrastruktur werden die einzelnen Kriterien als Ausschluss- (A), Bewertungs- (B) oder Informationskriterien (I) gekennzeichnet. Als Ausschlusskriterium klassifizierte Rahmenbedingungen oder Anforderungen sind als Pflicht-/Mindestanforderungen zu verstehen. Mit (A) gekennzeichnete Kriterien führen zum Ausschluss des Angebotes, wenn diese mit "Nein" beantwortet werden. Mit (B) gekennzeichnete Kriterien fließen mittels Berücksichtigung von Lebenszykluskosten in die Bewertung des Angebotes ein. Mit (I) gekennzeichnete Kriterien sind für die LHM als Information interessant und es werden Angaben erbeten. Die Angaben hierzu sind freiwillig und fließen nicht in die Wertung der Angebote ein. Näheres zur Unterscheidung der Kriterien und zur Angebotsbewertung entnehmen Sie bitte den Bewerbungsbedingungen zu diesem Verfahren. 4.1 Kriterienkatalog zur Kompatibilität zur Client-Bebauung Kriterium Bezeichnung Angabe (A) A.I.1 Bestätigen Sie, dass die angebotene Fachanwendung unabhängig vom Client gemäß Kapitel 3.2 oder kompatibel zum LiMux-Basis-Client gemäß Kapitel oder Windows-Terminalserver-fähig gemäß Kapitel oder kompatibel zum Windows-Standardclient gemäß Kapitel ist. Antwort: Ja/Nein

17 Seite 17 von 18 Kriterium Bezeichnung Angabe (B) B.I.1 Geben Sie an, ob die Fachanwendung komplett unabhängig vom Client-Betriebssystem gemäß Kapitel 3.2 ist. Antwort: Ja/Nein (B) B.I.1.1 Falls die Fachanwendung abhängig vom Client-Betriebssystem ist, dann geben Sie an, ob die Fachanwendung kompatibel zum LiMux- Basis-Client gemäß Kapitel ist. Antwort: Ja/Nein (B) B.I.1.2 Falls die Fachanwendung abhängig vom Client-Betriebssystem und kompatibel zum LiMux-Basis-Client ist, dann geben Sie die Anzahl der Software-Pakete und Browser-Plug-ins an. Antwort: Anzahl der Softwarepakete und Browser-Plug-ins (B) B.I Falls die Fachanwendung abhängig vom Client-Betriebssystem und kompatibel zum LiMux-Basis-Client ist, dann versichern Sie, dass die Fachanwendung auch unter den kommenden LTS-Versionen von Ubuntu unterstützt wird. Antwort: Ja/Nein (B) B.I Falls die Fachanwendung abhängig vom Client-Betriebssystem und inkompatibel zum LiMux-Basis-Client ist, dann geben Sie an, ob die Fachanwendung kompatibel zum Windows-Terminalserver gemäß Kapitel ist. Antwort: Ja/Nein

18 Seite 18 von 18 Kriterium Bezeichnung Angabe (B) B.I.1.3 Falls die Fachanwendung abhängig vom Client-Betriebssystem ist, dann geben Sie an, ob die Fachanwendung kompatibel zum Windows-Standardclient gemäß Kapitel ist. Antwort: Ja/Nein (B) B.I Falls die Fachanwendung abhängig vom Client-Betriebssystem und kompatibel zum Windows-Standardclient ist, dann geben Sie die Anzahl der Software-Pakete und Browser-Plug-ins an. Antwort: Anzahl der Softwarepakete und Browser-Plug-ins (B) B.I.1.4 Falls die Fachanwendung abhängig vom Client-Betriebssystem ist, dann geben Sie an, ob die Fachanwendung kompatibel zum Windows-Terminalserver gemäß Kapitel ist. Antwort: Ja/Nein Datum Unterschrift im Original (Kopien können nicht gewertet werden), ggf. Firmenstempel

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

Open Source Strategie München

Open Source Strategie München Open Source Strategie München Dipl. Ing. Wilhelm Hoegner Leiter Hauptabteilung Informationstechnologie Direktorium, Landeshauptstadt München Agenda Die IT-Welt in München 2003 Politische Rahmenbedingungen

Mehr

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java Stand: 21.02.2015 Java-Plattform: Auf Ihrem Computer muss die Java-Plattform, Standard-Edition der Version 7 (Java SE 7) oder höher installiert

Mehr

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Windows

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Windows CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Windows Stand: 21.02.2015 Java-Plattform: Auf Ihrem Computer muss die Java-Plattform, Standard-Edition der Version 7 (Java SE 7) oder höher installiert sein.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel Hersteller,

Mehr

Einführung von ALKIS in Sachsen

Einführung von ALKIS in Sachsen Einführung von ALKIS in Sachsen Technische Voraussetzungen, Version 1.3 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Änderungsübersicht Änderungsübersicht Stand: 20.01.2015 Status: abgestimmt

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014)

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014) (Stand 10.11.2014) Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Vorgehensweise... 2 1 Installationsvariante Client-Server (lokales Netzwerk)... 3 1.1 Datenbankserver... 3 1.1.1 Microsoft SQL Datenbankserver... 3 1.1.2

Mehr

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Agenda Vorstellung uib gmbh / opsi.org Was ist opsi Technik von opsi Opsi-nagios-connector Neu in opsi 4.0.2 Roadmap Nutzer und Community Geschäftsmodell und Preise

Mehr

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software Florian Schießl (Landeshauptstadt München, Projekt LiMux) Vortrag bei den Chemnitzer Linux Tagen, 14. März 2009 Agenda LiMux: Historie,

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

Open Source Client Management

Open Source Client Management Open Source Client Management Agenda Vorstellung uib gmbh / opsi.org Was ist opsi Technik von opsi opsi-nagios-integration Neu in opsi 4.0.1 Roadmap Nutzer und Community Geschäftsmodell und Preise Vorstellung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Zwei Jahre freie Software in München

Zwei Jahre freie Software in München Stefanie Simon, Projektbüro LiMux Florian Schießl, stellvertretender LiMux Projektleiter Vortrag im LRZ, 22. Januar 2009 Agenda LiMux: Historie, Entscheidungen, Kosten, Status Konsolidierung durch die

Mehr

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N Anforderungen an die IT-Ausstattung der Arbeitsplätze für die Beantragung und

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen

Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen Copyright AESCUDATA GmbH All rights reserved Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen...3 AMOR3 1.1 Allgemein 3 1.2 Anforderungen an den Arbeitsplatzrechner

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Berlin, 22.05.2012 Agenda Ausgangssituation Aktuelle Situation Wie hat es München

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x PUBLIK Internetservice, Am Halbach 10, 45478 Mülheim Michael Gatz-Kippert Am Halbach 10 45478 Mülheim an der Ruhr Tel: +49 208 74049876 Fax: +49 208 74049821 http://www.publik.ruhr Samstag, 2. August 2014

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Bonifaziusplatz 1 b D - 55118 Mainz www.uib.de Inhaltsverzeichnis 1. Warum einen Pflege- und Supportvertrag abschließen?...3 2. Support und Pflege-Angebote...3 2.1. Kostenlos: Support

Mehr

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen...2 1.1 LINUX...2 1.2 LibreOffice...2 2. Bezugsquellen und Literatur...3 2.1 Bezugsquellen für LINUX...3

Mehr

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Der Rechnerbetrieb Mathematik hat die Installation der bestehenden Linux-Clients von Debian GNU/Linux Version

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

VirtualBox im Auswärtigen Amt

VirtualBox im Auswärtigen Amt VirtualBox im Auswärtigen Amt mit VirtualBox die Linuxmigration auf dem Desktop vereinfachen Torsten Werner 1 IT im Auswärtigen Amt 1 zentrales IT-Referat Berlin und

Mehr

MEDISTAR Systemanforderungen

MEDISTAR Systemanforderungen MEDISTAR Systemanforderungen Inhalt Systemanforderungen für den Betrieb von MEDISTAR...3 1. Zugelassene Betriebssysteme...3 2. Microsoft Word...3 3. Service Packs...3 4. Abkündigungen...3 5. Mindestanforderungen

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH OpenSource im produktiven Rechenzentrum sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Hardware-Wartung Consulting CSI Support (Emerald) Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) sure7 IT Services

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd

Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd Esri EMEAUC, München, 24.10.2013 24.10.2013 2013 - Esri EMEAUC - Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd 0 Agenda Das Rechenzentrum Süd des

Mehr

Systemvoraussetzungen & technische Details

Systemvoraussetzungen & technische Details Systemvoraussetzungen & technische Details economic system independent module server Prozessor Datenbank Java NAS-Systeme Speicherkapazität Netzwerkfähigkeit Plattformübergreifend OCR / Volltextindizierung

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Lanworks AG. Referenz. Januar 2013. Handelshof Management GmbH. Migration Novell Netware zu OES Linux und Server Konsolidierung

Lanworks AG. Referenz. Januar 2013. Handelshof Management GmbH. Migration Novell Netware zu OES Linux und Server Konsolidierung Lanworks AG Referenz Januar 2013 Handelshof Management GmbH Migration Novell Netware zu OES Linux und Server Konsolidierung Kunde: Public Projektnummer: Verfasser: Andreas Birkelbach, Lanworks AG Datum:

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Deutschland GmbH behält

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma KOBIL Systems GmbH Sascha Mizera, Product Management entwickelt, vermarktet und vertreibt seit 21 Jahren wichtige Basistechnologie zur uneingeschränkten und

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

CVE-2014-3566 / "POODLE"

CVE-2014-3566 / POODLE NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 release 19723 (Linux 64) Oktober 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 64-bit freigegeben: CentOS 7.0 Ubuntu

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule Jürg Gasser, Projektleiter Agenda Was ist der Lernstick Kooperation FHNW / educa.ch Merkmale / Anwendungen / Betrieb

Mehr