xrm Nutzen Sie die Kraft Ihres Netzwerks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "xrm Nutzen Sie die Kraft Ihres Netzwerks"

Transkript

1 xrm Nutzen Sie die Kraft Ihres Netzwerks

2 Inhaltsverzeichnis Die Welt vernetzt sich Ihr Unternehmen auch?... 3 Einige Zahlen, die Sie interessieren dürften... 4 Die Organisation: ein florierendes Ökosystem... 5 Corporate Social Responsibility (CSR) wird immer wichtiger... 6 Was bedeutet Anything Relationship Management (xrm)?... 7 xrm: Eine Plattform mit unbegrenzten Möglichkeiten... 8 Jetzt mal Hand aufs Herz! Was bringt mir xrm?... 9 Gut gerüstet für die Zukunft des "Internet der Dinge" Über die CAS Software AG und ihre SmartCompanies Noch Fragen? Wir helfen Ihnen selbstverständlich gerne! Seite 2

3 Die Welt vernetzt sich Ihr Unternehmen auch? Facebook, Twitter, XING, Google+, Wer-kennt-Wen, MeinVZ der Siegeszug der sogenannten "sozialen Netzwerke" im Internet ist unaufhaltbar. Über eine Milliarde Menschen pflegen ihre Kontakte mittlerweile online. Tendenz weiterhin steil steigend. Dank Facebook und Co. können wir in Kontakt bleiben sei es mit alten Freunden oder flüchtigen Bekanntschaften. Wer weiß: Vielleicht trifft man sich irgendwann wieder oder kann sich gegenseitig unterstützen. Genauso gut können wir in sozialen Netzwerken Freunde von Freunden entdecken, die ähnliche Interessen haben wie wir. Glaubt man US-amerikanischen Studien, gehen heute sogar knapp 20 Prozent der Eheschließungen auf Kontaktanbahnungen im Internet zurück. Schauen Sie sich ihr Unternehmen an. Haben sie dort einen ähnlich guten Überblick über Ihre Geschäftskontakte? Wenn Sie ein CRM-System (Customer Relationship Management) nutzen, können Sie die Beziehungen mit Ihren Kunden besser pflegen. Aber das ist erst der Anfang. Was ist mit Ihren Mitarbeitern? Mit Ihren Zulieferern? Mit Ihren Partnern? Mit Ihren Geldgebern? Mit Medienvertretern? Mit der lokalen Verwaltung? Mit Regulierungsbehörden? Wer Beziehungen pflegt, ist klar im Vorteil. Wäre es also nicht praktisch, wenn man die vielfältigen Möglichkeiten, die die Vernetzung im privaten Bereich bietet, auch im Unternehmen verwenden könnte? Genau das wird jetzt möglich mit Anything Relationship Management (xrm). Seite 3

4 Einige Zahlen, die Sie interessieren dürften Mit dem zunehmenden Umfang der Vernetzung geht eine wachsende Komplexität der Beziehungsstrukturen einher. So hat der durchschnittliche Facebook-Nutzer 229 Freunde aus sehr unterschiedlichen Gruppen: Bekannte aus der Schulzeit (22%), Familie (20%), Arbeitskollegen (10%), Kommilitonen (9%), Freizeitgruppen (7%) und Nachbarn (2%). 1 Eine Untersuchung der Universität Leipzig fand außerdem heraus, dass 70% der Jugendlichen in Deutschland in mehreren Social Networks parallel aktiv sind. Dabei gilt nach wie vor: Beziehungen sind nicht nur nützlich, sie schaffen auch Vertrauen. 90% der Leute verlassen sich bei Kaufentscheidungen auf Empfehlungen von Bekannten (Nielsen). Im Geschäftsleben sieht es nicht anders aus. Knapp 5 Millionen Menschen haben im D/A/CH- Gebiet ein Profil auf dem Business-Netzwerk XING. Die meisten Firmen sind heute in sozialen Medien aktiv sogar viele kleine und mittelständische Unternehmen haben mittlerweile eine Webseite, ein Blog, eine Facebook-Seite, einen Twitter-Account usw. Somit steigt auch der Druck, die Kontakte zu verschiedenen Anspruchsgruppen (engl. "Stakeholder") über mehrere Kanäle zu pflegen. Wie eine Erhebung aus dem Jahr 2010 besagt, will deshalb jeder dritte deutsche Konzern bis Ende 2012 Management-Tools einsetzen, um Stakeholder-Beziehungen in Ihrer Gesamtheit besser zu verwalten. 2 Kein Wunder also, dass xrm zu einem Trendthema wird: Betrachtet man die Zeit ab 2008, hat die Anzahl der Erwähnungen von xrm im Internet um über 1000% zugenommen! 1 PewReseachCenter: Social Networking Sites and our Lives (Juni 2011). 2 Institute 4 Sustainability: Stakeholder Relationship Management (2010). Seite 4

5 Die Organisation: ein florierendes Ökosystem Sie kennen den Begriff des Ökosystems (engl. "Ecosystem") vielleicht noch aus Ihrer Schulzeit: Oft wurde dort am Beispiel eines Teichs das Beziehungsgefüge der Lebewesen untereinander erklärt. Mit der Verbreitung des Beziehungsmanagements hat diese biologische Vorstellung auch in der Betriebswirtschaft zunehmend Beachtung gefunden. Wenn Firmen kooperieren, ist das an sich nichts Neues. Firmen haben Zulieferer, langjährige Kunden, Branchenfreunde, Nachbarunternehmen. Man kauft und verkauft Produkte, tauscht Informationen aus oder reicht Aufträge weiter. Für größere Aufträge werden Konsortien und Netzwerke gebildet. Es wird gemeinsam geforscht und entwickelt. Neu und revolutionär ist, dass Firmen und Organisationen begonnen haben, Kooperation nicht als notwendiges Übel sondern als integralen Teil des Geschäftsmodells zu sehen. Sie kooperieren auf eine Weise, wie wir sie von Ökosystemen aus der Biologie kennen: Verschiedene Arten besetzen mit ihrer Spezialisierung unterschiedliche Nischen und profitieren gegenseitig von ihren Aktivitäten. In der Summe ergibt sich ein pulsierendes System, das keine Art alleine zu Wege brächte. Damit ein solches Modell funktioniert, müssen Unternehmen ihre Geschäftsstrategie im Kern auf Zusammenarbeit umstellen und Kontakte zu ihren Partnern zu Kooperationen ausbauen, die nachhaltig sind und klaren Regeln folgen. Durch transparente, offene Netzwerke etablieren sich ein Klima des Vertrauens und schlanke, firmenübergreifende Prozesse. Hierfür werden xrm-plattformen benötigt. Mit ihrer Hilfe können die Beziehungsgeflechte im und um das Unternehmen herum ganzheitlich, integrativ und damit einfacher gemanagt werden. Seite 5

6 Corporate Social Responsibility (CSR) wird immer wichtiger Nicht nur zur Verbesserung interner Prozesse gewinnen transparente Beziehungen an Bedeutung. Firmen merken heute: Auch in der externen Darstellung kommen funktionierenden Netzwerken eine zunehmend entscheidende Rolle zu. Die Tage des Unternehmens als "Black Box" sind gezählt. Immer stärker achten Kunden, Partner und Mitarbeiter darauf, dass die Beziehungen in einer Firma stimmen. Dass eine Fairness herrscht, die auch von außen nachvollziehbar sein soll z.b. bei den Arbeitsbedingungen ausländischer Zulieferer. Gerade in Zeiten des Facharbeitermangels wird ein "Sympathiebonus" bei Bewerbern für Unternehmen überlebensnotwendig. Hieraus begründet sich der seit mehreren Jahren anhaltende Trend hin zu CSR-Programmen, der mittlerweile auch im Mittelstand angekommen ist. CSR ist die Abkürzung für "Corporate Social Resposibility", oder zu Deutsch: "Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung". Kernziel von CSR stellt dar, alle relevanten Interessensgruppen bei Entscheidungen zu berücksichtigen und so ihre Zufriedenheit zu steigern. Damit dies dauerhaft gelingen kann, müssen die Stakeholder-Daten in Form eines "Nachhaltigkeits- Controlling" kontinuierlich erfasst und ausgewertet werden. Genau dies funktioniert mit Hilfe des umfassenden Beziehungsmanagements von xrm. Auf der anderen Seite wird auch von nichtkommerziellen Organisationen ein immer "kundenfreundlicheres" Verhalten gefordert. Vereine und Non-Profit-Organisationen (NPOs) müssen sich möglichst direkt und individuell um ihre Mitglieder kümmern, die Verwaltung um Bürger, Lehreinrichtungen um Studenten. Dank seiner Vielseitigkeit ist xrm all diesen Herausforderungen gleichsam gewachsen: xrm ist für jeden Organisationstyp geeignet. Seite 6

7 Was bedeutet Anything Relationship Management (xrm)? "Anything Relationship Management" lässt sich am ehesten übersetzen mit "Beziehungsmanagement für alles Mögliche". Die entsprechende Abkürzung "xrm" bringt es auf den Punkt: Ähnlich der mathematischen Variablen kann "x" für jede beliebige Person oder Sache stehen. Es geht also nicht mehr allein um die Kundenbeziehung (wie bei CRM), sondern um das Beziehungsnetzwerk zwischen jeglichen organisationalen Stakeholdern und Entitäten. xrm ist die Weiterführung des CRM-Gedankens auf das gesamte Ökosystem der Unternehmung. Mittels xrm sollen die Knotenpunkte einer Organisation miteinander verbunden und unterstützt werden. Im Einzelnen kann xrm folgende Einheiten managen: 1. Menschen (Mitarbeiter, Kunden, Partner, Zulieferer, Bürger, Sportler usw.) 2. Dinge (Produkte, Räume, Fahrzeug-Flotten, Büro-Equipment, Immobilien usw.) 3. Virtuelle Assets (Dokumente, Services, Events, Testreihen, Patente usw.) Dabei muss angemerkt werden: Wie bei CRM handelt es sich bei xrm nicht nur um eine Software, sondern um ein Managementkonzept. Wenn das Unternehmen auf eine Ausrichtung an Beziehungen umgestellt wird, bringt dies oft einen Mentalitätswechsel mit sich. Es wird nicht ausreichen, neue xrm-software zu kaufen und zu installieren. Vielmehr ist die menschliche Seite von xrm zu berücksichtigen, damit Beziehungen mit Leben gefüllt werden können. Beispielsweise sollte man Mitarbeiter früh in den Einführungsprozess einbeziehen und gemeinsam ein schrittweises Vorgehen erarbeiten. Dies gilt natürlich für jedes xrm-einsatzgebiet, ganz egal, ob nun mittelständisches Unternehmen, Forschungskonsortium, Universität, Schule, Bürgerbüro oder Sportverein. Seite 7

8 xrm: Eine Plattform mit unbegrenzten Möglichkeiten Die Mehrheit der Unternehmen verwaltet schon heute mehr als Kundenbeziehungen. Martin Hubschneider, Vorstandsvorsitzender der CAS Software AG, drückt es so aus: "In den letzten Jahren haben wir festgestellt: Immer mehr Kunden 'missbrauchen' unsere CRM-Software für ganz andere Zwecke." Bisher sind dies aber noch überwiegend Behelfslösungen. Erst durch xrm wird es jetzt möglich, passgenaue Anwendungen zu entwickeln, die aufeinander abgestimmt sind und von denen die gesamte Organisation profitiert. Wie das geschieht? xrm ist als Plattform konzipiert, auf der verschiedenste Applikationen für Beziehungsmanagement entworfen werden können. Zum einen können spezielle Branchenlösungen angeboten werden. Zum anderen können zusätzliche Funktionen für weitere Beziehungsstrukturen einfach zu dem bestehenden Framework hinzugefügt werden. Indem ganzheitlich Beziehungen hergestellt und aufeinander abgestimmt werden, entsteht ein System, das abteilungs- sowie unternehmensübergreifende Kollaboration gestattet. Darüber hinaus beinhaltet xrm Social-Media-Komponenten und ist als Software as a Service (SaaS) direkt im Internet verfügbar. Jederzeit und überall, auch über Smartphone oder Tablet-PC. So werden Organisationen mit Hilfe von xrm im wahrsten Sinne des Wortes "smarter"! Einige Beispiele für den Einsatz von xrm: Lieferantenbeziehungsmanagement bei Unternehmen Universitäts-, Schul- und Absolventenmanagement Verwaltung von Vereinen, Verbänden und Stiftungen Forschungs-, Innovations- und Clustermanagement Seite 8

9 Jetzt mal Hand aufs Herz! Was bringt mir xrm? Anything Relationship Management bietet eine weite Bandbreite an Vorteilen: xrm macht die klassischen Vorteile von CRM auch in anderen Anwendungskontexten und in anderen Organisationsarten nutzbar. Wie dies bisher mit Kundeninformationen in Unternehmen der Fall ist, können mit xrm auch Daten von Mitarbeitern, Partnern, Zulieferern, Mitgliedern, Studenten usw. dokumentiert und analysiert werden (z.b. in Form einer digitalen Partnerakte, in der Ansprechpersonen sowie die Kontakthistorie verzeichnet sind und sich Termine einfach abstimmen lassen). Dank des holistischen xrm-ansatzes erhält der Nutzer eine 360 -Sicht auf die Organisation. Das Ergebnis: Die linke Hand weiß, was die rechte tut. Durch xrm kann man Stakeholder jederzeit voll informiert ansprechen und Probleme schnell erkennen. Dies wiederum steigert deren Zufriedenheit und Loyalität, was sich positiv auf die langfristige Stabilität und den Erfolg der Organisation auswirkt. xrm unterstützt die Interaktion zwischen den Anspruchsgruppen. Dialog und Datenaustausch werden im Unternehmensnetzwerk erleichtert, Kollaboration intern und extern vorangetrieben. Auf diese Weise können neue Ideen, Chancen und Risiken rasch identifiziert werden. Es bildet sich ein optimaler Nährboden für Innovationen, z.b. für neue Produkte, Dienstleistungen, Forschungen, Anreizsysteme usw. Der Return of Investment (ROI) von xrm-plattformen ist sehr hoch. Erstens besitzen sie eine einheitliche Benutzeroberfläche für verschiedene Applikationen. Das hält die Schulungskosten niedrig. Zweitens gilt xrm als zukunftssicher, weil es dynamisch mit der Organisation mitwachsen kann, wenn neue Beziehungsstrukturen entstehen. Seite 9

10 Gut gerüstet für die Zukunft des "Internet der Dinge" Betrachtet man die Frage der Zukunftssicherheit von xrm genauer, ist ein Trend besonders spannend: der des "Internet der Dinge". Unter dem "Internet der Dinge" wird die Verknüpfung physischer Gegenstände zu einem Internet-ähnlichem Netzwerk verstanden. Objekte werden dabei mit sogenannten QR-Codes oder RFID- bzw. NFC-Tags ausgestattet und können so miteinander kommunizieren. Bei QR-Codes handelt es sich um quadratische Schwarz- Weiß-Codes, wie sie z.b. auf vielen Werbeanzeigen zu finden sind. RFID und NFC bezeichnen Funkchips, die über kurze Distanzen hinweg Daten austauschen können. Bereits heute existieren zahlreiche Anwendungsfälle für das "Internet der Dinge": Mit Chip- Karten kann man in Gebäuden einchecken. Fertigungsstraßen werden mittels RFID-Systemen überwacht. Man kann den Weg von Paketen via Internet rückverfolgen und mit ersten NFC- Kreditkarten und Smartphones berührungslos bezahlen. Und das ist erst der Anfang. Stellen Sie sich vor: Die Bahn hat Verspätung und teilt dies Ihrem Wecker mit, der Sie zehn Minuten länger schlafen lässt. Die Kaffeemaschine startet daraufhin ebenfalls später und Ihr erstes Meeting wird dementsprechend automatisch nach hinten verschoben. Durch das neue Internetprotokoll "IPv6" sind die Voraussetzungen für solche Szenarien geschaffen. Bis zum Jahr 2020 sollen laut Cisco 50 Milliarden Dinge an das Netz angeschlossen sein. 3 Auch für Ihre Organisation werden sich ungeahnte Möglichkeiten ergeben. Mit einer xrm-plattform sind Sie bestens darauf vorbereitet xrm kann nämlich auch problemlos Dinge in das Beziehungsframework von Organisationen einbinden. 3 Cisco Systems: The Internet of Things (Juli 2011). Seite 10

11 Über die CAS Software AG und ihre SmartCompanies Die CAS Software AG hat sich in den letzten Jahren zum Innovations- und Marktführer für Kundenbeziehungsmanagement (CRM) im deutschen Mittelstand entwickelt. Das 1986 von den heutigen Vorständen Martin Hubschneider und Ludwig Neer in Karlsruhe gegründete Unternehmen beschäftigt heute in der CAS-Gruppe rund 400 Mitarbeiter, davon über 230 direkt bei der CAS Software AG. Über Menschen in mehr als Unternehmen und Organisationen nutzen heute die Vorteile der Softwarelösungen: Beste Ergonomie, flexible Adaptions- und Integrationsfähigkeit, qualifiziertes Partnernetz, tausendfach praxisbewährt und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. In unserer vernetzten Welt sind gute Beziehungen ein entscheidender Erfolgsfaktor. Sei es Beziehungsmanagement zu Kunden, Mitarbeitern, Partnern, Hochschulen, Netzwerken usw. für xrm bietet CAS Software ein einmaliges Know-how und vielfältige Lösungen. Die CAS SmartCompanies fokussieren sich dabei auf bestimmte Bereiche oder Branchen: CAS Mittelstand: CRM-Software für den Mittelstand und für kleine Unternehmen CAS Education: Lösungen für den Bildungsbereich wie z.b. für Schulen und Hochschulen CAS Communities: Software-Lösungen für Netzwerke und Stiftungen CAS Drive: CRM-Software für den Automobilhandel CAS Merlin: Softwarelösungen und Dienstleistungen für Anbieter variantenreicher Produkte für das Vertriebsdatenmanagement und die Produktkonfiguration. CAS Ecosystems: Software-Lösungen für Firmenkooperationen und Organisationen. CAS Aviation: Vertriebsunterstützung für Flugzeughersteller Seite 11

12 Noch Fragen? Wir helfen Ihnen selbstverständlich gerne! "Anything about Anything Relationship Management!" Weiteres Material und Diskussionsmöglichkeiten über xrm finden Sie im Internet auf dem ersten deutschen Webmagazin für Anything Relationship Management. Inhaltlich dreht sich hier alles um Beziehungsmanagement, Social Media und generell um die zunehmende Vernetzung der Welt. Hauptanliegen von xrmblog.de ist es, stets aktuell, zuverlässig und vor allem leicht verständlich über alle nur erdenklichen Aspekte von xrm und Beziehungsmanagement zu berichten. Das Blog dient als erste Anlaufstelle für deutschsprachige xrm-interessierte sowie als offene Plattform zum Gedankenaustausch über dieses spannende Thema. Sie haben Fragen oder wünschen Informationen zu xrm-produkten von CAS Software? Dann würden wir uns sehr über Ihren Anruf freuen! Wir sind gerne für Sie da: CAS Software AG Wilhelm-Schickard-Str Karlsruhe Telefon: Fax: CAS Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Seite 12

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

- 1 - Vom Social CRM-Chaos zum strategischen anything Relationship Management xrm

- 1 - Vom Social CRM-Chaos zum strategischen anything Relationship Management xrm - 1 - Vom Social CRM-Chaos zum strategischen anything Relationship Management xrm Vorne wird der Social Media-Hype bedient und hinten liegen die Kontakte brach - 2 - Social Media als Baustein der Kommunikation

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Kreative, innovative und engagierte Mitdenker

Kreative, innovative und engagierte Mitdenker LSS Leadership Customer Centricity xrm das 100% Beziehungsmanagement Kreative, innovative und engagierte Mitdenker CAS Software AG Deutscher Marktführer für CRM im Mittelstand CAS Software ist ein agiles

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Das Social Media Framework

Das Social Media Framework Das Social Media Framework Quelle: http://www.internetworld.de/bildergalerien/news-bgs/facebook-fans-dramatischer-knick-in-der-wachstumskurve, Zugriff 10.04.2012 1 2012 Prof. Martina Dalla Vecchia @ ASCO

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

XRM nur ein Marketingschlagwort? Lösungsansätze für die Umsetzung

XRM nur ein Marketingschlagwort? Lösungsansätze für die Umsetzung XRM nur ein Marketingschlagwort? Lösungsansätze für die Umsetzung GSD Software - Der Lösungspartner für betriebswirtschaftliche Software 2 Betriebswirtschaftliches Konzept? Um was geht s? XRM? xrm zielt

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Praxisworkshop Kundenbeziehungsmanagement

Praxisworkshop Kundenbeziehungsmanagement Praxisworkshop Kundenbeziehungsmanagement Ein Kundenbeziehungsmanagement System live erleben Paderborn - 25. November 2014 Julius Hoyer ebusiness Lotse Osnabrück Ihr Zentrum in der Region Träger: Science

Mehr

Social CRM @ CRM Forum

Social CRM @ CRM Forum CRM @ CRM Forum Vermarktung, Service und Innovationen über Media - Die neuen Potentiale der Kundenkooperation 11. Juni 2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin Jahrgang

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN!

IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN! IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN! Unternehmensberatung Strategisches Marketing Werbeagentur ÜBER UNS Warum beziehungsweise? Am Anfang stand die Idee vom Mensch sein... inmitten einer Gesellschaft, in der

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ. Social-Media-Referat CSNCH

NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ. Social-Media-Referat CSNCH NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ Social-Media-Referat CSNCH 20. Juni 2013 WAS SIND SOCIAL MEDIA UND WESHALB SIND SIE RELEVANT? Social Media bezeichnen digitale Medien und Technologien, die

Mehr

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 18

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 18 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 18 Banken Privatkunden/Geschäftskunden. Die digitale Bank Fidor (www.fidor.de) richtet sich mit ihrem Angebot an Privat- und Geschäftskunden.

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD

WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD AKTUELLE BEISPIELE VON Barcamp Mitteldeutschland 8.-10. Februar 2008 Intershop Tower 1 >> 20 29.05.2007 Online-Marketing (Schwarz, 2007) Trends

Mehr

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Das ONLINEMARKETING Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige - vom flüchtigen Besucher zum zahlenden Kunden Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Wer als Selbstständiger im Internet nicht richtig

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Social Media Im professionellen Umfeld

Social Media Im professionellen Umfeld Social Media Im professionellen Umfeld Quelle: http://www.internetworld.de/bildergalerien/news-bgs/facebook-fans-dramatischer-knick-in-der-wachstumskurve, Zugriff 10.04.2012 1 2012 Prof. Martina Dalla

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING OFFLINE MARKETING KONZEPTE MARKETINGKONZEPTION GESCHÄFTSAUSSTATTUNG MAILINGS BROSCHÜREN

Mehr

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Kapitel 1 Die Grundlagen guter Webinare 4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Up-Selling und Cross-Selling. Webinare eignen sich hervorragend, um nächste Schritte einzuleiten und beispielsweise

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com Leadgenerierung, Neukundenvertrieb und Recruiting über Social Media Marketing im B2B Strategie: Dr. Michael Kausch (vibrio) Erfahrungsbericht: Trudbert Vetter (DV-RATIO Group) 2 Social Media im B2B? Es

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Mobile Employer Branding Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Die Klaviatur des modernen Personalmarketings und Recruitings wächst durch Web 2.0 Instrumente in gleichen

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 Vorwort & die Autoren...6 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 1.1 Businessnetzwerke verstehen und das vorliegende Buch anwenden... 8 1.2 Das Eco-System der sozialen Netzwerke: XING

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist.

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. 1 Das Zeitalter der Videos Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. Abbildung 1.3: Die Fakten

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

CONFERENCE. 140 Zeichen für die Selbstvermarktung CHIP COMMUNICATIONS

CONFERENCE. 140 Zeichen für die Selbstvermarktung CHIP COMMUNICATIONS 140 Zeichen für die Selbstvermarktung Twittern für Job und Karriere? Das wird längst erfolgreich gemacht. Wie Sie selbst auf 140 Zeichen den Dialog mit Ihren Geschäftspartnern intensivieren und neue Kunden

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

(K)eine Chance für Enterprise Social Media

(K)eine Chance für Enterprise Social Media (K)eine Chance für Enterprise Social Media ein Beitrag von Klaus Bischoff In der Vergangenheit habe ich bereits unter den Titeln "Generation Facebook Social Media in Unternehmen!?" und Das Management von

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business CeBIT 2016 NEU: Marketing & Sales Solutions 2016, 14 18 March cebit.com Global Event for Digital Business 2 Informationen zum neuen Ausstellungsbereich Präsentieren Sie Ihre Lösungen für die Zielgruppe

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab!

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share More than Social Business Software Seite 1 Intrexx Share More than Social Business Software Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share ist eine aufregend neue Social Business

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird?

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Corporate Online Reputation der gute Ruf Ihrer Firma im Internet Personal Online Reputation Transparenz als Wettbewerbsvorteil im Arbeitsmarkt Wussten Sie,

Mehr

Das kleine Cloud-ABC. Die wichtigsten Cloud-Begriffe im Überblick. Einfach. Anders. cloud.de

Das kleine Cloud-ABC. Die wichtigsten Cloud-Begriffe im Überblick. Einfach. Anders. cloud.de Das kleine Cloud-ABC Die wichtigsten Cloud-Begriffe im Überblick Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 1. Cloud eine kleine Geschichtsstunde 04 2. Das ABC 06 2.1. Die Grundbegriffe 06 2.2 Die Cloud-Modelle

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr