Isolation - Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Isolation - Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA"

Transkript

1 Isolation - Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA Vortrag im Rahmen des Seminars Softwarebasierte Fehlertoleranz 05. März 2013 Andreas Trenkmann 1

2 Agenda Einführung Systemvirtualisierung Der Hypervisor Virtualisierungstechniken in Prozessoren Vollvirtualisierung Paravirtualisierung Isolation Sicherheit in Virtualisierung Evaluierung Zusammenfassung Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

3 Einführung Systemvirtualisierung ist... eine virtuelle Maschine, die ein Hardwaresystem nachbildet Ziele der Virtualisierung Einführung einer Abstraktionsschicht zwischen Hardware und Software Konsolidierung von Hardware Erhöhung der Verfügbarkeit in Rechenzentren Vollständige Isolation zwischen einzelnen Systemen Vorteile für kommerzielle Nutzer: Einsparung von Kosten Ein Grundstein der Infrastructure As A Service (IaaS) im Cloud Com. Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

4 Einführung Anwendungsbeispiel - Cloud-Dienste Beispiel End User Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service Web Services, Multimedia, Business Applikation Applikation Software Framework ( Java/Python/.Net) Storage (DB/File) Plattform Computation (VM), Virtual Storage Infrastruktur CPU, Memory, Disk Hardware YouTube, Google Apps Google AppEngine, MS Azure GoGrid, Flexiscale Data Centers Quelle: Chao-Tung Yang, et. al. On construction of cloud iaas using kvm and open nebula for video services. In Parallel Processing Workshops (ICPPW), , sept Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

5 Einführung Anwendungsbeispiel - Cloud-Dienste Beispiel End User Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service Web Services, Multimedia, Business Applikation Applikation Software Framework ( Java/Python/.Net) Storage (DB/File) Plattform Computation (VM), Virtual Storage Infrastruktur CPU, Memory, Disk Hardware YouTube, Google Apps Google AppEngine, MS Azure GoGrid, Flexiscale Data Centers Quelle: Chao-Tung Yang, et. al. On construction of cloud iaas using kvm and open nebula for video services. In Parallel Processing Workshops (ICPPW), , sept Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

6 Systemvirtualisierung Abgrenzung und Terminologie Partitionierung Bei Partitionierung können auf den Gesamtressourcen eines Computersystems Teilsysteme definiert werden Hardware Emulation Emulation bildet die komplette Hardware eines Rechnersystems nach, um ein unverändertes Betriebssystem, das für eine andere Hardwarearchitektur (CPU) ausgelegt ist, zu betreiben Anwendungsvirtualisierung Anwendungen werden lokal, unter Verwendung lokaler Ressourcen in einer virtuellen Umgebung ausgeführt, die alle Komponenten bereitstellt, die die Anwendung benötigt Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

7 Systemvirtualisierung Abgrenzung und Terminologie Virtualisierung Durch Virtualisierung werden die Ressourcen eines Rechnersystems aufgeteilt und von mehreren unabhängigen Betriebssystem-Instanzen genutzt Jede virtuelle Maschine (VM) verhält sich wie ein vollwertiger Computer mit eigenen Komponenten, der in einer abgeschotteten Umgebung auf einer realen Maschine läuft Anforderungen der Betriebssystem-Instanzen werden von der Virtualisierungssoftware abgefangen und auf die real vorhandene oder emulierte Hardware umgesetzt Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

8 Der Hypervisor Der Hypervisor agiert als Schicht zwischen Gast und echter Hardware Auch bekannt als Virtual Machine Monitor (VMM) Schutzprinzip der Ringe Zweck: Anwendungen werden vom Betriebssystem abgeschottet Nicht-privilegierter Modus Auch Benutzermodus oder Usermodus Hier erfolgt die Ausführung der Anwendung Privilegierter Modus Auch Kernelmodus Hier erfolgt die Ausführung von privilegierten Befehlen Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

9 Der Hypervisor Schutzprinzip der Ringe x86 - Architektur Bild: Peter Mandl. Betriebssystemarchitekturen und betriebsarten. In Grundkurs Be- triebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

10 Der Hypervisor Schutzprinzip der Ringe x Architektur Bild: Peter Mandl. Betriebssystemarchitekturen und betriebsarten. In Grundkurs Be- triebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

11 Der Hypervisor Privilegierte Befehle Privilegierte Befehle lösen einen Trap aus Ein Trap ist ein Software-Interrupt, der für einen Übergang vom Benutzermodus in den Kernelmodus sorgt Systemcalls zählen zu der Menge der privilegierten Befehle Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

12 Der Hypervisor Privilegierte Befehle Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

13 Der Hypervisor Das Problem der kritischen Befehle Bild: Peter Mandl. Betriebssystemvirtualisierung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

14 Der Hypervisor Typ 1 Der Hypervisor ist ein auf ein Minimum reduziertes Metabetriebssystem Hypervisor dient als abstrakte Verwaltungsschicht für den Zugriff auf Ressourcen wie Speicher, Netzwerkschnittstelle, etc. Typ 2 Der Hypervisor wird in der Regel als Anwendung ausgeführt Systemcalls werden per Code-Patching oder Binärübersetzung abgefangen Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

15 Der Hypervisor Typ 1 Der Hypervisor ist ein auf ein Minimum reduziertes Metabetriebssystem Hypervisor dient als abstrakte Verwaltungsschicht für den Zugriff auf Ressourcen wie Speicher, Netzwerkschnittstelle, etc. Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

16 Der Hypervisor Typ 1 Der Hypervisor ist ein auf ein Minimum reduziertes Metabetriebssystem Hypervisor dient als abstrakte Verwaltungsschicht für den Zugriff auf Ressourcen wie Speicher, Netzwerkschnittstelle, etc. Typ 2 Der Hypervisor wird in der Regel als Anwendung ausgeführt Systemcalls werden per Code-Patching oder Binärübersetzung abgefangen Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

17 Der Hypervisor Typ 2 Der Hypervisor wird in der Regel als Anwendung ausgeführt Gastbetriebssysteme laufen im Ring 3 (Usermodus) Systemcalls werden per Code-Patching oder Binärübersetzung abgefangen Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

18 Virtualisierungstechniken in Prozessoren Erweiterungen der Befehlssätze Zur Zeit in allen Intel und AMD Prozessoren verfügbar Erweiterungen sind zueinander inkompatibel aber ähnlich Ringstruktur wurde durch einen weiteren Ring ergänzt Als Root-Modus, Wirt-Modus, VMX root oder Ring -1 bezeichnet Der Hypervisor läuft nun im Ring -1 Die VM wird im Gast-Modus ausgeführt Keine Anpassung der Betriebssysteme nötig Privilegierter Befehl beim Gast löst Trap zu Ring -1 aus Die CPU ist mit dieser Erweiterung partitionierbar Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

19 Vollvirtualisierung Merkmale Gast-Betriebssysteme müssen nicht angepasst werden Die VM simuliert einen vollständigen Rechner Verwendet Hypervisor vom Typ 2 Nicht-virtualisierbare Hardware wird emuliert z.b. Netzwerkkarten Emulation von populärer Hardware vermeidet Treiberprobleme Beispiele: KVM, Parallels Desktop, VMware Workstation, Mac-on- Linux (MoL) Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

20 Vollvirtualisierung KVM Kernel-based Virtual Machine (KVM) Ist als Modul im Kernel integriert Linux-Kernel ist der Hypervisor Je VM ein eigenständiger Prozess Prozessorvirtualisierungs-Techniken sind Voraussetzung Kein reiner Typ - 2 Hypervisor, da Teile auch in Ring 0 laufen Speicher wird durch KVM bereitgestellt Weitere Hardware wird durch QEMU emuliert Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

21 Vollvirtualisierung NOVA NOVA OS Virtualization Infrastructure Der Hypervisor befindet sich in einer Mikrokernel-basierten Systemumgebung NOVA besteht aus dem Hypervisor und dem NOVA UserLand (NUL) Der Root Partition Manager verteilt die verfügbaren Ressourcen an die VMMs Jede VM besitzt seine eigene VMM Die VMM simuliert Geräte, verwaltet den Speicher des Gasts und agiert zwischen Gast und Hypervisor Geräte stehen der VM als endliche Automaten zur Verfügung Bild: Udo Steinberg and Bernhard Kauer. Nova: A microhypervisor-based secure virtua- lization architecture. In 5th European Conference on Computer Systems, volume 5, pages 1 14, 2010 Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

22 Vollvirtualisierung NOVA NOVA OS Virtualization Infrastructure Der Hypervisor befindet sich in einer Mikrokernel-basierten Systemumgebung NOVA besteht aus dem Hypervisor und dem NOVA UserLand (NUL) Der Root Partition Manager verteilt die verfügbaren Ressourcen an die VMMs Jede VM besitzt seine eigene VMM Die VMM simuliert Geräte, verwaltet den Speicher des Gasts und agiert zwischen Gast und Hypervisor Geräte stehen der VM als endliche Automaten zur Verfügung Bild: Udo Steinberg and Bernhard Kauer. Nova: A microhypervisor-based secure virtua- lization architecture. In 5th European Conference on Computer Systems, volume 5, pages 1 14, 2010 Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

23 Paravirtualisierung Merkmale Gast-Betriebssysteme müssen angepasst werden Hypervisor vom Typ 1 Hardware wird nicht virtualisiert oder emuliert Schnittstelle bietet dem Gast Zugriff auf Ressourcen Prozessorvirtualisierungs-Technik nicht notwendig Host-Betriebssystem läuft nicht im privilegierten Ring 0, sondern im weniger privilegierten Ring 1 -> insgesamt 3 Ringe notwendig Betriebssystem kann nun keine privilegierten Befehle ausführen Der Kernel gibt stattdessen Hypercalls an den Hypervisor ab Daher Betriebssystemanpassung notwendig Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

24 Paravirtualisierung Hypercall Bild: Peter Mandl. Interruptverarbeitung. In Grundkurs Betriebssysteme, pages Springer Fachmedien Wiesbaden, Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

25 Paravirtualisierung XEN Unterstütz paravirtualisierte und vollvirtualisierte Gäste (ab V. 3) VMs werden als DomU bezeichnet Weitere Linux-Instanz stellt Treiber und VM-Management bereit Diese Instanz wird als Dom0 bezeichnet Der Speicher wird hier ebenfalls verwaltet Balloon-Treiber gibt freien Speicher zurück Rechteinhaber lehnen Anpassung ihrer Betriebssysteme aus strategischen Gründen häufig ab Bild: Novell, Virtualization Technology 10 SP 1, 27 August 2007 Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

26 Paravirtualisierung XEN Bild: Novell, Virtualization Technology 10 SP 1, 27 August 2007 Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

27 Paravirtualisierung XEN Unterstütz paravirtualisierte und vollvirtualisierte Gäste (ab V. 3) VMs werden als DomU bezeichnet Weitere Linux-Instanz stellt Treiber und VM-Management bereit Diese Instanz wird als Dom0 bezeichnet Der Speicher wird hier ebenfalls verwaltet Balloon-Treiber gibt freien Speicher zurück Rechteinhaber lehnen Anpassung ihrer Betriebssysteme aus strategischen Gründen häufig ab Bild: The Paravirtualization Spectrum 31 Oktober 2012 Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

28 Isolation Eigenschaft des Hypervisors Grundsätzlich unterscheidet man drei Haupteigenschaften Isolation Jede VM besitzt ihren eigenen Adressraum Isolation bei VMs untereinander und zwischen Host und VMs CPU-Scheduling-Verfahren sichern CPU-Zeit zu Interposition Hypervisor verwaltet alle Zugriffe auf privilegierte Befehle Inspektion Hypervisor hat jederzeit Zugriff auf alle Zustände der VMs Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

29 Isolation Isolationskonflikte DoS: Denial of Service - Angriff Bspw. als andauernde Ressource-Anfragen VM Escape Ausbruch aus der VM und Interaktion mit dem Hypervisor VM Hopping Angreifer übernimmt von einer VM aus eine weitere VM VM Monitor-Attacke Auslesen von Speicherinhalten anderer VMs Aufgrund von Lastenausgleich können bereits erfolgreiche Angreifer weitere Hosts korrumpieren Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

30 Sicherheit in Systemvirtualisierungen Mechanismen Trusted Computing Base (TCB) minimieren, somit ist die Angriffsfläche verkleinert und weniger Möglichkeiten für Fehler In NOVA und XEN integriert (siehe später KLOC-Vergleich) Korrumpierte VMs identifizieren Nutzt das Wissen über die Vorgehensweise vieler bekannter Root-Kits Im Hypervisor implementierte Sicherheitsüberwachung Unter anderem durch Hypercall-Überwachung In XEN und KVM-SMA (KVM Security Management Architecture) VM-Tools abschalten! Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

31 Evaluierung KLOC - Kilo Lines of Code Bild: Udo Steinberg and Bernhard Kauer. Nova: A microhypervisor-based secure virtua- lization architecture. In 5th European Conference on Computer Systems, volume 5, pages 1 14, 2010 Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

32 Evaluierung Leistungsvergleich - Daten Benötigte Zeit für Kompilierung des x86 Linux Kernel CPU intel Core i7 512 MB RAM bei Native und Direct 3 GB für Virtualisierungsumgebung, wobei die VM 512 MB bekam Alle Umgebungen wurden auf der selben Hardware gemessen Direct ist das Native-System mit aktiviertem Nested Paging Nested Paging -> virtualisiert Adresstabelle Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

33 Evaluierung Leistungsvergleich - Diagramm Overhead: NOVA: ca. 1% KVM: ca. 2% XEN: ca. 2,5% ESXi: ca. 2,5% Hyper-V: ca. 4% Bild: Udo Steinberg and Bernhard Kauer. Nova: A microhypervisor-based secure virtua- lization architecture. In 5th European Conference on Computer Systems, volume 5, pages 1 14, 2010 Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

34 Zusammenfassung Systemvirtualisierung unterscheidet sich nach der CPU- Architektur, dem Hypervisor-Typ und Virtualisierungs-Art Lässt sich mit 3 Hauptmerkmalen charakterisieren Isolation Interposition Inspektion Isolationskonflikte werden durch eine kleine TCB und guter Sicherheitsarchitektur reduziert Dank neuer Virtualisierungs-Technologien ist der Overhead sehr gering Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

35 Basis-Literatur Udo Steinberg and Bernhard Kauer. In Nova: A microhypervisorbased secure virtualization architecture Peter Mandl. Betriebssystemvirtualisierung L. YamunaDevi, P. Aruna, D.D. Sudha, and N. Priya. Security in virtual machine live migration for kvm Paul Barham, Boris Dragovic, Keir Fraser, Steven Hand, Tim Harris, Alex Ho, Rolf Neugebauery, Ian Pratt, and Andrew Warfield. Xen and the art of virtualization Isolation Systemvirtualisierung mit XEN, KVM und NOVA 05. März / 33

Isolation Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA

Isolation Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA Isolation Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA Andreas Trenkmann Universität Dortmund, 44227 Dortmund, Deutschland, andreas.trenkmann@udo.edu Zusammenfassung. Diese Arbeit bietet einen Einblick

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Betriebssysteme. Betriebssystemvirtualisierung. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1.

Betriebssysteme. Betriebssystemvirtualisierung. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1. Betriebssystemvirtualisierung Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in 2. Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten 3. Interruptverarbeitung

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Virtualisierung. Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch. 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch

Virtualisierung. Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch. 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch Virtualisierung Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch 1 Wer bin ich? Falk Gaentzsch Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internet-Sicherheit if(is)

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

13.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

13.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor Mauch 13.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 1/38 13.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Hochschlule RheinMain. -Bachelor Allgemeine Informatik- Prof. Dr. Karl-Otto Linn Fachseminar. Virtualisierung. von Calogero Fontana

Hochschlule RheinMain. -Bachelor Allgemeine Informatik- Prof. Dr. Karl-Otto Linn Fachseminar. Virtualisierung. von Calogero Fontana Hochschlule RheinMain -Bachelor Allgemeine Informatik- Prof. Dr. Karl-Otto Linn Fachseminar Virtualisierung von Calogero Fontana calogero.b.fontana@student.hs-rm.de 24. Februar 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtualisierungstechniken für IaaS

Virtualisierungstechniken für IaaS 1 Virtualisierungstechniken für IaaS Thomas Lechner Abstract Cloudsysteme haben in den letzten Jahren sehr stark an Bedeutung gewonnen. Häufig werden Cloudsysteme eingesetzt, wenn es um die Bereitstellung

Mehr

Virtualisierung kann an verschiedenen Ebenen ansetzen. 1. Echte Virtualisierung und Para-Virtualisierung

Virtualisierung kann an verschiedenen Ebenen ansetzen. 1. Echte Virtualisierung und Para-Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung kann an verschiedenen Ebenen ansetzen 1. Echte Virtualisierung und Para-Virtualisierung 2. Emulation Implementierung eines Computers und seiner Funktionsgruppen komplett

Mehr

Der Xen-Hypervisor. Hauptseminar: Systemvirtualisierung. Michael Weiß. Fakultät für Informatik, Technische Universität München weissm@in.tum.

Der Xen-Hypervisor. Hauptseminar: Systemvirtualisierung. Michael Weiß. Fakultät für Informatik, Technische Universität München weissm@in.tum. Der Xen-Hypervisor Hauptseminar: Systemvirtualisierung Michael Weiß Fakultät für Informatik, Technische Universität München weissm@in.tum.de Zusammenfassung Diese Arbeit befasst sich mit grundlegenden

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Virtualisierung Teil 5 Weiterführende Information el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen best OpenSystems Day Herbst 2006 Unterföhring Server-Virtualisierung VMware ESX Xen Wolfgang Stief Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Agenda Virtualisierung eine Einführung Arten,

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Basistechnologie: Virtualisierung

Basistechnologie: Virtualisierung Basistechnologie: Virtualisierung Ein Vortrag zum Cloudseminar im WS09/10 Maximilian Hoecker Fakultät für Informatik, Hochschule Mannheim, Paul-Wittsack-Straße 10, 68163 Mannheim maximilian.hoecker@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1011 1/41 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr

Virtualisierung mittels Trap-and-Emulate. Virtualisierbarkeit nach [Popek et al.] Virtualisierung mittels Binary Translation

Virtualisierung mittels Trap-and-Emulate. Virtualisierbarkeit nach [Popek et al.] Virtualisierung mittels Binary Translation Überblick Virtualisierung Motivation Grundlagen Xen Linux-VServer Zusammenfassung Virtualisierung (im Kontext der Vorlesung) Einführung eines Virtual Machine Monitor (VMM) Hier als Synonym verwendet: Hypervisor

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

CLOUD, GRID und Virtualisierung

CLOUD, GRID und Virtualisierung CLOUD, GRID und Virtualisierung Benjamin Schmidt 1 Hintergrund 2 Vollvirtualisierung Sämtliche Hardwarekomponenten (u.a. Netzwerkkarte, SCSI Controller) werden emuliert Erlaubt die Verwendung eines unmodifizierten

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Virtualisierungstechnologien

Virtualisierungstechnologien Christian Baun Virtualisierungstechnologien SCC@KIT 1/44 Virtualisierungstechnologien Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centrum für Computing baun@kit.edu 9.7.2010 Christian

Mehr

13.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

13.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Dr. Christian Baun 13.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 1/42 13.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Dr. Christian Baun wolkenrechnen@gmail.com

Mehr

Überblick. Virtualisierung (im Kontext der Vorlesung) Einsatzbereiche (Beispiele) Anforderungen an ein virtualisiertes System

Überblick. Virtualisierung (im Kontext der Vorlesung) Einsatzbereiche (Beispiele) Anforderungen an ein virtualisiertes System Überblick Virtualisierung (im Kontext der Vorlesung) Virtualisierung Motivation Grundlagen Paravirtualisierung mit Betriebssystemvirtualisierung mit Linux-VServer Zusammenfassung Einführung eines Virtual

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Virtualisierungstheorie

Virtualisierungstheorie Virtualisierungstheorie Vortrag im Hauptseminar Konzepte und virtueller Maschinen und Emulatoren Johannes Schlumberger asso@0xbadc0ee.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg 24. Mai 2007 Johannes

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

x86 Open Source Virtualisierungstechniken Thomas Glanzmann

x86 Open Source Virtualisierungstechniken Thomas Glanzmann <thomas@glanzmann.de> x86 Open Source Virtualisierungstechniken März 2006 Zu meiner Person Informatik Student an der Universität Erlangen im 9. Semester 4 jährige Mitarbeit an dem Projekt FAUmachine der

Mehr

Virtualisierung von Sicherheitskomponenten & Virtual Security Appliances. Science Days 2010. Leipzig, 02. - 03. November 2010

Virtualisierung von Sicherheitskomponenten & Virtual Security Appliances. Science Days 2010. Leipzig, 02. - 03. November 2010 Science Days 2010 Leipzig, 02. - 03. November 2010 Prof. Dr. -Ing. E. Eren www.inf.fh-dortmund.de/eren www.lisa-fh-dortmund.de eren@fh-dortmund.de Science Days 2010 Leipzig Prof. Dr. -Ing. E. Eren Fachhochschule

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 1/46 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Seminarausarbeitung zur Virtualisierungstheorie

Seminarausarbeitung zur Virtualisierungstheorie Seminarausarbeitung zur Virtualisierungstheorie im Hauptseminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Johannes Schlumberger spjsschl@cip.informatik.uni-erlangen.de Kurzzusammenfassung

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

1 Virtualisierung. 1.1 Was ist Virtualisierung?

1 Virtualisierung. 1.1 Was ist Virtualisierung? 1 1 Virtualisierung Dieses Kapitel bietet die Basis zum Verständnis der Virtualisierung. Ausgehend von der Begriffserklärung für Virtualisierung wird die Funktionsweise von Hypervisoren und virtuellen

Mehr

Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings. Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer

Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings. Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

IRS in virtualisierten Umgebungen

IRS in virtualisierten Umgebungen Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München IRS in virtualisierten Umgebungen Seminar: Future Internet Christian Lübben Betreuer: Nadine Herold, Stefan

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Projekt: Virtualisierung

Projekt: Virtualisierung Projekt: Virtualisierung Fachakademie für Angewandte Informatik Fach: Kommunikation und Teamarbeit Hannes Gastl Ablauf Ist-Situation Definition Virtualisierung Vor- und Nachteile Virtueller Maschinen Monitor

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Seminar im Sommersemester 2009. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Seminar im Sommersemester 2009. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Betrieb komplexer IT-Systeme Seminar im Sommersemester 2009 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Status Quo Rechenzentren erfüllen Vielzahl an Diensten Klassische Server-Dienste Mailserver, Newsserver,

Mehr

shype: Hypervisor Security Architecture

shype: Hypervisor Security Architecture BSI Sicherheitskongress 2005 shype: Hypervisor Security Architecture Reiner Sailer Secure Systems Department IBM T. J. Watson Research Center, NY IBM May 2005 2002 IBM Corporation 2005 IBM Corporation

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Definition Motivation Idee Problem auf x86. QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick.

Inhaltsverzeichnis. Definition Motivation Idee Problem auf x86. QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick. Virtualisierung KVM/QEMU Links Inhaltsverzeichnis 1 Virtualisierung Definition Motivation Idee Problem auf x86 2 KVM/QEMU QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick 3 Links Virtualisierung

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Seminar im Wintersemester 2008/2009. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Seminar im Wintersemester 2008/2009. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Betrieb komplexer IT-Systeme Seminar im Wintersemester 2008/2009 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Status Quo Rechenzentren erfüllen Vielzahl an Diensten Klassische Server-Dienste Mailserver,

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr