Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich"

Transkript

1 Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

2 Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für die Erfüllung dieser Aufgabe ist das Bildungsmonitoring Schweiz. Verantwortung: Departement WirtschaQ, Bildung, Forschung WBF, und Schweizerische Erziehungsdirektoren- Konferenz EDK. Bildungsmonitoring = systemavsche und auf Dauer angelegte Beschaffung und AuXereitung von InformaVonen über ein Bildungssystem und dessen Umfeld. Es dient als Grundlage für Bildungsplanung und bildungspolivsche Entscheide, für die RechenschaQslegung und die öffentliche Diskussion. Das Bildungsmonitoring Schweiz ist ein zyklischer Prozess. Alle vier Jahre erscheint als Produkt des Bildungsmonitorings der Bildungsbericht Schweiz.

3 AuQrag und KonzepVon AuQrag: Beschreibung des Schweizer Bildungswesens nach allen Bildungsstufen und - typen, basierend auf schon vorhandenen Daten und InformaVonen aus der Verwaltung, der StaVsVk und der Forschung. KonzepVon: Darstellung jeder Stufe des Systems mit Kontext (Umfeld) und ins4tu4onellen Merkmalen sowie den Aspekten Effek4vität (Zielerreichung), Effizienz (Kosten) und Equity (ChancengerechVgkeit).

4 Bildungsmonitoring bindet viele Partner ein Seite 6

5 Zentrales Produkt der Auswertungsphase im 1. Zyklus des Monitorings Seite 7

6

7 Erklärung 2011 : Ziel 1 S 7

8 Strukturharmonisierung Sekundarstufe 1, Strukturvielfalt Schuleingangsphase HarmoS- Konkordat: G 28 / S 43

9 Sonderpädagogik: integravve Förderung Anteil Schüler/innen mit besonderem Lehrplan, Schweiz, Entwicklung Anzahl Sonderschülerinnen und - schüler, Kanton Zürich, Daten: BFS Daten: VSA G / S 46

10 Entwicklung des Anteils 6- bis 16- Jähriger an Gesamtbevölkerung und pro Erwerbsperson Daten: BFS G 32 / S 46

11 Lehrpersonen Volksschule, BeschäQigungsgrad Daten: BFS G 38 / S 53

12

13 Grosse Klassen kleine Klassen (Primarstufe) Daten: BFS G 48 / S 65

14 Entwicklung öffentlicher Bildungsausgaben (Kantone/Gemeinden), Primarstufe, Daten: BFS Berechnungen: SKBF BerücksichVgt wurde der Personal- und Sach- aufwand G 61 / S 78

15 Lernstandserhebung Zürich, Primarstufe: Anteil Schüler/innen nach Niveaus aus Bildungsbericht Schweiz 2010: Anteil Schüler/innen nach Niveaus, 3. Klasse aus Bildungsbericht Schweiz 2014: Anteil Schüler/innen nach Niveaus, 6. Klasse G 63 / S 80

16 Entwicklung der Leseleistung in der Eingangsstufe Quelle: EDK- Ost, 2010 G 63 / S 80

17

18 PISA- Leseleistungen, internavonaler Vergleich mit ausgewählten Ländern, 2000/2009 Daten: OECD G 72 / S 93

19 Veränderung der MigraVonspopulaVon Migrant/innen erster GeneraVon, sozialer und sprachlicher Hintergrund G / S

20 Das Umweltwissen der 15- Jährigen und woher es kommt G / S 94

21 Bildungsausgaben und mögliche Ursachen für Differenzen (Sek I) Ressourcenindex jährliche Bildungsausgaben (LehrkräQebesoldung) pro Schüler/in in 1000 CHF G 80 / S 99

22 Bezahlte Nachhilfe, PISA 2009 (Quelle: Hof & Wolter, 2012) G 78 / S 97

23 Durchlaufdauer der obligatorischen Schule Jüngere und ältere Schüler/innen, gemessen am regulären Alter, PISA 2009 Daten: BFS, EDK/IDES Berechnung SKBF G 84 / S 102

24

25 Erklärung 2011 : Ziel 2 95% aller 25- Jährigen verfügen über einen Abschluss auf Sekundarstufe II. Seite 7

26 Unsichere Datenbasis Neue Werte Alte Werte

27 Erwachsene ohne nachobligatorischen Abschluss Daten BFS (SAKE) G 95 / S 112

28 Anteil 25- Jähriger ohne nachobligatorischen Abschluss nach PISA Lesekompetenzen (2010) Daten: TREE Berechnung: SKBF Ziel G 96 / S 112

29 Sek II: Verteilung nach Bildungstyp und Kanton Daten: BFS G 90 / S 109

30

31 Erklärung 2011 : Ziel 3 Der prüfungsfreie Zugang zur Universität mit gymnasialer Maturität ist langfris4g sichergestellt. S 7

32 Kantonale gymnasiale Maturitätsquoten G 119/S 144

33 VorzeiVges Ausscheiden aus dem Gymnasium oder RepeVVon im Gymnasium G 136 / S 156

34 Schüler/innen mit Kompetenzlevel unter 4, die ins Gymnasium wollen, nach Maturitätsquote Verwendet wurden die Kantone mit ZusatzsVchprobe (PISA 2009), eingeteilt nach Vefer (15%), miqlerer (19%) und hoher (26%) Maturitätsquote. Daten: OECD (PISA 2009) Berechnungen: SKBF G 127 / S 149

35 Sozioökonomische HerkunQ von Jugendlichen mit sehr hohen bzw. sehr Vefen Kompetenzen, die nach der 9. Klasse ins Gymnasium wollen sehr hohe Kompetenzen sehr Vefe Kompetenzen G 137 / S 157

36

37 Zufriedenheit mit der Anschlusslösung Daten: BBT, LINK G 106 / S 128

38 Unterschiedlicher Neqonutzen einer Ausbildung Quelle: Strupler & Wolter, 2012 G 113 / S 134

39 Neqonutzen und Ausschöpfungsquoten bei der Ausbildungsbeteiligung, 2009 Quelle: Strupler & Wolter, 2012 G114 / S 135

40 Erklärung 2011 : Ziel 4 Auszug: Die Verfassung verpflichtet Bund und Kantone, sich für eine gleichwervge gesellschaqliche Anerkennung von allgemein bildenden und berufsbezogenen Bildungswegen einzusetzen (Art. 61a Abs. 3 BV).

41 ZusVmmung zu Aussagen bezüglich Chancen am Arbeitsmarkt und sozialem Ansehen Vergleich Berufsbildung vs. Allgemeinbildung G 116/S 138

42

43 Anteil FMS- Schüler/innen auf Sek II, Daten: BFS; Berechn.: SKBF G 139 / S 161

44 Anzahl Fachmiqelschulabschlüsse und Fachmaturitätszeugnisse nach Berufsfeld, 2010 Daten: BFS G 142 / S 164

45 Bildungsbericht 2014: Faktenblaq 7 Autor/innen 16 Kapitel 314 Seiten 277 Grafiken 555 Literaturreferenzen DANKE FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT!

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Kurz-Info: HarmoS Harmonisierung der obligatorischen Schule Quelle: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren / 17.

Kurz-Info: HarmoS Harmonisierung der obligatorischen Schule Quelle: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren / 17. Kurz-Info: HarmoS Harmonisierung der obligatorischen Schule Quelle: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren / 17. Juni 2010 HarmoS ist ein neues Schulkonkordat Die «Interkantonale

Mehr

Allgemeinbildende und berufsbildende Wege in der Schweiz

Allgemeinbildende und berufsbildende Wege in der Schweiz Allgemeinbildende und berufsbildende Wege in der Schweiz System, Praxis und Perspektiven Hans Ambühl Generalsekretär EDK 35. Jahrestagung DGBV Jena 18./19. September 2014 2/49 Übersicht 1. Bildungsrechtliche

Mehr

Jugendsession September > Dossier. Bildungssystem Schweiz

Jugendsession September > Dossier. Bildungssystem Schweiz Jugendsession 2011 1. 4. September 2011 > Dossier Bildungssystem Schweiz September 2011 Stefan Brader Seite 2 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Bildungslandschaft Schweiz... 3 3 Bildungssystem

Mehr

BILDUNGSRAUM SCHWEIZ

BILDUNGSRAUM SCHWEIZ BILDUNGSRAUM SCHWEIZ Gemeinsame Sorge in geteilter Zuständigkeit Hans Ambühl, Generalsekretär EDK 3. Schweizer Bildungstag Bern 28. August 2015 2 / 20 1. DIE BILDUNGSVERFASSUNG VON 2006 Art. 61a Art. 64a

Mehr

Lehrling, wo bist du?

Lehrling, wo bist du? Lehrling, wo bist du? Das duale Bildungssystem der Schweiz: Formtief oder schon Schwanengesang? Dr. Ursula Renold, Leiterin Forschungsbereich Bildungssysteme, KOF Swiss Economic Institute, ETHZ Übersicht

Mehr

Das übergeordnete Schweizer Bildungsrecht und die rechtliche Stellung der Schule

Das übergeordnete Schweizer Bildungsrecht und die rechtliche Stellung der Schule Das übergeordnete Schweizer Bildungsrecht und die rechtliche Stellung der Schule Hans Ambühl, lic. iur. Rechtsanwalt Generalsekretär EDK Delegiertenversammlung 2016 des LCH Brugg-Windisch 18. Juni 2016

Mehr

EIN PORTRÄT. Dem Generalsekretariat angegliedert

EIN PORTRÄT. Dem Generalsekretariat angegliedert IN DER SCHWEIZ TRAGEN DIE KANTONE DIE HAUPTVERANTWORTUNG FÜR BILDUNG UND KULTUR. ALS EDK KOORDINIEREN SIE IHRE ARBEIT AUF NATIONALER EBENE. EIN PORTRÄT Das Generalsekretariat in Bern ist die Stabsstelle

Mehr

Kooperation von Hochschulen in der Schweiz

Kooperation von Hochschulen in der Schweiz Kooperation von Hochschulen in der Schweiz Dr. iur. Marion Völger Winsky MAE Leiterin Lehre Wirtschaftsrecht ZHAW School of Management and Law Übersicht I. Entwicklungen im Hochschulraum Schweiz 1. Das

Mehr

Lebenslanges Lernen erfordert Career Management Skills -

Lebenslanges Lernen erfordert Career Management Skills - Lebenslanges Lernen erfordert Career Management Skills - Aktuelle Entwicklungen in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Beatrice Kunovits Leiterin Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Basel-Landschaft

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte Modell F 11. Juni 2012, Hotel Central Plaza Zürich Dr. Sebastian Friess Mitglied der Direktion BBT Aktualität: Zuwanderung

Mehr

3.3 Schweiz. Das Schulsystem der Schweiz

3.3 Schweiz. Das Schulsystem der Schweiz 3.3 Schweiz Das Schulsystem der Schweiz Das Schulsystem in der Schweiz ist nicht einheitlich und wird in jedem der 26 Kantone unterschiedlich geregelt. Die Kompetenzen des Bundes beschränken sich auf die

Mehr

Anmerkungen zur Mehrebenen- Governance im Bildungswesen

Anmerkungen zur Mehrebenen- Governance im Bildungswesen Anmerkungen zur Mehrebenen- Governance im Bildungswesen Hans Ambühl Generalsekretär EDK Akademien der Wissenschaften Schweiz Thun 22. Juni 2012 2 / 21 Der Kontext: Mehrsprachigkeit, Mehrkulturalität Direkte

Mehr

PROFIS BILDEN PROFIS AUS

PROFIS BILDEN PROFIS AUS AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION PROFIS BILDEN PROFIS AUS Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION INVESTIEREN

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen

Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen Josef Widmer, stv. Direktor SBFI SFF-Abgeordnetenversammlung, 22.04.2015 Übersicht 1. Stärken der Berufsbildung Schweiz 2. Aktuelle Herausforderungen 3. Aktivitäten

Mehr

An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten

An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten Quelle: (2009) www.sportstudien.ch Lehrerbildung im Fachbereich

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 06. Dezember 2010 37. Pädagogische Hochschule Zürich. Festlegung der Fächerprofile für die Quereinstieg-Studiengänge auf der Primarstufe und der Sekundarstufe

Mehr

Übersicht. 1. Zum Kontext, oder: Die Schweiz ist nicht Deutschland... Bildungsberichterstattung als Instrument der Systemsteuerung

Übersicht. 1. Zum Kontext, oder: Die Schweiz ist nicht Deutschland... Bildungsberichterstattung als Instrument der Systemsteuerung Bildungsberichterstattung als Instrument der Systemsteuerung Fachtagung zum Bildungsbericht Deutschland, Berlin 23. Juni 2008 Hans Ambühl,, Generalsekretär EDK E-Mail: ambuehl@edk.ch EDK CDIP CDPE CDEP

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Weiterbildung in der Schweiz

Weiterbildung in der Schweiz Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, 5.11.2013 Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Bildungsstandards in der Schweiz

Bildungsstandards in der Schweiz Bildungsstandards in der Schweiz Grundlagen, Entwicklung und Implementation Tagung: Implementierung der Bildungsstandards Salzburg, 18. Januar 2012 Prof. Dr. Heinz Rhyn Des. Leiter Institut Forschung/Entwicklung

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014

Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014 Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014 Dr. Therese Steffen Gerber Leiterin Abteilung Bildungszusammenarbeit Staatssekretariat

Mehr

DIE EDK KOORDINIERT DIE BILDUNGS- UND KULTURPOLITIK DER SCHWEIZ DIE SCHWEIZERISCHE KONFERENZ DER KANTONALEN ERZIEHUNGSDIREKTOREN (EDK)

DIE EDK KOORDINIERT DIE BILDUNGS- UND KULTURPOLITIK DER SCHWEIZ DIE SCHWEIZERISCHE KONFERENZ DER KANTONALEN ERZIEHUNGSDIREKTOREN (EDK) PORTRÄT In der Schweiz tragen die Kantone die Hauptverantwortung für Bildung und Kultur. Sie koordinieren ihre Arbeit auf nationaler Ebene. Dafür bilden die 6 kantonalen Erziehungsdirektorinnen und Erziehungsdirektoren

Mehr

Schulergänzende Betreuung

Schulergänzende Betreuung Schulergänzende Betreuung Aktuelle Perspektiven der EDK Tagung «Betreuung heisst Bildung?!» vom 21. Februar 2014 Peter Lütolf Leiter Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Vertreter EDK bildung+betreuung

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule

Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule 0.0 Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule vom. Juni 007 I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Art. Die Vereinbarungskantone harmonisieren die obligatorische

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

Die schweizerische Integrationspolitik

Die schweizerische Integrationspolitik Die schweizerische Integrationspolitik Dr., stv. Chefin Sektion Integration 5. Mai 2010 Die Bedeutung der Weiterbildung für die Integrationspolitik des Bundes Nationale Weiterbildungstagung Liebefeld,

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat)

Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat) 649. Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat) Vom 4. Juni 007 (Stand 6. September 00) Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Art. Zweck Die Vereinbarungskantone

Mehr

Strategie der EDK im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Medien

Strategie der EDK im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Medien Strategie der EDK im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Medien vom 1. März 2007 Am 8. Juni 2000 verabschiedete die EDK-Plenarversammlung eine Erklärung zu den Informations-

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/Langzeitgymnasium Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule 1) (HarmoS)

Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule 1) (HarmoS) Harmonisierung der obligatorischen Schule: Interkant. Vereinbarung 9.600 Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule ) (HarmoS) Vom. Juni 007 (Stand. August 009) I. Zweck

Mehr

Was darf Bildung kosten? Fragestellungen Wissen und Wissenslücken

Was darf Bildung kosten? Fragestellungen Wissen und Wissenslücken Was darf Bildung kosten? Fragestellungen Wissen und Wissenslücken Stefan C. Wolter, Universität Bern, SKBF, CESifo & IZA Forum Bildung, Winterthur, 2010 Themen 1. Welche Bildung? 2. Interne Effizienz 3.

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen*

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.4 Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* vom. April 008 (Stand. September 04) Der Rat der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen erlässt

Mehr

Nationale Eigenheiten von Bildungssystemen in Zeiten der Globalisierung

Nationale Eigenheiten von Bildungssystemen in Zeiten der Globalisierung Nationale Eigenheiten von Bildungssystemen in Zeiten der Globalisierung Maria A. Cattaneo und Stefan C. Wolter SKBF Staff Paper 10 Abstract a Mit rund 23% hat die Schweiz eine der höchsten Ausländerquoten

Mehr

vom 16. Januar/15. Februar 1995

vom 16. Januar/15. Februar 1995 4.1.2. Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) über die Anerkennung von Maturitätszeugnissen 1 vom 16.

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur bildende Kunst, Genossenschaft SSA Schweizerische Autorengesellschaft SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Schweizerische Konferenz der Kantonale Erziehungsdirektoren. Generalsekretariat Speichergasse 6 3000 Bern 7 Per E-Mail: bildungsmonitoring@edk.

Schweizerische Konferenz der Kantonale Erziehungsdirektoren. Generalsekretariat Speichergasse 6 3000 Bern 7 Per E-Mail: bildungsmonitoring@edk. Schweizerische Konferenz der Kantonale Erziehungsdirektoren Generalsekretariat Speichergasse 6 3000 Bern 7 Per E-Mail: bildungsmonitoring@edk.ch Zürich, 23. Juni 2010 Ze/sm Folgerungen aus dem Bildungsbericht

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN

HERZLICH WILLKOMMEN HERZLICH WILLKOMMEN ORIENTIERUNGSABEND 2017 Welche Anforderungen werden gestellt? Wer eignet sich für diese Ausbildung? Wozu dient eine Fachmaturität? THEMEN DES ORIENTIERUNGSABENDS 1. Fachmittelschule

Mehr

Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring

Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring Folie 0 Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring Heinz-Werner Hetmeier, Statistisches Bundesamt Dr. Rainer Wolf, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Dr.

Mehr

Vernehmlassungsfragen zu Botschaft und Entwurf HarmoS-Konkordat Sonderpädagogik-Konkordat Staatsvertrag Bildungsraum

Vernehmlassungsfragen zu Botschaft und Entwurf HarmoS-Konkordat Sonderpädagogik-Konkordat Staatsvertrag Bildungsraum Vernehmlassungsfragen zu Botschaft und Entwurf HarmoS-Konkordat Sonderpädagogik-Konkordat Staatsvertrag Bildungsraum Ecm.20080309 Organisation der Vernehmlassung Beginn der Vernehmlassung 15. Dezember

Mehr

Bildungspolitische Ziele für den Bildungsraum Schweiz

Bildungspolitische Ziele für den Bildungsraum Schweiz 1 Bildungspolitische Ziele für den Bildungsraum Schweiz Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann Sprechnotiz für die Medienkonferenz EVD - EDK 30. Mai 2011, Bern Sperrfrist 30.05.2011/09:30 Es gilt das gesprochene

Mehr

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem!

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Schweizer Statistiktage Luzern, 14.-16. 16. November 2007 Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Dr. phil. Sarah Tresch Fachspezialistin Bildungsstatistik Generalsekretariat, Qualitätssicherung und

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Schweizerischer Gewerbeverband sgv Union suisse des arts et métiers usam Unione svizzera delle arti e mestieri usam

Schweizerischer Gewerbeverband sgv Union suisse des arts et métiers usam Unione svizzera delle arti e mestieri usam Schweizerischer Gewerbeverband sgv Union suisse des arts et métiers usam Unione svizzera delle arti e mestieri usam Symposium Berufsbildung - Ost 19. November 2010 Berufsbildung versus Gymnasiale Bildung

Mehr

Bildung und Wissenschaft Neuchâtel 2017

Bildung und Wissenschaft Neuchâtel 2017 5 Bildung und Wissenschaft 47-600 Bildungsstatistik 06 Neuchâtel 07 Schülerinnen und Schüler, 05/6 Primar- und Sekundarstufe I, Sekundarstufe II T Bildungsstufe Total Männer Frauen Staatsangehörigkeit

Mehr

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Prof. Dr. Gabriele Bellenberg Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Vortrag im Rahmen des Wissenschaftssymposiums 2009 Länger gemeinsam lernen! Neue Befunde aus der Forschung

Mehr

Verein Jugend und Wirtschaft «Wir bringen wichtige Akteure aus Bildung und Wirtschaft zusammen»

Verein Jugend und Wirtschaft «Wir bringen wichtige Akteure aus Bildung und Wirtschaft zusammen» JUGEND UND WIRTSCHAFT JEUNESSE ET ECONOMIE GIOVENTÙ ED ECONOMIA Verein Jugend und Wirtschaft «Wir bringen wichtige Akteure aus Bildung und Wirtschaft zusammen» Wer sind wir, was tun wir? Verein Jugend

Mehr

Bildung gegen Armut. Forum 2013. Die sozialpolitische Tagung der Caritas, 25. Januar 2013, Bern

Bildung gegen Armut. Forum 2013. Die sozialpolitische Tagung der Caritas, 25. Januar 2013, Bern Bildung gegen Armut. Forum 2013. Die sozialpolitische Tagung der Caritas, 25. Januar 2013, Bern Referat Bildung und Chancengleichheit: Aktuelle Entwicklungen im Bildungswesen von Regine Aeppli, Regierungsrätin

Mehr

Transfer von Berufsbildungselementen: Swiss VET Initiative India (SVETII)

Transfer von Berufsbildungselementen: Swiss VET Initiative India (SVETII) Transfer von Berufsbildungselementen: Swiss VET Initiative India (SVETII) Konferenz der Schweizer Schulen im Ausland 9. Juli 2014 in St. Gallen Claudia Lippuner, Projektverantwortliche Ressort Internationale

Mehr

Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen

Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen Mit Unterstützung des Programms für Lebenslanges Lernen der Europäischen Union DE/10/LLP-LdV/TOI/147301/2010-1-DE2-LEO05-05358 Prof. Dr. Carmen Baumeler

Mehr

Verwandte Begriffe (Begriffe gemäss BBG 02)

Verwandte Begriffe (Begriffe gemäss BBG 02) (BBG 78 und BBG Allgemein bildender Unterricht (ABU) Allgemeine schulische Bildung, Allgemeinbildung Anerkennung von Lernleistungen Durch die berufliche Grundbildung vermittelte Bildung, die die Lernenden

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Weiterbildung (WeBiV) vom 24. Februar 2016 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz k eine Initiative des EVD

Fachkräfte für die Schweiz k eine Initiative des EVD Fachkräfte für die Schweiz k eine Initiative des EVD usic CEO-Konferenz 2011 09. November 2011 Dr. Sebastian Friess, BBT Bern Bildungssystem / Durchlässigkeit Höhere Berufsbildung Tertiär B Höhere Fachschulen

Mehr

TÄTIGKEITSPROGRAMM 2015 2019

TÄTIGKEITSPROGRAMM 2015 2019 TÄTIGKEITSPROGRAMM 2015 2019 Verabschiedet von der Plenarversammlung am 18. Juni 2015 Generalsekretariat Secrétariat général Haus der Kantone, Speichergasse 6, Postfach, CH-3000 Bern 7 T: +41 (0)31 309

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Nationaler Bildungsbericht 2012 PIRLS/TIMSS 2011 Bericht 2012 PISA 2009 Bericht 2010 OECD-Bericht PISA 2009 Daten Zusammengestellt

Mehr

Vollzeitschulpflicht

Vollzeitschulpflicht Schulpflicht Die Schulpflicht wird in die Vollzeitschulpflicht und in die Berufsschulpflicht unterteilt. In Nordrhein-Westfalen dauert die Schulpflicht in der Primarstufe und der Sekundarstufe I gemäß

Mehr

Elterninformation Lehrplan21 / WOST2017 Schenkon, 29. Mai 2017

Elterninformation Lehrplan21 / WOST2017 Schenkon, 29. Mai 2017 Arena - Schule Root Elterninformation Lehrplan21 / WOST2017 Schenkon, 29. Mai 2017 Wozu ein neuer Lehrplan? Wie ist der Lehrplan aufgebaut? Was ändert sich im Unterricht? Was ändert sich im Stundenplan?

Mehr

Il Ill III I I Il Il -21 DER ZFH (OHNE PÄDAGOGIK) INFO-PARTNER KENNZAHLEN 2001 FINANZIERUNG VON FACHHOCHSCHUL-LEISTUNGEN DURCH DEN KANTON ZURICH

Il Ill III I I Il Il -21 DER ZFH (OHNE PÄDAGOGIK) INFO-PARTNER KENNZAHLEN 2001 FINANZIERUNG VON FACHHOCHSCHUL-LEISTUNGEN DURCH DEN KANTON ZURICH . - INFO-PARTNER KENNZAHLEN 2001 1111 Il Ill III I I Il Il FINANZIERUNG VON FACHHOCHSCHUL-LEISTUNGEN DURCH DEN KANTON ZURICH ausserkantonale Fachhochschulen / Konkordatsschulen FHV CHF 25 062 380 i 1 1,3%

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern 1 Übertrittsverfahren Primarstufe Sekundarstufe I Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid Grundlagen für Entscheidfindung Handhabung der Zeugnisnoten beim Zuweisungsentscheid

Mehr

Monitoring Gesundheitspersonal: Nachwuchs sicherstellen

Monitoring Gesundheitspersonal: Nachwuchs sicherstellen Monitoring Gesundheitspersonal: Nachwuchs sicherstellen Congrès intercantonal de l Institut et Haute École de la Santé la Source, vom 3. Dezember 2015 Parallelseminar Annette Grünig Projektleiterin GDK

Mehr

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Präsentation an der BCH-Präsidentenkonferenz am 24.2.2007 Übersicht EHB allgemein Ausbildung: Studiengänge

Mehr

Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn. Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH

Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn. Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH LCH Pfingstweidstrasse 16 CH-8005 Zürich Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Das Schweizer Schulsystem

Das Schweizer Schulsystem Wissen: Das Schweizer Schulsystem Das Schweizer Schulsystem Vorbemerkung Es gibt in der Schweiz Kantone. Jeder einzelne Kanton ist dafür zuständig, dass die Kinder eine schulische Grundausbildung bekommen.

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 Simone Grossenbacher, Berufsschulinspektorin, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Abteilung Berufsfachschulen DM 659042 1.

Mehr

Ausmass und Wirkung bezahlter Nachhilfe in der Schweiz

Ausmass und Wirkung bezahlter Nachhilfe in der Schweiz Ausmass und Wirkung bezahlter Nachhilfe in der Schweiz Stefanie Hof und Stefan C. Wolter SKBF Staff Paper 14 Abstract Über 34% der Schweizer Jugendlichen besuchten in den Jahren 2011/12 in der 8./9. Klasse

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

BILDUNGSVERFASSUNG 2006 ERSTE UMSETZUNG. Hans Ambühl, Generalsekretär EDK

BILDUNGSVERFASSUNG 2006 ERSTE UMSETZUNG. Hans Ambühl, Generalsekretär EDK BILDUNGSVERFASSUNG 2006 ERSTE UMSETZUNG Hans Ambühl, Generalsekretär EDK Konferenz Übergang Gymnasium-Universität, Lausanne 3. September 2013 2006 Bildungsverfassung im Wortlaut 2 / 30 BV Art. 61a (neu)

Mehr

( ) (Staatssekretariats für SBFI)

( ) (Staatssekretariats für SBFI) 1291 1848 1815 1 1992 2002 2 (Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationssystem) SBFI (Staatssekretariats fuer SBFI) (Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung) ( ) (Staatssekretariats für

Mehr

Struktur des Bildungssystems

Struktur des Bildungssystems Struktur des Bildungssystems Dieser Text hat zum Ziel, einen Überblick über das schweizerische Bildungssystem zu geben. Ich beginne mit einer groben Übersicht: Die neun Jahre dauernde obligatorische Volksschule

Mehr

Umsetzung HarmoS und Schulleistungsmessungen

Umsetzung HarmoS und Schulleistungsmessungen Umsetzung HarmoS und Schulleistungsmessungen 7. ARGEV-Tagung vom 8. November 2007 Dr.. Heinz Rhyn, Generalsekretariat EDK EDK CDIP CDPE CDEP Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren

Mehr

LEHRPLAN 21. AG Lehrplan 21 Oltner Kreis

LEHRPLAN 21. AG Lehrplan 21 Oltner Kreis LEHRPLAN 21 AG Lehrplan 21 Oltner Kreis 1. Allgemeine Informationen zum Lehrplan 2. Aufbau des Lehrplans 21 Frage- und Diskussionsrunde 3. Kompetenzorientierung 4. Auswirkungen des Lehrplans 21 Frage-

Mehr

«HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders»

«HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders» «HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders» 65. Generalversammlung VSED, 22.5.2014, Murten Claudia Hametner, Geschäftsführerin Verein HBB öv Verein HBB öv Laupenstrasse 35

Mehr

Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10.

Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10. - 1-412.310 Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10. Januar 2013 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel

Mehr

PROGRAMM. Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen.

PROGRAMM. Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen. PROGRAMM Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen. Lage des Zentrums Auf einem grünen Gebiet (von ca. 10 Hektar) hinter

Mehr

Startveranstaltung Dienstag, 3. Mai Herzlich willkommen!

Startveranstaltung Dienstag, 3. Mai Herzlich willkommen! Startveranstaltung Dienstag, 3. Mai 2016 Herzlich willkommen! Tagesablauf 08:00 Einführung in die Oberflächenstruktur des LP21 08:30 Praktische Arbeit mit dem LP21 (Offlineversion) 09:45 Individuelle Pause

Mehr

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung Home: www.hauptschule-bergneustadt.de e-mail: ghb@gm.nw.schule.de Kurzvorstellung Hauptschule 2012/13 Schülerzahl: 303 Klassen: Personal: Lehrkräfte: Sozialarbeit: GT-Betreuung: Ehrenamtliche: Ausstattung:

Mehr

ANTWORT AUF ANFRAGE A 453. Nummer: A 453 Protokoll-Nr.: 921 09.12.2013 / Bildungs- und Kulturdepartement

ANTWORT AUF ANFRAGE A 453. Nummer: A 453 Protokoll-Nr.: 921 09.12.2013 / Bildungs- und Kulturdepartement Regierungsrat Luzern, 02. September 2014 ANTWORT AUF ANFRAGE A 453 Nummer: A 453 Protokoll-Nr.: 921 Eröffnet: 09.12.2013 / Bildungs- und Kulturdepartement Geschäftsfelder Anfrage Graber Michèle und Mit.

Mehr

éducation VOR DER HARMOSBILANZ No 2 Juni 2014 Deutsche Ausgabe EDITORIAL

éducation VOR DER HARMOSBILANZ No 2 Juni 2014 Deutsche Ausgabe EDITORIAL No 2 Juni 2014 Deutsche Ausgabe éducation ch In dieser Ausgabe: PLENARVERSAMMLUNG VOM 12. JUNI 2014 Themen und Beschlüsse Seiten 2 und 3 FOKUS Berufsmaturität: Gute Vorbereitung auf ein Studium Seite 3

Mehr

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement Eidg. Organisatorenprüfungen Flyer Ausgabe Mai 2011 Eidgenössisch anerkannt seit 1980! Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation Berufsprüfung mit Eidg. Fachausweis ab 2013 Experte/Expertin in

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Kooperativer Föderalismus im Bildungsbereich: rechtliche Voraussetzungen und praktische Instrumentierung am Beispiel der Schweiz

Kooperativer Föderalismus im Bildungsbereich: rechtliche Voraussetzungen und praktische Instrumentierung am Beispiel der Schweiz Kooperativer Föderalismus im Bildungsbereich: rechtliche Voraussetzungen und praktische Instrumentierung am Beispiel der Schweiz Hans Ambühl, Generalsekretär der Schweizerischen Konferenz der kantonalen

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Sinn und Unsinn in der staatlichen Steuerung privater Bildung. Wirtschaftsforum Kalaidos Fachhochschule, 7. Juni 2011

Sinn und Unsinn in der staatlichen Steuerung privater Bildung. Wirtschaftsforum Kalaidos Fachhochschule, 7. Juni 2011 Sinn und Unsinn in der staatlichen Steuerung privater Bildung Wirtschaftsforum Kalaidos Fachhochschule, 7. Juni 2011 Bildungsmarkt Schweiz im Überblick (I) Wer sind die Akteure? Bildungsnachfragende (Individuum,

Mehr

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro Informationsanlass Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich Ablauf > Begrüssung / Intro > Organisationen der Arbeitswelt im kaufmännischen Berufsfeld / Motivation und Legitimation der SKKAB > Aufgaben / Rollen

Mehr