DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN"

Transkript

1 DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1

2 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Fazit Fraunhofer Seite 2

3 Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Schritt 1 Definieren Sie Ihre Ziele Schritt 2 Bestimmen Sie Ihre gegenwärtige Situation Schritt 3 Leiten Sie Maßnahmen ein Bildquelle: Fotolia_ Fraunhofer Seite 3

4 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 4

5 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 5

6 Welche Ziele streben Sie durch die Optimierung Ihrer Ersatzteilwirtschaft an? Fotoloia_ Fraunhofer Seite 6

7 Angestrebte Ziele 1. Instandhalter sollen entlastet werden 17% 6% 25% zwingend erforderlich 52% sinnvoll wünschenswert, jedoch aktuell nicht notwendig 2. Das Auffinden von Ersatzteilen soll einfach werden 8% 2% bereits erfüllt nicht erforderlich 29% 61% Fraunhofer Seite 7

8 Angestrebte Ziele 3. Die Ersatzteilwirtschaft soll die gesetzlichen Anforderungen erfüllen 10% 13% 29% 21% zwingend erforderlich 27% sinnvoll wünschenswert, jedoch aktuell nicht notwendig bereits erfüllt 4. Anpassung der Bestände an die Anforderungen 10% 2% nicht erforderlich 42% 46% Fraunhofer Seite 8

9 Angestrebte Ziele 5. Die Instandhaltungskosten sollen verursachungsgerecht den Anlagen zugeordnet werden 8% 17% 2% 42% zwingend erforderlich sinnvoll wünschenswert, jedoch aktuell nicht notwendig bereits erfüllt nicht erforderlich 31% 6. Sonstige Ziele 38% kein Eintrag 62% Eintrag Fraunhofer Seite 9

10 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 10

11 Wie sind die Prozesse definiert? Fotolia_ Fraunhofer Seite 11

12 Wie sind die Prozesse definiert? 23% 77% Klare Vorgaben Nicht detaillierte Beschreibungen Fraunhofer Seite 12

13 Wer ist für die folgenden Aufgaben der ET-Wirtschaft im Unternehmen zuständig? Bedarf für Ersatzteile identifizieren Angebot beim Lieferanten einholen? Bestellanforderungen erstellen Ersatzteil bestellen Wareneingang buchen Ersatzteil einlagern Entnahme des Ersatzteils buchen Fraunhofer Seite 13

14 Zuständigkeiten* Bedarf für Ersatzteile identifizieren Angebot beim Lieferanten einholen 2 Einkauf / Disposition IH / Produktion 24 8 Materialwirtschaft / Lager 7 4 Keiner *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 14

15 Zuständigkeiten* Bestellanforderungen erstellen Ersatzteil bestellen Einkauf / Disposition IH / Produktion Materialwirtschaft / Lager Keiner *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 15

16 Zuständigkeiten* Wareneingang buchen Ersatzteil einlagern Einkauf / Disposition IH / Produktion Materialwirtschaft / Lager Keiner *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 16

17 Zuständigkeiten* Entnahme des Ersatzteils buchen 1 Einkauf / Disposition 21 IH / Produktion 17 Materialwirtschaft / Lager 11 Keiner *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 17

18 Hauptzuständigkeiten im Prozess Legende: Instandhaltung Bedarf Angebot BANF Einkauf Lager Stammdaten vereinfachen Bestellen Eingang buchen Einlagern Entnahme buchen Lagerorganisation Eine gute Zusammenarbeit von Abteilungen und System in den Ersatzteilprozessen, ermöglicht eine effiziente Bestellabwicklung Fraunhofer Seite 18

19 Wie erfolgt die Entnahme der Ersatzteile? Fraunhofer Seite 19

20 Wie erfolgt die Entnahme der Ersatzteile?* 100% 80% 60% 48% 40% 40% 31% 31% 20% 23% 0% Entnahme aus Lager mit Ausfüllen eines Material- Entnahme- Scheins Entnahme aus Lager mit elektronischer Buchung durch den Bedarfsträger Entnahme aus Lager mit elektronischer Buchung durch das Lagerpersonal Vorabreservierung über ERP-System Entnahme ohne Buchung *Mehrfachnennung möglich Fraunhofer Seite 20

21 Wer hat Zugriff auf die Ersatzteile? Lagermitarbeiter Instandhalter Instandhaltungsmeister Produktionsmitarbeiter Fraunhofer Seite 21

22 Wer hat Zugriff auf die Ersatzteile? Lagermitarbeiter Instandhalter Instandhaltungsmeister Produktionsmitarbeiter Im zentralen Ersatzteillager Im dezentralen Ersatzteillager Im Greiflager Fraunhofer Seite 22

23 Wer hat Zugriff auf die Ersatzteile? Lagermitarbeiter Instandhalter Instandhaltungsmeister Produktionsmitarbeiter In den Werkstätten Im Werkstattwagen Im Konsignationslager Fraunhofer Seite 23

24 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 24

25 Wo sind die Lagerplätze eindeutig beschriftet? Fraunhofer Seite 25

26 Wo sind die Lagerplätze eindeutig beschriftet? zentrales Ersatzteillager dezentrales Ersatzteillager 10% 27% alle 31% 33% teilweise 63% keine 36% Das Chaos steigt mit zunehmender Dezentralisierung! Fraunhofer Seite 26

27 Wo werden die Ersatzteile in Ihrem Unternehmen gelagert? Zentrallager Greiflager Dezentrales Lager Fraunhofer Seite 27

28 Wo werden die Ersatzteile in Ihrem Unternehmen gelagert? Im zentralen Ersatzteillager In dezentralen Ersatzteillagern [%] [%] Fraunhofer Seite 28

29 Wo werden die Ersatzteile in Ihrem Unternehmen gelagert? Konsignationslager Greiflager / C-Teile-Regal [%] [%] Sonstige [%] Fraunhofer Seite 29

30 Wie viele Ersatzteilpositionen werden in Ihrem Unternehmen bevorratet? [Tsd.] Fraunhofer Seite 30

31 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Ziele Prozesse Ersatzteillager Stammdaten Fazit Fraunhofer Seite 31

32 Wie viel Prozent der Ersatzteilpositionen besitzen einen Material-Stammsatz? [%] Fraunhofer Seite 32

33 Sind die folgenden Felder im Material-Stammsatz gepflegt? Artikelbezeichnung Warengruppenschlüssel Hersteller Preis Lieferzeit Anlagenverwendung Lagerort / Lagerplatz Fraunhofer Seite 33

34 Sind die folgenden Felder im Material-Stammsatz gepflegt? 13% 23% 35% 33% 54% Artikelbezeichnung 42% Warengruppenschlüssel alle zum Teil 19% 33% 19% 27% nie 48% Hersteller 54% Preis Fraunhofer Seite 34

35 Sind die folgenden Felder im Material-Stammsatz gepflegt? 10% 2% 21% 42% 40% 46% 48% 58% 33% Lieferzeit Anlagenverwendung Lagerort / Lagerplatz alle zum Teil nie Fraunhofer Seite 35

36 Wie dimensionieren Sie Ihre Ersatzteilbestände? Fraunhofer Seite 36

37 Wie dimensionieren Sie Ihre Ersatzteilbestände? 30 Auf Basis von Verbräuchen [%] 30 Auf Basis geplanter Maßnahmen [%] Fraunhofer Seite 37

38 Wie dimensionieren Sie Ihre Ersatzteilbestände? Auf Basis von Erfahrungswissen [%] Auf Basis einer Risikobewertung [%] Fraunhofer Seite 38

39 Gibt es eine werksübergreifender Zusammenarbeit? 11% 31% Ja, regelmäßig Ja, selten Nein 58% Ist eine Systemunterstützung vorhanden?* 46% 24% vollständig teilweise ohne 30% *Auswertung der JA-Antworten Fraunhofer Seite 39

40 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung aktueller Ergebnisse aus der Checkliste Fazit Fraunhofer Seite 40

41 Die 2 Welten der Ersatzteilwirtschaft Erfahrungsbasierte Ersatzteilwirtschaft Systemunterstützte Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 41

42 Fazit Erfahrungsbasierte Ersatzteilwirtschaft Die Aufgaben des ET- Wirtschaft werden durch die Instandhaltung mit getragen durchgängige IT-Systeme zur Unterstützung fehlen sehr dezentrale Lagerstruktur, meist in den Werkstätten Bestandverantwortung beim entnehmenden MA fehlende Prozessbeschreibung kein Kostenüberblick Intransparenz Systemunterstützte Ersatzteilwirtschaft meist verantwortliches Lagerpersonal Lagerverwaltungssystem im Einsatz zur Bestandsverwaltung und Beschaffung zentralere Lagerstrukturen Bestandsverantwortung geteilt Prozesse teilweise beschrieben höhere Kostentransparenz Nachvollziehbarkeit durch das System Fraunhofer Seite 42

43 Aufgaben in der erfahrungsbasierten Ersatzteilwirtschaft Lageraufbau Stammdatenerfassung und Einführung eines Lagerverwaltungssystems Prozesse Fraunhofer Seite 43

44 Aufgaben in der systemunterstützten Ersatzteilwirtschaft Bestandsoptimierung Stammdatenmanagement Plan-Nr.: Bezeichnung: ZYLINDERROLLENLAGER Bestand 1 Verfügbarkeit 99,08 % Hersteller: XXX Gesamtkosten 780,25 Hersteller-Nr.: XXX Bestand 0 Verfügbarkeit 0,00 % Gesamtkosten ,01 Lebensdauer.: 4,1 Jahre Bestand 2 Verfügbarkeit 99,99 % Gesamtkosten 817,62 Risikoorientiertes ET-Management Lieferzeit: 14 Tage Preis: 651,00 Lieferant.: Meier, Stuttgart Verbaute Teile.: 2 Beschaffung Lagerung Entnahme Reparatur Element B1: Bestellung vom Einkauf mit Material- Stammdaten Element L1: Lagerung im zentralen Lager mit Bestandsführung Element L5: Lagerung beim Lieferanten Element E1: Warenausgabe/ -entnahme auf Auftrag Element R1: Eigene Reparatur Element B2: Bestellung vom Einkauf ohne Material-Stammdaten Element B3: e-katalog-bestellung durch den Bedarfsträger Element L2: Lagerung im zentralen Lager ohne Bestandsführung Element L3: Lagerung an dezentralem Lagerort mit Bestandsführung Element L6: Lagerung vor Ort durch Lieferant organisiert Element L7: Konsignationslager Element E2: Warenausgabe/ -entnahme auf Kostenstelle Element E3: Warenausgabe mit Vorab- Reservierung Element R2: Externe Reparatur Element R3: Nicht reparaturfähig Prozessoptimierung Element B4: Beschaffung inkl. Bestandsführung durch Lieferant Element L4: Lagerung an dezentralem Lagerort ohne Bestandsführung Element L8: Außenlager Element E4: Warenentnahme ohne Buchung / Sofortverbrauch Element R4: Reparatur bei Bedarf, Bevorratung der instand-zusetzenden Artikel Schulung & Training Bildquelle Pyramide: Fraunhofer Seite 44

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Björn Schweiger M.Sc. Anlagen- und Servicemanagement Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2-4 l Dortmund Telefon l Mobil Fraunhofer Seite 45

Der Weg zum Weltklasse- Ersatzteilmanagement

Der Weg zum Weltklasse- Ersatzteilmanagement Aktuelle Instandhaltungsstrategien und ihre Umsetzung in SAP Der Weg zum Weltklasse- Ersatzteilmanagement Thomas Heller 13. Juni 2013 Agenda Vorstellung des Fraunhofer IML Der Weg zum World-Class Ersatzteilwesen

Mehr

Risikoorientierte Ersatzteilplanung

Risikoorientierte Ersatzteilplanung Risikoorientierte Ersatzteilplanung Instandhaltungsforum 22. März 2013 Thomas Hanke Mercedes-Benz AG, Berlin Werk Berlin-Marienfelde 2 Agenda Von der Produktion zum risikoorientierten Ersatzteilmanagement

Mehr

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Chem-Log.Net Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Bestandsreduzierung durch Zusammenarbeit bei gleicher Teileverfügbarkeit - Dipl.-Wirt.-Ing.

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3.

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3. Literatur Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina Grundkurs SAP R/3 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3 1 Begriffe Mandant Buchungskreis Werk Lagerort Werk Werk umfaßt die Vorgänge

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk. Prozessoptimierung im Ersatzteillager mit Barcode und RFID. Björn Schweiger

Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk. Prozessoptimierung im Ersatzteillager mit Barcode und RFID. Björn Schweiger Fraunhofer IML Ersatzteilmanagement Netzwerk Prozessoptimierung im Ersatzteillager mit Barcode und RFID Björn Schweiger Agenda Vorgehensweise und Ziele Notwendigkeit von Kennzeichnungen Barcode und RFID

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN Dr. Thomas Heller Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Fraunhofer Messestand E6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung Wir kümmern uns um Ihre Logistik Software-Lösung Software-Lösung MedicSoft - da ist auch Ihre Lösung dabei! Wie möchten Sie bestellen? Sie haben die Wahl! Medicmodul bietet verschiedene Software-Lösungen

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Technik 2016 Wir - machen es möglich Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Ivo Buncuga & Romeo Odak Agenda 1. Vorstellung der Referenten 2. Technik Vision

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Materialbeschaffung in ERP-Systemen

Materialbeschaffung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Materialbeschaffung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE.

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wer hilft mir, meine Prozesse zu optimieren? BESCHAFFUNGSLÖSUNGEN HAHN+KOLB

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand!

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! Viele Unternehmen suchen nach allen Möglichkeiten Einsparpotentiale zu erzielen. Lager-BestandsOptimierung von NETSTOCK ist ein starker

Mehr

Kurzbeschreibung Stand: Jan.09. Computerunterstütztes Organisations- und Logistiksystem TOOLMANAGEMENT

Kurzbeschreibung Stand: Jan.09. Computerunterstütztes Organisations- und Logistiksystem TOOLMANAGEMENT Computerunterstütztes Organisations- und Logistiksystem für Betriebsmittel und Verbrauchsmaterialien in Klein- und mittelständischen Unternehmen TOOLMANAGEMENT Kurzbeschreibung Was braucht man, was muss

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

ToolConnector2.0. Kurzübersicht

ToolConnector2.0. Kurzübersicht ToolConnector2.0 Kurzübersicht Erstellt von ABACOM GmbH Abelmannstr. 1B 30519 Hannover Tel.: 05 11 / 81 59 05 Fax: 05 11 / 2 83 42 06 email: info@abacom-gmbh.de Internet: www.abacom-gmbh.de/ Ing.-Büro

Mehr

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Supply-Chain ESKAPE Identifikationstechnik AG Hager PapPrint Open House 04.09.2009 1 ESKAPE im Überblick Gründung: 28.08.1998 Firmierung: ESKAPE Identifikationstechnik

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Lösungen mit System für die Versorgungsabläufe in Gesundheitseinrichtungen

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Lösungen mit System für die Versorgungsabläufe in Gesundheitseinrichtungen Wir kümmern uns um Ihre Logistik Lösungen mit System für die Versorgungsabläufe in Gesundheitseinrichtungen Willkommen bei MedicModul Das Unternehmen Die Firma MedicModul GmbH ist ein junges, modernes

Mehr

IVT Logistik Systeme. Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs

IVT Logistik Systeme. Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs IVT Logistik Systeme Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs 2 3 IVT Lagermanagement Der Renditehebel für Ihren Erfolg Bei der Beschaffung von Kleinteilen entfallen nur

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen 5. BME-Thementag Stammdatenmanagement im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Langfristige Datenqualität als Mission und Ziel Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener

Mehr

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge Willkommen PM/CS Verbundaufträge Titel Verbundaufträge und Dienstleistungssplitting Neue Schnellerfassungsmasken im SAP PM entlasten Planung, Einkauf und Controlling Saager Management Consultants Karlstraße

Mehr

LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung

LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung Mit der Einführung eines zentralen Beschaffungs- und Bestandsverwaltungssystems sollte die Funktionsfähigkeit

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Public-e-Procurement BA (PeP)

Public-e-Procurement BA (PeP) Überschrift1 Public-e-Procurement BA (PeP) Wie unterstützt IT einen gestaltenden Einkaufsdienstleister? 11. Ministerialkongress Berlin, 07. September 2006 Edwin Schäfer, Bundesagentur für Arbeit Seite

Mehr

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund Wiener Krankenanstaltenverbund Die Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen Europas Krankenhäuser 12 Geriatriezentren 11 Pflegewohnhäuser 3 Bettenanzahl

Mehr

Die lösung für ihr lager

Die lösung für ihr lager Die lösung für ihr lager LMS von UNI ELEKTRO wir liefern mehr als Ware LMS Effizientes Bestandsmanagement Das Lager-Management-System LMS von UNI ELEKTRO ist die ideale Lösung für Ihr Warenlager. Ob Bedarfs-,

Mehr

L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3. L-mobile Whitepaper Ausgabe 26. Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung

L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3. L-mobile Whitepaper Ausgabe 26. Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3 L-mobile Whitepaper Ausgabe 26 Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung Je nach Artikel und Branche können bei produzierenden Unternehmen die reinen Lagerkosten einen

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Praxis-Report LFS. LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold. Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik

Praxis-Report LFS. LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold. Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik Praxis-Report LFS LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik Maximaler Standard. Minimale Anpassung Um die Lagerauslastung

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

Warenwirtschaft in komplexen Strukturen effizient und transparent gestalten

Warenwirtschaft in komplexen Strukturen effizient und transparent gestalten Warenwirtschaft in komplexen Strukturen effizient und transparent gestalten, PAUL HARTMANN AG 6. BMVZ Praktikerkongress Humboldt-Carré Berlin PAUL HARTMANN AG Die PAUL HARTMANN AG Eines der führendes Medical-Produkte-Unternehmen

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

Praxis-Report LFS 400

Praxis-Report LFS 400 Praxis-Report LFS 400 Erfolgreich im Dauereinsatz: Wessels + Müller AG lagert mit LFS 400 Software-Systeme für Warehouse-Logistik 80.000 Artikel, 3 Standorte, 1 Lagerführungssystem: LFS 400 Der freie Autoteilehändler

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht!

Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Bewerber-Infoblatt Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Wer wird gesucht? Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verschiedener Branchen in ganz Deutschland: - bis 250 Mitarbeiter, -

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet

Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet NR. 16948 Gewünschte Position Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet Sie gewinnen mit unserem Kandidaten einen professionellen

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem

Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem SC INSTANDHALTUNG Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem Ticketsystem Planmäßige Instandhaltung Ersatzteilverwaltung (inkl. SAP Schnittstelle) Zeiterfassung Prozessverfolgung Auswertung Störzeiten

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Institut für Produktionswirtschaft Univ. Lektor Mag. Christoph Länger Teil 4 1 Aufbau der Lehrveranstaltung Einführung

Mehr

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Die Metall- und Stahlindustrie befindet sich im Umbruch: Die Anforderungen der globalen Märkte, Lieferketten, Kunden und Wettbewerber stellen Unternehmen vor neue große Herausforderungen. Hinzu kommen

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

EASYSTORE. Alles aus einer Hand.

EASYSTORE. Alles aus einer Hand. EASYSTORE Alles aus einer Hand. Einleitung EASYSTORE von CONEL ist mehr als ein Regal es ist ein Lagermanagement-System, das für die individuellen Bedürfnisse des SHK-Fachhandwerkers entwickelt und angepasst

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

QS-Verfahrensanweisung

QS-Verfahrensanweisung 1/5 Einsatz von EV in den verschiedenen Bereiche der internen Organisation...2 Kaufmännische Auftragsbearbeitung...2 Materialwirtschaft...2 CA-System...3 Zeichnungsverwaltung...4 Inventarverwaltung...4

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Hierzu zählt eine - nachhaltige, - rechtzeitige - schnelle, - wenn möglich automatisierte Bestellung von Nachlieferungen und deren Ausführung.

Hierzu zählt eine - nachhaltige, - rechtzeitige - schnelle, - wenn möglich automatisierte Bestellung von Nachlieferungen und deren Ausführung. Das Produkt Siloguard von info-tech solutions ist entwickelt worden, um dem kommunalen Kunden schnell und in einfachster Weise die Möglichkeiten zu bieten: - die Bevorratung von Streumittel (z.b. Salz)

Mehr

SA P R/3 4.6C M aterialw irtschaft3- M M-PU R

SA P R/3 4.6C M aterialw irtschaft3- M M-PU R SA P R/3 4.6C M aterialw irtschaft3- M M-PU R Beschaffung:R ahm enverträge S46CM M3 08-0-13-75-01 Autoren:Gesellschaft für Inform ationstechnologieund Qualifizierung 1.Auflage:Oktober 2001 (071101) by

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Klischee & Stanzwerkzeug Management System RFID basiertes Tracking System zur Unterstützung des Werkzeugmanagements

Klischee & Stanzwerkzeug Management System RFID basiertes Tracking System zur Unterstützung des Werkzeugmanagements Prozessoptimierung in der Verpackungsindustrie e von stonegarden Transparenz durch mobile Datenerfassung Optimierter Einsatz von RFID und Barcode Technologie Problemlose Systemintegration durch universelle

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg, Tel. 0911/346393, Fax 0911/3820645

Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg, Tel. 0911/346393, Fax 0911/3820645 Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg, Tel. 0911/346393, Fax 0911/3820645 E-Mail: service@wannemacher.com Internet: http://www.wannemacher.com seit 1982 WIN-MAWI Auftragsbearbeitung und Materialwirtschaft L a

Mehr

www.nolte-kuechen.de

www.nolte-kuechen.de www.nolte-kuechen.de AGENDA 19.6.2008 ERFAHRUNGEN bei der EINFÜHRUNG von SAP ERP EAM und erste ERKENNTNISSE nach 10 MONATEN produktivem EINSATZ 10:15 Uhr Zur Person / Vorstellung Nolte Küchen 10:25 Uhr

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb Servicemanagement FI FI Finanz- Finanzwirtschaft wirtschaft CO CO Controlling Controlling AM AM Anlagen- Anlagenwrtschaft

Mehr

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller SAP Support & Optimierung Martin Deutsch & Andreas Mittermüller Inhalt Vorstellung Scheer Management und Scheer Group SAP Support & Optimierung Handlungsfelder SAP Support & Optimierung - Beweggründe Unsere

Mehr

Effiziente Auftragsabwicklung für KMUs

Effiziente Auftragsabwicklung für KMUs Effiziente Auftragsabwicklung für KMUs RFID ermöglicht die Identifikation im Materialfluss; oft werden Daten aber zeitlich versetzt benötigt Lieferant Produzent Datenaustausch Kunde Datenaustausch Materialfluss

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Bedienungsanleitung für den Online-Shop

Bedienungsanleitung für den Online-Shop Hier sind die Produktgruppen zu finden. Zur Produktgruppe gibt es eine Besonderheit: - Seite 1 von 18 - Zuerst wählen Sie einen Drucker-Hersteller aus. Dann wählen Sie das entsprechende Drucker- Modell

Mehr

Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement

Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement 02.03.2005 Marianne Heide Leitung Zentraleinkauf Strukturelle Fakten Zentralisierung des Einkaufes im Mai 2003

Mehr

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 6 Warenwirtschaft Anatoly Vartanov - Fotolia.com Die Warenwirtschaft für Ihre Einrichtung BRUNIE ERP.wws Artikelverwaltung Kundenstammdaten

Mehr

Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines

Mehr