Infektiöse Endokarditis (IE)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infektiöse Endokarditis (IE)"

Transkript

1 KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Infektiöse Endokarditis (IE) Gebiet: Infektiologie Ausrichtung: diagnostisch therapeutisch Version: Gültig ab: Revision: Verfasser: Geprüft: Genehmigt: 1.0(10 Seiten) SB BS/FM JS Anamnese / Klinik Typische Symptome, die den dringenden Verdacht nahe legen: - Ungeklärtes Fieber: häufigstes klinische Zeichen einer IE. Kann jedoch bei älteren Patienten, nach antibiotischer Vorbehandlung bei einer Infektion mit weniger virulenten und atypischen Mikroorganismen auch fehlen. - Neuauftreten Aggravierung eines Herzgeräusches (im Sinne einer Regurgitation) bei Infektionen von Klappenprothesen oft Ausdruck einer perivalvulären Ausbreitung. Zeichen klinischer Komplikationen: - Progrediente Belastungsdyspnoe/Orthopnoe - Zeichen einer zentralen Embolisierung - Zeichen einer peripheren Mikro- Makroembolie und immunologische Phänomene u.a. Jayneway-Läsionen [embolisch: Handinnenflächen], Osler-Knötchen [embolisch/vaskulitisch: Fingerkuppen/Zehen] und Splinter-Hämorrhagien [embolisch: subungual]. - Bei der Rechtsherzendokarditis Symptome einer pulmonalen Embolisierung. Weniger spezifische Symptome: - Subfebrile Temperaturen - Kopfschmerzen, allgemeine Abgeschlagenheit - Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit - Nachtschweiß - Myalgien und Arthralgien 1

2 Einführung Die klinische Diagnose der infektiösen Endokarditis basiert auf: (1) der Klinik, (2) dem kulturellen Erregernachweis, (3) der Echokardiographie Die Diagnose wird anhand der Duke-Kriterien (siehe Seite 4) gestellt. Beim therapeutischen Management sind neben einer gezielten antibiotischen Therapie engmaschige Verlaufskontrollen und vor allem auch interdisziplinäre Zusammenarbeit wichtig. Anamnese / Klinik / Erregerdiagnostik / Echokardiographie Diagnosestellung nach den Duke-Kriterien (siehe Seite 4) Empirische antibiotische Therapie, wenn notwendig (siehe Seite 5) IE gesichert IE möglich Ausschluss IE Erreger gesichert Erreger ungesichert Erreger gesichert Erreger ungesichert Gezielte Antibiose Erregerdiagnostik verbessern Abklärung: - nichtinfektiöse Endokarditis - Alternativ-Diagnosen Suche nach alternativem Fokus, Verlaufskontrolle von - Klinik - Echokardiographie (wöchentlich) gezielte kalkulierte Antibiose IE gesichert wahrscheinlich IE unwahrscheinlich Management: Frühzeitige Interdisziplinäre Absprachen mit: - engmaschige Verlaufskontrollen - Kardiologie - tägliche körperliche Untersuchung - Herz-Thorax-Chirurgie - EKG, ECHO, symptomorientierte Diagnostik - auf Komplikationen und OP-Indikationen achten - Antikoagulation sehr zurückhaltend - Fortführung der antibiotischen Therapie - Fokussanierung Abklärung / Behandlung alternativer Diagnosen 2

3 Erregerdiagnostik - Blutkulturen: -- mindestens drei Paare -- Endokarditis-Verdacht mikrobiologischem Labor mitteilen -- BK mindestens 2 Wochen bebrüten lassen! -- Entnahme unabhängig von Fieber (kontinuierliche Bakteriämie) - erweiterte Diagnostik bei kulturnegativer Endokarditis: -- Histologie: z.b. von Biopsien peripherer Embolien -- Serologische Untersuchungen --- z.b. auf Coxiella burnetii, Bartonella spp., Brucella spp. --- CAVE: Kreuzreaktivität (z.b. Coxiella burnetii / Chlamydien, Bartonellen) -- PCR: Tropheryma whippelii, Bartonella spp. -- bei OP: Klappenmaterial unbedingt untersuchen (histologisch, mikrobiologisch, PCR) Echokardiographie - Zuerst transthorakale Echokardiographie (TTE) - Transösophageale Echokardiographie (TEE) immer indiziert außer bei geringgradigem Verdacht und unauffälligem TTE - Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie: begründete Verdachtsdiagnose Infektiöse Endokarditis TTE Prothetischer Klappenersatz Schlechte Schallqualität positiv negativ hohes Risiko virulenter Erreger, persist. Bakteriämie, persist. Fieber, neuer AV-Block, Embolie, geplante OP Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer infektiösen Endokarditis hoch mittel gering TEE TEE TEE TEE TEE Kein TEE Bei negativem TEE und weiter bestehendem klinischen Verdacht auf das Vorliegen einer infektiösen Endokarditis: erneutes TEE in 7-14 Tagen 3

4 Klinische Diagnose: Duke Kriterien der infektiösen Endokarditis A) Gesicherte Endokarditis - Pathologische Kriterien -- Mikroorganismen: kultureller histologischer Nachweis von Mikroorganismen in einer Vegetation, in einem Embolus in einem intrakardialen Abszess -- Pathologische Läsionen: Vegetation intrakardialer Abszess nachweisbar, histologisch aktive Endokarditis bestätigt - Klinische Kriterien entsprechend der Haupt-/Nebenkriterien aus den folgenden Tabellen (s.u.) -- 2 Hauptkriterien -- 1 Hauptkriterium und 3 Nebenkriterien -- 5 Nebenkriterien B) Mögliche Endokarditis - Die Befunde erfüllen die Kriterien einer gesicherten Endokarditis nicht vollständig, aber auch die Ausschlusskriterien sind nicht erfüllt. C) Ausschluss Endokarditis - Gesicherte andere Diagnose. - Rückgang der Manifestationen unter einer Antibiose von weniger als 4 Tagen - fehlender pathologischer Nachweis einer infektiösen Endokarditis im Operationspräparat (bzw. in der Autopsie) nach Antibiotikatherapie von weniger als 4 Tagen Definition der Haupt- und Nebenkriterien Hauptkriterien 1. kultureller Nachweis einer IE A. typische, eine IE verursachende Mikroorganismen aus mindestens zwei getrennten Blutkulturen I. S. viridans [einschließlich nutritionsvarianter Stämme (Abiotrophia spp.)], S. bovis HACEK-Organismen II. S. aureus Enterokokken, ambulant erworben und bei Fehlen eines primären Focus B. Mikroorganismen passend zur IE aus wiederholt positiven Blutkulturen I. mindestens 2 positive Blutkulturen, abgenommen im Abstand von mindestens 12h II. 3 positive Blutkulturen bzw. die Mehrzahl von 4 mehr positiven Blutkulturen (erste und letzte Probe im Abstand von mehr als 1 h abgenommen) C. Positive Kultur für C. burnetii Phase 1 IgG Antikörper für C. burnetii >1: Hinweis auf eine endokardiale Beteiligung A. Positives Echokardiogramm für eine IE definiert als I. flottierende intrakardiale Masse auf einer Herzklappe ihrem Halteapparat innerhalb einer regurgitierenden Strömung auf einem Implantat, bei Fehlen einer anderen anatomischen Erklärung II. Abszess III. Neue Dehiszenz der Klappenprothese B. Neue Klappeninsuffizienz ( nur die Verschlechterung Veränderung eines bereits existierenden Herzgeräusches erfüllt diese Kriterien nicht) Nebenkriterien 1. Prädisposition: prädisponierende Herzfehler intravenöser Drogenmissbrauch 2. Fieber über 38 C 3. Gefäßphänomene: größere arterielle Embolie, septische Lungeninfarkte, mykotisches Aneurysma intrakranielle konjunktivale Blutung und Jayneway-Läsionen 4. Immunologische Phänomene: Glomerulonephritis, Osler-Knötchen, Roth sche-flecken, Nachweis von Rheumafaktoren 5. Mikrobiologische Hinweise: positive Blutkultur (ohne die Hauptkriterien zu erfüllen, gilt jedoch nicht für den Nachweis einzelner positiver Blutkulturen für Koagulase-negative Staphylokokken Organismen, die nicht als Endokarditiserreger auftreten) serologischer Hinweis für eine Infektion mit zur IE passenden Organismen 6. Echokardiographische Befunde passend zur IE, ohne den Hauptkriterien zu genügen. 4

5 Kalkulierte antibiotische Therapie Kalkulierte Therapie bei unbekanntem Erreger 1 Bedingung Antibiotikum / Dosis Dauer Nativklappen 2,3 Ampicillin 12-24g/d/ i.v. (4-6 ED) 4-6 Wochen Gentamicin 4 3mg/kg/d/ i.v. (3 ED) 4-6 Wochen Cefotaxim 6g/d i.v. (3 ED) 4-6 Wochen Ceftriaxon 2g/d i.v. (1 ED) 4-6 Wochen Klappenprothese Vancomycin 5 2g/d i.v. 2-3 ED >=6 Wochen Gentamicin 3mg/kg/d i.v. 3 ED 2 Wochen Rifampicin 900mg/d i.v. 3 ED >=6 Wochen 1. Bei mangelndem Ansprechen der Nativklappenendokarditis mit unbekanntem Erreger ist eine Kombinationstherapie unter Einschluss eines Carbapenems bzw. einer Kombinationstherapie aus Vancomycin und Gentamicin ebenfalls zu erwägen. ad 2. Bei foudroyantem Verlauf und bei i.v. Drogenabhängigen ist statt Ampicillin die gezielte Gabe eines Isoxazolylpenicillins zu erwägen. ad 3. ad 4. Bei gutem klinischen Ansprechen kann die Behandlungsdauer von Gentamicin auf 2 Wochen limitiert werden. Alternativ zu Vancomycin kann Teicoplanin mit einer Initialdosis von mg/d über 4-5 Tage und einer Erhaltungsdosis von 400 mg/d eingesetzt werden. CAVE: Richtdosis Vancomycin, siehe eigenes SOP Indikationen zur empirischen antibiotischen Therapie Umgehend kalkulierte antimikrobielle Therapie bei akuten Erkrankungsformen hämodynamischer Instabilität großen Vegetationen V. a. eine Prothesenendokarditis Bei klinisch stabilen Patienten kann meist das Ergebnis der Diagnostik abgewartet werden. 5

6 Gezielte antibiotische Therapie Tabelle 1 Endokarditis durch Viridans -Streptokokken (MHK Penicillin <0,125 und S. bovis 8 ) MHK >0,125 und <0,5 µg/ml) Konstellation Antibiotika / Dosis Dauer Erhöhtes Risiko für Nephrotoxizität Penicillin G 20 Mio E/d. i.v. 4-6 ED 4 Wochen Vorschädigung des Nervus VIII, I MHK Penicillin 0,125µg/ml Unkomplizierter Verlauf niedriges Penicillin G 20 Mio E/d. i.v. 4-6 ED 2 Wochen Alter, Krankheitsdauer <3 Monate Gentamicin 3 mg/kg/d i.v. 3ED 2 Wochen MHK Penicillin 0,125µg/ml Komplizierter Verlauf, große Penicillin G 20 Mio E/d. i.v. 4-6 ED 4-6 Wochen 5 Vegetation, Krankheitsdauer > Gentamicin 3 mg/kg/d i.v. 3ED 2 Wochen 3 Monate, Prothese MHK > und 0.5µg/ml Penicillinunverträglichkeit: Vancomycin 7 30 mg/kg i.v. 2-3 ED o. 4 Wochen Teicoplanin mg i.v. 1 ED o. Ceftriaxon 4 2g/d i.v. 1 ED 4 Wochen 4 Wochen als Substitut für Penicillin in o. g. Therapieschemata ED = Einzeldosis 1. Kurzinfusion der β-lactam-antibiotika über ca. 60 Min., der Aminoglycoside über Min., Vancomycin über mindestens 60 Min. (Cave: red-man-syndrome). 2. Serumspiegel (a) bei 1 g Dosis: Vancomycin-Talspiegel <10 µg/ml und Spitzenspiegel (1 Std. nach Infusion) <45 µg/ml, (b) bei 0,5 g Dosis: Gentamicin-Talspiegel <2 µg/ml Spitzenspiegel (1 Std. nach Infusion) <10 µg/ml. 3. Dosisanpassung der Antibiotika bei Niereninsuffizienz, bei übergewichtigen Patienten sind die Aminoglycoside und Vancomycin auf Idealgewicht zu beziehen ad 4. Bei Penicillinunverträglichkeit vom Sofort-Typ ist von der Gabe von Ceftriaxon abzuraten ad 5. Bei Prothesen-Endokarditis: 6-wöchige Behandlung mit β-lactam-antibiotikum, wenigstens 2 Wochen Gentamicin ad 6. Loading Dose bei Teicoplanin mg/d über 4-5 Tage ad 7. Cave Nephrotoxizität 6

7 Tabelle 2 Enterokokken-Endokarditis inkl. Streptokokken mit MHK > 0,5 µg/ml und Abiotrophia Bedingung Antibiotikum / Dosis Dauer Penicillinunverträglichkeit Ampicillin g/d. i.v. 4-6 ED 4-6 Wochen Gentamicin 3 mg/kg/d i.v. 3 ED 4-6 Wochen Penicillinunverträglichkeit Vancomycin 6 30 mg/kg i.v. 2-3 ED 4-6 Wochen Gentamicin 3 mg/kg/d i.v. 3 ED 4-6 Wochen 1. Applikationsmodus, Serumspiegel und Dosisanpassung siehe Tabelle 1 2. Prothesen-Endokarditis mindestens 6-wöchige Behandlung, zumeist ist eine kombiniert chirurgisch-medikamentöse Behandlung erforderlich. 3. Notwendig ist der Nachweis / Ausschluss einer high Level resistance gegenüber Gentamicin sowie eine Vancomycinresistenz (VanA) und ggf. Teicoplaninresistenz. 4. Bei high level resistance Stämmen sowie bei Vorliegen einer Infektion durch Enterococcus faecium ist die Beratung durch einen Infektiologen / klinischen Mikrobiologen empfohlen. ad 5. Anstelle von Ampicillin ist auch die Mezlocillin-Gabe (12-20 g/d in 3-4 ED) möglich. ad 6. Anstelle von Vancomycin ist auch eine Teicoplaningabe möglich, loading dose bei Teicoplanin mg über 4-5 Tage. Tabelle 3 Antimikrobielle Therapie der Staphylokokken-Endokarditis (S. aureus, Koagulase-negative Staphylokokken) Bedingung Antibiotikum / Dosis Dauer Methicillinsensibel Oxacillin o. Flucloxacillin 8-12 g i.v. 4-6 ED 4-6 Wochen MHK 1µg/ml Gentamicin 3 mg/kg/d i.v. 3 ED 3-5 Tage Methicillinresistent Vancomycin 2g/d i.v. 2-3 ED 4-6 Wochen MHK > 1µg/ml Gentamicin 3 mg/kg i.v. 3 ED 3-5 Tage Penicillinunverträglichkeit Prothese, methicillinsensibler Erreger Oxacillin o. Flucloxacillin 8-12 g i.v. 4-6 ED 6 Wochen Gentamicin 3 mg/kg i.v. 3 ED 2 Wochen Rifampicin 900 mg i.v. 3 ED 6 Wochen Prothese, methicillinresistenter Erreger Vancomycin 2g/d i.v. 2-3 ED 6 Wochen MHK 1µg/ml Gentamicin 3 mg/kg i.v. 3 ED 2 Wochen Penicillinunverträglichkeit Rifampicin 900 mg i.v. 3 ED 6 Wochen 1. Kurzinfusion der β-lactam-antibiotika über ca. 60 Min., der Aminoglycoside über Min. Vancomycin über mindestens 60 Min. (Cave red man-syndrome) 2. Serumspiegel Vancomycin Talspiegel<10 µg/ml, Gentamicin-Talspiegel <2 µg/ml 3. Dosisanpassung der Antibiotika bei Niereninsuffizienz, bei übergewichtigen Patienten sind die Aminoglycoside und Vancomycin auf Idealgewicht zu beziehen 4. Bei Penicillinunverträglichkeit vom verzögerten Typ ist die Gabe von Cefazolin 6g/d in 3 ED analoges Erstgenerations-Cephalosporin möglich 7

8 Tabelle 3 Endokarditis durch gramnegative Erreger Erreger Antibiotikum Dauer HACEK* Ceftriaxon 2g/d i.v. 1 ED 4 Wochen Pseudomonas aeruginosa 3 PiperacillinBLI 20 g i.v. 3-4 ED wenigstens 6 Wochen Ceftazidim 6-8g/d i.v. 3-4 ED Tobramycin 3-5 mg/kg i.v. 3 ED Enterobacteriaceae 3 Ceftriaxon 2g/d i.v. 1 ED wenigstens 4 Wochen Cefotaxim 6-8 g/d i.v. 3-4 ED Gentamicin 3-5 mg/kg i.v. 3 ED *H influenzae, H. parainfluenzae, H. aprophilus, Haemophilus (Actinobacillus) actinomycetemcomitans, Cardiobacterium, Eikenella, Kingella 1. Bei der Behandlung sind die in vitro Empfindlichkeiten zu berücksichtigen. Chinolone und Imipenem sind im Einzelfall zu erwägen. Häufig ist Klappenersatz notwendig 2. Serumspiegel, Infusionsdauer, Dosierung bei Niereninsuffizienz siehe Vortabellen 3. Bei Pseudomonas und Enterobacteriaceae ist Ciprofloxacin als Alternative zu den Aminoglycosiden möglich. Endokarditis durch Coxiella burnetii, Brucella, Bartonella 1 Erreger Antibiotikum Dauer Coxiella burnetii 2 4 Doxycyclin Cotrimoxazol 18 Monate o. Rifampicin o. Chinolon Brucella spp. 3 Doxycyclin Aminoglycosid mind. 8 Wochen 10 Mon. Rifampicin o. Cotrimoxazol nach Klappenersatz Bartonella spp. 3 Doxycyclin o. Erythromycin o. Azithromycin 4-6 Wochen Gentamicin o. Ceftriaxon 8-12 Wochen 1. Bei seltener Erkrankung und schwieriger, langwieriger Therapie empfiehlt sich die Mitbetreuung durch den Infektiologen. Klappenersatz bei Herzinsuffizienz, unkontrollierter Infektion Protheseninfektion. ad 2. Nach Prothesenersatz ist auch die Langzeitbehandlung zu erwägen. ad 3. Chirurgischer Klappenersatz überwiegend erforderlich. ad 4. ggf. Einsatz von Hydroxychloroquin. 8

9 Therapie der Pilzendokarditis Erreger Antibiotikum Dauer Candida Amphotericin B 1,2,3 0,8-1,0 mg/kg i.v., 1 ED wenigstens 6 Wochen 5 Flucytosin 150 mg/kg i.v. 3 ED wenigstens 6 Wochen Aspergillus 5 Amphotericin B 1,2,3,4 1-1,2 mg/kg i.v. wenigstens 6 Wochen ad 1. ad 2. ad 3. ad 4. ad.5. Unter hoher Volumen- und Salzufuhr ist die Nephrotoxität von Amphotericin B verringert, max. Dosierung 1,2 mg/kg/d., max. Gesamtdosis 2-5 g. Im Einzelfall Entscheidung über Gabe von liposomalem Amphotericin B: 3-7 mg/kg/d. Stets Indikation zur Frühoperation, Therapiedauer nach Klappenersatz mind. 6 Wochen. Bei Aspergillus ggf. nach Testung zusätzliche Gabe von 5 Flucytosin und/ Rifampicin. Aufgrund der geringen Fallzahlen in der Literatur können auch neuere Antimykotika mit Aspergillus-Aktivität eingesetzt werden (bitte hier Rücksprache mit Infektiologie). Differenzialdiagnose der nichtinfektiösen Endokarditis Akutes rheumatisches Fieber, Systemischen Lupus Erythematodes / Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom, Rheumatoide Arthritis, Ankylosierende Spondylarthritis (M. Bechterew), Endokarditis parietalis fibroplastica (Löffler), Takayasu-Arteriitis, Nichtbakterielle thrombotische Endokarditis, Bestrahlungsendokarditis, Marantische Endokarditis, Disseminierte intravasale Gerinnung Mögliche Komplikationen einer infektiösen Endokardits Herzinsuffizienz Perivalvulärer Befall Embolische Ereignisse Organbeteiligungen Lunge: Embolien, häufig bei rechtsseitiger Endokarditis ZNS: Embolien, mykotische Aneurysmen, Herdenzephalitis Nieren: Embolien, Immunkomplex-Glomerulonephritis, Löhlein schen Herdnephritis, Schäden durch schlechte Hämodynamik, nephrotoxische Antibiotika Milz Embolien, Abszeß Persistierendes Fieber Rezidive 9

10 Indikationen zum operativen Klappenersatz Indikation Akute AI MI mit kardialem Pumpversagen/Lungenödem Perivalvulärer Abszess, Fistelbildung IE durch schwer therapierbare Erreger (z. B. Methicillin resistente Staphylokokken, Pilze) Schwere Sepsis und septischer Schock > 48h Persistierendes Fieber 1 trotz adäquater antibiotischer Therapie über 5-10 Tage Persistierende Bakteriämie/Fungämie trotz adäquater antibiotischer Therapie Rezidivierende Embolien nach adäquater antibiotischer Therapie Frische mobile Vegetationen >10 mm an der Mitralklappe Größenzunahme der Vegetation/Ausbreitung auf weitere native Klappen/lokal destruierender Verlauf Akute zerebrale Embolie 2 Prothesenendokarditis 3 AI: Aortenklappeninsuffizienz; MI: Mitralklappeninsuffizienz; 1) CAVE Medikamenteninduziertes Fieber 2) nach Ausschluss einer Hirnblutung, s. Text 3) Prothesenendokarditiden durch penicillin-sensible Streptokokken rechtfertigen zunächst eine konservative Therapiestrategie Antikoagulation CAVE: zerebrale Einblutungen durch eine therapeutische Antikoagulation Thrombozytenaggregationshemmer keine Bedenken gegen Thromboseprophylaxe Bei mechanischen Klappenersatz sollte die orale Antikoagulation unverzügliche auf Heparin i.v. umgestellt werden Bei neurologischen Symptomen Antikoagulation unterbrechen bis intrakranielle Blutung ausgeschlossen. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I., Verfasser Vertreter: Vertreter: Hausfunk: 1511 Literatur AWMF Leitlinien: Internationale Leitlinien: Leitlinien Kardiologie. Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis -> Guidelines -> Infective Endocarditis Scientific puplications -> Guidelines -> Infective Endocarditis Nationale Leitlinien: Naber CK. S2-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis. Z Kardio 2004; 93: Aktuelle Übersichtsartikel: Blaas S et al. Infektiöse Endokarditis. Arzneimitteltherapie 2002; 20: Moreillon P et al. Infective Endocarditis. Lancet 2004; 363: Empfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin/Arzt! 10

Infektiöse Endokarditis

Infektiöse Endokarditis 1. Epidemiologie 2. Klinik 3. Diagnostik 4. Antimikrobielle Therapie 5. Endokarditis-Prophylaxe - Epidemiologie - Inzidenz ca. 3/100.000 Einwohner Männer doppelt so häufig betroffen, typisches Alter 60.

Mehr

Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis

Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis Mehr Infos unter: www.dgk.org Pocket-Leitlinien: Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis

Mehr

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universität Regensburg. Endokarditis. F. Hanses

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universität Regensburg. Endokarditis. F. Hanses Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Endokarditis F. Hanses Endokarditis - Epidemiologie Häufigkeit: 2-10 Fälle pro 100.000 Personenjahre (Gesamtbevölkerung), ca. 68% Männer Klappenverteilung: Mitral

Mehr

Echokardiographie-Beispiele

Echokardiographie-Beispiele Echokardiographie-Beispiele Abszess-Höhle Ausgedehnte Endokarditis der nativen Aortenklappe mit großer Abszess-Höhle 20 Endokardits bei klappentragendem Conduit 21 Echokardiographie-Beispiele Tricuspidalklappe

Mehr

Infektiöse Endokarditis

Infektiöse Endokarditis Infektiöse Endokarditis Prävention und Therapie Andreas May Innere Medizin III Eberhard Karls Universität Tübingen IE Fall 1 Come and look, Madame Mahler! Even I have not seen streptococci in such a marvellous

Mehr

Endokarditis. Endokarditis-Erreger und Epidemiologie Prophylaxe, Diagnose und Therapie

Endokarditis. Endokarditis-Erreger und Epidemiologie Prophylaxe, Diagnose und Therapie Endokarditis Prophylaxe, Diagnose und Therapie Endokarditis-Erreger und Epidemiologie Häufigkeit: 3-10 Episoden/100.000 Patientenjahre mit deutlicher Altersabhängigkeit Männer>Frauen (2:1) Einteilung nach

Mehr

Aktuelle Leitlinien zu Therapie und Prophylaxe

Aktuelle Leitlinien zu Therapie und Prophylaxe I f k iö E d k di i Infektiöse Endokarditis: Definition Endovaskulär, vorzugsweise durch Bakterien, verursachte Infektion kardiovaskulärer Strukturen Prädilektionsort sind die Herzklappen Intrakardial

Mehr

Endokarditis. Diagnose, Therapie und Prophylaxe. G. Kaleschke, Klinik für angeborene (EMAH) und erworbene Herzfehler

Endokarditis. Diagnose, Therapie und Prophylaxe. G. Kaleschke, Klinik für angeborene (EMAH) und erworbene Herzfehler Endokarditis Diagnose, Therapie und Prophylaxe G. Kaleschke, Patientenbeispiel - 64-jähriger Patient aus dem südlichen Münsterland - Vorstellung beim niedergelassenen Kardiologen bei bekanntem Prolaps

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition. 1.2 Einteilung. Einleitung 1

1 Einleitung. 1.1 Definition. 1.2 Einteilung. Einleitung 1 Einleitung 1 1 Einleitung Mit der Entdeckung des Penicillins 1928 durch Alexander Fleming und der darauf folgenden Entwicklung weiterer Antibiotika glaubte man in der Mitte des letzten Jahrhunderts, Infektionskrankheiten

Mehr

Richtlinien 2009 zur Prophylaxe, Diagnose und Behandlung der infektiösen Endokarditis

Richtlinien 2009 zur Prophylaxe, Diagnose und Behandlung der infektiösen Endokarditis Richtlinien 2009 zur Prophylaxe, Diagnose und Behandlung der infektiösen Endokarditis Dr. K. Boggian, Infektiologie KSSG Dr. P. Haager, PD Dr. H. Rickli, Kardiologie KSSG Prof. Dr. V. Falk, Herzchirurgie

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Endokarditis pro 1 Million Einwohner

Endokarditis pro 1 Million Einwohner Endokarditis 15-30 pro 1 Million Einwohner Österreich ~ 270 Patienten Erregerdiagnostik unbedingt anstreben Lange Therapiedauer Frühzeitige Diagnose = PA = konservative Therapie Späte Diagnose = KH = Klappenersatz

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

Endokarditis. Die Sicht der Infektiologin. Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen

Endokarditis. Die Sicht der Infektiologin. Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Endokarditis Die Sicht der Infektiologin Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Epidemiologie Infektive Endokarditis Inzidenz: 3-10 /100 000 Im Alter zunehmend

Mehr

Pathogenese, Diagnostik, Therapie und Prophylaxe der infektiösen Endokarditis

Pathogenese, Diagnostik, Therapie und Prophylaxe der infektiösen Endokarditis Pathogenese, Diagnostik, Therapie und Prophylaxe der infektiösen Endokarditis Westfälische Wilhelms- Universität Münster Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Günter Breithardt Medizinische Klinik und Poliklinik C -

Mehr

Endokarditisbehandlung Diagnose der infektiösen Endokarditis I. Diagnose der infektiösen Endokarditis II

Endokarditisbehandlung Diagnose der infektiösen Endokarditis I. Diagnose der infektiösen Endokarditis II Mit Therapie 12.11.2016 10. Kardiologie-Symposium Luzern Daptomycin vs. Standard Therapy for Bacteremia and Endocarditis caused by Staphylococcus aureus Endokarditisbehandlung 2016 Michael Petzsch Medizinische

Mehr

ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE

ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE Sie benötigen gemäss den geltenden Empfehlungen eine vorbeugende Behandlung gegen eine bakterielle Endokarditis. Vorname Name Geburtsdatum Herzfehler Penicillin-Allergie

Mehr

Herzklappenerkrankungen Aus zahnmedizinischer Sicht

Herzklappenerkrankungen Aus zahnmedizinischer Sicht Herzklappenerkrankungen Aus zahnmedizinischer Sicht Yuliana Yakobus Freitag, 27. Mai 2016 Demnächst in Ihrer Praxis 2 Herr Meyer, 65-jähriger Patient Seit drei Wochen zunehmende, drückende Zahnschmerzen

Mehr

Bakterien der HACEK-Gruppe eine neue Ursache der Endokarditis?

Bakterien der HACEK-Gruppe eine neue Ursache der Endokarditis? Bakterien der HACEK-Gruppe eine neue Ursache der Endokarditis? T. Walde Sana-Klinikum Berlin-Lichtenberg 11.10.2008 Heringsdorf (HACEK-) Endokarditis 1.Einführung 2.Diagnostik 3.Kasuistik 4.Therapie 5.Endokarditisprophylaxe

Mehr

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene WANN KOMMT EIN IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

Mehr

Dr.med. Dipl.med.inf (FH) Torsten Schwalm

Dr.med. Dipl.med.inf (FH) Torsten Schwalm Teil 5: Endokarditis Dr.med. Dipl.med.inf (FH) Torsten Schwalm Quelllen: Schmailzl: : Kardiale Ultraschalldiagnostik, Kap. 5.3.1 S. 214-225:TEE, Blackwell Verlag Schmailzl: : Therapierichtlinien der Medizinischen

Mehr

Aktuelles zur Endokarditis

Aktuelles zur Endokarditis Traunstein/Trostberg KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Aktuelles zur Endokarditis ( die infektiologische Perspektive) T. Glück Kliniken Südostbayern 1 KH-Aufnahme/ 1000 Population p.a. 08.10.2016

Mehr

Altersabhängige retrospektive Betrachtung von. klinischen Verläufen der infektiösen Endokarditis

Altersabhängige retrospektive Betrachtung von. klinischen Verläufen der infektiösen Endokarditis Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Abteilung für Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin Direktor: Prof.

Mehr

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

1 Infektion der Atemwege

1 Infektion der Atemwege 1 Infektion der Atemwege 1.1 Infektexazerbation bei COPD Ca. 50% der Exazerbationen einer COPD werden durch Infektionserreger ausgelöst, überwiegend durch respiratorische Viren. Die häufigsten bakteriellen

Mehr

Infektiöse Endokarditis Update. Teil 1

Infektiöse Endokarditis Update. Teil 1 Infektiöse Endokarditis Update. Teil 1 Beat Sonderegger a, Urs Führer a, Stefan Portmann b, Stefan Zimmerli a, c a Klinik und Poliklinik für Infektiologie, Inselspital Bern b Gemeinschaftspraxis für Allgemeinmedizin

Mehr

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen 10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen Im Folgenden werden Antibiotikadosierungen nur angegeben, wenn sie von den Dosierungsempfehlungen in Kap. 9 abweichen. 10

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

2 State of the art lectures

2 State of the art lectures ÜBERBLICK: OPERATIONSINDIKATIONEN Herzklappenfehler Prof. F. Eckstein Bonow RO, Carabello BA, et al., J Am Coll Cardiol 2008 Empfehlungen / Level of Evidence (LE) Strategie bei Vorliegen von Herzgeräuschen

Mehr

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien?

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? M. Pauschinger Ärztlicher Leiter Universitätsklinik für Innere Medizin 8 Schwerpunkt Kardiologie Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg EHJ 2015,

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

S2-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis

S2-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis Z Kardiol 93:1005 1021 (2004) DOI 10.1007/s00392-004-0183-0 LEITLINIEN UND EMPFEHLUNGEN C.K. Naber Christoph K. Naber (1), Artur Bauhofer, Michael Block, Michael Buerke, Raimund Erbel, Wolfgang Graninger,

Mehr

2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus

2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus 2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus Abdominal nosokomial (> 48h Hospitalisation) Amoxicillin/Clavulansäure i.v. 2.2 g i.v. 3x/Tag oder Ceftriaxon 2 g i.v. + Metronidazol 500 mg

Mehr

9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten

9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten 9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten 9 Amikacin Amikacin j Grampositive (Staphylokokken, nicht: Pneumokokken, Streptokokken, Enterokokken), gramnegative Keime, insbesondere

Mehr

Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion?

Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion? Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion? Katja de With Medizinische Universitätsklinik Freiburg Entwicklung antibiotikaresistenter

Mehr

Die infektiöse Endokarditis (Teil 2)

Die infektiöse Endokarditis (Teil 2) PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 34 21. August 2002 781 Die infektiöse Endokarditis (Teil 2) M. Cavassini a, P. Eggimann b, P. Moreillon a, P. Francioli a Ursächlich beteiligte Erreger Die Liste der Mikroorganismen,

Mehr

Endokarditis Prophylaxe, Diagnostik und Therapie Nadja Westphal, Björn Plicht, Christoph Naber

Endokarditis Prophylaxe, Diagnostik und Therapie Nadja Westphal, Björn Plicht, Christoph Naber Endokarditis Prophylaxe, Diagnostik und Therapie Nadja Westphal, Björn Plicht, Christoph Naber ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Die infektiöse Endokarditis (IE) ist trotz aller medizinischen Fortschritte eine

Mehr

Sepsis/Endokarditis im Alter. Bad Honnef Symposium der PEG April 2011

Sepsis/Endokarditis im Alter. Bad Honnef Symposium der PEG April 2011 Sepsis/Endokarditis im Alter Bad Honnef Symposium der PEG April 2011 Sepsis/Endokarditis im Alter Sind sie häufiger im Alter als es dem Anteil der Bevölkerung entspricht? Welche Risikofaktoren gibt es

Mehr

Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I

Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I Risikostratifizierung in der Praxis Definition individuelles Therapieziel Klinische Evaluation,

Mehr

Werner Zimmerli Medizinische Universitätsklinik Liestal

Werner Zimmerli Medizinische Universitätsklinik Liestal Werner Zimmerli Medizinische Universitätsklinik Liestal Fallbeispiel: Endocarditis an infectious disease what else Diagnostische (Duke) Kriterien Einteilung der Endokarditiden Erregerspektrum Symptome

Mehr

Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor. Dr. med. Arno Köster

Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor. Dr. med. Arno Köster Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor Dr. med. Arno Köster Definition Multiresistenz (MRE) ICD-10-GM Version 2010 U81! Bakterien mit Multiresistenz gegen

Mehr

Institut für Infektionskrankheiten. Universität Bern. Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen. Resistenzübersicht

Institut für Infektionskrankheiten. Universität Bern. Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen. Resistenzübersicht Institut für Infektionskrankheiten Universität Bern Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen Resistenzübersicht 202 Inhalt Einleitung 6 Allgemeine Bemerkungen 7. Erwachsene Patienten

Mehr

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen?

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN was ist das nun wieder?? 17.04.2013 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Multiresistente Erreger Welche sollen

Mehr

Impressum. Herausgeber: Klinik Infektiologie & Spitalhygiene, Universitätsspital Basel, Petersgraben 4, 4031 Basel.

Impressum. Herausgeber: Klinik Infektiologie & Spitalhygiene, Universitätsspital Basel, Petersgraben 4, 4031 Basel. Infektiologie & Spitalhygiene Weissbuch 2016 Impressum Herausgeber: Klinik Infektiologie & Spitalhygiene, Universitätsspital Basel, Petersgraben 4, 4031 Basel. Kontakt medizinischer Inhalt: PD Dr. Sarah

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien Infektiöse Endokarditis und Endokarditisprophylaxe Autoren: W. Knirsch (Zürich, CH), C. R. Mackenzie (Düsseldorf), H.-J. Schäfers (Homburg/Saar),

Mehr

Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin

Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin BVL-Symposium Herausforderungen 24: Tierarzneimittel im Fokus Nutzen, Risiken, Resistenzen 5./6. November 23, Berlin Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte NEU - aktuelle Daten aus 2016 Die Daten geben einen Überblick der ausgebildeten Resistenzen bei den am häufigsten aufgetretenen Keimen Nur ambulante Patienten Antibiotika

Mehr

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein Antibiotika als Tranquilizer und Antipyretika Der sinnvolle Einsatz von Antibiotika bei Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen Dr. med. Béatrice Grabein Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und

Mehr

Zentrales. ENdokarditis. Register. C. K. Naber Westdeutsches Herzzentrum Essen Universität Duisburg - Essen

Zentrales. ENdokarditis. Register. C. K. Naber Westdeutsches Herzzentrum Essen Universität Duisburg - Essen Zentrales ENdokarditis Register C. K. Naber Westdeutsches Herzzentrum Essen Universität Duisburg - Essen Endokarditis: Definition Die infektiöse Endokarditis ist eine seltene (ca. 30 Fälle/ 1000.000 Einwohner)

Mehr

Altersabhängige retrospektive Betrachtung von. klinischen Verläufen der infektiösen Endokarditis

Altersabhängige retrospektive Betrachtung von. klinischen Verläufen der infektiösen Endokarditis Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Abteilung für Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin Direktor: Prof.

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber

Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber Dr. G. Chehab - Poliklinik für Rheumatologie Fieber Thermoregulation Sollwert 37 C Fieber : Erhöhung des

Mehr

Leitlinie Nr. 13 Keratitis

Leitlinie Nr. 13 Keratitis Leitlinie Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.v. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.v. Leitlinie Nr. 13 Keratitis Inhaltsverzeichnis... 2 Definition... 2 Epidemiologie... 2 Prävention...

Mehr

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften Hygienemaßnahmen für Rettungs- und qualifizierte Krankentransportdienste Stand: 08.07.13 Diese Empfehlungen gelten für den Rettungs- und qualifizierten Krankentransportdienst gemäß 3 Abs. 4 BbgRettG und

Mehr

ftf schweizerische (Exanthem) './ ENDOKART}ITI S.PROPHYLAXE FüR ERWACHSENE Herzstiftung Penicillin-Allergie vom Spättyp* Ja E

ftf schweizerische (Exanthem) './ ENDOKART}ITI S.PROPHYLAXE FüR ERWACHSENE Herzstiftung Penicillin-Allergie vom Spättyp* Ja E ENDOKART}ITI S.PROPHYLAXE FüR ERWACHSENE Sie benötigen gemäss den geltenden Empfehlungen eine vorbeugende Behandlung gegen eine bakterielle Endokarditis. Vorname Name Geburtsdaturn Herzfehler Penicillin-Allergie

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Highlights der PEG- Resistenzstudie 2007

Highlights der PEG- Resistenzstudie 2007 Jahrestagung der PEG Sektion Grundlagen Bonn, 1. Oktober 28 Highlights der PEG- Resistenzstudie 27 Michael Kresken Antiinfectives Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation,

Mehr

Transösophageale Echokardiographie

Transösophageale Echokardiographie Transösophageale Echokardiographie Begleitkompendium zu den Einführungs- und Fortgeschrittenenkursen Dr.med. Dipl.med.inf (FH) Torsten Schwalm Teil 2 Systematischer Untersuchungsgang, Schnittebenen Positionen

Mehr

Infekte der (oberen) Atemwege. Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung

Infekte der (oberen) Atemwege. Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung Infekte der (oberen) Atemwege Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung häufig in der Hausarztpraxis häufigste Symptome: Husten Schnupfen Halsschmerzen Ohrenschmerzen virusbedingte Infektionen

Mehr

ESC POCKET GUIDELINES

ESC POCKET GUIDELINES Update 2009 ESC POCKET GUIDELINES Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v German Cardiac Society Infektiöse Endokarditis Mehr Infos unter: www.escardio.org www.dgk.org Präambel

Mehr

S2-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis

S2-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis PEG-Empfehlungen S2-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis Christoph K. Naber (1), Artur Bauhofer, Michael Block, Michael Buerke, Raimund Erbel, Wolfgang Graninger, Mathias

Mehr

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Narren atemlos Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Definition Pneumonie Akute Erkrankung mit Husten und einem der folgenden Symptome

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

POCKET GUIDE. Prothesen- und Osteosynthesematerial Infektionen

POCKET GUIDE. Prothesen- und Osteosynthesematerial Infektionen CKET GUIDE Prothesen- und Osteosynthesematerial Infektionen 1. Definition Protheseninfektion (PJI Prosthetic Joint Infection) Bei erfüllen von 1 Kriterium, ist eine periprothetische Infektion wahrscheinlich

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Welche Herzklappe für welchen Patienten? PD.Dr.med M.Doss Abteilung für Thorax-Herz-und thorakale Gefäßchirurgie J.W.Goethe Universität Frankfurt

Welche Herzklappe für welchen Patienten? PD.Dr.med M.Doss Abteilung für Thorax-Herz-und thorakale Gefäßchirurgie J.W.Goethe Universität Frankfurt Welche Herzklappe für welchen Patienten? PD.Dr.med M.Doss Abteilung für Thorax-Herz-und thorakale Gefäßchirurgie J.W.Goethe Universität Frankfurt Häufigkeit der Herzklappenfehler Aortenklappenerkrankungen

Mehr

Endokarditis. Endokarditis

Endokarditis. Endokarditis Endokarditis Prof. Dr. Dr. Markus Ferrari - Klinik für Innere Medizin I FRIEDRICH-SCHILLER-UNIVERSITÄT JENA Endokarditis Definition: Entzündung der Herzinnenhaut (Endokard) meist der Herzklappen (E. valvularis)

Mehr

Gilt die Tarragonastrategie noch unverändert? S. Geiger

Gilt die Tarragonastrategie noch unverändert? S. Geiger Gilt die Tarragonastrategie noch unverändert? S. Geiger Tarragona Strategie hit hard get to the point focus, focus, focus listen to your hospital look at your patient ELBLANDKLINIKEN 2014 2 Tarragona Strategie

Mehr

S3-Leitlinie. Kurzfassung. 1. Auflage. S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG.

S3-Leitlinie. Kurzfassung. 1. Auflage. S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG. S3-Leitlinie Kurzfassung 1. Auflage S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 133711 5 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Prophylaxe der bakteriellen Endokarditis mit Antibiotika

Prophylaxe der bakteriellen Endokarditis mit Antibiotika AMB 1997, 31, 60 Prophylaxe der bakteriellen Endokarditis mit Antibiotika Für Erwachsene mit Endokarditis-Risiko gibt es einen Herzpaß, der über die Paul- Ehrlich-Gesellschaft, Lindwurmstraße 4, 80337

Mehr

Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016. e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins)

Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016. e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins) Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016 e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins) Substanz Präparatnamen KSB Stand 1/2016 Acyclovir Aciclovir Labatec iv Amoxicillin

Mehr

Die Schweizerischen Richtlinien für die Endokarditis-Prophylaxe

Die Schweizerischen Richtlinien für die Endokarditis-Prophylaxe Mitteilungen der Fachgesellschaften Kardiovaskuläre Medizin 000;:66 7 M. Zuber a, C. Vuille a, F. Stocker b a Delegierte der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie b Delegierter der Schweizerischen

Mehr

MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim

MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim The Epidemic of Antibiotic-Resistant Infections: A Call to Action for the Medical Community from the Infectious Diseases Society

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Werner Handrick September 2011 Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Antibiotika spielen eine wichtige Rolle in der klinischen Infektionsmedizin

Mehr

HINWEIS. ENDOKARDITIS Inzidenz IE. ENDOKARDITIS Historisches. Wertes Auditorium,

HINWEIS. ENDOKARDITIS Inzidenz IE. ENDOKARDITIS Historisches. Wertes Auditorium, FLORIAN THALHAMMER K l i n i s c h e A b t e i l u n g f ü r I n f e k t i o n e n & T r o p e n m e d i z i n f l o r i a n. t h a l h a m m e r @ m e d u n i w i e n. a c. a t M E D I Z I N I S C H E

Mehr

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich Initiale antimikrobielle Therapie 2008 UniversitätsSpital Zürich Inhaltsverzeichnis 2 3 Merksätze 6 Monitoring bei Therapie mit Aminoglykosiden bzw. Glykopeptiden 8 Antibiotikadosierung bei kontinuierlicher

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Probe A: Peritonealexsudat

Mehr

Therapie von Infektionen beim alten Menschen

Therapie von Infektionen beim alten Menschen Bad Honnef-Symposium 2011 Therapie von Infektionen beim alten Menschen 18./19. April 2011, Königswinter Resistenzsituation bei Harnwegsisolaten von älteren Patienten Ergebnisse aus der Resistenzstudie

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

SONDERDRUCK. Die bakterielle Endokarditis im Kindesund Jugendalter

SONDERDRUCK. Die bakterielle Endokarditis im Kindesund Jugendalter SONDERDRUCK 2 Die bakterielle Endokarditis im Kindesund Jugendalter Prof. Dr. med. Hans-Heiner Kramer Direktor der Klinik für Kinderkardiologie, Klinikum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Herausgegeben

Mehr

PRÄVENTION DER INFEKTIÖSEN (BAKTERIELLEN) ENDOKARDITIS

PRÄVENTION DER INFEKTIÖSEN (BAKTERIELLEN) ENDOKARDITIS Ordine dei Medici Chirurghi e degli Odontoiatri della Provincia Autonoma di Bolzano Ärzte- und Zahnärztekammer der Autonomen Provinz Bozen PRÄVENTION DER INFEKTIÖSEN (BAKTERIELLEN) ENDOKARDITIS AUTONOME

Mehr

Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf Herz-Zentrum Bad Krozingen PD Dr. med. Christoph K. Naber Universitätsklinikum Essen Prof. Dr. med.

Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf Herz-Zentrum Bad Krozingen PD Dr. med. Christoph K. Naber Universitätsklinikum Essen Prof. Dr. med. SONDERDRUCK Endokarditis- Prophylaxe Was ist neu? Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf Herz-Zentrum Bad Krozingen PD Dr. med. Christoph K. Naber Universitätsklinikum Essen Prof. Dr. med. Hans-Heiner Kramer

Mehr

Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Löer Dr. Treder und Kollegen

Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Löer Dr. Treder und Kollegen Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Löer Dr. Treder und Kollegen Dr. med. Uwe Lang Facharzt für f r Medizinische Mikrobiologie, Infektionsepidemiologie und Virologie 1 Umsetzung von EUCAST Grenzwerten

Mehr

Biologische und mechanische (künstliche) Herzklappen

Biologische und mechanische (künstliche) Herzklappen Allgemeine Informationen für das Verhalten im Alltag Die Hinweise der implantierenden Klinik bezüglich der Antikoagulation sollten unbedingt beachtet werden. Prinzipiell sollte nach biologischem Klappenersatz

Mehr

Antibiotikatherapie bei Wundinfektionen in der ambulanten Medizin - Probeentnahme/Abstrichtechnik

Antibiotikatherapie bei Wundinfektionen in der ambulanten Medizin - Probeentnahme/Abstrichtechnik Workshop Wundzentrum Hamburg 20. August 2010 Antibiotikatherapie bei Wundinfektionen in der ambulanten Medizin - Probeentnahme/Abstrichtechnik Dr. J. Ungeheuer Tel.: 040-76696-103 www.labor-froreich.de

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Gefahren bei unsterilem Arbeiten Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Injektion von Bakterien Pyrogene Reaktion Beispiel: Infusion von bakteriell kontaminierten

Mehr

Blutkulturdiagnostik effizient und effektiv

Blutkulturdiagnostik effizient und effektiv Blutkulturdiagnostik effizient und effektiv Dr. Anke Bühling Was ist eigentlich eine Blutkultur? Mikrobiologisch-kulturelle Untersuchung einer durch Venenpunktion gewonnenen und in Kulturflaschen verimpften

Mehr

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen 8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Amoxicillin Amoxypen j Grampositive (nicht S. aureus) und gramnegative Keime (H. influenzae ca. 10 % Resistenz) * Erwachsene, Kinder 412 Jahre

Mehr

Perioperative Endokarditisprophylaxe in der Dialyseshuntchirurgie Krankheitsbilder, Medikamente, Therapiedauer. 2. Symposium Dialyseshuntchirurgie

Perioperative Endokarditisprophylaxe in der Dialyseshuntchirurgie Krankheitsbilder, Medikamente, Therapiedauer. 2. Symposium Dialyseshuntchirurgie Perioperative Endokarditisprophylaxe in der Dialyseshuntchirurgie Krankheitsbilder, Medikamente, Therapiedauer 2. Symposium Dialyseshuntchirurgie HELIOS Klinik Blankenhain Was ist Endokarditisprophylaxe?

Mehr

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie Ernst Unterzeile Rietschel zum Titel 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie 30.05.2011 Ambulant erworbene Pneumonien Spezielle Pädiatrische Aspekte Dr. E. Rietschel, Kinderklinik

Mehr

Bakterielle Infektionen des ZNS

Bakterielle Infektionen des ZNS Bakterielle Infektionen des ZNS Hans-Walter Pfister Neurologische Klinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, München Bremen 18.10.2007 DGN, 22.9.2010 Vorgehen bei Verdacht auf bakterielle

Mehr