Worauf es beim Aufbau von SaaS- Partnernetzwerken ankommt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Worauf es beim Aufbau von SaaS- Partnernetzwerken ankommt"

Transkript

1 White Paper SaaS-EcoSystem Worauf es beim Aufbau von SaaS- Partnernetzwerken ankommt Copyright 2011 SaaS-EcoSystem e. V. Michael Nowarra

2 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt 1 Inhaltsverzeichnis Abstract Die Herausforderungen für SaaS-Hersteller Old School vs. SaaS was geblieben ist, was sich geändert hat Empfehlungen an die SaaS-Hersteller #1: So viel Best Practice im Prozess wie möglich #2: Das Geschäftsmodell SaaS transparent machen nach außen und vor allem nach innen #3: Entwicklung konkreter, vollständiger Business Propositions #4: Systematische Entwicklung des Anforderungsprofils an den Objektiv Richtigen Partner (ORP) #5: Kommunikation auf und für den C-Level des Partners #6: Keine Hidden Agenda und viel Empathie Fazit Profil... 13

3 2 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt Abstract SaaS-Angebote haben offensichtliche und schlagende Vorteile für Hersteller und Kunden. Für Partner hingegen sind die Vorteile leider nicht so eindeutig, und wenn, dann nicht so intuitiv ersichtlich. Denn im Vergleich zur Old School weisen SaaS-Partnerschaften einige bedeutende Änderungen auf, die das Partnering-Business für beide Parteien erst einmal erschweren. Hersteller haben dann Probleme beim Aufbau von SaaS-Partnerkanälen, wenn sie as usual vorgehen. Das erfahren kleine wie große Hersteller, etablierte Channel-Profis ebenso wie Channel-Neulinge. Hersteller hingegen, die die Business-Aspekte einer Partnerschaft angemessen berücksichtigen, die Altbewährtes von der Old School in die SaaS-Welt übertragen, sich aber gleichzeitig konsequent auf die Änderungen einstellen, werden immense Vorteile verbuchen. Wir verfügen heute schon über einen kompletten Blueprint für den erfolgreichen Aufbau leistungsfähiger SaaS-Partnernetzwerke. Darum geht es in diesem Whitepaper. Breite Erfahrungen mit dem Aufbau und der Optimierung von Old School-Partnernetzwerken, viele, viele Hundert Gespräche mit den Entscheidern und Handelnden auf beiden Seiten sowie erste SaaS- Partnerprojekte bilden die Grundlage für die in diesem Papier gemachten Feststellungen und daraus abgeleiteten Empfehlungen. Die Herausforderungen für SaaS-Hersteller Viele Old School-Partnernetzwerke leiden unter der mangelnden Bereitschaft der Partner, in größerem Umfang in den Erfolg einer Partnerschaft zu investieren. Dabei geht es weniger um die obligatorischen Schulungen, sondern ganz konkret um Marketing und Vertrieb. Mit dem Effekt, dass Lizenzumsätze und Anzahl Kunden/Projekte weit hinter den Erwartungen und oft auch hinter den Möglichkeiten liegen, der Aufwand für Vertrieb und Marketing beim Hersteller hingegen steigt, ebenso wie die finanziellen Anreize, die man Partnern gewährt. Nicht selten übernimmt der Hersteller sogar den Vertrieb selber und nennt es Lead Generation. Ähnlich schwierig stellt sich die Situation bei der Rekrutierung neuer Partner dar. Die Partnerkandidaten demonstrieren allzu oft eklatantes Desinteresse an einer Partnerschaft, Entscheidungen werden spät und häufig negativ getroffen. Unsicherheit scheint eine der größten Hürden beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken zu sein. Das bestätigt die jüngste Compris-Untersuchung: 61 % der Partner bieten KEINE Cloud-Lösungen an, weil die Hersteller es noch nicht geschafft haben, dem Channel die Vorteile und Mehrwerte der Cloud-Services nachvollziehbar zu vermitteln. Und Unsicherheit ist schädlich für s Geschäft! Für eine fundierte Entscheidung über eine Partnerschaft bzw. über die notwendigen Investitionen in Vertrieb und Marketing scheinen den meisten Partnern noch Fakten und Vertrauen zu fehlen.

4 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt 3 Mit dem SaaS-Geschäftsmodell haben sich die Bedingungen nicht vereinfacht, sondern erst einmal erschwert. Für den SaaS-ISV heißt das also, in einem schon schwierigen Partnering-Business, unter deutlich erschwerten Bedingungen, ambitionierte und investitionsbereite Partner zu finden und zu rekrutieren und das alles nahezu Right-First-Time, ohne größere Lernkurve. Bei näherer Betrachtung sind die Probleme aber mit den richtigen Maßnahmen allesamt lösbar. Welche das sind ergibt sich direkt aus dem, was sich zur Old School verändert hat und was konstant geblieben ist. Noch zwei Anmerkung: 1. Aus meiner Sicht ist der Partnerkanal ein unverzichtbarer Baustein für den Erfolg des SaaS-Paradigma im b2b-marktsegment. Trotz aller Standardisierung der Lösungen bleibt immer noch ein Rest an Beratungs- und Implementierungsaufgaben zu erledigen. Durch die Nähe zu seinen Kunden ist der Partner am besten dazu geeignet, dort das Vertrauen in SaaS zu schaffen. Nicht zuletzt bietet der Partner auch den kostengünstigsten Vertriebsweg, sofern er über genügend SaaS-geeignete Bestandskunden verfügt. Was sich die Industrie keinesfalls leisten kann, sind zu viele gescheiterte Partnerschaften. Dann wäre SaaS im Channel wohl auf lange Sicht diskreditiert. 2. Es ist eindeutig die Bring-Schuld des Herstellers hier Abhilfe zu schaffen, denn er sitzt am kürzeren Hebel: Hersteller brauchen jetzt und dringender SaaS-Partner als die Partner ein SaaS-Offering! Old School vs. SaaS was geblieben ist, was sich geändert hat Um es gleich vorweg zu nehmen. Das Allerwichtigste ist unverändert geblieben: letztendlich geht es nur um das Business. Den entscheidenden Ausschlag dafür, eine Partnerschaft einzugehen und nachhaltig in sie zu investieren, werden vordringlich die kommerziellen Aspekte geben (müssen). Partnerunternehmen sind Wirtschaftsunternehmen und nur die wenigsten sind wirtschaftlich überhaupt in der Lage, SaaS auf Dauer finanziell und durch andere Ressourcen zu subventionieren. Sie können nur dann investieren, wenn die Partnerschaft Gewinne abwirft und sich kurzfristig (< 10 Monate) amortisiert. Die einen Partner prüfen das zu Beginn, die anderen lernen später aus Erfahrungen. Business Relationship & Partner Program Product & Technology

5 4 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt Rendite alleine ist aber nur eine Seite der Medaille. Ebenfalls unverändert geblieben sind weitere vier Dimensionen, die eine Partnerschafts- und Investitionsentscheidungen beeinflussen. Diese sind, in der Reihenfolge der in der Praxis feststellbaren Bedeutung: (1) Umfang und Struktur der notwendigen Investitionen, (2) die damit verbundenen Risiken, (3) der Zeitbedarf und als letztes, (4) der möglicherweise zu erzielende Erfolg (Umsatz, Kunden). Für jedes SaaS-Angebot und jede konkrete Partnerschaft ergibt sich aus diesen Dimensionen ein Profil, das attraktiv und lukrativ sein kann oder nicht. Die hierfür verantwortlichen konkreten Entscheidungsparameter und -kriterien sind dieselben wie bei Old School-Partnerschaften, nur in veränderter Ausprägung und Gewichtung. Der Rahmen, in dem sich Hersteller und Partner bewegen, bleibt durch SaaS also unverändert. Business Attractiveness Wann ist eine Partnerschaft attraktiv und lukrativ? Woran denkt der Partner dabei? Die Aufgabenstellung für den Hersteller ist ebenso unverändert klar und eindeutig: diejenigen Partner zu identifizieren, für die die Partnerschaft (trotz oder gerade wegen nachhaltiger Investitionen) objektiv betrachtet immer noch attraktiv und lukrativ ist und es ihnen auch so zu verkaufen.

6 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt 5 Mit dem SaaS-Geschäftsmodell verzeichnen wir eine Wandlung von Sonderfertigung hin zu Serienfertigung im Abonnentenmodell. Damit gewinnen Economy of Scale-Faktoren, Kostenstrukturen und die Organisation der Geschäftsprozesse in Vertrieb, Marketing und Betreuung signifikant an Bedeutung. Konkret äußert sich das für den Partner u.a. in einer Veränderung der Umsatzanteile, des Transaktionsvolumens pro Kunde/Projekt, den Zahlungsströmen und des Cash Flows, im Wechsel von Lösungs- zum Produktvertrieb, in einer umfangreicheren Sales Pipeline, in einer anderen Art von Vertrieb und Marketing, ganz anderen Mitarbeiter-Skills und in einer anderen Art der Vergütung der Vertriebsmitarbeiter. Waren im Old School-Modell noch die Beratungs- und Implementierungskompetenz, der Berater- und Vertriebsstab sowie die Zusammensetzung des Projektportfolios und die damit zusammenhängende Kundenstruktur wichtig für den Erfolg eines Partners, bestimmt im SaaS-Modell im Wesentlichen die hohe und konstante Vertriebsleistung des Partners den Erfolg. Die Berechnung der Schlüsselgrößen wie Umsatz, Deckungsbeitrag I, Deckungsbeitrag II oder maximale Financial Exposure in unterschiedlichen Szenarien hat eindeutig gezeigt, dass das SaaS-Geschäftsmodell im Vergleich zum Old School-Modell weitaus weniger Abweichungstolerant ist. Der Grat zwischen Erfolg und Misserfolg ist äußerst schmal geworden. Killer oder Katalysator? Waren die Business-Aspekte bei Old School-Partnernetzwerken schon überaus bedeutsam, spielen sie bei SaaS-Partnernetzwerken eine vitale Rolle: sie können Killer oder Katalysator für eine erfolgreiche Partnerschaft sein. Konkret: ist der Partner in der Lage, zu Kosten von X mindesten Y Kunden in jeder Periode zu gewinnen? Und nicht einen Kunden weniger! Entsprechend hat sich natürlich das Anforderungsprofil, das ein Partner erfüllen muss, geändert. Mit dem SaaS-Modell haben auch andere Steuerungsgrößen für das Management von Partnerunternehmen Einzug gefunden. Nur um die wichtigsten zu nennen: Recurring Revenue, Churn Rate, durchschnittliche Vertriebs- und Marketingkosten pro Kunde, Anzahl Kunden pro Periode, durchschnittliche Service-Kosten, (net present) Customer Lifetime Value. Zusammenfassend kann man sagen: Zur fundierten Entscheidung, ob eine Partnerschaft eingegangen werden soll und wie umfangreich in sie investiert wird, fehlen beiden, Herstellern und Partnern, noch allzu oft die faktischen Grundlagen. Obwohl die Entscheidungsparameter bis hin zu den Kriterien dieselben geblieben sind, sind die konkreten Ausprägungen derartig unterschiedlich, dass eine simple Analogie zur Old School nicht möglich ist. Fehlende Fakten in Verbindung mit dem sicheren Gespür, dass jetzt etwas Wesentliches ganz anders ist, führt auf der emotionalen Seite der Entscheidungsfindung dem Vertrauen bzw. der Einschätzung zu einer deutlich erkennbaren Verunsicherung.

7 6 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt Empfehlungen an die SaaS-Hersteller Unsicherheit ist nicht gleich Unsicherheit. Bei meinen SaaS-Projekten sind mir immer wieder zwei Arten von Unsicherheit begegnet: (1) Unsicherheit, wie das SaaS-Geschäftsmodell denn überhaupt aussieht ( Verständnis ) und (2) Unsicherheit, ob ein Partner mit diesem Geschäftsmodell erfolgreich sein kann ( Fakten ). An beide Arten richten sich die vorgeschlagenen Maßnahmen. Mit 6 einfachen aber wirkungsvollen, praxiserprobten Maßnahmen kann die störende Unsicherheit in Old School-Partnernetzwerken, vor allem aber in den besonders betroffenen SaaS-Partnernetzwerken reduziert werden. Übersicht: Besondere Massnahmen zum Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken Massnahmen Unsicherheit reduzieren Verständnis-U Fakten-U bei Partnern... Vertrauen aufbauen So viel Best Practice im Prozess wie möglich ISV ja Das Geschäftsmodell SaaS transparent machen nach außen und vor allem nach innen ISV + Partner ja Entwicklung konkreter, vollständiger Business Propositions ISV + Partner ISV + Partner ja Systematische Entwicklung des Anforderungsprofils an den Objektiv Richtigen Partner (ORP) ISV + Partner ja Kommunikation auf und für den C-Level des Partners Partner ja Keine Hidden Agenda und viel Empathie Partner ja Michael Nowarra, All Rights Reserved. #1: So viel Best Practice im Prozess wie möglich SaaS-Partner rekrutiert man auf die exakt gleiche Weise wie Old School-Partner. Alle Erfolgsfaktoren des Old School-Partner Recruitment und ihr Zusammenspiel Right-First-Time, Investment, Communication, Management-Level, Tools, Willingness und Empathy haben auch weiterhin Gültigkeit. Hier und da sind inhaltliche Anpassungen vonnöten. Das komplette Modul Geschäftsmodell Old School ist natürlich gegen die SaaS-Variante auszutauschen. #2: Das Geschäftsmodell SaaS transparent machen nach außen und vor allem nach innen Das Äquivalent zum SaaS-Geschäftsmodell gibt es in anderen Branchen schon seit Jahrzehnten. Man braucht es also nicht neu zu erfinden, sondern nur in drei Schritten verständlich zu kommunizieren: Schritt 1: Verwendung eines SaaS Business Calculators. Denn ohne eine echte, detaillierte Rechenmaschine wird die notwendige Wirkung verfehlt.

8 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt 7 Schritt 2: Ausbildung der eigenen Mitarbeiter. Denn wie sollen die Partner Account Manager das SaaS- Geschäftsmodell glaubhaft erklären, wenn sie es selber nicht sicher beherrschen? Schritt 3: Transparenz beim Partner herstellen. Das Management des Partners bekommt das Gefühl, dass sie als Personen, als Manager, in der Lage sind (sein werden), das Geschäft zu beherrschen. Die Unsicherheit gegenüber dem Geschäftsmodell an sich ist damit schnell und nachhaltig aus dem Weg geräumt. Ein Originalton: Jetzt habe ich endlich verstanden, wie das SaaS-Geschäft funktioniert! #3: Entwicklung konkreter, vollständiger Business Propositions Hersteller sollten anstatt einige simple Daten wie Lizenzpreise und Margen lieber ganz konkrete, vor allem aber alle Aspekte berücksichtigende Geschäftsvorschläge erarbeiten und den Partner quasi zur Entscheidung präsentieren. Ein solcher Geschäftsvorschlag besteht aus einem detallierten Rechenwerk, dem Business Calculator, das alle wesentlichen Kosten-, Ertrags-, Einfluss- und Ergebnisgrößen für die gesamte Periode, mindestens aber für 1 Jahr, abdeckt. Dieses Rechenwerk muss eine flexible Berechnung unterschiedlicher Parameter und deren Effekte auf die wichtigsten Ergebnisgrößen ermöglichen. Weiterhin müssen die in dem Rechenmodell verwendeten Parameter und die konkreten Werte in direktem Zusammenhang mit Investitionen, Zeitbedarf, Risiken und Erfolgen gebracht werden und sachlich zutreffen interpretierbar sein; Beispiel: rechnet sich ein Geschäftsvorschlag nur bei mindestens 12 Kunden pro Jahr, wobei (wegen der kumulierten Anzahl der jährlichen Abonnementsmonate!) jeden Monat ein Kunden zu gewinnen ist, bedeutet das: (1) der Partner sollte über einen durch Conversion Rates genau berechenbaren Kundenbestand verfügen, denn (2) nur der Vertrieb in einen Kundenbestand gelingt schnell genug, (3) birgt das die relativ geringsten Risiken und ist (4) kosteneffizient genug. Das überbrückt dann die ersten 6 Monate, bis andere Maßnahmen greifen und das Business gelernt wurde. Die Geschäftsvorschläge spiegeln die Sicht des Partners wider.

9 8 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt Der Hersteller sollte durchaus mehrere Szenarien unterschiedlicher Größenordnungen durchrechnen und ausformulieren. Unbedingt erforderlich ist ein so genanntes Minimum-Szenario. Dieses gibt die Größenordnung wider, ab der eine vertriebsorientierte Partnerschaft überhaupt erst profitabel ist. Der Nutzen dieser Vorgehensweise ist überaus groß: Der Partner versteht das SaaS-Geschäft, seine Struktur und seine Zusammenhänge sofort; kann auf Zahlen basierend entscheiden, ob dieses Szenario für ihn realistisch ist oder nicht und wie die wichtigsten Zielvorgaben auf der Vertriebs-, Einnahme- und Ausgabenseite konkret aussehen; ist sich natürlich darüber im klaren, dass es sich bei diesen Berechnungen immer um Vorhersagen handelt. Aber je systematischer, differenzierter und plausibler sie gemacht werden, desto näher kommen sie an Fakten heran. Und diese Quasi-Fakten schaffen wiederum das unverzichtbare Vertrauen in Partnerschaft und Investitionen. Der Hersteller kann aus dieses Rechnungen exakt ableiten, welche Partner in der Lage sind, dieses Geschäft zu erfolgreich zu betreiben; weiß, was er finanziell pro Partner erwarten kann und muss und verfügt über die entsprechenden Argumente; kann immer dann, wenn es erforderlich ist, eine sehr fein dosierte, individuelle Value Proposition entwickeln um das oben erwähnte Profil noch etwas attraktiver zu gestalten. #4: Systematische Entwicklung des Anforderungsprofils an den Objektiv Richtigen Partner (ORP) Mit den entsprechenden Werkzeugen und Verfahren lassen sich aus den Business Propositions das quantifizierbare, strukturierte und stimmige Anforderungsprofil an den Objektiv Richtigen Partner ableiten. Dieses Profil definiert die Attribute und deren Ausprägungen für einen Partner, der die Business Proposition problemlos umsetzen kann. Für ihn sollte die Partnerschaft aus strategischen und operativen Gründen erstrebenswert sein. Er ist in der Lage vernünftig in die Partnerschaft zu investieren und wird es mit großer Wahrscheinlichkeit auch tun. Das Profil muss alle relevante Aspekte des Partnerunternehmens abdecken und eindeutige, quantifizierbare und messbare Kriterien verwenden. Unter Zuhilfenahme dieses Profils werden Partner identifiziert, anhand von Fakten analysiert und objektiv bewertet.

10 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt 9 In der Diskussion mit den Partnern kann quasi in der Gegenrichtung objektiv, systematisch, auf Zahlen basierend und damit überzeugend argumentiert werden, warum man gerade ihn ausgesucht hat und dass er alle Voraussetzungen für eine attraktive und profitable Partnerschaft eigentlich im hohen Maße bereits erfüllt. Die Wirkungsweise beim Partnerkandidaten erschließt sich schnell: demonstriert man ihm die systematische Ableitung des ORP-Profils aus der attraktiven und lukrativen Business Proposition, wird er, sobald er erkennt, dass er dem ORP-Profil entspricht oder nahe kommt, beinahe reflexartig den Rückschluss auf ein für IHN attraktives und lukratives Business ziehen. Aufbau und Struktur des ORP-Profils, die Ableitung der Ausprägungen und die Qualität der über den Partner verfügbaren Informationen machen dabei den Erfolg aus. Noch ein Originalton: Mit unseren 300 inaktiven Kunden müssten wir die notwendige Anzahl Neukunden doch aus dem Stand hinbekommen! Mit dieser Maßnahme ist der größte Einzelbeitrag zur Reduzierung von Unsicherheit und zum Aufbau von Vertrauen geleistet. #5: Kommunikation auf und für den C-Level des Partners Entscheidungen über eine Partnerschaft und über Investitionen liegen typischerweise in der Verantwortung der Geschäftsführung, des Vorstands oder einer Bereichsleitung, kurz: auf C-Level. Laufende Gespräche, aber auch die Erstansprache, haben auf dieser Ebene zu erfolgen. Und dafür ist der Hersteller argumentativ bestens gerüstet: Business-Themen in all seinen Facetten und in jedem geforderten Feinheitsgrad.

11 10 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt #6: Keine Hidden Agenda und viel Empathie All die Mühen im Vorfeld sind vergeblich, wenn der Partner misstrauisch ist und hinter allem nur wieder eine Hidden Agenda des Herstellers vermutet. Dem kann man ganz leicht begegnen: die ersten Gespräche über SaaS und eine SaaS-Partnerschaft müssen erklärtermaßen dem Ziel dienen, objektiv herauszufinden, ob eine Partnerschaft für ein Systemhaus kommerziell sinnvoll ist oder nicht! Diese ergebnisoffene Vorgehensweise schafft überraschend viel Vertrauen. Der Verkaufsaspekt kann dabei durchaus in den Hintergrund rücken. Werden die obigen Schritte befolgt, geschieht der Verkauf ganz subtil und das Systemhaus selber wird zum besten Verkäufer des Herstellers. Empathie: Macht man sich als Hersteller die Mühe und argumentiert mit den konkreten Informationen, die über den Partnerkandidaten zur Verfügung stehen und für dessen Business und nicht allgemein ( Der typische Partner ), kann man weiterhin Unsicherheiten abbauen, die Fakten für sich sprechen lassen und Vertrauen gewinnen. Fazit Alles neu. Alles besser. Alles schlechter. Jede einzelne Aussage ist richtig. Alles neu: Mit SaaS kommt auf Hersteller und Partner ein neues Business zu. Viele wichtige Aspekte sind (noch) unbekannt und bedürfen dringen der Klarheit und der Lösung. Anleihen kann man sich aus der Old School holen oder aus ganz anderen Branchen. Denn nichts ist wirklich neu. Alles wurde schon einmal erfolgreich gemacht nur noch nicht im Software-Partnergeschäft. Alles besser: Für Hersteller und Partner, die kooperativ zusammenarbeiten, die Bewährtes übernehmen und Anderes dort wo notwendig und sinnvoll anpassen, und die die wichtigsten Erfolgsvoraussetzung erfüllen, werden wahrlich Goldene Zeiten anbrechen. Alles schlechter: Diejenigen, die die Schwierigkeiten unterschätzen, Rezepte simplifizieren oder einfach so weitermachen, wie sie es gewohnt sind, kann SaaS ganz schnell zum finanziellen Desaster werden. Und keiner kann behaupten, dass alles überraschend kam und es keine Lösung gab.

12 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt 11 Und was kann ich für Sie tun? Michael Nowarra Mobile: Michael Nowarra ist seit vielen Jahren in der IT Branche in unterschiedlichen Funktionen und Positionen national wie international tätig. Seit über 10 Jahren beschäftigt er sich fast ausschließlich mit allen Arten von Allianzen in der b2b-software-branche. Sein Schwerpunkt sind ambitionierte Wachstums- und Performance-Programme in klassischen und SaaS-Partnernetzwerken. Zu seinen Kunden zählen sowohl die namhaftesten, internationalen Branchenriesen als auch mittelständische Hersteller mit innovativen Lösungen, SaaS-Anbieter und Anbieter klassischer Old School Lizenz- Software. Bei seiner Arbeit kommen Michael Nowarra seine breiten Erfahrungen als Vertriebler, Führungskraft und Unternehmer zugute, vor allem aber seine umfangreichen Erkenntnisse aus einer Vielzahl von Projekten und vielen Hundert intensiven Gesprächen mit Entscheidern beider Seiten, Herstellern und Partnern. Und diese Erkenntnisse setzt er in seinen Beratungs- und Umsetzungsprojekten, bei Management Coachings, Workshops und Schulungen, in Vorträgen, Diskussionsrunden, Veröffentlichungen oder seinem Blog AllianceBlissBlog ein. Er schärft den Blick für die richtige Perspektive und den optimalen Ansatz und gibt seinen Kunden die Strategie und das Instrumentarium an die Hand, mit dem sie für die anstehenden Herausforderungen im Wettbewerb bestens gerüstet sind. In den letzten Jahren hat er mit smartdiff den ersten vollständig integrierten, Toolunterstützten Ansatz entwickelt, der sich auf die alles entscheidenden Business- Aspekte einer Partnerschaft konzentriert. smartdiff wird in der Praxis ständig erweitert und verfeinert. So profitiert jeder seiner Kunden unmittelbar von den Erfahrungen aus vorangegangenen Projekten.

13 12 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt Neben erfolgreichen Partnerschaften schätzen Michael Nowarra s Kunden vor allem eines: Right-First-Time und keine teuren Experimente! Und genau diese Sicherheit brauchen SaaS-Hersteller heute beim Aufbau ihrer Partnernetzwerke. Kontakt Michael Nowarra Büro Altenbeken: Obermühlenweg Altenbeken Deutschland Büro Berlin: Friedrichstrasse 171 (Einstein Palais) Berlin Mobile: Telefon: URL: AllianceBlissBlog:

14 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt 13 Notizen

15 Notizen 14 White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt

16 SaaS-EcoSystem e. V. Das SaaS-EcoSystem bündelt Kompetenzen und bietet Ihnen das volle Spektrum an Leistungen, um Ihr SaaS-Business zu einem Erfolg zu bringen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. SaaS-EcoSystem e. V. Westhafenplatz Frankfurt am Main Tel Fax

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN White Paper Frühling 2015 Relex Autor: Dr. Mikko Kärkkäinen Geschäftsführer RELEX Oy Kontakt: Dr. Timo Ala-Risku Geschäftsführer RELEX Solutions

Mehr

So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit

So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit Ihr Unternehmen möchte sich stärker in den Medien positionieren? Sehr gut. Doch: Damit es zu Veröffentlichungen kommt und diese im Interesse

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Bonität durch Effizienzmanagement

Bonität durch Effizienzmanagement Bonität durch Effizienzmanagement So optimieren Sie Ihre Prozesse für Basel II von Gerhard Gietl, Werner Lobinger, Dieter Knon 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Online Seminar Social (Partner) Account Manager

Online Seminar Social (Partner) Account Manager Online Seminar Social (Partner) Account Manager Wie man dort Perfekte Leads generiert, wo die Kunden und Partner heute sind: im Social Web - 10 Fragen - Online Seminar Social (Partner) Account Manager

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens:

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Der Aufbau eines neuen Geschäftsstandbeins im ERP Markt ist ein langwieriger Prozess welcher von einigen wenigen kritischen Erfolgsfaktoren abhängt.

Mehr

State-of-the Art Risk Management im Rahmen der Bonitätsprüfung bei Telcos. IBP View

State-of-the Art Risk Management im Rahmen der Bonitätsprüfung bei Telcos. IBP View State-of-the Art Risk Management im Rahmen der Bonitätsprüfung bei Telcos IBP View State-of-the Art Risk Management im Rahmen der Bonitätsprüfung bei Telcos IBP View Oktober 2012 Iskander Business Partner

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Accenture Clone and Test for Cloud. Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen

Accenture Clone and Test for Cloud. Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen Accenture Clone and Test for Cloud Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen Accenture Software for Human Capital Management unterstützt Unternehmen dabei, die

Mehr

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG SICHERHEIT VON ANFANG AN! Interner und externer Betrug sind keine Kavaliersdelikte und bilden

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads!

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Nach wie vor ist das Telefon der schnellste und effektivste Weg der Neukunden-Gewinnung. Sie möchten, dass Ihr Vertrieb sich auf das konzentriert

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

7 M a r k t v o r t e i l e durch effektive Marketing Planung

7 M a r k t v o r t e i l e durch effektive Marketing Planung 7 M a r k t v o r t e i l e durch effektive Marketing Planung Whitepaper zu den Erkenntnissen der Studie Plan13 unter Schweizer System Integratoren 2013 Maggy Kern-Wendler / 1.10.2013 Senior Consultant

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Boris Boring Internationale Erfahrung in strategischer Ausrichtung und erfolgreicher operativer Führung von Unternehmen und Unternehmensgruppen,

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen:

Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen: Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen: Höhere Effektivität Wir beschleunigen die Prozesse in Ihrer Firma und reduzieren die Fehler deutlich. Wir sorgen dafür, dass Ihnen die tägliche Entscheidungsfindung

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

Der Trainingspartner

Der Trainingspartner Der Trainingspartner kreatives Trainernetzwerk für den technischen Mittelstand Seminar Profi im Technischen Vertrieb (Kompaktseminar) DTP-Seminar Profi im technischen Vertrieb Seite 1 Seminartitel: Profi

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools?

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? Eine Einführung in Social Sales 1.2 von: Michael Nowarra & Karl Hoffmeyer Quelle: istockphoto 1. Auflage, Altenbeken / Berlin,

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

benötigt Prinzipien: Transparenz Fairness Profitabilität

benötigt Prinzipien: Transparenz Fairness Profitabilität benötigt Prinzipien: Transparenz Fairness Profitabilität ForexGT The right choice based on the right tools. Verantwortungsvolles Handeln ist bestimmt von Der Wunsch, transparente und faire Tools für den

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Kickstarter. #active sourcing

Kickstarter. #active sourcing kickstarter Kickstarter #active sourcing by ntro Intro Durch unsere langjährige Erfahrung in der HR Management Beratung können wir unseren Kunden kontinuierlich maßgeschneiderte Angebote anbieten, um sie

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Menschen, die bewegen.

Menschen, die bewegen. Menschen, die bewegen. Consultants Talk 11. April 2014 Unternehmensberater und Social Media Wie können Consultants die neuen Medien gezielt einsetzen? Oliver Th. Fritz Unternehmensdaten Fakten Gründung

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

Marktstudie. Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software

Marktstudie. Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software Marktstudie Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software Stand: 23.10.2013 Agenda 1 2 3 Unternehmensprofil Hintergrund und Zielsetzung Händlerrabatte 4 Programmkosten

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb?

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Erstellt durch MANAGEMENT BERATUNG GROSSE-KREUL 1 Wie treffen Unternehmen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Wordfinder Public Relations und Sales Enforcement Ltd. & Co. KG

Wordfinder Public Relations und Sales Enforcement Ltd. & Co. KG Wordfinder Public Relations und Sales Enforcement Ltd. & Co. KG Leadkampagnen Aktiv Neugeschäft generieren! Umsatz entscheidet! Und weil das so ist, haben wir unser Produktportfolio in den letzten Jahren

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr