Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service"

Transkript

1 Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

2 Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung von Business Process Management im Unternehmen. Dabei ist es vorab wichtig zu verstehen, dass es sich bei BPM nicht um ein einmaliges Projekt, sondern um eine kontinuierliche Management- Aufgabe handelt, bei der die Unternehmensprozesse laufend den sich ändernden Anforderungen im Unternehmen angepasst und schrittweise optimiert werden. Der BPM-Regelkreis Der BPM-Regelkreis charakterisiert zum einen genau diesen kontinuierlichen BPM-Prozess ohne Anfang und Ende, darüber hinaus grenzt er die einzelnen Phasen ab, die im Rahmen des Business Prozess Managements durchlaufen werden. 2

3 Phase 1: Phase 1: In Phase 1 werden die Prozesse ausgewählt, definiert und beschrieben, die im Rahmen des BPMs optimiert werden sollen. Darüber hinaus werden entsprechende Messgrößen und Kennzahlen (KPIs, Prozesskennzahlen) festgelegt, die zur Prozessüberwachung dienen. Nach der Definition eines Prozesses kann dieser im Rahmen einer Simulation vorab auf seine Durchführbarkeit überprüft werden. Dabei können verschiedene Umsetzungsalternativen als Szenarien eingerichtet werden und bei der Simulation in Bezug auf wichtige Kennzahlen wie Kosten oder Durchlaufzeiten verglichen werden. 3

4 Phase 2: Phase 2: Ist die Entscheidung für eine Umsetzungsalternative gefallen, gilt es nun, diese Alternative auch im Unternehmen zu implementieren. Dabei können einzelne Prozessdetails noch konkretisiert und verfeinert werden. Außerdem muss sichergestellt sein, dass die Weitergabe aller für die Ausführung und das spätere benötigten Informationen organisiert ist. Denn nur wenn diese Projektinformationen zur Verfügung stehen, sind Analyse und Optimierung möglich. 4

5 Phase 3: Phase 3: In dieser Phase geht der Prozess dann in den Produktivbetrieb. In der Regel werden bei der erstmaligen Ausführung rasch Bereiche erkennbar werden, in denen der Prozess noch optimiert werden kann. Darüber hinaus sollten in dieser Phase auch Möglichkeiten zur Prozessautomation evaluiert werden. 5

6 Phase 4: Phase 4: Im Rahmen des BPM-Monitorings werden die einzelnen Prozesselemente überwacht. Dazu werden kontinuierlich die entsprechenden Projektdaten abgerufen. Je genauer und aktueller diese Daten sind, desto besser funktioniert auch die spätere Optimierung. Moderne BPM-Lösungen liefern dazu auf Grundlage der erfassten Daten statistische Übersichten in graphisch aufbereiteten Managementkonsolen (Dashboards). Der Prozessverantwortliche erhält über diese Dashboards auch Warnhinweise für mögliche Probleme oder Optimierungsmöglichkeiten. 6

7 Phase 5: Phase 5: Bei der darauf folgenden Analyse werden die im Rahmen des Monitorings erhobenen Ist-Daten mit den bei der Prozessmodellierung festgelegten Soll-Daten und Messgrößen verglichen. Auf dieser Grundlage erfolgt dann eine Optimierung des ursprünglichen Prozesses, die dann zum Modellieren und eines neuen, überarbeiteten Prozessmodells führt. Damit ist der Regelkreis geschlossen. 7

8 Fazit Business Process Management ist ein komplexes Unterfangen, das nur gelingt, wenn alle Beteiligten Geschäftsleitung, Fachabteilungen, IT an einem Strang ziehen. Darüber hinaus, das zeigt das Modell des Regelkreises, ist BPM nichts, was im Vorbeigehen erledigt werden kann. Stattdessen sind eine ausführliche Planung und Vorbereitung notwendig. Darüber hinaus sind Lösungen und Werkzeuge erforderlich, die es dem BPM-Team ermöglichen, rasch auf möglichst aktuelle Prozessdaten und -informationen zuzugreifen, denn nur so ist es in der Lage, Fehler zu erkennen und Optimierungspotentiale auszuschöpfen. Und am Ende ist BPM keine einmalige Sache, sondern ein kontinuierlicher Prozess mit dem Ziel, das Unternehmen leistungsfähiger, agiler und flexibler zu machen. Sie möchten mehr über das Thema Business Process Management erfahren? In unserem Blog finden Sie vielfältige Beiträge zu dem Thema Business Process Management. >> Zum Blog 8

9 Ihr Kontakt zu uns: SHD System-Haus-Dresden GmbH Drescherhäuser 5b Dresden Telefon: Ihr Ansprechpartner Alexander Lippold Telefon: Bildquelle Deckblatt: alphaspirit - Fotolia.com 9

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Dr.-Ing. Frauke Weichhardt, Semtation GmbH Christian Fillies, Semtation GmbH Claus Quast, Microsoft Deutschland GmbH Prozessmodellierung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Anhang 1: ADONIS:Community Edition

Anhang 1: ADONIS:Community Edition Anhang 1: ADONIS:Community Edition Die im Buch dargestellten Prozessmodelle wurden mit dem Geschäftsprozessmanagement- Werkzeug ADONIS erstellt. Die kostenfreie ADONIS:Community Edition kann unter folgender

Mehr

cenitconnect APM cenitconnect Advanced Process Management Intelligente Prozesssteuerung auf SAP Standard Basis

cenitconnect APM cenitconnect Advanced Process Management Intelligente Prozesssteuerung auf SAP Standard Basis cenitconnect APM cenitconnect Advanced Process Management Intelligente Prozesssteuerung auf SAP Standard Basis www.cenit.com/de/sap/apm Funktionsübergreifende Prozess- und Aktivitäten-Lenkung cenitconnect

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

1. PMA Kongress 29.11.2012

1. PMA Kongress 29.11.2012 1. PMA Kongress 29.11.2012 «Prozess-Tools im Vergleich» Markus Fischer, Mitglied der GL Markus Fischer Mitglied der GL 46 Jahre Betriebsökonom HWV 3 Jahre Unternehmensberatung, Controlling 15 Jahre Business

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Vorlesung vom 06.06.2005 - Effiziens messbar machen - Dynamische Analyse und Bewertung der Prozesse und Organisation mit ARIS PPM

Vorlesung vom 06.06.2005 - Effiziens messbar machen - Dynamische Analyse und Bewertung der Prozesse und Organisation mit ARIS PPM Vorlesung vom 06.06.2005 - Effiziens messbar machen - Dynamische Analyse und Bewertung der Prozesse und Organisation mit ARIS PPM < 08.30 Begrüßung durch Dr. Helge Heß (IDS Scheer AG) 08.32 Warum Business

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends

Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends präsen'ert von Barbara Weber PQM Dialog, Kufstein, November 14, 2014. GeschäAsprozesse entscheiden Beispiel

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Business Process Analytics

Business Process Analytics 9. September 4. Juli 9. Mai Business Process Analytics Neue Chancen, Herausforderungen und Möglichkeiten durch und mit BPM(N) 7 Business Process Analytics Neue Chancen, Herausforderungen und Möglichkeiten

Mehr

Prozessoptimierte Unternehmensplanung

Prozessoptimierte Unternehmensplanung Prozessoptimierte Unternehmensplanung mit igrafx igrafx: Ein führender Anbieter von Business Process Analysis (BPA) Lösungen Gegründet 1987 Eine Division der Corel Corporation Stammsitz in Portland, Oregon,

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Service- und Process Monitoring bei der ING-DiBa Copyright Siemens AG 2006. Alle Rechte vorbehalten.

Service- und Process Monitoring bei der ING-DiBa Copyright Siemens AG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Service- und Process Monitoring bei der ING-DiBa Es ist ein gutes Gefühl richtig informiert zu sein Trennen Sie Wichtiges von Unwichtigem Alle Informationen auf einen Blick: schnell, sicher und zuverlässig.

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Neuerungen im Prozessmanagement mit ADONIS 6.0 und dem ADONIS Prozessportal R18 und R19 Ein Produkt des BOC Management Office Juli 2014 Tobias Rausch, BOC AG Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung Wie und Warum?

Geschäftsprozessmodellierung Wie und Warum? Telefonkonferenz am 16.10.2009 Geschäftsprozessmodellierung Wie und Warum? Ariane Mornhinweg SWG WebSphere Technical Sales - Business Process Management 2009 IBM Corporation Abläufe in den Fachbereichen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Notwendige Arbeitsmittel: Wie lässt sich deren Bereitstellung effizienter organisieren? SHD Professional Service Blog

Notwendige Arbeitsmittel: Wie lässt sich deren Bereitstellung effizienter organisieren? SHD Professional Service Blog Notwendige Arbeitsmittel: Wie lässt sich deren Bereitstellung effizienter organisieren? SHD Professional Service Blog Notwendige Arbeitsmittel: Wie lässt sich deren Bereitstellung effizienter organisieren?

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Controlling und Corporate Performance Monitoring Der Weg nach CPM 2.0. Wolfgang Neuwirth

Controlling und Corporate Performance Monitoring Der Weg nach CPM 2.0. Wolfgang Neuwirth Controlling und Corporate Performance Monitoring Der Weg nach CPM 2.0 Wolfgang Neuwirth INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS II 1 BEGRIFFSDEFINITION 3 2 CPM UND CONTROLLING 3 3 DER KLASSISCHE CONTROLLINGANSATZ

Mehr

objective partner SAP BPM Chancen und Risiken im Praxiseinsatz SAP BPM Chancen und Risiken im Praxiseinsatz Seite 1

objective partner SAP BPM Chancen und Risiken im Praxiseinsatz SAP BPM Chancen und Risiken im Praxiseinsatz Seite 1 Seite 1 objective partner Chancen und Risiken im Seite 2 Kurzfristige Reaktion auf Businessanforderungen Entwicklung eines Prozesses innerhalb weniger Tage ist möglich Abgestimmtes Prozessmodell Skizzenhafter

Mehr

SOA leicht gemacht - live

SOA leicht gemacht - live SOA leicht gemacht - live by Cordys Meike Friedhoff Hans-Cristian Eppich Cordys Das Unternehmen Internationaler Softwarehersteller Anbieter einer Business Process Management Suite mit SOA Grid Eine integrierte

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Geschäftsprozess- und Workflowmanagement 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved, Technische Universität Wien, SS2004 1 Geschäftsprozess (1) Menge von manuellen,

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm Business Process Management AristaFlow GmbH Ulm Überblick Vom Geschäftsprozess zum Workflow Von der Anforderung zum Prozess Vom Prozess zur Anwendung Prozessmodellierung 2013 AristaFlow GmbH, Ulm AristaFlow-Schulung

Mehr

Agenda.» Motivation» Zielsetzung» Vorgehensweise» Praxisbeispiel» Ergebnis. Motivation Zielsetzung Vorgehensweise Praxisbeispiel Ergebnis

Agenda.» Motivation» Zielsetzung» Vorgehensweise» Praxisbeispiel» Ergebnis. Motivation Zielsetzung Vorgehensweise Praxisbeispiel Ergebnis Bachelor Thesis Konzeption eines softwaregestützten Managements flexibler Prozesse des Versicherungswesens auf Basis von BPMN Marcel Wieczorek 220592 25.09.2012 Präsentation: Bachelor Thesis Betreuer:

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Erfolgsfaktoren bei DMS: Was beim Dokumentenmanagement wichtig ist.

Erfolgsfaktoren bei DMS: Was beim Dokumentenmanagement wichtig ist. Erfolgsfaktoren bei DMS: Was beim Dokumentenmanagement wichtig ist. 0172 6868697 ayelt@komus.de Mainz, 27.4.2010 http://photography.nationalgeographic.com/phot ography/enlarge/car-transport_pod_image.html

Mehr

BPM Best Practice - Was können Unternehmen von Best Practices lernen

BPM Best Practice - Was können Unternehmen von Best Practices lernen Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch BPM Best Practice - Was können Unternehmen von Best Practices lernen BPM Club OWL Gütersloh, 18.10.2011 Prof. Dr. Ayelt Komus B P M L A B O R FH komus@fh-koblenz.de

Mehr

Expert Paper. Vom Geschäftsprozess in die SAP Konfiguration - Projekteinsatz von ARIS for SAP NetWeaver und SAP Solution Manager

Expert Paper. Vom Geschäftsprozess in die SAP Konfiguration - Projekteinsatz von ARIS for SAP NetWeaver und SAP Solution Manager Expert Paper Expert Paper - August 2006 Vom Geschäftsprozess in die SAP Konfiguration - Projekteinsatz von ARIS for SAP NetWeaver und SAP Solution Manager www.ids-scheer.com Vom Geschäftsprozess in die

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch 1 Agenda Besprechung Testat B2-1 Business Reengineerung und

Mehr

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17 ix 1 Einordnung 1 1.1 Social Media Monitoring.................................. 1 1.1.1 Begriffsklärung.................................. 2 1.1.1.1 Media Monitoring........................ 2 1.1.1.2 Social

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Oracle Fusion Middleware

Oracle Fusion Middleware Oracle Fusion Middleware Business Process Management im integrierten Lebenszyklus Matthias Furrer Senior Consultant 16. Dezember 2011 Neue Technologien und Philosophien öffnen die Möglichkeiten zur Erweiterung

Mehr

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t d e r N a m e Version: Datum: Autor: VD 21/2011 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Rollen... 4 2.1 Prozesseigentümer... 4 2.2

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Business Process Intelligence

Business Process Intelligence Aktuelles Schlagwort Business Process Intelligence Bela Mutschler, Manfred Reichert Die zunehmende Globalisierung führt zu einem massiven Kosten- und Wettbewerbsdruck für Unternehmen. In immer kürzeren

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

BBTNoah as a Service. 03.04.2012, BBT Software AG

BBTNoah as a Service. 03.04.2012, BBT Software AG Den Krankenversicherern eine kostengünstige und strukturierte Möglichkeit in die Hand zu geben, mit einem erprobten Softwaresystem die Prämienrunde 2013 zu unterstützen. BBT übernimmt dabei die Vorbereitung

Mehr

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse Dr. Thomas Karle, Horus software GmbH Hanau, 9. Oktober 2013 Agenda Wissensbasierte kollaborative ERP-Einführung Herausforderungen

Mehr

Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Referenzprozesse unter Verwendung kartographischer Methoden

Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Referenzprozesse unter Verwendung kartographischer Methoden Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Referenzprozesse unter Verwendung kartographischer Methoden Sandy Eggert Lehrstuhl fürwirtschaftsinformatik und Electronic Government Universität Potsdam August-Bebel-Str.

Mehr

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 1 Agenda 1 Wer wir sind? 2 Grundlagen des Geschäftsprozessmanagement 3 Einbindung

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Proaktive Entscheidungsunterstützung für Geschäftsprozesse durch neuronale Netze

Proaktive Entscheidungsunterstützung für Geschäftsprozesse durch neuronale Netze Proaktive Entscheidungsunterstützung für Geschäftsprozesse durch neuronale Netze INAUGURALDISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

COSA. ITIL leicht gemacht. White Paper

COSA. ITIL leicht gemacht. White Paper COSA ITIL leicht gemacht White Paper Copyright Copyright 2013 PASS BPM Solutions Deutschland GmbH, Köln, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der Angaben dieser Dokumentation sind ohne Vorankündigung

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Begriffe begriffen? Business Process Management Analysieren Optimieren Geschäftsprozesse

Mehr

6. Praxisforum BPM und ERP. Analyse des Order-to-Cash Prozesses mit dem lizenzkostenfreien SAP Process Observer

6. Praxisforum BPM und ERP. Analyse des Order-to-Cash Prozesses mit dem lizenzkostenfreien SAP Process Observer 6. Praxisforum BPM und ERP Analyse des Order-to-Cash Prozesses mit dem lizenzkostenfreien SAP Process Observer Daniel Scheel M.Sc., Dipl.-Inform.(FH) Paul Vahle GmbH & Co. KG AGENDA 1. Einleitung 2. Ausgangssituation

Mehr

KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING

KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING BUSINESS IN MOTION BUSINESS IN MOTION KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING Bringen Sie Ihr Unternehmen in Form! Mit FireStart steigern Sie die Effizienz in Ihrem Unternehmen Tag für Tag durch gelebtes Prozessmanagement.

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Markus Witschi Betriebsverantwortlicher KMU Swisscom (Schweiz) AG Wien, 25. Juni 2014 Zürich, 7. Juli 2014 Inhalt Ausgangslage

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Auf kürzestem Weg ans Ziel!

Auf kürzestem Weg ans Ziel! Identity Processes Auf kürzestem Weg ans Ziel! Mit unseren vier Identity Processes (IdP)-Paketen Schritt für Schritt zur optimalen Identity Management Lösung. Wie man Identity Management effektiver einführt?

Mehr

Online Marketing Seminar

Online Marketing Seminar Online Marketing Seminar Online Marketing bzw. Werbung im Internet ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil des Marketing Mix und das nicht nur für große Unternehmen. Lernen Sie in unserem Online Marketing

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Der organisierte Einstieg IHK Köln, 29.11.2012 Ihr Referent: Felix Beilharz Felix Beilharz xing.to/beilharz fb@felixbeilharz.de Selbständiger Trainer, Berater und Referent Schwerpunkte:

Mehr

BITMARCK und Software AG strategische Entwicklungspartnerschaft für den Gesundheitsmarkt

BITMARCK und Software AG strategische Entwicklungspartnerschaft für den Gesundheitsmarkt BITMARCK und Software AG strategische Entwicklungspartnerschaft für den Gesundheitsmarkt Andreas Klaes, Direktor Vertrieb Gesundheitswesen Dr. Burkhard Mars, Business Consultant 4. November 2013 2013 Software

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

ITIL-Prozesse leben Die Einführung im IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit. 24. Juni 2009. Projekt ITIL2010

ITIL-Prozesse leben Die Einführung im IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit. 24. Juni 2009. Projekt ITIL2010 ITIL-Prozesse leben Die Einführung im IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit 24. Juni 2009 Projekt ITIL2010 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen:

Mehr

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen.

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen. FOM CAM Die FomCam Graphik-Software basiert auf WINDOWS-Benutzeroberfläche und dient der Planung der Bearbeitungen. Die FomCam Software erstellt automatisch das NC-Programm zur Ausführung auf dem Bearbeitungszentrum.

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Telefonkonferenz am 14.08.09

Telefonkonferenz am 14.08.09 Telefonkonferenz am 14.08.09 WebSphere - Geschäftsprozessmanagement Channel Kickoff 2009 Sarah Lemme Channel Brand Sales Specialist - WebSphere Sarah_Lemme@de.ibm.com 2009 IBM Corporation WebSphere: Die

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr