Einzelhandelsbetriebslehre. Gesamtzusammenfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einzelhandelsbetriebslehre. Gesamtzusammenfassung"

Transkript

1 Einzelhandelsbetriebslehre Gesamtzusammenfassung Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig privat genutzt werden. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht zulässig. Es kann keinerlei Haftung für den Inhalt der Arbeit übernommen werden. Gerne darf auf die Homepage hingewiesen werden. Es ist jedoch nicht gestattet, dieses Dokument (auch ausschnittsweise) weiterzugeben, zu verbreiten oder zu veröffentlichen.

2 Einzelhandelsbetriebslehre EBL Die Wirtschaft Verteilung Produzenten Großhandel Einzelhandel Konsumenten Transport Einzelhändler ist, wer Waren anschafft und verkauft und zwar unverändert, auf Dauer in einer offenen Verkaufsstelle. Aufgaben des Einzelhandels 1. Verteilung der Güter Überbrückungsfunktion (Überbrücken von Entfernungen) (Einkauf am Ort der Fertigung Verkauf am Ort der Nachfrage) Æ Außerdem nimmt der EH eine Umverteilung vor; d.h. er macht aus größeren Mengen kleinere. 2. Sortimentsbildung (Sortiment = die Waren, die ein EH verkauft) Der EH wählt für seinen Kundenkreis Waren aus, die er dem Gesamtangebot entnimmt. Gesichtspunkte, nach denen er auswählt: - Marktchancen (Nachfrage) - Lieferangebote (günstige) - Preisverhalten - Konkurrenzverhalten usw. 3. Lagerhaltung Der EH muss für seine Kunden die Lagerhaltung übernehmen, weil die Konsumenten keine Lager mehr halten oder keine Vorräte halten wollen. 4. Beratung und Kundendienst Dem Kunden fehlen Warenkenntnisse, deshalb vermittelt der EH Informationen über die Ware (Eigenschaften, Nutzung, Pflege, usw.) 5. Marktbeobachtung und Markterschließung Der EH gibt Anregungen der Kunden weiter an den Hersteller (ÆÄnderung des Gutes); der EH hilft dem Hersteller neue Produkte auf den Markt zu bringen. Der Standort des Einzelhandels Der richtige Standort (Geschäftslage) ist besonders für den EH wichtig (Umsatz). In der Regel ist der EH absatzorientiert, d.h. er sucht seinen Standort da, wo die Kundschaft zu erwarten ist.

3 Bei der Wahl des Standortes spielen eine Reihe von Faktoren eine Rolle (sog. Standortfaktoren): 1. Bevölkerungsdichte und -zusammensetzung (reicher, ärmer = Kaufkraft; Kaufgewohnheiten, Alter, Geschlecht, usw.) 2. Straßenlage (Stadtzentrum: Fachgeschäfte, auch Warenhäuser und Kaufhäuser; außerhalb: EH, die Großmengen verkaufen) 3. Konkurrenz (sind noch Chancen da?) 4. Verkehrsanschluss (Fußgänger, Parkplätze, Straßen, usw.) 5. Kosten (Miete) 6. Sortiment (Lager? Schaufenster? usw.) Welche Faktoren bei der Standortwahl berücksichtigt werden hängt von persönlichen oder wirtschaftlichen Gegebenheiten ab. Betriebsformen des Einzelhandels Versandhandel (Verkauf von Waren nach Katalog bzw. Internet) Wanderhandel (ambulanter Handel) (Haustürgeschäfte, Marktstände) Ladenhandel Kleinformen Großformen Gemischtwarengeschäft Æ Å Warenhaus Fachgeschäft Æ Å Kaufhaus Filialgeschäft Supermarkt (ab 400m²) Boutique Einkaufszentren (EKZ) ( shop in the shop ) =Selbstständige Einzelhändler in einem Haus außerhalb einer Stadt Æ innerhalb einer Stadt = Gemischtwarenhaus Discounthaus = niedrige Preise, problemlose Artikel, mit Verpackung Neuartige Formen: - Fachmärkte (Baumarkt) - Fabrikläden (Fabrik hat Verkaufsfläche) - Factory - outlet - center (mehrere Fabrikläden zusammen) - Off - price - Geschäfte (gute Qualität, mit Abzügen) - Discount catalogue showroom (aussuchen nach Katalog oder

4 Mustern; sofortige Auslieferung) Unterscheidung der Ladengeschäfte nach Bedienungsform: 1. geschlossene Form: Vollständig, d.h. Trennung von Ware und Kunden (wertvolle Waren, frische Waren) Vollbedienung ist hier die Verkaufsform. Vorteile: weniger Diebstahl, weniger Unordnung, weniger Schaden, Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer Nachteile: Kunde fühlt sich bedrängt, hohe Personalkosten (mehr Personal und geschultes Personal) 2. offene Form: Kunde kommt an die Ware a) nach Vorwahl b) Selbstbedienung Vorteile: Nachteile: weniger Personalkosten, eigene Kaufentscheidung Diebstahlgefahr, Beschädigungen Warenbeschaffung Funktionen des Einzelhandels: Beschaffung Lagerung Verkauf; d.h. die Beschaffung ist die Ausgangsfunktion im EH. Die Planung der Beschaffung wirft vier Probleme auf: 1. Was soll eingekauft werden? 2. Wie viel soll eingekauft werden? 3. Wo soll eingekauft werden? 4. Wann soll eingekauft werden? Erklärung: 1. Art der Ware (was) Grundsätzlich hängt das vom Sortiment ab. Aber es kann auch nach dem Gesichtspunkt eingekauft werden: Alles, was sich verkaufen lässt! 2. Menge (wie viel) Ahbängig von: - Artiekart - Lieferzeit (Verbrauch pro Tag x Lieferzeit) - Kaufkraft (Wieviel Geld haben die Kunden) - Größe des Geschäfts - Kapital - Lager - Haltbarkeit - Geschmackswandel Wichtig: Ein zu großer Bestand bringt die Gefahr des Verderbs, der Veralterung; es entstehen Lagerkosten, es wird Kapital gebunden. Ein zu niedriger Bestand bringt die Gefahr des Kundenverlustes, Umsatzverlust; teuer, weil kleine Mengen eingekauft werden. 3. Bezugsquellen (wo) Bei Einkaufsverbänden oder bei selbst ausgewählten Lieferern. Woher bekommt man die Liefereranschriften?

5 a) betriebsintern: - Lieferantenkarteien - Warenkarteien b) extern: - Branchenbücher (Gelbe Seiten, Wer liefert was, ABC der D. Wirtschaft) - Internet - Messen und Ausstellungen - Zeitungen und Zeitschriften - Vertreterbesuche 4. Zeitpunkt (wann) Grundsäztlich: Wenn Bedarf besteht (erkennbar am Lagerbestand). Ein genaues Bestellzeitpunktverfahren lässt sich unter der Annahme durchführen, dass eine Ware ganz regelmäßig verkauft wird. Bei einer Lieferung hätten wir dann einen hohen Bestand (Höchstbestand; er richtet sich nach der optimalen Bestellmenge), der dann durch den Verkauf nach einer bestimmbaren Zeit auf 0 abfällt. Annahme: Tagesverkauf 10 Stück, eiserner Bestand für 1 Tag, Lieferzeit 3 Tage Wie groß ist der Meldebestand? Rechnerische Lösung: Meldebestand = (Lieferzeit x Tagesverbrauch) + eiserner Bestand = ( 3 x 10 ) + 10 = 40 Stück Beim Bestellzeitpunkt - Verfahren lesen wir ab, an welchen Tagen bestellt wird (z. B. am usw). Beim Bestellrythmus - Verfahren ermitteln wir, in welchen Zeitabständen bestellt wird (hier: alle 6 Tage) Die Warenannahme Die bei der Warenannahme anfallenden Arbeiten lassen sich aufteilen in: a) äußere Kontrolle Anschrift prüfen Kontrolle der Anzahl der Verpackungseinheiten (Frachtpapiere) Zustand der Versandverpackung (evtl. Tatbestandsaufnahme: Frachtführer bestätigt beschädigte Waren) Bei beschädigter Ware muss eine Mängelrüge beim Lieferer erfolgen. b) innere Kontrolle Kontrolle der Menge (Lieferschein) richtige Ware? Beschaffenheit c) weitere Bearbeitung Wareneingang verbuchen (Bestandsfortschreibung) Evtl. Beanstandungen an den Lieferer weitergeben (Mängelrüge) Ækeine Rücksendung ohne Anweisung des Lieferers Lieferschein geht in den Einkauf (Sachliche Kontrolle der Lieferung; evtl. rechnerische Kontrolle: Rechnung!)

6 Lagerhaltung Aufgaben des Lagers Sicherungsfunktion (gewünschte Ware ist vorrätig) Zusatzbedarf an Waren durch Saisonbedarf Zeitliche Überbrückung (von Herstellung bis Verkauf) Ausnutzung von Preisvorteilen (z. B. Sonderangebote) Preisausgleichsfunktion (unabhängig von der allgemeinen Preisentwicklung) Umformungs- und Veredelungsfunktion (=verkaufsfertig machen) Lagerarten Verkaufslager (Laden) Reservelager Lagereinrichtung Regale Tische Flurförderzeuge (von Sackkarre bis Gabelstapler) Unter artgemäßer Lagerung von Gütern versteht man, dass verschiedene Produkte unterschiedliche Anfoderungen an das Lagerklima stellen: Wärme verlangen: wenige Waren (Bananen zur Reifung) Kälte verlangen: Tiefkühlkost Dunkelheit verlangen: farbempflindliche Waren (Textilien, Papier, Kartoffeln,..) Licht verlangen: Blumen, Pflanzen Trockenheit verlangen: Zement, Möbel, usw. Feuchtigkeit verlangen: Kartoffeln, Tabak, Pflanzen, usw. Zu den Lagergrundsätzen gehört auch: Ein Lager muss geräumig sein (Gänge abhängig von den Flurförderzeugen und den Waren; sperrig oder nicht). Lagerarbeiten Aufräumen Aktionen vorbereiten Ware annehmen Ware ausgeben Auszeichnung der Ware Ware auffüllen Warenpflege Inventur (körperliche Bestandsaufnahme durch Zählen, Messen, Wiegen) Stichtagsinventur (innerhalb von 10 Tagen) permanente Inventur (EDV) Inventurdifferenzen: Sollbestand Istbestand

7 Bewertung der Inventurbestände: Die Steuerlichen Vorschriften besagen, dass Lagerwerte nach dem "strengen Niederstwertprinzip" angesetzt werden müssen. Als Höchstwert kommt nur der Einstandspreis (EK) in Frage. Wertminderungen durch Senkung der EK-Preise oder Veraltern bzw. Verderb müssen berücksichtigt werden. Lagerkosten Kauft der Einzelhändler große Warenmengen, so erzielt er günstige Einkaufspreise. Allerdings entsehen dadurch Lagerkosten sowie Lagerrisiken. Die Ware kann z. B. veralten. Ist die Lagerduer kürzer, so vermindern sich Lagerkosten und Lagerrisiko. Lagerkosten sind: Lagerraumkosten (Gebäude, Versicherung, Heizung, usw.) Kosten der Lagerbestände (Kapitalverzinsung, Veralten, Verderb) Lagerverwaltungskosten (Lagerpersonalkosten) Behandlungskosten für Lagergut (Kosten für Aufzüge, Kühlraum, usw.) Lagerkennziffern Die Umschlagskennziffern sind für die Beurteilung und Kontrolle der Wirtschaftlichkeit eines Betriebes zu berechnen. Es sind Branchenvergleiche möglich (z. B. Lebensmittel - Lebensmittel), es werden Größenverhältnisse klar, es ist ein Zeitvergleich (Betriebsintern) über Jahre, Monate oder Quartale möglich. 1. Durchschnittlicher Lagerbestand (zu Einstandspreisen) Warenanfangsbestand + Warenendbestand Durchschnittlicher Lagerbestand = 2 Durchschnittliche Lagerbestand = AB + 12 Monatsendbestände Lagerumschlagshäufigkeit (wie oft wurde das gesamte Lager verkauft?) Umschlagshäufigkeit = Wareneinsatz (zu Einstandspreisen) Durchschnittlicher Lagerbestand Warenkonto: Anfangsbestand + Zugänge - Inventurbestand = Wareneinsatz

8 3. Durchschnittlicher Lagerdauer Durchschnittliche Lagerdauer = 360 Umschlagshäufigkeit 4. Lagerzinssatz Lagerzinssatz = Jahreszinsfuß * Durchschnittliche Lagerdauer 360 Jahreszinsfuß = % für Bankkredit 5. Lagerzinsen Lagerzinsen = Durchschnittlicher Lagerbestand * Lagerzinssatz Personalwesen Organisation ist das Festlegen von Regelungen (Überorganisation / Improvisation) Aufbauorganisation Ablauforganisation Sind Regelungen zum Arbeitsablauf, was in welcher Reihenfolge wie gemacht werden muss. = Arbeitsanweisung Was soll gemacht werden? (Bsp. Dosen Etikettieren) Wie soll es erledigt werden? (An welche Stelle soll der Aufkleber) Wann soll es erledigt werden? (Zeitpunkt) Wie lange? (Zeitdauer) Wer? (Person) Wo? (im Lager / im Verkauf) Ziele einer genauen Arbeitsanweisung: 1. Nachvollziehbarkeit von Mitarbeitern im Vertretungsfall 2. Man weis, wer etwas gemacht hat 3. Vermeidung von Fehlern / Verantwortung 4. Bessere Erkennbarkeit von Arbeitszusammenhägen 5. Bessere Personaleinsatzplanung

9 Personaleinsatzplanung Ziele 1. Der Personaleinsatz muss dem Arbeitsanfall (Umsatz, Warenanlieferung, Inventur, Werbemaßnahmen) angepasst werden. 2. Ausgleich der Angestellten bei unterschiedlich starker Beanspruchung 3. Wichtig für die Urlaubsplanung und bei Krankheitsfällen Vorteile flexibler Arbeitszeit Unternehmen spart teure Personalkosten Überladung des Personals wird vermieden Persönliche Wünsche können leichter berücksichtigt werden Personalkosten Lohnnebenkosten 1. Sozialvericherungsbeiträge Arbeitgeber ½ von Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung Arbeitgeber voller Betrag für Unfallversicherung 2. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall 6 Wochen ÆKrankengeld (von der Krankenkasse) 3. Urlaubsgeld, bezahlter Urlaub 4. Gratifikation, Weihnachtsgeld 5. Mutterschutz 6. Bezahlte Feiertage 7. Altersvorsorge 8. Vermögenswirksame Leistungen Freiwillige Sozialleistungen des Arbeitgebers 1. Weihnachtsgeld 2. Bezahlte Fortbildungen 3. Vermögenswirksame Leistungen 4. Extra Urlaubsgeld 5. Arbeitsbekleidung Personalkostenabrechnung Bruttoentgelt + Leistungszulage (Umsatzbeteiligung) + Vermögenswirksame Leistung des Arbeitgebers = steuerpflichtiges Entgelt + Arbeitnehmer - Sparzulage (Prämie vom Staat) = Gesamtverdienst - Lohn- / Kirchensteuern - Sozialversicherungsbeiträge - Vermögenswirksame Anlage = Nettoentgelt Æ Auszahlungsbetrag Die Auszahlung der Arbeitnehmer - Sparzulage kann erst nach einer Sperrfrist von sieben Jahren erfolgen.

10

11 Strukturwandel im Einzelhandel Der Wandel im Einzelhandel ist gekennzeichnet durch den Rückgang an Unternehmen (1960 waren es , 1990 nur noch ). Zunehmende Intensität der Unternehmens- und Umsatzkonzentration: 1 % der Unternehmen erzielen 50 % des Gesamtumsatzes Grundsätzlich hat sich aber auch das Konsumverhalten der Käufer verändert; beispielsweise werden Textilien weniger und Heimwerkerartikel und Fahrräder mehr nachgefragt. Grundsätzlich erzielen alle Verbraucher einen jährlichen Einkommenszuwachs. Geht man davon aus, dass dieses Einkommen ausgegeben wird, bleibt jedem Einzlhändler die Hoffnung, erhöhte Umsätze zu erzielen. Berücksichtigt werden muss aber auch der Wandel im Konsumverhalten und die Entwicklung im Wettbewerb. Darüber hinaus besteht ein Trend zum Einkauf in großflächigen Unternehmen. Dadurch haben es kleinere Betriebe schwer, sich am Markt zu behaupten. Lösung: Geschäftsaufgabe oder Zusammenschluss oder Anschluss an Großformen des Einzelhandels (z. B. REWE, EDEKA, Aldi, Metro, Tengelmann). Kooperations- und Konzentrationsformen Ziele der Großen (bei Übernahme kleinerer Betriebe) Vergrößerung der Marktanteile z. B. bei gleichem Sortiment und auf Sortimentsbereiche, die bisher nicht geführt wurden (Diversifikation) z. B. Warenhäuser: Reisen; Baumarkt: Gartencenter Senkung der Kosten z. B. Personalkosten, Beschaffungskosten, Lagerkosten Optimierung des Sortiments Pflege, Vereinhetlichung, z. B. nach Qualität und Marken Kooperationsformen im Einzelhandel Unter Kooperation versteht man die freiwillige Zusammenarbeit von Betrieben. Arten der Kooperation: Horizontal Einzelhandel mit Einzelhandel z. B. Einzaufszentrum, Shop in the Shop, Erfahrungsaustauschgruppen (Erfa) Vertikal Großhandel mit Einzelhandel z. B. freiwillige Ketten

12 Æ Konzentration Filialisten Einem Unternehmen gehören eine reihe anderer Unternehmenslokale (nicht selbstständig) z. B. Aldi, Schlecker, Tschibo,... Æ Horizontale Kooperation Erfa Gruppen ausgetauscht werden insbesondere betriebliche Kennziffern: z. B. Umschlagshäufigkeit, Wirtschaftlichkeit, Rentabilität Handelsketten lose Kooperationsform ohne Mitgliedschaft, nur vertragliche Absprachen z. B. Spar Einkaufsverbände / Einkaufsgenossenschaften: Zentraler Einkauf ist Ziel Æ Vertikale Kooperation Freiwillige Ketten bei denen die Einzelhändler verpflichtet sind, ihre Waren bei einem bestimmten Großhändler zu kaufen (REWE, VIVO, Spar) Franchising Dauerhafte Zusammenarbeit zwischen F.-Geber und F.-Nehmer, die darauf ausgerichtet ist, dass der F.-Geber dem Einzelhändler das Recht überlässt, unter Benutzung der Marke und des Symbols, bestimmte Ausstattungen des Ladens unter Beachtung bestimmter Absatz- und Betriebsorganisationsformen Waren zu verkaufen, die er selbst liefert. Vorteile für den Franchaise Nehmer: - übernimmt fertiges "Produkt", dadurch weniger Risiko - keine Beschaffungsprobleme Vorteile für den Franchaise Geber: - Aufbau eines Vertriebsnetzes - Kein Absatzrisko - kassiert Gebühren von den Einzelhändlern Rack-jobber (Regalhändler) Es werden vom Großhändler (Hersteller) Verkaufsräume oder Regale gepachtet, um eigene Waren anzubieten. Der Vertragspartner (Einzelhändler) verkauft die Produkte "in fremdem Namen, auf fremde Rechnung" d. h. er muss den Umsatzerlös abführen. Vorteile für den Einzelhändler:

13 - weniger Arbeit mit der Ware - weniger Kapital (keine Beschaffung) - weniger Absatzrisiko - größeres Sortiment Vorteile für den Rack-jobber: - Gewinn ohne eigene Geschäfte - weniger Arbeit (Kassieren usw.) Kommissionär Ein Kommissionär kauft oder verkauft im eigenen Namen für fremde Rechnung. Der Einzelhändler hat die gleichen Vorteile wie beim Rack-jobber. Bei allen Kooperationsformen bleibt die rechtliche Selbstständigkeit der Mitglieder unangetastet; die wirtschaftliche Selbstständigkeit (Entscheidungen) wird durch den Vertrag mehr oder weniger eingeschränkt. Bei Konzentrationsformen (=Zusammenschluss), die durch Fusion (Übernahme) erfolgen, bestimmt die sogenannte "Muttergesellschaft" über die "Tochter". Das notleidende Unternehmen Ursachen für Probleme: - starke Konkurrenz - Umsatzeinbußen - unfähige Mitarbeiter - außerordentliche Ereignisse - falscher Standort - nicht geregelte Nachfolge Möglichkeiten, ein Unternehmen zu retten: - außergerichtlich: abhängig von der Ursache z. B. Sortimentsänderung, Standortwechsel, Stundungsvergleich (Zahlungsaufschub, Moratorium) bei Zahlungsschwierigkeiten Geld beschaffen, außergerichtlicher Vergleich (=teilweise Erlass von Schulden) - gerichtlich: Vergleich mit allen Gläubigern

14 Einzelhandelsbetriebslehre EBL Die Warenwirtschaft Unter Warenwirtschaft versteht man den informativen und den physischen Warenfluß in einem Betrieb. Der informative Warenfluß beinhaltet die Erfassung, die Ver- und Bearbeitung und die Auswertung von Daten in den Bereichen Einkauf, Disposition, Lager und Verkauf. Der Physiche Warenfluß erfasst die Bewegung der Waren in den Bereichen Wareneingang, Lager und Verkauf. Warenwirtschaftssysteme sind Verfahren, die dazu geeignet sind, diese Aufgaben zu erfüllen, d. h. sogenannte Informations- und Kommunikationssysteme. Grundsätzlich gibt es das manuelle (herkömmliche) System und das computergestützte System. Aufgabenbereiche: Disposition (Vorbereitung Wareneinkauf) Erfassung des Wareneingangs Rechnungsprüfung (Buchhaltung und Einkauf) Warenausgang (Verkauf) Wesentliche Merkmale des herkömmichen Systems sind: 1. Abwicklung erfolgt mit Hilfe von Handerstellten Belegen (Listen, Karteikarten, Lieferscheinen,..) 2. Die Abwicklung ist umständlich und langsam. Das computergestützte Warenwirtschaftssystem Mit Hilfe von EDV ist es möglich, den Informationsfluß übersichtlicher und schneller zu gestalten. Rechner mit entsprechenden Programmen sin in der Lage, Mitarbeiter von routinemäßigen und komplizierten Auswertungen zu entlasten (kurzfristige Erfolgsrechnung und Limitrechnung). Die EDV verbindet alle Abteilungen miteinander (on-line), so dass alle Daten allen Abteilungen zur Verfügung stehen, d. h. von der Scannerkasse bis über die Warenfortschreibung zur Beschaffung oder Inventur. Dieses System ermöglicht ein schnelleres und genaueres Arbeiten, z. B. in der Einkaufsdisposition, dem Überweisungsverkehr, Rechnungskontrolle, Sortimentsüberwachung, Erfolgskontrollen. Damit das System funktioniert, sollten ein paar technische Voraussetzungen gegeben sein: 1. geeignete Hardware: Rechner, elektronisch Kassen, Lesegeräte, Waagen, usw. (Summer der Hardware = Konfiguration) 2. geeignete Software 3. geeignete Mitarbeiter 4. maschinenlesbare Codierung: EAN-Code oder OCR-Schrift

15 Bei den in der DV verwendeten Daten unterscheiden wir: 1. Stammdaten: unveränderlich, z. B. Artikelnummer, Größe, Farbe 2. Bewegungsdaten: veränderlich, z. B. Preis, Menge, Umsatz, Arbeitszeit Vor- und Nachteile des computergestützten Warenwirtschaftssystems a) für den Unternehmer Vorteile: - schnelle Verfügbarkeit der Daten - weniger Fehlerquellen - Personaleinsparung ist möglich Nachteile: - erhöhte Kosten b) für die Mitarbeiter Vorteile: - Erleichterung der Arbeit - höhere Qualifikation und Gehälter Nachteile: - Personaleinsparungen c) für den Kunden Vorteile: - schnellerer Einkauf - weniger Fehler - genaue Kassenzettelerstellung Nachteile: - kein Vertrauen zum System Æ mißtrauisch Betriebliche Kennzahlen Um einen Betrieb leichter lenken zu können, bedient man sich einer Reihe von Kennziffern. Diese Kennziffern haben keinen absoluten Aussagewert, sondern sind nur als Vergleichszahlen brauchbar (Vergleich mit anderen Unternehmen, besser mit Vorperioden!) Wichtige Kennziffern sind: 1. Warenrohgewinn = Verkaufspreis - Einstandspreis (Er enthält: Handlungskosten, Gewinn, Kundenskonto, Kundenrabatt und Umsatzsteuer) 2. HKZ (Handlungskostenzuschlagsatz) 3. HaKo * 100 HKZ = Umsatz zu Einstandspreisen HaKo = Gesamtaufwand Umsatz zu Einstandspreisen = Wareneinsatz Gewinnzuschlag = Gewinn * 100 Selbstkostenpreis

16 4. Kalkulationszuschlag = Warenrohgewinn * 100 Einstandspreis Kalkulationsfaktor = Bruttoverkaufspreis Einstandspreis Kalkulationsabschlag = Warenrohgewinn * 100 Bruttoverkaufspreis 7. Handelsspanne = Warenrohgewinn Netto * 100 Netto VK 8. Rentabilität = Mit wieviel % sich ein eingesetztes Kapital verzinst hat. a) Gewinn * 100 Eigenkapitalrentabilität = Eigenkapital (wenn es sich bei dem Unternehmen um ein Einzelunternehmen oder eine Personengesellschaft handelt, muss der Gewinn um ein angemessenes Unternehmergehalt gekürzt werden.) z. B. Gewinn , Eigenkapital , Unternehmergehalt Gewinn Eigenkapital- Rentabilität * Unternehmergehalt = 10,4 % = Rendite b) Gesamtkapitalrentabilität (Gesamtkapital = Eigenkapital + Fremdkapital) z. B. bei gleichen Angaben wie a) Fremdkapital = , Zinsaufwand für Fremdkapital 6% (= ) Gesamtkapital - Rentabilität = ( ) * = 8,75 % 9. Wirtschaftlichkeit = Diese Kennzahl setzt die Erträge zu den Aufwendungen ins Verhältnis. Wirtschaftlichkeit = Erträge Aufwendungen z. B. W = = 1,08 (u. A. bedeutet das: Gewinn = 8%) 10. Produktivität = Es wird er Umsatz pro eingesetztem Produtionsfaktor ermittelt a) Umsatz Arbeitsproduktivität = Verkäufer

17 b) Raumproduktivität = Umsatz Ladenfläche (m²) 11. Einstufige Deckungsbeitragsrechnung Ziel: Das sogenannte Kernsortiment deckt die gesamten fixen Kosten (Handlungskosten), so dass bestimmte Warengruppen (Randsortiment) nur die durch sie Verursachten variablen Kosten (Warenaufwand) abdecken müssen. Rechnung: Brutto Umsatzerlöse - Ust = Netto Umsatzerlöse - Wareneinsatz (variable Kosten) = Rohgewinn (Deckungsbeitrag) Variable Kosten sind dem Produkt direkt zurechenbar. Rechenbeispiel: Brutto Umsatzerlöse ,- - Ust ,- = Netto Umsatzerlöse ,- - Wareneinsatz (variable Kosten) ,- = Rohgewinn (Deckungsbeitrag) 1.000,- Es gilt: Wenn Deckungsbeitrag > 0 lohnt sich das Produkt. Wichtig! Es werden keine Fixen Kosten gedeckt (Handlungskosten) 12. Limitrechnung Sie gibt an, für welchen Betrag in einem bestimmten Zeitraum für eine Warengruppe Waren eingekauft werden dürfen. Diese Grenze sollte nicht überschritten werden! Beispiel für eine Limitrechnung: Produktgruppe xy für 1 Jahr Umsatz (Vorjahr) ,- + geplante Zunahme 5.000,- = Umsatz (neues Jahr) ,- - Handelsspanne ,- = Wareneinsatz zu EPR ,- - Lagerbestand ,- = Jahreslimit (=Gesamtlimit) ,- - Limitreserve 5.000,- = freies Limit ,- - Bestellungen (laufend) 5.000,- = Restlimit ,- Hier wurde mit dem Nettoumsatz des Vorjahres und der Handelsspanne gerechnet. Wird mit dem Bruttoumsatz gerechnet, so muss der Kalkulations- Abschlag verwendet werden.

18 Bei Angabe einer Umschlagshäufigkeit U: Wareneinsatz Lagerbestand = Umschlagshäufigkeit Hierbei: U = = weitere Angabe: Istlagerbestand z. B ,- Æ = 2.000,- Æ2.000,- werden abgezogen

19 EBL: Unternehmensgründung, Firma, Unternehmensformen - Seite 1 von 9 Unternehmensgründung A. Persönliche Voraussetzungen 1. Voll geschäftsfähig alternativ beschränkt + Zustimmung von Eltern und Vormundschaftsgericht 2. Genehmigung bei: Gegenständen, die für die Gesundheit gefährlich werden können / Hygiene beispielsweise: Lebensmittel, offene Milchprodukte, Arzneimittel, Gifte, Waffen, Munition, Sprengstoff Erforderlich sind: Gesundheitszeugnis Polizeiliches Führungszeugnis Sachkundenachweis extra Prüfungen Kaufmannsprüfung + Praxis (Kaufmannsgehilfenprüfung) B. Sachliche Voraussetzungen 1. Kapital hängt ab von: Größe Branche Vorrat Geschäftseinrichtung Miete / Kauf Zahlungsziel 2. Chance / Risiko Wie stark sind die Wettbewerber? Ist Bedarf vorhanden? neues Geschäft mit neuem Produkt Eigentum oder Pacht / Leasing 3. Standort Der Kaufmann nach HGB Kaufmannseigenschaft bedeutet: für Kaufleute gilt das HGB Kapitalgesellschaften (GmbH, AG) Gewerbetreibende (außer Kapitalgesellschaften) 1 HGB 7, 11 GmbHG mit kfm. ohne kfm. Land- und Forstwirte 3 HGB file://d:\doku\obi\berufsschule\ebl2_unter.htm

20 EBL: Unternehmensgründung, Firma, Unternehmensformen - Seite 2 von 9 36 AktG Organisation Organisation Formkaufleute (Kaufleute kraft Rechtsform) Eintrag HR (konstitutiv / rechtserzeugend) Kaufmann nach HGB Unterschied HGB / BGB Eintrag HR (deklaratorisch / bekanntmachend) Kannkaufleute (Eintragungswahlrecht) Eintrag HR (konstitutiv / rechtserzeugend) 3 HGB kein HR-Eintrag Nicht-Kaufmann (Kleingewerbetreibender) BGB Das HGB hat strengere Vorschriften Das HGB hat strengere Warenannahme-Vorschriften (unverzüglich / BGB 6 Monate) Unterschiedliche Verjährungsfristen Kfm / Kfm: 4 Jahre Kfm / Priv: 2 Jahre Das Handelsregister Unterrichtung der Öffentlichkeit über (=Eintrag) Firma Inhaber, Geschäftsführer (GmbH), Vorstand (AG) Kapital Vertetung Prokura Geschäftssitz Gegenstand des Unternehmens Haftung ist öffentliches Verzeichnis aller Kaufleute nach HGB des Amtsgerichtsbezirks Einzelunternehmen und Personengesellschaften Abteilung A Kapitalgesellschaften (GmbH, AG) Abteilung B öffentlichkeit des Handelsregisters Einsicht für jeden Veröffentlichung der HR-Einträge im Bundesanzeiger sowie in örtlicher Tageszeitung (Amtsblatt) "öffentlicher Glaube" Löschung von Daten im Handelsregister erfolgt durch rotes Unterstrichen! Die Firma Die Firma ist der im Handelsregister eingetragene Name eines Kaufmanns... Firmenarten 1. Personenfirma file://d:\doku\obi\berufsschule\ebl2_unter.htm

21 EBL: Unternehmensgründung, Firma, Unternehmensformen - Seite 3 von 9 Daimler-Chrysler AG Müller OHG 2. Sachfirma Lebensmittelhandel e. Kfr. Jeans- und Modeland 3. gemischte Firma Modehaus Volpert Sache + Name 4. Fantasiefirma werbewirksamer Name Firmengrundsätze 1. Firmenwarheit» Richtigkeit 2. Firmenklarheit» Zusäte dürfen nicht täuschen beispielsweise über den Umfang: Spedition Müller, internationale Transporte 3. Unterscheidbarkeit jede Firma muss sich von einer bereits bestehenden Firma im gleichen Amtsgerichtsbezirk untrescheiden; dies gilt je nach Bedeutung bundesweit; Schutz des Namens 4. Firmenbeständigkeit Die bisherige Firma darf beibehalten werden bei Verkauf oder Vererbung des bisherigen Unternehmens. Gilt allerdings nur mit Zustimmung des bisherigen Inhabers. Pflichtangeben auf Geschäftsbriefen die Firma Ort der Handelsniederlassung Registergericht Nummer der HR - Eintragung Unternehmensformen file://d:\doku\obi\berufsschule\ebl2_unter.htm

22 EBL: Unternehmensgründung, Firma, Unternehmensformen - Seite 4 von 9 Übersicht über die Unternehmensformen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften = Einzelunternehmung / e. Kfm. GbR AG OHG GmbH KG GmbH und Co KG e. G. Merkmale / Unterschiede HGB (BGB) Gesetz HGB + Sondergesetze AktG, GmbHG, GnG natürliche Person Status juristische Person unbeschränkt (Geschäfts- und Privatvermögen) Haftung beschränkt (nur Geschäftsvermögen) Einkommensteuer Steuern Körperschaftssteuer Eigentümer Vertretung Organe stark abhängig vom Gesellschafter- Bestand Beständigkeit Unabhängig keine Offenlegungspflicht ja, von Bilanz und GuV keines Mindestkapital ja, GmbH AG Die Einzelunternehmung Firma:... e. kfm. Vorteile Alleinbestimmung flexibel + schnell Gewinn alleine Motivation Nachteile unbeschränkte Haftung Überlastung Vertretungsprobleme im Krankheitsfall nur kleinere bis mittlere Betriebe geeignet alleiniges Risiko begrenzte Kapitalkraft Die OHG Firma:... OHG (offene Handelsgesellschaft) Personen: mindestens 2 Personen (meist natürliche) file://d:\doku\obi\berufsschule\ebl2_unter.htm

23 EBL: Unternehmensgründung, Firma, Unternehmensformen - Seite 5 von 9 Rechte und Pflichten der Gesellschafter im Außenverhältnis (dritten gegenüber) = Gesetz (HGB) nicht abänderbar 1. Haftung a. unbeschränkt b. direkte Haftung / unmittelbar ein Gesellschafter kann von einem Gläubiger direkt zur Zahlung herangezogen werden, ohne dass der Gläubiger sich vorher an die OHG wendet c. solidarische Haftung / gesamtschuldnerisch jeder Gesellschafter haftet für die esamten Schulden der anderen Gesellschafter 2. Vertretungsmacht (dritten gegenüber) jede vertragliche Regelung gegenüber Außenstehenden Einzelvertretungsmacht: jeder Gesellschafter kann alleine jede Art von Rechtsgeschäft gültig abschließen Innenverhältnis ist das Rechtsverhältnis zwischen Gesellschaftern frei vereinbar wenn nichts anderes vereinbart, gilt das HGB 1. Geschäftsführung = Recht und Pflicht für gewöhnliche Geschäfte gilt Einzelgeschäftsführungsbefugnis für außergewöhnliche Geschäfte (Grundstücksverkauf,..) gilt Gesamtgeschäftaführungsbefugnis, d. h. alle Gesellschafter müssen einverstanden sein. 2. Gewinnverteilung 4 % vom Kapitalanteil, der Rest nach Köpfen Gesellschafter A B C D E Kapital % Rest Gewinn (ges ,-) Verlust nach Köpfen 4. Privatentnahme jährlich 4 % des Kapitalanteils 5. Kontrollrecht jederzeit, Einsicht in alle Unterlagen 6. Kündigungsrecht file://d:\doku\obi\berufsschule\ebl2_unter.htm

24 EBL: Unternehmensgründung, Firma, Unternehmensformen - Seite 6 von 9 6 Monate auf Ende des Geschäftsjahres 7. Wettbewerbsverbot Kein Vollhafter in der gleichen Branche Die Kommandit-Gesellschaft Komplementäre (min. 1) Vollhafter - siehe OHG OHG Haftung Kommanditisten (min.1) Teilhafter nur mit Kapitaleinlage indirekt OHG Vertretungsmacht keine OHG wiederspruchsrecht bei außergewöhnlichen Geschäftsführungsbefugnis Geschäften OHG Kündigungsrecht OHG Gewinnbeteiligung 4 % von Kapitalanteil, den Rest in angemessenem Verhältnis angemessen Verlust angemessen OHG Privatentnahme keine OHG Wettbewerbsverbot keines OHG Kontrollrecht Einsicht in die Geschäftsbücher am Jahresende Sonderform der KG: Die GmbH & Co.KG. Hierbei ist die GmbH Komplementär und evtl. Kommanditist. Somit ist eine "KG mit beschränkter Haftung" möglich. Die Aktiengesellschaft Organe der AG file://d:\doku\obi\berufsschule\ebl2_unter.htm

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft.

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft. Rechtsformen der Unternehmen 17 Firma Kapital Fremdkapital Haftung Geschäftsführung Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft

Mehr

BWLS. Einkommensentstehung: Einkommen = Verkaufserlöse + Investitionen + Subventionen Steuern + Exporte Importe

BWLS. Einkommensentstehung: Einkommen = Verkaufserlöse + Investitionen + Subventionen Steuern + Exporte Importe BWLS Der Wirtschaftskreislauf Einkommensentstehung: Einkommen = Verkaufserlöse + Investitionen + Subventionen Steuern + Exporte Importe Einkommensverwendung: Einkommen = Konsumausgaben + Ersparnisse +

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

Rechtsformen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015. Rolf Koch

Rechtsformen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015. Rolf Koch Rechtsformen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015 Rolf Koch Diplom-Kaufmann Einzelunternehmung Gründung Unternehmensform Rechtsgrundlage Eigene Rechtspersönlichkeit

Mehr

= Prozess der Entwicklung einer Ordnung aller betrieblichen Tätigkeiten. = Gesamtheit aller Regelungen zur Realisierung der betrieblichen Tätigkeiten

= Prozess der Entwicklung einer Ordnung aller betrieblichen Tätigkeiten. = Gesamtheit aller Regelungen zur Realisierung der betrieblichen Tätigkeiten Organisation = Prozess der Entwicklung einer Ordnung aller betrieblichen Tätigkeiten = Gesamtheit aller Regelungen zur Realisierung der betrieblichen Tätigkeiten Aufgabe! Stelle Gesamtaufgabe z.b. Durchführung

Mehr

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN Referentin: Madlen Schumann 23.10.2013 M. Schumann 2 Bedeutung der Rechtsform 1. Rechtsgestaltung (Haftung) 2. Leistungsbefugnisse (Vertretung nach außen, Geschäftsführung)

Mehr

Kapitel 12. Die Unternehmung

Kapitel 12. Die Unternehmung Kapitel 12 Die Unternehmung Wahl des Geschäftszweiges und der Betriebsgröße Wahl des Standortes 30.01.2014 BWL 2 Vorkenntnisse und Geschäftskontakte Gründer meist in einem bestimmten Geschäftszweig tätig

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG 1.3 Die Personengesellschaften 1.3.1 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische und Handelsgesellschaften) zum Betrieb eines

Mehr

1996 wurden in Deutschland 630.337 GmbHs in den Handelsregistern geführt (Stat. Bunoesamt>.

1996 wurden in Deutschland 630.337 GmbHs in den Handelsregistern geführt (Stat. Bunoesamt>. "lutzp.wuensche" Die GmbH - 1 - Die GmbH ist eine Handelsgesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, deren Gesellschafter mit Stammeinlagen am Stammkapital beteiligt sind, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten

Mehr

Das Unternehmen Gliederung 1. Definitionen: Unternehmer/Unternehmen, Rechtsformen der Unternehmungen, Firma und Rechtsformzusatz, juristische und natürliche Personen 2. Private Unternehmen: Einzelunternehmen,

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Gesellschaftsrecht in der Übersicht Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

Situation zur 1. bis 3. Aufgabe

Situation zur 1. bis 3. Aufgabe Situation zur 1. bis 3. Aufgabe Jemand aus Ihrem Bekanntenkreis, Erwin Pfiffig, möchte sich mit einen kleinen Laden selbständig machen, in dem er Computer repariert und aufrüstet. Er bittet Sie, ihm zur

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN

Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN Marek Malucha Sokrates Erasmus 2007/2008 Bei Gründung eines Unternehmens ist die Auswahl der Rechtsform des Unternehmens

Mehr

Unternehmensgründung - Wie plane ich mein Unternehmen? Recht für Gründungsunternehmen

Unternehmensgründung - Wie plane ich mein Unternehmen? Recht für Gründungsunternehmen Unternehmensgründung - Wie plane ich mein Unternehmen? Recht für Gründungsunternehmen 1 1. Unternehmensformen Einzelunternehmen Gesellschaft Personengesellschaft Kapitalgesellschaft GbR GmbH Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

4. Kaufmann - Firmenrecht - Rechtsformen 1 / 18

4. Kaufmann - Firmenrecht - Rechtsformen 1 / 18 4. Kaufmann - Firmenrecht - Rechtsformen 1 / 18 4.1 KAUFMANNSEIGENSCHAFT 2 4.1.1 KAUFMANN UND HANDELSGEWERBE 2 4.1.2 KLEINGEWERBETREIBENDE 4 4.1.3 IST-, KANN- UND FORMKAUFLEUTE 5 4.2 FIRMENRECHT 6 4.2.1

Mehr

Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen.

Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen. Wahl der Rechtsform Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 1. Allgemeines Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle,

Mehr

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen.

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen. 3.2.2 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische) zum Betrieb eines Handelsgewerbes mit unbeschränkter Haftung aller Gesellschafter.

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich kein wirtschaftlicher

Mehr

Formloser Gesellschaftsvertrag von mind. 2 Personen Auch mündlich. Nein Nein Nein

Formloser Gesellschaftsvertrag von mind. 2 Personen Auch mündlich. Nein Nein Nein Einzelunternehmen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Partnerschafts-Gesellschaft (PartG) Verein/ allgemein (e.v.) Gründung Durch Aufnahme der Tätigkeit Gewerbetreibende: Gewerbeanmeldung Freiberuflerin:

Mehr

Unternehmensgründung und Rechtsformen

Unternehmensgründung und Rechtsformen Unternehmensgründung und Rechtsformen Gewerbe Ein Gewerbe ist jede dauerhafte, selbstständige Tätigkeit, mit der Absicht Gewinn zu erzielen; mit Ausnahme der Freiberufler (z. B.: Dozent, Notar, Rechtsanwalt,

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Unternehmensformen im Überblick

Unternehmensformen im Überblick Unternehmensformen im Überblick Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Januar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385 5103 514 Fax: 0385

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

Wahl der Rechtsform Stand: August 2012

Wahl der Rechtsform Stand: August 2012 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Wahl der Rechtsform Stand:

Mehr

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar 5.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen 3.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.4 Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht Nennen Sie die Merkmale des Begriffs Gewerbe. (6 Punkte) 1. äußerlich erkennbare 2. erlaubte 3. selbständige 4. planmäßig auf gewisse Dauer 5. zum Zwecke der Gewinnerzielung 6. ausgeübte Tätigkeit die

Mehr

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Gesellschaften und Unternehmensrecht Die BGB-Gesellschaft (GdbR) Die BGB-Gesellschaft,

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung)

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft und Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts-

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05

Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05 Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05 Dieses Skript ersetzt kein Lehrbuch! Es dient lediglich der Orientierung zum Lernen für die Klausur. Die nachfolgende Aufzählung der Paragraphen

Mehr

Welche Rechtsform ist für Sie die zweckmäßigste?

Welche Rechtsform ist für Sie die zweckmäßigste? Welche Rechtsform ist für Sie die zweckmäßigste? Sie müssen sich auch Gedanken über die Gesellschaftsform Ihres Unternehmens machen. Bei der Wahl der für Ihren Betrieb rechtlich und wirtschaftlich zweckmäßigsten

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Offene Handelsgesellschaft (ohg) I. Allgemeine Informationen Die ohg ist eine Gesellschaftsform, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist und bei der

Mehr

Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro

Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro Rechtsformen und Kooperationen - Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten - 1/28 Der Architekt / Ingenieur als Einzelunternehmer - kein Gründungsakt erforderlich

Mehr

Die GmbH. Unterscheidungsmerkmal Gründungsvorschriften. Organe. HR-Eintragung. Firma Kapitalaufbringung. Haftung. Geschäftsführung.

Die GmbH. Unterscheidungsmerkmal Gründungsvorschriften. Organe. HR-Eintragung. Firma Kapitalaufbringung. Haftung. Geschäftsführung. Die GmbH GmbH GmbH (gemäß GmbH-Gesetz) GmbH Gründung durch eine oder mehrere Personen; Gesellschaftsvertrag erforderlich (=Satzung); muss notariell beurkundet werden - Gesellschafterversammlung: oberstes

Mehr

2 Die Unternehmung 2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2.1.1 Gewerbefreiheit 2.1.2 Freie Berufe

2 Die Unternehmung 2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2.1.1 Gewerbefreiheit 2.1.2 Freie Berufe 1 2 Die Unternehmung 2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2.1.1 Gewerbefreiheit Grundsätzlich kann jedermann ein Gewerbe betreiben Gesetzliche Grundlagen: Gewerbefreiheit ermöglicht freien Wettbewerb, preisgünstige

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht

Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht Rechtstipps für Gründer und junge Unternehmen Ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist die richtige Rechtsform. Aber

Mehr

Quiz-Abfrage WIRTSCHAFT UND SCHULE. Arbeitsauftrag:

Quiz-Abfrage WIRTSCHAFT UND SCHULE. Arbeitsauftrag: Quiz-Abfrage 1. Setzen Sie sich Ihrem Partner gegenüber, so dass Sie die Wand mit der Rechtsformen-Übersicht sehen und Ihr Partner nicht. 2. Stellen Sie Ihrem Partner nun mindestens fünf Fragen zu den

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Rechtliche Aspekte der Bedeutung der Rechtsform und sonstig Hinweise bei Nachfolge / Übergang von Unternehmen 1 Einleitung erfordert eine ganzheitliche Betrachtung : Betriebswirtschaft Gesellschaftsrecht

Mehr

Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009

Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009 Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009 Mag., WP/StB *connectedthinking P C Bestimmungsgründe für die Wahl der Rechtsform Geschäftsführung / Vertretung Finanzierungserfordernisse / Kapital Haftung

Mehr

2 Die Unternehmung 2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2.1.1 Gewerbefreiheit 2.1.2 Freie Berufe

2 Die Unternehmung 2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2.1.1 Gewerbefreiheit 2.1.2 Freie Berufe 1 2 Die Unternehmung 2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2.1.1 Gewerbefreiheit Grundsätzlich kann jedermann ein Gewerbe betreiben Gesetzliche Grundlagen: Gewerbefreiheit ermöglicht freien Wettbewerb, preisgünstige

Mehr

ARTIKEL WER DIE WAHL HAT. Das Einzelunternehmen. Existenzgründung und Unternehmensförderung

ARTIKEL WER DIE WAHL HAT. Das Einzelunternehmen. Existenzgründung und Unternehmensförderung ARTIKEL Existenzgründung und Unternehmensförderung WER DIE WAHL HAT Existenzgründer, Unternehmensnachfolger und Unternehmer benötigen eine ihren Unternehmensverhältnissen am besten passende, das heißt,

Mehr

Unternehmensrechtsformen

Unternehmensrechtsformen Unternehmensrechtsformen Arten Rechtsform= juristisches Kleider einer Unternehmung Jede Unternehmung muss eine Rechtsform haben Die Rechtsformen werden vom Gesetz zur Verfügung gestellt. Es gibt keine

Mehr

Betriebswirtschaft Theorie

Betriebswirtschaft Theorie Betriebswirtschaft Gewerbeschule Sursee Informatikerlehre 1. und 2. Lehrjahr Letzte Anpassung: 01.06.99 Betriebswirtschaft Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Zahlungsfähigkeit... 3 1.1. Erste Liquiditäts-

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN KAPITEL 4

EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN KAPITEL 4 EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN KAPITEL 4 IMPRESSUM...4 EINFÜHRUNG...5 AUSGANGSLAGE...6 LEITFRAGEN...7 1 UNTERNEHMENSGRÜNDUNG...8 1.0 ZUSAMMENFASSUNG...9 1.1 DER KAUFMANN...10 1.2 KAUFMANNSEIGENSCHAFTEN...11 1.3

Mehr

Dimitri Livadiotis. Studienreferendar. 7. Schulpraktisches Seminar Kreuzberg. Hauptseminarleiter: Herr Rößler. Kurzentwurf

Dimitri Livadiotis. Studienreferendar. 7. Schulpraktisches Seminar Kreuzberg. Hauptseminarleiter: Herr Rößler. Kurzentwurf Dimitri Livadiotis Studienreferendar 7. Schulpraktisches Seminar Kreuzberg Hauptseminarleiter: Herr Rößler Kurzentwurf Fach: Wirtschaftslehre Schule: OSZ Banken u. Versicherungen Thema des Lernabschnitts:

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

rechnungswesenlehrer.de Rechnungswesen lernen * Rechnungswesen unterrichten * Jobs im Rechnungswesen finden Betriebswirtschaftslehre: Rechtsformen

rechnungswesenlehrer.de Rechnungswesen lernen * Rechnungswesen unterrichten * Jobs im Rechnungswesen finden Betriebswirtschaftslehre: Rechtsformen Betriebswirtschaftslehre: Rechtsformen Rechtsformen in Deutschland Einzelunternehmen 70% GmbH 15% ohg 9% KG 4% andere Rechtsformen 2% AG 1% GbR ( 705-740 BGB) Ziel Gründung Firma Vertretung Nach außen

Mehr

Workshop. Rechtsformvergleich für Bürger-Energie-Unternehmen am 4. Dezember 2010

Workshop. Rechtsformvergleich für Bürger-Energie-Unternehmen am 4. Dezember 2010 Workshop Rechtsformvergleich für Bürger-Energie-Unternehmen am 4. Dezember 2010 im Rahmen des Erfahrungsaustauschs des Landesnetzwerk Erneuerbare Energien - LEE Die folgenden Ausführungen kennzeichnen

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Dr. Ulf Müller WS 07 / 08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - Handels- und Gesellschaftsrecht I für Nebenfachstudierende 1. Teil: Handelsrecht

Mehr

Rechtsform der Unternehmung. Rechtsform der Unternehmung

Rechtsform der Unternehmung. Rechtsform der Unternehmung Rechtsform der Unternehmung Quelle: Frankfurter Rundschau, 2008-03-21 Rechtsform der Unternehmung Allgemein gilt: Die optimale Rechtsform gibt es nicht. Jede Form hat Vor- und Nachteile. Bevor die Rechtsform

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

2.13 Handelsregister. Aufgabe und Inhalte des Handelsregisters. Herr Springer tritt als Kommanditist mit einer Kapitaleinlage in Höhe von 20.

2.13 Handelsregister. Aufgabe und Inhalte des Handelsregisters. Herr Springer tritt als Kommanditist mit einer Kapitaleinlage in Höhe von 20. 2.13 Handelsregister Herr Springer tritt als Kommanditist mit einer Kapitaleinlage in Höhe von 20.000,00 in die Firma Giesselmann KG ein. Der Eintritt wird ordnungsgemäß beim Registergericht gemeldetunddaraufhinimregistereingetragen.

Mehr

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist.

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 3. Wirkung der Handelsregistereintragung Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 15 HGB enthält drei voneinander

Mehr

Die offene Handelsgesellschaft

Die offene Handelsgesellschaft Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51957 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Inhalt: Die offene Handelsgesellschaft 1. Was ist eine ohg?... 2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (GmbH) Verfolgung beliebiger gemeinsamer

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (GmbH) Verfolgung beliebiger gemeinsamer Rechtsformvergleich Eingetragene Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich

Mehr

Privates Wirtschaftsrecht PO

Privates Wirtschaftsrecht PO Privates Wirtschaftsrecht PO Was ist ein Unternehmer? Ein Unternehmer ist jemand der ein Unternehmen betreibt, entweder kraft Rechtsform oder infolge unrichtiger Firmenbucheintragung. Ein Unternehmer muss

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Gründung einer Personengesellschaft

Gründung einer Personengesellschaft Gründung einer Personengesellschaft Rechtliche Rahmenbedingungen und steuerliche Folgen der Gründung einer OG und KG Vom Handelsgesetzbuch (HBG) zum Unternehmensgesetzbuch (UGB): - Die Personengesellschaften:

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens Anlage Satzung 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. (2) Sie hat ihren Sitz in München. (3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2 Gegenstand

Mehr

Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten

Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten Reutlingen, 13.03.2015 Oliver Rupp, Steuerberater Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung

Mehr

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: OHG, 105ff. HGB KG, 161ff. HGB StG, 230ff. HGB EWIV, EG-VO Partnerschaft, PartGG

Mehr

Die Wahl der richtigen Unternehmensform. Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran

Die Wahl der richtigen Unternehmensform. Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran Die Wahl der richtigen Unternehmensform Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran Die richtige Wahl ist eine wichtige Entscheidung, die bei der Gründung eines Unternehmens zu treffen ist. Hier eine Übersicht

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

Vollmachten in einem Unternehmen. Eine Ausarbeitung von: Florian Klotzki und Manuel Ziesche

Vollmachten in einem Unternehmen. Eine Ausarbeitung von: Florian Klotzki und Manuel Ziesche Vollmachten in einem Unternehmen Eine Ausarbeitung von: Florian Klotzki und Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG... 3 1. VOLLMACHTEN UND SELBSTKONTRAHIERUNGSVERBOT... 4 2. WARUM WERDEN VOLLMACHTEN ERTEILT?...

Mehr

Elemente der GmbH. Gesellschafter. Gesellschafterversammlung. Dritte. Geschäftsführer. GmbH. Folie 128. Gesellschaftsrecht Prof. Dr.

Elemente der GmbH. Gesellschafter. Gesellschafterversammlung. Dritte. Geschäftsführer. GmbH. Folie 128. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Elemente der GmbH Gesellschafter Dritte Gesellschafterversammlung Geschäftsführer GmbH Folie 128 Beispiel 4 G ist Geschäftsführer der X-GmbH. Die beiden Gesellschafter der GmbH, A und B, haben G die Anweisung

Mehr

B.Aufbau eines Unternehmens. I. Rechtsformen

B.Aufbau eines Unternehmens. I. Rechtsformen B.Aufbau eines Unternehmens I. Rechtsformen Das Rechtssystem stellt den Unternehmen eine Reihe von Rechtsformen zur Verfügung. Die Entscheidung über die Art der Rechtsform liegt in der Regel bei den Eigentümern

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH ist eine Kapitalgesellschaft, bei der die Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der GmbH nicht persönlich haften. Unabhängig von ihrem Geschäftszweck

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 1/5 Pos. 2.

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 1/5 Pos. 2. 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 2/5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Firma, Sitz... 3 2. Gegenstand des Unternehmens... 3 3. Stammkapital, Stammeinlagen... 3 4. Dauer,

Mehr

Passende Rechtsform des Unternehmens finden

Passende Rechtsform des Unternehmens finden 72 Passende Rechtsform des Unternehmen finden Kapitel 24 Passende Rechtsform des Unternehmens finden Die ideale Rechtsform für ein Unternehmen gibt es nicht. Für welche Sie sich auch entscheiden, Sie werden

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften a. Überblick und Abgrenzungen b. Einfache Gesellschaft c. Kollektivgesellschaft d. Kommanditgesellschaft e. GmbH f. AG g. Genossenschaft

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

6. Was ist mit der Sozialversicherung 7. Beteiligung und Verkauf. 8. Kosten und Steuern

6. Was ist mit der Sozialversicherung 7. Beteiligung und Verkauf. 8. Kosten und Steuern Unternehmensformen 1. Haftungsbeschränkung 2. Unternehmensformen mit Haftungsbeschränkung 3. Unternehmensformen ohne Haftungsbeschränkung 4. Möglichkeiten für Einzelpersonen 5. Möglichkeiten für mehr als

Mehr

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform?

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht und für gewerblichen Rechtsschutz MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater www.meyer-koering.de Überblick

Mehr

III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 5. OHG, GbR und Co. KG?! Ein Lernzirkel zu den Rechtsformen VORANSICHT

III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 5. OHG, GbR und Co. KG?! Ein Lernzirkel zu den Rechtsformen VORANSICHT III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 5 Rechtsformen 1 von 36 OHG, GbR und Co. KG?! Ein Lernzirkel zu den Rechtsformen Die Wahl der Rechtsform ist eine wichtige Entscheidung bei der Gründung

Mehr

Recht der Personengesellschaften

Recht der Personengesellschaften Recht der Personengesellschaften - Kommanditgesellschaft Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 12.15 13.45, Phil B A. Grundlagen 161 HGB (1)Eine Gesellschaft, deren Zweck

Mehr