Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft Magisches Viereck... 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft... 2 1.1 Magisches Viereck... 2"

Transkript

1 Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft Magisches Viereck Planspiel Lager Ermittlung des Materialbedarfs Bedarfsplan Lagervorratsplan Zeitliche Verteilung des Bedarfs Auftragsgesteuerte Disposition Plangesteuerte Disposition = bedarfsgesteuerte Disposition Verbrauchsgesteuerte Disposition Bestellpunktverfahren Bestellrhythmusverfahren... 9 Übungsaufgaben zur Berechnung des Meldebestands... 9 Übungsaufgaben zur Berechnung des Meldebestands Optimale Bestellmenge Angebotsvergleich auf Grundlage qualitativer und quantitativer Kriterien ABC-Analyse Entscheidungen im Lagerbereich Aufgaben der Lagerhaltung Pufferung (Ausgleichsfunktion) Sicherung Ausnutzung von Erlös- und Kostenvorteilen Umformungsfunktion Kosten der Lagerhaltung und Lagerplanung Lagerkennzahlen durchschnittlicher Lagerbestand Umschlagshäufigkeit (= Umschlagskoeffizient) durchschnittliche Lagerdauer Lagerzinssatz Übungsaufgaben Berechnung der Lagerkennziffern Berechnung der Lagerkennziffern Rationalisierung in der Materialwirtschaft Exkurs: Just-in-Time Übungsaufgaben zur Materialwirtschaft ABC-Analyse: aus BW 98_ aus BW 97_ aus BW 00_ Aufgaben aus Abschlussprüfung für FOS im Schuljahr 2001/2002 Thüringen Aufgaben aus der Abschlussprüfung (Nachtermin) für FOS Thüringen Literaturhinweise:... 43

2 1 Ziele der Materialwirtschaft Magisches Viereck Einführung in die Problematik der Materialwirtschaft ist durch das Planspiel Lager möglich. (siehe nächste Seite) Das Ziel der Materialwirtschaft = Bereitstellung der Werkstoffe für die Produktion in der benötigten Art, Qualität, Abmessung usw. zur richtigen Zeit in der benötigten Menge mit minimalen Kosten umweltgerecht Magisches Viereck der Materialwirtschaft (Beispiel für Zielbeziehungen) günstige Einstandspreise geringe Materialkosten hohe Lieferbereitschaft hohe Marktflexibilität hohe Produktqualität hohe Liquidität geringe Kapitalbindung niedrige Bestände ressourcenschonendes Programm hoher Verwertungsgrad der Inputmaterialien schadstoffarme Produktion/Produkte

3 Bereiche der Materialwirtschaft: 3 Disposition: umfasst alle Tätigkeiten der mengen- und termingerechten Sicherstellung einer wirtschaftlich optimalen Lieferbereitschaft des Unternehmens Ermittlung der (optimalen) Bedarfsmengen und Bedarfstermine Ermittlung der optimalen Bestellmenge Überwachung der Lagerbestandsentwicklung u. a. Einkauf Analyse und Beobachtung der Beschaffungsmärkte Einholen und Auswerten von Angeboten Auswahl und Beurteilen von Lieferanten Vertragsverhandlungen, Kaufvertrag, Überprüfung, Mahnwesen u. a. Lagerung Durchführen aller körperlichen Materialbewegungen Aufzeichnung aller Materialbewegungen und Bestandskontrolle (Kennziffern, Inventur) u. a.

4 4 1.2 Planspiel Lager Bezeichnung der Spalten: (1) Wochen (2) Bestellung (3) Anfangsbestand (4) Zugänge (5) Bestand (6) Verkäufe (7) Endbestand (8) Lagerkosten (9) Bestellkosten (10) entgangener Gewinn Spielregeln: a) Der Anfangsbestand beträgt einheitlich 40 Stück b) Die Bestellkosten betragen 100,00 je Bestellung und sind bei Bestellung sofort zu verbuchen. c) Die Lagerkosten belaufen sich auf 2,00 je Stück und Woche. d) Wenn ein möglicher Verkauf wegen zu geringem Bestand nicht ausgeführt werden kann, sind für entgangenen Gewinn 70,00 pro Stück anzusetzen. e) Die Lieferzeit beträgt 4 volle Wochen (also z. B. Bestellung in der 3. Woche Zugang in der 8. Woche) f) In der Tabelle sind 25 Wochen eingetragen die Dauer des Spiels ist jedoch zu Beginn den Schülern nicht bekannt. g) Die Verkäufe werden durch Ziehen von Karten bestimmt, dabei bedeutet: 2 kein Verkauf 3,4,5,6,7,8,9,10 Verkauf der aufgedruckten Menge A, K, D, B Verkauf von jeweils 5 Stück Joker V erkauf von 10 Stück + Zusatzkarte h) Jeder Abteilungsleiter zieht seine Karten selbst, nur in einer gemeinsamen Runde (welche ist den Schülern vorher nicht bekannt) werden für alle gemeinsam zwei Karten gezogen. Ergebnis des Spiels: Aus den Verkäufen, Lagerkosten, Bestellkosten und entgangenen Gewinnen wird eine Kennziffer errechnet und die beste Einkaufsabteilung festgestellt. (Kennzahl = (Lagerkosten + Bestellkosten + entgangener Gewinn)/Verkäufe; je kleiner die Kennzahl ist, desto besser ist die jeweilige Abteilung)

5 5 Planspiel Lager Woche Bestellung Anfangsbest. Zugang Zwischenbest. Verkäufe Endbestand Lagerkosten Bestellkosten Entgangener in Stück in Stück in Stück in Stück in Stück in Stück in in Gewinn in

6 6 2 Ermittlung des Materialbedarfs 2.1 Bedarfsplan Die Ermittlung des Bedarfs basiert im Industriebetrieb auf der Fertigungsplanung. Die Errechnung des Bedarfs im Fertigungsbereich erfolgt an Hand von Stücklisten, Rezepten usw. 2.2 Lagervorratsplan Da man nicht immer davon ausgehen kann, dass Beschaffung und Verbrauch so aufeinander abgestimmt sind, dass immer nur die Mengen beschafft werden, die auch sofort verbraucht werden, müssen noch weitere Faktoren berücksichtigt wie Transportschwierigkeiten, Lieferantenverzug, Änderungen des Beschäftigungsgrades usw. beachtet werden. Dadurch ist eine Lager- oder Vorratsplanung notwendig, wobei es darum geht den optimalen Lagerbestand zu ermitteln und durch einen Mindestbestand einen störungsfreien Betriebsablauf zu gewährleisten. Beschaffungsplan Bedarfsplan Lager- oder Vorratsplanung Fertigungs- und Absatzplanung Ziel: optimale, d.h. kostenminimale Bestellmenge und optimaler Lagerbestand Beispiel: Für ein Material X sind im Rahmen der Beschaffungsplanung folgende Mengenangaben gegeben: Bedarf lt. Produktionsplan St. Bestellbestand bei Beginn der Planperiode St. Lagerbestand am Anfang der Planperiode St. Lagerbestand am Ende der Planperiode St. Es ist demnach ein Abbau der Lagerbestände um St. ( ) geplant, so dass sich für die Planperiode ein Beschaffungsbedarf in Höhe von St. ( ) ergibt.

7 2.3 Zeitliche Verteilung des Bedarfs Es ist weiterhin zu überlegen, für welchen Zeitraum die Materialien beschafft werden sollen. Hierbei muss je nach Bedarsart unterschieden werden auftragsgesteuerte Disposition plangesteuerte Disposition verbrauchsgesteuerte Disposition Auftragsgesteuerte Disposition Wird angewendet bei normalem Verbrauchsverlauf und termingerechter Beschaffung z. B. Materialbedarf für eine Einzelanfertigung, Bedarf für Großreparaturen (Einzelbedarfsdisposition) Bedarf in verschiedenen Filialen einer Handelskette (Sammelbedarfsdisposition) Plangesteuerte Disposition = bedarfsgesteuerte Disposition Wird angewendet, wenn der künftige Materialbedarf auf Basis mittel- oder langfristiger Verbrauchsperioden ermittelt werden kann. Bruttoproduktionsbedarf + Zusatzbedarf (= Ausschuss etc.) = Gesamtbruttobedarf - Lagerbestand + Vormerkbestand (= Auftragsbestand) - Bestellbestand (= offene Bestellungen) - Werkstattbestand = Nettobedarf Verbrauchsgesteuerte Disposition Wird eingesetzt, wenn ohne Bezug auf einen festen Produktionsplan disponiert wird und wenn der künftige Bedarf auf Basis des buchmäßigen Lagerbestands ermittelt werden kann. Hierzu zählen das im folgenden aufgeführte Bestellpunkt- und Bestellrhythmusverfahren.

8 8 2.4 Bestellpunktverfahren Beim Bestellpunktverfahren wird eine Bestellung ausgelöst, wenn der verfügbare Bestand (Lagerbestand + Bestellbestand) bis zu einem Meldebestand (Bestellpunkt) gesunken ist. Der Bestellpunkt errechnet sich wie folgt: Meldebestand = Beschaffungszeit * durchschnittlicher Tagesbedarf + Sicherheitsbestand Beispiel: Für ein bestimmtes Material muss eine Beschaffungszeit von 8 Wochen angenommen werden. Der Bedarf je Arbeitstag beträgt 50 ME. Es wird ein Sicherheitsbestand für 20 Arbeitstage gehalten. (1 Woche = 5 Arbeitstage) Bestellpunkt = 40 * * 50 Bestellpunkt = Stück Wenn z. B. immer eine Menge von Stück bestellt wird, muss nach jeweils 60 Tagen (12 Wochen) nachbestellt werden. Bestellmenge / durchschnittlicher Tagesbedarf = / 50 = 60 T Der Höchstbestand ist der Bestand, der nach Eintreffen der Warenlieferung erreicht wird. Er beträgt in diesem Beispiel: St. Voraussetzungen: 1. Ständige Überprüfung, ob der Bestand kleiner als der Bestellpunkt ist. 2. Wenn ja, Auslösung einer Bestellung über die optimale Bestellmenge. 3. EDV zwingend notwendig. Fazit: Feste optimale Bestellmenge und variable Bestelltermine. Es handelt sich hierbei um ein bestandgestütztes System.

9 2.5 Bestellrhythmusverfahren Eine Variante des Bestellpunktverfahrens stellt das Bestellrhythmusverfahren dar. Hierbei wird nur in bestimmten Zeitabständen überprüft, ob der verfügbare Bestand den Bestellpunkt erreicht bzw. unterschritten hat. Beim Bestellrhythmusverfahren wiederholen sich die festen Liefertermine periodisch. Dabei ergeben sich u. U. höhere Bestände, da ggf. früher wegen der fixen Termine nachbestellt werden muss. Dieses Verfahren ist sinnvoll, wenn z. B. mehrere Materialien von einem Lieferanten bestellt werden. Berechnung des Höchstbestandes: Sicherheitsbestand + [ (Überprüfungszeitraum + Beschaffungszeit) x Ø Verbrauch 9 Voraussetzungen: 1 Der Lagerbestand wird zyklisch (z.b. alle 2 Wochen) überprüft und anschließend wird eine Bestellung auf den Höchstbestand ausgelöst. 2 EDV-Einsatz ist nicht zwingend erforderlich. 3 Es sind höhere Bestände als bei dem Bestellpunktverfahren notwendig. 4 Je größer der Überprüfungszeitraum wird, desto größer müssen die Sicherheitsbestände sein. Fazit: Variable Bestellmengen und feste Bestellzeitpunkte. Es handelt sich hier auch um ein bestandsgestütztes System.

10 10 Übungsaufgaben zur Berechnung des Meldebestands Der durchschnittliche Absatz eines Kohlen-Großhändlers beträgt von. Oktober bis März 200 Tonnen täglich. Die Kohlen werden auf dem Wasserweg angeliefert und treffen jeweils 12 Tage nach Abgang der Bestellung ein (der Monat ist mit 30 Tagen zu rechnen). 1. Bei welchem Lagerbestand muss der Kohlenhändler bestellen, damit er bis zum letzten Tag der Lieferfrist lieferbereit bleibt? Setzen Sie dabei voraus, dass Lieferung und Absatz wie erwartet erfolgen! 2 Am 5. Januar abends wird der Bestand von Tonnen erreicht; es wird sofort neue Ware bestellt. Vom 11. bis 15. Januar je einschließlich ist jedoch der Wasserweg zugefroren, weshalb sich die Lieferung um diese Zeit verzögert. 2.1 Ab wann und wie lange kann der Kohlenhändler nicht mehr liefern? 2.2 Welche Nachteile erwachsen ihm daraus? 2.3 Wie hoch hätte sein Bestand sein müssen, um auch unter diesen Umständen noch lief er fähig zu sein? 2.4 Welche nicht vorhersehbaren Ursachen können noch zur Lieferunfähigkeit führen? 2.5 Künftig will er für unvorhergesehene Fälle einen zusätzlichen, für 8 Tage ausreichenden Bestand halten. Bei welchem Lagerbestand muss er künftig bestellen? Lösung: * 12 = t (= Bestellbestand) 2.1 ab 18.1., 5 Tage Verzögerung 2.2 Aufträge gehen verloren, Stammkunden beziehen von der Konkurrenz t, 12 Tage normale Lieferfrist, 5 Tage Verzögerung 2.4 Hochwasser, Niedrigwasser, Naturkatastrophen, Unfälle, Streik, politische Ereignisse t Ein anderer Kohlenhändler hat einen Tagesabsatz von 150 Tonnen. Die Ware trifft regelmäßig 14 Tage nach Abgang der Bestellung ein. Er will einen eisernen Bestand für 6 Tage haben. 1 Ermitteln Sie den Bestellbestand. 2 Fassen Sie die Berechnung in einer Formel zusammen. 3 Berechnen Sie in welchem Abstand in Tagen die Bestellungen vorgenommen werden, wenn der Höchstbestand Stück beträgt. Lösung: 1 (150*14) + (150*6) = t 2 Umsatz * Tage + Mindestbestand = Bestellbestand 3 Mindestbestand = 900; Höchstbestand = 4.050; Bestellbestand = Bestellmenge = 3.150, Bestellzeitpunkt: Tag1, Tag 22, Bestellrhythmus 21 Tage

11 11 3 Optimale Bestellmenge Bei der Ermittlung der optimalen Bestellmenge sind zu berücksichtigten: die Beschaffungskosten die festen Bestellkosten bewirken bei sinkender Bestellhäufigkeit und damit wachsender Bestellmenge eine Degression der Bereitstellungskosten die Lagerhaltungskosten Je höher der Lagerbestand ist, desto höher sind die Lagerhaltungskosten Kosten in gesamte Kosten Lagerhaltungskosten Bestellkosten optimale Bestellmenge Menge Die optimale Bestellmenge liegt da, wo die Lagerhaltungskosten und die Bestellkosten gleich sind. Die Degression der Bestellkosten kann nur bis zu dem Punkt wirksam werden, an dem diese Entwicklung von den steigen Lagerhaltungskosten überkompensiert wird. Optimale Bestellmenge = 200* Jahresbedarf * feste Bestellkosten Einstandspreis *(Zinssatz + Lagerkostensatz)

12 12 Ermittlung der optimalen Bestellmenge Ein Metallwarenbetrieb benötigt jährlich Gussstücke mit einem Einkaufspreis von je 100,00. Die Lagerkosten pro Stück betragen im Jahr 10,00. Um jederzeitige Verfügbarkeit zu gewährleisten, wird ein eiserner Bestand von 10 Stück gehalten, der niemals angegriffen werden soll. Wir nehmen an, dass von den Stück täglich ziemlich gleichmäßig 5 Stück verbraucht werden. Bei jedem Kauf fallen feste Bestellkosten von 5,00 an. Rabatte und Transportkosten sollen nicht berücksichtigt werden. Das Jahr wird mit 360 Tagen berechnet. In der folgenden Tabelle wird festgehalten, wie hoch die Kosten bei verschiedenen Bestellmengen sind: Bestell Zahl der Kosten gesamte durch durch Gesamt- menge Bestel- pro Be- Bestell- schnitt- schnittl. kosten lungen stellung kosten licher Lager- (in ) pro Jahr (in ) (in ) Lager- kosten bestand (in ) Kosten > Bestellmenge

13 13 Übungsaufgaben: 1 Gegeben sei: Monatsbedarf kg, Einstandspreis 5,00 /kg, fixe Bestellkosten je Order 30,00, Lagerkostensatz 10 %, Zinssatz 8 %. (Der Lagerkostensatz ergibt sich aus den Lagerkosten des Jahres in Prozent auf den mittelbaren Lagerbestand.) Berechnen Sie die optimale Bestellmenge. optimale Bestellmenge = 200* *30 5* (8 + 10) = kg 2 Die optimale Bestellmenge für einen Werkstoff beträgt Stück bei einem durchschnittlichen Lagerbestand von 2.500,00, jährlichen Lagerhaltungskosten von 400,00 und 4 Bestellungen im Jahr. Die jährlichen unmittelbaren Beschaffungskosten im Jahr betragen ,00 die mittelbaren Beschaffungskosten insgesamt 400,00 /Jahr. Prüfen Sie die optimale Bestellmenge von Stück mit Hilfe der Formel nach. optimale Bestellmenge = 200 *100 * *16 = Stück NR: mittelbare Beschaffungskosten je Bestellung: 400/4 = 100 jährliche Beschaffungsmenge: * 4 = Einstandspreis je Mengeneinheit: / = 1,00 Lagerhaltungskostensatz: 400 * 100 / = 16 % Ein Fertigungsbetrieb verbraucht pro Tag etwa 50 Profileisen mit einem Einstandspreis von je 20,00 je Stück. Bei jeder Bestellung fallen fixe Bestellkosten von 9,00 an. Zinssatz und Lagerkostensatz betragen insgesamt 4,5%. Als eiserner Bestand werden 300 Stück festgelegt. (Das Jahr wird mit 360 Tagen gerechnet). a)berechnen Sie in welchem Abstand (in Tagen) die Unternehmung wie viel Stück bestellen muss, um die Kosten möglichst niedrig zu halten. b) Berechnen Sie den durchschnittliche Lagerbestand! c) Zeigen Sie anhand einer Planskizze, wie die optimale Bestellmenge grafisch ermittelt werden kann. Lösung:

14 14 Kosten Gesamtkosten Lagerkosten Bestellkosten Optimale Bestellmenge Bestellmenge Zeigen Sie auf, in welchem Zielkonflikt der Unternehmer bei der Festlegung der eisernen Reserve steht. zu 2) Auf der einen Seite sollte der Unternehmer die eiserne Reserve möglichst hoch ansetzen, um jederzeit lieferbereit zu sein und auf eventuelle eintretende Störfälle reagieren zu können. Auf der anderen Seite sollte die eiserne Reserve möglichst niedrig sein, um die Lagerkosten möglichst niedrig zu halten. Ermitteln Sie die optimale Bestellmenge und die Bestellhäufigkeit! Monatsbedarf kg; Einstandspreis 5,00 /kg; fixe Bestellkosten je Order 30,00 ; Lagerkostensatz 10 %, Zinssatz 8 %. (Der Lagerkostensatz ergibt sich aus den Lagerkosten des Jahres in Prozent auf den mittleren Lagerbestand.) Lösung: optimale Bestellmenge = 200* Jahresbedarf * feste Bestellkosten Einkaufspreis *(Zinssatz + Lagerkostensatz) 200 * *30 5* (10 + 8) = = 2.828,42 Die Bestellhäufigkeit bestimmt man durch die Division des Jahresbedarfs durch die optimale Bestellmenge : = 43, d. h. 360/43 = 8,37 ca. alle 8 Tage wird bestellt.

15 15 4 Angebotsvergleich auf Grundlage qualitativer und quantitativer Kriterien Quantitative Kriterien: Angebotspreis Zahlungsbedingungen (Rabatt, Skonto, Zahlungsfrist, evtl. Verzugszinsen) Lieferbedingungen (frei Haus, ab Werk usw.) Qualitative Kriterien Zuverlässigkeit des Lieferers (Einhaltung der Lieferzeit) Garantierte gleichbleibende Qualität bzw. Umweltverträglichkeit des Beschaffungsgutes Kulanzverhalten bei Reklamationen Kundendienst (Service) o Kaufmännischer Kundendienst (Garantiegewährung, Information und Beratung beim Kauf) o Technischer Kundendienst (Montage, Wartung, Inspektion, Reparatur, Ersatzteilversorgung) Vollständiges Lieferprogramm Lieferung auch in kleinen Mengen Möglichkeit zu Gegengeschäften Mitwirkung bei der Lösung von Problemen (z. B. Änderungsvorschläge, die in der Fertigung zu Kostensenkungen bzw. zu einer umweltschonenden Herstellung führen.) Lieferantenmatrix Da ein Vergleich von quantitativen und qualitativen Kriterien direkt nicht möglich ist, wird über den Umweg einer Lieferantenmatrix eine Gewichtung der verschiedenen Kriterien ein Vergleich verschiedener Anbieter möglich. Bei der Lieferantenmatrix werden die quantitativen und die qualitativen Kriterien in eine Tabelle aufgenommen. Hierbei werden die verschiedenen Kriterien gewichtet. Maßstab für die Gewichtung ist die Bedeutung, die dem einzelnen Entscheidungsgesichtspunkt bei der Verwirklichung der Beschaffungsziele zuerkannt wird. Außerdem werden in der Tabelle die Lieferanten bewertet (z. B. Punkte 1 5, wobei der Beste die höchste Punktzahl bekommt). Multipliziert man die Punkteziffer der einzelnen Lieferanten mit dem jeweils gewichteten Entscheidungskriterium, so ergibt sich der gewichtete Punktewert. Werden die Punktzahlung aller Entscheidungskriterien addiert, so erhält man die Gesamtbewertung des Lieferanten. Der Lieferant mit der höchsten Punktzahl erhält den Auftrag.

16 Aufgabe zum Angebotsvergleich: 16 Z erhält drei Angebote über einen Rohstoff, jeweils Standardqualität zur sofortigen Lieferung. Ermitteln Sie die günstigste Bezugsquelle: Angebot A: kg zu 41,00 /kg frei Haus; 3 % Skonto bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen oder 60 Tage netto Kasse Angebot B: kg zu 39,00 /kg ab Werk, Zahlung sofort netto Kasse, Transportkosten Angebot C: 500, kg zu 40,00, frachtfrei, Zahlung sofort mit Scheck. C ist jedoch auch bereit einen Zweimonatskredit zu gewähren, wobei er einen Zinssatz von 9 % p. a. zu Grunde legt. Z verfügt nicht über ausreichend Bargeld, kann aber bei seiner Hausbank noch über einen Kreditspielraum von ,00 zu 12 % p. a. verfügen. Lösung: Kosten bei A: kg zu 41, ,00./. Skonto 3 % 1.230,00 BEP ,00 + Zins ( *12*50)/(100*360) 662,83 gesamt ,83 Kosten bei B: kg zu 39, ,00 Transportkosten 500,00 Einstandspreis Zins: (39.500*12*60)/(100*360) 790,00 gesamt ,00 Kosten bei C: kg zu 40, ,00 Zinsen (40.000*9*60)/(100*360) 600,00 gesamt ,00

17 Weiteres Beispiel zum Angebotsvergleich 17 Die Möbelfabrik Berkemeier, Waldstraße 30 45, Kassel, benötigt zur Herstellung von Kunststoffmöbeln eine neue Spritzgießmaschine. Aus der Bezugsquellenkartei gehen drei Lieferanten hervor, die entsprechende Maschinen anbieten: - Schmiedel OHG, München - Hartmann & Müller, Wiesbaden - Metallbau AG, Köln An alle drei Lieferer werden gleichlautende Anfragen verschickt, in denen die benötigte Maschine in allen Einzelheiten und Mindesteigenschaften beschrieben ist. Innerhalb der gesetzten Frist gehen von den Firmen entsprechende Angebote ein. Die Einkaufsabteilung soll entscheiden welcher Lieferer den Auftrag erhält. An erster Stelle steht der Vergleich von Angebotspreisen und -konditionen. Dazu wird folgende Übersicht verwendet: Einkaufsgegenstand: Spritzmaschine einschließlich Zusatzausrüstung Anfragen v.: Angebotsinhalt Firma: Schmiedel OHG Angebot v.: Firma: Hartmann & Müller Angebot v.: Firma: Metallbau AG Angebot v.: Rechnungspreis , ,00 Zahlungsbedingungen Bareinkaufspreis Ziel 2 Monate, 3% Skonto innerhalb 30 Tagen? 30 Tage nach Rechnungseingang netto? Ziel 1 Monat 2% Skonto innerhalb 30 Tage? Bezugskosten - Fracht, Rollgeld - Transportversicherung ,00 92,00 Bezugspreis??? Bestellt bei Firma:. Beim Überschreiten der Zahlungsziele werden bei allen drei Anbietern 10% Verzugszinsen fällig. Arbeitsvorschlag 1. Ermitteln Sie die Bezugspreise für die drei Angebote bei einer Zahlung - nach 30 Tagen - nach 2 Monaten! Welches Angebot ist am preisgünstigsten? 2. Welche zusätzlichen Auswahlkriterien könnten die Auswahl eines Lieferers neben den Angebotspreisen beeinflussen?

18 18 Lösung: nach 30 Tagen S H M Preis , , ,00 Skonto , ,00 ANK 142,00 180,00 92,00 Summe , , ,00 nach 2 Monaten , , , ,52 180,00 92, ,93 Summe , , ,93 zusätzliche Auswahlkriterien Qualitative Kriterien Zuverlässigkeit des Lieferers (Einhaltung der Lieferzeit) Garantierte gleich bleibende Qualität bzw. Umweltverträglichkeit des Beschaffungsgutes Kulanzverhalten bei Reklamationen Kundendienst (Service) o Kaufmännischer Kundendienst (Garantiegewährung, Information und Beratung beim Kauf) o Technischer Kundendienst (Montage, Wartung, Inspektion, Reparatur, Ersatzteilversorgung) Vollständiges Lieferprogramm Lieferung auch in kleinen Mengen Möglichkeit zu Gegengeschäften Mitwirkung bei der Lösung von Problemen (z. B. Änderungsvorschläge, die in der Fertigung zu Kostensenkungen bzw. zu einer umweltschonenden Herstellung führen.)

19 19 Ein Automobilwerk beschafft Schraubendruckfedern auf Vorrat. Für den Angebotsvergleich wird folgende Lieferantenmatrix erstellt: Holder Jaksch Gewichtung der Kriterien Punkte Gewichtete Kriterien Punkte Gewichtete Kriterien in % Preis Qualität Zuverlässigkeit Kulanzverhalten Zahlungsbed Summe Welche Gründe könnten bei der hier vorliegenden Beschaffungsart zu der Gewichtung der Kriterien geführt haben? Warum ist im vorliegenden Falle die Entscheidung für den Lieferanten Holder gefallen? Gehen Sie auf die einzelnen Kriterien ein.

20 20 Fallstudie: Angebotsvergleich bei einem Hersteller von Bildschirmen (aus: BWL mit Rechnungswesen für Wirtschaftsgymnasium Band 1, Gehlen Verlag) Die Müller & Stark AG, Industriestr , Stuttgart, stellt Bildschirme für Computer her. Wegen der anhaltend guten Nachfrage wurde die Fertigungskapazität beträchtlich ausgeweitet. Die erforderlichen Investitionen mussten zu einem erheblichen Teil durch Kredite finanziert werden, die zu höheren Zinszahlungen führten. Die Liquiditätssituation des Unternehmens für die folgenden Monate stellt sich wie folgt dar: Liquiditätsplanung der Müller & Stark AG März April Mai Einnahmen , , ,00 Ausgaben , , ,00 Kontostand Anfang März: 5.000,00 EUR Kreditlinie: ,00 EUR Aufgrund der erweiterten Produktionsmöglichkeiten erhält das Unternehmen einen Großauftrag eines Elektronikgroßhändlers, der 600 der neu entwickelten superflachen Bildschirme mit hervorragender Bildauflösung innerhalb von 12 Wochen benötigt. Die Auftragserteilung ist mit folgenden Bedingungen verbunden: Wöchentliche Lieferung jeweils montags bis 16 Uhr (12 Wochenlieferungen zu je 50 Bildschirmen) Zahlung jeweils ein Monat nach Lieferung Lieferer verpflichtet sich zum Schadenersatz bei Produktionsausfällen wegen verspäteter Lieferung In der Beschaffungsplanung der Müller & Stark AG wurde unter Berücksichtigung des Großauftrags ein Bedarf von l 200 Kunststoffgehäusen für die zu produzierenden Bildschirme für die kommenden 3 Monate ermittelt. Die Höhe des Lagerbestandes wird so bemessen, dass unter Berücksichtigung des Tagesverbrauchs wöchentlich der eiserne Bestand erreicht wird. Die Anlieferung muss deshalb regelmäßig wöchentlich erfolgen. Aufgrund verschiedener Anfragen und nach einer Vorauswahl von Angeboten ist einer der verbleibenden Kunststoffhersteller auszuwählen Gebr. Haller KG Kunststoff GmbH Werkstoffmarkt GmbH Preis lt. Liste 65,00 /Gehäuse 5.100,00 je 100 Gehäuse 40,00 /Gehäuse Rabatt 10 % - 20 % für Aufnahmemengen über Stück Zahlungsbedingungen Ziel 2 Monate oder 2 % Skonto bei Zah- Ziel 1 Monat (netto Kasse) Ziel 2 Wochen (netto Kasse) Lieferungsbedingungen Frei Haus Lieferung bis 80 Stück wöchentlich lung binner 10 T. für Gehäuse 500,00 Transportkosten Lieferung 100 St. wöchentl. nach Vereinbarung Transportkostenpauschale je Lieferung 200,00 Tägl. Liefermöglichkeit max. 100 St. je Auftrag

21 21 Informationen über die Lieferanten: 1. Gebrüder Haller KG Die Müller & Stark AG deckt seit mehreren Jahren ihren Bedarf an Kunststofferzeugnissen hauptsächlich über die Gebrüder Haller KG, Ulm, wobei die Lieferverpflichtungen stets pünktlich eingehalten wurden Sowohl bei Beanstandungen als auch bei der Zahlungsabwicklung ist der Lieferant immer großzügig verfahren. Nach unseren Erkenntnissen räumt die Unternehmensleitung ökologischen Zielsetzungen einen hohen Stellenwert ein. Die Kunststofferzeugnisse werden zu 70 % aus recyceltem Material hergestellt und umfangreiche Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs ergriffen. Die Nutzung regenerierbarer Energieformen (z. B. Sonnenenergie) wird forciert. Insgesamt sind die qualitativ hochwertigen Produkt, etwas teurer als bei den Mitanbietern. Dafür garantiert die Firma die Rücknahme und Wiederverwertung nicht mehr brauchbarer Kunststoffgehäuse. 2. Kunststoff GmbH Die Kunststoff GmbH hat bisher bei Engpässen in der Beschaffung kleinere Aufträge erhalten. Beanstandungen werden zügig bearbeitet und kulant abgewickelt. Allerdings gab es in der Vergangenheit gelegentlich Lieferverzögerungen. Geringfügige Überschreitungen des eingeräumten Zahlungsziels werden toleriert Die Unternehmensleitung achtet darauf, dass gesetzliche Umweltvorschriften genau eingehalten werden. Die Qualität der Produkte entsprach bisher immer voll unseren Anforderungen. 3.Werkstoffmarkt GmbH Zu dem jungen und dynamischen Unternehmen, das erst seit 6 Monaten existiert und mit einer aggressive«preispolitik Marktanteile gewinnen möchte, bestehen noch keine Geschäftsverbindungen. Nach Auskunft von Kunden werden Liefertermine nicht immer eingehalten. Das Preis- Leistungs-Verhältnis wird als ausgesprochen günstig beurteilt. Die Erzeugnisse entsprechen qualitativ dem Mindeststandard. Reklamationen werden zwar schleppend, aber großzügig behandelt. Wegen der knappen Preiskalkulation erwartet die Werkstoff GmbH eine pünktliche Zahlungsweise. Ökologische Aspekte treten im Vergleich zu wirtschaftlichen Gesichtspunkten deutlich in den Hintergrund. Arbeitsauftrag: Begründen Sie, für welchen Lieferanten sich die Müller & Stark AG entscheiden sollte, wenn neben quantitativen Kriterien (rechnerischer Nachweis erforderlich) auch qualitative Kriterien herangezogen werden. Erstellen Sie hierzu eine Lieferantenmatrix sowie einen kurzen Bericht mit Erläuterungen Ihrer Ergebnisse.

22 22 5 ABC-Analyse Die ABC-Analyse ist ein Instrument zum Erkennen von Schwerpunkten. Bei Kenntnis dieser Schwerpunkte können Regeln für ihre betriebswirtschaftliche Behandlung erarbeitet werden. Vorgehensweise: Erfassung: Sortierung: Sämtliche Materialien, die in den Verbrauch eingegangen sind, werden nach Positionen mit dem Materialwert aufgelistet. Errechnung des Gesamtmaterialverbrauchs in Mio. Errechnung der Materialpositionen in % der Gesamtsumme. Nach fallendem Prozentanteil wird die Rangfolge der Materialpositionen vergeben. Gemäß der ermittelten Rangfolge werden die Positionen in eine weitere Tabelle eingetragen und ihre Prozentanteile fortlaufend summiert. Auswertung: In einem Koordinatensystem trägt man waagrecht den Rang der Materialposition, senkrecht den dazugehörenden summierten Prozentwert ein und verbindet die somit erhaltenen Punkte zu einer Kurve. Folgerungen aus der ABC-Analyse: A-Materialien: ca. 80 % Anteil am bewerteten Gesamtverbrauch Für A-Materialien sind häufige Bestellungen angebracht, um den Bestandswert zu minimieren. Auch kann man es sich leisten, sehr genau zu disponieren und zu kontrollieren. Nach Möglichkeit ist die Beschaffung erst im Bedarfsfall vorzunehmen (fertigungssynchrone Anlieferung). Die Sicherheitsbestände sind niedrig zu halten. B-Materialien: ca. 10 % Anteil am bewerteten Gesamtverbrauch Für B-Materialien lassen sich kaum Faustregeln aufstellen. C-Materialien: ca. 5 % Anteil am bewerteten Gesamtverbrauch Für C-Materialien gilt: Das Dispositionsverfahren kann gelockert werden. Kontrollen und Lagerhaltung sind zu vereinfachen. Sicherheitsbestände können großzügig bemessen werden.

23 Aufgabe zur ABC-Analyse: Zur Vereinfachung sei angenommen, ein Betrieb benötige nur 10 verschiedene Materialien zur Produktion. Daraus ergibt sich nach der Rangfolge geordnet: Graphische Darstellung des Ergebnisses: Material Verbrauchsmenge in Stück Wert pro Verbrauchswert Rang Stück in in M , ,- 4 M , ,- 6 M , ,- 7 M , ,- 3 M , ,- 5 M , ,- 8 M , ,- 2 M , ,- 1 M , ,- 9 M , ,- 10 Summe der Verbrauchswerte = ,- Material Verbrauchswert in Anzahl der Positionen absolut kumuliert prozentual kumuliert prozentual M , ,- 40, M , ,- 70, M , ,- 80, M , ,- 86, M , ,- 91, M , ,- 94, M , ,- 97, M , ,- 98, M , ,- 99, M , ,

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Korrespondenz der Firma IT-Media GmbH (Auszug)

Korrespondenz der Firma IT-Media GmbH (Auszug) 4.4.2 Angebotsvergleich und Bezugskalkulation Welches ist das günstigste Angebot? Die Firma IT-Media GmbH bezieht zurzeit die Spielekonsole FUN-BOX vom Lieferer A zu folgenden Konditionen pro Stück:./.

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf)

4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf) 4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf) 4. Aufgaben der Lagerhaltung II Lager = Ort, an dem Ware auf Vorrat aufbewahrt wird. Sicherstellung der Verkaufs- und Produktionsbereitschaft Vermeidung

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Warenkette zwischen Lieferanten und Großhandel 147 1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Beschreibung der Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem erfolgt hier auf der Grundlage

Mehr

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Asim Sürmen Borhan Wahabzada Dilbar Özgün 23. Juni 2014 Seminar, Sommersemester 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Bestimmung der Beschaffungstermine

Bestimmung der Beschaffungstermine Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Lehrer Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9

Lehrer Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9 Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9 Lernfeld Lernsituation 3 3 Beschaffung Auftragsbezogene Bedarfsermittlung (Disposition 1) Unternehmensprofil

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute www.kiehl.de Beck Wachtler Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute 60 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende Industriekaufleute

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Regensburg, den 01. 03. 2006 Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat)

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Die IHK informiert: Report Merkblatt zum Aufbau und Inhalt des Reports Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau (für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Auszug aus

Mehr

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30 Martina Heinze I Steuerberaterin 52146 Würselen Markt 30 Tel 02405 898 01-0 Bürozeiten Fax 02405 898 01-20 Mo-Do 9.00-17.00 Uhr Mail info@stb-heinze.de Fr 9.00-14.00 Uhr Web www.stb-heinze.de und nach

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Chancen und Risiken der Lagerhaltung

Chancen und Risiken der Lagerhaltung Kennliniengestütztes Lagermanagement Dipl.-Ök. Rouven Nickel Koenig & Bauer AG, Würzburg 3. März 2006 Chancen und Risiken der Lagerhaltung Chancen der Lagerhaltung zeitliche Entkopplung von Prozessen mengenmäßige

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Rohmaterial komplette Fertigung im Unternehmen z.b. Krupp, GHH,AEG... Fertigteile Alte Unternehmensstruktur Zulieferfirmen Beschaffungslogistik Teilfertigung oder

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe 1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe Investitionsanlässe Neugründung eines Betriebes oder eines Zweigwerkes Ausweitung der Kapazität Ersatz abgenutzter und veralteter Vermögensteile Rationalisierung

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Produtionsmanagement und Logisti Lösungshinweise

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Flexibilität, Lieferbereitschaft, Bestandsreduzierung, Kostensenkung - Das deutsche Kanban Rainer Weber REFA-Ing., EUR-Ing. 9., neu bearbeitete Auflage Kontakt

Mehr

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Supply Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26)

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26) Achtung: Auf. 26 bitte ersatzlos folgenden Text (3 Zeilen) streichen: "Da das Konto 6000 am Jahresende..." Aktualisierung und Erweiterungen: 3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, konto und Bezugskosten

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013 Veranstaltung Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 203 Übung 4: Tema: Statisce Losgröße Andler Modell Los (lot) : Menge eines Produktes, die one Unterbrecung gefertigt wird. Losgröße(lotsize):

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Lagermanagement. Lagermanagement und Lagerhaustechnike n

Lagermanagement. Lagermanagement und Lagerhaustechnike n Lagermanagement und Lagerhaustechnike n Ressource Management und Logistik Popp Klaus, Graz 23.11.2011 Lagermanagement Oft Beschaffung zugeordnet Selbstständiger Teil der Logistik 2/3 der Gesamtlogistikkosten

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Lehrer Industriekaufmann Lernfeld 3: Beschaffung Lernsituation: Zustandekommen des Kaufvertrages Seite 1 / 10

Lehrer Industriekaufmann Lernfeld 3: Beschaffung Lernsituation: Zustandekommen des Kaufvertrages Seite 1 / 10 Industriekaufmann Lernfeld 3: Beschaffung Lernsituation: Zustandekommen des Kaufvertrages Seite 1 / 10 Lernfeld Lernsituation 6 3 Beschaffung Zustandekommen des Kaufvertrages Unternehmensprofil (vgl. IndBW_L03-04a

Mehr

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Materialwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Gerhard Oeldorf Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 6., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen und Verträge schließen

Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen und Verträge schließen 136 4 Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen und Verträge schließen 4.1 4.2 Beschaffungsprozesse und Logistik Warenwirtschaftssysteme 4.3 Beschaffung als Teil der betrieblichen Wertschöpfungskette 4.4

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung mit Musterlösungen Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Fallbeispiel

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Berufliche Schulen Kaufmännische Schulen

Berufliche Schulen Kaufmännische Schulen Berufliche Schulen Kaufmännische Schulen Berufsbezogene Fächer Materialwirtschaftliche und absatzwirtschaftliche Prozesse eines Handelbetriebs Software: Microsoft Navision Dynamics Stuttgart 2007 H 07/35

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

Geprüfter Handelsfachwirt werden!

Geprüfter Handelsfachwirt werden! Diplom-Volkswirt Peter Collier Dipl.-Betriebswirt (BA) Volker Wedde Geprüfter Handelsfachwirt werden! Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung 10., überarbeitete Auflage weconsult - Verlag Aufgaben aus

Mehr

QS-Verfahrensanweisung

QS-Verfahrensanweisung 1/5 Einsatz von EV in den verschiedenen Bereiche der internen Organisation...2 Kaufmännische Auftragsbearbeitung...2 Materialwirtschaft...2 CA-System...3 Zeichnungsverwaltung...4 Inventarverwaltung...4

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring 1 Für Sie gelesen... Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring Wareneinkaufsfinanzierung ist eine bankenunabhängige Finanzdienstleistung für die Unternehmen, die Waren oder Rohstoffe für

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement -

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - Definition und Aufgaben Supply Chain Management Definition Das Supply Chain Management umfasst die Planung und das Management aller

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

4 Prozentrechnen/Promillerechnen 1

4 Prozentrechnen/Promillerechnen 1 26 Prozentrechnen/Promillerechnen 4 Prozentrechnen/Promillerechnen 1 In der Prozentrechnung werden durch die Vergleichszahl ungleiche (absolute) Zahlenwerte zueinander in Beziehung gesetzt und durch den

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. B-Modul 31551

Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. B-Modul 31551 Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insbes. Produktionsund nvestitionstheorie Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Fandel Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Lösungen zum Übungstest für die FINTUS-Zertifizierungsprüfung unter Einsatz von Microsoft Dynamics NAV Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten DB Fahrzeuginstandhaltung Inhalt 03 Supply Chain Management für die Instandhaltung Vertrauen Sie einem Marktführer

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr