ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI April Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein"

Transkript

1 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer 11 1

2 AKTIEN - sein oder nicht sein im Jahr 2005 Aktien - die Anlageklasse mit der größten Chance auf Erträge - aber auch mit dem größten Risiko. Der Kursrückgang vom März 2000 bis März 2003 hat den Anlegern die Schattenseite dieser Anlageklasse vor Augen geführt. Die Baisse führte zu einem Rückgang der Kurse auf breiter Front von minus 50 % und mehr. Sind Aktien ein schlechtes Investment, oder muss man nur den Zugang zu dieser Anlageklasse neu überdenken? Gibt es vielleicht einen Zeitpunkt zu dem man Aktien haben sollte und solche Zeiträume, wo man besser in sichere Anlagen investiert? In diesem Artikel möchten wir uns näher mit dem europäischen Aktienmarkt befassen. Wir möchten zeigen, dass vielleicht gerade jetzt der Einstieg günstig ist. Dazu werden wir Ihnen sogenannte fundamentale Bewertungsmethoden näher vorstellen. Der fundamentale Zugang unterstützt Investoren bei der Suche nach dem richtigen Investment zur richtigen Zeit. 1. Europäische Aktien - Langfrist-Chart 1800 MSCI EUROPE - PRICE INDEX VOM 1/1/84 BIS 25/4/05 MONATL Graphik: MSCI Europe /2005 Quelle: Datastream Source: DATASTREAM Im Chart kann man gut erkennen, dass Aktien (hier dargestellt am MSCI Europe) langfristig steigen. Bis Mitte der 90er Jahre erfolgte der Anstieg stetig mit akzeptablen Schwankungen. Danach beschleunigte sich der Trend immer mehr, um im März 2000 den bisherigen Höchststand im Index zu markieren. Was dann passierte ist bekannt: Von März 2000 bis März 2003 sah man eine sehr deutliche Korrektur am Aktienmarkt (Baisse), die einen Rückgang der Kurse von europäischen Aktien um ca. 50 % brachte. Ab März 2003 haben die Aktienmärkte wieder nach oben gedreht und attraktive Kursgewinne gebracht, die von den meisten (enttäuschten) Anlegern noch gar nicht wahrgenommen wurden. 2

3 2. Europäische Aktien - Kürzerer Zeitraum Der kürzere Chart zeigt die Entwicklung seit 2000 noch deutlicher: 1700 MSCI EUROPE - PRICE INDEX VOM 24/4/00 BIS 25/4/05 WOECHENTL ? Graphik: MSCI Europe /2005 Quelle: Datastream HOCH / 9/00 TIEF / 3/03 SCHLUSS Source: DATASTREAM Ab März 2003 ist die erste Welle der Kurserholung gelaufen. Im Jahr 2004 kam es dann zu einer ausgeprägten Seitwärtsbewegung. Ab Ende 2004 kam es zum Bruch der technischen Widerstände und es hat sich ein schöner Aufwärtstrend gebildet. Für den Anleger stellt sich folgende Frage: Handelt es sich bei dieser Entwicklung um eine rein technische Bewegung, ist es die Liquidität, die den Markt nach oben bringt oder gibt es auch fundamentale Gründe, die ein Investment in europäischen Aktien sinnvoll erscheinen lassen? 3. Europäische Aktien - Fundamentale Betrachtung Fundamentale Betrachtung bedeutet, dass man sich den Wert der Unternehmen ansieht und mit dem Preis, der für das Unternehmen an der Börse bezahlt wird, vergleicht. Anerkannte Kennzahlen für die Bewertung sind z.b. Kurs / Gewinn Verhältnis (KGV) Kurs / Buchwert - Verhältnis (engl. price/book) Dividendenrendite Wir möchten Ihnen die Bewertung des europäischen Aktienmarktes (MSCI Europe) anhand dieser Kennzahlen näher bringen. 3

4 3.1 Fundamentale Betrachtung anhand des KGV Das Kurs / Gewinn - Verhältnis (KGV) vergleicht den aktuellen Preis (Kurs) einer Aktie oder eines Aktienmarktes mit dem erzielten Gewinn je Aktie. Beispiel: Eine Aktie kostet EUR 100,-, der Gewinn je Aktie ist EUR 8,-. Wie wird nun das KGV berechnet? Kurs EUR 100 / Gewinn EUR 8 = KGV 12,5 x. Die Interpretation dieser Kennzahl bleibt dem Anleger überlassen. Wir möchten Ihnen anhand der Historie ab 1998 zeigen, in welchem Bereich sich das KGV für den europäischen Aktienmarkt (MSCI Europe) bewegt hat. MSCI Europe KGV 01/ / ,00 30,00 25,00 20,00 15,00 Durchschnitt 01/ /2005 KGV: 21,29 x Graphik: KGV des MSCI Europe 1998 bis 03/ ,00 Mai.98 Sep.98 Mai.99 Sep.99 Mai.00 Sep.00 Mai.01 Sep.01 Mai.02 Sep.02 Mai.03 Sep.03 Mai.04 Sep.04 Quellen: Datastream, ERSTE-SPARINVEST Ein höheres KGV bedeutet, dass der Markt teurer bewertet ist, ein niedrigeres KGV spiegelt einen billigeren Markt wider. Von 1998 bis 03/2005 war der europäische Aktienmarkt durchschnittlich mit einem KGV von ca. 21 x bewertet. Im Jänner 2000 erreichte das KGV mit ca. 30 x den höchsten Stand im Beobachtungszeitraum. Daraufhin folgte ein mehrjähriger Rückgang der Aktienkurse. Im März 2003 (Wendepunkt der Kursbewegung) wurde der Markt mit einem KGV von ca. 17 x bewertet, was von vielen Marktteilnehmern als sehr attraktiv angesehen wurde. 4

5 Seither sind die Kurse am Aktienmarkt angestiegen. Gleichzeitig haben aber auch die Unternehmensgewinne deutlich zugelegt. Aktuell hat der europäische Aktienmarkt ein KGV von ca. 16 x (nahe an den Tiefstständen vom September 2004, als der Markt mit einem KGV von ca. 15 x bewertet wurde). Fazit: Das KGV zeigt zur Zeit einen sehr attraktiv bewerteten europäischen Aktienmarkt an. Für Anleger, die sich an der fundamentalen Kennzahl KGV orientieren gibt es anhand dieses Indikators eine ganz klare Entscheidung > KAUF. 3.2 Fundamentale Betrachtung anhand des Preis / Buchwert - Verhältnisses Das Preis / Buchwert - Verhältnis (engl. price/book ratio) misst den Börsenwert eines Unternehmens im Vergleich zum Buchwert (aus der Bilanz). Für Analysten ist der Buc h- wert eine der wesentlichen Kenngrößen um den Wert eines Unternehmens zu ermitteln. Wir möchten uns hier die Entwicklung des Preis / Buchwertes anhand des MSCI Europe ab 1998 ansehen: MSCI Europe Preis/Buchwert 01/ /2005 4,50 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 Durchschnitt 01/ /2005 Preis / Buchwert: 2,74 x Graphik: Preis / Buchwert des MSCI Europe 1998 bis 03/2005 1,50 1,00 Mai.98 Sep.98 Mai.99 Sep.99 Mai.00 Sep.00 Mai.01 Sep.01 Mai.02 Sep.02 Mai.03 Sep.03 Mai.04 Sep.04 Quellen: Datastream, ERSTE-SPARINVEST Gut erkennen kann man wieder die sehr hohe Bewertung im Jahr Ab Mitte 2003 waren die Unternehmen so billig, dass es nur mehr eine Frage der Zeit war, bis die Aktien wieder steigen würden. Der Durchschnitt im Beobachtungszeitraum lag bei einem price/ book von 2,74 x und das Tief im April 2003 bei 1,63 x. Der Wert liegt aktuell bei 2,30 x, also immer noch deutlich billiger als der Durchschnitt. 5

6 Fazit: Auch das Verhältnis Preis / Buchwert zeigt zur Zeit einen sehr attraktiv bewerteten europäischen Aktienmarkt an. Für Anleger, die sich an der fundamentalen Kennzahl price/book orientieren gibt es anhand dieses Indikators eine ganz klare Entscheidung > KAUF. 3.3 Fundamentale Betrachtung anhand der Dividendenrendite Erträge für Aktieninvestoren ergeben sich aus zwei Bestandteilen: Kursgewinne Dividenden Während Kursgewinne von den Schwankungen des Aktienmarktes abhängen, sind Dividenden eine mehr oder weniger planbare Größe. Die Dividendenrendite misst die Höhe der Dividende im Vergleich zum aktuellen Aktienkurs. Beispiel: Kurs einer Aktie EUR 50,-, Höhe der Dividende EUR 1,-. Wie wird nun die Dividendenrendite berechnet? Dividenden EUR 1,- / aktueller Kurs EUR 50,- = Dividendenrendite 2,0 %. Die Dividende wird üblicherweise 1 x pro Jahr ausgeschüttet. In Europa erfolgt die Auszahlung vorwiegend in den Monaten April bis Juni. Für Anleger, die Aktien aufgrund der laufenden Ausschüttungen kaufen, ist die Dividendenrendite der Vergleichsmaßstab zu anderen Anlageformen wie z. B. Anleihen. Kritische Anmerkung 1: Ein Unternehmen, das eine sehr hohe Dividendenrendite an ihre Aktionäre bezahlt, muss so viel ausschütten, um die Anleger zufrieden zu stellen oder hat für das Geld keine bessere Verwendungsmöglichkeit innerhalb des Unternehmens. Kritische Anmerkung 2: Aktienkurse schwanken im Laufe eines Jahres sehr stark. So sind Bewegungen im Bereich von +/- 20 % keine Seltenheit. Ob hier eine Dividende von 2-3 % den großen Unterschied ausmacht? Dazu kommt natürlich, dass am Tage der Auszahlung der Dividende der Kurs der Aktie fällt (zumeist in Höhe der Dividende). Dennoch ist die Dividende für Langfristinvestoren ein attraktiver Bestandteil des Gesamtertrages. Eigentlich ist sie bis zum Verkauf der Aktie die einzige Einnahmequelle für den Anleger. 6

7 Die folgende Graphik zeigt die Entwicklung der Dividendenrenditen für den MSCI Europe von 1998 bis 03/2005. MSCI Europe Dividenden Rendite 01/ /2005 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 Durchschnitt 01/ /2005 Div. Rendite: 2,46 % Graphik: Dividendenrendite des MSCI Europe 1998 bis 03/2005 1,00 Mai.98 Sep.98 Mai.99 Sep.99 Mai.00 Sep.00 Mai.01 Sep.01 Mai.02 Sep.02 Mai.03 Sep.03 Mai.04 Sep.04 Quellen: Datastream, ERSTE-SPARINVEST Wie bei den vorhin vorgestellten Kennzahlen zeigt sich auch bei der Dividendenrendite das gleiche Bild. Im Jahr 2000 war die Dividendenrendite mit ca. 1,7 % auf einem wenig attraktiven Niveau. Das war allerdings der Zeitpunkt zu dem Wachstumstitel im Vordergrund standen. Diese zahlen keine oder nur eine geringe Dividende. Nach dem Rückgang der Aktienkurse haben sich viele Anleger wieder auf die fundamentalen Kriterien für den Aktienkauf besonnen. Dazu zählt auch eine attraktive Dividende. So war die Rendite der Dividenden im April 2003 mit ca. 3,7 % auch im Vergleich mit Anleihen sehr verlockend für den Einstieg. Der Durchschnitt über den Beobachtungszeitraum brachte eine Dividendenrendite von 2,46 %. Der aktuelle Wert liegt mit 2,65 % immer noch über dem Durchschnitt. Im Vergleich dazu: Die aktuelle Rendite der dt. Bundesanleihe mit 10 Jahren Restlaufzeit (als Alternativveranlagung bester Qualität) liegt zur Zeit bei ca. 3,4 %. Fazit: Auch die Dividendenrendite ist zur Zeit auf einem sehr attraktiven Niveau. Für Anleger, die sich an der fundamentalen Kennzahl Dividendenrendite orientieren gibt es anhand dieses Indikators eine ganz klare Entscheidung > KAUF. 7

8 3.4 Fundamentale Betrachtung Dividend Discount Modell Die vorhin genannten Indikatoren haben eines gemeinsam: Sie beziehen sich auf aktuelle Zahlen, stellen also die Unternehmen (den Markt) aufgrund ihrer jetzigen Situation dar. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten. Eine davon möchten wir Ihnen hier vorstellen, ein Modell der ERSTE-SPARINVEST. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Dividend Discount Modell. Dabei werden zukünftige Zahlungsströme für ein Unternehmen geschätzt und diese Zahlungsströme (z.b. prognostizierte Gewinne eines Unternehmens für die kommenden 10 Jahre) diskontiert, das heißt abgezinst und somit ein Barwert ermittelt. Dieser Barwert wird dann mit dem aktuellen Börsenwert verglichen. Als Ergebnis ergibt sich damit eine Über oder Unterbewertung eines Unternehmens aufgrund zukünftiger (geschätzter) Zahlen. Diese Bewertung kann dann als Risikoprämie (z.b. über der Rendite der Staatsanleihe) dargestellt werden. Risk Premium EURxUK (DDM) 7,0% 6,5% 6,0% 5,5% 5,0% 4,5% 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% 2,0% Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Graphik: Risikoprämie des europäischen Aktienmarktes (ex UK) Quelle: ERSTE-SPARINVEST Das Modell der ERSTE-SPARINVEST reicht zurück bis 1988 und zeigt die Risikoprämien, die zum jeweiligen Zeitpunkt im europäischen Aktienmarkt bezahlt wurden. Hier gilt wieder: Je höher die Risikoprämie, desto attraktiver das Einstiegsniveau. Gut erkennen kann man wieder die extrem niedrige Risikoprämie im Jahr Wie wir aus der Börsengeschichte wissen, war dies kein sehr guter Zeitpunkt zum Einstieg in Aktien. Die höchsten Risikoprämien wurden Anfang der 90er Jahre, Ende 2001 und Mitte 2003 bezahlt. Mit Ausnahme von 2001 waren dies ausgezeichnete Einstiegszeitpunkte. Auch zur Zeit ist die Risikoprämie weit über dem historischen Durchschnitt. 8

9 Fazit: Auch das fundamentale Modell der ERSTE-SPARINVEST zeigt auf, wie günstig zur Zeit europäische Aktien bewertet sind. Somit verwundert es auch nicht, dass wir schon seit einiger Zeit in unserer Anlageempfehlung für Aktien (= Asset Allocation) europäische Aktien übergewichtet haben > KAUF. 4. Europäische Aktien - Wie kann der Anleger profitieren? Wir haben Ihnen die fundamentale Bewertung anhand des MSCI Europe Aktienindex näher erläutert. Da aber der Anleger nicht in den Index investieren kann, möchten wir Ihnen hier zeigen, welche Instrumente es für den europäischen Aktienmarkt in Form von Aktienfonds gibt. Die ERSTE-SPARINVEST bietet mit den Fonds ESPA BEST OF EUROPE ESPA STOCK EUROPE ESPA STOCK EUROPE-VALUE ESPA STOCK EUROPE-GROWTH ESPA STOCK EUROPE-ACTIVE ALPENFONDS eine umfangreiche Palette an unterschiedlichen Möglichkeiten, um sich dem europäischen Aktienmarkt auf breiter Basis zu nähern. Alle diese Fonds legen in den europäischen Kernländern an, haben allerdings eine unterschiedliche Strategie. Daher möchten wir Ihnen diese Möglichkeiten kurz vorstellen: Titel ISIN Ausrichtung Anmerkung ESPA BEST OF EUROPE (A) AT Dachfonds, legt an in MSCI Europe soll outperformt (T) AT Fonds, die in europäische werden. Sehr breite Streuung (C) AT Aktien investieren BASISINVESTMENT ESPA STOCK EUROPE (A) AT Aktien der 50 größten Konzentration auf Blue Chips ( 50 erstklassige (T) AT europäischen Unternehmen Unternehmen) mit attraktiver Dividendenrendite (C) AT BASISINVESTMENT ESPA STOCK EUROPE-VALUE (A) AT Günstig bewertete Konzentration auf unterbewertete (T) AT europäische Aktien Unternehmen; sehr attraktive (C) AT (KGV, Kurs/BW, Dividenden) Dividendenrendite ESPA STOCK EUROPE-GROWTH (A) AT Europäische Aktien mit Konzentration auf Unternehmen (T) AT überdurchschnittlichen mit Gewinn- und Umsatzwachstum (C) AT Wachstumsaussichten Dividenden spielen geringe Rolle ESPA STOCK EUROPE-ACTIVE (A) AT Aktive Titelauswahl europ. Keine Orientierung an einer Benchmark. (T) AT Aktien nach fundamentalen Kombination von fundamentalem Research (C) AT und technischen Kriterien und technischer Analyse ALPENFONDS (A) AT europäische Aktien Keine Orientierung an einer Benchmark. (T) AT von Unternehmen mit Kombination von fundamentalem Research (C(A)) AT Sitz im Alpenraum und technischer Analyse. Einschränkung (C) AT z.b. A, D, CH, F bei der Titelauswahl auf wenige Länder. Durch die breite Streuung bzw. die Konzentration auf Blue Chips ( Unsinkbare Schiffe ) bieten sich v.a. der ESPA BEST OF EUROPE und der ESPA STOCK EUROPE als Basisinvestments im europäischen Aktienbereich an. Der ESPA STOCK EUROPE-VALUE investiert v.a. in dividendenstarke Titel und wird von den ausgewählten Fonds auch die höchste Ausschüttung bieten. 9

10 4.1 Europäische Aktien - Was kann man erwarten? Eine Prognose für mögliche Entwicklungen eines Aktienmarktes ist immer sehr schwierig. Wir wollten in diesem Artikel aufzeigen, dass der europäische Aktienmarkt zur Zeit sehr günstig bewertet ist. Wenn man schon einen Einstieg empfehlen möchte, dann sollte dies zu einem Zeitpunkt sein, zu dem der Markt eher günstig ist also z.b. JETZT. Um Ihnen dennoch einen Anhaltspunkt über die Erwartung der ERSTE-SPARINVEST zum europäischen Aktienmarkt zu geben, möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklung des ESPA STOCK EUROPE für die letzten 10 Jahre geben. In diesem Zeitraum hat der Markt und damit auch der Fonds alle Höhen und Tiefen von europäischen Aktien durchgemacht. ESPA STOCK EUROPE Performance (Einmalerlag) Monatsendpreise (Basis 100) mit Reinvestition Graphik: ESPA STOCK EUROPE, Entwicklung 10 Jahre (05/ /2005) Quelle: ERSTE-SPARINVEST Aus einem Einmalerlag von EUR 100,- per Ende April 1995 ergab sich ein Endwert (mit Reinvestition, Steuern und Spesen nicht berücksichtigt) von EUR 199, /95 10/96 04/98 10/99 04/01 10/02 04/04 04/05 Das ergibt eine rechnerische Performance von 7,17 % p.a. Ihr Kapital hat sich also in den letzten 10 Jahren verdoppelt - und dies trotz des Kursrückganges der Jahre Von einer ähnlichen Entwicklung kann auch für den kommenden 10 Jahre ausgegangen werden. Für ein Investment in europäische Aktien gilt also: Der Einstieg ist jetzt historisch gesehen relativ günstig Mit hohen Schwankungen muss weiterhin gerechnet werden Der Anlagehorizont sollte zumindest 10 Jahre betragen Wer regelmäßige Ausschüttungen möchte sollte die A-Anteile kaufen Wer Kapitalwachstum bevorzugt sollte die T-Anteile zeichnen (hier werden Ausschüttungen automatisch wieder veranlagt) Ein Aktiensparplan (CAPITALPLAN) ist möglich und sollte der langfristigen Vorsorge dienen ESPA Fonds sind endbesteuert, Aktienfonds haben einen besonders günstigen Steuersatz (KEST III, 5 % Steuern auf realisierte Kursgewinne; 25 % KEST II auf Dividenden - gilt nur für österreichische Anleger) 10

11 Zusammenfassung Im vorliegenden Artikel sind wir näher auf die Möglichkeiten der fundamentalen Aktienbewertung eingegangen. Es wurde der europäische Aktienmarkt anhand des MSCI Europe mit den typischen fundamentalen Kennzahlen bewertet. Alle diese Kennzahlen zeigen, dass der europäische Aktienmarkt historisch betrachtet relativ günstig bewertet ist. Die ERSTE-SPARINVEST steht dem europäischen Aktienmarkt sehr positiv gegenüber. Dies wird auch durch die deutliche Übergewichtung in unserer Anlageempfehlung für Aktienveranlagungen (Asset Allocation) unterstrichen. Die fundamentalen Bewertungskriterien zeigen: Wenn man überhaupt europäische Aktien in seinem Portfolio haben sollte, dann wäre aktuell ein günstiger Einstiegszeitpunkt. Wir empfehlen somit neben dem Sparplan auch Einmalerläge. Je nach Wunsch des Anlegers bieten sich hierzu die genannten ESPA Fonds (Seite 9) an. Es sollten auf jeden Fall die für Aktien generell empfohlenen Behaltefristen eingehalten werden. Disclaimer Informationen zu den im Artikel genannten Fonds finden Sie: Homepage ERSTE-SPARINVEST Disclaimer: Diese Unterlage dient internen Zwecken. Keinesfalls sollen daraus irgendwelche Kauf - oder Verkaufsempfehlungen abgeleitet werden. Diese Präsentation ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch und rein zu Informationszwecken erstellt worden. Jede Form der Kenntnisnahme, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts durch nicht vorgesehene Adressaten ist unzulässig. Die Präsentation wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Wir haf ten nicht für die Vollständigkeit, die Zuverlässigkeit und die Genauigkeit des Materials, wie aller sonstigen Informationen, die dem Empfänger schriftlich, mündlich oder in sonstiger Weise übermittelt oder zugänglich gemacht werden. Die Richtigkeit der Daten, die aufgrund veröffentlichter Informationen in dieser Präsentation enthalten sind, wurde vorausgesetzt, aber nicht unabhängig überprüft. Der Inhalt dieser Präsentation ist nicht rechtsverbindlich, es sei denn, sie oder Teile davon werden schriftlich entsprechend bestätigt. Aussagen gegenüber dem Adressaten unterliegen den Regelungen des ggf. zugrundeliegenden Angebots bzw. Vertrages. Die in der Vergangenheit erzielte Performance lässt keine Prognosen auf zukünftige Erträge zu. Es kann nicht zugesichert werden, dass ein Portfolio die dargestellten Gewinne oder Verluste erzielen oder dass ein Portfolio denselben Grad an Genauigkeit früherer Projektionen erreichen wird. Im Gegensatz zu einer wirklichen Wertentwicklung beruhen Simulationen nicht auf tatsächlichen Transaktionen - es kommt Ihnen somit nur eine begrenzte Aussagekraft zu. Da Geschäfte nicht wirklich abgeschlossen werden, kann es nur zu einer unzureichenden Berücksichtigung des Einflusses bestimmter Marktfaktoren, wie etwa fehlender Liquidität kommen. Verantwortlich für den Inhalt Mag. Ansprechpartner für Informationen: Mag. (Abt. Sales) ERSTE-SPARINVEST KAG 1010 Wien Habsburgergasse 1 a 11

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds. Januar 2010

Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds. Januar 2010 Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds Januar 2010 Finanzen uro FundAwards 2010 Am Mittwoch, 20. Januar 2010 wurden die Finanzen uro FundAwards in der Zeitschrift uro veröffentlicht

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds Vorteile des SemperReal Estate Stetige Erträge bei geringen Schwankungen Sichere Erträge aus Top-Vermietungsquote Performance des SemperReal Estate basiert auf

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY

ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY _ ESPA KOMMENTAR SPEZIAL Portfolio-Diversifikation Okt. 2003 ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY Nach den dramatischen Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten von März 2000 bis März 2003 und dem darauf folgenden ebenso

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2005. 24. Oktober 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe:

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2005. 24. Oktober 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: 24. Oktober 2005 ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsentwicklung a n- hand von Beispielen Der richtige Einstiegszeitpunkt Seite 2 5 Empfehlung 10 Disclaimer 11

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Machen wir s kurz: Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Professional sorgt mit automatisch gesetzten Limits für krisensichere Investmentfondsdepots. Professional : Besser

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Robert Morgner & Thomas Wild Tel.: 0371/6 51 38 36 Kanzlei für Vermögensplanung Fax: 0371/6 51 38 37 Fürstenstr. 94 Email: info@vermoegenskanzlei.info

Mehr

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Die Vorteile von Serenity Plan Geniessen Sie Ihren wohlverdienten Ruhestand Sie haben sich entschieden, Ihr

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Die Magie des Gewinnwachstums

Die Magie des Gewinnwachstums Die Magie des Gewinnwachstums Vortrag Anlegermesse INVEST, Stuttgart, am 4. April 2014 Andreas Sommer, Chefredakteur Momentum Trader & Chartanalyse-Trends informieren. investieren. profitieren. Hätten

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Schon seit über 50 Jahren überzeugt der Templeton Growth Fund, Inc. durch sein langfristig

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2 TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2 Anspruch und Wirklichkeit - TOP SELECT PLUS Montag, 4. Juni 2012 Vermögensverwaltungen gibt es wie Sand am Meer. Darunter befinden sich solche, die ihrem Namen alle Ehre

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Verschenken Sie kein Geld!

Verschenken Sie kein Geld! 20 Verschenken Sie kein Geld! einschlägigen Börsenplätzen hat zudem die Kaufprovisionen der Fonds spürbar nach unten gedrückt. Trotzdem sind die Kosten nach wie vor ein wichtiges Bewertungskriterium dafür,

Mehr

Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger?

Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger? Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger? Beispiel: Sie sind im Sommer 2007 Erbe deutscher Aktien mit einem Depotwert von z. B. 1 Mio. geworden. Diese Aktien lassen Sie passiv im Depot liegen,

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Henning P. Schäfer - Jollystr.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jollystr.17 76137 Karlsruhe Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Telefon: 0721/9823349 Mobil: 0171/8462214 Telefax:

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Windfonds RE03 Windenergie Finnland ISIN: nicht vorhanden Emittent: Die Reconcept GmbH legt seit 2009 verschiedene Fonds, die in erneuerbare Energien investieren, auf. Wertpapierart

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

IFZM. Die KASKO für Investmentfonds

IFZM. Die KASKO für Investmentfonds IFZM IFZM Die KASKO für Investmentfonds IFZM Der Informationsdienst für die Trendfolgestrategie IFZM Die KASKO für Investmentfonds IFZM Ein Trendfolgesystem macht nur Sinn, wenn die Signale ausgeführt

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Sollsaldo und Habensaldo

Sollsaldo und Habensaldo ollsaldo und abensaldo Man hört oft die Aussage "Ein ollsaldo steht im aben, und ein abensaldo steht im oll". Da fragt man sich aber, warum der ollsaldo dann ollsaldo heißt und nicht abensaldo, und warum

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! Die Österreicher haben beim

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Portfolioübersicht. Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG. Unverbindliche Marketing-Mitteilung

Portfolioübersicht. Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG. Unverbindliche Marketing-Mitteilung Portfolioübersicht Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG Sicherheitsquote (hellblau) / Ertragsquote (dunkelblau): je nach Portfolioart und Einschätzung der Marktsituation werden die Quoten

Mehr

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie.

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Das Wichtigste auf einen Blick. Skandia. Skandia war 1994 der erste Anbieter Fondsgebundener Lebensversicherungen und

Mehr

Hier sind Profis gefragt

Hier sind Profis gefragt ERSTE-SPARINVEST K OMMENTAR SPEZIAL ESPA BOND CONVERTIBLE 26. April 2007 K ENNNUMMERN: ISIN (A): AT0000A057B0 ISIN (T): AT0000A057C8 ISIN (C): AT0000A05AM9 ESPA BOND CONVERTIBLE - Wandeln Sie auf den Spuren

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten?

Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Neue Rahmenbedingungen Diese Gleichung gilt es zu lösen! Produktlösung CleVesto Allcase 2 Wie viel Sicherheit kann ich

Mehr

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz 1. Bei der Wahl des Universitätssprechers wurden 800 gültige Stimmen abgegeben. Die Stimmen verteilten sich so auf die drei Kandidat/innen: A bekam 300,

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Finanzwirtschaft Wertpapiere

Finanzwirtschaft Wertpapiere Finanzwirtschaft Wertpapiere 1. Kauf von Dividendenpapieren Aufgabe 1: Kauf von 10 Aktien der X-AG zum Kurs von 120,00 je Stück. Die Gebühren belaufen sich auf 1,08%. a) Die Wertpapiere sollen kurzfristig

Mehr

Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1

Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1 Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.1964 blau: L5 rot: L1 1 Dow Jones 01.11.1964 bis 01.11.1969 blau: L5 rot:

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG Kursfantasie durch Sonne und Wind? Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber setzt seine Börsenpläne um: Am 3. Juli sollen die Aktien erstmals an der Frankfurter

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Over 45 Years ofreliable Investing TM

Over 45 Years ofreliable Investing TM Over 45 Years ofreliable Investing TM Wenngleich frustrierend, sind Zeiträume mit enttäuschenden Resultaten des Marktes nicht ohne Präzedenzfall. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf diese schwierigen

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr