Einführung in Web 2.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in Web 2.0"

Transkript

1 Einführung in Web 2.0 Prof. Dipl.-Ing. Martin Schober, Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft Am Anfang war das Web Der Begriff Web 2.0 beschreibt ein Gravitationszentrum, um das sich zahlreiche soziale und technische Internet-Neuheiten positionieren. Inzwischen steht schon der Begriff Web 3.0 im Raum und wartet darauf, aufgegriffen und mit Leben erfüllt zu werden. Der Begriff Web 2.0 wurde im Jahr 2004 von Dale Dougherty und Craig Cline erstmalig verwendet. Tim O'Reilly, der Besitzer des gleichnamigen Verlags, machte ihn dann mit dem Artikel "What is Web 2.0?" (O Reilly 2005) vom 30. September 2005 bekannt. Als Ende des Jahres 2001 die große Internet-Blase platzte, zogen sich viele Kapitalgeber und Firmen zurück. Das Internet erschien vielen als ein überschätzter Hype. Einige Firmen jedoch waren von diesem Einbruch kaum betroffen und entwickelten ihre zukunftsweisenden Ideen mit großem Erfolg weiter. Zu diesen Firmen gehören Firmen wie Google, Flickr, YouTube und Facebook. Viele dieser Internet-Unternehmen sind heute mit ihren neuen Konzepten hochprofitabel, beziehungsweise haben einen Aktienwert, der auf dem Niveau von Anfang des Jahres 2001 steht oder weit darüber liegt. Eines dieser Unternehmen ist Google, das mit seinen Produkten und Anwendungen inzwischen als größte Gefahr von Microsoft gesehen wird. Es ist zu erwarten, dass zukünftig immer mehr Anwendungen im Internet gemietet werden können. Dies wird häufig als SaaS bezeichnet und bedeutet Software as a Service. Andere Anwendungen werden kostenlos zur Verfügung gestellt und über Werbung finanziert. Der Medienpsychologe Michael Kerres (Kerres 2008) betrachtet das Web 2.0 stärker im Hinblick auf seine sozialen Auswirkungen auf die Gesellschaft. Er definiert das Web 2.0 wie folgt: Die Rede vom ubiquitären Zugang zum Internet wird zunehmend Realität; wir greifen auf das Internet zu mit verschiedenartigen Geräten und das von zuhause, unterwegs und der Arbeit. Das Internet wird für immer mehr Menschen Teil des täglichen Lebens. Das Internet ist damit nicht mehr nur ein Ort, um Informationen einzustellen, sondern avanciert zu einem Medium sozialer Kommunikation. Das Internet ist als ein universelles Medium ein Artefakt kollektiver Projektionen und kultureller Konstruktionen. Das besondere am Internet: Es kann sowohl eine Zeitung, ein Fernsehen, ein Radio oder ein Telefon sein. Wir definieren, was dieses Medium ist, durch unsere Nutzung und durch unsere Erwartung, also durch das, was wir mit dem Medium tun. Und momentan erfindet sich das Internet neu, indem wir neue Handlungsmuster und neue Erwartungen an das Internet herantragen. Damit wird deutlich, dass die Novität, die mit dem Label Web 2.0 markiert wird, weniger technologischer Art ist, sondern vor

2 allem als eine veränderte Wahrnehmung und Nutzung des Internets aufgefasst werden kann. Google als größte Gefahr für Microsoft Nicht mehr die Programme auf dem PC treiben die Entwicklung voran, das Internet selbst wird zur Anwendung. Rein browser-basierte Programme verringern die Wichtigkeit eines Betriebssystems. Dadurch wuchs Google, das einige Anwendungen, darunter z.b. ein Office-Paket, im Internet kostenlos zur Verfügung stellt, zur größten Bedrohung für Microsoft heran. Die Zeiten der lokalen Datenhaltung scheinen zu Ende zu gehen. Mobilität ist das Stichwort, die Inhalte liegen im Netz. Daten und Content sind immer und überall verfügbar (WLAN UMTS). Social Bookmarking, Social Web und Social Software sind Begriffe, die durch das Web 2.0 geprägt wurden. Durch die Vernetzung von Inhalten und von Menschen durch Anwendungen wie - Wikis, (wie etwa die Online-Enzyklopädie Wikipedia), - Bildersharing-Angebote wie Flickr oder die - Social-Bookmarking-Plattform del.icio.us wurden aus reinen Online-Lagerstätten für Content zu kollaborativen Plattformen, in denen sich Menschen gegenseitig austauschen, informieren und korrigieren. Zwei mögliche Kernkompetenzen von Unternehmen im Web 2.0 Zum einen können Firmen Technologiekompetenz im Internet vermieten, z.b. über Berechnungsprogramme. Grundsätzlich werden Softwareunternehmen zukünftig kosteneffiziente, skalierbare Dienste anbieten müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Zum anderen wird zukünftig die Kontrolle und die Nutzung von einzigartigen, schwer nachzubildenden Datenquellen, z.b. Foren und Wikis, eine Kernkompetenz von Unternehmen werden. Deren Wert steigt proportional zur Nutzungshäufigkeit. Das Vertrauen in Anwender als Mitentwickler kann zur gewinnbringenden kollektiven Intelligenz führen. Die Bildung von Communities ist ein wesentliches Mittel, um die Schwächen eines Produkts zu erkennen, zu beseitigen und das Produkt populär zu machen. Zukünftig könnten Communities den Großteil der Dokumentation über ein Produkt selbst beisteuern. Vorraussetzung dafür ist, dass der Hersteller des Produkts die entsprechende Umgebung für die Community bereitstellt und das Geschehen moderiert.

3 Technische Dokumentation und Web 2.0 Web-2.0-Anwendungen in der Technischen Dokumentation sind heute schon im Einsatz. Die Kommunikation zwischen Kunden und Herstellern sowie die Prozesse innerhalb der Technischen Dokumentation geschehen über Web 2.0-Applikationen. Um positive Kundenbeziehungen, Kundendialog und kundengetriebene Dokumentation zu erstellen, ist es für die Technische Dokumentation unerlässlich, die neuen Kommunikationskanäle zu nutzen. Bei Projekten mit vielen Redakteuren, die an verschiedenen Standorten arbeiten, ist die interne Kommunikation ein wichtiges Erfolgskriterium. Web 2.0-Anwendungen wie Wikis, Blogs und Foren bieten sich an, um schnell und einfach gemeinsam Wissensplattformen zu erstellen, Projekte zu dokumentieren und Wissen auszutauschen und zu verifizieren. Projektplanung mit Web 2.0 Die kollaborativen Funktionen einer Projektmanagement-Software werden heute in immer mehr Unternehmen eingesetzt. Hohe Lizenzkosten und weltweit verteilte Mitarbeiter verhindern oft den Einsatz einer solchen Anwendung. Eine webbasierte Mietsoftware, die als Software as a Service (Saas) bereitsteht, kann in vielen Fällen eine optimale Lösung sein. Globale Projekte benötigen Mitarbeiter, die sich schnell verständigen, unproblematisch Daten austauschen und jederzeit Zugriff auf den gleichen Informationsstand haben können. Bekannte Kommunikationsmittel wie , Instant Messenger und Telefon bergen die Gefahr von ungleichen Versionsständen und Informationsverlusten. Eine Projektplanungsanwendung als Kollaborations- Plattform im Internet hat hier deutliche Vorteile gegenüber lokalen Anwendungen. Alle Projektdaten werden in einem einheitlichen und geschützten Arbeitsbereich im Internet zusammengeführt. Die Daten sind jederzeit abrufbar. Mit Web 2.0 Wissen sammeln, verwalten, anbieten Wikis passen sich organisch an die gewünschten Anforderungen an. Mit geringem Aufwand und geringen Kosten können schnell große Wissensbasen realisiert werden. Produktdokumentation und Kommunikation zwischen Redakteuren in der Technischen Dokumentation sind mit Wikis umsetzbar. Kommunizieren, Wissen teilen, Kundenwünsche sammeln Online-Foren können wegen der effizienten Möglichkeiten, Kommunikationsbeziehungen aufzubauen und zu pflegen, auch als typische Web- 2.0-Anwendungen verstanden werden. Es sind ideale Ergänzungen zur Produktdokumentation. Die Kundenzufriedenheit zu messen und die Kundenwünsche frühzeitig zu erkennen, ist eine der großen Vorteile dieser Anwendungen. Unter dem Begriff User Contribution wird das Sammeln und die

4 Auswertung der Erfahrungen von Benutzern verstanden. Die Dokumentation und das Produkt lassen sich mit Hilfe der User Contribution optimieren. Mit RSS-Feeds erhalten Anwender zeitnah und ohne aktive Recherche die gewünschten Informationen, sofern sie einen entsprechenden RSS-Feed abonniert haben. Anwendungen im Web Office-Anwendungen, wie Textverarbeitungs- oder Tabellenkalkulationsprogramme, befinden sich bereits im Web. Nicht alle Anwendungen sind schon ausgereift, aber der Trend ist eindeutig. Noch überwiegen in diesem Zusammenhang die Bedenken von Unternehmen, sensible Daten außerhalb der eigenen Netzwerke abzulegen. Gartner (Natis 2008) sagt voraus, dass bis zum Jahr 2012 bereits ein Drittel der Ausgaben für Unternehmenssoftware auf die Miete statt auf den Kauf von Lizenzen entfallen wird. AJAX - bestehende Technologien neu kombiniert Ajax (Asynchronous Javascript + XML) beinhaltet mehrere Technologien, die auf neue Weise miteinander verbunden wurden. Im Einzelnen handelt es sich um: standardgerechte Präsentation mit XHTML und CSS, dynamische Anzeigen und Interaktivität mittels des Document Object Models (DOM), Datenaustausch und -manipulation mit XML und XSLT, asynchrone Datenabfrage unter Verwendung von XMLHttpRequest und schließlich JavaScript, das all dies zusammenbringt. Die Technik, die sehr schnelle Web-Anwendungen ermöglicht, ist eine Kombination aus den oben genannten Technologien und erlaubt es, innerhalb einer HTML-Seite eine HTTP-Anfrage durchzuführen, ohne die Seite komplett neu laden zu müssen. Dadurch werden schnelle Web-Anwendungen möglich, die vorher nur als Desktop-Applikationen denkbar waren. Im Bereich der Technischen Dokumentation könnte das z.b. das Einblenden von erklärenden Texten bei der Mausüberfahrt von Maschinenbauteilen auf einer technischen Darstellung sein. Zusätzlich könnte die Technologie zur schnellen Sprachumschaltung verwendet werden. Fazit Das Web 2.0 optimiert heute Kommunikationsprozesse auf unterschiedlichen Ebenen. Die Technische Dokumentation sollte die aktuellen Entwicklungen beobachten und auf die Entwicklung mit eigenen Ideen Einfluss nehmen. Es gibt bereits Unternehmen, die mittels Web 2.0- Technologien ihre Kunden am Dokumentationsprozess und beim Usability Engineering stärker beteiligen.

5 Web 2.0 ist natürlich nicht das Ende der Entwicklung des Internets. Die Begriffe semantisches Web und Web 3.0 tauchen immer häufiger auf. In der Welt des Web 3.0 soll, laut Internetpionier Tim Berners-Lee, nicht mehr die Format- Inkompatibilität der einzelnen Daten das letzte Wort behalten, sondern die Nutzer sollten entscheiden, welche Daten miteinander verknüpft werden und welche nicht. Nicht weil sie es nicht können, sondern weil sie selbst es wollen oder nicht wollen. Die Visionen von Tim Berners-Lee und Tim O Reilly verschmelzen dabei, um ein für Menschen und Maschinen gleichermaßen nutzbares Web entstehen zu lassen. Berners-Lee (Schmitt 2008) will die Daten noch viel stärker als bisher aus ihren Silos herausführen und flexibler miteinander in Beziehung setzen. Das geht nach Berners-Lee am besten mit der Idee des Mashup, in dem verschiedene Formate kommunizieren können. Die führenden Köpfe des Webs haben unter der Bezeichnung 'Linked Open Data' (Bizer 2008) ein Konzept entwickelt, wie das Web der dritten Generation, Web 3.0, im Detail aussehen muss. Das semantische Web soll demnach im freien Linked-Data-Format entwickelt werden. Bleibt abzuwarten, welche Überraschungen Web 4.0 für uns bereithält. Literaturangaben Alby, Tom (2007): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. Hanser Verlag, München Bizer, Christian et al. (2008): Linked Data: Principles and State of the Art. 17th International World Wide Web Conference W3C WWW2008, Beijing, China April <http://www.w3.org/2008/talks/www2008-w3ctrack- LOD.pdf> [Stand: September 2008, Zugriff: , 12:21 MESZ] Beinhauer, Wolfgang (2007): Von der Kaffeeküche ins Web 2.0. In: technische kommunikation 29. Jahrgang (2007), Nr. 3, 20 Kerres, Michael (2006): Web 2.0 und seine Implikationen für E-Learning. <http://mediendidaktik.uni-duisburg-essen.de/node/2407> [Stand: September 2008, Zugriff: , 16:54 MESZ] Natis V., Yefim et al. (2008): Going Green and Self-Healing. In: Gartner s Top Predictions for IT Organizations and Users, 2008 and Beyond. <http://www.gartnerinsight.com/download/gartner_top_predicts_2008andbeyond _GoingGreen.pdf> [Stand: September 2008, Zugriff: , 11:03 MESZ] O Reilly, Tim (2005): What is Web 2.0?. <http://www.oreilly.de/artikel/web20.html> [Stand: September 2008, Zugriff: , 17:15 MESZ]

6 Schmitt, Katrin (2008): Tim Berners-Lee will Daten für Web 3.0 befreien. In: Die IT & ihre Macher. <http://www.silicon.de/lifestyle/personen/0, , ,00/tim+berners_le e+will+daten+fuer+web+3_0+befreien.htm> [Stand: September 2008, Zugriff: , 22:58 MESZ] für Rückfragen:

7

8 Web 2.0

9 1 Definition iti (Web 2.0, Social Software) Technologien (Wikis, Weblogs, RSS, AJAX ) Web 2.0 und Technische Dokumentation Netstorage (Software As AService) Marketing Gefahren Trends (Web 3.0, Linked Data)

10 1 Web Begriff und Geschichte ht Die Versionierung i des Webs: Web 0.5 (vor Einführung bzw. Popularität des WWW) Web 1.0 (seit 1996, Einwegkommunikation, klassische Websites) Web 1.5 (DotCom-Hochzeit, dynamische Websites, Shopsysteme und CMS) Web 2.0 (Blogs, Wikis, Podcast, RSS-Feeds, AJAX, Mashups) Web 3.0 (Semantic Web, Linked Data, )

11 1 Web Begriff und Geschichte ht Die Versionierung i des Webs: Web 0.5 (vor Einführung bzw. Popularität des WWW) Web 1.0 (seit 1996, Einwegkommunikation, klassische Websites) Web 1.5 (DotCom-Hochzeit, dynamische Websites, Shopsysteme und CMS) Web 2.0 (Blogs, Wikis, Podcast, RSS-Feeds, AJAX, Mashups) Web 3.0 (Semantic Web, Linked Data, )

12 1 Woher kommt der Begriff Web 2.0? Ende des Jahres 2001 platzt die große Internet-Blase. Kapitalgeber und Firmen ziehen sich zurück. Gute Geschäftsmodelle überleben. Tim O Reilly prägte den Begriff Web 2.0.

13 1 Users add value Web 2.0 beschreibt neue Techniken und Wahrnehmungsmöglichkeiten h hk it diverser Internetinhalte Informationskonsument kann auch Informationsproduzent sein Eigene Inhalte hinzufügen Bestehende Inhalte ändern oder umschreiben Mitgestaltung auf freiwilliger Basis

14 1 Der Wandel von Web 1.0 zu Web 2.0 web 1.0 > web 2.0 Britannica Online > Wikipedia personal websites > blogging page views > cost per click screen scraping > web services publishing > participation cms > wikis

15 1 Ef Erfogreiche ih Web Geschäftsmodelle Google Ebay Amazon Facebook Spreadshirt StudiVZ Xing Gefahren: Monopolstellung, Datenschutz

16 1 Veränderungen in der Software-Industrie t Nicht mehr die Programme auf dem PC zählen, das Internet t selbst wird die Anwendung (SAAS, Salesforce.com). Google größte Bedrohung für Microsoft (OpenOffice, Google-Browser ) Zeiten der lokalen Datenhaltung gehen zu Ende Mobilität ist das Stichwort, t die Inhalte liegen im Netz Daten und Content sind immer und überall verfügbar (WLAN UMTS)

17 1 Kernkompetenzen von Unternehmen im Web 2.0 Dienste, keine Paketsoftware, mit kosteneffizienter i t Skalierbarkeit k it Kontrolle über einzigartige, schwer nachzubildende Datenquellen, deren Wert proportional zur Nutzungshäufigkeit steigt Vertrauen in Anwender als Mitentwickler Nutzung kollektiver Intelligenz Erreichen des "Long Tail" mittels Bildung von Communities etc. Erstellung von Software über die Grenzen einzelner Geräte hinaus Leichtgewichtige User Interfaces, Entwicklungs- und Geschäftsmodelle

18 1 Definition iti (Web 2.0, Social Software) Technologien (Wikis, Weblogs, RSS, AJAX ) Web 2.0 und Technische Dokumentation Netstorage (Software As AService) Marketing Gefahren Trends (Web 3.0, Linked Data)

19 2 Technologien Feeds/RSS-Feed (RSS - Really Simple Syndication) ) APIs Mashups AJAX (= Asynchronous Javascript and XML) Bsp.: HTML + AJAX Quelle: Schober, Martin; HS-Karlsruhe

20 2 Technologien Feeds/RSS-Feed (RSS - Really Simple Syndication) APIs Mashups AJAX (= Asynchronous Javascript and XML) Bsp.: AJAX (Bilder + Texte) Quelle: Schober, Martin; HS-Karlsruhe

21 2 Technologien DAAS Doku as a Service Bsp.: AJAX (Filme und Texte) Bsp.: AJAX (Bilder, Filme, 3D-Modelle, Flash-Animationen und Texte)

22 2 Anwendungen Weblogs / Blogs / Corporate Blogs / Mitarbeiter Blogs Wikis Podcasts (Ipod und Broadcasting) Vlogs Webradio WLAN-Radio

23 2 Kommunikation über Blogs Quelle: Döbler, Thomas; FAZIT Schriftenreihe Band 5

24 2 Vorteile von Weblogs für Unternehmen kostengünstig ti glaubwürdig, wenn authentisch geschrieben dialogorientiert mit unmittelbarer Rückmeldung der Nutzer schnelles, aktuelles Medium einfache Handhabung Bearbeitung ortsungebunden

25 2 Einsatzgebiete t von Weblogs in Firmen Quelle: Zerfaß, Ansgar;

26 2 Beobachtung der Weblog-Welt W lt durch Unternehmen Firmeninterne i Beobachtung einer begrenzten Anzahl von Weblogs mittels Newsaggregator (RSS-Feeds) Monitoring der gesamten Blogosphäre durch Auslagerung der Aufgabe Durch die frühzeitige Identifikation heikler Beiträge kann schnell kommunikativ regiert werden, das Produkt den Kundenwünschen angepasst und dadurch die Marktposition gestärkt werden. Weblog-Monitoring g ist Marktforschung.

27 1 Definition iti (Web 2.0, Social Software) Technologien (Wikis, Weblogs, RSS, AJAX ) Web 2.0 und Technische Dokumentation Netstorage (Software As AService) Marketing Gefahren Trends (Web 3.0, Linked Data)

28 3 Web 2.0 und Technische h Dokumentation ti Kommunikation zwischen Kunde und Hersteller Dokumentationsprozesse mit Wikis, Blogs und Foren RSS-Feeds Auslieferung aktueller Produktinformationen (Hinweise auf Sicherheitslücken und Updates) Office-Anwendungen Komplexe Office-Anwendungen wie Textverarbeitungs- oder Tabellenkalkulationsprogramme aus dem Web (SAAS) Doku as a Service (DAAS)

29 3 Siemens: Konfigurierbare i Dokumentation ti im Web 2.0 Quelle: Gelhaus, Rudolf; Siemens AG; Vortrag VDMA,

30 3 Weitere Beispiele i Energiekonzern Wiki als Redaktionssystem t BMW Wikis, Foren, Videocasts Daimler Wikis, Foren, Videocasts Softwarehersteller Welche Web 2.0-Technologien sind sinnvoll? Web.de Wissensmangement mit Wiki Frosta Weblog, um schnell Kritik, Wünsche und Lob der Kunden zu erfahren Fischer Werke Festo

31 1 Definition iti (Web 2.0, Social Software) Technologien (Wikis, Weblogs, RSS, AJAX ) Web 2.0 und Technische Dokumentation Netstorage (Software As A Service) Marketing Gefahren Trends (Web 3.0, Linked Data)

32 4 Netstorage t / Software as a Service (SAAS) Firmen mit profitabel wachsendem SaaS-Geschäft in signifikanter Größenordnung: Salesforce.com CAS Rightnow Sage Amazon Datev Bloomberg aber auch Web-Hoster wie 1&1 GoDaddy oder Internet-Firmen wie Yahoo Google

33 4 STRATO-Firmen-Portal" als SaaS-Lösung S IT-Prozesse kleiner und mittlerer Unternehmen unter einer zentralen Oberfläche Die Funktionen des STRATO-Firmen-Portals auf einen Blick: Content Management System für Website und Intranet mit individuellen Rechte- und Rollenzuweisungen inklusive integriertem SEO-Management und -Reporting Dokumentenmanagementsystem mit integriertem Prüfungsworkflow und Wiedervorlagesystem Customer Relationship Management mit Kontaktverwaltung, Historie und gezielter Kontaktauswertung Marketing-Kampagnenmanagement (Newsletter, Umfragen etc.) mit statistischer Auswertung Google Sitemaps integriert Aktuelles Beispiel: Grafiksoftware Aviary

34 4 Wie wär s mit DAAS (Documentation ti as a Service) LAAS (Localization as a Service) CAAS (Catalogues as a Service) MAAS (Multimedia as a Service) Doku as aservice (DaaS) Firmen stellen Server mit TR-Software zur Verfügung. Kunden mieten sich ein und können Formatvorlagen für alle Dokumentationsarten mieten und zur Doku-Erstellung nutzen. Kunden stellen über Upload-Formulare Bild- oder Filmfolgen, ergänzende Texte und Meta-Daten auf den Server, die durch entsprechende Programme aufbereitet und abgerufen werden können.

35 1 Definition iti (Web 2.0, Social Software) Technologien (Wikis, Weblogs, RSS, AJAX ) Web 2.0 und Technische Dokumentation Netstorage (Software As A Service) Marketing Gefahren Trends (Web 3.0, Linked Data)

36 5 Marketing mit Foren z.b.: Acronaut Forum zu Acrobat3D Quelle: Andreas Vogel,

37 5 Blogs unterstützen tüt Abläufe in der Wertschöpfung Quelle: Döbler, Thomas; FAZIT Schriftenreihe Band 5

38 5 Viral Marketing durch Podcast, Videocast Unterhaltsame und originelle i Video- und Audiobeiträge it Positive Netzeffekte in Gang setzen Nutzer übernehmen freiwillig die Verbreitung Quelle: Quelle:

39 5 Negatives Beispiel: i Dove von Unilever Beispiel: i Unilever: Dove evolution So kann es in die Hose gehen: (Virales Marketing am Beispiel Dove; Youtube.com) Quellen: youtube.com

40 1 Definition iti (Web 2.0, Social Software) Technologien (Wikis, Weblogs, RSS, AJAX ) Web 2.0 und Technische Dokumentation Netstorage (Software As A Service) Marketing Gefahren Trends (Web 3.0, Linked Data)

41 6 Gefahren Verleumdung Datensicherheit Monopolbildung Google Amazon ebay Manipulierte Blogs Urheberrechtsverletzungen Quelle: Monitoring von Weblogs wird immer aufwändiger

42 6 Datenschutz t Communities = Gemeinschaften von Menschen, die sich online begegnen und austauschen mittels Instant Messenger, Chats oder Internet-Foren Der Wert eines Netzwerks steigt im Quadrat mit der Anzahl der Nutzer. Communities erlangen damit wirtschaftlichen h Wert. Das wertvollste Gut sind Nutzerprofile. Gefahr: Im Internet gibt es keinen Datenschutz. Datenschutzforderung: Der Nutzer muss in die Lage versetzt werden, zu kontrollieren, wer Zugang zu seinen persönlichen Daten erlangen kann.

43 6 Manipulierte Blogs Die Macht der Blogs wächst. Professionelle Blog-Autoren schreiben im Auftrag von Marketing-Abteilungen z.b. Reiseberichte i und Hotelbewertungen. t

44 1 Definition iti (Web 2.0, Social Software) Technologien (Wikis, Weblogs, RSS, AJAX ) Web 2.0 und Technische Dokumentation Netstorage (Software As A Service) Marketing Gefahren Trends (Web 3.0, Semantic Web)

45 7 Web 3.0/Semantic Web In a nutshell: Web 1.0 is like buying a can of Campbell's Soup. Web 2.0 is like making homemade soup and inviting your soup-loving friends over. The semantic web is like having a dinner party, knowing that Tom is allergic to gluten, Sally is away til next Thursday and Bob is vegetarian. Quelle:

46 7 Web 3.0/Semantic Web Suchmaschinen sollen zukünftig intelligente Antworten statt Masse liefern Begriffe werden mit maschinell interpretierbaren Bedeutungen versehen und so miteinander in Beziehung gesetzt. Die Rechner lernen, einen Text nicht nur zu speichern, sondern seine Bedeutung zu verstehen.

47 7 Web 3.0 / Immersion Immersion: Web-3.0-Anwendungen, bei der die Nutzer in eine virtuelle PC-Welt eintauchen Telepresence per Hologramm: Ende 2008 will Cisco ein holografisches Konferenzsystem auf den Markt bringen.

48 7 Web 3.0 / RFID Internet t der Dinge (Internet t of Things) Handys, Autos, Kühlschränke, Fahrkartenautomaten und selbst Einkaufswagen können miteinander kommunizieren. RFID (Radio Frequency Identification)-Chips eine art Strichcode mit Antenne Produkte im Einkaufswagen werden automatisch per Funk an der Kasse erfasst. Quelle:

49 7 Web 3.0 / Internet t der Dinge Mobile Guide Mainz - Handy-Stadtführer Hinweistafeln mit Matrix-Codes Audiovisuelle Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Wegbeschreibungen via Internet aufs Handy laden. Quelle:

50 7 Web Reale Anwendungen travel semantic-mediawiki.org

51 Prof. Dipl.-Ing. Martin Schober Informations- & Medientechnologie Studiendekan Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft Studiengang Technische Redaktion Tel: / URL: URL:

Die neuen Tools: Web 2.0, Semantic Wiki, Social Tagging & Co.

Die neuen Tools: Web 2.0, Semantic Wiki, Social Tagging & Co. URL for the slides http://xam.de/2006/03-web20.ppt Die neuen Tools: Web 2.0, Semantic Wiki, Social Tagging & Co. Max Völkel (FZI Karlsruhe, Vortrag) Heiko Haller (FZI Karlsruhe) Markus Krötzsch (AIFB Karlsruhe,

Mehr

Was ist Web 2.0? Hype, Paradigma, Technik oder alles zusammen? W3L AG info@w3l.de

Was ist Web 2.0? Hype, Paradigma, Technik oder alles zusammen? W3L AG info@w3l.de Was ist Web 2.0? Hype, Paradigma, Technik oder alles zusammen? W3L AG info@w3l.de 2007 Seite 2 Vorstellung W3L www.w3l.de Softwarehouse Kundenspezifische Software-Projekte & Consulting Data Warehousing

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Web 2.0 oder das Mitmachweb

Web 2.0 oder das Mitmachweb Web 2.0 oder das Mitmachweb 1. Einleitung Der Begriff Web 2.0 wurde erstmals populär seit der Web 2.0 Conference von O`Reilly im Oktober 2004. Der Grundgedanke des Web gewinnt im Web 2.0 wieder an Bedeutung.

Mehr

Effiziente Informationstechnologie

Effiziente Informationstechnologie Web 2.0 Chancen und Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen Eine wohlwollend kritische Betrachtung Effiziente Informationstechnologie Intentive GmbH Dülkener Straße 56 D-41747 Viersen Telefon:

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

MEDIA. (Überlebens-) Strategien für Publisher im digitalen Zeitalter. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting. Web 2.

MEDIA. (Überlebens-) Strategien für Publisher im digitalen Zeitalter. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting. Web 2. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting Attention Economy Social Networks Semantic Search Paid Content Folksonomy GRID MEDIA Die Data Industries TM Die Zukunft Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Werden Sie in Projekten sozial!

Werden Sie in Projekten sozial! Werden Sie in Projekten sozial! Social Project Management - eine Standortbestimmung Dr. Volker Arendt Agenda Projektmanagement eine Retrospektive Projektmanagement Status Quo Social Project Management

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

SPOTLIGHT. Produkt- & Unternehmenskommunikation mit Web 2.0.

SPOTLIGHT. Produkt- & Unternehmenskommunikation mit Web 2.0. SPOTLIGHT Produkt- & Unternehmenskommunikation mit Web 2.0. Web 2.0: Inzwischen Alltag Vom Abrufmedium zum Mitmach-Web Die Web Software der 2. Generation Vernetzung führt zu Partizipation und kollektiven

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

Web 2.0. Neue Internet Technologien. Clemens Schefels 1. 23. Juni 2009. Goethe Universität Frankfurt Institut für Informatik

Web 2.0. Neue Internet Technologien. Clemens Schefels 1. 23. Juni 2009. Goethe Universität Frankfurt Institut für Informatik Web 2.0 Neue Internet Technologien Clemens Schefels 1 Goethe Universität Frankfurt Institut für Informatik 1 Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) 23. Juni 2009 Inhalt 1 Begriffserklärung

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

Semantic Web Technologies II SS 2009 10.06.2009. Semantic Web 2.0 I Web 2.0

Semantic Web Technologies II SS 2009 10.06.2009. Semantic Web 2.0 I Web 2.0 Semantic Web Technologies II SS 2009 10.06.2009 Semantic Web 2.0 I Web 2.0 Dr. Sudhir Agarwal Dr. Stephan Grimm Dr. Peter Haase PD Dr. Pascal Hitzler Denny Vrandečić Content licensed under Creative Commons

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Texten fürs Web: Wer, was, wie?

Texten fürs Web: Wer, was, wie? Texten fürs Web: Wer, was, wie? Wer sich um Texten fürs Web kümmern sollte. Was Sie unbedingt tun müssen, um Leser online zu vertreiben. Wie Sie es besser machen. e 1/15 Wer sind Ihre Zielgruppen? An wen

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 26. Oktober 2010 Die Irrfahrt von Kommunikation 1.0 nach 2.0 Agenda. Agenda.

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR www.pr-blogger.de Seite 1 Die Macht der Zahlen 1 Milliarde im Internet 200 Millionen bloggen weltweit Bis zu 1,4 Millionen Blogger in Deutschland (tns infratest)

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Definition Web 2.0. Wie Web 2.0 das Marketing revolutioniert. Kunden dürfen Produkte bewerten. Nutzer generieren Inhalte selbst

Definition Web 2.0. Wie Web 2.0 das Marketing revolutioniert. Kunden dürfen Produkte bewerten. Nutzer generieren Inhalte selbst Definition Web 2.0 Der Begriff Web 2.0 geht auf eine Konferenz von Tim O Reilly zurück Web 2.0 beschreibt eine Vielzahl von Aspekten, die sich in den letzten Jahren abzeichnen: Wie Web 2.0 das Marketing

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Online-Marketing. Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg. DIALOG aus der Reihe

Online-Marketing. Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg. DIALOG aus der Reihe Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? DIALOG aus der Reihe Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg Folie 1 ... zu meiner Person Dr. Bernd Schnurrenberger Gastprofessor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr.

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr. Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010 Prof. Dr. Klemens Skibicki Die Zukunft keine Ahnung, oder? Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Object Web ein Ansatz für Collaborative Engineering

Object Web ein Ansatz für Collaborative Engineering Object Web ein Ansatz für Collaborative Engineering Markus Herrmann Project Manager AVEVA NET Solutions 7. Symposium Informationstechnologien in der Verfahrenstechnik und Produktion 25./26. März 2010 RWTH

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Professionell bloggen mit WordPress

Professionell bloggen mit WordPress Tom Alby Professionell bloggen mit WordPress ISBN-10: 3-446-41354-5 ISBN-13: 978-3-446-41354-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41354-2 sowie im Buchhandel.

Mehr

Positionspapier Social Media Newsroom

Positionspapier Social Media Newsroom Positionspapier Social Media Newsroom Was früher der Pressebereich war, ist heute der Social Media Newsroom. An die Stelle statischer treten multimediale Inhalte und RSS-Feeds. Der Newsroom führt darüber

Mehr

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Richard Heigl MEDIENKOMPETENZ IM UNTERRICHT UNTERRICHTSIDEEN ZUM THEMA WEB 2.0 Das heutige

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 01. März. 25. Feb. 06.03.201 Julia Wolk Facebook Marketing 23. Feb. Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Semantic Web + Web 2.0 Web 3.0

Semantic Web + Web 2.0 Web 3.0 Semantic Web + Web 2.0 Web 3.0 Seminar: Moderne Web Technologien von Stephanie Wilke, Sebastian Stumbek und Michael Dell 1 von 89 Überblick o Einführung Web 1.0 Web 2.0 Semantic Web o Web 3.0 Visionen

Mehr

Immobiliengezwitscher-

Immobiliengezwitscher- FlowFact ImmobilienKongress 2010 Immobiliengezwitscher- Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business

Mehr

Immobiliengezwitscher

Immobiliengezwitscher Köln Immobilien 07 Immobiliengezwitscher Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business und E-Entrepreneurship

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag

Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag Lernen Reden wir Deutsch Englisch Begriffe und Trends einfach erklärt Über die Vielfalt der Möglichkeiten Prof. (FH) Prof. (FH) Dr. Dr. Roman

Mehr

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 3. Web Montag Bremen Christoph Lange, Matthias Bröcheler International University Bremen (Jacobs University Bremen ab Frühjahr 2007) 27. November 2006 Ch. Lange/M. Bröcheler

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Linked Open Cultural Heritage.

Linked Open Cultural Heritage. Linked Open Cultural Heritage. Herausforderungen, Risiken und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Web 2.0-Anwendungen für Bibliothekare. Einführung in Web 2.0-Dienste / Voss, Jakob. Workshop Leipzig : MPI, 2007-09-06

Web 2.0-Anwendungen für Bibliothekare. Einführung in Web 2.0-Dienste / Voss, Jakob. Workshop Leipzig : MPI, 2007-09-06 Web 2.0-Anwendungen für Bibliothekare Inhalt Web 2.0 Trends und Prinzipien Beispiele et n r Web 2.0-Geschichte e t In 1962: Doug Englebart: Augmenting Human Intellect: A Conceptual Framework. 1970er: ARPAnet,

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

PVC-WIKI. Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH. Stand: 07. Dezember 2012

PVC-WIKI. Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH. Stand: 07. Dezember 2012 PVC-WIKI Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH Stand: 07. Dezember 2012 Intranet 2.0 das Firmenwiki Jeder kann mitmachen Wikis verflachen Hierarchien und erleichtern den

Mehr

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop.

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop. PR im Web: Tools und Tricks 25. Mai Marcel Bernet www.bernet.ch herzlich kreativ wirksam Umsatzanteile 2003 von 400'000 Franken Netz Gesamtkommunikation 2006: Stadt Zürich 30% SBB Microsoft LeShop.ch/Migros

Mehr

Web 2.0 mehr Prinzip als Technologie

Web 2.0 mehr Prinzip als Technologie Web 2.0 mehr Prinzip als Technologie Die Konzepte, und Martina Höfflin, 25.04.2007, d:b2 SS07 _ Software wird auf Servern ausgeführt _ Webbrowser als (einzige) Client-Software _ Offene Systeme unterstützen/ermöglichen

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 08. Dez. 2011 Dietmar Bätzel Web - Programmierer 03. Dez. 2011 01. Dez. 2011 Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr