6.1 Einleitung Bestimmungsgründe für Lagerhaltung Eigenlagerung und Fremdlagerung Vorratslose Versorgung...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6.1 Einleitung... 2. 6.2 Bestimmungsgründe für Lagerhaltung... 2 6.2.1 Eigenlagerung und Fremdlagerung... 4 6.2.2 Vorratslose Versorgung..."

Transkript

1 Beschaffung und Logistik Lernheft 6 Lagerwirtschaft Inhaltsverzeichnis: 6.1 Einleitung Bestimmungsgründe für Lagerhaltung Eigenlagerung und Fremdlagerung Vorratslose Versorgung Lagerorganisation Lagerarten und -typen Lagersteuerung und Verwaltung Lagerordnungssysteme Auslagerung Lagerbestands- und Lagerverbrauchsrechnung Kosten der Lagerhaltung Selbstlernaufgaben Zusammenfassung Hausaufgabe Lösungen zu den Selbstlernaufgaben Anhang Copyright Laudius GmbH DE

2 6.1 Einleitung Sie sollten nach diesem Lernheft in der Lage sein, das Ziel und die Aufgaben eines Lagers, die Lagerarten sowie die Forderungen an ein Lager zu formulieren. Lernziele: Nach Durcharbeitung dieses Lernhefts kennen Sie die Ziele und Aufgaben eines Lagers. können Sie Vor- und Nachteile von Eigen- und Fremdlagerung benennen. können Sie verschiedene Lagerarten unterscheiden. kennen Sie Grundlagen der Lagersteuerung und -verwaltung. 6.2 Bestimmungsgründe für Lagerhaltung Produktionsvorgänge finden in allen Betrieben einer Volkswirtschaft statt. Die erstellten Leistungen sollen am Arbeitsmarkt verkauft werden. In der Praxis ist aber eine reibungslose und unmittelbare Aufeinanderfolge der Funktionsbereiche Beschaffung, Leistungserstellung und Absatz technisch in den wenigsten Fällen zu erreichen und aus wirtschaftlichen Gründen nicht immer empfehlenswert. Folglich bilden sich zwangsläufig oder geplant Lager. Lagern ist das Aufbewahren und Bereithalten der Bestände einer Anzahl von Artikeln. Dabei unterscheidet man zum einen den Raum, in dem die Güter auf Vorrat aufbewahrt werden und zum anderen die Gegenstände selbst, die gelagert werden. Eine eindeutige Definition des Lagerbegriffs in seiner Vielfalt erweist sich als schwierig, weil das Lager zunächst einmal je nach Wirtschaftszweig unterschiedliche Funktionen zu erfüllen hat. Je nachdem, ob es sich um ein Lager in einem Industriebetrieb, in einem Handelsbetrieb oder sogar in einem Verkehrsbetrieb handelt, ist die Lagerfunktion eine Folge der typischen Aufgabe, die der spezifische Wirtschaftszweig in der Wirtschaft zu lösen hat. Lagerungsmotive: Einkaufs- und transportbedingte Lagerung (Spekulationsfunktion): Lagerbestände sind erforderlich, wenn ein Unternehmen Vorteile durch günstige Einkaufs- und/oder Transportmöglichkeiten ausnutzen möchte. Beispiel: Ein deutscher Papierhersteller kauft einen größeren Posten Zellulose in den USA wegen des günstigen Wechselkurses und der niedrigen Frachtraten im Überseeverkehr. Der Aufbau eines Lagers kann auch aus spekulativen Gründen erfolgen, wenn Preissteigerungen erwartet werden. Beispiel: Der Markt für Altpapier ist durch Preisverfall gekennzeichnet. Ein Papierhersteller deckt sich mit einem größeren Posten ein, da er einen Anstieg der Preise in nächster Zeit erwartet. 2

3 Fasst man die drei Arten von Lagern und ihre grundsätzlichen Aufgaben zusammen, erfüllt die Lagerhaltung im Industriebetrieb folgende Funktionen: Beschaffungsbedingte Lagerung (Ausgleichs- und Sicherheitsfunktion): Die Beschaffung von Gütern ist Unsicherheiten unterworfen. Durch die Bildung von Reservebeständen soll ein Ausgleich von nicht vorhersehbaren Veränderungen auf dem Beschaffungsmarkt erreicht werden. SicherheitsLager sind wegen ihrer gesamtwirtschaftlichen Bedeutung auch gesetzlich vorgeschrieben. Beispiel: Importeure und Weiterverarbeiter von Erdölprodukten sind nach dem Erdölbevorratungsgesetz verpflichtet, diejenigen Mengen als Vorrat zu halten, die sie im letzten Kalenderjahr durchschnittlich im Laufe von 65 Tagen eingeführt oder aus eingeführtem Erdöl hergestellt haben. Produktionsbedingte Lagerung (Lieferfähigkeit): Die Leistungserstellung unterliegt in bestimmten Betrieben saisonalen Schwankungen, während die hergestellten Produkte gleichmäßig nachgefragt werden. Beispiel: Landwirtschaftliche Betriebe können ihre Getreideenten nur innerhalb bestimmter Zeiträume einbringen. Folglich übersteigen die produzierten Mengen den aktuellen Bedarf bei weitem. Durch die Lagerung des überschüssigen Getreides wird gewährleistet, dass der Bedarf auch noch in jenen Zeiten gedeckt werden kann, in denen kein Getreide geerntet werden kann. Absatzbedingte Lagerung (Lieferfähigkeit): Betriebe sind an einer gleichmäßigen Leistungserstellung interessiert, obwohl die Nachfrage saisonalen Schwankungen unterliegt. Beispiel: Konsumgüter, die besonders zur Oster- und/oder Weihnachtszeit nachgefragt werden, werden bereits Monate vor den festlichen Ereignissen auf Lager produziert. Ansonsten wären die Hersteller gezwungen, die Kapazitäten ihrer Betriebe nach der höchsten Absatzmenge der betreffenden Zeiträume auszurichten. Die hätte zwangsläufig zur Folge, dass außerhalb der Spitzenzeiten betriebliche Kapazitäten ungenutzt blieben. In bestimmten Fällen kann die Lagerung (Produktivlager) auch als Teil des Leistungsprozesses angesehen werden. Durch die Lagerung kann bei einer Reihe von Materialien eine Materialveränderung, Verbesserung der Qualität oder eine Veredelung erzielt werden. Hierzu gehört die Aufbewahrung und Pflege von Materialien und Produkten für eine gewisse Reifungsdauer (z. B. Holz, Wein, Tabak; Käse). 3

4 6.2.1 Eigenlagerung und Fremdlagerung Kein Betrieb kommt heute ohne ein eigenes Lager aus. Dieses Lager wird, im Gegensatz zu einem Fremdlager, das von einem Lagerhalter verwaltet wird, vom Unternehmen selbst betrieben. Trotzdem kann es sinnvoll sein, die Güter einem anderen Unternehmen zur Lagerung zu überlassen. Die Fremdlagerung kann z. B. aus Platzmangel und/oder Kostengründen erfolgen oder wenn erforderliche Lagereinrichtungen im eigenen Lager nicht vorhanden sind. Vorteile der Fremdlagerung sind: keine Investitionskosten für den Bau eines eigenen Lagers, Einsparung von Lagerkosten für Personal, Material und Einrichtung, keine Leerkosten bei schlechter Lagerauslastung, qualifizierteres Personal, neueste Lagertechnik (Speziallager, z. B. gefährliche Stoffe nicht lagern darf aufgrund gesetzlicher Bestimmungen), mehr Know-how, Verminderung des Lagerrisikos. Weitere Gründe für eine Fremdlagerung können sein: Eigene Lagerkapazität reicht nicht aus. Der Standort des Unternehmens lässt keine Lagererweiterungsmöglichkeit zu. Standortvorteile des Fremdlagers sollen genutzt werden. Besserer Lieferservice durch Lagerung in unmittelbarer Nähe, Dienstleistungsangebot (Warenpflege, Auftragsbearbeitung, Auslieferung usw.) des Lagerhalters soll genutzt werden. Nachteile der Fremdlagerung: Gefahr der Unzuverlässigkeit des Logistikdienstleisters, Abhängigkeit von Logistikdienstleister, umständlicher Informationsfluss über den Logistikdienstleister. Arten der Fremdlagerung: Die Güter aller Einlagerer werden getrennt gelagert (Trennungslagerung). Gleiche Güter verschiedener Einlagerer werden gemeinsam gelagert (z. B. Getreide) (Sammellagerung). Der Einlagerer mietet nur einen Lagerraum und ist für Pflege und Verwaltung seiner Ware selbst zuständig. Vorteile der Eigenlagerung sind im Wesentlichen: schnellerer/direkter Zugriff auf die Lagerware, geringere variable Kosten, dafür Fixkosten, besserer Informationsfluss, hoher Grad an Flexibilität, Lager ist jederzeit zugriffbereit, dadurch ist schnelle Reaktion auf unvorhersehbaren Bedarf möglich. 4

5 Kostenvergleich zwischen Eigen- und Fremdlagerung: Um festzustellen, ob Eigen- oder Fremdlagerung kostengünstiger ist, werden die Kosten der beiden Lagermöglichkeiten miteinander verglichen. Beispiel: Die Muster-GmbH will ihr Sortiment um den Bereich Werbegeschenke erweitern. Für die neue Warengruppe wird mit einem durchschnittlichen Lagerbestand von 400 Artikel gerechnet. Pro Artikel wird 1 qm Lagerfläche (400 qm) benötigt. Die vorhandenen Lagerkapazitäten sind begrenzt. Es wird erwogen einen Lagerhalter einzuschalten. Die Mietkosten für ein Fremdlager betragen jährlich 50,00 pro qm. Für die Eigenlagerung fallen folgende Kosten an: Fixe Kosten: kalkulatorische Miete Variable Kosten pro Einheit (qm): Verwaltungskosten (Personal-, Energie, Abschreibungen) 25,00 pro qm Die Lagerkosten für die Fremdlagerung betragen 50,00 pro qm Es wird die Lagerfläche (x) gesucht, bei der die Kosten der Eigen- und Fremdlagerung gleich hoch sind. Rechnerische Lösung: Kosten der Eigenlagerung = Kosten der Fremdlagerung x = 50 x = 25 x x = 480 Bei Nutzung einer Lagerfläche von 480 qm sind die Kosten für die Eigen- und Fremdlagerung gleich hoch (jeweils und 480 Artikel). Man nennt diese Lagerfläche die kritische Lagerfläche bzw. die kritische Lagermenge. Die Eigenlagerung ist erst ab einer Lagerfläche von 480 qm wirtschaftlich sinnvoll. Da nur 400 qm benötigt werden, lohnt sich die Fremdlagerung Vorratslose Versorgung Viele Unternehmen versuchen, ihre Lagerkosten auf ein Mindestmaß zu senken, dabei aber das Risiko eines eventuellen Produktionstopps bzw. eines Lieferengpasses auf Null zu halten. Dazu werden die in der Fertigung benötigten Rohstoffe und Teile so kurzfristig angeliefert, dass diese sofort in die Produktion eingehen können. Dadurch entfällt die Lagerung. Da diese Lieferungen genau im richtigen Moment erfolgen, spricht man von Just-in-Time (JiT). In der Autoindustrie wird dieses System erfolgreich angewandt. Die Automobilhersteller erhalten von ihren Lieferanten die minutengenaue Anlieferung von Zubehör (z. B. Sitze). Ergebnis dieses Vorgangs ist die Minimierung, im optimalen Falle die Vermeidung von Lagerkosten. Vielfach wird hier das Speditionslagermodell angewandt. Bei diesem Modell liefert der Lieferant die Waren, die vom Abnehmer bei ihm abgerufen werden, in das Speditionslager. Der Spediteur kommissioniert die kurzfristig benötigten Teile auf Abruf vom Abnehmer und liefert sie Just-in-Time an. Der Spediteur übernimmt 5

6 Aufgaben der Warenannahme, Lagerhaltung, Bestandsführung, Kommissionierung und des Transports und darüber hinaus im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen bzw. von Rechtsvorschriften die Risiken des Untergangs, der Nichtlieferung, Spätlieferung usw. 6.3 Lagerorganisation Lagerarten und -typen Die Lager können nach folgenden Gesichtspunkten unterschieden werden: Unterscheidung nach Wirtschaftszweigen: Industriebetrieb: Roh-, Hilfs- und Betriebststofflager: Diese Lager erfüllen vorwiegend eine Sicherungsaufgabe, d. h. die reibungslose Versorgung der Produktion. Beim Einkauf großer Mengen aufgrund günstiger Preise üben die Lager aber auch die Überbrückungs- und Spekulationsfunktion aus. Puffer-, Werkstatt- oder Zwischenlager: Beim Durchlaufen mehrere Fertigungsstufen (z. B. zwischen Lackierung und Endmontage im Automobilbau) entstehen häufig Wartezeiten und damit Zwischenlager, die eine Überbrückungsfunktion erfüllen. Bereitstellungslager/Handlager: Das Bereitstellungslager oder Handlager wird dem jeweiligen Arbeitsplatz zugeordnet (z. B. Behälter mit Schrauben). Fertigwaren- oder Erzeugnislager/Ausgangslager: Ihre Aufgabe ist die Überbrückung zwischen Produktion und Verkauf, wenn nicht auf Vorbestellung oder im Kundenauftrag gefertigt wurde. Sonderlager: Werkzeuglager, Büromateriallager, Ersatzteillager, Packmittellager Großhandel: Großhandelsbetriebe verkaufen Waren an Wiederverkäufer (z. B. Einzelhandel), Weiterverarbeiter (z. B. Industrie, Handwerk) und Großverbraucher (z. B. Gaststätten, Hotels, Kantinen). Dafür sind eigene Auslieferungslager notwendig. Bei einem Kommissions- oder Konsignationslager stellt ein Lieferant (z. B. Hersteller) seinem Kunden (z. B. Großhändler) auf eigene Kosten seine Ware zur Verfügung. Die Ware bleibt Eigentum des Lieferanten, lagert aber beim Kunden. Die Entnahmen durch den Kunden werden monatlich abgerechnet. Für den Kunden verringert sich die Kapitalbildung, aber der reibungslose Arbeitsablauf bleibt erhalten. Einzelhandel: Der Einzelhändler bezieht seine Waren direkt vom Hersteller oder über den Großhändler und verkauft sie in kleinen Mengen an den Endverbraucher weiter. Dafür unterhält er ein oder mehrere Reservelager, in dem die Ware angenommen, ausgepackt, geprüft, ausgezeichnet und gelagert, bis sie im Verkauf benötigt wird. 6

7 Verwendungszweck: Um die Aufgaben eines Lagers zu verdeutlichen, empfiehlt sich die Unterscheidung der Lager. Je nach Typ dienen sie vorrangig zur Überbrückung einer Zeitdauer oder zum Wechsel der Zusammensetzungsstruktur der eingelagerten Güter zwischen Zuund Abgang. Bleibt die Zusammensetzung der Lade- bzw. Lagereinheiten zwischen Ein- und Auslagerung gleich, so spricht man auch von einem Einheitenlager. Sofern die Zusammensetzung aber geändert wird, bezeichnet man das Lager als Kommissionierlager. Dauerlager dienen Bevorratungszwecken. Die Güter werden über einen längeren Zeitraum gelagert, ohne dass wesentliche Lagerbewegungen vorgenommen werden (z. B. Ankäufe von Getreide, Magermilchprodukte). Umschlagslager sind zur kurzfristigen Vor-, Zwischen- oder Nachlagerung von Gütern bestimmt. Die Lagerbildung ist ausschließlich verkehrsbedingt (z. B. Transitgut). Sie sind auf eine hohe Umschlagsleistung anstelle einer hohen Lagerkapazität ausgelegt. Zwischen Wareneingang und -ausgang erfolgt dabei im Wesentlichen eine Sortierung der Güter. Vorratslager dienen dem Ausgleich von Bedarfsschwankungen und stellen zwischen den Zeitpunkten des Zugangs Material für die Produktion zur Verfügung. Typisches Merkmal von Vorratslagern ist, dass die Ein- und Auslagerungen unregelmäßig sein können. Pufferlager gleichen Schwankungen zwischen Zu- und Abgängen in kürzeren Zeitintervallen aus. Sie dienen der Zeitüberbrückung zwischen zwei Arbeitsgängen in der Produktion oder auch bei Ausfall einer Produktionsmaschine. Charakteristisches Merkmal von Pufferlagern sind nur geringe Schwankungen in der Zahl der Ein- und Auslagerungsvorgänge pro Zeiteinheit. Die erreichbare Umschlagshäufigkeit liegt entsprechend hoch. Sowohl Vorrats- als auch Pufferlager dienen vorrangig der Überbrückung einer Zeitdauer. Sammellager stellen das Gegenteil der Verteillager dar. In Sammellagern werden Teilmengen einer Transportladung zu einer größeren Gesamtladung zusammengefügt. In jüngster Zeit werden derartige Lager bei der Warenversorgung der Innenstädte im Rahmen fortschrittlicher City-Logistik-Konzepte konzipiert. Zu den Aufgaben im Lager bzw. in der Lagervorzone gehört auch, Güter zu verpacken und Ladeeinheiten zu bilden sowie die Ladeeinheiten an den Schnittstellen zwischen dem Lager und den vor- und nach geschalteten Materialfluss- bzw. Verkehrssystemen umzuschlagen. Standort der Lager: Wasserseitige Lager verfügen über eine Binnenwasserstraße-, Kanal- oder Seeverbindung, die einen direkten Umschlag vom Schiff ins Lager oder umgekehrt ermöglicht. Landseitige Lager sind vorwiegend in den Industriezentren der Großstädte angesiedelt. Sie haben Straßenverkehrsverbindungen und/oder Gleisanschlüsse, die einen direkten Umschlag vom LKW bzw. Waggon ins Lager und umgekehrt zulassen. 7

8 Bauart der Lager: Offene Lager: Freilagerflächen eignen sich für jene Güter, die keine Qualitätseinbußen durch Witterungseinflüsse erleiden können (z. B. Kies, Schrott). Geschlossene Lager: Der überwiegende Teil der Stückgüter wird in Gebäuden aufbewahrt, wobei zwischen folgenden Bauformen unterschieden werden kann: Etagenlager bestehen aus mehreren Stockwerken, die durch Lastenaufzüge miteinander verbunden sind. Flachlager sind eingeschossige Lagergebäude bis ca. 8 m Höhe, in denen mit oder ohne Lagergestelle eingelagert wird. Lager mit einer Höhe zwischen 8 und 12 m werden zuweilen als Hochflachlager bezeichnet. Hochregallager sind eingeschossige Lagergebäude mit einer Höhe von über 12 m. Die Regalanlage ist entweder als gebäudetragende Konstruktion ausgeführt oder wird freistehend in einen festen Betonbau eingebracht. Hochregallager sind grundsätzlich Einzweckanlagen. Speziallager: Die Bauart richtet sich vornehmlich nach den physischen Eigenschaften der Lagergüter (z. B. Silos für Getreide, Tanks für Flüssigbrennstoffe, Kühlhäuser für Gefrierprodukte). Einrichtungstechnik der Lager: Lager ohne Lagergestelle Einzellagerung: Die Güter werden einzeln z. T. palettiert auf dem Boden gelagert. Blocklagerung: Das palettierte Gut wird auf-, neben- und hintereinander gestellt. Ein direkter Zugriff zum Gut ist somit nicht immer gegeben. Lager mit Lagergestellen Fachbodenregale: Zwischen Seitenstützen sind durchgehende Fachböden befestigt, deren Höhe sich nach dem Lagergut richtet. Diese Regale sind zur Lagerung von Kleinteilen geeignet. Die Bedienung der Regale erfolgt vorwiegend manuell. Palettenregale: Die Regale bestehen lediglich aus Quer- oder Längstraversen zur Auflage für das palettierte Lagergut. Sie sind der Höhe nach verstellbar. Die Bedienung erfolgt üblicherweise durch Gabelstapler. Durchlaufregale: Die palettierten Güter fließen auf geneigten Rollbahnen von der Einlagerungs- zur Auslagerungsseite. Der Antrieb erfolgt durch die eigene Schwerkraft des Lagergutes. Bremsen regulieren die Geschwindigkeit und verhindern das Überfahren der Ausgabestation. Hochregale: Dies sind Fachboden- oder Palettenregale mit großen Regalhöhen, die vorwiegend von automatisierten Regalförderzeugen bedient werden. Lagerstandorte Für eine Standortwahl des Lagers muss vorher entschieden werden, ob zentral oder dezentral gelagert werden soll. Dabei wird die Entscheidung vor allem von folgenden Faktoren beeinflusst: Höhe der Kapitalbildung, Größe des Lagers, Standort, Kommissionierung, 8

9 Kosten der Warenauslieferung und -bereitstellung, Sortimentsstruktur. Zentrale Lager werden hauptsächlich zur Bevorratung für die Belieferung von Filialen, Niederlassungen, Großkunden und RegionalLagern eingerichtet. Alle Aufgaben werden von einer einzelnen Organisationseinheit wahrgenommen. Vorteile: geringer Grundstücks- und Gebäudebedarf, gute Flächenausnutzung, wirtschaftliche Lagerung infolge hoher Lagermengen, geringe Lagerraumkosten, gute Ausnutzung der Lagerraumkosten, reduzierte Personalkosen infolge eines konzentrierten EDV-Einsatzes, geringere Bestände durch Zusammenfassung von Sicherheitsbeständen, durch bessere Übersicht und durch einen leichter zu gestaltenden Informationsfluss, gute Möglichkeit der Bestandsführung und Disposition, gute Organisationsmöglichkeit, kurze Auslieferzeiten. Nachteile: in längere Transportwegen, hohe Kosten bei schlechter Kapazitätsauslastung, schlechtere Kontakten zum Verbraucher, Schwerfälligkeit bei sich häufig ändernden Bedingungen. Dezentrale Lager werden überwiegend zur Bevorratung für die Belieferung von Kunden im Regionalbereich unterhalten. Die Aufgaben der Lagerwirtschaft werden von mehreren Organisationseinheiten nebeneinander wahrgenommen. Vorteile: kurze Wege zum Verbraucher, Kundenwünsche können in der Bevorratung besser berücksichtigt werden, Sortimentsanpassung an die regionalen Bedürfnisse, bessere warenspezifische Lagerung möglich (Kühlung, Beheizung). Nachteile: hoher Raum- und Verwaltungskostenaufwand, hoher Personaleinsatz. In der Praxis ist häufig eine Kombination aus zentraler und dezentraler Lagerhaltung üblich. Die Entscheidung für oder gegen eine zentrale Lagerung und damit auch die Festlegung des Vertriebssystems bestimmt vorrangig die Wahl des Standorts. 9

10 Die Wahl der Lagerstandorte ist insofern von logistischer Relevanz, als sie unter dem Aspekt der Minimierung von Transportwegen zu den Abnehmern erfolgt. Die Kosten des Transports und die Kosten der Lagerhaltung spielen dabei ebenso eine Rolle wie das Investitionsvolumen Lagersteuerung und Verwaltung Zur wirtschaftlichen Führung eines komplexen Lagers müssen alle Lagerbestände sowie alle Bestandsveränderungen (Zu- und Abgänge, Umlagerungen, Reservierungen usw.) systematisch und fortlaufend erfasst werden. Dies kann konventionell, also z. B. per Karteikarten, oder computerunterstützt mit Hilfe eines Lagerverwaltungssystems erfolgen. Auf Basis der erfassten Zahlen gibt das Lagerverwaltungssystem jederzeit Auskunft über den Lagerstatus. Man kann also feststellen, welche Artikel sich an welchem Lagerort befinden und wie oft diese umgeschlagen werden. Das Lagerverwaltungssystem verwaltet den Wareneingang von der Vereinnahmung der Lagerhilfsmittel über Chargenkennzeichen, Gewichtskontrollen bis zur optimalen Lagerplatzbestimmung. Das gleiche System organisiert und strukturiert ebenso den Transport der Waren im Lager. Durch moderne Barcodetechnologie können die kompletten Warenbewegungen überwacht und gesteuert werden. Die Transporte selbst finden mittels automatischer Fördertechnik oder optimierter Staplerleitsysteme statt. Vom einfachen Fachbodenregal bis hin zum vollautomatischen Hochregallager optimiert das Lagerverwaltungssystem die vorhandenen Lagerkapazitäten und verwaltet sämtliche Lagerstrukturen unter Berücksichtigung wichtiger Lagerkriterien. Dazu gehören beispielsweise Klassifizierungen der Ware, Gefahrgut, Lagerungszonen usw. Die Lagersteuerung erhält ihre Anweisungen von der Lagerverwaltung. Die Aufgaben der Lagerverwaltung sind somit: Annahme, Speicherung und Ausführungsüberwachung der anstehenden Ein- und Auslagerungsaufträge, Platzzuweisung der einzulagernden Ladeeinheiten nach optimalen Belegungsstrategien, Bestandsverwaltung aller Ladeeinheiten, die sich zwischen der Einlagerung und Auslagerung befinden, Anweisung und Koordination der Ein- und Auslagerungen durch die Lagergeräte und die Fördertechnik nach optimalen Bewegungsstrategien, Erzeugung von Transportaufträgen für ein Stapler- oder Transportleitsystem. Die Aufgaben der Lagerverwaltung können von einem Lagerverwalter oder von einem Lagerverwaltungssystem ausgeführt werden. Für die spezifischen Aufgaben der Lagerverwaltung gibt es heute leistungsfähige Lagerverwaltungsrechner mit entsprechender Standardsoftware. 10

11 Der Einsatz eines Lagerverwaltungssystems hat folgende Vorteile: Reduzierung des Lagervolumens, Reduzierung der Lagerkosten, optimaler Einsatz von Technik und Lagerpersonal, Kontrolle lagerrelevanter Daten, Optimierung der Warenflüsse Lagerordnungssysteme Das Lagerordnungssystem gibt Auskunft über die Zuordnung von Lagerraum und Lagergut, also was liegt wo. Bei der Lagerordnung ist zwischen der festen Lagerplatzordnung und der freien Lagerplatzwahl zu unterscheiden. Der Vorteil der festen Lagerplatzordnung ist die einfachere Platzorganisation. Jedoch ergeben sich Nachteile wie z. B. eine Ausnutzung der Anzahl der Lagerplätze bis nur ca %, ein hoher Änderungsaufwand bei Neubelegung, ein Entstehen von Leerplätzen bei Wegfall von Artikeln und einer Auslegung der Plätze für die größte Artikelmenge. Die Nachteile können durch das Prinzip der freien Lagerplatzhauswahl (chaotische Lagerung) vermieden werden. Jeder freier Lagerplatz kann von irgendeinem Artikel belegt werden. Der einzelne Lagerplatz wird in einem Koordinatensystem definiert und diesem Lagerplatz wird dann ein Artikel zugeordnet. So kann die Auslastung der Anzahl der Lagerplätze bis fast 100 % ansteigen. Üblicherweise werden bei einer chaotischen Lagerung Belegungsgrade um die 80 % gefahren, um einen gewissen Spielraum zu Optimierung zu gewährleisten. Als großer Nachteil dieses Systems ergibt sich die aufwendigere Organisation. Da die Güter bei der chaotischen Organisation an zufällig freien Lagerplätzen gelagert werden, wird bei einer großen Anzahl von Lagerplätzen der Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung zur Steuerung und Kontrolle der Ein- und Auslagerung erforderlich. Damit ist diese Art der Lagerplatzzuordnung an eine aufwendige Technik im Lager gekoppelt. Festplatzsystem Jede Artikelnummer hat ihren festen reservierten Platz. Die Lagerfläche je Artikel orientiert sich am erwarteten Bestandsvolumen. Freiplatzsystem (chaotische Lagerung) Eingehendes Material wird auf einen verfügbaren freien Platz gestellt. Es gibt keine Reservierungen wie im Festplatzsystem. Vorteile Nachteile Festplatzsystem Lagerplatz bekannt Kein Lagerverwaltungssystem notwendig Einmaliger Aufwand für Systemerstellung Schlechte Raumausnutzung Gefahr von Verderb Hoher Umorganisationsaufwand Längere Wege Längere Zeiten Freiplatzsystem Bessere Raumausnutzung ABC-Orientierung in der Lagerplatzanordnung Verfahren FIFO denkbar Höhere Flexibilität EDV notwendig und 100 %-ig verfügbar Aktuelle Pflege des Lagerplatz-Informationssystems 11

12 Festplatzsystem Freiplatzsystem Geeignet für Zwingende Voraussetzungen Kleinartikellager Lager mit weitgehend konstantem Vorratsvolumen pro Lagergut Lager ohne DV Alle Lager mit Lagerplatzverwaltung Lager mit stark schwankendem Vorratsvolumen der Lagergüter EDV zwingend erforderlich Tab. 1: Quelle: Vergleich Festplatz- und Freiplatzsystem eigene Darstellung In der Praxis werden häufig Mischformen, d. h. feste und wahlfreie Lagermethoden angewandt. Beispielsweise haben Waren in Verkaufsregalen einen festen Lagerplatz, während überzählige Warenmengen bis zur Nachbestückung chaotisch gelagert werden können. Auch die Mischung der verschiedenen Lagerungssysteme (Blocklager, Hochregallager, Kleinteil-Lager) innerhalb der chaotischen Lagerordnung ist möglich und wird vor allem von Unternehmen mit sehr umfangreichen Sortimenten angewendet (z. B. Elektrogroßhandel) Auslagerung Unter Kommissionierung Auslagerung versteht man das kundenindividuelle Zusammenstellen von Artikeln aus einer Gesamtmenge (Sortiment) für einen Auftrag. Dabei wird unterschieden in Kommissioniersysteme: Mann zur Ware statische Warenbereitstellung Der Mann geht ins Lager und holt sich seine Ware. Ware zum Mann dynamische Bereitstellung Die Ware wird z. B. von einem Hochregallager zum Mann gebracht. Das bedeutet, dass der tatsächliche Bestand mit dem theoretischen Bestand übereinstimmen müsste. Kommissioniermethoden: Serielle Kommissionierung Die Aufträge werden in den verschiedenen Lagerzonen nacheinander bearbeitet. 12

13 Verfügbarkeitsprüfung Lagerbereich 1 Lagerbereich 2 Lagerbereich 3 Auslieferung Abb. 1: Quelle: Serielle Kommissionierung eigene Darstellung Merkmale: für A-Artikel geeignet, geringer Organisationsaufwand, lange Auftragsdurchlaufzeiten und lange Kommissionierwege. Parallele Kommissionierung Jeder Kundenauftrag wird entsprechend den Lagerzonen in Teilaufträge getrennt, so dass die Kommissionierung in den einzelnen Lagerzonen parallel erfolgen kann. Danach erfolgt eine Zusammenführung der Teilaufträge. Verfügbarkeitsprüfung Lagerbereich 1 Lagerbereich 2 Lagerbereich 3 Auslieferung Abb. 2: Quelle: Parallele Kommissionierung eigene Darstellung Merkmale: kürzere Prozesszeiten, aufwendige Auftragsteilung und Zusammenführung, 13

14 für C-Artikel geeignet. Einstufige (auftragsorientierte) Kommissionierung Jeder Auftrag wird für sich separat kommissioniert und bereitgestellt. Dies bedeutet, das Verfahren lässt eine Priorisierung zu. Mehrstufige (artikelorientierte) Kommissionierung Mehrere Aufträge werden gleichzeitig zusammengefasst und bereitgestellt. D. h., es ist ein sehr schnelles Verfahren. Bringsystem Voraussetzungen: Vertrauen der Mitarbeiter in das System, gute Bedarfsplanung zwingend notwendig, rechtzeitige Bedarfsanmeldung der Verbraucher, Transportmittel und Personalkapazitäten müssen verfügbar sein. Vorteile optimale Transportwege (Postbotenprinzip), bessere Planbarkeit der Transportmittel und Personalkapazitäten, Kostentransparenz. Diese Vorgänge können teil- bzw. vollautomatisch oder händisch ablaufen. Der Trend geht immer mehr zur automatisierten Kommissionierung. Im Zuge dessen kommen immer mehr Kommissionierroboter zum Einsatz. Dies sind Maschinen, deren Aufgabe es ist, sich wiederholende Kommissionierabläufe schneller, sicherer und fehlerfreier durchzuführen. FIFO-Prinzip In der Warenwirtschaft bedeutet First In First Out, dass die ältesten Bestände (die zuerst eingelagert wurden) auch zuerst verbraucht werden sollen. Besonders anschaulich bei verderblichen Gütern, z. B. Lebensmitteln. Nahe dem Verfalldatum sind Lebensmittel nicht mehr verkäuflich, deshalb muss die Entnahme nach dem FIFO-Prinzip erfolgen, damit die ältesten Bestände zuerst verbraucht werden. 6.4 Lagerbestands- und Lagerverbrauchsrechnung Die Hauptaufgabe der Lagerbuchhaltung ist die Bestandsrechnung. Die laufende Erfassung aller Lagerbewegungen, d. h. Lagerzu- und -abgänge steht hier im Vordergrund. Bestände können mengen- und wertmäßig ermittelt werden. Der Informationsbedarf besteht hierbei in mehreren Teilen des Unternehmens. Beispielsweise wird der Einkauf mengenmäßige Daten zur Disposition verwenden. Wertmäßige Informationen können dem Rechnungswesen zugute kommen, zum Beispiel zur Erstellung von Bilanzen. 14

15 Bestandsarten: Inventurbestand Die Inventur ist der an einer Stichtaginventur oder durch eine permanente Inventur gezählte Bestand (physisch) am Lager (inkl. Ware in Arbeit und Transport). Lagerbestand Der Lagerbestand kann identisch mit dem Inventurbestand sein, weicht jedoch oft davon ab wegen Schwund, Verderb oder Zähl- und Buchungsfehler. Lagerbestand ist physischer Bestand am Lager (inkl. Ware in Arbeit und Transport). Verfügbarer Bestand (theoretisch) Der verfügbare Bestand ist Teil des Lagerbestands. Er wird ermittelt: Lagerbestand + disponierter (offener Bestell-) Bestand - Reservationsbestand für Kunden- oder Fertigungsaufträge - Rückstände = Verfügbarer Bestand Reservierter Bestand Reservierter Bestand wird für Kunden-/Fertigungsaufträge reserviert, die bereits ausgelöst oder geplant sind. Disponierter Bestand Unter disponiertem Bestand wird der reservierte Bestand verstanden, oder bestellte Artikel, die noch nicht am Lager sind. Durchschnittlicher Lagerbestand Der durchschnittliche Lagerbestand wird für Vergleichs- und Planzwecke ermittelt. Folgende Berechnungen sind möglich, z. B.: (Anfangsbestand + Endbestand) : 12 (Anfangsbestand + 12 monatsbestände) : 13 Losgröße : 2 + Sicherheitsbestand = theoretischer mittlerer Lagerbestand Sperrbestand Der Sperrbestand (Q-lager/Qualitätsfälle) ist der Bestand, der wegen noch zu erfolgendem Prüfen nicht entnommen werden darf. Meldebestand Der Meldebestand wird vor allem bei der verbrauchsgesteuerten Bewirtschaftung gebraucht. Er kann folgendermaßen ermittelt werden: Bm = Vt + tb + Re Bm = Meldebestand Vt = Verbrauch/Zeiteinheit tb = Beschaffungszeit Re = Sicherheitsbestand bzw. täglicher Bedarf x Beschaffungszeit in Tagen + Mindestbestand Meldebestand 15

16 Der Meldebestand berücksichtigt die vorhersehbaren Verzögerungen durch den Bestell und Lieferprozess. Er deckt den Sicherheitsbestand und den Verbrauch in der Wiederbeschaffungszeit ab. Bestellungen müssen spätestens beim Erreichen des Meldebestandes ausgelöst werden. Sicherheitsbestand Der Sicherheitsbestand (Mindestbestand) ist für die stochastische Bewirtschaftung notwendig und stellt eine Sicherheitsreserve dar. Sicherheitsbestand = durchschnittlicher Verbrauch je Zeitperiode + Beschaffungsdauer oder errechneter Verbrauch in der Zeit der Beschaffung + Zuschlag für Verbrauchsschwankungen Der Sicherheitsbestand dient zur Abdeckung externer und interner Risikofaktoren, d. h. unvorhergesehener Lieferschwierigkeiten (z. B. Transportstörungen) oder eines unerwarteten Mehrbedarfs. Seine Höhe hängt u. a. vom Servicegrad, vom Bedarfsverlauf und seiner Vorhersehbarkeit, von der Wiederbeschaffungszeit und vom Wert des Materials ab. Der Mindestbedarf soll nicht unterschritten und somit auch nicht in die laufende Bedarfs- bzw. Bestelldisposition einbezogen werden (sog. eiserne Reserve ). Die Wiederbeschaffungszeit ist abhängig von der: Bedarfsrechnungszeit: Zeit, die benötigt wird, den Bedarf unter Zuhilfenahme der jeweiligen Bedarfsrechnungsverfahren zu bestimmen Bestellabwicklungszeit: Zeit, die der Einkauf benötigt, um rechtsverbindliche Bestellungen an den Lieferanten zu übermitteln. Übermittlungszeit um Lieferanten: Zeit die benötigt wird, um die Bestellung dem Lieferanten zu übermitteln. Lieferzeit: Zeit, die der Lieferant benötigt, um die Ware vom Eintreffen der Bestellung zum Versand zu bringen. Ein-,Ab- und Auslagerungszeit: Zeit, die benötigt wird, um die angelieferte Ware der weiteren Verarbeitung/Manipulation zuzuführen. Höchstbestand Der Höchstbestand limitiert den Bestand nach oben. Diese Begrenzung erfolgt aus Kostengründen (Raum- und Kapitalkosten) und wegen physischer Beschränkungen der Lagerkapazität. Folgende Abbildung zeigt den idealtypischen Fall eines kontinuierlichen Verbrauchs mit einer Nachbestellung zum sog. Bestellpunkt, Ein kontinuierlicher Verbrauch ist in der Praxis selten, erleichtert jedoch die Modellbildung. 16

17 Menge Höchstbestand Verbrauch Meldebestand Bestellpunkt Verbrauchsmenge in der Wiederbeschaffungszeit Mindestbestand Zeit Bestellzeitpunkt Beschaffungszeit Eingang der Lieferung Bestellpolitik Bestellpunktverfahren: Hierbei wird bei jedem Lagerabgang geprüft, ob ein bestimmter Bestand (Meldebestand oder Bestellpunkt) erreicht oder unterschritten ist. Merkmale: feste Bestellmenge variable Bestelltermine Bestellrhythmusverfahren: Hierbei wird der Bestand in festen zeitlichen Intervallen überprüft. Er wird dann auf einen vorher fixierten Höchstbestand aufgefüllt. Merkmale: feste Bestelltermine variable Bestellmengen Die Verbrauchsrechnung beschäftigt sich mit der Ermittlung der Verbräuche. Alle Betrachtungen sollten sich hierbei auf eine Periode beziehen, um Vergleiche zu vorhergegangenen Perioden ziehen zu können. Es gibt verschiedene Methoden um eine Verbrauchsermittlung durchzuführen. Formen der Verbrauchsrechnung: Die einfachste Form, den mengenmäßigen Materialverbrauch zu ermitteln, ist die Zugangsmethode. Bei der Zugangsmethode wird davon aus gegangen, dass die angelieferten Materialmengen mit den mengenmäßigen Materialverbräuchen übereinstimmen (Materialeingang = Materialverbrauch). Die während einer Abrechnungsperiode angelieferten Materialmengen werden gleichzeitig auch als Materialverbrauchsmengen aufgefasst. Auf eine Bestandsführung wird dabei vollkommen verzichtet. Da der Materialverbrauch in der Regel nicht mit den Zugängen übereinstimmt, ist das Verfahren nur in wenigen Fällen einsetzbar. 17

18 Fortschreibungsmethode (Skontration) Die Fortschreibungsmethode befasst sich ausschließlich mit den Materialentnahmen. Es werden alle Entnahmen laut Materialentnahmeschein einer Periode zusammenaddiert, um den Gesamtverbrauch zu errechnen. Hier wird eine ziemlich genaue Berechnung ermöglicht. Unbestimmte Verbräuche wie zum Beispiel Schwund, werden nicht einbezogen. Anfangsbestand + Zugänge Abgänge = Sollbestand (genau) (fehlerbehaftet) (theoretischer Bestand) Der Anfangsbestand ist hierbei der Endbestand der vorangegangenen Periode. Der Endbestand kann durch die Bestandsrechnung wiedergegeben werden oder durch Führung einer kompletten Inventur. Hier fließen Schwund usw. mit in die Berechnung ein und es kann ein exakter Verbrauch dargestellt werden. Befundrechnung (Inventurmethode) Eine weitere Variante ist die Inventurmethode. Sie wird auch Befundsrechnung oder Bestandsdifferenzrechnung genannt. Die folgende Formel beschreibt diese Rechnung genauer: Anfangsbestand + Zugänge - Inventur = Verbrauch (genau) (fehlerbehaftet) (genau) (fehlerbehaftet) Lagerverbräuche lassen sich direkt einer Kostenstelle bzw. einem Produkt zuordnen. Es entfällt die sonst übliche permanente Auslagerbuchung. Dieser eingesparte Aufwand rechtfertigt die Durchführung der notwendigen Inventur. Dieses Verfahren ist genauer als die Fortschreibungsmethode. Retrograde Methode (Rückrechnung) Bei der retrograden Methode geht man von der Anzahl der produzierten Enderzeugnisse aus, um den Materialverbrauch zu ermitteln. Die Ermittlung erfolgt in Form einer Rückrechnung vom Endprodukt zu den Materialien. Um das Verfahren anwenden zu können, müssen die Materialmengen bekannt sein, die in eine Einheit des Erzeugnisses eingehen. Informationen darüber erhält man aus den Stücklisten bzw. Rezepturen. Ist die Standardverbrauchsmenge je Stück bekannt, so muss nur noch die Anzahl der produzierten Endprodukte mit der Standardverbrauchsmenge multipliziert werden. Standardverbrauch je Einheit Hergestellte * Erzeugnisse der Periode = Materialverbrauchsmenge Ausgangspunkt der Überlegung ist das fertige Erzeugnis. Weitere Basis ist die Stückliste zur Auflösung des fertigen Produktes. Die aufgelösten Einzelteile werden EDV-technisch vom Bestand abgebucht. Vorteile: Es entfällt die permanente Buchung vom entnommenen Material. Das Rechnungswesen mit seinen Belangen wird voll befriedigt, da der Kostenträger (das Produkt) bekannt ist. 18

19 Voraussetzungen für ein Funktionieren des Systems: Stücklisten, Dokumentation, Schwund, Falschverbauungen und Ausschuss muss erfasst werden als Einzelbuchung, exakte Einsatzsteuerung für Artikeleinkauf und Artikelauslauf, Versuchsprodukte müssen vollständig dokumentiert sein oder es müssen Einzelbelege für die Auslagerung geschrieben werden, es gibt genau einen Verantwortlichen für Zugang, Abgang und Abriegelung des Lagers und der Auslieferung. 6.5 Kosten der Lagerhaltung Einlagern, Lagern, Auslagern, Kommissionieren verursacht je nach Lagergut, -art und -dauer unterschiedlich hohe Kosten. Durch die optimale Nutzung des verfügbaren Lagerraums (Hochregal- oder Durchlauflager usw.) und den Einsatz einer speziellen Lagertechnik, die auf das jeweilige Lagergut genau abgestimmt ist (z. B. Kühlung, Lüftung, Heizung), lassen sich Kosten minimieren. Transportwege und damit verbundene Kosten für Personal und Transportmittel können durch eine optimale Lagerorganisation (kurze Kommissionierwege, EDV-Einsatz u. a.) reduziert werden. Durch Lagereinrichtungen (z. B. Verschieberegale, Paletten, spezielle genormte Behälter-Module) werden Zugriffszeiten verkürzt und Kosten sowie Lagerrisiken gesenkt. Die Aufgaben und Anforderungen im Bereich der Lagerhaltung verursachen u. a. folgende Kosten: Lagerräume Abschreibungen für Grundstück und Gebäude; Lagereinrichtung und Ausrüstung Verzinsung des Kapitals Versicherungsprämien Energiekosten Reparatur, Wartungs- und Reinigungskosten Kosten für Entsorgung Miete für Fremdhalle und Geräte Lagerverwaltungskosten Personalkosten Kosten für Büromaterial und -geräte Miete für fremde Lagerbüroräume Kosten für Datenkommunikation Steuern für Grundsteuer, Gewerbesteuer Lagerbestände Verzinsung des investierten Kapitals Versicherungsprämien Verderb, Schwund, Veralten Behandlungskosten für Lagergut Kosten für Gütertransporte (Gleisanlagen, Aufzüge usw.) Kosten für Gütererhaltung (Klima- und Kühlanlagen usw.) Kosten für Güterveränderungen, z. B. Vermischen, Aufteilen Tab. 2: Quelle: Übersicht: Kosten im Bereich der Lagerhaltung eigene Darstellung 19

20 Die Kosten der Lagerhaltung können mit folgendem vereinfachten Verfahren errechnet werden: Lagerkostensatz = Lagerkosten / Ǿ im Lager gebundenes Kapital * 100 Lagerhaltungskostensatz = Zinssatz des im Lager gebundenen Vorratskapitals + Lagerkostensatz Lagerzinssatz = Kapitalmarktzinssatz / 360 * Ǿ Lagerdauer Lagerzinsen = Ǿ Lagerbestand * Lagerzinssatz / 100 Will ein Unternehmen Kosten senken, muss es feststellen, in welchen Bereichen Kostensenkungsmöglichkeiten vorhanden sind. Im Lager sind diese Potenziale die Vorgänge und die Einrichtungen. Die Vorgänge erstrecken sich auf die Tätigkeitsfelder: Wareneingang, Identifizierung, Positionierung, körperliche Einlagerung, Bestandsüberwachung, Bestandspflege, Kommissionierung, Warenausgang. Bei den Einrichtungen des Lagers handelt es sich um die Lagereinrichtungstechnik, die Fördermittel, die Förderhilfsmittel. Zur kostenoptimalen Durchführung der Vorgänge sind die Instrumente und Verfahren der Analyse, Planung und Kostenrechnung einzusetzen. Die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen und damit die Möglichkeit der Kostensenkung wird in erster Linie mit Hilfe der Methoden der Investitionsrechnung und der Nutzwertanalyse festgestellt. 20

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Kompakt-Training Materialwirtschaft

Kompakt-Training Materialwirtschaft Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Kompakt-Training Materialwirtschaft Bearbeitet von Gerhard Oeldorf, Klaus Olfert 3., verbesserte und erweiterte Auflage 2009. Taschenbuch. 242 S. Paperback

Mehr

7.6.2 Lagerkennziffern

7.6.2 Lagerkennziffern 416 Kapitel 7 Prozesse der Leistungserstellung im Industrie- und Dienstleistungsbereich 7.6.2 Lagerkennziffern Moment mal Die MOBILE AG ist ein mittelständisches Unternehmen, das vor allem Kleinstanhänger

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Chaotische Lagerung in der Logistik

Chaotische Lagerung in der Logistik Technische Hochschule Wildau Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften Studiengang Logistik Chaotische Lagerung in der Logistik Ein Erfahrungsbericht vor dem Hintergrund möglicher Anknüpfungspunkte

Mehr

TGM Wirtschaftsingeneurwesen Stephan HÖSCH, Jahrgang 4 BBW. Lagerorganisation. 0. Zusammenfassung... 1. Lagertechnik... 2. Förderhilfsmittel...

TGM Wirtschaftsingeneurwesen Stephan HÖSCH, Jahrgang 4 BBW. Lagerorganisation. 0. Zusammenfassung... 1. Lagertechnik... 2. Förderhilfsmittel... Referat aus Betriebstechnik Nr. 69 Lagerorganisation 0. Zusammenfassung... 1. Lagertechnik... 2. Förderhilfsmittel... 3. Fördergüter... 4. Fördergutmengen und Umschlaghäufigkeit... 5. Lagerung... 6. Fördermittel...

Mehr

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Verständnisfragen: 1. Mit welchen Herausforderungen sind Logistikmanager zunehmend konfrontiert? - permanente Veränderungen des Unternehmensumfelds:

Mehr

Inventory Management- Lagerbestandsmanagement

Inventory Management- Lagerbestandsmanagement Inventory Management- Lagerbestandsmanagement Bestandsanalyse, Bestandscontrolling Dr. Anton Ferner BESTANDSFÜHRUNG Unter Bestandsführung versteht man eine mengenmäßig geführte Lagerbuchhaltung von Rohstofflager

Mehr

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen P 01 Lösung Lagerbestände überwachen a) 30. April, 31. August und 31. Dezember b) Verbrauch während der Wiederbeschaffungszeit: (500-100) / 150 = 2.66 Mte oder 2 Monate und 20 Tage c) 10. Februar, 10.

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung Beschaffung Bestelldisposition: Wann welche Mengen bestellen? Lieferüberwachung: hat Lieferant geliefert? Wareneingangsprüfung: Lieferung in richtiger Menge und

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf)

4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf) 4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf) 4. Aufgaben der Lagerhaltung II Lager = Ort, an dem Ware auf Vorrat aufbewahrt wird. Sicherstellung der Verkaufs- und Produktionsbereitschaft Vermeidung

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

Smart & Lean Intelligente Logistik

Smart & Lean Intelligente Logistik Smart & Lean Intelligente Logistik Bossard Smart & Lean Erhöhen Sie die Prozesssicherheit Reduzieren Sie die Lagerbestände Senken Sie die Prozesskosten Grosses Rationalisierungsprogramm ABC-Analyse Wert

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

Warehouse Management mit SAP

Warehouse Management mit SAP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP Effektive Lagerverwaltung mit SAP WM Galileo Press Bonn Boston 2.1 Die Bedeutung der Lagerlogistik 19 2.2 Der Einfiuss aktueller Markttrends auf die

Mehr

Lagerbuchhaltung. Dortmund, Oktober 1998

Lagerbuchhaltung. Dortmund, Oktober 1998 Lagerbuchhaltung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

Kompakt Edition: Lagerwirtschaft

Kompakt Edition: Lagerwirtschaft Kompakt Edition: Lagerwirtschaft Grundlagen, Technologien und Verfahren Bearbeitet von Klaus Bichler, Guido Riedel, Frank Schöppach 1. Auflage 2013. Taschenbuch. x, 96 S. Paperback ISBN 978 3 658 01611

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Gliederung zu Kapitel 2. 2. Kostenartenrechnung

Gliederung zu Kapitel 2. 2. Kostenartenrechnung Gliederung zu Kapitel 2 2. Kostenartenrechnung 2.1 Aufgaben der Kostenartenrechnung 2.2 Abgrenzung und Verzahnung der Kostenartenrechnung mit der Finanzbuchhaltung 2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten Kostenrechnung:

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Lagermanagement. Lagermanagement und Lagerhaustechnike n

Lagermanagement. Lagermanagement und Lagerhaustechnike n Lagermanagement und Lagerhaustechnike n Ressource Management und Logistik Popp Klaus, Graz 23.11.2011 Lagermanagement Oft Beschaffung zugeordnet Selbstständiger Teil der Logistik 2/3 der Gesamtlogistikkosten

Mehr

1. Fachboden manuell 3 bis 7 m Mann zur Ware. 2. Fachboden mit Kommissioniergerät 3 bis 5 m Mann zu Ware. 3. Durchlaufregal 2,2 m Mann zur Ware

1. Fachboden manuell 3 bis 7 m Mann zur Ware. 2. Fachboden mit Kommissioniergerät 3 bis 5 m Mann zu Ware. 3. Durchlaufregal 2,2 m Mann zur Ware Mögliche Kleinteilelagersysteme 1. Fachboden manuell 3 bis 7 m Mann zur Ware 2. Fachboden mit Kommissioniergerät 3 bis 5 m Mann zu Ware 3. Durchlaufregal 2,2 m Mann zur Ware 4. Regalbedienungsgeräte 7

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen

www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen Regalanlagen Toyota Material Handling hat in den letzten Jahren erheblich in die Entwicklung von Services, Technologien und Dienstleistungen investiert.

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 22 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Lagerkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Lagerkennzeichnung Wie kennzeichnet man in einem Lager richtig? Wir erfassen was Sie brauchen

Lagerkennzeichnung Wie kennzeichnet man in einem Lager richtig? Wir erfassen was Sie brauchen Lagerkennzeichnung Wie kennzeichnet man in einem Lager richtig? Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Formen des Lagers Arten der Lagerung Regaltypen im Regallager Lagerorganisation Chaotik vs. Festplatz

Mehr

Thema: Kommissionierung

Thema: Kommissionierung Kommissionierung Wird wie folgt definiert: Kommissionieren ist das Zusammenstellen von bestimmten Teilmengen (Artikel) aus einer bereitgestellten Gesamtmenge (Sortiment) auf Grund von Bedarfsinformationen

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

Thema: Kommissioniermethoden

Thema: Kommissioniermethoden In der Praxis werden die unterschiedlichsten Kommissioniermethoden angewendet, um einen Auftrag, der in der Regel aus mehreren Positionen besteht, reibungslos und fehlerfrei abzuarbeiten. Jede angewandte

Mehr

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format GLYN-Logistik Innovative Logistik-Lösungen mit Format 2 GLYN Ihr Logistikpartner Gestatten? GLYN! Ein zuverlässiger Partner, auf den man sich in jeder Situation verlassen kann was gibt es Wichtigeres im

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Ü b u n g s a u f g a b e n

Ü b u n g s a u f g a b e n Ü b u n g s a u f g a b e n Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. (6 Punkte) Berechnen Sie die kalkulatorischen Zinsen (jährlich) Anlagevermögen: EURO Grundstücke/Gebäude 1.500.000,00

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Steuerung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda Der Begriff und Fazit 3 4 6 7 10 8 16 24 Prinzip der Steuerung (Produktionsanweisung) Lieferantenprozess Kundenprozess Teilebelieferung Funktionsprinzip:

Mehr

saar Das dynamische Lager

saar Das dynamische Lager Das dynamische Lager Das dynamische Lager Dynamische Lagersysteme ersetzen immer mehr die einfachen statischen Systeme. Aus gutem Grund, die Vorteile sind vielfältig: - bessere Raumausnutzung - kürzere

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN KANBAN - Kosten sparen mit System ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN Viel Aufwand mit den Kleinteilen Man nennt sie auch abwertend C-Teile. Niemand gibt sich gerne mit ihnen ab, denn sie - sind nicht

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

3.4 Permanente Inventur

3.4 Permanente Inventur Inventur 141 Bewertung der Waren zu den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, bei beschädigten, unmodernen Waren zum niedrigeren Teilwert Wertsteigerungen dürfen nicht berücksichtigt werden, es gilt stets

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

Dynamische Lagersysteme

Dynamische Lagersysteme Dynamische Lagersysteme Sie kommen aus Industrie, Handel, Banken, Dienstleistungen oder Behörden und Sie lagern und verwalten Dokumente, leichte, mittlere, schwere Lasten wie elektronische Bauteile, Komponenten,

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Stufen des Beschaffungsprozesses in der Schülerfirma

Stufen des Beschaffungsprozesses in der Schülerfirma n des Beschaffungsprozesses in 1 Definition der Begriffe Unter Beschaffung versteht man den Teil-bereich, der Güter (Betriebs-mittel und Werkstoffe) und Leistungen für den sich anschließenden Leistungserstellungsprozess

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN U-CI Uebach Consulting Innovations GmbH Auf der Wiese 10 D-57258 Freudenberg UMSETZEN DER ERFASSUNG UND OPTIMIERTEN DER ERFASSUNGSDATEN Erfassung

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder Bestandsoptimierung Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände Prof. Dr. Alexander Söder Vorstellung Referent: Prof. Dr. Alexander Söder 1979 Promotion in Mathematik,

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Logistik als Erfolgsfaktor für den Onlinehändler. Hagen Meischner, Head of Sales & Customer Management

Logistik als Erfolgsfaktor für den Onlinehändler. Hagen Meischner, Head of Sales & Customer Management Logistik als Erfolgsfaktor für den Onlinehändler Hagen Meischner, Head of Sales & Customer Management Logistik ist auf zwei Arten erfolgsentscheidend Kundenzufriedenheit Logistikkosten Wo erfährt der Kunde

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

Bananen, die über Hamburg reisen

Bananen, die über Hamburg reisen Egemin automatisiert Frucht- und Kühlzentrum im Hamburger Hafen Bananen, die über Hamburg reisen Wenn die Bananen im Hamburger Hafen ankommen, haben sie den größten Teil ihrer Reise bereits hinter sich.

Mehr

Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager

Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager Auf Basis modernster Industriekomponenten entwickelt HUND&CO. kundenspezifisch die dazu gehörende

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Optimale Lagerverwaltung für die Getränkebranche

Optimale Lagerverwaltung für die Getränkebranche Lagerführungssystem LFS 400 Optimale Lagerverwaltung für die Getränkebranche Sich verändernde Kundenwünsche, die gesetzlich vorgeschriebene Chargenverfolgung und der Rückgang von Einwegverpackungen führen

Mehr

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Institut für Produktionswirtschaft Univ. Lektor Mag. Christoph Länger Teil 4 1 Aufbau der Lehrveranstaltung Einführung

Mehr

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Einfach unglaublich. Verschwendung schleicht sich überall ein. In der klassischen Lean-Production-Lehre werden sieben Arten der Verschwendung

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Materiallagerung. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Materiallagerung. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materiallagerung FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner

Mehr

Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung

Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung Die herkömmlichen Bestandsarten bei Vorratslagerung: Der Meldebestand im Bestellpunktverfahren nennt eine bestimmte Menge an Vorrat, bei der

Mehr

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008 MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung Friedrichshafen, Juli 2008 Wirtschaftliche Entwicklung MTU Friedrichshafen 2006-2008, Infratrukturmaßnahmen Umsatzwachstum +

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen Anwendungen der Lagerverwaltung am Beispiel SAP R/3 /ECC6.0 Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Typische Standard- buchungen im Lager Vorstellung Etiscan SAPConnect.net als Schnittstelle zu SAP-Systemen

Mehr

8.2.1 Lagerarten, Lagereinrichtungen und Lagermittel. Standort des Lagers. Waren werden zur Bevorratung, produktionsbedingt

8.2.1 Lagerarten, Lagereinrichtungen und Lagermittel. Standort des Lagers. Waren werden zur Bevorratung, produktionsbedingt 182 8 Logistik: Lagerlogistik 8.2 Lagerlogistik 8.2.1 Lagerarten, Lagereinrichtungen und Lagermittel Verwendungsweck des Lagers Standort des Lagers Bauart des Lagers Einrichtungstechnik des Lagers Lagerarten

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr