Wirtschaft. Kaufmännisches BK FH und WO. EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung. von Ulrich Bayer, Theo Feist, Viktor Lüpertz. 2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft. Kaufmännisches BK FH und WO. EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung. von Ulrich Bayer, Theo Feist, Viktor Lüpertz. 2."

Transkript

1 EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Wirtschaft Kaufmännisches BK FH und WO von Ulrich Bayer, Theo Feist, Viktor Lüpertz 2. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße Haan-Gruiten Europa-Nr.: 76274

2 Verfasser: Ulrich Bayer Theo Feist Viktor Lüpertz unter Mitarbeit von Susanne Buch-Wendler Lektorat: Viktor Lüpertz StD, Dipl.-Hdl. Prof., Dipl.-Kfm. Prof. Dr., Dipl.-Volksw. StR in, Dipl.-Kffr. Prof. Dr., Dipl.-Volksw. Verwendete Symbole: Kapitel 2.1.1, S. Querverweis am Seitenrand der Sachdarstellung auf vorausgehende oder nachfolgende Kapitel, in denen sich weitere Informationen zum entsprechenden Sachverhalt befinden. Aufg , S. Verweis am Seitenrand der Sachdarstellung auf die Nummer einer thematisch zugehörigen Aufgabe am Ende des jeweiligen Kapitels BGB 1 PDF WO Hinweis am Seitenrand auf gesetzliche Grundlagen. Alle angeführten Paragrafen sind in der Textsammlung Wirtschaftsgesetze, Verlag Europa Lehrmittel (Best.-Nr ) enthalten. Hinweis an Seitenrand bei einzelnen Aufgaben. Für diese Aufgaben enthält die Begleit-CD zum Lehrerhandbuch Dateien mit Kopiervorlagen für Arbeitsblätter zur Aufgabenlösung. Hinweis, dass diese Inhalte nur für die Wirtschaftsoberschule (WO) prüfungsrelevant sind. Stand der Gesetzgebung: Auflage 2011 Druck Alle Drucke derselben Auflage sind parallel einsetzbar, da bis auf die Behebung von Druckfehlern untereinander unverändert. ISBN Alle Rechte vorbehalten. Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der gesetzlich geregelten Fälle muss vom Verlag schriftlich genehmigt werden by Verlag Europa-Lehrmittel, Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG, Haan-Gruiten Umschlag: Michael Maria Kappenstein, Frankfurt a. M. Satz: Punkt für Punkt GmbH Mediendesign, Düsseldorf Druck: M. P. Media-Print Informationstechnologie GmbH, Paderborn

3 Vorwort 3 Informationen zu diesem Buch Inhalt Diesem Lehr- und Aufgabenbuch liegen die Lehrpläne Wirtschaft für das Kaufmännische Berufskolleg Fachhochschulreife (BK FH) und die Wirtschaftsoberschule (WO) in Baden-Württemberg zugrunde. Für beide Schularten ist der gesamte prüfungsrelevante Stoff aus den Themenbereichen BWL, Rechnungswesen und Mikroökonomie abgedeckt. Inhalte, die nur die WO betreffen, sind sowohl im Inhaltsverzeichnis als auch im Text besonders gekennzeichnet. Da alle Schülerinnen und Schüler über Buchführungskenntnisse verfügen, befindet sich das nicht direkt prüfungsrelevante Kapitel G Grundlagen der Geschäftsbuchführung als PDF-Datei zum Download auf der Internetseite sowie auf der Begleit-CD des Lehrerhandbuches. Dies ermöglicht der Lehrkraft eine differenzierte Auswahl der nötigen Inhalte entsprechend der jeweiligen Klassensituation. Gliederung Entsprechend den Lehrplanvorgaben ist das Buch in sechs Abschnitte eingeteilt, die farblich voneinander abgehoben sind. Innerhalb dieser Abschnitte sind die Kapitel wie folgt gegliedert: Sachdarstellung Die Sachdarstellung wird durch zahlreiche Grafiken, Schaubilder, Übersichten und Tabellen ergänzt und veranschaulicht. Wichtige Definitionen und Merksätze sind fett gedruckt und farbig unterlegt. Alle verwendeten Formeln sind zusätzlich in der Formelsammlung am Ende des Buches systematisch dargestellt. Zusammenfassende Übersichten Die Übersichten am Ende eines jeden Kapitels dienen der Veranschaulichung der Strukturzusammenhänge und können am Anfang, während und am Ende der Unterrichtseinheit eingesetzt werden. Alle diese Übersichten sind auch als PDF-Dateien auf der Begleit-CD zum Lehrerhandbuch enthalten (siehe unten). Fragen zur Kontrolle des Grundwissens Zu jedem Kapitel gehört ein umfangreicher Fragenkatalog zur Kontrolle des Grundwissens. Die Beantwortung der Fragen ergibt sich unmittelbar aus der jeweils vorangehenden Sachdarstellung. Aufgaben und Probleme zur Erarbeitung und Anwendung von Wissen Die zahlreichen realitätsbezogenen Problemstellungen decken unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und Anforderungsbereiche ab. Neben der Anwendung und Erschließung von thematischem Wissen ermöglichen sie auch die Einübung unterschiedlicher Arbeitstechniken und Lösungsverfahren sowie die Förderung von Sozial- und Methodenkompetenz. Anhang Im Anhang befindet sich eine Tabelle mit finanzmathematischen Faktoren, wie sie u. a. für die dynamische Investitionsrechnung benötigt werden. Außerdem wird die Vorgehensweise zur Anwendung finanzmathematischen Funktionen eines Taschenrechners am Beispiel der Berechnung von Annuitäten, Bar- und Kapitalwerten erläutert. Formelsammlung Am Ende des Buches befindet sich eine Zusammenfassung aller im Buch verwendeten Formeln. Lehrerhandbuch Ergänzend zu diesem Lehr- und Aufgabenbuch liegt ein Lehrerhandbuch (Best.-Nr ) vor. Es umfasst ausführliche Lösungen zu den Aufgaben und Problemen sowie einer Begleit-CD (u. a. mit Kopiervorlagen für Arbeitsblätter zur Aufgabenlösung, zahlreichen Abbildungen aus dem Buch zur Anfertigung von Folien oder zur Projektion mittels Beamer sowie einer PDF-Datei des Kapitels G Grundlagen der Geschäftsbuchführung ). Verfasser und Verlag sind für Verbesserungsvorschläge dankbar. Freiburg, Sommer 2011 Die Verfasser

4 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A Beschaffungsprozesse Leistungserstellungsprozesse Absatzprozesse 1 Betriebliche Leistungsprozesse Einsatz betrieblicher Produktionsfaktoren Grundphasen des betrieblichen Leistungsprozesses Betrieblicher Informations-, Material- und Geldfluss Wertschöpfungsprozess Logistische Kette und Lieferkettenmanagement (Supply Chain Management) Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Organisationsformen eines Unternehmens Grundlagen der Unternehmensorganisation Aufgaben der Aufbauorganisation Aufgabenanalyse und Stellenbildung Organigramm: Grafische Darstellung der Aufbauorganisation Grundlagen einer prozessorientierten Organisation Nachteile einer funktionsorientierten Organisation (Gliederung in Abteilungen) Arbeitsabläufe in Form von Geschäftsprozessen Arten von Geschäftsprozessen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Beschaffungsprozesse Verfahren zur Materialbereitstellung (Beschaffungsprinzipien) Einzel- und Vorratsbeschaffung Just-in-Time-Beschaffung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Bestellplanung Zeitplanung: Wann soll bestellt werden? Mengenplanung: Wie viel soll bestellt werden? Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Lagerhaltung Lagerfunktionen und Lagerarten Wirtschaftlichkeit der Lagerhaltung: Lagerkennzahlen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Leistungserstellungsprozesse Fertigungsverfahren Überblick Organisationstypen der Fertigung Fertigungstypen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Arbeitszeitstudien und Arbeitsentlohnung Arbeitszeitmessung und Leistungsgrad Zeitlohn Akkordlohn Prämienlohn Erfolgsbeteiligung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben... 73

5 Inhaltsverzeichnis Auftragsterminierung Arbeitsplan Durchlaufzeitenplanung Vorwärtsterminierung Rückwärtsterminierung Maschinenbelegung Netzplantechnik Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Rationalisierung Anlässe und Ansatzpunkte für Rationalisierungsmaßnamen Betriebliche Kennzahlen zur Messung der Rationalisierungswirkung Erzeugnisbezogene Rationalisierungsmaßnahmen (Standardisierung) Ganzheitliche Rationalisierungskonzepte: Lean Production Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Absatzprozesse (Marketing) Grundlagen des Marketings Marketing als Grundsatz der Unternehmensführung Marktforschung Marketinginstrumente im Überblick Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Produktpolitik als Marketinginstrument Aufgaben der Produktpolitik Planungsgrundlagen der Produktpolitik: Produktlebenszyklus und Portfolio-Matrix Produktinnovation Produktvariation (Relaunch) Produktdifferenzierung Produktdiversifikation Produkteleminierung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Preispolitik (Kontrahierungspolitik) Marktorientierte Preisbildung Kostenorientierte Preisbildung Preisdifferenzierung und Konditionenpolitik Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Distributionspolitik Aufgaben der Distributionspolitik Absatzwege Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kommunikationspolitik Aufgaben und Formen der Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit (Public Relation) Sponsoring Absatzwerbung Verkaufsförderung (Salespromotion) Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kombinierter Einsatz der Marketinginstrumente (Marketing-Mix) Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben B Mikroökonomie 1 Grundlagen des Wirtschaftens Bedürfnisse und Güter Güterknappheit als wirtschaftliches Grundproblem Ökonomisches Prinzip Produktionsfaktoren

6 6 Inhaltsverzeichnis 1.4 Geld- und Güterkreislauf zwischen den Wirtschaftssektoren Unternehmen und Haushalte Zusammenfassende Übersicht und Fragen Nachfrage der privaten Haushalte am Gütermarkt Grundlagen der Nachfragetheorie der privaten Haushalte Arten der Nutzenmessung Bestimmung des Haushaltsoptimums bei kardinaler Nutzenmessung (1. und 2. GOSSENsches Gesetz) Nutzenmaximum bei nur einem Konsumgut: Erstes GOSSENsches Gesetz Nutzenmaximum bei mehreren Konsumgütern: Zweites GOSSENsches Gesetz Bestimmung des Haushaltsoptimums bei ordinaler Nutzenmessung (Indifferenzkurven) Eigenschaften von Indifferenzkurven Bestimmung des Haushaltsoptimums Ableitung der individuellen Nachfragekurve Bestimmungsfaktoren des Nachfrageverhaltens privater Haushalte: Nachfragekurve und ihre Veränderung Allgemeine und spezielle Nachfragefunktion eines Haushalts Abhängigkeit der Nachfrage vom Preis des nachgefragten Gutes: Preis-Konsum-Kurve Verschiebung der Nachfragekurve Ungewöhnliches (nicht-rationales) Nachfrageverhalten privater Haushalte Elastizität der Nachfrage Begriff der Elastizität Direkte Preiselastizität der Nachfrage Indirekte Preiselastizität der Nachfrage (Kreuzpreiselastizität) Einkommenselastizität Anwendungsfälle der Nachfrageelastizitäten im Überblick Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Angebot privater Unternehmen am Gütermarkt Bestimmungsfaktoren des Angebotsverhaltens privater Unternehmen: Angebotskurve und ihre Veränderung Allgemeine und spezielle Angebotsfunktion eines Unternehmens Abhängigkeit des Angebots vom Preis des angebotenen Gutes (Angebotskurve) Verschiebung der Angebotskurve Elastizität des Angebots Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Preisbildung auf Wettbewerbsmärkten: Vollständige Konkurrenz Funktionen und Arten von Märkten Börse als Beispiel für einen vollkommenen Markt Ausgleich von Angebot und Nachfrage: Marktpreisbildung am Beispiel der Börse Marktgleichgewicht auf Wettbewerbsmärkten Produzenten- und Konsumentenrente Anpassungsprozesse bei Marktungleichgewichten Änderung des Gleichgewichtspreises

7 Inhaltsverzeichnis Marktkonforme staatliche Eingriffe in die Preisbildung auf Wettbewerbsmärkten Marktkonträre staatliche Eingriffe in die Preisbildung auf Wettbewerbsmärkten Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Verhalten der Anbieter auf Märkten mit Marktmacht Preisbildung beim Angebotsmonopol Besonderheiten des Angebotsmonopols Gewinnmaximum des Angebotsmonopolisten Preisdifferenzierung des Angebotsmonopolisten Monopolistischer Preisspielraum: Preisbildung beim Polypol auf dem unvollkommenen Markt Verhaltensweisen der Anbieter beim Oligopol Zusammenfassende Übersicht und Fragen C Rechtsformen der Unternehmung 1 Rechtliche Rahmenbedingungen Kaufmannseigenschaft Firma Handelsregister Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Rechtsformen der Unternehmung im Überblick Zusammenfassende Übersicht und Fragen Einzelunternehmung Zusammenfassende Übersicht und Fragen Offene Handelsgesellschaft (OHG) Begriff und Firma der OHG Gründung der OHG Unterscheidung zwischen Innen- und Außenverhältnis Beginn der OHG Pflichten und Rechte der Gesellschafter im Innenverhältnis Überblick Pflichten der Gesellschafter im Innenverhältnis Rechte der Gesellschafter im Innenverhältnis Pflichten und Rechte der Gesellschafter im Außenverhältnis Pflichten der Gesellschafter im Außenverhältnis: Haftung Rechte der Gesellschafter im Außenverhältnis: Vertretung Auflösung der OHG Fortsetzung bei Tod eines Gesellschafters Vor- und Nachteil einer OHG Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kommanditgesellschaft (KG) Begriff und Firma der KG Gründung und Beginn der KG Pflichten und Rechte der Vollhafter (Komplementäre) Pflichten und Rechte der Vollhafter im Innenverhältnis Pflichten und Rechte der Vollhafter im Außenverhältnis

8 8 Inhaltsverzeichnis 5.4 Pflichten und Rechte der Teilhafter (Kommanditisten) Überblick Pflichten der Teilhafter im Innenverhältnis Rechte der Teilhafter im Innenverhältnis Pflichten und Rechte der Teilhafter im Außenverhältnis Auflösung der KG Vor- und Nachteile der KG Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Gesellschaft mit beschränkter Haftung Begriff und Firma der GmbH Kapitalaufbringung und Haftung Gründung und Entstehung der GmbH Organe der GmbH Unternehmergesellschaft als Sonderform einer GmbH Unterschiede zwischen Personengesllschaften und GmbH Vor- und Nachteil einer GmbH Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Rechtsformverbindungen am Beispiel der GmbH & Co. KG Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Aktiengesellschaft Begriff und Firma der AG Kapitalaufbringung und Haftung Aktienarten Gründung und Entstehung der AG Organe der AG Vorstand Aufsichtsrat Hauptversammlung Nennwert und Kurswert von Aktien Vor- und Nachteile einer AG Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Entscheidungskriterien für die Wahl der Rechtsform Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben WO 10 Kooperation und Konzentration Arten, Ziele und Auswirkungen von Unternehmenszusammenschlüssen Unternehmenszusammenschluss durch Kapitalbeteiligung: Konzern Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Finanzierungsarten im Überblick Zusammenfassende Übersicht und Fragen Gewinnverwendung bei Personen- und Kapitalgesellschaften Offene Selbstfinanzierung Merkmale der offenen Selbstfinanzierung Zusammenfassende Übersicht und Fragen Gewinnverwendung bei Personengesellschaften Gewinnverwendung bei einer OHG Gewinnverwendung bei einer KG

9 Inhaltsverzeichnis 9 Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Gewinnverwendung bei einer AG Zusammenhang zwischen Jahresüberschuss und Gewinnrücklagen einer AG Offene Selbstfinanzierung einer AG durch Bildung gesetzlicher und freiwilliger Rücklagen Gewinnverwendung einer AG im Gesamtzusammenhang Einfluss der Gewinnverwendung auf den Jahresabschluss einer AG Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Beteiligungsfinanzierung bei verschiedenen Unternehmensformen Merkmale der Beteiligungsfinanzierung Beteiligungsfinanzierung bei Personengesellschaften: OHG und KG Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Beteiligungsfinanzierung bei einer AG: Kapitalerhöhung gegen Einlagen Rechtliche Grundlagen der Kapitalerhöhung gegen Einlagen Emissionsverfahren Finanzierungswirkungen Bezugsrecht der Altaktionäre Vor- und Nachteil der Beteiligungsfinanzierung einer AG Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Weitere Formen der Kapitalerhöhung bei einer AG Genehmigte und bedingte Kapitalerhöhung Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben D Kostenrechnung 1 Bereiche und Ziele des Rechnungswesens Überblick über die Bereiche des Rechnungswesens Ziele der externen Rechnungslegung Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Grundbegriffe der Geldrechnung, der Buchführung und der Kostenund Leistungsrechnung Auszahlung Ausgaben Aufwand Kosten Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Einzahlungen Einnahmen Ertrag Leistungen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kostenartenrechnung Kostenartenrechnung Berücksichtigung kalkulatorischer Kosten Kalkulatorischer Unternehmerlohn Kalkulatorische Abschreibungen Kalkulatorische Zinsen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Abgrenzungsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kostenarten nach der Zurechnung auf die Kostenträger Einzelkosten Gemeinkosten

10 10 Inhaltsverzeichnis Verhalten von Einzel- und Gesamtkosten bei Änderung der Beschäftigung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kostenstellenrechnung Bildung von Kostenstellen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Einstufiger Betriebsabrechnungsbogen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Gemeinkosten (Istzuschläge) Einfacher und erweiterter BAB Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Auswirkungen von Bestandsveränderungen auf die Zuschlagssätze Ermittlung der Selbstkosten des Umsatzes Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Mehrstufiger Betriebsabrechnungsbogen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Normalkostenrechnung Normalkostenrechnung Kostenabweichung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Ursachen für Kostenabweichungen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kostenträgerrechnung Kostenträgerzeitrechnung als kurzfristige Ergebnisrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) Aufgaben der Kostenträgerstückrechnung Kalkulationsverfahren Maschinenstundensatzrechnung Vorwärts-, Rückwärts- und Differenzkalkulation Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kostenanalyse Kostenauflösung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kapazität und Beschäftigungsgrad Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kostenverläufe Fixe Kosten Variable Kosten Gesamtkosten Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Wirkungen von Anpassungsmaßnahmen auf die Kostenstruktur Zusammenfassende Übersicht und Fragen Kosten und Gewinn Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Teilkostenrechnung in Form der Deckungsbeitragsrechnung Deckungsbeitragsrechnung als Stückrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Ergebnisermittlung mit Hilfe der Deckungsbeitragsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Mindestabsatz zur Deckung der Fixkosten Gewinnschwelle Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben

11 Inhaltsverzeichnis 11 WO 8.4 Kurzfristige und langfristige Preisuntergrenze Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Fehlentscheidungen bei Anwendung der Vollkostenrechnung Fehlentscheidungen bei der Preispolitik Fehlentscheidungen bei der Bereinigung des Produktionsprogramms (Sortimentspolitik) Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Anwendung der Deckungsbeitragsrechnung bei Produktionsund Absatzentscheidungen Produktförderung Produkteliminierung Annahme von Zusatzaufträgen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Entscheidung über Eigenfertigung oder Fremdbezug: Make or Buy Entscheidung bei freien Kapazitäten Entscheidung bei erforderlicher Kapazitätserweiterung Entscheidung bei ausgelasteten Kapazitäten ohne Kapazitätserweiterung Qualitative Entscheidungskriterien bei Eigenfertigung oder Fremdbezug Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Optimales Produktionsprogramm in Engpasssituationen: Relative Deckungsbeitragsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Vollkostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung: Vergleichender Überblick Zusammenfassende Übersicht und Fragen E Investition und Finanzierung 1 Zusammenhang zwischen Investition und Finanzierung Zusammenfassende Übersicht und Fragen Investitionsrechnung Überblick Statische Verfahren der Investitionsrechnung Kostenvergleichsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Gewinnvergleichsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Amortisationsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Kapitalwertmethode Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Methode des internen Zinsfußes Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kapitalbedarfsrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Finanzierungsarten im Überblick Zusammenfassende Übersicht Arten der Fremdfinanzierung Kreditarten im Überblick Zusammenfassende Übersicht und Fragen

12 12 Inhaltsverzeichnis 5.2 Kurzfristige Kreditfinanzierung Lieferantenkredit Kundenanzahlung Kontokorrentkredit Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Mittel- und langfristige Kreditfinanzierung Rechtliche und wirtschaftliche Merkmale von Darlehen Festdarlehen (Fälligkeitsdarlehen) Abzahlungsdarlehen mit konstanten Tilgungsraten Annuitätendarlehen Industrieobligationen als Sonderform der Kreditfinanzierung Darlehensformen im Vergleich Vergleich zwischen Darlehens- und Beteiligungsfinanzierung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Leasing Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Kreditsicherheiten Kreditwürdigkeitsprüfung Personensicherheiten Sachsicherheiten Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben WO WO 7 Finanzierung aus freigesetztem Kapital Finanzierung aus Vermögensumschichtung Zusammenfassende Übersicht und Fragen Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Finanzierung aus Rückstellungsgegenwerten Anlässe für die Bildung von Rückstellungen Finanzierungswirkungen von Rückstellungen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Bildung stiller Rücklagen Stille Selbstfinanzierung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben WO F Rechnungslegung der Unternehmung und Jahresabschlussanalyse 1 Ziele und Adressaten des handelsrechtlichen Jahresabschlusses Zusammenfassende Übersicht und Fragen Jahresabschluss einer großen Kapitalgesellschaft Bestandteile des Jahresabschlusses Bestandteile des Jahresabschusses im Überblick Formvorschriften für Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Grundsätze der Rechnungslegung nach HGB Grundsätze ordnungmäßiger Bilanzierung Grundsätze ordnungsmäßiger Bewertung (Bewertungsprinzipien) Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Ausgewählte Beispiele zur Bewertung nach HGB Grundsätze zur Bewertung des Sachanlagevermögens Unbewegliches Sachanlagevermögen: Bebaute Grundstücke

13 Inhaltsverzeichnis Bewegliches Sachanlagevermögen: Fuhrpark Betriebs- und Geschäftsausstattung Wertpapiere des Anlage- und Umlaufvermögens Grundsätze zur Bewertung des Umlaufvermögens Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertige und unfertige Erzeugnisse Fremdwährungsforderungen und Fremdwährungsverbindlichkeiten Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Bilanzierungs- und Bewertungswahlrechte: Bildung stiller Rücklagen Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Rechnungslegungsgrundsätze nach IAS/IFRS Notwendigkeit internationaler Rechnungslegung Unterschiede zwischen HGB und IAS/IFRS im Überblick Jahresabschlussanalyse Ziele und Mittel der Jahresabschlussanalyse Zusammenfassende Übersicht und Fragen Aufbereitung von Bilanz und Ergebnisrechnung Strukturbilanz als Grundlage der Bilanzanalyse Strukturierte Gewinn- und Verlustrechnung als Grundlage der Ergebnisanalyse Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Auswertung der Bilanz (Bilanzanalyse) Analyse der Kapitalstruktur Finanzierungsanalyse Liquiditätsanalyse Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Auswertung der Gewinn- und Verlustrechnung Rentabilität Zusammenhang zwischen Verschuldungsgrad und Eigenkapitalrentabilität: Leverage-Effekt Cashflow-Analyse Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern: EBIT Zusammenfassende Übersicht, Fragen und Aufgaben Begrenzte Aussagekraft der Jahresabschlussanalyse Zusammenfassende Übersicht und Fragen Anhang, Tabellen mit Auf- und Abzinsungsfaktoren Anwendung finanzmathematischer Funktionen eines Taschenrechners (GTR TI-84) Sachwortverzeichnis Formelsammlung

14 14 Inhaltsverzeichnis G Grundlagen der Geschäftsbuchführung Das Kapitel Grundlagen der Geschäftsbuchführung (Lehrplaneinheit 3) steht als PDF-Datei auf der Internetseite wirtschaft-extra zum Download bereit. Die Lehrkraft findet die PDF-Datei zusätzlich auf der Begleit-CD des Lehrerhandbuches (Best.-Nr ). Alle im Lehrplan geforderten Themengebiete sind dort ausführlich dargestellt. Der Lehrplan geht davon aus, dass alle Schülerinnen und Schüler über Buchführungskenntnisse verfügen. Mit den aus der PDF-Datei auswählbaren Inhalten ist es der Lehrkraft möglich, je nach Klassensituation differenziert vorzugehen und dabei gezielt vorhandene Defizite auszugleichen, neue Inhalte zu vermitteln und Übungsaufgaben zu einzelnen Themenbereichen auszuwählen.

15 A 1.2 Grundphasen des betrieblichen Leistungsprozesses Beschaffungsprozesse Leistungserstellungsprozesse Absatzprozesse 1 Betriebliche Leistungsprozesse 1.1 Einsatz betrieblicher Produktionsfaktoren 15 A Die Aufgabe eines Industriebetriebes besteht in der gewerblichen Gewinnung, Bearbeitung und Verarbeitung von Sachgütern. Aufg. 1.1 Die im Leistungsprozess benötigten Einsatzmittel werden als Produktionsfaktoren bezeichnet. Im Rahmen des Leistungserstellungsprozesses werden die betrieblichen Produktionsfaktoren (Input) kombiniert. Der Einsatz der Produktionsfaktoren ermöglicht die Herstellung von Halboder Fertigerzeugnissen (Output). Die betrieblichen Produktionsfaktoren lassen sich wie folgt einteilen: Elementarfaktoren ausführende Arbeit Materialien Betriebsmittel leitende Arbeit (dispositiver Faktor) Arbeiten in Verwaltung und Produktion Produktmaterial (Werkstoffe): Rohstoffe Hilfsstoffe Fremdbauteile Betriebsmaterial: Betriebsstoffe Reparaturmaterialien z. B. Gebäude Maschinen Werkzeuge Planung Organisation Kontrolle Beteiligte Produktionsfaktoren bei der Herstellung eines Autos ausführende Arbeit: Materialien einkaufen, Blech zuschneiden Materialien: Blech, Schrauben, Autoreifen, Motor, Strom für Maschinen Betriebsmittel: Stanzmaschine, Industrieroboter, Förderband leitende Arbeit: Autotyp festlegen, Produktionsfolge festlegen Ausführende Arbeit, Materialien und Betriebsmittel werden als Elementarfaktoren bezeichnet, weil sie unmittelbar am Leistungsprozess beteiligt sind. Die Materialien werden beim Produktionsprozess verbraucht, müssen also regelmäßig neu beschafft werden. Demgegenüber stehen Betriebsmittel dem Unternehmen für längere Zeit zur Verfügung. Der dispositive Faktor beschäftigt sich mit der Leitung und Lenkung der betrieblichen Vorgänge, entscheidet also über den Einsatz der Elementarfaktoren (z. B. Geschäftsleitung). 1.2 Grundphasen des betrieblichen Leistungsprozesses Zur Erfüllung des betrieblichen Leistungsprozesses wird in den meisten Unternehmen eine innerbetriebliche Arbeitsteilung nach dem Funktionsprinzip vorgenommen. Es lassen sich drei Grundphasen (Hauptphasen) unterscheiden, die auch als Funktionsbereiche des betrieblichen Leistungsprozesses bezeichnet werden. Kap. A 2.1 Aufg. 1.2

16 A 16 1 Betriebliche Leistungsprozesse Grundphasen (Funktionsbereiche) der betrieblichen Leistungserstellung Beschaffung Produktion (Fertigung) Absatz Aufg. 1.3 Die Beschaffung ist für die Bereitstellung der für die Produktion benötigten Produktionsfaktoren zuständig. In der Produktion (Fertigung) werden die Produktionsfaktoren zum Zwecke der Leistungserstellung kombiniert. Der Absatz (Vertrieb) hat die Aufgabe, die hergestellten Erzeugnisse am Markt gegen Entgelt zu verwerten. Grundphasen der betrieblichen Leistungserstellung in einer Möbelfabrik Beschaffung im engeren Sinn Einkauf von Holz, Nägeln, Leim Lagerhaltung und Transport der Materialien im weiteren Sinn Beschaffung von Maschinen (Anlagegütern), Personal Finanzmitteln Produktion ( Fertigung) Herstellung von Tischen und Stühlen Bei unterschiedlichen Kombinati onsmöglichkeiten der zur Leis tungserstellung einzusetzenden Produktionsfaktoren ist diejenige zu wählen, mit der das Produkt am kostengüns tigsten hergestellt werden kann (optimale Kombina tion). Absatz Verkauf der Tische und Stühle, Marktforschung, Produkt- und Sortimentspolitik, betriebliche Preispolitik, Werbepolitik Auf vielen Märkten für industrielle Produkte haben die Käufer inzwischen eine stärkere Marktposition als die Anbieter ( Käufermarkt). In einer solchen Situation müssen die unternehmerischen Entschei dungen in allen Funktionsbereichen an den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden, d. h. am Absatzmarkt orientiert werden. Auslöser für die Produktion sind in diesem Fall die von den Kunden erteilten Aufträge ( Kundenaufträge). Betriebliche Funktionsbereiche Controlling Planung Überwachung Steuerung Informationsbereitstellung Personalwirtschaft Rechnungswesen Buchhaltung Kosten- u. Leistungsrechnung Absatzmärkte (Käu fermärkte) Beschaffungsmärkte Materialwirtschaft Einkauf Lagerhaltung Finanzwirtschaft Absatzwirtschaft/ Marketing Produktionswirtschaft Finanzierung Investition 1.3 Betrieblicher Informations-, Material- und Geldfluss bei Bearbeitung eines Kundenauftrags Der Kundenauftrag löst im Unternehmen eine Reihe von Vorgängen aus. Dabei lassen sich drei Ströme unterscheiden:

17 1.3 Betrieblicher Informations-, Material- und Geldfluss bei Bearbeitung eines Kundenauftrags 17 A Unternehmen 1. Informationsfluss Kundenauftrag 2. Materialfluss 3. Geldfluss Prozesse, die ein Kundenauftrag in einer Fahrradfabrik auslöst Fahrradhändler Müller bestellt bei der Fahrradfabrik HERCULES fünf Rennräder für jeweils 700 EUR. Informationsfluss Materialfluss Geldfluss Kundenauftrag wird erfasst. Lagerbestand wird geprüft. Dem Kunden wird der Liefertermin mitgeteilt. Die Stahlrohre werden vom Beschaffungslager zur Produktion befördert. Die Rennräder werden dem Kunden zugeschickt. Kunde Müller überweist EUR auf das Konto des Fahrradherstellers. Für die benötigten Stahlrohre hat HERCULES im Einkauf 270 EUR je Stück bezahlt. Informationsfluss Der Informationsfluss durchläuft ausgehend von der Kundenbestellung die einzelnen Abteilungen des Unternehmens. Wenn die aktuellen Materialbestände nicht zur Produktion ausreichen, werden die betroffenen Lieferanten in den Informationsfluss miteinbezogen. Sobald die für die Produktion benötigten Materialien verfügbar sind, läuft der Informationsfluss wieder zurück bis zum Kunden. Der Informationskreislauf durchläuft drei Bereiche: Informationsfluss mit den Kunden innerbetrieblicher Informationsfluss Informationsfluss mit den Lieferanten Industriebetrieb Geschäftsleitung/Management/Verwaltung Lieferanten Beschaffung Produktion Absatz Kunden Materialfluss Der Materialfluss beginnt bei der Beschaffung der Werkstoffe beim Lieferanten. Er wird im Unternehmen im Zuge der Bewegung zum Beschaffungslager und von dort zu den einzelnen Produktionsorten fortgesetzt und endet mit der Verteilung der Fertigerzeugnisse an die Kunden. Die einzelnen Stufen lassen sich wie folgt kennzeichnen: (1) Beförderung der bestellten Werkstoffe vom Lieferanten zum Industriebetrieb (2) Wareneingangsprüfung, Beförderung in das Beschaffungslager

18 A 18 1 Betriebliche Leistungsprozesse (3) Beförderung der Werkstoffe in die Teilefertigung (4) Beförderung der Zwischenprodukte zur Montage (5) Beförderung der Erzeugnisse in das Absatzlager (6) Beförderung der Erzeugnisse zum Kunden Materialfluss Industriebetrieb Geschäftsleitung/Management/Verwaltung Lieferanten Beschaffung Produktion Absatz Kunden Durchlaufzeit des Materials Entscheidungen und Handlungen, die sich auf den Materialfluss beziehen, zählen zum Aufgabenbereich der Logistik. Materiallogistik In Anlehnung an die drei betrieblichen Grundfunktionen lassen sich die Materiallogistik, die Produktionslogistik und die Absatzlogistik unterscheiden. Logistik ist somit eine Querschnittsfunktion zu den Funktionen Beschaffung, Produktion und Absatz. Lieferer Eingangslager Fertigung/Zwischenlager Fertigwarenlager Kunden Geldfluss Der Geldfluss kann sowohl in barer als Entsorgungslogistik auch in bargeldloser Form stattfinden. In Beschaf- Produktions- Absatzfungslogistik logistik logistik der Finanzabteilung werden z. B. die voraussichtlichen Einnahmen des nächsten Monats den voraussichtlichen Ausgaben des gleichen Zeitraumes gegenübergestellt. Auf diese Weise kann die ständige Zahlungsfähigkeit ( Liquidität) des Unternehmens überwacht werden. Liquide zu sein bedeutet, dass das Unternehmen in der Lage ist, seine Zahlungsverpflichtungen betrags- und zeitgerecht zu erfüllen. 1.4 Wertschöpfungsprozess Die Sachgüter durchlaufen bis zu ihrer endgültigen Fertigungsreife mehrere Bearbeitungsstufen. Auf jeder Stufe erfährt das herzustellende Erzeugnis eine Wertsteigerung. Alle Bearbeitungsstufen zusammen ergeben eine sog. Wertschöpfungskette. Eine Wertschöpfungskette zeigt die Wertsteigerungsstufen eines Erzeugnisses vom Rohstoffeinsatz bis zur Auslieferung des Fertigerzeugnisses an den Endverbraucher.

19 1.5 Logistische Kette und Lieferkettenmanagement 19 A Wertschöpfungskette Produzent Lager Endkunde Einkauf Produktion Lager Rohstofflieferant Teilelieferant Großhändler Einzelhändler Güterfluss (Rohstoffe, Teile, Fertigprodukte) Informationsfluss (Bestellung) Der Produktionsprozess eines Unternehmens ist ein Wertschöpfungsprozess, weil Güter geschaffen werden, deren Wert höher ist als die Summe der Werte der eingesetzten Vorleistungen. Die Wertschöpfung eines einzelnen Unternehmens berechnet sich als Differenz zwischen den Verkaufserlösen und der Summe der bezogenen Vorleistungen. Wertschöpfung eines Unternehmens ist der Wert, den ein Unternehmen im Rahmen des Produktionsprozesses den bezogenen Vorleistungen hinzufügt. 1.5 Logistische Kette und Lieferkettenmanagement ( Supply Chain Management) Eine Wertschöpfungskette weist mehrere Schnittstellen auf, die mit Hilfe der Logistik möglichst nahtlos miteinander verbunden werden müssen. Wenn es gelingt, die einzelnen Wertsteigerungsstufen so aufeinander abzustimmen, dass die Schnittstellen wie die Glieder einer Kette nahtlos ineinander greifen, entsteht eine logistische Kette. Die Abläufe innerhalb eines Unternehmens bilden eine interne logistische Kette. Die Beziehungen mit Außenstehenden, z. B. mit Kunden, Lieferanten und Dienstleistern, bilden eine externe logistische Kette. Aufg. 1.4 Aufg. 1.5 Eine logistische Kette verbindet sowohl die Funktionsbereiche Beschaffung, Produktion und Absatz eines Unternehmens (= interne logistische Kette) als auch das Unternehmen mit seinen Lieferanten und Kunden (= externe logistische Kette) in der Form miteinander, dass die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Bereichen nahtlos aufeinander abgestimmt und die Abläufe unternehmensübergreifend steuerbar sind. Angesichts des sich durch die Globalisierung verschärfenden internationalen Wettbewerbs sind viele Unternehmen inzwischen dazu übergegangen, aus Kosten- und Qualitätsgründen nur noch einen Teil des Fertigungsprozesses selbst auszuführen und die restlichen Arbeiten an Zulieferer auszugliedern ( Outsourcing). Um dennoch ständig lieferbereit zu sein, ist eine Optimierung der logistischen Kette in Form eines Lieferkettenmanagements (Supply Chain Management) nötig. Ein Lieferkettenmanagement (Supply Chain Management) umfasst die ganzheitliche Betrachtung der gesamten Liefer- und Wertschöpfungskette mit dem Ziel der Zeit- und Kostenersparnis beispielsweise durch Vermeidung von Schnittstellenproblemen. Ein solches Lieferkettenmanagement umfasst u. a. langfristige Lieferverträge zwischen den Beteiligten, gemeinsame Planung und Verteilung der Verantwortlichkeiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette, ein System, das für ständigen Informationsfluss zwischen den Beteiligten sorgt.

20 A 20 1 Betriebliche Leistungsprozesse Auf diese Weise soll es ermöglicht werden, den Materialfluss zwischen dem Ursprungslieferanten und dem Endkunden genau vorauszusagen und trotz vorübergehender Auftragsschwankungen ständig lieferfähig zu sein. Supply Chain Management durch unternehmensübergreifende Lenkung und Gestaltung der Lieferkette Absatz Absatz Absatz Absatz Absatz Beschaffung Produktion Beschaffung Produktion Beschaffung Produktion Beschaffung Lieferant des Lieferanten Lieferant Betrachtetes Unternehmen Kunde Kunde des Kunden Supply Chain Zusammenfassende Übersicht Kapitel 1: Betriebliche Leistungsprozesse Einsatz der betrieblichen Produktionsfaktoren INPUT Industriebetrieb OUTPUT ausführende Arbeit betriebliche Produktionsfaktoren Materialien Betriebsmittel leitende Arbeit (dispositiver Faktor) Kombination der betrieblichen Produktionsfaktoren im Leistungsprozess Güter Konsumgüter Investitionsgüter Betriebliche Funktionsbereiche Personalwirtschaft Finanzwirtschaft Rechnungswesen Controlling Materialien Produktion Arbeitskräfte Betriebsmittel Materialien Absatzmarkt Betriebsmittel fertige Erzeugnisse unfertige Erzeugnisse Beschaffungsmarkt Beschaffung Beschaffungs- Produktion Absatzlager Absatz lager (Fertigung) (Einsatzlager)

978-3-8120-0572-2-2. Auflage

978-3-8120-0572-2-2. Auflage 978-3-8120-0572-2-2. Auflage Vorwort Dieses Lehrbuch umfasst die Lerngebiete 1, 2 und 4 des Lehrplans für das Einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, Fach Wirtschaft (kaufmännische Richtung)

Mehr

Betriebswirtschaftliches Handeln

Betriebswirtschaftliches Handeln FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Betriebswirtschaftliches Handeln Wirtschaftsgymnasium Jahrgangsstufen 1 und 2 Profil Finanzmanagement 1. Auflage von Thomas Barnert, Theo Feist, Erich Herrling,

Mehr

Betriebswirtschaftliches Handeln

Betriebswirtschaftliches Handeln EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Betriebswirtschaftliches Handeln 4. Auflage von Heinz Distel, Theo Feist, Edgar Kraus, Viktor Lüpertz VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co.

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-08/231 vom 17. September 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife

Mehr

Betriebswirtschaftliches Handeln

Betriebswirtschaftliches Handeln EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Betriebswirtschaftliches Handeln 6. Auflage von Heinz Distel, Theo Feist, Edgar Kraus, Viktor Lüpertz VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co.

Mehr

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung Arbeitsplan BOS I Fachrichtung Wirtschaft, Unterrichtsfach BWL/ Informationsverarbeitung Lehrplanverknüpfung: LB 1 Einordnung des Unternehmens in sein gesamtwirtschaftliches Umfeld, LB 2: Beschaffungsprozesse,

Mehr

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Band 3: Finanzierungsentscheidungen treffen, Unternehmen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang,

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften LF 3 Stand: 03-02-13 - Seite 1 Lernfeld 3: Werteströme und Werte erfassen und dokumentieren 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 60 Stunden Die Schülerinnen und Schüler erfassen den Wertefluss einer Industrieunternehmung

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Christine Ben-Khalifa. Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege

Christine Ben-Khalifa. Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Christine Ben-Khalifa Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Christine Ben-Khalifa Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Einführung in die BWL Teil 2

Einführung in die BWL Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

Einführung in die BWL Teil 4

Einführung in die BWL Teil 4 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil 4 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen

Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen Lehrplan Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen Gymnasiale Oberstufe Berufsbezogene Fachrichtung Wirtschaft Hauptphase G-Kurs Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Medienkompetenz. Lern- und Arbeitstechniken. Der Schüler kann - die Bedeutung der Modellbildung zur Darstellung wirtschaftlicher

Medienkompetenz. Lern- und Arbeitstechniken. Der Schüler kann - die Bedeutung der Modellbildung zur Darstellung wirtschaftlicher Schulinternes idsb-curriculum für die Fachoberschule Fachrichtung Wirtschaft, Recht und Verwaltung auf der Basis des Thüringer Lehrplans für die Fachoberschule, Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung 2012

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 5 Betriebliche Funktionen Ein Angebot der vhb

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

Kaufmännische Aufgaben mit Excel

Kaufmännische Aufgaben mit Excel EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Alfons Weinem Computerpraxis Schritt für Schritt Kaufmännische mit Excel 2. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Inhalt 1. Prozesse und Phasen der Wertschöpfungskette 2. Gliederung der Betriebswirtschaftslehre und die

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebs... 20. 2 Geschäftsprozesse modellieren... 33

1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebs... 20. 2 Geschäftsprozesse modellieren... 33 Inhaltsverzeichnis Die Fly Bike Werke GmbH..................................................... 12 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebs............. 20 1 Unternehmensübergreifende

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Manfred Eberhardt, Günter Meffle, Wolfgang Ulshöfer, Anton Wörner Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Wirtschaftsgymnasium Jahrgangsstufe 1 und 2 4. Auflage Bestellnummer 30090 Haben Sie Anregungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Rechnungswesen Spedition und Logistikdienstleistung

Rechnungswesen Spedition und Logistikdienstleistung Rechnungswesen Spedition und Logistikdienstleistung von Manfred Eberhardt unter Mitarbeit der Verlagsredaktion Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, dieses Arbeitsheft soll Ihnen die Arbeit mit dem Schülerbuch

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein:

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1 3 - Lösungsvorschlag Klausur 2, Lösungsskizze Aufgabe 1: Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1. Mehr Wirtschaftlichkeit: Von eigenständigen

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung GABLER Geleitwort des Herausgebers Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kostenmanagement in der Praxis

Kostenmanagement in der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. GEORG VON SCHORLEMER/ PETER POSLUSCHNY/ CHRISTIANE PRANGE Kostenmanagement

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

BWL-Fragenkatalog WS10/11

BWL-Fragenkatalog WS10/11 BWL-Fragenkatalog WS10/11 Erklären Sie das ökumenische Prinzip. Das ökonomische Prinzip besagt, daß zwischen Mitteleinsatz und Ertrag ein optimales Verhältnis herzustellen ist. Min: Ein vorgegebener Ertrag

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Jürgen Gratzke Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Arbeitsheft 5. Auflage Bestellnummer 5386 Bildquellenverzeichnis Bohmeyer & Schuster GbR, Berlin (www.schilder-versand.com 23 (9), 27 (4))

Mehr