DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN"

Transkript

1 DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1

2 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Fazit Fraunhofer Seite 2

3 Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Schritt 1 Definieren Sie Ihre Ziele Schritt 2 Bestimmen Sie Ihre gegenwärtige Situation Schritt 3 Leiten Sie Maßnahmen ein Bildquelle: Fotolia_ Fraunhofer Seite 3

4 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 4

5 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 5

6 Welche Ziele streben Sie durch die Optimierung Ihrer Ersatzteilwirtschaft an? Fotoloia_ Fraunhofer Seite 6

7 Angestrebte Ziele 1. Instandhalter sollen entlastet werden 17% 6% 25% zwingend erforderlich 52% sinnvoll wünschenswert, jedoch aktuell nicht notwendig 2. Das Auffinden von Ersatzteilen soll einfach werden 8% 2% bereits erfüllt nicht erforderlich 29% 61% Fraunhofer Seite 7

8 Angestrebte Ziele 3. Die Ersatzteilwirtschaft soll die gesetzlichen Anforderungen erfüllen 10% 13% 29% 21% zwingend erforderlich 27% sinnvoll wünschenswert, jedoch aktuell nicht notwendig bereits erfüllt 4. Anpassung der Bestände an die Anforderungen 10% 2% nicht erforderlich 42% 46% Fraunhofer Seite 8

9 Angestrebte Ziele 5. Die Instandhaltungskosten sollen verursachungsgerecht den Anlagen zugeordnet werden 8% 17% 2% 42% zwingend erforderlich sinnvoll wünschenswert, jedoch aktuell nicht notwendig bereits erfüllt nicht erforderlich 31% 6. Sonstige Ziele 38% kein Eintrag 62% Eintrag Fraunhofer Seite 9

10 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 10

11 Wie sind die Prozesse definiert? Fotolia_ Fraunhofer Seite 11

12 Wie sind die Prozesse definiert? 23% 77% Klare Vorgaben Nicht detaillierte Beschreibungen Fraunhofer Seite 12

13 Wer ist für die folgenden Aufgaben der ET-Wirtschaft im Unternehmen zuständig? Bedarf für Ersatzteile identifizieren Angebot beim Lieferanten einholen? Bestellanforderungen erstellen Ersatzteil bestellen Wareneingang buchen Ersatzteil einlagern Entnahme des Ersatzteils buchen Fraunhofer Seite 13

14 Zuständigkeiten* Bedarf für Ersatzteile identifizieren Angebot beim Lieferanten einholen 2 Einkauf / Disposition IH / Produktion 24 8 Materialwirtschaft / Lager 7 4 Keiner *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 14

15 Zuständigkeiten* Bestellanforderungen erstellen Ersatzteil bestellen Einkauf / Disposition IH / Produktion Materialwirtschaft / Lager Keiner *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 15

16 Zuständigkeiten* Wareneingang buchen Ersatzteil einlagern Einkauf / Disposition IH / Produktion Materialwirtschaft / Lager Keiner *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 16

17 Zuständigkeiten* Entnahme des Ersatzteils buchen 1 Einkauf / Disposition 21 IH / Produktion 17 Materialwirtschaft / Lager 11 Keiner *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 17

18 Hauptzuständigkeiten im Prozess Legende: Instandhaltung Bedarf Angebot BANF Einkauf Lager Stammdaten vereinfachen Bestellen Eingang buchen Einlagern Entnahme buchen Lagerorganisation Eine gute Zusammenarbeit von Abteilungen und System in den Ersatzteilprozessen, ermöglicht eine effiziente Bestellabwicklung Fraunhofer Seite 18

19 Wie erfolgt die Entnahme der Ersatzteile? Fraunhofer Seite 19

20 Wie erfolgt die Entnahme der Ersatzteile?* 100% 80% 60% 48% 40% 40% 31% 31% 20% 23% 0% Entnahme aus Lager mit Ausfüllen eines Material- Entnahme- Scheins Entnahme aus Lager mit elektronischer Buchung durch den Bedarfsträger Entnahme aus Lager mit elektronischer Buchung durch das Lagerpersonal Vorabreservierung über ERP-System Entnahme ohne Buchung *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 20

21 Wer hat Zugriff auf die Ersatzteile? Lagermitarbeiter Instandhalter Instandhaltungsmeister Produktionsmitarbeiter Fraunhofer Seite 21

22 Wer hat Zugriff auf die Ersatzteile? Lagermitarbeiter Instandhalter Instandhaltungsmeister Produktionsmitarbeiter Im zentralen Ersatzteillager Im dezentralen Ersatzteillager Im Greiflager Fraunhofer Seite 22

23 Wer hat Zugriff auf die Ersatzteile? Lagermitarbeiter Instandhalter Instandhaltungsmeister Produktionsmitarbeiter In den Werkstätten Im Werkstattwagen Im Konsignationslager Fraunhofer Seite 23

24 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 24

25 Wo sind die Lagerplätze eindeutig beschriftet? Fraunhofer Seite 25

26 Wo sind die Lagerplätze eindeutig beschriftet? zentrales Ersatzteillager dezentrales Ersatzteillager 10% 27% alle 31% 33% teilweise 63% keine 36% Das Chaos steigt mit zunehmender Dezentralisierung! Fraunhofer Seite 26

27 Wo werden die Ersatzteile in Ihrem Unternehmen gelagert? Zentrallager Greiflager Dezentrales Lager Fraunhofer Seite 27

28 Wo werden die Ersatzteile in Ihrem Unternehmen gelagert? Im zentralen Ersatzteillager In dezentralen Ersatzteillagern [%] [%] Fraunhofer Seite 28

29 Wo werden die Ersatzteile in Ihrem Unternehmen gelagert? Konsignationslager Greiflager / C-Teile-Regal [%] [%] Sonstige [%] Fraunhofer Seite 29

30 Wie viele Ersatzteilpositionen werden in Ihrem Unternehmen bevorratet? [Tsd.] Fraunhofer Seite 30

31 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 31

32 Wie viel Prozent der Ersatzteilpositionen besitzen einen Material-Stammsatz? [%] Fraunhofer Seite 32

33 Sind die folgenden Felder im Material-Stammsatz gepflegt? Artikelbezeichnung Warengruppenschlüssel Hersteller Preis Lieferzeit Anlagenverwendung Lagerort / Lagerplatz Fraunhofer Seite 33

34 Sind die folgenden Felder im Material-Stammsatz gepflegt? 13% 23% 35% 33% 54% Artikelbezeichnung 42% Warengruppenschlüssel alle zum Teil 19% 33% 19% 27% nie 48% Hersteller 54% Preis Fraunhofer Seite 34

35 Sind die folgenden Felder im Material-Stammsatz gepflegt? 10% 2% 21% 42% 40% 46% 48% 58% 33% Lieferzeit Anlagenverwendung Lagerort / Lagerplatz alle zum Teil nie Fraunhofer Seite 35

36 Wie dimensionieren Sie Ihre Ersatzteilbestände? Fraunhofer Seite 36

37 Wie dimensionieren Sie Ihre Ersatzteilbestände? 30 Auf Basis von Verbräuchen [%] 30 Auf Basis geplanter Maßnahmen [%] Fraunhofer Seite 37

38 Wie dimensionieren Sie Ihre Ersatzteilbestände? Auf Basis von Erfahrungswissen [%] Auf Basis einer Risikobewertung [%] Fraunhofer Seite 38

39 Gibt es eine werksübergreifender Zusammenarbeit? 11% 31% Ja, regelmäßig Ja, selten Nein 58% Ist eine Systemunterstützung vorhanden?* 46% 24% vollständig teilweise ohne 30% *Auswertung der JA-Antworten Fraunhofer Seite 39

40 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Fazit Fraunhofer Seite 40

41 Die 2 Welten der Ersatzteilwirtschaft Erfahrungsbasierte Ersatzteilwirtschaft Systemunterstützte Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 41

42 Fazit Erfahrungsbasierte Ersatzteilwirtschaft Die Aufgaben des ET- Wirtschaft werden durch die Instandhaltung mit getragen durchgängige IT-Systeme zur Unterstützung fehlen sehr dezentrale Lagerstruktur, meist in den Werkstätten Bestandverantwortung beim entnehmenden MA fehlende Prozessbeschreibung kein Kostenüberblick Intransparenz Systemunterstützte Ersatzteilwirtschaft meist verantwortliches Lagerpersonal Lagerverwaltungssystem im Einsatz zur Bestandsverwaltung und Beschaffung zentralere Lagerstrukturen Bestandsverantwortung geteilt Prozesse teilweise beschrieben höhere Kostentransparenz Nachvollziehbarkeit durch das System Fraunhofer Seite 42

43 Aufgaben in der erfahrungsbasierten Ersatzteilwirtschaft Lageraufbau Stammdatenerfassung und Einführung eines Lagerverwaltungssystems Prozesse Fraunhofer Seite 43

44 Aufgaben in der systemunterstützten Ersatzteilwirtschaft Bestandsoptimierung Stammdatenmanagement Plan-Nr.: Bezeichnung: ZYLINDERROLLENLAGER Bestand 1 Verfügbarkeit 99,08 % Hersteller: XXX Gesamtkosten 780,25 Hersteller-Nr.: XXX Bestand 0 Verfügbarkeit 0,00 % Gesamtkosten ,01 Lebensdauer.: 4,1 Jahre Bestand 2 Verfügbarkeit 99,99 % Gesamtkosten 817,62 Risikoorientiertes ET-Management Lieferzeit: 14 Tage Preis: 651,00 Lieferant.: Meier, Stuttgart Verbaute Teile.: 2 Beschaffung Lagerung Entnahme Reparatur Element B1: Bestellung vom Einkauf mit Material- Stammdaten Element L1: Lagerung im zentralen Lager mit Bestandsführung Element L5: Lagerung beim Lieferanten Element E1: Warenausgabe/ -entnahme auf Auftrag Element R1: Eigene Reparatur Element B2: Bestellung vom Einkauf ohne Material-Stammdaten Element B3: e-katalog-bestellung durch den Bedarfsträger Element L2: Lagerung im zentralen Lager ohne Bestandsführung Element L3: Lagerung an dezentralem Lagerort mit Bestandsführung Element L6: Lagerung vor Ort durch Lieferant organisiert Element L7: Konsignationslager Element E2: Warenausgabe/ -entnahme auf Kostenstelle Element E3: Warenausgabe mit Vorab- Reservierung Element R2: Externe Reparatur Element R3: Nicht reparaturfähig Prozessoptimierung Element B4: Beschaffung inkl. Bestandsführung durch Lieferant Element L4: Lagerung an dezentralem Lagerort ohne Bestandsführung Element L8: Außenlager Element E4: Warenentnahme ohne Buchung / Sofortverbrauch Element R4: Reparatur bei Bedarf, Bevorratung der instand-zusetzenden Artikel Schulung & Training Bildquelle Pyramide: Fraunhofer Seite 44

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Björn Schweiger M.Sc. Anlagen- und Servicemanagement Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2-4 l Dortmund Telefon l Mobil Fraunhofer Seite 45

Der Weg zum Weltklasse- Ersatzteilmanagement

Der Weg zum Weltklasse- Ersatzteilmanagement Aktuelle Instandhaltungsstrategien und ihre Umsetzung in SAP Der Weg zum Weltklasse- Ersatzteilmanagement Thomas Heller 13. Juni 2013 Agenda Vorstellung des Fraunhofer IML Der Weg zum World-Class Ersatzteilwesen

Mehr

World-Class Ersatzteilmanagement Björn Schweiger Siegburg, 24.04.2015

World-Class Ersatzteilmanagement Björn Schweiger Siegburg, 24.04.2015 GreenGate Anwendertreffen 2015 World-Class Ersatzteilmanagement Björn Schweiger Siegburg, 24.04.2015 Agenda Fraunhofer IML World-Class Ersatzteilmanagement Zusammenfassung Folie 1 Weltweit größte Logistikforschungseinrichtung

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund

Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund Agenda Fraunhofer IML Die Technologie / Geräte Anwendung Potential Fazit Folie 2 Die Abteilung

Mehr

Materialwirtschaft in der Instandhaltung

Materialwirtschaft in der Instandhaltung Materialwirtschaft in der Instandhaltung Dortmund, 13. Februar 2003 Dipl.-Ing. Thomas Heller Inhalt 1. Problemstellung: Instandhaltung und Materialwirtschaft 2. Effiziente Prozesse in der Materialwirtschaft

Mehr

Kostenoptimale Meldebestandsberechnung für Ersatzeile Umsetzung der ERBORAS-Methode in SAP. Björn Schweiger Uwe Pithan

Kostenoptimale Meldebestandsberechnung für Ersatzeile Umsetzung der ERBORAS-Methode in SAP. Björn Schweiger Uwe Pithan Kostenoptimale Meldebestandsberechnung für Ersatzeile Umsetzung der ERBORAS-Methode in SAP Björn Schweiger Uwe Pithan Agenda Fraunhofer IML & P&S Consulting Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten

Mehr

Risikoorientierte Ersatzteilplanung

Risikoorientierte Ersatzteilplanung Risikoorientierte Ersatzteilplanung Instandhaltungsforum 22. März 2013 Thomas Hanke Mercedes-Benz AG, Berlin Werk Berlin-Marienfelde 2 Agenda Von der Produktion zum risikoorientierten Ersatzteilmanagement

Mehr

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Chem-Log.Net Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Bestandsreduzierung durch Zusammenarbeit bei gleicher Teileverfügbarkeit - Dipl.-Wirt.-Ing.

Mehr

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S Supplyupply Chain Management C-Artikel Solutions S Innovation beginnt damit, die Dinge einmal ganz anders zu sehen! 2 Fazit Nur wer seine Wertschöpfungskette beherrscht, kann seinen Unternehmenserfolg

Mehr

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3.

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3. Literatur Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina Grundkurs SAP R/3 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3 1 Begriffe Mandant Buchungskreis Werk Lagerort Werk Werk umfaßt die Vorgänge

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN Dr. Thomas Heller Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Fraunhofer Messestand E6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Abteilungsdenken versus übergreifende Prozesse Strategische Neuausrichtung in einem mittelständischen Unternehmen.

Abteilungsdenken versus übergreifende Prozesse Strategische Neuausrichtung in einem mittelständischen Unternehmen. Strategische Neuausrichtung in einem mittelständischen Unternehmen. Dr. Alfred Painsi MSc MBA ipmc Consulting, Dornbirn Inhalt 1. Ausgangslage 2. Lösungsansätze 3. Funktion als Interim Manager 2 Dornbirn,

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Business Process Excellence bei der Beschaffung von Instandhaltungsmaterialien bei der Rheinbahn AG. Klaus Rabe Rheinbahn AG

Business Process Excellence bei der Beschaffung von Instandhaltungsmaterialien bei der Rheinbahn AG. Klaus Rabe Rheinbahn AG Business Process Excellence bei der Beschaffung von Instandhaltungsmaterialien bei der Rheinbahn AG Klaus Rabe Rheinbahn AG Die Rheinbahn AG» Eckdaten: 5. größtes kommunales Verkehrunternehmen in Deutschland

Mehr

Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk. Prozessoptimierung im Ersatzteillager mit Barcode und RFID. Björn Schweiger

Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk. Prozessoptimierung im Ersatzteillager mit Barcode und RFID. Björn Schweiger Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk Prozessoptimierung im Ersatzteillager mit Barcode und RFID Björn Schweiger Agenda Vorgehensweise und Ziele Notwendigkeit von Kennzeichnungen Barcode und RFID

Mehr

Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien

Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien Umsetzung der Kundenanforderungen wie durchgängiges Data Management, Optimierung des Lagers sowie Zusammenspiel von Engineering Tools

Mehr

Innovatives Ersatzteilmanagement in der Instandhaltung

Innovatives Ersatzteilmanagement in der Instandhaltung +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Ein Modul aus dem Ausbildungslehrgang Innovatives Ersatzteilmanagement in der Instandhaltung Optimale Balance zwischen Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit Ihr

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Planung und Abwicklung der Beschaffung

Planung und Abwicklung der Beschaffung und steuerung Die Beschaffung in der Materialwirtschaft (MM Material Management) Die externe Beschaffung im SAP-System basiert auf einem Zyklus genereller Aktivitäten. Im einzelnen umfaßt der typische

Mehr

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN U-CI Uebach Consulting Innovations GmbH Auf der Wiese 10 D-57258 Freudenberg UMSETZEN DER ERFASSUNG UND OPTIMIERTEN DER ERFASSUNGSDATEN Erfassung

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Technik 2016 Wir - machen es möglich Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Ivo Buncuga & Romeo Odak Agenda 1. Vorstellung der Referenten 2. Technik Vision

Mehr

SMART MAINTENANCE FOR SMART FACTORIES

SMART MAINTENANCE FOR SMART FACTORIES SMART MAINTENANCE FOR SMART FACTORIES Wir gestalten die Zukunft der Instandhaltung Dr.-Ing. Thomas Heller Berlin, 24. und 25. September 2015 Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung Wir kümmern uns um Ihre Logistik Software-Lösung Software-Lösung MedicSoft - da ist auch Ihre Lösung dabei! Wie möchten Sie bestellen? Sie haben die Wahl! Medicmodul bietet verschiedene Software-Lösungen

Mehr

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE.

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wer hilft mir, meine Prozesse zu optimieren? BESCHAFFUNGSLÖSUNGEN HAHN+KOLB

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

KMS 4.2 mit KMS-WAWI 3.1

KMS 4.2 mit KMS-WAWI 3.1 KMS 4.2 mit KMS-WAWI 3.1 Nutzen Sie die Vorteile einer KMS-basierten Auftragsabwicklung: Angebote/Rechnungen inkl. der Artikeltexte sind frei bearbeitbar Angebote und Rechnungen werden automatisch unter

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Wirtschaftliches Instandhaltungsmanagement. Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO

Wirtschaftliches Instandhaltungsmanagement. Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO Gliederung 1 Begriffe und Einordnung 2 Stellenwert der Instandhaltung im Unternehmen 3 Aufgaben

Mehr

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Das Planspiel Logistik ist ein Teil des Lern- und Lehrunternehmen, welches im aus drei Komponenten

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten easyfairs Messe Fertigung & Instandhaltung Austria, Wels; 23. Juni 2010 Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten Entwicklungen in der Industrie & Instandhaltung: Wettbewerbssituation

Mehr

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen Anwendungen der Lagerverwaltung am Beispiel SAP R/3 /ECC6.0 Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Typische Standard- buchungen im Lager Vorstellung Etiscan SAPConnect.net als Schnittstelle zu SAP-Systemen

Mehr

Materialbeschaffung in ERP-Systemen

Materialbeschaffung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Materialbeschaffung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium

Mehr

BERUFLICHER WERDEGANG

BERUFLICHER WERDEGANG IM SAP-UMFELD VITA AUSBILDUNG Berufsausbildung zum Werkzeugmacher Studium an der FH Ostfriesland zum Diplom-Ingenieur (FH) im Maschinenbau Vertiefungsrichtung: Fertigungssteuerung und -planung Berufsbegleitendes

Mehr

Infor SyteLine Materialwirtschaft und Logistik

Infor SyteLine Materialwirtschaft und Logistik Infor SyteLine Materialwirtschaft und Logistik Beschaffung- und Lagerverwaltung optimieren Schlanke Unternehmen bleiben im Spiel Wer im Spiel bleiben will, muss zielgerichtet daran arbeiten inner- und

Mehr

Warehouse Management mit SAP

Warehouse Management mit SAP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP Effektive Lagerverwaltung mit SAP WM Galileo Press Bonn Boston 2.1 Die Bedeutung der Lagerlogistik 19 2.2 Der Einfiuss aktueller Markttrends auf die

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

Einkauf von Verpackungen

Einkauf von Verpackungen 8. BME-Thementag Einkauf von Verpackungen 3. November 2014, Niedernhausen b. Frankfurt Optimierungspotenziale nutzen! Übersicht über die aktuelle Preisentwicklung u. a. bei Pappe, Wellpappe, Karton, Kunststoff,

Mehr

Prozesskostenoptimierung. in der Printmedienbeschaffung und -verwaltung

Prozesskostenoptimierung. in der Printmedienbeschaffung und -verwaltung Prozesskostenoptimierung in der Agenda ergleich Bücher / Büroartikel Historisch gewachsener Ist-Zustand Beschaffungsprozess Zusammenfassung Alles aus einer Hand Umsetzung b2b-procurement Thalia Medienservice

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

IH-Professional Copyright 2005 by Wenger-Software

IH-Professional Copyright 2005 by Wenger-Software IH-Professional Copyright 2005 by Wenger-Software Leistungsumfang: Das Programmpaket IH-Professional beinhaltet folgende Module: INSTANDHALTUNG Stammdatenverwaltung Registriernummern nach DIN 30600 Interne

Mehr

IVT Logistik Systeme. Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs

IVT Logistik Systeme. Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs IVT Logistik Systeme Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs 2 3 IVT Lagermanagement Der Renditehebel für Ihren Erfolg Bei der Beschaffung von Kleinteilen entfallen nur

Mehr

ToolConnector2.0. Kurzübersicht

ToolConnector2.0. Kurzübersicht ToolConnector2.0 Kurzübersicht Erstellt von ABACOM GmbH Abelmannstr. 1B 30519 Hannover Tel.: 05 11 / 81 59 05 Fax: 05 11 / 2 83 42 06 email: info@abacom-gmbh.de Internet: www.abacom-gmbh.de/ Ing.-Büro

Mehr

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen Gefördert durch das in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 28.01.2010 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP...

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... Auf einen Blick 1 Einleitung... 13 2 Organisationsebenen... 17 3 Stammdaten... 27 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... 219 6 Belegfreigabeverfahren... 317 7 Listanzeigen,

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN KANBAN - Kosten sparen mit System ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN Viel Aufwand mit den Kleinteilen Man nennt sie auch abwertend C-Teile. Niemand gibt sich gerne mit ihnen ab, denn sie - sind nicht

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung

LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung Mit der Einführung eines zentralen Beschaffungs- und Bestandsverwaltungssystems sollte die Funktionsfähigkeit

Mehr

A n f or d e r u n g s a n a l y s e. f ü r. SAP- Workflow

A n f or d e r u n g s a n a l y s e. f ü r. SAP- Workflow A n f or d e r u n g s a n a l y s e f ü r SAP- Workflow Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Rahmenbedingungen 2. Workflow für die Stammdatenbearbeitung 3. Workflow für Bestellanforderung 4. Workflow

Mehr

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand!

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! Viele Unternehmen suchen nach allen Möglichkeiten Einsparpotentiale zu erzielen. Lager-BestandsOptimierung von NETSTOCK ist ein starker

Mehr

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung TIKOS Leitfaden Kundeneigene Berufskleidung support@socom.de 08.11.2012 Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Kundeneigene Berufsbekleidung zulassen... 3 4. Artikel für kundeneigene Berufskleidung definieren...

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik

Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik INHALT Block 1 Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik Seite Organisation der Arbeitsvorbereitung innerhalb der Produktions- und Beschaffungslogistik als Order- Control-Center

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk. World Class im Ersatzteilmanagement. Thomas Heller 7. Februar 2013

Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk. World Class im Ersatzteilmanagement. Thomas Heller 7. Februar 2013 Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk World Class im Ersatzteilmanagement Thomas Heller 7. Februar 2013 Agenda Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit durch effizientes Ersatzteilwesen Der Weg zum World-Class

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Lagermanager (TÜV ) (AT) Merkblatt Personalqualifikation. Lagermanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Lagermanager (TÜV ) (AT) Merkblatt Personalqualifikation. Lagermanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Lagermanager (TÜV ) (AT) Merkblatt Personalqualifikation Lagermanager (TÜV ) Merkblatt Lagermanager (TÜV ) (AT) Seite 2 von 8 Seiten Lagermanager (TÜV

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund Wiener Krankenanstaltenverbund Die Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen Europas Krankenhäuser 12 Geriatriezentren 11 Pflegewohnhäuser 3 Bettenanzahl

Mehr

Berater-Profil 2496. SAP-Seniorberater R/3 Logistik (MM einschließlich WM/LVS, LES, SD)

Berater-Profil 2496. SAP-Seniorberater R/3 Logistik (MM einschließlich WM/LVS, LES, SD) Berater-Profil 2496 SAP-Seniorberater R/3 Logistik (MM einschließlich WM/LVS, LES, SD) Betriebswirtschaftlich-organisatorische Logistikberatung mit Schwerpunkt Materialwirtschaft, Vertrieb, Produktion:

Mehr

procommerce Small Business Edition ERP in Kompaktform A&D Systemhaus GmbH www.procommerce-sbe.de Professionelle Warenwirtschaft zum Einsteigerpreis.

procommerce Small Business Edition ERP in Kompaktform A&D Systemhaus GmbH www.procommerce-sbe.de Professionelle Warenwirtschaft zum Einsteigerpreis. procommerce Small Business Edition ERP in Kompaktform Professionelle Warenwirtschaft zum Einsteigerpreis. Übersicht Was kann procommerce-sbe? Die procommerce Small Business Edition ist ein vollständiges

Mehr

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Einfach unglaublich. Verschwendung schleicht sich überall ein. In der klassischen Lean-Production-Lehre werden sieben Arten der Verschwendung

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Supply-Chain ESKAPE Identifikationstechnik AG Hager PapPrint Open House 04.09.2009 1 ESKAPE im Überblick Gründung: 28.08.1998 Firmierung: ESKAPE Identifikationstechnik

Mehr

Profil Nr. 48/14. Kaufm. Sacharbeiter

Profil Nr. 48/14. Kaufm. Sacharbeiter Ihre A!B!C Niederlassung Wuppertal Tel: 0202 260462 11 Fax: 0202 260462 19 Email: simone.berkey@abcgroup.de Profil Nr. 48/14 Persönliche Daten: Kaufm. Sacharbeiter Alter: Geschlecht: Familienstand: Wohnort:

Mehr

LEAN als Produktionskultur

LEAN als Produktionskultur Prinzipien, Erfolge, Praxisbeispiel Zürich, 8. Mai 2012 Markus Bruderer Inhalt Prinzipien und Erfolgsfaktoren Gesamtoptimum als Ziel Durchlaufzeit birgt enormes Potenzial Sieben Arten von Verschwendung

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell Managen Sie Ihren Einkauf professionell Strukturieren Sie Ihre Abläufe in Ihrer Einkaufsabteilung. Mit Hilfe von werden Einkaufs- und Bestellprozesse standort- und abteilungsübergreifend gesteuert. Im

Mehr

LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION

LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 16. APRIL 2015 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Die betriebliche

Mehr

Elektronische Konsignationsabwicklung wenn, dann richtig!

Elektronische Konsignationsabwicklung wenn, dann richtig! Elektronische Konsignationsabwicklung wenn, dann richtig! Kathrin Harnack Abteilungsleiterin Strategischer Einkauf Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Ressort Einkauf-Logistik-Apotheke 06.11.2014 Ausgangssituation

Mehr

Produktinformation. CS-Connector OCI. Stammdaten aus den WEB. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com

Produktinformation. CS-Connector OCI. Stammdaten aus den WEB. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com Produktinformation CS-Connector OCI Stammdaten aus den WEB www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com PROGRAMM Mit Zunahme der elektronischen Materialbeschaffungsmöglichkeiten durch den direkten

Mehr

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013 STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT AK Lean Management 4.7.2013 durchgeführt im Rahmen eines Studienprojekts im SS 2013 an der FH Kärnten Studienbereich Wirtschaft & Management Ziel: Erhebung der Wichtigkeit

Mehr

Kurzbeschreibung Stand: Jan.09. Computerunterstütztes Organisations- und Logistiksystem TOOLMANAGEMENT

Kurzbeschreibung Stand: Jan.09. Computerunterstütztes Organisations- und Logistiksystem TOOLMANAGEMENT Computerunterstütztes Organisations- und Logistiksystem für Betriebsmittel und Verbrauchsmaterialien in Klein- und mittelständischen Unternehmen TOOLMANAGEMENT Kurzbeschreibung Was braucht man, was muss

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Interne Logistikplanung von der ersten Idee bis zur Integration in einen neuen Prozessablauf www.logistikplanung.com Logistik Conzept Klette, Gesellschaft für Logistikplanung mbh

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

SIPOC+ Betriebliche Prozesse im Blick behalten Autor: Jürgen P. Bläsing

SIPOC+ Betriebliche Prozesse im Blick behalten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden SIPOC+ Betriebliche Prozesse im Blick behalten Autor: Jürgen P. Bläsing SIPOC ist ein wichtiges Werkzeug aus dem Six Sigma Werkzeugkasten.

Mehr

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge Willkommen PM/CS Verbundaufträge Titel Verbundaufträge und Dienstleistungssplitting Neue Schnellerfassungsmasken im SAP PM entlasten Planung, Einkauf und Controlling Saager Management Consultants Karlstraße

Mehr

E-Procurement bei Hora

E-Procurement bei Hora EXCELLENCE IS OUR STANDARD Herzlich willkommen E-Procurement bei Hora Neue Wege für die strategische Beschaffung HORA - Holter Regelarmaturen GmbH & Co. KG Kivanc Karakoc Herzlich willkommen Kivanc Karakoc

Mehr

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft 10. Juli 2006, "Haus der Architekten, Stuttgart Christoph Rücker, Zentrallogistik, Benteler Automobiltechnik Agenda

Mehr

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen 5. BME-Thementag Stammdatenmanagement im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Langfristige Datenqualität als Mission und Ziel Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener

Mehr