Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ"

Transkript

1 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 Studienordnung für den Integrativen Bacelorstudiengang Linguistik an der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ Aufgrund des Abs. und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hocsculen des Landes Nordrein-Westfalen (Hocsculgesetz HG) vom (GV. NRW. S. 190), zuletzt geändert am (GV. NRW. S. 75) at die Heinric-Heine-Universität die folgende Ordnung erlassen: Inaltsübersict 1 Geltungsbereic... Zugangs- und Studienvoraussetzungen... 3 Studienbeginn... Studiendauer und Studienvolumen... 5 Gegenstand und Ziele des Studiums... 6 Aufbau und Inalte des Studiums Studienmodule... 8 Arten von Lerveranstaltungen Beteiligungsnacweise Bacelorprüfung Modulabsclussprüfungen Bacelorarbeit Kreditpunkte Anrecnung von Studien- und Prüfungsleistungen Studienberatung Inkrafttreten... 1 Studienpläne... 13

2 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 Geltungsbereic Die Studienordnung regelt Inalt und Aufbau des Bacelorstudiums Linguistik auf der Grundlage der Ordnung für die Prüfung in Studiengängen mit dem Abscluss Bacelor of Arts der Pilosopiscen Fakultät der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ. Zugangs- und Studienvoraussetzungen Zugangsvoraussetzung für das Studium ist die allgemeine oder die einsclägig facgebundene Hocsculreife. Das Näere regelt die Einscreibungsordnung der Heinric- Heine-Universität Düsseldorf. 3 Studienbeginn Das Studium im Integrativen Bacelorstudiengang Linguistik kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Studiendauer und Studienvolumen (1) Die Regelstudienzeit bis zum vollständigen Abscluss der Bacelorprüfung beträgt drei Studienjare. Ein Studienjar bestet aus zwei Semestern. () Das Studium umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (CP = Credit Points). 18 CP entfallen auf den Walbereic. Die CP des Walbereics können auf vier Arten von Angeboten verteilt werden: 1. Lerveranstaltungen im Ramen des Studium Universale der Heinric-Heine-Universität, nac Möglickeit in einer anderen Fakultät. In diesen Veranstaltungen sollten mindestens CP erworben werden.. die von der Fakultät angebotenen Lerveranstaltungen zum Erwerb von Sclüsselqualifikationen und zur Vorbereitung auf die Berufswelt, 3. Studienanteile in anderen als den gewälten bzw. am Studiengang beteiligten Fäcern, auc aus anderen Fakultäten,. weitere Lerveranstaltungen zur Vorbereitung auf eine Eignungsprüfung zu einem an den B.A anscließenden Masterstudium. 5 Gegenstand und Ziele des Studiums (1) Der Studiengang Linguistik kann in vier Varianten studiert werden. a) In der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Spracen wird das Studium der Linguistik durc das Studium zweier Fremdspracen ergänzt. Diese Variante kombiniert Expertenwissen zu Spracen allgemein mit breiten und vertieften Fremdspracenkenntnissen. b) In der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Grundlagen tritt zu dem Teilfac Linguistik das Studium einer Fremdsprace und ein Block von drei Modulen aus dem Fac

3 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 3 Pilosopie, die speziell für Linguistikstudierende zusammengestellt sind. Diese Variante vermittelt linguistisces Expertenwissen mit Einblicken in die Grundlagen natürlicer Spracen und ser guten Kenntnissen in einer Fremdsprace. c) In der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Psycolinguistik tritt neben die Ausbildung in den zentralen Teilgebieten der Linguistik das Studium einer Fremdsprace und ein Block von zwei Modulen aus dem Bereic Psycolinguistik und Neurolinguistik. Diese Variante kombiniert Expertenwissen zu Spracen allgemein mit ser guten Kenntnissen in einer Fremdsprace und Kenntnissen der Untersucungstecniken, Erkenntnisse und Teorien der Spracverarbeitung. d) In der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Computerlinguistik tritt neben die Ausbildung in den zentralen Teilgebieten der Linguistik eine umfangreice Ausbildung in Computerlinguistik und Spractecnologie, kombiniert mit einfürenden Modulen aus der Informatik und Fremdspracenpraxis. Dadurc eralten die Absolvierenden gleiczeitig eine gründlice Ausbildung in Linguistik und die Qualifikation, sic mit den komplexen und versciedenartigen Problemen der mascinellen Spracverarbeitung und irer Teorie auseinander zu setzen. () Gegenstand des Studiums der Linguistik in den vier Varianten sind die Eigenscaften, Strukturen und Verarbeitung mensclicer Spracen und deren wissenscaftlice Erscließung. Das Studium soll systematisce Kenntnisse in den wictigsten Problemstellungen und Problemlösungen des Faces, in der spracwissenscaftlicen Terminologie und in den verwendeten Metoden vermitteln. Das Studium fürt in die Kerngebiete der Linguistik ein: Ponetik und Ponologie, Morpologie und Syntax sowie Semantik und Darüber inaus erlaubt es eine besondere Ausrictung auf ein interdisziplinäres Teilgebiet: Historisce Linguistik, Psyco- und Neurolinguistik, Computerlinguistik oder Spraclice Diversität. Das Studium beziet dabei neben den bekannteren auc weniger bekannte Spracen und den Vergleic zwiscen Spracen ein. Es erarbeitet Grundlagen für die Dokumentation von Spracen, die Spracvermittlung (Übersetzung und Spraclernen), die Erfassung von Spracstörungen und die Verarbeitung von Sprace durc den Computer. (3) Das Teilfac Computerlinguistik und Spractecnologie befasst sic mit den Grundlagen und den Anwendungsmöglickeiten der Spracverarbeitung durc Computer. () Das Teilfac Pilosopie vermittelt Grundwissen in den Bereicen Teorie und Praxis der Argumentation, Spracpilosopie und Kognitionswissenscaft. (5) In den Fremdspracenmodulen wird Spracpraxis und zum Teil auc linguistisces Wissen über eine größere Auswal von Fremdspracen einscließlic Deutsc als Fremdsprace vermittelt. (6) Das Teilfac Informatik in der Variante mit Scwerpunkt Computerlinguistik/Spractecnologie fürt in die Grundlagen und Praxis der Programmierung ein. (7) Das Studium des Integrativen Studiengangs Linguistik fürt zu einem ersten berufsqualifizierenden Abscluss. Es ist so angelegt, dass es zur Anwendung von wissenscaftlicen Metoden des Faces befäigt und mit der Vermittlung einer faclicen Systematik eine facorientierte Grundlegung für eine spätere beruflice Tätigkeit bereitstellt. Ziel ist die Vermittlung von teoretisc verankertem linguistiscem Strukturwissen und einsclägigem Wissen aus den gewälten Nacbarfäcern, sowie von metodiscen Kenntnissen in einem interdisziplinären Studium kombiniert mit guten bis ser guten Fremdspracenkenntnissen.

