Nicht angesprochene Elemente des Entwurfes sind als regelkonform bewertet worden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nicht angesprochene Elemente des Entwurfes sind als regelkonform bewertet worden."

Transkript

1 Redaktionelle Hinweise zum PU und Entwurf: Der Entwurf hat im Bereich der Auswahl und Reduktion der Inhalte Schwächen, die sich auf die Anzahl der im Unterricht vermittelten Vor- und Nachteile der Just-in-time Beschaffung durchschlagen. Dies müsste angepasst werden, um damit die Anzahl der Fakten (siehe Lösungshorizont im Anhang) zu reduzieren. Dies würde dann im Rückschluss ebenfalls die Umsetzungsprobleme im Unterricht beseitigen, da durch die arbeitsteilige Gruppenarbeit mit sechs Gruppen ein hoher Zeitaufwand für die Präsentation, evtl. Korrekturen sowie für das Feedback zur TTT-Regel (FK 3) entstanden sind. Dies führte in der Prüfung zu einem Zeitverzug, der eine Änderung der letzten Unterrichtsphase (siehe Verlauf) bedingte. Nicht angesprochene Elemente des Entwurfes sind als regelkonform bewertet worden. Der Unterricht ist im Bezug auf den Lernerfolg der Schüler als positiv zu klassifizieren, bedarf aber einer leistungsstarken Lerngruppe. Die Erarbeitung der Inhalte ist als schüler- und handlungsorientiert zu bezeichnen. Viel Spaß mit dem Entwurf! Daniel Teyke

2 Wollenweberstr. 66, Hildesheim Abgabedatum: Studienreferendar: Daniel Teyke Ausbildungsgruppe: Prüfungsgruppe: Unterrichtsentwurf Prüfungsunterricht Nr. 2 Fachrichtung: Wirtschaft und Verwaltung Themenbereich gemäß PVO-Lehr II: Thema der Stunde: Materialbereitstellungsverfahren Inwieweit lässt sich eine Just-in-time Beschaffung mit dem gemeinsamen Unternehmensleitbild der BüRoComfort GmbH sowie der BüRoInvent GmbH vereinen? Schulform (Stufe): Berufliches Gymnasium - Wirtschaft - (Einführungsphase) Klasse bzw. Lerngruppe: 11 Fachlehrkraft: Unterricht Tag: Ort: Zeit: Raum: Besprechung Zeit: Raum: Prüfungsausschuss: Vorsitz: Fachleitung Fachrichtung: Fachleitung Unterrichtsfach: Leitung Pädagogisches Seminar: Schulleitung:

3 !" Inhaltsverzeichnis#!"! Inhaltsverzeichnis... I! 1.! Analyse des Bedingungsfeldes... 1! 1.1! Analyse der Klasse... 1! 1.2! Analyse der Schüler- und Klassensituation... 1! 1.3! Situation des Referendars in der Klasse... 2! 1.4! Ausstattung des Klassenraums... 2! 2.! Didaktisch-methodische Konzeption... 2! 2.1! Analyse der curricularen Vorgaben... 2! 2.2! Ziele und Struktur der Makrosequenz... 3! 2.3! Sachstruktur... 3! 2.4! Begründungen zur Auswahl und Reduktion der Lerninhalte... 3! 2.5! Begründungen zur Methodik und zum Medieneinsatz... 4! 2.6! Ziele des Unterrichts... 5! 3.! Geplanter Unterrichtsverlauf... 7! II.! Literaturverzeichnis... 9! III.! Anhang... 10! Anlage 1 Angaben zur Lerngruppe... 10! Anlage 2 Lernsituation... 11! Anlage 3 Ziele und Struktur der Makrosequenz... 13! Anlage 4 Sachstruktur (Concept Map)... 15! Anlage 5 Geplante Gruppeneinteilung... 16! Anlage 6 Ausgangssituation (Makrosequenz)... 17! Anlage 7 To-do-Liste (Makrosequenz)... 18! Anlage 8 Just-in-time Beschaffung: Sicht des Lieferanten... 19! Arbeitsauftrag Vorteile bzw. Chancen:... 20! Arbeitsauftrag Nachteile bzw. Risiken:... 21! Anlage 9 Just-in-time Beschaffung: Sicht der BüRoComfort GmbH... 22! Arbeitsauftrag Vorteile bzw. Chancen... 23! Arbeitsauftrag Nachteile bzw. Risiken... 24! Anlage 10 Just-in-time Beschaffung: Sicht der Region Hameln... 25! Arbeitsauftrag Vorteile bzw. Chancen... 26! Arbeitsauftrag Nachteile bzw. Risiken... 27! Anlage 11 Lösungsskizze: Sicht der BüRoComfort GmbH... 28! Anlage 12 Lösungsskizze: Sicht des Lieferanten... 29! Anlage 13 Lösungsskizze Sicht der Region Hameln... 30! Anlage 14 Leitbild der BüRoComfort GmbH/der BüRoInvent GmbH (Item 1-4)... 31! Anlage 15 Leitbild der BüRoComfort GmbH/der BüRoInvent GmbH (Item 5-10)... 33! Anlage 16 Leitbild der BüRoComfort GmbH/der BüRoInvent GmbH (Item 11-15)... 34! Anlage 17 Flexibilität... 35! IV.! Versicherung... 36! I

4 1. Analyse des Bedingungsfeldes 1.1 Analyse der Klasse Die betrachtete Lerngruppe befindet sich in der Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums - Wirtschaft -. Die Klasse setzt sich aus zwölf Schülerinnen und 13 Schülern 1 im Alter von 16 bis 19 Jahren zusammen (Ø 18 Jahre). Davon besuchen fünf Lernende zum wiederholten Mal die Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums - Wirtschaft -, sechs weitere Schüler haben zuvor eine Schulform mit wirtschaftlicher Prägung besucht. Die übrigen Lernenden besuchten eine allgemeinbildende Schulform Analyse der Schüler- und Klassensituation Die 11 ist eine aufgeweckte Lerngruppe, die Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen zeigt. Die aktive Beteiligung der Lernenden am Unterrichtsgeschehen ist als gut und bisweilen stabil zu klassifizieren, bedarf aber einer Ausdifferenzierung. Die mündlichen Leistungen der Lernenden, die hier nicht explizit angesprochen werden, entsprechen denen eines durchschnittlichen Lerners in dieser Schulform. A, C, H, U, D und R stellen sich als leistungsstarke und aktive Lernerpersönlichkeiten heraus, die oft dem Unterricht förderliche Aussagen tätigen. Ebenfalls positiv sind die Leistungen von B, S sowie I zu bewerten, allerdings müssen diese durch den Lehrer aktiv in den Unterricht eingebunden werden. 3 Die schriftlichen Leistungen korrelieren regelmäßig mit den mündlichen Leistungen der Lernenden. Im Bereich der Fachkompetenzen im Lerngebiet 2 Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogistik 4 des Unterrichtsfachs Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling (BRC) und speziell zur betriebsinternen Entscheidungsfindung im Bereich der Beschaffungsplanung und des Beschaffungscontrollings ist davon auszugehen, dass die Schüler keine Vorkenntnisse aus der privaten Sphäre mitbringen. Bei den Lernenden, die sich erneut in der Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums - Wirtschaft - befinden, ist von rudimentären Vorkenntnissen über die prozessorientierte Auftragsabwicklung auszugehen. Die Schüler, die zuvor eine wirtschaftlich geprägte Schulform besuchten, haben regelmäßig gegenüber den Schülern von allgemeinbildenden Schulen einen Wissensvorsprung, der ihnen die Erschließung des Lerngebietes erleichtert. 5 Des Weiteren werden in diesem Themenkomplex Fachkompetenzen der vorhergehenden Unterrichtsstunden aufgegriffen. Im Bereich der Methodenkompetenz zeigte sich bisher, dass die Schüler in der Lage sind, die Aufgaben sozialformübergreifend in Einzel-, Partner- sowie Gruppenarbeit zu bewältigen. 1 Im Folgenden werden einheitlich die männlichen Bezeichnungen als Sammelbegriff verwendet. Mit diesem ist folgend sowohl die männliche als auch die weibliche Form gemeint. 2 Spezifische Informationen zur Lerngruppe sind der Anlage 1 im Anhang zu entnehmen. 3 Weitere Informationen zu den einzelnen Lernenden sind der Anlage 1 des Anhangs zu entnehmen. 4 Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S Weitere Informationen zur schulischen Vorbildung ist der Anlage 1 des Anhangs zu entnehmen. 1

5 Insgesamt scheint die Sozial- und Humankompetenz bei einem Großteil der Lernenden altersgemäß ausgeprägt zu sein, die Lerngruppe harmoniert erwartungsgemäß miteinander. Allerdings ist anzuführen, dass es bisweilen Disziplinprobleme in dieser Klasse gibt. Aus diesem Grund wurde am eine Klassenteamsitzung einberufen, um das weitere gemeinsame Vorgehen gegen diese Störungen festzulegen. 1.3 Situation des Referendars in der Klasse Ich begleite Herrn XXX seit Beginn des aktuellen Schuljahres in drei der fünf Unterrichtsstunden des Unterrichtsfaches BRC, die ich weitestgehend selbstständig unterrichte. 6 Das Verhältnis zwischen mir und den Lernenden ist respektvoll, aufgeschlossen und freundlich. Ich fühle mich als Lehrkraft akzeptiert und respektiert. 1.4 Ausstattung des Klassenraums Der Klassenraum ist mit einer Tafel sowie einem Overheadprojektor ausgestattet. Vorteilhaft für Gruppenarbeit ist, dass der Raum ausschließlich mit Einzeltischen ausgestattet ist. Für die Verwendung von Stellwänden steht ausreichend Platz zur Verfügung. 2. Didaktisch-methodische Konzeption 2.1 Analyse der curricularen Vorgaben Die hier dokumentierte Unterrichtsstunde und -einheit beziehen sich auf die Rahmenrichtlinien für die Unterrichtsfächer Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling (Stand: Januar 2006), Informationsverarbeitung (Stand: Mai 2001) und Volkswirtschaft (Stand: Mai 2001) im Fachgymnasium - Wirtschaft - 7 sowie auf den didaktischen Jahresplan der Friedrich-List-Schule 8. Beide Vorgaben fordern sinngemäß, dass die Lernenden unter Beachtung von logischen und ökologischen Gesichtspunkten eine sinnvolle Beschaffungsstrategie ermitteln. 9 Hierbei führen die Rahmenrichtlinien bei der Bedarfsplanung Rahmenverträge, unter welche das Just-in-time Konzept zu subsumieren ist, sowie ökologische Aspekte und der didaktische Jahresplan explizit das Just-in-time Konzept als Lerninhalt an. 10 Hieran wird die Notwendigkeit deutlich, dass neben den betriebswirtschaftlichen Entscheidungsdeterminanten ebenfalls ökologische Gesichtspunkte mit in die Entscheidungsfindung einzubeziehen sind. Im Bezug auf den disponierbaren Zeitrahmen werden durch die Rahmenrichtlinien sowie durch den didaktischen Jahresplan für das Lerngebiet 2 Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogistik 11 insgesamt 80 Unterrichtsstunden brutto angege- 6 Die zwei verbleibenden Unterrichtsstunden Fachpraxis werden durch Herrn XXX unterrichtet. 7 Niedersächsisches Kultusministerium (2006). 8 Vgl. Friedrich-List-Schule (2010). 9 Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S ; vgl. Friedrich-List-Schule (2010), S Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S. 32; vgl. Friedrich-List-Schule (2010), S Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S

6 ben. 12 Gemäß des didaktischen Jahresplans stehen für den zuvor angesprochenen Themenkomplex inklusive der buchhalterischen Betrachtung 16 Unterrichtsstunden zur Verfügung. 13 Hiervon entfallen acht Unterrichtsstunden auf den Bereich Fachpraxis. 2.2 Ziele und Struktur der Makrosequenz Die Ziele und Strukturen der Makrosequenz Die Bestellzeitpunkte und Bestellmengen in Abhängigkeit der Güterart feststellen sind der Anlage 3 und Informationen zur Lernsituation der Anlage 2 zu entnehmen. 2.3 Sachstruktur Die Sachstruktur in Form einer Concept Map ist der Anlage 4 des Anhangs zu entnehmen. 2.4 Begründungen zur Auswahl und Reduktion der Lerninhalte Der Beschaffungsprozess ist eine der grundlegenden Voraussetzungen, um Güter zu produzieren und die damit verbundene Wertschöpfung in einer Unternehmung zu ermöglichen. Er unterliegt wie jedes wirtschaftliche Handeln dem ökonomischen Prinzip. Parallel zur kostengünstigen Beschaffung der Produktionsmaterialien unter Beachtung der notwendigen Produktspezifikationen, steht die ganzheitliche Optimierung der Lagerhaltung. Neben der klassischen Bedarfsdeckung mit Vorratshaltung, welche regelmäßig zu negativen Liquiditäts- sowie Zinseffekten führen, hat sich das Just-in-time Konzept, eine Bedarfsdeckung ohne Vorratshaltung, in der Beschaffung der Industrieunternehmen etabliert. 14 Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es im privaten Umfeld der Lernenden keinen direkten Anknüpfungspunkt an die Materialbereitstellungsverfahren. Dennoch stellen diese Verfahren im Rahmen der geforderten Prozessorientierung der Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogistik einen zentralen Aspekt der Prozessoptimierung dar. 15 Langfristig ist anzunehmen, dass die Lernenden in ihrem zukünftigen schulischen, beruflichen und/oder universitären Werdegang erneut mit den verschiedenen Ausprägungen des Just-intime Konzeptes in der Beschaffung, Produktion und/oder Distribution konfrontiert werden. Die neben der fertigungssynchronen Beschaffung angeführten Anwendungsbereiche des Konzeptes werden aus Gründen der Vereinfachung und unter Beachtung der Prozessorientierung des Lerngebietes 2 im Unterrichtsfaches BRC zum gegebenen Zeitpunkt vernachlässigt und später noch einmal aufgegriffen (vertikale didaktische Reduktion). 12 Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S Vgl. Friedrich-List-Schule (2010), S Vgl. Speth u. a. (2010), S Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S

7 Die Fachinhalte lassen sich ansatzweise in volkswirtschaftliche, betriebswirtschaftliche, mathematische, buchhalterische, rechtliche und informationstechnische Aspekte einteilen. 16 Die fachthematische Betrachtung in der geplanten Unterrichtsstunde orientiert sich maßgeblich an den betriebswirtschaftlichen sowie an grundlegenden volkswirtschaftlichen Aspekten. Die übrigen Determinanten der Thematik stellen regelmäßig Lerninhalte der korrespondierenden Unterrichtsfächer im beruflichen Gymnasium - Wirtschaft - dar und können daher bei der geplanten Betrachtung der fertigungssynchronen Beschaffung ausgespart werden. Die zuvor angedeutete Schnittmenge der Thematik mit diversen Unterrichtsfächern sowie die visualisierte Sachstruktur machen deutlich, dass es bei der Vermittlung der Thematik notwendig ist, im Rahmen der Ganzheitlichkeit multiple Perspektiven mit in den Unterricht einzubeziehen. In diesem Zusammenhang wird auf die Fachkompetenzen des Lerngebietes 1 Das Unternehmen als komplexes wirtschaftliches und soziales System 17 des Unterrichtsfaches BRC zurückgegriffen. 2.5 Begründungen zur Methodik und zum Medieneinsatz Zu Beginn der geplanten Unterrichtsstunde wird im Lehrer-Schüler-Gespräch sowie unter Rückgriff auf die zu Beginn der Makrosequenz erstellte To-do-Liste die Ausgangssituation und das inhärente Problem rekapituliert sowie die Situation inhaltlich weiter angereichert und das Vorgehen im Plenum entwickelt. Die Ausgangssituation der angeführten Makrosequenz ist komplex, praxisnah 18 und dem Leistungsniveau der Klasse entsprechend gestaltet. Sie ist in den bekannten Datenrahmen des Modellunternehmens BüRoComfort GmbH integriert, mithilfe dessen die Motivation der Schüler erhöht sowie der Zugang zu den Inhalten erleichtert wird. Der Unterrichtseinstieg wird ohne Overheadprojektor (OHP) durchgeführt, um eine höhere individuelle Aktivierung der einzelnen Lernenden im Unterrichtgespräch zu erreichen. Während der arbeitsteiligen Erarbeitung der Vor- und Nachteile der Just-in-time Beschaffung wird auf themenbezogene gruppenspezifische Informationstexte zurückgegriffen, die an das Leistungsniveau sowie an das Vorwissen der Lerngruppe angepasst sind. 19 Die Lernenden werden hierzu gezielt unter Beachtung von sozialen und leistungstechnischen Gesichtspunkten kombiniert. In den Arbeitsgruppen werden die Risiken sowie Chancen der jeweiligen Stakeholder separat voneinander erarbeitet, um die Schüleraktivität zu fördern und die Eigenver- 16 Vgl. Anlage 4 des Anhangs. 17 Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S Die zugrunde gelegte Situation mit den inhärenten Tätigkeiten entspricht denen eines Arbeitnehmers im unteren bis mittleren Management und damit einem möglichen späteren Tätigkeitsfeld der Lernenden. 19 Die Lernenden haben ein besonders heterogenes Vorwissen. Dies wurde bei der Ausgestaltung der Informationstexte berücksichtigt (siehe Bedingungsfeldanalyse). 4

8 antwortlichkeit für das Gruppenarbeitsergebnis sowie die Selbstdisziplinierung der Lernenden einzufordern. 20 Dieses schult zudem die individuelle Bildung von Problemlöseheuristiken. 21 Die Schülerpräsentation wird je nach Perspektive arbeitsteilig mithilfe von bereits vorstrukturierten Flipchartbögen durchgeführt, um die Schüleraktivität zu erhöhen und für den Unterrichtsfortgang eine einheitliche Diskussionsgrundlage zu schaffen. Zur Ergebnissicherung der erarbeiteten Vor- und Nachteile der Just-in-time Belieferung in der ersten Auswertungsphase wird ein Fotoprotokoll erstellt, welchem gegenüber dem einfachen reproduzierenden Übertragen der Ausarbeitungen von den Plakaten Vorrang gewährt wird. Auf eine Verwendung des OHP wird verzichtet, um den Lernenden durchgehend zu ermöglichen, die gesamten Ausarbeitungen der einzelnen Arbeitsgruppen zu betrachten. In der abschließenden mehrperspektivischen Diskussion und Darstellung der Vereinbarkeit der Just-in-time Belieferung mit dem Unternehmensleitbild, werden grundlegende Fähigkeiten gelegt, die es ermöglichen, einen Inhalt kritisch zu betrachten und eine begründete Meinung zu vertreten. Hier werden die Gruppenergebnisse aufgrund der Zeiteffizienz nicht mit einem Plakat visualisiert, sondern unter Verwendung eines gruppeninternen Ergebnisprotokolls gesichert und später der gesamten Lerngruppe zur Verfügung gestellt. Diese Zeitersparnis ermöglicht eine differenzierte Betrachtung der Just-in-time Belieferung im Plenum. Mithilfe der abschließenden Meinungslinie und der exemplarischen Befragung soll den Schülern ermöglicht werden, im Gegensatz zum bisherigen Unterrichtsgang, die subjektive Meinung zum Unterrichtsinhalt sowie zum Ausgangsproblem darzulegen und begründet zu vertreten. 2.6 Ziele des Unterrichts Stundenziel: Die Lernenden analysieren die Vor- und Nachteile der Just-in-time Beschaffung aus Sicht der BüRoComfort GmbH, der Lieferanten sowie der Region Hameln, stellen diese dar und treffen unter Rückgriff auf das Unternehmensleitbild eine begründete Entscheidung zur Einführung der Just-in-time Beschaffung. Die Schülerinnen und Schüler... Förderung der Fachkompetenz (FK) FK 1 erweitern ihre Problemlösefähigkeit, indem sie das Problem in der Beschaffung der BüRoComfort GmbH im Plenum identifizieren und das Vorgehen diskutieren. FK 2 erarbeiten in arbeitsteiliger Gruppenarbeit die Vor- und Nachteile der Einführung der Just-in-time Belieferung der BüRoComfort GmbH, indem sie mit gruppenbezogenen Fragestellungen einen Informationstext durcharbeiten und die Ergebnisse in einer Lösungsskizze festhalten. 20 Dieses Vorgehen ist zum Teil den Disziplinproblemen geschuldet (siehe Bedingungsfeldanalyse). 21 Dies ist ein wichtiger Bestandteil der zu bildenden Wissenschaftspropädeutik. 5

9 FK 3 FK 4 FK 5 SK 1 HK 1 erweitern ihre Präsentationsfähigkeit, indem sie die Gruppenergebnisse zu den Vorbzw. Nachteilen im Bezug auf den jeweiligen Stakeholder mithilfe ausgearbeiteter Plakate im Plenum präsentieren. prüfen die Vereinbarkeit der Auswirkungen einer Just-in-time Belieferung der Bü- RoComfort GmbH, indem sie diese mithilfe des Leitbildes in den Arbeitsgruppen diskutieren und die wichtigsten Aspekte in einem gruppeninternen Ergebnisprotokoll festhalten. urteilen individuell über die Just-in-time Beschaffung der BüRoComfort GmbH, indem sie sich mithilfe der dargelegten Gruppenergebnisse begründet auf der Meinungslinie positionieren und ggf. ihren Standpunkt verbal darlegen. Förderung der Sozialkompetenz (SK) und Humankompetenz (HK) verbessern ihre Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, indem sie innerhalb der arbeitsteiligen Gruppenarbeit die Auswirkungen der Just-in-time Belieferung aus multiplen Gesichtspunkten erarbeiten und auf ihre Vereinbarkeit mit dem Unternehmensleitbild der BüRoComfort GmbH prüfen. erweitern ihre individuellen Problemlöseheuristiken, indem sie diese konstruktivkritisch reflektieren und an die aktuelle Situation der jeweiligen Gruppenarbeit und der Problemsituation der BüRoComfort GmbH anpassen. 6

10 3. Geplanter Unterrichtsverlauf Phase Zeit (Dauer) Lern- und Handlungsziele Informieren, Planen, Entscheiden (10 Minuten) 08:00-08:10 Uhr (10 ) Die S vergegenwärtigen sich die Ausgangssituation sowie die Problemstellung der Makrosequenz und legen das Vorgehen der Unterrichtsstunde mithilfe der erstellten To-do-Liste fest. FK 1 Ausführen I (25 Minuten) 08:10-08:35 Uhr (25 ) Die S erarbeiten in themenbezogenen Gruppen arbeitsteilig die Vorund Nachteile der Just-in-time Beschaffung aus Sicht der Bü- RoComfort GmbH, des Zulieferers und der Allgemeinheit/Umwelt. Im Anschluss hieran erstellen die S ein Ergebnisplakat zu den Gruppenergebnissen und bereiten gruppenintern eine kurze Präsentation vor. FK 2, SK 1, HK 1 Beginn Prüfungsunterricht 08:45 Uhr Auswerten I (25 Minuten) 08:35-09:00 Uhr (25 ) Die S präsentieren die arbeitsteilig erstellten Gruppenergebnisse im Plenum. Die Kontrollgruppen bzw. das Plenum ergänzen bei Bedarf die Ergebnisse mithilfe von Moderationskarten. Darauf finden sich die S wieder in ihren Gruppen zur Diskussion der Just-in-time Beschaffung unter Beachtung des Leitbildes ein. FK 3 Lehr- und Lernaktivitäten Inhalte L begrüßt die S und eröffnet die Unterrichtsstunde. S rekapitulieren die Ausgangssituation unter Verwendung der To-do-Liste. S diskutieren die Situation. S identifizieren das Problem und legen das Vorgehen fest. S finden sich in sechs Gruppen ein (Einteilung durch L). S erarbeiten in ihrer Gruppe perspektivisch entscheidungsrelevante Aspekte für die Just-intime Beschaffung. S diskutieren Unklarheiten in ihren Gruppen. S erstellen in ihrer Gruppe eine Skizze zu einem themenbezogenen Plakat. S erstellen je Gruppe ein themenbezogenes Plakat. S bereiten in der Gruppe eine kurze Präsentation zu ihrem Themenbereich vor. S präsentieren mithilfe der erstellten Plakate die Gruppenergebnisse. S ergänzen bei Bedarf mit den Moderationskarten die präsentierten Ergebnisse (Kontrollgruppe). S entwickeln zusammen mit L notwendige Korrekturen oder Ergänzungen. S finden sich zur weiteren Bearbeitung wieder in ihren ursprünglichen Gruppen ein. Methoden Medien L-S-Gespräch Plakat To-do-Liste /Stellwand (Anlage 7) ggf. AB Ausgangssituation (Anlage 6) Gruppenarbeit (AT) AB 22 Just-in-time Beschaffung: Sicht des Lieferanten (2 Gruppen) (Anlage 8) AB Just-in-time Beschaffung: Sicht der BüRoComfort GmbH (2 Gruppen) (Anlage 9) AB Just-in-time Beschaffung: Sicht der Region Hameln (2 Gruppen) (Anlage 10) AB Lösungsskizze: Sicht der BüRoComfort GmbH (Anlage 11) AB Lösungsskizze: Sicht des Lieferanten (Anlage 12) AB Lösungsskizze: Sicht der Region Hameln (Anlage 13) Plakate Schülerpräsentation Plakat Vorteile für die BüRoComfort GmbH /Stellwand (Anlage 11) Plakat Nachteile für die Bü- RoComfort GmbH /Stellwand (Anlage 11) Plakat Vorteile für den Lieferant /Stellwand (Anlage 12) Plakat Nachteile für den Lieferant /Stellwand (Anlage 12) Plakat Nachteile für die Region Hameln /Stellwand (Anlage 13) Plakat Vorteile für die Region Hameln /Stellwand (Anlage 13) Moderationskarten Fotoprotokoll 22 Die gesamten Arbeitsblätter werden den Lernenden auf dem Schulserver digital zur Verfügung gestellt, um ein individuelles nacharbeiten bzw. vertiefen zu ermöglichen. 7

11 Ausführen II (10 Minuten) 09:00-09:10 Uhr (10 ) Die S diskutieren in den Gruppen die Vor- und Nachteile der Einführung der Just-in-time Beschaffung für die ihnen zugeteilten Stakeholder im Hinblick auf ihre Vereinbarkeit mit dem Unternehmensleitbild der BüRoComfort GmbH sowie BüRoInvent GmbH und bereiten hierzu einen kurzen Vortrag vor. FK 4, SK 1, HK 1 Auswerten II, Reflexion (20 Minuten) 09:10-09:30 Uhr (20 ) Die ausgewählten Präsentationsgruppen präsentieren die Ergebnisse ihrer Überprüfung. Die Kontrollgruppen sowie das übrige Plenum diskutieren und ergänzen die Aussagen. Im Anschluss an die Diskussion geben die S ihre individuelle Meinung unter Beachtung der dargelegten Argumente mithilfe der Meinungslinie wieder. L befragt einige S nach der Begründung für ihre Positionierung. FK 5 Flexibilität S diskutieren in ihren Gruppen die Auswirkungen der Just-intime Beschaffung unter Beachtung der jeweiligen Perspektiven. S überprüfen die Auswirkungen im Bezug auf deren Vereinbarkeit mit dem Unternehmensleitbild. S skizzieren ihre Ergebnisse für die Präsentation in einem gruppeninternen Ergebnisprotokoll. S bereiten eine kurze Präsentation vor. S wählen je zwei Gruppenrepräsentanten für die Präsentation aus. S präsentieren ihre Gruppenergebnisse im Plenum mithilfe des Unternehmensleitbildes und die Kontrollgruppen vervollständigen diese gegebenenfalls. S diskutieren die gemachten Aussagen und ergänzen diese in dem jeweiligen gruppeninternen Ergebnisprotokoll. L gibt ggf. vertiefende Impulse bzw. Ergänzungen. S geben mithilfe der Meinungslinie ihre individuelle Meinung zur Einführung der Just-in-time Beschaffung und Vereinbarkeit mit dem Leitbild wieder. L befragt S nach der Begründung für ihre Positionierung in der Meinungslinie. S vermerken den aktuellen Bearbeitungsstand in der To-do- Liste. L schließt die Unterrichtsstunde. Gruppenarbeit (AT) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 1-4/2 Gruppen) (Anlage 14) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 5-10/2 Gruppen) (Anlage 15) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 11-15/2 Gruppen) (Anlage 16) gruppeninternes Ergebnisprotokoll Schülerpräsentation/L-S-Gespräch/ Meinungslinie AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 1-4/2 Gruppen) (Anlage 14) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 5-10/2 Gruppen) (Anlage 15) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 11-15/2 Gruppen) (Anlage 16) Plakat Das Leitbild der Bü- RoComfort GmbH und der BüRo- Invent GmbH /Stellwand (Anlage 14/Seite 1) ggf. Plakate aus der Auswertungsphase I/Stellwände (Anlagen 11-13) gruppeninterne Ergebnisprotokolle ggf. Foto der Meinungslinie Bei Zeitverzug kann die Meinungslinie durch eine Abstimmung im Plenum ersetzt werden. Bei Zeitüberhang kann als AB Headline (Anlage 17) Dekontextualisierung eine Headline aus der Financial Times Deutschland zur allgemeinen Diskussion zugesteuert werden. (ggf. Hausaufgabe) Legende: L = Lehrer, S = Schülerinnen und Schüler, L-S-Gespräch = Lehrer-Schüler-Gespräch, AB = Arbeitsblatt, OHP = Overheadprojektor, AT = arbeitsteilig 8

12 II. Literaturverzeichnis Baumann, G., Baumgart, M., Geltinger, A., Kähler, V., Lewerenz, W., Schliebner, I. (2008): Logistische Prozesse. Berufe der Lagerlogistik. Troisdorf, Bildungsverlag EINS. Financial Times Deutschland (2011): Überforderte Zulieferer zwingen VW zum Produktionsstopp. Hamburg, G+J Wirtschaftsmedien GmbH & Co. KG Abrufbar unter: Friedrich-List-Schule (2010): Didaktischer Jahresplan für das Fachgymnasium - Wirtschaft - für das Unterrichtsfach BRC, Lerngebiet 2. Gabler Wirtschaftslexikon (2011): Gabler Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Experten. Just in Time (JIT) Krause, F., Müller, M., Rickert, R. (2006): Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling. Band 1. Troisdorf, Bildungsverlag EINS. Kujawski, H., Sackmann, F., Trump, E. (2006): Spedition und Logistik. Heft 2: Logistikleistungen anbieten und organisieren; Marketingmaßnahmen entwickeln und durchführen. Haan-Gruiten, Europa-Lehrmittel Niedersächsisches Kultusministerium (2006): Rahmenrichtlinien für die Unterrichtsfächer Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling (Stand: Januar 2006), Informationsverarbeitung (Stand: Mai 2001) und Volkswirtschaft (Stand: Mai 2001) im Fachgymnasium -Wirtschaft-. Hannover, Niedersächsisches Kultusministerium Speth, H., Hug, H., Lennartz, M., Hartmann, G., Härter, F., Waltermann, A. (2010): Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen Controlling. Band 1. Rinteln, Merkur [eingeführtes Schulbuch] Tramm, T., Adler, J., Frost, G., Goldbach, A., Seidler, D., Wichmann, E. (2007): Prozessorientierte Wirtschaftslehre. Troisdorf, Bildungsverlag EINS. Wirtschftslexikon24.net (2011): Wirtschftslexikon24.net. Just in Time Wöhe, G. (2000): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 20. München, Verlag Vahlen

13 III. Anhang Anlage 1 Angaben zur Lerngruppe Name Alter Schulische Vorbildung Einschätzung vorhandener Kompetenzen FK SK HK Hinweise zur schulischen Vorbildung A 18 esek I Wiederholer B 17 esek I + o + AS C 18 esek I + + o BFS-W D 18 esek I BSF-IT E 19 esek I + o o Wiederholer F 17 esek I o o o AS G 18 esek I AS H 17 Sek I-HSA AS I 17 esek I AS J 17 esek I o + o AS K 18 esek I BFS-W L 18 esek I o o o BFS-W M 19 esek I ++ + o BFS-W N 18 esek I + - o Wiederholer O 17 esek I o o o Wiederholer P 18 esek I o - o AS Q 18 esek I o + o AS R 17 esek I BFS-W S 17 esek I + + o AS T 17 esek I + o + BFS-W U 17 esek I AS V 19 esek I o o o Wiederholer W 16 esek I o o o AS X 17 esek I o o o AS Y 17 esek I o o o AS FK = Fachkompetenz, SK = Sozialkompetenz, HK = Humankompetenz Sek I-HSA = Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss, esek I = Erweiterter Sekundarabschluss I AS = allgemeinbildende Schulform, BFS-W = einj. Berufsfachschule -Wirtschaft (HH), BFS-IT = einj. Berufsfachschule - IT- Dienstleistungen ++ = sehr hoch, + = hoch, o = durchschnittlich, - = unterdurchschnittlich 10

14 Anlage 2 Lernsituation 23 Lerngebiet 2 Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogik Lernsituation 2.1 Lernsituation 2.2 Lernsituation 2.3 Lernsitaution 2.4 Lernsituation 2.5 Den absatzorientierten Geschäftsprozess erkennen und darstellen Die Kundenbestellung bearbeiten und freigeben Die Erzeugnisbestandteile ermitteln und den Bedarf des Produktionszeitraums festlegen Die Bestellzeitpunkte und Bestellmengen in Abhängigkeit der Güterart feststellen Den Angebotsvergleich unter Beachtung betriebswirtschaftlicher Gesichtspunkte durchführen 23 Diese Übersicht stellt nur einen Auszug aus den Lernsituationen des Lerngebietes 2 des Unterrichtsfaches Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling dar. 11

15 Lernsituation 2.4: Ausbildungsjahr: Lernsituation 2.4 für LG 2 im Unterrichtsfach BRC Die Bestellzeitpunkte und Bestellmengen in Abhängigkeit der Güterart feststellen Berufliches Gymnasium - Wirtschaft - (Einführungsphase) Unterrichtsfach: Lerngebiet: Zeitrahmen: Ausgangssituation: Datenrahmen: Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling (BRC) Lerngebiet 2: Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogik 8 von 72 Stunden des Lernfelds (netto) (RRL: 80 Stunden) Aufgrund der Neuorientierung der BüRoComfort GmbH auf dem nationalen und europäischen Absatzmarkt haben sich die Verkaufszahlen unterstützt durch den momentanen wirtschaftlichen Aufschwung anhaltend stark erhöht. Diese Entwicklung ist maßgeblich auf die neuen, innovativen und ergonomischen Büromöbel, die durch die BüRoInvent GmbH entwickelt wurden, zurückzuführen. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang eine beunruhigende Tendenz. Aufgrund der gestiegenen Produktionszahlen werden immer mehr Produktionsmaterialien im Lager vorgehalten. Infolgedessen steigen die Lagerhaltungskosten fortwährend an und beunruhigen die Geschäftsleitung zunehmend. Das eingeführte Modellunternehmen, die BüRoComfort GmbH, baut auf dem Datenrahmen des Lehrbuches Prozessorientierte Wirtschaftslehre von Adler, Frost, Goldbach, Seidler, Wichmann und Tramm (Hrsg.) auf. 24 Das Unternehmen ist eine mittelgroße Kapitalgesellschaft in der Form einer GmbH in der Büromöbelbranche. Sitz der Gesellschaft ist Hameln. Das Unternehmen hat einen Umsatz von ,00!, eine Bilanzsumme von ,00! und im Jahresdurchschnitt 109 Mitarbeiter. Die Mitarbeiterzahlen werden zukünftig durch die Einrichtung einer neuen Produktionslinie ansteigen. Das Unternehmen verfügt über eine Produktion sowie einen Großhandel. Die Handelswaren umfassen Konferenztische, Rollcontainer, Regale und Schreibtische. Aus der eigenen Produktion stammen Bürodrehstühle und Konferenzstühle. Das Unternehmen hat zwei Geschäftsführer Dieter Janssen und Judith Strand. Eigentümer des Unternehmens sind Hubert Bülow, Christiane Ohlsen und Friedhelm Rossmann. Vor Kurzem hat die BüRoComfort GmbH eine hundertprozentige Tochtergesellschaft, die BüRoInvent GmbH gegründet, um die Risiken der Forschung und Entwicklung auszulagern und schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können. Die Kundenbeziehungen der BüRoComfort GmbH erstrecken sich über das gesamte Bundesgebiet. Das Unternehmen hat zur Sicherung der Marktstellung einen neu entwickelten nierenförmigen ergonomisch geformten Schreibtisch eingeführt. 24 Vgl. Tramm u. a. (2007), S Hinweis: Die Größenmerkmale i. S. d. 267 HGB der BüRoComfort GmbH wurden an de lege lata angepasst. 12

16 Anlage 3 Ziele und Struktur der Makrosequenz 25 Angestrebte Kompetenzen: Die Bestellzeitpunkte und Bestellmengen in Abhängigkeit der Güterart feststellen Die Lernenden analysieren unter Verwendung der ABC-Analyse die momentane Beschaffungsstruktur der BüRoComfort GmbH und leiten unter Beachtung der Güterarten notwendige Modifikationen des Beschaffungsprozesses ab. Sie überprüfen mögliche Alternativen der Beschaffung im Hinblick auf die Bestellauslösung und die Lagerhaltung. In diesem Zusammenhang optimieren sie die Beschaffungsmengen. Hieraus leiten Sie begründete Empfehlungen für den Beschaffungsprozess der BüRoComfort GmbH unter Beachtung der Güterarten ab. Datum Lernschritt Stundenziel Inhalte Ausgangssituation 26 Methoden Handlungsprodukt Stunde(n) U.-Std U.-Std U.-Std. Informieren Planen Entscheiden Ausführen Ausführen Ausführen Die Lernenden analysieren die momentane Struktur der zu beschaffenden Produktionsgüter der BüRoComfort GmbH, teilen sie in A-, B- und C-Güter ein und leiten das weitere Vorgehen zur Optimierung des Beschaffungsprozesses ab. Die Lernenden analysieren die Vor- und Nachteile der Just-intime Beschaffung aus Sicht der BüRoComfort GmbH, der Lieferanten sowie der Region Hameln, stellen diese dar und treffen unter Rückgriff auf das Unternehmensleitbild eine begründete Entscheidung zur Einführung der Just-intime Beschaffung. ABC-Analyse: Determinanten der ABC- Analyse tabellarische Darstellung grafische Darstellung Interpretation der Analyse Bedeutung für die Materialwirtschaft A (und B) Güter: Just-in-time Beschaffung Definition/Voraussetzungen Vor- und Nachteile für den Lieferanten Vor- und Nachteile für den Auftraggebers Vor- und Nachteile für die Allgemeinheit/Umwelt Aufgrund der Neuorientierung der BüRo- Comfort GmbH auf dem nationalen und europäischen Absatzmarkt haben sich die Verkaufszahlen unterstützt durch den momentanen wirtschaftlichen Aufschwung anhaltend stark erhöht. Diese Entwicklung ist maßgeblich auf die neuen, innovativen und ergonomischen Büromöbel, die durch die BüRoInvent GmbH entwickelt wurden, zurückzuführen. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang eine beunruhigende Tendenz. Medien L-S-Gespräch/Partnerarbeit Active Board Arbeitsblätter eingeführtes Schulbuch OHP Plakat Gruppenarbeit (AT)/ L-S-Gespräch Plakat: To-do-Liste Arbeitsblätter Stellwände Plakate ggf. OHP Active Board: Ideensammlung zum weiteren Vorgehen ausgefülltes Arbeitsblatt: tabellarische Darstellung der ABC- Analyse ausgefülltes Arbeitsblatt: grafische Darstellung der ABC-Analyse Plakat: To-do-Liste Fotoprotokoll: Vorund Nachteile der Justin-time Beschaffung aus multiplen Perspektiven Ergebnisprotokoll: Vereinbarkeit der Justin-time Beschaffung mit dem Unternehmensleitbild 25 Die Makrosequenz umfasst nur die Inhalte der Unterrichtsstunden die nicht Fachpraxis sind. 26 Die hier gemachten Angaben sind lediglich eine Skizze der verwendeten Ausgangssituation. Es werden partiell weitere betriebsinterne Daten angepasst an den jeweiligen Inhalt des konkreten Unterrichts nachgereicht. Die ABC-Analyse stellt einen integralen Bestandteil der Ausgangssituation der Makrosequenz dar. 13

17 U.-Std U.-Std Ausführen Ausführen Auswerten Reflexion Die Lernenden errechnen die optimale Bestellmenge für die Produktionsgüter der BüRoComfort GmbH, stellen die Ergebnisse tabellarisch sowie grafisch dar und interpretieren deren Bedeutung für die Beschaffung. Die Lernenden bestimmen die Bestellzeitpunkte für die B und C Güter, stellen dieses grafisch dar, treffen eine abschließende Endscheidung über die Beschaffungsart der BüRoComfort GmbH und leiten aus den Gesamtergebnissen der Optimierung erste Kriterien für die Lieferantenauswahl ab. 27 (A,) B und C Güter: optimale Bestellmenge tabellarische Darstellung grafische Darstellung Bedeutung für die Beschaffung (B und) C Güter: Bestellpunkt- und Bestellzeitpunkverfahren Sägezahnkurve Abschließende Bewertung der Beschaffungsverfahren Aufgrund der gestiegenen Produktionszahlen werden immer mehr Produktionsmaterialien im Lager vorgehalten. Infolgedessen steigen die Lagerhaltungskosten fortwährend an und beunruhigen die Geschäftsleitung zunehmend. Partnerarbeit/L-S- Gespräch Plakat: To-do-Liste Arbeitsblätter Active Board: optimale Bestellmenge (Excel) Partnerarbeit/L-S- Gespräch Plakat: To-do-Liste Arbeitsblätter Plakat: Sägezahnkurve Moderationskarten ausgefülltes Arbeitsblatt: tabellarische Darstellung der optimalen Bestellmenge ausgefülltes Arbeitsblatt: grafische Darstellung der optimalen Bestellmenge ausgefülltes Arbeitsblatt: Bestellpunkt- und Bestellzeitpunktverfahren Plakat: beschriftete Sägezahnkurve 27 Dies soll den Übergang zur Lernsituation 2.5 initiieren und eine Verbindung der Makrosequenzen ermöglichen. 14

18 Anlage 4 Sachstruktur (Concept Map) Das blaue Element stellt die Vorstruktur, die orangefarbenen die gegenwärtige Thematik und die grünen bzw. grün unterlegten Elemente buchhalterische Aspekte von Fachpraxis dar. Die weiteren Elemente bilden die volkswirtschaftlichen, (steuer-) rechtlichen, informationstechnischen sowie mathematischen Rahmenbedingungen der Thematik. 15

19 Anlage 5 Geplante Gruppeneinteilung Sitzreihenfolge der Lernenden an den Gruppentischen kann variieren. 16

20 Anlage 6 Ausgangssituation (Makrosequenz) 17

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Thema der Stunde Welche Zahlungsarten sollen für die anfallenden Zahlungen der Zweigniederlassung der Mundt & Mundt GbR gewählt werden?

Thema der Stunde Welche Zahlungsarten sollen für die anfallenden Zahlungen der Zweigniederlassung der Mundt & Mundt GbR gewählt werden? Lavesallee 16 30169 Hannover Telefon: 0511 980910 Abgabedatum 16.03.2011 Marcel Kunze Ausbildungsgruppe 09.22 Prüfungsgruppe 04.11 Unterrichtsentwurf Prüfungsunterricht Nr. Fachrichtung 2 Wirtschaft und

Mehr

Die Bedingungsfeldanalyse ist zu kürzen und noch einmal stärker auf die Lerngruppe zu fokussieren.

Die Bedingungsfeldanalyse ist zu kürzen und noch einmal stärker auf die Lerngruppe zu fokussieren. Redaktionelle Hinweise zum BUB deluxe und Entwurf: Die Bedingungsfeldanalyse ist zu kürzen und noch einmal stärker auf die Lerngruppe zu fokussieren. Im Bezug auf die Ausgangssituation sollte eine Änderung

Mehr

Mühlenstraße 16 31785 Hameln. Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz. Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3)

Mühlenstraße 16 31785 Hameln. Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz. Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3) Mühlenstraße 16 31785 Hameln 05151 930 801 Abgabedatum: 18.01.2009 Studienreferendarin Sarah Schwinde Ausbildungsgruppe 08.22 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. 2 Fachrichtung: Zusatzqualifikation:

Mehr

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik)

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Gymnasium - - -, 30. Juni 2014 Unterrichtsentwurf (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Entwicklung verschiedener Strategien zum Knacken von Texten, die mit verschiedenen Techniken verschlüsselt wurden

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4)

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5.1 Gruppenbildung (NP-EG Kapitel 3) Auftrag Sie führen Klassen mit 15 bis 27 Schülerinnen und Schülern. In koedukativen Klassen kann das Verhältnis der Anzahl

Mehr

Praxissemester im modularisierten Lehramtsstudium

Praxissemester im modularisierten Lehramtsstudium Rahmenbedingungen für die Fachdidaktik im PS Verzahnung mit der universitären Ausbildung und dem Referendariat mögliche Inhalte der fachdidaktischen Begleitveranstaltungen notwendige Schritte Aus den Empfehlungen

Mehr

Projektbericht der BBS 11 der Region Hannover

Projektbericht der BBS 11 der Region Hannover Innovationsvorhaben des Niedersächsischen Kultusministeriums: ERP-Systeme in kaufmännisch geprägten Bildungsgängen vom 01.08.2008 bis 31.07.2009 Projektbericht der Der Einsatz der integrierten Unternehmenssoftware

Mehr

Dokumentation. zum Informationsabend der drei Beruflichen Gymnasien

Dokumentation. zum Informationsabend der drei Beruflichen Gymnasien Dokumentation zum Informationsabend der drei Beruflichen Gymnasien Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales Berufliches Gymnasium Technik Berufliches Gymnasium Wirtschaft Ziele des Beruflichen Gymnasiums:

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf Studienseminar für Lehrämter an Schulen Duisburg II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Geschäftsprozesse Lernfeld Leistungserstellungsprozesse

Mehr

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung Handreichung zur -Europaschule - Gymnasium Hamm- Inhalt: (1) Rahmenbedingungen von der Behörde für Schule und Berufsbildung 1 (2) Konkretisierung der 1 (2.1.) Was ist eine Präsentationsleistung? 1 (2.2.)

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Pürling, Apel, Nießen, Peters u. a. BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik

Pürling, Apel, Nießen, Peters u. a. BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik 1 Gliederung Das Prinzip Struktur der Reihe BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik Lehrerhandbuch 2 Das Prinzip die Reihe folgt einem innovativen und praxiserprobten Konzept

Mehr

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers Thema: Kreditfinanzierung Name der Autorin/ des Autors: Fach: Uwe Hüpping Volks- und Betriebswirtschaftslehre (VBWL) Klasse/Jahrgangsstufe: Jahrgangsstufe 1 Schulart: Lehrplanbezug: Zeitumfang: Betriebssystem/e:

Mehr

Hinweise zur Fachaufgabe

Hinweise zur Fachaufgabe Im Prüfungsbereich Einsatzgebiet soll der Prüfling in einer Präsentation und einem Fachgespräch über eine selbständig durchgeführte Fachaufgabe in einem Einsatzgebiet zeigen, dass er komplexe Fachaufgaben

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen 2. Auflage erstellt von Brigitte Metz, Renate Pohrer, Kerstin Ruder und Jörg Schirmer

Mehr

Die Unterrichtsphasen (Artikulation)

Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Der methodische Grundrhythmus des Unterrichts: 1. Einstieg Motivation Orientierung 2. Erarbeitung Einarbeitung in den Sach-, Sinnund Problemzusammenhang 3. Sicherung

Mehr

Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen

Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen Integration von Arbeitsschutzmaßnahmen in den Schulalltag nach der Erhebung von Gesundheitsgefährdungen Dipl.-Psych. Stefanie Kaempf Psychologische

Mehr

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Assoziationen zu Geld Brainstorming, Erstellung Mindmap im Lehrer-Schüler- Gespräch Tafel oder Projektor, Arbeitsblatt Assoziationen zu Geld (Unterrichtsmaterial

Mehr

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich FOS 11a,b,c Vogt-Poppe/10.07 Fächer: GWG, SWG, Politik, IFV ------------------------------------------------------------------------------------------------ Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Mehr

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen?

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Unterrichtsfach: Schulform: Realschule Anzahl der Schüler: 28 Phase /Ziele Inhalte Aktions- und Sozialformen Einstieg - L

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Jahresabschluss Zukunftsszenarien. Unterrichtsentwurf

Jahresabschluss Zukunftsszenarien. Unterrichtsentwurf Jahresabschluss Zukunftsszenarien Unterrichtsentwurf - Oeconomix - Lernfeld 11: Geschäftsprozesse im Dialogmarketing erfolgsorientiert steuern Schulform: Berufsbildende Schule Klasse: 3. Ausbildungsjahr

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Unterrichtsentwurf. von Markus Weber

Unterrichtsentwurf. von Markus Weber Unterrichtsentwurf von Markus Weber Unterrichtsfach: Marketing Lernabschnitt: Grundbegriffe des Marketing Lerneinheit: Marketingziele Thema der Stunde: Operationalisierung von Marketingzielen Schule: OSZ

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Globalisierung: Ein Einstieg, 7 8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu Globalisierung: Ein Einstieg, 7 8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu Globalisierung: Ein Einstieg, 7 8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std Angestrebte Kompetenzen/Ziele 5 Min. Stundenthema: Globalisierung: Was ist das? Einstieg

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Gestaltung Fach: Webdesign (WD) Lernfeld: Thema: Schüler bewerten

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Einführung in das Controlling Begrüßung

Mehr

Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K

Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K Name: Vorbereitungsdienst: Ausbildungsschule: 1 Im Folgenden wird - zur besseren Lesbarkeit - mit der Nennung der männlichen Form die weibliche mit eingeschlossen.

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Studienseminar für Lehrämter. Schriftlicher Unterrichtsentwurf. Wirtschaftswissenschaften. Betriebswirtschaftslehre. 4. März 2005

Studienseminar für Lehrämter. Schriftlicher Unterrichtsentwurf. Wirtschaftswissenschaften. Betriebswirtschaftslehre. 4. März 2005 Studienseminar für Lehrämter an Schulen Duisburg II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Betriebswirtschaftslehre Lernfeld

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER 2. Unterrichtsentwurf Miriam Schober Seite 1 STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaft Fach: Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Baustein 4: Ein Vorhaben planen und durchführen z. B. Stehempfang/ Snacks für einen Berufsorientierungsabend

Baustein 4: Ein Vorhaben planen und durchführen z. B. Stehempfang/ Snacks für einen Berufsorientierungsabend Berufsorientierender Zweig Soziales 8 Baustein 4: Ein Vorhaben planen und durchführen z. B. Stehempfang/ Snacks für einen Berufsorientierungsabend 1. Zeitlicher Umfang 8-12 Unterrichtsstunden 2. Kompetenzen

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe Was ist neu? Aus 3 mach 1: Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann/-frau für Büromanagement Ausbildungsdauer: 3 Jahre Inkrafttreten: 1. August

Mehr

Die Arbeit in den Sprachheil Internatsklassen

Die Arbeit in den Sprachheil Internatsklassen Die Arbeit in den Sprachheil Internatsklassen Rahmenbedingungen Die Aufnahmekapazität des Sprachheilzentrums beträgt 48 Plätze. Diese Kinder werden in unserem Hause beschult. Für diese Kinder halten wir

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche

Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche 1 (Anmerkung: Die angeführten Kompetenzen (erste Spalte) entstammen der APVO. Da in diesem Seminarplan die Kernbereiche angeführt sind, ist

Mehr

Werbeerfolgskontrolle durchführen

Werbeerfolgskontrolle durchführen KE Seite 1 von 6 Lernfeld 5 Werben und den Verkauf fördern Lernsituation Werbeerfolgskontrolle durchführen Ausgangssituation Das Warenhaus Berger ist ein bekanntes Warenhaus in Stuttgart. Das Sortiment

Mehr

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am - 1 - Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am Das Fach Projektarbeit findet in der Teilzeitform im zweiten Quartal des 6ten Semesters statt. Die Note ist auf dem Zeugnis des dritten Ausbildungsjahres

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Gerd Roggenbrodt Landesfachberater für das Unterrichtsfach Politik an berufsbildenden Schulen bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde - Berufsbildende Schulen I Celle Herzlich willkommen! Workshop

Mehr

Gleichrichterschaltung praktisch umgesetzt Unterrichtsmodul

Gleichrichterschaltung praktisch umgesetzt Unterrichtsmodul Gleichrichterschaltung praktisch umgesetzt Unterrichtsmodul 6 Durchführung der Unterrichtseinheit Zur Durchführung der Unterrichtseinheit wurden neben dem Klassenraum auch ein Computerraum und ein Labor

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden

Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden In diesem Unterrichtsmodul erarbeiten sich

Mehr

Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik

Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik Lernprogramm "Geraden und Winkel am Kreis" Aufgabenstellung: großer Themenkomplex wird über einen Zeitraum von 2 Monaten eigenständig

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung

Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung Eckener-Schule November 2012 (Eckener-Schule) Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung November 2012 1 / 1 Vorgaben Die Prüfungen können als

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

1. Analyse des Bedingungsfeldes...1. 1.1 Die Lerngruppe..1. 1.2 Die Kompetenzen der Lerngruppe...2. 1.3 Der Referendar...2

1. Analyse des Bedingungsfeldes...1. 1.1 Die Lerngruppe..1. 1.2 Die Kompetenzen der Lerngruppe...2. 1.3 Der Referendar...2 Inhaltsverzeichnis: 1. Analyse des Bedingungsfeldes.......1 1.1 Die Lerngruppe..1 1.2 Die Kompetenzen der Lerngruppe....2 1.3 Der Referendar...2 2. Didaktisch-methodische Konzeption....3 2.1 Analyse der

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Die Leistungsbewertung ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerinnen und Schüler, für ihre Beratung und die Beratung der Erziehungsberechtigten

Mehr

Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen

Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen contrastwerkstatt/fotolia.com www.hs-fresenius.de ie Lehre in den unterschiedlichen Ausbildungsberufen des Gesundheitswesens ist so vielseitig

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

schriftlicher Unterrichtsentwurf

schriftlicher Unterrichtsentwurf STUDENSEMNAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMNAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Fach: Lernfeld: -- Thema: Kurze Zusammenfassung Sozialpädagogik Musik

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Herzlich willkommen! Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 1 von 19 Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Eckdaten des KBM Struktur des KBM Wahlqualifikationen Berufliche Schulen Prüfung

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

D&E Didaktisch-methodisches Zusatzmaterial Heft 54 EU- von der Wirtschafts- zur Sozialunion?

D&E Didaktisch-methodisches Zusatzmaterial Heft 54 EU- von der Wirtschafts- zur Sozialunion? D&E Didaktisch-methodisches Zusatzmaterial Heft 54 EU- von der Wirtschafts- zur Sozialunion? Autor: Bruno Zandonella, S. 38-45 (Materialziffern siehe Printvorlage) Beitrag 5: Das europäische Sozialmodell

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums über die Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialpädagogik - Berufskolleg

Mehr

Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs-

Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs- Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs- Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach/Lernsituation: Volkswirtschaftslehre

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Alles, was im Internet. steht, stimmt, oder?

Alles, was im Internet. steht, stimmt, oder? 7. und 8. klasse haupt- und realschule fächer: politik, deutsch autoren: ralf willius/kathrin beckhuis unterrichtsentwurf zum thema: Alles, was im Internet steht, stimmt, oder? ein gemeinschaftsprojekt

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Lernziele Zielgruppen-gerechte Darstellung der Ergebnisse Didaktische Konzeption Vermittlung erarbeiten (Aktivierung, Wissenssicherung) Medien- und Methodenwahl,

Mehr

Überbetriebliche Kurse

Überbetriebliche Kurse 1 Überbetriebliche Kurse Reform NKG Überbetriebliche Kurse 2 Total 15 Kurstage verteilt auf 6 Kurse 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Syllabus BAE5091 - IT-Controlling WS 15/16

Syllabus BAE5091 - IT-Controlling WS 15/16 Lehrveranstaltung: BAE5091 IT-Controlling (MBAE, MAGFA, MIS) 2 SWS, 3 Credits, Deutsch, Niveau: Fortgeschrittenes Niveau Freitag 13:45 17:00 Uhr, Sondertermine: 02.10.15 15:30-17:00 Uhr 09.10.15 15:30-17:00

Mehr

Facharbeit Was ist das?

Facharbeit Was ist das? Facharbeit Was ist das? Schriftliche Hausarbeit festgelegte Konventionen ersetzt Klausur in 12/2 Facharbeit zusammenhångender, gegliederter Text selbstståndig planen und ausföhren wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Thema: Duale Ausbildung

Thema: Duale Ausbildung Eitorfer Straße 18/20, 50679 Köln Thema: Duale Ausbildung Unser Leitbild für die Schule Schulgemeinschaft: 1950 Schüler/innen 96 Klassen 65 Lehrer/innen 2 Schulgebäude 2 Hausmeister 3 Sekretärinnen Wir

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten 3. Auflage erstellt von Brigitte Metz und Renate Pohrer Verlag

Mehr

Volkswirtschaftslehre (IC11)

Volkswirtschaftslehre (IC11) Volkswirtschaftslehre (IC11) http://www.fbi.fh-koeln.de/linde.htm Prof. Dr. Frank Linde Übergeordnete akademische Ziele der Veranstaltung Die Veranstaltung VWL soll Sie befähigen, grundlegende ökonomische

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Unterrichtsverlauf Stunde x

Unterrichtsverlauf Stunde x Online-Shopping / Zahlungsverkehr Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Salat der Zahlungsmethoden! Nachnahme, Barzahlung oder Überweisung: Wie soll Andre sein neues Handy bezahlen? Gymnasium, Berufliche

Mehr

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft Seite 1 Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft 1 Klare Strukturen in der Aufbau- und Ablauforganisation schaffen 1.1 Informationssysteme optimieren Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr