Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft"

Transkript

1 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2014

2 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2014

3 Herausgeber: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Wilhelmstraße 43/43 G Berlin Telefon 030/ Telefax 030/ Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) ist registriert im gemeinsamen Transparenzregister von Europäischem Parlament und Europäischer Kommission (ID-Nr ). Redaktion: Peter Schwark, Anja Theis Redaktionsassistenz: Boryslav Brekhov, Michael Henning, Stefan Meißner Vertrieb: Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Klosestraße 22, Karlsruhe, Foto: Frieder Blickle, Hamburg ISSN

4 Vorwort Mit gut einer halben Million erwerbstätigen Menschen und jährlichen Beitragseinnahmen von über 180 Mrd. Euro allein in der Erstversicherung gehört die Versicherungswirtschaft zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen in Deutschland. Unverzichtbar ist die Verantwortung, die Versicherungsunternehmen in Wirtschaft und Gesellschaft übernehmen: Ohne privaten Versicherungsschutz wäre eine moderne Gesellschaft oder eine entwickelte Volkswirtschaft kaum denkbar. Im Rahmen von rund 460 Millionen Verträgen bieten die deutschen Versicherer für private Haushalte, selbständig Erwerbstätige und Unternehmen Schutz gegen vielfältige Risiken. Zusätzlich zum Risikoschutz übernimmt die Versicherungswirtschaft für die gesamte Volkswirtschaft auch eine wichtige Funktion als langfristig orientierter Kapitalgeber, der derzeit ein Anlagevolumen von etwa 1,4 Billionen Euro bereitstellt. Deutschland ist darüber hinaus der weltweit führende Rückversicherungsstandort, auf den gut 30 Prozent der weltweiten Rückversicherungsbeiträge entfallen. Mit der Ausgabe 2014 unseres Statistischen Taschenbuchs der Versicherungswirtschaft wollen wir erneut eine umfassende Datenbasis zur Entwicklung der deutschen Versicherungswirtschaft und ihres wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfelds bereitstellen. Wir hoffen, dass sich das Statistische Taschenbuch weiterhin als nützliche und zuverlässige Datenquelle erweist und gleichzeitig auch zum besseren Verständnis der Versicherungswirtschaft in Fachwelt und breiter Öffentlichkeit beitragen kann. Berlin, im August 2014 Dr. Alexander Erdland Dr. Frank von Fürstenwerth

5 Versicherungswirtschaft insgesamt 1 26 Lebensversicherung Private Krankenversicherung Schaden- und Unfallversicherung Rückversicherung Gesamtwirtschaftliche Daten Sozialstatistische Daten Internationale Vergleichszahlen

6 Tabellenverzeichnis Versicherungswirtschaft insgesamt Überblick: Kennzahlen der Versicherungswirtschaft 1 Versicherungsunternehmen nach Sparten 2 Versicherungsunternehmen nach Rechtsform 3 Versicherungsunternehmen und -beiträge nach Bundesländern 4 Beiträge in der Erstversicherung nach Sparten 5 Versicherungsbeiträge nach Rechtsform 6 Versicherungsleistungen nach Sparten 7 Bestand an Versicherungsverträgen 8 Versicherungsdichte und -durchdringung 9 Erwerbstätige in der Versicherungswirtschaft nach Bundesländern 10 Beschäftigte in der Versicherungswirtschaft nach Arbeitsbereichen 11 Versicherungsvermittler und -berater 12 Anteile der Vertriebswege am Neugeschäft der Versicherungswirtschaft 13 Entwicklung der Kapitalanlagen der Versicherungswirtschaft 14 Struktur der Kapitalanlagen der Versicherungswirtschaft 15 Struktur der Kapitalanlagen der Erstversicherer 16 Ausgewählte alternative Investments der Erstversicherer 17 Konzentration in der Erstversicherung 18 Deutsche Erstversicherer mit ausländischen Mehrheitseigentümern 19 Ausländische Erstversicherer mit Niederlassung oder freiem Dienstleistungsgeschäft in Deutschland 20 Versicherungsgeschäft europäischer Erstversicherer in Deutschland 21 EWR-ausländisches Geschäft deutscher Erstversicherer nach Ländern 22 nach Versicherungszweigen 23 Grenzüberschreitende Direktinvestitionen im Versicherungssektor 24 Versicherungswirtschaft im Vergleich zu anderen Branchen 25 Versicherungsteuer und Feuerschutzsteuer 26 Lebensversicherung Lebensversicherungsunternehmen nach Rechtsform 27 Geschäftsentwicklung Lebensversicherung i.e.s., Pensionskassen und Pensionsfonds 28 in der Lebensversicherung i.e.s. 29 der Pensionskassen 30 der Pensionsfonds 31 Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung 32 Struktur der Beiträge in der Lebensversicherung laufende Beiträge und Einmalbeiträge 33 nach Versicherungsarten 34

7 Struktur der Beiträge in der Lebensversicherung i.e.s. laufende Beiträge und Einmalbeiträge 35 nach Versicherungsarten 36 Struktur des Neuzugangs in der Lebensversicherung i.e.s. 37 Bestand und Neuzugang an Riester-Verträgen 38 Bestand und Neuzugang an Basisrenten 39 Bestand an Direkt- und Rückdeckungsversicherungen 40 Bestand an Zusatzversicherungen in der Lebensversicherung i.e.s. 41 Leistungen der Lebensversicherung i.e.s. 42 Ausgezahlte Versicherungsleistungen der Lebensversicherung i.e.s. 43 Struktur der Kapitalanlagen der Lebensversicherungsunternehmen i.e.s. 44 Langfristige Geschäftsentwicklung der Pensionskassen 45 Langfristige Geschäftsentwicklung der Pensionsfonds 46 Private Krankenversicherung Krankenversicherungsunternehmen nach Rechtsform 47 Geschäftsentwicklung in der Krankenversicherung 48 Struktur der Krankenversicherungsbeiträge nach Versicherungsarten 49 Versicherungsbestand in der Krankenversicherung 50 Leistungen der Krankenversicherung 51 Ausgezahlte Versicherungsleistungen in der Krankenversicherung nach Versicherungsarten 52 nach Leistungsarten 53 Pflegepflichtversicherung 54 Struktur der Kapitalanlagen der Krankenversicherungsunternehmen 55 Schaden- und Unfallversicherung Schaden-/Unfallversicherungsunternehmen nach Rechtsform 56 Beiträge und Leistungen in der Schaden-/Unfallversicherung 57 Beiträge in der Schaden-/Unfallversicherung nach Zweigen 58 Leistungen in der Schaden-/Unfallversicherung nach Zweigen 59 Versicherungstechnische Ergebnisse in der Schaden-/Unfallversicherung nach Zweigen 60 Anzahl der Verträge und Schäden in der Schaden-/Unfallversicherung 61 Anzahl der Verträge in der Schaden-/Unfallversicherung nach Zweigen 62 Anzahl der Schäden in der Schaden-/Unfallversicherung nach Zweigen 63 Beiträge und Leistungen in der Sachversicherung insgesamt 64 in der Privaten Sachversicherung 65 in der Verbundenen Wohngebäudeversicherung 66

8 in der Verbundenen Hausratversicherung 67 in der Nicht-Privaten Sachversicherung 68 in Sach Industrie / Gewerbe / Landwirtschaft 69 in den Technischen Versicherungen 70 in der Transport- und Luftfahrtversicherung 71 in der Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung 72 in der Allgemeinen Haftpflichtversicherung 73 in der Kraftfahrtversicherung 74 in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung 75 in der Fahrzeugvollversicherung 76 in der Fahrzeugteilversicherung 77 in der Kraftfahrtunfallversicherung 78 in der Privaten Unfallversicherung 79 in der Rechtsschutzversicherung 80 in der Schutzbriefversicherung 81 Struktur der Kapitalanlagen der Schaden-/ Unfallversicherungsunternehmen 82 Rückversicherung Beiträge und Leistungen der Rückversicherungsunternehmen 83 Struktur der Beitragseinnahmen der Rückversicherungsunternehmen nach Zweigen 84 Schadenquoten und versicherungstechnische Ergebnisse der Rückversicherungsunternehmen nach Zweigen 85 Struktur der Kapitalanlagen der Rückversicherungsunternehmen 86 Gesamtwirtschaftliche Daten Entwicklung der Bevölkerung 87 Entwicklung der Lebenserwartung 88 Entwicklung der Sterblichkeit 89 Entwicklung der Anzahl der Haushalte 90 Anzahl und Struktur der Erwerbspersonen und Erwerbstätigen 91 Bruttoinlandsprodukt und seine Verwendung in jeweiligen Preisen 92 Bruttoinlandsprodukt und seine Verwendung preisbereinigt 93 Bautätigkeit und Bestand an Wohnungen und Wohngebäuden 94 Unternehmensgründungen und Insolvenzen 95 Gesundheitswesen 96 Entwicklung des Kraftfahrzeug-Bestandes 97 Straßenverkehrsunfälle 98 Güterbeförderung 99 Arbeitnehmerentgelt 100 Verfügbares Einkommen, Konsum und Sparen 101 Verbraucherpreisindex aller privaten Haushalte 102 Entwicklung ausgewählter Preisindizes 103 Kosten der Kraftfahrzeughaltung 104

9 Kapitalstock: Bruttoanlagevermögen 105 Kapitalstock: Nettoanlagevermögen 106 Vermögen der privaten Haushalte 107 Geldvermögen der privaten Haushalte nach Anlagearten Bestand am Jahresende 108 Geldvermögensbildung der privaten Haushalte nach Anlagearten im Laufe des Jahres 109 in langfristiger Betrachtung 110 Verbreitung geförderter privater und betrieblicher Altersvorsorge 111 Ausstattung der privaten Haushalte mit langlebigen Konsumgütern 112 Zinssätze, Renditen und Aktienkurse 113 Sozialstatistische Daten Sozialbudget nach Funktionen, Finanzierungsarten und -quellen 114 Gesetzliche Rentenversicherung 115 Gesetzliche Krankenversicherung 116 Soziale Pflegeversicherung 117 Gesetzliche Unfallversicherung 118 Gesetzliche Arbeitslosenversicherung 119 Soziale Mindestsicherungssysteme 120 Internationale Vergleichszahlen Die weltweit größten Versicherungsmärkte Erstversicherung insgesamt 121 Leben 122 Nicht-Leben 123 Versicherungsdichte und -durchdringung in wichtigen Ländern Erstversicherung insgesamt 124 nach Sparten 125 Beitragseinnahmen wichtiger Rückversicherungsstandorte 126 Pensionsfonds im internationalen Vergleich 127 Bevölkerung in ausgewählten Industrieländern 128 Erwerbstätigkeit in ausgewählten Industrieländern 129 Bruttoinlandsprodukt und Preisentwicklung in ausgewählten Industrieländern 130 Öffentliche Finanzen in ausgewählten Industrieländern 131 Bevölkerung und Wirtschaft in den EU-Beitrittsländern 132 Bruttoinlandsprodukt und Bevölkerung in ausgewählten Emerging Markets 133 Zinsen, Renditen und Aktienkurse in Europa und den USA 134 Wechselkurse 135

10 Abkürzungsverzeichnis Abs. a.g. AG AGV BA BaFin bav BIP BMAS BMF BMG Brit. BU BUZ DAX DIHK DIW DM DRV EFTA einschl. EStG EU EUR evtl. EWR EZB f.e.r. GDV GewO Absatz auf Gegenseitigkeit Aktiengesellschaft Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen Bundesagentur für Arbeit Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht; bis 2002 Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen (BAV) betriebliche Altersversorgung Bruttoinlandsprodukt Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium für Gesundheit britisch Betriebsunterbrechungsversicherung Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Deutscher Aktienindex Deutscher Industrie- und Handelskammertag Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Deutsche Mark Deutsche Rentenversicherung Europäische Freihandelszone einschließlich Einkommensteuergesetz Europäische Union Euro eventuell Europäischer Wirtschaftsraum Europäische Zentralbank für eigene Rechnung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Gewerbeordnung

11 i.e.s. IHK ILO i.s.v. IWF IZV Jap. Kfz km KU Lkw Mio. Mrd. OECD PKV RfB SE SGB StBA t TV v.a. VAG Vers. VU VVaG ZFZR ZV im engeren Sinne (bezogen auf die Lebensversicherung: ohne Pensionskassen und Pensionsfonds) Industrie- und Handelskammer Internationale Arbeitsorganisation im Sinne von Internationaler Währungsfonds Invaliditätszusatzversicherung japanisch Kraftfahrzeug Kilometer Kraftfahrtunfallversicherung Lastkraftwagen Millionen Milliarden Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Private Krankenversicherung Rückstellung für Beitragsrückerstattung Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea) Sozialgesetzbuch Statistisches Bundesamt Tonnen Technische Versicherung vor allem Versicherungsaufsichtsgesetz Versicherung Versicherungsunternehmen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Zentrales Fahrzeugregister Zusatzversicherung Wert gleich Null Wert liegt nicht vor x Wert nicht sinnvoll

12 Überblick: Kennzahlen der Versicherungswirtschaft Versicherungsunternehmen 1 (Anzahl) insgesamt davon: Lebens-VU Kranken-VU Schaden-/Unfall-VU Rück-VU Beiträge (in Mio. EUR) Erstversicherung 2, Lebensversicherung Krankenversicherung Schaden-/Unfall-Vers. 5, Rückversicherung Anteil Erstversicherungsbeiträge (in Prozent) Lebensversicherung 3 36,7 39,2 46,6 50,5 48,7 48,1 48,5 Krankenversicherung 13,4 13,7 15,8 18,6 19,5 19,6 19,1 Schaden-/Unfall-Vers. 5, 6 49,9 47,1 37,6 30,9 31,8 32,3 32,3 Leistungen (in Mio. EUR) Erstversicherung Lebensversicherung 8, Krankenversicherung Schaden-/Unfall-Vers. 5, Bestand an Verträgen (Anzahl in Mio.) Erstversicherung 3, ,6 305,4 397,5 454,7 457,0 459,4 Kapitalanlagenbestand (in Mrd. EUR) Erst- und Rückversicherer 8 126,2 321,7 802, , , , ,6 Erwerbstätige (Anzahl in 1000) insgesamt 561,6 558,2 554,7 547,6 abhängig Beschäftigte ,7 299,7 298,2 300,4 301,3 300,9 selbständige Vers. vermittler/-berater ,5 257,8 253,4 246,8 1 Lebensversicherer, Krankenversicherer, Schaden- und Unfallversicherer, Rückversicherer, Pensionskassen und Sterbekassen unter deutscher Bundesaufsicht mit Geschäftstätigkeit 2 gebuchte Brutto-Beiträge 3 ab 2010 einschl. der in die Statistik des GDV einbezogenen Pensionskassen und Pensionsfonds 4 vorläufiger Wert 5 inländisches Direktgeschäft; ohne Nuklear- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung; bis 2002 ohne Vertrauensschadenversicherung; bis 2009 ohne Luftfahrt-, Luft- und Raumfahrzeughaftpflichtversicherung 6 ohne Versicherungsteuer; Feuersparten einschl. Feuerschutzsteuer 7 verdiente Beiträge der Rückversicherer f.e.r. einschl. Nebenleistungen 8 ohne Pensionskassen und Pensionsfonds 9 an Versicherungsnehmer ausgezahlte Leistungen und Zuwachs der Leistungsverpflichtung gegenüber Versicherungsnehmern 10 Aufwendungen für Versicherungsfälle und Beitragsrückerstattung sowie Zuführung zur Alterungsrückstellung 11 Brutto-Aufwendungen für Versicherungsfälle des Geschäftsjahres 12 Krankenversicherung: Anzahl der Kranken-Vollversicherten, Zusatzversicherungen, Besondere Versicherungsformen (einschl. Auslandsreise-Krankenversicherungen) 13 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte bei Erst- und Rückversicherern und im Versicherungsvermittlergewerbe am Stand am Jahresende Quelle: Zusammenstellung aus nachfolgenden Tabellen

13 2 Versicherungsunternehmen nach Sparten Jahr Bundesaufsicht Bundes- VU insgesamt 1 davon: und Landesaufsicht Lebens- VU Kranken- VU Anzahl Schaden-/ Unfall-VU Rück- VU Lebensversicherer, Krankenversicherer, Schaden- und Unfallversicherer, Rückversicherer, Pensionskassen und Sterbekassen mit Geschäftstätigkeit unter deutscher Aufsicht am einschl. VU ohne Geschäftstätigkeit 3 Stand Quelle: BaFin

14 Versicherungsunternehmen* nach Rechtsform** 3 Jahr Aktiengesellschaften 1 Versicherungsvereine a.g. 2 Anzahl Öffentlichrechtliche VU sonstige VU * Lebensversicherer, Krankenversicherer, Schaden- und Unfallversicherer, Rückversicherer, Pensionskassen und Sterbekassen unter deutscher Aufsicht mit Geschäftstätigkeit ohne die zumeist regional tätigen kleineren VVaG unter Landesaufsicht; bis 1980 nur VU unter Bundesaufsicht, Stand am ** Aktiengesellschaften, die aufgrund der Eigentumsverhältnisse dem Bereich der öffentlichen Versicherer angehören oder deren Eigentümer die Rechtsform VVaG aufweisen, werden bei den AGs mit ausgewiesen 1 einschl. SE 2 einschl. kleinerer VVaG gemäß 53 VAG 3 überwiegend deutsche Niederlassungen von VU mit Hauptsitz im Ausland, ab 1995 ohne Niederlassungen EWR-ausländischer VU Quelle: BaFin, eigene Berechnungen

15 4 Versicherungsunternehmen und -beiträge nach Bundesländern* Bundesland Anzahl der Versicherungsunternehmen Verdiente Brutto-Beiträge in Mio. EUR Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland * Lebens-, Kranken-, Schaden-/Unfall- und Rückversicherer; nur VU unter Bundesaufsicht, Zuordnung zu Bundesland nach Sitz des VU Quelle: BaFin

16 Beiträge in der Erstversicherung nach Sparten* Jahr Erstversicherung Leben Private insgesamt lfd. insge- lfd. Einmal- Kranken 1 Beiträge 2, 3 samt 1 Beiträge 3, 4 beiträge 3, 5 in Mio. EUR 5 Schaden-/ Unfall Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent ,1 3,7 4,2 5,7-6,4 4,0 1, ,8 4,1 5,0 3,6 16,5 7,2 3, ,0 3,5 2,6 3,6-4,9 6,8 1, ,8 3,0 7,0 5,5 18,4 3,5 0, ,5 0,4 4,3-0,1 35,2 4,2-0, ,6 0,5 0,7 0,5 1,4 3,4-0, ,0 0,9 0,8 0,5 2,1 3,0 0, ,2-0,6 7,1-3,3 59,8 3,8 0, ,3 0,9 6,0-1,5 28,8 5,7 0, ,4 2,2-3,9 0,9-15,3 4,2 2, ,0 2,4 0,6 1,1-0,7 2,8 3, ,1 7 1,5 7 4,0 0,5 14,1 0,7 7 3,3 8 jahresdurchschnittliche Veränderungsraten in Prozent ,4 14,3 10,9 15, ,8 12,7 12,5 10, ,2 10,1 8,9 10, ,9 6,8 7,6 7,5 9,1 7,1 6, ,5 6,2 8,4 7,7 17,2 8,1 4, ,1 2,0 4,0 1,5 14,8 4,9 1, ,5 2,0 0,2 0,8-1,4 2,5 3,1 * gebuchte Brutto-Beiträge 1 ab 2001 einschl. der in die Statistik des GDV einbezogenen Pensionskassen und Pensionsfonds 2 ohne Einmalbeiträge der Lebensversicherung 3 ab 2002 einschl. der in die Statistik des GDV einbezogenen Pensionskassen und Pensionsfonds 4 bis 2003 einschl. Einmalbeiträge aus Zusatzversicherungen der Lebensversicherung i.e.s. 5 bis 2003 ohne Einmalbeiträge aus Zusatzversicherungen der Lebensversicherung i.e.s. 6 inländisches Direktgeschäft; ohne Versicherungsteuer; Feuersparten einschl. Feuerschutzsteuer; ohne Nuklear- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung; bis 2002 ohne Vertrauensschadenversicherung; bis 2009 ohne Luftfahrt-, Luft- und Raumfahrzeughaftpflichtversicherung 7 vorläufiger Wert 8 statistischer Sondereffekt; bereinigte Veränderungsrate: 3,5 Prozent Quelle: GDV; PKV-Verband; BaFin

17 Jahr 6 Versicherungsbeiträge* nach Rechtsform** Aktiengesellschaften 1 Versicherungsvereine a.g. 2 Marktanteil in Prozent 4 Öffentlichrechtliche VU sonstige VU ,1 31,6 4,5 2, ,3 27,8 3,8 4, ,0 28,0 4,2 3, ,7 28,0 4,5 3, ,8 27,5 4,8 3, ,3 27,8 5,9 4, ,9 28,0 6,1 4, ,8 28,2 6,2 3, ,5 28,3 6,5 3, ,8 19,9 7,6 2, ,1 19,9 8,3 2, ,4 19,6 7,5 2, ,7 19,3 7,5 2, ,2 19,2 7,6 2, ,2 18,9 7,0 1, ,3 19,3 5,9 1, ,1 18,7 6,0 1, ,8 18,9 6,0 1, ,4 18,2 5,0 1, ,6 17,9 5,1 1, ,5 17,0 4,4 1, ,2 15,4 3,3 1, ,9 15,0 2,0 1, ,5 14,1 1,5 0, ,2 14,5 1,5 0, ,7 14,9 1,5 0, ,6 15,0 1,5 0, ,0 14,6 1,4 0, ,6 15,1 1,5 0, ,8 15,8 1,5 0, ,6 15,0 1,5 0, ,7 15,0 1,4 0, ,4 15,3 1,5 0,8 * Lebensversicherer, Krankenversicherer, Schaden- und Unfallversicherer, Rückversicherer, Pensionskassen und Sterbekassen, bis 1989 ohne Rück-VU, ab 2010 einschl. Pensionsfonds; bis 1970 VU unter deutscher Bundes aufsicht, von 1975 bis 1989 VU unter deutscher Bundes- und Landesaufsicht, ab 1990 VU unter deutscher Aufsicht ohne die zumeist regional tätigen kleineren VVaG unter Landesaufsicht ** Aktiengesellschaften, die aufgrund der Eigentumsverhältnisse dem Bereich der öffentlichen Versicherer angehören oder deren Eigentümer die Rechtsform VVaG aufweisen, werden bei den AGs mit ausgewiesen 1 einschl. SE 2 einschl. kleinerer VVaG gemäß 53 VAG 3 überwiegend deutsche Niederlassungen von VU mit Hauptsitz im Ausland, ab 1994 ohne Niederlassungen EWR-ausländischer VU 4 Anteil der Rechtsform an den Brutto-Beiträgen; bis 1988 gebuchte Brutto-Beiträge, ab 1989 verdiente Brutto-Beiträge 5 veränderte Systematik, Wert nicht mit den Vorjahren vergleichbar Quelle: BaFin, eigene Berechnungen

18 Versicherungsleistungen nach Sparten 7 Jahr Erst - versicherung insgesamt 1 Leben i.e.s. 1 Private Kranken Schaden-/ insgesamt 2 davon ausgezahlt insgesamt 3 davon ausgezahlt Unfall 4 in Mio. EUR Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent ,2 9,4 10,5 10,0 4,6 4, ,2 4,8 11,2 0,8 4,4-2, ,0-7,7 5,9 6,9 5,9 1, ,4-7,5 7,5-2,1 5,5 7, ,2 12,7 16,0 8,2 3,9-9, ,5-3,6-1,2 4,8 4,7-1, ,1 15,9-0,6 6,6 4,5 0, ,4 0,8 3,8 4,3 3,1 0, ,7-4,7-0,5 3,9 5,9 5, ,8-22,1 8,6 1,9 6,7-0, ,2 47,8-0,9 4,6 4,7 0, ,1 2,6 1,0 9,7 3,8 3, ,4-13,4 18,2-0,3 3,9 1, ,1 19,9-10,9 5,8 2,3 1, ,2 4,8 4,2 5 12,2 jahresdurchschnittliche Veränderungsraten in Prozent ,6 8,7 11,9 7,5 6, ,9 9,7 10,7 9,7 4, ,2 2,0 3,8 4,8 4,9 0, ,7 3,4 3,5 4,7 1 ohne Pensionskassen und Pensionsfonds 2 an Versicherungsnehmer ausgezahlte Leistungen und Zuwachs der Leistungsverpflichtungen gegenüber Versicherungsnehmern 3 Aufwendungen für Versicherungsfälle und Beitragsrückerstattung sowie Zuführung zur Alterungsrückstellung 4 Brutto-Aufwendungen für Versicherungsfälle des Geschäftsjahres, inländisches Direktgeschäft; ohne Nuklear- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung; bis 2002 ohne Vertrauensschadenversicherung; bis 2009 ohne Luftfahrt-, Luft- und Raumfahrzeughaftpflichtversicherung 5 vorläufiger Wert Quelle: GDV; PKV-Verband

19 8 Bestand an Versicherungsverträgen Anzahl in Mio. Lebensversicherung 1 65,8 72,4 81,1 87,6 96,9 94,2 93,0 91,8 Private Krankenversicherung 2 24,1 32,7 52,0 47,8 53,7 67,3 68,1 Schaden-/Unfallversicherung 3 157,8 200,3 242,8 262,1 274,7 293,2 298,3 299,7 insgesamt 247,6 305,4 375,9 397,5 425,3 454,7 459,4 1 ab 2005 einschl. der in die Statistik des GDV einbezogenen Pensionskassen und Pensionsfonds 2 Anzahl der Kranken-Vollversicherten, Zusatzversicherungen, Besondere Versicherungsformen (einschl. Auslandsreise-Krankenversicherungen) 3 inländisches Direktgeschäft; ohne Nuklear- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung; bis 2000 ohne Transportversicherung; bis 2006 ohne Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung; bis 2009 ohne Luftfahrt-, Luft- und Raumfahrzeughaftpflichtversicherung Quelle: GDV; PKV-Verband; BaFin

20 Versicherungsdichte und -durchdringung 9 Jahr 1 Versicherungsdichte in EUR 2 Versicherungsdurchdringung in Prozent 3 insgesamt Leben 4 Private Kranken Schaden-/ Unfall insgesamt Leben 4 Private Kranken Schaden-/ Unfall , , , ,57 1,68 0,61 2, ,17 2,03 0,69 2, ,41 2,99 1,01 2, ,43 2,98 1,03 2, ,61 3,06 1,08 2, ,88 3,19 1,15 2, ,93 3,20 1,20 2, ,10 3,38 1,23 2, ,00 3,39 1,23 2, ,71 3,25 1,21 2, ,65 3,22 1,23 2, ,22 3,59 1,33 2, ,17 3,62 1,33 2, ,82 3,33 1,33 2, ,82 3,33 1,33 2, ,81 3,28 1,34 2, ,84 3,32 1,31 2,21 1 bis 1980 früheres Bundesgebiet, ab 1991 Deutschland 2 gebuchte Brutto-Beiträge der Erstversicherer in Relation zu den Einwohnern 3 gebuchte Brutto-Beiträge der Erstversicherer in Relation zum Bruttoinlandsprodukt 4 ab 2001 einschl. der in die Statistik des GDV einbezogenen Pensionskassen und Pensionsfonds 5 Versicherungsdichte: Bevölkerungsfortschreibung ohne Berücksichtigung Zensus Versicherungsdichte: Bevölkerung entsprechend Zensus teilweise vorläufige Werte Quelle: GDV

21 10 Erwerbstätige in der Versicherungswirtschaft nach Bundesländern Bundesland Erwerbstätige insgesamt 1 abhängig Beschäftigte 2 selbständige Versicherungsvermittler/ -berater 3 Anzahl in 1000 Erwerbstätige insgesamt 1 abhängig Beschäftigte selbständige Versicherungsvermittler/ -berater 3 Baden-Württemberg 72,4 36,2 36,2 71,8 36,1 35,6 Bayern 109,2 62,3 47,0 108,8 63,0 45,9 Berlin 18,9 11,1 7,9 18,5 11,0 7,6 Brandenburg 11,7 2,8 8,9 11,5 2,8 8,7 Bremen 4,6 3,2 1,4 4,6 3,2 1,3 Hamburg 25,7 21,5 4,2 25,2 21,1 4,2 Hessen 47,9 28,8 19,1 47,1 28,8 18,4 Mecklenburg- Vorpommern 7,6 2,5 5,1 7,4 2,5 4,9 Niedersachsen 44,0 23,2 20,9 43,7 23,3 20,5 Nordrhein-Westfalen 124,1 76,9 47,2 123,0 76,9 46,1 Rheinland-Pfalz 20,7 8,0 12,7 20,3 7,9 12,4 Saarland 7,2 3,8 3,4 7,0 3,8 3,3 Sachsen 24,9 9,5 15,5 23,8 8,9 14,9 Sachsen-Anhalt 10,5 3,1 7,4 10,2 3,1 7,1 Schleswig-Holstein 13,2 5,3 7,9 13,1 5,4 7,7 Thüringen 12,1 3,4 8,7 11,6 3,3 8,3 Deutschland 554,7 301,3 253,4 547,6 300,9 246,8 1 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte bei Erst- und Rückversicherern und im Versicherungsvermittlergewerbe sowie selbständige Versicherungsvermittler/-berater 2 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte bei Erst- und Rückversicherern und im Versicherungsvermittlergewerbe am Stand am Jahresende Quelle: AGV/BA; DIHK

22 Beschäftigte in der Versicherungswirtschaft nach Arbeitsbereichen* 11 Jahr 1 Versicherungswirtschaft insgesamt 2 insgesamt 3 Anzahl in 1000 Versicherungsunternehmen Auszubildende 4 Innendienstangestellte Außendienstangestellte ,5 134,9 11,2 43, ,3 152,1 10,5 39, ,3 147,0 13,2 37, ,7 233,2 167,2 15,9 50, ,6 251,9 183,6 17,1 51, ,8 259,0 184,9 17,4 56, ,9 255,9 181,9 17,2 56, ,4 250,0 180,5 14,8 54, ,8 245,6 179,2 13,3 53, ,7 177,5 12,2 52, ,3 239,3 175,2 12,7 51, ,8 238,8 174,6 13,9 50, ,6 239,6 174,0 14,8 50, ,7 240,2 174,3 15,4 50, ,5 245,4 178,2 15,9 51, ,4 248,1 179,7 16,1 52, ,1 244,3 178,1 15,2 51, ,4 240,8 176,6 14,1 50, ,1 233,3 171,5 13,1 48, ,1 225,7 167,6 12,2 45, ,0 218,9 162,9 11,7 44, ,3 216,3 161,5 11,6 43, ,0 216,5 160,3 12,6 43, ,2 216,4 160,2 13,2 43, ,4 215,5 160,4 13,3 41, ,3 214,1 160,6 13,1 40, ,9 212,7 160,3 12,7 39,7 * Daten Versicherungswirtschaft insgesamt: BA, Daten VU: AGV, Quellen nicht direkt vergleichbar 1 bis 1985 früheres Bundesgebiet, ab 1990 Deutschland 2 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte bei Erst- und Rückversicherern und im Versicherungsvermittlergewerbe; Stand am Innendienstangestellte, angestellter Außendienst und Auszubildende, ohne Mitarbeiter in passiver Altersteilzeit; Stand Kaufleute für Versicherungen und Finanzen, Versicherungskaufleute, allgemeine Büroberufe u.a. Quelle: AGV; BA

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Recht. Der private Krankenversicherungsschutz

Recht. Der private Krankenversicherungsschutz Recht Der private Krankenversicherungsschutz im Sozialrecht Der private Krankenversicherungsschutz im Sozialrecht Inhalt 1. Pflicht zur Versicherung... 1 2. Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Wichtige Zusammenhänge im Überblick 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Stand: Februar 2015 Erschienen am 25.02.2015 Artikelnummer: 0310100

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik

Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik Ausgabe 2015 Zeichenerklärung - nichts vorhanden 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts. Zahlenwert unbekannt

Mehr

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2014. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2014. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2014 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

12 Gesamtwirtschaft im Überblick

12 Gesamtwirtschaft im Überblick 12 Gesamtwirtschaft im Überblick 12.1 Rahmenbedingungen des wirtschaftlichen Geschehens Die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland wird als soziale Marktwirtschaft bezeichnet. Darunter versteht

Mehr

Kapitel 4 Das Banken- und Finanzsystem

Kapitel 4 Das Banken- und Finanzsystem Kapitel 4 Das Banken- und Finanzsystem 86 4. Das Banken- und Finanzsystem Praktisch alle privaten Haushalte und Unternehmen haben Konten bei Banken, legen dort Geld an und führen Zahlungen über diese Konten

Mehr

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. www.bmg.bund.de

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. www.bmg.bund.de Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. www.bmg.bund.de Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. 2 Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, dank des medizinisch-technischen

Mehr

auf dem weg zur gleichstellung?

auf dem weg zur gleichstellung? auf dem weg zur gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales Unterschiede zwischen Frauen und Männern Statistisches Bundesamt auf dem weg zur gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales Unterschiede zwischen

Mehr

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen.

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. 3 Liebe Leserinnen und Leser, jede und jeder kann plötzlich in die Situation geraten

Mehr

Tipps. Wie mache ich mich selbständig? Ein Leitfaden zur Existenzgründung

Tipps. Wie mache ich mich selbständig? Ein Leitfaden zur Existenzgründung Tipps Wie mache ich mich selbständig? Ein Leitfaden zur Existenzgründung Herausgeber: HANDELSKAMMER HAMBURG Abt. Gründungsservice Adolphsplatz 1 Börse 20457 Hamburg Postfach 11 14 49 20414 Hamburg Telefon:

Mehr

Ausschuss für Finanzstabilität Erster Bericht an den Deutschen Bundestag zur Finanzstabilität in Deutschland

Ausschuss für Finanzstabilität Erster Bericht an den Deutschen Bundestag zur Finanzstabilität in Deutschland zur Finanzstabilität in Deutschland Juni 2014 Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Tel.: 03018 / 682-0 Internet: http://www.bundesfinanzministerium.de Vorwort Nach Inkrafttreten

Mehr

Arbeitsmärkte im Wandel

Arbeitsmärkte im Wandel Arbeitsmärkte im Wandel Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Bundesamt 65180 Wiesbaden Tel.: +49 (0) 611 75-2405 Fax: +49 (0) 611

Mehr

Ausblick Deutschland So weit, so gut

Ausblick Deutschland So weit, so gut Aktuelle Themen Konjunktur. Mai 1 Autoren Bernhard Gräf +9 69 91-31738 bernhard.graef@db.com Oliver Rakau +9 69 91-31875 oliver.rakau@db.com Frank Zipfel +9 69 91-3189 frank.zipfel@db.com Editor Stefan

Mehr

Verhältniszahlen aus Jahresabschlüssen. von 2010 bis 2011

Verhältniszahlen aus Jahresabschlüssen. von 2010 bis 2011 aus Jahresabschlüssen deutscher Unternehmen von 2010 bis 2011 Statistische Sonderveröffentlichung 6 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf wird dieser Entwicklung durch die Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen durch den Bund begegnet.

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf wird dieser Entwicklung durch die Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen durch den Bund begegnet. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen und zur Entlastung von Ländern und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Mehr

Sie wollen Handelsvertreter werden. Leitfaden zur Existenzgründung

Sie wollen Handelsvertreter werden. Leitfaden zur Existenzgründung Sie wollen Handelsvertreter werden. Leitfaden zur Existenzgründung Partner im Vertrieb Unternehmen wollen verkaufen, Unternehmen müssen verkaufen, wenn sie Erfolg haben wollen. Es wird aber immer schwieriger,

Mehr

Migranten am Arbeitsmarkt in Deutschland

Migranten am Arbeitsmarkt in Deutschland Migranten am Arbeitsmarkt in Deutschland Katharina Seebaß Manuel Siegert WorkingPaper WorkingPaper WWorking o r k i npaper g P a p36e r der Forschungsgruppe des Bundesamtes W o r k i n g P a p e r W o

Mehr

Das Erreichte nicht verspielen

Das Erreichte nicht verspielen Studie Das Erreichte nicht verspielen Die deutsche Wettbewerbsfähigkeit im Lichte des Koalitionsvertrags Im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Ansprechpartner Dr. Oliver Ehrentraut Mitarbeiter

Mehr

Was bleibt?! Tipps und Informationen zur Besteuerung des Einkommens für Tagespflegepersonen und die sozialversicherungsrechtlichen

Was bleibt?! Tipps und Informationen zur Besteuerung des Einkommens für Tagespflegepersonen und die sozialversicherungsrechtlichen Was bleibt?! 5. Auflage mit aktualisierten Zahlen 2013 Tipps und Informationen zur Besteuerung des Einkommens für Tagespflegepersonen und die sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen Deutscher Verein

Mehr

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz wissen müssen. www.pflegestärkungsgesetz.de

Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz wissen müssen. www.pflegestärkungsgesetz.de Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz wissen müssen. www.pflegestärkungsgesetz.de Ratgeber zur Pflege Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz

Mehr

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB Kurzbericht Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 7/2015 In aller Kürze IAB-Prognose 2015 Die Konjunktur hat sich zum Jahresende 2014 erholt. Für 2015 erwarten wir

Mehr

Von Bevölkerung bis Wahlen 20 Jahre Deutsche Einheit in der Statistik

Von Bevölkerung bis Wahlen 20 Jahre Deutsche Einheit in der Statistik Von Bevölkerung bis Wahlen 20 Jahre Deutsche Einheit in der Statistik Impressum Herausgeber: Statistische Ämter der Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Mainzer Straße

Mehr

Deutscher Bundestag. Gesetzentwurf. Drucksache 18/4653 (neu) 18. Wahlperiode 20.04.2015. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag. Gesetzentwurf. Drucksache 18/4653 (neu) 18. Wahlperiode 20.04.2015. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/4653 (neu) 18. Wahlperiode 20.04.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen und zur Entlastung

Mehr

Demografischer Wandel in Deutschland

Demografischer Wandel in Deutschland Demografischer Wandel in Deutschland Heft 3 Auswirkungen auf Kindertagesbetreuung und Schülerzahlen im Bund und in den Ländern Ausgabe 2009 Demografischer Wandel in Deutschland Heft 3 Auswirkungen auf

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2012 geborene Kinder Januar 2012 bis März 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Aktualisierte Konjunkturprognose für das jahr 2015. 26. März 2015

Aktualisierte Konjunkturprognose für das jahr 2015. 26. März 2015 Aktualisierte Konjunkturprognose für das jahr 2015 26. März 2015 KONJUNKTURUPDATE MÄRZ 2015 Der Sachverständigenrat erwartet für das Jahr 2015 eine jahresdurchschnittliche Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland

Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland VERMÖGENSUNGLEICHHEIT Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland Von Markus M. Grabka und Christian Westermeier Nach aktuellen Analysen auf der Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) belief

Mehr

Die deutsche Zahlungsbilanz für das Jahr 2012

Die deutsche Zahlungsbilanz für das Jahr 2012 15 Die deutsche Zahlungsbilanz für das Jahr 212 Der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands hat sich 212 in einem schwierigen außenwirtschaftlichen Umfeld spürbar erhöht. Er belief sich auf 7% des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Das Personal des Bundes 2014

Das Personal des Bundes 2014 Personalbericht Das Personal des Bundes 2014 Daten und Fakten Impressum Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Bundeskanzleramt Österreich, Öffentlicher Dienst Ballhausplatz 2, 1010 Wien Autorinnen:

Mehr