4 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 6 Aufbau und Inalte des Studiums (1) Der Studiengang verteilt sic auf folgende Teilfäcer: a) in der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Spracen Linguistik (9 CP, 8 SWS) Fremdspracen (58 CP, 3 SWS) b) in der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Grundlagen Linguistik (9 CP, 8 SWS) Fremdsprace (3 CP, 0 SWS) Pilosopie ( CP, 1 SWS) c) in der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Psycolinguistik Linguistik (9 CP, 8 SWS) Fremdsprace (3 CP, 0 SWS) Psyco- und Neurolinguistik ( CP, 1 SWS) d) in der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Computerlinguistik Linguistik (50 CP, 30 SWS) Computerlinguistik (5 CP, SWS) Informatik ( CP, 16 SWS) Fremdsprace ( CP, 1 SWS) Die restlicen CP entfallen auf den fäcerübergreifenden Walbereic (18 CP) und die Bacelorarbeit (1 CP). 7 Studienmodule (1) Die Inalte des Studiengangs sind in Module gegliedert, die sic aus aufeinander bezogenen Lerveranstaltungen zusammensetzen. Einfürende Module eißen Basismodule und werden in den ersten drei Semestern studiert; anscließend daran werden die Aufbaumodule studiert. Der Aufwand für Veranstaltungen und Prüfungen wird in Kreditpunkten bewertet. Die Module aben einen Umfang von jeweils bis 8 SWS. Module sollen immer als ganze studiert werden. () Die Basismodule vermitteln Grundwissen in den Studienbereicen Linguistik, Informatik, Fremdspracen und Pilosopie. Aufbaumodule dienen der Vertiefung und Spezialisierung. (3) Aufgeteilt nac Studienbereicen entält der Studiengang folgende Module: a) Im Studienbereic Linguistik G Basismodul Grundkurs Linguistik ( SWS, 6 CP): Kurs Grundkurs Linguistik mit Tutorium B1 Basismodul Ponetik und Ponologie (8 SWS, 1 AP 1, 1 CP ): Basisseminare Einfürung in die Ponetik, Einfürung in die Ponologie, Kurs Metoden Ponetik und Ponologie mit Tutorium 1 AP = Absclussprüfung, s. 11. In der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Computerlinguistik umfasst nur eines der Basismodule B1 und B einen Metodenkurs mit Tutorium. Das Basismodul one Metodenkurs wird mit 8 CP bewertet.

5 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 5 B Basismodul Morpologie und Syntax (8 SWS, 1 AP, 1 CP ): Basisseminare Einfürung in die Morpologie, Einfürung in die Syntax, Kurs Grammatisce Metoden mit Tutorium B3 Basismodul Semantik und (8 SWS, 1 AP, 1 CP): Basisseminare Einfürung in die Semantik, Einfürung in die, Kurs Logik mit Tutorium A1 Aufbaumodul Ponetik und Ponologie ( SWS, 1 AP, 1 CP): Aufbauseminare aus den Bereicen Ponetik/Ponologie A Aufbaumodul Morpologie und Syntax ( SWS, 1 AP, 1 CP): Aufbauseminare aus den Bereicen Morpologie/Syntax A3 Aufbaumodul Semantik und ( SWS, 1 AP, 1 CP): Aufbauseminare aus den Bereicen Semantik/ SG1 Aufbaumodul Spraclice Diversität (8 SWS, 1 AP, 1 CP): Kurs Strukturkurs nictindoeuropäisce Sprace, Aufbauseminare zum Bereic Spraclice Diversität SG Aufbaumodul Psyco- und Neurolinguistik (8 SWS, 1 AP, 1 CP): 1 Überblicksseminar und 1 Aufbauseminar aus dem Bereic Psycolinguistik/Neurolinguistik, Kurs Statistik und Untersucungsdesign mit Tutorium SG3 Aufbaumodul Computerlinguistik (8 SWS, 1 AP, 1 CP): Überblicksseminar Einfürung in die Computerlinguistik mit Übung, Aufbauseminare aus den Bereicen Computerlinguistik/ Spractecnologie SG Aufbaumodul Historisce Linguistik (8 SWS, 1 AP, 1 CP): SWS Kurse zu istoriscen Spracständen oder Basis- bzw. Überblicksseminare zur Historiscen Linguistik, Aufbauseminare Historisce Linguistik AK Aufbaumodul Linguistisce Kernbereice (6 SWS, 1 AP, 1 CP): 3 Aufbauseminare aus den Bereicen Ponetik/Ponologie, Morpologie/Syntax, Semantik/ b) Im Studienbereic Computerlinguistik und Spractecnologie C1 Aufbaumodul Grundwissen Computerlinguistik (8 SWS, 1 AP, 1 CP): Überblicksseminar Einfürung in die Computerlinguistik mit Übung, Kurs Computerlinguistisce Metoden mit Übung C Aufbaumodul Computerlinguistisce Programmierung (8 SWS, 18 CP): Kurse Prolog 1 und Prolog mit Übungen C3 Aufbaumodul Spractecnologie ( SWS, 1 AP, 1 CP): Aufbauseminare zur Spractecnologie C Aufbaumodul Teoretisce Computerlinguistik ( SWS, 1 AP, 1 CP): Aufbauseminare zur teoretiscen Computerlinguistik c) Im Studienbereic Informatik D1 Basismodul Softwareentwicklung und Programmierung (8 SWS, 1 AP, 1 CP): Vorlesung Grundlagen der Softwareentwicklung und Programmierung ( SWS) mit Übung und Praktikum dazu (je SWS) D Basismodul Programmierpraktikum (8 SWS, 10 CP): Vorlesung ( SWS) mit Übung und Praktikum (je SWS)

6 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 6 d) Im Studienbereic Psycolinguistik PL1 Basismodul Psyco- und Neurolinguistik (8 SWS, 1 AP, 1 CP): Überblicksseminare zu Psycolinguistik und Neurolinguistik, Kurs Statistik und Untersucungsdesign mit Tutorium PL Aufbaumodul Psyco- und Neurolinguistik ( SWS, 1 AP, 1 CP): Aufbauseminare zum Bereic Psyco- und Neurolinguistik e) Im Studienbereic Pilosopie P1 Basismodul Argumentation ( SWS, 1 AP, 8 CP): Basisseminare zu Praxis bzw. Teorie der Argumentation P Aufbaumodul Spracpilosopie ( SWS, 6 CP 3 ): Aufbauseminare zum Bereic Spracpilosopie P3 Aufbaumodul Kognitionswissenscaft : ( SWS, 1 AP, 10 CP 3 ) Aufbauseminare zum Bereic Kognitionswissenscaft f) Im Studienbereic Fremdspracen S1 Basismodul Große Fremdsprace 1 (8 SWS, 1 AP, 1 CP) Sprackurse im Umfang von 8 SWS. Als Große Fremdsprace können Studierende, die Deutsc wie eine Erstsprace beerrscen, die Spracen Englisc, Französisc, Italienisc, Spanisc wälen, sofern sie in dieser Sprace gute Vorkenntnisse besitzen, zum Beispiel auf der Basis von vier Jaren Unterrict an weiterfürenden Sculen. Studierende, die Deutsc nict wie eine Erstsprace beerrscen, können außer den genannten Spracen auc Deutsc als Fremdsprace wälen. Ferner kann one gute Vorkenntnisse Japanisc gewält werden. Für die Sprackurse in Englisc gelten die Bestimmungen für das Spracpraxismodul I des Bacelorstudiengangs Anglistik. Für die Spracen Französisc, Italienisc und Spanisc gelten die Bestimmungen für die entsprecenden Basismodule Spracpraxis des Bacelorstudiengangs Romanistik. Für die Sprackurse in Deutsc gelten die Bestimmungen des Bereics Deutsc als Fremdsprace, für Japanisc die des Faces Modernes Japan. In Absprace mit dem Fac Allgemeine Spracwissenscaft können Sprackurse zu einer anderen Sprace in gleicem Umfang besuct werden, auc außeralb der Pilosopiscen Fakultät. S Aufbaumodul Große Fremdsprace (8 SWS, 1 AP, 1 CP) Sprackurse im Umfang von 8 SWS zu derselben Fremdsprace wie in Modul S1. Für die Sprackurse in Englisc gelten die Bestimmungen für das Spracpraxismodul II des Bacelorstudiengangs Anglistik. Für die Spracen Französisc, Italienisc und Spanisc gelten die Bestimmungen für die entsprecenden Aufbaumodule Spracpraxis des Bacelorstudiengangs Romanistik. Für die Sprackurse in Deutsc gelten die Bestimmungen des Bereics Deutsc als Fremdsprace, für Japanisc die des Faces Modernes Japan. S3 Aufbaumodul Große Fremdsprace: Linguistik ( SWS, 1 AP, 8 CP) Aufbauseminare im Umfang von SWS zur Linguistik der gewälten Sprace. Wenn es zu der gewälten Fremdsprace keine Lerveranstaltungen 3 Alternativ zum Modul P3 kann auc im Modul P eine AP abgelegt werden. Das Modul P wird dann mit 10 CP und das Modul P3 mit 6 CP bewertet.

7 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 7 gibt, werden nac Absprace mit dem Fac Allgemeine Spracwissenscaft Veranstaltungen zur Linguistik einer anderen Sprace besuct. S Basismodul Kleine Fremdsprace 1 ( SWS, 1 AP, 8 CP, bzw. 8 SWS, 1 AP, 1 CP für Franz., Italienisc, Spanisc) Sprackurse im Umfang von SWS bzw. 8 SWS. Als kleine Fremdsprace können die Studierenden der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Spracen nur eine Sprace wälen, in der sie keine guten Sprackenntnisse besitzen. In Frage kommen die Spracen Französisc, Italienisc, Spanisc, Japanisc, Jiddisc, Hebräisc, Lateinisc und Altgriecisc. Für die Sprackurse gelten die Bestimmungen der anbietenden Fäcer. In Absprace mit dem Fac Allgemeine Spracwissenscaft können Sprackurse zu einer anderen Sprace in gleicem Umfang besuct werden, auc außeralb der Pilosopiscen Fakultät. Studierende, die Japanisc als Große Fremdsprace wälen oder die Variante Linguistik mit Scwerpunkt Computerlinguistik studieren, können als Kleine Fremdsprace auc eine Sprace wälen, in der sie gute Vorkenntnisse besitzen. Für das Spracangebot in diesen Fällen gelten die Bestimmungen der anbietenden Fäcer. S5 Aufbaumodul Kleine Fremdsprace ( SWS, 1 AP, 8 CP, bzw. SWS, 1 AP, 10 CP für Franz., Italienisc, Spanisc) Sprackurse im Umfang von SWS zu derselben Sprace wie S. Für die Sprackurse gelten die Bestimmungen für die entsprecenden Basismodule Spracpraxis der anbietenden Fäcer. Für Franz., Italienisc und Spanisc kann anstelle der Sprackurse auc Aufbauseminare zur Linguistik der in Modul S gewälten Sprace im Umfang von SWS belegt werden. S6 Aufbaumodul Kleine Fremdsprace 3 ( SWS, 1 AP, 8 CP, entfällt für Französisc, Italienisc, Spanisc) Sprackurs oder Aufbauseminar zur Linguistik im Umfang von SWS zu der in Modul S gewälten Sprace; falls keine Lerveranstaltungen zur Linguistik der Sprace angeboten werden, ein weiterer Sprackurs von SWS; falls auc kein weiterer Sprackurs angeboten wird, wird nac Absprace mit dem Fac Allgemeine Spracwissenscaft eine Lerveranstaltung zur Linguistik einer anderen Sprace besuct. Für den Sprackurs gelten die Bestimmungen für die entsprecenden Basismodule Spracpraxis der anbietenden Fäcer. () Inneralb des fäcerübergreifenden Walbereics müssen Lerveranstaltungen im Umfang von 18 CP nac Maßgabe von Absatz besuct werden. 8 Arten von Lerveranstaltungen (1) Kurse dienen der Einfürung in die Metoden des Faces oder der Vermittlung von Spracpraxis. Sie umfassen in den Studienbereicen Linguistik und Computerlinguistik/ Spractecnologie SWS, darunter SWS für Übungen oder Tutorien; die Teilname an Kursen erfordert die regelmäßige Anfertigung von Hausaufgaben. Zu diesem Lerveranstaltungstyp geören insbesondere der Grundkurs Linguistik G, der Strukturkurs nictindoeuropäisce Sprace in SG1, die Metodenkurse in den Modulen B1, B, B3, SG, PL1 und

8 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 8 C1, die Kurse zur computerlinguistiscen Programmierung und Implementierung in C und alle Spracpraxiskurse in den Modulen S1, S, S, S5 und S6. () Basisseminare vermitteln Grundwissen, das nict auf dem Stoff aus anderen Modulen aufbaut. Sie sind stets Bestandteil von Basismodulen. (3) Überblicksseminare sind Lerveranstaltungen in den Aufbaumodulen, die Grundwissen aus Basismodulen voraussetzen. Sie vermitteln einen Überblick über ein Teilgebiet des Faces. () Aufbauseminare sind Lerveranstaltungen in den Aufbaumodulen, die das Grundwissen aus den einsclägigen Basismodulen voraussetzen. In diesen Lerveranstaltungen wird eine intensive aktive Mitarbeit der Studierenden in Form von vorbereitender Lektüre, Hausaufgaben, Kurzreferaten etc. gefordert. (5) Vorlesungen sind Lerveranstaltungen in Basis- oder Aufbaumodulen, die einen Überblick über bestimmte Teilgebiete oder Fragestellungen vermitteln. (6) Übungen sind Lerveranstaltungen, in denen der Stoff aus dem zugeörigen Kurs oder der zugeörigen Vorlesung anand von Übungsaufgaben vertieft wird. (7) Praktika sind begleitende Lerveranstaltungen zu den Vorlesungen in den Modulen D1 und D. 9 Beteiligungsnacweise (1) Die regelmäßige und aktive Teilname an jeder Lerveranstaltung wird durc einen Beteiligungsnacweis besceinigt. Beteiligungsnacweise werden nict benotet. Der Beteiligungsnacweis gilt als erbract, wenn zu der Lerveranstaltung eine Absclussprüfung nac 11 bestanden worden ist. () Voraussetzung für die Ausstellung eines Beteiligungsnacweises ist die regelmäßige und aktive Teilname an der Lerveranstaltung und eine dokumentierte Einzelaktivität, zum Beispiel: - ein oder merere scriftlice Protokolle oder Tesenpapiere, - ein mündlices Kurzreferat zu einem Tema der Veranstaltung, - ein kurzer Essay zu einem ausgewälten Tema der Veranstaltung, - die Bearbeitung eines oder mererer Arbeitsblätter oder Aufgabenblätter, - regelmäßige Hausaufgaben, - ein Facgespräc im Anscluss an die Veranstaltung. Diese Einzelaktivität muss bestimmten qualitativen und quantitativen Mindestanforderungen genügen. Einzeleiten werden von den Lerenden vor Beginn der Lerveranstaltungen bekannt gegeben. 10 Bacelorprüfung (1) Die Bacelorprüfung wird studienbegleitend abgelegt. () Sie umfasst die Bacelorarbeit sowie 11 bis 13 Absclussprüfungen. Im Einzelnen beträgt die Zal der Absclussprüfungen: a) in der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Spracen :

9 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 9-13, falls als Kleine Fremdsprace nict Französisc, Italienisc oder Spanisc gewält wird, - 1, falls als Kleine Fremdsprace Französisc, Italienisc oder Spanisc gewält wird. b) In der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Psycolinguistik : 1. c) In der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Grundlagen : 1. d) In der Variante Linguistik mit Scwerpunkt Computerlinguistik : - 1, falls als Kleine Fremdsprace nict Französisc, Italienisc oder Spanisc gewält wird, - 11, falls als Kleine Fremdsprace Französisc, Italienisc oder Spanisc gewält wird. 11 Modulabsclussprüfungen (1) Die Absclussprüfungen sind auf die Kompetenzziele der Module unter exemplariscer Bezugname auf eine oder merere der Lerveranstaltungen bzw. Temenscwerpunkte bezogen. Die nac 9 Absatz für einen Beteiligungsnacweis erforderlicen Leistungen für die Lerveranstaltungen des Moduls können ganz oder teilweise als Voraussetzung für die Absclussprüfung in diesem Modul gefordert werden. Einzeleiten werden von den Lerenden vor Beginn der Lerveranstaltungen bekannt gegeben. () Absclussprüfungen werden in Form einer Klausur, einer mündlicen Prüfung, einer Hausarbeit oder einer Studienarbeit abgelegt. Art und Umfang dieser Prüfungsformen sind in 15 der Bacelorprüfungsordnung geregelt. (3) Absclussprüfungen müssen in allen Modulen außer G, D und einem der beiden Module P und P3 abgelegt werden. () Die Zulassung zu einer Absclussprüfung setzt die regelmäßige und aktive Teilname an den zugeörigen Lerveranstaltungen voraus. Dafür müssen ganz oder teilweise die für einen Beteiligungsnacweis erforderlicen Leistungen erbract werden. Für die Absclussprüfungen in den Aufbaumodulen gelten außerdem folgende Zulassungsvoraussetzungen: a) für eine Absclussprüfung im Aufbaumodul A1 die bestandene Absclussprüfung im Basismodul B1, b) für eine Absclussprüfung im Aufbaumodul A die bestandene Absclussprüfung im Basismodul B, c) für eine Absclussprüfung im Aufbaumodul A3 die bestandene Absclussprüfung im Basismodul B3, d) für eine Absclussprüfung in den Aufbaumodulen SG1, SG, SG3, SG, AK, C1, C, C3 und S3 die bestandenen Absclussprüfungen in zwei der Basismodule B1, B und B3, e) für eine Absclussprüfung in den Aufbaumodulen C und C die bestandene Absclussprüfung im Aufbaumodul C1.

10 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 10 1 Bacelorarbeit Die Bacelorarbeit stet in tematiscem Zusammenang mit einem Aufbauseminar in einem der Aufbaumodule A1, A, A3, SG1, SG, SG3, SG, AK, C3, C, PL, P, P3 oder S3 und wird wärend oder in unmittelbarem Anscluss an die Lerveranstaltung angefertigt. Umfang und Bearbeitungsdauer der Bacelorarbeit sind in der Bacelorprüfungsordnung 16 geregelt. 13 Kreditpunkte (1) Kreditpunkte (Credit Points = CP) bewerten Studienleistungen nac irem jeweiligen durcscnittlicen Arbeitsaufwand; ein CP wir für einen Arbeitsaufwand von etwa 30 Stunden angerecnet. () Die Bacelorarbeit wird mit 1 CP bewertet. (3) Die CP der Module mit Absclussprüfung werden nac erfolgreicer Absclussprüfung angerecnet. Die CP der Module one Absclussprüfung werden nac Erwerb der Beteiligungsnacweise angerecnet. () Übersict über die Verteilung von Kreditpunkten: a) Variante Linguistik mit Scwerpunkt Spracen : Basismodule Linguistik B1, B, B3 (je 1 CP) sowie G (6 CP) Aufbaumodule Linguistik A1, A, A3 (je 1 CP) Aufbaumodul Spezialgebiet SG1, SG, SG3 oder SG Module Große Fremdsprace S1, S, S3 (1, 1, 8 CP) Module Kleine Fremdsprace S, S5, S6 (je 8 CP), für Französisc, Italienisc, Spanisc nur Module S und S5 (mit 1 und 10 CP) Walbereic Bacelorarbeit b) Variante Linguistik mit Scwerpunkt Grundlagen : Basismodule Linguistik B1, B, B3 (je 1 CP) sowie G (6 CP) Aufbaumodule Linguistik A1, A, A3 (je 1 CP) Aufbaumodul Spezialgebiet SG1, SG, SG3 oder SG Module Große Fremdsprace S1, S, S3 (1, 1, 8 CP) Module Pilosopie P1 (8 CP), P und P3 (zusammen 16 CP) Walbereic Bacelorarbeit CP 36 CP 1 CP 3 CP CP 18 CP 1 CP Summe 180 CP CP 36 CP 1 CP 3 CP CP 18 CP 1 CP Summe 180 CP

11 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 11 c) Variante Linguistik mit Scwerpunkt Psycolinguistik : Basismodule Linguistik B1, B, B3 (je 1 CP) sowie G (6 CP) Aufbaumodule Linguistik A1, A, A3 (je 1 CP) Aufbaumodul Spezialgebiet SG1, SG, SG3 oder SG Module Große Fremdsprace S1, S, S3 (1, 1, 8 CP) Module Psyco- und Neurolinguistik PL1 (1 CP), P (1 CP) Walbereic Bacelorarbeit CP 36 CP 1 CP 3 CP CP 18 CP 1 CP Summe 180 CP d) Variante Linguistik mit Scwerpunkt Computerlinguistik : Basismodule Linguistik B1, B, B3 ( x 1 CP + 8 CP ) sowie G (6 CP) Aufbaumodul Linguistik AK (1 CP) Module Computerlinguistik C1, C3, C (je 1 CP), C (18 CP) Module Informatik D1 und D (1 CP bzw. 10 CP) Module Kleine Fremdsprace S, S5, S6 (je 8 CP), für Französisc, Italienisc, Spanisc nur Module S und S5 (mit 1 und 10 CP) Walbereic Bacelorarbeit 38 CP 1 CP 5 CP CP CP 18 CP 1 CP Summe 180 CP 1 Anrecnung von Studien- und Prüfungsleistungen Die Anrecnung von Studien- und Prüfungsleistungen rictet sic nac den Bestimmungen der Bacelorprüfungsordnung. 15 Studienberatung (1) Die studienbegleitende Facberatung im Studiengang Linguistik erfolgt durc die am Studiengang beteiligten Lerenden in den Fäcern Allgemeine Spracwissenscaft und Computerlinguistik, sowie den anderen Fäcer, die Lerveranstaltungen zu diesem Studiengang anbieten, soweit ire Lerveranstaltungen betroffen sind. Die Studienberatung erfolgt in den Sprecstunden und dient der Unterstützung in Fragen der Studiengestaltung, der Studientecniken und der Wal der Scwerpunkte des Studiengangs. Sie wird in folgenden Fällen empfolen: bei Studienbeginn, bei der Planung und Organisation des Studiums, bei Scwierigkeiten im Studium, vor Walentsceidungen im Studiengang, vor und nac längerer Unterbrecung des Studiums, bei Nictbesteen einer Prüfung, vor Abbruc des Studiums. () Die allgemeine Studienberatung erfolgt durc die Zentrale Studienberatung der Heinric- Heine-Universität Düsseldorf. Sie erstreckt sic auf Fragen der allgemeinen Studieneignung sowie auf die Unterrictung über die Studienmöglickeiten, Studieninalte, Studienaufbau und Studienanforderungen. Sie umfasst bei studienbedingten persönlicen Scwierigkeiten auc eine psycologisce Beratung ( 83 Abs. 1 HG).

12 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 16 Inkrafttreten Diese Studienordnung tritt am Tage nac irer Veröffentlicung in den Amtlicen Bekanntmacungen der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf in Kraft. Sie gilt für alle Studierende, die ein Bacelorstudium zum Wintersemester 011/1 oder später aufnemen. Ausgefertigt aufgrund des Besclusses des Fakultätsrates des Pilosopiscen Fakultät vom TT. MM.JJJJ Düsseldorf, den TT.MM.JJJJ Der Rektor der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf

13 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 13 Erläuterungen zu den folgenden Studienplänen: AS = Aufbauseminar, BS = Basisseminar, ÜS = Überblicksseminar, VL = Vorlesung, CP = Kreditpunkte, = Semesterwocenstunden Die Studienpläne aben Beispielcarakter. Unter Beactung der Bescränkung, dass Aufbaumodule erst nac den Basismodulen und den Metodenmodulen der jeweiligen Gebiete belegt werden können, können Module zeitlic verscoben werden.

14 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 Studienplan Integrativer Bacelor Linguistik mit Scwerpunkt Spracen, Kleine Fremdsprace Deutsc, Japanisc, Latein, Altgriecisc, Jiddisc oder Hebräisc Semester I II Ponetik/ Ponologie Basis 1: 1 CP Ponetik Ponologie Metodenkurs Ponetik/Pon. Kerngebiete Morpologie/ Syntax Basis : 1 CP Morpologie Syntax Metodenkurs grammatisce Metoden Semantik/ Basis 3: 1 CP Metodenkurs Logik Semantik Grundkurs & Spezialgebiet Typologie, Histor. Ling., Computer, Psyco/Neuroling. Grundkurs: 6 CP Grundkurs Große Sprace: Französisc S 1 Basis: 1 CP Sprackurse Französisc Sprackurse Französisc Scwerpunkt Kleine Sprace: Japanisc Wal CP insgesamt 3 CP 30 CP 3 CP 30 CP III IV V Aufbau 1: 1 CP AS in Ponetik/ Ponologie AS in Ponetik/ Ponologie Aufbau : 1 CP S Aufbau: 1 CP AS in Morpo Sprackurse logie/syntax Französisc AS in Morpo Sprackurse logie/syntax Französisc Aufbau 3: 1 CP AS in Semantik/ SG Spezialgebiet: 1 CP Metodenkurs AS im Spezialgebiet S 3 Linguistik: 8 CP AS Linguistik des Französiscen S Basis: 8 CP Sprackurse Japanisc S 5 Aufbau: 8 CP Sprackurse Japanisc AS Linguistik des AS Linguistik VI Bacelorarbeit 1 CP Französiscen Japanisc S 6 Linguistik: 8 CP Sprackurs Japanisc 3 CP 30 CP 3 CP 30 CP 3 CP 30 CP 3 CP 30 CP

15 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 15 Studienplan Integrativer Bacelor Linguistik mit Scwerpunkt Psycolinguistik Semester I II Ponetik/ Ponologie Basis 1: 1 CP Ponetik Ponologie Metodenkurs Ponetik/Pon. Kerngebiete Morpologie/ Syntax Basis : 1 CP Morpologie Syntax Metodenkurs grammatisce Metoden Semantik/ Basis 3: 1 CP Metodenkurs Logik Semantik Grundkurs & Spezialgebiet Typologie, Historisce Ling., Computerling. Grundkurs: 6 CP Grundkurs Große Sprace: Französisc S 1 Basis: 1 CP Sprackurse Französisc Sprackurse Französisc Scwerpunkt Psycolinguistik Wal CP insgesamt 3 CP 30 CP 3 CP 30 CP III IV Aufbau 1: 1 CP AS in Ponetik/ Ponologie AS in Ponetik/ Ponologie Aufbau : 1 CP S PL 1 Basis: 1 CP Aufbau: 1 CP AS in Morpo Psycolinguistik Sprackurse logie/syntax Französisc Neurolinguistik AS in Morpo Sprackurse Metodenkurs logie/syntax Französisc Statistik 5 CP 30 CP 5 CP 30 CP V Aufbau 3: 1 CP AS in Semantik/ SG Spezialgebiet: 1 CP Metodenkurs AS im Spezialgebiet S 3 Linguistik: 8 CP AS Linguistik des Französiscen AS Linguistik des VI Bacelorarbeit 1 CP Französiscen PL Aufbau: 1 CP AS zur Psycooder Neurolinguistik AS zur Psycooder Neurolinguistik CP 31 CP 0 CP 9 CP

16 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 16 Studienplan Integrativer Bacelor Linguistik mit Scwerpunkt Grundlagen Semester I II III IV V Ponetik/ Ponologie Basis 1: 1 CP Ponetik Ponologie Metodenkurs Ponetik/Pon. Aufbau 1: 1 CP AS in Ponetik/ Ponologie AS in Ponetik/ Ponologie Kerngebiete Morpologie/ Syntax Basis : 1 CP Morpologie Syntax Metodenkurs grammatisce Metoden Aufbau : 1 CP AS in Morpologie/Syntax Semantik/ Basis 3: 1 CP Metodenkurs Logik Semantik Aufbau 3: 1 CP AS in Semantik/ AS in Semantik/ Grundkurs & Spezialgebiet Typologie, Historisce Ling., Computerling. Grundkurs: 6 CP Grundkurs Große Sprace: Französisc S 1 Basis: 1 CP Sprackurse Französisc Sprackurse Französisc S Aufbau: 1 CP Sprackurse Französisc Sprackurse Französisc Scwerpunkt Pilosopie P 1 Basis: 8 CP BS zur Teorie/Praxis der Argumentation BS zur Teorie/Praxis der Argumentation P Aufbau: 6 CP AS zur Spracpilosopie Wal CP insgesamt 5 CP 30 CP 5 CP 30 CP AS zur Sprac pilosopie CP 30 CP SG Spezialgebiet: 1 CP Metodenkurs AS im Spezialgebiet S 3 Linguistik: 8 CP AS Linguistik des Französiscen AS Linguistik des VI Bacelorarbeit 1 CP Französiscen P 3 Aufbau: 10 CP AS zur Kognitionswissenscaft AS zur Kognitionswissenscaft CP 30 CP CP 30 CP CP 30 CP

17 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 17 Studienplan Integrativer Bacelor Linguistik mit Scwerpunkt Computerlinguistik Kleine Sprace Deutsc, Japanisc, Latein, Altgriecisc, Jiddisc oder Hebräisc Semester Grundkurs, Ponetik/ Ponologie Kerngebiete Morpologie/ Syntax Basis : 1 CP I Grundkurs: 6 CP Grundkurs Morpologie Syntax Metodenkurs grammatisce II Metoden III IV Basis 1: 8 CP Ponetik Ponologie Aufbau K: 1 CP AS in Ponetik/ Ponologie AS in Morpologie/ Syntax AS in Semantik/ Semantik/ Basis 3: 1 CP Metodenkurs Logik Semantik D 1 Informatik: 1 CP VL Grundlagen Übung Praktikum D Programmierpraktikum: 10 CP VL Softwareentwicklung Praktikum 6 C 1: 1 CP ÜS Einfürung Computerling. AS Metoden C 3: 1 CP 1 AS Spractecnologie Scwerpunkt CP insgesamt Computerlinguistik Computerlinguistik Kleine Sprace: Japanisc S Basis: 8 CP Sprackurse Japanisc S 5 Aufbau: 8 CP Sprackurse Japanisc V C : 18 CP C : 1 CP S 6 AS Linguistik: 8 CP K Programmie teoretisce Sprackurs ren (Prolog 1) Computerling. Japanisc VI Bacelorarbeit 1 CP K Implementieren (Prolog ) AS Linguistik Japanisc Wal 3 CP 30 CP 5 CP 30 CP 0 CP 30 CP 0 CP 30 CP 5 CP 30 CP 5 CP 30 CP

18 Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 18

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Germanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom XX.XX.

Studienordnung für den Studiengang Germanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom XX.XX. Studienordnung für den Studiengang Germanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom XX.XX.XXXX Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Englisch Aktualisierte Fassung mit allen Änderungen bis 01.12.2009

Studienordnung für den Studiengang Englisch Aktualisierte Fassung mit allen Änderungen bis 01.12.2009 Studienordnung für den Studiengang Englisch Aktualisierte Fassung mit allen Änderungen bis 0.2.2009 Studienordnung für den Studiengang Englisch als Kern- und Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium

Mehr

Zahlen, Technik und Produktion. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor

Zahlen, Technik und Produktion. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor Zalen, Tecnik und Produktion Wirtscaftsingenieurwesen Elektrotecnik und Informationstecnik Bacelor Inaltsverzeicnis Bescreibung des Faces... 3 Studienvoraussetzungen... 4 Empfolene Fäigkeiten... 4 Tätigkeitsfelder

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7.

Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7. 1 Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7.1998 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5).

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5). Zeitplan Abitur Nac jedem Halbjareszeugnis: Überprüfung der erbracten Halbjaresleistungen und der recneriscen Möglickeit das Abitur zu besteen durc Sculleitung bzw. APK (Abiturprüfungskommission). Ab April

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.)

Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.) Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.) I. Allgemeine Regelungen. Geltungsbereich Die vorliegende Studienordnung beschreibt auf der Grundlage der Bachelorprüfungs- und Studienordnung für die Philosophischen

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Fakultät Wirtscaft Studiengangsbescreibung (Bacelor) Studiengang: Recnungswesen Steuern Wirtscaftsrect (RSW) Studienrictung: Betriebswirtscaftlice Steuerlere, Unternemensrecnung

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politische Kommunikation. an der Fakultät für Soziologie. an der Universität Bielefeld vom (Datum)

Studienordnung für den Masterstudiengang Politische Kommunikation. an der Fakultät für Soziologie. an der Universität Bielefeld vom (Datum) Studienordnung für den Masterstudiengang Politische Kommunikation der Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld vom (Datum) Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Geltung des Allgemeinen Teils

Inhaltsübersicht 1 Geltung des Allgemeinen Teils . Besonderer Teil für das Fach Internationale (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft) Aufgrund von..des LHG hat der Senat der Universität Tübingen am...200. den nachstehenden Besonderen Teil

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht:

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht: Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Doppelfach Musik für das Höhere Lehramt an Gymnasien (in der Fassung der Änderungsordnung vom 24. Juni 2015) *1 Aufgrund von 36 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Management and Economics vom 04.10.2006 (Novellierung) Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 7. Dezember 2005 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2005/2005-86.pdf)

Mehr

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 349 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 19. August 2005 Nr. 24 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Biotechnologie.

Mehr

Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information und ersetzen nicht die Studien- oder die Prüfungsordnung Stand 03/2007

Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information und ersetzen nicht die Studien- oder die Prüfungsordnung Stand 03/2007 HEINRICH-HEINE-UNIVERSITÄT DÜSSELDORF / ZENTRALE STUDIENBERATUNG Jiddische Kultur, Sprache und Literatur Ergänzungsfach im Bachelorstudium Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

Studienordnung 1. (Stand: 22.7.2005) Inhaltsübersicht

Studienordnung 1. (Stand: 22.7.2005) Inhaltsübersicht Studienordnung 1 Vorläufige Studienordnung für den Studiengang Antike Kultur als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Stand:.7.005)

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang.

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang. Anlage 2 Fachspezifische Bestimmungen für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master- Studiengang zur Prüfungsordnung der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes für Master-Studiengänge

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Anhang : Modulbeschreibung. 1 Geltungsbereich

Anhang : Modulbeschreibung. 1 Geltungsbereich 326 Studienordnung für das Modul Berufspädagogik im Rahmen des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Fachhochschule Münster vom 09. 12. 2005

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gegenstand, Geltungsbereich und akademischer Grad

Inhaltsverzeichnis. 1 Gegenstand, Geltungsbereich und akademischer Grad Studienordnung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Medienwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den Masterstudiengang

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den Masterstudiengang OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation vom 4.4.2007

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Studienordnung für den B.A.-Teilstudiengang Ukrainistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 27.10.1999

Studienordnung für den B.A.-Teilstudiengang Ukrainistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 27.10.1999 Studienordnung für den B.A.-Teilstudiengang Ukrainistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 27.10.1999 Aufgrund von 2 Abs. 1 i. V. m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom 9.

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics vom 04.10.2006 (in der Fassung vom 04.07.2012) Auf Grundlage des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Prüfungsordnung. vom 19.06.2013

Prüfungsordnung. vom 19.06.2013 Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie (Arbeits- und Organisationspsychologie) an der Fakultät Kommunikation und Umwelt, Hochschule Rhein- Waal vom 19.06.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien 5/21 Universität Leipzig und Hochschule für Musik und Theater Leipzig Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien Vom 26. Februar

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Informatik. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Informatik. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Informatik im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien / an berufsbildenden Schulen Vom 6.03.003 Auf

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Studienordnung für den Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I vom 21. September 1998 mit Änderungen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt Sonderpädagogik

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt Sonderpädagogik 11/21 Universität Leipzig und Hochschule für Musik und Theater Leipzig Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt Sonderpädagogik Vom 11. April 2014

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G 1 S T U D I E N O R D N U N G für den berufsbegleitenden Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (Fernstudium) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 20.03.2014

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Europäische Geschichte mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.)

Studienordnung für den Studiengang Europäische Geschichte mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) Studienordnung für den Studiengang Europäische Geschichte mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) Aufgrund von 21 Abs. 1 in Verbindung mit 8 Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHSG) vom 10. Dezember

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht Zugangs- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Zertifikatsstudium Management und Unternehmensrecht an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 62 Abs. 1 und

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig 47/34 Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig Vom 30. November 2007 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt STUDIENORDNUNG für den Studiengang MATHEMATIK an der Universität - Gesamthochschule Siegen mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I Vom 9. September 1996 Aufgrund des

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL)

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) A STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) 2. Dezember 2014 Studienordnung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart für den Bachelor

Mehr

Veranstalter. Studienumfang und Abschlüsse

Veranstalter. Studienumfang und Abschlüsse Angebotsspezifische Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Softwareentwicklung und Software Engineering an der Universität Bremen mit dem Weiterbildenden Studium Softwareentwicklung und Software

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 8/0 Veröffentlicht am: 0. Vierte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre/Business Economics vom Juli 008 Aufgrund von Abs.,

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie

Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stand: 07/2014 PO 2011/PO 2013 Inhaltsübersicht

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Technischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) (Fachprüfungsordnung Informatik

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau (Deutsch-Französische Studienvariante) Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau (Deutsch-Französische Studienvariante) Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng. Bestimmungen für den Studiengang Maschinenbau (Deutsch-Französische Studienvariante) Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) Version 6 40-MABBF Vorpraktikum 4-MABBF Aufbau des Studiengangs 42-MABBF

Mehr

Erster Vorschlag eines Mustercurriculums für Bachelor- und Master-Studiengänge Kognitionswissenschaft

Erster Vorschlag eines Mustercurriculums für Bachelor- und Master-Studiengänge Kognitionswissenschaft Erster Vorschlag eines Mustercurriculums für Bachelor- und Master-Studiengänge Kognitionswissenschaft erarbeitet von der Ausbildungskommission der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft e.v. Stand September

Mehr