Portale zwischen Unternehmenskommunikation, Prozessen und IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portale zwischen Unternehmenskommunikation, Prozessen und IT"

Transkript

1 Portale zwischen Unternehmenskommunikation, Prozessen und IT Aktueller Stand und strategisches Vorgehen Prof. Dr. Thorsten Gurzki Hochschule der Medien Stuttgart Institut für angewandte Forschung Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) Business Process & IT Engineering Prof. Dr. Thorsten Gurzki Wolframstr Stuttgart stuttgart.de stuttgart.de/forschung_transfer/iaf/institute/bpm IT Engineering

2 Die Hochschule der Medien Stuttgart 21 Studiengänge: Von der Wirtschaftsinformatik über die Informationsdesign, Bibliothekswesen und zu elektronischen Medien sowie E Services, von der Drucktechnik bis zur Werbung, von Inhalten für Medien bis zur Verpackungstechnik. Die Hochschule deckt europaweit als einzige alle Medienbereiche ab. Zur Zeit ca Studierende. Studiengang E Services Der Studiengang bildet Dienstleistungsmanager mit informationstechnischem und betriebswirtschaftlichem Instrumentarium aus. Planung und Gestaltung webbasierter Prozesse und Systeme für E Services innovative Dienstleistungen und Prozesse, Management der Umsetzung und des Betriebs. Typische Arbeitsfelder: E Business Projekte, Unternehmensportale, SaaS, Mediendienstleistungen, Mobile Anwendungen u.v.m. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 2

3 Institut für angewandte Forschung: Beratung im Bereich Unternehmensportale Die zunehmende Komplexität von Prozessen und Anwendungen erfordert eine integrative Betrachtung von Unternehmensstrategie, Geschäftsprozessen und der zugehörigen IT Architektur. Schwerpunkt befasst sich mit der integrativen Konzeption, Modellierung und Abbildung von Geschäftsprozessen, der zugrundeliegenden IT Systeme sowie der verursachergerechten Leistungsverrechnung und Enterprise Content Management. Zu den Schwerpunkten der Arbeit gehören insbesondere die Abbildung von inner und zwischenbetrieblichen Prozessen mittels Unternehmensportalen (Kundenportale, Mitarbeiterportale, Lieferantenportale), Enterprise Content Management, Web und EAI Technologien. Der Forschungsschwerpunkt gehört zu den führenden Einrichtungen im Bereich Portal Engineering und Konzeption von Unternehmensportalen in Deutschland. In dem derzeit im Aufbau befindlichen Service Engineering Labor werden Anwendungen und Best Practices im Bereich Mitarbeiterportale und Kundenportale demonstriert. Werkzeuge und Methoden für die integrierte Modellierung und Abbildung von Prozessen und IT erlauben ein "Hands On" für neuste Technologien. Der Forschungsschwerpunkt ist Teil des Competence Center Information Systems & Services und verbunden mit dem Studiengang E Services der HdM Stuttgart. Leistungsangebot: Wir bieten neutrale und produktunabhängige Beratung bei gleichzeitig umfassender Markt und Produktkenntnis in den Bereichen Portalsoftware, Enterprise Content Management (ECM), CMS, DMS und EAI Werkzeugen. Unternehmensportale Beratung mit dem Standard Vorgehensmodell Portal Engineering Methode Strategieentwicklung für Kunden und Mitarbeiterportale Analyse und Optimierung der Geschäftsprozesse Konzeption der Inhalts und Navigationsstrukturen Entwicklung innovativer E Services für Kunden und Mitarbeiter Usability Engineering Technische Konzeption integrativer Portalarchitekturen Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 3

4 Strategischer Einsatz von SAP Portal, Websphere, MS Sharepoint, RedDot u.a. Systemen Integration von Content Management und Portalsoftware Anwendungsintegration für Portale Definition von IT Serviceleistungen Verrechnungsmodelle für Portale, portalbasierte Prozesse und E Services System und Dienstleisterauswahl Entwicklung von Roll Out und Schulungskonzepten Evaluierung und Begutachtung bestehender Portal Scoring und Ranking bestehender Portale Business Process Management Analyse und Optimierung inner und zwischenbetrieblicher Geschäftsprozesse Konzeption des unternehmensweiten Prozessmanagements Process Management Governance Entwicklung von integrierten IT und Prozessbetriebsmodellen Enterprise Content Management Analyse und Optimierung des Enterprise Contents Konzeption der Contenterstellung und Pflege Konzeption der technischen IT Infrastruktur Unterstützung bei der Produktauswahl und Bewertung Ansprechpartner: Prof. Dr. Thorsten Gurzki Hochschule der Medien Stuttgart Wolframstraße Stuttgart stuttgart.de Tel.: Fax: 0711/ Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 4

5 Portale in der Praxis 85% aller Portalprojekte haben einen hochkritischen Punkt im Projektverlauf oder scheitern vollständig. Warum scheitern auch heute noch viele Projekte im Bereich Portale? Portale sind eine komplexe Komponente in der betrieblichen Infrastruktur. Die Erstellung und Pflege erfordert interdisziplinäre Kompetenz. Einzelne Unternehmensbereiche sind schwer in der Lage umfassende Portale aufzubauen. Portale vernetzten als Infrastrukturkomponente verschiedenste Bereiche. Wenn Portale keine Komplexität aufweisen, dann sind sie entweder keine echten Portale oder die Katastrophe kommt erst noch. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 5

6 Anarchie oder Ordnung? Portal, Intranet, Intranet-Portal, Unternehmensportal, Mitarbeiterportal Definierte Begrifflichkeit Beim Neuaufbau eines Portals ist ein gemeinsames Verständnis der Begrifflichkeiten ein wesentlicher Faktor. Begriffe wie Intranet, Portal, Intranet Portal, Mitarbeiterportal klingen für den Experten gleich, aber in den Köpfen der Projektbeteiligten existieren völlig verschiedene Vorstellungen, z.b.: o Intranet=CMS der Unternehmenskommunikation o Portal=IT Plattform o Eine einheitliche Definition vermeidet Begriffswirrwarr und damit ggf. interne Konkurrenzlösungen bzw. projekte. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 6

7 Definieren Sie den Begriff für Ihr Unternehmen! Ein Portal stellt basierend auf einer oder mehreren Zugangstechnologien (z.b. Web-Technologien, Sprache) nach einer einmaligen Authentifizierung (Single Sign On) einen zentralen Zugriff auf personalisierte Inhalte (Content und ggf. Dokumente), Prozesse und Anwendungen bereit. Definieren Sie den Begriff für Ihr Unternehmen! Ziehen Sie eine allgemeine Definition heran und prägen Sie diese für Ihr Unternehmen individuell aus. Ziehen Sie hierfür alle möglichen (aber nur notwendigen) Sichtweisen heran indem Sie die Definition mit den Abteilungen erarbeiten. Auch ein Portal darf Intranet heißen, wenn allen Beteiligten die Bedeutung klar ist. Schreiben Sie die Definition und Ihre Bedeutung im Rahmen der Governance fest. Setzen Sie das Verständnis in Projekten und Abteilungen durch und vermeiden Sie Konkurrenzbegriffe im Unternehmen. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 7

8 Die Ecken und Kanten eines Portals Dokumente Dokumentenmanagement Workflow-Management Collaboration Prozesse Ideales Portal Content Content Management Intranet Anwendungs-Framework Anwendungen 9 Die Ecken und Kanten eines Portals oder: Was ist das Portal im Unternehmen überhaupt? Portale bewegen sich im Verständnis der Anwender und der Hersteller im Viereck von Dokumentenmanagement, Content Management, Anwendungs Framework und Prozessplattform. Das ideale Portal deckt als Infrastrukturkomponente alle Bereiche (mehr oder weniger) gleichmäßig ab und wird damit zu einer oder zu der zentralen Arbeitsplattform für Mitarbeiter. Die konkrete Abdeckung ist unternehmensindividuell. Die Abdeckung sollte jedoch alle Quadranten erfassen. Tut sie dies nicht sind Konflikte mit anderen technologischen Ansätzen wie DMS zu erwarten. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 8

9 Portale, die Prozesse optimieren, bringen Geld. Was ist mit den anderen? Woher kommt der Nutzen eines Portals? Portale bringen einen Return On Investment nur, wenn hierdurch Geschäftsprozesse optimiert werden. Eine reine Informationsverteilung bringt keinen Nutzen. Sind Informationen jedoch Prozessen zugeordnet können diese Prozesse optimiert werden. Und zwar messbar. Beispiel: Verteilung von Gesetzestexten. Beispiel: Mitarbeiterzeitung. Beispiel: Materialien für den Vertrieb Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 9

10 Portaltypen und Prozessabstraktion Portale lassen sich nach Zielgruppe in Kunden, Mitarbeiter und Lieferantenportale klassifizieren. Portale kapseln die Kernprozesse im Unternehmen und ermöglichen damit eine einfache Umsetzung von Prozessen an der Schnittstelle zum Nutzer. Die Kapselung ermöglicht auch eine zielgruppengerechte Ansprache der Nutzer nach ihren Prozessbedürfnissen. Und dies ohne eine Änderung der teuren Kernprozesse. Die Idee liegt nahe der Idee von SOA Portale und SOA können bei entsprechender Planung ideal Hand in Hand gehen. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 10

11 Elemente eines konzernweiten Portalansatzes Ein konzern bzw. unternehmensweiter Portalansatz besitzt vier wichtige Grundelemente. Portalstrategie: Die Portalstrategie legt die Ziele, das koordinierte Vorgehen und die Begrifflichkeiten fest. Kurz: Die Governance. Die Content und Anwendungsintegration fasst Inhalte und Anwendungen technisch nutzergerecht im Portal zusammen. Die Geschäftsprozessabbildung /Entwicklung definiert Methoden für die Umsetzung von Prozessen im Portal und führt diese durch. Die Organisation und Pflege legt die Abläufe für die inhaltliche Wartung des Portals fest. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 11

12 Wieviele Portale gibt es in Ihrem Unternehmen? Wieviele Portale gibt es in Ihrem Unternehmen? Eine gute Frage, denn es existieren erfahrungsgemäß viele Unterdem Tisch Server in Abteilungen, die schnell für definierte Zwecke entstanden sind manchmal auch aus dem Grund, dass es keine gute zentrale Lösung gab. Oft sind diese Server nicht mehr bekannt, weil die Installateure das Unternehmen oder den Bereich verlassen haben. (Zwei Schlussfolgerungen hieraus: Gestalten Sie das Portal nach den Nutzern und ihren Bedürfnissen und das mit einer einfachen Nutzungsmöglichkeit für eigene Anwendungen.) Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 12

13 Ein Portal oder eine Portallandschaft? Ein zentrales Portal oder eine Portallandschaft? Diese Frage stellt sich auf den ersten Blick nur in großen Strukturen wie z.b. Konzerne. Auf den zweiten Blick wird klar, dass es viele Spezial oder Bestandsanwendungen (z.b. ein HR Portal, basierend auf spezieller Software) gibt, die sich nicht einfach in ein zentrales Portal integrieren lassen. Eine Portallandschaft ist unter den folgenden Randbedingungen problemlos: Der Nutzer kann in der Portallandschaft ohne Brüche navigieren. Das Look & Feel ist weitgehend einheitlich (zentraler Styleguide!) Im Idealfall merkt er den Wechsel zwischen den (technischen) Plattformen nicht. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 13

14 Zentrales Portal Zentrales Portal Content Dezentrales Portal Dezentrales Portal Content Nutzer Content Nutzer Nutzer Content Nutzer Ein zentrales Portal oder eine globale Portallandschaft? Ein zentrales Portal für einen global agierenden Konzern ist möglich. Content und Anwendungen werden in das zentrale Portal eingebunden. Eine globale Portallandschaft mit gesellschafts oder landeseigenen Portalen erfordert Verteilungsmechanismen für Anwendungen und Content. Diese Mechanismen müssen hochautomatisiert sein um den Pflegeaufwand zu minimieren. Im Gegenzug erhält man in den lokalen Portalen die Möglichkeit frei die Umgebung zu gestalten. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 14

15 Für Strukturierungsprobleme ist Personalisierung eine Lösung. Individualisierung ist es nie. Personalisierung vs. Individualisierung Kaum ein Begriff führt im Themenfeld mehr zu Verwirrungen wie der der Personalisierung. Personalisierung ist die durch den Betreiber des Portals auf definierte Zielgruppen abgestimmte Anpassung von verfügbaren Inhalten, Prozessen und Anwendungen sowie der Portalumgebung. Der Personalisierung steht die Individualisierung gegenüber, die einem Nutzer eine persönliche Anpassung an seine eigenen Bedürfnisse ermöglicht. Personalisierung kann ein Strukturierungsproblem (Größe der Navigation, Sprache, Informationsflut etc.) lösen. Individualisierung wird in der Praxis nicht verstanden oder führt zur Verwirrung und damit zu erhöhtem Support Aufwand. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 15

16 Die Suche ist eines der schwersten Portalthemen. Welche Semantik hat die Suche? Suche als Herausforderung Die Suche im Content eines Portals ist einfach zu realisieren. Problematisch ist der Umgang mit integrierten Anwendungen. Wie ist die Semantik der Portal Suche nach Müller? Suche im Content, nach Anwendungen, in Anwendungen? Alle Anwendungen durchsuchbar zu machen ist nicht sinnvoll. Einzelne im Portal eng eingebundene Anwendungen, wie z.b. das Adressbuch, werden von den Nutzern in der Regel erwartet. Die Darstellung der Treffer von multiplen Quellen erfordert Know How aus dem Bereich Usability. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 16

17 Am Markt existieren über 50 verschiedene Softwarelösungen. Welche sind für Sie geeignet? Systemwahl Die Wahl der Portalsoftware ist ein forderndes Thema. Sie richtet sich nach der erwünschten Funktionalität, Unternehmensstandards, dem Anwendungsschwerpunkt des Portals und der bestehenden Infrastruktur. Beispiel: Dokumentengetriebenes Portal Betrachtung von Sharepoint sinnvoll. Beispiel: HR getriebenes Portal Betrachtung von SAP Netweaver Portal sinnvoll. Beispiel: Content getriebenes Portal Betrachtung von (z.b.) Reddot sinnvoll. Problem: Oft existieren die Anforderungen parallel und erfordern individuelle Lösungen des Problems. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 17

18 Referenzarchitektur Portalsoftware 2008 Die Referenzarchitektur für Portalsoftware stellt die grundlegenden Elemente einer Portalsoftware herstellerübergreifend dar. Die Architektur lässt sich auch auf Eigenentwicklungen übertragen. Sie ist keine Architektur für Portale! Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 18

19 Nutzen Sie Best Practices zur Erstellung Ihres Unternehmensindividuellen Architektur-Blueprints. Architektur von Portalen Die Architektur konkreter Portal hängt von den bereits betrachteten Voraussetzungen und der Anwendungslandschaft ab. Nutzen Sie Best Practices für die Erstellung Ihres individuellen Blueprints und wiederholen Sie keine Architekturfehler. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 19

20 Ein Portal ist ein schöner neuer Platz. Für Systemausfälle und Wartungsfenster. System Maintenance Berücksichtigen Sie bei der Konzeption die Wartung der Software, insbesondere ein Upgrade. Ist dies im laufenden Betrieb erforderlich? Ist das bei einem zentralen globalen Portal möglich? Ein Portal stellt zusätzlich zu den integrierten Anwendungen ein Single Point of Failure dar. Definieren Sie Notfallmaßnahmen, wenn Sie Mission Critical Applications (MCAs) in das Portal einbauen. Ist das Portal selbst eine MCA? Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 20

21 Struktur Governance Roadmap Usability Portalmanager IT Abteilung Verantwortung für Betrieb Einhaltung von technischen Standards Umsetzung Applikationen und Prozesse Für Portale gilt der Satz des Pythagoras aber ist es wirklich so schwer? Für den Aufbau und den Betrieb des Portal müssen verschiedenste Beteiligte zusammenarbeiten: Fachbereiche, Unternehmenskommunikation und IT. Oft spiegelt die Diskussion nicht den Stellenwert der Beteiligten wider. Der Portalmanager nimmt eine zentrale koordinierende und vor allem auch entscheidende Stelle ein. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 21

22 Der Portalmanager muss dürfen dürfen. 25 Der Portalmanager muss dürfen dürfen Der Portalmanager muss dürfen dürfen: Er muss zu Entscheidungen das Portal betreffend autorisiert sein. Er muss Rückendeckung der Unternehmensleitung besitzen um diese zentrale Funktion ausüben zu können. Ein Projektmanager (und ein Portalmanager) muss die verschiedenen Ansprüche koordinieren. Er kann in einer der Quadrate des Pythagoras tätig sein, muss aber eine neutrale, entscheidungsbefugte Instanz sein. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 22

23 Marketing und Schulung sind ein Baustein des Roll-Out Erfolgs. 26 Marketing und Schulung als Erfolgsfaktor Die Schulung der Mitarbeiter wird oft vernachlässigt. Es ist offensichtlich, dass für eine Infrastrukturkomponente keine aufwändigen Gruppenschulungen möglich sind. Es bieten sich Multiplikatorenschulungen kann. Das Marketing des Portals in Richtung Mitarbeiter ist ein wichtiger Faktor. Es bieten sich Flyer, Gewinnspiele und andere Lenkungen der Aufmerksamkeit an. Das Portal darf nicht vor seinem Start beworben werden. Kardinalfehler: Wecken von Erwartungen, die das Portal nicht erfüllt sowohl bei Nutzern als auch bei potenziellen Kandidaten für das Einbringen von Fachanwendungen. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 23

24 Fundament legen Nutzen schaffen Portal umsetzen Nutzer gewinnen Strategie und Vision verstehen Informationen strukturieren IT Architektur entwerfen Nutzer erreichen Begrifflichkeit schaffen Anwendungen integrieren Software Auswählen Nutzer schulen Portal abgrenzen Prozesse optimieren Oberfläche benutzbar gestalten Betrieb optimieren Standards etablieren Wirtschaftlichkeit nachweisen Portal realisieren Erweiterung planen Vorgehen für die Einführung von Portalen Die Grafik zeigt einen Überblick über ein bewährtes Vorgehensmodell für die Einführung von Portalen. Definierte Vorgehensmodelle sind erforderlich um keine wesentlichen Bausteine der Portalkonzeption zu vergessen. Vorgehensmodelle helfen die Komplexität zu begrenzen um ausuferende Fragestellungen zu vermeiden (z.b. Wunschkonzert bei der Zielfindung). Sie stellen Methoden und Vorlagen für die Projektarbeit bereit. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 24

25 Ist das Portal der Desktop der Zukunft? Eine Frage zum Schluss: Ist das Portal der Desktop der Zukunft? Mit modernen Technologien wie AJAX werden aus Webseiten interaktive Anwendungen. Siehe auch Google Chrome! Die Bestrebungen den Client aus Kostengründen zu vereinfachen werden immer stärker. Das Portal kann eine Lösung sein. Derzeit noch als zentraler Startpunkt für die Content und Anwendungswelt, aber auch für lokal installierte Anwendungen. Für Arbeitsplätze, die keine lokalen Anwendungen benötigen, ist das Portal bereits heute ein Arbeitsplatz. Für alle anderen Arbeitsplätzen ist es aus heutiger Sicht eine Frage der IT Strategie. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 25

26 Nur 20 Prozent sind Technologie. Nur 20 Prozent sind Technologie. Die verbleibenden 80 Prozent sind Fragen der Organisation, Prozesse und der Methodik. Sind diese effizient gelöst entsteht ein zu 100 Prozent erfolgreiches Portal. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 26

27 Vita Thorsten Gurzki ist Professor für Webtechnologien, insbesondere Unternehmensportale, im Studiengang E Services an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Er studierte Informatik mit dem Schwerpunkten Verteilte Systeme und Automatisierungstechnik an der Universität Stuttgart. Nach seinem Studium war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für parallele und verteilte Höchstleistungsrechner (IPVR) und später am Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart. Er war als selbständiger Berater und Trainer im Bereich Internet /Intranet Technologien und e Business tätig. Er promovierte im Rahmen seiner Tätigkeit als Senior Consultant/Researcher am Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (Fraunhofer IAO). Dort hat er die Portal Analyse und Design Methode (PADEM) erfunden und maßgeblich an deren Weiterentwicklung mitgewirkt. Als Projektleiter entwickelte er Strategien, Prozessarchitekturen und Portale für namhafte Konzerne und mittelständische Unternehmen. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Senior Consultant bei der SAP Deutschland leitete er strategische Projekte in den Bereichen Unternehmensportale, neue SAP Technologien und ERP Upgrades. Er zeichnete u.a. für zwei der ersten 20 Kundenprojekte der SaaS Lösung SAP Business ByDesign im Auftrag eines Vorstandsbereichs und die praxisbezogenen Releasetests der ersten Version des SAP Netweaver Composition Environments (Netweaver CE) verantwortlich. Thorsten Gurzki gehört zu den führenden Experten für Unternehmensarchitekturen, Portale und Prozessmanagement. Er ist Autor und Mitautor einer Vielzahl von Publikationen im Themenfeld Electronic Business, unter anderem der Marktübersicht Portal Software und der Studie Unternehmensportale in der betrieblichen Praxis. Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 27

28 Bildnachweis S.2 Hochschule der Medien Stuttgart, S. 5 Danny Meyer Fotolia, S. 6 danielschoenen Fotolia, S. 7 Andreas Wechsel Fotolia, S. 9 vito elefanten Fotolia, S. 12 Ilan Amith Fotolia, S.11 Thorsten Gurzki, S. 13 Thorsten Gurzki, S. 14 NASA, S. 15 Dash Fotolia, S. 16 Thorsten Gurzki, S.17 Otto Durst Fotolia, S. 18 Thorsten Gurzki. S. 19 Thorsten Gurzki, S. 20 FrankU Fotolia, S.21 Tomasz Trojanowski Fotolia, S. 22 Franz Pfluegl Fotolia, S. 23 Hochschule der Medien, S.24 Thorsten Gurzki, S.25 spotlight studios Fotolia, S. 26 Jan Will Fotolia, S. 27 Ulrich Pfeiffer Prof. Dr. Thorsten Gurzki Business Process & IT Engineering Competence Center Information Systems & Services (CC:ISS) 28

Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern. Geschäftsprozesse. Von Thorsten Gurzki

Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern. Geschäftsprozesse. Von Thorsten Gurzki Erschienen in: SAP INFO 110 Ausgabe Oktober 2003, SAP AG, Walldorf Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern Geschäftsprozesse Von Thorsten Gurzki Unternehmensportale senken unter anderem die

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

HR PORTAL READY TO RUN

HR PORTAL READY TO RUN CHECK-IN TO A NEW PORTAL DIMENSION HR PORTAL READY TO RUN Interne Zusammenarbeit in einer neuen Dimension. 2 Führungskräfte, Personaler, Mitarbeiter: spezifisch informiert und rundum involviert. VANTAiO

Mehr

Lightwerk GmbH - Web Systemhaus

Lightwerk GmbH - Web Systemhaus 1. TYPO3-Tag Region Stuttgart Unternehmensportale mit Typo3 Lightwerk GmbH - Web Systemhaus Veikko Wünsche Slide 1 Lightwerk GmbH Web Systemhaus seit 1994, 2000 Spin-Off des Fraunhofer IAO Geschäftsführer:

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

QUO VADIS PORTAL? RAPID APPLICATION DEVELOPMENT IM ENTERPRISE. Ulrich Gerkmann-Bartels CEO & Consultant Oracle Technologies

QUO VADIS PORTAL? RAPID APPLICATION DEVELOPMENT IM ENTERPRISE. Ulrich Gerkmann-Bartels CEO & Consultant Oracle Technologies RAPID APPLICATION DEVELOPMENT IM ENTERPRISE QUO VADIS PORTAL? Ulrich Gerkmann-Bartels CEO & Consultant Oracle Technologies Portal des Freiburger Münster ÜBER MICH Ulrich Gerkmann-Bartels CEO & Consultant

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECYCLE Die effiziente Lösung für Archivierung und Dokumentenmanagment DMS by tegos nutzt auch Funktionen von ecspand der Enterprise Content

Mehr

ELCA Forum 2014 Sollten Sie Ihr kollaboratives Intranet in die Cloud bringen?

ELCA Forum 2014 Sollten Sie Ihr kollaboratives Intranet in die Cloud bringen? ELCA Forum 2014 Sollten Sie Ihr kollaboratives Intranet in die Cloud bringen? Dominique Hügli, Manager SharePoint & ECM Jean-Jacques Pittet, Senior Business Consultant September 2014 REFERENTEN Dominique

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Portalsysteme. Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme

Portalsysteme. Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Portalsysteme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Vertriebs- und Verkaufsprozesse mit modernen Web- Anwendungen im Internet präsentieren Versicherungsunternehmen stehen vor der Herausforderung,

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Competence for the next level. Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Microsoft SharePoint. > Projekt-Referenzen

Microsoft SharePoint. > Projekt-Referenzen Microsoft SharePoint > Projekt-Referenzen Marktler Straße 50 84489 Burghausen Germany Fon +49 8677 9747-0 Fax +49 8677 9747-199 www.coc-ag.de kontakt@coc-ag.de Planung und Aufbau einer SharePoint Enterprise

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung

Mehr

Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM)

Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Ziele des Seminars: Nach dem Besuch des Seminars: Sind Sie mit allen wichtigen Eckpunkten einer modernen DMS-Lösung vertraut Können Sie ein qualifiziertes

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011 IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen Hamburg, REFERENTEN Dieke Meyer Senior Project Manager ECM nextevolution AG Rolf Hamel General Manager & VP ECM nextevolution

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Portal-Entwicklung mit der Enterprise Portal und der Enterprise Application Platform von JBoss

Portal-Entwicklung mit der Enterprise Portal und der Enterprise Application Platform von JBoss Portal-Entwicklung mit der Enterprise Portal und der Enterprise Application Platform von JBoss Wilfried Seyruck PROGRAMMIERFABRIK Ihr Outsourcing Partner mit der überlegenen Software Engineering & Business

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden?

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? Thomas Goetz Die Mobiliar Verantwortlicher für die Technische Architektur Abstract Die Mobiliar verfügt über eine Mainframe-basierte

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT BI vision 2015 Migration auf SAP BI 4.1 Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence Wir verbinden Menschen und IT Überblick SAP Business Intelligence Quelle: SAP Folie 4 Gründe für ein Upgrade

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Interaktives Informationsterminal Vebes

Interaktives Informationsterminal Vebes Interaktives Informationsterminal Vebes Aktuelle Produkt- und Tarifinformationen bereitstellen Effizientes Informationsmanagement in der Wertschöpfungskette und Steuerung des Verkaufsprozesses Alles Wissenswerte

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Siller AG Teamproduktivität mit MS Sharepoint Server

Siller AG Teamproduktivität mit MS Sharepoint Server Ihr kompetenter IT-Partner seit 1975 Siller AG Teamproduktivität mit MS Server 3. Heilbronner IT-Gespräche 29. November 2007 Jörn Bülow AGENDA Siller AG Fakten und Teamarbeit 2 Historie Fakten 1975 Siller-Daten-Service

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Elektronische Standards als Basis für den Aufbau von Unternehmensportalen als Integrationsplattform

Elektronische Standards als Basis für den Aufbau von Unternehmensportalen als Integrationsplattform Elektronische Standards als Basis für den Aufbau von Unternehmensportalen als Integrationsplattform Henning Hinderer, Joannis Vlachakis, Thorsten Gurzki, Anja Kirchhof Competence Center BusinessIntegration

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Competence for the next level. Best Practice: Corporate und Intranet Websites mit RedDot LiveServer Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Web 1.0, 2.0, 3.0,? Gentics 1.0. 120 Kunden, 25 zertifizierte Partner, >650 Projekte. über das Universal Enterprise Portal

Web 1.0, 2.0, 3.0,? Gentics 1.0. 120 Kunden, 25 zertifizierte Partner, >650 Projekte. über das Universal Enterprise Portal Web 1.0, 2.0, 3.0,? über das Universal Enterprise Portal Gentics 1.0 führender österreichischer Portal & CMS Software Hersteller gegründet 2000 in Wien 120 Kunden, >25 zertifizierte 120 Kunden, 25 zertifizierte

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand Einleitung: SAP ERP Einführung bei Knoll Einführung der SAP ERP Landschaft

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien Einführung in das Thema Unternehmensportale Definition und Abgrenzung Soll-Ist-Vergleich im Alltag deutscher Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECYCLE 1996 in Dortmund gegründet, ist die tegos GmbH heute ein international führender Hersteller integrierter Unternehmenssoftware für

Mehr

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3ecm System hilft Ihnen, sich

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

ELO Dokumenten- und Informations- Management ganzheitlich gelöst!

ELO Dokumenten- und Informations- Management ganzheitlich gelöst! ELO Dokumenten- und Informations- Management ganzheitlich gelöst! Daten, Dokumente, Analysen und integrierte Handlungsmöglichkeiten in rollenbasierten Unternehmens- / Sharepoint Portalen Sascha Lindenborn

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Siemens IT Solutions and Services, Hubert Geml npa Einführung Wann realisiere ich was mit wem? Testversion

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Namics. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager.

Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Namics. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager. Intranet Summit. Zuger Kantonsspital. Klinikübergreifendes Intranet. Dr. Matthias Winistörfer. Spitaldirektor. Troy Lüchinger. Senior Manager. 07. Dezember 2011 Agenda.! Ausgangslage & Zielsetzung! Projektablauf!

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice 2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1 Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice Vorstellung oxando GmbH Über uns Gegründet Anfang 2007 durch ehemalige Berater

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

LAKE & Data Management

LAKE & Data Management LAKE & Data Management Herausforderung Infrastruktur und Data Management LAKE SOLUTIONS AG Daniele Palazzo Head of IT / Senior IT Consultant LAKE SOLUTIONS AG Facts & Figures Gründung: Management Buyout:

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr