Human Resources Business Process Outsourcing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Human Resources Business Process Outsourcing"

Transkript

1 Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße Pforzheim Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung, an dem Institut für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim, welches durch Drittmittel der fidelis HR GmbH finanziert wurde. 1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort S. 3 Zielsetzung und Beschreibung der Untersuchung S. 4 Interpretation und Darstellung der Daten S. 5 Struktur der HR Funktionen S. 5 Outsourcing S. 7 Zufriedenheit mit dem Outsourcing S. 10 Standardisierungsgrad von Prozessen in der Personalabteilung S Personalgewinnung S Personaleinführung S Personalbetreuung S Personalentwicklung S Personaltrennung S. 21 Allgemeine Breitschaft zum Outsourcing S. 23 Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick S. 24 Literaturverzeichnis S. 25 2

3 Vorwort Das Auslagern von (überwiegend administrativen) Geschäftsprozessen im Personalbereich wird schon seit einigen Jahren in vielen Unternehmen praktiziert. Dies resultiert aus den steigenden Anforderungen an die Personalabteilungen, die sich zwischen dem Spannungsfeld von wirtschaftlichem Kostendruck und Verwaltungsaufwand entsprechend neu ausrichten müssen. In den letzten Jahren wird deshalb von der Personalabteilung eine immer stärker werdende strategische Ausrichtung gefordert. Als Partner der Geschäftsführung soll die moderne Personalabteilung so den Herausforderungen wie Fachkräftemangel, Fluktuation und weiteren strategischen Punkten wie Employer Branding frühzeitig begegnen. Diese Ausrichtung findet seinen aktuellen Höhepunkt im HR Business Partner Modell von Dave Ulrich. Die Möglichkeiten eines Outsourcings einzelner Prozesse sind dabei schon längst erkannt und werden entsprechend (mehr oder weniger) erfolgreich auch praktiziert. Oftmals steht bei einem Auslagern von Geschäftsprozessen die Kostenreduzierung im Mittelpunkt. Dabei sollten andere in der Literatur ebenfalls genannte Effekte des Outsourcings von Prozessen in der Personalabteilung nicht vergessen werden: durch diese Maßnahme können sich die Mitarbeiter demnach auf das Kerngeschäft fokussieren und sich wie von der Geschäftsführung gefordert stärker mit strategischen Themen auseinandersetzen. Durch ein Auslagern kann des Weiteren eine höhere Qualität und eine höhere organisatorische Flexibilität erreicht werden, die dann wiederum dem Unternehmen die Möglichkeit bietet, leichter auf Veränderungen im Markt zu reagieren und einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz aufzubauen oder zu halten. In einem klassischen Business Process Outsourcing werden Dienstleistungen an einen externen Anbieter übertragen (Vgl. Lourens, Burghmans, & Harbig, 2008). Ein Human Resources Business Process Outsourcing auch HR BPO genannt, kann im Normalfall die Bereiche Personaladministration, angefangen von der Zeugniserstellung über die Personalaktenführungen bis hin zur Seminarverwaltung umfassen. Auch der Bereich des Payroll Services kann ein Teil eines HR BPO sein, hierrunter ist die Lohn- und Gehaltsabrechnung, sowie die Reisekostenabrechnung zu verstehen. Abzugrenzen hierzu ist der Bereich des Application Service Providing (ASP), der vor allem unterstützende Funktionen, wie Logistik und Providing umfasst (Vgl. Eggert & Lüerßen, 2008). In der vorliegenden Studie werden Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz dahingehend befragt, inwieweit sie bereits einzelne HR Prozesse standardisiert haben. Darüber hinaus wird die aktuelle Situation des Outsourcings und des HR BPO analysiert, es sollen folgende Fragen beantwortet werden: Wie ist das Interesse der Unternehmen ein HR Outsourcing durchzuführen? Wie ist die Erfahrung der Unternehmen mit einem HR Outsourcing? Welche HR Prozesse werden von Unternehmen vorwiegend ausgelagert? Wo sehen die Unternehmen Potenzial für die Auslagerung weiterer HR Prozesse? Wie zufrieden sind die Unternehmen die schon ein Outsourcing im HR durchgeführt haben und wo besteht Verbesserungspotenzial? Welche Personalprozesse sind in Unternehmen schon standardisiert und welche könnten weiter standardisiert werden? 3

4 Zielsetzung und Beschreibung der Untersuchung Zielsetzung der vorliegenden Untersuchung war es, die aktuelle Entwicklung im Bereich der Standardisierung von HR BPO Prozessen in Personalabteilungen zu erfassen sowie zukünftige Trends zu erkennen. Dabei war es eine zu untersuchende Vermutung, dass sehr viele Prozesse im Personalbereich im Zuge eines HR BPO standardisiert werden müssen. Demzufolge müsste HR BPO leichter umzusetzen sein, wenn Unternehmen schon im Vorhinein einen höheren Standardisierungsgrad in ihren Prozessen aufweisen. Somit könnte geschlussfolgert werden, dass je höher der Standardisierungsgrad der Prozesse vor Einführung eines HR BPO ist, der Prozess des Auslagerns vereinfacht wird und das Unternehmen den Prozess als positiver bewerten und so einen unmittelbaren Nutzen für sich empfinden. Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen wurde eine empirische Untersuchung mit knapp 200 Unternehmen durchgeführt. Die Datenerhebung erfolgte über einen Online- Fragebogen im Zeitraum von 19. März 2012 bis 16. April Nach der Bereinigung der Daten ergab sich folgendes Bild. 86% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Deutschland, weitere 6% in Österreich und 5% in der Schweiz. Unter dem Bereich Sonstiges sind Unternehmen aus Indien, China, Frankreich und USA zusammengefasst. 6% 5% 2% 86% Deutschland Österreich Schweiz Sonstige Abb. 2: Länder der Erhebung (n=295) Die Studie hat keinen spezifischen Branchenfokus, so dass verschiedene Bereiche der Wirtschaft vertreten sind. Hauptsächlich haben Unternehmen aus der verarbeitenden Branche teilgenommen (32%), den größten Anteil steuern hier Unternehmen bei, die im Maschinenbau und in der Herstellung von Kraftwagen und -teilen tätig sind. 12% sind Unternehmen, die in der Finanz- und Versicherungsbranche tätig sind. Weitere Bereiche die einen geringeren Anteil aufweisen, sind die Informations- und Kommunikationsbranche oder auch der Handel (vgl. Abb. 1). 35% 32% 25% 20% 15% 12% 10% 5% 0% 9% 6% 6% 5% 5% 5% 5% 4% 3% 2% 2% 2% 1% 1% 1% 1% Abb. 1: Branchen der Erhebung (n=295) 4

5 Interpretation und Darstellung der Daten In der Struktur der Befragten lässt sich feststellen, dass 66% leitende Angestellte mit Führungsverantwortung sind. 39% der Befragten sind in der Personalabteilung tätig, entweder als Personalleiter, Personalreferent oder HR-Business Partner. Es nahmen zusätzlich 13 Geschäftsführer und 9 Manager an der Umfrage teil. 32% Der Jahresumsatz variiert von kleineren Unternehmen mit einem Jahresumsatz von geringer 5 Mio Euro (33%) bis hin zu Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1000 Mio Euro (33%), die auch am stärksten vertreten sind. 33% 9% 10% 23% 14% 9% 7% 5% 4% 3% 3% 2% 13% 13% < 5 Mio Mio Mio Mio Mio Mio. > 1001 Mio. Abb. 5: Größe des Unternehmens (Jahresumsatz) (n=295) 112 Unternehmen gaben an, Teil eines internationalen Konzerns zu sein, weitere 28 sind Teil eines nationalen Konzerns. Abb. 3: Position der Befragten (n=295) Die größte Anzahl der Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, hat mehr als Mitarbeiter (33%). Eher geringer vertreten sind Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern (9%). 13% 33% bis 100 MA MA MA MA MA MA 9% 13% 10% Abb. 4: Größe des Unternehmens (Mitarbeiter) (n=295) Struktur der HR Funktionen Die Struktur der HR Funktionen innerhalb der Unternehmungen zeigte folgendes Bild: zum größten Teil ist die HR Funktion in der klassischen Form eines Personalleiters, Personalreferenten, Personalsachbearbeiters und einem Personalspezialisten, zum Beispiel in Form eines Personalentwicklers, organisiert. Eine weitere Organisationsform ist die des HR Business Partners mit einem Shared Service Center. Wie in Abbildung 6 dargestellt, bevorzugen Kleinunternehmen die HR Organisationsform des Personalleiters / Personalsachbearbeiters. In mittelständischen Unternehmen bestehen verschiedene Strukturen nebeneinander, deutlich zu sehen ist, dass das HR Business Partner Modell mit einem Shared Service Center am geringsten vertreten ist. Die Personalabteilung in Großunternehmen ist vor allem in der Form eines Personalleiters / 5

6 Personalreferenten / Personalsachbearbeiters und Personalspezialisten organisiert. Des Weiteren ist die Organisationsstruktur des HR Business Partners mit einem Shared Service Center in Großunternehmen am stärksten vertreten (vgl. Abb. 6). Im Detail sieht die Verteilung wie folgt aus: Unternehmen mit mehr als Mio Euro Umsatz bevorzugen die Organisationsform eines HR Business Partners mit einem Shared Service Center. Zum größten Teil (82%) ist die Personalabteilung als interne Abteilung im Unternehmen eingebunden. Ein geringer Teil der Unternehmen hat die Personalabteilung in Form eines Cost Centers in die Unternehmensstruktur eingebunden (15%). Eine interne Personalabteilung wird vor allem von Unternehmen favorisiert, die bis zu Mitarbeiter haben (vgl. Abb. 7), in Unternehmen mit mehr als Mitarbeitern wird die Personalabteilung auch immer häufiger als Cost Center organisiert. Nur ein geringer Teil () der Unternehmen haben Teile ihrer Personalabteilung in einem Profit-Center ausgelagert. In Abbildung 8 wird deutlich, dass von diesen Unternehmen, vorwiegend die mit mehr als Mitarbeitern ihre Personalabteilung in dieser Form organisiert haben. bis MA MA mehr MA 24% 29% Personalabteilung als Profit-Center 47% Abb. 8: Unternehmen die Ihre Personalabteilung als Profit-Center organisiert haben, dargestellt nach Mitarbeiterzahl (n=34) Kleinunternehmen Mittelständische Unternehmen 1% 1% 1% 2% 6% 6% 7% 7% Großunternehmen 3% 15% 19% Personalleiter / Personalsachbearbeiter Personalleiter / Personalreferent / Personalsachbearbeiter (Referentenmodell) Personalleiter / Personalreferent / Personalsachbearbeiter / Personalspezialist (z.b. Personalentwickler) HR Business Partner / Shared Service Center Abb. 6: HR Strukturen im Unternehmen, dargestellt nach Unternehmensgröße (n=234) bis MA 4% MA 3 4% mehr MA 15% 7% Personalabteilung als interne Abteilung Personalabteilung als Cost Center Abb. 7: Struktur der HR Abteilung, dargestellt nach Mitarbeiterzahl (n=219) 6

7 Outsourcing 39% 3 Tendenziell haben größere Unternehmen mit mehr als Mio. Euro Umsatz schon Erfahrungen mit Outsourcing gesammelt. Der größte Anteil an Unternehmen, die bis jetzt noch keine Erfahrung mit Outsourcing gemacht haben, sind Unternehmen mit bis Mitarbeitern. 60% der befragten Unternehmen haben bereits ein Outsourcing durchgeführt. Vorwiegend wurden IT-Prozesse ausgelagert (3), weitere (23%) haben ein Outsourcing von Personalaufgaben vorgenommen (vgl. Abb. 11). Die restlichen Prozent entfallen auf andere Bereiche wie zum Beispiel Facility Management, Fuhrpark, Kantine etc. Vor allem Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von Mitarbeitern haben ein IT-Outsourcing vorgenommen. Ein Auslagern von Personalaufgaben wurde hauptsächlich von Unternehmen mit mehr als Mitarbeitern durchgeführt (vgl. Abb 9). Der größte Anteil an Outsourcing, sowohl IT als auch Personal, wurde somit in Unternehmen mit mehr als 1001 Mio. Euro Jahresumsatz getätigt (vgl. Abb. 10). 23% Auslagern von IT-Prozessen Auslagern von Personalaufgaben Outsourcing in anderen Bereichen Abb. 11: Verteilung der Outsourcingaktivitäten (n=136) 5% 5% 7% 7% 10% 26% 13% Alle IT-bezogenen Prozesse Payroll, Reisekostenabrechung Rechnungsbearbeitung, Zahlungsverkehr Bewerbermanagement, Recruting verschiedene Prozesse Telefonate, , Post Produktion, Einkauf, Qualitätskontrolle Wertpapiere, Betriebliche Altersvorsorge Sonstiges Abb. 12: Weitere Nennungen von Bereichen die ausgelagert wurden (n=136) bis MA 12% MA 25% mehr MA 17% 9% Auslagern von IT-Prozessen Auslagern von Personalaufgaben Abb. 9: Darstellung der ausgelagerten Prozesse nach Mitarbeiterzahl (n=132) bis 5 Mio Mio Mio Mio Mio Mio. mehr Mio. 12% 12% 10% 42% Abb. 10: Darstellung des Gesamtoutsourcing von IT- und Personalaufgaben anhand der Jahresumsatzes der Unternehmen (n=132) 7

8 bis MA 23% MA 44% mehr MA 33% Abb. 13: Darstellung der Verteilung an Unternehmen (Mitarbeiter), die im Zuge eines Outsourcing Prozesse standardisieren mussten (n=80) Kleinunternehmen Mittelständische Unternehmen 10% 14% Großunternehmen 66% Abb. 14: Darstellung der Verteilung an Unternehmen (Unternehmensgröße), die im Zuge eines Outsourcing Prozesse standardisieren mussten (n=80) Im Zuge des Outsourcings mussten 64% der Unternehmen Prozesse standardisieren, hier wurden vor allem Unternehmen aktiv die mehr als Mitarbeiter beschäftigen, dies wird auch mit 44% in Abbildung 13 deutlich. Vor allem Großunternehmen mussten im Zuge des Outsourcings Prozesse standardisieren (vgl. Abb. 14). Die Standardisierung wurde vorwiegend von diversen IT-Prozessen vorgenommen (), ein großer Prozentsatz von 26% entfällt auch auf den Bereich Payroll und Reisekostenabrechnung. Wie schon anfänglich erwähnt, haben die meisten Unternehmen bereits ein Outsourcing in der Personalabteilung im Bereich Lohn- und Gehaltsabrechnung (43%; Abb. 15) durchgesetzt, welche sich nicht auf eine gewisse Unternehmensgröße beschränkt. Durch ein Outsourcing der Lohn- und Gehaltsabrechnung erhoffen sich die meisten Unternehmen Kosteneinsparungspotenziale und eine Entlastung der Personalabteilung von administrativen Aufgaben. Der Bereich der Seminarverwaltung wurde von den Unternehmen bis lang kaum Seminarverwaltung Reisekostenabrechnung Bewerbermanagement Betriebliche Altersvorsorge Lohn- / Gehaltsabrechnung 6% 10% 17% 23% Abb. 15: Outsourcing im HR Bereich (n=69) 43% ausgelagert (6%). Dies ist vor allem bei Kleinund mittelständischen Unternehmen mit bis zu Mitarbeitern der Fall. Jedoch besteht auch in diesem Bereich die Möglichkeit, durch ein gezieltes Outsourcing Kosten zu senken, aber vor allem die Qualität der Personalentwicklungsmaßnahmen durch einen externen Dienstleister zu erhöhen. Deutlich wird auch, 8

9 Betriebliche Altersvorsorge Seminarverwaltung Bewerbermanagement Reisekostenabrechnung Personaladministration 14% 6% 14% 17% 17% 14% 14% 17% 2 31% 56% 56% 61% Lohn- /Gehaltsabrechnung 3% 6% 25% Kleinunternehmen Mittelständische Unternehmen Großunternehmen Abb. 16: Outsourcing im HR Bereich dargestellt nach Unternehmensgröße (n=36) dass Kleinunternehmen und mittelständische Unternehmen das Potenzial eines Outsourcings in den Bereichen Lohn- und Gehaltsabrechnung, Bewerbermanagement und Reisekostenabrechnung bis jetzt weniger nutzt haben (vgl. Abb. 16). 31% der Unternehmen, die bereits Personalaufgaben ausgelagert haben, haben dies in den letzten 3 Jahren, weitere 25% in den letzten 5 Jahren und 2 in den letzten 10 Jahren, getan. Jedoch sind auch 12% der Unternehmen gerade dabei, Personalaufgaben auszulagern. Wie schon im ersten Abschnitt gesehen, geben die meisten Unternehmen an, die Bereiche Seminarverwaltung und Bewerbermanagement noch nicht ausgelagert zu haben. Aus den Daten wird auch deutlich (Abb. 17), das Großunternehmen ein Outsourcing in den letzten 10 Jahren umgesetzt haben, Unternehmen mit geringerem Umsatz haben erst in den letzten 3 Jahren begonnen ein Outsourcing durchzusetzen. Interessant ist jedoch, dass sich 10% der Unternehmen ein Outsourcing in den Bereichen Bewerbermanagement, Seminarverwaltung und Betriebliche Altersvorsorge im nächsten Jahr vorstellen können. 1 der Unternehmen sehen sich in der Lage, ein Outsourcing in den Bereichen Lohn- und Gehaltsabrechnung und Personaladministration in den nächsten 3 Jahren durchzusetzen. Weitere 23% können sich in diesem Zeitraum ein Auslagern der Reisekostenabrechnung denken. Für 54% der Unternehmen kommt das Auslagern von personaladministrativen Aufgaben nicht in Frage, weitere 51% können sich ein Outsourcing der Bereichen Bewerbermanagement und Seminarverwaltung nicht vorstellen. Kleinunternehmen 5% 5% 5% Mittelständische Unternehmen 5% 3% Großunternehmen 10% 3% 10% 10% 1 wir sind gerade dabei innerhalb des letzten Jahres innerhalb der letzten 3 Jahre innerhalb der letzten 5 Jahre innerhalb der letzten 10 Jahre Abb. 17: Zeitlicher Aspekt des Personaloutsourcings dargestellt nach Unternehmensgröße (n=39) 9

10 Zufriedenheit mit dem Outsourcing Weiter untersucht wurde die Zufriedenheit der Unternehmen mit verschiedenen Prozessen des bereits durchgeführten Outsourcings. Es wird deutlich, dass Unternehmen mit mehr als Mitarbeitern mit dem getätigten Outsourcing zufrieden sind, dies sind vor allem Unternehmen mit mehr als Mio. Euro Umsatz (vgl. Abb. 18). Sehr zufrieden sind 16% der Unternehmen mit der Kontaktaufnahme durch den Outsourcer, des Weiteren wird die Beratungsleistung von 14% der Unternehmen als sehr zufriedenstellend beurteilt. (Vgl. Abb. 19) Unzufrieden waren Unternehmen vor allem mit dem Prozess der Umsetzung des Outsourcings (19%). Auch bemängelt wurden die Beratungsleistung und die zu geringe Berücksichtigung der Wünsche des Unternehmens (vgl. Abb. 20). 25% der Unternehmen, die bisher noch kein Outsourcing durchgeführt haben, können sich vorstellen in den nächsten 12 bis 24 Monaten ein Outsourcing anzugehen. Diese Unternehmen wären bereit, im Zuge eines HR BPO Prozesses, Bereiche vorab zu standardisieren, um so die Umsetzung zu erleichtern. 45% dieser Unternehmen kann sich eine Standardisierung im Bereich Lohn- und Gehaltsabrechnung vorstellen, weitere 25% im Bereich Personaladministration und 25% im Recruiting. Im nächsten Schritt zielte die Befragung darauf ab, den Standardisierungsgrad in verschiedenen Prozessen der Personalabteilung zu erfragen. Es wurde nach Fischer unterschieden in (Fischer, 2004): Personalgewinnung Personaleinführung Personalbetreuung Personalentwicklung Personaltrennung Kleinunternehmen Mittelständische Unternehmen 14% Großunternehmen unzufrieden zufrieden sehr zufrieden 35% Abb. 18: Zufriedenheit der Unternehmen mit dem getätigten Outsourcing dargestellt nach Unternehmensgröße (n=37) 16% 16% 5% 14% 19% 3% 3% Kontaktausnahme Vertragsanbahnung Wünsche Beratung Vertragsabschluss Umsetzung Kontaktausnahme Vertragsanbahnung Wünsche 16% Beratung Vertragsabschluss Umsetzung Abb. 19: Prozesse die mit zufrieden bewertet wurden (n=37) Abb. 20: Prozesse die mit unzufrieden bewertet wurden (n=37) 10

11 Standardisierungsgrad von Prozessen in der Personalabteilung 1. Personalgewinnung Im Bereich der Personalgewinnung wurde der Grad der Standardisierung in den Bereichen Stellenbesetzungsplan, Stellenausschreibung, Anstellungsvertrag, Anstellungsentscheid und Personalakte abgefragt. Deutlich zu erkennen ist in Abbildung 20, dass vorwiegend Großunternehmen im Bereich der Personalgewinnung Prozesse komplett standardisiert haben. Dies spiegelt sich auch in Abbildung 21 wieder, in der ersichtlich wird, dass die meisten Prozesse in der Personalgewinnung komplett oder zum Teil standardisiert sind. Mit 67% und 64% weisen die Bereiche des Anstellungsvertrages und die Personalakte im Prozess der Personalgewinnung den höchsten Standardisierungsgrad auf. Gefolgt von der Stellenausschreibung mit 56% (vgl. Abb. 22). In der Kategorie nicht standardisiert stellt der Bereich des Stellenbesetzungsplanes mit 25% den am geringsten standardisierten Prozess dar. Großunternehmen Mittelständische Unternehmen Kleinunternehmen Abb. 21: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalgewinnung dargestellt nach Unternehmensgröße (n=154) bis 100 MA MA MA MA MA MA größer MA 3% 5% 4% 12% 13% 12% 12% 16% 19% Abb. 22: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalgewinnung dargestellt nach Mitarbeiterzahl (n=165) 24% 25% 2 33% 34% 36% 44% 49% 52% 56% Personalakte 64% 25% Anstellungsentscheid 39% 40% 1 Anstellungsvertrag 67% 27% 4% Stellenausschreibung 56% 39% 2% Stellenbesetzungsplan 29% 44% 25% Abb. 23: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalgewinnung (n=169) 11

12 Der Anstellungsentscheid (1) ist hingegen eher ein Prozess, in dem verschiedene Parteien individuell zu jeder zu besetztenden Stelle eine Entscheidung treffen und deshalb der Standardisierungsgrad geringer ist. (Abb. 23) Bereiche, die mit zum Teil standardisiert angegeben wurden, sollten nochmal hinsichtlich des Prozentsatzes der Standardsierung eingeschätzt werden. Hier zeigt sich, dass die Bereiche, die zum Teil standardisiert sind, einen Standardisierungsgrad von 50% bis 80% aufweisen. Stellenbesetzungsplan 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 24: Teilstandardisierungsgrad Stellenbesetzungsplan (n=169) Für den Bereich des Stellenbesetzungsplanes geben die Hälfte der Unternehmen eine Standardisierung von 40% bis 80% an. Weiteres Standardisierungspotenzial sehen die Befragten im Bereich des Stellenbesetzungsplanes durch die Einbeziehung aller Stellen und die Definition aller relevanten Kriterien für diese Stelle. Des Weiteren wird ein Standardisierungspotenzial in der verbesserten Nutzung von SAP, klaren Organisationsstrukturen und eine strategische Planung gesehen. Der Bereich der Stellenausschreibung weist ein ähnliches Bild wie die anderen Bereiche auf. Ein Potenzial zur weiteren Standardisierung sehen die Befragen im Bereich der Stellenausschreibung mit Hilfe von IT- Recruitingtools, durch eine Anbindung an SAP und gezieltere IT Unterstützung dieses Prozesses. Darüber hinaus könnte durch eine standardisierte Stellenbeschreibung der Prozess vereinfacht werden. Wie in Abbildung 26 gut zu sehen ist, weist die Personalakte bei den meisten Unternehmen einen hohen Standardisierungsgrad, mit einer Standardisierung zwischen 60% und 100%, auf. Die Befragten sehen weiteres Standardisierungspotenzial bei der Einführung einer elektronischen Personalakte, was dringend gefordert wird. Des Weiteren wird eine abteilungsübergreifende Standardisierung gewünscht. Kernergebnisse: Stellenausschreibung 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 25: Teilstandardisierungsgrad Stellenausschreibung (n=169) Personalakte 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 26: Teilstandardisierungsgrad Personalakte (n=169) Es kann festgehalten werden, dass der Prozess der Personalgewinnung einen relativ hohen Standardisierungsgrad aufweist. Vor allem die Bereiche des Anstellungsvertrages und der Personalakte sind relativ hoch standardisiert. Die Prozesse des Stellenbesetzungsplanes und des Anstellungsentscheides, sind dahingehend am geringsten standardisiert. Dies ist jedoch nachvollziehbar und von den Unternehmen erwünscht. Weiteres Standardisierungspotenzial sehen die Befragten vor allem in der IT Unterstützung der jeweiligen Prozesse. 12

13 2. Personaleinführung Im Prozess der Personaleinführung wurden die Bereiche der Arbeitsplatzvorbereitung, das Ausbildungsprogramm, das Probezeitgespräch, die Zielvereinbarung und das Einführungsprogramm unterschieden. In Abbildung 27 wird deutlich, dass vor allem Großunternehmen den Prozess der Personaleinführung komplett standardisiert haben. Nicht standardisiert ist der Prozess der Personaleinführung vor allem bei Unternehmen mit 101 bis 500 Mitarbeitern (vgl. Abb. 28). Den Bereich der Zielvereinbarung geben 57% als komplett standardisiert an. Auch das Probezeitgespräch weist bei 45% der Befragten eine komplette Standardisierung auf (vgl. Abb. 29). Großunternehmen Mittelständische Unternehmen Kleinunternehmen Abb. 27: Standardisierungsgrad im Prozess der Personaleinführung dargestellt nach Unternehmensgröße (n=141) bis 100 MA MA MA MA MA MA größer MA 3% 7% 14% 14% 12% 14% 9% 20% 23% 26% 27% 33% 42% 40% 44% 3 47% Abb. 28: Standardisierungsgrad im Prozess der Personaleinführung dargestellt nach Mitarbeiterzahl (n=148) Einführungsprogramm 41% 44% 10% Zielvereinbarungen 57% 26% 13% Probezeitgespräch 45% 29% 21% Ausbildungsprogramm 36% 45% 13% Arbeitsplatzvorbereitung 32% 40% 21% Abb. 29: Standardisierungsgrad im Prozess der Personaleinführung (n=154) 13

14 Das Probezeitgespräch wird von vielen Unternehmen als nicht standardisiert mit 21% (vgl. Abb. 29). Dies könnte mitunter an der Herangehensweisen liege, wie die Unternehmen die Gespräche führen. Oftmals werden diese als offene Gespräche gehalten, die gewissen Punkten folgen, jedoch nicht komplett standardisiert sind und dies auch zum Teil nicht erwünscht ist. Auch die Arbeitsplatzvorbereitung wird mit 21% als nicht standardisiert angegeben, hier besteht jedoch über Checklisten bei der Vorgehensweise der Arbeitsplatzvorbereitung durchaus Standardisierungspotenzial. Im Bereich des Einführungsprogrammes besteht weiteres Standardisierungspotenzial durch die Erstellung eines Ablaufplanes und die Erarbeitung von vordefinierten Anforderungen. Darüber hinaus sollte die entsprechende Fachabteilung schriftlich ein Einführungsprogramm erstellen. Auch spezielle On-Boarding Programme werden angeführt. Einen etwas höheren Standardisierungsgrad innerhalb der Aussage zum Teil standardisiert, weist der Bereich Ausbildungsprogramm mit 60% bis 70% auf. In diesem Bereich wünschen sich die Unternehmen einheitliche und standardisierte Durchlaufpläne für die Auszubildenden. Ausbildungsprogramm Als zum Teil standardisiert geben 45% das Ausbildungsprogramm und 44% das Einführungsprogramm an (vgl. Abb.29). Bereiche, die mit zum Teil standardisiert angegeben wurden, sollten nochmal hinsichtlich des Prozentsatzes der Standardsierung eingeschätzt werden. Der Grad der Standardisierung liegt im Bereich der Personaleinführung bei 50% bis 70% und ist somit Vergleichbar mit dem Prozess der Personalgewinnung. Einige Unternehmen haben das Einführungsprogramm mit zum Teil standardisiert angegeben, hier konzentriert sich der größte Anteil bei %. Einführungsprogramm 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 30: Teilstandardisierungsgrad Einführungsprogramm (n=151) 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 31: Teilstandardisierungsgrad Ausbildungsprogramm (n=151) Potenzial zur weiteren Standardisierung sehen die Befragten im Bereich der Einführung neuer Mitarbeiter und deren Arbeitsplatzvorbereitung vor allem in der Bereitstellung der erforderlichen IT, sowie Reduzierung von Schnittstellenproblematiken und eine einheitliche Stellen- und Prozessbeschreibung. Des Weiteren sehen sie einen Standardisierungsbedarf im Bereich des Probezeitgesprächs durch eine einheitliche Unterstützung mit entsprechender IT. Ein standardisierter Gesprächsleitfaden würde das Gespräch unterstützen und eine Kontrolle ermöglichen. Im Bereich der Zielvereinbarung müsste eine Verknüpfung der Ziele mit den Zielen des Arbeitsbereiches erfolgen. Auch hier wäre eine Unterstützung durch die IT, von Seiten der Befragten, wünschenswert. 14

15 Im Einführungsprozess neuer Mitarbeiter, geben die Befragten an, eine weitere Standardisierung durch IT gestützte Checklisten zu benötigen. Auch die Nutzung eines Employeeund Manager Self Service Prozesses wird hier genannt. Kernergebnisse: Der Bereich der Personaleinführung weist im Gegensatz zur Personalgewinnung einen geringeren Standardisierungsgrad auf. Der Bereich der Zielvereinbarungen hat hier die höchste Standardisierung. Die Prozesse der Arbeitsplatzvorbereitung und des Probezeitgespräch, stellen innerhalb der Personaleinführung die Prozesse mit der geringsten Standardisierung dar, dies ist jedoch zum Teil von den Unternehmen explizit gewünscht. Weiteres Standardisierungspotenzial sehen die Befragten vor allem im Bereich der Einführungsprogramme durch gezielte On-Boarding Maßnahmen und durch eine Reduzierung von Schnittstellenproblematiken bei den Ausbildungsprogrammen. 15

16 3. Personalbetreuung Im Prozess der Personalbetreuung wurden die Arbeitssicherheit, das Gehaltssystem, die Fehlzeiten, der Bereich Reisen, Mitarbeiterzufriedenheit, Dienstjubiläen, die Mitarbeiterbeurteilung und -gespräche, das Fehlverhalten und das Gesundheitsmanagement unterschieden. Großunternehmen haben die meisten Prozesse im Bereich der Personalbetreuung komplett standardisiert (vgl. Abb. 32). In Abbildung 33 wird der Standardisierungsgrad nach der Mitarbeiteranzahl in den Unternehmen dargestellt. Es wird deutlich, dass die meisten Prozesse bei Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl von bis Mitarbeitern komplett standardisiert sind. Die häufigsten nicht standardisierten Prozesse findet man in Unternehmen mit 101 bis 500 Mitarbeitern. Anders hingegen sieht es bei mittelständischen Unternehmen und Kleinunternehmen aus, welche einen wesentlich geringen Anteil an komplett standardisierten Prozessen aufweisen (vgl. Abb. 32). Großunternehmen Mittelständische Unternehmen Kleinunternehmen Abb. 32: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalbetreuung dargestellt nach Unternehmensgröße (n=137) bis 100 MA 19% 15% 19% MA 40% 5 51% MA MA MA 19% 27% 49% 51% 47% 65% 94% 99% MA größer MA 10% 1 19% 35% 31% 86% Abb. 33: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalbetreuung dargestellt nach Mitarbeiterzahl (n=144) 16

17 Gesundheitsmanagement 26% 35% 32% Fehlverhalten 21% 36% 34% Mitarbeiterbeurteilungen / -gespräch 60% 2 7% Dienstjubiläen 67% 17% Mitarbeiterzufriedenheit 2 34% Reisen 63% 24% 7% Fehlzeiten 5 23% 12% Gehaltssystem 4 34% 13% Arbeitssicherheit 50% 2 15% Abb. 34: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalbetreuung (n=151) Das Bild im Prozess der Personalbetreuung stellt sich wie folgt dar: die Kategorie der Dienstjubiläen ist am stärksten mit 67% standardisiert, es folgen die Bereiche Reisen mit 63% und Mitarbeiterbeurteilungen und - gespräche mit 60% (vgl. Abb. 34). Im Bereich nicht standardisiert dominiert der Punkt Fehlverhalten mit 34%, jedoch könnte durch entsprechende Maßnahmen auch dieser Prozesse stärker standardisiert werden. Des Weiteren gehört der Bereich Mitarbeiterzufriedenheit mit 34% zu den am geringsten standardisiertesten Prozessen. Das Gesundheitsmanagement weißt mit 32% einen hohen Wert in der Kategorie nicht standardisiert auf, hier bestehen durchaus Standardisierungspotenziale. Jedoch besteht gerade im Bereich des Gesundheitsmanagements bei vielen Unternehmen generell Verbesserungsbedarf. Im Bereich der Personalbetreuung, wurde die Kategorie die mit zum Teil standardisiert angegeben wurden, nochmals durch die Befragten bewertet. Hier zeigt sich ein ähnliches Bild wie in den vorrangegangenen Bereichen. Der Standardisierungsgrad liegt zwischen 60% und 80%. Beispielhaft ist hier der Bereich der Gehaltssysteme in Abbildung 35 dargestellt, Gehaltssystem 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 35: Teilstandardisierungsgrad Gehaltssysteme (n=151) Mitarbeiterbeurteilungen / - gespräche 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 36: Teilstandardisierungsgrad Mitarbeiterbeurteilung und - gespräche (n=151) der einen Standardisierungsgrad von 60-80% aufweist. Anders sieht es hingegen im Bereich der Mitarbeiterbeurteilung und -gespräche aus, wie in 17

18 Abbildung 36 zu sehen ist liegt der Teilstandardisierungsgrad vorwiegend zwischen 40 und 60%. Ein Standardisierungspotenzial sehen die Befragten bei der Arbeitssicherheit hinsichtlich einer genauen Prozessbeschreibung bzw. Prozessdefinition, auch im Bereich Reisen wird ein besseres Reisemanagement und eine vereinfachte Reisekostenabrechnung gefordert. Eine Mitarbeiterbefragung sollte regelmäßig durchgeführt werden und einem standardisierten Prozess folgen. Standardisierungspotenzial sehen die Befragten hinsichtlich der Mitarbeiterbeurteilung und -gespräch in einer stärkeren IT-Unterstützung in diesem Prozess. Kernergebnisse: Die Kernergebnisse für den Bereich Personalbetreuung lassen sich wie folgt beschreiben. Den höchsten Grad an Standardisierung weist der Bereich der Dienstjubiläen mit 67% auf, gefolgt von der Kategorie Reisen mit 63%, welche alle Bereiche der Reiseplanung bis hin zur Reisekostenabrechnung beinhaltet. Die Prozesse mit der geringsten Standardisierung sind die Bereich Fehlzeiten und Mitarbeiterzufriedenheit mit 34%. Die Befragten sehen weiteres Standardisierungspotenzial im Bereich der Reisen durch ein besseres Reisemanagement und einer vereinfachten Reisekostenabrechnung. Auch sehen die Befragten ein Notwendigkeit in regelmäßig angelegten Mitarbeiterbefragungen die einem standardisierten Prozess folgen sollten. 18

19 4. Personalentwicklung Der Bereich der Personalentwicklung zeigt sich vor allem in Großunternehmen als komplett standardisiert. Auffallend ist, dass die Personalentwicklung in Kleinunternehmen nicht standardisiert ist (vgl. Abb. 37). Deutlich wird dies auch in Abbildung 38, in welchem Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 101 bis 500 Mitarbeitern die Personalentwicklung als nicht standardisiert angeben. Im Bereich der Personalentwicklung (vgl. Abb. 39) wurde die Kategorie Mitarbeiterbeurteilung (56%) Mitarbeitergespräch (54%) und Zielvereinbarung (54%), von vielen Unternehmen schon als komplett standardisiert angegeben. Der Bereich der Ausbildung wird von 46% als komplett standardisiert beurteilt. Großunternehmen Mittelständische Unternehmen Kleinunternehmen Abb. 37: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalentwicklung dargestellt nach Unternehmensgröße (n=127) bis 100 MA MA MA MA MA MA größer MA 13% 13% 22% 15% 24% 34% 32% 56% 41% 56% 50% 4 63% 64% 66% 80% 95% 76% 86% 85% 99% Abb. 38: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalentwicklung dargestellt nach Mitarbeiterzahl (n=131) Eignungsdiagnostik/AC Führungskräfteentw. Nachwuchsführungskräfte Ausbildungsbedarf Ausbildung Laufbahnplanung Potenzialanalyse Kompetenzmanagement Zielvereinbarung Mitarbeitergespräch Mitarbeiterbeurteilung Personalplanung 25% 24% 25% 29% 12% 21% 46% 54% 54% 56% 20% 36% 25% 32% 22% 29% 37% 42% 37% 24% 47% 37% 3 25% 13% 25% 12% 20% 14% 23% Abb. 39: Standardisierungsgrad im Prozess der Personalentwicklung (n=142) 19

20 In der Kategorie der nicht standardisierten Prozesse fällt vor allem auf, dass die Bereiche Laufbahnplanung (47%) und Eignungsdiagnostik und Assessment Center (42%) als am geringsten standardisiert angegeben werden. Angaben die zu zum Teil standardisiert gemacht wurden, wurden nochmals bzgl. ihres Standardisierungsgrades differenziert. Hier zeigt sich, dass die meisten Prozesse einen Standardisierungsgrad zwischen 40% und 80% aufweisen. Beispielhaft ist in Abbildung 40 und 41 der Prozess der Personalplanung und der Führungskräfteentwicklung dargestellt. Personalplanung 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 40: Teilstandardisierungsgrad Personalplanung (n=142) Führungskräfteentwicklung 0-20% 20-40% 40-60% 60-80% % Abb. 41: Teilstandardisierungsgrad Führungskräfteentwicklung (n=142) Die meisten Prozesse, die mit zum Teil standardisiert bewertet wurden, weisen einen Teilstandardisierungsgrad von 50% auf. Weiteres Potenzial zur Standardisierung sehen die Befragten Personen im Bereich der Personalplanung durch ein einheitliches Planungstool, welches jedoch trotzdem flexibel bleiben soll. Des Weiteren wird ein IT gestütztes Tool für die Mitarbeiterbeurteilung gefordert, dies gilt auch für die Mitarbeitergespräche, welche alle einem einheitlichen Prozess folgen sollten. Im Bereich des Kompetenzmanagements und der Potenzialanalyse ist eine stärkere Standardisierung wünschenswert. Zum Teil sind diese Bereiche in Unternehmen noch nicht vorhanden, werden jedoch dringend gefordert. Den Bereich der Nachwuchsführungskräfteentwicklung sehen viele Unternehmen als wichtigen Baustein, der jedoch oftmals keinem strukturierten Prozess folgt. Die Möglichkeiten der Eignunsdiagnostik und des Assessment Centers nutzen nicht alle Unternehmen, vor allem der Bereich der Assessment Center wird als ausreichend standardisiert empfunden. Kernergebnisse: Im Prozess der Personalentwicklung wird deutlich, dass vor allem die Prozesse der Mitarbeiterbeurteilung, des Mitarbeitergesprächs und Zielvereinbarung den höchsten Standardisierungsgrad aufweisen. Auffällig ist der geringe Standardisierungsgrad der Prozesse Laufbahnplanung, Eignungsdiagnostik und Assessment Center, bei denen ein höherer Standardisierungsgrad zu erwarten gewesen wäre. Ein weiteres Standardisierungspotenzial sehen die Befragten in einem IT gestützten Tool zur Mitarbeiterbefragung. Entwicklungsbedarf wird auch in der Nachwuchsführungskräfteentwicklung gesehen, die in vielen Unternehmen keinem strukturierten Prozess folgt. 20

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter!

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! TDS HR Services & Solutions GmbH Petra Pilz Zukunft

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN TDS.Personal HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig.

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Infografik HR-Effizienz

Infografik HR-Effizienz Infografik HR-Effizienz Wichtigkeit HR-Themenfelder 1 System zum Wissensaufbau 3. Personalentwicklung 50+ HR-Benchmarking / HR-Effizienzmessung 1. 2. Sind die wichtigsten HR-Prozesse bereits im Unternehmen

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. DIE

Mehr

Business Process Outsourcing von Personalaufgaben

Business Process Outsourcing von Personalaufgaben Personalwirtschaft Buch Business Process Outsourcing von Personalaufgaben Dienstleister präzise auswählen und flexibel einsetzen Bearbeitet von Thomas Eggert, Hartmut Lüerßen 2., aktualisierte Auflage

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de KompetenzZentrum für Personalarbeit www.exintern.de ExIntern ExIntern Gesellschaft für Personal- und Projektmanagement mbh wurde im April 1999 gegründet mit dem Ziel, als externe Personalabteilung insbesondere

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

WÄHLEN SIE IHRE MODULE

WÄHLEN SIE IHRE MODULE ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN Software, die alle Routineaufgaben erledigt 3 DIE PASSEN PERFEKT WÄHLEN SIE IHRE MODULE TDS-PORTAL Das clevere Tor für alle Mitarbeiter Ihre Kollegen kennen sich selbst

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes 1 Ablauf 1. Vorstellung 2. Aufgaben des Personalers 3. Mittelstand vs. Großunternehmen 4. Benötigte Kompetenzen

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Kienbaum Management Consultants GmbH Berlin, September 2011 Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Ergebnispräsentation zur Trend-Studie Strategic Engagement Management Inhaltsangabe 3-5 6-8 9-11 12-17

Mehr

TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011. Petra Pilz, Business Operations. Copyright 2011 TDS HR Services & Solutions GmbH

TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011. Petra Pilz, Business Operations. Copyright 2011 TDS HR Services & Solutions GmbH Personalarbeit und -Software à la Carte TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011 Petra Pilz, Business Operations 0 Erfolgsrezepte für Ihr Unternehmen IT- und Personaldienstleistungen von TDS

Mehr

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG Mitarbeiter gezielt fördern, stellen optimal besetzen Erfassen sie alle daten nur ein einziges mal 3 TDS-Personalmanagement eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg NR. 53639 Gewünschte Position Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig Unsere sehr aufgeschlossene und kompetent auftretende Kandidatin konnte im persönlichen

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation HR PROGRESS: Human Resource Management in Bosnia and Herzegovina, Croatia, Serbia and Slovenia Institut für Personal & Organisation

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Executive Summary der Studie Recruitment in Krankenhäusern

Executive Summary der Studie Recruitment in Krankenhäusern Executive Summary der Studie Recruitment in Krankenhäusern eine Analyse der Recruiting Aktivitäten in deutschen Krankenhäusern TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Dipl. - SpOec.

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie

eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie Jochen Erfurt seit 1998 Apertum Schwerpunkt Servicemanagement seit 2010 bei der Compra GmbH, Schwerpunkte Personalmanagement

Mehr

Human Capital Management Healthcheck

Human Capital Management Healthcheck Human Capital Management Healthcheck Februar 2007 Inhalt und Nutzen Die Durchführung eines HCM Healthcheck beantwortet Ihnen folgende Fragen*: Wie zeigt sich die Ist-Situation innerhalb Ihrer HR Abteilung

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Big Data im Personalmanagement

Big Data im Personalmanagement Big Data im Personalmanagement Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz München/Berlin, 18. Mai 2015 Inhalt 01 01 Zusammenfassung 3

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

HR Suite. Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg

HR Suite. Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg HR Suite Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg Sage HR Suite Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg Sie wollen Software und Services, die Sie bei zeitaufwendigen administrativen Aufgaben nachhaltig entlasten?

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in Österreichs TOP Unternehmen

» Outsourcing von Personalfunktionen in Österreichs TOP Unternehmen Kienbaum Management Consultants Wien» Outsourcing von Personalfunktionen in Österreichs TOP Unternehmen Human Resource & Management Consulting l Executive Search Outsourcing von Personalfunktionen in Österreichs

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Experten Interview. e-interview mit Paul Kötter. www.competence-site.de Seite 1. Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement

Experten Interview. e-interview mit Paul Kötter. www.competence-site.de Seite 1. Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement e-interview mit Paul Kötter Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisationen: Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement Paul Kötter Director & Partner Kienbaum Management

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Microsoft Dynamics AX Human Resource Management

Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Die integrierte Softwarelösung für mehr Effektivität im Personalmanagement. Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Die Microsoft Dynamics AX Human

Mehr

Personalwirtschaft. Modulübersicht

Personalwirtschaft. Modulübersicht Personalwirtschaft Modulübersicht Eichenweg 4, 01468 Moritzburg OT Friedewald Tel.: 03 51/ 8 38 78 71 Fax: 03 51/8 38 36 68 E-Mail: Haertelt@CH-GmbH.de Komplette Personalwirtschaft mit ausgereiften Einzelmodulen

Mehr

Lösungen zum Personal-Management. mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

Lösungen zum Personal-Management. mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de Lösungen zum Personal-Management mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de Leistungen einer strategisch orientierten Personalabteilung Hohe Aufgabenteilung Geringe Software-Unterstützung

Mehr

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Führungsaufgabe Personalmanagement Dr. Wolfgang Grimme Seite 1 Agenda 01 Anforderungen an und Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte 02 Führungsaufgabe Personalentwicklung

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog orga.uni-sb.de (cs/sm) Impulsstatement 02.10.2004/ 1 Christian Scholz/Stefanie Müller 1 Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog Shared Service Center (SSC) in der Personalabteilung Unter dem Titel

Mehr

Unternehmensprozesse abbilden und optimieren Am Beispiel eines Onboarding Prozesses

Unternehmensprozesse abbilden und optimieren Am Beispiel eines Onboarding Prozesses Unternehmensprozesse abbilden und optimieren Am Beispiel eines Onboarding Prozesses VORSTELLUNG STEPHAN M. ROßBACH Dipl. Inf., langjährige Führungserfahrung als Softwarearchitekt Seit 15 Jahren Projektpraxis

Mehr

Tue Gutes und rede darüber. Gehaltsstrukturen und Arbeitgebermarketing im Nordwesten. Dr. Clemens Schwerdtfeger Dr. Schwerdtfeger Personalberatung

Tue Gutes und rede darüber. Gehaltsstrukturen und Arbeitgebermarketing im Nordwesten. Dr. Clemens Schwerdtfeger Dr. Schwerdtfeger Personalberatung Tue Gutes und rede darüber Gehaltsstrukturen und Arbeitgebermarketing im Nordwesten Dr. Clemens Schwerdtfeger Dr. Schwerdtfeger Personalberatung 4x4-Gespräche 26.09.2013 - Herford Agenda Vorstellung und

Mehr

so rekrutiert deutschland

so rekrutiert deutschland "quo vadis, recruiting?" Studie so rekrutiert deutschland ergebnisse der hay group-studie quo vadis, recruiting? An der Befragung beteiligten sich im Zeitraum von Januar 2015 bis Juni 2015 Recruiter und

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit. Firmenpräsentation Wir bieten seit der Gründung 1989 durch Geschäftsführer Gerhard Häge mittelständischen Unternehmen Beratung, Lösungen und Betreuung in allen Fragen der Datenverarbeitung das Know-How

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG

TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG Vom Dienstplan bis zur Zutrittssteuerung Einfach. Kompatibel. Individuell anzupassen 3 TDS-Zeitmanagement eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen unterschiedliche

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr