Neue Rechtsprechung zur persönlichen Haftung von GmbH-Gesellschaftern wegen existenzvernichtenden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Rechtsprechung zur persönlichen Haftung von GmbH-Gesellschaftern wegen existenzvernichtenden"

Transkript

1 Gesellschaftsrecht Aktuell. Neue Rechtsprechung zur persönlichen Haftung von GmbH-Gesellschaftern wegen existenzvernichtenden Eingriffs als Unterfall der sittenwidrigen Schädigung Keine unmittelbare Außenhaftung von Gesellschaftern gegenüber Gesellschaftsgläubigern das Urteil des BGH vom 16. Juli 2007 und seine Auswirkungen auf die Praxis Inhalt 1 Einleitung 1 2 Das Urteil des BGH 2 3 Anwendungsfälle der neuen Existenzvernichtungshaftung 4 4 Handlungsempfehlungen für die Praxis 7 Ihre Ansprechpartner 8 1 Einleitung Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 16. Juli 2007 (Az. II ZR 3/04 TRIHOTEL ) zur Frage der unmittelbaren (Durchgriffs-)haftung eines GmbH-Gesellschafters Stellung genommen und dabei sowohl Grundlage als auch Umfang der sog. Existenzvernichtungshaftung in wesentlichen Teilen neu definiert: Er verankert die Haftung jetzt nicht mehr im Gesellschaftsrecht, sondern im Deliktsrecht. Für die Praxis bedeutet das neue Haftungskonzept insbesondere, dass der Entzug von Vermögenswerten einer GmbH durch ihren Gesellschafter oberhalb des Betrags des Stammkapitals sofern dieser Eingriff mit der Zweckbindung des Gesellschaftsvermögens im Sinne einer vorrangigen Gläubigerbefriedigung unvereinbar ist keinen unmittelbaren Haftungsanspruch des Gesellschaftsgläubigers gegen diesen Gesellschafter mehr auslösen kann; Anspruchsinhaber soll jetzt vielmehr allein die Gesellschaft sein, deren Anspruch regelmäßig im Rahmen eines sich anschließenden Insolvenzverfahrens durch den Insolvenzverwalter geltend gemacht wird. Nach der Entscheidung Bremer Vulkan aus dem Jahr 2002 ändert der BGH damit zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit die Parameter einer über den bloßen Stammkapitalschutz hinausgehenden persönlichen Haftung des GmbH-Gesellschafters. Die Entscheidung hat auch Auswirkungen auf die Haftung von Obergesellschaften im GmbH-Konzern. September 2007

2 2 Das Urteil des BGH 2.1 Bisherige Rechtslage Nach 30, 31 GmbHG ist der gesetzliche Kapitalerhaltungsschutz auf das Verbot von Auszahlungen an den Gesellschafter beschränkt, die zu einem Absinken des handelsbilanziellen Eigenkapitals der Gesellschaft unter die im Handelsregister eingetragene Stammkapitalziffer (Unterbilanz) führen oder diesen Zustand vertiefen. Als Auszahlungen sind dabei nicht nur geldmäßige Leistungen, sondern vielmehr Leistungen aller Art zu verstehen, die wirtschaftlich das Gesellschaftsvermögen verringern also etwa auch eine Veräußerung von Gesellschaftsvermögen unter Marktpreis. Ferner ist anerkannt, dass die Leistung auch nicht unmittelbar an den Gesellschafter fließen muss; es genügen Leistungen an einen Dritten, wenn diese entweder für Rechnung des Gesellschafters also etwa in Erfüllung einer diesen treffenden Verbindlichkeit erfolgen oder aber ein sonstiges persönliches oder wirtschaftliches Näheverhältnis zwischen dem Gesellschafter und dem begünstigten Dritten besteht; Letzteres ist etwa bei verbundenen Unternehmen oder nahen Angehörigen der Fall. Nach noch geltender Rechtsprechung können auch Darlehensgewährungen seitens der Gesellschaft an den GmbH-Gesellschafter (Upstream- Darlehen) den Tatbestand einer verbotenen Auszahlung erfüllen, obwohl aus bilanzieller Sicht die Vollwertigkeit des Rückzahlungsanspruchs unterstellt ein bloßer Aktivtausch stattfindet. Dies ist dann der Fall, wenn bei Außerachtlassung des Rückzahlungsanspruchs durch Ausreichung des Darlehens eine Unterbilanz entsteht, jedenfalls aber, wenn sie vertieft wird. Bereits seit langem gehen die Rechtsprechung und wesentliche Teile der Literatur davon aus, dass es Sachverhalte geben kann, in denen die o- ben dargestellten gesetzlichen Kapitalerhaltungsvorschriften des GmbH- Rechts für die Gewährleistung eines adäquaten Gläubigerschutzes nicht ausreichen. Beispielfälle sind etwa die Verlagerung aller wesentlichen Vermögensgegenstände ohne adäquate Gegenleistung auf andere Konzerngesellschaften oder die Vermögensvermischung. Ebenso hierher gehören die sogenannten Aschenputtel-Konstellationen, in denen im Konzern Chancen und Risiken von vornherein übermäßig ungleich verteilt sind und nahezu alle Risiken auf bestimmte (kapitalmäßig dünn ausge stattete) Konzerngesellschaften verlagert werden. Ursprünglich hatte die Rechtsprechung versucht, derartige Sachverhalte über die Rechtsfigur des qualifiziert-faktischen Konzerns in den Griff zu bekommen. Anknüpfungspunkt der Gesellschafterhaftung sollte, wie der BGH in der Entscheidung TBB ausführte, ein Missbrauch der Konzernleitungsmacht durch einen die GmbH beherrschenden September 2007

3 Unternehmensgesellschafter sein. Jedoch erwies sich das Merkmal der Konzernleitungsmacht als wenig sachgerecht. Im Jahr 2002 gab der BGH daher in der Entscheidung Bremer Vulkan seine Rechtsprechung zum qualifiziert-faktischen Konzern ausdrücklich auf und ersetzte sie durch die Rechtsfigur des existenzvernichtenden Eingriffs. Im Mittelpunkt dieses neuen Ansatzes stand von Anfang an der Rechtsformmissbrauch. Das Haftungsprivileg des GmbH-Gesellschafters sollte demnach entfallen, wenn er das bestehende Gesellschaftsvermögen, das vorrangig der Erfüllung des Gesellschaftszwecks und dem Gläubigerschutz gewidmet ist, nicht in der Gesellschaft belässt und die Gesellschaft auf Grund dessen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr erfüllen kann. Wie schon beim qualifiziertfaktischen Konzern reichte dabei die mittelbar-faktische Gesellschafterstellung mit kontrollierendem Einfluss auf die Zielgesellschaft aus. Rechtsfolge des existenzvernichtenden Eingriffs war die grundsätzlich unbeschränkte Außenhaftung des eingreifenden Gesellschafters unmittelbar gegenüber den Gesellschaftsgläubigern anders als die gesetzliche Haftung nach den 30, 31 GmbHG, im Rahmen derer die Gesellschaft anspruchsberechtigt ist. Dies machte es insbesondere erforderlich, das Verhältnis zwischen beiden Haftungsregimen zu regeln: Nach der Rechtsprechung sollte die Haftung wegen eines existenzvernichtenden Eingriffs nur insoweit zum Tragen kommen, als die Tatbestandsvoraussetzungen der Haftung nach 30 f. GmbHG nicht erfüllt waren. 2.2 Änderungen durch die neue Entscheidung In seiner neuen Entscheidung hält der BGH zwar am Grundsatz einer über das GmbHG hinausgehenden Haftung des GmbH-Gesellschafters wegen eines existenzvernichtenden Eingriffs fest; die Terminologie bleibt folglich die gleiche. Allerdings haben sich im Vergleich zum bisherigen Haftungsmodell weitreichende Änderungen ergeben. Hintergrund der Entscheidung bildete ein Sachverhalt, in dem die später insolvent gewordene Gesellschaft, die ursprünglich einen Hotelbetrieb gepachtet hatte, vom kontrollierenden Obergesellschafter durch verschiedene Maßnahmen systematisch entleert wurde. Inhaber des Haftungsanspruchs soll nun nicht mehr der Gesellschaftsgläubiger, sondern so wie auch bei 30, 31 BGB die Gesellschaft sein. Denn eine unbeschränkte Durchgriffs-Außenhaftung, so der BGH jetzt, würde in einer Vielzahl von Fällen weit über das Ziel hinausschießen und mithin der Gesellschaftsform der GmbH und der ihr immanenten Beschränkung der Haftung der Gesellschafter den Boden entziehen. Es soll vielmehr ausreichen, wenn die Existenzvernichtungshaftung wie eine das gesetzliche Kapitalerhaltungssystem ergänzende, aber gleichzeitig deutlich darüber hinausgehende Entnahmesperre wirkt. Dies setzt die identische Anspruchsinhaberschaft bei der gesetzlichen Kapitalerhaltung Gesellschaftsrecht Aktuell. 3

4 einerseits und der richterrechtlich entwickelten andererseits voraus. Aus Sicht des BGH ist die damit verbundene Verkürzung des Schutzes der einzelnen Gesellschaftsgläubiger auch deshalb zu verkraften, weil erfolgversprechende Ansprüche vorausgesetzt nach Einleitung des Insolvenzverfahrens der Insolvenzverwalter unverzüglich gegen den Gesellschafter vorgehen wird. Die Haftungsfigur wird nun nicht mehr als eigenständige Anspruchsgrundlage, sondern als Unterfall der deliktsrechtlichen Haftung nach 826 BGB wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung aufgefasst. Voraussetzung ist demnach, dass der Gesellschafter in insolvenzverursachender oder -vertiefender Weise der Gesellschaft Vermögenswerte entzieht und die Gesellschaft dadurch einen Schaden erleidet. Dem Vorsatzerfordernis ist dabei genügt, wenn dem handelnden Gesellschafter die schädigende Wirkung und die Tatsachen, die den Eingriff sittenwidrig machen, bewusst sind; die billigende Inkaufnahme (Eventualvorsatz) reicht dabei aus. Auch das Verhältnis der gesetzlichen Kapitalerhaltungsvorschriften zur Existenzvernichtungshaftung ändert sich. Da der Anspruchsinhaber nunmehr in beiden Fällen identisch ist, entfällt das Erfordernis einer strengen Subsidiarität. Vielmehr sollen beide Haftungsregime nunmehr nebeneinander eingreifen können. Was die Darlegungs- und Beweislast angeht, so ist die Gesellschaft als Gläubigerin des Anspruchs grundsätzlich voll darlegungs- und beweispflichtig; dies gilt auch für die Kausalität zwischen Eingriff und insolvenzbegründender bzw. vertiefender Wirkung. 3 Anwendungsfälle der neuen Existenzvernichtungshaftung Rechtsprechung und Literatur haben im Rahmen der Existenzvernichtungshaftung unter anderem die nachfolgend beschriebenen Fallgruppen entwickelt, wobei es zwischen diesen auch zu Überschneidungen kommen kann. 3.1 Planmäßige Vermögensverlagerung Überträgt der Gesellschafter zentrale Vermögenswerte der Gesellschaft (zum Beispiel wichtige Vertragsbeziehungen) auf sich selbst oder ein anderes von ihm gehaltenes Unternehmen, ohne dass die Gesellschaft dafür eine marktgerechte Gegenleistung erhält, und führt diese Übertragung zu einer Situation, in der die Gesellschaft ihren Geschäftsbetrieb nicht mehr fortführen kann, so beraubt er die Gesellschaft der Möglichkeit, in dem vor Übertragung vorhandenen Vermögensumfang ihre Verbindlichkeiten zu erfüllen. September 2007

5 3.2 Kalte Liquidation durch Entzug von überlebenswichtigen Geschäftschancen Dieser Fall liegt dann vor, wenn der Gesellschafter einer liquidationsreifen GmbH die der Gesellschaft grundsätzlich offenstehenden und für ihr Überleben wichtigen Geschäftschancen an sich zieht und den Gesellschaftsgläubigern nur der so entkleidete Haftungsträger verbleibt. Das vorwerfbare Verhalten liegt hier darin, dass der Gesellschafter, anstatt das gesetzlich vorgesehene Liquidationsverfahren zu wählen, den Gläubigern von vornherein eine verminderte Haftungsmasse überlässt. Allerdings wird man nach wie vor nicht so weit gehen können, dem kontrollierenden Gesellschafter eine allgemeine Fortführungsverpflichtung im Hinblick auf seine Gesellschaft oder die Verpflichtung, die Ertragskraft des Unternehmens durch Investitionen zu erhalten oder wiederherzustellen, auferlegen zu wollen. Vielmehr hat er in jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, die Liquidation der Gesellschaft einzuleiten, aber eben nur unter Beachtung des dafür vorgesehenen gesetzlichen Verfahrens. 3.3 Materielle Unterkapitalisierung Umstritten ist, ob von der Existenzvernichtungshaftung auch die Fälle erfasst sein können, in denen die Gesellschaft von Anfang an mit zu wenig Kapital ausgestattet ist, um ihren Geschäftsbetrieb ordnungsgemäß zu führen. Bisher wurde dies zwar überwiegend verneint, das OLG Düsseldorf hatte kürzlich jedoch anders entschieden. Vor dem Hintergrund des neuen deliktsrechtlichen Haftungskonzepts und des Umstands, dass eine offensichtliche Unterkapitalisierung so wie auch weitere Sachverhalte bisher schon als Fall der von 826 BGB erfassten Innendurchgriffshaftung verstanden wurde, tritt nunmehr die materielle Auswirkung dieses Streits eher in den Hintergrund. 3.4 Offene Rücklagenausschüttungen Bisher noch nicht entschieden wurde die Frage, ob auch grundsätzlich ohne weiteres zulässige offene Ausschüttungen eine existenzvernichtende Wirkung begründen können. Betroffen könnten etwa Fallgestaltungen sein, in denen (a) eine Auflösung von allein durch Fremdfinanzierung liquide gemachten Rücklagen erfolgt und die kurz- und mittelfristige Bedienung der aus dieser Fremdfinanzierung resultierenden Verbindlichkeiten der Gesellschaft nicht gesichert ist oder (b) ein mit der Ausschüttung verbundener Liquiditätsentzug zu einer wesentlichen Beeinträchtigung bei der Fortführung des Geschäftsbetriebs führt. Vor dem Hintergrund der geänderten Haftungsgrundlage ist nicht auszuschließen, dass in Extremfällen auch derartige Sachverhalte eine Existenzvernichtungshaftung auslösen können. Gesellschaftsrecht Aktuell. 5

6 3.5 Keine Haftung für unternehmerische Fehlentscheidungen als solche Auch auf Basis der nunmehr geänderten Haftungsgrundlage dürfte weiterhin als gesichert gelten, dass das Vorliegen einer unternehmerischen Fehlentscheidung als solcher, auch wenn diese auf eine Einflussnahme durch den Gesellschafter zurückzuführen ist, nicht ausreicht, um eine persönliche Haftung des Gesellschafters zu begründen. Denn der Gesellschafter würde auch in dem vergleichbaren Fall einer bindenden Weisung an die Geschäftsführung zur Vornahme einer bestimmten, im Ergebnis nachteiligen Geschäftsführungsmaßnahme, grundsätzlich nicht persönlich für den entstandenen Nachteil der GmbH haften; die Grenze bildet lediglich ein etwaiger Sitten- oder Gesetzesverstoß. 3.6 Haftung von Mitgesellschaftern und Geschäftsführern Auch auf Basis des geänderten Haftungsansatzes können Mitgesellschafter des den Eingriff bewirkenden Gesellschafters selbst haftbar sein. Dazu ist gemäß 830 Abs. 1 Satz 1 BGB erforderlich, dass sie mittäterschaftlich zusammenwirken. Dies setzt voraus, dass auch der Mitgesellschafter das oben beschriebene Vorsatzerfordernis erfüllt, damit eine wechselseitige Zurechnung der objektiven Tatbeiträge, also insbesondere der den Eingriff begründenden Umstände, erfolgen kann. Inwiefern auch Nichtgesellschafter, insbesondere Geschäftsführer, Adressaten einer Existenzvernichtungshaftung sein können, ist derzeit noch unklar. Insoweit ist es durchaus denkbar, dass die Rechtsprechung die Anstifter- und Gehilfenhaftung nach 830 Abs. 2 BGB als Begründungsansatz heranziehen wird. Dies setzt seinerseits voraus, dass der Beteiligte sowohl hinsichtlich seines eigenen Tatbeitrags als auch im Hinblick auf die unterstützte Haupttat vorsätzlich handelt, wobei wie beim Haupttäter der bedingte Vorsatz ausreicht. 3.7 Erfassung ausländischer Gesellschaften Fraglich ist, ob auch Gesellschafter ausländischer Gesellschaften von der Existenzvernichtungshaftung erfasst sein können. Der BGH äußert sich hierzu in seiner aktuellen Entscheidung nicht, sondern betont vielmehr die (nach wie vor) ergänzende Funktion des neuen Haftungsansatzes im Verhältnis zum gesetzlichen Kapitalerhaltungsschutz nach 30, 31 GmbHG, der naturgemäß nur auf die deutsche GmbH Anwendung findet. Für eine solche Erweiterung spricht allerdings die internationale Anknüpfung der deliktsrechtlichen Haftung, die sich in erster Linie nach dem Handlungsort richtet (Art. 40 EGBGB). Wird etwa eine ausländische Kapitalgesellschaft allein mit dem Zweck verwendet, in Deutschland unter Umgehung der hier geltenden Kapitalerhaltungsgrundsätze unternehmerisch tätig zu werden (sog. Schein- September 2007

7 auslandsgesellschaften), so ist nicht auszuschließen, dass die Rechtsprechung künftig auch diese Fälle in das neue Haftungskonzept mit einbezieht. 4 Handlungsempfehlungen für die Praxis Welche Konsequenzen ergeben sich nun aus der neuen Entscheidung für die Praxis? Dabei ist zwischen der Stellung eines Gesellschafters und der eines Gesellschaftsgläubigers zu unterscheiden. Aus Sicht des Gesellschafters ändert sich wenig: Er muss weiterhin sicherstellen, dass z.b. eine Restrukturierungsmaßnahme, die zur Überwindung finanzieller Schwierigkeiten innerhalb eines GmbH-Konzerns durchgeführt wird, nicht eine der Tochtergesellschaften um die Fähigkeit bringt, ihre Verbindlichkeiten vollständig zu erfüllen. Aus Sicht eines Gesellschaftsgläubigers, der Grund zur Annahme hat, dass ein existenzvernichtender Eingriff droht, ist die Sachlage mit der neuen Entscheidung schwieriger geworden. Denn ihm fehlt nunmehr die Möglichkeit, aus eigenem Recht ggf. präventiv mittels einstweiligen Rechtsschutzes gegen den Gesellschafter vorgehen zu können. Vielmehr muss er regelmäßig darauf vertrauen, dass der (allein handelnde) Insolvenzverwalter die der Gesellschaft gegenüber dem Gesellschafter zustehenden Ansprüche ordnungsgemäß geltend macht und durchsetzt. Vor Einleitung des Insolvenzverfahrens hat der Gesellschaftsgläubiger lediglich die Möglichkeit, sich seine Forderungen gerichtlich titulieren zu lassen und auf dieser Grundlage die Pfändung und Überweisung von etwaigen Ansprüchen wegen Existenzvernichtung an sich im Rahmen der Zwangsvollstreckung zu veranlassen. Gesellschaftsrecht Aktuell. 7

8 Ihre Ansprechpartner München: Dr. Hans-Joachim Holzapfel Dr. Franz Schaefer Tel. (49-89) Tel. (49-89) Köln: Frankfurt: Dr. Harald Gesell Dr. Florian Drinhausen Tel. (49-221) Tel. (49-69) Berlin: Dr. Detlev Schuster Tel. (49-30) Berlin Linklaters LLP Rankestraße Berlin Postfach Berlin Tel: (+49) Fax: (+49) Köln Linklaters LLP Börsenplatz Köln Postfach Köln Tel: (+49) Fax: (+49) Frankfurt am Main Linklaters LLP Mainzer Landstraße Frankfurt am Main Postfach Frankfurt am Main Tel: (+49) Fax: (+49) München Linklaters LLP Prinzregentenplatz München Postfach München Tel: (+49) Fax: (+49) Redakteur: Dr. Franz Schaefer Diese Veröffentlichung verfolgt ausschließlich den Zweck, bestimmte Themen anzusprechen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; diese Veröffentlichung stellt keine Rechtsberatung dar. Sollten Sie weitere Fragen bezüglich der hier angesprochenen oder hinsichtlich anderer rechtlicher Themen haben, so wenden Sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner bei Linklaters LLP oder an den Herausgeber. Linklaters LLP. Alle Rechte vorbehalten 2007 Wichtige Informationen bezüglich unserer aufsichtsrechtlichen Stellung finden Sie unter Ihre Kontakt-Daten sind in unserer Datenbank gespeichert. Sie werden von unseren verschiedenen internationalen Büros ausschließlich für interne Zwecke und für diese oder ähnliche Marketing-Aktionen genutzt. Eine Weitergabe an Dritte für deren Zwecke findet nicht statt. Wenn Sie diese Publikation nicht mehr erhalten möchten oder Ihre Daten nicht korrekt sind, teilen Sie uns dies bitte per an mit. Linklaters berät weltweit führende Unternehmen und Finanzinstitute im Wirtschafts- und Steuerrecht. Aus Büros in den wichtigen internationalen Wirtschafts- und Finanzzentren bieten wir unseren Mandanten Lösungen bei komplexesten Herausforderungen. Linklaters LLP ist eine in England und Wales unter OC registrierte Limited Liability Partnership und unterliegt den Bestimmungen der Law Society of England and Wales. Der Begriff "Partner" wird in Bezug auf die Linklaters LLP für einen Gesellschafter der LLP oder einen Mitarbeiter der Linklaters LLP oder der mit ihr verbundenen Kanzleien oder sonstigen Unternehmen in entsprechender Position und mit entsprechender Qualifikation verwendet. Eine Liste der Namen der Gesellschafter der Linklaters LLP und der Personen, die zwar nicht Gesellschafter sind, aber als Partner bezeichnet werden, sowie ihrer jeweiligen fachlichen Qualifikation steht am eingetragenen Sitz der Firma in One Silk Street, London EC2Y 8HQ, England, oder unter zur Verfügung. Bei diesen Personen handelt es sich um deutsche oder ausländische Rechtsanwälte, die an ihrem jeweiligen Standort als nationale, europäische oder ausländische Anwälte registriert sind. 8

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung

Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Jörg Henzler Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Nomos Inhaltsverzeichnis Einführung 13 A. Entwicklung der Existenzvernichtungshaftung durch die Rechtsprechung des BGH 14 B. Abkehr

Mehr

Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung

Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Axel Wahl Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Verletzung der Vermògensbindung in der GmbH PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

Existenzvernichtungshaftung

Existenzvernichtungshaftung Existenzvernichtungshaftung - Gesellschafterhaftung für gläubigerschädigende Einwirkungen auf die Gesellschaft - 1 Übersicht I. Einführung II. III. IV. Notwendigkeit einer speziellen Existenzvernichtungshaftung

Mehr

Ludger Schult. Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung U1Z. Herbert Utz Verlag München

Ludger Schult. Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung U1Z. Herbert Utz Verlag München Ludger Schult Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung U1Z Herbert Utz Verlag München Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzu ngsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Inhaltsübersicht. Einleitung

Inhaltsübersicht. Einleitung Inhaltsübersicht Einleitung l 1 Die Existenzvernichtungshaftung im modernen GmbH-Recht 5 I. Die Rechtsprechung zur Existenzvernichtungshaftung 6 II. Die Sonderverbindungslehren nach der Trihotel"-Entscheidung

Mehr

SteuerNews. Inhalt. Grunderwerbsteuerliche Organschaft: BFH entscheidet gegen OFD Münster. 1. Der Urteilsfall

SteuerNews. Inhalt. Grunderwerbsteuerliche Organschaft: BFH entscheidet gegen OFD Münster. 1. Der Urteilsfall SteuerNews. Grunderwerbsteuerliche Organschaft: BFH entscheidet gegen OFD Münster Die grunderwerbsteuerliche Organschaft gehört zu den problematischen Bereichen des Grunderwerbsteuerrechts. Bei vielen

Mehr

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005.

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005. Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005 Referent:

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Gesellschafterstreit und Blockadesituationen in der GmbH Agenda 1. Ursachen 2. Beispiele 3. Auflösung von Blockadesituationen 4. Gestalterische Vorsorge 2 Gesellschafterstreit

Mehr

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantel- und Vorrats-GmbH Tectum Verlag Robert

Mehr

Gläubigerschutz durch Kapitalerhaltung bei der GmbH. I. Gegen Schraub aus Delikt, der hat ja gehandelt - 823 I BGB (Gesundheitsverletzung)

Gläubigerschutz durch Kapitalerhaltung bei der GmbH. I. Gegen Schraub aus Delikt, der hat ja gehandelt - 823 I BGB (Gesundheitsverletzung) Gläubigerschutz durch Kapitalerhaltung bei der GmbH A. Ausgangsfall I. Gegen Schraub aus Delikt, der hat ja gehandelt - 823 I BGB (Gesundheitsverletzung) II. Verpflichtung der GmbH In welchem Verhältnis

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht. Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation

Kapitalgesellschaftsrecht. Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation Kapitalgesellschaftsrecht Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation Jahresabschluss Für Buchführung und Rechnungslegung gelten 264 ff. HGB mit Ergänzungsvorschriften in 42 GmbHG Aufstellung des

Mehr

I. Einleitung, Haftungskonzept nach MoMiG und Trihotel

I. Einleitung, Haftungskonzept nach MoMiG und Trihotel Existenzvernichtender Eingriff bei Tochtertransfer und Rückführung von Gesellschafterdarlehen von Stefan Roth, Nürnberg Inhalt Teil 1: I. Einleitung, Haftungskonzept nach MoMiG und Trihotel... 1 II. Tochtertransfer...

Mehr

Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels:

Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels: Albestr. 11, D-12159 Berlin Tel.: +49 30 20301790, Fax: +49 30 20301799 E-Mail: info@nuernberger-schluender.de www.nuernberger-schluender.de Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels: Auch den Verkäufer

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Ludger Schult. Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung

Ludger Schult. Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung Ludger Schult Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung Herbert Utz Verlag München Rechtswissenschaften Herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Küffner küffner maunz

Mehr

Ciftci, Taylan/Bischoff, Denis Die GmbH in der Krise Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten

Ciftci, Taylan/Bischoff, Denis Die GmbH in der Krise Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten Ciftci, Taylan/Bischoff, Denis Die GmbH in der Krise Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten IGEL Verlag Ciftci, Taylan/Bischoff, Denis Die GmbH in der Krise Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

ß ST 2>M4. Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter. PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien. Norbert Falkenstein

ß ST 2>M4. Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter. PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien. Norbert Falkenstein Norbert Falkenstein Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter junsitscne (iesarntbibüothör der Technischen Hochachu» Darmstadt ß ST 2>M4 PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015

Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015 Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015 Die Umsetzung der Frauenquote Schwierigkeiten und Chancen RA Dr. Hans-Ulrich Wilsing Linklaters LLP, Düsseldorf / Universität zu Köln 19. Juni 2015 Inhalt I.

Mehr

II. Fälligkeit des Anspruchs bezüglich der geforderten restlichen Dienstbezüge (+), von April Dezember 2001 sind die Ansprüche nach 614 BGB fällig

II. Fälligkeit des Anspruchs bezüglich der geforderten restlichen Dienstbezüge (+), von April Dezember 2001 sind die Ansprüche nach 614 BGB fällig Verf.: Ulrich Wackerbarth WS 2005/06 1 Lösungsskizze: Frage 1 A. F gegen A auf Zahlung der restlichen Geschäftsführerbezüge gem. 611 Abs. 1 BGB I. Bestehen eines Dienstvertrages zwischen der A-GmbH und

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte GmbH-Reform MoMiG Am 1. November 2008 ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten. Das Reformvorhaben betrifft im Wesentlichen eine umfassende

Mehr

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Juli 2008 Kapitalschutz, Insolvenz, Mobilität was ändert sich mit dem MoMiG im GmbH-Recht? Thema Bisherige Regelung Entwurf des MoMiG gemäß Beschluss

Mehr

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 61/09 Datum Beschluss vom 18.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06,

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XV Vorwort zur 7. Auflage... V Literaturverzeichnis... XV A. Haftung gegenüber der Gesellschaft Innenhaftung... 1... 1 I. Haftung nach 43 GmbHG... 2... 1 1. Anwendungsbereich... 3... 1 2. Anspruchsberechtigte...

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

Unabhängigkeit, Neutralität, Unbundling und Zertifizierung der Netzbetreiber

Unabhängigkeit, Neutralität, Unbundling und Zertifizierung der Netzbetreiber Unabhängigkeit, Neutralität, Unbundling und Zertifizierung der Netzbetreiber Sicht der Finanzinvestoren enreg Institut für Energie- und Regulierungsrecht Christopher Bremme 8. April 2014 Überblick > Erheblicher

Mehr

Litigation & Arbitration aktuell: Mediationsgesetz: Stärkung von ADR-Verfahren

Litigation & Arbitration aktuell: Mediationsgesetz: Stärkung von ADR-Verfahren Juli 2012 Litigation & Arbitration aktuell: Mediationsgesetz: Stärkung von ADR-Verfahren 1. Überblick Das Gesetz ist ein Meilenstein zur Verbesserung der Streitkultur in Deutschland. Mit diesen Worten

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Die deliktische Außenhaftung des GmbH-Geschäftsführers für Fehlverhalten im Unternehmensbereich

Die deliktische Außenhaftung des GmbH-Geschäftsführers für Fehlverhalten im Unternehmensbereich Dirk Keller Die deliktische Außenhaftung des GmbH-Geschäftsführers für Fehlverhalten im Unternehmensbereich PETER LANG Europäischer Vertag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Deutscher Corporate Governance Kodex

Deutscher Corporate Governance Kodex Juni 2012 Deutscher Corporate Governance Kodex Regierungskommission beschließt Kodexnovelle 2012 Am 15. Mai 2012 hat die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex unter dem Vorsitz von

Mehr

3: Gründung und Beendigung der GmbH

3: Gründung und Beendigung der GmbH 3: Gründung und Beendigung der GmbH I. Gründung der GmbH 1. Grundlagen 2. Handelndenhaftung 3. Gründerhaftung 4. Wirtschaftliche Neugründung II. Beendigung der GmbH Folie 41 Gründerhaftung bei Geschäftsaufnahme

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

SabineKoch. Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft

SabineKoch. Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft SabineKoch Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft 3 juristische Gesamtbibtottwfc ^Technischen Hochschul» Darmstadt

Mehr

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln Haftung und Insolvenz in der GmbH Dr. Timo Holzborn Rechtsanwalt in München von Petra v. Vietinghoff Rechtsanwältin in Essen unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt

Mehr

Neue Regeln zum Datenschutz

Neue Regeln zum Datenschutz Neue Regeln zum Datenschutz Inhalt Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes 2009 Am 3. hat der Bundestag die Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) verabschiedet, die in weiten Teilen am 1. September

Mehr

Juni 2013. Tax Alert.

Juni 2013. Tax Alert. Juni 2013 Tax Alert. Einigung im Vermittlungsausschuss zu den bisher blockierten steuerlichen Gesetzgebungsverfahren Steuerliche Neuregelungen werden in das Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz aufgenommen

Mehr

2. Haftung des Gesellschafters einer GmbH 2.1 Durchgriffshaftung

2. Haftung des Gesellschafters einer GmbH 2.1 Durchgriffshaftung 2. Haftung des Gesellschafters einer GmbH 2.1 Durchgriffshaftung Gemäß 61 Abs 2 GmbHG haftet für Verbindlichkeiten der Gesellschaft ihren Gläubigern grundsätzlich nur das Gesellschaftsvermögen. Das damit

Mehr

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH?

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? Alice van der Schee / Dr. Malte J. Hiort Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? 11. Mittelstandstag, Köln, 27. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund

Mehr

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Abendsymposium des ZIS Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 6. März 2012 INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Prof. Dr. Roland Schmitz

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Die Sanierung einer GmbH 21 I. Sanierungsbedürftigkeit und Krise 21 1. Insolvenzrechtliche Krise ( 17 ff. InsO) 22 2. (Gesellschafts-) Rechtliche Krise 23 3. Exkurs:

Mehr

7: GmbH in der Krise

7: GmbH in der Krise 7: GmbH in der Krise I. Materielle Insolvenz II. Geschäftsführerhaftung III. Gesellschafterhaftung Folie 143 Tatbestand der Insolvenz Zahlungsunfähigkeit ( 17 InsO) Andauerndes Unvermögen, die wesentlichen

Mehr

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36 Inhalt Literaturverzeichnis Abkürzungen XV XXXV A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 1. GmbH & Co. KG 2 2. Alternative Beteiligungsmodelle 3 II. Gliederung 4 B. Die Haftung nach 171 f. HGB 9 I. Die Haftung

Mehr

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht Arno Maier Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht Unter besonderer Berücksichtigung des Rechts von New

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung

Personengesellschaftsrecht II. # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung Personengesellschaftsrecht II # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung Auflösungsgründe Kündigung durch Gesellschafter ( 723 BGB) grds. immer möglich, auch ohne wichtigen Grund Ausnahmen: Gesellschaft

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03 GmbHG 30, 31 Durchsetzungssperre für eigenkapitalersetzende Darlehen Die Durchsetzungssperre

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

Die Verwendung von Mantel und Vorratsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH und der AG

Die Verwendung von Mantel und Vorratsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH und der AG Stefan Kresse Die Verwendung von Mantel und Vorratsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH und der AG Nomos Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 9 Inhaltsverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 37 Kapitel

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Immobilienrecht. Newsletter. http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com

Immobilienrecht. Newsletter. http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com Immobilienrecht Newsletter http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com Nr. 6, Januar 2003 NEWSLETTER NEUIGKEITEN UND AKTUELLE RECHTSPRECHUNG IM BAU- UND IMMOBILIENRECHT Subsidiäre Gewährleistung

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 31.05.2010 BGH, 01.03.2010 - II ZR 13/09. GmbHG a.f. 30, 31

DNotI. letzte Aktualisierung: 31.05.2010 BGH, 01.03.2010 - II ZR 13/09. GmbHG a.f. 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr13_09 letzte Aktualisierung: 31.05.2010 BGH, 01.03.2010 - II ZR 13/09 GmbHG a.f. 30, 31 Passivierung gesplitteter Einlagen in der Überschuldungsbilanz,

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG Christoph Wiktor Schureck LL.M. (IP Law) Fraunhofer-Zentrale München Abteilung: Patente und Lizenzen Gesetzlichen Grundlagen der Gemeinschaftserfindung nach

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Werner Berendes. Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht. Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn

Werner Berendes. Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht. Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn Werner Berendes Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn Anspruch des GmbH Gesellschafters auf Gewinnausschüttung und Entnahme (Gewinnansprüche

Mehr

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN.

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN. RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber

Mehr

Inhalt. Liebe Leser, Mandantenbrief 1/2009. Neues GmbH-Recht. Aktuelles Handels- und Gesellschaftsrecht. Aktuelles Gewerbe-Mietrecht

Inhalt. Liebe Leser, Mandantenbrief 1/2009. Neues GmbH-Recht. Aktuelles Handels- und Gesellschaftsrecht. Aktuelles Gewerbe-Mietrecht Inhalt Neues GmbH-Recht Aktuelles Handels- und Gesellschaftsrecht Aktuelles Gewerbe-Mietrecht Vertretung von Gemeinden bei Grundstücksgeschäften Liebe Leser, wir überreichen Ihnen unseren ersten Mandantenbrief

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 17 Sandra Willumat-Westerburg Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Shaker Verlag Aachen 2013 Die Kreditfinanzierung

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile!A&C Gesellschaft für Mittelstandsberatung mbh Sandgasse 51 67459 Böhl-Iggelheim Tel.: (0) 63 24-97 99 49 Fax: 64 14 0 E-Mail: info@ac-mittelstand.de Internet:

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Die entsprechenden Satzungsregelungen lauten wie folgt: 9 Dauer, Kündigung der Beteiligung (Austritt)

Die entsprechenden Satzungsregelungen lauten wie folgt: 9 Dauer, Kündigung der Beteiligung (Austritt) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 13131 letzte Aktualisierung: 13.11.2003 GmbHG 34 Einziehung eines Geschäftsanteils; Zeitpunkt des Wirksamkeit der Einziehung; Abtretung des Geschäftsanteils

Mehr

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern Unternehmensführung und Management Haftung und Recht Hansjörg Scheel Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern 4. überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer gelten und insbesondere stille Reserven nicht realisiert

Mehr

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Hafenstraße 14, 59067 Hamm www.bergmannpartner.com

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht

Legal Update Gesellschaftsrecht Legal Update Gesellschaftsrecht Haftungsproblematik bei wirtschaftlicher Neugründung einer GmbH Dr. Werner Mielke, Dr. Mario Riechmann Frankfurt/M., Nicht nur für Unternehmensgründer ist die Kapitalgesellschaft

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

VRT Linzbach, Löcherbach & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

VRT Linzbach, Löcherbach & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte VRT Linzbach, Löcherbach & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Die englische Limited eine Alternative zur deutschen GmbH? Vortrag Netzwerk 40plus Bonn, den 24.08.2005 1 Jochen Eberhard

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen.

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen. BGHZ 46, 198 Enkelinsparbuchfall Leitsätze a) Hat eine Großmutter ein Sparbuch auf den Namen ihrer Enkelin angelegt, das Sparbuch aber behalten, so wird die Enkelin in der Regel nicht schon mit der Anlegung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Vorbereitung und Gestaltung von

Vorbereitung und Gestaltung von Vorbereitung und Gestaltung von Konzerninsolvenzen nach altem und neuem Recht Dr. Rainer Markfort März 2014 Rechtsanwalt/Partner T +49 211 86224 0 rmarkfort@mayerbrown.com Mayer Brown is a global legal

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Schlussantrag des Generalanwalts in Sachen Schrems: Safe Harbor ist unwirksam

Schlussantrag des Generalanwalts in Sachen Schrems: Safe Harbor ist unwirksam September 2015 Schlussantrag des Generalanwalts in Sachen Schrems: Safe Harbor ist unwirksam Sind nun auch die EU-Standardvertragsklauseln in Gefahr? Inhalt Mit seinen Schlussanträgen im Verfahren Schrems

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 15 Zeitschriften und Schriftensamnüungen 17 I Einleitung 19 A Ziel der Arbeit 19 B Gang der Untersuchung 19 1) Aufriss der Problematik 20 2) Wirtschaftliche Implikationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17. Kapitel 1 21

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17. Kapitel 1 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 Kapitel 1 21 Die Insolvenzantragspflicht nach deutschem Recht 21 A. Geschichte 22 I. Insolvenzantragspflicht der AG 22 II. Insolvenzantragspflicht in der GmbH 25 B. Änderung

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 7: Haftung KG Einführungs- / Wiederholungsfall KG K ist Kommandidist der G-KG, deren Geschäftsbetrieb aus dem Vertrieb von Scherzartikeln besteht. Er schließt

Mehr

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG).

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG). Die GmbH Die GmbH ist eine Gesellschaftsform, bei welcher die Gesellschafter anders als bei der OHG oder BGB-Gesellschaft nicht unbeschränkt persönlich haften. Daher auch der Name: GmbH Gesellschaft mit

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

ES Corporate Governance Forum

ES Corporate Governance Forum ES Corporate Governance Forum Quartalstreffen am 07.03.2014 Haftung von Aufsichtsratsmitgliedern - Jüngste Entwicklungen zu Business Judgement Rule und - Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Selter Inhaltsübersicht

Mehr

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 27 Als C und D von den Problemen von A und B bei deren Sachgründung erfahren, entwickeln sie einen anderen Plan: Beide erbringen Bareinlagen in Höhe von je 12.500 EUR. Später soll dann die gegründete

Mehr

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH KONZERNRECHT Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16 Mag. Dr. Christian Knauder DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH Überblick relevanter Themen: Erwerb eigener Aktien bzw

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Ist die Haftung wegen existenzvernichtenden Eingriffs. auch auf andere. juristische Personen als die GmbH. anwendbar?

Ist die Haftung wegen existenzvernichtenden Eingriffs. auch auf andere. juristische Personen als die GmbH. anwendbar? Ist die Haftung wegen existenzvernichtenden Eingriffs auch auf andere juristische Personen als die GmbH anwendbar? - Eine Analyse - Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Rechtswissenschaftlichen

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII-VIII/2013. 27. August 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII-VIII/2013. 27. August 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht 27. August 2013 RECHT AKTUELL Ausgabe VII-VIII/2013 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr