Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa?"

Transkript

1 Fachartikel Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa? Erschienen in: Controlling Seiten Heft 11, November 2011 Karl-Heinz Steinke Peter Schentler Competence Center Controlling & Finance Ralf Wischmann Matthias Handrich

2 564 CONTROLLING-SCHWERPUNKT Dipl.-Oec. Karl-Heinz Steinke ist Leiter Konzerncontrolling bei der Deutschen Lufthansa AG in Frankfurt. Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa Karl-Heinz Steinke, Ralf Wischmann, Peter Schentler und Matthias Handrich Dipl.-Oec. Ralf Wischmann ist Leitender Referent im Konzerncontrolling der Deutschen Lufthansa AG in Frankfurt. Stichwörter Beschaffungscontrolling Beschaffungserfolg Beschaffungsbudgetierung Controllingorganisation Luftfahrt Dr. Peter Schentler ist Managing Consultant bei Horváth & Partners Management Consultants in Wien. Dipl.-Kfm. Matthias Handrich ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden. Nicht zu vernachlässigende Bestandteile des Beschaffungscontrollings sind finanzielle Kennzahlen, die Planung und das Monitoring von Einsparpotenzialen, die Integration der finanziellen Beschaffungs- in die Unternehmensplanung und die Verknüpfung von Beschaffungs- und Unternehmensreporting. Diese Themen werden bei der Deutschen Lufthansa den drei Ebenen Geschäftsfelder, Warengruppen und Konzern durchgeführt. 1. Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa Die Vielzahl unterschiedlicher Tätigkeiten in der Beschaffung und teilweise gegensätzliche Ziele machen eine Koordination der Beschaffungshandlungen in Unternehmennotwendig.Siemüssengeplant und gesteuert sowie mit den Zielen und Plänen des Gesamtunternehmens und anderer Unternehmensbereiche abgestimmt werden, was die Einführung eines Controllingsystems für die Beschaffung sinnvoll macht. Ein solches Beschaffungscontrolling ist ein Subsystem des Beschaffungsmanagements, das über einen Controlling-Kreisl (Planung, Kontrolle, Information) eine zukunfts-, engpass-, informations- und zielorientierte Steuerung und Koordination der Beschaffung ermöglicht (vgl. Schentler, 2008, S. 11 und 23 f.). Kosten- und Nutzenpotenziale sowie Chancen und Risiken können damit frühzeitig erkannt und proaktiv beeinflusst werden (vgl. Kümpel/Deux, 2003, S. 243). Der vorliegende Beitrag beschreibt beispielhaft in den Jahren 2009 und 2010 erarbeitete und derzeit in Umsetzung befindliche Ergebnisse zum Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa. DerSchwerpunktlagderEntwicklung eines konzerneinheitlichen Vorgehens unter Berücksichtigung bestehender Best- Practice-Ansätze in einzelnen Geschäftsfeldern oder Tochterunternehmen. Im Fokus standen dabei finanzielle Aspekte des Beschaffungscontrollings und die Schnittstelle zwischen Controlling und Beschaffung. Dies umfasste finanzielle Kennzahlen, die Planung und das Monitoring von Einsparpotenzialen, die Integration der finanziellen Beschaffungs- in die Unternehmensplanung und die Verknüpfung des Beschaffungs- in das Unternehmensreporting. Da die Schnittstelle zwischen Beschaffung und Controlling in der Deutschen Lufthansa als erfolgskritisch betrachtet wurde und in der einschlägigen Literatur nur vereinzelte und rudimentäre Lösungsansätze beschrieben werden, wurde dar der Schwerpunkt des Projektes gesetzt. Weitere nicht primär vom Controlling, sondern von der Beschaffung getriebene Themenstellungen wie Lieferantenmanagement oder Beschaffungsprozesse, wie nachfolgende Abb. 1 zum Projektfokus grafisch veranschaulicht, wurden nach dem Themenblock Ausgabenmanagement und -reduktion umgesetzt. In Kapitel 2 werden der Eink der Deutschen Lufthansa und die Rahmenbedingungen und Herausforderungen für das Beschaffungscontrolling beschrieben. Kapitel 3 beschreibt das dem Beschaffungscontrolling zugrundeliegende Controlling- Verständnis und Kapitel 4 geht die Beschaffungscontrolling-Aufgaben ein. Dar bauend erfolgt in Kapitel 5 eine Beschreibung der Beschaffungscontrolling-Organisation. Der Beitrag schließt miteinemfazitinkapitel6. 2. Anforderungen an die Schnittstelle zwischen Controlling und Beschaffung bei der Deutschen Lufthansa Die Deutsche Lufthansa AG ist ein weltweit operierendes Luftverkehrsunternehmen. Der Konzern bietet Mobilität mit CONTROLLING ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

3 Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa 565 Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa Ausgabenmanagement und -reduktion Unterstützung bei der Steuerung der Beschaffungsorganisation Mithilfe bei der Optimierung des Working Capitals Ziele: Kostenmanagement und -transparenz schaffen Steuerung der Prozesse, Lieferanten, Ressourcen Zahlungsbedingungen optimieren Inhalte: Planungsunterstützung und Verknüpfung mit der Unternehmensplanung Unterstützung bei Maßnahmenfestlegung Validierung Beschaffungserfolg Lieferantenbeziehungen Einksvorgehensweisen Prozessmanagement Ressourcenmanagement Vertragsmanagement Schnittstelle zum Rechnungswesen Projektfokus Weitere Handlungsfelder Abb. 1: Projektfokus hohem Qualitätsanspruch und Dienstleistungen für Fluggesellschaften in verschiedenen Bereichen an. Die Geschäftsfelder Passage Airline Gruppe (u. a. Lufthansa, Swiss, Austrian Airlines, BMI, Germanwings), Logistik (Lufthansa Cargo), Technik (Lufthansa Technik), Catering (LSG Sky Chefs) undit-services(lufthansa Systems) nehmen dabei jeweils eine führende Rolle in ihrer Branche ein. Zum Lufthansa-Konzern gehören insgesamt über 400 Tochterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften Mitarbeiter werden beschäftigt und ein Jahresumsatz von rund 27,3 Milliarden erzielt. Bei einem Einksvolumen (inklusive Investitionen) von rund 22 Mrd. kommt der Beschaffung in einem zunehmend wettbewerbsintensiveren Umfeld eine wachsende Bedeutung zu. Aus der angeführten Struktur ist ersichtlich, dass der Lufthansa-Konzern in unterschiedlichengeschäftsfeldernimund rund um den Luftverkehr tätig ist. Dadurch ergibt sich ein breit gefächerter Bedarf an zu beschaffenden Gütern, der von Dienstleistungen (z. B. Bodenabfertigungsleistungen bei der Lufthansa Passage) über Produktionsmaterial (z. B. Ersatzteile bei der Lufthansa Technik) und Spezialgütern (z. B. Flugsimulatoren bei der Lufthansa Flight Training) bishinzu verderblichen Waren (z. B. bei den LSG Sky Chefs) reicht. Das Beschaffungsvolumenwirdin10Warengruppen intern als Branchen bezeichnet unterteilt: Technik, Inflight, Ground and Air Services, Logistik, IT, Real Estate Management, Travel Management, Allgemeiner Eink, Treibstoffmanagement, Flugzeugeink. Bedeutung und Ausgabenvolumen der einzelnen Warengruppen sind je nach Gesellschaft unterschiedlich stark ausgeprägt. Die Einksorganisation des Lufthansa- Konzerns umfasst einerseits Einksabteilungen in den Geschäftsfeldern und deren Tochtergesellschaften, andererseits eine übergeordnete Einkseinheit Konzernebene (Corporate Sourcing). Der strategische und operative Eink wird von den dezentralen Einksabteilungen durchgeführt, Corporate Sourcing nimmt eine zentrale Steuerungs- und Koordinationsfunktion über alle Gesellschaften hinweg wahr und treibt insbesondere die Weiterentwicklung von Grundlagenthemen des Einks sowie der übergreifenden Warengruppenstrategien und des Lead-Buyer-Managements voran. Aufbauend der genannten Beschaffungsstruktur lassen sich folgende Anforderungen und Rahmenbedingungen ableiten, die das Beschaffungscontrolling berücksichtigen muss: Einfachheit und schlanke Organisation: Es ist kritisch zu hinterfragen, welche Informationen steuerungsrelevant sind bzw. darüber hinaus benötigt werden, um den Mehrwand durch bzw. für das Beschaffungscontrolling so gering wie möglich zu halten. Die Durchführung der Beschaffungscontrollingaktivitäten soll möglichst wenige Ressourcen im Unternehmen binden. Umfassendes Controllingverständnis: Das Controlling zielt nicht ausschließlich eine Erfolgskontroll- und Leistungsmessungsfunktion ab. Vielmehr ist im Sinne eines ganzheitlichen Controllingzyklusses sicherzustellen, dass es Zielsetzungs-, Planungs- und Steuerungsaktivitäten unterstützt. Darüber hinaus muss durch ein regelmäßiges Reporting Transparenz über die aktuelle Entwicklung, Erfolge und zukünftige Herausforderungen geschaffen werden. Berücksichtigung vorhandener Lösungen: Verschiedene Tochterunternehmen habenindervergangenheitbereitsbeschaffungscontrollingansätze umgesetzt. So hat beispielsweise die Lufthansa Technik ein umfassendes, in sich geschlossenes Beschaffungscontrollingsystem im Einsatz. Das konzernübergreifende System soll Erfahrungen und Lösungen aus bereits vorhandenen Systemen berück- 23. Jahrgang 2011, Heft 11

4 566 BESCHAFFUNGSCONTROLLING CONTROLLING-SCHWERPUNKT sichtigen und im Zuge dessen diese nicht ersetzen, sondern konzerneinheitliche Mindestanforderungen sicherstellen und eine Vergleichbarkeit schaffen. Dezentrale Organisation: Die einzelnen Gesellschaften im Lufthansa-Konzern sind eigenverantwortlich tätig und werden vom Konzern über Cash Value Added (CVA)-Ziele gesteuert. Dies führt zu einer hohen Flexibilität der einzelnen Einheiten und ermöglicht diesen eine spezifische Gestaltung ihrer unterschiedlichen Geschäftsprozesse, erschwert aber zugleich eine zentrale Koordination einzelner Einheiten wie beispielsweise des Einks. Das Beschaffungscontrolling muss die vorhandenen Unterschiede berücksichtigen und den Widerspruch zwischen dezentralen Spezifika und zentralem Wunsch nach einheitlichen Standards berücksichtigen. Die weitgehend zentral gesteuerten Warengruppen Treibstoffmanagement und Flugzeugeink, die sich durch etablierte Controllingprozesse auszeichnen, wurden im vorliegenden Projekt nicht berücksichtigt. Maßnahmen verschiedenen Ebenen: Corporate Sourcing treibt Themen wie Warengruppenstrategien und Lead-Buyer- Maßnahmen voran, um trotz der erwähnten Dezentralität der Einksabteilungen die Vorteile der Marktmacht und des Beschaffungsvolumens des Lufthansa-Konzerns nutzen zu können. Dies führt dazu, dass neben den im Geschäftsfeld durchgeführten Einksmaßnahmen auch übergreifende Maßnahmen (z. B. ein Geschäftsfeld kt für ein anderes Geschäftsfeld im Rahmen eines Lead-Buyer-Ansatzes mit ein) und vom Konzern getriebene Maßnahmen (z. B. eine Strategie für eine Warengruppe wird für das gesamte Unternehmen entwickelt und implementiert) vom Beschaffungscontrolling berücksichtigt werden müssen. 3. Verständnis des Beschaffungscontrollings Entsprechend dem Controlling-Verständnis im Lufthansa-Konzern ist das Controlling eine Unterstützungsfunktion, die das Management in betriebswirtschaftlichen Entscheidungen im Sinne einer Rationalitätssicherung der Führung berät und dabei den Fokus Kostenmanagement und das Erreichen von Wirtschaftlichkeit legt (siehe auch Weber/ Schäffer, 1999). Es ist in die Planung und Zielsetzung eingebunden und hat die Hoheit über die Controlling-Instrumente und -Methoden. Das Beschaffungscontrolling orientiert sich an diesem Controlling-Verständnis und verfolgt vier Grundausrichtungen: Herausforderer: BereitsinfrühenPhasengiltes,Zielekritisch zu hinterfragen und bei der Planung zu unterstützen. In der Beschaffung bedeutet dies insbesondere die Einbindung in den Prozess von der Bedarfsentstehung bis zur Bedarfsdeckung, da zu einem frühen Zeitpunkt zahlreiche Ansatzpunkte hinsichtlich der Prozesse und Spezifikationen vorhanden sind und die Lebenszykluskosten noch umfassend beeinflusst werden können. Beispielsweise sind bei Beschaffungsmaßnahmen ab einem bestimmten (geschäftsfeldspezifisch geregelten) Volumen frühzeitig Controller in Maßnahmenplanung und -steuerung einzubeziehen. Erfolgsmesser: FürdieZielbildung(welcherErgebnisbeitrag soll erreicht werden?), die Planung (welcher Beitrag wird erreicht?), Steuerung (welche Maßnahmen sind zusätzlich zu setzen, um die Ziele zu erreichen?) und Kontrolle (welcher Beitrag wurde erreicht?) ist eine systematische Beurteilung und Messung der Erfolge erforderlich. Das Beschaffungscontrolling hat diese Aufgabe als unabhängige Stelle zu erfüllen und die dafür notwendige Messmethodik bereitzustellen. Auch die endgültige Validierung des Beschaffungsergebnisses wird vom Controlling durchgeführt. Betriebswirtschaftlicher Unterstützer: In der Beschaffung werden zahlreiche Controllingmethoden und -instrumente angewendet. Das Beschaffungscontrolling fungiert in diesem Kontext als Unterstützungsfunktion, indem es Beschaffungscontrolling-Methoden und -Instrumente anwendet und damit Beschaffungsaktivitäten unterstützt, Unterstützung bereitstellt, wenn der Eink oder Fachbereich beschaffungscontrollingbezogene Methoden anwenden sowie die (richtige) Anwendung definierter Muss-Methoden sicherstellt und hinterfragt. Bei der Lufthansa bezieht sich das insbesondere Wirtschaftlichkeitsrechnungen oder Total-Cost-of-Ownership-Ansätze, die im gesamten Konzern in unterschiedlichen Abteilungen in gleicher Form angewendet werden müssen. Moderator und Navigator: Das Controlling muss als Moderator zwischen unterschiedlichen Zielsetzungen vermitteln. Beim Beschaffungscontrolling bezieht sich das in erster Linie unterschiedliche Sichten und Meinungen zwischen dem (kunden-) anforderungsgetriebenen Fachbereich und dem beschaffungsmarktgetriebenen Eink hinsichtlich finanzieller, zeitlicher und qualitativer Aspekte. Zusätzlich sind bei übergreifenden Vorhaben noch die unterschiedlichen Interessen verschiedener Geschäftsfelder zu berücksichtigen. Voraussetzung dafür ist die Sicherstellung der frühzeitigen Einbindung des Einkes bei Beschaffungsvorgängen im Rahmen von Projekten über entsprechende Verfahren und Checklisten. 4. Aufgaben des Beschaffungscontrollings Angelehnt an die Hauptgaben des Controllings Planung, Kontrolle, Informationsversorgung (vgl. Horváth, 2009, S. 127 ff.) werden die Beschaffungscontrollinggaben bei der Deutschen Lufthansa in folgende Tätigkeitsgruppen eingeteilt (vgl. Abb. 2): Definition und Management von Standards Planungsunterstützung (Planung) Definition von Maßnahmen (Steuerung) Identifikation und Analyse von Abweichungen (Kontrolle) Reporting Die in Abb. 2 dargestellten Aufgaben (und die entsprechenden Prozesse) sind die Mindestanforderungen, die von den Gesellschaften hinsichtlich des Beschaffungscontrollings umgesetzt werden müssen. CONTROLLING ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

5 Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa 567 a Definition und Management von Standards Festlegung der Messung des monetären Beschaffungserfolges Festlegung von Instrumenten, Kennzahlen (finanziell, perspektivisch auch nicht finanziell) und Kalkulationsmethoden Berücksichtigung von Geschäftsfeldspezifika bei der Erfolgsmessung sowie bei Methoden und Instrumenten Abb. 2: Aufgaben des Beschaffungscontrollings b Planungsunterstützung (Planung) Definition von Maßnahmen (Steuerung) Unterstützung der Einksmaßnahmen Beteiligung an der Konkretisierung von Zielbudgets (kritisches Hinterfragen) Übersetzung von Zielbudgets in Zielkosten (Targets) Unterstützung der Einksabteilung bei Analysen sowie Bereitstellung von Kosten- und Performanceinformationen (Transparenz) Unterstützung bei der c Herleitung von Beschaffungspotenzialen für den Budgetprozess Unterstützung bei der Maßnahmenfestlegung Unterstützung der Einksabteilung bei Analysen sowie Bereitstellung von Kosten- und Performanceinformationen (Transparenz) Initiierung von ergänzenden Maßnahmen bei Zielabweichung Identifikation und Analyse von Abweichungen (Kontrolle) Maßnahmenkontrolle Validierung des Beschaffungserfolgs Durchführung von Abweichungsanalysen Unterstützung der Einksabteilung bei Analysen sowie Bereitstellung von Kosten- und Performanceinformationen (Transparenz) Messung von KPIs Reporting Berichterstattung/ d Reporting über den Status der Ausgabenentwicklung, Kennzahlen und Maßnahmenverfolgung Kommentierung der Reports a) Definition und Management von Standards Im Rahmen der Definition und des Managements von Standards wird für den gesamten Lufthansa-Konzern festgelegt, wie der monetäre Beschaffungserfolg (Beschaffungsergebnis und -leistung) gemessen wird und welche Kennzahlen und Kalkulationsmethoden Verwendung finden müssen. Damit wird sichergestellt, dass Inhalte und Ergebnisse des Beschaffungscontrollings im gesamten Konzern einheitlich sind. Die Konzerngesellschaften können die Konzernvorgaben durch spezifische Inhalte ergänzen und detaillieren, sofern sie nicht den Konzernvorgaben widersprechen. b) Unterstützung von Einksmaßnahmen Die in Abb. 2 ersichtliche (blau eingefärbte) Unterstützung des Beschaffungscontrollings hinsichtlich der Einksmaßnahmen ist in Abb. 3 detaillierter dargestellt. Unter Einksmaßnahmen sind dabei alle Beschaffungsvorhaben und -projekte zu verstehen, die im Eink (voraussichtlich) durchgeführt werden. Dazu gehören geplante Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen, aber auch Maßnahmen zur Verbrauchsreduzierung sowie Spezifikationsanpassungen oder Initiativen zur Optimierung der Bestellabwicklung. Ausgenommen sind Bedarfsabrufe aus bestehenden Verträgen. Die einzelnen Maßnahmen sind sofern sieeinedefiniertegrößeüberschreiten unmittelbar bei Bekanntwerden des Beschaffungsvorhabens in einer geschäftsfeldübergreifend genutzten Beschaffungscontrolling-Software zu erfassen. Über die Lzeit einer Einksmaßnahme sind Härtegrade definiert, die den fortschreitenden Reifegrad der Maßnahme und die damit verbundene zunehmende Belastbarkeit der Abschätzung des Einkserfolgs abbilden. Neben dem Eink ist auch der jeweils involvierte Fachbereich von der Idee (Härtegrad 1) bis zum Abschluss der Maßnahme (Härtegrad 5) aktiv eingebunden. Die Zusammenarbeit von Fachbereich, Eink und Controlling hinsichtlich der Zieldefinition ermöglicht die Festlegung belastbarer Ziele und Ergebnisse. Das Beschaffungscontrolling ist in den Härtegraden 2 und 6 einzubinden, in den anderen Phasen kann es unterstützend hinzugezogen werden, beispielsweise für spezifische Fragen zur Bewertung der Maßnahme oder für Analysen der Wirtschaftlichkeit. Mit der Erreichung des Härtegrads 2 (freigegeben) erfolgt ein kritisches Hinterfragen der geplanten Ziele, Mengen und Werte durch das Beschaffungscontrolling. Dabei stehen u. a. folgende Fragen im Vordergrund: Sind die Planungen vor dem Hintergrund der aktuellen und angenommenen Geschäftsentwicklung passend oder sind neue Erkenntnisse zu berücksichtigen? Sind die Ziele ausreichend hoch gesteckt bzw. realistisch? Sind weitere Potenziale durch die Anwendung verschiedener Hebel realisierbar? Zum Zeitpunkt der Erreichung des Härtegrads 6 (validiert) ist das Beschaffungscontrolling für die Validierung der Potenziale verantwortlich. 23. Jahrgang 2011, Heft 11

6 568 BESCHAFFUNGSCONTROLLING CONTROLLING-SCHWERPUNKT Härtegrad (HG) EK-Maßnahme Ausarbeiten/Festlegen Durchführen Idee Freigegeben Abgestimmt Begonnen Abgeschlossen Nachhalten Validiert Realisiert Fachbereich Eink Controlling Idee für Maßnahme, grobe Bewertung Maßnahme freigegeben Maßnahme abgestimmt und entschieden Geschäftsfeldspezifisch festzulegen Umsetzung der Maßnahme begonnen Maßnahme abgeschlossen, erwartete Erfolge bewertet Erwartete Erfolge validiert Erfolge realisiert IT- Erfassung Eink Controlling Abb. 3: Detaillierte Darstellung der Unterstützung des Beschaffungscontrollings im Rahmen des Beschaffungsprozesses/von Einksmaßnahmen c) Unterstützung bei der Herleitung von Beschaffungspotentialen für den Budgetprozess Neben Einsparpotenzialen sind auch erwartete Kostensteigerungen im Eink ein wesentlicher Faktor für eine ausgewogene Unternehmensplanung. Die eigentliche Finanzplanung (operative Konzernplanung) ist daher durch eine begleitende Planung im Eink zu ergänzen (Leitplanken der Beschaffung). Diese gibt zum einen, einen Überblick über verhandelbare Verträge, deren Volumina und erwartete Potenziale und zeigt zum anderen die warengruppenbezogenen Schwerpunkte der Beschaffung im Planungszeitraum. Die Verknüpfung der finanziellen Beschaffungs- mit der Unternehmensplanung erfolgt fortlend und wird in Abb. 4 verdeutlicht. Eine Identifikation derjenigen Warengruppen sowie der damit verbundenen Ausgaben, die über operative Kennzahlen in die Steuerungslogik des betrachteten Unternehmens und/oder die betrachtete Einheit integriert werden können, ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Verknüpfung. Bei der Deutschen Lufthansa sind dies insbesondere diejenigen Kosten, die direkt oder indirekt den dem Kunden angebotenen Leistungen zugeordnet werden können. Beispiele sind der Cateringwand je Zahlgast oder Abfertigungsentgelte pro angebotenen Sitzplatzkilometer. Eine vollständige Integration aller Warengruppen und Ausgaben wird aus Kosten-Nutzen-Abwägungen nicht empfohlen. d) Berichterstattung/Reporting über den Status der Ausgabenentwicklung, Kennzahlen und Maßnahmenverfolgung Im Rahmen der monatlichen Einksberichterstattung werden realisierte und geplante Potenziale für das lende und folgende Jahr berichtet. Die Berichterstattung ist nach Gesellschaften sowie Warengruppen (Branchen) gegliedert. Voraussetzung dafür sind die anhand der Software erfassten Potenziale. Abb. 5 gibt eine Übersicht über die aus den Daten Controlling- Prämissen Beschaffungsbudget 1st Draft Beschaffungsbudget bottomup Beschaffungsbudget topdown Controlling (CO) Budget-Leitlinien Budget- Vorschlag Vorstandsvorlage Budget genehmigt Controlling und Eink Budgetgespräche Fachbereich Ziellücke Zielvereinbarung Eink Leitplanken Beschaffung Potenziale aus Tracking-Tool Überprüfung der Potenziale Ziel im Tracking-Tool Produktionsplanung Abb. 4: Berücksichtigung der Beschaffung in der Unternehmensplanung CONTROLLING ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

7 Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa 569 generierten bzw. monatlich verfügbaren Berichte in hierarchischer Form. Der CFO-Bericht enthält Informationen zu Gesellschaften und Warengruppen. NebenaktuellenDatenistdieKommentierung der Entwicklung Geschäftsfeldebene und der Ebene Warengruppenstrategie für die Aussagekraft der berichteten Ergebnisse entscheidend. Sie umfasst insbesondere: Highlights des letzten Monats hinsichtlich geschäftsfeldspezifischer Maßnahmen und Maßnahmen aus Warengruppenstrategien, Erläuterungen von Abweichungen zum Vormonat, Ausblick das verbleibende und das folgende Geschäftsjahr, inhaltlichen, organisatorischen und technischen Nachbesserungsbedarf bei der Einkserfolgsmessung. Die Kommentierung Geschäftsfeld, ebene (Konzerngesellschaft-Bericht) wird seitens des Einkes in Abstimmung mit dem Beschaffungscontrolling Basis eines einheitlichen Layouts erstellt. Das Controlling nimmt dabei zur Entwicklung der validierten Ergebnisse im Ist sowie Jahressicht Stellung. Für Warengruppenstrategien (Branchen-/ Warengruppen-Bericht) erfolgt die Kommentierung durch den verantwortlichen Category Manager. Einksleiter Controllingleiter Konzern- gesellschaft- Bericht ** CFO- Bericht * * vom Beschaffungscontrolling Konzern erstellt ** vom Beschaffungscontrolling Geschäftsfeld erstellt *** vom Beschaffungscontrolling Konzern bzw. in Eigenverantwortung erstellt Abb. 5: Berichtspyramide 5. Organisatorische Ausgestaltung des Beschaffungscontrollings Sowohl die Unternehmenscontrolling- Funktion als auch die Beschaffungscontrolling-Funktion sind durch das Zusammenspiel mehrerer Personen geprägt. Die Inhaber der Beschaffungscontrolling- Funktion sind für die Existenz der Planungs-, Kontroll- und Informationsinstrumente und für die Durchführung von Planung, Abweichungsanalysen und Managementinformationen verantwortlich, wobei die Inhalte der Planung vom Eink beigesteuert werden. Ob die Einrichtung einer eigenen Beschaffungscontrollingstelle sinnvoll ist, muss unternehmensspezifisch unter Berücksichtigung nachfolgender Faktoren entschieden werden (vgl. ausführlich Friedl, 1990, S ; Reinschmidt, 1989, S. 81 ff. und S ): Branchen-/ Warengruppen- Bericht *** Branchen-Review- Board, Category Manager der Höhe des Beschaffungsvolumens, der Bedeutung der Beschaffung für den Unternehmenserfolg, der organisatorischen Einordnung der Beschaffung in das Unternehmen, der Anzahl der Mitarbeiter in der Beschaffung und der Abgrenzung, welche Beschaffungstätigkeiten von der Beschaffung und welche von der Unternehmensführung wahrgenommen werden. Je nachdem, welche Organisationseinheit die Beschaffungscontrollinggaben ausführt, ergeben sich unterschiedliche Vorund Nachteile (vgl. Abb. 6). Bei der Deutschen Lufthansa ist zusätzlich noch die Frage relevant, welcher Ebene das Beschaffungscontrolling organisiert wird. Wie erwähnt, gibt es geschäftsfeldspezifische und -übergreifende Maß- vom Eink vom Controlling + Aufgabenausführung in einer Hand + Mehr Einks-Know-how vorhanden - Keine Unabhängigkeit - Keine Entlastung des Einks - Weniger Controlling-Know-how vorhanden + Interdisziplinarität kombiniert unterschiedliches Know-how und Sichten + Gut für Abstimmungen geeignet, die definierte - - Wertgrenzen übersteigen Für lende Tätigkeiten schwer einsetzbar Hoher Ressourcenwand von Spezialgremien (u. a. Procurement Council, Beschaffungsteam) Die Aufgaben werden ausgeführt + Unabhängigkeit sichergestellt + Mehr Controlling-Know-how vorhanden + Entlastung des Einks (zeitlich, Methoden-Know-how) - Weniger Einks-Know-how vorhanden + Spezialisierte Stelle, Beschaffungs- und Controlling-Know-how vorhanden ~ Disziplinarische Einordnung bei Beschaffung oder Controlling zu klären - Aufwand für die Einrichtung einer eigenen Stelle hoch von einer Beschaffungscontrollingstelle Abb. 6: Vor- und Nachteile unterschiedlicher organisatorischer Verankerungen des Beschaffungscontrollings 23. Jahrgang 2011, Heft 11

8 570 BESCHAFFUNGSCONTROLLING CONTROLLING-SCHWERPUNKT nahmen sowie geschäftsfeldspezifische und konzerneinheitliche Anforderungen. Aus diesen Anforderungen lassen sich drei Rollen ableiten: Beschaffungscontrolling Geschäftsfeld Beschaffungscontrolling Konzern Beschaffungscontrolling Branche Das Beschaffungscontrolling Geschäftsfeld ist für alle Beschaffungscontrollingaktivitäten Geschäftsfeldebene verantwortlich. Im Hauptfokus stehen dabei die in Kapitel 4 erwähnten Aufgaben Unterstützung der Einksmaßnahmen, Sicherstellung der Schnittstelle zur Unternehmensplanung und sofern erforderlich, die Ergänzung der konzernweiten Mindeststandards durch Geschäftsfeldspezifika. Darüber hinaus muss das Beschaffungscontrolling Geschäftsfeld gemeinsam mit dem Eink des Geschäftsfeldes auch die Kommentierung der Berichtsinhalte des Monatsberichtes sicherstellen. Es bleibt den Geschäftsfeldern freigestellt, in welcher Form sie die Ausführung der Aufgaben organisatorisch sicherstellen und inwieweit sie dafür eigene Stellen schaffen. In der praktischen Umsetzung zeigt sich heute, dass bestimmte Beschaffungscontrollinggaben in der Regel in der bestehenden Linienorganisation (sowohl Controlling wie auch Eink) neben anderen Aufgaben wahrgenommen werden. In einigen Geschäftsfeldern existieren aber auch eigene Beschaffungscontroller, die in der Regel der Einksabteilung zugeordnet sind. Das Beschaffungscontrolling Konzern ist für das monatliche Reporting des Beschaffungserfolges im Konzern, die Definition und Weiterentwicklung der Beschaffungscontrolling-Kennzahlen und -Instrumente sowie der Messmethodik für den Beschaffungserfolg, und die Sicherstellung der Umsetzung der Mindeststandards in den Gesellschaften verantwortlich. DazuwurdeeineeigeneBeschaffungscontrollingstelle in der Einheit Corporate Sourcing etabliert. In die Definition und Weiterentwicklung der Messmethodik ist auch das Konzerncontrolling involviert, um eine objektive Sichtweise sicherzustellen und den Kritikpunkt zu vermeiden, dass die Beschaffung sich die Methodik für ihre Erfolgsmessung selbst definiert. Die Unterstützung von Beschaffungsmaßnahmen aus übergreifenden Vorhaben erfolgt durch eine dritte Rolle: Beschaffungscontrolling Branche. Derfür die Warengruppe zuständige Category ManageroderLead-Buyerwirdbeiden in Kapitel 4b beschriebenen Schritten unterstützt, wobei das Beschaffungscontrolling hier im Rahmen eines regelmäßig stattfindenden Review Boards eingebundenwird.beiübergreifendenmaßnahmen ist zusätzlich der Interessensausgleich zwischen einzelnen beteiligten Geschäftsfeldern sehr wesentlich. Eine übergreifende Beschaffung kann durch eine größere Marktmacht zu Kosten- oder Flexibilitätsvorteilen führen, aber für einzelne auch Zugeständnisse erfordern. Die Einrichtung einer eigenen Stelle für diese Rolle ist nicht geplant. Wer sie wahrnimmt, ist entsprechend definierter Wertgrenzen für das Beschaffungsvolumen und dem erwarteten Einsparpotenzial festgelegt. Bei kleineren Vorhaben nimmt der Beschaffungscontroller des Geschäftsfelds die Rolle wahr, in dem der Category Manager oder Lead Buyer tätig ist. Bei größeren Vorhaben werden das Beschaffungscontrolling Konzern bzw. das Konzerncontrolling tätig (vgl. Abb. 7). Unabhängig von den WertgrenzenkanndasBeschaffungs-oderKonzerncontrolling auch bei, als strategisch wichtig empfundenen, Warengruppen tätig werden. Zur IT-Unterstützung des Beschaffungscontrollings wurde von der Lufthansa eine datenbankbasierte Software etabliert, die über das Intranet zugegriffenwerdenkann.sieermöglicht: Maßnahmen geschäftsfeld- und -übergreifender Ebene zu erfassen, Beschaffungsmaßnahmen Einksmaßnahmen Beschaffungsmaßnahmen Geschäftsfeldebene Geschäftsfeldebene Geschäftsfeldebene Beschaffungscontrolling Konzern Wahrnehmung der Rolle entsprechend Wertgrenzen Beschaffungscontrolling Branche Mitwirkung im Review Board hinsichtlich der Maßnahmenumsetzung (Hinterfragung, Zielsetzung) Beschaffungsmaßnahmen Einksmaßnahmen Beschaffungsmaßnahmen Warengruppenebene Warengruppenebene Warengruppenebene Review Board Wahrnehmung der Rolle entsprechend Wertgrenzen (getrieben durch (getrieben durch den (getrieben Eink) durch den Eink) den Eink) Begleitung der Maßnahmenumsetzung (Hinterfragung Zielsetzung, Validierung) Beschaffungscontrolling Geschäftsfeld Validierung Geschäftsfeldebene (getrieben durch (getrieben durch den Category (getrieben Manager) durch den Category Manager) den Category Manager) Abb. 7: Zusammenspiel der Beschaffungscontrolling-Stellen CONTROLLING ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

9 Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa 571 entsprechend dem Verl der Härtegrade zu aktualisieren und dieerfassteninhaltesowohlgeschäftsfeld- als auch Konzernebene auszuwerten. Damit ist lend ersichtlich, welche Maßnahmen in welchen Härtegraden vorliegen. Dies ist die Basis sowohl für die Berücksichtigung in der Planung als auch für das monatliche Reporting. Die beschriebene Software wird von allen beteiligten Gesellschaften genutzt, in Ausnahmefällen erfolgt ein Import notwendiger Datensätze aus spezialisierten Vorsystemen der Gesellschaften. 6. Fazit Inhaltlich ist das Beschaffungscontrolling bei der Deutschen Lufthansa als unterstützende, hinterfragende und erfolgsmessende Funktion bei Einksmaßnahmen tätig. Diese Aufgaben werden sowohl im Geschäftsfeld als auch Warengruppenebene durchgeführt, wobei die Aufgabenausführung von unterschiedlichen Rollen wahrgenommen wird. Darüber hinaus nimmt es Reportinggaben Konzern- und Geschäftsfeldebene wahr und stellt sicher, dass die finanzielle Beschaffungsplanung auch in der Unternehmensplanung berücksichtigt wird. Die wesentlichen Lessons Learned aus der konzernweiten Umsetzung stellen sich folgendermaßen dar: Sofern eine systematische Potenzialplanung in der Beschaffung erstmalig erfolgt, ist ein sukzessiver Einführungsprozess zu empfehlen. Sowohl die Vollständigkeit als auch die Qualität der Inhalte kann nur über einen kontinuierlichen Prozess mit regelmäßigem Hinterfragen und Vervollständigen erfasst und in der Planung berücksichtigt werden. Die Identifikation von Handlungsschwerpunkten (Verträge, Warengruppen etc.) bietet sich an, um durch die Einbindung des Controllings in die finanzielle Beschaffungsplanung und die Berücksichtigung der Ergebnisse im Planungsprozess diesen nicht unnötig zublähen. Wesentliche Themenfelder sollten im Sinne einer Priorisierung rasch abgedeckt werden und mittelfristig Vollständigkeit angestrebt werden. Insbesondere bei Projekten wird empfohlen, die Beschaffung frühzeitig einzubeziehen, um bereits in der Projektplanung und damit in weiterer Folge in der Budgetplanung mit der Beschaffung akkordierte Werte zu berücksichtigen. Die Anforderung, einerseits ein konzerneinheitliches Beschaffungscontrolling zu etablieren, andererseits auch die Anforderungen der spezifischen Geschäftsfelder zu berücksichtigen, wurde bei der Deutschen Lufthansa durch die Vorgabe einheitlicher Prozesse und Mindeststandards gelöst, die geschäftsfeldspezifisch erweitert werden können. Aufbauend den festlegten Konzernvorgaben und geschäftsfeldspezifischen Ausprägungen legen die Geschäftsfelder auch fest, welche Personen die Aufgaben ausführen. Keywords Procurement Controlling, Performance Measurement in Procurement, Procurement Budgeting, Organisation of Controlling, Aviation Summary Important aspects of procurement controlling are financial KPIs, planning and monitoring of savings, integration of financial procurement planning in corporate budgeting and the link between procurement reporting and management reporting. The procurement controlling activities at Deutsche Lufthansa are organised on three different levels: business unit, category and corporate. Literatur Friedl, B.,GrundlagendesBeschaffungscontrolling, Berlin Horváth, P.,Controlling,11.Aufl.,München Kümpel, T./Deux, T., Kennzahlen im Strategischen Einkscontrolling, in: Controller Magazin,28.Jg.(2003),H.3,S Reinschmidt, J., Beschaffungs-Controlling mit Kennzahlensystemen, Bergisch Gladbach/Köln, Schentler, P., Beschaffungscontrolling in der kundenindividuellen Massenproduktion, Graz Weber, J./Schäffer, U.,SicherstellungderRationalität von Führung als Aufgabe des Controlling?, in: Die Betriebswirtschaft, 59. Jg. (1999), H. 6, S Jahrgang 2011, Heft 11

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

PPA. Projekt Performance Analyse

PPA. Projekt Performance Analyse PPA Projekt Performance Analyse Was macht Ihre Projektarbeit erfolgreicher? SEITE 2 Sieben Kollaborationsbausteine bestimmen den Status Quo ihrer Projektarbeit Die Projekt Performance Analyse erfolgt auf

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Personalcontrolling mit Kennzahlen

Personalcontrolling mit Kennzahlen Dr. Andreas Eckert Im Beind 5 69126 Heidelberg www.structuremine.com Personalcontrolling mit Kennzahlen Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Problemstellung Personalcontrolling mit Kennzahlen Personalkennzahlen

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung. Whitepaper

Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung. Whitepaper Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung Whitepaper Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung Controlling hat in Forschung und Entwicklung

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen -

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Informationen für Bürgermeister, Ratsmitglieder, Kämmerer und Rechnungsprüfungsämter Das in den Kommunen bestehende kameralistische

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Grundlagen IT-Projekte Anpassung, Neuentwicklung oder Einsatz von Software Auswahl und Nutzung von Hardware Projektmitglieder überwiegend IT-Spezialisten

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 Herzlich Willkommen zum Thema Breitband-Lieferantenmanagement Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 1 Zur Person Dominique Hauk Diplom Wirtschaftsingenieur FH Mannheim Heidelberger Druckmaschinen Diplomarbeit

Mehr

Cultureship GmbH. Creating your own cultureship. Zur klaren und einheitlichen Rahmengebung für gemeinsames Handeln und Wirken

Cultureship GmbH. Creating your own cultureship. Zur klaren und einheitlichen Rahmengebung für gemeinsames Handeln und Wirken Cultureship GmbH Creating your own cultureship Kompetenzmodelle Zur klaren und einheitlichen Rahmengebung für gemeinsames Handeln und Wirken Cultureship GmbH ri.nova Impulszentrum 9445 Rebstein T 071 511

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Kurzstudie Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Zusammenfassung Kerkhoff Consulting GmbH Elisabethstraße 5 40217 Düsseldorf Düsseldorf, Juli 2015 Zusammenfassung mit Handlungsempfehlung

Mehr

KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG. Stand: Dez. 2012 KONZEPTS AN DER CARL VON

KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG. Stand: Dez. 2012 KONZEPTS AN DER CARL VON KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- KONZEPTS AN DER CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG Stand: Dez. 2012 Prof. Dr. Bernd Siebenhüner / Dr. Nicola Albrecht / AG QS/QM QM-Konzept der Carl Ossietzky

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Ergebnisse der FINSOZ-Arbeitsgruppe Sozialmanagement und IT FINSOZ e.v. - Fachverband Informationstechnologie

Mehr

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich OPUS ein bewährtes Kernsystem, das Versicherungen ermöglicht, ihr Business erfolgreich zu gestalten in

Mehr