Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Vorlage für die Sitzung des Senats am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 12.06.2012. Vorlage für die Sitzung des Senats am 26.06.2012"

Transkript

1 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Vorlage für die Sitzung des Senats am Industrielle Massentierhaltung und verantwortungsvolle Beschaffung in öffentlichen Kantinen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom ) A. Problem Die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen hat die im beiliegenden Entwurf der Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft zitierte Große Anfrage an den Senat gerichtet. B. Lösung Beantwortung entsprechend dem beigefügten Entwurf einer Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Anlage). C. Alternativen keine D. Finanzielle und Personalwirtschaftliche Auswirkungen, Gender-Prüfung Die Beantwortung der großen Anfrage hat keine finanziellen und personalwirtschaftlichen Auswirkungen. Die Beantwortung hat keine Genderrelevanz. E. Beteiligung und Abstimmung Die Vorlage wurde mit SJV, SWBG, SF und SSKJF abgestimmt. Der Magistrat Bremerhaven wurde beteiligt.

2 2 F. Öffentlichkeitsarbeit und Veröffentlichung nach dem Informationsfreiheitsgesetz Unterrichtung der Öffentlichkeit erfolgt über die Drucksachen der Bürgerschaft. Die Beantwortung enthält keine Informationen, die einer Veröffentlichung nach dem Informationsfreiheitsgesetz entgegenstünden. G. Beschluss Der Senat beschließt entsprechend der Vorlage 406/18 die Antwort auf die Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN vom 26. April 2012 sowie die Mitteilung des Senats und deren Weiterleitung an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) zur Kenntnis mit der Maßgabe folgender Änderung: Der letzte Absatz der Antwort zu Frage 5 wird ersatzlos gestrichen.

3 3 Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom (Datum setzt die Senatskanzlei ein) Industrielle Massentierhaltung und verantwortungsvolle Beschaffung in öffentlichen Kantinen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom ) Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen hat folgende Große Anfrage an den Senat gerichtet: In Deutschland wird noch immer die Massentierhaltung ausgebaut, mit teilweise dramatischen Folgen für die Tiere, die Gesundheit der Menschen, die weltweite Nahrungsmittelversorgung und den Klimawandel. Massentierhaltung basiert auf großem Leid und Schmerzen für die Tiere. Schweinen werden häufig ohne Betäubung die Schwänze kupiert, damit sie sie sich in ihrer Enge nicht gegenseitig an- oder auffressen, Ferkel werden ohne Betäubung kastriert und Hühnern die Schnäbel gekürzt, was lang anhaltende und starke Schmerzen verursacht. Durch die Massentierhaltung werden Tiere verdinglicht, als Industrieprodukt betrachtet, das schnell und möglichst günstig konsumiert werden soll. Neben diesen grundsätzlichen tierrechtlichen Erwägungen hat der Konsum von Fleisch solcher Herkunft überdies auch Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. So entstehen zum Beispiel durch massiven Einsatz von Antibiotika in der Tiermast multiresistente Keime. Beim Menschen können diese Keime dazu führen, dass bei Erkrankungen notwendige Antibiotika keine oder nur unzureichende Wirkungen entfalten. Jährlich sterben allein in Deutschland mehr als Menschen wegen dieser Keime. Eine fleischlastige Ernährung erhöht das Risiko für Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankungen, wie Bluthochdruck, Herzinfarkte und Schlaganfälle. Die Erhöhung des Risikos für neurodegenerative Erkrankungen (z. B. Demenzen) wird aktuell diskutiert. Durch den Import von Futtermitteln benötigt die EU ca. 20 Millionen Hektar Ackerflächen außerhalb Europas, die dadurch für die Produktion von Nahrungsmitteln für die Bevölkerung dieser Länder nicht mehr zur Verfügung stehen. Diese Fläche entspricht in der Größenordnung der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche Deutschlands. Von immenser Tragweite ist zudem der Einfluss des Fleischkonsums auf den Klimawandel: Die Tierproduktion ist mit knapp 20 Prozent weltweit ein bedeutender Verursacher von Treibhausgasen. Mit ihren vielen öffentlichen Einrichtungen, in denen möglicherweise Nahrungsmittel aus Massentierhaltung angeboten werden, trägt Bremen als Großverbraucherin eine große Verantwortung. Durch einen Umstieg auf Produkte aus tiergerechter Haltung (z. B. Neuland oder Ökolandbau) kann Bremen helfen, das Leid der Tiere zu verringern, zur gesunden und nachhaltigen Ernährung beizutragen und einen Baustein zum Klimaschutz zu leisten. Wir fragen den Senat:

4 4 1. Welche Möglichkeiten sieht der Senat, kurzfristig die Herkunft (Produktionsbetrieb) und die Menge tierischer Produkte in den öffentlichen Einrichtungen Bremens und Bremerhavens zu dokumentieren? 2. Wie weit ist die Prüfung der Möglichkeit einer verstärkten Berücksichtigung der Herkunft von Lebensmitteln tierischen Ursprungs in Ausschreibungsverfahren für die Vergabe von Aufträgen zur Gemeinschaftsverpflegung vorangeschritten und wann ist mit deren Abschluss zu rechnen (vgl. Antwort des Senats vom auf Frage 4 der Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Drs. 18/88)? 3. Welche Maßnahmen unternimmt und/oder plant der Senat darüber hinaus, schnellst-möglich den Bezug von Fleisch und anderen Produkten aus Massentierhaltung in öffentlichen Einrichtungen Bremens und Bremerhavens kurzfristig zu senken und langfristig ganz auf Produkte aus artgerechter Tierhaltung umzustellen? a. Wie hoch sind die geschätzten Kosten per anno für eine derartige Umstellung? b. Was wären die im Gegenzug zu erwartenden positiven Effekte einer sukzessiven Umstellung auf Produkte aus artgerechter Tierhaltung? 4. Wie schätzt der Senat die Erfolgsaussichten ein, auf Bundesebene rechtlich verbindliche Definitionen der unterschiedlichen Haltungsformen, eine gesetzliche Verpflichtung zur Kennzeichnung der Haltungsform wie dies bei Eiern schon der Fall ist auch für Fleisch und Milcherzeugnisse und die verpflichtende Kennzeichnung mit/ohne Antibiotika-Behandlung zu schaffen? 5. Welche Kenntnisse hat der Senat über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der industriellen Massentierhaltung und wie bewertet er diese? Der Senat beantwortet die Große Anfrage wie folgt: 1. Welche Möglichkeiten sieht der Senat, kurzfristig die Herkunft (Produktionsbetrieb) und die Menge tierischer Produkte in den öffentlichen Einrichtungen Bremens und Bremerhavens zu dokumentieren? In den öffentlichen Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung liegen lediglich Informationen über die Lieferanten der verwendeten Lebensmittel oder Stoffe, die dazu bestimmt sind, in einem Lebensmittel verarbeitet zu werden, vor. Der Betreiber einer solchen Einrichtung ist als Lebensmittelunternehmer zur Dokumentation im Rahmen der rechtlichen Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit verpflichtet. Darüber hinaus gehende Informationen werden in den Betrieben nicht erhoben. Der Senat sieht eine Dokumentation nur dann als möglich an, wenn tierische Lebensmittel direkt in einem Produktionsbetrieb oder einer Vermarktungskette

5 5 erworben werden, über deren Tierhaltung entsprechende Kenntnisse vorliegen. Da der Erwerb von Lebensmitteln für öffentlichen Kantinen jedoch überwiegend über den Zwischenhandel erfolgt, lässt sich eine Dokumentation gar nicht oder nur mit einem unverhältnismäßig hohem Aufwand realisieren. So wären beispielsweise für eine aufbereitete Gesamtübersicht der Herkunft tierischer Lebensmittel, die in der Schulverpflegung eingesetzt werden, je Schule und Jahr etwa Seiten an Lieferscheinen zu sichten und zu erfassen. In zahlreichen öffentlichen Einrichtungen (z.b. Kindertagestätten in Bremerhaven) ist die Essenszubereitung dezentral organisiert, so dass keine Rahmen-/Lieferverträge bestehen, insoweit werden die Nahrungsmittel durch die Mitarbeiter der Einrichtungen beschafft. Eine Dokumentation in Hinblick auf Herkunft und Produktionsprozess erfolgt in diesen Fällen nicht. Künftig könnte jedoch zu mindest im Bereich der Einrichtungen von KiTa Bremen eine Erfassung der Daten Mittels einer Abfrage in den einzelnen Einrichtungen erfolgen. Eine solche Abfrage und die anschließende Auswertung wären innerhalb eines vertretbaren Zeitrahmens realisierbar. Für die übrigen Einrichtungen der öffentlichen Verpflegung erscheint eine Dokumentation und Rückverfolgung auf den Ursprung tierischer Erzeugnisse nur möglich, soweit besonders zertifizierte Produkte, also in der Regel Bio-Produkte, betroffen sind (z.b. Neuland, Demeter etc.). Nur für den Bereich Bio oder besonders zertifizierte Betriebe mit artgerechter Haltung ist eine Auswertung über Lieferscheine oder Rechnungen mit vertretbarem Aufwand möglich." 2. Wie weit ist die Prüfung der Möglichkeit einer verstärkten Berücksichtigung der Herkunft von Lebensmitteln tierischen Ursprungs in Ausschreibungsverfahren für die Vergabe von Aufträgen zur Gemeinschaftsverpflegung vorangeschritten und wann ist mit deren Abschluss zu rechnen (vgl. Antwort des Senats vom auf Frage 4 der Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Drs. 18/88)? Eine verstärkte Berücksichtigung des Ursprungs von Lebensmitteln tierischer Herkunft im Rahmen von Ausschreibungsverfahren für die Vergabe von Aufträgen zur Gemeinschaftsverpflegung ist vor dem Hintergrund des geltenden Vergaberechts grundsätzlich möglich. Eine artgerechte Tierhaltung ist Bestandteil des ökologischen Landbaus sowie besonders artgerechter und umweltschonender Tierhaltungsformen wie z.b. aus Neuland -Betrieben. Die Möglichkeit, Waren aus dem ökologischen Landbau einzukaufen, ergibt sich unmittelbar aus dem Recht des Käufers, die Merkmale der einzukaufenden Ware zu definieren. Darüber hinaus verpflichtet 19 des Tariftreue- und Vergabegesetzes (TtVG) die Vergabestellen zur Berücksichtigung von Umwelteigenschaften einer Ware, die Gegenstand der Leistung ist. Also kann auch bei der Beschaffung von Fleisch und sonstigen Fleischprodukten, die artgerechte Tierhaltung grundsätzlich gefordert werden. Ferner hat die EU- Kommission Vergabestandards für ein umweltorientiertes Beschaffungswesen entwickelt, die auf ihrer Homepage abgerufen werden können. (http://ec.europa.eu/environment/gpp/pdf/toolkit/food_gpp_product_sheet_de.pdf)

6 6 Neben der rechtlichen Bewertung hat die Prüfung folgendes ergeben: Gegenwärtig betreibt die Stadtgemeinde Bremen z.b. im Kontext der Schulverpflegung keine eigenen Verpflegungseinrichtungen. Die Grundversorgung der Schülerinnen und Schüler mit einem warmen Mittagessen setzen nach entsprechenden Ausschreibungen gewerbliche oder gemeinnützige Verpfleger um. Mit diesen bestehen keine Abreden über die Berücksichtigung des Ursprungs von Lebensmitteln tierischer Herkunft bei der Beschaffung. Im Segment des Studentenwerks Bremen wird bei der Vergabe von Aufträgen in der Verpflegung darauf Wert gelegt, dass Ursprungs- und Produktionsnachweise in den Lieferverträgen verankert werden, soweit es das Preis-Leistungsverhältnis zulässt. In den Bereichen der Krankenhausverpflegung sowie in den öffentlichen Kantinen in Bremerhaven erfolgt im Rahmen von Vergabeverfahren bisher keine Berücksichtigung des Ursprungs von Lebensmitteln tierischer Herkunft. 3. Welche Maßnahmen unternimmt und/oder plant der Senat darüber hinaus, schnellstmöglich den Bezug von Fleisch und anderen Produkten aus Massentierhaltung in öffentlichen Einrichtungen Bremens und Bremerhavens kurzfristig zu senken und langfristig ganz auf Produkte aus artgerechter Tierhaltung umzustellen? Die Beschaffung von Fleisch und anderen Produkten erfolgt in Bremen dezentral, so dass in den Ressorts und den von diesen getragenen öffentlichen Einrichtungen unterschiedliche Ansätze und Maßnahmen existieren, den Bezug von Fleisch aus artgerechter Haltung zu erhöhen. Aus dem Bereich der KiTA Bremen ist bekannt, dass die Vorgabe besteht, mindestens 10% des jährlichen Lebensmittelbudgets für Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft auszugeben. Das beinhaltet auch den Einkauf von Fleisch. Ein höherer Prozentsatz wird angestrebt und von vielen Einrichtungen inzwischen auch erreicht. Die Qualitätsvorgabe 10% Bio ist 2009/2010 vom BIPS evaluiert worden. Demnach haben 78% min. 10 % und mehr ihres Lebensmitteletats für BIO-Produkte ausgegeben. In der Werkstatt Bremen werden derzeitig geschätzt ca. 20 % des gesamten Bedarfs an tierischen Produkten aus ökologischer/biologischer Tierhaltung bezogen. Die Erkenntnisse des Senats aus der Schulverpflegung und den Mensen des Studentenwerks Bremen deuten darauf hin, dass die Sensibilität der Verbraucher in Hinblick auf den Ursprung von Fleisch und Fleischerzeugnissen zunimmt, so dass Einkauf und Angebot von tierischen Produkten in öffentlichen Kantinen eher rückläufig

7 7 sind, allerdings werden die hierdurch eingesparten Mittel gegenwärtig für eine Stabilisierung der Essenspreise verwendet, so dass kein Spielraum für einen verstärkten Bezug von Fleisch aus besonders artgerechter und umweltschonender Tierhaltung übrig bleibt. Ein langfristiger Übergang auf einen ausschließlichen Bezug von Fleisch aus besonders artgerechter und umweltschonender Haltung ist bisher nicht geplant. a. Wie hoch sind die geschätzten Kosten per anno für eine derartige Umstellung? Eine Schätzung der Gesamtkosten für eine Umstellung auf Produkte aus artgerechter Tierhaltung für die Verpflegung in allen öffentlichen Einrichtungen liegt dem Senat nicht vor. Insgesamt ist bei einer Umstellung aber von einer erheblichen Steigerung der Ausgaben für Fleischprodukte auszugehen. Die Mehrausgaben resultieren aus der drastischen Preisdifferenz von Fleisch aus konventioneller Tierhaltung (derzeit 1,61 /kg) und Fleisch aus Betrieben mit besonders artgerechter und umweltschonender Haltung (derzeit 3,15 /kg), hier jeweils bezogen auf Schweinefleisch der Handelsklasse E (Muskelfleischanteil von 55 % und mehr). Bei Geflügelfleisch ist die Preisdifferenz noch deutlich höher. Hier liegt die Differenz bei 5,31 pro Huhn. Geflügel der Handelsklasse E aus konventioneller Tierhaltung kostet derzeit 1,46 je Huhn, Geflügel aus Betrieben mit besonders artgerechter und umweltschonender Haltung 6,77 je Huhn. Real dürften die Mehrkosten jedoch höher liegen, da verbreitet Halbfertig- oder Fertigprodukte eingesetzt werden, bei denen das Angebot aus Betrieben mit besonders artgerechter und umweltschonender Haltung beschränkt ist. Diese Mehrkosten könnten entweder durch einen höheren öffentlichen Zuschuss oder durch eine entsprechende Erhöhung der Essenspreise aufgefangen werden. Eine Bereitschaft, für Produkte aus besonders artgerechter und umweltschonender Haltung einen höheren Preis zu zahlen, ist aufgrund des schmalen Budgets der Nutzer (Schüler und Schülerinnen, Studierende und vieler Eltern von KiTa-Kindern) nicht zwingend zu erwarten. Dies wird zum Beispiel durch die Ergebnisse der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks aus dem Jahr 2009/2010 belegt, wonach Studierende bei der Wahl des Mensa-Essens in erster Linie darauf achten, dass es kostengünstig ist. b. Was wären die im Gegenzug zu erwartenden positiven Effekte einer sukzessiven Umstellung auf Produkte aus artgerechter Tierhaltung?

8 8 Aus Sicht des Senats wären durch eine Umstellung auf Produkte aus besonders artgerechter und umweltschonender Tierhaltung im Land Bremen durchaus eine verstärkte Sensibilisierung in Bezug auf die Vor- und Nachteile konventioneller und alternativer Produktionsrichtungen zu erwarten. Positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Kantinen-Kunden sind dagegen nicht zu erwarten, da nach Kenntnis des Senates bislang keine epidemiologischen Daten über einen gesundheitlichen Mehrwert von Produkten in Abhängigkeit der Haltungsbedingungen vorliegen. 4. Wie schätzt der Senat die Erfolgsaussichten ein, auf Bundesebene rechtlich verbindliche Definitionen der unterschiedlichen Haltungsformen, eine gesetzliche Verpflichtung zur Kennzeichnung der Haltungsform wie dies bei Eiern schon der Fall ist auch für Fleisch und Milcherzeugnisse und die verpflichtende Kennzeichnung mit/ohne Antibiotika-Behandlung zu schaffen? Vor dem Hintergrund gegenwärtiger rechtlicher Rahmenbedingungen sieht der Senat keine großen Erfolgsaussichten für eine bundesweite Realisierung einer zusätzlichen verpflichtenden Angabe für Fleisch und Milcherzeugnisse. Kaum ein Rechtsbereich ist sowohl auf nationaler wie auf europäischer Ebene so detailliert geregelt wie das Lebensmittelrecht, in das auch die Primärproduktion eingebunden ist. Die landwirtschaftlichen Betriebe haben außerdem die rechtlich verbindlichen Vorgaben für die jeweiligen Nutztierhaltungen einzuhalten und unterliegen den amtlichen Kontrollen, den in diesem Bereich durchgeführten EU-Inspektionen sowie dem freiwilligen nationalen Prüfsystem QS. Bei verschiedenen Tierarten bestehen aus tierschutzrechtlicher Sicht spezifische Anforderungen an bestimmte Produktionsrichtungen wie der Kälber- oder Schweinemast und nicht an bestimmte Haltungsformen. Verpflichtende Angaben zur Unterscheidung verschiedener Haltungsformen bestehen ausschließlich im Rahmen der Vermarktung von Hühnereiern bei der Haltung von mehr als 350 Legehennen. Hinsichtlich der Kennzeichnung von Fleisch- und Milcherzeugnissen bestehen hingegen keine gesetzlichen Verpflichtungen zur Angabe der Haltungsform der Tiere des landwirtschaftlichen Erzeugerbetriebs. Hier erfolgen Angaben zur Tierhaltung lediglich auf freiwilliger Basis oder ggf. auf Grund der eingegangenen Selbstverpflichtung zu einer kontrollierten und artgerechten Tierhaltung, wie sie beispielsweise von Organisationen wie Bioland, Demeter oder Naturland praktiziert werden. Außerdem entstammen heute etwa 95 Prozent des deutschen Schweine- und Geflügelfleisches und über 60 Prozent des Rindfleisches aus deutscher Herstellung aus dem QS-System. Hierbei handelt es sich um ein stufen- und unternehmensübergreifendes Qualitätssicherungssystem für die Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung von Lebensmitteln. Die Vermarktung von Eiern ist in der EU gemeinschaftsrechtlich geregelt. EU-weit werden gemeinsame Vermarktungsnormen für die Vermarktung von Eiern vorgegeben, die u.a. die Kennzeichnung der Haltungsform vorsehen. Diese Regelung

9 9 greift allerdings nicht für Lebensmittel, die unter Verwendung von Eiern hergestellt werden. In den lebensmittelkennzeichnungsrechtlichen Vorschriften gibt es darüber hinaus keine Verpflichtung zur Kennzeichnung der Haltungsform für Fleisch und Milcherzeugnisse. Seit 2011 ist die Kennzeichnung von Lebensmitteln EU-weit verbindlich harmonisiert (Verordnung (EU) Nr. 1169/2011). Diese Verordnung betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel ist in Abwägung der Gewährleistung des reibungslosen Funktionierens des Binnenmarktes zu sehen und lässt demzufolge Veränderungen hinsichtlich der obligatorischen Angaben der Lebensmittelkennzeichnung nur unter bestimmten Voraussetzungen zu, d.h. neue Anforderungen können EU-weit nur aufgestellt werden, wenn sie notwendig sind und im Einklang mit den Grundsätzen der Subsidiarität, der Verhältnismäßigkeit und der Nachhaltigkeit stehen. Darüber hinaus erlaubt die EU-Verordnung den Mitgliedstaaten nur, einzelstaatliche Vorschriften über zusätzliche verpflichtende Angaben hinsichtlich der verpflichtenden Angabe des Ursprungslandes oder des Herkunftsortes von Lebensmitteln zu erlassen. Voraussetzung hierfür sind die Darlegung der Gründe und der Nachweis, dass die Mehrheit der Verbraucher diesen Informationen wesentliche Bedeutung beimisst. Eine verpflichtende Kennzeichnung "mit / ohne Antibiotika- Behandlung" erscheint weder aus Gründen des Verbraucherschutzes noch aus Gründen des Tierschutzes sinnvoll. Die Konsequenz daraus wäre, dass entweder erkrankten Tieren bei entsprechendem Bedarf eine Antibiotika-Behandlung verweigert werden müsste oder dass mit Antibiotika behandelte Tiere nicht bzw. nur begrenzt vermarktbar wären, auch wenn die gesetzlich vorgeschriebenen Wartezeiten nach Applikation des Medikamentes eingehalten wurden. Sehr viel sinnvoller ist der verantwortungsbewusste Umgang mit Arzneimitteln, speziell Antibiotika. Der geplante Aufbau eines Antibiotika-Monitorings bzw. einer Antibiotikaminimierungsstrategie unterstützt dies. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Antibiotika- Resistenzen nicht allein auf den Antibiotika- Einsatz in der Nutztierhaltung zurückgeführt werden können, sondern maßgeblich insbesondere im Bereich der Humanmedizin entstehen. 5. Welche Kenntnisse hat der Senat über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der industriellen Massentierhaltung und wie bewertet er diese? Dem Senat liegen keine Kenntnisse über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in sogenannten industriellen Massentierhaltungen vor, weil es im Land Bremen keine dieser in Frage stehenden Betriebe gibt. Die Betreuung der Tierbestände in der Landwirtschaft erfolgt überwiegend durch Familienarbeitskräfte. In großen Beständen bzw. bei Auslastung der Familienarbeitskräfte werden externe Arbeitskräfte eingesetzt. Über die Arbeitsbedingungen und die Entlohnungsstruktur dieser Beschäftigten liegen keine Erkenntnisse vor. Die Arbeitsbedingungen unterliegen jedoch berufsgenossenschaftlicher Aufsicht.

10 10

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Die Senatorin für Finanzen 27.08.2012 L 10 Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Frage L 10 Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung privater Musik-, Tanz-, Ballett- und Schwimmschulen (Anfrage für

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Einleitung Die Grundlage für die Erzeugung von Bioprodukten in Österreich bzw. in der Europäischen Union (EU) ist

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Aktuelles zur Verbraucherinformationsverordnung

Aktuelles zur Verbraucherinformationsverordnung Aktuelles zur Verbraucherinformationsverordnung Allergenkennzeichnung für unverpackte Lebensmittel Geltungsbeginn der LMIV EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr. 1169/2011 ( LMIV ) Geltungsbeginn ab

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1315 Landtag (zu Drs. 17/1277) 17. Wahlperiode 1. Juni 2010 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen?

Mehr

Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen

Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen Dr. Kirsten Wiese, Referentin bei der Senatorin für Finanzen, Bremen und Projektleiterin

Mehr

Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei

Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei I Übergreifende Tierschutzthemen 1. Lebensrecht Tötungsverbot Art 13 AEUV hebt hervor, dass Tiere fühlende Wesen sind.

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

EU-Zulassung für Großküchen

EU-Zulassung für Großküchen DE EV 9999999 EG EU-Zulassung für Großküchen Strengere Auflagen für das Hygienemanagement Jetzt Klarheit über Zulassungspflicht verschaffen! Rechtliche Grundlagen der EU-Zulassung Welche Betriebe benötigen

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom

Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom Die umweltorientierte öffentliche Beschaffung (Green Public Procurement, GPP) ist ein freiwilliges Instrument. Im vorliegenden

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) MPV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Medizinprodukte-Verordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), die zuletzt durch Artikel

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Größer - schneller - billiger. www.provieh.de. »respektiere leben.«

Größer - schneller - billiger. www.provieh.de. »respektiere leben.« www.provieh.de verbraucht nach nur einem Jahr Größer - schneller - billiger 02 Unter diesem Motto der Agrarindustrie leiden heute rund 150 Millionen Nutztiere in deutschen Ställen. Ob Schwein, Rind oder

Mehr

Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer Schulen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 27.09.2006)

Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer Schulen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 27.09.2006) Bremische Bürgerschaft Drucksache 16/627 S Stadtbürgerschaft (zu Drs. 16/606 S) 16. Wahlperiode 31.10.06 Mitteilung des Senats vom 31. Oktober 2006 Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer

Mehr

Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH. 39. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche

Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH. 39. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH Rechtliche Anforderungen an das Halten von Legehennen als Nutztiere unter dem Aspekt Tierschutz Europäische Union Deutschland unter

Mehr

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ÖkoKauf Wien Arbeitsgruppe 09 Lebensmittel Arbeitsgruppenleiter: Dr. Bernhard Kromp MA 49 - Bio Forschung

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Der neue Personalausweis in der Praxis

Der neue Personalausweis in der Praxis BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1108 Landtag 18. Wahlperiode 29.10.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Der neue Personalausweis in der Praxis Antwort des Senats vom

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

AG Programm Kommission X01

AG Programm Kommission X01 Vom 07.10.2011 Beginn: 19:00 Ende: 21:42 Anwesend: Mario Espenschied, Sebastian Scho, Stefan S. Basierend auf: http://wiki.piratenpartei.de/nds:programmparteitag_2011.1 http://wiki.piratenpartei.de/landesverband_niedersachsen/programmparteitag_2011.1/protokoll

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

Vermerk: Auswirkungen der EU-Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV - VO (EU) Nr. 1169/2011) auf die Kennzeichnung von Weinbauerzeugnissen

Vermerk: Auswirkungen der EU-Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV - VO (EU) Nr. 1169/2011) auf die Kennzeichnung von Weinbauerzeugnissen Bl/ 2. Dezember 2014 Vermerk: Auswirkungen der EU-Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV - VO (EU) Nr. 1169/2011) auf die Kennzeichnung von Weinbauerzeugnissen Grundsatz Die LMIV gilt ab dem 13. Dezember

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Frigga Wirths Akademie für Tierschutz Neubiberg Es gibt schlechte Haltungsformen auch bei kleinen

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Die GAP & der Tierschutz: Hohe Tierschutznormen für die EU

Die GAP & der Tierschutz: Hohe Tierschutznormen für die EU Die GAP & der Tierschutz: Hohe Tierschutznormen für die EU Die Europäische Union will hoch hinaus Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Der Beitrag der Agrarpolitik Zur Förderung

Mehr

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Rahmen Jobst Jungehülsing Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

Kennzeichnung von Hühnereiern für die. Abgabe an den Endverbraucher

Kennzeichnung von Hühnereiern für die. Abgabe an den Endverbraucher Seite 1 von 6 Kennzeichnung von Hühnereiern für die Abgabe an den Endverbraucher Dieses Informationsblatt dient der Orientierung über die Anforderungen an die Kennzeichnung von Hühnereiern für die Abgabe

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG KOMMISSION R EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 13.11.2008 SEK(2008) 2863 ARBEITSDOKUMENT R KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zum Vorschlag für eine RICHTLINIE S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 1. März 2010

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 1. März 2010 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 1. März 2010 Berechnung der Sätze wirtschaftlicher Hilfe für Schulen in freier Trägerschaft Die Fraktion der CDU hat folgende Kleine Anfrage

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Abgeordneten des SSW Mindestlohngesetz für das Land

Mehr

EINKAUFSLEITLINIE FÜR FETT-, ZUCKER

EINKAUFSLEITLINIE FÜR FETT-, ZUCKER EINKAUFSLEITLINIE FÜR FETT-, ZUCKER UND SALZREDUZIERTE PRODUKTE INHALT Grundsatz...2 1. Ziele und Geltungsbereich...3 2. Betroffene Warengruppen...3 3. Gestaltung des Eigenmarkensortiments...4 4. Verantwortlichkeiten...5

Mehr

Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547. Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02.

Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547. Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02. Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547 L01 Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02.2013 Verschiedenes Reisekostenerstattung für Klassenfahrten Problem

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am Auflösung der Stiftung Wohnliche Stadt

Vorlage für die Sitzung des Senats am Auflösung der Stiftung Wohnliche Stadt Anlage 1 Der Senator für Inneres 12. November 2015 Herr Schirmbeck Tel. 361-9006 Vorlage für die Sitzung des Senats am 10.11.2015 Auflösung der Stiftung Wohnliche Stadt - Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Stellungnahme Deutschlands zum

Stellungnahme Deutschlands zum Stellungnahme Deutschlands zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von

Mehr

Zukunft der BAföG-Ämter im Land Bremen

Zukunft der BAföG-Ämter im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/129 Landtag 19. Wahlperiode 03.11.15 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE Zukunft der BAföG-Ämter im Land Bremen Antwort des Senats auf

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Einsatz von Windows

Mehr

IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept

IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept Top 1: Ausgangslage, Status und Ausblick Ohne Gentechnik ist machbar! Non-GMO Rückverfolgung und Kennzeichnung Kennzeichnung Anwendungsprinzip irrelevant ob DNA nachweisbar

Mehr

3. Gibt es spezielle Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Hunden im Wach- und Sicherheitsgewerbe (wenn ja, welche)?

3. Gibt es spezielle Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Hunden im Wach- und Sicherheitsgewerbe (wenn ja, welche)? 14. Wahlperiode 19. 01. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Hagen Kluck FDP/DVP und Antwort des Wirtschaftsministeriums Rahmenbedingungen bei Einsatz und Ausbildung von Wachhunden im Bewachungsgewerbe Kleine

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung)

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) BEWERTUNG DER ANWENDUNG DER CROSS- COMPLIANCE-REGELUNG GEMÄß VERORDNUNG NR. ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts

Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts Gemeinsame Forderungen der Allianz für Tiere in der Landwirtschaft Dr. Brigitte Rusche Klimarelevanz der Landwirtschaft Tierbestand

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Aktuelles zum Lebensmittelkennzeichnungsrecht

Aktuelles zum Lebensmittelkennzeichnungsrecht Aktuelles zum Lebensmittelkennzeichnungsrecht Orientierung oder Verwirrung? Im Spannfeld zwischen Verbraucherschutz und Wettbewerberabmahnung Ihr Referent Jürgen Linhart Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

Erfahrungen und Erlebnisse aus 5 Jahren Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin

Erfahrungen und Erlebnisse aus 5 Jahren Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin Erfahrungen und Erlebnisse aus 5 Jahren Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin Michael Jäger Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin e.v. Planung Praxis Perspektiven Qualitätssicherung in der Schulverpflegung

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

10. FEI-Kooperationsforum 2011

10. FEI-Kooperationsforum 2011 10. FEI-Kooperationsforum 2011 Functional Food 2.0: Neue Perspektiven für die Lebensmittelindustrie Functional Food: Der aktuelle Rechtsrahmen RA Peter Loosen, LL.M. Geschäftsführer/Leiter Büro Brüssel

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

Tierschutz-Label für Fleisch

Tierschutz-Label für Fleisch Februar 2013 Tierschutz-Label für Fleisch Diskussionspapier der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale NordrheinWestfalen - VZ NRW Gruppe Ernährung Mintropstr. 27 40215 Düsseldorf ernaehrung@vz-nrw.de

Mehr

Gesetzliche Vorschriften

Gesetzliche Vorschriften 2010, Chart 2.2 Gesetzliche Vorschriften Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG) Infektionsschutzgesetz (IfSG) Lebensmittel- und Lebensmittelhygiene- Futtermittelgesetzbuch Verordnung Verordnung (LFGB) (LMHV)

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Im Bio-Anbauverband o DEMETER sind ausschließlich Betriebe mit biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise organisiert.

Im Bio-Anbauverband o DEMETER sind ausschließlich Betriebe mit biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise organisiert. Charakterisierung der unterschiedlichen Voraussetzungen für die Erzeugung und Kennzeichnung im ökologischen Weinbau Matthias Wolff und Johannes Hügle (Berater für ökologischen Weinbau), Dr. Jörger (Geschäftsführer),

Mehr

Innenrevision in den Behörden im Land Bremen

Innenrevision in den Behörden im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/155 Landtag 19. Wahlperiode 17.11.15 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Innenrevision in den Behörden im Land Bremen Antwort des Senats

Mehr

Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR 817.022.51)

Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR 817.022.51) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Grundlagen, Bedeutung und Ziele E. Nellen-Regli, dipl. pharm. Leiterin der Sektion Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände 1 Aufbau des Referats Rechtliche Grundlagen

Mehr

Pflichtanforderungen & Zeitschiene

Pflichtanforderungen & Zeitschiene Zukunftskongress Bayern Workshop III E-Vergabe München 3. Februar 2015 Günther Pinkenburg, LL.M. Rechtsanwalt Geschäftsführender Gesellschafter MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Paul-Wassermann-Str.

Mehr

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 29. Januar 2013 Seite 1 von 5 Telefon 0211 871-2018 Telefax

Mehr

Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*)

Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*) J4 Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*) DIE KOMMISSION DER EUROPA È I- SCHEN GEMEINSCHAFTEN Ð gestuètzt auf den

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Datum: 21.05.2010 Joachim Böse (24-20) Tel.: 361 6550

Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Datum: 21.05.2010 Joachim Böse (24-20) Tel.: 361 6550 Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Datum: 21.05.2010 Joachim Böse (24-20) Tel.: 361 6550 Vorlage Nr. L 125/17 für die Sitzung der Deputation für Bildung am 03.06.2010 Unterkünfte

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Stellungnahme. 1 von 6

Stellungnahme. 1 von 6 Stellungnahme zur Auslegung der rechtlichen Vorgaben im Hinblick auf das Gebot der Rückverfolgbarkeit bei Lebensmitteln tierischen Ursprungs in der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 931/2011 der Kommission

Mehr

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft) Die Senatorin für Finanzen 06.02.2013 Holger Runge 361-4090 Senatsbeschluss am 22.01.2013 Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung?

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung? GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung? Parlamentarischer Abend des Grain Club am 13. November 2007 in Berlin Dr. Claudia Döring Deutscher Raiffeisenverband e. V., Berlin

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/161 02.07.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 14 vom 31. Mai 2012 des Abgeordneten Kai Abruszat FDP Drucksache 16/33 Unfallverhütung,

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1446 30.01.2014 Mitteilung zur Kenntnisnahme Stärkere Kontrollmöglichkeiten bei den Zinssätzen für Dispositions- und Überziehungskredite Drucksachen 17/1230 und 17/1270 Abgeordnetenhaus

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Nr.147. Gesetz zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern und Einrichtungen im Erzbistum Paderborn - PatDSG Zum Schutz von personenbezogenen

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ),

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ), L 268/24 VERORDNUNG (EG) Nr. 1830/2003 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 22. September 2003 über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit

Mehr