Workshop: Modelle institutioneller Zusammenarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop: Modelle institutioneller Zusammenarbeit"

Transkript

1 Workshop: Veranstaltung vom Bundesverband Evangelische Behindertenhilfe Beschaffung Logistik Kooperation

2 Transfer der Ansätze aus der Wirtschaft für Non-Profit Organisationen Erwartungen an das Thema Kooperation Welche Ansätze institutioneller Zusammenarbeit können für Non-Profit Organisationen übertragen werden? Lassen sich die Kernbereiche des BEB gezielt durch Kooperationsansätze verstärken? Wie findet man systematisch Kooperationsansätze für den BEB? Lassen sich bereits konkrete Ansatzpunkte bestimmen? 2 Haben Sie noch weitere oder andere Erwartungen?

3 Gliederung Impulsvortrag Kooperationen in der Wirtschaft Entwicklung und Nutzen von Kooperationen Der Wettbewerb Die beste Kooperation Übertragbare Erfolgsmuster von Kooperationen Erfolgsbeispiele von Kooperationen 5 K Methodik zur Suche nach Kooperationsansätzen Workshop Kooperationspotenziale für Non-Profit Org. Offene Diskussion 3

4 Bedeutung und Chancen von Kooperationen Wir leben in einer Multioptionsgesellschaft Individualisierung der Kundenbedürfnisse oder schlichte Reizüberflutung Ein Beispiel: Kaffee Früher Eine Sorte : Drinnen Becher auf der Terrasse nur Kännchen Heute? Caffè Latte Espresso mit heißer Milch und Milchschaum Espresso Macchiato Espresso mit Milchschaum Caffè Mocha Espresso mit Schokolade, heißer Milch und geschlagener Sahne Espresso Kräftig und aromatisch Caffè Americano Espresso mit heißem Wasser Cappuccino Espresso mit heißer, geschäumter Milch Espresso Con Panna Espresso mit Sahne White Chocolate Mocha Espresso mit weißer Schokolade, heißer Milch und geschlagener Sahne Caramel Macchiato Espresso mit heißer Milch, Vanille-Sirup, Milchschaum und Caramel 4 Jeder Mensch ist heute tagtäglich unzähligen Entscheidungssituationen ausgesetzt. Die Folge ist eine wahre Explosion der Variantenvielfalt!

5 Bedeutung und Chancen von Kooperationen Warum gewinnen in der Multioptionsgesellschaft Kooperationen eine immer größere Bedeutung? "You can have any color you want,..as long as it s black" [Henry Ford] "You can choose between millions of combinations" Produktkomplexität, Variantenvielfalt Konzentration auf Kernkompetenzen Steigender Kooperationsbedarf Angebotenes Leistungsspektrum Abgedecktes Leistungsspektrum Verteilung der Wertschöpfung auf immer mehr Unternehmen Gestern Heute Morgen 5 Die Diskrepanz zwischen dem angebotenen und dem unternehmensseitig abgedeckten Leistungsspektrum forciert eine Verteilung der Wertschöpfung

6 Das Grundprinzip: Mehr S(ch)ein als Sein Wunsch oder Wirklichkeit? Ihr Unternehmen Sie Sie können können zu zu Konditionen Konditionen einkaufen einkaufen wie wie Großunternehmen Großunternehmen Sie Sie profitieren profitieren von von Ihren Ihren Wettbewerbern Wettbewerbern Partner Lieferanten Sie Sie haben haben Zugriff Zugriff auf auf umfangreiches umfangreiches Expertenwissen Expertenwissen Ihr Kunden Sie Sie bekommen bekommen Großaufträge, Großaufträge, für für die die Sie Sie selbst selbst viel viel zu zu klein klein sind! sind! Sie Sie entwickeln entwickeln komplexe komplexe Marktleistungen Marktleistungen in in Rekordzeit Rekordzeit mit mit geringem geringem finanziellen finanziellen Risiko Risiko Ihre Kernaktivitäten Entwicklung Egal Egal wo wo Ihre Ihre Kunden Kunden Sie Sie haben haben wollen wollen Sie Sie sind sind schon schon da da 6 Kooperationen DER Wettbewerbsfaktor für den Mittelstand

7 Gliederung Impulsvortrag Kooperationen in der Wirtschaft Entwicklung und Nutzen von Kooperationen Der Wettbewerb Die beste Kooperation Übertragbare Erfolgsmuster von Kooperationen Erfolgsbeispiele von Kooperationen 5 K Methodik zur Suche nach Kooperationsansätzen Workshop Kooperationspotenziale für Non-Profit Org. Offene Diskussion 7

8 Bedeutung und Chancen von Kooperationen Kooperationen - Erfolgsfaktor für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung Nutzen und Effekte von Kooperationen für den Mittelstand als Rückgrat der deutschen Wirtschaft Wirtschaftswachstum durch: Verbessertes und fokussiertes Leistungsportfolio Neue Märkte und Kundenkreise Kosteneinsparungen durch Synergieeffekte Signifikante Umsatzsteigerung (empirisch nachweisbar) Beschäftigungswachstum durch: Verbesserte Zukunftsaussichten Gesteigertes Selbstvertrauen Investitionen in die Zukunft Ausbau von Arbeits- und Ausbildungsplätzen 8 Erfahrungen aus der Analyse und Bewertung von 100 Kooperationen aus allen Bereichen der Wirtschaft bestätigen wissenschaftliche Prognosen aus den 90ern

9 Gliederung Impulsvortrag Kooperationen in der Wirtschaft Entwicklung und Nutzen von Kooperationen Der Wettbewerb Die beste Kooperation Übertragbare Erfolgsmuster von Kooperationen Erfolgsbeispiele von Kooperationen 5 K Methodik zur Suche nach Kooperationsansätzen Workshop Kooperationspotenziale für Non-Profit Org. Offene Diskussion 9

10 Der Wettbewerb Die beste Kooperation Erfolgskennzahlen der Wettbewerbe 2002 und 2003 Anzahl Kooperationen 95 Bewerbungen kooperierender Unternehmen aus den Bereichen Handwerk (30), Dienstleistung (44) und Produktion (21) Anzahl Unternehmen In den 95 Kooperationen sind insgesamt 1882 Partnerunternehmen eingebunden Anzahl Mitarbeiter Die 1882 Partnerunternehmen beschäftigen über Mitarbeiter Kumulierter Umsatz Der kumulierte Umsatz beläuft sich nach moderater Schätzung auf ca. 12,8 Milliarden Euro 10 Der Wettbewerb Die beste Kooperation hat sich zu einer eigenen Marke entwickelt. Kooperationen avancieren zu dem Erfolgsfaktor des Mittelstands

11 Gliederung Impulsvortrag Kooperationen in der Wirtschaft Bedeutung und Nutzen von Kooperationen Der Wettbewerb Die beste Kooperation Übertragbare Erfolgsmuster von Kooperationen Erfolgsbeispiele von Kooperationen 5 K Methodik zur Suche nach Kooperationsansätzen Workshop Kooperationspotenziale für Non-Profit Org. Offene Diskussion 11

12 Will der Kunde wirklich Ihre Produkte und Dienstleistungen oder etwas anderes? Moderne Unternehmen sehen das ganze Bild Afugrnud enier Sduite an enier Elingshcen Unvirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhnelfoge die Bcuhtsbaen in eniem Wrot sethen, das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am rcihgiten Paltz snid. Der Rset knan ttolaer Bölsdinn sien, und man knan es torztedm onhe Porbelme lseen. Das ghet dseahlb, wiel wir nchit Bcuhtsbae für Bcuhtsbae enizlen lseen, snodren Wröetr als Gnaezs efrsasen. Erfolgreiche Unternehmen im Mittelstand Erkennen: Sie verstehen, dass Sie nur ein Teil übergeordneter Wertschöpfungsketten sind und welche Rolle Sie darin spielen. Fokussieren: Sie richten alle Aktivitäten darauf aus, die Dinge zu perfektionieren, die sie besser als Andere beherrschen und sichern sich alles andere über Partnerschaften

13 Übertragbare Erfolgsmuster bester Kooperationen Erfolgsrezepte der besten Kooperationen Vertrauen!!!..in sich selbst..in die Partner..in die Kooperation Starke Treiber Lokomotive Zukunftsrobuste Geschäftsidee Win-Win für Alle Starke Partnerunternehmen Funktionierendes Betriebssystem Ein funktionierendes Betriebssystem....fördert Wohlverhalten Unternehmertum/Fairness..sanktioniert Fehlverhalten..sichert die Leistungsfähigkeit der Partner..erhält die Eigenständigkeit der Partner..sichert die Effizienz der Zusammenarbeit durch Standards und Synergien..übernimmt als Service zentrale Aufgaben..führt die Kooperation 13 Der erfolgreiche Aufbau einer Kooperation hat viele Parallelen zu einer erfolgreichen Existenzgründung

14 Organisatorisches Erfolgsmuster Das Föderalismus- Prinzip Beispielsammlung Treiber der übergeordneten Kooperation Synergien erschließen: Bündelung aller Aktivitäten, die zentral besser erledigt werden können (Beispiele: Einkauf, Marketing, Vertrieb) Forschung & Entwicklung Einkauf / Beschaffung Marktleistung Marketing & Vertrieb Treiber der regionalen Kooperation 14 Das gemeinsame Kennzeichen aller föderativen Ideen ist der Grundsatz, die Eigenständigkeit eines jeden Mitglieds zu bewahren und es zugleich zu Leistungen nach eigenem Vermögen für das Gemeinwohl zu verpflichten (Subsidiaritätsprinzip) [www.wissen.de]

15 Forschungs- und Entwicklungskooperationen von Wettbewerbern Der Wettbewerber als Entwicklungspartner Beispielsammlung Forschung & Entwicklung Einkauf / Beschaffung Ziel: Gemeinsame Entwicklung Typische Vorbehalte: Kannibalisierung im Wettbewerb Know-how Verlust / Vertrauensbruch Marktleistung Marketing & Vertrieb Lösung: Zuordnung von Vertriebsregionen für den....vertrieb eigener Produkte..Vertrieb gemeinsamer Produkte..Überkreuzvertrieb gemeinsam entwickelter Produkte Markterweiterung, Voneinander lernen Vertriebsregion 15 Geeignet für kleine Unternehmen mit klar voneinander abgrenzbaren Vertriebsregionen

16 Einkaufs- / Beschaffungskooperationen Bündelung spart Material- und Prozesskosten Beispielsammlung Forschung & Entwicklung Unternehmen Einkaufsartikel Bündelungseffekt Lieferanten Einkauf / Beschaffung Partner suchen Gemeinkostenmaterialien Produktions- Materialien Direkt und indirekt After Sales Materialien Sonstiges: Energie, Mietwagen, Versicherungen, Dienstleistungen.. klassifizieren & aggregieren Bündelung Identischer Bedarfe (Standards) Beispiel: Katalogwaren ( Clickable Products ) Bündelung Identischer Anforderungen Beispiel: Gleiche Fertigungstechnologien bündeln & ausschreiben Marktleistung Marketing & Vertrieb Kosteneinsparungen durch Skaleneffekte Reduktion der Lieferantenanzahl (Vereinfachung) 16 Alle Aktivitäten, bei denen sich durch Bündelung Synergien erschließen lassen eignen sich den Aufbau von Kooperationen

17 Marktleistungskooperationen (Produktion & Services) Value Providing ersetzt Produkte Beispielsammlung Forschung & Entwicklung Einkauf / Beschaffung Marktleistung Marketing & Vertrieb Leistungsnachfrage Leistungsangebot Ihr Unternehmen Ihre Kunden Ihre Kooperation 17 Kompetenzen werden gebündelt, um den Kunden ein Komplettangebot aus einer Hand offerieren zu können. Häufig wird die Kooperation ausgeweitet auf Forschung & Entwicklung, Beschaffung, Marketing und Vertrieb

18 Marketing- und Vertriebskooperationen - Brand Nets Virtualisierung der gesamten Wertschöpfung Beispielsammlung + + Für den Kunden sichtbar: Die Marke Das Nutzenversprechen Ein Ansprechpartner für alles Darunter verborgen Das Betriebssystem Die zukunftsrobuste Geschäftsidee Die Partnerunternehmen Komplette Wertschöpfung Forschung & Entwicklung Einkauf / Beschaffung Marktleistung Marketing & Vertrieb 18 Beispiele: Nike, Dell, Siemens Trends: Manufacturing Services

19 Gliederung Impulsvortrag Kooperationen in der Wirtschaft Entwicklung und Nutzen von Kooperationen Der Wettbewerb Die beste Kooperation Übertragbare Erfolgsmuster von Kooperationen Erfolgsbeispiele von Kooperationen 5 K Methodik zur Suche nach Kooperationsansätzen Workshop Kooperationspotenziale für Non-Profit Org. Offene Diskussion 19

20 Erfolgsbeispiele von Kooperationen in der Beschaffung Ungewohnte Bedarfe bündeln Partner- Unternehmen Beispiel 1: Experten- (Netzwerk) Erarbeitung einer ebusiness Plattform, die die Anforderungen aller Partner erfüllt Nutzen: Teilung der FuE Aufwendungen Gemeinsamer Bedarf Experten- (Netzwerk) Größte Holzachterbahn der Welt Beispiel 2: Aufbau eines Netzwerks durch hinzuziehen eines Experten (-netzwerks) für die Aufbauphase der Kooperation. Nutzen: Neue Leistungen neuer Markt 20 Es können nicht nur Katalogwaren gebündelt werden

21 Gliederung Impulsvortrag Kooperationen in der Wirtschaft Entwicklung und Nutzen von Kooperationen Der Wettbewerb Die beste Kooperation Übertragbare Erfolgsmuster von Kooperationen Erfolgsbeispiele von Kooperationen 5 K Methodik zur Suche nach Kooperationsansätzen Workshop Kooperationspotenziale für Non-Profit Org. Offene Diskussion 21

22 Die Evolution der Kooperation Wo stehen Sie?? Isoliertes Unternehmen Kooperationswilliges Unternehmen Kooperationsidee Kooperationsaufbau Kooperationsbetrieb Kooperationsentwicklung Information Was bringt mir die Kooperation Konzeption Wo nutzt mir Kooperation Wie werde ich leistungs- und kooperationsfähig Welches sind die besten Partner Was ist die gemeinsame Vision Win-Win Situation für die Beteiligten 1. Kunden 2. Partner 3. Weitere Stakeholder Umsetzung Welches Organisationsmodell ist das Beste In welchen Schritten wird eine Kooperation aufgebaut Wie werden Informationen ausgetauscht Welche Informationen werden ausgetauscht Wie werden Entscheidungen getroffen Wie werden Konflikte gelöst Welche Rechte & Pflichten werden vereinbart Anpassung Ist die Ausrichtung der Kooperation noch die Richtige Beraten Betreiben 22 In einem ersten Schritt sind zunächst systematisch Kooperationsansätze zu definieren und zu bewerten

23 Suche nach Kooperationsansätzen 5K Methodik Beispiel vorhandene Geschäftsbeziehung mögliche Geschäftsbeziehung C Neuer Partner 5. Komplementärpartnersuche (Welche Partner könnten für Sie interessant sein) 2. Kooperationsbenchmarks (In welchen Bereichen kooperieren Sie schon) A bestehender Partner Ihr Unternehmen Ihr Angebot 3. Kooperationszweckanalyse (In welchen Bereichen können Sie ihre Aktivitäten ausbauen) B Wettbewerber von A 1. Kernkompetenzanalyse (Auf welche Aktivitäten sollten sie sich konzentrieren) Ihre Kernaktivitäten 4. Kundennutzenanalyse (Welcher Nutzen entsteht Ihren Kunden in welcher Lebensphase des Angebots) 23

24 Suche nach Kooperationsansätzen Kernkompetenzanalyse Make or Buy Analyse Analyse der Kernaktivitäten des Unternehmens Vielseitigkeit (Wiederverwendbar in vielen Angeboten) hoch mittel niedrig hoch mittel niedrig Einzigartigkeit (Verfügbarkeit der Kompetenz am Markt) Ableitung von Normstrategien Nutzwert (Hoher Anteil am vom Kunden wahrgenommenen Nutzen) hoch mittel niedrig Kernkompetenz Prüfen auf Fremdvergabe Fremdvergabe 24 Die Analyse der Kernaktivitäten Ihres Unternehmens ermöglicht die Ableitung von Normstrategien und die gezielte Verlagerung von Aktivitäten zu Partnern und Lieferanten

25 Suche nach Kooperationsansätzen Kooperationsbenchmarks Bewertung und Entwicklung vorhandener Partnerschaften Abdeckung der Wertschöpfungskette Forschung und Entwicklung Einkauf/ Beschaffung Produktion Marketing und Vertrieb Erbringung von Services Komplette Wertkette Wertschöpfung beim Partner Bestehende Partnerschaft Mögliche Alternativen Bewertung Bestehende Partnerschaft am besten Bestehende Partnerschaft ist schlechter Leistungsprofile Anforderungsprofile Partnerentwicklung Partneraustausch Auflösung bestehender Partnerschaft Aufbau neuer Partnerschaft 25 Bestehende Partnerschaften werden systematisch bewertet. Vor dem Wechsel zu neuen Partnern sollten Möglichkeiten zur Entwicklung bestehender Partnerschaften geprüft werden

26 Kooperation Grundlagen Die Kooperationsmorphologie veranschaulicht das Kooperationsspektrum Abdeckung der Wertschöpfungskette Intention Forschung und Entwicklung Bündelung von Bedarfen Einkauf/ Beschaffung Bündelung von Anforderungen Produktion Bündelung von identischen Kompetenzen Marketing und Vertrieb Erbringung von Services Bündelung von komplementären Kompetenzen Komplette Wertkette Bündelung von Produkten und / oder Services Integration Erfahrungsaustausch Aufgaben- und Funktionsabstimmung Wechselseitige Spezialisierung Schaffung von Rollen und Verantwortlichkeiten Verbindlichkeit Vereinbarungen, Spielregeln Vertragsbindung Gesellschaftsrechtliche Verflechtung Gründung Gemeinschaftsunternehmen Fusion Partnerherkunft Lokal Regional National Nachbarländer Global Partneranzahl 2-Partner- Kooperation 3-10 Partner Kooperation >10-Partner Kooperation Kundenherkunft Lokal Regional National Nachbarländer Global Zeitlicher Horizont Projektabhängig Zeitlich befristet Zeitlich unbefristet 26 Einfache Beschaffungskooperation Hochentwickeltes Virtuelles Unternehmen

27 Suche nach Kooperationspotenzialen - Kooperationszweckanalyse Beispiele unterschiedlicher Kooperationszwecke Abdeckung der Wertschöpfungskette Intention Forschung und Entwicklung Bündelung von Bedarfen Einkauf/ Beschaffung Bündelung von Anforderungen Produktion Bündelung von identischen Kompetenzen Marketing und Vertrieb Erbringung von Services Bündelung von komplementären Kompetenzen Komplette Wertkette Bündelung von Produkten und / oder Services Beispiele: Erhöhung der Marktmacht durch Volumen- /Bedarfsbündel ung Wechselseitige Zur-Verfügung- Stellung und Austausch der Rabattkonditionen Beispiele: Koordinationssupport für unternehmensübergreifende Aufgaben (Einkauf Koordinator und Moderator der Kooperation Holzbau) Beispiele: Kooperation mit Wettbewerbern, um größere Aufträge bewältigen zu können (Kooperation Die Biege Holzdach Expo) Beispiele: Mehrwertorientierte Vernetzung mit Partnerunternehmen, die das eigene Leistungsspektrum aus Sicht des Kunden ergänzen (Raumfabrik Systemlösung aus einer Hand ) Beispiele: Mehrwertorienti erte Bündelung der eigenen Angebote mit denen von anderen Anbietern (Audi + Bose Soundsystem; Mc Flurry mit Smarties, Bundesweites Angebot von Reisswolf) 27 Die systematische Durchleuchtung möglicher Kooperationszwecke bietet Möglichkeiten zur Entwicklung vielversprechender Kooperationsansätze

28 Suche nach Kooperationsansätzen Kundennutzenanalyse Megatrend Value Providing ersetzt Produkte Beispielsammlung Forschung & Entwicklung Einkauf / Beschaffung Marktleistung Marketing & Vertrieb Leistungsnachfrage Leistungsangebot Ihr Unternehmen Ihre Kunden Ihre Kooperation 28 Kompetenzen werden gebündelt, um den Kunden ein Komplettangebot aus einer Hand offerieren zu können.

29 Suche nach Kooperationspotenzialen - Komplementärpartnersuche Ein anderes Unternehmen ist ein potenzieller Partner, wenn......kunden Ihre Produkte oder Dienstleistungen höher bewerten, wenn Sie auch über die Produkte oder Dienstleistungen dieses Unternehmens verfügen Bundleangebote + =..sie durch die Bündelung Ihrer Kompetenzen oder Ressourcen mit diesem Unternehmen neue Märkte und Kundenkreise erschließen können Architekten und Bauingenieure Gewerk 1 Gewerk 2 Gewerk n..sie durch die Bündelung Ihrer Kompetenzen oder Ressourcen mit diesem Unternehmen wirtschaftlicher beschaffen, herstellen oder liefern können Bedarfsbündelung Lieferant 29

30 Unser Fazit: Kooperationen Motor des Mittelstandes! Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten allein schon aus Mangel an Chauffeuren [Daimler Motoren Gesellschaft 1901] Kooperationen sind nur eine Modeerscheinung......oder etwa doch nicht? 30

31 Gliederung Impulsvortrag Kooperationen in der Wirtschaft Entwicklung und Nutzen von Kooperationen Der Wettbewerb Die beste Kooperation Übertragbare Erfolgsmuster von Kooperationen Erfolgsbeispiele von Kooperationen 5 K Methodik zur Suche nach Kooperationsansätzen Workshop Kooperationspotenziale für Non-Profit Org. Offene Diskussion 31

32 Vorgehenslogik Kernbereiche des BEB Beratung und Begleitung Fachliche Arbeit Soziales Handeln BEB Presse und Öffentlichkeit Fort- und Weiterbildung 32 Wir orientieren uns gezielt an den Kernbereichen des BEB

33 Vorgehenslogik für alle Kernbereiche Vorgehensschritte auf dem Weg zur Kooperation Ziele definieren Aufgaben definieren Ziele und Aufgaben bestimmen Potenzielle Partner festlegen und Kooperationsidee entwickeln Ansätze konkretisieren Vorhandene Partner sammeln und zuordnen Vorhandene Partner sammeln Vorhandene Partner zuordnen zu Zielen und Aufgaben Denkbare Partner sammeln und zuordnen Potenzielle Partner sammeln und zu Zielen und Aufgaben zuordnen 33 Um Kooperationsansätze für den BEB ausfindig zu machen werden 4 Vorgehensschritte durchlaufen

34 Kernbereich Beratung und Begleitung Was sind die Ziele des BEB im Bereich Beratung und Begleitung? Was sind die Aufgaben des BEB im Bereich Beratung und Begleitung????? Ziele Aufgaben?? Beratung u. Begleitung BEB 34

35 Kernbereich Beratung und Begleitung Welche vorhandenen Partner gibt es im Bereich Beratung und Begleitung??????? Gleiche Ziele des BEB im Bereich Beratung und Begleitung Aufgaben des BEB im Bereich Beratung und Begleitung Beratung u. Begleitung Ergänzende 35

36 Kernbereich Beratung und Begleitung Welche potenziellen Partner gibt es im Bereich Beratung und Begleitung??????? Gleiche Ziele des BEB im Bereich Beratung und Begleitung Aufgaben des BEB im Bereich Beratung und Begleitung Beratung u. Begleitung Ergänzende 36

37 Vorgehenslogik exemplarisch für den Bereich Beratung und Begleitung Ziele und Aufgaben bestimmen Vorhandene 1 Ansätze Partner 4 2 konkretisieren sammeln und 3 zuordnen Denkbare Partner sammeln und zuordnen Schritt 2: Vorhandene Partner sammeln und zuordnen Ansätze konkretisieren Ziele und Aufgaben bestimmen Vorhandene Partner sammeln und zuordnen Denkbare Partner sammeln und zuordnen Schritt 1: Ziele und Aufgaben bestimmen Schritt 4: Ansätze konkretisieren Ziele und Aufgaben bestimmen Ansätze konkretisieren Vorhandene Partner sammeln und zuordnen Ziele und Aufgaben bestimmen Denkbare Partner sammeln und zuordnen Ansätze konkretisieren Vorhandene Partner sammeln und zuordnen Denkbare Partner sammeln und zuordnen 37 Schritt 3: Denkbare Partner sammeln und zuordnen Zur Sammlung der Ideen in den Arbeitsschritten bedienen wir uns eines Mindmapping Ansatzes

38 Partner finden Was sind mögliche Partner? Geeignete Partner sind z.b.: Partner, welche die Dienstleistungen derart ergänzen, dass die eigenen Dienstleistungen höher bewertet werden Partner mit denen neue Märkte oder Kundenkreise erschlossen werden, wenn eigene Kompetenzen oder Ressourcen gebündelt werden Partner, durch die man wirtschaftlicher operieren kann Verbände Verbände Kommunen Kommunen BEB Kirchliche Kirchliche Einrichtunten Einrichtunten Regierung Regierung Wirtschaftsunternehmen Wirtschaftsunternehmen Erziehungseinrichtungen Erziehungseinrichtungen Bildungseinrichtungen Bildungseinrichtungen Gesundheitsorganisationen 38

39 Wer kann mit wem zu welchem Zweck kooperieren Interessensgruppenmatrix 39 Diakonien Selbsthilfegruppen Kassen Krankenhäuser Stiftungen Verbände Kirchengemeinden Bildungseinrichtungen Erziehungseinrichtungen Gesundheitsorganisationen Kirchliche Einrichtungen Wirtschaftsunternehmen Kommunen Diakonien X Selbsthilfegruppen Kassen Krankenhäuser Stiftungen Verbände Kirchengemeinden Bildungseinrichtungen Erziehungseinrichtungen Gesundheitsorganisationen Kirchliche Einrichtungen Wirtschaftsunternehmen Kommunen

40 Kernbereich Beratung und Begleitung Welche Chancen ergeben sich für den Bereich Beratung und Begleitung? Gibt es bereits Überlegungen im Zusammenhang mit Kooperationen oder sind bereits Projekte im Bereich Beratung oder Begleitung geplant? Ist eine Kooperationsidee für diesen Kernbereich ableitbar?? Gleiche Ziele Gleiche Aufgaben Ergänzende Ziele Ist-Zustand Ergänzende Aufgaben Soll-Zustand 40 Kooperationsidee: Potenzielle Partner

41 Suche nach Kooperationspotenzialen - Kooperationszweckanalyse Beispiele unterschiedlicher Kooperationszwecke Abdeckung der Wertschöpfungskette Forschung und Entwicklung Einkauf/ Beschaffung Produktion Marketing und Vertrieb Erbringung von Services Komplette Wertkette Intention Bündelung von Bedarfen Bündelung von Anforderungen Bündelung von identischen Kompetenzen Bündelung von komplementären Kompetenzen Bündelung von Produkten und / oder Services Ansätze Ansätze Ansätze Ansätze Ansätze 41 Die systematische Durchleuchtung möglicher Kooperationszwecke bietet Möglichkeiten zur Entwicklung vielversprechender Kooperationsansätze

42 Kooperation vorantreiben Zusammenfassung der Ergebnisse Kernbereich Kernbereich Kernbereich Kernbereich Kernbereich Beratung und Begleitung Soziales Handeln Fort- und Weiterbildung Presse- und Öffentlichkeit Fachliche Arbeit Kooperationsidee Potenzielle Partner Die nächsten Ablaufschritte 42

43 Gliederung Impulsvortrag Kooperationen in der Wirtschaft Entwicklung und Nutzen von Kooperationen Der Wettbewerb Die beste Kooperation Übertragbare Erfolgsmuster von Kooperationen Erfolgsbeispiele von Kooperationen 5 K Methodik zur Suche nach Kooperationsansätzen Workshop Kooperationspotenziale für Non-Profit Org. Offene Diskussion 43

44 44

Sicherheit und Qualität

Sicherheit und Qualität Hochschule für Angewandte Psychologie, FHNW Institut Mensch in komplexen Systemen MikS Sicherheit und Qualität Beiträge der Psychologie Prof. Dr. Katrin Fischer Fachhochschule Nordwestschweiz katrin.fischer@fhnw.ch

Mehr

Glücksspielsucht. Erscheinungsbild. Angebotsstruktur. Entstehungs- bedingungen. Epidemiologie. Dipl.-Psych. Tobias Hayer Universität Bremen

Glücksspielsucht. Erscheinungsbild. Angebotsstruktur. Entstehungs- bedingungen. Epidemiologie. Dipl.-Psych. Tobias Hayer Universität Bremen Trägerkreis EineWeltHaus München e.v. München, 22. Oktober 2008 Glücksspielsucht Angebotsstruktur Erscheinungsbild Epidemiologie Entstehungs- bedingungen Varianten des (Glücks-)Spiels in Deutschland Glücksspiele

Mehr

GDPdU Compliance. Axel Zimmermann, Audicon GmbH

GDPdU Compliance. Axel Zimmermann, Audicon GmbH GDPdU Compliance Axel Zimmermann, Audicon GmbH Agenda Vorstellung Audicon GmbH GDPdU Compliance Datenzugriff Steuerrelevante Daten Systemidentifikation und Berechtigung Mitwirkungspflicht Archivierung

Mehr

Rotary Club Bad Mergentheim

Rotary Club Bad Mergentheim Lesepatenprojekt Rotary Club Bad Mergentheim Distrikt 1830 Postfach 1662 97966 Bad Mergentheim Inhalt I. Lesepatenprojekt des Rotary Clubs Bad Mergentheim a) Ausgangslage b) Ziele c) Unterstützung d) Beispiel:

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Die betreute Ich-AG - Erfolgsmodell für Existenzgründer -

Die betreute Ich-AG - Erfolgsmodell für Existenzgründer - Die betreute Ich-AG - Erfolgsmodell für Existenzgründer - Seit 2003 haben etwa 270 000 Erwerbslose eine Ich-AG gegründet. Zwar ist es noch zu früh, die Erfolgsaussichten solcher Gründungen endgültig zu

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1 Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? 1 Das Shared Services Konzept und seine Übertragbarkeit auf den grenzüberschreitenden Kontext 2 Das Shared Services Konzept

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts

1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts 1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts WER wir sind Vorwort Meoco, der innovative Technologie- und Consulting-Partner Bei der Planung macht uns so leicht niemand etwas vor. Wir begleiten Sie beim kompletten

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Dr. Carsten Malischewski carsten.malischewski@hp.com AUTOMATICA 2014 Begleitforum Industrie 4.0 München, 3. - 5. Juni

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich HEHNER REUS SYSTEMS GMBH Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich auch. Für GIPS! Webauftritte für Stadtwerke und Energieversorger. Marktführer Full-Service Referenzen Netzwerk Kompetenz

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim HINTERGRUND Das RKW Kompetenzzentrum ist eine gemeinnützige, bundesweit aktive Einrichtung

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

KIM KOOPERAT IONSINI T IATIVE. MASCHINENBAU e. V. Gemeinsame Ziele Starke Partner Erfolgreiches Handeln. KIM Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V.

KIM KOOPERAT IONSINI T IATIVE. MASCHINENBAU e. V. Gemeinsame Ziele Starke Partner Erfolgreiches Handeln. KIM Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V. KOOPERAT IONSINI T IATIVE Gemeinsame Ziele Starke Partner Erfolgreiches Handeln 19.07.2006 DRP Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V. - Unternehmen Voraussetzungen Vertrauen fairer Umgang Offenheit

Mehr

Ausgabe: V 1.3 2004 by Helmut K. Krauss, Weiherhammer. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe: V 1.3 2004 by Helmut K. Krauss, Weiherhammer. Alle Rechte vorbehalten. Verfasst von Helmut Karl Krauss, 92729 Weiherhammer, Schreinerlohstraße 31 Tel. 09605-9250093, Fax 09605 9250099 E-Mail: info@wirtschaftskanzlei-krauss.de Web: www.wirtschaftskanzlei-krauss.de Ausgabe:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr

IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER

IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER COOPETITION: AGGREGIERTE POWER ZUM VORTEIL UNSERER KUNDEN DER TREND ZU GLOBALISIERUNG, VERKÜRZTEN PRODUKTLEBENSZYKLEN UND EINE SICH STARK BESCHLEUNIGENDE

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

Erfolgreiche geschäftsprozesse

Erfolgreiche geschäftsprozesse Wissen was zählt Erfolgreiche geschäftsprozesse MEHR ERFOLG DURCH DAS ZUSAMMENSPIEL VON MENSCH, WISSEN UND INFORMATIONSSYSTEMEN! Eine durchgängige Lösung für alle Unternehmensbereiche, die die erforderliche

Mehr

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements 6. 17.06.2014 Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal Gliederung LernenvorOrt im Landkreis Görlitz Eckpunkte des Görlitzer

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Vortrag auf der KnowTech 2010 VDMA Verlag GmbH Stefan Prasse 15. September 2010

Mehr

B2B Sales as a Service

B2B Sales as a Service B2B Sales as a Service Mehr Kunden, mehr Umsatz, mehr Profit! Erst am Ende der Wertschöpfungskette im Vertrieb wird das Potenzial eines Unternehmens realisiert. Geschäftskundenvertrieb (neudt. B2B-Sales)

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Pay-per-use als Instrument der überregionalen Informationsversorgung Workshop der Bayerischen Staatsbibliothek München 9. Sept. 2004 Prof.

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing

Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing Tagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern 15. Januar 2013, Weltleitmesse BAU 2013, München Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Seite 1 10. Tag der Automobilwirtschaft Geislingen Oktober 2009 Freude am Fahren Seite 2 Premium. Das Besondere bieten. Freude

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr

Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden

Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden Nachhaltige Beschaffung Ökologische Aspekte Reduktion des CO 2 -Ausstoßes Energieeinsparung Erhalt der natürlichen Ressourcen Ökonomische Aspekte effizient, zweckmäßig

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen

Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen BME Symposium, Berlin 11. November 2010 2. November 2009, Seite 1 Agenda Rahmenbedingung Private

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement 5. Spitta Medientage Dental 2005 Customer Relationship Management Prof. Dr. Thomas Kattler Internationales Hochschulinstitut Lindau Gliederung Definieren der

Mehr

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Arbeit@VU Workshop Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Agenda Begrüßung Vorstellung des Forschungsvorhabens Vorstellung der Projektpartner Das Virtuelle Unternehmen Das Verbundprojekt

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

Rezepte Milchschäumer Mitaca

Rezepte Milchschäumer Mitaca Rezepte Milchschäumer Mitaca Milchschäumer M I T A C A Milchschäumer ideal für die einfache Zubereitung von Cappuccino, Milchkaffee, heisse/kalte Schokolade, heisse/kalte Milch und vielem mehr. Ausgestattet

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Akquisition Vertrieb Marketing

Akquisition Vertrieb Marketing Akquisition Vertrieb Marketing Akquisition Door Opening Die Aufgabe der Akquisition ist es, Kunden einzuwerben. Das Door Opening unterstützt die Akquisition nachhaltig durch Nutzung präziser Markt- und

Mehr

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Berlin, 24. April 2010 Dipl.-Ing. Matthias Beyer Geschäftsführender Gesellschafter 1 mas contour 2010 Was ist eine Destination? Eine Destination ist [ ] ein

Mehr

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag Juliane Hauskrecht Mannheim, 13. Juni 2012 verträge definieren eine langfristige Dienstleistung einschließlich erforderlicher Servicevereinbarungen Wir überlassen Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine. Wir

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr