Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich. Sommerrodeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich. Sommerrodeln"

Transkript

1 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich Sommerrodeln

2

3 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich Abschlussbericht Diesem Bericht liegt als inkludierte Leistung eine CD mit digitalem Bildmaterial zu den Erhebungen bei den ausgewählten Sommerrodelbahnen sowie Muster der Befragungs- und Beobachtungsbögen bei. Die Erhebungen wurden durchgeführt am: , Hohe Wand Wiese, Wien , Biberg, Saalfelden, Salzburg Auftraggeber und Fördergeber: BMSK Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz / Konsumentenschutzsektion Projektleiter: Mag. Gerald Furian Autoren: Dipl.-Ing. Alexandra Kühnelt-Leddihn, Mag. Gerald Furian Josef Steinbauer Herausgeber und Eigentümer: Kuratorium für Verkehrssicherheit, 1100 Wien Wien, Juli 2008

4 2 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DER STUDIE DEFINITIONEN, TECHNISCHE / RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Definition Sommerrodelbahn Bahn-Typen und deren Verbreitung Rechtliche Rahmenbedingungen Technische Rahmenbedingungen Genehmigungsverfahren Sicherheitsstandards, Überwachung und Sanktionierung Internationaler Vergleich der Sicherheitsstandards Zusammenfassung UNFALLGESCHEHEN Unfallgeschehen in Österreich im Überblick Unfallgeschehen in anderen Ländern im Überblick Unfallberichte Kommentare von Benützern / Blogs Zusammenfassung KRITERIEN FÜR EINE SICHERE SOMMERRODELBAHN Startbereich Streckenverlauf Zielbereich Gefährt Bergauftransport Allgemeines Zusammenfassung ÜBERPRÜFUNG DER KRITERIEN ANHAND ZWEIER AUSGEWÄHLTER SOMMERRODELBAHNEN Kriterienkatalog Inhalte Kriterienkatalog Ergebnisse Gegenüberstellung Zusammenfassung CRITICAL INCIDENCES Methodik Ergebnisse Gegenüberstellung Zusammenfassung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 3

6 Inhaltsverzeichnis 7 SICHERHEITSBEWUSSTSEIN DER BETREIBER UND BETRIEBSLEITER Methodik Ergebnisse Gegenüberstellung Zusammenfassung SICHERHEITSWISSEN DER BENUTZER Methodik Ergebnisse Zusammenfassung: EMPFEHLUNGEN ZUR SICHERHEIT VON SOMMERRODELBAHNEN TABELLENVERZEICHNIS ANNEX Kriterienkatalog Critical Incidence Befragungsbogen Betreiber Befragungsbogen Benutzer Hauptergebnisse der Passagierbefragung Datenbankauszug: Unfälle auf Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

7 1 Hintergrund und Zielsetzung der Studie 1 Hintergrund und Zielsetzung der Studie Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 5

8 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.1 Definition Sommerrodelbahn 2.2 Bahn-Typen und deren Verbreitung 6 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

9 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen Wannen-Rodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 7

10 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen Schienenrodelbahnen 2.3 Rechtliche Rahmenbedingungen 8 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

11 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.4 Technische Rahmenbedingungen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 9

12 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.5 Genehmigungsverfahren 2.6 Sicherheitsstandards, Überwachung und Sanktionierung 10 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

13 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.7 Internationaler Vergleich der Sicherheitsstandards Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 11

14 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.8 Zusammenfassung 12 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

15 3 Unfallgeschehen 3 Unfallgeschehen 3.1 Unfallgeschehen in Österreich im Überblick Sonderauswertung der Injury Database (IDB) Austria Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 13

16 3 Unfallgeschehen 3.2 Unfallgeschehen in anderen Ländern im Überblick 14 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

17 3 Unfallgeschehen 3.3 Unfallberichte (ORF) Alpine Coaster - Erneut Unfall auf Sommerrodelbahn (ORF) Zunge verschluckt Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 15

18 3 Unfallgeschehen (ORF) Drei Mädchen auf Sommerrodelbahn verletzt (ORF) 20-Jähriger stürzt aus Sommerrodelbahn (Blick-Ch) 11-jähriger nach Schlittenunfall gestorben 16 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

19 3 Unfallgeschehen (Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge) Augustusburg Unfall auf der Sommerrodelbahn 3.4 Kommentare von Benützern / Blogs Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 17

20 3 Unfallgeschehen 3.5 Zusammenfassung 18 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

21 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 19

22 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn 4.1 Startbereich Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien 4.2 Streckenverlauf Gefahrenpotentiale 20 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

23 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn Zu betrachtende Kriterien 4.3 Zielbereich Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien 4.4 Gefährt Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 21

24 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien 4.5 Bergauftransport Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien 22 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

25 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn 4.6 Allgemeines Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 23

26 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn 4.7 Zusammenfassung 24 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

27 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen 5.1 Kriterienkatalog Inhalte Inhalte a) Startbereich Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 25

28 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen b) Streckenverlauf c) Zielbereich 26 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

29 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen d) Gefährt Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 27

30 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen e) Bergauftransport Codierung der Ergebnisse a) Aussehen des Kriterienkataloges 28 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

31 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen b) Typ der Sommerrodelbahn c) Bewertungscodierung d) Priorität des betrachteten Punktes e) Zuordnung zu einer Benutzergruppe 5.2 Kriterienkatalog Ergebnisse Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 29

32 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen Einschienen-Rodelbahn a) Startbereich b) Streckenverlauf c) Zielbereich 30 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

33 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen d) Gefährt e) Bergauftransport Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 31

34 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen Wannen-Rodelbahn a) Startbereich b) Streckenverlauf 32 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

35 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen Β Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 33

36 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen c) Zielbereich d) Gefährt 34 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

37 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen e) Bergauftransport Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 35

38 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen 5.3 Gegenüberstellung 36 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

39 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 37

40 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen 5.4 Zusammenfassung 38 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

41 6 Critical Incidences 6 Critical Incidences 6.1 Methodik 6.2 Ergebnisse Einschienen-Rodelbahn Wannen-Rodelbahn Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 39

42 6 Critical Incidences 6.3 Gegenüberstellung 40 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

43 6 Critical Incidences 6.4 Zusammenfassung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 41

44 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 7.1 Methodik 7.2 Ergebnisse Einschienen-Rodelbahn 42 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

45 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter Wannen-Rodelbahn Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 43

46 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 44 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

47 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 7.3 Gegenüberstellung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 45

48 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 46 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

49 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 47

50 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 48 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

51 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 7.4 Zusammenfassung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 49

52 8 Sicherheitswissen der Benutzer 8 Sicherheitswissen der Benutzer 8.1 Methodik 8.2 Ergebnisse Einschienen-Rodelbahn 50 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

53 8 Sicherheitswissen der Benutzer Wannen-Rodelbahn Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 51

54 8 Sicherheitswissen der Benutzer 8.3 Zusammenfassung: 52 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

55 9 Empfehlungen zur Sicherheit von Sommerrodelbahnen 9 Empfehlungen zur Sicherheit von Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 53

56 9 Empfehlungen zur Sicherheit von Sommerrodelbahnen Um die Gefahr von großflächigen Hautabschürfungen zu reduzieren, sind die alten Wannen-Rodelbahnen mit Eternit- oder Betonoberflächen durch Oberflächen aus glasfaserverstärktem Kunststoff oder Metall zu ersetzen. Generell sind 54 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

57 9 Empfehlungen zur Sicherheit von Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 55

58

59 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis 57 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

60 58 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

61 ANNEX ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 59

62 ANNEX 60 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

63 ANNEX Kriterienkatalog Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 61

64 ANNEX 62 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

65 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 63

66 ANNEX 64 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

67 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 65

68 ANNEX 66 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

69 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 67

70 ANNEX 68 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

71 ANNEX Critical Incidence Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 69

72 ANNEX 70 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

73 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 71

74 ANNEX 72 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

75 ANNEX Befragungsbogen Betreiber Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 73

76 ANNEX 74 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

77 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 75

78 ANNEX 76 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

79 ANNEX Befragungsbogen Benutzer Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 77

80 ANNEX 78 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

81 ANNEX Hauptergebnisse der Passagierbefragung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 79

82 ANNEX 80 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

83 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 81

84 ANNEX 82 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

85 ANNEX Datenbankauszug: Unfälle auf Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 83

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Enterprise Social Media in Österreich

Enterprise Social Media in Österreich Enterprise Social Media in Österreich Studienergebnisse Dr. Achim Kaspar, General Manager Cisco Austria Prof. DDr. Arno Scharl, Vorstand des Instituts für Neue Medientechnologie und Vizepräsident der MODUL

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN Dipl.-Ing. Henrik Liers Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH Dokumentation realer Unfälle

Mehr

Task Management. Überblick TM 1.8.100

Task Management. Überblick TM 1.8.100 Task Management Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Task Management im Überblick Leistungsmerkmale Prozessphasen Erstellung Bearbeitung Überwachung Abschluss Rollen und Rechte Workflows Reports Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau Serie Entwicklung Prototypenbau Konstruktion Handwerkliches Können, technisches Know- How und Spaß an der Herausforderung sind die Markenzeichen des modelshop vienna. Unser Service 40 Jahre Erfahrung Der

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Senioren-Nessel 2014 Kategorie WERBUNG. Keine Nominierung

Senioren-Nessel 2014 Kategorie WERBUNG. Keine Nominierung Jury Vorsitzender Fred Turnheim Dr. Harald Glatz Prof. Herwig Hösele Mag. Carina Kerschbaumer Prof. Oswald Klotz Mag.a Christiane Laszlo Dr.in Elisabeth Pittermann Harald Vaca GS-Stv.in Susanne Walpitscheker

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

VAV Versicherungs-AG: Genuss-Biker fahren jetzt noch günstiger

VAV Versicherungs-AG: Genuss-Biker fahren jetzt noch günstiger PRESSEINFORMATION 6. April 2011 VAV Versicherungs-AG: Genuss-Biker fahren jetzt noch günstiger 51 Prozent günstiger Haftpflicht versichert als im österreichweiten Durchschnitt Besonderes Angebot für Freizeit-Biker

Mehr

Einwahlverbindung unter Windows XP

Einwahlverbindung unter Windows XP Installationsanleitung Einwahlverbindung unter Windows XP - 1 - Einwahl-Verbindung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ein internes oder externes Modem Diese Konfigurationsanleitung

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis... XXIII XXXIII XXXV 1 Kennzeichnung, Erfolgsfaktoren und Ziele des Online-Marketings... 1 1.1 KennzeichnungundInstrumentedesOnline-Marketings...

Mehr

Modul 127 Server betreiben

Modul 127 Server betreiben Modul 127 Server betreiben (M127 ist das Nachfolgemodul von M123) Unit 1 Rahmenbedingungen für die Systemadministration Zielsetzung: Der Schüler versteht, was ein IT-Betriebskonzept ausmacht und kann Qualitätsmerkmale

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

eams-konto für Unternehmen das Konto, das für Sie arbeitet. Sie möchten das eams-konto für Unternehmen kennenlernen?

eams-konto für Unternehmen das Konto, das für Sie arbeitet. Sie möchten das eams-konto für Unternehmen kennenlernen? 5 Alles auf einen Blick So ist Ihr eams-konto aufgebaut: Sie möchten das eams-konto für Unternehmen kennenlernen? Die Rubrik Geschäftsfälle verschafft Ihnen einen Überblick über alle Aktivitäten in Ihrem

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

732.000 Leser Reichweite* 270.000 Auflage per Postzustellung

732.000 Leser Reichweite* 270.000 Auflage per Postzustellung Das Magazin des Oesterreichischen Alpenvereins seit 1875 03 2014 Blocmaster Gold und Silber Fest im Sattel Mountainbikeempfehlungen Nur für Geübte Wiener Hausberge alpenvereinaktiv.com Tourentipp: Östliche

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Schwerpunkte der Veranstaltung:

Schwerpunkte der Veranstaltung: PIREM FACHTAGUNG FÜR USER UND INTERESSENTEN 1. PIREM FACHTAGUNG F Ü R U S E R U N D I N T E R E S S E N T E N am 23. Mai 2014 in Salzburg Schwerpunkte der Veranstaltung: Berichte über erfolgreiche Einführungsprojekte

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Projektcontrolling in der Praxis

Projektcontrolling in der Praxis 2014 WIE SIE EFFEKTIVES PROJEKTCONTROLLING BETREIBEN Was ist bei Multiprojektmanagement zu beachten? Wie lassen sich mit einem Klick Auswertungen erstellen? Und wie behalten Sie alle relevanten Projektkennzahlen

Mehr

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM Testmanagement Zentraler Prozess im ALM DI Manfred Baumgartner, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Unfallrisiken erkennen, vermeiden und beseitigen Liebe Strassenverantwortliche Im schweizerischen Strassenverkehr

Mehr

Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig 450,- (800,-) Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig. Recherche-Gebühr monatl.

Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig 450,- (800,-) Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig. Recherche-Gebühr monatl. Die regelmäßige qualitative Medien-Resonanz-Analyse (und Ad-hoc-Analysen): Unsere Preis- Übersicht Stand: 01.01.2009 Die strukturierte qualitative Medien-Analyse bietet als Vertiefung zur quantitativen,

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

ELKE LICHTENEGGER. excentric ARTIST MANAGEMENT e.k Friesenwall 84 50672 Köln

ELKE LICHTENEGGER. excentric ARTIST MANAGEMENT e.k Friesenwall 84 50672 Köln ELKE LICHTENEGGER Moderatorin Model Sportlerin Adress excentric ARTIST MANAGEMENT e.k Friesenwall 84 50672 Köln phone mail +49 (0)221.588 71 552 office@excentricmanagement.com KURZBIOGRAFIE Seit 2007 moderiert

Mehr

60 JAHRE 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 PARTNER: 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN:

60 JAHRE 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 PARTNER: 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN: 60 JAHRE PARTNER: 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN: 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS 09:30 Uhr Begrüßung Dr. Thomas

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

Steuerlehretag 17. September 2012 in Salzburg

Steuerlehretag 17. September 2012 in Salzburg Steuerlehretag 17. September 2012 in Salzburg Tagungsort Gersbergalm Tagungsort Gersbergalm Erster Meinungsaustausch Erster Meinungsaustausch Die Auswirkungen des BBG 2011 auf das Handelsvolumen am österreichischen

Mehr

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*;

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*; Rechtsanwalt Dr. Markus Stephanblome, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Frankfurt am Main, hat uns, der MAN SE, am 11. Juni 2012 nach 21 Abs. 1 WpHG folgendes mitgeteilt: "Hiermit teile ich Ihnen im

Mehr

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5.

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5. Ein Blick in Österreichs Wohnräume und -träume Eine repräsentative Online-Befragung über die aktuelle Wohnsituation, Veränderungen und die Finanzierung Pressekonferenz mit Peter Bosek, Vorstand der Erste

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND BGBl. III - Ausgegeben am 13. Februar 2013 - Nr. 27 1 von 8 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND DER REGIERUNG DER

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

Projekt e-government für Sondertransporte

Projekt e-government für Sondertransporte Sondertransporttagung 2007, Pertisau, 24.-25.5.2007 Projekt e-government für Sondertransporte oder: wie Bund, Länder und ASFINAG im Sinne der Sache an einem Strang ziehen DI Dr. techn. Eva-Maria Eichinger

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/7 DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Dipl.-Ing. Norbert Glantschnigg

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

Eine Analyse der wirtschaftlichen und touristischen Effekte der Turniere BA-CA Golf Open 2006 und Siemens Ladies Golf Open 2006.

Eine Analyse der wirtschaftlichen und touristischen Effekte der Turniere BA-CA Golf Open 2006 und Siemens Ladies Golf Open 2006. GOLFSPORTEVENTS IN NIEDERÖSTERREICH Eine Analyse der wirtschaftlichen und touristischen Effekte der Turniere BA-CA Golf Open 2006 und Siemens Ladies Golf Open 2006. (Prof.) Univ.-Doz. Dr. Mag. Roland Bässler

Mehr

IKT Linz GmbH. Besprechungsprotokoll. Organisatorisches. GZ paw 18.11.2011. Pawel. Wissensturm, Raum 07.05.

IKT Linz GmbH. Besprechungsprotokoll. Organisatorisches. GZ paw 18.11.2011. Pawel. Wissensturm, Raum 07.05. IKT Linz GmbH Besprechungsprotokoll Geschäftszeichen GZ paw Datum 18.11.2011 bearbeitet von Pawel Zimmer / DW Wissensturm, Raum 07.05. Sitzungsprotokoll des 2. Beirats der Open Commons Region Linz elektronisch

Mehr

CURRICULUM VITAE MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT

CURRICULUM VITAE MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT GEB: 11.03.1966 IN STEYR/OÖ VERHEIRATET, EIN KIND GEB. 2002 CURRICULUM VITAE BERUFLICHER WERDEGANG: Seit

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H.

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) Ihr Partner für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Was uns unterscheidet IHR MEHRWERT Die wenigsten Menschen wissen, wie sich die Gesamtkosten

Mehr

Ref IKT ersetzt die außer-kraft-gesetzte Regelung (pdf-format) im (LOGIN-) Downloadbereich der Homepage.

Ref IKT ersetzt die außer-kraft-gesetzte Regelung (pdf-format) im (LOGIN-) Downloadbereich der Homepage. Theresianische Militärakademie Institut für Offiziersausbildung FH-Bachelorstudiengang Militärische Führung GZ S93793/96-TherMilAk/Inst1/2015 (1) Dokumentation der Forschung & Entwicklung; Regelung Sachbearbeiter:

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs 22. KEBÖ-STATISTIK (Arbeitsjahr 2007)

Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs 22. KEBÖ-STATISTIK (Arbeitsjahr 2007) Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs 22. KEBÖ-STATISTIK (Arbeitsjahr 2007) ARGE BHÖ Arbeitsgemeinschaft der Bildungshäuser Österreich Tel.: 0463/5850-2506 Fax: 0463/5850-2040 E-Mail: office@arge-bildungshaeuser.at

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Contract Management Center

Contract Management Center Contract Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Contract Management Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozessphasen Planung Bearbeitung und Vertragsrisiken Unterzeichnung und Aktivierung

Mehr

Jubiläumssymposium, Universität Passau, 17. April 2015. www.preslmayr.at 1

Jubiläumssymposium, Universität Passau, 17. April 2015. www.preslmayr.at 1 www.preslmayr.at 1 Der Straßenverkehr als Drehort. Dashcams zwischen Risikovorsorge und informationeller Selbstbestimmung Dr. Gerald Trieb, LL.M., Rechtsanwalt Preslmayr Rechtsanwälte OG Jubiläumssymposium,

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

Workshops. Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen

Workshops. Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen Wissens-Workshops Workshops Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen Sie haben viel weniger Zeit für die inhaltliche Arbeit, als Sie sich wünschen. Die Informationsflut verstellt

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool Social Media, 24. Januar 2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool Social Media, 24. Januar 2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool Social Media, 24. Januar 2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «Social Media die Orientierungshilfe mit Tipps

Mehr

HR-Expertentreff. Compensation Management. in Kooperation mit. März 2011

HR-Expertentreff. Compensation Management. in Kooperation mit. März 2011 HR-Expertentreff Compensation Management März 2011 in Kooperation mit Living breathing business Sage ist führender Anbieter von Business Management Software in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, mittlerer

Mehr

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1)

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Version 23.02.2015 Cluster 2 Verantwortlicher Partner RZG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen

Mehr

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Der Electronic Meeting Room Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Groupware-Anwendungen Group Decision Support Systeme (GDSS) Teamware Computer-Aided Team (CATeam) Phasen eines Meetings Vorbereitungsphase

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 1 Umfang und Aufgabe des IT-Security Managements 19 1.1 Kapitelzusammenfassung 19 1.2 Einführung 19 1.3 Informationen und Daten 20 1.4 IT-Security Management ist wichtig

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells

Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells 1 Teil I Das Unipark-Programm Anwendungsbereiche Programm für Hochschulen und Forschungseinrichtungen Eigenständige

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

Verantwortung hat viele Seiten

Verantwortung hat viele Seiten Verantwortung hat viele Seiten Wirtschaftlicher Erfolg, um weltfreundliches und nachhaltiges Verhalten sowie Verantwortungs bewusstsein gegenüber Mitarbeitern und Gesellschaft prägen unser Handeln. Corporate

Mehr

Electronic Invoicing in CEE

Electronic Invoicing in CEE Electronic Invoicing in CEE Wien, 06/03/2013 Mag. Gerd Marlovits Leitung Marketing & Sales www.editel.at e-invoice in CEE Alles neu? 2 2013 EDITEL www.editel.eu e-invoice in CEE - Allgemeines Ausgangssituation

Mehr

Windpotentialanalyse Region 18

Windpotentialanalyse Region 18 Windpotentialanalyse Region 18 Unterschiede zum Bayrischen Windatlas Regensburg, 18.04.2012 Dipl.-Ing. Andreas Schmid, Übersicht I II Vergleich der Berechnungsmethodik Vergleich nach Naturräumen und Landkreisen

Mehr

Video-Tutorials mit Adobe Captivate

Video-Tutorials mit Adobe Captivate Video-Tutorials mit Adobe Captivate Der Einsteiger-Workshop Martin Uhrig Martin Uhrig Dipl.-Technikredakteur (FH) Projektmanager / Senior-Consultant / Trainer Seit 2007 über 100 Unternehmen auf dem Weg

Mehr

Erläuterungen zum TeilnehmerInnen-Monitoring der Initiative Erwachsenenbildung

Erläuterungen zum TeilnehmerInnen-Monitoring der Initiative Erwachsenenbildung Adressaten: Verantwortliche für die Durchführung des Länder-Bund-Förderprogramms an den Einrichtungen der Erwachsenenbildung Wien, im Juli 2015 Erläuterungen zum TeilnehmerInnen-Monitoring der Initiative

Mehr

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung und Abfallrecycling der EU (Projekt EnBa) ACTION 11 Öffentlichkeitsarbeit, Stakeholdereinbindung,

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011

Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011 Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011 Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Fachgruppe Critical Chain Projektmanagement Die Fachgruppe "Critical Chain Projektmanagement" steht für die

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten Entertainment mit Verantwortung Die ADMIRAL Casinos & Entertainment AG (kurz ADMIRAL) bietet qualitativ hochwertige Unterhaltung und

Mehr

Author Name. Kapitel Name. OSSBIG Open Source Software Business Information Group. Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn

Author Name. Kapitel Name. OSSBIG Open Source Software Business Information Group. Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn Kapitel Name 1 Author Name OSSBIG Open Source Software Business Information Group Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn OSSBIG Open Source Software Business Information Group Gemeinnütziger Verein eingetragen

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

Projekt Management im Öffentlichen Bereich

Projekt Management im Öffentlichen Bereich Projekt Management im Öffentlichen Bereich Wien, 11.11.2013 Leitung Dipl. Ing. Bernhard Göbl, MSC Projekt Management im Öffentlichen Bereich Seite 1 Der öffentliche Bereich ist ein herausforderndes Umfeld

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Die elektronische Dienstkarte (edk) im Finanzressort. BMF, IT-Sektion Ludwig Moser

Die elektronische Dienstkarte (edk) im Finanzressort. BMF, IT-Sektion Ludwig Moser Die elektronische Dienstkarte (edk) im Finanzressort BMF, IT-Sektion Ludwig Moser Agenda Projektvorstellung und abgrenzung Ausgangslage Zielsetzung Projektaufgaben Grobplan Nächste Schritte Nutzen Projektabgrenzung

Mehr

Gesundheitsbeauftragte zur Reduzierung von Verletzungen und damit verbunden Ausfallzeiten

Gesundheitsbeauftragte zur Reduzierung von Verletzungen und damit verbunden Ausfallzeiten Gesundheitsbeauftragte zur Reduzierung von Verletzungen und damit verbunden Ausfallzeiten Gesundheitsbeauftragte in modernen Unternehmen Moderne und zukunftorientierte Unternehmen kennen die hohe Bedeutung

Mehr

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 dat4-wd Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Daten zur Untersuchung 4 Thema 4 Grundgesamtheit 4 Erhebungsgebiet 4 1.Wahlberechtigte 4 2. Altersverteilung

Mehr

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen ÖAL - 264. Sitzung 01.10.2014 Dott. Ing. Marco Conter AIT - Austrian Institute of Technology Mobility Department Giefinggasse

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl, Generaldirektor Dr. Leo Windtner, Energie AG, Generaldirektor Dr. Wolfgang Weidl, OÖ. Versicherung, Dr. Peter Wahle,

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency

Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency Druckansicht der Seite http://www.eva.ac.at/(de)/service/index.htm [ Zurück zur Standardansicht ] ITF Energietechnik Kurzfassung Autoren der Evaluierung

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr