Transport & Logistik Kompass

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transport & Logistik Kompass"

Transkript

1 Transport & Logistik Kompass Mai 2014 Transporteure und Logistiker im digitalen Zeitalter Vernetzt, flexibel, mobil und effizient. Wie schätzen Sie die digitale Fitness Ihres Unternehmens ein?

2 Digitalisierung in der Logistik Neue intelligente Technologien verändern zunehmend die Lebensund Arbeits weise der Menschen. Auch wenn Telefon und nach wie vor präsent sind, werden die traditionellen Kommunikationskanäle schon bald von öffentlichen und unternehmeninternen sozialen Netzwerken abgelöst. Dabei geht der Trend immer mehr zu Informationen, die jederzeit und an jedem Ort online verfügbar sind. Scannen, speichern, versenden. Der durch die digitale Revolution ausgelöste Innovations schub prägt auch die Prozesse in der Transport- und Logistikbranche. Mithilfe einer funktionierenden IT- Umgebung können Logistiker ihre Arbeits prozesse schneller, dynamischer und effizienter im besten Falle: optimal gestalten. Neue Technologien wie Mobility, Data Analytics, Cloud Computing und Social Media treiben Logistik unternehmen an, ihre Geschäfts modelle zu überdenken und so die Zukunfts fähigkeit ihres Unternehmens zu sichern. Diese Technologien sind Bestandteile der sogenannten digitalen Transformation, die einen grundlegenden Wandel der Unternehmens welt mit sich bringen wird. Um die positiven Effekte der digitalen Transformation nutzen zu können und weiterhin wettbewerbs fähig zu bleiben, müssen Logistiker schnell und flexibel reagieren. Nur so sind sie in der Lage, die Potenziale dieser Entwicklung optimal auszuschöpfen und Risiken für ihre bestehenden Geschäfts modelle zu vermeiden. Mobile Endgeräte ermöglichen die Steuerung und Kontrolle der Logistik prozesse in Echtzeit Das Stichwort Mobilität steht für eine Branche, die Güter bewegt, an erster Stelle. Mithilfe entsprechender Technologien können Lkw-Fahrer beispielsweise Informationen über Fracht details und Fahrtrouten in Echtzeit erhalten und Routen dementsprechend flexibel anpassen. Mittels RFID (RFID Radio-Frequency Identification) ist es möglich, relevante Informationen in die gesamte Lieferkette zu integrieren und Planung, Transport und Abrechnung somit von jedem Standort aus zu synchronisieren. Auch die Lager haltung erfährt durch jederzeit und überall verfügbare Echtzeit informationen eine ganz neue Bedeutung. In der Vergangenheit waren die mobilen Endgeräte oftmals teure Sonderanfertigungen, die sich ausschließlich zu bestimmten Zwecken nutzen ließen. Sie waren hauptsächlich bei der Kommissionierung und der Sendungs verfolgung im Einsatz. Heute übernehmen zunehmend Smart phones und Tablets mit ihren Applikationen (Apps) diese Aufgaben. Damit lassen sich unter anderem die Barcodes der Packstücke scannen, Schadensbilder ramponierter Gebinde gleich in die Akte einbinden und ganze Transportlinien kosten günstig managen. Neue Technologien und ihr Zusammenspiel Social Media Cloud Computing Data Analytics Mobility 2 Transport & Logistik Kompass

3 Smartphones stellen heute zwar eine günstige Alternative dar, die grundsätzliche Webfähigkeit der verfügbaren Endgeräte birgt jedoch neben der Frage nach der Trennung von privater und beruflicher Nutzung auch andere Gefahren potenziale. So könnten zum Beispiel Informationen wie die Fahrt route oder der Anlieferungs termin bestimmter Waren in die falschen Hände gelangen und zu gezielten Ladungs diebstählen genutzt werden. Auslagerung von IT schafft Flexibilität und spart Kosten die Lösung: Cloud Computing Für die Synchronisation der mittels mobiler Endgeräte gewonnenen Daten sind neben entsprechenden Rechner kapazitäten, Daten speichern und Software anwendungen auch ausreichend qualifizierte Mitarbeiter erforderlich. Hier kann Cloud Computing eine effektive Lösung sein, mit der zudem erhebliche Kosteneinsparungen erzielt werden können. Teure Investitionen in Hard- und Software und das Vorhalten von IT-Know-how können entfallen, wenn beispielsweise Speicherplatz, Entwicklungs plattformen und Applikationen aus der Cloud nur nach Bedarf in Anspruch genommen werden (sog. Infrastructure as a Service IaaS). Mithilfe der Auslagerung können die Kapazitäten flexibel angepasst und Last spitzen und saisonale Effekte abgefedert werden. Darüber hinaus sind Innovations prozesse in der IT schneller zu realisieren, da Cloud-Anbieter bestrebt sind ihre IT auf dem neuesten Stand zu halten. Welche Cloud-Anwendungen neben den SaaS-Dienstleistungen (SaaS Software as a Service), wie , Web Conferencing, E-Collaboration und Security-Anwendungen, noch genutzt werden, zeigt die Abbildung unten. BPaaS-Leistungen (BPaaS Business Process as a Service), also die Auslagerung von Geschäfts prozessen etwa im Personal- oder Lohnbuchhaltungs bereich, haben dabei den geringsten Anteil. Im privaten Bereich hat die Nutzung von Online angeboten eine rasante Verbreitung erfahren. Über s, Onlinedatenspeicher und soziale Netzwerke werden neben Texten auch Bilder und Videos mit anderen Nutzern geteilt. Diese Art der Kommunikation setzt sich auch in den Unternehmen fort. Gerade größere Logistik dienstleister nutzen schon seit Längerem diverse Onlineangebote. Transport- und Logistikunternehmen arbeiten mit ihren Partnern in Netzwerken. Kooperationen im Stück gutbereich sind mittlerweile weit verbreitet. Aber auch andere Fracht verbünde nach dem Modell der erfolgreichen Airline-Allianzen In Unternehmen genutzte Cloud-Anwendungen Software-as-a-Service (SaaS) Infrastructure-as-a- Service (IaaS) Platform-as-a-Service (PaaS) Beratungsleistungen rund um Cloud Computing Business-Process-as-a- Service (BPaaS) im Passagier verkehr befinden sich im Aufbau. Solche Kooperationen sind wesentliche Treiber für Cloud Computing, denn die Partner wollen jederzeit und standort unabhängig den Überblick über und den Zugriff auf den aktuellen Daten bestand haben. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die Schnitt stellen zu anderen Transportmanagement systemen, die im Unternehmen eingesetzt werden. Die Vision ist eine vollständige elektronische Akte. So sollen digitalisierte Fracht briefe sowie Verpackungs- und Versand formulare papierbasierte Ablagesysteme in Zukunft vollständig überflüssig machen. Im Jahr 2011 schätzten viele Unternehmen die Einsatz möglichkeiten von Cloud Computing im eigenen Unternehmen als beschränkt ein und hatten Bedenken wegen der Datensicherheit. Neuere Umfragen zeigen jedoch, dass die Mehrheit der Logistiker die Notwendigkeit und den Nutzen von Cloud-Anwendungen erkannt hat. 1 Die Nachfrage nach Beratungs leistungen zu diesem Thema ist in den letzten Jahren signifikant gestiegen. 24 % 29 % 37 % 42 % 66 % keine Angabe 2 % Quelle: PwC, Cloud Computing im Mittelstand. Erfahrungen, Nutzen und Herausforderungen, Quelle: Studie zum Nutzen von Cloud Computing in der Logistik, Axit und ifcc, Transport & Logistik Kompass 3

4 Soziale Netzwerke gehören zu den bevorzugten Kommunikationsmitteln der Logistiker Eine Umfrage von PwC aus dem Jahr 2013 zeigt, dass Logistiker bloggen, chatten und twittern und damit ganz dem allgemeinen Trend folgen (siehe Abbildung unten). Neben Facebook, Twitter und YouTube werden vor allem auch die Geschäfts netzwerke XING und LinkedIn genutzt. Intern und extern werden von den Logistikern zum Austausch von Informationen Wikis und branchenoder funktions spezifische Community- Plattformen genauso genutzt wie von anderen Unternehmen auch. Nur Diskussions plattformen mit Blogstruktur kommen in anderen Branchen deutlich öfter zur Anwendung. Viele Logistiker planen, ihre Social- Media-Aktivitäten in den Bereichen Kunden support und Rekrutierung neuer Mitarbeiter sowie in den Vertriebskomponenten auszuweiten und das obwohl sie bereits über durchschnittlich stark in diesen Bereichen aktiv sind. Obwohl der Einsatz sozialer Netzwerke zunimmt, hat die Mehrheit der befragten Logistik unternehmen die damit verbundenen Risiken jedoch noch nicht erkannt. Lediglich ein Viertel hat einen entsprechenden Risiko management prozess installiert. Lediglich 22 Prozent der Befragten hatten bereits Maßnahmen dazu erarbeitet und umgesetzt. Hinzu kommt, dass über die Hälfte der befragten Logistiker die aktuelle rechtliche Bewertung der Daten schutz behörden zu sozialen Netzwerken nicht oder nur zum Teil kennt. Und das, obwohl das Thema Daten sicherheit gerade auch hinsichtlich der Nutzung sozialer Netzwerke vielfach diskutiert wird. In vielen Unternehmen wird zudem der Tatsache, dass die Mitarbeiter sich in den verschiedensten Netzwerken und Plattformen bereits austauschen, keine Beachtung geschenkt. Die Themen solcher Foren sind breit gefächert. Sie reichen von ATLAS, Incoterms und Zoll bis zu Speditionen, die man meiden sollte. Hier kommt nicht nur der Gefahr des Preisgebens interner Unternehmensdetails, sondern auch den Möglichkeiten des Social Listening, also dem gezielten Monitoring von Inhalten zum eigenen Unternehmen in sozialen Netzwerken, eine besondere Bedeutung zu, die in vielen Unternehmen derzeit noch unterschätzt wird. Mit diesen Herausforderungen werden Logistiker sich künftig vermehrt auseinander setzen müssen. Wie etwa lässt sich ein unliebsamer Forenbeitrag wieder aus dem Web entfernen? Oft wird in diesem Zusammenhang vernachlässigt, dass im Web auch über Unternehmen geredet wird, die dort selbst nicht aktiv agieren. Genutzte Social-Media-Plattformen 81 % 80 % 63 % 57 % 67 % 60 % 61 % 50 % 35 % 27 % 35 % 20 % 16 % 16 % 10 % 3 % 1 % 0 % Facebook YouTube Twitter XING LinkedIn Google+ Pinterest Flickr nichts davon/ k. A. gesamt Transport und Logistik Quelle: PwC, Social Media Benchmark, Transport & Logistik Kompass

5 Unternehmensbereiche, für die Social Media genutzt wird In welchen Bereichen planen Sie den Einsatz von Social Media bzw. wollen Sie den Einsatz von Social Media innerhalb des kommenden Jahres ausbauen? 48 % 53 % 42 % 48 % 28 % 36 % Kunden service und -support (Einsatz bzw. Ausbau geplant) 26 % Kunden service und -support (Social Media bereits im Einsatz) 36 % Customer- Relationship- Management 37 % Vertrieb von Produkten/ Dienstleistungen 27 % Marktforschung oder Social Listening gesamt Transport und Logistik Quelle: PwC, Social Media Benchmarking, Prozent der vorhandenen Daten sind in den letzten drei Jahren entstanden Die Datenquellen werden immer zahlreicher. Mobile Endgeräte, Daten aus sozialen Netzwerken, Finanzmarktdaten, Multimediadaten und Text dateien erzeugen immer größere Volumina. In Zukunft ist damit zu rechnen, dass sich die weltweit erzeugte Daten menge alle zwei Jahre mindestens verdoppeln wird. 2 Hier liegt der Gedanke nahe, die in den Daten enthaltenen Informationen, nutzbar zu machen. Diese Entwicklung betrifft auch Transport- und Logistikunternehmen. Das Thema Data Analytics gewinnt somit auch in dieser Branche an Bedeutung. So könnten Logistiker mit einer Auswertung der erfassten Auslieferungs daten die Zustellung auf der letzten Meile optimieren. Neben der Routen planung könnten hier Parameter wie zum Beispiel Zustellzeiten je nach Anliefer adresse oder das Wetter in die Optimierung einfließen. Es sind aber auch ganz andere Ansatzpunkte denkbar. In der Vergangenheit gab es bereits einige Versuche, verschiedene Aktivitäten zu bündeln, beispielsweise Straßen kehr maschinen mit einem Gasdetektor auszustatten, um die Kontroll fahrten zur Lecksuche einzusparen. Für Logistiker ergeben sich hier interessante Möglichkeiten, neue Business modelle zu entwickeln. Durch den Einsatz von Sensoren und Daten erfassungs tools lässt sich eine nahezu unbegrenzte Anzahl neuer Ideen in die Tat umsetzen. So könnten Transporter zum Beispiel die Luftverschmutzung oder den Zustand des Straßen belags messen und dokumentieren. Auch könnten Daten, die sich im Zusammenhang mit dem Kerngeschäft ergeben, gesammelt und gewinnbringend genutzt werden. 2 Quelle: PwC, Big Data Bedeutung, Nutzen, Mehrwert, Transport & Logistik Kompass 5

6 In Zukunft wird es vermehrt darum gehen, die bestehenden Potenziale auszuschöpfen und zugleich neue Wege einzuschlagen. Wer in der Lage ist, Informationen aus unterschiedlichen Quellen und Formaten sachkundig und schnell zu analysieren, kann hier Wettbewerbs vorteile generieren. Dabei können die gesammelten Daten nicht nur wie in der Vergangenheit häufig praktiziert nach forensischen Kriterien ausgewertet werden, sondern auch nach allen anderen Gesichtspunkten, die zur Optimierung von Prozessen und zur Reduzierung von Kosten beitragen. Nicht zuletzt kann es manchmal helfen, für eine Qualitätssicherung der Stammdaten zu sorgen. Denn auch, wenn hohe Investitionen in die Standardisierung von Prozessen getätigt werden und ausgefeilte Reporting lösungen sowie ERP- und andere IT-Applikationen implementiert sind, können Fehler auftreten, wenn die Datenbasis nicht stimmt. Vorteile durch die Nutzung von Big Data am Kunden Orientierung Marktpotenzial ausschöpfen dynamische Preisgestaltung Schaffung klarer Entscheidungsgrundlagen potenzieller Nutzen von Big Data Steigerung Profitabilität Optimierung der Geschäftsprozesse Kalkulation von Risiken 6 Transport & Logistik Kompass

7 Datensicherheit ist ein entscheidendes Kriterium Neue Technologien verändern die IT-Nutzung sehr stark. Cloud Computing und Smartphones sind die Megatrends der 2010er-Jahre und haben sich mittlerweile so stark am Markt durchgesetzt, dass selbst Logistik unternehmen, für die IT nicht Kern des Geschäftsmodells ist, sich mit dieser Entwicklung auseinandersetzen müssen. In einer von PwC durchgeführten Untersuchung aus dem Jahre 2013 nannten 89 Prozent der befragten Logistiker die Daten sicherheit als den wichtigsten Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens in den nächsten drei Jahren. 3 Die zunehmende Digitalisierung, beispielsweise in den Bereichen Auftrags abwicklung und Marketing, bringt neben einer Vielzahl von Möglichkeiten auch Herausforderungen für den Schutz der IT-Systeme und der Daten mit sich. Dabei unterscheiden Logistiker sich in den Bedürfnissen nach Daten sicherheit nicht wesentlich von Unternehmen anderer Branchen. Auf die Frage nach den IT-Themen, die in den kommenden fünf Jahren die größte Relevanz für die Informationssicherheit gewinnen werden, sehen Unternehmen laut einer PwC-Studie zum Thema Informations sicherheit 4 an erster Stelle das Cloud Computing (47 Prozent). Danach folgen die Nutzung privater Endgeräte (Bring your own Device, 26 Prozent) und generell mobile Endgeräte (24 Prozent). Diese Techniken werden mittlerweile wie selbstverständlich von Kunden bzw. Mitarbeitern genutzt. Bei allen nutzbringenden Effekten können sie jedoch wie oben bereits erwähnt auch die IT-Sicherheit im Unternehmen stark gefährden. Die sogenannten klassischen IT-Sicherheits themen wurden von den Befragten als weniger wichtig bewertet. So wurde die Security Awareness von nur 5 Prozent, die Firewall/der Virenschutz von nur noch 4 Prozent als relevant eingestuft. Diese Themen werden somit als im Unternehmen ausreichend adressiert aufgefasst, was allerdings durch gängige Sicherheits analyse schnell widerlegt werden kann. Ursache hierfür ist die in den Unternehmen zumeist fehlende Verankerung der Informations sicherheit als Regelprozess. Um die Risiken für die eigenen Daten zu begrenzen, wählen viele Unternehmen bewusst Deutschland als Server standort, da sie sich von den deutschen Datenschutzgesetzen einen größeren Schutz versprechen. Zugleich vernachlässigen viele Logistiker die Risiken, die sich wie oben bereits dargestellt aus dem Engagement in sozialen Netzwerken ergeben. Da immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern während der Arbeits zeit Zugang zu sozialen Netzwerken gewähren, wäre hier eine erhöhte Aufmerksamkeit notwendig. Die Digitalisierung der Arbeits welt erfordert geeignete Instrumente, um die Sicherheits- und Compliance-Standards zu erfüllen denn nicht nur Fehler im Umgang mit sozialen Netzwerken können schwere Folgen für ein Unternehmen haben. 3 Quelle: PwC, Nachhaltigkeit mit Strategie zu mehr Effizienz, Quelle: PwC, Wie steht es um die Informationssicherheit im deutschen Mittelstand?, Transport & Logistik Kompass 7

8 Für die meisten Unternehmen ist das Internet heute die zentrale Kommunikations ader, um sich innerhalb des Unternehmens sowie mit Kunden und Zulieferern abzustimmen. Das Spektrum reicht dabei von der einfachen Unternehmens präsentation auf einer Website über interaktive Portal lösungen bis hin zur automatischen Abwicklung von Bestellungen. Die Internet nutzung schafft allerdings auch Angriffspunkte für Kriminelle. Die Zahl von Hacker angriffen, Viren und Phishing- Versuchen steigt ständig. Dabei finden Angreifer auf Unternehmens-IT ihre Opfer auch zunehmend in der Logistikbranche. Die Folge sind nicht nur direkte finanzielle Schäden, sondern auch Image schäden vor allem dann, wenn personenbezogene oder geheime Daten gestohlen oder veröffentlicht werden. Besonders risikoreiche Trends aus Sicht der Informationssicherheit Welche Trends sind vor dem Hintergrund der Informationssicherheit besonders risikoreich? Mehrfachnennungen waren möglich 86 % 80 % 70 %71 % 65 % 69 % 62 % 67 % 32 %33 % Um den Bedrohungen im Cyberspace gerecht zu werden, sind die Sicherheitsstrategien aus der Vergangenheit nicht mehr ausreichend. Vielmehr ist ein neues Modell für den Umgang mit Informationssicherheit erforderlich, das auf dem Wissen um Gefährdungen, um Ziele und Motivationen potenzieller Angreifer sowie um die schützenswerten, in Form von Daten und Informationen repräsentierten Unternehmens werte basieren muss. Eine der größten Bedrohungen in puncto IT-Sicherheit ist gerade auch für Logistiker der Totalausfall der IT- Infra struktur. Dieses Risiko kann zwar durch die Nutzung von Cloud-Lösungen abgeschwächt werden, aber um dem Anspruch einer sicheren IT-Umgebung zu genügen, müssen auch Unternehmen, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, ihre in IT-Systemen liegenden Unternehmens werte identifizieren und klassifizieren sowie Prozesse und Maßnahmen zu deren Schutz bestimmen und umsetzen. mobile Endgeräte Mittelstand mobile Apps Cloud Computing Großunternehmen Bring your own Device Outsourcing 6 % 5 % sonstige Um wichtige Informationen effektiv zu schützen ist es sinnvoll, sich bei der Gestaltung von Sicherheits organisation und prozessen an bestehenden Standards der Informations sicherheit zu orientieren. Eine Ausrichtung der Sicherheits umgebung auf einzelne Bedrohungen wie beispielsweise Angriffe über das Internet (sog. Cyber- Attacken) ist unzureichend. 8 Transport & Logistik Kompass

9 Auslagern oder selber machen? Auch in der Logistikbranche stehen die Unternehmen in der Regel vor der Wahl, IT-Leistungen selbst zu erbringen oder von außen zu beziehen. Diese Frage nach dem Make or Buy stellt sich insbesondere bei IT-Sicherheitsdienstleistungen, da die Unternehmen selbst oft über kein oder nur eingeschränktes Know-how in diesem Bereich verfügen. Die Fremdvergabe von IT-Sicherheits leistungen ist etwa dann vorteilhaft, wenn beim Dienstleister Skalierungs effekte und Synergien erzielt werden können, die sich aufseiten des Logistikers, der einem hohen Margen druck unterworfen ist, nicht darstellen lassen. Die Qualität der Aufgaben erbringung ist bei erfahrenen IT-Sicherheits dienstleistern meist dauerhaft gewährleistet, während sie beim Eigenbetrieb gerade im Mittelstand nicht ohne Weiteres sicherzustellen ist. Welche Leistungen in welchem Umfang von einem externen IT-Dienstleister eingekauft werden, kann von Unternehmen zu Unternehmen stark variieren. Wird ein Großteil der IT in Eigenleistung erbracht, kann es sinnvoll sein, Informationssicherheitsleistungen ebenfalls selbst zu erbringen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, bestimmte Aspekte des Sicherheitsmanagements von außen zu beziehen, beispielsweise die Überwachung der Unternehmens netzwerke oder die Überprüfung des Informationssicherheits prozesses bzw. die Analyse des Sicherheits niveaus durch Audits oder Penetrations tests. Allerdings verbleibt auch für den Fall einer Buy- Entscheidung die Verantwortung für die Sicherheit der IT immer beim Unternehmen selbst. Informationssicherheit steuern und überwachen Unabhängig davon, ob IT-(Sicherheits-) Leistungen selbst erbracht oder ausgelagert werden, ist es wichtig, dass das Unternehmen weiterhin die Steuerung der Informations sicherheit behält und diese auch überwacht. Dies gelingt nur mittels klar formulierter Richtlinien und Vorgaben. Taskforce IT-Sicherheit in der Wirtschaft Die Regierung hat erkannt, dass IT-Sicherheit auf nationaler wie internationaler Ebene zur zentralen Herausforderung für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft geworden ist. Angriffe auf IKT-Infrastrukturen (IKT Informations- und Kommunikationstechnologien) haben in den letzten Jahren zugenommen und weisen eine steigende Komplexität und höhere Professionalität auf. Kriminelle, terroristische und nachrichtendienstliche Akteure missbrauchen die Offenheit des Internets über Landesgrenzen hinweg. Auch wichtige industrielle Infrastruktur bereiche sind zunehmend gefährdet. Aus diesen Gründen hat das Bundesministerium des Innern eine Cyber- Sicherheits strategie für Deutschland entwickelt. Zu den Zielen zählt der Schutz der IT-Systeme im Bereich kritischer Infrastrukturen in den Sektoren Energie, Informations technik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Gesundheit, Wasser, Ernährung, Finanz- und Versicherungswesen, Staat und Verwaltung sowie Medien und Kultur. So hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unter Beteiligung der Wirtschaft eine Taskforce IT-Sicherheit in der Wirtschaft eingerichtet. Zudem sollen die IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung gestärkt, ein nationales Cyber-Abwehrzentrum und ein nationaler Cyber- Sicherheits rat eingerichtet und die internationale Zusammenarbeit verstärkt werden. Ein wesentlicher Baustein der Cyber-Sicherheitsstrategie ist das geplante Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme. Dieses verfolgt das Ziel, die IT-Sicherheit bei Betreibern kritischer Infrastrukturen durch die Zusammenarbeit von Staat und Betreibern zu verbessern und sicherzustellen, dass sie ein Mindestniveau erreicht. Dem Wunsch vieler Institutionen und Kunden nach einer Bestätigung, dass der grundlegende IT-Schutz umgesetzt wurde, geben die Unternehmen mithilfe einer Zertifizierung nach ISO nach. Mit diesem Zertifikat erhalten die Stakeholder einen vertrauenswürdigen Nachweis, dass die Unternehmen die Maßnahmen zum IT-Grundschutz umsetzen. Transport & Logistik Kompass 9

10 Checkliste Digitale Fitness Wir geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Fragen, die Sie sich hinsichtlich der IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen stellen sollten: Ist die in Ihrem Unternehmen eingesetzte Sicherheits software auf dem neuesten Stand, sodass der Schutz Ihrer Unternehmens daten gegen Verlust und unerlaubten Zugriff sichergestellt ist? Gibt es in Ihrem Unternehmen geeignete Richtlinien zur Absicherung gegen potenzielle Risiken und Rechts verstöße im Zusammenhang mit Unternehmensdaten? Kennen Sie die für Ihre Geschäftsprozesse kritischen IT- Systeme und -Anwendungen und verfügen Sie für diese über ein angemessenes Notfallkonzept? Sind alle mobilen Endgeräte in Ihrem Unternehmen in Ihrem Sicherheitskonzept erfasst? Kennen Sie die Standorte der von Ihrem Unternehmen genutzten Server? Ist der Schutz Ihrer Unternehmensdaten gegen Naturgewalten gewährleistet? Wurde das Sicherheitskonzept Ihres Unternehmens extern überprüft? Kennen Sie die Datenschutzbestimmungen Ihrer IT-Dienstleister? Wissen Ihre Mitarbeiter genau, welche Informationen vertraulich sind und welche nicht? Können Sie auf Kundenanfrage zur Daten sicherheitsstrategie Ihres Unternehmens kurzfristig reagieren/ befriedigend antworten? Können Sie die Datensicherheit Ihres Unternehmens durch Zertifizierungen oder andere Bescheinigungen belegen? Wie oft setzen sich Ihre Mitarbeiter mit aktuellen Fragestellungen zur Informationssicherheit bzw. Cyber Security im Rahmen von Awareness-Maßnahmen auseinander? 10 Transport & Logistik Kompass

11 Ihre Ansprechpartner Ingo Bauer Essen Tel.: Derk Fischer Düsseldorf Tel.: Über uns Unsere Mandanten stehen tagtäglich vor vielfältigen Aufgaben, möchten neue Ideen umsetzen und suchen Rat. Sie erwarten, dass wir sie ganzheitlich betreuen und praxisorientierte Lösungen mit größtmöglichem Nutzen entwickeln. Deshalb setzen wir für jeden Mandanten, ob Global Player, Familienunternehmen oder kommunaler Träger, unser gesamtes Potenzial ein: Erfahrung, Branchenkenntnis, Fachwissen, Qualitätsanspruch, Innovationskraft und die Ressourcen unseres Expertennetzwerks in 157 Ländern. Besonders wichtig ist uns die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Mandanten, denn je besser wir sie kennen und verstehen, umso gezielter können wir sie unterstützen. PwC engagierte Menschen an 28 Standorten. 1,55 Mrd. Euro Gesamtleistung. Führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland. Mai 2014 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

12

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41 www.pwc-event.com/medtechdialog www.medtech-mannheim.de MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41 11. März 2015, Mannheim In Zusammenarbeit mit MedTechDialog Das Netzwerk in der

Mehr

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen?

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen? www.pwc.de/de/events www.pwc.de/energiesteuer Energiesteuern und Energieabgaben 2014 und womit können Sie noch rechnen? Business Breakfast 13. Februar 2014, Leipzig Energiesteuern und Energieabgaben 2014

Mehr

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen www.pwc.de/de/events www.castsoftware.com www.iese.fraunhofer.de Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen Talk & Drinks 26. Januar 2015, Düsseldorf 27. Januar

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung

Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung ISACA Fokus Event Meet & Explore IT Sicherheit & Cloud Aleksei Resetko, CISA, CISSP PricewaterhouseCoopers AG WPG 2015 ISACA Germany Chapter

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen www.pwc.de/de/events Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Talk am Nachmittag 28. März 2012, Berlin Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Termin Mittwoch, 28. März 2012 Veranstaltungsort PricewaterhouseCoopers

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend www.pwc.de/de/events www.gsk.de Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend 29. November 2011, Heidelberg Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends

Mehr

Cloud Computing. Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU. Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch

Cloud Computing. Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU. Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch Cloud Computing Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch Zielsetzungen Die Teilnehmenden verstehen die Bedeutung und die Funktionsweise von Cloud-Computing Die wichtigsten

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar www.pwc.de/mannheim www.mcon-mannheim.de www.ieca-mannheim.de Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar 18. Februar 2015, Mannheim Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen www.pwc.de/mannheim www.calliesundschewe.de Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen Business Lunch 7. Mai 2015, Mannheim Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision Bundesamt

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Sicherheitsanalyse von Private Clouds

Sicherheitsanalyse von Private Clouds Sicherheitsanalyse von Private Clouds Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 10.05.2011 Agenda Einleitung

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Heutige und zukünftige Kunden-Anforderungen und deren Lösungen mit mobilen Diensten/Produkten 19.11.15 // Frank Wendelstorf

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Marleen Schiffer Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter

Mehr

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010 Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010 Eine Befragung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) gefördert durch das Bundesministerium für

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 PROAKTIVER SCHUTZ FÜR IHRE DATEN Nur eine Firewall, die kontinuierlich

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA IN DER SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE Agenda 1. Ausgangssituation 2. Ausgewählte Studienergebnisse 3. Umsetzung von Social Media in Spedition und Logistik 4. Perspektiven der

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten 25.11.2009 Hessen IT Kongress, Frankfurt/Main Hans Joachim Giegerich Giegerich & Partner GmbH Christian Schülke schuelke.net internet.security.consulting

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr