ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI April Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein"

Transkript

1 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer 11 1

2 AKTIEN - sein oder nicht sein im Jahr 2005 Aktien - die Anlageklasse mit der größten Chance auf Erträge - aber auch mit dem größten Risiko. Der Kursrückgang vom März 2000 bis März 2003 hat den Anlegern die Schattenseite dieser Anlageklasse vor Augen geführt. Die Baisse führte zu einem Rückgang der Kurse auf breiter Front von minus 50 % und mehr. Sind Aktien ein schlechtes Investment, oder muss man nur den Zugang zu dieser Anlageklasse neu überdenken? Gibt es vielleicht einen Zeitpunkt zu dem man Aktien haben sollte und solche Zeiträume, wo man besser in sichere Anlagen investiert? In diesem Artikel möchten wir uns näher mit dem europäischen Aktienmarkt befassen. Wir möchten zeigen, dass vielleicht gerade jetzt der Einstieg günstig ist. Dazu werden wir Ihnen sogenannte fundamentale Bewertungsmethoden näher vorstellen. Der fundamentale Zugang unterstützt Investoren bei der Suche nach dem richtigen Investment zur richtigen Zeit. 1. Europäische Aktien - Langfrist-Chart 1800 MSCI EUROPE - PRICE INDEX VOM 1/1/84 BIS 25/4/05 MONATL Graphik: MSCI Europe /2005 Quelle: Datastream Source: DATASTREAM Im Chart kann man gut erkennen, dass Aktien (hier dargestellt am MSCI Europe) langfristig steigen. Bis Mitte der 90er Jahre erfolgte der Anstieg stetig mit akzeptablen Schwankungen. Danach beschleunigte sich der Trend immer mehr, um im März 2000 den bisherigen Höchststand im Index zu markieren. Was dann passierte ist bekannt: Von März 2000 bis März 2003 sah man eine sehr deutliche Korrektur am Aktienmarkt (Baisse), die einen Rückgang der Kurse von europäischen Aktien um ca. 50 % brachte. Ab März 2003 haben die Aktienmärkte wieder nach oben gedreht und attraktive Kursgewinne gebracht, die von den meisten (enttäuschten) Anlegern noch gar nicht wahrgenommen wurden. 2

3 2. Europäische Aktien - Kürzerer Zeitraum Der kürzere Chart zeigt die Entwicklung seit 2000 noch deutlicher: 1700 MSCI EUROPE - PRICE INDEX VOM 24/4/00 BIS 25/4/05 WOECHENTL ? Graphik: MSCI Europe /2005 Quelle: Datastream HOCH / 9/00 TIEF / 3/03 SCHLUSS Source: DATASTREAM Ab März 2003 ist die erste Welle der Kurserholung gelaufen. Im Jahr 2004 kam es dann zu einer ausgeprägten Seitwärtsbewegung. Ab Ende 2004 kam es zum Bruch der technischen Widerstände und es hat sich ein schöner Aufwärtstrend gebildet. Für den Anleger stellt sich folgende Frage: Handelt es sich bei dieser Entwicklung um eine rein technische Bewegung, ist es die Liquidität, die den Markt nach oben bringt oder gibt es auch fundamentale Gründe, die ein Investment in europäischen Aktien sinnvoll erscheinen lassen? 3. Europäische Aktien - Fundamentale Betrachtung Fundamentale Betrachtung bedeutet, dass man sich den Wert der Unternehmen ansieht und mit dem Preis, der für das Unternehmen an der Börse bezahlt wird, vergleicht. Anerkannte Kennzahlen für die Bewertung sind z.b. Kurs / Gewinn Verhältnis (KGV) Kurs / Buchwert - Verhältnis (engl. price/book) Dividendenrendite Wir möchten Ihnen die Bewertung des europäischen Aktienmarktes (MSCI Europe) anhand dieser Kennzahlen näher bringen. 3

4 3.1 Fundamentale Betrachtung anhand des KGV Das Kurs / Gewinn - Verhältnis (KGV) vergleicht den aktuellen Preis (Kurs) einer Aktie oder eines Aktienmarktes mit dem erzielten Gewinn je Aktie. Beispiel: Eine Aktie kostet EUR 100,-, der Gewinn je Aktie ist EUR 8,-. Wie wird nun das KGV berechnet? Kurs EUR 100 / Gewinn EUR 8 = KGV 12,5 x. Die Interpretation dieser Kennzahl bleibt dem Anleger überlassen. Wir möchten Ihnen anhand der Historie ab 1998 zeigen, in welchem Bereich sich das KGV für den europäischen Aktienmarkt (MSCI Europe) bewegt hat. MSCI Europe KGV 01/ / ,00 30,00 25,00 20,00 15,00 Durchschnitt 01/ /2005 KGV: 21,29 x Graphik: KGV des MSCI Europe 1998 bis 03/ ,00 Mai.98 Sep.98 Mai.99 Sep.99 Mai.00 Sep.00 Mai.01 Sep.01 Mai.02 Sep.02 Mai.03 Sep.03 Mai.04 Sep.04 Quellen: Datastream, ERSTE-SPARINVEST Ein höheres KGV bedeutet, dass der Markt teurer bewertet ist, ein niedrigeres KGV spiegelt einen billigeren Markt wider. Von 1998 bis 03/2005 war der europäische Aktienmarkt durchschnittlich mit einem KGV von ca. 21 x bewertet. Im Jänner 2000 erreichte das KGV mit ca. 30 x den höchsten Stand im Beobachtungszeitraum. Daraufhin folgte ein mehrjähriger Rückgang der Aktienkurse. Im März 2003 (Wendepunkt der Kursbewegung) wurde der Markt mit einem KGV von ca. 17 x bewertet, was von vielen Marktteilnehmern als sehr attraktiv angesehen wurde. 4

5 Seither sind die Kurse am Aktienmarkt angestiegen. Gleichzeitig haben aber auch die Unternehmensgewinne deutlich zugelegt. Aktuell hat der europäische Aktienmarkt ein KGV von ca. 16 x (nahe an den Tiefstständen vom September 2004, als der Markt mit einem KGV von ca. 15 x bewertet wurde). Fazit: Das KGV zeigt zur Zeit einen sehr attraktiv bewerteten europäischen Aktienmarkt an. Für Anleger, die sich an der fundamentalen Kennzahl KGV orientieren gibt es anhand dieses Indikators eine ganz klare Entscheidung > KAUF. 3.2 Fundamentale Betrachtung anhand des Preis / Buchwert - Verhältnisses Das Preis / Buchwert - Verhältnis (engl. price/book ratio) misst den Börsenwert eines Unternehmens im Vergleich zum Buchwert (aus der Bilanz). Für Analysten ist der Buc h- wert eine der wesentlichen Kenngrößen um den Wert eines Unternehmens zu ermitteln. Wir möchten uns hier die Entwicklung des Preis / Buchwertes anhand des MSCI Europe ab 1998 ansehen: MSCI Europe Preis/Buchwert 01/ /2005 4,50 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 Durchschnitt 01/ /2005 Preis / Buchwert: 2,74 x Graphik: Preis / Buchwert des MSCI Europe 1998 bis 03/2005 1,50 1,00 Mai.98 Sep.98 Mai.99 Sep.99 Mai.00 Sep.00 Mai.01 Sep.01 Mai.02 Sep.02 Mai.03 Sep.03 Mai.04 Sep.04 Quellen: Datastream, ERSTE-SPARINVEST Gut erkennen kann man wieder die sehr hohe Bewertung im Jahr Ab Mitte 2003 waren die Unternehmen so billig, dass es nur mehr eine Frage der Zeit war, bis die Aktien wieder steigen würden. Der Durchschnitt im Beobachtungszeitraum lag bei einem price/ book von 2,74 x und das Tief im April 2003 bei 1,63 x. Der Wert liegt aktuell bei 2,30 x, also immer noch deutlich billiger als der Durchschnitt. 5

6 Fazit: Auch das Verhältnis Preis / Buchwert zeigt zur Zeit einen sehr attraktiv bewerteten europäischen Aktienmarkt an. Für Anleger, die sich an der fundamentalen Kennzahl price/book orientieren gibt es anhand dieses Indikators eine ganz klare Entscheidung > KAUF. 3.3 Fundamentale Betrachtung anhand der Dividendenrendite Erträge für Aktieninvestoren ergeben sich aus zwei Bestandteilen: Kursgewinne Dividenden Während Kursgewinne von den Schwankungen des Aktienmarktes abhängen, sind Dividenden eine mehr oder weniger planbare Größe. Die Dividendenrendite misst die Höhe der Dividende im Vergleich zum aktuellen Aktienkurs. Beispiel: Kurs einer Aktie EUR 50,-, Höhe der Dividende EUR 1,-. Wie wird nun die Dividendenrendite berechnet? Dividenden EUR 1,- / aktueller Kurs EUR 50,- = Dividendenrendite 2,0 %. Die Dividende wird üblicherweise 1 x pro Jahr ausgeschüttet. In Europa erfolgt die Auszahlung vorwiegend in den Monaten April bis Juni. Für Anleger, die Aktien aufgrund der laufenden Ausschüttungen kaufen, ist die Dividendenrendite der Vergleichsmaßstab zu anderen Anlageformen wie z. B. Anleihen. Kritische Anmerkung 1: Ein Unternehmen, das eine sehr hohe Dividendenrendite an ihre Aktionäre bezahlt, muss so viel ausschütten, um die Anleger zufrieden zu stellen oder hat für das Geld keine bessere Verwendungsmöglichkeit innerhalb des Unternehmens. Kritische Anmerkung 2: Aktienkurse schwanken im Laufe eines Jahres sehr stark. So sind Bewegungen im Bereich von +/- 20 % keine Seltenheit. Ob hier eine Dividende von 2-3 % den großen Unterschied ausmacht? Dazu kommt natürlich, dass am Tage der Auszahlung der Dividende der Kurs der Aktie fällt (zumeist in Höhe der Dividende). Dennoch ist die Dividende für Langfristinvestoren ein attraktiver Bestandteil des Gesamtertrages. Eigentlich ist sie bis zum Verkauf der Aktie die einzige Einnahmequelle für den Anleger. 6

7 Die folgende Graphik zeigt die Entwicklung der Dividendenrenditen für den MSCI Europe von 1998 bis 03/2005. MSCI Europe Dividenden Rendite 01/ /2005 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 Durchschnitt 01/ /2005 Div. Rendite: 2,46 % Graphik: Dividendenrendite des MSCI Europe 1998 bis 03/2005 1,00 Mai.98 Sep.98 Mai.99 Sep.99 Mai.00 Sep.00 Mai.01 Sep.01 Mai.02 Sep.02 Mai.03 Sep.03 Mai.04 Sep.04 Quellen: Datastream, ERSTE-SPARINVEST Wie bei den vorhin vorgestellten Kennzahlen zeigt sich auch bei der Dividendenrendite das gleiche Bild. Im Jahr 2000 war die Dividendenrendite mit ca. 1,7 % auf einem wenig attraktiven Niveau. Das war allerdings der Zeitpunkt zu dem Wachstumstitel im Vordergrund standen. Diese zahlen keine oder nur eine geringe Dividende. Nach dem Rückgang der Aktienkurse haben sich viele Anleger wieder auf die fundamentalen Kriterien für den Aktienkauf besonnen. Dazu zählt auch eine attraktive Dividende. So war die Rendite der Dividenden im April 2003 mit ca. 3,7 % auch im Vergleich mit Anleihen sehr verlockend für den Einstieg. Der Durchschnitt über den Beobachtungszeitraum brachte eine Dividendenrendite von 2,46 %. Der aktuelle Wert liegt mit 2,65 % immer noch über dem Durchschnitt. Im Vergleich dazu: Die aktuelle Rendite der dt. Bundesanleihe mit 10 Jahren Restlaufzeit (als Alternativveranlagung bester Qualität) liegt zur Zeit bei ca. 3,4 %. Fazit: Auch die Dividendenrendite ist zur Zeit auf einem sehr attraktiven Niveau. Für Anleger, die sich an der fundamentalen Kennzahl Dividendenrendite orientieren gibt es anhand dieses Indikators eine ganz klare Entscheidung > KAUF. 7

8 3.4 Fundamentale Betrachtung Dividend Discount Modell Die vorhin genannten Indikatoren haben eines gemeinsam: Sie beziehen sich auf aktuelle Zahlen, stellen also die Unternehmen (den Markt) aufgrund ihrer jetzigen Situation dar. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten. Eine davon möchten wir Ihnen hier vorstellen, ein Modell der ERSTE-SPARINVEST. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Dividend Discount Modell. Dabei werden zukünftige Zahlungsströme für ein Unternehmen geschätzt und diese Zahlungsströme (z.b. prognostizierte Gewinne eines Unternehmens für die kommenden 10 Jahre) diskontiert, das heißt abgezinst und somit ein Barwert ermittelt. Dieser Barwert wird dann mit dem aktuellen Börsenwert verglichen. Als Ergebnis ergibt sich damit eine Über oder Unterbewertung eines Unternehmens aufgrund zukünftiger (geschätzter) Zahlen. Diese Bewertung kann dann als Risikoprämie (z.b. über der Rendite der Staatsanleihe) dargestellt werden. Risk Premium EURxUK (DDM) 7,0% 6,5% 6,0% 5,5% 5,0% 4,5% 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% 2,0% Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Graphik: Risikoprämie des europäischen Aktienmarktes (ex UK) Quelle: ERSTE-SPARINVEST Das Modell der ERSTE-SPARINVEST reicht zurück bis 1988 und zeigt die Risikoprämien, die zum jeweiligen Zeitpunkt im europäischen Aktienmarkt bezahlt wurden. Hier gilt wieder: Je höher die Risikoprämie, desto attraktiver das Einstiegsniveau. Gut erkennen kann man wieder die extrem niedrige Risikoprämie im Jahr Wie wir aus der Börsengeschichte wissen, war dies kein sehr guter Zeitpunkt zum Einstieg in Aktien. Die höchsten Risikoprämien wurden Anfang der 90er Jahre, Ende 2001 und Mitte 2003 bezahlt. Mit Ausnahme von 2001 waren dies ausgezeichnete Einstiegszeitpunkte. Auch zur Zeit ist die Risikoprämie weit über dem historischen Durchschnitt. 8

9 Fazit: Auch das fundamentale Modell der ERSTE-SPARINVEST zeigt auf, wie günstig zur Zeit europäische Aktien bewertet sind. Somit verwundert es auch nicht, dass wir schon seit einiger Zeit in unserer Anlageempfehlung für Aktien (= Asset Allocation) europäische Aktien übergewichtet haben > KAUF. 4. Europäische Aktien - Wie kann der Anleger profitieren? Wir haben Ihnen die fundamentale Bewertung anhand des MSCI Europe Aktienindex näher erläutert. Da aber der Anleger nicht in den Index investieren kann, möchten wir Ihnen hier zeigen, welche Instrumente es für den europäischen Aktienmarkt in Form von Aktienfonds gibt. Die ERSTE-SPARINVEST bietet mit den Fonds ESPA BEST OF EUROPE ESPA STOCK EUROPE ESPA STOCK EUROPE-VALUE ESPA STOCK EUROPE-GROWTH ESPA STOCK EUROPE-ACTIVE ALPENFONDS eine umfangreiche Palette an unterschiedlichen Möglichkeiten, um sich dem europäischen Aktienmarkt auf breiter Basis zu nähern. Alle diese Fonds legen in den europäischen Kernländern an, haben allerdings eine unterschiedliche Strategie. Daher möchten wir Ihnen diese Möglichkeiten kurz vorstellen: Titel ISIN Ausrichtung Anmerkung ESPA BEST OF EUROPE (A) AT Dachfonds, legt an in MSCI Europe soll outperformt (T) AT Fonds, die in europäische werden. Sehr breite Streuung (C) AT Aktien investieren BASISINVESTMENT ESPA STOCK EUROPE (A) AT Aktien der 50 größten Konzentration auf Blue Chips ( 50 erstklassige (T) AT europäischen Unternehmen Unternehmen) mit attraktiver Dividendenrendite (C) AT BASISINVESTMENT ESPA STOCK EUROPE-VALUE (A) AT Günstig bewertete Konzentration auf unterbewertete (T) AT europäische Aktien Unternehmen; sehr attraktive (C) AT (KGV, Kurs/BW, Dividenden) Dividendenrendite ESPA STOCK EUROPE-GROWTH (A) AT Europäische Aktien mit Konzentration auf Unternehmen (T) AT überdurchschnittlichen mit Gewinn- und Umsatzwachstum (C) AT Wachstumsaussichten Dividenden spielen geringe Rolle ESPA STOCK EUROPE-ACTIVE (A) AT Aktive Titelauswahl europ. Keine Orientierung an einer Benchmark. (T) AT Aktien nach fundamentalen Kombination von fundamentalem Research (C) AT und technischen Kriterien und technischer Analyse ALPENFONDS (A) AT europäische Aktien Keine Orientierung an einer Benchmark. (T) AT von Unternehmen mit Kombination von fundamentalem Research (C(A)) AT Sitz im Alpenraum und technischer Analyse. Einschränkung (C) AT z.b. A, D, CH, F bei der Titelauswahl auf wenige Länder. Durch die breite Streuung bzw. die Konzentration auf Blue Chips ( Unsinkbare Schiffe ) bieten sich v.a. der ESPA BEST OF EUROPE und der ESPA STOCK EUROPE als Basisinvestments im europäischen Aktienbereich an. Der ESPA STOCK EUROPE-VALUE investiert v.a. in dividendenstarke Titel und wird von den ausgewählten Fonds auch die höchste Ausschüttung bieten. 9

10 4.1 Europäische Aktien - Was kann man erwarten? Eine Prognose für mögliche Entwicklungen eines Aktienmarktes ist immer sehr schwierig. Wir wollten in diesem Artikel aufzeigen, dass der europäische Aktienmarkt zur Zeit sehr günstig bewertet ist. Wenn man schon einen Einstieg empfehlen möchte, dann sollte dies zu einem Zeitpunkt sein, zu dem der Markt eher günstig ist also z.b. JETZT. Um Ihnen dennoch einen Anhaltspunkt über die Erwartung der ERSTE-SPARINVEST zum europäischen Aktienmarkt zu geben, möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklung des ESPA STOCK EUROPE für die letzten 10 Jahre geben. In diesem Zeitraum hat der Markt und damit auch der Fonds alle Höhen und Tiefen von europäischen Aktien durchgemacht. ESPA STOCK EUROPE Performance (Einmalerlag) Monatsendpreise (Basis 100) mit Reinvestition Graphik: ESPA STOCK EUROPE, Entwicklung 10 Jahre (05/ /2005) Quelle: ERSTE-SPARINVEST Aus einem Einmalerlag von EUR 100,- per Ende April 1995 ergab sich ein Endwert (mit Reinvestition, Steuern und Spesen nicht berücksichtigt) von EUR 199, /95 10/96 04/98 10/99 04/01 10/02 04/04 04/05 Das ergibt eine rechnerische Performance von 7,17 % p.a. Ihr Kapital hat sich also in den letzten 10 Jahren verdoppelt - und dies trotz des Kursrückganges der Jahre Von einer ähnlichen Entwicklung kann auch für den kommenden 10 Jahre ausgegangen werden. Für ein Investment in europäische Aktien gilt also: Der Einstieg ist jetzt historisch gesehen relativ günstig Mit hohen Schwankungen muss weiterhin gerechnet werden Der Anlagehorizont sollte zumindest 10 Jahre betragen Wer regelmäßige Ausschüttungen möchte sollte die A-Anteile kaufen Wer Kapitalwachstum bevorzugt sollte die T-Anteile zeichnen (hier werden Ausschüttungen automatisch wieder veranlagt) Ein Aktiensparplan (CAPITALPLAN) ist möglich und sollte der langfristigen Vorsorge dienen ESPA Fonds sind endbesteuert, Aktienfonds haben einen besonders günstigen Steuersatz (KEST III, 5 % Steuern auf realisierte Kursgewinne; 25 % KEST II auf Dividenden - gilt nur für österreichische Anleger) 10

11 Zusammenfassung Im vorliegenden Artikel sind wir näher auf die Möglichkeiten der fundamentalen Aktienbewertung eingegangen. Es wurde der europäische Aktienmarkt anhand des MSCI Europe mit den typischen fundamentalen Kennzahlen bewertet. Alle diese Kennzahlen zeigen, dass der europäische Aktienmarkt historisch betrachtet relativ günstig bewertet ist. Die ERSTE-SPARINVEST steht dem europäischen Aktienmarkt sehr positiv gegenüber. Dies wird auch durch die deutliche Übergewichtung in unserer Anlageempfehlung für Aktienveranlagungen (Asset Allocation) unterstrichen. Die fundamentalen Bewertungskriterien zeigen: Wenn man überhaupt europäische Aktien in seinem Portfolio haben sollte, dann wäre aktuell ein günstiger Einstiegszeitpunkt. Wir empfehlen somit neben dem Sparplan auch Einmalerläge. Je nach Wunsch des Anlegers bieten sich hierzu die genannten ESPA Fonds (Seite 9) an. Es sollten auf jeden Fall die für Aktien generell empfohlenen Behaltefristen eingehalten werden. Disclaimer Informationen zu den im Artikel genannten Fonds finden Sie: Homepage ERSTE-SPARINVEST Disclaimer: Diese Unterlage dient internen Zwecken. Keinesfalls sollen daraus irgendwelche Kauf - oder Verkaufsempfehlungen abgeleitet werden. Diese Präsentation ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch und rein zu Informationszwecken erstellt worden. Jede Form der Kenntnisnahme, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts durch nicht vorgesehene Adressaten ist unzulässig. Die Präsentation wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Wir haf ten nicht für die Vollständigkeit, die Zuverlässigkeit und die Genauigkeit des Materials, wie aller sonstigen Informationen, die dem Empfänger schriftlich, mündlich oder in sonstiger Weise übermittelt oder zugänglich gemacht werden. Die Richtigkeit der Daten, die aufgrund veröffentlichter Informationen in dieser Präsentation enthalten sind, wurde vorausgesetzt, aber nicht unabhängig überprüft. Der Inhalt dieser Präsentation ist nicht rechtsverbindlich, es sei denn, sie oder Teile davon werden schriftlich entsprechend bestätigt. Aussagen gegenüber dem Adressaten unterliegen den Regelungen des ggf. zugrundeliegenden Angebots bzw. Vertrages. Die in der Vergangenheit erzielte Performance lässt keine Prognosen auf zukünftige Erträge zu. Es kann nicht zugesichert werden, dass ein Portfolio die dargestellten Gewinne oder Verluste erzielen oder dass ein Portfolio denselben Grad an Genauigkeit früherer Projektionen erreichen wird. Im Gegensatz zu einer wirklichen Wertentwicklung beruhen Simulationen nicht auf tatsächlichen Transaktionen - es kommt Ihnen somit nur eine begrenzte Aussagekraft zu. Da Geschäfte nicht wirklich abgeschlossen werden, kann es nur zu einer unzureichenden Berücksichtigung des Einflusses bestimmter Marktfaktoren, wie etwa fehlender Liquidität kommen. Verantwortlich für den Inhalt Mag. Ansprechpartner für Informationen: Mag. (Abt. Sales) ERSTE-SPARINVEST KAG 1010 Wien Habsburgergasse 1 a 11

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY

ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY _ ESPA KOMMENTAR SPEZIAL Portfolio-Diversifikation Okt. 2003 ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY Nach den dramatischen Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten von März 2000 bis März 2003 und dem darauf folgenden ebenso

Mehr

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2005. 24. Oktober 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe:

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2005. 24. Oktober 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: 24. Oktober 2005 ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsentwicklung a n- hand von Beispielen Der richtige Einstiegszeitpunkt Seite 2 5 Empfehlung 10 Disclaimer 11

Mehr

Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds. Januar 2010

Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds. Januar 2010 Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds Januar 2010 Finanzen uro FundAwards 2010 Am Mittwoch, 20. Januar 2010 wurden die Finanzen uro FundAwards in der Zeitschrift uro veröffentlicht

Mehr

Hier sind Profis gefragt

Hier sind Profis gefragt ERSTE-SPARINVEST K OMMENTAR SPEZIAL ESPA BOND CONVERTIBLE 26. April 2007 K ENNNUMMERN: ISIN (A): AT0000A057B0 ISIN (T): AT0000A057C8 ISIN (C): AT0000A05AM9 ESPA BOND CONVERTIBLE - Wandeln Sie auf den Spuren

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

ERSTE-SPARINVEST Rentenkommentar vom 11. November 2003

ERSTE-SPARINVEST Rentenkommentar vom 11. November 2003 _ ESPA ANLEIHENKOMMENTAR NOVEMBER 2003 Wenn es um die Veranlagung in Anleihen geht, dann wird häufig vom Bund Future gesprochen, und um wie viel dieser gefallen oder gestiegen ist. In den Bund Future,

Mehr

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds Vorteile des SemperReal Estate Stetige Erträge bei geringen Schwankungen Sichere Erträge aus Top-Vermietungsquote Performance des SemperReal Estate basiert auf

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

ESPA CASH EMERGING-MARKETS

ESPA CASH EMERGING-MARKETS ERSTE-SPARINVEST K OMMENTAR SPEZIAL ESPA CASH EMERGING-MARKETS Nov. 2005 K ENNNUMMERN: ISIN (A): AT0000500921 ISIN (T): AT0000500939 ISIN (C): AT0000500962 ESPA CASH EMERGING-MARKETS Deutlich mehr Zinsen

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004. 19. Okt. 2004. Mag. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004. 19. Okt. 2004. Mag. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004 19. Okt. 2004 ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004 Das Umfeld für Staatsanleihen Seite 2 5 Empfehlung 7 Disclaimer 12 1 Was hat sich an den

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Sparguthaben bieten zurzeit nur geringe Erträge. Anleger fragen sich zu Recht, welche Anlage überhaupt noch attraktiv ist und wie sich im gegenwärtigen

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Top-Fondsgesellschaft 2008. Capital zeichnet Allianz Global Investors aus: Zum dritten Mal in Folge!

Top-Fondsgesellschaft 2008. Capital zeichnet Allianz Global Investors aus: Zum dritten Mal in Folge! Top-Fondsgesellschaft 2008 Capital zeichnet Allianz Global Investors aus: Zum dritten Mal in Folge! Capital: Top-Fondsanbieter für jede Börsenlage In 2008 bereits zum dritten Mal in Folge unter den Besten!

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 CERTUS update die sicherheitsorientierte Vermögensanlage Mit dem CERTUS startet vor Weihnachten der zweite Publikumsfonds der Primus Invest. Wieder steht die Oberbank

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Nur für professionelle Anleger und nicht für Privatkunden bestimmt. Anlegen in solide Aktien mit regelmäßigen Dividenden Regelmäßige

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria.

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. 4 Real Invest Austria: Die Adresse für Immobilienfonds. Der Real Invest Austria ist ein offener Immobilienfonds mit attraktiven Ertragschancen.

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

JPMorgan Investment Funds Global Income Fund

JPMorgan Investment Funds Global Income Fund WERBUNG: Bitte beachten Sie die Hinweise zum Produkt des Monats auf der letzten Seite! Produkt des Monats Dezember 2015 und Januar 2016 50 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag Göppingen, im Dezember 2015

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Machen wir s kurz: Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Professional sorgt mit automatisch gesetzten Limits für krisensichere Investmentfondsdepots. Professional : Besser

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

Eine wichtige Entscheidung!

Eine wichtige Entscheidung! Rendite oder Risiko: Eine wichtige Entscheidung! 1. Ihr Risikoprofil ist der Eckstein einer guten Anlageberatung Die individuelle Anlageberatung der KBC basiert auf Ihrem Risikoprofil. Wir berücksichtigen

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett Fondsmanager Dr. Hendrik Leber Aktien Global Fonds und Dividende Investieren wie Warren Buffett Price is what you pay, value is what you get. Was heisst? Ein Investor orientiert sich am wahren Wert der

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Fundamentale Aktienanalyse

Fundamentale Aktienanalyse Kölner Börsenverein e.v. Fundamentale Aktienanalyse mit dem ProBot-Value-Modell Berechnung von Profit Value, Bottom Value und Fair Value Workshop am 08. 11. 2012 Referent: Dirk Arning 1 Aktien als Anteilsscheine

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Übungsaufgaben. Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt)

Übungsaufgaben. Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt) Übungsaufgaben Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt) Aktiva T Anlagevermögen Sachanlagen Grundstücke und Bauten 3.400,0 Technische Anlagen und Maschinen 2.650,0 Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Veranlagen

Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Veranlagen Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Erste Immobilienfonds Veranlagen ERSTE IMMOBILIENFONDS in echte Werte investieren Immobilien haben immer Saison. Ein Grundstück, die eigene Wohnung, das eigene

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Fondsüberblick 11. Dezember 2013

Fondsüberblick 11. Dezember 2013 Fondsüberblick 11. Dezember 2013 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung GECAM Adviser Funds Assetquoten GECAM Adviser Fund Global Chance Global Balanced Aktien; 100,05% Aktien; 89,22% Renten; 12,28%

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs Orientierung auf Erfolgskurs Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten Bonn, 24. Oktober 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer ACC Actien Club Coeln ACTIEN CLUB

Mehr

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Robert Morgner & Thomas Wild Tel.: 0371/6 51 38 36 Kanzlei für Vermögensplanung Fax: 0371/6 51 38 37 Fürstenstr. 94 Email: info@vermoegenskanzlei.info

Mehr

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Schon seit über 50 Jahren überzeugt der Templeton Growth Fund, Inc. durch sein langfristig

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Aktives Anleihen-Management

Aktives Anleihen-Management Aktives Anleihen-Management mit systematischer Laufzeiten-Steuerung WARBURG - BUND TREND active short - FONDS - Anteilklasse R - Stand: 30.12.2010 GROHMANN & WEINRAUTER Institutional Asset Management GmbH

Mehr

Maxxellence Invest. Ändert alles.

Maxxellence Invest. Ändert alles. Maxxellence Invest. Ändert alles. Wenn der Markt den Kurs ändert, steuern wir gegen. Wer heute mehr für später will, muss in die Altersvorsorge investieren. Daran hat sich nichts geändert. Die Herausforderung

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr