Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich. Sommerrodeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich. Sommerrodeln"

Transkript

1 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich Sommerrodeln

2

3 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich Abschlussbericht Diesem Bericht liegt als inkludierte Leistung eine CD mit digitalem Bildmaterial zu den Erhebungen bei den ausgewählten Sommerrodelbahnen sowie Muster der Befragungs- und Beobachtungsbögen bei. Die Erhebungen wurden durchgeführt am: , Hohe Wand Wiese, Wien , Biberg, Saalfelden, Salzburg Auftraggeber und Fördergeber: BMSK Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz / Konsumentenschutzsektion Projektleiter: Mag. Gerald Furian Autoren: Dipl.-Ing. Alexandra Kühnelt-Leddihn, Mag. Gerald Furian Josef Steinbauer Herausgeber und Eigentümer: Kuratorium für Verkehrssicherheit, 1100 Wien Wien, Juli 2008

4 2 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DER STUDIE DEFINITIONEN, TECHNISCHE / RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Definition Sommerrodelbahn Bahn-Typen und deren Verbreitung Rechtliche Rahmenbedingungen Technische Rahmenbedingungen Genehmigungsverfahren Sicherheitsstandards, Überwachung und Sanktionierung Internationaler Vergleich der Sicherheitsstandards Zusammenfassung UNFALLGESCHEHEN Unfallgeschehen in Österreich im Überblick Unfallgeschehen in anderen Ländern im Überblick Unfallberichte Kommentare von Benützern / Blogs Zusammenfassung KRITERIEN FÜR EINE SICHERE SOMMERRODELBAHN Startbereich Streckenverlauf Zielbereich Gefährt Bergauftransport Allgemeines Zusammenfassung ÜBERPRÜFUNG DER KRITERIEN ANHAND ZWEIER AUSGEWÄHLTER SOMMERRODELBAHNEN Kriterienkatalog Inhalte Kriterienkatalog Ergebnisse Gegenüberstellung Zusammenfassung CRITICAL INCIDENCES Methodik Ergebnisse Gegenüberstellung Zusammenfassung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 3

6 Inhaltsverzeichnis 7 SICHERHEITSBEWUSSTSEIN DER BETREIBER UND BETRIEBSLEITER Methodik Ergebnisse Gegenüberstellung Zusammenfassung SICHERHEITSWISSEN DER BENUTZER Methodik Ergebnisse Zusammenfassung: EMPFEHLUNGEN ZUR SICHERHEIT VON SOMMERRODELBAHNEN TABELLENVERZEICHNIS ANNEX Kriterienkatalog Critical Incidence Befragungsbogen Betreiber Befragungsbogen Benutzer Hauptergebnisse der Passagierbefragung Datenbankauszug: Unfälle auf Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

7 1 Hintergrund und Zielsetzung der Studie 1 Hintergrund und Zielsetzung der Studie Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 5

8 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.1 Definition Sommerrodelbahn 2.2 Bahn-Typen und deren Verbreitung 6 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

9 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen Wannen-Rodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 7

10 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen Schienenrodelbahnen 2.3 Rechtliche Rahmenbedingungen 8 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

11 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.4 Technische Rahmenbedingungen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 9

12 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.5 Genehmigungsverfahren 2.6 Sicherheitsstandards, Überwachung und Sanktionierung 10 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

13 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.7 Internationaler Vergleich der Sicherheitsstandards Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 11

14 2 Definitionen, technische / rechtliche Rahmenbedingungen 2.8 Zusammenfassung 12 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

15 3 Unfallgeschehen 3 Unfallgeschehen 3.1 Unfallgeschehen in Österreich im Überblick Sonderauswertung der Injury Database (IDB) Austria Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 13

16 3 Unfallgeschehen 3.2 Unfallgeschehen in anderen Ländern im Überblick 14 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

17 3 Unfallgeschehen 3.3 Unfallberichte (ORF) Alpine Coaster - Erneut Unfall auf Sommerrodelbahn (ORF) Zunge verschluckt Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 15

18 3 Unfallgeschehen (ORF) Drei Mädchen auf Sommerrodelbahn verletzt (ORF) 20-Jähriger stürzt aus Sommerrodelbahn (Blick-Ch) 11-jähriger nach Schlittenunfall gestorben 16 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

19 3 Unfallgeschehen (Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge) Augustusburg Unfall auf der Sommerrodelbahn 3.4 Kommentare von Benützern / Blogs Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 17

20 3 Unfallgeschehen 3.5 Zusammenfassung 18 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

21 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 19

22 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn 4.1 Startbereich Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien 4.2 Streckenverlauf Gefahrenpotentiale 20 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

23 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn Zu betrachtende Kriterien 4.3 Zielbereich Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien 4.4 Gefährt Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 21

24 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien 4.5 Bergauftransport Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien 22 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

25 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn 4.6 Allgemeines Gefahrenpotentiale Zu betrachtende Kriterien Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 23

26 4 Kriterien für eine sichere Sommerrodelbahn 4.7 Zusammenfassung 24 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

27 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen 5.1 Kriterienkatalog Inhalte Inhalte a) Startbereich Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 25

28 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen b) Streckenverlauf c) Zielbereich 26 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

29 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen d) Gefährt Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 27

30 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen e) Bergauftransport Codierung der Ergebnisse a) Aussehen des Kriterienkataloges 28 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

31 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen b) Typ der Sommerrodelbahn c) Bewertungscodierung d) Priorität des betrachteten Punktes e) Zuordnung zu einer Benutzergruppe 5.2 Kriterienkatalog Ergebnisse Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 29

32 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen Einschienen-Rodelbahn a) Startbereich b) Streckenverlauf c) Zielbereich 30 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

33 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen d) Gefährt e) Bergauftransport Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 31

34 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen Wannen-Rodelbahn a) Startbereich b) Streckenverlauf 32 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

35 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen Β Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 33

36 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen c) Zielbereich d) Gefährt 34 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

37 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen e) Bergauftransport Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 35

38 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen 5.3 Gegenüberstellung 36 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

39 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 37

40 5 Überprüfung der Kriterien anhand zweier ausgewählter Sommerrodelbahnen 5.4 Zusammenfassung 38 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

41 6 Critical Incidences 6 Critical Incidences 6.1 Methodik 6.2 Ergebnisse Einschienen-Rodelbahn Wannen-Rodelbahn Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 39

42 6 Critical Incidences 6.3 Gegenüberstellung 40 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

43 6 Critical Incidences 6.4 Zusammenfassung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 41

44 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 7.1 Methodik 7.2 Ergebnisse Einschienen-Rodelbahn 42 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

45 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter Wannen-Rodelbahn Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 43

46 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 44 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

47 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 7.3 Gegenüberstellung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 45

48 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 46 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

49 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 47

50 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 48 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

51 7 Sicherheitsbewusstsein der Betreiber und Betriebsleiter 7.4 Zusammenfassung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 49

52 8 Sicherheitswissen der Benutzer 8 Sicherheitswissen der Benutzer 8.1 Methodik 8.2 Ergebnisse Einschienen-Rodelbahn 50 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

53 8 Sicherheitswissen der Benutzer Wannen-Rodelbahn Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 51

54 8 Sicherheitswissen der Benutzer 8.3 Zusammenfassung: 52 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

55 9 Empfehlungen zur Sicherheit von Sommerrodelbahnen 9 Empfehlungen zur Sicherheit von Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 53

56 9 Empfehlungen zur Sicherheit von Sommerrodelbahnen Um die Gefahr von großflächigen Hautabschürfungen zu reduzieren, sind die alten Wannen-Rodelbahnen mit Eternit- oder Betonoberflächen durch Oberflächen aus glasfaserverstärktem Kunststoff oder Metall zu ersetzen. Generell sind 54 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

57 9 Empfehlungen zur Sicherheit von Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 55

58

59 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis 57 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

60 58 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

61 ANNEX ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 59

62 ANNEX 60 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

63 ANNEX Kriterienkatalog Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 61

64 ANNEX 62 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

65 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 63

66 ANNEX 64 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

67 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 65

68 ANNEX 66 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

69 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 67

70 ANNEX 68 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

71 ANNEX Critical Incidence Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 69

72 ANNEX 70 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

73 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 71

74 ANNEX 72 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

75 ANNEX Befragungsbogen Betreiber Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 73

76 ANNEX 74 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

77 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 75

78 ANNEX 76 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

79 ANNEX Befragungsbogen Benutzer Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 77

80 ANNEX 78 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

81 ANNEX Hauptergebnisse der Passagierbefragung Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 79

82 ANNEX 80 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

83 ANNEX Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 81

84 ANNEX 82 Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich

85 ANNEX Datenbankauszug: Unfälle auf Sommerrodelbahnen Sicherheitsaspekte beim Sommerrodeln in Österreich 83

Familienforschung Schriftenreihe des Österreichischen Institus für Familienforschung (ÖIF) 20. Familienpolitik

Familienforschung Schriftenreihe des Österreichischen Institus für Familienforschung (ÖIF) 20. Familienpolitik Familienforschung Schriftenreihe des Österreichischen Institus für Familienforschung (ÖIF) 20 Familienpolitik Nationale und internationale Perspektiven von Mariam Irene Tazi-Preve 1. Auflage Familienpolitik

Mehr

Task Management. Überblick TM 1.8.100

Task Management. Überblick TM 1.8.100 Task Management Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Task Management im Überblick Leistungsmerkmale Prozessphasen Erstellung Bearbeitung Überwachung Abschluss Rollen und Rechte Workflows Reports Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen. Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig

Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen. Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig 1 Hintergrundinformationen Das Projekt E-Verkehrsraum Sachsen ist eines von insgesamt

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

KFV WEB UNFALLSTATISTIK QUELLEN UND ANMERKUNGEN. http://www.kfv.at/unfallstatistik

KFV WEB UNFALLSTATISTIK QUELLEN UND ANMERKUNGEN. http://www.kfv.at/unfallstatistik KFV WEB UNFALLSTATISTIK QUELLEN UND ANMERKUNGEN http://www.kfv.at/unfallstatistik Überblick Unfälle und Verletzungen im Überblick Tabelle 1: Unfälle und Verletzungen im Überblick Verletzungsindikatoren

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Banken

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Banken IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Banken Wien, 18.Oktober 2013 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2013 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation mit BuzzValue

Mehr

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Band 72 Arne Frerichs Unternehmensfinanzierung mit Peer-to-Peer-gestützter Mittelvergäbe CUVILLIER VERLAG Inhaltsverzeichnis

Mehr

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH MIT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER SELBSTÄNDIGEN Quantitative Entwicklung gesetzliche Regelungen Herausforderungen Berlin - 02. März 2012 Josef Bauernberger

Mehr

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Bundesländervergleich 2011 Aktualisierung der F&E-Quote

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

NEUE SICHERHEITS- REGELN FÜR DAS BEZAHLEN BEIM ONLINE-SHOPPING

NEUE SICHERHEITS- REGELN FÜR DAS BEZAHLEN BEIM ONLINE-SHOPPING NEUE SICHERHEITS- REGELN FÜR DAS BEZAHLEN BEIM ONLINE-SHOPPING NOVEMBER / 2015 1 ZUSAMMENFASSUNG: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) will den Betrug beim Online-Bezahlen eindämmen.

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN Dipl.-Ing. Henrik Liers Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH Dokumentation realer Unfälle

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken Wien, 15. September 2014 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2014 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Ökologische und nachhaltige Give Aways (Green Gimix)

Ökologische und nachhaltige Give Aways (Green Gimix) Ökologische und nachhaltige Give Aways () "die umweltberatung" Wien und Österreichisches Ökologie-Institut im Auftrag BMLFUW und MA22 (ÖkoKauf Wien) Mag a. Elisabeth Tangl, die umweltberatung DI Christian

Mehr

Kundenwissen erschließen

Kundenwissen erschließen Ruth Goetze Kundenwissen erschließen Customer Knowledge Management Leitfaden mit Instrumenten für die Praxis Tectum Verlag Ruth Goetze Kundenwissen erschließen. Customer Knowledge Management Leitfaden

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Social Media: Licht und Schatten aus psychologischer Sicht

Social Media: Licht und Schatten aus psychologischer Sicht FACHENQUETE Social Media: Licht und Schatten aus psychologischer Sicht Montag, 21. September 2015 Bundesministerium für Finanzen Dr.-Peter-Quantschnigg-Saal Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien www.boep.or.at

Mehr

Enterprise Social Media in Österreich

Enterprise Social Media in Österreich Enterprise Social Media in Österreich Studienergebnisse Dr. Achim Kaspar, General Manager Cisco Austria Prof. DDr. Arno Scharl, Vorstand des Instituts für Neue Medientechnologie und Vizepräsident der MODUL

Mehr

Handout Tipps zur Videoproduktion

Handout Tipps zur Videoproduktion Wie Sie beim Selberdrehen Probleme in der Postproduktion vermeiden Es gibt heute auch im Hobby-Bereich leistungsfähige Camcorder, mit denen Sie zwar keine professionellen aber durchaus vorzeigbare Ergebnisse

Mehr

Workshops. Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen

Workshops. Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen Wissens-Workshops Workshops Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen Sie haben viel weniger Zeit für die inhaltliche Arbeit, als Sie sich wünschen. Die Informationsflut verstellt

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Oberösterreichs beliebtester Musikmix für unterwegs!

Oberösterreichs beliebtester Musikmix für unterwegs! www.liferadio.at Oberösterreichs beliebtester Musikmix für unterwegs! 77 % * Reichweite bis Deggendorf Schärding 102,6 MHz 100 100,5 unserer hörer Lichtenberg 100,5 MHz 100,5 MHz Linz Braunau 106,5 MHz

Mehr

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance MANAGER MONITORING Work-Life-Balance Ergebnisse einer Mitgliederbefragung des WdF Wien, März 00 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte in Zusammenarbeit mit Uniqa Vital

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Ref IKT ersetzt die außer-kraft-gesetzte Regelung (pdf-format) im (LOGIN-) Downloadbereich der Homepage.

Ref IKT ersetzt die außer-kraft-gesetzte Regelung (pdf-format) im (LOGIN-) Downloadbereich der Homepage. Theresianische Militärakademie Institut für Offiziersausbildung FH-Bachelorstudiengang Militärische Führung GZ S93793/96-TherMilAk/Inst1/2015 (1) Dokumentation der Forschung & Entwicklung; Regelung Sachbearbeiter:

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Electronic Invoicing in CEE

Electronic Invoicing in CEE Electronic Invoicing in CEE Wien, 06/03/2013 Mag. Gerd Marlovits Leitung Marketing & Sales www.editel.at e-invoice in CEE Alles neu? 2 2013 EDITEL www.editel.eu e-invoice in CEE - Allgemeines Ausgangssituation

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für A-CERT COMPANY Zertifikate für gewöhnliche und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.2/Mai 2009 - a-cert-company-policy-20090529.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1

Mehr

ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender

ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender E-Government-Standards Seite 1 von 9 ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitekur

Mehr

Entwicklung einer Methodik zur Integralen Qualitätssicherung über den gesamten Gebäude- Lebenszyklus auf Basis der DIN V 18599

Entwicklung einer Methodik zur Integralen Qualitätssicherung über den gesamten Gebäude- Lebenszyklus auf Basis der DIN V 18599 F 2973 Stefan Plesser, Lars Altendorf, Marvin Koch, Ann-Kristin Mühlbach, Thomas Wilken, Manfred Norbert Fisch Entwicklung einer Methodik zur Integralen Qualitätssicherung über den gesamten Gebäude- Lebenszyklus

Mehr

Senioren-Nessel 2014 Kategorie WERBUNG. Keine Nominierung

Senioren-Nessel 2014 Kategorie WERBUNG. Keine Nominierung Jury Vorsitzender Fred Turnheim Dr. Harald Glatz Prof. Herwig Hösele Mag. Carina Kerschbaumer Prof. Oswald Klotz Mag.a Christiane Laszlo Dr.in Elisabeth Pittermann Harald Vaca GS-Stv.in Susanne Walpitscheker

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Forschung & Wissensmanagement KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Höchste Geschwindigkeit 8,7 km/h 44 km/h

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie bei Brandwunden Dokumentation und Würdigung der Stellungnahmen zum Vorbericht

Hyperbare Sauerstofftherapie bei Brandwunden Dokumentation und Würdigung der Stellungnahmen zum Vorbericht IQWiG-Berichte - Jahr: 2007 Nr. 25 Hyperbare Sauerstofftherapie bei Brandwunden Dokumentation und Würdigung der Stellungnahmen zum Vorbericht Auftrag N06-01A Version 1.0 Stand: 03.09.2007 Dokumentation

Mehr

Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung. Prof. Dr. W. Laufner. Beschreibende Statistik. Wozu statistische Methoden

Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung. Prof. Dr. W. Laufner. Beschreibende Statistik. Wozu statistische Methoden Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung 1 Modul 02: unübersichtliche, unstrukturierte große Datenmenge Wozu statistische Methoden Informationen, Erkenntnisse DV-gestützte Datenanalyse

Mehr

Prof. Dr. Roland Bässler

Prof. Dr. Roland Bässler Prof. Dr. A-1210 Wien, Ruthnergasse 91/8/12 Tel.: +43/676/4933651 E-Mail: roland.baessler@univie.ac.at RESEARCH & CONSULTING Systematische Übersicht zu bestehenden Angebotsund Nachfrage-Studien sowie Statistiken

Mehr

my.ohm Content Services Autorenansicht Rechte

my.ohm Content Services Autorenansicht Rechte my.ohm Content Services Autorenansicht Rechte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 August 2015 DokID: cs-rechte-autor Vers. 2, 18.08.2015,

Mehr

Barrierefreiheit für öffentliche Internetauftritte e-government KONFERENZ 2007, Krems

Barrierefreiheit für öffentliche Internetauftritte e-government KONFERENZ 2007, Krems Dr. Gregor Eibl Mag. (FH) Heike Leimbach Barrierefreiheit für öffentliche Internetauftritte e-government KONFERENZ 2007, Krems Inhalte Rahmenbedingungen der Erhebung Barrierefreiheit 2007 Zeitplan und

Mehr

Event-Marketing und -Management

Event-Marketing und -Management Gerd Nufer Event-Marketing und -Management Grundlagen - Planung - Wirkungen - Weiterentwicklungen 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XIII

Mehr

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau Serie Entwicklung Prototypenbau Konstruktion Handwerkliches Können, technisches Know- How und Spaß an der Herausforderung sind die Markenzeichen des modelshop vienna. Unser Service 40 Jahre Erfahrung Der

Mehr

Projekt- und Eventbeschreibung

Projekt- und Eventbeschreibung am 18. und 19. September 2010 Projekt- und Eventbeschreibung Das Event 18. September 2010: 45 Jugendgruppen des ÖAV Kärnten begehen den Kärntner Grenzlandweg zu Fuß, per Mountainbike oder per Pferd. Der

Mehr

SCHRIFTENREIHE Handel und Marketing Hrsg.: Peter SCHNEDLITZ

SCHRIFTENREIHE Handel und Marketing Hrsg.: Peter SCHNEDLITZ SCHRIFTENREIHE Handel und Marketing Hrsg.: Peter SCHNEDLITZ Institut für Handel und Marketing Franchising als alternative Vertriebsform im Handel eine empirische Stärken- und Schwächenanalyse österreichischer

Mehr

Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich

Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich Kurt Reichinger Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Agenda Breitband (k)eine Definition Rolle der Regulierungsbehörde Grundlagen der Entscheidung

Mehr

Modul 127 Server betreiben

Modul 127 Server betreiben Modul 127 Server betreiben (M127 ist das Nachfolgemodul von M123) Unit 1 Rahmenbedingungen für die Systemadministration Zielsetzung: Der Schüler versteht, was ein IT-Betriebskonzept ausmacht und kann Qualitätsmerkmale

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

Prämienkalkulation von ausgewählten Extremsportarten in der Lebensversicherung

Prämienkalkulation von ausgewählten Extremsportarten in der Lebensversicherung Wirtschaft Andrea Veraszto Prämienkalkulation von ausgewählten Extremsportarten in der Lebensversicherung Bachelorarbeit Prämienkalkulation von ausgewählten Extremsportarten in der Lebensversicherung

Mehr

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Wer bin ich? Jahrgang 1973 Dipl. Instru. Mu. Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien Gründer des Mobile-Gaming-Lab Gründer

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung

Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung Mag. Elke Graf Institut für Organisation Lernen Wirtschaftspädagogik

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

14.Log-Dateien...1. 14.1. Protokollierung der Benutzeranmeldungen

14.Log-Dateien...1. 14.1. Protokollierung der Benutzeranmeldungen paedml 3.0 Kapitel 14 14. Log-Dateien Autor: Thomas Geiger Stand: Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 14.Log-Dateien...1 14.1.Protokollierung der Benutzeranmeldungen...1 14.2.Server-Log-Dateien...9 14.3.Protokoll-Datei

Mehr

! "! # $%" "! &! '! ( ) * * * * * % & (&!

! ! # $% ! &! '! ( ) * * * * * % & (&! Je nach Stand der Dinge sind hier mehr oder weniger umfassende Vorarbeiten zu leisten. Bei der Einführung einer Mitarbeiterbeurteilung darf der Zeitaufwand nicht unterschätzt werden. Der Einbezug aller

Mehr

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland NATALLIA ABRAZTSOVA Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Wissenschaftsverlag Thüringen 2008 I Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis... XXIX A Bedeutung der Multisensualität in der Live

Mehr

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Markus Soeding Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Eine empirische Studie zur Entwicklung unternehmerischer Kompetenz im Metall verarbeitenden Handwerk Verlag Dr.

Mehr

Freizeitunfallstatistik 2009

Freizeitunfallstatistik 2009 Freizeitunfallstatistik 2009 Freizeitunfallstatistik 2009 Herausgegeben vom KfV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Wien, im Oktober 2010 KfV Freizeitunfallstatistik 2009 3 Freizeitunfallstatistik 2009

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig 450,- (800,-) Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig. Recherche-Gebühr monatl.

Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig 450,- (800,-) Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig. Recherche-Gebühr monatl. Die regelmäßige qualitative Medien-Resonanz-Analyse (und Ad-hoc-Analysen): Unsere Preis- Übersicht Stand: 01.01.2009 Die strukturierte qualitative Medien-Analyse bietet als Vertiefung zur quantitativen,

Mehr

NEU: DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at. Jetzt ein Sender mehr! Zugestellt durch Post.

NEU: DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at. Jetzt ein Sender mehr! Zugestellt durch Post. (Symbolfoto) Zugestellt durch Post.at V R8 CD T L G STEM! N Y U S EATRE SAMS ME TH MIT HO DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at NEU: Jetzt ein Sender mehr!

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Branche: Video-on-Demand

IAB Brand Buzz by BuzzValue Branche: Video-on-Demand IAB Brand Buzz by BuzzValue Branche: Video-on-Demand Wien, November 2015 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2015 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme Kelen-Yo Rodrigue Überblick Einleitung Präsentation des Neigemoduls des Shuttles Systemanforderungen

Mehr

HINTERGRÜNDE, REGELUNGEN & MARKTÜBERSICHT. Dr. Christian-David Wagner Leipzig

HINTERGRÜNDE, REGELUNGEN & MARKTÜBERSICHT. Dr. Christian-David Wagner Leipzig HINTERGRÜNDE, REGELUNGEN & MARKTÜBERSICHT Dr. Christian-David Wagner Leipzig 1 Vorstellung Dr. Christian-David Wagner Rechtsanwalt in eigener Kanzlei Lehrauftrag für Beschaffungswesen und Vergaberecht

Mehr

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten.

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten. Definition Projekt Projekte sind zeitlich begrenzte Vorhaben, die durch ihre Größe, Komplexität, Bedeutung und Einmaligkeit bzw. Erstmaligkeit weder im Rahmen von Routinen noch intuitiv durch das Management

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen ÖAL - 264. Sitzung 01.10.2014 Dott. Ing. Marco Conter AIT - Austrian Institute of Technology Mobility Department Giefinggasse

Mehr

quint essenz Einführung quint-essenz Was ist quint-essenz? Zielsetzung quint-essenz Grundlagen des Qualitätssystems

quint essenz Einführung quint-essenz Was ist quint-essenz? Zielsetzung quint-essenz Grundlagen des Qualitätssystems quint essenz ein System zur in und Prävention Einführung Was ist quint-essenz? Zielsetzung quint-essenz Grundlagen des Qualitätssystems Qualitätskriterien Themen Instrumente Ressourcen quint-essenz quint-essenz

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Forum Personalmanagement / Human Resource Management 9 Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Bearbeitet von Cornelia Tonhäuser 1. Auflage 2010.

Mehr

Ethisch-ökologische Geldanlage

Ethisch-ökologische Geldanlage Peter Grieble Ethisch-ökologische Geldanlage Einflussmöglichkeiten durch Beachtung von ethisch-ökologischen Gesichtspunkten bei der Anlage von Geld Ethik - Gesellschaft - Wirtschaft 9 IKO - Verlag für

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

DIGITALE BAUEINREICHUNG

DIGITALE BAUEINREICHUNG DIGITALE BAUEINREICHUNG DISSERTATION MODERNISIERUNGSSZENARIEN DES BAUBEWILLIGUNGSVERFAHRENS UNTER BERÜCKSICHTIGUNG NEUER TECHNOLOGISCHER HILFSMITTEL Unter der Leitung von Univ. Prof. DI Arch. Christoph

Mehr

Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen

Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen Wege und Chancen Freitag, 10. Februar 2012 CSU-Landesleitung, München Bildquelle: http://www.narga.net/wp-content/uploads/2009/10/polaroid-icon-set.jpg 10.02.2012

Mehr

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Nr. 1102 Mittwoch, 18. März 2015 UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Stefan (10) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die 4A der Volksschule Hadersdorf, sind 9 bis 10 Jahre alt und besuchen die Demokratiewerkstatt.

Mehr

Einwahlverbindung unter Windows XP

Einwahlverbindung unter Windows XP Installationsanleitung Einwahlverbindung unter Windows XP - 1 - Einwahl-Verbindung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ein internes oder externes Modem Diese Konfigurationsanleitung

Mehr

BERATUNG AM UNTERNEHMENSSITZ VON BAUUNTERNEHMEN BERICHT ÜBER EINE SCHWERPUNKTAKTION DER ARBEITSINSPEKTION 2010

BERATUNG AM UNTERNEHMENSSITZ VON BAUUNTERNEHMEN BERICHT ÜBER EINE SCHWERPUNKTAKTION DER ARBEITSINSPEKTION 2010 BERATUNG AM UNTERNEHMENSSITZ VON BAUUNTERNEHMEN BERICHT ÜBER EINE SCHWERPUNKTAKTION DER ARBEITSINSPEKTION 2010 BERATUNG VON BAUUNTERNEHMEN Eine Schwerpunktaktion im Rahmen der österreichischen Arbeitsschutzstrategie

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel Wien, September 2013 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2013 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in

Mehr

BESSER BERATEN. bei Kreditversicherungs- und Risikomanagement. www.acic.at

BESSER BERATEN. bei Kreditversicherungs- und Risikomanagement. www.acic.at BESSER BERATEN bei Kreditversicherungs- und Risikomanagement www.acic.at Unsere Leistungen im Überblick Risikotransfer Kreditversicherung Kreditrisikomanagement Liquiditätsmanagement Finanzierung von Forderungen

Mehr

Konzernrichtlinie der TÜV AUSTRIA HOLDING AG. zum Thema. Beschwerdeverfahren

Konzernrichtlinie der TÜV AUSTRIA HOLDING AG. zum Thema. Beschwerdeverfahren Konzernrichtlinie der TÜV AUSTRIA HOLDING AG zum Thema Beschwerdeverfahren Erstellt in der Revision 00 von: Dipl.-Ing (FH) A. Dvorak am: 12.06.2007 Geprüft von: Dipl.-Ing (FH) A. Dvorak am: 13.06.2007

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 INHALTSVERZEICHNIS AL WADIE VII INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Aktueller Stand der

Mehr

Datenbanken zur Verwaltung von Daten und Arbeitsabläufen rund um die Gebäudeenergieeffizienz

Datenbanken zur Verwaltung von Daten und Arbeitsabläufen rund um die Gebäudeenergieeffizienz Datenbanken zur Verwaltung von Daten und Arbeitsabläufen rund um die Gebäudeenergieeffizienz Präsentation 1. Oktober 2009 Dipl.Ing.(FH) Renate Pinggera Bernhard Waglechner, Bakk. Tech. 2009 gizmocraft,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Unfallrisiken erkennen, vermeiden und beseitigen Liebe Strassenverantwortliche Im schweizerischen Strassenverkehr

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Socially Responsible Investments

Socially Responsible Investments Ingeborg Schumacher-Hummel Socially Responsible Investments Pensionskassen als aktive Aktionäre Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSITUATION: KONTEXT DER ARBEIT

Mehr