Online Intelligence Solutions INTRANET ANALYTICS. Die neuen Herausforderungen. Von Jean-Marie Camiade, Knowledge Manager WHITE PAPER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online Intelligence Solutions INTRANET ANALYTICS. Die neuen Herausforderungen. Von Jean-Marie Camiade, Knowledge Manager WHITE PAPER"

Transkript

1 Online Intelligence Solutions INTRANET ANALYTICS Die neuen Herausforderungen Von Jean-Marie Camiade, Knowledge Manager WHITE PAPER

2 WHITE PAPER EINFÜHRUNG Das Intranet spielt mittlerweile eine wichtige Rolle im Betrieb eines Unternehmens. Ursprünglich ausschließlich zur internen Kommunikation (Top-Down- Kommunikation) eingesetzt, hat es sich nach und nach zu einer kollaborativen Plattform entwickelt, auf der alle Unternehmensbereiche und alle Mitarbeiter agieren. Der grundlegende Wandel des Unternehmensbilds durch das Web 2.0 wird heutzutage viel beschworen. So wurde das Intranet zum Intranet 2.0, wodurch eine Diversifizierung und Perfektionierung seiner Inhalte stattfand. Auch die Entstehung sehr leistungsfähiger Collaboration-Tools mit zahlreichen Multimediainhalten, wie beispielsweise interne Social Networks, Wikis, Groupware oder e-learning-anwendungen, ist zu beobachten. Diese Diversifizierung in Konzeption und Nutzung sowie die Notwendigkeit kurzer Reaktionszeiten, die mit der schnellen Informationsverbreitung innerhalb sozialer Netzwerke einhergeht, machen eine Kontrolle dieser Inhalte und umfassende Informationen zum Nutzerverhalten erforderlich. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Nutzung des Intranets zu überwachen und alle Aktivitäten präzise zu messen, sowohl die inhaltlichen als auch die Nutzeraktivitäten. Daher sollte man die Tracking-Lösung für das unternehmenseigene Intranet ebenso sorgfältig auswählen wie für den Internetauftritt, um exakt ermitteln zu können, welche Nutzungs- und Interessengemeinschaften bestehen und welche Technologien, Dienste oder Anwendungen am häufigsten genutzt oder nachgefragt werden. 2

3 ZIELE MIT ZUNEHMENDER STRATEGISCHER BEDEUTUNG TRACKEN Je wichtiger die Intranet-Inhalte sind, desto größer ist die Notwendigkeit, sie effizient zu tracken und zu analysieren. Je großflächiger sie genutzt werden, desto größer ist auch die Notwendigkeit, das Nutzerverhalten zu tracken und zu analysieren. Dieser strategische Aspekt entgeht den Managern nicht, die daher ebenso aussagekräftige Dashboards und KPIs für ihr Intranet wie für ihre Website fordern. Genauere Informationen erhält man über die kürzlich durchgeführte Umfrage von Arctus (8. Ausgabe), die auf der Internetseite Observatoire de l Intranet veröffentlicht wurde: Sie zeigt unter anderem deutlich, dass die erweiterten Funktionalitäten bei einem beträchtlichen Teil der Intranets Standard sind und kurz- oder langfristig in vielen anderen eingesetzt werden sollen. Welche erweiterten Funktionalitäten bietet das Intranet? Virtuelle Arbeitsplätze Foren/Zusammenfassung der Beiträge Brainstorming-Tools Business Intelligence Data-Warehouse- Anwendungen Data-Mining- Anwendungen Wissensaufbereitung 2.0 Text-Mining- Anwendungen Quelle: Observatoire de l intranet 47% 44% 31% 29% 25% 22% 22% 16% Observatoire de l Intranet zeigt 6 große Intranet-Tendenzen im Jahr 2009 auf: Zentrierung auf den Nutzer Ausbau des Web 2.0 Entstehung des Globalkonzepts One Net Strukturierung des Wissens Professionalisierung der Intranet-Akteure Einrichtung eines Steuerungs- und Regelungsrahmens 3

4 TOOLS ZUR PRODUKTIVITÄTSBEWERTUNG FÜR JEDEN UNTERNEHMENSBEREICH Die Kommunikationsbereiche sind in den Intranets zwar nach wie vor sehr aktiv, doch ist ihnen dieses Medium nicht mehr allein vorbehalten: Auch alle anderen Funktionsbereiche greifen aus Gründen der Kostenersparnis mehr und mehr auf das Intranet zurück. Die Personalverwaltungen unterhalten dort beispielsweise häufig eine Wissensdatenbank mit Organigrammen, Mitarbeitersteckbriefen, Informationen zu sozialen Leistungen, News, aber auch Anwendungen zur Verwaltung von Urlaubszeiten, Sozialleistungen, Bereitschaftsdiensten, Spesen usw. Marketings- und Vertriebsabteilungen pflegen im Intranet eine umfassende Datenbank, mit der sie Produktdatenblätter und Verkaufsprospekte veröffentlichen, Meetings planen, Umsätze und Ziele (für Einzelmitarbeiter und für Gruppen) verfolgen, Produkteinführungen planen, aber auch CRM- und Kundenservice-Daten verwalten. Für die technischen Dienste stellt das Intranet eine Plattform dar, auf der sie Daten zur Bestandsverwaltung sowie Verwaltungs- und Planungsinformationen zu Wartungsarbeiten und die entsprechenden Anträge veröffentlichen können. Die Produktionsbereiche verwalten im Intranet Arbeitsprozesse und Projekte, während die Rechtsabteilungen dort juristische Informationen, Musterverträge usw. einstellen. Hier die vier Bereiche, für die das Intranet gemäß der Website (Arctus) genutzt wird: 4

5 Statische Inhalte Dynamische Inhalte (Datenbank) Push-Informationen Dokumentenbibliothek Informations-Self-Service 1. INFORMATION 2. KOMMUNIKATION Austausch FAQ Forum, Blog, Wiki usw. Meldungen (RSS) Geringe technische Anforderungen Umfassende technische und organisatorische Anforderungen 4. WISSENSVERWALTUNG 3. ZUSAMMENARBEIT Administrative Arbeitsabläufe Arbeitsplätze Koordinationstools (Verzeichnisse, Organigramme, Projektverwaltungstools usw.) Richtlinien für das Dokumentenmanagement Indexierung der Inhalte Metadaten Suchmaschine Archivierungsverfahren Für alle Bereiche des Unternehmens ist das Intranet so ein Mittel zur Produktivitäts- und Effizienzsteigerung geworden. Folglich muss jeder Bereich mit diesem Medium umgehen können, verstehen, wie es genutzt wird, und es effektiv verwalten durch den Einsatz einer Analyselösung, die den gegebenen Anforderungen gewachsen ist. Eine zweitklassige Lösung ist heutzutage nicht mehr opportun, da das Intranet ebenso sorgfältige Analysen wie der Webauftritt erfordert. Mit der in die Analyzer NX -Produktsuite integrierten Intranet Edition erfüllt AT Internet diese Erfordernisse. Sie bietet uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Funktionen des Analyzer NX und des Digital WorkSpace. Die analytische Gliederung (8 Website-Ebenen) und die Seitenkategorisierung ermöglichen eine kohärente Analyse komplexester Websites. Ausgereifte Funktionen zur Konfiguration der Zugriffsrechte erlauben eine differenzierte Benutzerverwaltung. Da zahlreiche Parameter individuell anpassbar sind, kann sich jeder Benutzer einen eigenen Arbeitsplatz einrichten. 5

6 DAS INTRANET WIRD ZUR NORMALITÄT Global Intranet Trends for 2010, die stark beachtete Studie von Jane Mc Connel (Netstrategy/JMC), die Intranet-Entscheidern und -Managern als Lektüre zu empfehlen ist, zeigt die Demokratisierung des Intranets und sein stetes Vordringen in den Arbeitsalltag der Unternehmen auf. Zu einem Zeitpunkt, da über die Erfassung des Besucherverhaltens im Web diskutiert wird, schafft das Intranet seinerseits die Notwendigkeit das Verhalten der Mitarbeiter zu tracken. Jeder Manager hat die Möglichkeit, die wichtigsten Kennzahlen zur Nutzung seiner Dienste und zur Aktivität seiner Mitarbeiter zu überwachen. Er kann die Usability untersuchen, Ziele definieren und deren Erreichung tracken sowie den Grad der Nutzung und den Beitrag der einzelnen Bereiche analysieren um Synergien zu schaffen, die Inhalte umzustrukturieren und seinem Unternehmen so zu besseren Produktivitätszahlen zu verhelfen. INTRANET-NUTZUNG BEGLEITEN UND STEUERN Wie wichtig unternehmensinterne Kommunikation im Sinne einer Top-Down-Kommunikation und einer Informationssteuerung ist, war den Unternehmen stets bewusst das Entstehen der Intranets ist größtenteils dieser Tatsache zuzuschreiben. Entwicklungen im Bereich der Mitarbeiterführung und das Altern der werktätigen Bevölkerung (Notwendigkeit eines Know-How-Transfers) führten sodann zur Erstellung von Wissensdatenbanken, die einen ersten Lösungsansatz für diese Problematik boten. Intranet: Welches sind seine Hauptfunktionen? Bereichsübergreifende Kommunikation Zusammenarbeit Wissensverwaltung Interner Zusammenhalt Vertikale Kommunikation Information Organisation und Reengineering (intern) Quelle: Observatoire de l intranet 76% 70% 63% 59% 48% 43% 35% Nun tauchten Begriffe wie explizites Wissen und implizites Wissen auf: Das explizite Wissen wird kodiert, ausgezeichnet und in den Wissensdatenbanken bereitgestellt. Das implizite Wissen ist schwerer zu erfassen, da es die Summe der individuellen Kenntnisse, der gesamten Erfahrungen jedes einzelnen Mitarbeiters darstellt und sich der gezielten Weitervermittlung vollständig entzieht. Dennoch wird es gemeinhin auf 75 % des Unternehmenswissens geschätzt (geschätzt, weil es nicht quantifizierbar ist). 6

7 Die kollaborativen Intranet-Bereiche stellen nun die Werkzeuge bereit, die bislang fehlten, um dieses Wissen gewinnbringend zu nutzen. Hier kann jeder Mitarbeiter von den anderen lernen und gleichzeitig eigenes Wissen einbringen (diese doppelte Funktion sollte vom Analysetool auf jeden Fall abgedeckt werden). Die bereichsübergreifende Kommunikation erhält so ihren Sinn und wird zu einer der Hauptprioritäten des Intranets. Diese Kommunikation bzw. die kollaborativen Bereiche sind die Grundlage für eine individuelle Weiterentwicklung, für Produktivität und Effizienz. Beispiel: Ein Marketingleiter stellt fest, dass die Vertriebsmitarbeiter sehr selten die Produktdokumentation zu Rate ziehen und stattdessen fleißig die Forumrubrik Kunden- Feedback besuchen. Er kann nun eine Arbeitsgruppe mit dem Aufbau eines sinnvoll strukturierten Bereichs zum Thema Best-Practices oder Praxisfälle beauftragen, in dem jeder Vertriebsmitarbeiter rasch die für ihn relevanten Informationen findet. Doch unabhängig von diesen anerkannten Vorteilen darf man nicht die Risiken verkennen, die mit der falschen Nutzung dieser Bereiche verbunden sind: Ein schlecht organisierter Zugang, eine mangelhafte Kategorisierung, eine zu geringe Nutzung ebenso wie die übermäßige, missbräuchliche Nutzung können auf der einen Seite Produktivitätseinbußen, auf der anderen Seite einen Informationskontrollverlust nach sich ziehen. Der Mangel an Kontrolle, lückenhaftes Tracking und unzureichende Messungen ziehen unweigerlich Konsequenzen solcher Art nach sich. Der erforderliche Ausbau der bereichsübergreifenden Kommunikation sollte daher zwingend innerhalb eines rigorosen Steuerungs- und Regelungsrahmens erfolgen, was eine genaue Kenntnis der Intranet-Aktivitäten und der Intranet-Nutzung voraussetzt. Dies bedeutet, dass geeignete Tools zur Verwaltung der zunehmend komplexen und umfangreichen Analysedaten eingesetzt werden müssen. Hier stellt AT Internet mit Analyzer NX eine Komplettlösung bereit, die mit einer funktionsreichen, nutzerfreundlichen Oberfläche, dem Digital WorkSpace NX, ausgestattet ist. 7

8 DER TAKTISCHE ASPEKT: EINDEUTIGE ANTWORTEN AUF KOMPLEXE FRAGEN Das Intranet 2.0 kann also Gutes wie Schlechtes bewirken. Seine Nutzung muss gut organisiert, kodiert, kontrolliert und daher getrackt werden. RECHTE- UND STATUSVERWALTUNG Je vielfältiger, leistungsfähiger und schneller die Tools sind, desto mehr Kontrollfunktionen müssen sie dem Management bieten. Die Mitarbeiter sollen Gelegenheit haben, sich frei zu äußern, doch dies innerhalb einer kontrollierten, produktivitätssichernden Umgebung. Zudem soll jeder Benutzer abwechselnd Inhalte beisteuern, organisieren oder nur nutzen können, und dies in sehr unterschiedlichem Umfang, da jeder von ihnen einem bestimmten Unternehmensbereich, einer Nutzungs- oder Interessensgemeinschaft angehört. Deshalb ist es von wesentlicher Bedeutung, dass jeder Benutzer die geeigneten Rechte für die Bereiche erhält, die er nutzen soll. Nehmen wir zum Beispiel das Intranet einer internationalen Organisation: Die Unternehmensleitung benötigt natürlich einen Gesamtüberblick, während die Regionalen Leiter Informationen zu ihren jeweiligen Ländern und die Divisionsleiter Daten zu ihren Marken brauchen; dasselbe gilt für die Leiter der Bereiche Kommunikation, HR, Technik, Administration, Finanzen. Doch die Informationen lassen sich nicht isoliert voneinander erfassen, da sonst keine Kreuzanalysen möglich wären. Jeder Manager muss daher Analyseparameter definieren und dafür letztendlich die Gewohnheiten der Nutzer (Autoren wie Leser) sowie die Inhalte kennen. Bestimmte Anwendungen und Inhalte haben eine globale Reichweite und müssen allgemein zugänglich sein, für andere dagegen muss der Zugriff eingeschränkt werden, damit die Produktivität gewährleistet ist. Mit einem funktionalen und einem operativen Organigramm, das festlegt, wer auf was zugreift und wer was verwaltet, können die Zugriffsrechte effizient organisiert werden. 8

9 Es ist offensichtlich, dass auf diesem Anforderungsniveau ein Tool mit sehr differenzierten und sehr intuitiven Funktionen zur Rechteverwaltung erforderlich ist. Der Digital WorkSpace NX stellt hier die vermutlich umfassendste Lösung bereit, die der Markt zu bieten hat. Sie ermöglicht die Zuweisung von Rechten für spezifische Parameter (acht verschiedene Ebenen) zu einzelnen Benutzern oder Benutzergruppen (unbegrenzte Anzahl), die nach Bereich, Nutzung, Funktion, geografischem Standort oder beliebigen anderen Kriterien segmentiert werden können. Diese Flexibilität und eine einfache Konfiguration erlauben eine differenzierte Verwaltung, die auch den komplexesten Anforderungen gerecht wird. PROFIL- UND PERSONAVERWALTUNG Im Mikrokosmos der Webanalyse liegt der Begriff Persona sehr im Trend. Ausführliche Informationen zu den Gewohnheiten der Mitarbeiter in ihrer jeweiligen Eigenschaft als Autoren oder Leser sind einerseits erforderlich, andererseits relativ komplex. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, ist es nicht notwendig, die individuellen Verhaltensweisen zu tracken (das wäre zu mühsam bzw. nicht machbar). Diese müssen vielmehr kategorisiert werden, damit Profile oder Personae erstellt werden können. Ein gutes Beispiel sind die virtuellen Arbeitsplätze des französischen Bildungsministeriums (ENT = Espaces numériques de travail), die auf diesem Gebiet einen deutlichen Vorsprung haben: Für sämtliche Gymnasien Frankreichs wird kategorisiert nach Schulgruppen kontinuierlich die Nutzung der Hausaufgaben-, Noten-, Fehlzeiten-, -Dienste usw. getrackt. Unschwer lässt sich erraten, welche Vielfalt an Anwendungen (unterschiedlichste Inhalte, voneinander abweichende Technologien und Konzepte) hier zum Einsatz kommt und wie komplex die Erfassung dieser Daten ist. Für jede Schuleinrichtung werden mehrere Personae untersucht, unter anderem die Lehrkräfte, die Schüler und die Eltern. Die mit dem Analyzer NX erzielten Ergebnisse ermöglichen eine Interpretation der Daten, die absolute ebenso wie die relative Analyse, das Tracking von Pilotprojekten und damit eine Optimierung der Dienste sowie positive Anreize bei gleichzeitiger Wahrung von Anonymität und Datenschutz. 9

10 GLOBALES CONTENT-MANAGEMENT Die Inhalte müssen in erster Linie auf Makroebene verwaltet werden. Sie lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen, die sich auf Funktion, Nutzung, Zweck und auch auf den geografischen Standort beziehen. In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal Jane Mc Connel zitieren, die aufzeigt, dass das Intranet in größeren Organisationen einen zentralen Einstiegspunkt, doch individuell zugeschnittene Inhalte aufweist. Mithin ist es unerlässlich, die Nutzung und Verbreitung dieser personalisierten Inhalte zu tracken. Hier bietet AT Internet eine analytische Unterteilung in neun Ebenen, unter anderem eine Portalebene und zwei Ebenen bereichsübergreifender Gruppen auf gleicher hierarchischer Ebene. Zu diesen lassen sich mehrere individuelle Analyse-Ebenen hinzufügen, die eine bereichsübergreifende Zusammenfassung von Seiten anhand bestimmter Kriterien erlauben. So sind die unterschiedlichsten Konfigurationen möglich: eine Portal-Website mit einem Inhalt, ein Portal-Einstieg, der zu unterschiedlichen Inhalten führt, oder auch mehrere Einstiegspunkte mit Zugang zu verschiedenen Inhalten. Die Daten sind auch im Rahmen konsolidierter Analysen abrufbar, wobei eine Deduplizierung der Unique Visitors stattfindet. Auf diese Weise lässt sich die Präzision und Relevanz der gekreuzten Daten sicherstellen. 10

11 INDIVIDUELLES CONTENT-MANAGEMENT (INDEXIERUNG UND TAGS) Verkaufsargumente Ressourcen Blog Webinare Zeitplanung s Dokumentenbasis White paper Marketing Herstellung Vertrieb E-Learning Die Produktion von Inhalten sollte schnell und einfach vonstatten gehen. Es versteht sich von selbst, dass die Webanalyse-Marker im Vorfeld und daher vollkommen transparent für den Nutzer in die Benutzeroberfläche des Content-Management-Systems integriert werden müssen. Die Analyse, die man letzten Endes erhält, sollte klar und eindeutig sein. Es sollte unbedingt möglich sein, auf Website- oder Seitenebene Kriterien anzuwenden, nach spezifischen Inhalten gefilterte Informationen zu erfassen oder die Inhalte nach Tags (Keywords), nach Themen, nach Erstellungsdatum oder nach Autor (semantische Analyse) zu indexieren. Die Verwendung von Seiten-Tags in der Analyzer NX -Suite lässt sich mit einer SEO-Maßnahme (Search Engine Optimization) auf einer Webseite vergleichen. Hierbei werden speziell für Suchmaschinen definierte Keywords in einem Tag angegeben. Enthält eine Suche dieses Keyword, weist der Indexierungs-Spider der entsprechenden Seite einen bestimmten Relevanzgrad zu. An diesem Punkt endet der Vergleich natürlich, da SEO sehr viel umfangreicher und komplexer ist als die simple Deklaration von Keywords. Der Seiten-Tag funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wird jedoch nur intern im Analyzer NX verwendet: Anhand eines Keywords kann die allgemeine Wirkung dieses Attributs, die Seiten, auf denen es vorkommt, und die anderen mit dem Begriff assoziierten Tags untersucht werden. So lässt sich beispielweise auf einer Website mit einer Vielzahl von Artikeln ermitteln, wie gefragt ein Autor, ein Thema, eine Marke, ein Unternehmen oder eine bestimmte Sparte ist. 11

12 INDEXIERUNG UND RECHERCHE Je größer die Masse an Informationen, desto entscheidender ist zum einen die Indexierung der Inhalte und zum anderen die Qualität der Suchtools. Ein Analysetool sollte unbedingt in der Lage sein, die Seiten-Tags und die Nutzung der Suchtools zu tracken. AT Internet bietet hier eine umfassende Analysefunktionalität, die auch Detaildaten zu erfolgreichen und nicht erfolgreichen Suchen, zu angeklickten Ergebnisse und den verknüpften Interessenskriterien einschließt. Die Analyse der Seiten-Tags liefert durch die im Vorfeld identifizierten Begriffe, die für die Inhalte repräsentativ sind, einen effektiven Beitrag zum SEO. Auch die Analyse zur Internen Suche ermöglicht Verbesserungen beim SEO, indem sie die zuweilen unerwarteten Begriffe ermittelt, die Online-Nutzer für ihre Suchanfragen verwendet haben. Durch die Aufnahme dieser Begriffe, deren Relevanz nun bekannt ist, können SEO-Maßnahmen sinnvoll ergänzt werden. RÜCKVERFOLGBARKEIT UND DATENVE- RWALTUNG Mit dem vermehrten Einsatz von Collaboration-Tools und der wachsenden Informationsproduktion und -verbreitung in Echtzeit wird die Rückverfolgbarkeit der Daten immer wichtiger: Von wo und von wem geht eine Information aus, wann wurde sie publiziert, in welchem Kontext und über welchen Kanal? Diese Informationen können mittels Variablen erfasst werden, die teils automatisiert sind, teils bei der Erstellung konfiguriert werden können. Hierbei sind die Seiten-Tags und -Kriterien von größerer Bedeutung. So kann im Analyzer NX ein System zur Rückverfolgung von Informationen eingerichtet werden, um diese in quantitativer, doch vor allem qualitativer Hinsicht besser zu verwalten: Wie soll die Archivierung gehandhabt werden, und wie vermeidet man, dass Wichtiges in der Informationsflut untergeht? Wie lang sind Informationen nützlich? Durch die Segmentierung anhand des Kriteriums Erstellungsdatum und des benutzerdefinierten Kriteriums Aufrufdatum ist es möglich, die Relevanz einer Information unter Berücksichtigung ihres Alters zu ermitteln. Auch eine Kreuzanalyse mit Themen-Tags wäre in diesem Zusammenhang interessant. Beispiel: Sie stellen fest, dass Informationen zu aktuellen Themen nach 8 Tagen nicht mehr interessant sind (also werden sie nach diesem Zeitraum archiviert). Theoretischere Inhalte dagegen haben erst zwei Wochen nach ihrem Erscheinen die meisten Aufrufe zu verzeichnen (der Zeitraum, in dem Mundpropaganda ihre Wirkung zeigt). 12

13 DATENERHEBUNG UND SICHERHEIT Das Intranet ist und bleibt ein Raum, in dem Datensicherheit oberstes Gebot ist. Jede Trackingund Analyselösung muss daher strengsten Sicherheitsanforderungen gerecht werden. Wie stets hängt die Sicherheit vom Grad der Vertraulichkeit der verschiedenen Informationstypen und von der Architektur des Netzwerks ab hier reicht die Spanne vom Virtual Private Network (VPN) bis hin zum Extranet. Als zusätzliche Sicherheitsgarantie bietet AT Internet das lokale Hosting auf seinem Datenerfassungsserver an. Die erhobenen Daten werden anschließend in Form stündlich erstellter Protokolldateien übermittelt, wobei entsprechende Benachrichtigungen und Alerts an den Kunden gehen. 13

14 AUF DEM NEUESTEN STAND BLEIBEN Das Intranet vollzieht die Entwicklung des Internet nach: Vom Web 1.0 über das Web 2.0 bis hin zum Web 3.0 spiegeln sich alle technische Fortschritte des Internets in den Intranets wider. Diese Fortschritte müssen durch eine entsprechende Weiterentwicklung des Analysetools unterstützt werden. Paradebeispiele hierfür sind natürlich im Bereich Multimedia und Mobilität zu finden: So muss ein Außendienstmitarbeiter über seinen Laptop oder sein Smartphone auf das Intranet zugreifen, um sich die neuesten Videopräsentationen der von ihm verkauften Produkte anzusehen. Solche Nutzungsprofile sollten vom Autor unbedingt quantitativ und qualitativ erfasst werden, damit er sich an neue Verhaltensmuster und neue Anforderungen anpassen kann. Das Modul Rich Media und die Mobile Edition des Analyzer NX ermöglichen eine tief gehende Analyse des Intranets 2.0. Jeder Video- und jeder Audio-Inhalt kann bis ins kleinste Detail analysiert werden (Wiedergabe, Pufferspeicherung, Nutzeraktionen im Player); mobile Websites können wie vollwertige Websites getrackt werden und mit zusätzlichen Informationen über die mobile Nutzung angereichert werden. 14

15 FAZIT Das Intranet 2.0 hat interaktive Anwendungen, soziale Netzwerke, Interessens- sowie Arbeitsgemeinschaften entwickelt und ermöglicht seinen Nutzern die Aneignung des individuellen und kollektiven Unternehmenswissens. Es hat den Status einer simplen Datenbank, die lediglich das explizite Wissen des Unternehmens enthält, hinter sich gelassen und deckt nunmehr auch eine andere Dimension des Knowledge Managements ab: die Formalisierung und Weitergabe des stillschweigenden Wissens, das keine verborgene, vergängliche Ressource mehr ist. Der daraus resultierende Produktivitätszuwachs ist eine Tatsache, die sich in allen Unternehmensbereichen feststellen lässt. Wie beim Internet-Auftritt geht es bei der Analyse des Intranets in erster Linie um die Optimierung der Inhalte, sowohl im Hinblick auf die Usability als auch auf die Verfügbarkeit. Das neue Kommunikationsparadigma beschleunigt die Geschwindigkeit, mit der Informationen verbreitet werden, um ein Vielfaches. Eine persönliche Meinung, die zunächst nur in kleinem Kreis geäußert wird, kann sich auf eine Community übertragen und unvorhergesehene Auswirkungen haben: Der Online-Nutzer gewinnt damit nach und nach den Einfluss, der dem Unternehmen entzogen wird... Dieses Risiko besteht durchaus, wenn all diese Prozesse nicht organisiert, getrackt, kontrolliert und klaren Regelungen unterworfen werden. Um die Herausforderung Enterprise 2.0 zu meistern, sollte man daher auf Werkzeuge zurückgreifen, die den Erfolg sicherstellen: entscheidungsunterstützende Dienste der neuesten Generation. Mit der Intranet Edition des Analyzer NX ist die NX- Produktsuite von AT Internet dieser Herausforderung in jeder Hinsicht gewachsen. 15

16 Online Intelligence Solutions AT Internet führend bei Online Intelligence -Systemen AT Internet ist ein führender, unabhängiger Anbieter von Web und Mobile Analytics-Lösungen und international in neun Ländern aktiv. AT Internet ist stolz für seine Datensicherheit und seinen kundenorientierter Ansatz. Gewinner des europäischen Gütesiegels Seal of E-Excellence in Platin 2009, bietet AT Internet im SaaS- Modell eine robuste und zuverlässige Komplettlösung für Web, Buzz und Mobile Analytics zur Optimierung der Marketing Intelligence und Leistungsfähigkeit von Unternehmen. Kontakt Bordeaux (HQ) / Paris +33 (0) London +44 (0) Madrid +34 (0) Montréal München / Hamburg +49 (0)89 / AT Internet. DE.CL

Die Solocal-Gruppe. Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards.

Die Solocal-Gruppe. Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards. Online Intelligence Solutions Die Solocal-Gruppe Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards. Case study Case study EINFÜHRUNG

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Reed Expositions Frankreich

Reed Expositions Frankreich Online Intelligence Solutions Reed Expositions Frankreich Reed Expositions Frankreich optimiert dank BuzzWatcher von AT Internet die Sichtbarkeit der Marken von 40 Kunden in den sozialen Medien. Case study

Mehr

PRICEMINISTER. PriceMinister integriert MV Testing und erzielt eine Umsatzsteigerung von 5% 1. Online Intelligence Solutions FALLSTUDIE

PRICEMINISTER. PriceMinister integriert MV Testing und erzielt eine Umsatzsteigerung von 5% 1. Online Intelligence Solutions FALLSTUDIE Online Intelligence Solutions PRICEMINISTER PriceMinister integriert MV Testing und erzielt eine Umsatzsteigerung von 5% 1 1 Bei Neukunden. FALLSTUDIE FALLSTUDIE EINLEITUNG Kunde PriceMinister Branche

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de Online Intelligence Solutions meinestadt.de Die Webanalyse und Business Intelligence- Abteilung von meinestadt schuf einen umfassenden Reportingprozess für das Unternehmen und entwickelte eine eigene Datenkultur.

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Oxybul éveil et jeux

Oxybul éveil et jeux Online Intelligence Solutions Oxybul éveil et jeux Oxybul éveil et jeux nutzt das Potential der Daten von AT Internet erfolgreich um kontinuierlich effizientere und effektivere Retargeting-Kampagnen zu

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Synergita Software as a Service

Synergita Software as a Service Synergita Software as a Service Synergita Synergita ist eine HR Software zur konstanten Personal-Leistungs-Bewertung. Sie unterstützt bei der Schaffung einer erstklassigen Unternehmenskultur getragen von

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Das neue Verkaufszeitalter

Das neue Verkaufszeitalter Das neue Verkaufszeitalter Kunden begeistern und die Produktivität im Vertrieb steigern Axel Kress Snr. Solution Sales Professional Dynamics CRM Der aktuelle Wandel in der Fertigungsbranche Das Zeitalter

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

DATA QUERY: DATA-MODELLING FÜR FORTGESCHRITTENE

DATA QUERY: DATA-MODELLING FÜR FORTGESCHRITTENE Online Intelligence Solutions DATA QUERY: DATA-MODELLING FÜR FORTGESCHRITTENE Marion JOFFRE, Marketing manager WHITE PAPER Inhalt Kontext 3 Genaues und detailliertes Performance-Indicator-Monitoring 4

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

Überblick. Seite 2 von 5

Überblick. Seite 2 von 5 Überblick Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere durch die Sentiment-Analyse, die Spracherkennung sowie anspruchsvolle

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Was ist SEO & SEM SEO bedeutet wörtlich Search Engine Optimization. Auf deutsch übersetzt steht es für die Suchmaschinenoptimierung. Der

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

HR PORTAL READY TO RUN

HR PORTAL READY TO RUN CHECK-IN TO A NEW PORTAL DIMENSION HR PORTAL READY TO RUN Interne Zusammenarbeit in einer neuen Dimension. 2 Führungskräfte, Personaler, Mitarbeiter: spezifisch informiert und rundum involviert. VANTAiO

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Online Intelligence Solutions RYANAIR. Ryanair setzt Webanalyse zur Umsatz- und Performance-Steigerung ein FALLSTUDIE

Online Intelligence Solutions RYANAIR. Ryanair setzt Webanalyse zur Umsatz- und Performance-Steigerung ein FALLSTUDIE Online Intelligence Solutions RYANAIR Ryanair setzt Webanalyse zur Umsatz- und Performance-Steigerung ein FALLSTUDIE FALLSTUDIE EINFÜHRUNG Kunde Ryanair Branche Low-Cost-Flüge, B2C Anbieter AT Internet

Mehr

MULTIVARIATE TESTING. Eine Herausforderung. Online Intelligence Solutions. Von Jean-Marie Camiade, Knowledge Manager, und Benoît Arson, Consultant

MULTIVARIATE TESTING. Eine Herausforderung. Online Intelligence Solutions. Von Jean-Marie Camiade, Knowledge Manager, und Benoît Arson, Consultant Online Intelligence Solutions MULTIVARIATE TESTING Eine Herausforderung Von Jean-Marie Camiade, Knowledge Manager, und Benoît Arson, Consultant WHITE PAPER INHALT 3 EINFÜHRUNG 4 WORUM GEHT ES BEIM MULTIVARIATE

Mehr

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Lokale Suche 2012 IHK Netzblicke - Robert Seeger Ziele dieses Abends 1. Einführung in die lokale Suche 2.Grundlegende Möglichkeiten aufzeigen 3.Verständnis

Mehr

Leistungsstarke. Onlineplattform

Leistungsstarke. Onlineplattform Leistungsstarke Onlineplattform Endlich! Ein CMS, das auf Sie hört. 02 Unternehmen und Produkt Welche Software muss ich zur Pflege der Seite installieren?» Keine! SIENN ist vollständig browserbasiert.

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0

Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0 Netzwerktag Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0 1. Vorstellung der Neuheiten, Training, Diskussion 2. SITEFORUM: Social Networking for Business Robert Basic: Twitter: die neuen Kurzgespräche

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten 98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT NTC-Vertragsmanager So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff Fakten statt Akten NTConsult-Vertragsmanager Durch mangelhaftes Vertragsmanagement

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG Wie kann Ihr PR, Marketing und Vertrieb effizient und effektiv von Web 2.0 profieren? WAS BIETET GÖLZ & SCHWARZ? INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Erfolgreicher im Web - Einführung in google

Erfolgreicher im Web - Einführung in google Erfolgreicher im Web - Einführung in google Agenda Warum google? Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) Google Konto erstellen Google My Business einrichten Google Analytics Warum google? Marktanteile von

Mehr

Referenzen Basis-Plattform

Referenzen Basis-Plattform Unternehmensportal / Intranet Diese Unternehmen stellen Ihren Mitarbeitern einen zentralen Zugangspunkt für Informationen, Dokumente und Inhalte zur Verfügung. Mitarbeiter haben so einen kollaborativen

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht 7 Tipps zum korrekten Umgang mit Online-Kundendaten Vielen Unternehmen, die online Kundendaten zu Marketing- und CRM-Zwecken erfassen und verarbeiten,

Mehr

Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0

Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0 Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0 etracker Profil. Die etracker GmbH aus Hamburg ist einer der führenden Anbieter

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Online Relations Kundenkommunikation im sozialen Web Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Web 2.0 Eine Definition Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt

Mehr

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010 kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010 Web 2.0 iphone E-Commerce Mobile Marketing Wissensmanagement Portale Multimedialität Viral SEO Google Analytics Newsletter-Marketing ECMS Open Source

Mehr

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013 Leistungsspektrum von 08.10.2013 Zum Bahnhof 51a Butzbach, Hessen 35510 Telefon: +49 (0) 6033 97 56 717 E- Mail: info@seosembra.de Web: http://www.seosembra.de 1 Schwerpunkte Damit eine Webseite mit den

Mehr

Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt?

Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt? Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt? Mitarbeiterportale, Intranetanalyse, Monitoring, Mouse Tracking, Onsite-Befragung In zahlreichen Unternehmen haben Abteilungen wie die interne Unternehmenskommunikation,

Mehr

Google Analytics Premium vs. Google Analytics

Google Analytics Premium vs. Google Analytics Premium vs. Premium ist ab sofort in Deutschland und anderen europäischen Ländern neben der weiterhin bestehenden kostenlosen Variante verfügbar. Trakken hat als offizieller Reseller bereits seit Mitte

Mehr

Universal Search. `ljv^k. Whitepaper. Autor Peter Resele Datum 29. März 2010 Status Public

Universal Search. `ljv^k. Whitepaper. Autor Peter Resele Datum 29. März 2010 Status Public Universal Whitepaper Autor Peter Resele Datum 29. März 2010 Status Public `ljv^k=gmbh Karolingerstrasse 34a 82205 Gilching Germany t + 49 810 5779390 peter.resele@comyan.com f + 49 810 5779395 www.comyan.com

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Online Marketing & Trends

Online Marketing & Trends Online Marketing & Trends Mobile communication Es entsteht ein neuer Massenmarkt Internetnutzer insgesamt: 51,78 Mio. Smartphonebesitzer 2011 insgesamt: 23 Mio. Gesamtbevölkerung: 70,51 Mio. Basis: 112.450

Mehr

The Digital in Employee Research:

The Digital in Employee Research: The Digital in Employee Research: Wie beeinflussen digitale Trends Methoden der Mitarbeiterbefragung? Patricia Windt GfK Digital Market Intelligence 1 Mobile Datenschutz & Anonymität Self- Measurement

Mehr

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Und Sie dachten, Sie können nicht überall gleichzeitig sein! Kommunizieren Sie weltweit

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Palme & Eckert Web-Marketing

Palme & Eckert Web-Marketing Palme & Eckert Web-Marketing Website & Suchmaschine Die mitwachsende Website für mehr Umsatz Die mitwachsende Website für mehr Umsatz Gleich, welche konkreten Ziele mit einer Website verfolgt werden, soll

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

1 WEB ANALYTICS: PROFESSIONELLE WEB-ANALYSEN UND REPORTING FÜR IHR ONLINE MARKETING.

1 WEB ANALYTICS: PROFESSIONELLE WEB-ANALYSEN UND REPORTING FÜR IHR ONLINE MARKETING. 1 WEB ANALYTICS: PROFESSIONELLE WEB-ANALYSEN UND REPORTING FÜR IHR ONLINE MARKETING. Web Analytics, Reporting & Beratung Erfolgskontrolle mit professionellen Web Analysen! Web Analytics mit Google Analytics

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Projektbezogenes Social Media Monitoring

Projektbezogenes Social Media Monitoring Projektbezogenes Social Media Monitoring Überblick über unser Angebot Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

Block IV Case Study: Beispiele aus der Praxis zur Integration der etracker Suite

Block IV Case Study: Beispiele aus der Praxis zur Integration der etracker Suite Block IV Case Study: Beispiele aus der Praxis zur Integration der etracker Suite 1 Case Studie:? 2 Spezielle Integrationsanforderungen / Problematiken, die Ihnen bisher begegnet sind:? 3 Beispiele aus

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr