Automatisierte Anpassung Ihres ABAP Codes für den Einsatz auf SAP HANA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Automatisierte Anpassung Ihres ABAP Codes für den Einsatz auf SAP HANA"

Transkript

1 Automatisierte Anpassung Ihres ABAP Codes für den Einsatz auf SAP HANA Webinar 12. Juli 2013 Albrecht Gass, Chief Architect, smartshift Technologies

2 Moderator Andreas Opfer Director Sales Europe smartshift Technologies

3 Agenda 1. smartshift Technologies 2. Übersicht SAP HANA 3. Neue Performance Regeln 4. Beispiele für optimierten ABAP Code 5. Fragen & Antworten 6. Weitere Informationen

4 1 smartshift Technologies

5 smartshift im Überblick Internationaler Anbieter für die Tool-basierte Optimierung komplexer IT Systeme 100+ Mitarbeiter im SAP Umfeld Fokus auf SAP/ ABAP Custom Application Life-Cycle- und Change-Management In 2 Jahrzehnten hunderte von erfolgreichen Implementierungen für Kunden wie z.b. BMW, Linde und Shell Einzigartige Technologie: Patentierte Parser- Technologie; regelbasierte ABAP Fehlerermittlung & automatische Code Korrektur Weltweite Partnerschaften u.a. mit Accenture, IBM und SAP

6 smartshift Tech HANA Offerings smartanalyze o SaaS Analyse smartupgrade o Unicode Enablement o Change Impact Analyse smarthana o ABAP Code Anpassung

7 Referent Albrecht Gass Chief Architect smartshift Technologies

8 2 Übersicht SAP HANA

9 Übersicht SAP HANA Spalten- und zeilenorientierte Datenorganisation Lexikon basierend (Kompression) ACID RDBMS Stand-Alone oder SAP Business Suite/BW JBDC, ODBC, ADBC, MDX Unstrukturierte Datenverwaltung Volltextsuche HW Appliance oder Cloud Auslieferung Advanced Calculation Engine Tabellenhistorie

10 Übersicht SAP HANA Nur Unicode Integration mit R Große Tabellen Dynamische Tabellen ABAP Code muss optimiert werden Eclipse basiertes IDE (ADT) Optimierung für Star-Queries Signifikante Performance Steigerung ALV Seitenverwaltung für große Tabellen

11 HANA Ziele Keine Auswirkung auf Transaktionsprozesse Reporting ohne Angst durch erhebliche Steigerung der Auswertungsgeschwindigkeiten SAP nicht mehr als MS-Access Loader Datenauswertung in SAP und nicht in MS-Excel

12 Attribute View Kann mehrere Tabellen verbinden Kann einfache Kalkulationen durchführen Nur Verwendung von SQL Funktionen möglich

13 Analytic View Ersetzt Cubes in traditioneller BW Verbindet Attribute Views und Faktentabellen Führt Kalkulationen und Auswertungen aus Nur Verwendung von SQL Funktionen möglich

14 Calculation View Volle SQL Script Unterstützung Benötigt Ausgabedatensatz Ermöglicht Auswertungen und Hierarchien Abrufbar über Standard OPENSQL

15 DB Procedures Komplette SQL Script Unterstützung Definition von Ausgabedatensatz optional Abrufbar über CALL DATABASE PROCEDURE Erstellt Tabellentypen für Ein- und Ausgabeargumente

16 DB Procedures

17 Externalized View für Einsatz in ABAP View wird in HANA angelegt Externalisiert damit Bezug in ABAP Code möglich wird Aufrufbar in OpenSQL Statements

18 Externalized View für MARA für Einsatz in ABAP Diese Ansicht ist jetzt in DDIC sichtbar und kann in ABAP genutzt werden, z.b. für Deklarationen, Queries, usw

19 3 Neue Performance Regeln

20 HANA Optimierungsrichtlinien Ergebnismenge reduzieren Menge des Datentransfers verringern Anzahl der Datenbankzugriffe reduzieren Index-/ Abfrageoptimierung Textsuche für F4 Hilfe und Type-ahead Search Vermeiden von Native SQL Datenpufferung im Applikationsserver verwenden Bestehende Best Practices weiter einhalten HANA Server nicht überlasten

21 Überlegungen zur HANA Implementierung Side-car vs. Primäre Datenbank Instanzgröße o Memory o CPU Partitionierung von großen Tabellen Änderungen in der Reihenfolge der Ergebnisse Inkompatibler Native SQL Code Unicode ist Voraussetzung

22 Neue HANA Performance Regeln Berücksichtigung von Push-down-Modell & Einschränkungen von HANA Ermitteln von Joins auf transaktionale Tabellen Ermitteln von FOR ALL ENTRIES OPENSQL Ermitteln von SQL auf SAP index Tabellen (z.b. VAPMA) Zugriff auf Tabellengruppen in SQL (z.b. VBAK, VBUK, VBAP) Lesen von Clustertabellen Sortieren von internen Tabellen Verarbeitung von internen Tabellen Durchführung von Einheitenumrechnungen Unicode Enablement

23 Ermitteln von Joins auf transaktionale Tabellen Die meisten Datenbankoperationen, die als JOINs modelliert werden können, werden auf HANA performanter als in ABAP (z.b. Parallel Loops) ausgeführt Man kann sie auch durch VIEWS ersetzen Auswirkung auf Coding: o Lokalisiert o Status- und Fehlerbearbeitung Vorteile: o Leichtere Wartung o Wartbarkeit o Wiederverwendbarkeit

24 Ermitteln von FOR ALL ENTRIES OPENSQL FOR ALL ENTRIES führt i.d.r. zu Performanzverlust: Daten werden zwischen DB- und Applikationsserver einzeln, oft unnötigerweise, ausgetauscht. Bei HANA können Ein-/Ausgaben auf einmal übertragen werden. Siehe Auswirkung auf Code: o VIEWs oder SQLSkript an allen Stellen bevorzugen, wo Performance wichtig und die Menge der Zwischendaten beträchtlich ist o Anpassung der Fehlerbehandlung (Fehlerstatus/MESSAGEs) in Applikationscode. Teil der Fehlerbehandlung muss stattdessen im SQLSkript erfolgen. Vorteile o Performanceboost durch vereinfachte Bearbeitung auf dem Applikationsserver (Push-down) o Modellierung und einfache Prüfung von SQLSkript im HANA Studio o Beanspruchende Operationen können in DB-Ebene durch passende Berechtigungen gezielt freigegeben werden

25 Ermitteln von SQL auf SAP-Indextabellen Einige der wichtigsten transaktionellen Tabellen verfügen über keinen Sekundärindex. Effizienter Zugriff ist nur durch proprietäre Indextabellen möglich. Indextabellen wie VAPMA, VAKPA, VLKPA, usw. wurden von SAP implementiert, um genau diese Schwäche in traditionellen relationalen DBs zu überwinden. Auswirkung auf Coding: o o Zugriff auf die transaktionalen Tabellen führt zur Verwendung von mehrstufigen SELECTs bzw. verschachtelten SELECTs. Daraus resultiert hoher zusätzlicher Datenverkehr zwischen DB- und Applikationsserver. Mögliche Maßnahmen: o o Vorteile: o o o Passende JOINs bzw. VIEWs definieren bzw. anwenden Verlagerung relevanter Logik in die DB-Ebene (z.b. in Prozeduren, durch SQLSkript) Die Vermutung liegt nahe, dass in HANA solche Indextabellen nicht mehr verwaltet werden, da deren Datenversorgung zu gewissen Performanceeinbußen führt. Die Ablösung solcher Indextabellen durch HANA VIEWS führt zu Performancegewinn. Die Vorteile von HANA werden verwendet, um komplizierte Anfragen zu beschleunigen

26 Zugriff auf Tabellengruppen in SQL Suche nach Nutzungsmustern, bei denen dieselben Tabellen mit den gleichen Schlüsseln bearbeitet werden Vereinheitlichung des Datenzugriffs durch HANA Views und DB Procedures Anwendbar auf viele andere Regeln Auswirkung auf den Code o Erhebliche Änderungen sind möglich Vorteile o Leichtere Wartung

27 Lesen von Clustertabellen Bei der Migration der Quelldatenbank nach HANA werden Clustertabellen und einige Pooltabellen automatisch in transparente Tabellen umgewandelt. Nach der Konvertierung ist der direkte Zugriff auf die betroffenen Cluster- und Pooltabellen nicht mehr möglich. Auswirkung auf Coding o Codeanpassung (Siehe Hinweis ) o SELECT/DELETE auf Cluster- und Pooltabellen Obwohl die Referenz auf solche Tabellen syntaktisch fehlerfrei bleibt, wird das Ergebnis anders als erwartet. Diese Stelle müssen überprüft und ggf. der Zugriff dementsprechend angepasst werden. o Sortierung Zusatz ORDER BY PRIMARY KEY zum SELECT an allen Stellen, wo die Logik von der impliziten Sortierung ausgeht, hinzufügen. Der Code Inspektor (Transaktion SCI) bietet mit SAP_BASIS 740 Support Package 1 (SAPKB74001) entsprechende Checks (unter HANA Checks ) an

28 Sortierung DB-bezogener interner Tabellen Abhängig von der Definition einer DB Tabelle (z.b. Verfügbarkeit passender Indexen) lohnt es sich die Sortierung in HANA auszuführen Die Empfehlung von SAP, die Sortierung in Applikationsserver zu machen, gilt nach wie vor, insbesondere wenn die Daten unabhängig von Reihenfolge zurück an den Applikationsserver geliefert werden Tabellenpufferung auf dem Applikationsserver wird weiterhin empfohlen Auswirkung auf den Code o Lokalisierte Codeänderungen Vorteile o Verwendung von in-memory HANA-Engine, um Daten zu sortieren

29 Verarbeitungsanweisungen DB-bezogener interner Tabellen Anweisungen wie COLLECT, FIND IN TABLE, usw. Aggregation sollte in der DB-Sicht geschehen Die Vorteile sind unüberschaubar o Vermeidung des unnötigen Datenverkehrs o Wenn zusätzliche Lookups erforderlich sind, bleibt die Anzahl der DB-Zugriffe niedrig HANA unterstütz im Moment keine Regular Expressions (RegEx) o Wenn möglich wird mehr Code aus der BusinessLogic-Sicht in die DB-Sicht wandern, z.b. Suche nach Einträge, die bestimmte reguläre Ausdrücke erfüllen (FIND/REPLACE IN TABLE)

30 ALV Data Processing Aktuelles Nutzungsmuster o Daten werden in einer internen Tabelle zusammengeführt o Erweitert durch Business-Logik-erzeugte Daten o ALV/ATS zuständig für die Datenpräsentation Neues HANA-spezifisches Nutzungsmuster o Großteil der Funktionalität in DB-Sicht o Datenverkehr zum Applikationsserver wird reduziert o IDA-ALV zuständig für die Datenpräsentation Codeauswirkung o Erhebliche Änderungen sind notwendig Vorteile o Verringerter Datenverkehr zwischen DB- und Applikationsserver o Neue Features stehen jetzt zur Verfügung und können die Bedienbarkeit steigern: Filtering, Grouping

31 Durchführung von Einheitenumrechnungen Ermittlung von typischen DB-Zugriffen. Muster durch passende wiederverwendbare HANA-Komponenten ersetzen o o o Vorgang gilt auch bei der Identifikation von ähnlichen Performanz- Schwachstellen HANA definiert ein standarisiertes Nutzungsmuster das die Verschiebung von Einheitsumrechnungen in die DB erleichtert (z.b. Währungsumrechnungen) Zum Beispiel erfolgt die Umrechnung in einer kalkulierten Spalte. Diesbezüglich kann man das Folgende bestimmen: o Quellspalten (z.b. Betrag, Währung) o Zielwährung (fixiert) o Umrechnungsdatumfeld o Handlung von Umrechnungsfehlern (z.b. Fehler/Abbruch) Auswirkung auf Coding o o Vorteile o o Meistens lokalisierte (dafür wesentliche) Codeänderungen Teile der alten Businesslogik werden dabei entfallen Eindeutiger Performancegewinn da die Umrechnung in der DB-Ebene ausgeführt und durch die HANA-Engine beschleunigt wird Einheitsumrechnungen können wiederverwendet und zentral gepflegt bzw. weiterentwickelt werden

32 4 Beispiele für optimierten ABAP Code

33 Beispiel 1 Verwendung einer externen Ansicht Beispiel von verschachtelten SELECT FOR ALL ENTRIES

34 Beispiel 1 Verwendung einer externen Ansicht Definition einer HANA View auf Basis einer Verbindung von LIKP und LIPS

35 Beispiel 1 Verwendung einer externen Ansicht Machen Sie die neue Ansicht auf Applikationsschicht sichtbar: Definieren Sie eine Dictionary View

36 Beispiel 1 Verwendung einer externen Ansicht Vermeiden von FOR ALL ENTRIES: Benötigte Daten werden von anderer Ansicht geliefert, ZV_ERROR_DOCS, basiert auf VBUK, VBFS, VBSK Verbinden von ZV_ERROR_DOCS mit ZV_DELIVERY_DATA Sicherstellen, dass geltende Konditionen auch angewendet werden, z.b. Selektionskriterien, Belegtyp

37 Beispiel 2 Code in Database Procedure schieben Original Code wie in Beispiel

38 Beispiel 2 Code in Database Procedure schieben Ein- und Ausgabeparameter definieren

39 Beispiel 2 Code in Database Procedure schieben Generiertes Interface-Objekt, das in Anwendungslogik verwendet wird

40 Beispiel 2 Code in Database Procedure schieben SQL Script, welches das Lesen von relevanten Tabellen umsetzt

41 Beispiel 2 Code in Database Procedure schieben Code für den Einsatz von Interface/ CALL PROCEDURE anpassen

42 Netweaver 7.4 ABAP Enhancements Beispiel 2: Demonstration eines neuen ABAP Befehls: o CALL PROCEDURE ABAP für HANA führt eine neues Verwendungsmuster für ein bekanntes und gängiges Programm-Feature ein: o ALV Grids Neues ALV Objektmodell, auch IDA-ALV (integrated data access list viewer) genannt, implementiert einen Großteil der Listenverarbeitung in der Datenbankschicht SP2 ergänzt einige ALV-relevante Features, die in SP0 nicht verfügbar sind: o Setzen von Spaltennamen o Fuzzy Textsuche

43 Netweaver 7.4 ABAP Enhancements Internal Tables with Empty Keys New Internal Table Functions ABAP Objects (Exporting, Importing and Changing, Partially Implemented Interfaces for Testing) Table Expressions Conditional Operators Lossless Operator EXACT Conversion Operators Reference Operator Value Operator Constructor Operator Inline Declarations Expressions

44 Einsatz der Neuen IDA-ALV Logic

45 5 Fragen & Antworten

46 Q&A smartshift Tech HANA Offerings smartanalyze o SaaS Analysis smartupgrade o Unicode Enablement o Change Impact Analyze smarthana o ABAP Code Remediation

47 Kontakt Albrecht Gass Chief Architect Vereinbaren Sie ein persönliches Gespräch

48 6 Weitere Informationen 7/17/

49 Online Quellen High-level Info Main Landing Page HANA Academy (Instructional Videos) SAP HANA One Cloud SAP HANA Marketplace

50 Online Quellen Developer Level SAP community center SAP HANA Developer Center https://hanadeveditionsapicl.hana.ondemand.com/hanadevedition opensap https://open.sap.com/

51 Online Referenzen NW 7.4 ABAP Enhancements Blog Series by Host Keller Netweaver Blog NW 7.4 Landing Page

52 Online Referenzen Wo finde ich Beispieldaten? ERP data / SFLIGHT (SCN Account notwendig) Open Items Analytics (SCN Account notwendig) Other large data

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit Johann Fößleitner Cadaxo GmbH email: johann.foessleitner@cadaxo.com Twitter: @foessleitnerj Agenda 1 SAP HANA Integrationsszenarien

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View Dipl. WiFo Sven Adolph Gehalten am Lehrstuhl PI III Prof. Moerkotte 28.11.2003 Übersicht 1. Motivation 2. Die betriebliche Standardsoftware

Mehr

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05.

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05. InspireIT SAP HANA Sesam öffne dich Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Frankfurt am Main, 11.05.2015 OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Checker Fragen Ist SAP HANA eine

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

Evolution statt Revolution

Evolution statt Revolution Evolution statt Revolution Ihr Weg von SAP MaxDB zu SAP in-memory computing Jürgen Primsch, SAP AG 18. November 2010 Agenda 1. SAP MaxDB 2. SAP in-memory computing 3. Auf zu neuen Ufern 2010 SAP AG. All

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S T E F A N M A R K 07.07.2015 F O L I E 1 V O N 2 7 F I R M E N P O R T R A I T S. O L I V E R GESCHICHTE F O L I E 2 V O N 2 7 F

Mehr

SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds. Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect

SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds. Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect Haftungsausschluss SAP 2 Motivation Mit In-Memory ergeben sich neue Möglichkeiten

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools 3K07 SQL Server 2005 Management Tools Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Business Intelligence Eine integrierte LösungL Integrate Analyze Report

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

Customer Data Control. - verwalten und steuern -

Customer Data Control. - verwalten und steuern - Customer Data Control - verwalten und steuern - Customer Data Control Für jede kleine Steuertabelle eine Datenbanktabelle anzulegen ist teuer! Jeder Entwickler programmiert den Zugriff auf Z-Tabellen anders!

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Agile Software-Entwicklung mit RDBMS Refactoring & Change Management Benjamin Schmid Softwareentwicklung in der Praxis Hervorragende Lösungen beim Programmcode für:

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Michael Hahne T&I GmbH Workshop MSS-2000 Bochum, 24. März 2000 Folie 1 Worum es geht...

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

SAP HANA - die eierlegende Wollmilchsau? [B2] Axel Zenklusen Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

SAP HANA - die eierlegende Wollmilchsau? [B2] Axel Zenklusen Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch SAP HANA - die eierlegende Wollmilchsau? [B2] Axel Zenklusen Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch SAP hat grosse Ambitionen, es bleibt die Frage, ob Sie diese in absehbarer Zeit umsetzen können. SAP HANA,

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Vorstellung IBM Cognos 10.2 Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Agenda IBM Cognos 10.2 Architektur User Interfaces IBM Cognos Workspace IBM Cognos Workspace Advanced IBM Cognos

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Business Mehrwerte von SAP HANA

Business Mehrwerte von SAP HANA Business Mehrwerte von SAP HANA von der Technologie zum Geschäft Halle, 07.05.2013 2013 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda GISA im Überblick Was ist SAP HANA? Was

Mehr

Virtual Forge CodeProfiler for HANA

Virtual Forge CodeProfiler for HANA W H I T E P A P E R Virtual Forge CodeProfiler for HANA Version 1.0 - Gültig ab 30.07.2015 Dokument 2015, Virtual Forge GmbH Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Management Summary... 3 Herausforderungen...

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc.

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc. PHP & Windows Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Was gibt es Neues in der BI Welt

Was gibt es Neues in der BI Welt BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Was gibt es Neues in der BI Welt Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS TOOLS FÜR DIE DATENVERARBEITUNG IN HADOOP ODER WIE REITET MAN ELEFANTEN?" HANS-JOACHIM EDERT

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS TOOLS FÜR DIE DATENVERARBEITUNG IN HADOOP ODER WIE REITET MAN ELEFANTEN? HANS-JOACHIM EDERT WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS TOOLS FÜR DIE DATENVERARBEITUNG IN HADOOP ODER WIE REITET MAN ELEFANTEN?" Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HANS-JOACHIM EDERT EBINAR@LUNCHTIME

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x

Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x Mirko Sonntag, GISA GmbH Leipzig, 14. Oktober 2006 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Performance-Aspekte beim Data-Warehousing

Mehr

Migration von RMS nach ORACLE http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html

Migration von RMS nach ORACLE http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html E.W.Raschner, Max von Pettenkofer-Institut, LMU München, raschner@m3401.mpk.med.uni-muenchen.de Voraussetzungen, Umgebung Grundlegende Überlegungen Aufbau der

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000 Developing Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20464 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses werden Ihnen das Know-How und die notwendigen Fertigkeiten zur Implementierung

Mehr

Kompetenzfeld Business Rule Framework plus. Eckhard Behr, Steffen Michel, Patrick Müller

Kompetenzfeld Business Rule Framework plus. Eckhard Behr, Steffen Michel, Patrick Müller Kompetenzfeld Business Rule Framework plus by CaRD / CaRD PLM 2010 Business Rule Framework plus > Business Rules Framework plus (BRFplus) ist eine Business Rule Engine, die in ABAP und für den Einsatz

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

MaxDB-Schulungsthemen

MaxDB-Schulungsthemen MaxDB-Schulungsthemen Ein Überblick über unser Angebot Allgemeine Hinweise zu unseren Schulungen Die Schulungen finden in der Regel als Inhouse Schulungen bei den interessierten Unternehmen statt. Die

Mehr

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

MySQL in großen Umgebungen

MySQL in großen Umgebungen MySQL in großen Umgebungen 03.03.2011 CeBIT Referent: Bernd Erk Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG MYSQL STATUS QUO STORAGE ENGINES MONITORING UND MANAGEMENT ENTERPRISE FEATURES FRAGEN UND

Mehr

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11.

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Office of the CIO Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015 / 1 Agenda Anforderungen

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

DB2 Newsletter Inhalt

DB2 Newsletter Inhalt DB2 Newsletter Inhalt Datenbankdesign Wie groß ist eine Large Tabelle 200811 Anwendung der Datenkomprimierung in DB2 LUW 200808 Macht Table Partitioning Union-All-Views überflüssig? 200807 BCU: Was ist

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

NoSQL-Databases. Präsentation für Advanced Seminar "Computer Engineering", Matthias Hauck, matthias.hauck@stud.uni-heidelberg.de

NoSQL-Databases. Präsentation für Advanced Seminar Computer Engineering, Matthias Hauck, matthias.hauck@stud.uni-heidelberg.de NoSQL-Databases Präsentation für Advanced Seminar "Computer Engineering", Matthias Hauck, matthias.hauck@stud.uni-heidelberg.de Klassische SQL-Datenbanken Anwendungsgebiet: Geschäftsanwendungen Behördenanwendungen

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133.

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133. Page 1 of 7 Betrifft: Java oder PL/SQL? Art der Info: Technische Background Info Autor: Guido Schmutz (guido.schmutz@trivadis.com) Quelle: Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Mit Oracle8.1 besteht

Mehr

4.4 Minimale Zahl von Ausführungen

4.4 Minimale Zahl von Ausführungen 4.4 Minimale Zahl von Ausführungen 177 Beide Befehle können für diese Aufgabe verwendet werden. Der Befehl OPEN CURSOR ist insbesondere zusammen mit der Option WITH HOLD interessant. Er kann die Datenbankverbindung

Mehr

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen Nahezu 70% aller Data Warehouse Anwendungen leiden unter Leistungseinschränkungen der unterschiedlichsten Art. - Gartner

Mehr

BI ist tot, lang lebe BI!

BI ist tot, lang lebe BI! BI ist tot, lang lebe BI! SAP HANA Live vs. SAP BW powered by HANA Glaubt man der ein oder anderen aus Walldorf stammenden Marketingfolie, so sind die Tage von herkömmlichen Business Intelligence Systemen

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012 HANA TOBA-Team Dresden 19.05.2012 Kunde droht mit Auftrag! Ein großer Discounter schickt Anfrage: Bis wann und zu welchem Preis können Sie 30.000 Stück liefern? Die Hektik beginnt! Bis wann Welche und

Mehr

Java Connectivity mit Caché extreme (Persist & Perform ohne Umwege) Gerd Nachtsheim, Senior Sales Engineer, InterSystems

Java Connectivity mit Caché extreme (Persist & Perform ohne Umwege) Gerd Nachtsheim, Senior Sales Engineer, InterSystems Java Connectivity mit Caché extreme (Persist & Perform ohne Umwege) Gerd Nachtsheim, Senior Sales Engineer, InterSystems InterSystems Unternehmensprofil Internationales Softwareunternehmen Hauptsitz in

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Die Firma in Kürze Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Sanitär Technologie Sanitärsysteme Rohrleitungssysteme

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n SAP- F o r u m f ü r d i e V e r s o r g u n g s w i r t s c h a f t E s s e n, 5. N o v e m b e r 2 0 1 4 Agenda 1 Unternehmen

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

news SAP HANA I Einführung und Roadmap SAP HANA ... the smarter way of information

news SAP HANA I Einführung und Roadmap SAP HANA ... the smarter way of information I Einführung und Roadmap... the smarter way of information Seite 2/9 - Eine Einführung 90% Wachstum in einem Jahr, mehr als 2.100 Kunden, 450 Kunden mit SAP Business Suite auf HANA, über 500 Mio. Euro

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Alternativen zur OpenText Suche 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Übersicht Allgemeines zur Suche Die OpenText Common Search Indexierung ohne DeliveryServer

Mehr

Open Source Datawarehouse für das IT-Management

Open Source Datawarehouse für das IT-Management Open Source Datawarehouse für das IT-Management 09.06.2010 Linuxtag Berlin Referent: Bernd Erk Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG ÜBERBLICK DATAWAREHOUSE DATENINTEGRATION DATENHALTUNG DATENORGANISATION

Mehr