Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele"

Transkript

1 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet sind, unter Berücksichtigung der Regelungen der Anlagen 5, 6 und 6a sowie sonstiger gesetzlicher Regelungen INHALT: 1. Beispiele für die Verteilung der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit 2. Beispiele für Mehrarbeit / Überstunden / Zeitzuschläge 3. Beispiele für Sonn- und Feiertagsarbeit 4. Beispiele für Arbeit am 24. bzw. 31. Dezember (Heilig Abend und Silvester) 5. Neue Regelung bei Vorfesttagen 6. Anmerkungen 1

2 1. Beispiele für die Verteilung der durchschnittlich wöchentlichen Arbeitszeit Vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter sind verpflichtet, wöchentlich durchschnittlich 38,5 Stunden (Anl. 31) oder 39 Stunden (Anl. 32 und 33) zu arbeiten. Innerhalb von 4 Wochen hätten sie also 154 bzw. 156 Arbeitsstunden zu arbeiten. Diese könnten sich z. B. wie folgt verteilen: Beispiel I Anl. 31 Anl. 32 u Woche 32,0 Stunden 32,5 Stunden 2. Woche 48,0 Stunden 48.0 Stunden 3. Woche 30,0 Stunden 30,0 Stunden 4. Woche 44,0 Stunden 45,5 Stunden insgesamt 154,0 Stunden 156,0 Stunden Im Beispiel I wird deutlich, dass die in der 2. und 4. Woche geplanten ( Mehr -) Arbeitsstunden durch eine geringere Arbeitszeit in der 1. und 3. Woche ausgeglichen werden. Beispiel II Anl. 31 Anl. 32 u Woche 35,0 Stunden 35,0 Stunden 2. Woche 48,0 Stunden 48,0 Stunden 3. Woche 30,5 Stunden 32,5 Stunden 4. Woche 48,0 Stunden 48,0 Stunden Insgesamt 161,5 Stunden 163,5 Stunden Im Beispiel II wird deutlich, dass im Vergleich zu Beispiel I der Mitarbeiter innerhalb von 4 Wochen 7,5 Stunden länger zu arbeiten hat. Da für die Berechnung des Durchschnitts der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit ein Zeitraum von bis zu einem Jahr zugrunde gelegt werden kann, kann die 7,5-stündige Mehrarbeitszeit auch zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt ausgeglichen werden. 2. Beispiele für Mehrarbeit / Überstunden / Zeitzuschläge A) Ein teilzeitbeschäftigter Mitarbeiter mit einem vertraglich vereinbarten Beschäftigungsumfang von z. B. 20 Wochenstunden wird auf Anordnung an einem Arbeitstag 3 Stunden länger zum Dienst eingeplant als er üblicherweise zu arbeiten hätte. 2

3 In diesem Fall ist lediglich Mehrarbeit entstanden, da die vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit nicht über die Arbeitszeit eines vollzeitbeschäftigten Mitarbeiters hinausgeht. Kann diese Mehrarbeit nicht spätestens innerhalb eines Jahres mit Freizeit ausgeglichen werden, erhält der Mitarbeiter je Stunde 100 % des auf eine Stunde entfallenden Anteils des Tabellenentgelts der jeweiligen Entgeltgruppe und Stufe. B) Ein Mitarbeiter hat laut Dienstplan 7 Stunden zu arbeiten. Auf Anordnung des Dienstgebers arbeitet er tatsächlich aber an einem Tag ausschließlich der Pause 10 Stunden. 1. Werden diese drei angeordneten Arbeitsstunden bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen, sind keine Überstunden entstanden. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Zahlung eines Zeitzuschlags. 2. Werden die drei angeordneten Arbeitsstunden nicht bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen, sind Überstunden entstanden. In diesem Fall besteht ein Anspruch auf Zahlung eines Zeitzuschlags. Der Zeitzuschlag beträgt in den Entgeltgruppen KR 3 bis KR 9 und S 2 bis S % und KR 10 bis KR 12 und S 14 bis S % des auf eine Stunde entfallenden Anteils des Tabellenentgelts der Stufe 3 der jeweiligen Entgeltgruppe. Neben der Zahlung dieses Zeitzuschlags hat der Mitarbeiter Anspruch auf eine Bezahlung in Höhe von 100 % für die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. Dabei richtet sich die Vergütung für die tatsächlich erbrachten Arbeitsstunden nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. C) Mitarbeiter in den Entgeltgruppen S 2 bis S 14 bzw. KR 3 bis KR 9 arbeiten wegen Erkrankung von Mitarbeitern abweichend von ihrem im Dienstplan festgelegten arbeitsfreien Wochenende (Samstag und Sonntag) auf Anordnung jeweils von 14:00 bis 22:00 Uhr. Abzüglich der halbstündigen Pause arbeiten sie an beiden Tagen jeweils 7,5 Stunden. Es sind deshalb Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: 1) ohne Freizeitausgleich bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche (tariflicher Ausgleichszeitraum für Überstunden) - für 6,5 Stunden Arbeit an Samstagen (14:00 bis 21:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 6,5 Std.), soweit diese nicht im Rahmen von Wechselschicht oder Schichtarbeit anfällt 20 % - für 2 Stunden Nachtarbeit (21:00 bis 22:00 Uhr = 1 Std. x 2 Tage = 2 Std.) 20 % - für 7,5 Stunden Sonntagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 25 % - für 15 Überstunden (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. = 7,5 Std. x 2 Tage = 15 Std.) 130 % 3

4 (Neben der Zahlung eines Zeitzuschlags für Überstunden in Höhe von 30 % hat der Mitarbeiter Anspruch auf Bezahlung der 15 tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden in Höhe von 100 %.) Bei Überstunden richtet sich die Vergütung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 2) bei einem Freizeitausgleich bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche (tariflicher Ausgleichszeitraum für Überstunden) - für 6,5 Stunden Arbeit an Samstagen (14:00 bis 21:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 6,5 Std.), soweit diese nicht im Rahmen von Wechselschicht oder Schichtarbeit anfällt 20 % - für 2 Stunden Nachtarbeit (21:00 bis 22:00 Uhr = 1 Std. x 2 Tage = 2 Std.) 20 % - für 7,5 Stunden Sonntagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 25 % - für ausgeglichene Überstunden kein Zeitzuschlag - Sofern am Ende der folgenden Kalenderwoche das 15-stündige Zeitkontingent nicht völlig durch Freizeit ausgeglichen wurde, sind für die nicht ausgeglichenen Arbeitsstunden außerdem 130 % zu zahlen. (Neben der Zahlung eines Zeitzuschlags für Überstunden in Höhe von 30 % hat der Mitarbeiter Anspruch auf Bezahlung der 15 nicht ausgeglichenen Arbeitsstunden in Höhe von 100 %.) 3. Beispiele für Sonn- und Feiertagsarbeit A. Feiertagsarbeit an Werktagen (Montag bis Samstag): Beispiel I (außerhalb von Wechselschicht- und Schichtdienst): Ein Mitarbeiter, der außerhalb von Wechselschicht- und Schichtdienst beschäftigt ist, arbeitet an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, dienstplanmäßig von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Es sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: 1) bei einem Freizeitausgleich innerhalb von 3 Kalendermonaten - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Falls der Feiertag auf einen Samstag fällt, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %), in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit gezahlt. 2) ohne Freizeitausgleich der 7,5 Std. - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit 135 % - für 1,0 Std. Nachtarbeit 20 % - In diesem Fall entfällt ebenfalls die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %), da auch hier nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit zu zahlen ist. 4

5 Beispiel II (bei Wechselschicht- und Schichtdienst): Ein Mitarbeiter, dessen Dienstplan einen regelmäßigen Einsatz im Wechselschicht- und Schichtdienst an 7 Tagen in der Woche vorsieht, arbeitet an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, dienstplanmäßig von 14:00 bis 22:00 Uhr. Es sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: 1) bei einem Freizeitausgleich a) durch die Verminderung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit um ein Fünftel (1/5) (bei einer 38,5 Std.-Woche um 7,7 Std. auf 30,8 Std. = 30 Std. und 48 Minuten oder bei einer 39 Std.-Woche um 7,8 Std. auf 31,2 Std. = 31 Std. und 12 Minuten) oder b) durch die Gewährung eines bezahlten Ersatzruhetages in Höhe der am Feiertag geleisteten Arbeitszeit - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Falls der Feiertag auf einen Samstag fällt, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %), in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit gezahlt. 2) ohne Freizeitausgleich der 7,5 Std. oder ohne Verminderung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit um ein Fünftel (1/5) - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 135 % - Die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %) entfällt, da nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit zu zahlen ist. B. Feiertagsarbeit an Sonntagen: Beispiel I (außerhalb von Wechselschicht- und Schichtdienst): Ein Mitarbeiter, der außerhalb von Wechselschicht- und Schichtdienst beschäftigt ist, arbeitet an einem Feiertag, der auf einen Sonntag fällt, dienstplanmäßig von 6:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Es sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: Bei einem Freizeitausgleich der 7,5-stündigen Feiertagsarbeit - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (6:00 bis 14:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Fallen Sonn- und Feiertagsarbeit zusammen, entfällt der Zeitzuschlag für Sonntagsarbeit (25 %), es wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit (35 %) gezahlt. Wird an einem Feiertag, der auf einen Sonntag fällt, Arbeit geleistet, ist hierfür ohne Ausnahmemöglichkeit neben den beiden unbezahlten Ersatzruhetagen ein bezahlter Ersatzruhetag zu gewähren. Der Ersatzruhetag muss zwingend die Zeit zwischen 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr umfassen und innerhalb eines den Sonntag einschließenden Zeitraums von zwei 5

6 Wochen gewährt werden. Er darf nicht auf Werktage fallen, die schon aus anderen Gründen, z. B. wegen der Einhaltung der wöchentlichen Arbeitszeit, arbeitsfrei sind ( 11 ArbZG). Der Ersatzruhetag ist in unmittelbarer Verbindung mit einer täglichen Ruhezeit zu gewähren, d. h. 35 Stunden haben grundsätzlich zusammenhängend arbeitsfrei zu sein. Beispiel II (bei Wechselschicht- und Schichtdienst): Ein Mitarbeiter, dessen Dienstplan einen regelmäßigen Einsatz im Wechselschicht- und Schichtdienst an 7 Tagen in der Woche vorsieht, arbeitet an einem Feiertag, der auf einen Sonntag fällt, dienstplanmäßig von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Es sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: 1) Bei Feiertagsarbeit, die an einem Sonntag zu leisten wäre, ist die Verminderung der Arbeitszeit um ein Fünftel (1/5) der regelmäßigen Wochenarbeitszeit wegen fehlender tariflichen Regelungen nicht vorgesehen. Deshalb sind folgende Zeitzuschläge zu zahlen: - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 135 % - Fallen Sonn- und Feiertagsarbeit zusammen, entfällt der Zeitzuschlag für Sonntagsarbeit (25 %), es wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit (135 %) gezahlt. 2) Wird die Vorabzugsregelung (Verminderung der Arbeitszeit um ein Fünftel (1/5) der regelmäßigen Wochenarbeitszeit) trotzdem angewandt oder wird dem Mitarbeiter ein Freizeitausgleich ( bezahlter Ersatzruhetag) gewährt, sind folgende Zeitzuschläge zu zahlen: - für 7,5 Std. Feiertagsarbeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Fallen Sonn- und Feiertagsarbeit zusammen, entfällt der Zeitzuschlag für Sonntagsarbeit (25 %), es wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit (35 %) gezahlt. C. Mitarbeiter in den Entgeltgruppen S 2 bis S 14 bzw. KR 3 bis KR 9 arbeiten auf Anordnung wegen Erkrankung von Mitarbeitern an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, in der Zeit von 6:00 Uhr bis 14:00 Uhr, obwohl bei ihnen lt. gültigem Dienstplan ein Arbeitsfrei geplant war. Die Zahlung von Zeitzuschlägen wäre in folgender Höhe denkbar: Beispiel I: bei einem Freizeitausgleich bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche - für 7,5 Std. Arbeit an Feiertagen (6:00 bis 14:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % 6

7 Beispiel II: bei einem Freizeitausgleich zwischen dem Ende der folgenden Kalenderwoche und dem dreimonatigen Ausgleichszeitraum für Feiertagsarbeit - für 7,5 Stunden Feiertagsarbeit 35 % - für 7,5 Überstunden 130 % Beispiel III: ohne Freizeitausgleich bis zum Ende des dritten Kalendermonats - für 7,5 Überstunden 130 % - für 7,5 Stunden Feiertagsarbeit 135 % D. Mitarbeiter in den Entgeltgruppen S 2 bis S 14 bzw. KR 3 bis KR 9 haben an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, dienstplanmäßig sechs Stunden zu arbeiten. Tatsächlich arbeiten sie aber auf Anordnung an diesem Tag acht Stunden ausschließlich einer halbstündigen Pause. Zur dienstplanmäßigen Feiertagsarbeit sind zwei Mehrarbeits- bzw. zwei Überstunden entstanden. An diesem Beispiel soll gezeigt werden, wie vielschichtig sich die Vergütung von Feiertagsarbeit in Verbindung mit Mehrarbeit und Überstunden unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Ausgleichszeiträume gestalten kann. Folgende Ausgleichszeiträume sind zu beachten: - Mehr -Arbeitsstunden; sie sind bis zum Ende der folgenden (nächsten) Kalenderwoche auszugleichen; Zeitzuschläge sind in diesem Fall nicht zu zahlen. - Überstunden; sie entstehen, wenn die Mehr -Arbeitsstunden nicht bis zum Ende der folgenden (nächsten) Kalenderwoche ausgeglichen werden; in diesem Fall sind Zeitzuschläge zu zahlen. - Feiertagsstunden; bei Arbeit an Feiertagen sind Zeitzuschläge zu zahlen. Je nach Lage der Arbeitszeit oder dem Vorliegen von Wechselschichtdienst bzw. Schichtdienst können auch Zeitzuschläge für Samstags- und Nachtarbeit anfallen. Es sind folgende Fallgestaltungen denkbar (hierbei handelt es sich nicht um eine abschließende Aufzählung von Beispielen): Beispiel I: bei einem Freizeitausgleich der 8-stündigen Arbeitszeit bis zum Ende der folgenden (nächsten) Kalenderwoche - für 8 Std. Feiertagsarbeit (2 + 6 Std. = 8 Std.) 35 % 7

8 - Zeitzuschläge für die angeordneten Überstunden sind nicht entstanden, da die zweistündige Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen wurde. Beispiel II: bei einem Freizeitausgleich der 8-stündigen Arbeitszeit nach dem Ende der folgenden Kalenderwoche und vor dem Ende des dritten Kalendermonats (Ausgleichszeitraum für Feiertagsarbeit) - für 8 Std. Feiertagsarbeit (2 + 6 Std. = 8 Std.) 35 % - für 2 Überstunden 130 % Beispiel III: ohne Freizeitausgleich der 8-stündigen Arbeitszeit vor dem Ende des dritten Kalendermonats (Ausgleichszeitraum für Feiertagsarbeit) - für 8 Std. Feiertagsarbeit (2 + 6 Std. = 8 Std.) 135 % - für 2 Überstunden 130 % Beispiel IV: bei einem Freizeitausgleich der zweistündigen angeordneten Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche sowie kein Freizeitausgleich der sechsstündigen geplanten Feiertagsarbeit - für 6 Std. Feiertagsarbeit 135 % - für 2 Stunden Feiertagsarbeit 35 % - Zeitzuschläge für die angeordneten Überstunden sind nicht entstanden, da die zweistündige Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen wurde. Beispiel V: bei einem Freizeitausgleich der zweistündigen angeordneten Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche sowie Freizeitausgleich der sechsstündigen Feiertagsarbeit bis zum Ende des dritten Kalendermonats - für 8 Std. Feiertagsarbeit (2 + 6 Std. = 8 Std.) 35 % - Zeitzuschläge für die angeordneten Überstunden sind nicht entstanden, da die zweistündige Mehr -Arbeit bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche ausgeglichen wurde. 8

9 Beispiel VI: bei einem sechsstündigen Freizeitausgleich der achtstündigen Feiertagsarbeit zwischen dem Ende der folgenden Kalenderwoche und dem Ende des dritten Kalendermonats - für 6 Std. Feiertagsarbeit 35 % - für 2 Stunden Feiertagsarbeit 135 % - für 2 Überstunden 130 % 4. Beispiele für Arbeit am 24. und 31. Dezember (Heilig Abend und Silvester) A. Mitarbeiter arbeiten dienstplanmäßig am 24. und/oder 31. Dezember (Heilig Abend und/oder Silvester), die auf einen Werktag fallen, in der Zeit von Uhr bis Uhr, da eine Freistellung aus dienstlichen bzw. betrieblichen Gründen nicht erfolgen konnte. An diesen Tagen werden ab Uhr Zeitzuschläge gezahlt. 1) bei einem entsprechenden Freizeitausgleich innerhalb von drei Monaten (bis zum bzw ) sind folgende Zeitzuschläge zu zahlen: - für 7,5 Std. Arbeitszeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Falls der 24. und 31. Dezember auf einen Samstag fallen, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %); in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag (35 %) gezahlt. 2) ohne einen entsprechenden Freizeitausgleich sind Zeitzuschläge in folgender Höhe zu zahlen: - für 7,5 Std. Arbeitszeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 135 % - Falls der 24. und 31. Dezember auf einen Samstag fallen, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Samstagsarbeit (20 %), in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag (135 %) gezahlt. B. Mitarbeiter arbeiten dienstplanmäßig am 24. und/oder 31. Dezember (Heilig Abend und/oder Silvester), die auf einen Sonntag fallen, in der Zeit von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Fallen der 24. und 31. Dezember auf einen Sonntag, werden sie wie ein gewöhnlicher Sonntag behandelt. Der Mitarbeiter hat lediglich Anspruch auf die beiden unbezahlten Ersatzruhetage, die für die Sonntagsarbeit spätestens nach zwölf Tagen zu gewähren sind. Ein Anspruch auf einen weiteren bezahlten Ersatzruhetag besteht dagegen nicht. 9

10 Folgende Zeitzuschläge sind jedoch zu zahlen: - für 7,5 Std. Arbeitszeit (14:00 bis 22:00 Uhr 0,5 Std. Pause = 7,5 Std.) 35 % - Falls der 24. und 31. Dezember auf einen Sonntag fallen, entfällt die Zahlung des Zeitzuschlags für Sonntagsarbeit (25 %), in diesem Fall wird nur der höhere Zeitzuschlag für Feiertagsarbeit (35 %)gezahlt. 5. Neue Regelung an Vorfesttagen A) Ein Mitarbeiter arbeitet dienstplanmäßig am Ostersamstag oder Pfingstsamstag in der Zeit von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Da die Anlagen 31, 32 und 33 die Vorfesttagsregelungen der Anlage 5 zu den AVR nicht kennen, entfällt zukünftig an diesen Tagen die Arbeitsbefreiung in der Zeit von 12:00 Uhr bis 24:00 Uhr bzw. der Zeitzuschlag für die innerhalb dieser Zeit geleistete Arbeit. B) Mitarbeiter in den Entgeltgruppen S 2 bis S 14 bzw. KR 3 bis KR 9 arbeiten wegen Erkrankung von Mitarbeitern auf Anordnung am Oster- oder Pfingstsamstag in der Zeit von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr 7,5 Stunden, obwohl sie laut gültigem Dienstplan arbeitsfrei gehabt hätten. Da es sich bei diesen beiden Tagen um normale Werktage handelt, werden ggf. Zeitzuschläge in folgender Höhe gezahlt: 1) Falls die Mitarbeiter im Schichtdienst arbeiten, erhalten sie an Zeitzuschlägen - für 6,5 Std. Arbeit an Samstagen (14:00 bis 21:00 Uhr 0,5 Std. Pause) kein Zeitzuschlag - für 1 Stunde Nachtarbeit 20 % - für 7,5 Überstunden (ohne Ausgleich bis zum Ende der folgenden KW) 130 % - für 7,5 Stunden Mehr -Arbeit (bei Ausgleich bis zum Ende der folgenden KW) kein Zeitzuschlag 2) Falls die Mitarbeiter nicht im Schichtdienst arbeiten, erhalten sie an Zeitzuschlägen - für 6,5 Std. Arbeit an Samstagen (14:00 Uhr und 21:00 Uhr) 20 % - für 1 Stunde Nachtarbeit (21:00 Uhr bis 22:00 Uhr) 20 % - für 7,5 Überstunden (ohne Ausgleich bis zum Ende der folgenden KW) 130 % - für 7,5 Stunden Mehr -Arbeit (bei Ausgleich bis zum Ende der folgenden KW) kein Zeitzuschlag 10

11 6. Anmerkung: Der Beitrag Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstunden- und Zeitzuschlagsbeispiele ist als Arbeitshilfe zu verstehen, die keinen Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit erhebt. Eine juristische Prüfung ist im konkreten Fall jedenfalls geboten. Diese Beispiele wurden zusammengestellt von Bernhard Witt Vorsitzender der DiAG-MAV-Essen 11

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage:

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage: Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes Aktualisierungsbeilage: Änderung der Anlage 30 zu den AVR durch die Tarifrunde für

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Informationen zur Dienstplangestaltung

Informationen zur Dienstplangestaltung Informationen zur Dienstplangestaltung 16. September 2011 in der Pflege in Krankenhäusern, in der Pflege in ambulanten und stationären Betreuungseinrichtungen und im Sozial- und Erziehungsdienst unter

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung 20. März 2011 Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung für Einrichtungen, in denen Mitarbeiter der Anlage 2 und 2b zu den Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes (AVR)

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet.

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Problemdarstellung: In letzter Zeit erhalte ich auffallend häufig Beratungsanfragen von Teilzeitbeschäftigten,

Mehr

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013 ver.di - Bezirk Berlin - Fachbereich 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Mehr

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR A. Bereitschaftsdienst 1. Die 7 bis 9 der Anlage 5 zu den AVR erhalten folgende Fassung: 7 Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Arbeitszeit an Tankstellen

Arbeitszeit an Tankstellen Arbeitszeit an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGE Arbeitszeitgesetz ArbZG vom 06. Juni 1994 regelt die Arbeits-, Pausen- und Ruhezeiten der erwachsenen Arbeitnehmer

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005 Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte 1. Unterstellung der Assistenzärztinnen und -ärzte unter das ArG Ab dem 1. Januar 2005 unterstehen

Mehr

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014 1 Allgemeines Rund 43 Millionen Menschen in Deutschland stehen in einem Beschäftigungsverhältnis 23 bis 25 % dieser Beschäftigungsverhältnisse sind im Niedriglohnsektor

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Deutscher Caritasverband Anlage 5a: Sonderregelung zur Arbeitszeitregelung 1 Geltungsbereich... 1 2 Regelmäßige Arbeitszeit... 1 3 Regelung zur Abgeltung der Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften...

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand.

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand. Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung), und der Mitarbeitervertretung im Evangelisch-lutherischen

Mehr

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Definition Schichtarbeit Ein Arbeitsplatz wird im Laufe des Tages durch verschiedene Arbeitnehmer/innen besetzt Arbeitszeit

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen. Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst

Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen. Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst 18.01.11 Allgemeines 1 Die Anlagen 6 (Überstundenregelung) 6a (Zeitzuschläge, Überstundenvergütung) 5

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Gemeinsam sind wir stark

Gemeinsam sind wir stark Gemeinsam sind wir stark auf Dich kommt es an Ihre Mitgliedschaft zählt! Ihre Mitgliedschaft zählt! Als Mitglied stehen Sie bei uns stets im Mittelpunkt. Wir stehen füreinander ein und machen uns gemeinsam

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

Arbeits- und Ruhezeiten

Arbeits- und Ruhezeiten Arbeits- und Ruhezeiten Dieses Merkblatt richtet sich insbesondere an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es gibt Auskunft über die wesentlichen Bestimmungen der Arbeits- und Ruhezeiten gemäss dem Arbeitsgesetz.

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Berechnung des Krankengeldes gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V und des Krankengeldzuschusses gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Präsentation des Konzernbetriebsrates des AWO-Bezirks Westliches Westfalen e.v. Höchstgrenzen

Mehr

Headline Titel. Herzlich Willkommen zum Tag des

Headline Titel. Herzlich Willkommen zum Tag des Headline Titel Herzlich Willkommen zum Tag des Subhead Hotel- und Untertitel Gastgewerbes 2015 Inhaltsübersicht 1. Mindestlohnregelungen 2. Aufzeichnungspflicht 3. Arbeitszeitregelungen 4. Rechtsfolgen

Mehr

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Lösungen: Fall 1: (1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Fall 2: 13 Verhalten während der Berufsausbildung (BBiG)

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Tarifrunde TVöD (Bund und Kommunen) 2014 Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Entgelterhöhung Die Tabellenentgelte werden zum 1. März 2014 um 3,0 Prozent erhöht, mindestens aber um 90 Euro.

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden. Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1

Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden. Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1 Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1 Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden 2

Mehr

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift)

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) Arbeitsvertrag zwischen Frau/Herrn (Name des ärztlichen Arbeitgebers) in und Frau/Herrn in (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen: 1 (1)

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen zwischen dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.v., Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main und dem Verband

Mehr

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG 1. Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung mit Selbstbeteiligung

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Ministerium für Arbeit und Soziales - Referat Kinder Hinweise und Beispiele zur Anwendung des Mindestpersonalschlüssels gemäß 21 Abs.

Ministerium für Arbeit und Soziales - Referat Kinder Hinweise und Beispiele zur Anwendung des Mindestpersonalschlüssels gemäß 21 Abs. Grundsätzliches Der Mindestpersonalschlüssel: o bezieht sich auf die ganze Einrichtung (nicht auf einzelne Gruppen). o ist im Jahresmittel sicherzustellen (nicht zu jeder Stunde), o trifft keine Aussagen

Mehr

Gute Pause - besser drauf!

Gute Pause - besser drauf! Gute Pause - besser drauf! Ergebnisse einer Face to Face Befragung von Angestellten n=511 Pressekonferenz am 10.03.08 Georg Michenthaler 1 Gibt es Arbeitspausen? Frage: Nun zum Thema Arbeitspausen. Ist

Mehr

Moderne Personalpolitik Ausbildung nutzen I N F O R M A T I O N E N F Ü R A R B E I T G E B E R. Ausbildung in Teilzeit

Moderne Personalpolitik Ausbildung nutzen I N F O R M A T I O N E N F Ü R A R B E I T G E B E R. Ausbildung in Teilzeit Moderne Personalpolitik Ausbildung nutzen I N F O R M A T I O N E N F Ü R A R B E I T G E B E R Ausbildung in Teilzeit Wann ist die Teilzeitausbildung für Ihr Unternehmen attraktiv? Sie haben von einer

Mehr

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt:

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt: Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen, Hausmeistern und Hausmeisterpaaren 1) an Schulen Präambel Vor

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen LANDESTIERÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen zwischen dem Bundesverband Praktischer Tierärzte

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD -

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD - Nr. 59 Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen - ABD - Beschlüsse der Bayerischen Regional-KODA vom 08.12.2004 und vom 03./04.05.2005 - Regelung über eine ergänzende

Mehr

WEGE IN DEN RUHESTAND

WEGE IN DEN RUHESTAND WEGE IN DEN RUHESTAND Regelaltersgrenze für Lehrkräfte Ende des Schulhalbjahres, in dem die gesetzliche Altersgrenze erreicht wird das bedeutet: Ende des Monats, in dem das 65. Lebensjahr vollendet wird

Mehr

Betriebskalender & Kalenderfunktionen

Betriebskalender & Kalenderfunktionen Betriebskalender & Kalenderfunktionen Der Betriebskalender ist in OpenZ für 2 Dinge verantwortlich: 1. Berechnung der Produktionszeiten im Modul Herstellung 2. Schaffung der Rahmenbedingungen, für die

Mehr

Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze)

Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze) Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze) geregelt in VVOrgS1314 im Punkt 2.6.1 Altersabminderung für Lehrer, Erzieher und SPF GL für Berechnung = tatsächlich erteilte Unterrichtsstunden

Mehr

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten zwischen dem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführer Herrn Horst A. Jeschke, Frau Dr. Sabine Kisselbach,

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011 Arbeitszeit im Betrieb 16. Juni 2011 I. Öffentliches Arbeitszeitrecht II. Individuelles Arbeitszeitrecht III. Aktuelle Problemfelder Öffentliches Arbeitszeitrecht Individuelles Arbeitszeitrecht Mitbestimmung

Mehr

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger 3.3 Geringfügig

Mehr

Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12.

Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12. Steuertermine 2010 a) Einkommen-, Kirchensteuer Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12. b) Auch Vorauszahlungen

Mehr

Microsoft Excel-Mappe Dienstplan 5 zur Planung und Abrechnung von Dienstzeiten

Microsoft Excel-Mappe Dienstplan 5 zur Planung und Abrechnung von Dienstzeiten Microsoft Excel-Mappe Dienstplan 5 zur Planung und Abrechnung von Dienstzeiten - Carsten Zehm 21.04.2009 autor@carsten-zehm.de 1. Einleitung Lesen Sie vor dem Kauf diese Beschreibung bitte gründlich durch,

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter.

Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter. Stundenverwaltung Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter. Dieses Programm zeichnet sich aus durch einfachste

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Belastungen am Arbeitsplatz

Belastungen am Arbeitsplatz Anlage 2b Belastungen am Arbeitsplatz Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitschutzgesetz BU/GmbH: Abteilung:.. Schlüssel-.. Anmerkung: Sie bekamen diesen bogen von der gemeinsamen Kommission* überreicht.

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten?

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Gut zu wissen Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Immer wieder klagen Kolleginnen und Kollegen über zu viele Nachtdienste oder Wochenenddienste, über zu lange Dienste

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Zweite Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche (Zweite Pflegearbeitsbedingungenverordnung 2. PflegeArbbV) Vom 27. November 2014 Auf

Mehr

3 4 5 6 Berechnungsbeispiele: Beispiel 1: Verzicht auf 4% des Entgelts/der Besoldung für die Dauer eines Kalenderjahres bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Mehr

Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission

Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission Praktikanten ARK 3.5.3 Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen und Praktikanten Vom 9. März 1992 (ABl. 1992 S. A 105) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte

Mehr

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Vortrag von Rechtsanwalt Stephan Becker WRD-Unternehmergespräch am 22. April 2010 in Berlin zum Filmrecht WRD Berlin Leipziger Platz 15 10117 Berlin Tel.: 030 278707

Mehr

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Bund/Länder/Gemeinden Berlin den 22.04.2005 Nr. 30/05 Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Im Rahmen der

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Beispiel überschießendes Kindergeld:

Beispiel überschießendes Kindergeld: Beispiel überschießendes Kindergeld: Frau A. lebt mit ihrer 8-jahrigen Tochter Sandra zusammen. Sie haben eine Wohnung, für die monatlich 420 Euro Warmmiete anfallen mit zentraler Warmwasserversorgung.

Mehr

GA Seite 1 (04/2012) 154. Änderungen

GA Seite 1 (04/2012) 154. Änderungen GA Seite 1 (04/2012) 154 Aktualisierung, Stand 04/2012 Wesentliche Änderungen Änderungen Die Weisungen zum Arbeitslosengeld werden im Hinblick auf das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen

Mehr

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Frist berechnen BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Sie erwägen die Kündigung eines Mitarbeiters und Ihr Unternehmen hat einen Betriebsrat? Dann müssen Sie die Kündigung

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST.

ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST. Verfall Urlaub: Übertragung & ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST. In diesem kurz & knapp wird die Übertragung des gesetzlichen Erholungsurlaubes

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Formulare Oktober 2015 Arbeitsunfähigkeit und Krankengeld: Einheitliches Formular ab 1. Januar 2016 Für die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) gibt es ab 1. Januar 2016

Mehr

TempusCapio Tarifdaten

TempusCapio Tarifdaten TempusCapio Tarifdaten 1. Grundsätzliches An dieser Stelle werden alle grundsätzlichen Tarifdaten abgefragt. Diese fließen anschließend automatisch in das Programm ein. Zum Start sind Beispieleinstellungen

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Arbeitsrecht am Abend 27. Juni 2012. Es geht rund nicht nur im Fußball, sondern auch im Urlaubsrecht

Arbeitsrecht am Abend 27. Juni 2012. Es geht rund nicht nur im Fußball, sondern auch im Urlaubsrecht Arbeitsrecht am Abend 27. Juni 2012 Es geht rund nicht nur im Fußball, sondern auch im Urlaubsrecht HEUTE Grundsätzliches zum Urlaubsrecht ( Wer hat wieviel Urlaub? ) Weiterentwicklung der EuGH-Entscheidung

Mehr

SOZIALVORSCHRIFTEN IM STRAßENVERKEHR Verordnung (EG) Nr. 561/2006, Richtlinie 2006/22/EG, Verordnung (EU) Nr. 165/2014

SOZIALVORSCHRIFTEN IM STRAßENVERKEHR Verordnung (EG) Nr. 561/2006, Richtlinie 2006/22/EG, Verordnung (EU) Nr. 165/2014 LEITLINIE NR. 7 Gegenstand: Die Bedeutung von innerhalb von 24 Stunden Artikel: 8 Absätze 2 und 5 der Verordnung (EG) Nr. 561/2006 Leitlinien: Nach Artikel 8 Absatz 2 der Verordnung muss innerhalb von

Mehr

Handbuch HW Mitarbeiter

Handbuch HW Mitarbeiter Handbuch HW Mitarbeiter HW Mitarbeiter Anwenderhandbuch In den Stammdaten, HW, HW Mitarbeiter werden Informationen, die für weitere Abläufe im BIZS essentiell sind abgespeichert. Darunter befindet sich

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Anhang A Service Abonnement

Anhang A Service Abonnement Anhang A Service Abonnement zum Dienstleistungs-Rahmenvertrag Nr.: 9999-151009 1 Gegenstand 1.1 Zweck und Inhalt Das Service Abonnement bietet dem Kunden die Möglichkeit, Dienstleistungen zu günstigeren

Mehr

Sterbegeldversicherung. Vorsorge treffen

Sterbegeldversicherung. Vorsorge treffen Sterbegeldversicherung Vorsorge treffen In guten Händen. LVM Die finanziellen Belastungen tragen die Angehörigen allein Der Verlust eines geliebten Menschen ist für die Angehörigen eine schmerzliche Erfahrung.

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit bei Offshore- Tätigkeiten (Offshore-Arbeitszeitverordnung - Offshore-ArbZV)

Verordnung über die Arbeitszeit bei Offshore- Tätigkeiten (Offshore-Arbeitszeitverordnung - Offshore-ArbZV) Verordnung über die Arbeitszeit bei Offshore- Tätigkeiten (Offshore-Arbeitszeitverordnung - Offshore-ArbZV) Offshore-ArbZV Ausfertigungsdatum: 05.07.2013 Vollzitat: "Offshore-Arbeitszeitverordnung vom

Mehr