move-geschäftsklimaindex 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "move-geschäftsklimaindex 2010"

Transkript

1 move-geschäftsklimaindex 2010 Erhebung Nr. 2 Ergebnisbericht Deutschland ist Aufschwungland. (Rainer Brüderle im Oktober 2010) Seite 1 von 65

2 Inhalt A. Der move-geschäftsklimaindex... 4 B. Datenerhebung... 4 C. Auswertungsergebnisse... 6 C.1 Branchenübergreifende Auswertung... 6 C.2 Branchenauswertung: Bau und Handwerk C.3 Branchenauswertung: Gastgewerbe C.4 Branchenauswertung: Einzelhandel C.5 Branchenauswertung: Groß- und sonstiger Handel C.6 Branchenauswertung: Kredit- und Versicherungsgewerbe C.7 Branchenauswertung: Sonstige Dienstleistungen C.8 Branchenauswertung: Verarbeitendes Gewerbe C.9 Branchenauswertung: Handel und Instandsetzung D. Schlusswort Seite 2 von 65

3 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zum fünften Mal in Folge, dieses Mal sogar zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres, erhebt ein Projektteam unserer Studenteninitiative move Studentische Unternehmensberatung e. V. nun einen Geschäftsklimaindex für Münster und das Münsterland. Diese Analyse ist mittlerweile eine Institution bei move geworden und ein Aushängeschild, für das wir bei vielen Unternehmen in der Region bekannt geworden sind. Die Ergebnisse daraus werden nicht nur der Presse, sondern unter auch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Nach einer sehr turbulenten und ungewissen Wirtschaftslage während der letzten Monate sieht Deutschland erstaunlich schnell erholt anscheinend einer positiven Konjunkturentwicklung entgegen. Doch auch in der Bundesrepublik, das zeigen eindrücklich Forschungen aus der Bevölkerungs- und Wirtschaftsgeographie, treten oft erhebliche Unterschiede auf, was die Wirtschaftslage und -leistung einer Region betrifft. An diese Fragestellung knüpft die vorliegende Erfassung an, in der wir versuchen wollen, die gefühlte wirtschaftliche Lage im Münsterland abzubilden. Und ich freue mich, dass in der Tat die gefühlte Wirtschaftslage in Münster gegenüber dem Höhepunkt der Krise nun schon seit längerer Zeit wieder deutlich besser eingeschätzt werden kann. Neben meinem besonderen Dank an das Projektteam der GKI ist tatsächlich eines unserer spannendsten, aber auch wichtigsten Projekte freue ich mich sehr, dass wir auch dieses Jahr wieder den renommierten Volkswirt Herrn Professor Dr. Ulrich von Suntum als Unterstützer gewinnen konnten. Darüber hinaus möchten wir uns natürlich auch bei allen teilnehmenden Unternehmen, die uns durch ihre Auskünfte unterstützt haben, bedanken und wünschen nun viel Freude bei der Lektüre. Münster, Januar 2011 Alexander Key, Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Externes Seite 3 von 65

4 A. Der move-geschäftsklimaindex Bereits zum fünften Mal erhebt move Studentische Unternehmensberatung e. V. einen Geschäftsklimaindex für die Region Münster. Ziel ist es, durch die Befragung der Münsteraner Unternehmen die gefühlte wirtschaftliche Lage zu ermitteln und Prognosen über deren Entwicklung treffen zu können. Wir freuen uns daher, dass wir nun bereits auf fünf Umfragen zurückgreifen können und so eine breitere Datenbasis bekommen, die wir im Sinne eines Index kontinuierlich fortschreiben. Daher ist es auch weiterhin unser Bestreben, den move-geschäftsklimaindex als feste Größe in Münster zu verankern. B. Datenerhebung Die Erhebung erfolgte in dem Zeitraum vom Oktober 2010 bis zum Kontaktiert wurden ca Unternehmen mit Sitz in der Region Münster. Die Kontaktaufnahme erfolgte hierbei durch - und Faxversand, Veröffentlichung in der XING-Gruppe Münster Business Club und durch die lokale Presse (Westfälische Nachrichten und Münstersche Zeitung). Auch bei dieser Umfrage konnten wir erfreulicherweise wieder mehr Online-Teilnahmen verzeichnen als Faxeingänge. Insgesamt erhielten wir 116 Rückmeldungen, von denen nach Abzug unvollständig ausgefüllter Bögen 91 Teilnehmer als Grundgesamtheit verblieben. Zur Erhöhung der Aussagekraft der Ergebnisse ist es daher auf jeden Fall anzustreben, die Zahl der Umfrageteilnehmer weiter zu erhöhen; die branchenübergreifende Auswertung kann aber auch so schon als aussagekräftig angesehen werden. Die Branchenklassifizierungen der Unternehmen ermöglichen es, die wirtschaftliche Lage differenzierter auswerten zu können und somit den einzelnen Unternehmen einen genaueren Überblick über ihre jeweilige Branche zu erstellen. Die befragten Unternehmen wurden entsprechend ihren wirtschaftlichen Schwerpunktsetzungen in verschiedene Branchen eingeteilt. Seite 4 von 65

5 Für die Erhebung wurden die Unternehmen aufgeteilt in Bau und Handwerk, Gastgewerbe, Einzelhandel, Groß- und sonstiger Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe, sonstige Dienstleistungen, verarbeitendes Gewerbe sowie Handel und Instandsetzung. Gegenüber den vorherigen Erhebungen wurde die alte Kategorie Handel und Instandsetzung in die Kategorien Einzelhandel sowie Groß- und sonstiger Handel aufgeteilt; der Vollständigkeit halber führen wir auch weiterhin Handel und Instandsetzung auf, ab sofort wenn auch nicht 1:1 übertragbar als Summe der beiden neuen Handelskategorien. Von 10 abweichende Werte bei Addition der einzelnen Kriterien ergeben sich aus Rundungsdifferenzen und können in den Grafiken vereinzelt auftreten. Die Datenerfassung und -verarbeitung erfolgte selbstverständlich anonymisiert. Seite 5 von 65

6 C. Auswertungsergebnisse C.1 Branchenübergreifende Auswertung Rahmenbedingungen in Münster Zur generellen Einschätzung des Wirtschaftsstandortes Münster wurden die teilnehmenden Unternehmen als erstes zu den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Münster gefragt. Über die Hälfte (56 Prozent) der Unternehmen empfinden Münster als einen guten wirtschaftlichen Standort. Trotz einer zweiprozentigen Verringerung verglichen zur letzten Umfrage hält sich der Wert zum dritten Mal in Folge konstant auf diesem hohen Niveau und drückt damit eine nachhaltige Erholung seit der Wirtschaftskrise aus. Hingegen liegt der Anteil der Unternehmen, die Münster für einen befriedigenden Wirtschaftsstandort halten, unverändert bei 40 Prozent. Nur 3 Prozent der Unternehmen geben an, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Münster schlecht seien. Dies entspricht einer unwesentlichen Erhöhung um ein Prozent % 6% 3% 2% 3% % 5 43% Schlecht Befriedigend % 45% 54% 58% 56% Gut Alle Branchen zu den Rahmenbedingungen in Münster Seite 6 von 65

7 Geschäftslage in Münster Die zweite Frage Wie beurteilen Sie Ihre derzeitige Geschäftslage am Standort Münster? spiegelt die Umsetzung des Standortes Münster durch die Unternehmen wider. 7 Prozent der Münsteraner Unternehmen geben an, die derzeitige Geschäftslage sei schlecht. Auch wenn dieser Wert seit der letzten Umfrage um ein Prozent gestiegen ist, stellt dies trotzdem noch immer einen niedrigen Wert dar. Wesentlich auffälliger ist jedoch ein sprunghafter Anstieg des Anteils mit guter Geschäftslage um über zwei Drittel auf 63%. Abgesehen von einer Delle im letzten Frühjahr setzt dies somit einen Trend fort, welcher sich seit 2007 beinahe ungebremst entwickelt und den Anteil der Unternehmen, die nur von einer befriedigenden Geschäftslage berichten, von 55 auf 31 Prozent verringert % 6% 7% 31% % 52% 46% 55% Schlecht Befriedigend 4 Gut % 38% 46% 39% 63% Alle Branchen zur Geschäftslage in Münster Seite 7 von 65

8 Ertragslage der letzten 6 Monate Die dritte Frage bezieht sich auf die Veränderung der Ertragslage am Standort Münster und die Beziehung zwischen allgemeiner Geschäftslage und tatsächlichem Umsatz. Hier zeigt sich, dass beide Faktoren keineswegs direkt zusammenhängen müssen, da sich trotz einer sprunghaft verbesserten Geschäftslage (siehe vorigen Abschnitt) nur eine unwesentlich verbesserte Ertragslage feststellen lässt, die mit 27 Prozent erheblich unter dem Umfragehöchststand von 2007 liegt. Weiterhin geben nur noch 47 Prozent der Unternehmen eine unveränderte Ertragslage an (letzte Umfrage: 56 Prozent), wohingegen eine Verschlechterung seit der letzten Umfrage in 26 Prozent der Fälle vorliegt. Dies entspricht einer Veränderung um fast ein Drittel. Alle Branchen zu der Ertragslage der letzten 6 Monate Seite 8 von 65

9 Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr Die vierte Frage Wie sind Ihre Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr am Standort Münster? deutet auf einen starken Optimismus der Münsteraner Unternehmen für die zukünftige Entwicklung hin. Der Anteil der Unternehmen, die eher pessimistisch in die Zukunft schauen, ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken, unterbrochen nur durch die erwarteten Auswirkungen der Wirtschaftskrise, und liegt nur noch bei 9 Prozent. Der Anteil der Unternehmer, die unveränderte Geschäftserwartungen haben, setzt mit 42 Prozent einen bisherigen Tiefstwert. Außerdem sind fast die Hälfte (49 Prozent) der Unternehmen der Meinung, dass die nächsten 6 Monate sich positiv auf die Geschäftslage auswirken werden. Damit ist das bisherige Maximum der letzten Umfrage um 40 Prozent übertroffen und zeigt einen eindeutig vorherrschenden Optimismus in Münster % 11% 9% 8 39% 7 42% % 56% 53% ungünstiger unverändert 4 47% günstiger % 14% 31% 35% 49% Alle Branchen zu den Geschäftserwartungen für das kommende Halbjahr Seite 9 von 65

10 Derzeitige und zukünftige Mitarbeiteranzahl Wie hat sich Ihre Mitarbeiteranzahl in den letzten sechs Monaten am Standort Münster verändert? Nach annähernd konstanten Umfragewerten in den letzten Jahren hat sich die Zahl der Unternehmen, deren Mitarbeiterzahlen gesunken sind, um 2 Prozent auf nur 5 Prozent verringert. Von unveränderten Zahlen berichten 58 Prozent der Unternehmen, auch eine Verringerung um 6 Prozent. Hingegen zeigt sich eine sehr erfreuliche Entwicklung, da 37 Prozent der Unternehmen von gestiegenen Mitarbeiterzahlen berichten, im Gegensatz zu 26 Prozent in den letzten Jahren % 13% 8% 7% 5% % 61% 66% 66% 58% gesunken unverändert 4 gestiegen % 26% 26% 26% 37% Alle Branchen zur Mitarbeiterentwicklung des letzten halben Jahres Seite 10 von 65

11 Für die nächsten 6 Monate planen immerhin 37 Prozent der Münsteraner Unternehmen, neue Mitarbeiter einzustellen. Diese Zahl entspricht mit einer Verbesserung um zwei Prozentpunkte fast genau dem Wert der vorherigen Erhebung und dem Wert von 2007 vor Einbruch der Wirtschaftskrise und der damit verbundenen Skepsis % 79% 79% 65% 63% 5 4 nein ja % 21% 21% 35% 37% Alle Branchen zur Mitarbeiterplanung des kommenden halben Jahres Seite 11 von 65

12 Erweiterung der Ladenöffnungszeiten Jedes Jahr wird eine Frage zum aktuellen Geschehen gestellt. Sie lautet dieses Mal: Inwieweit würden aus Ihrer Sicht wirtschaftliche Vorteile für Ihr Unternehmen durch längere Ladenöffnungszeiten entstehen? 6% 6% 69% 2 sehr wichtig wichtig neutral eher unwichtig Alle Branchen zur Wirtschaftlichkeit von längeren Ladenöffnungszeiten 69 Prozent der Münsteraner Unternehmen sind der Ansicht, dass längere Ladenöffnungszeiten keine nennenswerten wirtschaftlichen Vorteile für das Unternehmen mit sich führen würden, weitere 20 Prozent stehen der Aussage neutral gegenüber. Somit erwarten sich nur knapp über 10 Prozent der Unternehmen wirtschaftliche Vorteile aus einer Ausweitung der Ladenöffnungszeiten. Speziell im Hinblick auf die Belastung der Mitarbeiter, die durch eine Verlängerung von Ladenöffnungszeiten entsteht, wurde noch gefragt: Inwieweit, denken Sie, wäre die Belegschaft bereit, ausgeweitete Ladenöffnungszeiten mitzutragen? 19% 14% 1 45% 12% äußerst ziemlich mittelmäßig kaum gar nicht Alle Branchen zur Bereitschaft der Belegschaft zu längeren Ladenöffnungszeiten Fast ein Viertel der Mitarbeiter (22 Prozent; Nennungen äußerst und ziemlich ) wäre nach Aussage der Unternehmer bereit, längere Ladenöffnungszeiten mitzutragen. 45 Prozent der Belegschaften sind neutral eingestellt. Kritisch stehen diesem Thema 19 Prozent Seite 12 von 65

13 gegenüber und 14 Prozent der Mitarbeiter wären mutmaßlich gar nicht bereit, längere Ladenöffnungszeiten zu unterstützen. Alles in allem zeigt sich ein gemischtes Bild: Nur 12 Prozent der Münsteraner Unternehmen sind der Ansicht, dass verlängerte Ladenöffnungszeiten überhaupt einen wirtschaftlichen Nutzen bringen würden. Und auch die Belegschaft ist nur zu 22 Prozent bereit, eine solche Initiative mitzutragen. Jedoch schätzen 69 Prozent der Unternehmen dieses Thema sowieso als unwichtig ein und auch über ein Viertel der Mitarbeiter wäre überhaupt nicht bereit, eine Verlängerung der Öffnungszeiten mitzutragen. An diesem Punkt sei jedoch auch vermerkt, dass durch eine Änderung der Ladenöffnungszeiten eben nur vorwiegend der Einzelhandel, etwas indirekt wohl einige Dienstleister und das Gastgewerbe wirklich deutliche Veränderungen der Geschäftslage erwarten könnten. Für diese Branchen sei auf deren spezifische Auswertung verwiesen. Seite 13 von 65

14 C.2 Branchenauswertung: Bau und Handwerk Rahmenbedingungen in Münster Bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durch die Bau- und Handwerksbetriebe zeichnet sich seit der Erhebung des GKI im Jahr 2008 im Zeitablauf ein kontinuierlicher Verbesserungstrend ab. Kein befragtes Unternehmen gibt hier ein schlechtes Urteil ab. Der Anteil der befriedigenden Beurteilungen steigt auf 63%. Im Vergleich der guten Bewertungen (38%) steht die Branche allerdings gegenüber Durchschnitt aller Branchen, der einen Anteil von 56% an positiven Einschätzungen aufweist, zurück. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Münster Seite 14 von 65

15 Geschäftslage in Münster Auch die Geschäftslage wird gegenüber dem letzten GKI besser eingeschätzt. Mittlerweile bezeichnen ein Drittel der Betriebe die Lage als gut. Dabei ergibt sich allerdings auch hier eine Lücke im Vergleich zum Durchschnitt der Branchen. Insgesamt beurteilen 56% der Unternehmen aus allen Branchen ihre derzeitige Situation als gut. Gefühlte Geschäftslage in Münster Seite 15 von 65

16 Ertragslage der letzten 6 Monate Die verbesserte Geschäftslage schlägt sich auch in den Ergebnissen der Unternehmen nieder. Bei 22% der Betriebe hat sich die Ertragssituation verbessert. Der Anteil der Bau- und Handwerksunternehmen mit verschlechterten Ergebnissen sinkt dagegen drastisch von 32% im Frühjahr auf nun. Änderungen der Ertragslage in den letzten 6 Monaten Seite 16 von 65

17 Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr Die Prognose der Betriebe für die nächsten 6 Monate hat sich dagegen im Vergleich zum letzten GKI verschlechtert. Der Anteil der Unternehmen mit ungünstiger Geschäftserwartung hat sich von 11% auf 22% verdoppelt. Die günstigeren Erwartungen bleiben dagegen bei 22% nahezu konstant. Somit ergibt sich für die nächsten 6 Monate für die Branche ein eher stagnierender Trend. Dies mag auch mit dem Auslaufen der letzten Maßnahmen aus den Konjunkturpaketen zusammenhängen, das noch nicht ausreichend durch die Steigerungen bei Wirtschaftsbauten und privatem Wohnungsbau aufgefangen werden kann. Ebenfalls denkbar sind jahreszeitbedingte Ursachen. Geschäftserwartungen für das kommende Halbjahr Seite 17 von 65

18 Derzeitige und zukünftige Mitarbeiterzahl Die derzeit gute Arbeitsmarktentwicklung, die sich auch im Münsterland zeigt, wird nicht durch wesentlich mehr Stellen im Bau und Handwerk gestützt. In den letzten 6 Monaten haben lediglich 13% der Betriebe tatsächlich ihre Mitarbeiterzahlen ausgeweitet. Positiv ist aber, dass die befragten Unternehmen keine Mitarbeiter mehr entlassen. Änderung der Mitarbeiterzahl in den letzten 6 Monaten Seite 18 von 65

19 Jobmotoren für die Region Münster sind jedoch andere Wirtschaftszweige. 37% der Betriebe im Durchschnitt der Branchen wollen ihre Stellen in den nächsten 6 Monaten ausweiten. Bei den Bau- und Handwerksbetrieben zeigt sich die negative Einschätzung der Geschäftserwartungen, die dazu führt, dass kein an der Umfrage teilnehmendes Unternehmen die Anzahl seiner Beschäftigten in den nächsten 6 Monaten erhöhen möchte. Geplante Veränderung der Beschäftigtenzahlen in den kommenden 6 Monaten Seite 19 von 65

20 C.3 Branchenauswertung: Gastgewerbe Beim Gastgewerbe lassen sich nur ansatzweise Aussagen über das Geschäftsklima in Münster treffen. Nur 5 Befragte geben als Branche Gastgewerbe an, weshalb sich nur grobe Tendenzen in der Auswertung der Fragebögen erkennen lassen und wir von einer detaillierteren Auswertung geringer Repräsentativität Abstand nehmen. Die Zusammensetzung der Befragten nach Größenkategorien fällt auch recht gleichmäßig aus, denn 4 der 5 Umfrageteilnehmerbeschäftigen 11 bis 50 Personen. Einer ist als Einzelkaufmann tätig. Bei der Beurteilung der derzeitigen Geschäftslage ist eine Tendenz zu erkennen, denn alle Teilnehmer geben an, dass diese gut sei. Ebenso sieht es mit der Bewertung der Rahmenbedingungen in Münster aus. Diese werden von allen Befragten als gut oder befriedigend eingestuft. Wenn man die Ertragslage der letzten 6 und der kommenden 6 Monate betrachtet, lässt sich eine positive Tendenz erkennen. Denn 3 der Befragten geben an, dass sie sich in den letzten 6 Monaten verbessert habe und für die kommenden 6 Monate haben sie eine günstige Geschäftserwartung. Die anderen 2 Unternehmen aus dem Gastgewerbe führen an, dass die Ertragslage der letzten 6 Monate und die Geschäftserwartung für die kommenden 6 Monate unverändert sei. Diese positive Tendenz lässt sich aber nicht durch die Veränderung der Mitarbeiteranzahl der letzten 6 Monate bestätigen, wenn man einen Zusammenhang zwischen der Geschäftserwartung und der Anzahl der Beschäftigten in den Unternehmen unterstellt. Denn dort geben alle bis auf einer an, dass die Mitarbeiteranzahl unverändert sei. Nur einer gibt an, dass sie gestiegen sei. Die positive Tendenz aus der Geschäftserwartung scheint aber ein Einflussfaktor für die Mitarbeiteranzahl in den kommenden 6 Monaten zu sein. Denn dort geben 3 Befragte an, dass sie planen, in den kommenden 6 Monaten ihre Beschäftigtenanzahl zu erhöhen. Wenn man die Auswertung der themenbezogen Fragen vornimmt, lassen sich allerdings keine direkten Zusammenhänge erkennen. Dennoch sind Wechselwirkungen mit den Öffnungszeiten umgebender Einzelhändler denkbar. Seite 20 von 65

21 C.4 Branchenauswertung: Einzelhandel Bei der Auswertung der Fragebögen des Einzelhandels lassen sich leider keine pauschalen Aussagen über das Geschäftsklima im Einzelhandel in Münster treffen. Ein Grund dafür wird sein, dass die lediglich 8 an der Umfrage teilnehmenden Einzelhändler nicht als repräsentativ für den kompletten Einzelhandel gelten dürften. Drei der Befragten beschäftigen zwischen 2 und 5, drei zwischen 6 und 10, einer zwischen 11 und 50 und einer zwischen 101 und 500 Personen. Deshalb sind die Antworten auch differenziert zu sehen. Zum Beispiel möchte nämlich nur der Betrieb zwischen 101 und 500 die Anzahl seiner Mitarbeiter in den nächsten sechs Monaten erhöhen alle anderen hingegen planen es nicht. Dies wird unmittelbar mit der Ertragslage der letzten sechs Monate und der erwarteten Ertragslage in den nächsten 6 Monaten zusammenhängen. Der nächste Abschnitt geht genauer auf die Ertragslage der Befragten ein. Erwähnt sei auch noch, dass keine Daten aus vergangenen Jahren über den Einzelhandel erhoben wurden. Um genauere Aussagen über einzelne Branchen treffen zu können, wurde es notwendig die Brancheneinordung zu ändern. In den nächsten Jahren wird es dann möglich sein, einen zeitlichen Vergleich zu ziehen. Seite 21 von 65

22 Beurteilung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Münster 63% der befragten Unternehmen geben an, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Münster befriedigend seien und 2% bezeichnen sie als gut % Schlecht Befriedigend Gut % Beurteilung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Seite 22 von 65

23 Die Ertragslage der letzten 6 Monate In der Umfrage wurden die Teilnehmer danach gefragt, ob sich ihre Ertragslage in den letzten sechs Monaten verändert habe. 5 der Unternehmen im Einzelhandel geben an, dass sich nichts verändert habe. Bei 38% haben sich die Ertragszahlen verbessert und bei 13% verschlechtert % % verschlechtert unverändert verbessert Bewertung der Ertragslage der letzten 6 Monate Seite 23 von 65

24 Die Geschäftserwartung für die kommenden sechs Monate wird differenziert beurteilt. Jeweils 22% gehen von einer günstigeren bzw. einer ungünstigeren Geschäftslage aus. Die restlichen Befragten erwarten, dass sich ihre Situation als unverändert darstellen wird % 11% 22% % 68% 56% 55% 5 19% 21% 22% 5% ungünstiger unverändert günstiger Geschäftserwartung für die kommenden 6 Monate Seite 24 von 65

25 Änderungen der Mitarbeiterzahl in den letzten 6 Monaten Die Mitarbeiterzahl ist tendenziell gestiegen. Bei 63% der Betriebe bleibt die Beschäftigtenzahl unverändert, bei 25% ist sie gestiegen und nur bei 13% der Unternehmen gesunken % % 25% gesunken unverändert gestiegen Veränderung der Beschäftigtenzahl in den letzten 6 Monaten Seite 25 von 65

26 Verlängerte Öffnungszeiten Das Thema des aktuellen Geschäftsklimaindex in Münster scheint für Unternehmen aus dem Einzelhandel weniger von Belang zu sein, als man annehmen könnte. 63% sehen diesen Punkt als eher unwichtig an. 25% zeigen sich demgegenüber neutral und nur 13% betrachten ausgedehnte Geschäftszeiten als wichtig. 63% 13% 25% sehr wichtig wichtig neutral eher unwichtig Einschätzung wirtschaftlicher Vorteile durch längere Öffnungszeiten Ähnlich wird auch die Bereitschaft der Mitarbeiter, längere Ladenöffnungszeiten zu tragen, gesehen. 86% gehen von einer nur mittelmäßigen Bereitschaft ihrer Belegschaft aus. 14% vermuten, dass der Wille hierzu kaum vorhanden sei. Für den Einzelhandel lässt sich also folgern, dass längere Öffnungszeiten wohl bei der Belegschaft durchsetzbar wären, aber nur in einem geringen Ausmaß wirtschaftliche Vorteile bieten könnten. 14% äußerst 86% ziemlich mittelmäßig kaum gar nicht Einschätzung wirtschaftlicher Vorteile durch längere Öffnungszeiten Seite 26 von 65

27 C.5 Branchenauswertung: Groß- und sonstiger Handel Rahmenbedingungen in Münster Da der Großhandel erstmalig in dem GKI aufgelistet und ausgewertet wird, ist ein Vergleich zu den Vorjahren leider nicht möglich. Des Weiteren lassen sich aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahl in dieser Kategorie, höchstens nur Tendenzen in der Auswertung der Fragebögen erkennen. So ergibt die Auswertung hinsichtlich der Rahmenbedingungen in Münster, dass der Groß- und sonstige Handel, Münster einstimmig als mindestens befriedigenden Standort für seine Branche betrachtet. 25 Prozent der Befragten bewerten Münster hingegen als guten Standort. Groß- und sonstiger Handel zu den Rahmenbedingungen in Münster Seite 27 von 65

28 Geschäftslage in Münster Bei der Beurteilung der derzeitigen Geschäftslage ist eine klare Tendenz zu erkennen, denn alle Befragten sehen diese als gut an. Groß- und sonstiger Handel zu der Geschäftslage in Münster Seite 28 von 65

29 Ertragslage der letzten 6 Monate Bezüglich der Ertragslage in Münster geben drei Viertel der Befragten an, sie habe sich in den letzten sechs Monaten verbessert. Nur 25 Prozent der Befragten bemerkten keine Veränderung. Groß- und sonstiger Handel zur Ertragslage der letzten sechs Monate Seite 29 von 65

30 Geschäftserwartungen für die kommenden 6 Monate Genau die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, dass die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate günstiger sind. Die restlichen 50 Prozent gehen von keiner Veränderung aus. Groß- und sonstiger Handel zur zukünftigen Geschäftserwartung Seite 30 von 65

31 Derzeitige und künftige Mitarbeiterzahl Bei der Einschätzung der derzeitigen und zukünftigen Entwicklung hinsichtlich der Mitarbeiterzahl ist die Resonanz positiv: Drei Viertel der befragten Unternehmen können ansteigende Mitarbeiterzahlen vermelden. Groß- und sonstiger Handel zur Entwicklung der Mitarbeiterzahl in den letzten sechs Monaten Seite 31 von 65

32 50 Prozent der Befragten geben an, ihre Mitarbeiterzahl in den kommenden sechs Monaten erhöhen zu wollen. Groß- und sonstiger Handel zur geplanten Entwicklung der Mitarbeiterzahl Seite 32 von 65

33 Vorteile durch längere Ladenöffnungszeiten Längere Ladenöffnungszeiten sind für Unternehmen des Großhandels kaum von Bedeutung. Der überwiegende Teil der befragten Unternehmen sieht sie als eher unwichtig an. Keiner der Befragten betrachtet eine Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten als wichtig oder sehr wichtig für das eigene Geschäft. Groß- und sonstiger Handel zur Bedeutung längerer Ladenöffnungszeiten Seite 33 von 65

34 Bereitschaft der Belegschaft, längere Öffnungszeiten mitzutragen Die Bewertung der letzten Frage ergibt, dass genau die Hälfte der befragten Unternehmen nicht davon ausgeht, dass ihre Belegschaft bereit wäre, ausgeweitete Ladenöffnungszeiten mitzutragen. Groß- und sonstiger Handel zur Bereitschaft der Mitarbeiter, längere Ladenöffnungszeiten mitzutragen Seite 34 von 65

35 C.6 Branchenauswertung: Kredit- und Versicherungsgewerbe Rahmenbedingungen in Münster Wie bereits in den vergangenen Erhebungen sieht das Kredit- und Versicherungsgewerbe Münster einstimmig als mindestens befriedigenden Standort für seine Branche an. Im Vergleich zur letzten Erhebung gibt es eine leichte Verbesserung der Beurteilung, sodass nun 71 Prozent der befragten Unternehmen aus der Branche die Rahmenbedingungen mit gut bewerten % 42% 33% 33% 29% Schlecht Befriedigend % 58% 67% 67% 71% Gut Kredit- und Versicherungsgewerbe zu den Rahmenbedingungen in Münster Seite 35 von 65

36 Geschäftslage in Münster Bei der Beurteilung der Geschäftslage ist weiterhin ein positiver Trend zu verzeichnen. So hat sich der Anteil der Befragten, die die Geschäftslage als gut empfinden, auf 86 Prozent gesteigert, was eine Verdoppelung gegenüber der Befragung von 2009 darstellt. Wie bereits in den vergangenen Befragungen schätzt kein einziges der befragten Unternehmen die Geschäftslage als schlecht ein % 33% 42% 42% 58% % 58% 67% 86% Schlecht Befriedigend Gut 2 42% Kredit- und Versicherungsgewerbe zur derzeitigen Geschäftslage Seite 36 von 65

37 Ertragslage der letzten sechs Monate Die Ertragslage hat sich in den letzten sechs Monaten wenig verändert. Über zwei Drittel der Befragten schätzt die Lage als unverändert ein, während 29 Prozent eine Verbesserung registriert haben. In der Erhebung vom März 2010 hatten noch 17 Prozent der Unternehmen die Lage als verschlechtert wahrgenommen eine Einschätzung, die heute von keinem der teilnehmenden Unternehmen mehr geteilt wird % 17% 17% % 58% 33% 67% 71% verschlechtert unverändert 4 verbessert % 42% 5 17% 29% Kredit- und Versicherungsgewerbe zur Ertragslage der letzten sechs Monate Seite 37 von 65

38 Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr Im Vergleich zur letzten Erhebung im März 2010 haben sich die Erwartungen für die kommenden sechs Monate deutlich verschlechtert. Schätzten zu Beginn des Jahres 2010 alle Befragten die zukünftige Entwicklung als mindestens unverändert ein, so erwarten nun 29 Prozent eine Verschlechterung der Ertragslage im kommenden halben Jahr. Etwa die Hälfte der Unternehmen rechnet mit einer unveränderten Geschäftslage, während ähnlich der letzten Erhebung etwa 30 Prozent mit einer günstigeren Entwicklung planen. 10 8% 9 25% 25% 29% % 58% 25% 67% 43% ungünstiger unverändert 4 günstiger % 33% 5 33% 29% Kredit- und Versicherungsgewerbe zur zukünftigen Geschäftserwartung Seite 38 von 65

39 Derzeitige und zukünftige Mitarbeiterzahl In den vergangenen sechs Monaten hat keines der befragten Unternehmen aus der Kredit- und Versicherungsbranche Mitarbeiter entlassen. Ähnlich der letzten Befragung haben mehr als 50 Prozent sogar neue Mitarbeiter eingestellt. Im Vergleich zu den Ergebnissen der Befragung vom August 2009 hat sich die positive Entwicklung also stabilisiert. 10 8% % 33% 43% % 58% gesunken unverändert % 57% gestiegen 1 17% 17% Kredit- und Versicherungsgewerbe zur Entwicklung der Mitarbeiterzahl in den letzten sechs Monaten Seite 39 von 65

40 Bei der Einschätzung der zukünftigen Entwicklung hat sich die Lage deutlich verbessert. Plante in der letzten Befragung keines der Unternehmen, in den kommenden sechs Monaten neue Mitarbeiter einzustellen, so sind nun fast 60 Prozent der Meinung, dass sich ihre Mitarbeiterzahl im kommenden halben Jahr erhöhen wird. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Einschätzung auch in der Zukunft bestätigen wird % 58% 58% 43% nein ja % 42% 42% 57% Kredit- und Versicherungsgewerbe zur Entwicklung der Mitarbeiterzahl in den nächsten sechs Monaten Seite 40 von 65

41 Bedeutung längerer Ladenöffnungszeiten Längere Ladenöffnungszeiten sind für Unternehmen des Kreditund Versicherungsgewerbes kaum von Bedeutung. Der überwiegende Teil der Befragten sieht sie als eher unwichtig an. Kein einziges Kredit- oder Versicherungsunternehmen ist der Meinung, dass längere Öffnungszeiten wichtig oder sehr wichtig für die eigene Firma sind. Anteile 83% 17% sehr wichtig wichtig neutral eher unwichtig Kredit- und Versicherungsgewerbe zur Bedeutung längerer Ladenöffnungszeiten Seite 41 von 65

42 Bereitschaft der Belegschaft, längere Öffnungszeiten mitzutragen Auch die Bereitschaft der Mitarbeiter, längere Öffnungszeiten mitzutragen, wird seitens der übrigen Dienstleistungen negativ beurteilt. So schätzt die Hälfte der Unternehmen (50 Prozent) die Bereitschaft der Mitarbeiter als mittelmäßig ein, während jeweils 19 Prozent der Befragten der Meinung war, die eigenen Mitarbeiter würden längere Öffnungszeiten kaum oder gar nicht (14 Prozent) unterstützen. Anteile 25% 25% 5 äußerst ziemlich mittelmäßig kaum gar nicht Kredit- und Versicherungsgewerbe zur Bereitschaft der Mitarbeiter, längere Ladenöffnungszeiten mitzutragen Seite 42 von 65

43 C.7 Branchenauswertung: Sonstige Dienstleistungen Rahmenbedingungen in Münster Der stetige Aufwärtstrend, der bei den übrigen Dienstleistern in den Vorjahren zu beobachten war, sinkt im Vergleich zur vorherigen Auswertung um 5 Prozent. Im Gegensatz zur vergangenen Erhebung sehen sogar 4 Prozent der befragten Unternehmen die Rahmenbedingungen in Münster als schlecht an. Fast zwei Drittel der Befragten sehen die Rahmenbedingungen in Münster als gut an, wobei etwas mehr als ein Drittel sie als befriedigend betrachtet. Sonstige Dienstleister zu den Rahmenbedingungen in Münster Seite 43 von 65

44 Geschäftslage in Münster In Bezug auf die Geschäftslage in Münster können wir im Vergleich zur vorangegangenen Erhebung eine positive Veränderung i. H. v. 10 Prozentpunkten vermerken. 8 Prozent der Befragten erachtet sie jedoch wie bei der Erhebung 2008 als schlecht, wohingegen 34 Prozent die Geschäftslage als befriedigend bezeichnen. Sonstige Dienstleister zu der Geschäftslage in Münster Seite 44 von 65

45 Ertragslage der letzten 6 Monate Erfreulicherweise lässt sich im Vergleich zu den vergangenen Erhebungen ein Allzeithoch hinsichtlich der Ertragslage beobachten. Auch der Anteil der Unternehmen, deren Situation sich verschlechtert hat, ist auf ein allgemeines Rekordtief gesunken. Sonstige Dienstleister zur Ertragslage der letzten sechs Monaten Seite 45 von 65

46 Geschäftserwartungen für die kommenden 6 Monate Für die übrigen Dienstleister ist nicht nur die Vergangenheit positiv, sondern sie schätzen die Zukunft auch optimistischer ein denn je zuvor. 58 Prozent der Unternehmen bewerten ihre Situation in einem halben Jahr als günstiger fast drei Mal so viele wie noch Nur 8 Prozent erwarten, wie auch bei der vorangegangenen Erhebung, eine ungünstigere Zukunft. Etwas mehr als ein Drittel der Unternehmen (34 Prozent) hat ein stabiles, unverändertes nächstes halbes Jahr vor Augen. Sonstige Dienstleister zur zukünftigen Geschäftserwartung Seite 46 von 65

47 Derzeitige und künftige Mitarbeiterzahl Der Anteil der Unternehmen, die in den letzten 6 Monaten neue Mitarbeiter eingestellt haben, liegt mit 35 Prozent, 8 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau. Einen solchen Boom gab es seit Beginn der Umfrage noch nicht. Leider ist die Zahl der Unternehmen, die Mitarbeiter entlassen mussten, von 3 Prozent im Vorjahr auf 6 Prozent gestiegen. 59 Prozent der Befragten geben an, die Beschäftigtenzahl konstant gehalten zu haben. Sonstige Dienstleister zur Entwicklung der Mitarbeiterzahl in den letzten sechs Monaten Seite 47 von 65

48 Die Bereitschaft, in den nächsten sechs Monaten neue Mitarbeiter einzustellen, ist im Vergleich zur vorangegangenen Erhebung um 5 Prozentpunkte gesunken. Sonstige Dienstleister zur Entwicklung der Mitarbeiterzahl Seite 48 von 65

49 Vorteile durch längere Ladenöffnungszeiten Fast drei Viertel der befragten Unternehmen erachten eine Verlängerung der Ladenöffnungszeiten als unwichtig. 3 Prozent verbuchen sie als wichtig und 8 Prozent als sehr wichtig. Sonstige Dienstleister zur Bedeutung längerer Ladenöffnungszeiten Seite 49 von 65

50 Bereitschaft der Belegschaft, längere Öffnungszeiten mitzutragen Auch die Bereitschaft der Mitarbeiter, längere Öffnungszeiten mitzutragen, wird seitens der übrigen Dienstleistungen negativ beurteilt. So schätzen etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen (33 Prozent), die Bereitschaft der Mitarbeiter als mittelmäßig ein, während 19 Prozent der Befragten der Meinung sind, die eigenen Mitarbeiter würden längere Öffnungszeiten kaum oder gar nicht (14 Prozent) unterstützen. Sonstige Dienstleister zur Bereitschaft der Mitarbeiter, längere Ladenöffnungszeiten mitzutragen Seite 50 von 65

51 C.8 Branchenauswertung: Verarbeitendes Gewerbe Rahmenbedingungen in Münster Im Vergleich zu den letzten Erhebungen und insbesondere zur Umfrage im Frühjahr hat sich die Einschätzung der Rahmenbedingungen seitens des verarbeitenden Gewerbes verschlechtert. Während in den letzten drei Erhebungen kein Unternehmen der Ansicht war, dass die Rahmenbedingungen in Münster schlecht sind, vertreten nun 20 Prozent diese Meinung. Die Bewertung der Rahmenbedingungen als gut ging ebenfalls um 23 Prozentpunkte auf jetzt 40 Prozent zurück % 3 38% % 6 4 Schlecht Befriedigend % Gut 2 36% Verarbeitendes Gewerbe zu den Rahmenbedingungen in Münster Seite 51 von 65

52 Geschäftslage in Münster Die Geschäftslage in Münster hat sich aus Sicht des verarbeitenden Gewerbes insgesamt deutlich verbessert und wird von 80 Prozent der Befragten als gut empfunden. Im Gegensatz dazu gibt es kein einziges Unternehmen, das die Lage als befriedigend beurteilt, sodass 20 Prozent der Antworten auf schlecht entfallen. Die Geschäftslage des verarbeitenden Gewerbes wird also entweder als gut oder als schlecht empfunden, wobei der Großteil der Unternehmen eine positive Ansicht vertritt % % Schlecht Befriedigend Gut % Verarbeitendes Gewerbe zur derzeitigen Geschäftslage Seite 52 von 65

53 Ertragslage der letzten sechs Monate Die Ertragslage hat sich in den vergangenen sechs Monaten deutlich gebessert. Hatte vor acht Monaten noch jedes zweite befragte Unternehmen eine Verschlechterung der Ertragslage festgestellt, sind nun 60 Prozent der Ansicht, dass sich ihre Ertragslage im vergangenen halben Jahr verbessert hat. Die verbleibenden 40 Prozent beurteilen ihre Lage als unverändert im Gegensatz zur letzten Erhebung vertritt keines der befragten Unternehmen eine negative Einschätzung % % % verschlechtert unverändert verbessert Verarbeitendes Gewerbe zur Ertragslage der letzten sechs Monate Seite 53 von 65

54 Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr Alle befragten Unternehmen schätzen die Geschäftserwartung für das kommende halbe Jahr als mindestens unverändert ein. Ein Großteil (80 Prozent) der Befragten geht von keiner Veränderung aus, während 20 Prozent mit einer günstigeren Entwicklung ihrer Umsatzzahlen rechnen. Bei der letzten Erhebung im März 2010 hatten noch 50 Prozent der Unternehmen mit einer günstigeren Ertragslage gerechnet, allerdings hatte auch fast ein Drittel eine ungünstigere Entwicklung erwartet % % ungünstiger unverändert 4 günstiger % Verarbeitendes Gewerbe zur Geschäftserwartung für das kommende halbe Jahr Seite 54 von 65

55 Derzeitige und zukünftige Mitarbeiterzahl Eine überwältigende Mehrheit der Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes hat seine Mitarbeiterzahl im vergangenen halben Jahr erhöht. Während die Zahl bei nur 20 Prozent der Befragten unverändert blieb, stieg sie bei 80 Prozent der Unternehmen an. Der Anteil der Unternehmen mit gestiegener Mitarbeiterzahl erlebte, verglichen mit dem Ergebnis der letzten Befragung, eine deutliche Steigerung um 58 Prozentpunkte % 2 11% % % 8 gesunken unverändert gestiegen % 4 22% Verarbeitendes Gewerbe zur Entwicklung der Mitarbeiterzahl in den letzten sechs Monaten Seite 55 von 65

56 Auch wenn die Mitarbeiterzahl in den meisten Betrieben des verarbeitenden Gewerbes bereits deutlich gestiegen ist, plant ein Großteil (67 Prozent) weitere Einstellungen im kommenden halben Jahr. Dies entspricht einer Verdoppelung des entsprechenden Ergebnisses der Befragung im März Verglichen mit allen durchgeführten Erhebungen erreichte der Anteil der Unternehmen, die Neueinstellungen planen, einen neuen Höchststand (40 Prozent im August 2009) % % % % nein ja % % Verarbeitendes Gewerbe zur Entwicklung der Mitarbeiterplanung in den kommenden sechs Monaten Seite 56 von 65

57 C.9 Branchenauswertung: Handel und Instandsetzung Rahmenbedingungen in Münster Bei der Beurteilung der Rahmenbedingungen durch die Unternehmen des Handels- und Instandsetzungsgewerbes zeichnet sich seit der guten Bewertung im letzten Jahr eine sich nun verschlechternde Tendenz ab. Dies bestätigte schon der GKI im Frühjahr. Nun hat sich die Einschätzung noch einmal negativ entwickelt und nur noch ein Drittel der Betriebe beurteilen die Rahmenbedingungen als gut waren dies noch 57%. Rahmenbedingungen in Münster Seite 57 von 65

58 Geschäftslage in Münster Die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage ist überwiegend positiv. Zwei Drittel der Betriebe bezeichnen sie als gut. Kein Unternehmen gibt an, dass es sich in einer schlechten wirtschaftlichen Lage befindet. Somit stehen die Einschätzungen der Unternehmen des Wirtschaftszweiges Handel und Instandsetzung nahezu im Einklang mit dem Durchschnitt der Branchen. Im GKI-Durchschnitt beurteilen 63% der Betriebe ihre Lage als gut und 31% als befriedigend. Geschäftslage der Unternehmen des Handels- und Instandsetzungsgewerbes Seite 58 von 65

59 Ertragslage der letzten 6 Monate Die gute Geschäftslage spiegelt sich auch in einer verbesserten Ergebnissituation der Unternehmen wider. Bei 5 der Unternehmen hat sich die Ertragslage in den vergangenen sechs Monaten verbessert. Nur noch 8% berichten von einer Verschlechterung ihrer Ergebniszahlen. Die Einschätzungen verdeutlichen, dass sich die Lage der Branche im vergangenem halben Jahr sehr stark positiv entwickelt hat. Verglichen mit den bisherigen GKI-Ergebnissen ergibt sich die beste Ertragslage seit Bestehen der Erhebung des Index. Ertragslage in den letzten 6 Monaten Seite 59 von 65

60 Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr Die Prognose für das nächste halbe Jahr lässt auf einen weiterhin expansiven Pfad der Unternehmen im Handels- und Instandhaltungsgewerbe schließen. Die Hälfte der Betriebe schätzt die Erwartungen noch günstiger als die ohnehin schon als überwiegend positiv beschriebene Geschäftslage ein. Die andere Hälfte erwartet unveränderte Geschäfte. Es ergibt sich ein recht stimmiges Bild innerhalb der Branche, da kein Ausreißer mit einer negativen Einschätzung vorhanden ist. Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr Seite 60 von 65

61 Derzeitige und künftige Mitarbeiterzahl Beschäftigte des Handels- und Instandsetzungsgewerbes können sich freuen. In den zurückliegenden 6 Monaten ist in 42% der Betriebe die Mitarbeiterzahl gestiegen. Nur noch 8% geben an, dass die Zahl ihrer Stellen gesunken sei. Gegenüber dem letzten GKI stellt diese eine recht starke Verbesserung dar. Der Anteil der Betriebe, die entlassen haben, ist leicht gesunken. Auf der anderen Seite zeigt sich eine recht hohe Steigerung bei den Unternehmen, die neue Stellen geschaffen haben. Mitarbeiterentwicklung des letzten halben Jahres Seite 61 von 65

62 Auch in den kommenden sechs Monaten dürften die Belegschaften ausgeweitet werden. Ein Viertel der Befragten plant mehr Mitarbeiter einzustellen. Die restlichen drei Viertel geben hingegen an ihre derzeitige Stellenzahl nicht weiter ausdehnen zu wollen. Mitarbeiterplanung für das kommende halbe Jahr Seite 62 von 65

63 Vorteile durch längere Ladenöffnungszeiten Interessant ist die Frage zu verlängerten Ladenöffnungszeiten. Nur 9% der befragten Unternehmen im Handels- und Instandsetzungsgewerbe halten dies für einen wichtigen Faktor und erhoffen sich wirtschaftliche Vorteile daraus. Fast drei Viertel sehen dies als eher unwichtig an. 27% stehen einer Ausweitung der Öffnungszeiten neutral gegenüber. Insgesamt sind die Unternehmen, die sich aus dieser Maßnahme wirkliche Vorteile erhoffen, auch im Handelsbereich in der Minderheit. Dies könnte auch mit den bereits erfolgten Liberalisierungen im vergangenen Jahrzehnt zusammenhängen. Wirtschaftlichkeit von längeren Ladenöffnungszeiten Seite 63 von 65

64 Bereitschaft der Belegschaft, längere Öffnungszeiten mitzutragen Auch in diesem Punkt zeigen sich die Befragten skeptisch. Kein Unternehmen gab hierzu eine positive Einschätzung ab. Dagegen sehen 11% diese Bereitschaft gar nicht und weitere 11% kaum. Die große Mehrheit (78%) schätzt den Willen ihrer Belegschaft zu längeren Öffnungszeiten als mittelmäßig ein. Im Falle gewisser Rahmenbedingungen und Kompromissen mit ihren Mitarbeitern wäre in Fällen wie besonders guter Geschäftssituation oder besonderen Anlässen hier wohl eine minimale Ausweitung möglich. Bereitschaft der Belegschaft zu längeren Ladenöffnungszeiten Seite 64 von 65

65 D. Schlusswort Sehr geehrte Damen und Herren, nur dank der Unterstützung der diesmal 116 Befragungsteilnehmer können wir diese Untersuchung zum Geschäftsklima in Münster auf die Beine stellen nun schon zum fünften Mal in Folge. Dafür möchte ich mich im Namen meines Projektteams nochmals herzlich für Ihre Teilnahme am Geschäftsklimaindex bedanken und hoffe, dass Sie auch in Zukunft unsere Arbeit mit Ihrer Meinung unterstützen und so die Idee eines regionalen Geschäftsklimaindex weitertragen. Sehr wünschenswert wäre für uns eine Ausdehnung der Befragung, um so statistisch noch validere Ergebnisse auch in den branchenspezifischen Auswertungen bieten zu können. Meinem Projektteam, bestehend aus Robert Beukmann, Benedict Killing, Joelle Ondobo, Christoph Rieger und Manuel Sinner, danke ich für die eingebrachten Stunden und die gute Zusammenarbeit. Sehr erfreut sind wir auch über die Unterstützung, die wir durch die zahlreichen Kuratoren und Alumni von move erfahren durften, als der Geschäftsklimaindex zur Sprache kam. Stellvertretend auch für alle anderen Helfer aus diesen Reihen sei unser Wissenschaftskurator Herr Professor van Suntum genannt, der uns stets mit seinem Rat zur Seite stand. Ebenso gilt mein Dank an dieser Stelle Thore Kockerols, der sich wieder für die technische Auswertung und Erstellung der Grafiken zur Verfügung gestellt hat, sowie Eike Thies, der uns vor allem in IT-Fragen unterstützt hat. Für die hilfreichen Tipps und Ratschläge während der Vorbereitung möchte ich mich auch bei Christian Tewes bedanken, der als ehemaliger Projektleiter viel Know-How rund um den Geschäftsklimaindex eingebracht hat und uns für Fragen jederzeit zur Verfügung stand. Haben Sie noch Anregungen oder konstruktive Kritik, so freuen wir uns, wenn Sie uns diese mitteilen. Christian Demme, Projektleiter Seite 65 von 65

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

move - Geschäftsklimaindex 2008

move - Geschäftsklimaindex 2008 move - Geschäftsklimaindex 2008 -Ergebnisbericht- >> Statistik ist für mich das Informationsmittel der Mündigen. Wer mit ihr umgehen kann, kann weniger leicht manipuliert werden. Der Satz: Mit Statistik

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

move-geschäftsklimaindex 2007

move-geschäftsklimaindex 2007 Postfach 53 51 48029 Münster move Studentische Unternehmensberatung e.v. Postfach 53 51 48029 Münster Telefon (0700) 66 83 66 83 Telefax (0700) 66 83 66 83 www.move-ev.de vorstand@move-ev.de move-geschäftsklimaindex

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Ergebnisse der DREIUNDZWANZIGSTEN Umfrage im HERBST 2011 Linz, 19. Oktober 2011 Sehr geehrte Damen und Herren! Das IBE

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 Dezember 0/25 Bei der Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung schlagen sich die grauen Novembertage bei den Österreichern sfalls aufs Gemüt. Im Gegenteil, die Pessimisten

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Herbstbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Marburg, 05.10.2009 Der deutsche Mittelstand

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Barzahlung ist beim Autokauf noch immer der bevorzugte Finanzierungstyp, doch auch das Autoleasing demokratisiert sich! Was halten

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Kurze Charakterisierung der befragten Unternehmen 2. Gesamtauswertung 3. Handel 4. Verarbeitendes Gewerbe

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt

Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt Presseunterlagen Linz, 26.3.9 Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt 62 Prozent setzen ihr Bauvorhaben unbeirrt fort, 63 Prozent wollen selbst mehr Eigenleistungen einbringen. Die Rolle der Immobilie

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v.

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v. Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverband e.v. Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen zum Zahlungsverhalten im Januar 2011 Ergebnis der Umfrage SGV e.v zum Zahlungsverhalten Januar 2011 Umfrageergebnisse

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten Die Inhaber der Kreditkarten von Visa Bonus Card, Migros Cumulus und Migros Bank sind am zufriedensten. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich

Mehr