Buy Smart+ Umweltorientierte Beschaffung in Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buy Smart+ Umweltorientierte Beschaffung in Europa"

Transkript

1 NEWSLETTER D 2012/1 Buy Smart+ Umweltorientierte Beschaffung in Europa Das Grünbuch der Europäischen Kommission zur Energieversorgungssicherheit betont, dass, sofern nichts dagegen unternommen wird, die Abhängigkeit der Europäischen Union von Energieeinfuhren nach aktuellen Schätzungen bis 2030 von 50 auf 70 Prozent ansteigen wird. Gleichzeitig produziert die EU immer mehr CO 2 und andere Treibhausgase. Richtlinie 2006/32/EG schlägt ein umweltorientiertes öffentliches Beschaffungswesen ( Green Public Procurement GPP ) als ein Mittel zur Erreichung des EU-Energieeffizienzziels von 20 Prozent vor. Umweltorientierte oder grüne Beschaffung bedeutet, beim Einkauf von Produkten und Dienstleistungen auf deren Umweltfreundlichkeit zu achten. Ziel ist die Beschaffung von Produkten, Dienst- und Bauleistungen, die sich bei der gleichen Grundfunktionalität gegenüber Konkurrenzprodukten durch geringere Umweltauswirkungen während ihres Lebenszyklus auszeichnen. Umsetzung grüner Beschaffung in der EU In der EU entfallen rund 19 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, oder 2 Billionen Euro, auf das öffentliche Auftragswesen. Seine Bedeutung schwankt deutlich zwischen Mitgliedstaaten und je nach Produktgruppe zwischen 11 und 20 Prozent des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts. Den Ergebnissen der jüngsten Studie der Europäischen Kommission zum Thema Umsetzung umweltfreundlicher öffentlicher Beschaffung in der EU27 zufolge können jedoch nur 26 Prozent der öffentlichen Aufträge in den Jahren 2009 und 2010 als grün eingestuft werden, obwohl es Ziel der EU war, die Hälfte aller Ausschreibungen bis zu diesem Zeitpunkt unter Einbeziehung von Umweltkriterien durchzuführen. Zudem legt die Studie dar, dass sich die Anwendung der GPP-Kriterien zwischen den Mitgliedstaaten uneinheitlich gestaltete. Insgesamt enthielten über 50 Prozent der untersuchten Aufträge mindestens ein grünes Kriterium. Dennoch scheinen Beschaffungskosten immer noch der bestimmende Faktor bei der Auswahl von Produkten zu sein, während Lebenszykluskosten nur selten Berücksichtigung finden Öffentliche Beschaffung von LED-Beleuchtung in der EU Energieeffizienz und Virtualisierung von IT-Lösungen Grüne Lieferkette Koordination von Güterverkehr Grüne Beschaffung und Gebäude Partnerschaftstreffen Förderung grüner Beschaffung

2 Vorteile Bei grüner Beschaffung geht es darum, mit gutem Beispiel voran zu gehen sowie Einfluss auf den Markt auszuüben. Indem sie ihre Kaufkraft bei der Auswahl umweltfreundlicher Produkte und Dienstleistungen nutzen, können Beschaffer einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Die häufige Nachfrage nach öko-effizienten Produkten kann Hersteller dazu motivieren, mehr Produkte und Dienstleistungen anzubieten, die den heutigen Ansprüchen an Qualität und Umweltfreundlichkeit genügen. Für Unternehmen wird innovationsgesteuerte Beschaffung zu einer der Schlüsselkompetenzen, die es ihnen ermöglicht, mit einer sich immer schneller verändernden Welt Schritt zu halten. Im umweltorientierten Beschaffungswesen richtet sich die Auswahl eines Angebotes nicht nur nach dem günstigsten Preis, sondern erfolgt auf Grundlage der Berechnung von Lebenszykluskosten (Anschaffungs-, Betriebs- und Entsorgungskosten). Obwohl umweltfreundliche Produkte unter Umständen in der Anschaffung teurer sind, können sie sich dennoch auf lange Sicht auszahlen. Anhand von Berechnungshilfen lassen sich Lebenszykluskosten ermitteln, indem verschiedene Parameter wie Stromverbrauch, Betriebsstoffe oder auch Instandhaltungskosten berücksichtigt werden. Bei umweltorientierten Beschaffungsverfahren erhalten Lieferanten, Kunden und die Öffentlichkeit einen klaren Einblick in Beschaffungsentscheidungen und zugrundeliegende Kriterien. Dies ist insbesondere für Institutionen und Unternehmen wichtig, deren Anschaffungen staatlich finanziert oder gefördert werden. Zudem schützt grüne Beschaffung die Umwelt, indem sie Emissionen giftiger Gase und Treibhausgase verringert. Durch die Wahl umweltfreundlicher Produkte und Dienstleistungen werden weniger giftige Stoffe freigesetzt und natürliche Ressourcen geschont. Geringere Umweltauswirkungen haben im Allgemeinen auch eine geringere Schädigung der Gesundheit zur Folge. Beschaffung ist daher ein äußerst wirkungsvolles Instrument, das staatliche Stellen und Unternehmen zur Minderung ihrer CO 2 -Emissionen und zur Verfolgung ihres Klimaschutzziels nutzen können. Schritt 1: Unterstützung durch Vorgesetzte Erarbeiten Sie eine grüne Beschaffungspolitik für Ihre Einrichtung oder Ihr Unternehmen. Lassen Sie diese vom Gemeinderat oder Ihrer Geschäftsführung verabschieden. Wählen Sie einen geeigneten umweltorientierten Titel, um die Richtlinien an Ihre Mitarbeiter und die Öffentlichkeit zu kommunizieren. Schritt 2: Bedarfsanalyse Legen Sie die Produkte oder Dienstleistungen fest, die Sie wirklich brauchen. Beschreiben Sie Ihren Bedarf in funktionaler Weise, um keine Möglichkeiten auszuschließen. Schritt 3: Festlegung des Auftragsgegenstands Der Auftragsgegenstand besagt, welches Produkt, welche Dienst- oder Bauleistung Sie beschaffen möchten. Beschaffer können selbst entscheiden, ob sie eine umweltorientierte oder leistungsbezogene Produktdefinition festlegen. Schritt 4: Festlegung technischer Spezifikationen Technische Spezifikationen beschreiben den Vertrag für den Markt und legen die minimal einzuhaltenden Kriterien fest. Durch die Einbeziehung von Umweltkriterien lassen sich Rohstoffe und Energie sparen und gleichzeitig Abfälle und Umweltverschmutzung reduzieren. Als Orientierung dienen die Kriterien des GPP- Toolkits auf der Webseite der Europäischen Kommission (http://ec.europa.eu) sowie die Anforderungen des EU-Energielabels oder anderer Umweltlabels wie dem EU-Umweltzeichen. Schritt 5: Festlegung der Zuschlagskriterien Legen Sie die Zuschlagskriterien fest, z.b. bessere Ökoeffizienz, und bestimmen Sie ihre Gewichtung bei der Auswertung der Angebote. Die Zuschlagskriterien müssen sich auf den Gegenstand des Auftrags beziehen. Beschreiben Sie, wie Sie die Lebenszykluskosten berechnen und wie Sie diese gewichten werden. Umsetzung von GPP in der EU27 (Anteil zuletzt geschlossener Verträge nach Anzahl). Außer Luxemburg mangels Daten. GPP Schritt für Schritt Quelle: Studie der Europäischen Kommission: The uptake of green public procurement in the EU27

3 Schritt 6: Festlegung der Auftragsausführungsklauseln Nutzen Sie Auftragsausführungsklauseln als Möglichkeit, weitere maßgebliche Energie- oder Umweltbedingungen für grüne Beschaffung festzulegen. Schritt 7: Zuschlagserteilung Unter allen Angeboten, die Ihre festgelegten technischen Spezifikationen erfüllen, erhält das wirtschaftlich günstigste Angebot den Zuschlag, basierend auf den Ergebnissen der Buy Smart+ Berechnungshilfe für Lebenszykluskosten sowie dem Grad der Übereinstimmung mit den Zuschlagskriterien. Grüne Beschaffung in der Praxis das Projekt Buy Smart+ Mit der Frage, wie umweltgerechte Beschaffungsvorhaben in die Praxis umgesetzt werden können, setzt sich das Projekt Buy Smart+ Beschaffung und Klimaschutz auseinander. Die Hauptziele des mit Mitteln des EU-Programms Intelligent Energy Europe geförderten und von der Berliner Energieagentur GmbH (BEA) koordinierten Projekts sind die Festigung und Verankerung umweltorientierter Beschaffung in acht Mitgliedstaaten (Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Österreich, Schweden, Slowenien, Tschechien) und die Vermittlung von Know-how an sieben EU-Länder, in denen grüne Beschaffung noch am Anfang steht (Griechenland, Kroatien, Litauen, Rumänien, Ungarn, Zypern). Das Hauptaugenmerk liegt auf energiebezogenen Technologien, wobei Gebäudekomponenten, Ökostrom, Haushaltsgeräte, Beleuchtung, Bürogeräte und Fahrzeuge die Hauptproduktgruppen des Projekts darstellen. Das Klima- Bündnis ist Projektpartner zum Thema Kommunikation. Als zentrales Element wurden im Rahmen von Buy Smart+ in allen 15 Partnerländern Helpdesks zur grünen Beschaffung eingerichtet, die Informationen zum Thema umweltorientierte Beschaffung, Newsletter sowie vorbildliche Praxisbeispiele und Werkzeuge in den jeweiligen Landessprachen bereitstellen. Letztere beinhalten technische Leitfäden zu den verschiedenen Produktgruppen, Werkzeuge zur Berechnung der Lebenszykluskosten sowie Trainingsmaterial. Eine zunehmende Verbreitung grüner Beschaffung wird durch persönliche und kostenlose Beratung und Schulung von Beschaffern erreicht. Über die Unterstützung von Pilotprojekten wird eine kritische Masse an erfolgreich umgesetzten Beispielen umweltgerechter Beschaffung erreicht und anschließend großflächig kommuniziert. Auch Mitglieder des können sich bei Interesse an Schulungen oder als Pilot-Projekt melden. Während seiner Durchführung und auch danach trägt das Projekt Buy Smart+ zum Ziel der EU bei, die Anwendung von Umweltkriterien in Vergabeverfahren unter allen Mitgliedstaaten zu fördern, während gleichzeitig durch die Pilotprojekte unmittelbare Energieersparnisse erzielt werden. Vanessa Hübner, Berliner Energieagentur GmbH, Deutschland, Öffentliche Beschaffung von LED-Beleuchtung in der EU Leuchtdioden (LEDs) sind eine viel versprechende neue Technologie mit großem Energiesparpotenzial. Angesichts der rasanten Entwicklung von LEDs haben Behörden die Möglichkeit, mit deren Einsatz eine Vorreiterstellung einzunehmen und die Marktumstellung auf hocheffiziente Beleuchtungssysteme voranzubringen. Gleichzeitig sehen sich Behörden jedoch auch mit der Herausforderung konfrontiert, einen Anforderungswert für die Leistungsfähigkeit von LED-Leuchten und Kriterien für deren öffentliche Beschaffung festzulegen. Die Gemeinsame Forschungsstelle (Joint Research Centre JRC) der Europäischen Kommission hat in Zusammenarbeit mit dem Referat für Photonik der Europäischen Kommission (DG Information Society and Media) eine Studie zur öffentlichen Beschaffung von LED-Beleuchtung in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union erstellt. Basierend auf einer Analyse der aktuellen Situation und zukünftiger Pläne einzelner Länder vermittelt der Bericht einen detaillierten Überblick über den aktuellen Stand der umweltorientierten öffentlichen Beschaffung (GPP) in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. 3

4 Eine der wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie besagt, dass LEDs und Beleuchtung im Allgemeinen in vielen Ländern immer noch nicht zu den vorrangigen Produktgruppen in den entsprechenden GPP-Dokumenten zählen. Bisher wurden in nur 11 der 27 EU-Mitgliedstaaten LED-Anforderungen in der ein oder anderen Form festgesetzt. Alle Mitgliedstaaten verfügen jedoch über gute Praxisbeispiele zur Nutzung von LEDs. Beschaffungsspezifikationen Laut Studie beziehen sich die Spezifikationen zur LED-Beleuchtung sowohl auf die Innen- als auch auf die Außenbeleuchtung, wobei die Spezifikationen für LEDs im Außeneinsatz weniger üblich sind. Inhaltlich decken die LED-Spezifikationen in der Hauptsache die Lebensdauer der Leuchten, Lichtausbeute, Farbwiedergabe und Leistungsfaktor ab, dies jedoch mit unterschiedlich strengen Anforderungen. Die erforderliche Lebensdauer schwankt in den verschiedenen Ländern zwischen und Stunden bei der Innenbeleuchtung und zwischen und Stunden bei der Außenbeleuchtung, die erforderliche Lichtausbeute zwischen 35 und 55 Lumen/Watt innen und zwischen 40 und 80 Lumen/Watt außen. Die Dimmung hält weiteres Einsparpotenzial bereit, sodass die Miteinbeziehung der Dimmbarkeit neben der Kompatibilität mit den auf dem Markt verfügbaren Dimmern in zukünftigen Spezifikationen absehbar ist. Nur wenige Länder haben bisher Ampelanlagen berücksichtigt, wobei der Austausch herkömmlicher Glühlampen in den Anlagen durch LEDs bedeutende und garantierte Energieersparnisse ermöglicht und als Maßnahme mit hoher Reproduzierbarkeit betrachtet werden kann. Ampelanlagen sind Teil der von der Europäischen Kommission im Rahmen des GPP-Toolkits entwickelten Spezifikationen. Des Weiteren legt die Studie dar, dass einige Länder und Organisationen, wie zum Beispiel öffentliche Einrichtungen, LEDs ausdrücklich aus ihren Bestimmungen für die öffentliche Auftragsvergabe ausschließen, da die Ansicht besteht, LED-Technologie sei noch zu unausgereift, um in den Anforderungen öffentlicher Ausschreibungen Anwendung zu finden. LED-Technologie wird nur schrittweise in deren GPP-Pläne aufgenommen und dies insbesondere im Bereich der Außenbeleuchtung. LEDs die Zukunft der Beleuchtung Dennoch scheinen LEDs die Zukunft der Beleuchtung zu sein. Laut EU-Grünbuch sind sie bereits genauso energieeffizient wie ihre fortschrittlichsten Vorgänger, Leuchtstoff- und Halogenlampen. In den kommenden Jahren sollen sie weiter an Effizienz gewinnen und so erhebliche Einsparungen an Energie und CO 2 ermöglichen. LEDs zeichnen sich durch eine lange Lebensdauer und geringe Wartungskosten aus und enthalten kein Quecksilber. Sie bieten herausragende Beleuchtungsqualität sowie Sehkomfort. In Bezug auf Design und Ästhetik halten LEDs beinahe unbegrenzte Möglichkeiten für neue Beleuchtungskonzepte bereit. Öffentliche Einrichtungen spielen eine wichtige Rolle als Vorreiter bei der Einführung dieser neuen Technologie und dabei, die Marktumstellung zu fördern. Der gesamte Bericht kann, als Entwurf, unter www. buy-smart.info/media/file/1675.public_procurement_of_ssl_fin.pdf heruntergeladen werden. Ab Herbst 2012 ist der abschließende Bericht auf re.jrc.ec.europa.eu/energyefficiency/ zum Download erhältlich. Das von der Europäischen Kommission veröffentlichte Grünbuch Die Zukunft der Beleuchtung: Beschleunigung des Einsatzes innovativer Beleuchtungstechnologien ist zusammen mit Hintergrundmaterial einzusehen unter: eu/information_society/digital-agenda/actions/sslconsultation/index_en.htm Michaela Valentová, SEVEn, Das Energieeffizienzzentrum, Tschechien, LED-Beleuchtung in Lippstadt Die ursprüngliche Straßenbeleuchtung der Stadt Lippstadt gestaltete sich äußerst ineffizient und mit hohem Wartungsaufwand. Aus diesem Grund wurden 178 Quecksilberdampflampen und Leuchtstoffröhren in drei Wohngebieten durch LED-Leuchten ersetzt. Messungen bestätigen, dass der Energieverbrauch aufgrund der neuen Installation um 70 Prozent gesunken ist, d.h. um über 67 MWh/Jahr. Die Messungen zeigen zudem, dass die Leuchtintensität gestiegen ist, wobei die Gleichmäßigkeit der Beleuchtung etwas abgenommen hat. Dank ihrer Farbe ist die neue Technologie insektenfreundlicher als gewöhnliche Glühbirnen.

5 Consips Rahmenvereinbarung über die Ausgliederung von Hard- und Softwaremanagement: Energieeffizienz und Virtualisierung von IT-Lösungen in Italien Praxisbeispiel Im November 2011 legte Consip SpA Partner des Projekts Buy Smart+ und Italiens nationale Einkaufszentrale im Eigentum des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen die Bedingungen einer Rahmenvereinbarung über Desktop-Outsourcing fest. Die Vereinbarung bildet die Grundlage für öffentliche Aufträge über die Verwaltung von IT-Plattformen, den Mietkauf von Computerhardware (Desktop-Rechner und Laptops, Drucker, Multifunktionsgeräte), Softwarelizenzen und Virtualisierungsdienste. Die Rahmenvereinbarung über IT-Dienstleistungen wurde für insgesamt Arbeitsplätze ausgelegt. Eine Rahmenvereinbarung ist eine Vereinbarung zwischen einem oder mehreren öffentlichen Auftraggebern und einem oder mehreren Wirtschaftsteilnehmern. Zweck der Vereinbarung ist die Festlegung der Bedingungen, denen alle in einem bestimmten Zeitraum zu vergebenden Aufträge unterliegen. Alle Ausschreibungsunterlagen sind in italienischer Sprache unter folgendem Link erhältlich: ( Sei un amministrazione ). Die Rahmenvereinbarung über Desktop-Outsourcing ist noch unvollständig. Es handelt sich um eine Vereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern, wobei einige Vertragsbedingungen noch vereinbart werden müssen. Öffentliche Einrichtungen, die diese unvollständige Rahmenvereinbarung verwenden, müssen die von Consip festgelegten Mindestanforderungen akzeptieren. Zur Festlegung des von ihnen gewünschten Leistungsniveaus können Beschaffer weitere Zuschlagskriterien sowie zusätzliche technische Spezifikationen benennen. Beim Desktop-Outsourcing können dies zum Beispiel Virtualisierungsdienste zur Umgestaltung ihrer Arbeitsplätze sein. Hauptmerkmale der Rahmenvereinbarung Die wesentlichen Merkmale der Rahmenvereinbarung von 2011 sind ihr Fokus auf Energieeffizienz und die Rationalisierung der IT-Infrastruktur, eine Reduzierung von Personalkosten und eigener regelmäßiger Wartung, darunter Upgrades und Reparaturen an IT-Systemen und Servern. Zudem müssen Lieferanten die folgenden Dienstleistungen anbieten: Ein System zur digitalen Verwaltung von Dokumenten um den Verbrauch von Papier, Druckern und zugehörigem Verbrauchsmaterial, sowie Kosten für die Miete von Archiven zu vermeiden; Entsorgung elektronischer Altgeräte; Kundenservice zur Bewertung der Dienstleistungsqualität. Vorteile Die unvollständige Rahmenvereinbarung ist ein wertvolles Instrument, denn sie: bietet öffentlichen Einrichtungen ein hohes Maß an Autonomie und Flexibilität; gewährleistet die Verfügbarkeit mehrerer Marken; kann unterschiedlichen Präferenzen Rechnung tragen, da sie öffentlichen Einrichtungen unterschiedliche Lösungen anbietet. Im Vergleich zu einem selbstständig durchgeführten Ausschreibungsverfahren sind mit der Unterstützung durch Consip weitere Vorteile nutzbar: Consip kann das Ausschreibungsverfahren über eine E-Plattform verwalten und so Papier und Vorgänge einsparen. Prozessrisiken für öffentliche Einrichtungen werden verringert, da zahlreiche davon zentral durch Consip gehandhabt werden. Preise und Mindestanforderungen werden von Consip festgelegt und gelten für die gesamte Dauer der Rahmenvereinbarung, was die Durchführung von Folgekäufen sowie Nachrüstungen erleichtert. Öffentliche Einrichtungen können die Rahmenvereinbarung auch als Muster für gemeinsame Beschaffung nutzen. Erwartete Ergebnisse Mit dem Kauf energieeffizienter, ENERGY STAR zertifizierter Computer wird die Rahmenvereinbarung Ersparnisse von 2,5 Millionen Euro oder eine Minderung von Tonnen CO 2 -Emissionen zur Folge haben. Version ENERGY STAR 5.0 ist dabei Mindestvoraussetzung. Der sparsame Einsatz von Druck- und Kopierdiensten bei öffentlichen Einrichtungen kann dazu beitragen, bis zu 9 Millionen Euro einzusparen (siehe Tabelle). Aufgrund der Dematerialisierung des Beschaffungsprozesses können mit jedem Auftrag oberhalb der EU- Schwelle, der über Consips Beschaffungsinstrument erfolgt, Ersparnisse von Euro erreicht werden. Durch doppelseitige Ausdrucke ( Duplex-Druck ) können Nettoersparnisse zwischen 19 und 50 Prozent der gesamten Lebenszykluskosten erzielt werden. Lieferanten sind verstärkt dazu bereit, langlebige Produkte mit weniger Support- und Wartungskosten anzubieten, da diese bereits Teil der Rahmenverein- 5

6 barung sind. Öffentliche Einrichtungen werden daher zukünftig mit hochwertigen Produkten ausgerüstet. Consips Rahmenvereinbarung wurde bereits erfolgreich durch das italienische Ministerium für Infrastruktur und Transport (MIT) genutzt, das IT-Dienstleistungen für Arbeitsplätze beauftragte sowie durch das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen (MEF) mit der Beschaffung von IT-Dienstleistungen für Arbeitsplätze. Tabelle 1: Lebenszykluskosten für Druckdienste für 120 Arbeitsplätze nach vier Szenarien (in Euro) erarbeitet durch Consip SpA 120 Arbeitsplätze HP 1 HP 2 HP 3 HP 4 HP (Hypothese) 120 AG 60 AG + 1 MF 12 AG + 1 MF 2 MF AG (Arbeitsgruppe) LZK (Lebenszykluskosten) MF (Multifunktionsgerät) RV (Rahmenvereinbarung) Mietkauf (1 Jahr) Mietkaufkosten gemäß RV Desktop-Outsourcing Stromverbrauch (1 Jahr)) Erarbeitet von Consip mit ENERGY STAR-Daten Papierverbrauch (1 Jahr) HP: Blatt x Person x Jahr Preis für 1 Ries: 2,50 Euro LZK (1 Jahr) Mietkauf + Strom + Papier LZK (3 Jahre) LZK für 120 Arbeitsplätze LZK RV Desktop-Outsourcing LZK für Arbeitsplätze LZK (1 Jahr) bei Duplex- Druck Papierverbrauch um 50 % gesenkt LZK (3 Jahre) bei Duplex- Druck Nettoersparnisse bei Duplex- Druck Ersparnisse in % 19% 26% 50% 46% Die unterschiedlichen Szenarien bilden vier mögliche Kombinationen von Druck- und Kopierdiensten ab. In Szenario 1 wird angenommen, dass jeder Arbeitsplatz mit eigenem Drucker ausgestattet ist; in Szenario 4, dass 60 Arbeitsplätze mit einem Multifunktionsgerät ausgestattet sind. Szenarien 2 und 3 enthalten eine Kombination aus eigenem Drucker und Multifunktionsgeräten. Die Differenz der Lebenszykluskosten zwischen günstigstem und ungünstigstem Fall beträgt 9 Millionen Euro. Darüber hinaus wurden die Lebenszykluskosten unter der Annahme berechnet, dass Duplex-Druck verpflichtend ist und so Papierkosten um 50 Prozent reduziert werden. Beim Duplex-Druck betragen die Nettoersparnisse für die gesamten Lebenszykluskosten je nach Szenario zwischen 19 und 50 Prozent. Im Hinblick auf die Unterschiede zwischen günstigstem und ungünstigstem Szenario bezogen auf die Lebenszykluskosten sollten öffentliche Einrichtungen auch ihren Bedarf berücksichtigen, der unter Umständen über die Lebenszykluskosten hinaus geht und somit höhere Kosten rechtfertigen würde. Consip GPP-Team, Consip, Italien Wussten Sie, dass die Lebenszykluskosten für die Verwaltung eines einzigen Papierdokuments bei 15 bis 20 Euro liegen?! Quelle: CNIPA La dematerializzazione della documentazione amministrativa 2006.

7 Grüne Lieferkette Koordination von Güterverkehr im schwedischen Växjö Praxisbeispiel Elektronische Auftragsvergabe und Beschaffungsnetzwerke Ein echter Enthusiast hinter all dieser Arbeit ist David Braic, Einkaufsleiter der Stadt Växjö: Auch andere Städte koordinieren den Transport von Gütern, aber was das System in Växjö so einzigartig macht, ist das E-Purchasing. Ein Altenpflegeheim. Das Personal arbeitet hart für das körperliche und seelische Wohl der oft kranken Senioren und bemüht sich nach Kräften, für sie da zu sein, mit ihnen zu reden oder mit ihnen spazieren zu gehen. Hinzu kommen Kontakte mit Verwandten, Verwaltungstätigkeit und Dokumentation, Wäsche und zahlreiche weitere Aufgaben. Und als ob dies nicht genug wäre, müssen Waren wie Lebensmittel, Hygieneartikel oder Medikamente beschafft werden. Die Lieferungen von verschiedenen Herstellern führen fünf bis zehn Mal pro Tag zu einer Unterbrechung der eigentlichen Arbeit mit den Senioren. Oder stellen Sie sich eine Schule oder einen Kindergarten vor, wo täglich mehrere Lebensmittel- und Verbrauchsgüterlieferungen eintreffen und dorthin gebracht werden, wo Kinder spielen, laufen oder Fahrrad fahren. Hier entstehen nicht nur Verkehrssicherheits- und Umweltprobleme: Auch die Gesundheit der Kinder ist gefährdet, die einen Anspruch auf frische Luft haben. Koordinationspotenzial Das System zur elektronischen Auftragsvergabe, E-Purchasing, ermöglicht die Kontrolle kommunaler Beschaffungen und führt zu mehr Treuekontrakten. Zudem zwingt es Lieferanten zur Nutzung elektronischer Rechnungsstellung, E-Invoicing, einem System, das die Daten von Lieferanten in einem Format präsentiert, das eine Dateneingabe durch Beschaffer überflüssig macht. Bestellungen, die über das E-Invoicing-System abgewickelt werden, führen zu einem geringeren Verwaltungsaufwand, sodass sich Mitarbeiter in städtischen Einrichtungen auf ihre Hauptaufgaben konzentrieren können. Das System ist nutzerfreundlich und bildet die Grundlage für die Auswahl der besten Angebote in Verbindung mit der Lieferkette der Stadt Växjö. Nach Einführung der elektronischen Auftragsvergabe bestand der nächste logische Schritt in der Koordinierung der Warentransporte. Das Herz des physischen Verteilungssystems ist das Verteilzentrum, das von allen Waren durchlaufen wird. Ich habe zuerst ein Beschaffungsnetzwerk als Basis für die Arbeit aufgebaut. All unsere Verwaltungs- Kommunen sind Großabnehmer von Waren wie Lebensmitteln, Büromaterial und allen denkbaren Verbrauchsgütern. Eine der Städte in Schweden, deren Ziel es ist, Warentransporte effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten, ist Växjö im Südosten Schwedens mit Einwohnern. In Växjö werden täglich Waren mit einem Volumen von ca. 20 Tonnen an insgesamt über 450 Adressen wie Altenheime, Schulen und Tagesstätten geliefert. In der Vergangenheit fanden wöchentlich bis zu Lieferungen statt, heute nur noch 350. Offensichtlich bestand vor 2011 ein enormes Potenzial zur Koordinierung von Warentransporten! Mit der Unterstützung einiger kompetenter Enthusiasten gelang es der Stadt, Kilometer, fossile Brennstoffe und Arbeitszeit einzusparen und gleichzeitig mehr lokale Bio-Lebensmittel zu beschaffen und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. 7

8 einheiten mussten Verantwortliche benennen, die gleichzeitig als Kontaktpersonen für die Einrichtungen fungieren, erklärt David Braic. Der Umstellungsprozess dauerte drei Jahre und resultierte in einer Lieferkette, die erheblich effizienter ist als zuvor. Mit Hilfe elektronischer Auftragsvergabe und einem gemeinsamen Verteilzentrum konnte die Anzahl der Warenlieferungen an städtische Einrichtungen in Växjö um mehr als 50 Prozent gesenkt werden. Schätzungen zufolge ging die Anzahl der Transporte sogar um 80 Prozent zurück. Trockenwaren werden heute nur noch einmal pro Woche ausgeliefert. Frische Lebensmittel werden mit drei bis vier Mal pro Woche häufiger geliefert, aber damit dennoch bedeutend seltener als vor der Umstrukturierung, als fünf Lieferungen pro Tag die Regel waren. Ein optimierter Lieferplan mit vorbestimmten Routen informiert die Einrichtungen im Voraus, wann Lieferungen terminiert sind, wodurch diese ihre Arbeit und Ressourcen planen und zudem viel Zeit einsparen können. Vorteile Obwohl weiterhin Potential zur Integration und Entwicklung vorhanden ist und der Austausch von Informationen Arbeitsaufwand bedeutet, sind die Vorteile des Systems schon heute beträchtlich. Die Kommune gewinnt einen besseren Überblick über Einkäufe und kann in der Beschaffung langfristig planen. Das System ist für alle Unternehmensgrößen geeignet. Und der gesamte Prozess wird über das Internet verwaltet. Weitere Vorteile des koordinierten Warentransports sind unter anderem: Reduzierung der CO 2 -Emissionen von über 70 %, bzw kg weniger CO 2 pro Tonne gelieferter Ware; Größere Effizienz und Zeiteinsparung sowohl bezüglich der Lieferungen als auch in den Einrichtungen; Geringere Kosten und damit eine sinnvollere Nutzung der Steuergelder; Auswahl zwischen mehr Lieferanten sowie lokalen (Bio-) Lieferanten; Geeignet für kleine Firmen und Lieferanten lokaler Produkte, da diese nur ein Zentrum beliefern müssen; Möglichkeit, Lkw mit Agrotreibstoffen wie Rapsölmethylester oder Biogas zu betanken; Möglichkeit, Kühlaufbauten auf Lkws, die Lebensmittel transportieren, mit (Agro-) Diesel zu betreiben; Verbesserte Verkehrssicherheit in der Nähe von Schulen und Altenpflegeheimen. Daniel Uppsäll, Energieagentur Südostschweden Grüne Beschaffung und Gebäude eine Gesamtsicht Für den modernen Menschen ist die natürliche Umgebung tatsächlich die künstlich erbaute. Er verbringt die meiste Zeit in Gebäuden, ob bei der Arbeit oder in seiner Freizeit. Raumkomfort und akzeptable Investitions-, Betriebs- und Wartungskosten sind daher von enormer Bedeutung. Da Gebäude für gewöhnlich über eine beträchtliche technische und bauliche Lebensdauer verfügen, muss unterschieden werden zwischen Komponenten mit einer kürzeren technischen Lebensdauer, die ohne größere Eingriffe in die Gebäudestruktur ausgetauscht oder aufgerüstet werden können (z.b. Boiler, Solarkollektoren usw.), und Komponenten, bei denen ein Eingriff mit großem Aufwand und höheren Zusatzkosten verbunden ist (z.b. zusätzliche Wärmedämmung, neue Fenster und vor allem Tragkonstruktionen usw.). qualitativen Kriterien in den nationalen und regionalen Vorschriften, die aus der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Energy Performance of Buildings Directive EPBD) abgeleitet sind. Grund hierfür sind die geografischen, klimatischen, wirtschaftlichen und sonstigen Besonderheiten der einzelnen Länder. So können Kriterien, die in einem Land als grundlegend, d.h. als absolutes Muss gelten, in einem anderen Zielkriterien sein, wobei der allgemeine langfristige Trend hin zu Fast-Nullenergiegebäuden geht. Grüne Beschaffung Komponenten und Kriterien Die umweltorientierte Beschaffung im Gebäudebereich umfasst in der Regel umfangreiche Gruppen von Komponenten, und selbst die Beschaffung von einem bestimmten Bauteil kann sich bedeutend auf die Energie- und Umwelteigenschaften des gesamten Systems auswirken. Gleichzeitig besteht ein Merkmal der Baubranche in der Vielfalt an quantitativen und 8

9 Komplexität gebäudebezogener Aktivitäten grüne Beschaffungsoptionen Ein wichtiger Umstand, der immer beachtet werden sollte, ist die Komplexität von Gebäuden und gebäudebezogenen Aktivitäten. Beschaffung beginnt und endet im Gebäudebereich nicht zwingend mit der Auswahl eines bestimmten Produkts. Im Vergleich zu einigen anderen Produktgruppen kann Beschaffung im Gebäudesektor in einem viel umfassenderen Sinn betrachtet werden. Zum Beispiel können grüne Anforderungen einbezogen werden in den Kerngegenstand öffentlicher und privater Beschaffung ( Bau eines neuen Gebäudes ), die Auswahl von Designern, Ingenieuren und Baufirmen (Erfordernis besonderer Erfahrung und Referenzen im Bereich des energie- und umweltbewussten Designs und Baus, Praxiserfahrung mit dem Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (EMAS) usw.), als Kriterien für das gesamte Design unter Berücksichtigung der nationalen technischen Vorschriften (detaillierte technische Spezifikationen bestimmter Energiemerkmale, eventuell sogar Verpflichtung zu einer fortschrittlichen Berechnungsmethode usw.), als grüne Kriterien für die Materialauswahl (Ausschluss bestimmter Materialien aus Umweltgründen), als Anforderungen für nachhaltige Herstellung und Transport von Materialien und Produkten sowie zahlreiche weitere Optionen. Wechselwirkungen im Bausektor Im Gebäudebereich gestaltet sich die umweltgerechte Beschaffung oftmals anspruchsvoller als in anderen Sektoren oder Produktgruppen nicht immer und nicht zwingend aufgrund der Komplexität der Verfahren, sondern vielmehr aufgrund der Wechselwirkung von Entscheidungen. Zum Beispiel ist die Festlegung bestimmter Kriterien und die Auswahl von Material für die Wärmedämmung einer Fassade mit vorbestimmten technischen Merkmalen oder für die Innenwandfarbe ein relativ einfacher Prozess, der in der Regel keine Analyse der möglichen Auswirkungen auf andere Bauelemente oder Endnutzer erfordert. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen grüne Beschaffungsmaßnahmen zum Beispiel die Anpassung oder Änderung von Verhaltensstrukturen oder Ablaufplänen zur Folge haben können. Ebenfalls entscheidend sind die zeitliche Abstimmung und Reihenfolge der Maßnahmen. Ein neu beschafftes Bauprodukt mag zwar grün sein und über hervorragende Gesamtmerkmale verfügen, seine Leistung kann sich jedoch alles andere als optimal entfalten, wenn Rahmenbedingungen nicht angemessen gestaltet sind. Praxisbeispiele Zur Illustration zwei Praxisbeispiele: Der Austausch alter Fenster durch Produkte, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen, lohnt sich aus Energie- und Umweltsicht: geringerer Wärmeverlust, weniger Zugluft, besserer Wärmekomfort im Raum. Bei einer Verbesserung der Luftdichte der Gebäudehülle kann es jedoch auch zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Mikroklimas im Raum kommen: schlechtere Luftqualität, höhere Luftfeuchte, verstärktes Risiko einer Oberflächenkondensation an Wärmebrücken und folglich Schimmelbildung. Die Installation einfacher Feuchtigkeitsmesser in Räumen, in denen sich überdurchschnittlich viel Wasserdampf bildet (Schlafzimmer, Küche usw.) ist äußerst ratsam, genauso wie die Kontrolle der relativen Luftfeuchte, um Räume bei Bedarf rechtzeitig lüften zu können. Die Räume müssen dabei normalerweise öfter gelüftet werden als zuvor entweder durch das häufigere Öffnen der Fenster (Änderung der Gewohnheit) oder durch die Einrichtung eines mechanischen Lüftungssystems (ein hygro-sensitives System zur Regulierung der Zugluft oder ein System mit Wärmerückgewinnung für einen noch geringeren Wärmeverlust). Der Austausch alter Ventile an Heizungen durch Thermostatventile ist eine hervorragende Möglichkeit, um die Raumtemperatur und den Energieverbrauch zum Heizen genauer zu kontrollieren. Gleichzeitig sind Temperaturschwankungen in den Räumen viel geringer, was sich wiederum auf den thermischen Komfort auswirkt. Für die praktische Umsetzung bedarf es

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 (Änderungen rot markiert) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen (AVV-EnEff) vom 17. Januar

Mehr

Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte

Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte Buy Smart+ Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte Innovative kommunale Beschaffung: Umwelt- und Energieeffizienzkriterien bei der Auftragsvergabe Donnerstag, den 30. August 2012 Vanessa Hübner, Berliner

Mehr

Green ProcA Ihr Beitrag um die 20-20-20 Klimaziele der EU zu erreichen

Green ProcA Ihr Beitrag um die 20-20-20 Klimaziele der EU zu erreichen September 2014 1. Newsletter Willkommen zur ersten Ausgabe unseres halbjährlich erscheinenden Green ProcA Newsletters für Beschaffer in öffentlichen Institutionen und politische Entscheidungsträger. Der

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Frank Rumpp Tel. 02843 171 408 Frank.Rumpp@Rheinberg.de Umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung Abs. 1 neuer Leitsatz ÖAG sind verpflichtet, bei der Vergabe von Aufträgen - Kriterien des Umweltschutzes

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP)

Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP) Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP) Dr. Lothar Breidenbach Geschäftsführer Technik Bundesindustrieverband Deutschland

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

DAS PANEUROPÄISCHE TESTPROGRAMM FÜR WASCHMASCHINEN ATLETE II WAS SAGEN DIE FINALEN ERGEBNISSE ZUR WEISSEN WESTE DER HERSTELLER?

DAS PANEUROPÄISCHE TESTPROGRAMM FÜR WASCHMASCHINEN ATLETE II WAS SAGEN DIE FINALEN ERGEBNISSE ZUR WEISSEN WESTE DER HERSTELLER? DAS PANEUROPÄISCHE TESTPROGRAMM FÜR WASCHMASCHINEN ATLETE II WAS SAGEN DIE FINALEN ERGEBNISSE ZUR WEISSEN WESTE DER HERSTELLER? Thomas Bogner Österreichische Energieagentur Workshop "EU-Energielabel, Mindestanforderungen

Mehr

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Stefan Hampe Nds. Ministerium Agenda Nachhaltigkeit Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Möglichkeiten

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung

Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung Udo Frey Vertriebsleiter Außenbeleuchtung Region NORD 13.03.2013 Was bedeutet Steuerung bislang? Die einfachste Steuerung ist der Schalter

Mehr

Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung

Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung Gerd Wiesemann Segment Marketing Außenbeleuchtung DACH 16.1.2013 Möglichkeiten zur Steuerung Außenbeleuchtung Steuerung LIICHTPUNKT MANAGEMENT

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Warum messen? Die elektrischer Energieversorgung ist der teuerste Posten unter allen variablen Kosten in einem Rechenzentrum. Allein schon aus diesem Grund

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management Inhalt 1. Kurzüberblick... 2 2. Was ist IT Asset Management (ITAM)?... 2 3. Wie funktioniert IT Asset Management?... 3 4. Auf welchem Stand befindet sich IT Asset Management?... 4 5. Was ermöglicht IT

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung

Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung September 2009 Kontakt: Verbraucherzentrale Sachsen Brühl 34-38 04109 Leipzig Tel.: 0341-69629-53 Email: klima@vzs.de Das Aus der Glühbirne Spätestens ab

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Der absolute Nutzen einer In den mehr als 30 Jahren seines Bestehens hat TRS sich von einem lokalen Dienstleistungsunternehmen zu einem internationalen

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Kurzfassung. Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen. Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz

Kurzfassung. Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen. Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz Kurzfassung Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz Overview The Environmental Performance of Public Procurement: Issues of Policy Coherence German translation

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Straßenbeleuchtung mit LED. Alexander Schmidt Segment Account Manager Outdoor 15. Oktober 2013

Aktuelle Entwicklungen in der Straßenbeleuchtung mit LED. Alexander Schmidt Segment Account Manager Outdoor 15. Oktober 2013 Aktuelle Entwicklungen in der Straßenbeleuchtung mit LED Alexander Schmidt Segment Account Manager Outdoor 15. Oktober 2013 1 Philips Unsere Marke Gegründet 1891, Konzernsitz in Amsterdam, Niederlande

Mehr

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Dr. Jan Berger Referat ZG III 5 Produktbezogener Umweltschutz, Normung, umweltfreundliches Beschaffungswesen jan.berger@bmu.bund.de

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Bürogeräte. Professionelle Beschaffung: Vorgehen bei der Beschaffung Auswahl energieeffizienter Modelle Konfiguration und Anwendung

Bürogeräte. Professionelle Beschaffung: Vorgehen bei der Beschaffung Auswahl energieeffizienter Modelle Konfiguration und Anwendung Professionelle Beschaffung: Bürogeräte Vorgehen bei der Beschaffung Auswahl energieeffizienter Modelle Konfiguration und Anwendung Empfehlungen für Geschäftsleitende, Einkauf und IT-Verantwortliche Darauf

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt.

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. Konventionell Profit NOW! Rate LED Kaufen Sie keine Leuchten mehr! Mit NOW! bieten wir Ihnen Licht als Dienstleistung an. Sie erhalten das beste Licht für Ihre Aufgaben,

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Green and Sustainable IT im Unternehmen der Zukunft Nachhaltigkeit und Kostensenkung. Prof. Dr. Stefan Naumann Markus Dick, Timo Johann, Eva Kern

Green and Sustainable IT im Unternehmen der Zukunft Nachhaltigkeit und Kostensenkung. Prof. Dr. Stefan Naumann Markus Dick, Timo Johann, Eva Kern Green and Sustainable IT im Unternehmen der Zukunft Nachhaltigkeit und Kostensenkung Prof. Dr. Stefan Naumann Markus Dick, Timo Johann, Eva Kern Personen Prof. Dr. Stefan Naumann Eva Kern B.Sc. Markus

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt

Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt Thomas Kaltenbach Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Verstand ein, Strom aus! Inhalt Von Primärenergie zur Nutzenergie Übersicht und Entwicklung Stromverbrauch

Mehr

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Intelligente Heimvernetzung Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Anwendungsszenarien der Heimvernetzung In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist ein Trend zu vernetzten Geräten erkennbar.

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen

HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen Effizient Einkaufen PROJEKTE HANS BECKER HORIZON TRAINING HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen Mit uns erzielen Sie direkte Erfolge im indirekten Einkauf! Für Sie mag

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

BUY SMART. Beschaffung und Klimaschutz. Leitfaden zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen.

BUY SMART. Beschaffung und Klimaschutz. Leitfaden zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen. BUY SMART Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung und Klimaschutz Leitfaden zur Beschaffung energieeffizienter Produkte Allgemeiner Teil Der Leitfaden wurde erstellt im Rahmen des EU-Projektes Buy Smart

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague International trade needs international transport ISO 9001 QUALITY 2 0 0 0 Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague Transort zu Osteuropa, der GUS und den Balkanstaaten Straße Transport,

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum-

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Internet, Email, E-Learning, online-rückmeldungen und andere wesentlichen IT- Anwendungen

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr