Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Part 4. Seite 1 Sommersemester Autor: Andreas Schmietendorf Status: Entwurf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Part 4. Seite 1 Sommersemester 2012. Autor: Andreas Schmietendorf Status: Entwurf"

Transkript

1 Service Egieerig IVS Arbeitsgruppe Softwaretechik Abschitt: Part 4 Seite 1

2 Ageda Part 4 Möglichkeite zur Prozessmodellierug Idee eies Busiess Object Model Ableitug vo Serviceiteraktioe Prozessbeschreibug mit Hilfe vo BPEL BPEL-Lösug der Fa. Oracle Vorrausetzug BPEL-Lösug der Fa. Oracle Prozessdefiitio Seite 2

3 Möglichkeite zur Prozessmodellierug Seite 3

4 SOA Modellierug (Zielstelluge) Strukturierte Darstellug der Serviceladschaft Modellierug vo: - Geschäftsprozesse - Fachdate - Orgaisatioseiheite - IT-Architektur Modellierug sematischer Aspekte - Vermeidug vo Beschreibugskoflikte (z.b. Syoyme) - Vermeidug uterschiedlicher Iterpretatioe Modellgetriebee Ableitug der Serviceiteraktioe (MDA) Seite 4

5 SOA Modellierug (Zielstelluge) Quelle: Su Microsystems -http://www.theserverside.de/eifuhrug-i-soa-serviceorietierte-architekture/ Seite 5

6 SOA Modellierug (Zielstelluge) Seite 6

7 Prozessmodellierug mit ereigisgesteuerte Prozesskette (EPK) Ereigisse - Vorbediguge für Fuktioe - Ergebisse vo Fuktioe - Grafische Darstellug: 6-Ecke Fuktioe SOA - Modellierug ARIS - Kozepte - Beziehe sich Aktivitäte - Ausgelöst durch Ereigisse - Grafische Darstellug: Rechtecke Verküpfuge (AND, OR, XOR, ), Regel & Uterprozesse eepk Orgaisatios-, Date-ud Leistugsmodellierug Seite 7

8 SOA - Modellierug ARIS - Kozepte SchaBe Tool SchaBe Tool Rebell Tool Rebell Tool Tesy Tool PlaNet Tool PlaNet Tool SST IRON Tool MAN IRON Tool MAN Tesy Tool Tafel Tool RUBIN Tool RUBIN Tool Auftrag Auftrag Auftrag prüfe ud aalysiere Auftrag geprüft ud aalysiert Realiseirug ermittel Realisierug ermittelt Schaltuterlage erstelle Schaltuterlage erstellt A ICSC Termi- Tool Ü WN-ITC Termi- Tool Ü WN-ITC WN-ITC Tafel Tool Tafel Tool Termi- Tool Ü Tool Fax Tool Fax Tool Fax Tool Tool Tool Tafel Tool SSt Tesy Tool A Aufträge zur Schaltug erteile Aufträge erteilt Aufträge überwache Schaltug physikalisch erstellt Messtermie koordiiere ud Messug beauftrage Messug durchgefürht Auftrag als erledigt abschließe Auftrag Auftrag WN-ITC WN-ITC WN-ITC WN-ITC ICSC Seite 8

9 SOA - Modellierug BPMN - Kozepte Busiess Process Modelig Notatio (BPMN) - Iitiative vo SAP, PeopleSoft, Adobe, Cap Gemii, Italio (BPMI) - BPMI hat mit der OMG fusioiert Eiheitliche Beschreibug vo Geschäftsprozesse durch BPMN - Grafische Notatio (Ereigisse, Aktvitäte, Kote, Swimlaes, ) - Behadlug vo Ausahme ud Zeitüberschreituge - Beschreibug vo Date-ud Steuerflusse Trasformatio i ausführbare Code (XML BPML) Seite 9

10 SOA - Modellierug BPMN - Elemete Seite 10

11 SOA - Modellierug BPMN - Elemete Seite 11

12 SOA - Modellierug BPMN - Elemete Seite 12

13 SOA - Modellierug BPMN - Elemete Seite 13

14 SOA - Modellierug BPMN - Elemete Seite 14

15 SOA - Modellierug BPMN Beispiel I Seite 15

16 SOA - Modellierug BPMN Beispiel II Seite 16

17 SOA - Modellierug UML - Kozepte Uified Modellig Laguage (UML 2.x der OMG) - Sprache zur Modellierug vo OO-Systeme - Aspekte der Aalyse ud des Desig Eiheitliche Beschreibug vo Geschäftsprozesse durch BPMN - Geschäftsawedugsfälle adressiert die GPM - Systemawedugsfällebeziehe sich auf das zu etwickelde System - Fachklasse mit Bezug auf Geschäftsobjekte Kombiatio vo adere Modellierugsasätze Seite 17

18 SOA - Modellierug UML - Kozepte Sematisch mächtigere UML-Modelle Seite 18

19 Idee eies Busiess Object Modells Erstellt mit Hilfe vo Ergebisse der durch de Autor betreute Diplomarbeit vo Herr Deis Heiema Seite 19

20 SOA - Modellierug Zielstelluge des BOM Busiess ObjectModel oder auch Commo Object Model - Harmoisierug der verwedete Busiess Objekte - Modellierug der Beziehuge zwische BO s Applikatiosübergreifedes Geschäftsmodell - Modellierug der verwedete Fachbegriffe - Überführug i korrespodierede XML-Schemata - Erstellug vo Referezachrichte zwische Services Seite 20

21 SOA - Modellierug Busiess Object Modell Seite 21

22 SOA - Modellierug ARIS-Fachbegriffsmodell Seite 22

23 SOA - Modellierug ARIS-Fachbegriffsmodell Seite 23

24 Ableite vo Serviceiteraktioe Erstellt mit Hilfe vo Ergebisse der durch de Autor betreute Diplomarbeit vo Herr Deis Heiema Seite 24

25 SOA - Modellierug Referezachrichte Seite 25

26 SOA - Modellierug Referezachrichte XML-Schemataauf der Basis des ARIS-Fachbegriffsmodells - Referezachrichte als Träger sematischer Iformatioe - Mappig auf applikatiosspezifische Busiess Objekte - BOM-Dateelemeteals Grudlage für Nachrichte i SOAs - Kaoische Nachrichteformate Schritte zur Überführug: - Überfügug des ARIS-Modells i ei UML-Modell - Nutzug eies toolspezifische Austauschformates (z.b. XMI) - Trasformatio/Mappig auf applikatiosspezifische BO (z.b. XSLT) - Erzeugug der Struktur der Referezachricht (z.b. XSD) Seite 26

27 SOA - Modellierug Referezachrichte XMI - MetadataIterchageals Stadard der OMG für de Dateaustausch im Umfeld vo Softwareetwicklugswerkzeuge XSLT - Möglichkeit zur regelbasierte Trasformatio bzw. Überführug uterschiedlicher XML-Formate XSD - XML-Schema-Defiitioals Empfehlug des W3C zum Defiiere vo XML-Dokumetestrukture Seite 27

28 SOA - Modellierug Referezachrichte Quelle: Heiema, D.: Modellgetriebee Berücksichtigug sematischer Aspekte i SOA, HS Harz, Okt Seite 28

29 BPEL i der Üersicht Seite 29

30 Kompositio - Prozessmodellierugssprache Quelle: Seite 30

31 Orchestrierug & Choreografie Bei der Orchestrierug hadelt es sich um die Beschreibug der ausführbare Aspekte eies Geschäftsprozesses aus der Sicht eies Prozesses (zetrale Steuerug). - Zetrale Eiheit ruft Services auf - Zetrale Eiheit sychroisiert das Zusammespiel Bei der Choreografie hadelt es sich um die Beschreibug der Aufgabe ud das Zusammespiel mehrerer Prozesse uter dem Aspekt der Zusammearbeit. (verteilte Steuerug). - Service arbeite autoom - Gestaltug uterehmesübergreifeder Iteraktioe Seite 31

32 Orchestrierug & Choreografie BPEL (Busiess Process Executio Laguage) wurde im Jahr 2003 vo IBM, BEA ud Microsoft eigeführt. BPEL ist eie XML-basierteSprachezur Beschreibug vo Geschäftsprozesse, dere eizele Aktivitäte durch Webservices implemetiert sid. Weiterhi ka mit BPEL ei Webservice selbst beschriebe werde. Web Service -Choregraphy Defiitio Laaguage (Ablösug vo WSCI) ist ei W3C-Stadard zur Modellierug abstrakter Prozesse (Choreografie). WS- CDL wurde etworfe als komplemetäre Modellierugssprache zu adere Sprache, die zur Orchestrierug vo ausführbare Prozesse verwedet werde. Seite 32

33 Orchestrierug & Choreografie BPEL4WS Busiess Process ExecutioLaguage for WS (OASIS) XML basierte Prozessbeschreibugssprache (WSFL & XLag) Uterstützte Programmiermodelle: - Busiess protocoldescriptio Choreografie vo GP - Executablebusiessprocess descriptio Orchestrierug vo GP Weitere existierede Asätze: WS-CDL Choreografie Descriptio Laguage(W3C) BPML Busiess Process Modellig Laguage(BPMI - WfMC) Seite 33

34 BPEL Idee WSDL-basierte Kapselug der orchestrierte Web Services WSDL WSDL WSDL I Alehug a: Programmig BPEL CollaxaDevelopers Guide, Versio 2.0, CollaxaIc., 2003 Seite 34

35 Orchestrierug BPEL-Aktivit Aktivitätete Seite 35

36 Orchestrierug (Produkte) Ope Source Produkte - ActiveBPEL(aktuell eie direkte DIE-Uterstützug) - EgieTwister (ApacheV 5.x, RDBMS, XML-DB) - JBoss BPEL Extesio (jbpm ikl. Hypersoic-DB) Kommerzielle Produkte - ActiveEdpoits-ActiveWebflowProfessioal - IBM -WebSphereBusiess Itegratio Server Foudatio - IBM WebSphereApplicatioItegratio Developer - Oracle -BPEL Process Maager (ehem. Collaxa) Seite 36

37 BPEL-Lösug der Fa. Oracle (Vorrausetzuge zur Istallatio) Seite 37

38 Uterstützt: Erzeugug, Istallatio ud Maagemet Oracle BPEL Process Maager (Laufzeitumgebug) - Support für: Oracle AS, JBOSS, WebSphere, WebLogic - Freie icht kommerzielle Nutzug - 100% BPEL koform Oracle BPEL (ehemals Collaxa) - BPEL-Kosole: laufede Prozesse, Logs, Recovery, Oracle BPEL Process Desiger (Etwicklug) - Visuelle Erstellug vo BPEL-Prozesse - Vorraussetzug: Eclipseder Versio 3.0 oder höher Seite 38

39 Oracle BPEL Process Maager Seite 39

40 Oracle BPEL Process Maager Seite 40

41 Oracle BPEL Process Desiger Seite 41

42 Oracle BPEL Process Desiger Seite 42

43 BPEL-Lösug der Fa. Oracle (Prozessimplemetierug) Seite 43

44 Schritte zur Prozessimplemetierug Prozessbezogee Herleitug der Serviceiteraktioe Auswahl ud ggf. Implemetierug vo Serviceagebote BPEL-Eclipse Projekt erzeuge Korrespodierede BPEL-Prozess erzeuge Build-Prozess uter Eclipse astoße Deploymet(Istallatio) im Prozess Maager Starte des Prozesses mit Hilfe der BPEL-Kosole Agebotee Testfuktioalitäte (z.b. Eizelschritt-Test) Eiführug i de Wirkbetrieb Seite 44

45 Schritte zur Prozessimplemetierug Prozessame Nameräume Verarbeitugstemplate Seite 45

46 Schritte zur Prozessimplemetierug Seite 46

47 Schritte zur Prozessimplemetierug Seite 47

48 Vorgabe eies iitialebpel-prozesses - receive-elemetals eie Eigabe - result-elemetals Ergebis Scope-Elemetzur Aufahme der BPEL-Aktivitäte - ivoke Aufruf eies Serviceagebots - assig z.b. Zuweise vo Parameterbeleguge (vgl. Variable) - throw Fehlerbehadlug z.b. Reaktio auf Ausahme - Strukturierte BPEL-Aktivitäte Implemetierug vo Logik - Schritte zur Prozessimplemetierug Seite 48

49 Schritte zur Prozessimplemetierug Seite 49

50 Schritte zur Prozessimplemetierug Seite 50

51 Weiterführede Hiweise Seite 51

52 Literatur Erl, T.: Service-Orieted Architecture Cocepts, Techology ad Desig, Pretice hall, Upper Saddle River, NJ, 2005 Dostal, W.; Jeckle, M.; Melzer, I.; Zegler, B.: SOA mit Web Services, Spektrum Akademischer Verlag, Müche, 2005 Aloso, G.; Casati, F.; Kuo, H.; Machiraju, V.: Web Services, Spriger- Verlag, Berli Heidelberg, 2004 Chapell, D. A.; Jewell, T.: Java Web Services Usig Java i SOA, O Reilly Media, Sebastopol, CA, 2002 Cappell, D. A.: Theory i Practice -Eterprise Service Bus, O Reilly Media, Sebastopol, CA, 2004 Seite 52

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Prozessgetriebene Servicekomposition) 1 Agenda BPMN-Notation - Überlick zur Notation - Weiterführende Informationsquellen BPEL

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Prozessgetriebene Servicekomposition) 1 Agenda BPMN-Notation - Überlick zur Notation - Weiterführende Informationsquellen BPEL

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Integration von BPMN und UML: Wie Mars und Venus oder doch zwei Seiten einer Medaille?

Integration von BPMN und UML: Wie Mars und Venus oder doch zwei Seiten einer Medaille? Itegratio vo BPMN ud UML: Wie Mars ud Veus oder doch zwei Seite eier Medaille? Itegratio vo BPMN ud UML: Wie Mars ud Veus oder doch zwei Seite eier Medaille? Die Notatioe BPMN ud UML sid seit Lagem i der

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Serviceorientierte Architekturen: Einordnung im Business Engineering

Serviceorientierte Architekturen: Einordnung im Business Engineering Serviceorietierte Architekture: Eiordug im Busiess Egieerig Ja W. Schemm, Roger Heutschi, Tobias Vogel, Kristi Wede, Christie Leger Bericht Nr.: BE HSG / CC BN3 / Lehrstuhl: Prof. Dr. H. Österle Versio:.5.

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Part 2. Seite 1 Sommersemester 2009. Autor: Andreas Schmietendorf Status: Entwurf

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Part 2. Seite 1 Sommersemester 2009. Autor: Andreas Schmietendorf Status: Entwurf Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Part 2 Seite 1 Agenda Part 2 UDDI als ursprüngliche Idee SaaS, PaaSund Cloud Computing Funktionen einer Prozess-und Serviceplattform Beispielplattformen

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Part 1 Seite 1 Agenda Part 1 Motivation Anwendungsarchitekturvs. IT-Unternehmensarchitekturen Überblick zum SOA-Ansatz Vorgehen zur SOA-Implementierung

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

1 www.objektspektrum.de

1 www.objektspektrum.de fachartikel der autor M. Sc. Marc-Floria Wedlad (marc-floria.wedlad@fokus.frauhofer.de) ist wisseschaftlicher Mitarbeiter im Frauhofer Istitut FOKUS, Kompetezzetrum SQC (ehemals MOTION). Sei Forschugsschwerpukt

Mehr

Visualisierungsmuster für den Software-Architekturentwurf

Visualisierungsmuster für den Software-Architekturentwurf www.iste.ui-stuttgart.de/se Visualisierugsmuster für de Software-Architekturetwurf Markus Kauß www.iste.ui-stuttgart.de/se Istitut für Softwaretechologie, Abteilug Software Egieerig Uiversität Stuttgart

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos 35.1 Figerpritig auf Basis der Geometrische Struktur vo Videos Dima Pröfrock, Mathias Schlauweg, Erika Müller Uiversität Rostock, Istitut für Nachrichtetechik, Richard Wager Str. 31, 18119 Rostock, {dima.proefrock,

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Seite 1 Überblick zur Vorlesung Seite 2 Organisation Die Vorlesungen finden jeweils Donnerstag von 13:00 bis 15:00

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Corporate Metadirectorysystem im DLR. Unternehmenssicht

Corporate Metadirectorysystem im DLR. Unternehmenssicht Corporate Metadirectorysystem im DLR Uterehmessicht 1 Ergebisse Datestrukture Fuktioe Beutzerschittstelle Systemschittstelle Provisioig Sychroisatio Iformatios- Sicht Produktios- Sicht Uterehmes- Sicht

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

7.1 Techniken des Requirements Engineering

7.1 Techniken des Requirements Engineering Teil III: Werkzeuge für bestimmte Phase 7. Werkzeuge zur Aforderugsaalyse Prof. Dr. rer. at. Uwe Aßma Istitut für Software- ud Multimediatechik Lehrstuhl Softwaretechologie Fakultät für Iformatik TU Dresde

Mehr

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by:

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by: Di 8.1 Jauary 22 th -26 th, 2007, Muich/Germay Orgaized by: Lidlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopcoferece.com Korrektheit gewährleiste Teste Qualität

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de der autor Prof. Dr. Klaus Pohl (E-Mail: klaus.pohl@sse.ui-due.de) ist Leiter der Arbeitsgruppe Software Systems Egieerig der Uiversität Duisburg-Esse. Die Schwerpukte der Arbeitsgruppe sid Requiremets

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Part 3 Seite 1 Agenda Part 3 SA-Governance(Vorraussetzungen) rganisatorische Anpassungen Servicesichten und Servicedesign Design-Guidelines

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

Rappen für Kenner Webanwendungen mit Eclipse RAP

Rappen für Kenner Webanwendungen mit Eclipse RAP Rappe für Keer Webaweduge mit Eclipse RAP Mafred Borzechowski mail@borzechowski.de www.borzechowski.de Rappe für Keer Mafred Borzechowski Copyright 2011 EDV-Beratug Mafred Borzechowski 1 Theme Eistieg

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

BPMN. Business Process Modeling Notation. Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG

BPMN. Business Process Modeling Notation. Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG BPMN Business Process Modeling Notation Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dieter Matheis Vorstand: Rudolf Gessinger (Vorstandsvorsitzender), Andreas Kunze

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

BPEL Business Process Execution Language

BPEL Business Process Execution Language BPEL Business Process Execution Language Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dieter Matheis Vorstand: Rudolf Gessinger (Vorstandsvorsitzender), Andreas Kunze

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

ER Modell Relationenmodell

ER Modell Relationenmodell ER Modell Relatioemodell II Orgaisatio Orgaisatioseiheite Date Steuerug Fuktio ` Iformatiosobjekte Itegratio Aufgabe 0.06.006 Das Etity-Relatioship-Modell (ERM) Erster Schritt zum Aufbau eies datebakbasierede

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services ActiveBPEL Leif Goltermann Benjamin Pennig Hai-Minh Le Stephan Schirmer WSBPEL Überleitung Motivation mehreren Aktivitäten organisieren Kommunikation und Datenfluss kontrollieren Workflow Vordefinierte

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen:

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen: - 2 - - 22-2. Datebaketwurf mittels Etity-Relatioship - Modell (ERM) Ursprug: Che 976, heute viele Variate Bedeutug: grafisches Hilfsmittel zur sematische Modellierug der Diskurswelt (Awedugsgebiet) (d.h.

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRAKTIKUM Versuch L-4 Komplexe Schaltwerke Fachbereich Iformatik Uiversität Kaiserslauter Seite 2 Versuch L-4 Versuch L-4 I diesem Versuch soll ei Rechewerk zur Multiplikatio vo zwei vorzeichelose

Mehr

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft Effizietes Maagemet regioaler Lebesmittelkette am Beispiel der Getreidewirtschaft Christia H. Meyer Istitut für Lebesmittel ud Ressourceökoomik Rheiische Friedrich-Wilhelms Uiversität, Bo Istitut für Lebesmittel-

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Dieser Artikel zeigt, wie wir typische Best Practices für die Etwicklug

Mehr

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen Grphische Repräsettio vo Iterktiosusdrücke Christi Heilei, Abt. DBIS Jui 1997 1. Eileitug Dieser Bericht stellt eie eifche grphische Nottio für Iterktiosusdrücke vor, wie sie i de Berichte Grudlge vo Iterktiosusdrücke

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

Contrexx Versionen und Preise

Contrexx Versionen und Preise where specials are the orm Pragma Solutio Adria Wüthrich Wikelstrasse 14 CH-5223 Riike Telefo +41 56 249 42 82 ifo@pragma-solutio.com www.pragma-solutio.com Cotrexx Versioe ud Preise Cotrexx Versio Free

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr