Spezielle Wirtschaftslehre für Industriekaufleute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spezielle Wirtschaftslehre für Industriekaufleute"

Transkript

1 Spezielle Wirtschaftslehre für Industriekaufleute von Björn Flader Wolf-Dieter Rückwart Matthias Schuh Felizitas Schuh-Terhardt Manfred Zindel unter Mitarbeit der Verlagsredaktion

2 Vorwort Vorwort Impressum Vorwort Dieses Arbeitsbuch dient vorrangig dem selbstständigen Erarbeiten und Festigen schulischer und prüfungsrelevanter Themen. Die Lernenden können die Inhalte im Unterricht oder zu Hause eigenverantwortlich erarbeiten und üben. Dieses Arbeitsbuch kann das Erarbeiten von Inhalten des Lehrbuches Spezielle Wirtschaftslehre für Industriekaufleute von Winklers sinnvoll ergänzen (Bestell-Nr ). Lernen findet dann besonders intensiv statt, wenn sich die Lernenden mit Situationen auseinandersetzen können, die an die berufliche Praxis angelehnt sind. Im Vordergrund stehen daher in diesem Arbeitsbuch betriebswirtschaftliche Fragestellungen. Die Autoren haben diese zu Themenpaketen gebündelt. Ziel des Arbeitsbuchs ist es, durch schülergerechte und praxistaugliche Situationsaufgaben und Beispiele in Themenpaketen die Lernenden bei der Erlangung von Sicherheit im Umgang mit beruflichen Handlungssituationen zu unterstützen. Die Generierung von Strukturwissen und prozeduralem Wissen soll so ermöglicht werden. Am Ende eines jeden Teils des Arbeitsbuches (A bis F) werden die Lernenden durch prüfungsnahe Aufgaben an Klausuren und Prüfungen herangeführt. Die Situationen und die passenden Arbeitsaufträge in diesem Arbeitsbuch sind überwiegend auf ein Beispielunternehmen ausgerichtet, die Heidtkötter KG, ein Büromöbelhersteller. Bevor der Aufgabenteil mit Teil A beginnt, werden alle nötigen Informationen zur Heidtkötter KG in einer Einleitung angeboten. Sollte es nötig werden, dass die Lernenden zur Lösung der Arbeitsaufträge dieses Arbeitsbuch verlassen müssen, zeigen wir ihnen dies durch den Hinweis Recherche an. Im Hinblick auf die Prüfungen bilden die Themenpakete zu den Bereichen Beschaffung, Leistungserstellung sowie Absatz/Marketing den Schwerpunkt dieses Arbeitsbuches. Um dem Prozess der Wertschöpfung in einem Industrieunternehmen gerecht zu werden, haben die Autoren diese Bereiche sachlogisch angeordnet: B C D Beschaffungsprozesse Lernfeld 6: Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren Leistungserstellungsprozesse Lernfeld 5: Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren Absatzprozesse Lernfeld 10: Absatzprozesse planen, steuern und kontrollieren Darüber hinaus werden auch zu den Bereichen Personalwirtschaft und Investition und Finanzierung die Inhalte des Rahmenlehrplans und des AkA-Stoffkataloges umfassend ab gedeckt. Für Verbesserungsvorschläge und Anregungen sind Autoren und Verlag stets dankbar. Die Verfasser 1. Auflage, 2013 Druck 1, Herstellungsjahr 2013 Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH Postfach 33 20, Braunschweig Redaktion: Norbert Knur, Braunschweig Lektorat: Gerlinde Heitmann, Stuttgart Druck: westermann druck GmbH, Braunschweig ISBN Auf verschiedenen Seiten dieses Buches befinden sich Verweise (Links) auf Internetadressen. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird die Haftung für die Inhalte der externen Seiten ausgeschlossen. Für den Inhalt dieser externen Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Sollten Sie bei dem angegebenen Inhalt des Anbieters dieser Seite auf kostenpflichtige, illegale oder anstößige Inhalte treffen, so bedauern wir dies ausdrücklich und bitten Sie, uns umgehend per davon in Kenntnis zu setzen, damit beim Nachdruck der Verweis gelöscht wird. Dieses Werk und einzelne Teile daraus sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung außer in den gesetzlich zugelassenen Fällen ist nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung des Verlages zulässig

3 Inhaltsverzeichnis Inhalt A Umfeld, Aufbau und Steuerung eines Unternehmens 000 Lernfeld 2: Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen 1 Zielsystem der Unternehmung auf sich wandelnden Märkten Wertschöpfung im Leistungserstellungsprozess Controlling zur Unternehmenssteuerung Unternehmensorganisation zur Zielerreichung Themenpaket Prüfungsaufgaben kompakt B Beschaffungsprozesse 13 Lernfeld 6: Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren 1 Stellung der Beschaffung im Wertschöpfungsprozess Abgrenzung von Beschaffung und Materialwirtschaft Stellung der Beschaffung im Leistungserstellungsprozess Supply Chain und Supply Chain-Manager Teilbereiche der Materialwirtschaft Ziele und Aufgaben der Materialwirtschaft Zielkonflikte im Bereich Einkauf Materialwirtschaft, Stellung und Relevanz Innere und äußere Einkaufsorganisation Objekt- und Verrichtungsprinzip Organigramme Arbeitspläne Themenpaket 3 Beschaffungsstrategien, Sourcing-Konzepte Lieferantenbeziehungen Einkaufsrichtlinien E-Procurement 2 Die Beschaffungsplanung Rechtliche Aspekte bei der Beschaffungsdurchführung Bereitstellung der Materialien durch die Materiallogistik Beschaffungskontrolle Prüfungsaufgaben kompakt

4 Inhalt Inhaltsverzeichnis C Leistungserstellungsprozesse 24 Lernfeld 5: Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren 1 Das Produktions- und Absatzprogramm eines Industriebetriebes Leistungserstellung im Wertschöpfungsprozess Aufgaben der Produktion Produktionsziele und Zielkonflikte Produkt- und Absatzprogramm Zweck von Forschung und Entwicklung im Industrieunternehmen Phasen der Produktentwicklung Zielkonflikte bei der Erweiterung der Produktentwicklung Produktverantwortung Kreislaufwirtschaftsgesetz Umweltmanagement systeme Zertifizierung Themenpaket 3 Erweiterung des Produktions- und Absatzprogramms Programmbreite und Programmtiefe Spezialistenstrategie und Universalistenstrategie 2 Die langfristig angelegte Produktionsplanung als Grundlage der Prozesssteuerung in der Produktionswirtschaft Fertigungsaufträge als Auslöser der kurzfristigen, auftragsbezogenen Produktionssteuerung Produktionskontrolle Leistungserstellung rationalisieren Prüfungsaufgaben kompakt D Absatzprozesse 000 Lernfeld 10: Absatzprozesse planen, steuern und kontrollieren 1 Marketing im Wertschöpfungsprozess Instrumente des Marketing Absatzprozesse steuern Marketingkontrolle Prüfungsaufgaben kompakt

5 Inhaltsverzeichnis Inhalt E Personalwirtschaft 000 Lernfeld 7: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 Personalwirtschaft und Personalmanagement als Unterstützungsprozess des unternehmerischen Kerngeschäftes Themenpaket 2 Personalplanung Themenpaket 3 Personalbeschaffung Bewertung und Entlohnung der Arbeitsleistung Ablaufprozesse bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Personalführung und Personalentwicklung Themenpaket 7 Personalcontrolling Themenpaket Prüfungsaufgaben kompakt F Investition und Finanzierung 000 Lernfeld 11: Investitions- und Finanzierungsprozesse planen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen Investitionsplanung und Investitionsrechnung Kapital-, Finanz- und Liquiditätsplanung Innenfinanzierung mit Hilfe selbst erwirtschafteter Mittel Außenfinanzierung Prüfungsaufgaben kompakt

6 Einleitung Das Lernen an einem Beispielunternehmen Dieses Arbeitsbuch dient vorrangig dem selbstständigen Erarbeiten und Festigen schulischer und prüfungsrelevan ter Themen. Lernen findet dann besonders intensiv statt, wenn sich die Lernenden mit Situationen auseinandersetzen können, die an die Praxis angelehnt und problemhaltig sind. Problemhaltig ist eine Situation im vorliegenden Fall dann, wenn sie zu Fragestellungen aus der Betriebswirtschaft und aus dem Unternehmensalltag führt, und wenn sie den Fragenden zu einer Entscheidung auffordert. Den Hintergrund für ein solches Lernen bietet das in diesem Arbeitsbuch verwendete Beispielunternehmen Heidtkötter KG. Als solches soll die Heidtkötter KG den angehenden Industriekaufleuten Hilfestellungen bei der Erfassung und Lösung praxisrelevanter Fragen/Entscheidungen geben, mit denen sie in ihrem Beruf gegenwärtig und zukünftig in Berührung kommen. Es ist dabei nicht beabsichtigt, die Heidtkötter KG als Abbild einer komplexen Realität und eines umfassenden, schlüssigen Datenkranzes zu konzipieren. Die Heidtkötter KG Unternehmenshistorie Im Jahr 1929 gründeten die Brüder Anton und Joachim Heidtkötter das Familien unternehmen im ostwestfälischen Bielefeld, mit dem Ziel hochwertige Bürotische und -stühle aus ausgewählten Materialien anzubieten, die den Arbeitskomfort eines jeden Kunden deutlich steigern sollen. Der natürliche Werkstoff Holz eignet sich hierzu ganz besonders. Auch heute noch werden weitere Werkstoffe wie Leder, Glas und Edelmetalle in der Produktion verwendet. Das familiär geführte Unternehmen steht für Produkte von höchster Qualität und Beständigkeit. Seit der Gründung stehen Aspekte wie Markt- und Kundennähe, Verlässlichkeit und soziale Verantwortung nicht nur gegenüber den Mitarbeitern bei der Heidtkötter KG im Vordergrund. Seit Januar des Jahres 1975 wird das Unternehmen durch Klaus M. Heidtkötter geleitet, der es von seinem Vater Anton und dessen Bruder Joachim übernommen hat. Seitdem expandiert Heidtkötter und eröffnete als erstes deutsches Möbelunter nehmen Produktionsstätten in Italien (1979) und Polen (1993)

7 Die Heidtkötter KG Einleitung Firma Hauptsitz Gesellschafter und Anteile am Gesellschaftsvermögen Geschäftsführung Mitarbeiterzahl Hauptlieferanten Hauptkunden Umsatz und Gewinn für das Jahr 01 Produktund Absatzprogramm (Auszug) Heidtkötter Kommanditgesellschaft (KG) Gütersloher Str. 111, Bielefeld voll haftender Gesellschafter: Klaus M. Heidtkötter ( ,00 im 1. Geschäftsjahr) Teilhafterin: Anke Heidtkötter ( ,00 im 1. Geschäftsjahr) Klaus M. Heidtkötter 129 Mitarbeiter (120 Angestellte und Arbeiter, 9 Auszubildende) Ligea-Fetras GmbH-Holzverarbeitung, Hamm Weberei Dentzer GmbH, Gütersloh Stahlhandel Pirmasens GmbH, Pirmasens Wooley Steel Company Ltd., London, England Interior Bruning B. V., Rotterdam, Niederlande Büromöbel Steil KG, Köln Reiser GmbH-Bürosysteme, Leipzig Form Design, Paris, Frankreich Julio Mobiliario S.L., Barcelona, Spanien Umsatz: 25,9 Mio. ; Gewinn: 2,1 Mio. hochwertige Tische und Stühle, flexibel einsetzbare System- oder Sonderlösungen: Produktgruppen 1 BS Bürostühle z. B. die Serie siri Eckdaten 2 BT Bürotische z. B. die Serie elegance

8 Einleitung Die Heidtkötter KG Eckdaten (Fortsetzung) 3 KS Konferenzsysteme Bestandteile sind z. B. die Stühle feli und marlene sowie der Tisch ralf 4 SL Sonderlösungen z. B. der Präsentationsmonitor beam oder der Tisch communictable 5 HW Handels waren Bodenbeläge Leuchten Fertigung mediale Bestandteile für den Kommunikationstisch (Monitor, Kabel, Stecker, Lautsprecher), ergänzende Handelswaren wie beispielsweise Fußbodenbeläge aus Holz, Beleuchtungssysteme sowie zum Teil Kunststoff-, Glas- oder Edelstahlbestandteile der Produkte Werkstattfertigung für Systeme und Sonderlösungen sowie Fließfertigung für Stühle und Tische Kontaktdaten Tel.: Internet: Produktund Absatzprogramm Fremdbauteile und Vorprodukte Bankverbindung Umsatzsteuer ID Finanzamt Bielefeld Kontonummer: Bankleitzahl: Kreditinstitut: Sparkasse Bielefeld IBAN: DE Swift-BIC: SPBI DE 3B XXX DE

9 Die Heidtkötter KG Einleitung Eckdaten (Fortsetzung) Handelsregister Amtsgericht Bielefeld: Abteilung A, Nr Wiedergabe eines Blattes aus dem Handelsregister Blatt Amtsgericht Bielefeld HRA 3 Nummer der Eintragung a) Firma b) Ort der Niederlassung (Sitz der Gesellschaft) c) Gegenstand des Unternehmens Geschäftsinhaber persönlich haft. Ges. Abwickler Prokura Rechtsverhältnisse a) Tag der Eintragung und Unterschrift b) Bemerkungen a) Anton Heidtkötter Kaufmann Herrn Joachim Einzelkaufmann a) 14. August 1929 b) Bielefeld Anton Heidtkötter, c) Produktion und Vertrieb Heidtkötter, Bielefeld, von Büromöbeln Bielefeld ist Einzel- (Justizinspektor) prokura erteilt. 2 a) Heidtkötter KG Klaus Maria Herrn Dr. jur. Geschäftsübergang a) 15. Januar 1975 b) Bielefeld Heidtkötter, Martin Wildner, auf Kaufmann c) Produktion und Vertrieb Kaufmann, Bielefeld, ist Klaus Maria von Büromöbeln Bielefeld Einzelprokura Heidtkötter. (Justizinspektor) erteilt. Firmenfortführung Die Heidtkötter KG ist aktuell nach dem Modell der Stablinienorganisation strukturiert. 1 Es gibt einen Geschäftsführer, der seinerseits von mehreren beratenden Fachkräften Unterstützung erhält. Gleichsam ist der weitere Aufbau der Heidtkötter KG, wie bei vielen produzierenden Unternehmen, in eine technische und eine kaufmännische Abteilung unterteilt. Innerhalb dieser sind die Abteilungsleiter und -leiterinnen für den reibungslosen Ablauf aller Prozesse verantwortlich. Organisation der Gesellschaft Von den 129 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind 55 im kaufmännischen und 65 im technischen Bereich des Unternehmens eingesetzt. Hinzu kommen die neun Auszubildenden, von denen vier eine technische und fünf eine kaufmännische Ausbildung, eben die zur Industriekauffrau bzw. zum Industriekaufmann, durchlaufen. Der Anteil der weiblichen Beschäftigten liegt zurzeit bei 63 %. Das Durchschnittsalter der Beschäftigten liegt mit 33 Jahren im Branchenvergleich an der unteren Grenze. Auch in der Heidtkötter KG kommt es zu der branchenüblichen Fluktuation. Die Schwankungen der Beschäftigtenzahlen resultieren vornehmlich aus Änderungen im Produktionsablauf und der wechselnden Anzahl von Auszubildenden, die nach bestandener Abschlussprüfung im Unternehmen verbleiben. Ansonsten ist die Heidtkötter KG ein permanent wachsendes Unternehmen, die Geschäftsführung rechnet mittelfristig mit einem Anstieg der Mitarbeiterzahl. Personal Die Büromöbelbranche ist traditionell mittelständisch geprägt. In Deutschland, das als Kernland der Büromöbelentwicklung gilt, sind ca. 200 Unternehmen tätig, an denen sich die internationalen Märkte und Mitbewerber orientieren. Auch in der Möbelbranche sorgt die Globalisierung für rasante Veränderungen der Wettbewerbssituation. Immer mehr internationale Wettbewerber drängen auf den einheimischen Markt. Unter den Marktteilnehmern kommt es, wie in vielen anderen Branchen, zu zahlreichen Unternehmenszusammenschlüssen. Markenbewusstsein und Markenbekanntheit bei Möbelkäufern sind, selbst im Bereich des Möbelgroßhandels, mit ca. 25 % eher unterdurchschnittlich. Die Heidtkötter KG liegt nach einer aktuellen Befragung mit knapp 30 % an der Spitze der Wettbewerber in ihrem Marktsegment Büromöbel und Technische Ausstattung. Branchenhintergrund 1 Organisation der Heidtkötter KG siehe Seite

10 Einleitung Die Heidtkötter KG Das Produkt- und Absatzprogramm der Heidtkötter KG ist über die Jahre auf fünf Kernbereiche ausgeschärft worden. Die Produktgruppen Bürostühle (BS) und Bürotische (BT) weisen konstant hohe Marktanteile auf. Zu den am Markt etablierten Klassikern zählen u. a. der Bürostuhl ongis und der Bürotisch elegance. Aus der Produktion im Segment Büro nutzt die Heidtkötter KG gezielt Synergieeffekte für die Entwicklung und die Produktion der Konferenz systeme (KS). Auch diese Produktgruppe hat sich am Markt durchgesetzt. Zugpferde sind die Konferenzstühle feli und marlene sowie der Konferenztisch björn. Heidtkötter liefert im Segment KS vielseitig einsetzbare Konzepte. Um sich am Markt als offen und innovativ zu präsentieren, strebt das Unternehmen mit dem Bereich Sonderlösungen (SL) seit Langem das Ungewöhnliche an. Hierzu zählt zum Beispiel der communictable, ein Tisch, in dem sich ein Touchscreen befindet. Außerdem bietet die Heidtkötter KG verstärkt Dienstleistungen wie z. B. die Gestaltung und Konzeption von Tagungsräumen und Konferenzsälen, z. T. mithilfe von Innenarchitekten, an. Ergänzt wird das Absatzprogramm durch Handelswaren wie beispielsweise Holz- und Edelholzböden, Parkett, Decken-, Wand- und Bodenbeleuchtungssysteme. Beschaffung/ Einkauf Neben den in der betriebseigenen Fertigung erzeugten Vorprodukten werden be nötigte Fremdbauteile, wie beispielsweise die Bildschirme mit Soft- und Hardwarebestandteilen sowie Glasscheiben, auf Beschaffungsmärkten eingekauft. Anders ist die Situation im Bereich der Werkzeuge. Sie werden überwiegend in eigenen Werkstätten entwickelt und auch selbst hergestellt. Zurzeit setzt die Heidtkötter KG unterschiedliche Fertigungsverfahren zur Herstellung ihres Produktprogramms ein. So werden die System- und Sonderlösungen, wie beispielsweise der communictable, in Form der Werkstattfertigung oder Einzel fertigung produziert. Andere Bereiche, wie die Stuhlserien, werden üblicherweise in Fließfertigung produziert. Die Kundenstruktur des Absatzes ist ebenso international wie die des Einkaufs. Ihre Produkte und Dienstleistungen vertreibt die Heidtkötter KG seit Jahren nicht mehr nur national. Mittlerweile zählen zur Kundschaft zahlreiche Unternehmen aus insgesamt 23 Ländern. Der von der Heidtkötter KG neu entdeckte asiatische Möbelmarkt mit seinen enormen Wachstumszahlen wird zunehmend interessanter. Der Geschäftsführer und seine Berater planen für diesen Markt nicht das Einrichten eigener Niederlassungen, es soll dort vielmehr mit freien Handelsmaklern zusammengearbeitet werden. Produktund Absatzprogramm Produktionsverfahren Absatzmärkte Umweltbewusstsein Um die betrieblichen Umweltauswirkungen kontrollieren zu können und eine kontinuierliche Verbesserung des Umweltschutzes innerhalb der Heidtkötter KG erreichen zu können, wurde ein eigenes Umweltmanagementsystem installiert. Der Umweltbeauftragte koordiniert hierzu alle erforderlichen Aufgabenbereiche und berichtet dem Geschäftsführer Klaus M. Heidtkötter darüber. Durch regelmäßige Umweltbetriebsprüfungen wird sichergestellt, dass alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten und umweltrelevante Daten erfasst und bewertet werden. Für die Weiterentwicklung und Kontrolle dieses Vorgehens wurde ein betriebsinterner Ökologie- Ausschuss eingerichtet, der unter anderem auch für die Erhebung der Umweltdaten verantwortlich ist. Beispielsweise werden die Entwicklung des Rohstoffverbrauchs hierzu zählt auch der Papierverbrauch innerhalb der kaufmännischen Abteilung sowie die Schwankungen des Energieverbrauchs überwacht

11 Die Heidtkötter KG Einleitung

12 Einleitung Die Heidtkötter KG Leitbild der Heidtkötter KG Unser Leitbild Wer sind wir? Wir sind ein modernes mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Bielefeld. Wir produzieren hochwertige Möbel durch die intelligente Verbindung von traditioneller Handwerkskunst und industrieller Fertigung. Wie arbeiten wir? Modernste Maschinen unterstützen unsere hoch qualifizierten Mitarbeiter bei der Produktion unserer Produktgruppen. Qualität und Umweltbewusstsein stehen dabei zu jeder Zeit im Vordergrund. Forschung und Entwicklung haben deshalb einen ebenso hohen Stellenwert wie Service und Flexibilität. Wo sind wir tätig? Aufgrund unserer wegweisenden und erstklassigen Produkte sind wir weltweit überaus erfolgreich. Unser Erfolgskonzept ist neben unserer herausragenden Produktqualität ei ne ausgeprägte Unternehmenskultur. Kundenzufriedenheit ist oberstes Unter nehmensziel. Was wollen wir tun? Wir sind ein unabhängiges Unternehmen und wollen dies auch bleiben. Wir erwirtschaften einen vernünftigen Gewinn, um unsere Ziele zu erreichen. Wem nutzen wir? Neben den Ansprüchen der eher klassisch ausgerichteten Zielgruppe sind es vermehrt die jüngeren Kunden, die unsere hochwertigen und modernen Konferenz- und Büromöbel bevorzugen. Zudem sichern wir rund 120 Arbeitsplätze. Was liegt uns am Herzen? Wer Möbel gestaltet, beeinflusst seine Umwelt und die Beziehung der Menschen miteinander. Deshalb pflegen wir seit Jahren einen partnerschaftlichen, verantwortungsvollen Umgang mit der Natur, unseren Mitarbeitern, unseren Kunden und der Technik, die wir einsetzen. Deshalb legen wir großen Wert auf Schulung, Weiterentwicklung und Gesundheit unserer Mitarbeiter. Wir lassen sie am Unternehmenserfolg teilhaben

13 Beschaffungsprozesse B Lernfeld 6 Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren 1 Stellung der Beschaffung im Wertschöpfungsprozess Abgrenzung von Beschaffung und Materialwirtschaft Stellung der Beschaffung im Leistungserstellungsprozess Supply Chain und Supply Chain-Manager Teilbereiche der Materialwirtschaft Ziele und Aufgaben der Materialwirtschaft Zielkonflikte im Bereich Einkauf Themenpaket 1 Inhalte Wie so oft herrscht Hochbetrieb im Ein kauf: Lieferante nver treter werden vorstellig, Preisverhandlungen müssen geführt werden, Beschwerden aus der Produktion gehen ein, Bestelldaten müssen gepflegt werden, dem Klimawandel soll Rechnung getragen werden und zu allem Überfluss bekommt Doris Schilling auch noch von ihrem Chef, Michael Schäfer, folgenden Arbeitsauftrag per Schilling, Doris Von: Michael Schäfer Gesendet: Freitag, 13. Juli 20.., 10:34 Uhr An: Schilling Doris Betreff: Einarbeitung Praktikanten Guten Morgen, Frau Schilling, die Semesterferien rücken näher. Aus guter Tradition werden zum 1. August wieder zwei Praktikanten Ihre Abtei lung verstärken. Ich bitte Sie, die beiden Praktikanten an ihrem ersten Arbeitstag in die Aufgaben unserer Ab teilung einzuweisen. Bitte zeigen Sie insbesondere auch Schnittstellen zu anderen Abteilungen und Bereichen auf. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn Sie etwas zu unserer neu geschaffenen Stelle des Supply Chain-Managers vorbereiten. Vielleicht kann ja die beigefügte Abbildung eine Unterstützung bieten (siehe Anhang). Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen! Michael Schäfer Leitung Beschaffung/Einkauf Situation Input Throughput Output Unternehmung Supply Chain Beschaffungsprozesse/Materialwirtschaft Beschaffungsdurchführung Beschaffungsplanung Beschaffungskontrolle Materiallogistik Absatzprozesse Abnehmer Lieferant Vorlieferant Vorlieferant Leistungserstellungsprozesse Handel Kunden-Lieferanten-Beziehungen auf Käufermärkten Betriebsmittel Materialien Arbeitskraft Beschaffung der erforderlichen Produktionsfaktoren Produkte Dienstleistungen Auslöser des Beschaffungsprozesses Kombination der Produktionsfaktoren Kundenwunsch

14 B.1 Beschaffungsprozesse Arbeitsaufträge Situation Versetzen Sie sich in die Lage von Doris Schilling und bereiten Sie sich auf den ersten gemeinsamen Arbeitstag mit den Praktikantinnen vor. 1. Beschreiben und erläutern Sie zur Vorbereitung auf die Begegnung mit den Praktikantinnen die Abbildung aus dem Anhang der von Herrn Schäfer. 2. Erläutern Sie die Bedeutung einer Supply Chain und eines Supply Chain-Managers. 3. Sammeln Sie möglichst konkrete Ziele und Aufgaben der Materialwirtschaft und ordnen Sie diese den im Anhang der genannten Teilbereichen der Materialwirtschaft zu. Teilbereich Aufgaben Ziele 4. Frau Schilling möchte bei der Begrüßung der Praktikantinnen die Wichtigkeit der Materialwirtschaft für den Wertschöpfungserfolg eines Unternehmens betonen. Erarbeiten Sie einen Spickzettel für die Begrüßungsrede von Frau Schilling, aus der dieser Aspekt hervorgeht. 5. In der Situationsbeschreibung werden oberhalb der Aufgaben eines gewöhnlichen Arbeitstages genannt. Beschreiben Sie Zielkonflikte, die sich aus der konkreten Aufgabenerfüllung in der Beschaffung ergeben können

15 Stellung der Beschaffung im Wertschöpfungsprozess B.1 6. Vervollständigen Sie nachfolgende Übersicht zum Konzept des Supply Chain-Management. Merkmale Beschreibung Ziele Voraussetzungen bei beteiligten Akteuren Beurteilung aus Sicht der beteiligten Unternehmen

16 B.1 Beschaffungsprozesse Themenpaket 2 Inhalte Materialwirtschaft, Stellung und Relevanz Innere und äußere Einkaufsorganisation Objekt- und Verrichtungsprinzip Organigramme Arbeitspläne Situation In einer Strategiesitzung mit dem Ge schäfts führer Klaus M. Heidtkötter wird Abteilungsleiter Schäfer mit den Folgen des wachsenden Konkurrenzdrucks aus Fernost konfrontiert. Um für den Wett bewerb fit zu werden, müsse man auch im Einkauf die Gürtel enger schnallen. Wir müssen die von der Materialwirtschaft abhängigen Kosten senken. Denn in der Materialwirtschaft liegt der halbe Gewinn!, so Heidtkötter. Schäfer entgegnet, dass durch ein hervorragendes Beziehungsmanagement mit den Lieferanten die Materialkosten trotz steigender Rohstoffpreise wenigstens konstant gehalten werden konnten. Da ist kein Potenzial mehr! Und ich bin jetzt schon unterbesetzt. Bei den Mitarbeitern lasse ich nicht mit mir reden. Die fahren eh Überstunden! Heidtkötter reagiert sofort. Durch Überstunden lagen im vergangenen Jahr die Personalkosten im Einkauf um 25 % über dem Planwert. Nach Ansicht von Heidtkötter laufe hier einiges schief, sodass der Einkauf durch eine Reorganisation der Strukturen und der Prozesse optimiert werden muss. Herr Schäfer soll deshalb bis zum Ende des Monats eine Einkaufsorganisation vor stellen, durch die ein Abbau der Überstunden möglich wird. Arbeitsaufträge Situation 1. Erläutern und begründen Sie die Aussage von Herrn Heidtkötter, dass in der Materialwirtschaft der halbe Gewinn liegt. Nennen Sie zudem konkrete von der Materialwirtschaft abhängige Kosten. Kosten der Materialwirtschaft: 2. Unterstützen Sie Herrn Schäfer bei der Vorbereitung zu einer veränderten Einkaufsorganisation, indem Sie folgende Aspekte erarbeiten: a) Entwerfen Sie einen Arbeitsplan, wie Sie an der Stelle von Herrn Schäfer an die Lösung dieser Aufgabe herangehen würden. b) Beschreiben Sie wesentliche Aspekte, durch die die Struktur des Einkaufs generell bestimmt wird. c) Führen Sie Vor- und Nachteile der jeweiligen Formen der Einkaufsorganisation an. Nutzen Sie hierzu das Schema auf der nachfolgenden Seite. d) Empfehlen Sie Herrn Schäfer aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse eine Organisationsform für die Heidtkötter KG

17 Stellung der Beschaffung im Wertschöpfungsprozess B.1 Innere Einkaufsorganisation: Vorteile Objektprinzip Verrichtungsprinzip Nachteile Äußere Einkaufsorganisation: Vorteile zentral dezentral Nachteile fi

18 B.1 Beschaffungsprozesse Organigramm Einkauf Hella KGaA, Automobilzulieferer 3. Nachfolgend sind die Einkaufsorganisationen zweier Unternehmen abgebildet. Beschreiben Sie, welche Art der inneren und äußeren Einkaufsorganisation jeweils vorliegt. a) Kfz-Beleuchtung GL-EK GL-EKL Leuchtmittel GL-EKT Thermoplaste GL-EKK SW-Komponenten GL-EKP Projekteinkauf SW GL-EKQ Qualität Kfz-Elektronik GE-EK GE-EKE Serien-EK Elektronik GE-EKM Serien-EK Mechanik GE-EKP1 Projekteinkauf, PBE-1 GE-EKP2 Projekteinkauf, PBE-2 GE-EKS Sonderprojekte GE-EKT Elektrotechnik GE-EKQ Quality Management Handel GH-EK GHS-EK Scheinwerfer Handel GHS-EKP Projekteinkauf GHS-EKK Serieneinkauf/MGM GHS-EKQ Qualität GHE Kfz-Elektronik u. -Klima GHOE-EK Erstausrüstung Zentralbereich CPM CPM1 Investitionsgüter CPM2 Instandhaltung, B2B CPM-CC Competence Center CPM-QM Qualität Töchter Töchter Töchter nach: Zugriff am b) Organigramm Einkauf Brose Fahrzeugteile GmbH Mechatronik Rohstoffe/Mechanik/ Methoden Kostenanalyse Einkauf Investitionen/ Dienstleistungen Einkaufskoordination Asien/Osteuropa Kundenteam Einkauf Wuppertal Motoren Stanzteile Methoden Fertigungsanlagen Einkauf UK Elektronik Rohstoffe Planung/ Controlling Informationstechnologie Einkauf Iberia elektromech. Komponenten Kundenprojekte Druckguss-/ Sinter-/C-Teile Getriebe/ Baugruppen Systeme Tiefziehteile/ Metallbaugruppen Spritzgussteile Lieferantenentwicklung Prozesse Gemeinkostenmaterial Dienstleistungen Bauleistungen Einkauf NAFTA Werke nach: Zugriff am Recherche 4. Wie lässt sich die Einkaufsorganisation Ihres Ausbildungsbetriebes der inneren und der äußeren Einkaufsorganisation zuordnen. Berichten Sie kurz

19 Stellung der Beschaffung im Wertschöpfungsprozess B.1 Beschaffungsstrategien, Sourcing-Konzepte Lieferantenbeziehungen Einkaufsrichtlinien E-Procurement Themenpaket 3 Inhalte Die Vermarktung der Produktinnovation communictable veranlasst die Geschäftsführung, den Abteilungsleiter Beschaff ung, Herrn Schäfer, damit zu beauftragen, für das Fremdbauteil Bildschirm zur Herstellung des Tisches eine Beschaffungsstrategie zu entwickeln. Sie soll der Dynamik der Marktveränderungen auf den Beschaffungs- und Absatzmärkten Rechnung tragen. Es soll eine langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit einem Lieferanten erarbeitet werden. Um neue Impulse für die Erarbeitung der gewünschten Beschaffungsstrategie zu erhalten, beschließt Herr Schäfer, eine Fortbildung zum Thema Global Competence zu besuchen. Im Werbeflyer für die Veranstaltung heißt es: Situation Globale Kompetenz: Motto für 1500 Teilnehmer und rund 100 Aussteller Unternehmen investieren heute weltweit, um am Wachstum dynamischer Volkswirtschaften zu partizipieren, aber auch, um die Kostenvorteile von Low-Cost-Countries zu erschließen. Global Competence wird daher zum entscheidenden strategischen Erfolgsfaktor, sowohl für Konzerne als auch für die mittelständische Wirtschaft. Global Competence beschränkt sich jedoch nicht nur auf Absatz und Produktion, sondern erfordert auch neue, global ausgerichtete Beschaffungsund Logistikstrategien. Einkäufer und Logistiker müssen systematisch nach den weltweit unter Kosten- und Qualitätsaspekten besten Lieferanten suchen und mit diesen langfris tig und partnerschaftlich zusammenarbeiten. Nach seiner Rückkehr erteilt Schäfer im wöchentlichen Meeting an die Abteilung folgende Aufforderung: Liebe Kolleginnen und Kollegen, eines ist mir auf der Fortbildung deutlich geworden: Wer künftig mit uns arbeiten möchte, muss unseren Erwartungen langfristig entsprechen. Dabei sollten die potenziellen Lieferanten von Beginn an wissen, worauf sie sich mit uns einlassen. Deshalb bitte ich Sie, eine Einkaufsrichtlinie zu entwickeln, die wir dann für alle einsehbar auf unserer Homepage veröffentlichen! 1. Begründen Sie mindestens drei Ursachen aus dem Unternehmensumfeld, die eine neue Beschaffungsstruktur bei der Heidtkötter KG erforderlich machen. Arbeitsaufträge Situation 2. Beschreiben Sie mögliche Beschaffungsstrategien (Sourcing-Konzepte) für die Heidtkötter KG zum Bezug des Bildschirms für den communictable unter Beachtung der vorliegenden Unternehmenssituation (siehe auch Unternehmensbeschreibung zu Beginn dieses Arbeitsbuches). fi

20 B.1 Beschaffungsprozesse 3. Sammeln Sie Argumente, die für den Einsatz der nachfolgend genannten Sourcing-Konzepte unter Beachtung des Unternehmensleitbildes der Heidtkötter KG (siehe Seite 12) sprechen. Lieferantenkonzept Single Sourcing Pro-Argumente Multiple Sourcing Objektprinzip Unit Sourcing Modular Sourcing Zeitkonzept Vorratsbeschaffung Einzelbeschaffung im Bedarfsfall JIT-Beschaffung Arealkonzept Regional begrenzte Bezugsquellen (Local Sourcing) Weltweite Bezugsquellen (Global Sourcing) 4. Im Werbeflyer für die Fortbildung wird gesagt, dass Unternehmen eine langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Lieferanten anstreben müssen. Begründen Sie, warum dies in heutigen Zeiten geboten erscheint. Führen Sie Aspekte einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Lieferant an

Spezielle Wirtschaftslehre für Industriekaufleute

Spezielle Wirtschaftslehre für Industriekaufleute Spezielle Wirtschaftslehre für Industriekaufleute von Björn Flader Wolf-Dieter Rückwart Matthias Schuh Felizitas Schuh-Terhardt Manfred Zindel unter Mitarbeit der Verlagsredaktion 61011 Impressum 1. Auflage,

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Zu Aufgaben mit diesem Zeichen finden Schülerinnen und Schüler Arbeitsmaterialien im Internet unter www.winklers.de direktbei derbestellnummer 3564.

Zu Aufgaben mit diesem Zeichen finden Schülerinnen und Schüler Arbeitsmaterialien im Internet unter www.winklers.de direktbei derbestellnummer 3564. Inhaltsverzeichnis Aufgaben zum Kapitel 1: Wir erkunden einen Betrieb.... 1 Kapitel 2: Wir benötigen als Arbeitnehmer umfassende Handlungskompetenzen... 3 Kapitel 3: Wir gestalten unsere Arbeitsumgebung...

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Jürgen Gratzke Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Arbeitsheft 5. Auflage Bestellnummer 5386 Bildquellenverzeichnis Bohmeyer & Schuster GbR, Berlin (www.schilder-versand.com 23 (9), 27 (4))

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01)

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Lieferantenportal der Deutschen Bahn Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Dokumenten-ID: 0006_TEG_20111001 Versionsstand:

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute www.kiehl.de Beck Wachtler Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute 60 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende Industriekaufleute

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Umwelt Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN UMWELT

Mehr

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD R E NE WAB L E E N E R GY IN D US TR Y LT D Think globally, act locally 4 VORSTELLUNG Die REIND Kft ist ein Mitglied der Helios Firmengruppe Bereits in1952 wurde das erste

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat)

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Die IHK informiert: Report Merkblatt zum Aufbau und Inhalt des Reports Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau (für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Auszug aus

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Umweltmanagement für alle - ein Überblick

Umweltmanagement für alle - ein Überblick Umweltmanagement für alle - ein Überblick 8. Sächsische Umweltmanagement Konferenz Dresden, 7. November 2012 Kurze Vorstellung Der Umweltgutachterausschuss (UGA) Institution zur Umsetzung des Umweltauditgesetzes

Mehr

SAQ-Zentralschweiz Management Review

SAQ-Zentralschweiz Management Review SAQ-Zentralschweiz Management Review Elvira Bieri, Managing Director SGS 10. September 2010, 14.00 17.15 Uhr Siemens, Zug SGS Weltweit grösste Inspektions- und Zertifizierungsgesellschaft Gegründet 1878

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. WIR INVESTIEREN IN UNSERE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND IN DIE UNSERER KUNDEN. Leistung Je mehr Leistung wir unseren Kunden bieten, desto leistungsfähiger agieren sie auf

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 (Änderungen rot markiert) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen (AVV-EnEff) vom 17. Januar

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Kaufmännische. Ausbildung. Industriekaufmann/-frau. Fachlagerist/-in. Mediengestalter/-in Digital und Print. Informatikkaufmann/-frau

Kaufmännische. Ausbildung. Industriekaufmann/-frau. Fachlagerist/-in. Mediengestalter/-in Digital und Print. Informatikkaufmann/-frau Kaufmännische Ausbildung Industriekaufmann/-frau s Fachlagerist/-in Fachkraft für Lagerlogistik Mediengestalter/-in Digital und Print Informatikkaufmann/-frau u g v Das Unternehmen Das Unternehmen Die

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS)

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Die Umwelt-Risikoanalyse mithilfe des Umwelt-Tools zeigt die Prioritäten für den Aufbau und Betrieb eines Umweltmanagement-Systems auf. Die Chancen

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils Hotel- und Tourismusmanagement Bereich Touristik 1 Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Wusstet ihr schon, dass?

Wusstet ihr schon, dass? Wir bilden aus...... und freuen uns auf eure Bewerbung gerne auch für ein Praktikum Wusstet ihr schon, dass? die Firma, die PLAYMOBIL herstellt, ein Familienunternehmen ist, das bereits 1876 gegründet

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

Rechnungswesen Spedition und Logistikdienstleistung

Rechnungswesen Spedition und Logistikdienstleistung Rechnungswesen Spedition und Logistikdienstleistung von Manfred Eberhardt unter Mitarbeit der Verlagsredaktion Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, dieses Arbeitsheft soll Ihnen die Arbeit mit dem Schülerbuch

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Mehr steht für Mercator Leasing. Mercator Leasing. Mehr innovative Ideen. Mehr unternehmensspezifische Finanzlösungen bei Mobilienleasing und -miete

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Dieser Fragebogen bildet die Grundlage für eine Offerte und für die Vertragsgestaltung bei einem allfälligen Vertragsabschluss. Selbstverständlich werden

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Weil. Warum soll ich Industriekauffrau/-mann bei der AWISTA werden?

Weil. Warum soll ich Industriekauffrau/-mann bei der AWISTA werden? Azubi bei AWISTA Warum soll ich Industriekauffrau/-mann bei der AWISTA werden? Weil Industriekauffrau in einem großen Unternehmen zu sein, war schon immer mein Traum. Am Computer arbeiten, planen und organisieren

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Industriekaufmann Industriekauffrau

Industriekaufmann Industriekauffrau Gunter Krieg, Ralph Rakemann Vorbereitung auf die Mündliche Prüfung Industriekaufmann Industriekauffrau Report Präsentation Fachgespräch 14. Auflage Bestellnummer 80670 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr