UMWELTFREUNDLICHE ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG UND PRODUKTE AUS NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN Chancen für Ressourcenschonung nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UMWELTFREUNDLICHE ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG UND PRODUKTE AUS NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN Chancen für Ressourcenschonung nutzen"

Transkript

1 nachwachsende-rohstoffe.de UMWELTFREUNDLICHE ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG UND PRODUKTE AUS NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN Chancen für Ressourcenschonung nutzen Marktmacht + Vorbild öffentliche Hand 15. MärzSeite: 20131

2 Von der erdöl- zur biobasierten Wirtschaft Erdöl und andere fossile Rohstoffe haben gravierende Nachteile: sie sind nicht unbegrenzt förderbar, sie sind klimaschädlich und sie kommen tlw. aus politisch instabilen Regionen. Seite: 2

3 Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.v. (FNR) Funktion: Seit 20 Jahren Projektträger und Fördermittelgeber - Koordinierungsstelle für den Bereich Nachwachsende Rohstoffe im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Sitz: Gülzow, Landkreis Rostock (MVP) Organisationsform: Verein/Mitglieder: 70 (Ministerien sowie berufsständische Verbände und Forschungseinrichtungen) Mitarbeiter: 76 Seite: 3

4 Unserer Zukunft zuliebe: NawaRo fördern Förderart: Zuschuss Förderbereich: Fördergebiet: Förderberechtigte: Energieeffizienz & Erneuerbare Energien; Forschung & Innovation (themenspezifisch); Landwirtschaft & Ländliche Entwicklung Bund Unternehmen; Forschungseinrichtung; Kommune Ansprechpartner: (FNR) Die Bundesregierung fördert Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben im Bereich NawaRo. Ziele: Nachhaltige Rohstoff- und Energiebereitstellung, Umweltentlastung: Ressourcenschutz, umweltverträgliche Produkte und CO 2 -Emissionsverminderung, Wirtschaftsförderung: Produzenten aus Land- und Forstwirtschaft sowie vor- und nachgelagerter Bereiche. Seite: 4

5 Aufgaben der FNR 1. Forschungsförderung und Projektträgerschaft 2. Information, Markteinführung, Beratung und Öffentlichkeitsarbeit 3. Aktivitäten auf EU-Ebene Seite: 5

6 FNR-Projekte im unmittelbaren Auftrag des BMELV Seite: 6

7 Öffentlichkeitswirksame Projekte der FNR NawaRo-Kommunal Produkte und Energie aus NawaRo in der (öffentlichen) Beschaffung. Zielgruppen: Entscheidungsträger und Mitarbeiter/Innen von Kommunen und öffentl. Hand Seite: 7

8 Der Kontakt zu NawaRo-Kommunal Direkter Kontakt zum Beratungsteam: 03843/ Info-Flyer NawaRo-Kommunal für den Erstkontakt InfoBlatt NawaRo-Kommunal Nachrichten + Tipps direkt auf den Schreibtisch Seite: 8

9 Angebote von NawaRo-Kommunal Themenportal Information Faktenwissen Beste Beispiele Musterformulierungen Zertifikate - NawaRo-Produkte Produktdatenbank Dienstleisterdatenbank Handlungsleitfaden NawaRo-Kommunal Themenhefte: Kommunale Entscheidungsträger, Kommunales Bauen und Sanieren, Grünflächen- und Forstamt, Bürobedarf etc. Seite: 9

10 Aktivitäten von NawaRo-Kommunal Veranstaltungen: z.b. Bioenergiepartnerschaften gemeinsam mit DLG, DSTGB, Deutschem Landkreistag, VKU, VDMA September 2013 Regionale Veranstaltungen auf Initiative von Kommunen Praxiseminare gemeinsam mit dem Behördenspiegel: Die nachwachsende Verwaltung ; z.b. am in Bonn Erfahrungsaustausch zur Diskussion komplexer Themen Kongress: NawaRo-Kommunal mit Produktschau November 2013 Messe- und Kongressbeteiligungen Netzwerkarbeit: Allianz für eine nachhaltige Beschaffung der Bundesregierung ; BioKommunal des BBE; Kommunale Spitzenverbände, DLG, VKU, VDMA; BME, B.A.U.M. etc. Seite: 10

11 NawaRo-Kommunal : Ziele und Aufgaben 1. Klima- und Ressourcenschutz 2. Produkte aus NawaRo in die öffentliche Beschaffung integrieren 3. Nachfrage erhöhen 4. Markteinführung erleichtern 5. Versorgungssicherheit für die Industrie 6. Regionale Wertschöpfung 7. Imagesteigerung durch Grüne Beschaffung Seite: 11

12 Arbeitsgrundlage: NawaRo-Kommunal Sicherung der Rohstoffbasis Sicherung der Nachhaltigkeit Forschung und Entwicklung Förderung der Markteinführung Information Öffentliches Auftragswesen Industrielle Biotechnologie u. Bioraffinerien 8. Biobasierte Werkstoffe 9. Bauen und Wohnen 10. Oleochemische Anwendungen 11. Zellstoffnutzung, Stärkeverarbeitung 12. Phytopharmaka, Kosmetika Seite: 12

13 Weiterer Handlungshintergrund Nachhaltiges Bauen Recycling Biobasierte Produkte Erneuerbare Energie Deutsches Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess); 2012 Eine Steigerung der Ressourceneffizienz kann die Umweltbelastungen begrenzen, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft stärken, neue Arbeitsplätze schaffen und nachhaltig Beschäftigung sichern. Nachhaltigkeit als Staatsziel: Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen Art. 20a Grundgesetz Seite: 13

14 Energie- und Rohstoffwende zusammen führen Ergebnis einer aktuellen GfK-Umfrage im Auftrag des BMELV: Jeder vierte Bundesbürger weiß nicht, dass Erdöl und andere fossile Rohstoffe in zahlreichen Alltagsprodukten enthalten sind. Neue Produkte: Aus Natur gemacht Seite: 14

15 Ausdrücklich erwünscht: Produkte aus NawaRo Wünschen Sie sich bessere Informationen, ob Produkte aus NawaRo hergestellt werden? 38% Ja, als Produktdeklaration. 26% Ja, unabhängige Information in den Medien. 25% Ja, in Werbung und Information des Herstellers. 15% Ja, im Internet. 27% Mir reicht, wenn NawaRo verstärkt eingesetzt werden. 22% Nein, ist mir eigentlich nicht so wichtig. 41 % der Befragten sind bereit mehr Geld für Produkte aus NawaRo auszugeben. Seite: 15

16 Der Weg zu einer neuen Rohstoffbasis führt über die öffentliche Beschaffung Seite: 16

17 Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland Auf gut Hektar - rund 3 % der deutschen Ackerflächen - wachsen Industriepflanzen für Baustoffe, Schmierstoffe, Kunststoffe, Färbemittel, Arzneien und viele weitere Produkte. Ackerfläche gesamt: 12 Mio. ha Seite: 17

18 Natürliche Produkte mit klaren Vorteilen Holz und Pflanzenfasern sowie Pflanzenöle und -fette haben Vorteile: in der Verwendung sind klimaneutral; speichern CO2 sind umweltfreundlich; Kaskadennutzung/Sortenrein enthalten i.d.r. keine Giftstoffe; Deklaration der Inhaltsstoffe Ganzheitliche Betrachtung; Lebenszyklus ABER: Bei der Ökobilanzierung und einem einheitlichen Zertifikat als Beleg der nachhaltigen Rohstoffbereitstellung besteht noch Entwicklungsbedarf. Seite: 18

19 Nationale Forschungsstrategie Bio Ökonomie 2030 Handlungsfeld: Nachwachsende Rohstoffe industriell nutzen Strukturwandel von erdöl- zu biobasierter Industrie Wichtigste Hürde ist der Preis: Massenproduktion dürfte hier Fortschritte bringen. Effizienz und Einsatzbreite können durch Forschung verbessert werden. Gelingt es, in großem Stil Industrie-Rohstoffe aus Pflanzen herzustellen, ergeben sich Chancen, eine weiter wachsende Weltbevölkerung nicht nur mit Lebensmitteln, sondern auch mit Industrieprodukten und Energie zu versorgen, wenn fossile Rohstoffe knapper werden. Seite: 19

20 Kraft des öffentlichen Einkaufs: Nachhaltigkeit zur Chefsache machen Mit entsprechenden Kriterien in der öffentlichen Vergabepraxis können Verantwortliche Einfluss auf Unternehmen und deren Angebote nehmen und jenseits gesetzlicher Regelungen Standards setzen. Quelle: In Deutschland wird das öffentliche Beschaffungsvolumen auf 260 Mrd/ Euro/Jahr geschätzt. Seite: 20

21 Sie müssen es wollen! Nachhaltige Beschaffung (einfach) umsetzen 1. Grundsatzbeschluss auf Entscheidungsebene. 2. Abteilungsübergreifende Arbeitsgruppenbildung. 3. Inhaltliche Präzisierung und Übernahme in die Beschaffungsordnung. 4. Einheitliches abgestimmtes Verwaltungshandeln. 5. Berücksichtigung von Lebenszykluskosten. 6. Zunächst wenige aber relevante Produkte aus NawaRo in den Beschaffungskatalog aufnehmen. 7. Lieferanten und Dienstleister in Umstrukturierungen einbeziehen. 8. Neuordnung zur Optimierung der Organisationsabläufe nutzen. 9. Fortbildung der Beschaffungsverantwortlichen. 10.Kontrolle und Optimierung des Prozessablaufes. Seite: 21

22 Vorbildliche Beschaffung öffentlicher Verwaltung: So könnte sie aussehen Öffentliche Gebäude sind vorzugsweise mit Dämmstoffen aus NawaRo (thermisch) zu sanieren; KfW-Förderung Bei öffentl. Bauvorhaben ist einer Holzbauweise Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft oder anderen Naturbaustoffen der Vorzug zu geben. Bei der Anschaffung von Fahrzeugen und Maschinen ist insbesondere die Freigabe bzw. Erstausrüstung für biogene Schmier- und Verfahrensstoffe zu fordern. Im Bereich des Grünflächenamtes werden Folien, Töpfe etc. aus Biokunst- und werkstoffen eingesetzt und einer entsprechenden Entsorgung zugeführt. Bei der energetischen Versorgung wird Biomasse bevorzugt. Seite: 22

23 Das nachwachsende Büro: So könnte es aussehen Achtung Innenraumklima: Wir verbringen über 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen. Wände: Naturfarben Fußboden: Ziegenhaar-Teppich oder Holzdielen Möbel: Holz sortenreine Qualität; Vorsicht bei Kleber und Beschichtungen Bürobedarf: Recyclingpapier, Ordner etc. nach Kriterien von FSC oder PEFC, Plastikmaterial mit biogenem Anteil Seite: 23

24 Augen auf beim Möbelkauf Zentrale Punkte für den Einkauf von Büromöbeln sollten sein: Biobasierte/Rohstoffschonende und emissionsarme Herstellung Sortenreine Qualität max. drei versch. Materialien Langlebigkeit geringe Emissionen über die Nutzungsdauer Reparaturfreundlichkeit Nachrüstungsmöglichkeit Umweltfreundliche Entsorgung oder Wiederverwendung Besonders günstig ist hier die Wahl von Massivholzmöbeln, die zudem über eine hohe haptische Qualität verfügen. Seite: 24

25 Umweltzeichen und Mindestanforderungen für NawaRoProdukte; Beispiele Das verwendete Holz kommt nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Der Anteil nachwachsender Rohstoffe am Endprodukt beträgt mind. 50 Masseprozent. Mindestens 50 Masseprozent der eingesetzten Hölzer bestehen nachweislich aus Sekundärrohstoffen wie Industrierestholz oder Altholz. Seite: 25

26 Pluspunkte: Erweiterte Anforderungen Ressourcenschonung: z. B. durch Nutzung von Baustoffen aus Recyclingmaterialien, erneuerbaren / ausreichend verfügbaren Rohstoffen. Abfallvermeidung: z. B. durch Vermeidung von [Einweg-]Verpackungen, Förderung langlebiger Produkte. Vermeidung umweltrelevanter /gesundheitsschädlicher Emissionen: z. B. durch Vermeidung umwelt- / gesundheitsgefährdender Stoffe. Risikominimierung: z. B. durch Nutzung von mit geringem Störfallrisiko hergestellten Produkten. Bewahrung von Naturräumen, Artenschutz und Minimierung des Flächenbedarfs; z. B. durch Förderung umweltschonender Rohstoffgewinnung. Materialströme überwachen: Zertifizierte Materialien in und zwischen Unternehmen werden durch ein lückenloses System der Produktkettenzertifizierung überprüft. Seite: 26

27 Der Marketingeffekt: Mit Nachhaltigkeit zur Kommunalmarke Ganzheitliche Klimaschutzkonzepte nur mit nachhaltiger Beschaffung dienen der Daseinsvorsorge siedeln neues Gewerbe an erwirtschaften Pachteinnahmen schaffen Arbeitsplätze dienen der Personalwerbung verbessern das Image sichern die Wettbewerbsfähigkeit und steigern die Attraktivität ermöglichen Kosteneinsparungen: effektive Materialbeschaffung, Verminderung des Materialeinsatzes, Energieeinsparung, geringere Verpackung, Abfallrecycling schaffen Identität und Bindung Seite: 27

28 Gestaltungsspielraum nutzen Sie bestimmen das Klima in Ihrer Kommune und tragen damit maßgeblich zur Energiewende in Deutschland bei. Beziehen Sie die Gemeinwohlkosten in Ihre Beschaffung ein. Betrachten Sie Ihre Kommune als Konzern: Machen Sie die Nachhaltigkeit zu Ihrem Geschäftsmodell. Verändern Sie Ihre Einkaufsgewohnheiten auch privat. Seite: 28

29 Kontakt und Danke Monika Missalla-Steinmann Referentin Öffentlichkeitsarbeit Telefon: Fax: Seite: 29

NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES

NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES fnr.de / kommunal.de NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES Produktpräsentation und Informationsaustausch im Beschaffungsamt am 11. 2. 2014 (FNR) Funktion: Zentrale Koordinierungsstelle

Mehr

EINSATZ NACHWACHSENDER ROHSTOFFE BEI BÜROMÖBELN UND STÜHLEN

EINSATZ NACHWACHSENDER ROHSTOFFE BEI BÜROMÖBELN UND STÜHLEN beschaffung.fnr.de EINSATZ NACHWACHSENDER ROHSTOFFE BEI BÜROMÖBELN UND STÜHLEN Sustainability Day i.r. d. ORGATEC, Köln Monika Missalla-Steinmann (FNR) Funktion: Zentrale Koordinierungsstelle für Nachwachsende

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Katja Schneider (FNR) Funktion: Zentrale Koordinierungsstelle für den Bereich Nachwachsende Rohstoffe in Deutschland Gründung: Oktober 1993 Standort: Gülzow bei

Mehr

DIE WOODAPPS-INTEGRATION IN DEN EUROPÄISCHEN FORSCHUNGSRAHMEN

DIE WOODAPPS-INTEGRATION IN DEN EUROPÄISCHEN FORSCHUNGSRAHMEN DIE WOODAPPS-INTEGRATION IN DEN EUROPÄISCHEN FORSCHUNGSRAHMEN nachwachsende-rohstoffe.de Wismar 28.11.2013 Dipl.-Wi.-Ing. Sönke Lulies Gliederung Vorstellung FNR Projektförderung FNR ERA-Net WoodWisdom

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe Nachwachsende Rohstoffe Megatrend oder Zeitgeist? W. Diepenbrock Martin Luther Universität Halle Wittenberg Nachwachsende Rohstoffe (NaWaRo, NawaRo, Nawaro, NR, NWR) sind organische Rohstoffe, die aus

Mehr

Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR

Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR www.fnr.de Dr. Steffen Daebeler (FNR) Folie 1 Übersicht Projektförderung zu nachwachsenden Rohstoffen im Geschäftsbereich des

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

NACHHALTIGE BAUPRODUKTE AUS NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

NACHHALTIGE BAUPRODUKTE AUS NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN nachwachsende-rohstoffe.de NACHHALTIGE BAUPRODUKTE AUS NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN München 16.01.2013 Dipl.-Ing. Arch. Eckhard Klopp (FNR) Funktion: Zentrale Koordinierungsstelle für den Bereich Nachwachsende

Mehr

Verfügbarkeit und beispielhafte Anwendungen von biobasierten Werkstoffen und Produkten für den kommunalen Bereich

Verfügbarkeit und beispielhafte Anwendungen von biobasierten Werkstoffen und Produkten für den kommunalen Bereich Verfügbarkeit und beispielhafte Anwendungen von biobasierten Werkstoffen und Produkten für den kommunalen Bereich B.Eng. Christian Schulz Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe Hochschule

Mehr

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) - Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen -

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) - Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen - Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) - Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen - Dipl.-Ing. Architekt Eckhard Klopp Tel. 038 43 / 69 30 213, e.klopp@fnr.de Hofplatz 1, 18276 Gülzow www.natur-baustoffe.info

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Stefan Hampe Nds. Ministerium Agenda Nachhaltigkeit Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Möglichkeiten

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN Fraunhofer Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN NATUR NACHHALTIG NUTZEN Aus ökologischen und ökonomischen Gründen verschiebt sich die Rohstoffbasis vieler Produkte

Mehr

Fragebogen (Musterfirma - MaxMustermann)

Fragebogen (Musterfirma - MaxMustermann) Page 1 of 5 Büroorganisation Allgemeine Aspekte Beachten Sie bei der Beschaffung von Büroprodukten den Aspekt der Umweltfreundlichkeit? Haben Sie ein Umweltmanagementsystem? ja nein Wenn ja, ist das Umweltmanagementsystem

Mehr

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Wirtschaftlichkeit Praktikabilität Sicherheit Hygiene Mobilität kostengünstig einfach und schnell keine Scherben und entsprechende Verletzungsgefahr

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Holzenergie in Deutschland

Holzenergie in Deutschland Holzenergie in Deutschland Dr. Hermann Hansen Rohstoffe e. V. (FNR) EUBIONET 2 Eberswalde 07.06.2007 Inhalt Möglichkeiten der Wärmeversorgung mit Holz Erneuerbare Energien Wald und Holz Holz als Brennstoff

Mehr

Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln

Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln Hannover, 7. April 2014 Bank aus Verantwortung Das Fördergeschäft der KfW KfW - Eine Bank mit vielfältigen Aufgaben Inländische Förderung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Umsetzung des Aktionsplans zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Baubereich

Umsetzung des Aktionsplans zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Baubereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/2697 17. Wahlperiode 04. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing.

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, EnergieAgentur.NRW Energieförder- und Kreditprogramme

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Einreichung Projekt B068986 Wir nutzen die Potenziale unserer Region AGENDA Vorstellung KEM Hardegg Thayatal Biomasse - Potenzial in Österreich Biomasse

Mehr

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen!

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen! Mehr Bio im Diesel Worauf sie achten müssen! Was ist B7-Diesel? Schon seit 2004 darf die Mineralölwirtschaft herkömmlichem Diesel bis zu 5 Volumen-Prozent (Vol.%) Biodiesel beimischen. Biodiesel ist ein

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

NACHWACHSENDE BAUSTOFFE

NACHWACHSENDE BAUSTOFFE nachwachsende-rohstoffe.de NACHWACHSENDE BAUSTOFFE BAUEN UND SANIEREN MIT NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN Andreas Brückner Dipl.-Ing. Architekt 17.10.2013 Potsdam Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.v. (FNR)

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

Holz als Baumaterial und Energieträger

Holz als Baumaterial und Energieträger Impressum Herausgeber: Landesbetrieb ForstBW Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart Grafik, Illustration: werbeagentur aufwind GmbH, Bahlingen Druck: Pfitzer GmbH, Renningen Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Stoffliche und energetische Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen Bauen und Wohnen Berlin, 18.

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

KLIMASCHUTZ. Wie Sie mit Holzwerkstoffen von Glunz nachhaltig handeln.

KLIMASCHUTZ. Wie Sie mit Holzwerkstoffen von Glunz nachhaltig handeln. KLIMASCHUTZ. Wie Sie mit Holzwerkstoffen von Glunz nachhaltig handeln. 1 RZ GLUN100-133_Broschuere.indd 1 29.01.2009 15:54:10 Uhr INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Einführung Die Loick NAWARO Handels GmbH, eine 100 %-Tochter der Loick AG für nachwachsende Rohstoffe, ist im Bereich des Stoffstrommanagement

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh 1 IFEU (35 Jahre alt) ca. 70 Mitarbeiter/innen Staat www.ifeu.de Bilanzierung auf verschiedenen Ebenen Öffentliche Hand Unternehmen Produkte

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Energieberatertag Saar Stand und Ausblick zu den Förderprogrammen für Wohngebäude und Nichtwohngebäude

Energieberatertag Saar Stand und Ausblick zu den Förderprogrammen für Wohngebäude und Nichtwohngebäude Energieberatertag Saar Stand und Ausblick zu den Förderprogrammen für Wohngebäude und Nichtwohngebäude Saarbrücken, 23. September 2015 Markus Merzbach Abteilungsdirektor Bank aus Verantwortung KfW Bank

Mehr

Papier Karton Pappe. industrie

Papier Karton Pappe. industrie papier karton pappe Eine Initiative der industrie Karton WÄCHST! SPRICHT! SCHÜTZT! SCHONT! Aus nachwachsendem Emotional, ansprechend Sicher und funktional. Vorbildliches Recycling. Rohstoff. und informativ.

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung

Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung Mike Weber Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management 11. Juni 2010 Berlin 1 Die Bedeutung der Beschaffung

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Energiemanagement-Agentur emma e.v.

Energiemanagement-Agentur emma e.v. Energiemanagement-Agentur emma e.v. Profil, Antragstellung und praktische Umsetzung 18.10.2007 Naumburg von Dipl.-Umweltwiss. Daniela Schröder Tagesordnung Vorstellung EMMA Elbetal e.v. Wer ist EMMA Aufgaben

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Bundesverband BioEnergie. Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum. 15. Internationalen Fachkongress des BBE. HolzEnergie 2015

Bundesverband BioEnergie. Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum. 15. Internationalen Fachkongress des BBE. HolzEnergie 2015 Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum 15. Internationalen Fachkongress des BBE HolzEnergie 2015 01. und 02. Oktober 2015, Messe-Zentrum Augsburg 15. Internationaler BBE-Fachkongress HolzEnergie 01./02.10.2015

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Kaiserslautern, 11.03.2010 Symposium für Warmmietmodelle im Wohnungsbau Robert Nau Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e.v. 29. Juni 2009 Josefine Lange Direktorin der KfW Bankengruppe Abteilungsleiterin Vertrieb KfW-Bankengruppe

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Nachwachsende und fossile Rohstoffe Arbeitsblatt

Nachwachsende und fossile Rohstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Was sind nachwachsende Rohstoffe? Die SuS erfahren die Bedeutung und vergleichen die nachwachsenden mit fossilen Rohstoffen. Mit Informationstexten und verschiedenen

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12. Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.2012 Dr. Jan Lüdtke Wer wir sind. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie für den Umweltschutz fördern: Das Umweltinnovationsprogramm Dipl.-Ing. Manuela Hammer Umweltbundesamt Übergabe der Zuwendungsbescheide auf der Hannover Messe 2014 durch BMin Hendricks

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Dr. Peter Moser Klimabündniskonferenz, Nürnberg, 21. November 2008 Gefördert durch: gien e.v. deenet Gründung

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

M-Ü (WZxxxx) SR. Angewandte Statistik Heider 2/3. M-Al (WZ9119) SR. Spanisch. Bogenberger 2/3

M-Ü (WZxxxx) SR. Angewandte Statistik Heider 2/3. M-Al (WZ9119) SR. Spanisch. Bogenberger 2/3 Plan NaWaRo Master smodul (Wahlpflicht) Drei Module (9 CP) müssen belegt werden Schwerpunktübergreifende Module Ein Modul (3 CP) muss belegt werden Pflichtmodul Alle Module (2 CP) müssen belegt werden

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Bibliothek ca. 750 Studentinnen und Studenten 22 Professorinnen und Professoren 20 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 20 Mitarbeiterinnen und

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Simone Ehrenberger Hochschule Pforzheim Institut für Angewandte Forschung Umweltmanagement el: 07231286136

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Auf dem Weg zu nachhaltigen Produkten

Auf dem Weg zu nachhaltigen Produkten Für Mensch & Umwelt GradZ-Veranstaltung Ressourceneffizienz und Ressourcenschonung Auf dem Weg zu nachhaltigen Produkten Lisa Kossolobow Umweltbundesamt Fachgebiet III 1.1 - Übergreifende Aspekte des produktbezogenen

Mehr