Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik BELOG01-B

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik BELOG01-B"

Transkript

1 Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik BELOG01-B

2

3 0609 N01 Uta Spörer André Wötzel Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik BELOG01-B

4 Uta Spörer (geb. 1970) arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Fabrikorganisation der Technischen Universität Dortmund. Frau Spörer studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Siegen. Nach dem Studium absolvierte sie ein Trainee-Programm im Bereich Logistik bei der Thyssen Krupp AG (ehemals Krupp Hoesch) in Essen und arbeitete für mehrere Jahre als Logistikingenieurin in der Automobilzulieferindustrie. Im Jahr 2001 wechselte sie an den Lehrstuhl für Fabrikorganisation der Technischen Universität Dortmund. Hier ist sie verantwortlich für die Bereiche Aus- und Weiterbildung, Qualifizierung und E-Learning. Im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit unterrichtet Frau Spörer zudem noch im Studiengang Betriebswirtschaft, Fachrichtung Logistik, an der Westfälischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Münster sowie im Supply Engineering and Logistics Program (SEAL) der Manufacturing Group an der University of Warwick. André Wötzel (geb. 1983) arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Fabrikorganisation (LFO) an der Technischen Universität Dortmund. Herr Wötzel studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Dortmund und der Jamk University of Applied Sciences (Finnland). Während seiner Studienzeit arbeitete er als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund und diplomierte bei Aluminium Norf GmbH in Neuss. Im Jahr 2008 beendete Herr Wötzel erfolgreich sein Studium und hat seitdem eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Fabrikorganisation für den Bereich Instandhaltung und Fabrikplanung angetreten. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeiten ist Herr Wötzel verantwortlicher Betreuer der LFO-Veranstaltung Einführung in die Logistik. Falls wir in unseren Studienheften auf Seiten im Internet verweisen/verlinken, haben wir diese nach sorgfältigen Erwägungen ausgewählt. Auf Inhalt und Gestaltung haben wir jedoch keinen Einfluss. Wir distanzieren uns daher ausdrücklich von diesen Seiten, soweit darin rechtswidrige, insbesondere jugendgefährdende oder verfassungsfeindliche Inhalte zutage treten sollten.

5 BELOG01-B Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik Inhaltsverzeichnis 0609 N01 Einleitung... 1 Kapitel 1 1 Grundlagen der Beschaffung Bedeutung und Trends der Beschaffung Begriffe und Definitionen Zielsystem der Beschaffung Aufgaben des Beschaffungsmanagements Zusammenfassung Aufgaben zur Selbstüberprüfung Kapitel 2 2 Aufgaben der Beschaffung Beschaffungsarten Bedarfsermittlung Bestellverfahren Kosten der Beschaffung Kosten des Einkaufs und der Bestellung Lagerkosten Bestimmung der Gesamtkosten Beschaffungscontrolling und Lieferantenbewertung Der Bestandsverlauf Logistikkennzahlen in der Beschaffung (VDI 4400 Blatt 1) Beschaffungslogistisches Kennzahlensystem Lieferantenbewertung Beschaffungsstrukturen Sourcing-Strategien und deren Auswirkungen auf die Beschaffungslogistik Lagerkonzepte Transportkonzepte Zusammenfassung Aufgaben zur Selbstüberprüfung N01 BELOG01-B

6 Schlussbetrachtung Anhang BELOG01-B A. Bearbeitungshinweise zu den Übungen B. Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung C. Glossar D. Literaturverzeichnis E. Abbildungsverzeichnis F. Tabellenverzeichnis G. Sachwortverzeichnis H. Einsendeaufgabe XX BELOG01-B

7 Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik Einleitung Einleitung Im Rahmen dieses Studienheftes bekommen Sie einen weitreichenden Einblick in das Gebiet der Beschaffungslogistik. Allgemein können die Lernziele des vorliegenden Studienhefts wie folgt abgegrenzt werden: Sie verstehen die betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Beschaffungslogistik und können die Beschaffung in die betrieblichen Abläufe einordnen, Sie lernen verschiedene logistische Ansätze zur Gestaltung der Beschaffungslogistik kennen und können diese Ansätze unter Berücksichtigung von Kennzahlen bewerten, und Sie lernen wichtige Prozesse innerhalb der Beschaffungslogistik kennen. Nach dem Sie dieses Studienheft durchgearbeitet haben, sind Sie in der Lage, in einem Unternehmen bei wichtigen Themen bezüglich der Beschaffungslogistik mitzureden und erste kleinere Entscheidungen treffen zu können. BELOG01-B 1

8 Einleitung Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik 2 BELOG01-B

9 Grundlagen der Beschaffung Kapitel 1 Kapitel 1 1 Grundlagen der Beschaffung In diesem Kapitel lernen Sie, die betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Beschaffungslogistik zu verstehen und die Einordnung der Beschaffung in die betrieblichen Abläufe zu erkennen. Startend mit Definitionen und Abgrenzungen werden anhand eines vereinfachten Bestandsmodells die wesentlichen Aspekte des Bestandsverlaufes diskutiert und die Unsicherheiten der Bestandsplanung und deren Auswirkung auf die Beschaffungslogistik verdeutlicht. Das Kapitel endet mit den Abschnitten Lieferantenbewertung sowie Beschaffungscontrolling, welche Ihnen praktische Kennzahlenmethoden vermitteln, eigene Beschaffungsvorgänge effizient zu gestalten und zu überwachen. 1.1 Bedeutung und Trends der Beschaffung Siemens will sich noch in diesem Jahr von 20 Prozent seiner Lieferanten trennen. Das sind Unternehmen. Auf diese Weise sollen die Prozesse in der Beschaffung wesentlich vereinfacht und flexibler werden. Wir können nicht mit so vielen Lieferanten in die Zukunft gehen, zieht Barbara Kux im Gespräch mit der F.A.Z. ein Resümee ihrer Arbeit in den vergangenen sechs Monaten. Supply Chain Management ist wichtig, damit Siemens schneller, schlagkräftiger und kostengünstiger wird. Insgesamt kauft Siemens für 40 Milliarden ein; das sind 52 Prozent des Umsatzes von 77,3 Milliarden (FAZ 30. März 2009, Rüdiger Köhn). Beispiel 1.1: Der Anteil der Materialkosten an der Gesamtleistung der deutschen Industrie liegt im Durchschnitt zwischen Prozent. Zwei Drittel der Kosten, die beim Bau eines Pkws anfallen, sind Materialkosten. In der Automobilindustrie gilt die Faustformel, dass die Einsparung von einem Prozent bei Material- und Materialgemeinkosten so viel Zusatzgewinn bringt wie eine Umsatzsteigerung bis zu 20 Prozent. Die Tab. 1 zeigt die Auswirkung der Materialkostenreduktion um 10 Prozent im Vergleich zu einer Umsatzsteigerung um 10 Prozent. BELOG01-B 3

10 Kapitel 1 Grundlagen der Beschaffung Tabelle 1.1: Auswirkung der Materialkostenreduktion um 10 Prozent im Vergleich zu einer Umsatzsteigerung um 10 Prozent Basis Umsatz + 10 % in Tausend Materialkosten 10 % Umsatz Materialkosten Lohnkosten Sonstige Kosten S Kosten Gewinn Gewinnänderung + 10 % + 50 % Das Beispiel zeigt deutlich, dass bei einer Reduzierung der Materialkosten um 10 Prozent sich der Gewinn um 50 Prozent erhöht (Wannenwetsch, 2007). Die Beschaffung ist einer der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren für Unternehmen. Veränderungen auf den Beschaffungsmärkten und der Wandel von Unternehmensstrategien haben zu höheren Anforderungen an das Beschaffungsmanagement geführt. Beschaffungsmärkte unterliegen Marktstrukturen und Rahmenbedingungen, die sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt haben. Aus regionalen Märkten wurden globale Beschaffungsplätze. Aufgaben wie zum Beispiel die Bestimmung von Artikeleigenschaften, Maßen und Größen, Design, Verpackungseinheiten und -gestaltung, bisher durch den Lieferanten getätigt, werden aktiv vom Handel mitgestaltet und beeinflusst. 4 BELOG01-B

11 Grundlagen der Beschaffung Kapitel 1 Abb. 1.1: Entwicklungspfade im strategischen Beschaffungsmanagement (Georg, 2006) Durch die Informations- und Kommunikationstechnologie können Beschaffungsprozesse zudem voll automatisiert ausgeführt werden. Elektronische Beschaffungsformen wie E-Procurement, E-Sourcing und Elektronische Marktplätze geben den Unternehmen die Möglichkeit, neue Potenziale zu erschließen, konfrontieren sie aber gleichzeitig mit neuen, zunehmend komplexeren Anforderungen an die Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Integration von Daten, Prozessen und Anwendungen rückt immer stärker in das Zentrum der Beschaffungsebene. 1.2 Begriffe und Definitionen Beschaffung: eine der Grundfunktionen des Unternehmens. Ihre Aufgabe besteht darin, die wirtschaftliche Versorgung des Unternehmens mit den benötigten betrieblichen Produktionsfaktoren sicherzustellen, die nicht selbst erzeugt werden. Sie dient damit der Gestaltung der rechtlichen, materiellen, finanziellen, räumlichen, zeitlichen und informationellen Beziehungen zwischen den externen Anbietern und den Bedarfsträgern im Unternehmen (Bloech; Ihde, 1997). Hinsichtlich des Umfanges der Objekte, für deren Bereitstellung die Beschaffung verantwortlich ist, wird zwischen einer Beschaffung im engeren Sinne und einer Beschaffung im weiteren Sinne unterschieden. Beschaffung im engeren Sinne umfasst insbesondere Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Halb- und Fertigerzeugnisse. Wohingegen beim weiteren Begriff darüber hinaus auch Anlagegüter, Dienstleistungen, Rechte, externe Informationen, Arbeitskräfte und Kapital als Beschaffungsobjekte angesehen werden. In der Literatur bzw. im betrieblichen Alltag wird der Begriff Beschaffung oft im engeren Sinne verstanden und zielt insbesondere auf die Versorgung des Unternehmens mit Sachgütern ab. Die Abb. 1.2 zeigt die Gütersystematik nach Pfeiffer/Bischof aus dem BELOG01-B 5

12 Kapitel 1 Grundlagen der Beschaffung Jahr 1974, die auch heute noch dem Beschaffungsverständnis entspricht. In den weiteren Ausführungen hier benutzen wir den Beschaffungsbegriff im engeren Sinne. Abb. 1.2: Abgrenzung der Beschaffung im engeren und weiteren Sinne (in Anlehnung an Pfeiffer; Bischof, 1974) Hinsichtlich des Verrichtungsumfanges kann der Einkauf mit dem engen Begriff der Beschaffung gleichgesetzt werden. Aus der betriebswirtschaftlichen Literatur sind die Ziele des Einkaufs primär die Sicherstellung der Lieferbereitschaft sowie die Minimierung der Einkaufskosten. Die Zielsetzung, die Lieferbereitschaft zu sichern, lässt sich im Hinblick auf die Komponenten Qualität, Ort, Menge, Zeitpunkt und Ort der Verfügbarkeit der benötigten Materialien spezifizieren (vgl. Abb. 1.3). Abb. 1.3: Die Beschaffungsfunktion und die 6 r s der Logistik (in Anlehnung an Jünemann, 1989) 6 BELOG01-B

13 Grundlagen der Beschaffung Kapitel 1 Die Beschaffungslogistik von Unternehmungen und Betrieben ist das Teilsystem der Logistik, welches sich mit allen Aktivitäten befasst, die der Versorgung mit Gütern dienen. Die Aktivitäten der Versorgung umfassen die Funktionen des Einkaufens, des Bestellens und Abrufens, des Transportierens, des Lagerns und des Bereitstellens. Wird die geschichtliche Entwicklung der Logistik als Begriff und Institution betrachtet, so ist zu bemerken, dass die Beschaffungslogistik seit frühester Zeit der Logistikbegriffe als wesentlicher Teil der Logistik eingeordnet und behandelt wird. In Industrieunternehmungen überwiegt die Produktion von Sachgütern. Sie bewirkt den Einsatz und Verbrauch von eingekauftem Material und fremdbezogenen Teilen in großem Umfang. Die Kosten und die Aufwendungen für Roh-, Hilfsund Betriebsstoffe und fremdbezogene Teile und Waren machen einen hohen Anteil an Kosten bzw. Aufwendungen aus. Die Beschaffungslogistik hat in den Industrieunternehmungen eine besonders große Bedeutung, da die Versorgung für die umfangreiche Produktion ständig zu gewährleisten ist. Auch die Aufrechterhaltung und der Ausbau der Produktionspotenziale führen zum Einsatz und Verzehr von Material. Die Beschaffungslogistik muss sich in vielen Unternehmungen auch um die Beschaffung und Bereitstellung von immateriellen Gütern und Dienstleistungen kümmern. Die Materialwirtschaft umfasst sämtliche Vorgänge innerhalb eines Unternehmens, die der wirtschaftlichen Bereitstellung von Materialien dienen mit dem Ziel, ein materialwirtschaftliches Optimum zu erreichen. Unter dem materialwirtschaftlichen Optimum wird die Bereitstellung des für die Gütererzeugung benötigten Materials in der erforderlichen Menge und Qualität zur definierten Zeit am rechten Ort und zu niedrigsten Kosten verstanden. Die einzelnen Aufgaben der Materialwirtschaft sind Materialplanung und -disposition Materialbereitstellung Materialentsorgung und -recycling. Die drei Teilbereiche Beschaffung, Logistik und Materialwirtschaft dürfen nicht unabhängig voneinander betrachtet werden. Sie stellen vielmehr eine unterschiedliche Sichtweise des gleichen Problems dar, nämlich der störungsfreien und effizienten Versorgung eines Unternehmens mit materiellen Inputfaktoren. Während die Beschaffung funktional und marktbezogen betrachtet wird, steht bei der Logistik die Überbrückung von Raum und Zeit im Vordergrund. Demgegenüber wird die intern orientierte Materialwirtschaft ausschließlich objektbezogen (auf das Objekt Material ) gesehen. BELOG01-B 7

14 Kapitel 1 Grundlagen der Beschaffung Wegen der engen Verflechtung der Aufgabenbereiche (z.b. Disposition und Beschaffung, Lieferantenauswahl und Materialfluss, Lagerhaltung und Materialbereitstellung u.ä.m.) werden Beschaffung, Logistik und Materialwirtschaft zum Versorgungsmanagement oder Supply Management zusammengefasst. Die Beschaffungslogistik, die Materialwirtschaft und der Einkauf sind komplexe Bereiche, welche untereinander und mit anderen vernetzt sind und teilweise übereinstimmen. Teilfunktionen des Einkaufs, wie Beschaffungsmarktforschung, Vertragsgestaltung, Preisanalysen, Wertanalysen und Gewährleistungsverfolgungen, gehören nicht zur Beschaffungslogistik. Teilfunktionen der Beschaffungslogistik wiederum, wie Materialdisposition, Warenannahme, Warenprüfung, Einlagerung, Lagerhaltung, Antransporte, innerbetriebliche Transporte, Umladungen, Bereitstellungen und Materialflussplanungen, werden nicht der Funktion Einkauf zugeordnet. Die Beschaffungslogistik umfasst verschiedene Teilfunktionen und koordiniert sie unter einem gemeinsamen Zielsystem. Zu diesen Teilfunktionen gehören die Bedarfsermittlung, die Liefereinteilung, die Lieferantenauswahl, die Bestellpunktermittlung, die Materialdisposition, die Transporte zum Betrieb, die Warenannahme, die Warenprüfung, die Behälterhandhabung, die Einlagerung, die Lagerhaltung, die Auslagerung, die Sortierung, die Kommissionierung, die Markierung, der innerbetriebliche Transport und die Materialbereitstellung für die Produktion und andere Unternehmensbereiche. Die Reststoffentsorgung wird gelegentlich ebenfalls der Beschaffungslogistik zugeordnet (Abfall, Entsorgungslogistik). Dies ist besonders für den Bereich des Recycling gut begründbar. Zur Lösung aller zusammengehörigen Planungs- und Durchführungsprobleme der Funktionen der Beschaffungslogistik wird häufig eine Institution in Form eines Bereiches oder einer Abteilung organisiert. In der Beschaffungslogistik werden wie in vielen anderen Disziplinen auch oft für den gleichen Sachverhalt verschiedene Begriffe verwendet. Deshalb sollte man im betrieblichen Umfeld alle relevanten Begriffe definieren und diese Definitionen mit seinen Kollegen erläutern. Nur so ist eine eindeutige Abbildung der Realität z.b. in Kennzahlensystemen o.ä. zielführend. 1.3 Zielsystem der Beschaffung Als Grundlage für die Gestaltung und Lenkung beschaffungslogistischer Abläufe müssen die operationalen Ziele aus den obersten Unternehmenszielen Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit und befriedigende Rentabilität abgeleitet werden. Wesentliche Einzelziele sind in diesem Zusammenhang die Erreichung niedriger Material-, Logistik- und Gemeinkosten, einer hohen Versorgungssicherheit der Produktion sowie niedriger Kapitalbindungs- und Lagerhaltungskosten im Beschaffungslager. 8 BELOG01-B

15 Grundlagen der Beschaffung Kapitel 1 Abb. 1.4: Kompatibilität beschaffungslogistischer Zielgrößen Aufgrund der hohen Umweltdynamik, der die Produktionsunternehmen zunehmend ausgesetzt sind, und den daraus erwachsenden Flexibilitätsforderungen an die Beschaffungslogistik tritt neben diese eher betriebsorientierten Zielsetzungen die auf den Beschaffungsmarkt ausgerichtete Forderung nach kurzen Beschaffungszeiten und einer hohen Liefertreue auf der Lieferantenseite. Die Abb. 1.4 zeigt die wichtigsten beschaffungslogistischen Zielgrößen im Überblick und veranschaulicht ihre gegenseitigen Abhängigkeiten. Der wesentliche Zielkonflikt, den es im Rahmen des Bestandsmanagements zu lösen gilt, ist die Konkurrenz zwischen niedrigen Bestandskosten auf der einen Seite und einer hohen Versorgungssicherheit der Produktion mit Beschaffungsmaterial auf der anderen Seite. Aufgrund seiner Bedeutung wird dieses Problem in der betriebswirtschaftlichen Literatur als Dilemma der Materialwirtschaft bezeichnet. Zur qualitativen Beschreibung des genannten Zielkonflikts zeigt Abb. 1.5 den Verlauf des Lieferbereitschaftsgrades über den Lagerbestandskosten. Der Lieferbereitschaftsgrad als Maß für die Versorgungssicherheit der Produktion mit Beschaffungsmaterial beschreibt den Anteil des nach Art, Zeit und Menge korrekt bereitgestellten Beschaffungsmaterials im Verhältnis zur gesamten Bedarfsmenge. Die quantitative Beschreibung der Beziehung zwischen diesen Zielgrößen ist unter Abb. 1.5 und realen Betriebsbedingungen jedoch nur sehr eingeschränkt möglich, da bisher lediglich mathematische Beschreibungsmodelle entwickelt wurden, die unter sehr restriktiven Randbedingungen Gültigkeit besitzen. So werden bei der Modellbildung beispielsweise nur Bedarfsschwankungen berücksichtigt. BELOG01-B 9

16 Kapitel 1 Grundlagen der Beschaffung Abb. 1.5: Zusammenhang zwischen Lieferbereitschaftsgrad und Lagerbestandskosten Wie aus Abb. 1.5 hervorgeht, wirkt sich jedoch das logistische Verhalten der Lieferanten ebenfalls stark auf das Bestands- und Serviceziel aus. So ermöglichen kurze Beschaffungszeiten einen geringeren Planungsvorlauf, sodass eine bessere Vorhersagegenauigkeit des Bedarfs und dadurch eine höhere Versorgungssicherheit der Produktion erreicht werden kann. Eine größere Liefertreue der Zulieferunternehmen verbessert außerdem direkt die beschaffungslogistische Prozess-Sicherheit und führt somit ebenfalls zu einer höheren Versorgungssicherheit mit Beschaffungsmaterial. Die Steigerung der logistischen Leistungsfähigkeit durch eine logistikorientierte Lieferantenauswahl steht jedoch häufig in Konkurrenz zur Erreichung niedriger Materialkosten. Dies wird besonders deutlich bei der Entscheidung, ob Kostenvorteile durch den Bezug von Beschaffungsartikeln ausgenutzt werden sollen, obwohl dies zu einer Erhöhung des Beschaffungsrisikos führen kann. Ein weiterer Zielkonflikt im Rahmen der Beschaffungslogistik ergibt sich schließlich zwischen der Material- und Gemeinkostenreduzierung durch große Beschaffungsmengen und der Minimierung der Bestandskosten, da eine Erhöhung der Beschaffungsmengen zu größeren Losreichweiten und damit zu höheren Lagerbeständen führt. Es ist die Aufgabe des Beschaffungs- und Bestandsmanagements, diese sich teilweise widersprechenden Zielsetzungen entsprechend ihrer jeweiligen Gewichtung in ein Gleichgewicht zu bringen, sodass ein möglichst hoher Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele erbracht wird. 10 BELOG01-B

17 Grundlagen der Beschaffung Kapitel Aufgaben des Beschaffungsmanagements Eine grundlegende Aufgabe des Beschaffungsmanagements ist die Bündelung von Bedarfen, um einen vorteilhaften Einstandspreis zu realisieren und die beschaffungsfixen Kosten im Unternehmen gering zu halten. Beispiele für die Bündelung von Bedarfen sind z.b. Büromaterialien, die über einen Rahmenvertrag eingekauft werden und deren einzelne Lieferungen nur noch über Abrufe der Abteilungssekretariate ausgelöst werden. Darüber hinaus ist es auch Aufgabe des Beschaffungsmanagements, eine Unterstützung hinsichtlich der klassischen Make-or-Buy-Entscheidung zu sein. Im Rahmen des zu erstellenden Business Case verantwortet der Einkauf die Ermittlung der finanziellen Aspekte zur externen Beschaffung sowie der qualitativen Aspekte wie Risiken und Hindernisse. Gemeinsam mit der unternehmenseigenen Produktion kann dann ermittelt werden, ob ein Bedarf durch die Beschaffung bei externen Lieferanten (Buy) oder die Fertigung im eigenen Haus (Make) befriedigt werden sollte. Die grundlegenden Prozesse der Beschaffung sind nach ihrer Fristigkeit gegliedert in die Festlegung des Versorgungskonzeptes Lieferantenauswahl und -bewertung Bestellmengenrechnung. Bei der Festlegung des Versorgungskonzeptes gilt es, die Balance zwischen Kosten (Bestands-, Lager-, Transportkosten) und der angestrebten Versorgungssicherheit zu finden. Je nachdem, wie stabil und vorhersagbar die Bedarfe sind, können die Lagerbestände innerhalb der Supply Chain nach und nach reduziert werden, bis man auf Konzepte wie Just in time bzw. Just in sequence bzw. zum One- Piece-Flow kommt. Die Wahl des Versorgungskonzeptes hat direkte Auswirkungen auf die logistische Gestaltung des Beschaffungsnetzes (vgl. Kapitel 2.5.4, 2.6.1, ff.). Der Lieferantenauswahl und -bewertung ist die Basis für eine kostengünstige und stabile Versorgung der Unternehmung mit Bedarfsgütern. Oftmals ist es unter Berücksichtigung aller Kosten günstiger, einen um ein paar Prozentpunkte teureren Lieferanten (beim Einstandspreis) zu wählen, aber dafür das Risiko von Lieferverzögerungen bzw. Nichtlieferungen ( evtl. Produktionsausfall) auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Weitere Ausführungen zur Lieferantenauswahl und -bewertung finden sich in den Kapiteln 2.5 und Das Ziel der Bestellmengenrechnung ist die Ermittlung der wirtschaftlichen Bestellmenge! Die wirtschaftliche Bestellmenge wird durch die Summe der beiden Kostenarten Bestellkosten (Beschaffungskosten) und Lagerhaltungskosten (Lagerungskosten) bestimmt. Ziel der Bestellmengenrechnung ist es somit, einen Aus- BELOG01-B 11

18 Kapitel 1 Grundlagen der Beschaffung gleich dieser divergierenden Kostenarten zu finden und das Minimum der Gesamtkosten zu bestimmen. Grundsätzliche Überlegungen gelten für Zukaufteile (optimale Bestellmenge) und selbst gefertigte Teile (siehe Kapitel 2.2 und 2.4). Zusammenfassung In diesem Kapitel haben Sie gelernt, wie Bedarfe in Unternehmen ausgelöst werden und wie diese mittels der ausgewählten Lieferanten erfüllt werden. Somit ist bei Ihnen nun das erforderliche Grundverständnis vorhanden, um in den nachfolgenden Kapiteln einerseits die Kostenbetrachtung und andererseits die analytischen Methoden der Beschaffungslogistik zu verstehen und anzuwenden. In Abhängigkeit von der jeweiligen Beschaffungssituation sind verschiedene logistische Ansätze geeignet, die Versorgungsaufgabe für das Unternehmen zu erfüllen. Über einschlägige Kennzahlen z.b. aus der VDI 4400 bzw. mittels Kennzahlensystemen können die Wirkungen und Aufwände der Beschaffungskonzepte analysiert und bewertet werden. Aufgaben zur Selbstüberprüfung 1.1 Grenzen Sie die Begriffe Einkauf, Materialwirtschaft und Beschaffung voneinander ab. 1.2 Erläutern Sie die Auswirkungen von Fehlern in der Einkaufsabteilung hinsichtlich des Gesamtergebnisses der Produktion. 12 BELOG01-B

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt INHALT SEITE 16 [1] 17 18 13 22 22 23 28 28 30 3! 33 34 36 38 37 37 38 33 41 Einführung

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung mit Musterlösungen Fach: Supply Chain Management 5 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Ausgangslage Die Firma

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. B-Modul 31551

Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. B-Modul 31551 Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insbes. Produktionsund nvestitionstheorie Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Fandel Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Beschaffungscontrolling

Beschaffungscontrolling Carsten Körfer Beschaffungscontrolling Die Performance der Beschaffung durch geeignete Instrumente messbar machen Diplomica Verlag Carsten Körfer Beschaffungscontrolling - Die Performance der Beschaffung

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung mit Musterlösungen Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Fallbeispiel

Mehr

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Chem-Log.Net Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Bestandsreduzierung durch Zusammenarbeit bei gleicher Teileverfügbarkeit - Dipl.-Wirt.-Ing.

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

C.E.N.T.! Projektmanagement. C.E.N.T.! Projektmanagement. Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland

C.E.N.T.! Projektmanagement. C.E.N.T.! Projektmanagement. Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland C.E.N.T.! Projektmanagement transparent einkaufen,, intelligent sparen Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland Telefon +49 (0) 221 569 06 44 Telefax +49 (0) 221 569 61 45 Email

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess Inhalt Teil I Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess 1 Logistikgerechte Fabrikplanung... 3 1.1 Anforderungen logistikgerechter Fabrikplanung... 3 1.2 Logistik der kurzen Wege am Beispiel BMW Leipzig...

Mehr

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL.

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. 1 WIR BEWEGEN STAHL Rationell. Kompetent. Individuell. Es geht uns nicht nur darum, Stahl zu transportieren, sondern eine komplexe Industrie mit ganzheitlichen Logistik-Strategien

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger Materialwirtschaft Einführendes Lehrbuch Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger R. Oldenbourg Verlag München Wien Abbildungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis 7 I. Begriffs- und Kompetenzabgrenzungen

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute www.kiehl.de Beck Wachtler Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute 60 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende Industriekaufleute

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH White Paper HCM CustomerManagement GmbH Die Lieferantenbewertung als Teil des - Methodische Vorgehensweise und Dipl-Ing. Hans-Helmut Kümmerer Vorwort Die Lieferantenbewertung dient im Rahmen des als Controlling-Instrument,

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Rohstoffpreisentwicklungen als Chance in der Rezession Lars Hochweg Rene Gebauer April, 2009 Rohstoffpreisentwicklung Seite 1 von 5 Rohstoffpreise als eine Chance

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie?

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 Intralogistik - Worüber sprechen wir eigentlich? Transportlogistik

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Flexibilität, Lieferbereitschaft, Bestandsreduzierung, Kostensenkung - Das deutsche Kanban Rainer Weber REFA-Ing., EUR-Ing. 9., neu bearbeitete Auflage Kontakt

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten DB Fahrzeuginstandhaltung Inhalt 03 Supply Chain Management für die Instandhaltung Vertrauen Sie einem Marktführer

Mehr

Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU

Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU Mag. Gerald Ludwig, 4062 Kirchberg, Lichtenbergweg 10 0699-1358 2051 g.ludwig@4wards.at Die Beschaffung von Waren

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr