Nicht angesprochene Elemente des Entwurfes sind als regelkonform bewertet worden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nicht angesprochene Elemente des Entwurfes sind als regelkonform bewertet worden."

Transkript

1 Redaktionelle Hinweise zum PU und Entwurf: Der Entwurf hat im Bereich der Auswahl und Reduktion der Inhalte Schwächen, die sich auf die Anzahl der im Unterricht vermittelten Vor- und Nachteile der Just-in-time Beschaffung durchschlagen. Dies müsste angepasst werden, um damit die Anzahl der Fakten (siehe Lösungshorizont im Anhang) zu reduzieren. Dies würde dann im Rückschluss ebenfalls die Umsetzungsprobleme im Unterricht beseitigen, da durch die arbeitsteilige Gruppenarbeit mit sechs Gruppen ein hoher Zeitaufwand für die Präsentation, evtl. Korrekturen sowie für das Feedback zur TTT-Regel (FK 3) entstanden sind. Dies führte in der Prüfung zu einem Zeitverzug, der eine Änderung der letzten Unterrichtsphase (siehe Verlauf) bedingte. Nicht angesprochene Elemente des Entwurfes sind als regelkonform bewertet worden. Der Unterricht ist im Bezug auf den Lernerfolg der Schüler als positiv zu klassifizieren, bedarf aber einer leistungsstarken Lerngruppe. Die Erarbeitung der Inhalte ist als schüler- und handlungsorientiert zu bezeichnen. Viel Spaß mit dem Entwurf! Daniel Teyke

2 Wollenweberstr. 66, Hildesheim Abgabedatum: Studienreferendar: Daniel Teyke Ausbildungsgruppe: Prüfungsgruppe: Unterrichtsentwurf Prüfungsunterricht Nr. 2 Fachrichtung: Wirtschaft und Verwaltung Themenbereich gemäß PVO-Lehr II: Thema der Stunde: Materialbereitstellungsverfahren Inwieweit lässt sich eine Just-in-time Beschaffung mit dem gemeinsamen Unternehmensleitbild der BüRoComfort GmbH sowie der BüRoInvent GmbH vereinen? Schulform (Stufe): Berufliches Gymnasium - Wirtschaft - (Einführungsphase) Klasse bzw. Lerngruppe: 11 Fachlehrkraft: Unterricht Tag: Ort: Zeit: Raum: Besprechung Zeit: Raum: Prüfungsausschuss: Vorsitz: Fachleitung Fachrichtung: Fachleitung Unterrichtsfach: Leitung Pädagogisches Seminar: Schulleitung:

3 !" Inhaltsverzeichnis#!"! Inhaltsverzeichnis... I! 1.! Analyse des Bedingungsfeldes... 1! 1.1! Analyse der Klasse... 1! 1.2! Analyse der Schüler- und Klassensituation... 1! 1.3! Situation des Referendars in der Klasse... 2! 1.4! Ausstattung des Klassenraums... 2! 2.! Didaktisch-methodische Konzeption... 2! 2.1! Analyse der curricularen Vorgaben... 2! 2.2! Ziele und Struktur der Makrosequenz... 3! 2.3! Sachstruktur... 3! 2.4! Begründungen zur Auswahl und Reduktion der Lerninhalte... 3! 2.5! Begründungen zur Methodik und zum Medieneinsatz... 4! 2.6! Ziele des Unterrichts... 5! 3.! Geplanter Unterrichtsverlauf... 7! II.! Literaturverzeichnis... 9! III.! Anhang... 10! Anlage 1 Angaben zur Lerngruppe... 10! Anlage 2 Lernsituation... 11! Anlage 3 Ziele und Struktur der Makrosequenz... 13! Anlage 4 Sachstruktur (Concept Map)... 15! Anlage 5 Geplante Gruppeneinteilung... 16! Anlage 6 Ausgangssituation (Makrosequenz)... 17! Anlage 7 To-do-Liste (Makrosequenz)... 18! Anlage 8 Just-in-time Beschaffung: Sicht des Lieferanten... 19! Arbeitsauftrag Vorteile bzw. Chancen:... 20! Arbeitsauftrag Nachteile bzw. Risiken:... 21! Anlage 9 Just-in-time Beschaffung: Sicht der BüRoComfort GmbH... 22! Arbeitsauftrag Vorteile bzw. Chancen... 23! Arbeitsauftrag Nachteile bzw. Risiken... 24! Anlage 10 Just-in-time Beschaffung: Sicht der Region Hameln... 25! Arbeitsauftrag Vorteile bzw. Chancen... 26! Arbeitsauftrag Nachteile bzw. Risiken... 27! Anlage 11 Lösungsskizze: Sicht der BüRoComfort GmbH... 28! Anlage 12 Lösungsskizze: Sicht des Lieferanten... 29! Anlage 13 Lösungsskizze Sicht der Region Hameln... 30! Anlage 14 Leitbild der BüRoComfort GmbH/der BüRoInvent GmbH (Item 1-4)... 31! Anlage 15 Leitbild der BüRoComfort GmbH/der BüRoInvent GmbH (Item 5-10)... 33! Anlage 16 Leitbild der BüRoComfort GmbH/der BüRoInvent GmbH (Item 11-15)... 34! Anlage 17 Flexibilität... 35! IV.! Versicherung... 36! I

4 1. Analyse des Bedingungsfeldes 1.1 Analyse der Klasse Die betrachtete Lerngruppe befindet sich in der Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums - Wirtschaft -. Die Klasse setzt sich aus zwölf Schülerinnen und 13 Schülern 1 im Alter von 16 bis 19 Jahren zusammen (Ø 18 Jahre). Davon besuchen fünf Lernende zum wiederholten Mal die Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums - Wirtschaft -, sechs weitere Schüler haben zuvor eine Schulform mit wirtschaftlicher Prägung besucht. Die übrigen Lernenden besuchten eine allgemeinbildende Schulform Analyse der Schüler- und Klassensituation Die 11 ist eine aufgeweckte Lerngruppe, die Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen zeigt. Die aktive Beteiligung der Lernenden am Unterrichtsgeschehen ist als gut und bisweilen stabil zu klassifizieren, bedarf aber einer Ausdifferenzierung. Die mündlichen Leistungen der Lernenden, die hier nicht explizit angesprochen werden, entsprechen denen eines durchschnittlichen Lerners in dieser Schulform. A, C, H, U, D und R stellen sich als leistungsstarke und aktive Lernerpersönlichkeiten heraus, die oft dem Unterricht förderliche Aussagen tätigen. Ebenfalls positiv sind die Leistungen von B, S sowie I zu bewerten, allerdings müssen diese durch den Lehrer aktiv in den Unterricht eingebunden werden. 3 Die schriftlichen Leistungen korrelieren regelmäßig mit den mündlichen Leistungen der Lernenden. Im Bereich der Fachkompetenzen im Lerngebiet 2 Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogistik 4 des Unterrichtsfachs Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling (BRC) und speziell zur betriebsinternen Entscheidungsfindung im Bereich der Beschaffungsplanung und des Beschaffungscontrollings ist davon auszugehen, dass die Schüler keine Vorkenntnisse aus der privaten Sphäre mitbringen. Bei den Lernenden, die sich erneut in der Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums - Wirtschaft - befinden, ist von rudimentären Vorkenntnissen über die prozessorientierte Auftragsabwicklung auszugehen. Die Schüler, die zuvor eine wirtschaftlich geprägte Schulform besuchten, haben regelmäßig gegenüber den Schülern von allgemeinbildenden Schulen einen Wissensvorsprung, der ihnen die Erschließung des Lerngebietes erleichtert. 5 Des Weiteren werden in diesem Themenkomplex Fachkompetenzen der vorhergehenden Unterrichtsstunden aufgegriffen. Im Bereich der Methodenkompetenz zeigte sich bisher, dass die Schüler in der Lage sind, die Aufgaben sozialformübergreifend in Einzel-, Partner- sowie Gruppenarbeit zu bewältigen. 1 Im Folgenden werden einheitlich die männlichen Bezeichnungen als Sammelbegriff verwendet. Mit diesem ist folgend sowohl die männliche als auch die weibliche Form gemeint. 2 Spezifische Informationen zur Lerngruppe sind der Anlage 1 im Anhang zu entnehmen. 3 Weitere Informationen zu den einzelnen Lernenden sind der Anlage 1 des Anhangs zu entnehmen. 4 Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S Weitere Informationen zur schulischen Vorbildung ist der Anlage 1 des Anhangs zu entnehmen. 1

5 Insgesamt scheint die Sozial- und Humankompetenz bei einem Großteil der Lernenden altersgemäß ausgeprägt zu sein, die Lerngruppe harmoniert erwartungsgemäß miteinander. Allerdings ist anzuführen, dass es bisweilen Disziplinprobleme in dieser Klasse gibt. Aus diesem Grund wurde am eine Klassenteamsitzung einberufen, um das weitere gemeinsame Vorgehen gegen diese Störungen festzulegen. 1.3 Situation des Referendars in der Klasse Ich begleite Herrn XXX seit Beginn des aktuellen Schuljahres in drei der fünf Unterrichtsstunden des Unterrichtsfaches BRC, die ich weitestgehend selbstständig unterrichte. 6 Das Verhältnis zwischen mir und den Lernenden ist respektvoll, aufgeschlossen und freundlich. Ich fühle mich als Lehrkraft akzeptiert und respektiert. 1.4 Ausstattung des Klassenraums Der Klassenraum ist mit einer Tafel sowie einem Overheadprojektor ausgestattet. Vorteilhaft für Gruppenarbeit ist, dass der Raum ausschließlich mit Einzeltischen ausgestattet ist. Für die Verwendung von Stellwänden steht ausreichend Platz zur Verfügung. 2. Didaktisch-methodische Konzeption 2.1 Analyse der curricularen Vorgaben Die hier dokumentierte Unterrichtsstunde und -einheit beziehen sich auf die Rahmenrichtlinien für die Unterrichtsfächer Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling (Stand: Januar 2006), Informationsverarbeitung (Stand: Mai 2001) und Volkswirtschaft (Stand: Mai 2001) im Fachgymnasium - Wirtschaft - 7 sowie auf den didaktischen Jahresplan der Friedrich-List-Schule 8. Beide Vorgaben fordern sinngemäß, dass die Lernenden unter Beachtung von logischen und ökologischen Gesichtspunkten eine sinnvolle Beschaffungsstrategie ermitteln. 9 Hierbei führen die Rahmenrichtlinien bei der Bedarfsplanung Rahmenverträge, unter welche das Just-in-time Konzept zu subsumieren ist, sowie ökologische Aspekte und der didaktische Jahresplan explizit das Just-in-time Konzept als Lerninhalt an. 10 Hieran wird die Notwendigkeit deutlich, dass neben den betriebswirtschaftlichen Entscheidungsdeterminanten ebenfalls ökologische Gesichtspunkte mit in die Entscheidungsfindung einzubeziehen sind. Im Bezug auf den disponierbaren Zeitrahmen werden durch die Rahmenrichtlinien sowie durch den didaktischen Jahresplan für das Lerngebiet 2 Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogistik 11 insgesamt 80 Unterrichtsstunden brutto angege- 6 Die zwei verbleibenden Unterrichtsstunden Fachpraxis werden durch Herrn XXX unterrichtet. 7 Niedersächsisches Kultusministerium (2006). 8 Vgl. Friedrich-List-Schule (2010). 9 Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S ; vgl. Friedrich-List-Schule (2010), S Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S. 32; vgl. Friedrich-List-Schule (2010), S Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S

6 ben. 12 Gemäß des didaktischen Jahresplans stehen für den zuvor angesprochenen Themenkomplex inklusive der buchhalterischen Betrachtung 16 Unterrichtsstunden zur Verfügung. 13 Hiervon entfallen acht Unterrichtsstunden auf den Bereich Fachpraxis. 2.2 Ziele und Struktur der Makrosequenz Die Ziele und Strukturen der Makrosequenz Die Bestellzeitpunkte und Bestellmengen in Abhängigkeit der Güterart feststellen sind der Anlage 3 und Informationen zur Lernsituation der Anlage 2 zu entnehmen. 2.3 Sachstruktur Die Sachstruktur in Form einer Concept Map ist der Anlage 4 des Anhangs zu entnehmen. 2.4 Begründungen zur Auswahl und Reduktion der Lerninhalte Der Beschaffungsprozess ist eine der grundlegenden Voraussetzungen, um Güter zu produzieren und die damit verbundene Wertschöpfung in einer Unternehmung zu ermöglichen. Er unterliegt wie jedes wirtschaftliche Handeln dem ökonomischen Prinzip. Parallel zur kostengünstigen Beschaffung der Produktionsmaterialien unter Beachtung der notwendigen Produktspezifikationen, steht die ganzheitliche Optimierung der Lagerhaltung. Neben der klassischen Bedarfsdeckung mit Vorratshaltung, welche regelmäßig zu negativen Liquiditäts- sowie Zinseffekten führen, hat sich das Just-in-time Konzept, eine Bedarfsdeckung ohne Vorratshaltung, in der Beschaffung der Industrieunternehmen etabliert. 14 Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es im privaten Umfeld der Lernenden keinen direkten Anknüpfungspunkt an die Materialbereitstellungsverfahren. Dennoch stellen diese Verfahren im Rahmen der geforderten Prozessorientierung der Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogistik einen zentralen Aspekt der Prozessoptimierung dar. 15 Langfristig ist anzunehmen, dass die Lernenden in ihrem zukünftigen schulischen, beruflichen und/oder universitären Werdegang erneut mit den verschiedenen Ausprägungen des Just-intime Konzeptes in der Beschaffung, Produktion und/oder Distribution konfrontiert werden. Die neben der fertigungssynchronen Beschaffung angeführten Anwendungsbereiche des Konzeptes werden aus Gründen der Vereinfachung und unter Beachtung der Prozessorientierung des Lerngebietes 2 im Unterrichtsfaches BRC zum gegebenen Zeitpunkt vernachlässigt und später noch einmal aufgegriffen (vertikale didaktische Reduktion). 12 Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S Vgl. Friedrich-List-Schule (2010), S Vgl. Speth u. a. (2010), S Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S

7 Die Fachinhalte lassen sich ansatzweise in volkswirtschaftliche, betriebswirtschaftliche, mathematische, buchhalterische, rechtliche und informationstechnische Aspekte einteilen. 16 Die fachthematische Betrachtung in der geplanten Unterrichtsstunde orientiert sich maßgeblich an den betriebswirtschaftlichen sowie an grundlegenden volkswirtschaftlichen Aspekten. Die übrigen Determinanten der Thematik stellen regelmäßig Lerninhalte der korrespondierenden Unterrichtsfächer im beruflichen Gymnasium - Wirtschaft - dar und können daher bei der geplanten Betrachtung der fertigungssynchronen Beschaffung ausgespart werden. Die zuvor angedeutete Schnittmenge der Thematik mit diversen Unterrichtsfächern sowie die visualisierte Sachstruktur machen deutlich, dass es bei der Vermittlung der Thematik notwendig ist, im Rahmen der Ganzheitlichkeit multiple Perspektiven mit in den Unterricht einzubeziehen. In diesem Zusammenhang wird auf die Fachkompetenzen des Lerngebietes 1 Das Unternehmen als komplexes wirtschaftliches und soziales System 17 des Unterrichtsfaches BRC zurückgegriffen. 2.5 Begründungen zur Methodik und zum Medieneinsatz Zu Beginn der geplanten Unterrichtsstunde wird im Lehrer-Schüler-Gespräch sowie unter Rückgriff auf die zu Beginn der Makrosequenz erstellte To-do-Liste die Ausgangssituation und das inhärente Problem rekapituliert sowie die Situation inhaltlich weiter angereichert und das Vorgehen im Plenum entwickelt. Die Ausgangssituation der angeführten Makrosequenz ist komplex, praxisnah 18 und dem Leistungsniveau der Klasse entsprechend gestaltet. Sie ist in den bekannten Datenrahmen des Modellunternehmens BüRoComfort GmbH integriert, mithilfe dessen die Motivation der Schüler erhöht sowie der Zugang zu den Inhalten erleichtert wird. Der Unterrichtseinstieg wird ohne Overheadprojektor (OHP) durchgeführt, um eine höhere individuelle Aktivierung der einzelnen Lernenden im Unterrichtgespräch zu erreichen. Während der arbeitsteiligen Erarbeitung der Vor- und Nachteile der Just-in-time Beschaffung wird auf themenbezogene gruppenspezifische Informationstexte zurückgegriffen, die an das Leistungsniveau sowie an das Vorwissen der Lerngruppe angepasst sind. 19 Die Lernenden werden hierzu gezielt unter Beachtung von sozialen und leistungstechnischen Gesichtspunkten kombiniert. In den Arbeitsgruppen werden die Risiken sowie Chancen der jeweiligen Stakeholder separat voneinander erarbeitet, um die Schüleraktivität zu fördern und die Eigenver- 16 Vgl. Anlage 4 des Anhangs. 17 Niedersächsisches Kultusministerium (2006), S Die zugrunde gelegte Situation mit den inhärenten Tätigkeiten entspricht denen eines Arbeitnehmers im unteren bis mittleren Management und damit einem möglichen späteren Tätigkeitsfeld der Lernenden. 19 Die Lernenden haben ein besonders heterogenes Vorwissen. Dies wurde bei der Ausgestaltung der Informationstexte berücksichtigt (siehe Bedingungsfeldanalyse). 4

8 antwortlichkeit für das Gruppenarbeitsergebnis sowie die Selbstdisziplinierung der Lernenden einzufordern. 20 Dieses schult zudem die individuelle Bildung von Problemlöseheuristiken. 21 Die Schülerpräsentation wird je nach Perspektive arbeitsteilig mithilfe von bereits vorstrukturierten Flipchartbögen durchgeführt, um die Schüleraktivität zu erhöhen und für den Unterrichtsfortgang eine einheitliche Diskussionsgrundlage zu schaffen. Zur Ergebnissicherung der erarbeiteten Vor- und Nachteile der Just-in-time Belieferung in der ersten Auswertungsphase wird ein Fotoprotokoll erstellt, welchem gegenüber dem einfachen reproduzierenden Übertragen der Ausarbeitungen von den Plakaten Vorrang gewährt wird. Auf eine Verwendung des OHP wird verzichtet, um den Lernenden durchgehend zu ermöglichen, die gesamten Ausarbeitungen der einzelnen Arbeitsgruppen zu betrachten. In der abschließenden mehrperspektivischen Diskussion und Darstellung der Vereinbarkeit der Just-in-time Belieferung mit dem Unternehmensleitbild, werden grundlegende Fähigkeiten gelegt, die es ermöglichen, einen Inhalt kritisch zu betrachten und eine begründete Meinung zu vertreten. Hier werden die Gruppenergebnisse aufgrund der Zeiteffizienz nicht mit einem Plakat visualisiert, sondern unter Verwendung eines gruppeninternen Ergebnisprotokolls gesichert und später der gesamten Lerngruppe zur Verfügung gestellt. Diese Zeitersparnis ermöglicht eine differenzierte Betrachtung der Just-in-time Belieferung im Plenum. Mithilfe der abschließenden Meinungslinie und der exemplarischen Befragung soll den Schülern ermöglicht werden, im Gegensatz zum bisherigen Unterrichtsgang, die subjektive Meinung zum Unterrichtsinhalt sowie zum Ausgangsproblem darzulegen und begründet zu vertreten. 2.6 Ziele des Unterrichts Stundenziel: Die Lernenden analysieren die Vor- und Nachteile der Just-in-time Beschaffung aus Sicht der BüRoComfort GmbH, der Lieferanten sowie der Region Hameln, stellen diese dar und treffen unter Rückgriff auf das Unternehmensleitbild eine begründete Entscheidung zur Einführung der Just-in-time Beschaffung. Die Schülerinnen und Schüler... Förderung der Fachkompetenz (FK) FK 1 erweitern ihre Problemlösefähigkeit, indem sie das Problem in der Beschaffung der BüRoComfort GmbH im Plenum identifizieren und das Vorgehen diskutieren. FK 2 erarbeiten in arbeitsteiliger Gruppenarbeit die Vor- und Nachteile der Einführung der Just-in-time Belieferung der BüRoComfort GmbH, indem sie mit gruppenbezogenen Fragestellungen einen Informationstext durcharbeiten und die Ergebnisse in einer Lösungsskizze festhalten. 20 Dieses Vorgehen ist zum Teil den Disziplinproblemen geschuldet (siehe Bedingungsfeldanalyse). 21 Dies ist ein wichtiger Bestandteil der zu bildenden Wissenschaftspropädeutik. 5

9 FK 3 FK 4 FK 5 SK 1 HK 1 erweitern ihre Präsentationsfähigkeit, indem sie die Gruppenergebnisse zu den Vorbzw. Nachteilen im Bezug auf den jeweiligen Stakeholder mithilfe ausgearbeiteter Plakate im Plenum präsentieren. prüfen die Vereinbarkeit der Auswirkungen einer Just-in-time Belieferung der Bü- RoComfort GmbH, indem sie diese mithilfe des Leitbildes in den Arbeitsgruppen diskutieren und die wichtigsten Aspekte in einem gruppeninternen Ergebnisprotokoll festhalten. urteilen individuell über die Just-in-time Beschaffung der BüRoComfort GmbH, indem sie sich mithilfe der dargelegten Gruppenergebnisse begründet auf der Meinungslinie positionieren und ggf. ihren Standpunkt verbal darlegen. Förderung der Sozialkompetenz (SK) und Humankompetenz (HK) verbessern ihre Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, indem sie innerhalb der arbeitsteiligen Gruppenarbeit die Auswirkungen der Just-in-time Belieferung aus multiplen Gesichtspunkten erarbeiten und auf ihre Vereinbarkeit mit dem Unternehmensleitbild der BüRoComfort GmbH prüfen. erweitern ihre individuellen Problemlöseheuristiken, indem sie diese konstruktivkritisch reflektieren und an die aktuelle Situation der jeweiligen Gruppenarbeit und der Problemsituation der BüRoComfort GmbH anpassen. 6

10 3. Geplanter Unterrichtsverlauf Phase Zeit (Dauer) Lern- und Handlungsziele Informieren, Planen, Entscheiden (10 Minuten) 08:00-08:10 Uhr (10 ) Die S vergegenwärtigen sich die Ausgangssituation sowie die Problemstellung der Makrosequenz und legen das Vorgehen der Unterrichtsstunde mithilfe der erstellten To-do-Liste fest. FK 1 Ausführen I (25 Minuten) 08:10-08:35 Uhr (25 ) Die S erarbeiten in themenbezogenen Gruppen arbeitsteilig die Vorund Nachteile der Just-in-time Beschaffung aus Sicht der Bü- RoComfort GmbH, des Zulieferers und der Allgemeinheit/Umwelt. Im Anschluss hieran erstellen die S ein Ergebnisplakat zu den Gruppenergebnissen und bereiten gruppenintern eine kurze Präsentation vor. FK 2, SK 1, HK 1 Beginn Prüfungsunterricht 08:45 Uhr Auswerten I (25 Minuten) 08:35-09:00 Uhr (25 ) Die S präsentieren die arbeitsteilig erstellten Gruppenergebnisse im Plenum. Die Kontrollgruppen bzw. das Plenum ergänzen bei Bedarf die Ergebnisse mithilfe von Moderationskarten. Darauf finden sich die S wieder in ihren Gruppen zur Diskussion der Just-in-time Beschaffung unter Beachtung des Leitbildes ein. FK 3 Lehr- und Lernaktivitäten Inhalte L begrüßt die S und eröffnet die Unterrichtsstunde. S rekapitulieren die Ausgangssituation unter Verwendung der To-do-Liste. S diskutieren die Situation. S identifizieren das Problem und legen das Vorgehen fest. S finden sich in sechs Gruppen ein (Einteilung durch L). S erarbeiten in ihrer Gruppe perspektivisch entscheidungsrelevante Aspekte für die Just-intime Beschaffung. S diskutieren Unklarheiten in ihren Gruppen. S erstellen in ihrer Gruppe eine Skizze zu einem themenbezogenen Plakat. S erstellen je Gruppe ein themenbezogenes Plakat. S bereiten in der Gruppe eine kurze Präsentation zu ihrem Themenbereich vor. S präsentieren mithilfe der erstellten Plakate die Gruppenergebnisse. S ergänzen bei Bedarf mit den Moderationskarten die präsentierten Ergebnisse (Kontrollgruppe). S entwickeln zusammen mit L notwendige Korrekturen oder Ergänzungen. S finden sich zur weiteren Bearbeitung wieder in ihren ursprünglichen Gruppen ein. Methoden Medien L-S-Gespräch Plakat To-do-Liste /Stellwand (Anlage 7) ggf. AB Ausgangssituation (Anlage 6) Gruppenarbeit (AT) AB 22 Just-in-time Beschaffung: Sicht des Lieferanten (2 Gruppen) (Anlage 8) AB Just-in-time Beschaffung: Sicht der BüRoComfort GmbH (2 Gruppen) (Anlage 9) AB Just-in-time Beschaffung: Sicht der Region Hameln (2 Gruppen) (Anlage 10) AB Lösungsskizze: Sicht der BüRoComfort GmbH (Anlage 11) AB Lösungsskizze: Sicht des Lieferanten (Anlage 12) AB Lösungsskizze: Sicht der Region Hameln (Anlage 13) Plakate Schülerpräsentation Plakat Vorteile für die BüRoComfort GmbH /Stellwand (Anlage 11) Plakat Nachteile für die Bü- RoComfort GmbH /Stellwand (Anlage 11) Plakat Vorteile für den Lieferant /Stellwand (Anlage 12) Plakat Nachteile für den Lieferant /Stellwand (Anlage 12) Plakat Nachteile für die Region Hameln /Stellwand (Anlage 13) Plakat Vorteile für die Region Hameln /Stellwand (Anlage 13) Moderationskarten Fotoprotokoll 22 Die gesamten Arbeitsblätter werden den Lernenden auf dem Schulserver digital zur Verfügung gestellt, um ein individuelles nacharbeiten bzw. vertiefen zu ermöglichen. 7

11 Ausführen II (10 Minuten) 09:00-09:10 Uhr (10 ) Die S diskutieren in den Gruppen die Vor- und Nachteile der Einführung der Just-in-time Beschaffung für die ihnen zugeteilten Stakeholder im Hinblick auf ihre Vereinbarkeit mit dem Unternehmensleitbild der BüRoComfort GmbH sowie BüRoInvent GmbH und bereiten hierzu einen kurzen Vortrag vor. FK 4, SK 1, HK 1 Auswerten II, Reflexion (20 Minuten) 09:10-09:30 Uhr (20 ) Die ausgewählten Präsentationsgruppen präsentieren die Ergebnisse ihrer Überprüfung. Die Kontrollgruppen sowie das übrige Plenum diskutieren und ergänzen die Aussagen. Im Anschluss an die Diskussion geben die S ihre individuelle Meinung unter Beachtung der dargelegten Argumente mithilfe der Meinungslinie wieder. L befragt einige S nach der Begründung für ihre Positionierung. FK 5 Flexibilität S diskutieren in ihren Gruppen die Auswirkungen der Just-intime Beschaffung unter Beachtung der jeweiligen Perspektiven. S überprüfen die Auswirkungen im Bezug auf deren Vereinbarkeit mit dem Unternehmensleitbild. S skizzieren ihre Ergebnisse für die Präsentation in einem gruppeninternen Ergebnisprotokoll. S bereiten eine kurze Präsentation vor. S wählen je zwei Gruppenrepräsentanten für die Präsentation aus. S präsentieren ihre Gruppenergebnisse im Plenum mithilfe des Unternehmensleitbildes und die Kontrollgruppen vervollständigen diese gegebenenfalls. S diskutieren die gemachten Aussagen und ergänzen diese in dem jeweiligen gruppeninternen Ergebnisprotokoll. L gibt ggf. vertiefende Impulse bzw. Ergänzungen. S geben mithilfe der Meinungslinie ihre individuelle Meinung zur Einführung der Just-in-time Beschaffung und Vereinbarkeit mit dem Leitbild wieder. L befragt S nach der Begründung für ihre Positionierung in der Meinungslinie. S vermerken den aktuellen Bearbeitungsstand in der To-do- Liste. L schließt die Unterrichtsstunde. Gruppenarbeit (AT) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 1-4/2 Gruppen) (Anlage 14) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 5-10/2 Gruppen) (Anlage 15) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 11-15/2 Gruppen) (Anlage 16) gruppeninternes Ergebnisprotokoll Schülerpräsentation/L-S-Gespräch/ Meinungslinie AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 1-4/2 Gruppen) (Anlage 14) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 5-10/2 Gruppen) (Anlage 15) AB Leitbild der BüRoComfort GmbH und der BüRoInvent GmbH (Item 11-15/2 Gruppen) (Anlage 16) Plakat Das Leitbild der Bü- RoComfort GmbH und der BüRo- Invent GmbH /Stellwand (Anlage 14/Seite 1) ggf. Plakate aus der Auswertungsphase I/Stellwände (Anlagen 11-13) gruppeninterne Ergebnisprotokolle ggf. Foto der Meinungslinie Bei Zeitverzug kann die Meinungslinie durch eine Abstimmung im Plenum ersetzt werden. Bei Zeitüberhang kann als AB Headline (Anlage 17) Dekontextualisierung eine Headline aus der Financial Times Deutschland zur allgemeinen Diskussion zugesteuert werden. (ggf. Hausaufgabe) Legende: L = Lehrer, S = Schülerinnen und Schüler, L-S-Gespräch = Lehrer-Schüler-Gespräch, AB = Arbeitsblatt, OHP = Overheadprojektor, AT = arbeitsteilig 8

12 II. Literaturverzeichnis Baumann, G., Baumgart, M., Geltinger, A., Kähler, V., Lewerenz, W., Schliebner, I. (2008): Logistische Prozesse. Berufe der Lagerlogistik. Troisdorf, Bildungsverlag EINS. Financial Times Deutschland (2011): Überforderte Zulieferer zwingen VW zum Produktionsstopp. Hamburg, G+J Wirtschaftsmedien GmbH & Co. KG Abrufbar unter: Friedrich-List-Schule (2010): Didaktischer Jahresplan für das Fachgymnasium - Wirtschaft - für das Unterrichtsfach BRC, Lerngebiet 2. Gabler Wirtschaftslexikon (2011): Gabler Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Experten. Just in Time (JIT) Krause, F., Müller, M., Rickert, R. (2006): Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling. Band 1. Troisdorf, Bildungsverlag EINS. Kujawski, H., Sackmann, F., Trump, E. (2006): Spedition und Logistik. Heft 2: Logistikleistungen anbieten und organisieren; Marketingmaßnahmen entwickeln und durchführen. Haan-Gruiten, Europa-Lehrmittel Niedersächsisches Kultusministerium (2006): Rahmenrichtlinien für die Unterrichtsfächer Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling (Stand: Januar 2006), Informationsverarbeitung (Stand: Mai 2001) und Volkswirtschaft (Stand: Mai 2001) im Fachgymnasium -Wirtschaft-. Hannover, Niedersächsisches Kultusministerium Speth, H., Hug, H., Lennartz, M., Hartmann, G., Härter, F., Waltermann, A. (2010): Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen Controlling. Band 1. Rinteln, Merkur [eingeführtes Schulbuch] Tramm, T., Adler, J., Frost, G., Goldbach, A., Seidler, D., Wichmann, E. (2007): Prozessorientierte Wirtschaftslehre. Troisdorf, Bildungsverlag EINS. Wirtschftslexikon24.net (2011): Wirtschftslexikon24.net. Just in Time Wöhe, G. (2000): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 20. München, Verlag Vahlen

13 III. Anhang Anlage 1 Angaben zur Lerngruppe Name Alter Schulische Vorbildung Einschätzung vorhandener Kompetenzen FK SK HK Hinweise zur schulischen Vorbildung A 18 esek I Wiederholer B 17 esek I + o + AS C 18 esek I + + o BFS-W D 18 esek I BSF-IT E 19 esek I + o o Wiederholer F 17 esek I o o o AS G 18 esek I AS H 17 Sek I-HSA AS I 17 esek I AS J 17 esek I o + o AS K 18 esek I BFS-W L 18 esek I o o o BFS-W M 19 esek I ++ + o BFS-W N 18 esek I + - o Wiederholer O 17 esek I o o o Wiederholer P 18 esek I o - o AS Q 18 esek I o + o AS R 17 esek I BFS-W S 17 esek I + + o AS T 17 esek I + o + BFS-W U 17 esek I AS V 19 esek I o o o Wiederholer W 16 esek I o o o AS X 17 esek I o o o AS Y 17 esek I o o o AS FK = Fachkompetenz, SK = Sozialkompetenz, HK = Humankompetenz Sek I-HSA = Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss, esek I = Erweiterter Sekundarabschluss I AS = allgemeinbildende Schulform, BFS-W = einj. Berufsfachschule -Wirtschaft (HH), BFS-IT = einj. Berufsfachschule - IT- Dienstleistungen ++ = sehr hoch, + = hoch, o = durchschnittlich, - = unterdurchschnittlich 10

14 Anlage 2 Lernsituation 23 Lerngebiet 2 Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogik Lernsituation 2.1 Lernsituation 2.2 Lernsituation 2.3 Lernsitaution 2.4 Lernsituation 2.5 Den absatzorientierten Geschäftsprozess erkennen und darstellen Die Kundenbestellung bearbeiten und freigeben Die Erzeugnisbestandteile ermitteln und den Bedarf des Produktionszeitraums festlegen Die Bestellzeitpunkte und Bestellmengen in Abhängigkeit der Güterart feststellen Den Angebotsvergleich unter Beachtung betriebswirtschaftlicher Gesichtspunkte durchführen 23 Diese Übersicht stellt nur einen Auszug aus den Lernsituationen des Lerngebietes 2 des Unterrichtsfaches Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling dar. 11

15 Lernsituation 2.4: Ausbildungsjahr: Lernsituation 2.4 für LG 2 im Unterrichtsfach BRC Die Bestellzeitpunkte und Bestellmengen in Abhängigkeit der Güterart feststellen Berufliches Gymnasium - Wirtschaft - (Einführungsphase) Unterrichtsfach: Lerngebiet: Zeitrahmen: Ausgangssituation: Datenrahmen: Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling (BRC) Lerngebiet 2: Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogik 8 von 72 Stunden des Lernfelds (netto) (RRL: 80 Stunden) Aufgrund der Neuorientierung der BüRoComfort GmbH auf dem nationalen und europäischen Absatzmarkt haben sich die Verkaufszahlen unterstützt durch den momentanen wirtschaftlichen Aufschwung anhaltend stark erhöht. Diese Entwicklung ist maßgeblich auf die neuen, innovativen und ergonomischen Büromöbel, die durch die BüRoInvent GmbH entwickelt wurden, zurückzuführen. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang eine beunruhigende Tendenz. Aufgrund der gestiegenen Produktionszahlen werden immer mehr Produktionsmaterialien im Lager vorgehalten. Infolgedessen steigen die Lagerhaltungskosten fortwährend an und beunruhigen die Geschäftsleitung zunehmend. Das eingeführte Modellunternehmen, die BüRoComfort GmbH, baut auf dem Datenrahmen des Lehrbuches Prozessorientierte Wirtschaftslehre von Adler, Frost, Goldbach, Seidler, Wichmann und Tramm (Hrsg.) auf. 24 Das Unternehmen ist eine mittelgroße Kapitalgesellschaft in der Form einer GmbH in der Büromöbelbranche. Sitz der Gesellschaft ist Hameln. Das Unternehmen hat einen Umsatz von ,00!, eine Bilanzsumme von ,00! und im Jahresdurchschnitt 109 Mitarbeiter. Die Mitarbeiterzahlen werden zukünftig durch die Einrichtung einer neuen Produktionslinie ansteigen. Das Unternehmen verfügt über eine Produktion sowie einen Großhandel. Die Handelswaren umfassen Konferenztische, Rollcontainer, Regale und Schreibtische. Aus der eigenen Produktion stammen Bürodrehstühle und Konferenzstühle. Das Unternehmen hat zwei Geschäftsführer Dieter Janssen und Judith Strand. Eigentümer des Unternehmens sind Hubert Bülow, Christiane Ohlsen und Friedhelm Rossmann. Vor Kurzem hat die BüRoComfort GmbH eine hundertprozentige Tochtergesellschaft, die BüRoInvent GmbH gegründet, um die Risiken der Forschung und Entwicklung auszulagern und schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können. Die Kundenbeziehungen der BüRoComfort GmbH erstrecken sich über das gesamte Bundesgebiet. Das Unternehmen hat zur Sicherung der Marktstellung einen neu entwickelten nierenförmigen ergonomisch geformten Schreibtisch eingeführt. 24 Vgl. Tramm u. a. (2007), S Hinweis: Die Größenmerkmale i. S. d. 267 HGB der BüRoComfort GmbH wurden an de lege lata angepasst. 12

16 Anlage 3 Ziele und Struktur der Makrosequenz 25 Angestrebte Kompetenzen: Die Bestellzeitpunkte und Bestellmengen in Abhängigkeit der Güterart feststellen Die Lernenden analysieren unter Verwendung der ABC-Analyse die momentane Beschaffungsstruktur der BüRoComfort GmbH und leiten unter Beachtung der Güterarten notwendige Modifikationen des Beschaffungsprozesses ab. Sie überprüfen mögliche Alternativen der Beschaffung im Hinblick auf die Bestellauslösung und die Lagerhaltung. In diesem Zusammenhang optimieren sie die Beschaffungsmengen. Hieraus leiten Sie begründete Empfehlungen für den Beschaffungsprozess der BüRoComfort GmbH unter Beachtung der Güterarten ab. Datum Lernschritt Stundenziel Inhalte Ausgangssituation 26 Methoden Handlungsprodukt Stunde(n) U.-Std U.-Std U.-Std. Informieren Planen Entscheiden Ausführen Ausführen Ausführen Die Lernenden analysieren die momentane Struktur der zu beschaffenden Produktionsgüter der BüRoComfort GmbH, teilen sie in A-, B- und C-Güter ein und leiten das weitere Vorgehen zur Optimierung des Beschaffungsprozesses ab. Die Lernenden analysieren die Vor- und Nachteile der Just-intime Beschaffung aus Sicht der BüRoComfort GmbH, der Lieferanten sowie der Region Hameln, stellen diese dar und treffen unter Rückgriff auf das Unternehmensleitbild eine begründete Entscheidung zur Einführung der Just-intime Beschaffung. ABC-Analyse: Determinanten der ABC- Analyse tabellarische Darstellung grafische Darstellung Interpretation der Analyse Bedeutung für die Materialwirtschaft A (und B) Güter: Just-in-time Beschaffung Definition/Voraussetzungen Vor- und Nachteile für den Lieferanten Vor- und Nachteile für den Auftraggebers Vor- und Nachteile für die Allgemeinheit/Umwelt Aufgrund der Neuorientierung der BüRo- Comfort GmbH auf dem nationalen und europäischen Absatzmarkt haben sich die Verkaufszahlen unterstützt durch den momentanen wirtschaftlichen Aufschwung anhaltend stark erhöht. Diese Entwicklung ist maßgeblich auf die neuen, innovativen und ergonomischen Büromöbel, die durch die BüRoInvent GmbH entwickelt wurden, zurückzuführen. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang eine beunruhigende Tendenz. Medien L-S-Gespräch/Partnerarbeit Active Board Arbeitsblätter eingeführtes Schulbuch OHP Plakat Gruppenarbeit (AT)/ L-S-Gespräch Plakat: To-do-Liste Arbeitsblätter Stellwände Plakate ggf. OHP Active Board: Ideensammlung zum weiteren Vorgehen ausgefülltes Arbeitsblatt: tabellarische Darstellung der ABC- Analyse ausgefülltes Arbeitsblatt: grafische Darstellung der ABC-Analyse Plakat: To-do-Liste Fotoprotokoll: Vorund Nachteile der Justin-time Beschaffung aus multiplen Perspektiven Ergebnisprotokoll: Vereinbarkeit der Justin-time Beschaffung mit dem Unternehmensleitbild 25 Die Makrosequenz umfasst nur die Inhalte der Unterrichtsstunden die nicht Fachpraxis sind. 26 Die hier gemachten Angaben sind lediglich eine Skizze der verwendeten Ausgangssituation. Es werden partiell weitere betriebsinterne Daten angepasst an den jeweiligen Inhalt des konkreten Unterrichts nachgereicht. Die ABC-Analyse stellt einen integralen Bestandteil der Ausgangssituation der Makrosequenz dar. 13

17 U.-Std U.-Std Ausführen Ausführen Auswerten Reflexion Die Lernenden errechnen die optimale Bestellmenge für die Produktionsgüter der BüRoComfort GmbH, stellen die Ergebnisse tabellarisch sowie grafisch dar und interpretieren deren Bedeutung für die Beschaffung. Die Lernenden bestimmen die Bestellzeitpunkte für die B und C Güter, stellen dieses grafisch dar, treffen eine abschließende Endscheidung über die Beschaffungsart der BüRoComfort GmbH und leiten aus den Gesamtergebnissen der Optimierung erste Kriterien für die Lieferantenauswahl ab. 27 (A,) B und C Güter: optimale Bestellmenge tabellarische Darstellung grafische Darstellung Bedeutung für die Beschaffung (B und) C Güter: Bestellpunkt- und Bestellzeitpunkverfahren Sägezahnkurve Abschließende Bewertung der Beschaffungsverfahren Aufgrund der gestiegenen Produktionszahlen werden immer mehr Produktionsmaterialien im Lager vorgehalten. Infolgedessen steigen die Lagerhaltungskosten fortwährend an und beunruhigen die Geschäftsleitung zunehmend. Partnerarbeit/L-S- Gespräch Plakat: To-do-Liste Arbeitsblätter Active Board: optimale Bestellmenge (Excel) Partnerarbeit/L-S- Gespräch Plakat: To-do-Liste Arbeitsblätter Plakat: Sägezahnkurve Moderationskarten ausgefülltes Arbeitsblatt: tabellarische Darstellung der optimalen Bestellmenge ausgefülltes Arbeitsblatt: grafische Darstellung der optimalen Bestellmenge ausgefülltes Arbeitsblatt: Bestellpunkt- und Bestellzeitpunktverfahren Plakat: beschriftete Sägezahnkurve 27 Dies soll den Übergang zur Lernsituation 2.5 initiieren und eine Verbindung der Makrosequenzen ermöglichen. 14

18 Anlage 4 Sachstruktur (Concept Map) Das blaue Element stellt die Vorstruktur, die orangefarbenen die gegenwärtige Thematik und die grünen bzw. grün unterlegten Elemente buchhalterische Aspekte von Fachpraxis dar. Die weiteren Elemente bilden die volkswirtschaftlichen, (steuer-) rechtlichen, informationstechnischen sowie mathematischen Rahmenbedingungen der Thematik. 15

19 Anlage 5 Geplante Gruppeneinteilung Sitzreihenfolge der Lernenden an den Gruppentischen kann variieren. 16

20 Anlage 6 Ausgangssituation (Makrosequenz) 17

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Studienseminar für Lehrämter. Schriftlicher Unterrichtsentwurf. Wirtschaftswissenschaften. Betriebswirtschaftslehre. 4. März 2005

Studienseminar für Lehrämter. Schriftlicher Unterrichtsentwurf. Wirtschaftswissenschaften. Betriebswirtschaftslehre. 4. März 2005 Studienseminar für Lehrämter an Schulen Duisburg II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Betriebswirtschaftslehre Lernfeld

Mehr

Unterrichtsentwurf. Umsatzsteuer Einführung. BBS Rinteln - Standort Dauestraße 4 31737 Rinteln Tel.: 05751 8913950 Mobil: 0176 64818806

Unterrichtsentwurf. Umsatzsteuer Einführung. BBS Rinteln - Standort Dauestraße 4 31737 Rinteln Tel.: 05751 8913950 Mobil: 0176 64818806 BBS Rinteln - Standort Dauestraße 4 31737 Rinteln Tel.: 05751 8913950 Mobil: 0176 64818806 Abgabedatum 12.01.2009 Studienreferendarin Bettina Kallmeyer Ausbildungsgruppe 08.22 Unterrichtsentwurf Einfacher

Mehr

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Assoziationen zu Geld Brainstorming, Erstellung Mindmap im Lehrer-Schüler- Gespräch Tafel oder Projektor, Arbeitsblatt Assoziationen zu Geld (Unterrichtsmaterial

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

1. Analyse des Bedingungsfeldes...1. 1.1 Die Lerngruppe..1. 1.2 Die Kompetenzen der Lerngruppe...2. 1.3 Der Referendar...2

1. Analyse des Bedingungsfeldes...1. 1.1 Die Lerngruppe..1. 1.2 Die Kompetenzen der Lerngruppe...2. 1.3 Der Referendar...2 Inhaltsverzeichnis: 1. Analyse des Bedingungsfeldes.......1 1.1 Die Lerngruppe..1 1.2 Die Kompetenzen der Lerngruppe....2 1.3 Der Referendar...2 2. Didaktisch-methodische Konzeption....3 2.1 Analyse der

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre Lernfeld:

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Unterrichtsverlauf Stunde x

Unterrichtsverlauf Stunde x Online-Shopping / Zahlungsverkehr Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Salat der Zahlungsmethoden! Nachnahme, Barzahlung oder Überweisung: Wie soll Andre sein neues Handy bezahlen? Gymnasium, Berufliche

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Lernziele Zielgruppen-gerechte Darstellung der Ergebnisse Didaktische Konzeption Vermittlung erarbeiten (Aktivierung, Wissenssicherung) Medien- und Methodenwahl,

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs-

Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs- Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs- Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach/Lernsituation: BWR Lernfeld: Rechnungswesen

Mehr

Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014

Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014 Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014 am Hannah-Arendt-Gymnasium, Berlin 1 S. Schober, Oberstufenkoordinator Der Wahlpflichtunterricht wird organisiert von den Oberstufenkoordinatoren:

Mehr

Verdienstabrechnung (2005)

Verdienstabrechnung (2005) (2005) Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Ursachen der 12/13 PC mit ca. 4 Unterrichtsstunden Arbeitslosigkeit und Strategien zu deren Bekämpfung Tabellenkalkulationssoftware (z. B. MS Excel

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen Mathematik Lineare Funktionen Vergleich von Handy - Tarifen Thema der Unterrichtseinheit: Funktionen Thema der Unterrichtsstunde: Grafische Darstellung linearer Funktionen Bedeutung des Schnittpunktes

Mehr

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Schuljahr 1 2 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Vorbemerkungen Eine enge Verbindung von Theorie und Praxis ist oberstes Ziel im Kaufmännischen

Mehr

Rahmenrichtlinien. Niedersächsisches Kultusministerium. für den berufsbezogenen Lernbereich

Rahmenrichtlinien. Niedersächsisches Kultusministerium. für den berufsbezogenen Lernbereich Niedersächsisches Kultusministerium Rahmenrichtlinien für den berufsbezogenen Lernbereich in der Klasse 2 der zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft Stand: Juli 2010 Herausgeber: Niedersächsisches Kultusministerium

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER Studienseminar für Lehrämter an Schulen Krefeld Seminar für das Lehramt an Berufskollegs Johansenaue 3, 47809 Krefeld STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG

Mehr

Fachrichtung. Fach. Lernfeld. Thema. Kurze Zusammenfassung. Datum. Bildungsgang/Stufe. Autor (freiwillig) Emailadresse (freiwillig)

Fachrichtung. Fach. Lernfeld. Thema. Kurze Zusammenfassung. Datum. Bildungsgang/Stufe. Autor (freiwillig) Emailadresse (freiwillig) Studienseminar für Lehrämter an Schulen Düsseldorf II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke Umsetzung der Neuordnung des Ausbildungsberufes Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement und der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt Büromanagement in einem landesweiten kooperativen Curriculumentwicklungsprojekt

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Ermittlung des rechnerischen Eigenbeitrages bei der Riester- Rente. Gymnasium, berufliche Schulen, Sek II

Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Ermittlung des rechnerischen Eigenbeitrages bei der Riester- Rente. Gymnasium, berufliche Schulen, Sek II Riester-Rente Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Ermittlung des rechnerischen Eigenbeitrages bei der Riester- Rente Gymnasium, berufliche Schulen, Sek II eine Unterrichtsstunde Intention der Stunde:

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Allgemeine Wirtschaftslehre Lernfeld:

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Lernfeld 7: Lernsituation Privatkredit für eine Autofinanzierung

Lernfeld 7: Lernsituation Privatkredit für eine Autofinanzierung Hinweise des Verfassers: Organisation: Es ist sinnvoll, die Lernsituation in Kleingruppen bearbeiten zu lassen, da ein umfangreicher und komplexer Arbeitsprozess der Schüler erforderlich ist. Voraussetzungen:

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf STUDIENSEMINAR für Lehrämter an Schulen Wuppertal - Seminar Lehramt an Berufskollegs- Richard-Wagner-Str. 7, 42115 Wuppertal Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Handel Fach: Handelsbetriebslehre

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Remus-Insel im Rheinsberger See - die Fläche zwischen zwei Kurven berechnen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf Studienseminar für Lehrämter an Schulen Wuppertal - Seminar für das Lehramt am Berufskolleg - Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre - Rechnungswesen

Mehr

Beratungsprofil. Siegfried Hartmann 07. 02. 1950. Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach. Selbstständig seit 2001

Beratungsprofil. Siegfried Hartmann 07. 02. 1950. Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach. Selbstständig seit 2001 Beratungsprofil Siegfried Hartmann 07. 02. 1950 Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach Selbstständig seit 2001 Bis 2001: Geschäftsleitungsmitglied der Walter Kluxen GmbH,

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Absatz/Marketing (Handelsbetriebslehre Fach: Großhandelsprozesse (GHP)

Mehr

PROJEKTBESCHREIBUNG. Finanzierung der Teilprojekte KS/ Bn

PROJEKTBESCHREIBUNG. Finanzierung der Teilprojekte KS/ Bn Projektname Energiesparprojekt Auftraggeber: Schulleitung Projektleiter: Dirk Krause/ Andrea Braun-Henle Projektteam: SuS des Seminarkurses TGT 12 (jährlich wechselnd) Terminplan Beginn: September 2010

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln Haarmann Wolpers Analysis Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Die Verfasser: Hermann Haarmann

Mehr

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014 Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand Konzeptionen und Aufgaben Agenda Modell des Praxissemesters in Paderborn Konkretisierung

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler Rosa Rosenstein - Unterrichtseinheit 1: Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort ein Border Jumping Projekt Film Rosa Rosenstein Thema Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort damals und heute

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule Innere Differenzierung im Unterricht geschlechterspezifisches Lehrmaterial, Aufgaben, Methoden, Die eigene Geschlechterrolle als implizites Unterrichtsthema

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

ERP aus Sicht der IT-Berufe. Vortrag Hochschultage 2008

ERP aus Sicht der IT-Berufe. Vortrag Hochschultage 2008 ERP aus Sicht der IT-Berufe Vortrag Hochschultage 2008 Multimedia Berufsbildende Schulen Hannover 2500 Schüler, 100 Lehrkräfte, ca. 30 Seiteneinsteiger, 10 Honorarkräfte Standort: Expogelände neben der

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Lernergebniseinheit: Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Zu erreichende Qualifikation: Verkaufsberufe im Einzelhandel: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/-in,

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20.

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20. in der Seminar 2 in der Beispiele aus der Kerninformatik Seminar Didaktik der vom 20. Oktober 2014 Version: 355 Stand: 19. Oktober 2014, 18:52 Uhr Zuletzt bearbeitet von: Julia Schüller Julia Schüller

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Curriculare Vorgaben. für die Oberschule. Schuljahrgänge 5/6. Erdkunde. Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Curriculare Vorgaben. für die Oberschule. Schuljahrgänge 5/6. Erdkunde. Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Curriculare Vorgaben für die Oberschule Schuljahrgänge 5/6 Erdkunde Niedersachsen An der Erarbeitung der Curricularen Vorgaben für die Schuljahrgänge 5/6 der Oberschule

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung"

Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung" 1. Grundlage Die Grundlagen der nachfolgenden Information sind 2 und 11 der Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf STUDIENSEMINAR für Lehrämter an Schulen Wuppertal - Seminar Lehramt an Berufskollegs- Richard-Wagner-Str. 7, 42115 Wuppertal Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Lernsituation: Rechnungswesen

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Präsentationskonzept zur praktischen Ausbildereignungsprüfung

Präsentationskonzept zur praktischen Ausbildereignungsprüfung Präsentationskonzept zur praktischen Ausbildereignungsprüfung gemäß AEVO Thema: Erfassung und Auswertung einer Bilanz in Bank21 Ausbildungsberuf: Bankkauffrau/-mann Erstellt von: Datum: Mxxx Müller Alte

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr