Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele"

Transkript

1 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet sind, unter Berücksichtigung der Regelungen der Anlagen 5, 6 und 6a sowie sonstiger gesetzlicher Regelungen INHALT: 1. Beispiele für die Verteilung der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit 2. Beispiele für Mehrarbeit / Überstunden / Zeitzuschläge 3. Beispiele für Sonn- und Feiertagsarbeit 4. Beispiele für Arbeit am 24. bzw. 31. Dezember (Heilig Abend und Silvester) 5. Neue Regelung bei Vorfesttagen 6. Anmerkungen 1

2 1. Beispiele für die Verteilung der durchschnittlich wöchentlichen Arbeitszeit Vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter sind verpflichtet, wöchentlich durchschnittlich 38,5 Stunden (Anl. 31) oder 39 Stunden (Anl. 32 und 33) zu arbeiten. Innerhalb von 4 Wochen hätten sie also 154 bzw. 156 Arbeitsstunden zu arbeiten. Diese könnten sich z. B. wie folgt verteilen: Beispiel I Anl. 31 Anl. 32 u Woche 32,0 Stunden 32,5 Stunden 2. Woche 48,0 Stunden 48.0 Stunden 3. Woche 30,0 Stunden 30,0 Stunden 4. Woche 44,0 Stunden 45,5 Stunden insgesamt 154,0 Stunden 156,0 Stunden Im Beispiel I wird deutlich, dass die in der 2. und 4. Woche geplanten ( Mehr -) Arbeitsstunden durch eine geringere Arbeitszeit in der 1. und 3. Woche ausgeglichen werden. Beispiel II Anl. 31 Anl. 32 u Woche 35,0 Stunden 35,0 Stunden 2. Woche 48,0 Stunden 48,0 Stunden 3. Woche 30,5 Stunden 32,5 Stunden 4. Woche 48,0 Stunden 48,0 Stunden Insgesamt 161,5 Stunden 163,5 Stunden Im Beispiel II wird deutlich, dass im Vergleich zu Beispiel I der Mitarbeiter innerhalb von 4 Wochen 7,5 Stunden länger zu arbeiten hat. Da für die Berechnung des Durchschnitts der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit ein Zeitraum von bis zu einem Jahr zugrunde gelegt werden kann, kann die 7,5-stündige Mehrarbeitszeit auch zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt ausgeglichen werden. 2. Beispiele für Mehrarbeit / Überstunden / Zeitzuschläge A) Ein teilzeitbeschäftigter Mitarbeiter mit einem vertraglich vereinbarten Beschäftigungsumfang von z. B. 20 Wochenstunden wird auf Anordnung an einem Arbeitstag 3 Stunden länger zum Dienst eingeplant als er üblicherweise zu arbeiten hätte. 2

3 In diesem Fall ist lediglich Mehrarbeit entstanden, da die vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit nicht über die Arbeitszeit eines vollzeitbeschäftigten Mitarbeiters hinausgeht. Kann diese Mehrarbeit nicht spätestens innerhalb eines Jahres mit Freizeit ausgeglichen werden, erhält der Mitarbeiter je Stunde 100 % des auf eine Stunde entfallenden Anteils des Tabellenentgelts der jeweiligen Entgeltgruppe und Stufe. B) Ein Mitarbeiter hat laut Dienstplan 7 Stunden zu arbeiten. Auf Anordnung des Dienstgebers arbeitet er tatsächlich aber an einem Tag ausschließlich der Pause 10 Stunden. 1. Werden diese drei angeordneten Arbeitsstunden bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen, sind keine Überstunden entstanden. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Zahlung eines Zeitzuschlags. 2. Werden die drei angeordneten Arbeitsstunden nicht bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen, sind Überstunden entstanden. In diesem Fall besteht ein Anspruch auf Zahlung eines Zeitzuschlags. Der Zeitzuschlag beträgt in den Entgeltgruppen KR 3 bis KR 9 und S 2 bis S % und KR 10 bis KR 12 und S 14 bis S % des auf eine Stunde entfallenden Anteils des Tabellenentgelts der Stufe 3 der jeweiligen Entgeltgruppe. Neben der Zahlung dieses Zeitzuschlags hat der Mitarbeiter Anspruch auf eine Bezahlung in Höhe von 100 % für die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. Dabei richtet sich die Vergütung für die tatsächlich erbrachten Arbeitsstunden nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. C) Mitarbeiter in den Entgeltgruppen S 2 bis S 14 bzw. KR 3 bis KR 9 arbeiten wegen Erkrankung von Mitarbeitern abweichend von ihrem im Dienstplan festgelegten arbeitsfreien Wochenende (Samstag und Sonntag) auf Anordnung jeweils von 14:00 bis 22:00 Uhr. Abzüglich der halbstündigen Pause arbeiten sie an beiden Tagen jeweils 7,5 Stunden. Es sind deshalb Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: 1) ohne Freizeitausgleich bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche (tariflicher Ausgleichszeitraum für Überstunden) - für 6,5 Stunden Arbeit an Samstagen (14:00 bis 21:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 6,5 Std.), soweit diese nicht im Rahmen von Wechselschicht oder Schichtarbeit anfällt 20 % - für 2 Stunden Nachtarbeit (21:00 bis 22:00 Uhr = 1 Std. x 2 Tage = 2 Std.) 20 % - für 7,5 Stunden Sonntagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 25 % - für 15 Überstunden (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. = 7,5 Std. x 2 Tage = 15 Std.) 130 % 3

4 (Neben der Zahlung eines Zeitzuschlags für Überstunden in Höhe von 30 % hat der Mitarbeiter Anspruch auf Bezahlung der 15 tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden in Höhe von 100 %.) Bei Überstunden richtet sich die Vergütung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 2) bei einem Freizeitausgleich bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche (tariflicher Ausgleichszeitraum für Überstunden) - für 6,5 Stunden Arbeit an Samstagen (14:00 bis 21:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 6,5 Std.), soweit diese nicht im Rahmen von Wechselschicht oder Schichtarbeit anfällt 20 % - für 2 Stunden Nachtarbeit (21:00 bis 22:00 Uhr = 1 Std. x 2 Tage = 2 Std.) 20 % - für 7,5 Stunden Sonntagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 25 % - für ausgeglichene Überstunden kein Zeitzuschlag - Sofern am Ende der folgenden Kalenderwoche das 15-stündige Zeitkontingent nicht völlig durch Freizeit ausgeglichen wurde, sind für die nicht ausgeglichenen Arbeitsstunden außerdem 130 % zu zahlen. (Neben der Zahlung eines Zeitzuschlags für Überstunden in Höhe von 30 % hat der Mitarbeiter Anspruch auf Bezahlung der 15 nicht ausgeglichenen Arbeitsstunden in Höhe von 100 %.) 3. Beispiele für Sonn- und Feiertagsarbeit A. Feiertagsarbeit an Werktagen (Montag bis Samstag): Beispiel I (außerhalb von Wechselschicht- und Schichtdienst): Ein Mitarbeiter, der außerhalb von Wechselschicht- und Schichtdienst beschäftigt ist, arbeitet an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, dienstplanmäßig von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Es sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: 1) bei einem Freizeitausgleich innerhalb von 3 Kalendermonaten - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Falls der Feiertag auf einen Samstag fällt, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %), in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit gezahlt. 2) ohne Freizeitausgleich der 7,5 Std. - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit 135 % - für 1,0 Std. Nachtarbeit 20 % - In diesem Fall entfällt ebenfalls die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %), da auch hier nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit zu zahlen ist. 4

5 Beispiel II (bei Wechselschicht- und Schichtdienst): Ein Mitarbeiter, dessen Dienstplan einen regelmäßigen Einsatz im Wechselschicht- und Schichtdienst an 7 Tagen in der Woche vorsieht, arbeitet an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, dienstplanmäßig von 14:00 bis 22:00 Uhr. Es sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: 1) bei einem Freizeitausgleich a) durch die Verminderung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit um ein Fünftel (1/5) (bei einer 38,5 Std.-Woche um 7,7 Std. auf 30,8 Std. = 30 Std. und 48 Minuten oder bei einer 39 Std.-Woche um 7,8 Std. auf 31,2 Std. = 31 Std. und 12 Minuten) oder b) durch die Gewährung eines bezahlten Ersatzruhetages in Höhe der am Feiertag geleisteten Arbeitszeit - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Falls der Feiertag auf einen Samstag fällt, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %), in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit gezahlt. 2) ohne Freizeitausgleich der 7,5 Std. oder ohne Verminderung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit um ein Fünftel (1/5) - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 135 % - Die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %) entfällt, da nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit zu zahlen ist. B. Feiertagsarbeit an Sonntagen: Beispiel I (außerhalb von Wechselschicht- und Schichtdienst): Ein Mitarbeiter, der außerhalb von Wechselschicht- und Schichtdienst beschäftigt ist, arbeitet an einem Feiertag, der auf einen Sonntag fällt, dienstplanmäßig von 6:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Es sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: Bei einem Freizeitausgleich der 7,5-stündigen Feiertagsarbeit - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (6:00 bis 14:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Fallen Sonn- und Feiertagsarbeit zusammen, entfällt der Zeitzuschlag für Sonntagsarbeit (25 %), es wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit (35 %) gezahlt. Wird an einem Feiertag, der auf einen Sonntag fällt, Arbeit geleistet, ist hierfür ohne Ausnahmemöglichkeit neben den beiden unbezahlten Ersatzruhetagen ein bezahlter Ersatzruhetag zu gewähren. Der Ersatzruhetag muss zwingend die Zeit zwischen 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr umfassen und innerhalb eines den Sonntag einschließenden Zeitraums von zwei 5

6 Wochen gewährt werden. Er darf nicht auf Werktage fallen, die schon aus anderen Gründen, z. B. wegen der Einhaltung der wöchentlichen Arbeitszeit, arbeitsfrei sind ( 11 ArbZG). Der Ersatzruhetag ist in unmittelbarer Verbindung mit einer täglichen Ruhezeit zu gewähren, d. h. 35 Stunden haben grundsätzlich zusammenhängend arbeitsfrei zu sein. Beispiel II (bei Wechselschicht- und Schichtdienst): Ein Mitarbeiter, dessen Dienstplan einen regelmäßigen Einsatz im Wechselschicht- und Schichtdienst an 7 Tagen in der Woche vorsieht, arbeitet an einem Feiertag, der auf einen Sonntag fällt, dienstplanmäßig von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Es sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: 1) Bei Feiertagsarbeit, die an einem Sonntag zu leisten wäre, ist die Verminderung der Arbeitszeit um ein Fünftel (1/5) der regelmäßigen Wochenarbeitszeit wegen fehlender tariflichen Regelungen nicht vorgesehen. Deshalb sind folgende Zeitzuschläge zu zahlen: - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 135 % - Fallen Sonn- und Feiertagsarbeit zusammen, entfällt der Zeitzuschlag für Sonntagsarbeit (25 %), es wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit (135 %) gezahlt. 2) Wird die Vorabzugsregelung (Verminderung der Arbeitszeit um ein Fünftel (1/5) der regelmäßigen Wochenarbeitszeit) trotzdem angewandt oder wird dem Mitarbeiter ein Freizeitausgleich ( bezahlter Ersatzruhetag) gewährt, sind folgende Zeitzuschläge zu zahlen: - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Fallen Sonn- und Feiertagsarbeit zusammen, entfällt der Zeitzuschlag für Sonntagsarbeit (25 %), es wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit (35 %) gezahlt. C. Mitarbeiter in den Entgeltgruppen S 2 bis S 14 bzw. KR 3 bis KR 9 arbeiten auf Anordnung wegen Erkrankung von Mitarbeitern an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, in der Zeit von 6:00 Uhr bis 14:00 Uhr, obwohl bei ihnen lt. gültigem Dienstplan ein Arbeitsfrei geplant war. Die Zahlung von Zeitzuschlägen wäre in folgender Höhe denkbar: Beispiel I: bei einem Freizeitausgleich bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche - für 7,5 Std. Arbeit an Feiertagen (6:00 bis 14:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % 6

7 Beispiel II: bei einem Freizeitausgleich zwischen dem Ende der folgenden Kalenderwoche und dem dreimonatigen Ausgleichszeitraum für Feiertagsarbeit - für 7,5 Stunden Feiertagsarbeit 35 % - für 7,5 Überstunden 130 % Beispiel III: ohne Freizeitausgleich bis zum Ende des dritten Kalendermonats - für 7,5 Überstunden 130 % - für 7,5 Stunden Feiertagsarbeit 135 % D. Mitarbeiter in den Entgeltgruppen S 2 bis S 14 bzw. KR 3 bis KR 9 haben an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, dienstplanmäßig sechs Stunden zu arbeiten. Tatsächlich arbeiten sie aber auf Anordnung an diesem Tag acht Stunden ausschließlich einer halbstündigen Pause. Zur dienstplanmäßigen Feiertagsarbeit sind zwei Mehrarbeits- bzw. zwei Überstunden entstanden. An diesem Beispiel soll gezeigt werden, wie vielschichtig sich die Vergütung von Feiertagsarbeit in Verbindung mit Mehrarbeit und Überstunden unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Ausgleichszeiträume gestalten kann. Folgende Ausgleichszeiträume sind zu beachten: - Mehr -Arbeitsstunden; sie sind bis zum Ende der folgenden (nächsten) Kalenderwoche auszugleichen; Zeitzuschläge sind in diesem Fall nicht zu zahlen. - Überstunden; sie entstehen, wenn die Mehr -Arbeitsstunden nicht bis zum Ende der folgenden (nächsten) Kalenderwoche ausgeglichen werden; in diesem Fall sind Zeitzuschläge zu zahlen. - Feiertagsstunden; bei Arbeit an Feiertagen sind Zeitzuschläge zu zahlen. Je nach Lage der Arbeitszeit oder dem Vorliegen von Wechselschichtdienst bzw. Schichtdienst können auch Zeitzuschläge für Samstags- und Nachtarbeit anfallen. Es sind folgende Fallgestaltungen denkbar (hierbei handelt es sich nicht um eine abschließende Aufzählung von Beispielen): Beispiel I: bei einem Freizeitausgleich der 8-stündigen Arbeitszeit bis zum Ende der folgenden (nächsten) Kalenderwoche - für 8 Std. Feiertagsarbeit (2 + 6 Std. = 8 Std.) 35 % 7

8 - Zeitzuschläge für die angeordneten Überstunden sind nicht entstanden, da die zweistündige Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen wurde. Beispiel II: bei einem Freizeitausgleich der 8-stündigen Arbeitszeit nach dem Ende der folgenden Kalenderwoche und vor dem Ende des dritten Kalendermonats (Ausgleichszeitraum für Feiertagsarbeit) - für 8 Std. Feiertagsarbeit (2 + 6 Std. = 8 Std.) 35 % - für 2 Überstunden 130 % Beispiel III: ohne Freizeitausgleich der 8-stündigen Arbeitszeit vor dem Ende des dritten Kalendermonats (Ausgleichszeitraum für Feiertagsarbeit) - für 8 Std. Feiertagsarbeit (2 + 6 Std. = 8 Std.) 135 % - für 2 Überstunden 130 % Beispiel IV: bei einem Freizeitausgleich der zweistündigen angeordneten Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche sowie kein Freizeitausgleich der sechsstündigen geplanten Feiertagsarbeit - für 6 Std. Feiertagsarbeit 135 % - für 2 Stunden Feiertagsarbeit 35 % - Zeitzuschläge für die angeordneten Überstunden sind nicht entstanden, da die zweistündige Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen wurde. Beispiel V: bei einem Freizeitausgleich der zweistündigen angeordneten Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche sowie Freizeitausgleich der sechsstündigen Feiertagsarbeit bis zum Ende des dritten Kalendermonats - für 8 Std. Feiertagsarbeit (2 + 6 Std. = 8 Std.) 35 % - Zeitzuschläge für die angeordneten Überstunden sind nicht entstanden, da die zweistündige Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen wurde. 8

9 Beispiel VI: bei einem sechsstündigen Freizeitausgleich der achtstündigen Feiertagsarbeit zwischen dem Ende der folgenden Kalenderwoche und dem Ende des dritten Kalendermonats - für 6 Std. Feiertagsarbeit 35 % - für 2 Stunden Feiertagsarbeit 135 % - für 2 Überstunden 130 % 4. Beispiele für Arbeit am 24. und 31. Dezember (Heilig Abend und Silvester) A. Mitarbeiter arbeiten dienstplanmäßig am 24. und/oder 31. Dezember (Heilig Abend und/oder Silvester), die auf einen Werktag fallen, in der Zeit von Uhr bis Uhr, da eine Freistellung aus dienstlichen bzw. betrieblichen Gründen nicht erfolgen konnte. An diesen Tagen werden ab Uhr Zeitzuschläge gezahlt. 1) bei einem entsprechenden Freizeitausgleich innerhalb von drei Monaten (bis zum bzw ) sind folgende Zeitzuschläge zu zahlen: - für 7,5 Std. Arbeitszeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Falls der 24. und 31. Dezember auf einen Samstag fallen, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %); in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag (35 %) gezahlt. 2) ohne einen entsprechenden Freizeitausgleich sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: - für 7,5 Std. Arbeitszeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 135 % - Falls der 24. und 31. Dezember auf einen Samstag fallen, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %), in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag (135 %) gezahlt. B. Mitarbeiter arbeiten dienstplanmäßig am 24. und/oder 31. Dezember (Heilig Abend und/oder Silvester), die auf einen Sonntag fallen, in der Zeit von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Fallen der 24. und 31. Dezember auf einen Sonntag, werden sie wie ein gewöhnlicher Sonntag behandelt. Der Mitarbeiter hat lediglich Anspruch auf die beiden unbezahlten Ersatzruhetage, die für die Sonntagsarbeit spätestens nach zwölf Tagen zu gewähren sind. Ein Anspruch auf einen weiteren bezahlten Ersatzruhetag besteht dagegen nicht. 9

10 Folgende Zeitzuschläge sind jedoch zu zahlen: - für 7,5 Std. Arbeitszeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Falls der 24. und 31. Dezember auf einen Sonntag fallen, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Sonntagsarbeit (25 %), in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit (35 %)gezahlt. 5. Neue Regelung an Vorfesttagen A) Ein Mitarbeiter arbeitet dienstplanmäßig am Ostersamstag oder Pfingstsamstag in der Zeit von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Da die Anlagen 31, 32 und 33 die Vorfesttagsregelungen der Anlage 5 zu den AVR nicht kennen, entfällt zukünftig an diesen Tagen die Arbeitsbefreiung in der Zeit von 12:00 Uhr bis 24:00 Uhr bzw. der Zeitzuschlag für die innerhalb dieser Zeit geleistete Arbeit. B) Mitarbeiter in den Entgeltgruppen S 2 bis S 14 bzw. KR 3 bis KR 9 arbeiten wegen Erkrankung von Mitarbeitern auf Anordnung am Oster- oder Pfingstsamstag in der Zeit von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr 7,5 Stunden, obwohl sie laut gültigem Dienstplan arbeitsfrei gehabt hätten. Da es sich bei diesen beiden Tagen um normale Werktage handelt, werden ggf. Zeitzuschläge in folgender Höhe gezahlt: 1) Falls die Mitarbeiter im Schichtdienst arbeiten, erhalten sie an Zeitzuschlägen - für 6,5 Std. Arbeit an Samstagen (14:00 bis 21:00 Uhr 0,5 Std. Pause) kein Zeitzuschlag - für 1 Stunde Nachtarbeit 20 % - für 7,5 Überstunden (ohne Ausgleich bis zum Ende der folgenden KW) 130 % - für 7,5 Stunden Mehr -Arbeit (bei Ausgleich bis zum Ende der folgenden KW) kein Zeitzuschlag 2) Falls die Mitarbeiter nicht im Schichtdienst arbeiten, erhalten sie an Zeitzuschlägen - für 6,5 Std. Arbeit an Samstagen (14:00 Uhr und 21:00 Uhr) 20 % - für 1 Stunde Nachtarbeit (21:00 Uhr bis 22:00 Uhr) 20 % - für 7,5 Überstunden (ohne Ausgleich bis zum Ende der folgenden KW) 130 % - für 7,5 Stunden Mehr -Arbeit (bei Ausgleich bis zum Ende der folgenden KW) kein Zeitzuschlag 10

11 6. Anmerkung: Der Beitrag Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstunden- und Zeitzuschlagsbeispiele ist als Arbeitshilfe zu verstehen, die keinen Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit erhebt. Eine juristische Prüfung ist im konkreten Fall jedenfalls geboten. Diese Beispiele wurden zusammengestellt von Bernhard Witt Vorsitzender der DiAG-MAV-Essen 11

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung 20. März 2011 Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung für Einrichtungen, in denen Mitarbeiter der Anlage 2 und 2b zu den Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes (AVR)

Mehr

Informationen zur Dienstplangestaltung

Informationen zur Dienstplangestaltung Informationen zur Dienstplangestaltung 16. September 2011 in der Pflege in Krankenhäusern, in der Pflege in ambulanten und stationären Betreuungseinrichtungen und im Sozial- und Erziehungsdienst unter

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013 ver.di - Bezirk Berlin - Fachbereich 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage:

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage: Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes Aktualisierungsbeilage: Änderung der Anlage 30 zu den AVR durch die Tarifrunde für

Mehr

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege in Krankenhäusern Anlage 31 zu den AVR Überblick Für MA in der Pflege in Krankenhäusern gilt die Anlage 31 AVR. Übernahme des TVöD BT-K für Vergütungstabellen

Mehr

Entgelt E 4. 11. Ausgleich für Sonderformen der Arbeit

Entgelt E 4. 11. Ausgleich für Sonderformen der Arbeit Entgelt E 4 11. Die Definitionen, was Sonderformen der Arbeit sind, finden sich in 5 und 6 Anlage 30 bzw. 4 Anlagen 31 und 32. In welchen Fällen die Sonderformen der Arbeit zulässig sind, ergibt sich aus

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

RK NRW / RK Mitte: Anlage 5 zu den AVR Arbeitszeitregelung

RK NRW / RK Mitte: Anlage 5 zu den AVR Arbeitszeitregelung RK NRW / RK Mitte: Anlage 5 zu den AVR Arbeitszeitregelung (letzter Beschluss auf Bundesebene: 24.06.2010) 1 Arbeitszeit, Ruhepausen, Ruhezeiten (1) Die regelmäßige Arbeitszeit der Mitarbeiter beträgt

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten?

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Gut zu wissen Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Immer wieder klagen Kolleginnen und Kollegen über zu viele Nachtdienste oder Wochenenddienste, über zu lange Dienste

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Deutscher Caritasverband Anlage 5a: Sonderregelung zur Arbeitszeitregelung 1 Geltungsbereich... 1 2 Regelmäßige Arbeitszeit... 1 3 Regelung zur Abgeltung der Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften...

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Stundenentgelte Anlage A zum TVöD - Tarifgebiet West

Stundenentgelte Anlage A zum TVöD - Tarifgebiet West KAV Nds. R A 14/2012 Anlage 1a Stundenentgelte Anlage A zum TVöD - Tarifgebiet West 15Ü - 29,40 32,58 35,61 37,62 38,09 15 23,05 25,57 26,51 29,87 32,42 34,09 14 20,87 23,15 24,50 26,51 29,60 31,28 13

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Arbeitszeitrecht der AVR

Arbeitszeitrecht der AVR gemeinsame Vorschriften Besonderheiten der jeweiligen Anlagen Folie 1 Inhaltsübersicht Rechtlicher Rahmen ArbZG, EuGH, BAG, AVR, etc. Regelungen die für alle gelten tägliche Höchstarbeitszeit Ruhezeiten

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Pflege - Betreuungseinrichtungen Stand 29.03.2011 Teil 3 Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission bzw. die RK Baden-Württemberg fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende

Mehr

Fünftelregelung bei Feiertagen

Fünftelregelung bei Feiertagen Fünftelregelung bei Feiertagen Arbeitszeitverkürzung für Schichtarbeiter(innen) gemäß 12 Abs. 5, Unterabs. 2 TV AWO NRW Betroffene Beschäftigte die regelmäßig nach einem Dienstplan eingesetzt werden, der

Mehr

: Präambel. Bereitschaftsdienst

: Präambel. Bereitschaftsdienst Otto-von-G uericke-u niversität Magdeburg Medizinische Fakultät Dienstvereinbarung zwischen der Dienststelle und dem Personalrat zur Regelung von Bereitschaftsdiensten, Rufbereitschaften, Überstunden und

Mehr

Teil 2. Der erweiterte Vermittlungsausschuss der Regionalkommission Ost der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss:

Teil 2. Der erweiterte Vermittlungsausschuss der Regionalkommission Ost der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: Teil 2 Pflege - Krankenhäuser Der erweiterte Vermittlungsausschuss der Regionalkommission Ost der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 31

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR A. Bereitschaftsdienst 1. Die 7 bis 9 der Anlage 5 zu den AVR erhalten folgende Fassung: 7 Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Arbeitszeit an Tankstellen

Arbeitszeit an Tankstellen Arbeitszeit an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGE Arbeitszeitgesetz ArbZG vom 06. Juni 1994 regelt die Arbeits-, Pausen- und Ruhezeiten der erwachsenen Arbeitnehmer

Mehr

Anlage 30 zu den AVR Besondere Regelungen für Ärztinnen und Ärzte

Anlage 30 zu den AVR Besondere Regelungen für Ärztinnen und Ärzte Anlage 30 zu den AVR Besondere Regelungen für Ärztinnen und Ärzte (gültig ab 01.04.2011, neu eingeführt mit Beschluss vom 01.03.2011, zuletzt geändert durch Bundesbeschluss vom 31.03.2011) 1 Geltungsbereich

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

MO DI MI DO FR SA SO Summe der Woche MO DI MI DO FR SA SO Summe der Woche MO DI MI

MO DI MI DO FR SA SO Summe der Woche MO DI MI DO FR SA SO Summe der Woche MO DI MI Zeitzuschlagsbogen Dienst- Plus- davon davon Nacht- Beim Zusammentreffen folgender Monat: planung oder Mehr- Über- arbeit- Zeitzuschläge gilt der höchste: Tag Datum Minus- arbeits- stun- std. Samstag Sonntag

Mehr

RefArbR Zeitzuschläge 2015 Übersicht

RefArbR Zeitzuschläge 2015 Übersicht Inhaltsverzeichnis Zeitzuschläge nach Anlage 6a zu den AVR im Jahr 2015... 1 Zeitzuschläge nach Anlage 30 zu den AVR für Feiertage im Jahr 2015... 5 Zeitzuschläge nach den Anlagen 31, 32 und 33 zu den

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 1 Ärztinnen und Ärzte Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 30 eingefügt: Anlage 30: Besondere Regelungen für

Mehr

Workshop im Rahmen der Qualitätsoffensive Kita + QM der Evangelischen Kirche der Pfalz

Workshop im Rahmen der Qualitätsoffensive Kita + QM der Evangelischen Kirche der Pfalz Workshop im Rahmen der Qualitätsoffensive Kita + QM der Evangelischen Kirche der Pfalz Arbeitszeitgestaltung in den Kindertagesstätten 1. Grundsatz Der Arbeitgeber kann - Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 4 Ca 761/09 (Arbeitsgericht Bamberg - Kammer Coburg -) Verkündet am: 23.05.2011 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit M H - Kläger

Mehr

Freizeit statt Bezahlung

Freizeit statt Bezahlung Freizeit statt Bezahlung Arbeitszeitkonten für Beschäftigte im Schichtdienst am Beispiel des AWO-Seniorenzentrums Recklinghausen des AWO-Bezirk Westliches Westfalen e.v. gemäß 15 Abs. 1 Satz 1 TV AWO NRW

Mehr

Urlaub, Zusatzurlaub und Sonderurlaub

Urlaub, Zusatzurlaub und Sonderurlaub Information des OV Flughafen Köln/Bonn Urlaub, Zusatzurlaub und Sonderurlaub Urlaub, Zusatzurlaub und Sonderurlaub Der Anspruch auf arbeitsfreie Zeiten für Tarifbeschäftigte der Bundespolizei Liebe Kolleginnen

Mehr

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet.

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Problemdarstellung: In letzter Zeit erhalte ich auffallend häufig Beratungsanfragen von Teilzeitbeschäftigten,

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Deutscher Caritasverband Anlage 31: Besondere Regelungen für Mitarbeiter im Pflegedienst in Krankenhäusern Alle Regelungen zur Änderung der Vergütungsbestandteile, der Anlagen 17 und 17a zu den AVR, zur

Mehr

Arbeitshilfe. zu den neuen. Arbeitszeitregelungen der AVR - EKD. Inhalt der Übersicht

Arbeitshilfe. zu den neuen. Arbeitszeitregelungen der AVR - EKD. Inhalt der Übersicht Arbeitshilfe zu den neuen Arbeitszeitregelungen der AVR - EKD Inhalt der Übersicht 9 9a 9b 9c 9d 9e Arbeitszeit Pausen und Ruhezeit Arbeitszeitkonten Plus- Minus- Überstunden Arbeitszeit bei Dienstreisen

Mehr

Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter

Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken e. V. und der ADEXA DieApothekengewerkschaft, gültig ab 1. Januar 2015 Präambel Die Bezeichnung der

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 26.01.2007, Az. 16-P 2100-15/56-829 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Arbeitszeit. Begriffsbestimmungen

Arbeitszeit. Begriffsbestimmungen Arbeitszeit Begriffsbestimmungen Stand: Oktober 2002 Seite 2 Arbeitszeit ist jede Zeitspanne, während der ein Arbeitnehmer gemäß den einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und/oder Gepflogenheiten arbeitet,

Mehr

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 AVR Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 Teil 1 Inhalt 1. Allgemeines... 12 2. Begriffe des Arbeitszeitrechts und ihre Anwendung in der Praxis... 13 2.1 Arbeitsbereitschaft... 13 2.2 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und U niversitätsklinikum Magdeburg A.ö. R. Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., vertreten durch den Klinikumsvorstand.

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt II.

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt II. 1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009 Durchführungshinweise zum Abschnitt II Abschnitt II Arbeitszeit 6. Zu 6 - Regelmäßige Arbeitszeit Inhalt 6.1 Regelmäßige

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

D I E N S T V E R E I N B A R U N G

D I E N S T V E R E I N B A R U N G D I E N S T V E R E I N B A R U N G QM Intranet Version 0 Seite1/9 Regelung der Arbeitszeit im St. Josefs-Stift ggmbh und Wohngruppen mit Nachtbereitschaft 1. Allgemein 1.1. Ziel dieser Dienstvereinbarung

Mehr

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer.

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer. Zwischen der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer und dem Betriebsrat im VRH Celle, vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx zwischen der xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx ggmbh und der Mitarbeitervertretung des xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. 1.! Allgemein 1.1!

Mehr

B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G. Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift

B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G. Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift Berufsausbildungsvertrag gesetzliche Grundlagen Ärztinnen und Ärzte, die Auszubildende einstellen, müssen

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Anlage 14 zu den AVR Erholungsurlaub, Urlaubsgeld, Sonderurlaub

Anlage 14 zu den AVR Erholungsurlaub, Urlaubsgeld, Sonderurlaub Erholungsurlaub, Urlaubsgeld, Sonderurlaub (gültig ab 01.01.1977, neu eingeführt mit Beschluss vom 10.03.1977, zuletzt geändert durch Beschluss vom 24.06.2010) I. Erholungsurlaub 1 Entstehung des Anspruchs

Mehr

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf 1 Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf Ursula Wessel, München Freizeitausgleich für Ruhezeiten

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

VIII. Sonstiges. Abschnitt II Arbeitszeit

VIII. Sonstiges. Abschnitt II Arbeitszeit vertreten, dass diese Zeiten als Arbeitszeit vergütungspflichtig sind (str., vgl. zum Meinungsstand Küttner-Griese, Personalhandbuch, Dienstreise, Rn. 4 7), da der Beschäftigte keine Möglichkeit hat, im

Mehr

Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Nebenpflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers.

Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Nebenpflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers Nebenpflichten des Arbeitgebers Gewerbeordnung (GewO) Zeugniserteilung Fassung vom:24.08.2002 Gültig ab:01.01.2003 109 Zeugnis (1) Der Arbeitnehmer hat bei

Mehr

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten AltenpflegeKongress 2013 Dienstpläne rechtssicher gestalten Rechtsanwalt Alexander Wischnewski Fachanwalt für Arbeitsrecht Grundsatz Der Arbeitgeber legt Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem

Mehr

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005 Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte 1. Unterstellung der Assistenzärztinnen und -ärzte unter das ArG Ab dem 1. Januar 2005 unterstehen

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Dies wird den Mitarbeitern auch weiterhin faire und zeitgemäße Arbeitsbedingungen sichern, die über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen.

Dies wird den Mitarbeitern auch weiterhin faire und zeitgemäße Arbeitsbedingungen sichern, die über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen. Zwischen der Tina Voß GmbH (Tina Voß) Tintengraben 8-9 30177 Hannover und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Landesbezirk Niedersachsen-Bremen Goseriede 10 30159 Hannover wird folgender

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Definition Schichtarbeit Ein Arbeitsplatz wird im Laufe des Tages durch verschiedene Arbeitnehmer/innen besetzt Arbeitszeit

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände.

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TV-Ärzte/VKA) vom 17. August 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrags

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

für die Einrichtungen der Mitglieder des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (TV-KUV)

für die Einrichtungen der Mitglieder des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (TV-KUV) Tarifvertrag für die Einrichtungen der Mitglieder des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (TV-KUV) gültig ab 1. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungs-TV Nr. 1 vom 09.06.2009 Änderungs-TV

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr

zum Arbeitszeitgesetz

zum Arbeitszeitgesetz MERKBLATT zum Arbeitszeitgesetz Ansprechpartner: Kathleen Spranger Tel.: +49 371 6900-1122 Fax: +49 371 6900-19 1122 E-Mail: kathleen.spranger@chemnitz.ihk.de Karla Bauer Tel.: +49 3741 214-3120 Fax: +49

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Bund/Länder/Gemeinden Berlin den 22.04.2005 Nr. 30/05 Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Im Rahmen der

Mehr

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Weisungsordner CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Reglement 2 10A über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Ab 1. Februar 2011 erfolgt die definitive

Mehr

Infoveranstaltung SVBT Kurzreferat Daniel Morel / Rudolf von Bergen 24. Oktober 2012

Infoveranstaltung SVBT Kurzreferat Daniel Morel / Rudolf von Bergen 24. Oktober 2012 Infoveranstaltung SVBT Kurzreferat Daniel Morel / Rudolf von Bergen 24. Oktober 2012 Arbeitsgesetz ArG Berufsbildungsgesetz (BBG) Jugendarbeitsschutz-VO ArGV5 VO z. Berufsbildungsgesetz (BBV) EVD-VO Ausnahme

Mehr

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten zwischen dem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführer Herrn Horst A. Jeschke, Frau Dr. Sabine Kisselbach,

Mehr

Reglement über die Anstellungsverhältnisse von Kaderärztinnen und -ärzten in den Stadtspitälern (Kaderärztinnen- und -ärztereglement,

Reglement über die Anstellungsverhältnisse von Kaderärztinnen und -ärzten in den Stadtspitälern (Kaderärztinnen- und -ärztereglement, 177.400 Reglement über die Anstellungsverhältnisse von Kaderärztinnen und -ärzten in den Stadtspitälern (Kaderärztinnen- und -ärztereglement, KAR) Stadtratsbeschluss vom 26. Januar 2005 (91) Gestützt auf

Mehr

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt:

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt: Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen, Hausmeistern und Hausmeisterpaaren 1) an Schulen Präambel Vor

Mehr

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011 Arbeitszeit im Betrieb 16. Juni 2011 I. Öffentliches Arbeitszeitrecht II. Individuelles Arbeitszeitrecht III. Aktuelle Problemfelder Öffentliches Arbeitszeitrecht Individuelles Arbeitszeitrecht Mitbestimmung

Mehr

Auswirkungen der Arbeitszeitreduzierung für gesetzlichen Wochenfeiertag auf Überstundenvergütung nach TVöD (Bund)

Auswirkungen der Arbeitszeitreduzierung für gesetzlichen Wochenfeiertag auf Überstundenvergütung nach TVöD (Bund) Auswirkungen der Arbeitszeitreduzierung für gesetzlichen Wochenfeiertag auf Überstundenvergütung nach TVöD (Bund) Reduziert sich die regelmäßige Arbeitszeit nach 6 Abs. 3 Satz 3 TVöD-AT, bewirkt dies gleichzeitig

Mehr

Anlage 6 zum BAT-KF Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte Kirchliche Fassung (TV-Ärzte-KF)

Anlage 6 zum BAT-KF Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte Kirchliche Fassung (TV-Ärzte-KF) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte Anlage 6 zum TV-Ärzte-KF 1100-6 Archiv-1 Anlage 6 zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte Kirchliche Fassung (TV-Ärzte-KF) Inhaltsverzeichnis 1 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011

Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011 Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011 Manteltarifvertrag für die Charité Universitätsmedizin Berlin (TV-Charité) Charité Universitätsmedizin Berlin, vertreten

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände.

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TV-Ärzte/VKA) vom 17. August 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrags

Mehr